Baba

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Vorland des Riesengebirges (Krkonošské podhůří), 673 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov).

9.    Der Bergname Baba kommt öfters vor, er bedeutet in den slawischen Sprachen so viel wie Großmutter.

10.  ZLHN, 1987, S. 99.

Baba

1.    Berg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Wittingauer Becken (Třeboňská pánev), 583 hoch, Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  AR, 1981, S. 107; ZLHN, 1987, S. 99; VGJ, 1996, S. 20.

Baba

1.    Berg; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Rakonitzer Hügelland (Rakovnická pahorkatina), 407 m hoch, Bezirk Laun (Louny).

10.  ZLHN, 1987, S. 99.

Baba-Gebirge

2.    Petersberger Hügelland

3.    → Petrohradská pahorkatina

8.    Hügel bei Jechnitz (Jesenice), Bezirk Rakonitz (Rakovník), so genannt nach dem 407 m hohen Baba.

10.  Sommer XIV, 1846, S. VIII.

Baba Gura

2.    Babia Gora

3.    → Babia hora

4.    Weiberberg

10.  Kloeden, 1875, S. 128.

Babáč

3.    → Paprč

10.  MSN 1, 1925, S. 1049; StR, 1957, S. 26; ČV I, 1, 1968, S. 453.

Babí lom

1.    Berg; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

3.    s.o.

6.    Höchste Stelle eines gleichnamigen Bergrückens im Hanna-Hochland (Drahanská vrchovina), 562 m hoch.

10.  Koláček, 1934, S. 47; GČZ, 1965, S. 142; Kunský, 1968, S. 276; ZLHN, 1987, S. 100.

Babi lom

1.    Berg, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.    Erhebung im Gayaer Hügelland (Kyjovská pahorkatina), 417 m hoch, Bezirk Göding (Hodonín).

10.  Kunský, 1968, S. 276; ZLHN, 1987, S. 100; VGJ, 1996, S. 41.

Babia Gora

3.    → Babia hora

4.    Baba Gura; Weiberberg (veraltet)

6.    Babia Góra (poln.)

10.  Krejčí, 1876, S. 714; Moscheles, 1921, S. 123; Machatschek, 1927, S. 45; OLTR, 1927, S. 12; Koláček, 1934, S. 49; Duden WGN, 1966, S. 41; Kondracki, 1988, S. 21; NGRP, 1991, S. 666.

Babia Gura oder Weiberberg

3.    → Babia hora

4.    Weiberberg (veraltet)

6.    Babia Góra (poln.)

10.  Kloeden, 1875, S. 128.

Babia hora

1.    Berg; Slowakei

2.    Babia Gora

3.    s.o.

4.    Baba Gura; Weiberberg (veraltet)

6.    Babia Góra (poln.)

7.    Höchste Erhebung in den Westbeskiden (Západní Beskydy / Beskydy Zachodnie), 1725 m hoch.

9.    Frühe Nennungen 1593 (Babia gora), 1613 (Babej hore), 1615 (Baba). Bedeutet so viel wie Großmutterberg.

10.  Rieger 8, 1887, S. 536; StR, 1957, S. 26; HKK, 1960, S. 54; Duden WGN, 1966, S. 41; ČV I, 1, 1968, S. 403; Kunský, 1968, S. 84; OTS, 1975, S. 7; AR, 1981, S. 107; ZJČ, 1982, S. 45; TLČS, 1983, S. 12; NGRP, 1991, S. 666.

Babiččino údoli

1.    Gedenkstätte und Schutzgebiet; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Großmuttertal

7.    Gemeint ist das Tal der Aupa (Úpa) zwischen Rothkosteletz (Červeny Kostelec) und Böhmisch Skalitz (Česká Skalice), Bezirk Náchod. Es erinnert an den Roman „Babička“ (Die Großmutter) von Barunka Panklová (bekannter unter dem Künstlernamen Božena Nemcová). Bei Ratiborschitz (Ratibořice) steht ein 1922 geschaffenes Denkmal „Die Großmutter erzählt ihren Enkeln ein Märchen.“

10.  Gorys, 1994, S. 327; Baedeker, 2000, S. 196.

Babická plošina

7.    Kleinlandschaft im Mährischen Karst (Moravský kras).

10.  GČZ, 1965, S. 140.

Babina-Gebirge

2.    Leitmeritzer Mittelgebirge

3.    → Litoměřické středohoři

5.    Babinské pohoří

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Babina (Babyny), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

Babinské pohoří

2.         Leitmeritzer Mittelgebirge

3.     → Litoměřické středohoří;

→ Verneřické středohoří

4.         Babina-Gebirge (wörtl.)

5.         Litoměřické pohoří

6.         Landschaft im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří)

7.         So benannt nach dem nordböhmischen Ort Babina (Babyny), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.       ČV I, 1, 1968, S. 717.

Babinský masiv

2.         Babin-Massiv

3.         → Verneřické středohoří

10.       ČV I, 1, 1968, S. 459.

Babylom

3.    → Babylón

4.    Sinoschitzer Berg

10.  MWB MS, 1897, S. 10.

Babylón, Babilon

1.    Berg; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

3.    s.o.

4.    Sinoschitzer Berg

5.    Babylom

7.    Erhebung im Hanna-Hochland (Drahanská vrchovina), 607 m hoch, Bezirk Proßnitz (Prostějov).

10.  ČV I, 1968, S. 444; AR, 1981, S. 107.

Backofen

3.    → Pecný

4.    Backofenstein

10.  Schweitzer, 1846, S. 271; Kořistka, 1861, S. 38; Partsch I, 1896, S. 60; OLTR, 1927, S. 13.

Backofenstein

2.    Backofen

3.    → Pecný

10.  Werdecker, 1957, S. 43.

Backofensteine

2.    Backofen

3.    → Pecný

10.  OLTR, 1927, S. 13.

Bad Bělohrad und Umgebung

3.    Bělohradsko

Bad Königswart und Umgebung

3.    Kynžvartsko

Bad Luhatschowitz und Umgebung

3.    Luhačovicko

Bäderdreieck

2.    Westböhmischer Bäderbezirk

3.    → Západočeská lázeňská oblast

7.    Es handelt sich um das Gebiet der drei weltberühmten westböhmischen Badeorte Karlsbad (Karlovy Vary), Marienbad (Mariánské Lázně) und Franzensbad (Františkovy Lázně), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Förster, 1978, S. 48; Sperling, 1981, S. 55.

Baierisch-böhmischer Wald

2.    Hinterer Bayerischer Wald

3.    → Šumava

10.  Kloeden, 1875, S. 83.

Baierisches Grenzgebirge

2.    Stubenbacher Gebirge

3.    → Trojmezenská hornatina

10.  EWK 11, 1823, S. 191.

Bairischer Wald

2.    Bayerischer Wald

3.    → Bavorská Šumava (tschech.); Bavorský les

9.    Nicht nur ältere Schreibweise, scheint sich eher auf die Bewohner als auf das Land zu beziehen.

10.  Cotta, 1854, S. 428; WK, 1870, S. 13; Krejčí, 1876, S. 280; Lippert I, 1896, S. 223.

Baldský vrch

1.    Berg; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Zwittauer Hügelland (Zvitavská pahorkatina), 693 m hoch, Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  ZLHN, 1987, S. 101; VGJ, 1996, S. 35.

Barau und Umgebung

3.    Bavorovsko

Barauer Bergland

3.    → Bavorovská vrchovina

4.    Barauer Hügelland

5.    Bavorovské podhoří

7.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Barau (Bavorov), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

Barauer Gebirge

2.    Barauer Bergland

3.    → Bavorovská vrchovina

4.    Barauer Hügelland

5.    Bavorovské pohoří (wörtl.)

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Barau (Bavorov), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

Barauer Hügelland

2.    Barauer Bergland

3.    → Bavorovská pahorkatina (wörtl.)

7.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Barau (Bavorov), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

Bärenberg

2.    Schüsselberg

3.    → Medvědín

4.    Bärhübel

10.  Knebel, 1993, S. 53.

Bärenfangkoppe

3.    → Medvědí vrch

10.  Kořistka, 1861, S. 41; OSN 23, 1905, S. 369; OLTR, 1927, S. 16; Anders, 1930, S. 4; Werdecker, 1957, S. 43.

Bärenfang-Bergland

3.    → Medvědská hornatina

8.    So genannt nach dem Bärenstein (Medvědý vrch), 1216 m hoch, Bezirk Freudenthal (Bruntál).

Bärenstein

3.    → Medvědí skála

4.    Bernsteingebirge

10.  Cotta, 1854, S. 320; Krejčí, 1876, S. 286; Willkomm, 1878, S. 81; Sueß, 1903, S. 233; Schneider, 1908, S. 81; Werdecker, 1957, S. 24.

Bärensteiner Gebirge

3.    → Rudolická hornatina

8.    So genannt nach dem 924 m hohen Bärenstein (Mědvědí skála), Bezirk Brüx (Most).

10.  Schneider, 1908, S. 81.

Bärhübel

2.    Schüsselberg

3.    → Medvědín

4.    Bärenberg

10.  OSN 6, 1893, S. 22; Bach, 1989, S. 66.

Bärn und Umland

3.    Moravskoberounsko

Bärnsteiner Gebirge

3.    → Rudolická pahorkatina

10.  Sommer VII, 1839, S. III; Schneider, 1908, S. 45.

Bartelsdorfer Stausee

3.    → Dřinovská přehradní nádrž

5.    Vodní nádrž Dřinov

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Bartelsdorf (Dřinov), Bezirk Komotau (Chomoutov).

Barzdorfer Spitzberg

3.    → Božanovský Špičák

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Barzdorf (Božanov), Bezirk Náchod.

Basalt-Mittelgebirge

2.    Böhmisches Mittelgebirge

3.    → České středohoří

5.    Čedičové středohoří (wörtl.)

Bassin de la Moravie du Sud

2.    Südmährisches Becken

3.    → Jihomoravská pánev

6.    South Moravian Bassin (engl.)

9.    Französische Bezeichnung

10.  VGJ, 1996, S. 45.

Bassin de Pannonia

2.    Pannonisches Becken

3.    → Panonská pánev

5.    Subkarpatské pánve

6.    Pannonian Bassin (engl.)

9.    Französische Bezeichnung

10.  VGJ, 1996, S. 44.

Bassin de Vienne

2.    Wiener Becken

3.    → Vídeňská pánev

6.    Bassin de Vienne (franz.); Vienna Bassin (engl.)

8.    So benannt nach der Österreichischen Hauptstadt Wien, frz. Vienne.

9.    Französische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1966, S. 45.

Bassin de Pannonia Occidentale

2.    Westpannonisches Becken

3.    → Západopanonská pánev

6.    West Pannonian Bassin (engl.)

9.    Französische Bezeichnung

10.  VGJ, 1996, S. 45.

Bassins de la Bohême du Sud

2.    Südböhmisches Becken

3.    → Jihočeské pánve

6.    South Bohemian Bassins (engl.)

9.    Französische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 20.

Baubin

2.    Kubany

3.    → Boubín

4.    auch: Kubani

9.    1398 (villa Wczelna prope montem Bubyn).

10.  Sommer VIII, 1840, S. XIII.

Baudenberg

3.    → Bouda

10.  MWB MS, 1897, S. 28; Kořistka, 1961, S. 32.

Bauermatzenstein

3.    → Sokolí hřeben

4.    Bauernmatzen; Matzenstein

10.  Moscheles, 1920, S. 119; OLTR, 1927, S. 18.

Bautsch und Umgebung

3.    Budišovsko

Bavorovská kotlina

4.    Barauer Becken (wörtl.)

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Barau (Bavorov), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 450.

Bavorovská pahorkatina

2.    Barauer Becken

3.    → Bavorovská vrchovina

4.    Barauer Hügelland (wörtl.)

7.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Barau (Bavorov), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  GČZ, 1965, S. 51; ČV I, 1, 1968, S. 449.

Bavorovská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, 678 km2, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Barauer Bergland

3.    s.o.

5.    Bavorovské podhoří; Bavorovská pahorkatina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Böhmerwald-Vorland (Šumavské podhůří): 7 Teileinheiten: Búdětická vrchovina, Prácheňska pahorkatina, Volyňská vrchovina, Miloňovická pahorkatina, Husinecká vrchovina, Netonická vrchovina und Netolická pahorkatina.

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Barau (Bavorov), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  GČ, 1972, S. 47; GeoKr, 1984, S. 81; ZLHN, 1987, S. 102, Nr. IB - 2F.

Bavorovské podhoří

2.    Barauer Bergland

3.    → Bavorovska vrchovina

4.    Barauer Vorland (wörtl.)

5.    Bavorovské pahorkatina

7.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Barau (Bavorov), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  Hromádka, 1956, S. 284.

Bavorovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.     Umgebung der südböhmischen Stadt Barau (Bavorov), Bezirk Strakonitz (Strakonice), 1.428 Einwohner (1.1.2003), im Vorbergland des Böhmerwaldes (Šumavské podhůří). Die Gegend wurde relativ früh vom slawischen Landesausbau erreicht. Frühe Belege: 1315 (Bawaous de Bawarow), 1317 (Wabar von Waberowe), 1334 (in castro et foro Baworow), 1369 (in Bauorow), 1392 (de Bawarow), 1594 (mčko Baworow, v mčku Baworowie, mlejn pod Baworowem), 1654 (Baworow). Jedenfalls wird bei der ersten Erwähnung ein Bajuware genannt, ansonsten ist eine deutsche Mitwirkung bei der Kolonisation eher unwahrscheinlich. Der Ort, der bald als Stadt genannt wird, war Mittelpunkt von 23 Dörfern, stagnierte aber wegen seiner Abgelegenheit. Die Umgebung wird bestimmt durch meist kleinere Dörfer und Weiler, relativ hohe Waldanteil. 1927 gehörte Barau zum politischen Bezirk Pisek und zum Gerichtsbezirk Wodnaň und hatte 2.010 Einwohner, darunter nur neun mit deutscher Nationalität. 1939 Protektoratsverwaltung, heute benachteiligter ländlicher Raum.

10.  Sommer VIII, 1840, S. 385; Rieger 1, 1865, S. 541; RGL I, 1883; OSN 3, 1890, S. 513; MSN 1, 1925, S. 421; OLTR, 1927, S. 19; MJČ I, 1954, S. 35; Schwarz, 1961, S. 79; Schwarz, 1965, S. 385; Duden WGN, 1966, S. 51; ZJČ, 1982, S. 47; ČSAZ, 1983, S. 14; OLBL, 1983, S. 431/2; LŠ, 1997, S. ; HHStBM, 1998, S. 23; SZ, 2003, S. 89.

Bavorská Šumava

2.    Bayerischer Wald

3.    → Bavorský les

9.    Diese Bezeichnung unterstellt, daß der Name „Šumava“ für das gesamte bayerisch-böhmische Grenzgebirge Geltung beansprucht.

10.  Jeník, 1996, S. 16.

Bavorský hory

2.    Bayerischer Wald

3.    → Bavorský les

9.    Tschechisches Exonym

10.  SSJ, 1920, S. 176.

Bavorský les

2.    → Bayerischer Wald

4.    Bavorská Šumava

9.    Tschechisches Exonym. Aus der Sicht der Tschechen ist der Bayerische Wald, insbesondere der Hintere oder Innere Bayerische Wald, ein Teil des Böhmerwaldes (Šumava).

10.  Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Krejčí, 1876, S. 280; Kozenn/Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; SSJ, 1920, S. 156; Schwarz, 1961, S. 95; Kunský, 1968, S. 12; Jeník, 1996, S. 14; Pfaffl, 1996, S. 21.

Bayerisch-Böhmisches und Thüringisch-Sächsisches Bergland

7.    Großregion im Mitteleuropäischen Schollenland

9.    Nicht kompatibel mit der tschechischen physisch-geographischen Nomenklatur.

10.  Müller-Miny, 1966, Kt.

Bayerisch-Böhmischer Grenzkamm

4.    Grenzkamm; Stubenbacher Gebirge

10.  Hassinger, 1925, S. 54.

Bayerischer Plöckenstein

1.    Berg; Deutschland/ Bayern

5.    Pleckenstein

7.    Erhebung im Hinteren Bayerischen Wald, 1362 m hoch.

10.  Bodemüller, 1971, S. 18; Haversath, 1994, S. 39; Baedeker, 2000, S. 83.

Bayerischer Wald

1.    NRE-5, Bergland; Deutschland/ Bayern

3.    Bavorský les

4.    Bairischer Wald; Bayerwald; Regengebirge

5.    Bavorská Šumava

7.    Der Bayerische Wald gehört zum Bereich der Zentraleuropäischen Mittelgebirgsschwelle und trägt die Staatsgrenze zwischen der Bundesrepublik Deutschland bzw. dem Freistaat Bayern und der Tschechischen Republik (Česká Republika). Die Naturräumliche Einheit „Oberpfälzer und Bayerischer Wald“ wird von der Staatsgrenze geschnitten und ist somit Teil einer größeren Einheit wie etwa „Böhmerwald-System“ (Šumavská soustava). Es handelt sich um ein Waldgebirge mit Mittelgebirgscharakter, das von der Cham-Further Senke bis zur Donau und dem Regen reicht und relativ dünn besiedelt ist. Die Erschließung erfolgte vom Westen her, die Siedlungsformen zeigen die Normen der Kolonisationszeit. Der Hintere Bayerische Wald wird oft schon mit dem Böhmerwald gleichgesetzt.

9.    Der Name des Bayerischen Waldes ist in dieser Form zwar verhältnismäßig jung, allerdings gibt es einige Vorläufer, die allerdings kein identisches Gebiet betreffen. In einer im 13. Jahrhundert gefälschten Urkunde ist unter dem Jahr 1115 die Rede von einem Waldgebiet in der Gegend von Pfraumberg (Přimda) und Tachau (Tachov), also auf der östlichen Seite des Grenzgebirges: „ ... totam silvam ... inter duas aquas Msam et Msicham usque in Teutonicam terram“ (n. Wild, 1961, S. 216). 1346 erscheint dieser Wald als „nemus Bavaricale sub castro Przimda“ ... , also nicht als Wald in Bayern, sondern als ein in Böhmen gelegenes Waldgebiet gegen Bayern hin. Beide Nennungen haben nichts zu tun mit dem heutigen Bayerischen Wald. In deutschen Texten kommt der „peyrsche wald“ vor, zum Beispiel: „ ... hies sie furen auff das peyerische gepirge“, womit nur das bayerisch-böhmische Grenzgebiet gemeint sein kann. Auch in diesem Falle handelt es sich um eine Richtungsbezeichnung. Die Wortprägung Bayern kommt erst im 19. und 20. Jahrhundert in Gebrauch für das Territorium des Königreichs bzw. des heutigen Freistaates Bayern. Die Bezeichnung zielt auf das Gebiet und nicht auf die Bewohner, die Baiern genannt werden. Das bairische Sprachgebiet ging allerdings bis 1945 weit in den Böhmerwald (Šumava) hinein, wo sich eine relativ stabile Sprachgrenze herausgebildet hatte. Das Königreich Bayern war eine Schöpfung des Rheinbundes, und die bayerisch-böhmische Grenze wurde zur Ostgrenze des Rheinbundes, später des Deutschen Reiches gegen Österreich, so wie schon 1834 die Habsburgermonarchie außerhalb des Deutschen Zollvereins geblieben war. Damit ging das Gefühl für den Böhmerwald als geographische Einheit verloren, denn der alte Name Böhmerwald war staatlich neutral gewesen. In der Tat waren es die Wandervereine und der Heimatkundeunterricht in den aufstrebenden Volksschulen, die Namen Bayerwald oder Regengebirge konnten daneben nicht aufkommen. Das Bewußtsein der Einheit des bayerisch-böhmischen Grenzgebirges ging zunehmend verloren mit der Gründung der Tschechoslowakischen Republik und noch mehr mit der Hinwendung der Nachkriegs-Tschechoslowakei in das Lager der sozialistischen Staaten Europas, wodurch der „Eiserne Vorhang“ die Ostgrenze Bayerns bildete. Der Gesamtname Böhmerwald für das gesamte Grenzgebirge aber wurde geflissentlich unterdrückt, um nicht etwa tschechische Begehrlichkeiten aufkommen zu lassen.

10.  Beer, 1925, S. 4; HNRG, 1953-, Nr. 40; Wild, 1961, S. 216; Kunský, 1968, S. 298; WGL 1, 1968, S. 375; Bodemüller, 1971, S. 3; MKM Europa 1, 1971, S. 144; Müller-Hohenstein, 1973, S. 3; Karpfhammer, 1981, S. 84; Liedtke, 1994, S. 32; Duden DNG, 1996, S. 14; Jeník, 1996, S. 14; Stallhofer, 2000, S. 37.

Bayerisches Grenzgebirge

2.    Böhmisch-Bayerisches Grenzgebirge

3.    → Šumava

9.    Es könnte auch das Stubenbacher Grenzgebirge (Grenzkamm) gemeint sein.

10.  Sueß, 1903, S. 38.

Bečevská brána

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Zlin (Zlinský kraj), 154 km2.  

2.    Betschwa-Pforte

3.    s.o.

5.    Bečevská čast Moravské brány

7.    Geomorphologische Untereinheit in der Mährischen Pforte (Moravská brána). 3 Teileinheiten: Bečevská niva, Jezernická pahorkatina und Radlavická rovina.

8.    So benannt nach dem Fluß Betschwa (Bečva).

10.  GČ, 1972, S. 83; ZLHN, 1987, S. 102, Nr. VIIIA-4A.

Bečevská čast Moravské brány

2.    Betschwa-Pforte

3.    → Bečevská brána

4.    Betschwa-Teil der Mährischen Pforte

8.    So benannt nach dem Fluß Betschwa (Bečva).

10.  Hromádka, 1956, S. 277.

Bechin und Umgebung

3.    Bechyňsko

Bechyňská pahorkatina

1.     GME-7 ; Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.     Beschiner Hügelland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Taborer Hügelland (Táborská pahorkatina).

8.     So benannt nach der südböhmischen Stadt Beschin (Bechyně), Bezirk Tábor.

10.   ZLHN, 1987, S.104, Nr. IIA-3A-d

Bechyňská pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Bechiner Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Taborer Hügelland (Táborská pahorkatina).

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Bechin (Bechyně), Bezirk Tábor.

10.  ZLHN, 1987, S. 104, Nr. IIA-3A-d.

Bechyňsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj).

7.    Umland der südböhmischen Stadt Beschin (Bechyně), Bezirk Tábor, 5.835 Einwohner (1.1.2003), im Mittelböhmischen Hügelland (Středočeská pahorkatina). Die Gemarkung der Stadt war bereits in vorgeschichtlicher Zeit besiedelt. Auf dem Areal des späteren Schlosses gab es eine befestigte Burgstätte, ein aus dem 9. Jahrhundert stammender Burgwall ist ebenfalls nachgewiesen. Erste urkundliche Erwähnungen 1167 (Behin), 1120 (in provincia Bechinensi montem dictam Bechin), 1306 (Bechingen), 1307 (Beching), 1352 (Bechina), 1369 (de Bechina), 1398 (Bechynye castrum), 1424, 1508 (na Bechyni), 1654 (město Bechyn). Bechyně war Verwaltungsmittelpunkt bis in das 18. Jahrhundert. Die Umgebung blieb überwiegend landwirtschaftlich orientiert, Karlinfunde förderten die Keramikherstellung. Daneben entstand wegen der kohlensäurehaltigen Quellen ein vielbesuchtes Moorheilbad. Der Gerichtsbezirk Bechin im damaligen politischen Bezirk Mühlhausen umfaßte 1927 eine Fläche von 231 km² mit 33 Gemeinden (42 Ortschaften) und 14.164 Einwohnern, davon 99,6 % Tschechen. Bechin liegt im tschechischen Sprachgebiet und kam 1939 zum Protektorat.

10.  Sommer X, 1842, S. 30; Rieger 1, 1865, S. 574; RGL 1, 1883, S. 151; OSN 3, 1890, S. 625; MSN 1, 1925, S. 437; OLTR, 1927, S. 19; ZJČ I, 1954, S. 43; ČV II, 1, 1963, S. 558; Schwarz, 1965, S. 446; Duden WGN, 1966, S. 57; ČSAZ, 1983, S. 16; OLBL, 1983, S. 342/1; ZJČ, 1983, S. 48; RBL, 1989, S. 32; LŠ, 1997, S. 42; HHStBM, 1998, S. 25; TLAZ, 2001, S. 22; SZ, 2003, S. 89.

Becken der March

2.    Oberes Marchbecken

3.    → Hornomoravský úval

4.    Nordmährisches Becken; Oberes Marchtal; Obermarchgraben; Olmützer Becken

10.  Hassinger, 1914, S. 7.

Becken im Vorland des Erzgebirges

3.    → Podkrušnohorské pánve

4.    Becken vor dem Erzgebirge; Böhmische Landsenke; Erzgebirgsvorlandbecken

10.  Sperling, 1981, S. 84.

Becken von Blansko

3.    → Blanenský prolom

4.    Blanzer Becken; Blanzer Senke

5.    Blanenská kotlina

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Blansko, Bezirk Blansko.

Becken von Böhmisch-Leipa

2.    Leipaer Becken

3.    → Českolípská kotlina

4.    Böhmischleipaer Becken

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Böhmisch-Leipa (Česká Lípa), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 29; Schwarz, 1965, S. 253.

Becken von Brüx

2.    Brüxer Becken

3.    → Mostecká pánev

4.    Brüx-Teplitzer Becken

5.    Mostecko-teplická pánev; Mostecká kotlina

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most).

10.  ČSSt, 1971, S. 21; Förster, 1978, S. 49.

Becken von Brüx-Saaz-Komotau

3.    → Mostecká pánev

8.    So genannt nach den Städten Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most), Komotau (Chomoutov), Bezirk Komotau (Chomoutov) und Saaz (Žatec), Bezirk Laun (Louny).

10.  Engelmann, 1922, S. 15.

Becken von Budweis

2.    Budweiser Becken

3.    → Českobudějovická pánev

5.    Budějovická kotlina; Budějovická pánev

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Budweis (České Budějovice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  Cotta, 1854, S. 413; ČSSt, 1971, S. 20.

Becken von Duppau

3.    → Doupovská kaldera

5.    Doupovská kotlina

8.    So genannt nach der ehemaligen westböhmischen Stadt Duppau (Doupov), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Werdecker, 1957, S. 29.

Becken von Eger

2.    Egerer Becken

3.    → Chebská kotlina

5.    Chebská kotlina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Eger (Cheb), Bezirk Eger (Cheb).

10.  Friedrich, 1911, S. 9; Engelmann, 1928, S. 10; ČSSt, 1971, S. 21.

Becken von Falkenau

2.    Falkenauer Becken

3.    → Sokolovská pánev

4.    Falkenau-Elbogen-Karlsbader Becken; Falkenauer Graben

5.    Chebsko-falknovská panev; Falknovská pánev; Falknovský příkop; Sokolovská kotlina; Sokolovsko-karlovarské kotlina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Falkenau (Sokolov, früher Falknov nad Ohří), Bezirk Falkenau (Sokolov).

10.  Friedrich, 1911, S. 9; ČSSt, 1971, S. 21.

Becken von Freiwaldau

2.    Freiwaldauer Becken

3.    → Jesenická kotlina

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Freiwaldau (Jeseník, früher Frýwaldov), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

Becken von Glatz

2.    Glatzer Becken

3.    → Kladská kotlina

6.    Kotlina Kłodzka (poln.)

8.    So genannt nach der im heutigen Polen liegenden schlesischen Stadt Glatz (Kłodzko).

10.  Cotta, 1854, S. 398.

Becken von Karbitz

2.    Karbitzer Becken

3.    → Chabařovická pánev

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Karbitz (Chabařovice), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  Engelmann, 1922, S. 15.

Becken von Karlsbad-Falkenau

2.    Falkenauer Becken

3.    → Sokolovský pánev

8.    So genannt nach den Bezirksstädten Karlsbad (Karlovy Vary) und Falkenau (Sokolov).

10.  Engelmann, 1922, S. 10.

Becken von Klösterle an der Eger

2.     Klösterler Becken

3.     ® Klášterecká kotlina

8.     So benannt nach der Stadt Klösterle an der Eger (Klášterec nad Ohří), Bezirk Komotau (Chomoutov).

Becken von Klösterle

3.         → Klášterecká kotlina

8.     So genannt nach der westböhmischen Stadt Klösterle an der Eger (Klášterec nad Ohří), Bezirk Komotau (Chomoutov).

Becken von Komotau-Brüx-Dux-Teplitz

2.     Komotau-Teplitzer Becken

3.     → Chomoutovsko-teplická panev

8.     So genannt nach den nordböhmischen Städten Komotau (Chomoutov), Brüx (Most), Dux (Duchcov) und Teplitz (Teplice).

10.   Friedrich, 1911, S. 9.

Becken von Kuschwarda

3.    → Pánev Kužvardská

5.    Stražné údolí

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Kuschwarda (Strážný, früher Kunžvart), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

Becken von Manětín

2.    Manetiner Becken

3.    → Manětínská kotlina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Manetin (Manětín), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

10.  OTS, 1975, S. 34.

Becken von Melnik

3.    → Mělnická kotlina

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Mělnik, Bezirk Mělník.

10.  OTS, 1975, S. 34.

Becken von Niemes

3.    → Mimoňská kotlina

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Niemes (Mimoň), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

Becken von Olmütz

2.    Oberes Marchbecken

3.    → Hornomoravský úval

4.    Nordmährisches Becken; Olmützer Becken

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Olmütz (Olomouc), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  Spreitzer, 1941, S. 436.

Becken von Ostrau

2.    Ostrauer Becken

3.    → Ostravská pánev

4.    Ostrau-Karwiner Becken

5.    Ostravská kotlina; Ostravsko-karvinská pánev

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Mährisch Ostrau (Ostrava), Bezirk Ostrau (Ostrava).

10.  ČSSt, 1971, S. 22.

Becken von St. Katharina

2.    Sankt Katharinaer Becken

3.    → Kateřinská kotlina

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort St. Katharina (Kateřina), Bezirk Tachau (Tachov).

Becken von Strany

3.    → Straňanská kotlina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Strany (Strání), Bezirk Ungarisch Hradisch (Úherský Hradiště).

Becken von Tachau

2.    Tachauer Furche

3.    → Tachovská brázda

4.    Tachauer Becken

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Tachau (Tachov), Bezirk Tachau (Tachov).

10.  Moscheles, 1921, S. 68.

Becken von Theresienstadt

3.    → Terezínská kotlina

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Theresienstadt (Terezín), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  OTS, 1975, S. 55.

Becken von Wittingau

2.    Wittingauer Becken

3.    → Třeboňská pánev

5.    Třebonská kotlina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Wittingau (Třeboň), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  ČSSt, 1971, S. 20.

Becken von Wodňan

2.    Wodňaner Becken

3.    → Vodňanská pánev

5.    Vodňanská kotlina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Wodňan (Vodňany), Bezirk Strakonitz (Strakonice).

Becken vor dem Erzgebirge

2.    Erzgebirgische Becken

3.    → Podkrušnohorské pánve

4.    Egergraben; Erzgebirgsvorlandbecken

Beckenlandschaften von Budweis und Wittingau

2.    Südböhmische Becken

3.    → Jihočeské pánve

10.  Werdecker, 1957, S. 46.

Beckenlandschaften von Teplitz-Brüx-Komotau und Saaz

3.    → Podkrušnohorské pánve

4.    Egergraben; Erzgebirgsvorlandbecken

8.    So genannt nach den Städten Teplitz-Schönau (Teplice), Bezirk Teplitz (Teplice), Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most), Komotau (Chomoutov), Bezirk Komotau (Chomoutov), und Saaz (Žatec), Bezirk Laun (Louny).

Beckmannstein

2.    Farrenberg

3.    → Myslivna

10.  OLTR, 1927, S. 19.

Bečovská středohoří

1.    GME-7, Berge; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

3.    Hochpetscher Mittelgebirge

7.    Geomorphologische Teileinheit im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří).

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Hochpetsch (Pečov), Bezirk Brüx (Most).

10.  ZLHN, 1987, S. 10, Nr. IIIB-5B-e.

Bečovská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj), 193 km2

2.    Petschauer Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Kaiserwald (Slavkovský les).

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Petschau (Bečov nad Teplou), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  GČ, 1972, S. 58; ZLHN, 1987, S. 103, Nr. III C-1C.

Bečovsko (nad Teplou)

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

7.     Umgebung der westböhmischen Stadt Petschau (Bečov nad Teplou), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), 988 Einwohner (1.1.2003), liegt im Tale der Tepl (Tepla) im früher so genannten Kaiserwald (heute Slavkovský les). Das Städtchen liegt in enger Tallage, darüber auf einem Felssporn die Burg, die als Zollstelle an einer wichtigen Straßenkreuzung diente. Frühe Nennungen: 1214 (Betschaw castrum), 1357 (Beczow, de Beczaw), 1397 (de Beczow), 1424 (in castroBeczaw), 1471 (Betschaw), 1489 (her zu Petzaw), 1489 (castro Beczow), 1518 (zámek Beczow), 1615 (mčko Becžiow), 1785 (Petschau, Becžow). Im nahen Gebirge wurde Bergbau auf Silber und Zinn betrieben. 1482 Elbogener Stadtrecht, Jahrmarkt und andere Privilegien. Der Dreißigjährige Krieg beendete den Aufstieg der Stadt, Vertreibung der evangelischen Bergleute nach Sachsen. Schon im 14. Jahrhundert wurde in Stadt und Umgebung deutsch gesprochen, allmähliche Tschechisierung, im 18. Jahrhundert aber wieder voll im deutschen Sprachgebiet. Die Umgebung ist waldreich, relativ kleine Dörfer. Der Gerichtsbezirk Petschau im damaligen politischen Bezirk  Tepl umfasste 1927 eine Fläche von 210 km² mit 32 Gemeinden (33 Ortschaften) und 16.436 fast ausschließlich deutschen Einwohnern. 1938 Einbeziehung in den Sudetengau, 1945/46 Vertreibung der deutschen Bevölkerung. Heute ist Petschau eine angenehme Sommerfrische.

10.   Schaller II, 1785, S. 142; Rieger 1, 1865, S. 564; RGL 2, 1883, S. 382; OLTR, 1927, S. 426; MJČ I, 1954, S. 38; Schwarz, 1965, S. 121; ZJČ, 1982, S. 48; ČSAZ, 1983, S. 14; SLL, 1985, S. 342; LŠ, 1997, S. 41; HHStBM, 1998, S. 443;

Bečva

1.    Fluß, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), Kreis Zlin (Zlinský kraj).

2.    Betschwa

3.    s.o.

4.    Beczwa; Betschau

7.    Linker Nebenfluß der March (Morava), 119,6 km lang, Einzugsgebiet 1.626 km2, entsteht durch den Zusammenfluß der Oberen oder Wsetiner Betschwa (Vsetínská Bečva) und der Unteren oder Rosenauer Betschwa (Rožnavská Bečva), Mündung bei Tovačov.

8.    Der Name ist seit dem 16. Jahrhundert überliefert. Auf Comenius’ Karte von Mähren (1627) finden wir „Beczwa flu“, „Becwae inferis fons“ und „Fons Becwae superioris“.

10.  HercíkŠA, 1874, Kt. 2; Krejčí, 1876, S. 714; Kozenn/JirečekŠA, 1878, Kt. 11; Rieger 5, 1886, S. 457; VavraŠA, 1886, Kt. 3; OSN 17, 1901, S. 629; MSN 1, 1925, S. 1049; OLTR, 1927, S. 19; ČV 1, 1929, S. 11; Koláček, 1934, S. 11; Blažek, 1959, S. 233; HKK, 1960, S. 104; BS, 1962, S. 9; GČZ, 1965, S. 10; Duden WGN, 1966, S. 57; ČV I, 1, 1968, S. 349; Kunský, 1968, S. 43; OTR, 1975, S. 7; OTS, 1975, S. 7; MEZS, 1976, S. 65; AR, 1981, S. 107; ZJČ, 1982, S. 48; ČSAZ, 1983, S. 18; TLČS, 1983, S. 16; GeoKr, 1984, S. 209; ZLVTN, 1984, S. 55; RBL, 1989, S. 39; LŠ, 1997, S. 42; Baedeker, 2000, S. 77; Stani-Fertl, 2001, S. 259; TLAZ, 2001, S. 21; SZ, 2003, S. 89.

Bečvatal

2.    Betschwa-Oder-Furche

3.    → Rožnavská brázda

4.    Beczwagraben; Betschwa-Oder-Senke

10.  MWB MS, 1897, S. 42.

Bečwa

2.    Betschwa

3.    → Bečva

10.  Merklas/ZapŠA, 1846, Kt. 5; Kořistka, 1861, S. 30; Kloeden, 1875, S. 127; Hassinger, 1925, S. 72; Duden WGN, 1966, S. 57; Stani-Fertl, 2001, S. 279.

Bečwatal

3.    → Rožnavská brázda

4.    Beczwagraben, Betschwa-Oder-Senke, Oder-Betschwa-Senke

8.    So genannt nach dem Fluß Betschwa (Bečva).

10.  Cotta, 1954, S. 410; Kořistka, 1861, S. 47; Kloeden, 1875, S. 128; Hassinger, 1925, S. 74.

Beczwa

2.    Betschwa

3.    → Bečva

4.    Bečwa

10.  Wolny 1, 1846, S. XXVI; Pierer 10, 1860, S. 726; Kloeden, 1875, S. 394; Hassinger, 1914, S. 8; OLTR, 1927, S. 19; Knebel, 1993, S. 394; Stani-Fertl, 2001, S. 259.

Beczwa-Oder-Furche

3.    → Rožnavská brázda

4.    Beczwa-Oder-Senke; Beczwagraben; Beczwatal; Oder-Betschwa-Senke

8.    So genannt nach den Flüssen Betschwa (Bečva) und Oder (Odra).

10.  Hassinger, 1914, S. 6.

Beczwa-Oder-Senke

2.    Beczwa-Oder-Furche

3.    → Rožnavská brázda

4.    Beczwagraben; Beczwatal; Oder-Betschwa-Senke

8.    So genannt nach den Flüssen Betschwa (Bečva) und Oder (Odra).

10.  Hassinger, 1914, S. 10.

Beczwagraben

3.    → Rožnavská brázda

4.    Beczwa-Oder-Furche; Beczwa-Oder-Senke; Bečvatal; Oder-Betschwa-Senke

8.    So genannt nach dem Fluß Betschwa (Bečva).

10.  Hassinger, 1914, S. 118; Moscheles, 1921, S. 114.

Beczwasenke

2.    Betschwa-Graben

3.    → Roznavská brázda

4.    Beczwa-Oder-Senke; Betschwa-Oder-Furche; Oder-Betschwa-Senke

8.    So genannt nach dem Fluß Betschwa (Bečva).

10.  Hassinger, 1914, S. 10.

Beheim, Behaim

1.     Altertümlicher Landesname

2.     Böhmen

3.     Čechy

6.     Boiohaemum

7.     Altdeutsche Bezeichnung für Böhmen, abgeleitet aus „Boiohaemum“ oder „Heim der Bojer“, einer keltischen Volksgruppe, die um 60 n. Chr. das Land verließ. Abgesandte der Behaimi erschienen zu den Reichsversammlungen zu Paderborn (815), Frankfurt am Main (822) und Diedenhofen/Thionville (831).

10.  Palacky, 1836, S. 19; Lippert I, 1896, S. 137; Schwarz, 1961, S. 59; Hoffmann, 1993/94, S. 82; Hoensch, 1997, S. 34; LŠ, 1997, S. 63.

Beheim, Böheim

10.  Egli, 1893, S. 125.

Beheimsteig

2.    Weitraer Steig

3.    Stezka česká

4.    Pehemsteich; Pehemweg; „Böhmischer Weg“

5.    Stezka Vitoražská

10.  Friedrich, 1912, S. 83.

Behemische Gebirge

6.    silva et montes Bohemiae

9.    Gemeint ist hier nicht nur der Böhmerwald (Šumava) i.e.S., sondern die gesamte Gebirgsumrandung Böhmens. Hier zitiert nach Francesco Berlinghieri (1482) und weiteren Zeugnissen.

10.  Hoffmann, 1983/84, S. 84.

Běla I

2.    Biela

3.    → Bílina

4.    Weißwasser

9.    Veraltet.

10.  Rieger 2, 1862, S. 332; OLTR, 1927,

S. 20.

Bělá II

1.    Fluß, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj) / PL-Woj. Opolskie

2.    Biela, Biela-Bach

3.    s.o.

4.    Bielau; Freiwaldauer Biele

5.    Bílá

6.    Biała Glucholaska (poln.)

7.    Nebenbach der Glatzer Neiße (Nysa Kłodzka), mündet bei Neiße (Nysa) in Schlesien, 32,8 km lang, Einzugsgebiet 271 km².

10.  Rieger 8, 1887, S. 536; OLTR, 1927, S. 20; Koláček, 1934, S. 19; BS, 1962, S. 8; ČV I, 1, 1968, S. 365; Kunský, 1968, S. 150; ZLVTN, 1984, S. 57; NGRP, 1991, S. 668; König, 1997, S. 117; TLAZ, 2001, S. 23; SZ, 2003, S. 89.

Běla čili Bílá

2.    Biele

3.    → Běla

4.    Bielabach; Bielau; Freiwaldauer Biele

6.    Biala Głuchołazka (poln.); Frywaldzka Biala (poln.)

10.  Rieger 8, 1887, S. 536.

Bělčická pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Bělčitzer Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina).

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Bělčitz (Belčice), Bezirk Beneschau (Benešov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 681; ZLHN, 1987, S. 104, Nr. IIA-1B-a.

Bělčitzer Hügelland

3.    → Bělčická pahorkatina

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Bělčitz (Bělčice), Bezirk Beneschau (Benešov).

Běleč

1.    Berg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Mejkow-Berg; Meykow

3.    s.o.

7.    Erhebung im Böhmerwald (Šumava), 922 m hoch, Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 689; Kunský, 1968, S. 309; ZLHN, 1987, S. 104.

Belina

2.    Biela

3.    → Bilina

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1886, Kt. 3.

Bělohrader Furche

3.    → Bělohradská brázda

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Badeort Bad Bělohrad (Lázně Bělohrad), Bezirk Jitschin (Jičín).

Bělohrader Hügelland

3.    → Bělohradská pahorkatina

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Badeort Bad Bělohrad (Lázně Bělohrad), Bezirk Jitschin (Jičín).

Bělohradská brázda

2.    Bělohrader Furche

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Badeort Bad Bělohrad (Lázně Bělohrad), Bezirk Jitschin (Jičín).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 457; Kunský, 1968, S. 318.

Bělohradská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, 232 km2, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Bělohrader Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Jitschiner Hügelland (Jičínská pahorkatina). 4 Teileinheiten: Hořický hřbet, Královédvorská kotlina, Libotovský hřbet, Miletínský úval.

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Badeort Bad Bělohrad (Lázně Bělohrad), Bezirk Jitschin (Jičín).

10.  GČ, 1972, S. 76; ZLHN, 1987, S. 105, Nr. VIA-2B.

Bĕlohradsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

7.     Der nordostböhmische Kurort Bad Bielohrad (Bĕlohrad Láznĕ), Bezirk Jitschin (Jičín), 3.783 Einwohner (1.1.2003), liegt im Jitschiner Hügelland (Jičínská pahorkatina) und zwar in einer Gegend, die erst vom Landesausbau erfasst worden ist. Zuerst war der Name „Neudorf“ (Nová Ves) üblich, erst im 16. Jahrhundert kam der Name Bĕlohrad (weiße Burg) auf. Belege: 1267 (Noue úille), 1358 (de Noua villa), 1394 (de Nowa ves), 1416 (de Nowewsy), 1459 (in múnitione Nowe wsy), 1543 (tvrz a dvůr Kosstoffrank w nowe wsy), 1557 (Na bielehrady), 1603 und 1615 (na Bĕlohradĕ), 1627 (statek Bĕlehrady), 1835 (Bielohrad, Bĕlehrad), 1927 (Láznč Bĕlohrad). Nach einer wechselvollen Geschichte als Kastell, Burg und Herrschaftssitz entstand hier ein schönes Schloss, seit 1722 daneben die Marktgemeinde. Ein in der Nähe entdeckter Sauerbrunnen wurde gegen Rheumaleiden empfohlen, daraus entstanden 1885 die Annen-Moorbäder. Schon 1722 wurde der Status einer Stadt gewährt, deren Funktion ganz und gar auf die medizinischen Leistungen abgestimmt war. In der Umgebung meist kleinere landwirtschaftliche Siedlungen, auch Reihendörfer. Mit dem Eisenbahnbau kam auch etwas Industrialisierung auf, beispielsweise eine Rübenzuckerfabrik. Die Bevölkerung (1927: 1.560 Einwohner) war rein tschechisch, unweit der Stadt verlief die tschechisch-deutsche Sprachgrenze.

10.   Sommer III, 1835, S. 231; Rieger 1, 1865, S. 596; OSN 3, 1880, S. 702; RGL 1, 1883, S. 160; MSN 1, 1925, S. 451; OLTR, 1927, S. 287; MJČ I, 1954, S. 51; Duden WGN, 1966, S. 42; ZJČ, 1982, S. 171; ČSAZ, 1983, S. 250; OLBL, 1983, S. 382/22; RBL, 1989, S. 29; LŠ, 1997, S. 150; HHStBM, 1998, S. 19; TLAZ, 2001, S. 460; SZ, 2003, S. 89.

Bělohůrecka plošina

3.    → Chvalešovická plošina

10.  ČV I, 1, 1968, S. 690.

Bělokarpatská podsoustava

2.    Untersystem der Weißen Karpaten

8.    So benannt nach den Weißen Karpaten (Bíle Karpaty).

9.    Veralteter Systembegriff.

10.  NA, 1966, Kt. 10,2.

Bělská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj) / PL-Woj. Opolskie, 111 km2 in der ČR

2.    Biela-Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Zuckmanteler Bergland (Žlatohorská  vrchovina). 4 Teileinheiten: Supikovská pahorkatina, Zlatopoční kotlina, Podjesenická brázda, Jesenická kotlina

9.    So benannt nach dem Flüßchen Biela (Běla).

10.  GČ, 1972, S. 69; ZLHN, 1987, S. 105, Nr. IVC-6A.

Bělská tabule

1.    GME-7, Tafelland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Weißwasser-Tafel

3.    s.o.

4.    Plateau von Weißwasser; Tafelland von Weißwasser

7.    Geomorphologische Teileinheit im Tafelland an der Iser (Jizerská tabule).

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Weißwasser (Bělá pod Bezdězem), Bezirk Jungbunzlau (Mladá Boleslav).

10.  ZLHN, 1987, S. 105, Nr. IVB-2A-a.

Bělská tabule

1.     GME-7; Tafelland; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

2.     Weißwasser-Tafel

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Tafelland an der Iser (Jizerská tabule).

8.     So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Weißwasser (Běla pod Bezdězem), Bezirk Jitschin (Jičín).

10.   ZLHN, 1987, S. 105, Nr. VIB-2A-a.

Bělské čilí Jesenické údoli

2.    Freiwaldauer Becken

3.    → Jesenická kotlina

4.    Freiwaldauer Tal

5.    Belské údoli; Jesenické údoli

8.    So benannt nach dem Fluß Biela (Běla).

10.  Rieger 8, 1887, S. 536.

Bělské vrchy

2.    Bielengebirge

4.    Bielegebirge; Mährisch Glätzisches Gebirge; Neisser Grenzgebirge

6.    Góry Bialskie (poln.)

9.    Aus tschechischer Sicht kein eigener Gebirgskörper, sondern Teil des Glatzer Schneegebirges (Masyw Śnieżniki / Králický Sněžník).

10.  In einer tschechischen Karte aus dem Jahr 1947.

Bĕlsko (nad Radbuzou)

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.     Umland der westböhmischen Stadt Weißensulz (Bĕla nad Radbuzou), Bezirk Taus (Domažlice), 1.804 Einwohner (1.1.2003), im Vorhügelland des Oberpfälzer Waldes (Podčeskoleská pahorkatina) gelegen. Obwohl nicht im Altsiedelland liegend, handelt es sich um eine der ältesten Städte Böhmens. Frühe Belege: 1121 (per villam Bela), 1398 (Byela), 1591 (Biela), 1594 (Weissensulz), 1654 (ves Weiszensulz), 1839 (Weiszensulz, Biela). Wesentlich war die Lage an einer Straße von der Oberpfalz nach Westböhmen, der Einfluss der königlichen Burg Pfraumberg (Přimda) sowie des nahe gelegenen Klosters Hostau (Hostoúň). Zunächst war hier ein Zentrum der Choden, doch im 16. Jahrhundert erfolgte eine rasche Germanisierung. Erhebung zum Städtchen 1876. Der Gerichtsbezirk Hostau, zu dem Weißensulz gehört, umfasste 1927 eine Fläche von 211 km² mit 36 Gemeinden (61 Ortschaften) und 16.300 Einwohnern, davon 99,1 % deutscher Nationalität. 1938 Sudetengau, 1945/46 Zwangsumsiedlung der Deutschen. 1960 Bau einer Maschinenfabrik mit Wohnsiedlung. Wegen der Grenznähe entwickelte sich Fremdenverkehr erst nach 1990.

10.   Schaller XII, 1789, S. 85; Sommer VII, 1839, S. 158; OSN 3, 1880, S. 644; RGL 2, 1883, S.; OLTR, 1927, S. 189 u. S. 647; MJČ I, 1954, S. 44; Schwarz, 1965, S. 105; ČSAZ, 1983, S. 16; HHStBM, 1998, S. 651.

Bĕlsko (pod Bezdĕžem)

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.     Umgebung der mittelböhmischen Stadt Weißwasser (Bĕlá pod Bezdĕzem), Bezirk Jungbunzlau (Mladá Boleslav), 4.819 Einwohner (1.1.2003), im Rollberg-Hügelland (Ralská pahorkatina) gelegen. Es handelt sich um ein Gebiet, das erst spät vom Landesausbau erreicht wurde und das immer noch einen beträchtlichen Waldanteil aufweist. Die Stadt selbst hat eine merkwürdige Geschichte: die ungünstig gelegene Stadtgründung am Berg Bösig (Bezdĕz) sollte nach 1304 an eine günstigere Stelle verlegt werden, was in der Folgezeit auch geschah. Frühe Nennungen: 1337 (Bela aqua per silvam Bezdenzem defluens), 1337 (civitatem translatam Novum Bezdez vocavimus, quae tamen a vulgo Bela seu Weisswasser nominatur), 1382 (in Byelam), 1401 (Alba Aqua), 1429 (mĕsto Bĕla). Die neue Stadt „Novus Bezdez“ wurde mit Hilfe von drei Lokatoren angelegt, den Mittelpunkt bildet der 140 x 200 m umfassende Marktplatz als Zentrum des bürgerlichen Lebens. Die an die Stadt anschließende Feste wurde später zum Schloss umgebaut. Die Wirren der Hussitenzeit verursachten schwere Schäden. Aus der Tuchmacherei entwickelte sich später eine recht bedeutende Textilindustrie. Zunehmend setzte sich das tschechische Element durch, so dass die deutsch-tschechische Sprachgrenze schließlich nördlich der Stadt verlief. Der Gerichtsbezirk Weißwasser im damaligen politischen Bezirk Münchengrätz umfasste 1927 eine Fläche von 257 km² mit 26 Gemeinden (34 Ortschaften) und 13.900 Einwohnern, davon 81,2 % tschechisch. So kam Weißwasser 1939 zum Protektorat. Nach 1945 entstand nördlich der Stadt im Kummergebirge (Hradčanské stĕny) ein großes militärisches Übungsgelände, das völlig von der Außenwelt abgeschlossen war und so jede Entwicklung behinderte. Nach Aufgabe dieser Nutzung blieb eine urtümliche Waldlandschaft zurück, die sich als ein beliebtes Wandergebiet erwiesen hat.

10.   Schaller IV, 1790, S. 205; RGL 2, 1883, S. 908; OLTR, 1927, S. 648; MJČ I, 1954, S. 44; Schwarz, 1961, S. 150; Schwarz, 1965, S. 286; ZJČ, 1982, S. 49; ČSAZ, 1983, S. 17; RBL, 1989, S. 466; LŠ, 1997, S. 43; HHStBM, 1998, S. 651; TLAZ, 2001, S. 23.

Benatek und Umgebung

3.     Benatsko (nad Jizerou)

Benatsko (nad Jizerou)

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

5.     Novobenatsko

7.     Umgebung der Stadt Benatek (Benátky nad Jizerou), Bezirk Jungbunzlau (Mlada Boleslav), 6.767 Einwohner (1.1.2003), auf dem Tafelland an der Iser (Jizerská tabule). Es ist Altsiedelland, das von den Vorfahren der Tschechen schon früh in Besitz genommen worden ist. Frühe Erwähnungen: 1259 (in Benatek), 1316 (de Benatek), 1352 (Benatek antiqua), 1405 (Benotek iuvenis), 1369 (in Juvenisbenatek), 1399 (Benatek iuvenis), 1369 (Nouabenatek), 1380 (Antiqua Benatek), 1567 (Benatek mĕsta), 1599 (zámek Benatky), 1834 (Alt Benatek/ Stary Benatka, Neu-Benatek/ Nowý Benatka). Zunächst bestand das Dorf Alt-Benatek (Staré Benátky), das nach Venedig so benannt worden war, auf dem rechten Ufer der Iser (Jizera). Hier befand sich auch eine altslawische Befestigungsanlage „Hradištĕ“. Wegen der ständigen Hochwassergefahr legte man auf einer Anhöhe am linken Iserufer eine neue Siedlung an und stattete sie sogleich mit den Stadtrechten aus. Der fast quadratische Marktplatz zeigt, dass aus Handel und Gewerbe ersprießliche Einnahmen erwuchsen. Im 16. Jahrhundert entwickelte sich hier ein Zentrum der Böhmischen Brüder. Im Gefolge der Gegenreformation entwickelte sich die Barockstruktur. Seit Anfang des 18. Jahrhundert gab es eine wenn auch kleine deutsche Minderheit. Der Gerichtsbezirk Neubenatek im damaligen politischen Bezirk  Jungbunzlau umfasste 1927 eine Fläche von 275 km² mit 34 Gemeinden (46 Ortschaften) und 27.600 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. 1939 Protektoratsverwaltung. Lohnender Ausflugsort von Prag aus.

10.   Sommer II, 1834, S. 69 u. 71; Sommer IV, 1836, S. 252; Rieger 1, 1865, S. 605; RGL 1, 1883, S. 162; OSN 3, 1888, S. 719; MSN 1925, S. 454; OLTR, 1927, S. 371 u. S. 390; MJČ I, 1954, S. 54; Schwarz, 1961, S. 297; Duden WGN, 1966, S. 60; ZJČ, 1982, S. 50; ČSAZ, 1983, S. 18; OLBL, 1983, S. 352/23; RBL, 1989, S. 33; LŠ, 1997, S. 43; HHStBM, 1998, S. 27; SZ, 2001, S. 89; TLAZ, 2001, S. 24.

Beneschau und Umland

3.     Benešovsko

Beneschauer Hügelland

3.    → Benešovská pahorkatina

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Beneschau (Benešov), Bezirk Beneschau (Benešov).

Benešovská pahorkatina

1.    GME-5, Hügelland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), 2.410 km²

2.    Beneschauer Hügelland

3.    s.o.

4.    Hügelland von Beneschau; Innerböhmische Höhen

7.    Geomorphologische Haupteinheit im Mittelböhmischen Hügelland (Středočeská pahorkatina). 2 Untereinheiten: Dobřischer Hügelland (Dobříšská pahorkatina) und Břesnitzer Hügelland (Březnická pahorkatina).

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Beneschau (Benešov), Bezirk Beneschau (Benešov).

10.  Hromádka, 1956, S. 283; GČZ, 1965, S. 39; ČV I, 1, 1968, S. 447; Kunský, 1968, S. 165; GČ, 1972, S. 48; GeoKr, 1984, S. 59; ZLHN, 1987, S. 106, Nr. IIA-1; VGJ, 1996, S. 19; TLAZ, 2001, S. 25.

Benešovské středohoří

1.     GME-7; Mittelgebirge; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.     Bensener Mittelgebirge

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří).

8.     So benannt nach nordböhmischen Stadt Bensen (Benešov nad Ploněnicí), Bezirk Tetschen (Děčín).

10.   ZLHN, 1987, S. 106, Nr. III B-5A-a.

Benešovsko

1.    Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj).

2.    Umland der mittelböhmischen Stadt Beneschau (Benešov), Bezirk Beneschau (Benešov), 16.277 Einwohner (1.1.2003). Der Ort liegt ca. 40 km südöstlich von der Hauptstadt im Mittelböhmischen Hügelland (Středočeska pahorkatina), also im böhmischen Altsiedelland. Um 1050 bestand eine Siedlung am Kralov-Hügel, eine kleine Verteidigungsanlage sicherte hier den Weg von Prag nach Budweis (České Budějovice). Erste Nennungen 1219/22 (Benes de Benesov), 1327 (donatio castri Konopisz et oppidi Benessow), 1392 (de Benessowa). Die rechteckige Marktanlage war befestigt, wann die Stadtrechte verliehen wurden ist nicht überliefert. Nach wechselvollen Schicksalen konnte Beneschau vor allem durch seine Handelsfunktionen eine gewisse wirtschaftliche Blüte erreichen. 1871 erfolgte der Anschluß an die Eisenbahn. Die kleinen Dörfer in der Umgebung sind meist Platz- und Gassendörfer. Die gesamte Gegend ist tschechisch geprägt. Der politische Bezirk Beneschau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Beneschau, Neveklov und Wlaschim, umfaßte 1927 eine Fläche von 834 km² mit 121 Gemeinden (311 Ortschaften) mit 68.700 Einwohnern, fast ausschließlich Tschechen. In der Zeit des Protektorats (1939-1945) regte sich hier starker Widerstand gegen die deutsche Besatzung. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Beneschau wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch 1960, wobei der Bezirk erheblich erweitert wurde.

10.  Schaller VIII, 1788, S. 136; Sommer XVI, 1849, S. 90; Rieger 1, 1865, S. 613; RGL 1, 1883, S. 163; OSN 3, 1890, S. 750; MSN 1, 1925, S. 463; OLTR, 1927, S. 22; MJČ I, 1954, S. 56; Schwarz, 1965, S. 62; Duden WGN, 1966, S. 61; ČV I, 1, 1968, S. 380; Kunský, 1968, S. 55; ZJČ, 1982, S. 50; ČSAZ, 1983, S. 18; OLBL, 1983, S. 12/3; TLCS, 1983, S. 17; GeoKr, 1984, S. 72; RBL, 1989, S. 34; LŠ, 1997, S. 44; HHStBM, 1998, S. 27; Baedeker, 2000, S. 258; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 26; SZ, 2003, S. 90.

Benešovsko (nad Ploučnicí)

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.     Umgebung der Stadt Bensen (Benešov nad Ploučnicí), Bezirk Tetschen (Dĕčín), 4.022 Einwohner (1.1.2003), im Böhmischen Mittelgebirge (České štředohoří) im Tal des Polzen (Ploučnice). Dieses Gebiet wurde im Zuge der deutschen Ostkolonisation erschlossen. Frühe Erwähnungen: 1283 (castrum Scharfenstein et civitas), 1352 (Benessau), 1369 (Benessow), 1392 (pleb. in Benessow), 1422 (in Beneschaw, Theutunieali), 1595 (zámek Benessowa), 1654 (Benessow), 1720 (Pantzen), 1833 (Bensen, auch Pensen, Panze, Pansen, Bensdorf, böhm. Benessow). Die Stadt war stark befestigt und hatte eine wechselvolle Geschichte. Oberhalb liegt die Burg Scharfenstein. Die Umgebung ist geprägt durch lang aufgereihte Waldhufendörfer. Trotz der wechselvollen Geschichte blieben wertvolle Bau- und Kunstdenkmäler erhalten. Schon im Mittelalter entwickelte sich die Tuchmacherei; daraus entstand, besonders nach dem Bahnanschluss, eine bedeutende Textilindustrie. Die schöne Umgebung mit ihren merkwürdigen Vulkanbergen und den gepflegten Obstgärten und Weinbergen ließ Bensen zu einer beliebten Sommerfrische werden. Der Gerichtsbezirk Bensen im damaligen politischen Bezirk  Tetschen umfasste 1927 eine Fläche von 141 km² mit 25 Gemeinden (36 Ortschaften) und 22.900 Einwohnern, davon 99,3 % deutscher Nationalität. 1938 Sudetengau, 1945/46 Vertreibung der Deutschen. Auch heute noch lohnendes Ausflugsziel.

10.   Sommer I, 1833, S. 299; Rieger 1, 1865, S. 613; RGL 1, 1883, S. 164; OSN 3, 1890, S. 750; MSN 1, 1925, S. 463; OLTR, 1927, S. 23; MJČ I, 1954, S. 56; Schwarz, 1961, S. 308; Schwarz, 1965, S. 236; SDOV, 1965, S. 121; Duden WGN, 1966, S. 61; ZJČ, 1982, S. 51; ČSAZ, 1983, S. 19; OLBL, 1983, S. 592/3; SLL, 1985, S. 61; LŠ, 1997, S. 44; HHStBM, 1998, S. 30; SZ, 2001, S. 90; TLAZ, 2001, S. 25.

Benešovský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Beneschau (Benešov)

5.    Benešovsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Mittelböhmischen Kreis (Středočeský kraj). Fläche 1.524 km², 88.700 Bewohner, 61 Einwohner/km², 114 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 56.

Benisch und Umgebung

3.    Hornobenešovsko

Benischer Bergland

3.    → Hornobenešovská vrchovina

4.    Plateau von Bennich

8.    So genannt nach der nordmährischen, früher sudetenschlesischen Stadt Benisch (Horní Benešov), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

Bensen und Umgebung

3.    Benešovsko (nad Ploučnicí)

Bensener Mittelgebirge

3.     → Benešovské středohoří

8.     So genannt nach der nordböhmischen Stadt Bensen (Benešov nad Plončnicí), Bezirk Tetschen (Dečín).

Beraun

3.    → Berounka

10.  Schaller, 1788, S. 6; EWK 11, 1823, S. 191; ADRE 2, 1866, S. 892; Kloeden, 1875, S. 87; MWB Böhmen I, 1884, S. 37; Lippert I, 1896, S. 66; Schneider, 1908, S. 9; Engelmann, 1922, S. 9; Beer, 1925, S. 56; Hassinger, 1925, S. 58; Blau, 1927, S. 25; Machatschek, 1927, S. 31; OLTR, 1927, S. 23; Werdecker, 1957, S. 13; Duden WGN, 1966, S. 65; Schwarz, 1968, S. 98; OTS, 1975, S. 8; SLL, 1985, S. 62; RBL, 1989, S. 36; Gorys, 1994, S. 39; Vorschläge, 1994, S. 63; Stani-Fertl, 2001, S. 259; SZ, 2003, S. 90.

Beraun und Umgebung

3.    Berounsko

Beraun-Bergland

3.    → Poberounská subprovincie

5.    Vrchovina Berounky (wörtl.)

8.    So genannt nach dem Fluß Beraun (Berounka).

Berauner Gebirge

2.    Pürglitzer Gebirge

3.    → Křivoklatská vrchovina

5.    Vrchovina Berounky (wörtl.)

8.    So genannt nach dem Fluß Beraun (Berounka) oder der gleichnamigen Stadt Beraun (Beroun), Bezirk Beraun (Beroun).

10.  Sommer XIII, 1845, S. II.

Beraunka

2.    Beraun

3.    Berounka

10.  Schaller VIII, 1788, S. 3.

Beraunka

2.    Beraun

3.    → Berounka

10.  ADRE 2, 1843, S. 460; Kloeden, 1875, S. 87.

Beraun-System

2.    Beraun-Bergland

3.    → Poberounská podsoustava (subprovincie)

8.    So genannt nach dem Fluß Beraun (Berounka).

10.  OTS, 1975, S. 42; Sperling, 1981, S. 85.

Berauntal

4.    Furche der Beraun

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 28.

Berger Stausee

3.    → Horská přehradní nádrž

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Berg (Horka), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Berggeistpaß

3.    → Skřítek

10.  Sobotka, 1930, S. 15.

Bergland am Ebereschberg

3.    → Jeřábská vrchovina

Bergland am Sieghübel

3.    → Jizerská hornatina

8.    So genannt nach dem Sieghubel (Jizera), Bezirk Reichenberg (Liberec).

Bergland an der oberen Oppa

3.    → Hornoopavská hornatina

8.    So genannt nach der oberen Oppa (Opava).

Bergland an der oberen Swratka (Svatka)

3.    → Hornosvratecká vrchovina

5.    Svratecká vrchovina

8.    So genannt nach dem Fluß Svratka (Swratka).

Bergland an der Sonnenkoppe

3.    → Slúnečná vrchovina

8.    So genannt nach der Sonnenkoppe (Slunečná), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

Bergland an der Tafelfichte

3.    → Smrčská hornatina

8.    So genannt nach der Tafelfichte (Smrk), Bezirk Reichenberg (Liberec).

Bergland des Böhmerwaldes

2.    Böhmerwald-Bergland

3.    → Šumavská hornatina

Bergland des Erzgebirges

2.    Erzgebirgs-Bergland

3.    → Krušnohorská hornatina

9.    Eigentlich „Bergländer“, denn es handelt sich nicht nur um das Erzgebirge (Krušné hory) i.e.S.

Bergland von Chrudim

2.    Chrudimer Tafelland

3.    → Chrudimská tabule

4.    Chrudimer Hügelland

5.    Chrudimská pahorkatina; Chrudimská vrchovina (wörtl.)

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Chrudim, Bezirk Chrudim.

10.  OTS, 1975, S. 15.

Bergland von Chudenice

3.    → Chudenická vrchovina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Chudenitz (Chudenice); Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  OTS, 1975, S. 15.

Bergland von Gottwaldov

2.    Bergland von Zlin

3.    → Zlinská vrchovina

5.    Gottwaldovská vrchovina

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Zlin, Bezirk Zlin, die von 1949 bis 1989 in Gottwaldov umbenannt worden war.

Bergland von Großbitesch

2.    Bitescher Hügelland

3.    → Bitešská vrchovina

4.    Heinrichser Hügelland

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Großbitesch bzw. Heinrichs (Velká Biteš), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

Bergland von Hlinsko

3.    → Hlinská vrchovina

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Hlinsko, Bezirk Chrudim.

Bergland von Neutitschein

2.    Neutitscheiner Hügelland

3.    → Novojičínská pahorkatina

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Neutitschein (Nový Jičín), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

10.  Hassinger, 1914, S. 137.

Bergland von Nikolsburg

2.    Nikolsburger Bergland

3.    → Mikulovská vrchovina

4.    Nikolsburger Gebirge

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Nikolsburg (Mikulov), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

10.  OTS, 1975, S. 34.

Bergland von Ráztoka

3.    → Ráztocká hornatina

8.    So genannt nach dem Ort Ráztoka, Slowakei-.

Bergland von Saar

2.    Saarer Bergland

3.    → Žďárské vrchy

4.    Saarer Berge; Saarer Massiv

5.    Žďárská hornatina; Žďárská vrchovina; Žďárské hory; Žďárský masiv

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Saar (Žďár nad Sazavou), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  Hassinger, 1925, S. 56; OTS, 1975, S. 63; SLL, 1985, S. 82.

Bergland von Stupawa

2.    Stupawaer Bergland

3.    → Stupavská vrchovina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Stupawa (Stupava), Bezirk Ungarisch Hradischt (Uherské Hradiště).

Bergland von Teltsch

2.    Jawořice-Bergland

3.    → Javořická vrchovina

5.    Javořická hornatina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Teltsch (Telč), Bezirk Iglau (Jihlava).

10.  OTS, 1975, S. 24; SLL, 1985, S. 82.

Bergland von Turzova

3.    → Turzovská kotlina

10.  OTS, 1975, S. IX.

Bergland von Zlin

3.    → Zlinská vrchovina

5.    Gottwaldovská vrchovina

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Zlin, die von 1949 bis 1989 in Gottwaldov umbenannt worden war, Bezirk Zlin.

Bergreichenstein und Umgebung

3.    Kašperskohorsko

Bergreichensteiner Gebirge

3.    → Kašperské podhůří

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Bergreichenstein (Kašperské Hory), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  Willkomm, 1878, S. 27.

Bergreichensteiner Gebirgsgruppe

2.    Bergreichensteiner Gebirge

3.    → Kašperské podhůří

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Bergreichenstein (Kašperské Hory), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  WK, 1860, S. 57; MWB Böhmen I, 1884, S. 100.

Bergreichensteiner Vorgebirge

3.    → Kašperské předhoří

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Bergreichenstein (Kašperské Hory), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  OTS, 1975, S. 27.

Bergstadt Platten und Umgebung

3.    Hornoblatensko

Bernsteingebirge

3.    → Rudolická hornatina

4.    Bärensteiner Gebirge

8.    So genannt nach dem 924 m hohen Bärenstein (Medvedí skála), Bezirk Brüx (Most).

10.  Schneider, 1908, S. 45; Machatschek, 1927, S. 256.

Bernsteinstraße

7.    Urgeschichtlicher Verkehrsweg von der Ostsee zum Mittelmeer über die Mährische Pforte (Moravská brána), auf dem Bernstein transportiert wurde.

10.  Schwarz, 1966, S. 392; HHStBM, 1998, S. XIX.

Berounka

1.    Fluß, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Beraun

3.    s.o.

7.    Linker Nebenfluß der Moldau (Vltava), Länge 139,1 km, Einzugsbereich 8861 km2, entspringt im Oberpfälzer Wald (Český les) durch den Zusammenfluß von Mies (Mže), Angel (Úhlava) und Radbusa (Radbuza); Mündung im Stadtgebiet von Prag (Praha) bei Zbraslav (Königsaal).

9.    Name 1638 erstmals erwähnt.

10.  Merklas/ZapŠA, 1846, Kt. 4; Rieger 2, 1862, S. 331; Kloeden, 1875, S. 154; Kozenn/Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; OSN 6, 1893, S. 78; OLTR, 1927, S. 25; ČV 1, 1929, S. 32; Koláček, 1934, S. 38; HKK, 1960, S. 44; Šmilauer, 1960, S. 102; Schwarz, 1961, S. 98; BS, 1962, S. 9; ČV II, 1, 1963, S. 16; GČZ, 1965, S. 12; Duden WGN, 1966, S. 65; ČV I, 1, 1968, S. 32; Kunský, 1968, S. 32; MEZ 5, 1976, S. 71; AR, 1981, S. 107; ZJČ, 1982, S. 51; ČSAZ, 1983, S. 20; TLČS, 1983, S. 18; GeoKr, 1984, S. 45; ZLVTN, 1984, S. 58; SLL, 1985, S. 62; RBL, 1989, S. 36; Gorys, 1994, S. 39; Vorschläge, 1994, S. 63; AAČR, 1996, Kt.; LŠ, 1997, S. 45; Stani-Fertl, 2001, S. 259; TLAZ, 2001, S. 28; SZ, 2003, S. 90.

Berounka Subprovincie

2.    Berounka-Subprovinz

3.    → Poberounská subprovincie

4.    Beraun-Bergland; Beraun-Untersystem

5.    Poberounská soustava

8.    So benannt nach dem Fluß Beraun (Berounka).

9.    Englische Bezeichnung.

10.  ZLHN, 1987, S. 36; VGJ, 1996, S. 32.

Berounka-Subprovinz

3.    → Poberounská subprovincie

4.    Beraun-Subprovinz (wörtl.)

5.    Poberounská soustava

8.    So benannt nach dem Fluß Beraun (Berounka).

10.  VGJ, 1996, S. 32.

Berounsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.    Umgebung der mittelböhmischen Stadt Beraun (Beroun), Bezirk Beraun (Beroun), 17.481 Einwohner (1.1.2003), am gleichnamigen Fluß Berounka. Schon im 11. Jahrhundert sind auf dem Gelände der späteren Stadt die beiden Dörfer Nabrodě und Podolí bezeugt: 1179 (Brod), 1222 (Na brode). Als die von König Přemysl II. Otakar gegründete Stadt wird sie erstmals 1265 und 1266 (Verona; Thetin apud Veronam) namentlich erwähnt, dann 1360 (Berona), 1387 (Werona), 1434 (Berún), 1558 (Berauna) und 1854 endlich Beroun. Von den Deutschen wurde die Stadt Bern genannt. Bei der Stadtwerdung waren deutsche Bürger beteiligt, doch im Verlaufe der Hussitenkriege setzte sich das tschechische Element immer mehr durch, während das Umland stets tschechisch dominiert war. Die wirtschaftliche Blüte am Ende des 15. Jahrhunderts wurde durch den Niedergang während des Dreißigjährigen Krieges beendet. Ein Kreis Beraun (Berounský kraj) mit Sitz in Prag bestand schon von 1751 bis 1850; dieser umfaßte 74 Herrschaften und Güter mit 207.417 Einwohnern (1847). Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Beraun zu einer Industriestadt, denn in der Umgebung wurden Eisenerz- und Kalkvorkommen entdeckt und abgebaut, 1862 erreichte die Bahnstrecke von Prag nach Pilsen (Plzeň) die Stadt. Auch das Umland ist ganz und gar von den gewerblichen Aktivitäten geprägt. Der Gerichtsbezirk Beraun im damaligen politischen Bezirk Hořowitz umfaßte 1927 eine Fläche von 234 km² mit 42 Gemeinden (66 Ortschaften) mit 36.000 Einwohnern, darunter 96,8 % tschechisch. In der Zeit des Protektorats wurde der gesamte industrielle Komplex in die deutsche Kriegswirtschaft eingegliedert. 1949 wurde Beraun im Zuge der Verwaltungsreform wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960. In der Nähe liegt die mächtige Burg Karlstein (Karlstejn), ein Wahrzeichen Böhmens, heute eine touristische Attraktion.

10.  Schaller IV, 1790, S. 202; Sommer XVI, 1849, S. 1; Rieger 1, 1865, S. 655; RGL 1, 1883, S. 166; OSN 3, 1890, S. 862; MSN 1, 1925, S. 485; OLTR, 1927, S. 23 u. S. 25; MJČ I, 1954, S. 63; Šmilauer, 1960, S. 109; Schwarz, 1961, S. 159; Schwarz, 1965, S. 55; Duden WGN, 1966, S. 62; ČV I, 1, 1968, S. 99; Kunský, 1968, S. 135; ZJČ, 1982, S. 51; ČSAZ, 1983, S. 20; OLBL, 1983, S. 179/2; TLČS, 1983, S. 18; GeoKr, 1984, S. 67; GeoČS, 1985, S. 320; SLL, 1985, S. 62; RBL, 1989, S. 36; LŠ, 1997, S. 44; HHStBM, 1998, S. 31; Baedeker, 2000, S. 257; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 27; SZ, 2003, S. 90.

Berounský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Beraun (Beroun)

5.    Berounsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Mittelböhmischen Kreis (Středočeský kraj). Fläche 662 km2, 75.500 Bewohner, 114 Einwohner/km², 86 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 56.

Beschiner Hügelland

3.     → Bechyňská pahorkatina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Beschin (Bechyně), Bezirk Tábor.

Beskid

2.     Beskid-Berg

3.     → Beskyd

10.   Wolny I, 1835, S.XXXI.

Beskid oder der lange Berg

2.     Beskid-Berg

3.     → Beskyd

6.     Beskid (poln.)

10.   Kneifel II, 1804, S. 89.

Beskid-Berg

3.    → Beskyd

6.    Beskid (poln.)

10.  Wolny I, 1835, S. XXXI; Kořistka, 1961, S. 56.

Beskid- oder Trojačka-Berg

3.    → Beskyd

6.    Beskid (poln.)

10.  Kloeden, 1875, S. 128.

Beskid-Sattel

3.    → Beskidydske sedlo

10.  OLTR, 1927, S. 25.

Beskid sedlo

2.    Beskid-Sattel

3.    → Beskidské sedlo

10.  OLTR, 1927, S. 25.

Beskid Śląski

2.    Schlesische Beskiden

3.    → Slezské Beskydy

9.    Polnische Bezeichnung in der Fortsetzung über die Grenze.

10.  Kondracki, 1988, S. 23; NGRP, 1991, S. 668; VGJ, 1996, S. 44; Stani-Fertl, 2001, S. 272.

Beskidek

2.    Beskid-Sattel

3.    → Beskid sedlo

10.  Kloeden, 1875, S. 128; NGRP, 1991, S. 668.

Beskiden

3.    → Beskydy

4.    Beskiden-Gebirge

5.    Moravské Tatry

6.    Beskides (franz.); Beskids (engl.); Beskydy (poln.); Beskydy (slowak.)

10.  Wolny I, 1846, S. XXV; Pierer 9, 1860, S. 334; ARCL, 1870, S. 349; Kloeden, 1875, S. 128; Hassinger, 1914, S. 10; Blau, 1927, S. 28; Machatschek, 1927, S. 7; Spreitzer, 1941, S. 432; Werdecker, 1957, S. 3; Blažek, 1959, S. 233; Schwarz, 1961, S. 33; Duden WGN, 1966, S. 65; Schwarz, 1966, S. 303; WGL 1, 1968, S. 424; MKM Europa 1, 1971, S. 169; OTS, 1975, S. 8; AR, 1981, S. 107; TLČS, 1983, S. 18; SLL, 1985, S. 66; Vorschläge, 1994, S. 63; Baedeker, 2000, S. 76; Stani-Fertl, 2001, S. 259.

Beskidengebirge

2.    Beskiden

3.    → Beskydy

10.  Stani-Fertl, 2001, S. 260.

Beskidenpaß

3.    → Beskydské sedlo

10.  Spreitzer, 1941, S. 436.

Beskidenvorland

2.    Vorhügelland der Beskiden

3.    → Podbeskydská pahorkatina

4.    Hügelland vor den Beskiden

5.    Podbeskydské pahorkatiny

10.  Werdecker, 1957, S. 58; BS, 1962, S. 547; OTS, 1975, S. 42.

Beskides

2.    Beskiden

3.    → Beskydy

6.    Beskyds (engl.); Beskydy (poln.); Beskydy (slowak.)

9.    Französische Bezeichnung.

Beskides de Moravie et de Slilésie

2.    Mährisch-Schlesische Beskiden

3.    → Moravskoslezské Beskydy

6.    Moravian-Silesian-Beskids (engl.)

9.    Französische Bezeichnung

10.  VGJ, 1996, S. 43.

Beskides Occidentales

2.    Westbeskiden

3.    → Západní Beskydy

6.    Western Beskids (engl.)

7.    Französische Bezeichnung

10.  VJG, 1996, S. 43.

Beskides de Silésie

2.    Schlesische Beskiden

3.    → Slezské Beskydy

6.    Beskid Śląski (poln.); Silesian Beskids (engl.)

9.    Französische Bezeichnung

10.  VGJ, 1996, S. 44.

Beskids

2.    Beskiden

3.    → Beskydy

6.    Beskydy (poln.); Beskydy (slowak.), Beskides (franz.)

9.    Englische Bezeichnung.

Beskidy

2.    Beskiden

3.    → Beskydy

6.    Beskids (engl. Bezeichnung); Beskydes (franz. Bezeichnung); Beskydy (slowak.)

9.    Polnische Bezeichnung; auch slowakische Bezeichnung.

10.  Duden WGN, 1966, S. 65; Walczak, 1968, S. 21; Kondracki, 1988, S. 9; NGRP, 1991, S. 668.

Beskyd oder Trojačka

3.    → Troják

10.  Kořistka, 1861, S. 55.

Beskyd-Wald

10.  Kořistka, 1861, S. 56.

Beskydek, Beskidek

2.    Beskid-Sattel

3.    → Beskid sedlo

10.  Kloeden, 1875, S. 128; MWB MS, 1897, S. 40; Kunský, 1968, S. 195.

Beskydská pahorkatina

2.    Beskidenvorland

3.    Podbeskydská pahorkatina

10.  AR, 1981, S. 107.

Beskydské sedlo

1.    Paß; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Beskidenpaß

3.    s.o.

4.    Beskid sedlo

7.    Paß in den Schlesischen Beskiden (Slezské Beskydy), bis 690 m hoch, Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

10.  GČZ, 1965, S. 256; ČSAZ, 1983, S. 441; ZLHN, 1987, S. 107.

Beskydy

1.    GME-3, Bergland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskovleszský kraj)/PL-Woj. Śla,skie, 1.489 km in der ČR

2.    Beskiden

3.    s.o.

5.    Moravské Tatry

6.    Beskidy (poln.), Beskydes (franz.), Beskyds (engl.), Beskydy (slowak.)

7.    Beskiden lautet die zusammenfassende Bezeichnung für die nördliche Kette der Karpaten (Karpaty), die von der Mährischen Pforte (Moravská brána) bis zum Quellgebiet der Theiß reicht. Das gesamte Gebirge hat eine Länge von 600 km und eine Breite von 60 km; aber nur die Westbeskiden (Západné Beskydy) berühren das Gebiet der Tschechischen Republik und setzen sich in Polen und der Slowakei fort. Immerhin gibt es eine Reihe markanter Berggestalten, die höchste Erhebung ist die Lysa hora mit einer Höhe von 1323 m. Die Beskiden sind überwiegend aus Flysch aufgebaut, die Formen sind sehr schroff. Große Teile der Westbeskiden sind mit Wald bedeckt, hier herrschte bis in die nahe Gegenwart eine einfache Weidewirtschaft vor. Am Rande der Beskiden liegen mehrere bekannte Kurorte und Heilbäder, heute gewinnt der Sommer- und Wintertourismus zunehmend an Bedeutung. Große Teile der Gebirgslandschaft sind zu Landschaftsschutzgebieten erklärt worden.

9.    Der Name „beskid“ kommt im Karpaten- und Donauraum mehrfach vor. Die Deutung ist nicht ganz sicher, doch könnte es so viel wie Hochweide oder Höhensiedlung bedeuten. Jedenfalls ist der Name nicht germanisch und vorslawisch.

10.  HercíkŠA, 1874, Kt. 2; Kozenn/JirečekŠA, 1882, Kt. 11; Rieger 5, 1886, S. 453; VavraŠA, 1886, Kt. 3; OSN 17, 1901, S. 610; Hassinger, 1925, S. 53; Blažek, 1959, S. 233; HKK, 1960, S. 16; Schwarz, 1961, S. 33; BS, 1962, S. 369; GČZ, 1965, S. 15; Duden WGN, 1966, S. 65; ČV I, 1, 1968, S. 374; Kunský, 1968, S. 24; WGL 1, 1968, S. 424; MKM Europa 1, 1972, S. 169; OTS, 1975, S. 8; ZJG, 1982, S. 52; ČSAZ, 1983, S. 21; TLČS, 1983, S. 18; GeoKr, 1984, S. 18; SLL, 1985, S. 66; LŠ, 1997, S. 45; Baedeker, 2000, S. 74; Stani-Fertl, 2001, S. 259; TLAZ, 2001, S. 550.

Beskydy CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Landschaftsschutzgebiet Beskiden

7.    Geschütztes Gebiet im Karpatenteil Mährens wegen seiner landschaftlichen Schönheit, insbesondere wegen seiner urtümlichen Fichtenwaldbestände. 1973 unter Schutz gestellt, 1197 km² dann 15 ha unter besonderem Schutz.

10.  TLČS, 1983, S. 19; CHÚP, 1999, M7-N6; StR, 2001, S. 81; TLAZ, 2001, S. 29.

Beskydy Hostýnské

3.    → Hostýnské vrchy

5.    Hostýnské Beskydy; Hostýnskó-vsetínské Beskydes

8.    So benannt nach dem Berg Hostein (Hostýn), Bezirk Kremsiv (Kroměříž).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 529.

Beskydy moravsko-úherské

2.    Moravsko-slovenské Beskydy

3.    Moravsko-slovenské Karpaty

4.    Mährisch-Ungarische Beskiden (wörtl.)

10.  Rieger 4, 1865, S. 580.

Beskydy Zachodnie

2.    Westbeskiden

3.    → Západní Beskydy

6.    Beskides Occidentales (franz.); Western Beskids (engl.)

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Duden WGN, 1966, S. 65; Kondracki, 1988, S. 21; Stani-Fertl, 2001, S. 275.

Beskydy Západní

2.    Westbeskiden

3.    → Západní Beskydy

6.    Beskides Occidentales (franz.); Beskydy Zachodnie (poln.); Western Beskids (engl.)

10.  ČV I, 1, 1968, S. 420.

Betschau

2.    Betschwa

3.    → Bečva

9.    Gewagte Eindeutschung.

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 40.

Betschau

2.    Betschwa

3.    → Bečva

9.    Sehr eingedeutschte Version, sonst nicht nachweisbar.

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 38.

Betschwa

3.    → Bečva

4.    Bečwa; Beczwa (unterschiedliche Schreibweisen); Betschau

10.  ARCL, 1871, S. 175; Blau, 1927, S. 28; Machatschek, 1927, S. 56; Spreitzer, 1941, S. 436; OTS, 1975, S. 7; RBL, 1989, S. 38; Baedeker, 2000, S. 77; Stani-Fertl, 2001, S. 260.

Betschwa-Graben

2.    Beczwa-Oder-Furche

3.    → Rožnavská brázda

4.    Beczwagraben

8.    So genannt nach dem Fluß Betschwa (Bečva).

10.  Schwarz, 1966, S. 303.

Betschwa-Oder-Furche

2.    Betschwa-Graben

3.    → Rožnavská brázda

4.    Betschwa-Oder-Senke; Oder-Betschwa-Senke

10.  Machatschek, 1927, S. 19; Schwarz, 1966, S. 304.

Betschwa-Oder-Senke

2.    Betschwa-Graben

3.    → Rožnavská brazda

4.    Oder-Betschwa Senke

8.    So genannt nach den Flüssen Betschwa (Bečva) und Oder (Odra).

10.  Werdecker, 1957, S. 58.

Betschwa-Pforte

3.    → Bečevská brána

5.    Bečevská čast Moravské brány

8.    So genannt nach dem Fluß Betschwa (Bečva).

Betschwa-Teil der Mährischen Pforte

2.    Betschwa-Pforte

3.    → Bečevská brána

5.    Bečevská čast Moravské brány (wörtl.)

8.    So genannt nach dem Fluß Betschwa (Bečva).

Betschwatal

2.    Betschwa-Graben

3.    → Rožnavská brázda

8.    So benannt nach dem Fluß Betschwa (Bečva).

10.  Werdecker, 1957, S. 58.

Bezděz

1.    Berg, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Bösig

3.    s.o.

5.    Velký Bezděz

7.    Markante Erhebung im Rollberg-Hügelland (Dokeská pahorkatina), 604 m hoch, Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

9.    Frühe Nennungen des gleichnamigen Ortes: 1264 (silva nostra in Bezdhetz), 1279 (in castrum Bezdiezie).

10.  Krejči, 1876, S. 694; OAZ, 1924, Kt. 17; Koláček, 1934, S. 42; MJČ I, 1954, S. 75; StR, 1957, S. 25; HKK, 1960, S. 74; Rieger 2, 1862, S. 325; GČZ, 1965, S. 187; Duden WGN, 1966, S. 67; ČV I, 1968, S. 340; Kunský, 1968, S. 66; AR, 1981, S. 108; ČSAZ, 1983, S. 22; SLL, 1985, S. 84; ZLHN, 1987, S. 108; RBL, 1989, S. 52; LŠ, 1997, S. 46; Baedeker, 2000, S. 106; Stani-Fertl, 2001, S. 260; TLAZ, 2001, S. 29.

Bezdězská tabule

2.    Bösig-Bergland

3.    → Bezdězská vrchovina

4.    Bösig-Tafelland (wörtl.); Tafelland am Bösig

8.    So benannt nach dem (Großen) Bösig, 604 m hoch, Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  GČZ, 1965, S. 180; ČV I, 1968, S. 457; Kunský, 1968, S. 318.

Bezdězská vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Bezirk Reichenberg (Liberec)

2.    Bösig-Bergland

3.    s.o.

4.    Bösig-Tafelland

5.    Bezdězská tabule

7.    Geomorphologische Teileinheit im Rollberg-Hügelland (Ralská pahorkatina).

8.    So benannt nach dem (Großen) Bösig, 604 m hoch, Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  ZLHN, 1987, S. 108, Nr. IVA-1A-f.

Bezdězy

2.    Bösigberge, die

4.    Bösige (wörtl.)

7.    Es handelt sich um den Großen und den kleinen Bösig, s. d.

10.  MSN 1, 1925, S. 1048; ČV I, 1, 1968, S. 340.

Bezdiekauer Gebirge

7.     Höhenzug im Vorgebirgsland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina).

8.     So genannt nach dem ostböhmischen Ort Bezdiekau (Bezděkov nad Metují), Bezirk Náchod.

10.   Sommer IV, 1836, S. 242.

Bezdrev

1.    Teich, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), n49°03’/ö14°23’

2.    Bezdrewer Teich

5.    Bezdrevský rybnik

7.    Der größte Teich im Budweiser Becken (Budějovická pánev), 4,5 km lang, 2 km breit, 523 ha Fläche, nahe dem südböhmischen Ort Zliv, Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  OSN 6, 1893, S. 10; MSN 1, 1925, S. 1051; OLTR, 1927, S. 26; Koláček, 1934, S. 82; HKK, 1960, S. 65; ČV I, 1, 1968, S. 613; Kunský, 1968, S. 163; Novotný, 1972, S. 45; AR, 1981, S. 108; TLČS, 1983, S. 19; GeoKr, 1984, S. 84; TLAZ, 2001, S. 31.

Bezdrevský rybník

2.    Bezdrewer Teich

3.    → Bezdrev

10.  OLTR, 1927, S. 26.

Bezdrewer Teich

3.    → Bezdrev

5.    Bezdrevský rybnik

10.  Moscheles, 1921, S. 71; OLTR, 1927, S. 26.

Bezdružická vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), 313 km2

2.    Weseritzer Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Tepler Hochland (Tepelská vrchovina). 5 Teileinheiten: Michalohorská vrchovina, Vidžínská vrchovina, Hanovská pahorkatina, Trhomenská vrchovina und Krasíkovská vrchovina.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Weseritz (Bezdružice), Bezirk Tachau (Tachov).

10.  GČ, 1972, S. 59; ZLHN, 1987, S. 108, Nr. IIIC-2B.

Bezdružicsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.     Umland der westböhmischen Stadt Weseritz (Bezdružice), Bezirk Tachov (Tachau), 1.012 Einwohner (1.1.2003), am Rande des Tepler Hochlandes (Tepelská vrchovina) liegend. Die Gegend wurde relativ früh vom slawischen Landesausbau erfasst, dazu kamen später auch deutsche Zuwanderer. Frühe Nennungen: 1227 (Bezdruzice), 1375 (de Bezdruzicz), 1544 (v Bezdružicích), 1694 (Gut Weseritzs), 1788 (Weseritz, Weseržicze, Bezdružicze). Die Besiedelung war zunächst durch die Johanniter und das Stift Tepl erfolgt. 1459 Erhebung zur Stadt durch König Georg von Podiebrad. Wechselvolle Geschichte, zuletzt waren die Fürsten von Löwenstein die Herren der Stadt, deren Herrschaft mehr als 50 Dörfer umfasste. Erst in der Neuzeit erfolgte ein starker Nachzug deutscher Zuwanderer. Der Gerichtsbezirk Weseritz im damaligen politischen Bezirk  Plan umfasste 1927 eine Fläche von 273 km² mit 46 Gemeinden (65 Ortschaften) und 14.500 Einwohnern, davon 99,7 % deutsch. 1938 erfolgte der Anschluss an den Sudetengau, 1945/46 Abschub.

10.   Schaller IX, 1788, S. 139; Sommer VI, 1838, S. 282; Rieger 1, 1865, S. 679; RGL 3, 1883, S. 916; OSN, 1890, S. 923; OLTR, 1927, S. 650; MJČ I, 1954, S. 76; Schwarz, 1961, S. 322; Schwarz, 1965, S. 125; ZJČ, 1982, S. 53; ČSAZ, 1983, S. 22; RBL, 1989, S. 471; LŠ, 1997, S. 46; HHStBM, 1998, S. 658.

Bezirk Aussig (Ústí nad Labem)

3.    → Ústecký okres

5.    Ústecko

Bezirk Beneschau (Benešov)

3.    → Benešovský okres

5.    Benešovsko

9.    Bezirk entspricht stets einem Landkreis

Bezirk Beraun (Beroun)

3.    → Berounský okres

5.    Berounsko

Bezirk Blansko

3.    → Blanenský okres

5.    Blanensko

Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa)

3.    → Českolipský okres

5.    Českolipsko

Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov)

3.    → Brnenský okres

5.    Brněnsko

Bezirk Brünn-Stadt (Brno-město)

3.    → Brno-město

5.    Brněnsko

Bezirk Brüx (Most)

3.    → Mostecký okres

5.    Mostecko

Bezirk Budweis (České Budějovice)

3.    → Budějovický okres

5.    Budějovicko

Bezirk Chrudim

3.    → Chrudimský okres

5.    Chrudimsko

Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod)

3.    → Havličkobrodský okres

5.    Havličkobrodsko; Brodsko

Bezirk Eger (Cheb)

3.    → Chebský okres

5.    Chebsko

Bezirk Falkenau (Sokolov)

3.    → Sokolovský okres

5.    Sokolovsko

Bezirk Freiwaldau (Jeseník)

3.    → Jesenický okres

5.    Jesenicko

Bezirk Freudenthal (Bruntál)

3.    → Bruntálský okres

5.    Bruntálsko

Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek)

3.    → Frýdeckomistecký okres

5.    Frýdeckomístecko

Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou)

3.    → Jablonecký okres

5.    Jablonecko

Bezirk Göding (Hodonín)

3.    → Hodonínský okres

5.    Hodonínsko

Bezirk Iglau (Jihlava)

3.    → Jihlavský okres

5.    Jihlavsko

Bezirk Jitschin (Jičín)

3.    → Jičínský okres

5.    Jičinsko

Bezirk Jungbunzlau (Mladá Boleslav)

3.    → Mladoboleslavský okres

5.    Mladoboleslavsko

Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary)

3.    → Karlovarský okres

5.    Karlovarsko

Bezirk Karwin (Karviná)

3.    → Karvinský okres

5.    Karvinsko

Bezirk Kladno

3.    → Kladenský okres

5.    Kladensko

Bezirk Klattau (Klatovy)

3.    → Klatovský okres

5.    Klatovsko

Bezirk Kolin

3.    → Kolínský okres

5.    Kolínsko

Bezirk Komotau (Chomoutov)

3.    → Chomoutovský okres

5.    Chomoutovsko

Bezirk Königgrätz (Hradec Králové)

3.    → Královéhradecký okres

5.    Kralovéhradecko

Bezirk Kolin (Kolín)

3.    → Kolínský okres

5.    Kolínsko

Bezirk Kremsier (Kroměříž)

3.    → Kroměřížský okres

5.    Kroměřížsko

Bezirk Krumau (Český Krumlov)

3.    → Krumlovský okres

5.    Krumlovsko

Bezirk Kuttenberg (Kutná Hora)

3.    → Kutnohorský okres

5.    Kutnohorsko

Bezirk Kuttenberg (Kutná Hora)

3.    → Kutnohorský okres

5.    Kutnohorsko

Bezirk Laun (Louny)

3.    → Lounský okres

5.    Lounsko

Bezirk Leitmeritz (Litoměřice)

3.    → Litoměřický okres

5.    Litoměřícko

Bezirk Lundenburg (Břeclav)

3.    → Břeclavský okres

5.    Břeclavsko

Bezirk Mährisch-Ostrau (Ostrava-město)

3.    → Ostravská okres

5.    Ostravsko

Bezirk Mährisch Schönberg (Šumperk)

3.    → Šumperský okres

5.    Šumpersko

Bezirk Melnik (Mělník)

3.    → Mělnický okres

5.    Mělnicko

Bezirk Náchod

3.    → Náchodský okres

5.    Náchodsko

Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec)

3.    → Jindřichohradecký okres

5.    Jindřichohradecko

Bezirk Neutitschein (Nový Jičín)

3.    → Novojičínský okres

5.    Novojičínsko

Bezirk Nimburg (Nymburk)

3.    → Nymburský okres

5.    Nymbúrsko

Bezirk Olmütz (Olomouc)

3.    → Olomouchy okres

5.    Oloumucko

Bezirk Pardubitz (Pardubice)

3.    → Pardubický okres

5.    Pardubicko

Bezirk Pilgram (Pelhřimov)

3.    → Pelhřimovský okres

5.    Pelhřimovsko

Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever)

3.    → Plzeňský (sever) okres

5.    Plzeňsko

Bezirk Pilsen-Stadt (Plzeň-město)

3.    → Plzeňský (město) okres

5.    Plzeňsko

Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih)

3.    → Plzeňský (jih) okres

5.    Plzeňsko

Bezirk Písek

3.    → Pisecký okres

5.    Pisecko

Bezirk Prachatitz (Prachatice)

3.    → Prachatický okres

5.    Prachaticko

Bezirk Prag-Ost (Praha-východ)

3.    → Pražský (východ) okres

5.    Pražsko

Bezirk Prag-Stadt (Praha-město)

3.    → Hlávní město Praha

5.    Pražsko

Bezirk Prag-West (Praha-západ)

3.    → Pražský (západ) okres

5.    Pražsko

Bezirk Prerau (Přerov)

3.    → Přerovský okres

5.    Přerovsko

Bezirk Příbram (Przibram)

3.    → Přibramský okres

5.    Přibramsko

Bezirk Proßnitz (Prostějov)

3.    → Prostějovský okres

5.    Prostějovsko

Bezirk Rakonitz (Rakovnik)

3.    → Rakovnický okres

5.    Rakovnicko

Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou)

3.    → Rychnovský okres

5.    Rychnovsko

Bezirk Reichenberg (Liberec)

3.    → Liberecký okres

5.    Liberecko

Bezirk Rokytzan (Rokycany)

3.    → Rokycanský okres

5.    Rokycansko

Bezirk Saar (Ždár nad Sazavou)

3.    → Ždárský okres

5.    Žďársko

Bezirk Semil (Semily)

3.    → Semilský okres

5.    Semilsko

Bezirk Strakonitz (Strakonice)

3.    → Strakonický okres

5.    Strakonicko

Bezirk Tábor

3.    → Taborský okres

5.    Táborsko

Bezirk Tachau (Tachov)

3.    → Tachovský okres

5.    Tachovsko

Bezirk Taus (Domažlice)

3.    → Domažlický okres

5.    Chodsko; Domažlicko

Bezirk Teplitz (Teplice)

3.    → Teplický okres

5.    Teplicko

Bezirk Tetschen (Děčín)

3.    → Děčínský okres

5.    Děčínsko

Bezirk Trautenau (Trutnov)

3.    → Trutnovský okres

5.    Trutnovsko

Bezirk Trebitsch (Třebíč)

3.    → Třebíčský okres

5.    Třebíčsko

Bezirk Troppau (Opava)

3.    → Opavský okres

5.    Opavsko

Bezirk Ungarisch Hradischt (Uherské Hradiště)

3.    → Uherskohradištský okres

Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí)

3.    → Ústecký okres

6.    Ústecko

Bezirk Wischau (Vyškov)

3.    → Vyškovský okres

5.    Vyšovsko

Bezirk Wsetin (Vsetín)

3.    → Vsetínský okres

5.    Vsetínsko

Bezirk Zlin

3.    → Zlinský okres

5.    Zlinsko

Bezirk Znaim (Znojmo)

3.    → Znojemský okres

5.    Znojemsko

Bezirk Zwittau (Svitavy)

3.    → Svitavský okres

5.    Svitavsko

Bezkydy

2.    Beskiden

3.    → Beskydy

10.  OSN 17, 1901, S. 610; Koláček, 1934, S. 20.

Bezkydy Pohraniční

2.    Mährisch-Schlesische Beskiden

3.    Moravskoslezské Beskydy

5.    Grenzbeskiden (wörtl.)

10.  Koláček, 1934, S. 238.

Bezkydy Radhoštské

2.     Radhoscht-Bergland

3.     → Radhošťská hornatina

5.     Radhoster Beskiden (wörtl.)

8.     So genannt nach dem 1129 hohen Radhoscht oder Radegast (Radhošť).

10.   Koláček, 1934, S. 49.

Bezkydy Slovenské

2.     Slowakische Beskiden

3.     ® Slovenské Beskydy

10.   Koláček, 1934, S. 49.

Bezkydy Moravskoslezské

2.     Mährisch-Schlesische Beskiden

3.     → Moravskoslezské Beskydy

10.   Koláček, 1934, S. 48.

Biała Głuchołaska

2.    Biela

3.    → Běla

4.    Bielau; Freiwaldauer Biele

5.    Freiwaldzka Biela

8.    So genannt nach der schlesischen, heute polnischen Stadt Ziegenhals (Głuchołazy), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Hydronimia Odry, 1983, Nr. 54; NGRP, 1991, S. 668.

Biala Opawica

2.    Weiße Oppa

3.    → Bílá Opavica

4.    Kleine Oppa

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Hydronimia Odry, 1983, Nr. 7.

Bidschower Tafelland

2.    Neubidschower Tafelland

3.    → Novobydžovská tabule

4.    Tafelland von Neubidschow

5.    Bydžovská tabule (wörtl.)

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Neu Bidschow (Nóvy Bydžov), Bezirk Königgrätz (Hradec Králové).

Bieberstein

3.    → Bobří vrch

10.  Sommer IV, 1836, S. 171.

Biela, Bielabach

3.    → Běla

4.    Bielau; Biele

10.  Wolny II, 1, 1836, S. III; Kořistka, 1861, S. 98; Pierer 15, 1862, S. 237; Kloeden, 1875, S. 89; Hassinger, 1914, S. 31; OLTR, 1927, S. 27; Sobotik, 1930, S. 15; Knebel, 1993, S. 394; König, 1997, S. 107.

Biela, Bila

3.    → Bílina

4.    Weißwasser

5.    Běla

10.  Schaller V, 1787, S. 14; Sommer I, 1833, S. XXIII; ADRE 2, 1843, S. 460; Pierer 3, 1857, S. 13; MWB Böhmen I, 1884, S. 35; Lippert I, 1896, S. 35; Schneider, 1908, S. 128; Machatschek, 1927, S. 32; OLTR, 1927, S. 27; Werdecker, 1957, S. 12; Schwarz, 1961, S. 97; BS, 1962, S. 539; Schwarz, 1965, S. 198; Duden WGN, 1966, S. 68; SLL, 1985, S. 68; RBL, 1989, S. 39; Baedeker, 2000, S. 278; Stani-Fertl, 2001, S. 260; SZ, 2003, S. 90.

Biela-Hügelland

3.    → Bělská pahorkatina

4.    Hügelland an der Biela

8.    So genannt nach der Biela (Běla).

Bielatal

7.    Teil des Eger-Biela-Grabens

8.    So genannt nach dem Fluß Biela (Bilina).

9.    In der tschechischen Nomenklatur nicht eigens ausgewiesen.

10.  Moscheles, 1920, S. 24; Engelmann, 1922, S. 43.

Biele

2.    Biela

3.    → Běla

4.    Bielau; Freiwalder Biele

9.    Im schlesischen Teil früher so genannt.

10.  Schneider, 1908, S. 86; Machatschek, 1927, S. 299; OLTS, 1927, S. 27; Werdecker, 1957, S. 43; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 54; Hielscher, 1996, S. 1; König, 1997, S. 117.

Bielé Karpaty

2.    Weiße Karpaten

3.    → Bílé Karpaty

4.    Weißes Gebirge

6.    Carpates Blanches (franz.); White Carpatians (engl.)

9.    Slowakische Version

10.  Blažek, 1959, S. 237; Duden WGN, 1966, S. 68; DTS, 1975, S. 8; TLČS, 1983, S. 27; GeoKr, 1984, S. 178; Stani-Fertl, 2001, S. 275.

Bielebogen

10.  Schneider, 1908, S. 146.

Bieletal

2.    Freiwaldauer Becken

3.    → Jesenická kotlina

4.    Freiwaldauer Tal

5.    Bělské čilí Jesenické údoli; Jesenické údoli

8.    So genannt nach dem Fluß Biela (Běla).

10.  Knebel, 1993, S. 107.

Bielengebirge, Bielegebirge

3.    → Bělské vrchy

4.    Bielegebirge; Mährisch Glätzisches Gebirge; Neißer Grenzgebirge

6.    Góry Bialskie (poln.)

9.    Aus tschechischer Sicht kein eigener Gebirgskörper, sondern Teil des Glatzer Schneegebirges (Masyw Śnieżniki / Králický Sněžník).

10.  Partsch I, 1896, S. 62; Sueß, 1903, S. 265; Schneider, 1908, S. 127; Anders, 1939, S. 1; Knebel, 1993, S. 107.

Bieskiden-Gebirge

2.    Beskiden

3.    → Beskydy

10.  Kloeden, 1875, S. 127.

Bila

2.     Weiße Ostrawitza

3.     → Bílá Ostravice

10.   OLTR, 1927, S.412; Hydronimia Odry, 1983, Nr.16.

Bila

2.    Weiße Ostrawitza

3.    Bilá Ostravice

10.  OLTR, 1927, S. 412; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 16.

Bílá

2.    Biele

3.    → Běla

4.    Bielau; Bielabach; Freiwaldauer Biele

6.    Biala Głuchołazka (poln.); Freiwaldská Biela (poln.)

9.    Im Text heißt es „Běla čili Bílá“.

10.  Rieger 8, 1887, S. 536; BS, 1962, S. 286; Sueß, 1903, S. 266; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 54.

Bílá hora (u Prahy)

1.    Hügel, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Weißer Berg

3.    s.o.

7.    Erhebung auf der Prager Hochfläche (Pražská plošina), 382 m hoch, Hauptstadt Prag (hl. m. Praha). Es handelt sich um einen letzten Ausläufer der Kreidetafel. Der Ort wurde bekannt durch die Schlacht am Weißen Berge am 8. November 1620, wo das Ständeheer besiegt wurde und die Habsburger die Herrschaft übernahmen und so das Schicksal der böhmischen Länder bis 1918 bestimmten.

10.  Sommer XIII, 1845, S. 133; Krejčí, 1876, S. 439; OSN 4, 1891, S. 42; SSJ, 1920, S. 185; OLTS, 1927, S. 27; Koláček, 1934, S. 42; HKK, 1960, S. 409; BS, 1962, S. 76; ČV II, 1, 1963, S. 375; GČZ, 1965, S. 166; Duden WGN, 1966, S. 69; ČV I, 1, 1968, S. 468;  AR, 1981, S. 108; ZLHN, 1987, S. 109; HHStBM, 1998, S. XC; Stani-Fertl, 2001, S. 275.

Bílá Nisa

2.    Friedrichswalder Neiße

3.    s.o.

4.    Weiße Neiße

10.  AR, 1981, S. 108.

Bilá Opava

1.    Fluß, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Weiße Oppa

4.    Kleine Oppa

6.    Biała Opawica (poln.)

7.    Südlicher Quellbach der Oppa (Opava), 13,2 km lang, Mündung bei Würbenthal (Vrbno pod Pradědem) in den Hauptbach.

10.  OLTR, 1927, S. 28; BS, 1962, S. 399; GČZ, 1965, S. 121; ČV I, 1, 1968, S. 577; Kunský, 1968, S. 174; AR, 1981, S. 108; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 7; ZLVTN, 1984, S. 59; Baedeker, 2000, S. 73.

Bílá Ostravice, Bilá

1.    Fluß; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Weiße Ostrawitza

4.    Bila

7.    Quellfluß der Ostrawitza (Ostrawitza)

10.  OLTR, 1927, S. 412; BS, 1962, S. 387; ČV I, 1, 1968, S. 399; Kunský, 1968, S. 175; HO, 1983, Nr. 16; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 16; ZLVTN, 1984, S. 57; RBL, 1989, S. 322.

Bilau

2.    Biela

3.    → Běla

4.    Biele; Bielabach; Freiwaldauer Biele

5.    Bílá

10.  Kořistka, 1861, S. 98; Pierer 15, 1862, S. 237.

Bilé hory

2.    Weiße Karpaten

3.    → Bilé Karpaty

4.    Weißes Gebirge

10.  Kořistka, 1861, S. 48; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2.

Bilé Karpaty

1.    GME-5, Bergland, Kreis Zlin (Zlinský kraj) / Slowakei, 197 km2 in der ČR

2.    Weiße Karpaten

3.    s.o.

4.    Weißes Gebirge; Mijawa-Gruppe

6.    Biele Karpaty (slow.); Carpates Blanches (franz.); White Carpatians (engl.)

7.    Geomorphologische Haupteinheit in den Slowakisch-Mährischen Karpaten (Slovensko-moravské Karpaty). 5 Untereinheiten: Becken von Straňany (Staňanská kotlina); Bergland von Lopenik (Lopenická hornatina); Chmelova-Bergland (Chmelovská hornatina); Jaworina-Bergland (Javořinská vrchovina) und Žalostina Bergland (Žalostinská vrchovina).

9.    Der Name des Gebirges, der schon in J. A. Comenius‘ Karte von Mähren als MONS CARPETI PARS aufscheint, wird von den hellen Muschelkalksteinen abgeleitet, die bei gutem Wetter weithin leuchten.

10.  Merklas/Zap ŠA, 1846, Kt. 5; OAZ, 1924, Kt. 17; MSN 1, 1925, S. 1049; OLTR, 1927, S. 28; Novák, 1947, S. 56; Kuchař, 1955, S. 59; Hromádka, 1956, S. 274; StR, 1957, S. 25; HKK, 1960, S. 30; BS, 1962, S. 376; GČZ, 1965, S. 18; Duden WGN, 1966, S. 69; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 394; Kunský, 1968, S. 74; ČSSt, 1971, S. 23; ZJČ, 1982, S. 53; ČSAZ, 1983, S. 24; TLČS, 1983, S. 27; GeoKr, 1984, S. 179; RBL, 1989, S. 184; VGJ, 1996, S. 42; LŠ, 1997, S. 47; Baedeker, 2000, S. 15; Stani-Fertl, 2001, S. 275; TLAZ, 2001, S. 33.

Bilé Karpaty CHko

1.    Landschaftsschutzgebiet; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Landschaftsschutzgebiet Weiße Karpaten

7.    Das Gebiet umfaßt einen großen Teil dieses eigenartigen Gebirges und wurde 1980 unter Schutz gestellt. Mit 13 km² besonders geschützten kleineren Teilen umfaßt es eine Fläche von 745 km2. Die Unterschutzstellung erfolgte wegen der seltenen Pflanzen- und Tierarten.

10.  StR; CHÚP, 1999, L9-M8; StR, 2001, S. 81; TLAZ, 2001, S. 35.

Bilé Labe

1.    Fluß, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Weiße Elbe

4.    Weißwasser

7.    Quellbach der Elbe (Labe), 8,2 km lang, Einzugsgebiet 20,5 km², im Nationalpark Riesengebirge (KRNAP).

10.  BS, 1962, S. 161; GČZ, 1965, S. 96; ČV I, 1, 1968, S. 377; Kunský, 1968, S. 52; AR, 1981, S. 108; ČSAZ, 1983, S. 248; GeoKr, 1984, S. 157; ZLVTN, 1984, S. 60; KR, 1985, S. 124; Gorys, 1994, S. 222; TLAZ, 2001, S. 36.

Bilin und Umgebung

3.    Bilinsko

Bílina

1.    Fluß, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Biela

3.    s.o.

4.    Weißwasser

5.    Běla

7.    Linker Nebenfluß der Elbe (Labe), 84,2 km lang, Einzugsgebiet 1071 km², entspringt im Erzgebirge (Krušné hory), mündet bei Aussig (Ústi nad Labem).

9.    Der Name bedeutet so viel wie „weißes Wasser“. Der Name kommt schon im 12. Jahrhundert in der Chronik des Kosmas vor (1119 fluvius nomine Belina), 1410 (Byelyna), 1412 (molendinum in flumine Bielyna), 1542 (Lbín s řekou Bílinou), 1579 (u Bolehoře Bílá řeka).

10.  Schaller V, 1787, S. 14; SSJ, 1920, S. 107; MSN 1, 1925, S. 1050; Koláček, 1934, S. 41; Blažek, 1959, S. 233; HKK, 1960, S. 78; Schwarz, 1961, S. 97; BS, 1962, S. 8; ČV II, 1, 1963, S. 137; GČZ, 1965, S. 17; Duden WGN, 1966, S. 68; ČV I, 1, 1968, S. 337; Kunský, 1968, S. 12; ČSř, 1978, S. 48; AR, 1981, S. 108; ZJČ, 1982, S. 83; TLČS, 1983, S. 28; GeoKr, 1984, S. 131; ZLVTN, 1984, S. 60; SLL, 1985, S. 68; RBL, 1989, S. 39; LŠ, 1997, S. 47; Baedeker, 2000, S. 278; Stani-Fertl, 2001, S. 260.

Biliner Berge

2.    Borschen-Mittelgebirge

3.    → Bořenské středohoří

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Bilin (Bilina), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  Schneider, 1908, S. 205.

Biliner Talweiterung

7.    Es handelt sich um die östliche Fortsetzung des Egergrabens.

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Bilin (Bilina), Bezirk Teplitz (Teplice).

9.    In der aktuellen geomorphologischen Gliederung nicht ausgewiesen.

10.  Engelmann, 1928, S. 45.

Bilinsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.    Umland der nordböhmischen Stadt Bilin (Bilina), Bezirk Teplitz (Teplice), 15.756 Einwohner (1.1.2003), am Fuße des Borschen (Bořen) im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří). Zuerst gab es hier eine slawische Burgstätte, die in der Zeit der Přemysliden angelegt worden war. Sie soll das Zentrum der „provincia Bebiensis“, eines alten Slawengaus, gewesen sein. Der Christianisierung folgte die Kolonisation durch die Deutschen, schon für 1081 wird eine Eigenkirche genannt. Frühe Nennungen: 993 (et decimas prov. Lutomeř., Belinensis, Decinensis), 1043 (Eppo, Belinensis prefectus), 1057 (de Belina), 1130 (Beline), 1169 (Morek, vernator de Belsk), 1290 (apud Belinam), 1410 (Coldicz de Bielini), 1535 (Biliny), 1787 (Bilin, Bylina). 1263 wurde Bilin erstmals als Stadt genannt. Ein langgezogenes Rechteck bildet den Markt. In der Stadtmauer gab es drei Tore. Seit dem 18. Jahrhundert wurde der Sauerbrunnen zunehmend für Kuren in Anspruch genommen. Schon im 19. Jahrhundert Abbau von Braunkohle 1867/72 Eisenbahnanschluß, dann Zuckerfabrik und weitere Gewerbe, damit verbunden Zuwanderung tschechischer Arbeiter. Der Gerichtsbezirk Bilin im damaligen politischen Bezirk Dux umfaßte 1927 eine Fläche von 23.011 ha mit 230 km² mit 25 Gemeinden (71 Ortschaften) und 36.500 Einwohnern, darunter 79,2 % deutsch. 1938 kam Bilin zum Sudetengau, 1945/46 Vertreibung der Deutschen. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Bilin Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960. Trotz der Umweltschäden im Umland landen einige bemerkenswerte historische Bauwerke zum Besuch ein.

10.  Schaller V, 1787, S. 117; Sommer I, 1833, S. 118; Rieger 1, 1865, S. 711; RGL, 1883, S. 188; OSN 4, 1891, S. 58; MSN 1, 1925, S. 513; OLTR, 1927, S. 28; MJČ I, 1954, S. 81; Schwarz, 1965, S. 221; SDOV, 1965, S. 122; Duden WGN, 1966, S. 69; ZJČ, 1982, S. 53; ČSAZ, 1983, S. 24; OLBL, 1983, S. 131/2; GeoKr, 1984, S. 136; SLL, 1985, S. 69; RBL, 1989, S. 39; LŠ, 1997, S. 47; HHStBM, 1998, S. 35; Baedeker, 2000, S. 278; StR, 2001, S. 59; TLAZ, 2001, S. 36; SZ, 2003, S. 90.

Billnitzer Becken

3.     → Bylnická kotlina

8.     So genannt nach Billnitz (Bilnice), Stadtteil von Brumov-Bilnice, Kreis Zlin (Zlinský kraj).

Bilovecko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

7.     Umgebung der nordmährischen, früher sudetenschlesischen Stadt Wagstadt (Bilovec), Bezirk Neutitschein (Novy Jičín), 7.541 Einwohner (1.1.2003), liegt am Fuße des Niederen Gesenkes (Nízké Jeseník) in der Mährischen Pforte (Moravská brána) und zwar im historischen Kuhländchen. Vorgeschichtliche Funde im Stadtmuseum. Die Stadt liegt am Rande des Altsiedellandes, ist aber selbst eine Kolonisationsstadt, wie der regelmäßige Grundriss mit dem rechteckigen Marktplatz zeigt. Frühe Erwähnungen: 1324 (de Wovgstadt), 1424 (v mětě Bielowczy), 1434 (od Bielowcze), 1498 (na Bielowczy), 1498 (de Wogstadt), 1554 (město Bilowecz), 1661 (nedaleko města Bilowcza), 1672 (decanatus Wagstadiensis), 1738 (Wagstadt, Bilowes!). Neben der Verkehrsfunktion darf der in der Nähe betriebene Silberbergbau genannt werden. Unter den Zünften sind die Tuchmacher hervorzuheben. Die Landwirtschaft wurde im nahen Gebirge in verhältnismäßig kleinen Dörfern betrieben, gegen die Oder hin aber in größeren Einheiten. Die Hauptbahn von Wien nach Krakau führte an Wagstadt vorbei, die Erschließung erfolgte schließlich durch eine Stichbahn. Durch neue Gewerbe wurden auch einige tschechische Arbeiter angezogen, doch der deutsche Charakter der Stadt blieb erhalten. Der politische Bezirk Wagstadt, bestehend aus den Gerichtsbezirken Königsberg und Wagstadt, umfasste 1927 eine Fläche von 351 km² mit 41 Gemeinden (55 Ortschaften) und 45.500 Einwohnern, davon 66,4 % tschechisch; in der Stadt aber bekannten sich 76,6 % der Einwohner zur deutschen Nationalität. 1938 Sudetengau, 1945/46 Zwangsaussiedlung der deutschen Bevölkerung.

10.   Rieger 1, 1865, S. 713; RGL 2, 1883, S. 685; OSN 4, 1891, S. 713; OLTR, 1927, S. 648; Schwarz, 1961, S. 105; Schwarz, 1966, S. 411; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 69; ČSAZ, 1983, S. 25; SLL, 1985, S. 465; HHStBM, 1998, S. 643; TLAZ, 2001, S. 37.

Bilý Kříz

1.    Berg; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Weißes Kreuz

7.    Erhebung in den Beskiden (Beskydy), 943 m hoch, Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

10.  GČZ, 1965, S. 259; RBL, 1989, S. 322.

Binsdorfer Hochfläche

3.    → Růžovská vrchovina

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Binsdorf (Bynovec), Bezirk Tetschen (Děčín).

10.  SLL, 1985, S. 492.

Binsdorfer Höhe

2.    Hainhübel

3.    → Bynovecký vrch

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Binsdorf (Bynovec), Bezirk Tetschen (Děčín).

10.  OLTR, 1927, S. 29.

Binsdorfer Platte

3.    → Růžovské vrchovina

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Binsdorf (Bynovec), Bezirk Tetschen (Děčín).

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 48.

Bischofskoppe

3.    → Biskupská kupa

5.    Biskupská hora; Biskúpský vrch

6.    Biskupia Kupa (poln.)

10.  Schweitzer, 1846, S. 3; Kořistka, 1861, S. 35; Sydow, 1868, S. 155; Knebel, 1893, S. 394; Hassinger, 1914, S. 31; Partsch I, 1914, S. 40; OLTR, 1927, S. 29; Hielscher, 1936, S. 4; Anders, 1939, S. 44; Werdecker, 1957, S. 44; König, 1997, S. 117.

Bischofteinitz und Umland

3.    Horšovsotynsko

Bisenz und Umgebung

3.    Bzenecsko

Biskupia Kupa

2.    Bischofskoppe

3.    → Biskupská kupa

5.    Biskupská hora; Biskupský vrch

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Kondracki, 1988, S. 21; NGRP, 1991, S. 671.

Biskupská hora

2.    Bischofskoppe

3.    → Biskupská kupa

6.    Biskupia Kopa

10.  HKK, 1960, S. 92; ČV I, 1968, S. 730; NGRP, 1991, S. 671; TLAZ, 2001, S. 39.

Biskupská kupa

1.    Berg, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Bischofskuppe

3.    s.o.

5.    Biskupská hora; Biskupský vrch

7.    Erhebung im Zuckmanteler Bergland (Zlatohorská vrchovina / Góry Opawskie), 888 m hoch, Bezirk Freudenthal (Bruntál), unmittelbar an der tschechisch-polnischen Staatsgrenze gelegen, markanter Aussichtspunkt.

10.  Kunský, 1968, S. 176; AR, 1981, S. 108; ZLHN, 1987, S. 110; König, 1997, S. 117.

Biskupský vrch

2.    Bischofskoppe

3.    → Biskupská kupa

5.    Biskupská hora

6.    Biskupia Kopa (poln.)

10.  OSN 23, 1905, S. 369.

Bistrica

3.    → Bystřice

4.    Stollenbach

10.  OLTR, 1927, S. 30.

Bistritz

3.    → Bystřice

4.    Stollenbach

10.  Blau, 1927, S. 28.

Bistritz ob Pernstein und Umgebung

3.    Bystřicko nad Pernštejnem

Bistritzer Gebirge

3.    → Kelčská pahorkatina

4.    Keltscher und Bistrizer Gebirge

10.  Wolny I, 1835, S. XXV; Kloeden, 1875, S. 128.

Bistritzer Sprachinsel

2.    Neubistritzer Sprachinsel

8.    So benannt nach der südböhmischen Sprachinsel Neubistritz (Nová Bystřice), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

Bitescher Bergland

3.    → Bítešská vrchovina

4.    Heinrichser Bergland

5.    Bítešská pahorkatina

9.    So genannt nach der südmährischen Stadt Großbittesch (Velká Bíteš), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

Bitescher Hügelland

2.    Bitescher Bergland

3.    → Bitešská vrchovina

4.    Heinrichser Bergland

5.    Bitešská pahorkatina (wörtl.)

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Großbittesch (Velká Bíteš), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

Bitešská pahorkatina

2.    Bitescher Bergland

3.    → Bitešská vrchovina

4.    Bitescher Hügelland (wörtl.), Heinrichser Bergland

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Großbittesch (Velká Bíteš), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  Hromádka, 1956, S. 283; ČV I, 1, 1968, S. 442; Kunský, 1968, S. 183.

Bítešská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.    Bitescher Bergland

3.    s.o.

4.    Bitscher Hügelland; Heinrichser Bergland

5.    Bitešská pahorkatina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Křižanauer Bergland (Křižanovská vrchovina) - 13 Untereinheiten: Arnolecká hory, Bobrovská pahorkatina, Borská pahorkatina, Deblínská vrchovina, Jinošovská pahorkatina, Libochovská sníženina, Měřínská kotlina, Novoměstská pahorkatina, Pyšelský hřbet, Velkomeziřičská pahorkatina, Veselská sníženina.

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Großbittesch (Velká Bíteš), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  Hromádka, 1956, S. 283; GČZ, 1965, S. 27; ČV I, 1, 1968, S. 677; GČ, 1972, S. 53; ZLHN, 1987, S. 111, Nr. IIc-5A.

Bítešsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina).

2.    Großbittesch und Umgebung

3.    Velkobitšsko

5.    Velkobitešsko

7.    Umland der südmährischen Stadt Großbittech (Velká Bíteš), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou), 4.873 Einwohner (1.1.2003), am Ostrand der Böhmisch-Mährischen Höhe (Česko-moravská vrchovina). Ursprünglich handelte es sich um eine slawische Siedlung, die nach 1240 mit deutschem Recht ausgestattet wurde und den Namen Heinrichs bekam. Frühe Nennungen: 1240 (in Bites, quod eciam Heynrichs dicitur), 1252 (in Heinriches, qui moravice dicitur Bitesche), 1259 (in Bytess seu Heinrichs), 1266 (in Vitis), 1294 (in Heinrichs), 1379 (de Bytesch), 14. Jh. (Sigillum civitatis Heinreichs), 1522 (z Welike Bytesse), 1846 (Gross Bitesch, Biteš Welká). Seine wirtschaftliche Blüte erlebte das Städtchen vor dem Dreißigjährigen Krieg, als es den Herren von Žerotín gehörte. Nach wechselvollen Schicksalen war der Niedergang nicht mehr aufzuhalten. Im 19. Jahrhundert bescheidene Industrialisierung. Das Deutschtum ging im 18. und 19. Jahrhundert immer mehr zurück und beschränkte sich vor dem Zweiten Weltkrieg nurmehr auf wenige Personen. Der Gerichtsbezirk Großbittesch im damaligen politischen Bezirk Großmeseritsch umfaßte 1927 eine Fläche von 204 km² mit 33 Gemeinden (43 Ortschaften) und fast 13.000 Einwohnern, mehrheitlich Tschechen (99,8%).1939 Protektorat, nach 1945 weitere Industriebetriebe. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Großbittech wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  Wolny III, 1837, S. 439; RGL 1, 1883, S. 195; OLTR, 1927, S. 615; HKK, 1960, S. 63; Schwarz, 1961, S. 194; Schwarz, 1966, S. 80; Hosák / Šrámek I, 1970, S. 71; ČSAZ, 1983, S. 522; ZJČ, 1983, S. 323; LŠ, 1997, S. 273; HHStBM, 1998, S. 172; TLAZ, 2001, S. 941.

Bítovská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj) / A-Niederösterreich, 259 km² in der ČR

2.    Vöttauer Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Jaispitzer Hügelland (Jevišovická pahorkatina). 3 Teileinheiten: Dešovská pahorkatina, Uherčicka pahorkatina und Vranovská pahorkatina.

8.    So benannt nach dem südmähirschen Ort Vöttau (Bítov), Bezirk Znaim (Znojmo).

10.  GČ, 1972, S. 54; ZLHN, 1987, S. 111, Nr. IIc-7B.

Blanenská kotlina

2.    Becken von Blansko

3.    → Blanenský prolom

4.    Blanzer Becken

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Blansko, Bezirk Blansko.

10.  HKK, 1960, S. 59; BS, 1962, S. 316; ČV I, 1, 1968, S. 454; Kunský, 1968, S. 269.

Blanensko

1.    Historische Kulturlandschaft, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.    Umland der südmährischen Stadt Blansko, Bezirk Blansko, 20.375 Einwohner (1.1.2003), nördlich von Brünn (Brno) im Tale der Zwittawa (Svitava) gelegen. Schon 1131 wurde der Ort „Blansko“ urkundlich erwähnt, weitere Erwähnungen: 1267 (Planeck), 1270 (Blanzk), 1277 (oppidi nostri Plancek), 1349 (castro Blansk), 1353 (de Plancz), 1437 (v Blanště), 1444 (in Blansk), 1492 (za Blansko), 1576 (lidé blanensstij), 1633, 1675 (Blansko). Die Stadt entstand 1277 Bergbau und Verarbeitung von Eisenerzen wurde seit dem Mittelalter betrieben. Wirtschaftlicher Niedergang am Ende des 19. Jahrhundert, neue Impulse durch Maschinenbau in der Zeit der Ersten Republik. Erhebung zur Stadt erst 1905. Der Gerichtsbezirk Blansko im damaligen politischen Bezirk Boskowitz umfaßt eine Fläche von 295 km² mit 49 Gemeinden (52 Ortschaften) und 34.800 Einwohnern, darunter 99,2% tschechisch. Die mehrheitlich tschechische Stadt mit ihrer Umgebung kam 1939 zum Protektorat. Nach 1945 weiter wachsende Industrieproduktion, Wohnungsbau. Durch die Verwaltungsreform 1949 wurde Blansko Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies allerdings nur bis 1960.

10.  Wolny II, 2, 1837, S. 390; Rieger 1, 1865, S. 735; OSN 4, 1881, S. 143; RGL 1, 1883, S. 198; OSN 4, 1891, S. 143; MSN 1, 1925, S. 533; OLTR, 1927, S. 31; Duden WGN, 1966, S. 73; Schwarz, 1966, S. 94; Hosák / Šrámek I, 1970, S. 74; ZJČ, 1982, S. 54; ČSAZ, 1983, S. 28; OLBL, 1983, S. 59/1; GeoKr, 1984, S. 187; RBL, 1989, S. 43; LŠ, 1997, S. 48; HHStBM, 1998, S. 39; Baedeker, 2000, S. 181; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 44; SZ, 2003, S. 91.

Blanensko-lysická kotlina

3.    → Lysická sníženina

4.    Blansko-Lissitzer Senke

5.    Lysická kotlina

8.    So benannt nach den südmährischen Orten Blansko und Lissitz (Lysice), Bezirk Blansko.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 453.

Blanenský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Blansko

5.    Blanensko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Südmährischen Kreis (Jihomoravský kraj). Fläche 943 km², 107.800 Bewohner, 114 Einwohner/km², 130 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Blanenský prolom

1.    GME-7, Senke, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Becken von Blansko

3.    s.o.

4.    Blanzer Becken

5.    Blanenská kotlina

7.    Geomorphologische Teileinheit im Hanna-Hochland (Drahanská vrchovina).

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Blansko, Bezirk Blansko.

10.  GČZ, 1965, S. 31; ČV I, 1, 1968, S. 38; Kunský, 1968, S. 29; GeoKr, 1984, S. 185; ZLHN, 1987, S. 111, Nr. IID-3A-b.

Blanice

1.    Fluß, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Blanitz

3.    s.o.

4.    Flanitz; Blanitz-Bach; Blanitzfluß

5.    Blanicze (veraltet)

7.    Rechter Nebenfluß der Wottawa (Otawa), 62,5 km lang, Einzugsgebiet über 800 km², Mündung bei Putim.

9.     Frühe Erwähnungen: 1205 (flumen Blanycye), 1335 (flumen Blanicze), 1341 (aqua Blanicz).

10.  Schaller III, 1790, S. 5; Sommer VIII, 1840, S. XXIX; WK, 1860, S. 12; Rieger 2, 1862, S. 331; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; SSJ, 1920, S. 99; OLTR, 1927, S. 30; HKK, 1960, S. 64; Šmilauer, 1960, S. 105; Schwarz, 1961, S. 96; BS, 1962, S. 64; Duden WGN, 1966, S. 73; ČV I, 1, 1968, S. 360; Kunský, 1968, S. 38; ČSř, 1978, S. 51; AR, 1981, S. 108; ZJČ, 1982, S. 54; GeoKr, 1984, S. 83; ZLVTN, 1984, S. 62; AAČR, 1996, Kt; LŠ, 1997, S. 48; TLAT, 2001, S. 42; SZ, 2003, S. 91.

Blanická brázda

1.    GME-7, Senke, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Blanitzer Furche

3.    s.o.

5.    Blanický příkop

7.    Geomorphologische Teileinheit im Wlaschimer Hügelland (Vlašimská pahorkatina).

8.    So benannt nach dem Blanitz-Bach (Blanice), Bezirk Beraun (Beroun).

10.  GČZ, 1965, S. 32; ČV I, 1, 1968, S. 338; Kunský, 1968, S. 30; GeoKr, 1984, S. 81; ZLHN, 1987, S. 111, Nr. IIA-2A-b.

Blanický příkop

2.    Blanik-Furche

3.    → Blanická brázda

4.    Blanik-Graben (wörtl.)

8.    So benannt nach dem Blanitz-Bach (Blanice), Bezirk Beraun (Beroun).

10.  GČZ, 1965, S. 46; Kunský, 1968, S. 165.

Blaník

3.    → Velký Blaník

5.    Veliký Blaník

10.  Krejčí, 1876, S. 278; Vavra ŠA, 1886, Kt. 2; MSN 1, 1925, S. 1048; OLTR, 1927, S. 30; Schwarz, 1961, S. 94; Kunský, 1968, S. 165; AR, 1981, S. 108; ZJČ, 1982, S. 54; ČSAZ, 1983, S. 27; LŠ, 1997, S. 48.

Blanik CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Landschaftsschutzgebiet Blanik

7.    Bergmassiv im Mittelböhmischen Hügelland (Středočeská pahorkatina), naturnahe Waldkomplexe in harmonischer Landschaft. Fläche 4100 ha, 1 km² besonders geschützt, 1981 unter Schutz gestellt.

8.    So benannt nach dem 638 m hohen Berg Blanik (Velký Blanik).

10.  CHÚP, 1999, F6; StR, 2001, S. 81; TLAZ, 2001, S. 42.

Blaník CHKO

2.    Landschaftsschutzgebiet Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

3.    s.o.

10.  CHÚP, 1999, F6; TLAZ, 2001, S. 42.

Blanik-Furche

3.    → Blanická brázda

4.    Blanik-Graben

5.    Blanický příkop

8.    So genannt nach dem Blanitz-Bach (Blanice), Bezirk Beraun (Beroun).

Blanik-Graben

2.    Blanik-Furche

3.    → Blanická brázda

5.    Blanický příkop

8.    So genannt nach dem Blanitz-Bach (Blanice), Bezirk Beraun (Beroun).

Blaník vysoki

3.    → Velký Blaník

5.    Blaník

Blanitz

3.    → Blanice

4.    Blanitz-Bach; Flanitz

10.  Schaller III, 1790, S. 5; Sommer VIII, 1840, S. XXIX; WK, 1860, S. 12; Willkomm, 1878, S. 45; Schneider, 1908, S. 84; Beer, 1925, S. 72; Machatschek, 1927, S. 314; Werdecker, 1957, S. 13; Schwarz, 1961, S. 306; Duden WGN, 1966, S. 73; SZ, 2003, S. 91.

Blanitz-Bach

2.    Blanitz

3.    → Blanice

4.    Flanitz

10.  OLTR, 1927, S. 30.

Blanitzfluß

3.    → Blanice

4.    Blanitz-Bach; Flanitz

10.  Willkomm, 1878, S. 45.

Blanská vrchovina

2.    Blansker Wald

3.    → Blanský les

4.    Blansker Bergland (wörtl.); Krumauer Gebirge; Plancker Wald

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Blansko (Pflanzen), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  Kunský, 1968, S. 290.

Blansker Bergland

2.    Blansker Wald

3.    → Blanský les

4.    Blansker Gebirge; Krumauer Gebirge; Plansker Wald

5.    Blanská vrchovina (wörtl.)

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Blansko (Pflanzen), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

Blansker Gebirge

2.    Blansker Wald

3.    → Blanský les

4.    Blansker Bergland; Krumauer Gebirge

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Blansko (Pflanzen), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  WK, 1860, S. 68.

Blansker Wald

2.    Plansker Wald

3.    → Blanský les

4.    Blansker Bergland; Blansker Gebirge; Krumauer Gebirge

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Blansko (Pflanzen), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  Pierer 3, 1857, S. 26; ARC 2, 1866, S. 903; Kloeden, 1875, S. 84; OTS, 1975, S. 8; Gorys, 1994, S. 168; Baedeker, 2000, S. 117; Stani-Fertl, 2001, S. 260.

Blansko und Umgebung

3.    Blanensko

Blanský les

1.    GME-7, Bergland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Blansker Wald

4.    Krumauer Gebirge, Plancker Wald; Plansker Wald.

7.    Bergrücken im Böhmerwald, südöstlich von Krumau (Český Krumlov), Bezirk Krumau (Český Krumlov.

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Blansko (Pflanzen), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  Rieger 2, 1862, S. 320; Krejčí, 1876, S. 281; Kozenn/Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; OSN 6, 1893, S. 17; SSJ, 1920, S. 147; OAZ, 1924, Kt. 17; MSN 1, 1925, S. 1048; OLTR, 1927, S. 31; ČV 1, 1929, S. 278; Koláček, 1934, S. 39; Kuchař, 1955, S. 63; GČZ, 1965, S. 47; Duden WGN, 1966, S. 73; HKK, 1966, S. 68; ČV I, 1, 1968, S. 449; Kunský, 1968, S. 162; OTS, 1975, S. 8; AR, 1981, S. 108; ČSAZ, 1983, S. 29; GeoKr, 1984, S. 80; ZLHN, 1987, S. 111, Nr. IB-2D-d; Gorys, 1994, S. 168; Baedeker, 2000, S. 117; Stani-Fertl, 2001, S. 270; TLAZ, 2001, S. 46; SZ, 2003, S. 91.

Blanský les CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Landschaftsschutzgebiet Plansker Wald

7.    Schutzgebiet im südöstlichen Böhmerwald (Šumava), Gratzener Bergland (Novohradské hory), waldreiche Vegetation der höheren Mittelgebirge, Wandergebiet, 217 km2, 1989 eingerichtet.

10.  CHÚP, 1999, E8-E9; TLAZ, 2001, S. 47; SZ, 2003, S. 91.

Blanzer Senke

2.    Becken von Blansko

3.    → Blanenská prolom

5.    Blanenská kotlina

8.    Die südmährische Stadt Blansko war in Zeiten des Protektorats in „Blanz“ umbenannt worden.

10. OTS, 1975, S. 8.

Blata

1.    Fluß; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

3.    s.o.

5.    Blatná

7.    Rechter Nebenbach der March (Morava), 45,1 km lang, Einzugsgebiet 306 km², mündet bei Tobitschau (Tovačov), Bezirk Prerau (Přerov).

9.    Als „Blata fl.“ erwähnt in Comenius Karte von Mähren aus dem Jahr 1627.

10.  MSN 1, 1925, S. 1051; ČV 1, 1929, S. 36; HKK, 1960, S. 180; BS, 1962, S. 353;GČZ, 1965, S. 222; ČV I, 1, 1968, S. 372; Kunský, 1968, S. 180; AR, 1981, S. 108; ZLVTN, 1984, S. 62.

Blatec

1.    Teich; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Fischteich im Budweiser Becken (Českobudějovická pánev), 97 ha Fläche, beim Ort Diwtschitz (Divčice) Bezirk Budweis (České Budějovice), gespeist von der Blanitz (Blanice).

10.  Novotný, 1972, S. 47; AR, 1981, S. 108.

Blatenská kotlina

1.    GME-7, Becken, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Blatnaer Becken

7.    Geomorphologische Teileinheit, Becken im Blatnaer Hügelland (Blatenská pahorkatina).

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Blatná, Bezirk Strakonitz (Strakonice).

10.  Hromádka, 1956, S. 283; ČV I, 1, 1968, S. 447; Kunský, 1968, S. 281; ZLHN, 1987, S. 111, Nr. IIA-4A-b; TLAZ, 2001, S. 228.

Blatenská pahorkatina

1.    GME-5, Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), 1087 km²

2.    Blatnaer Hügelland

3.    s.o.

5.    Hügelland von Blatná

7.    Geomorphologische Haupteinheit im Taborer Hügelland (Táborská pahorkatina). 2 Untereinheiten: Horažďowitzer Hügelland (Horažďovická pahorkatina) und Nepomuker Hügelland (Nepomucká pahorkatina).

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Blatná, Bezirk Strakonitz (Strakonice).

10.  Hromádka, 1956, S. 283; BS, 1962, S. 108; GČZ, 1965, S. 42; ČV I, 1, 1968, S. 447; Kunský, 1968, S. 227; GČ, 1972, S. 49; GeoKr, 1984, S. 86; ZLHN, 1987, S. 112, Nr. IIA-4; VGJ, 1996, S. 20; TLAZ, 2001, S. 47.

Blatensko

1.    Historische Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Umland der südböhmischen Stadt Blatná, Bezirk Strakonitz (Strakonice), 6.728 Einwohner (1.1.2003), im gleichnamigen Hügelland (Blatenská pahorkatina) gelegen. Ursprung der Stadt ist eine Wasserburg. Frühe Nennungen: 1235 (Visemirus de Blatna), 1408 (Joh. de Rosental alias de Blatna), 1523 (purkrabi Blatenský), 1526 (purkr. na Blatné), 1558 (městečko Blathnau, od mčka blathnce, w blathnce), 1574 (v zámek blathnau), 1790 (Blatna, Blatno). Blatná liegt am Kreuzungspunkt zweier Handelsstraßen und wurde 1601 zur Stadt erhoben. Die Umgebung ist geprägt durch die Fischzucht. Vorübergehend war die Rosenzucht weltbekannt. Der politische Bezirk Blatna, bestehend aus den Gerichtsbezirken Blatna und Břesnitz, umfaßte 1927 eine Fläche von 681 km² mit 106 Gemeinden (148 Ortschaften) und 47.600 Einwohnern, fast ausschließlich Tschechen. Stadt und Bezirk kamen 1939 zum Protektorat. Nach 1945 Maschinenbau und holzbearbeitende Industrie, weiterhin Rosenzucht. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Blatná wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, wobei der Bezirk erheblich vergrößert wurde.

10.  Schaller III, 1790, S. 42; Sommer VIII, 1840, S. 94; Rieger 1, 1865, S. 736; RGL 1, 1883, S. 198; OSN 4, 1891, S. 150; MSN 1, 1925, S. 534; OLTR, 1927, S. 31; Koláček, 1934, S. 82; MJČ I, 1959, S. 92; ČV II, 1, 1963, S. 525; Schwarz, 1965, S. 382; Duden WGN, 1966, S. 73; ČV I, 1, 1968, S. 327; OSN 4, 1981, S. 150; ZJČ, 1982, S. 54; ČSAZ, 1983, S. 29; OLBL, 1983, S. 28/3; RBL, 1989, S. 43; HHStBM, 1997, S. 40; LŠ, 1997, S. 48; Baedeker, 2000, S. 214; TLAZ, 2001, S. 48; SZ, 2003, S. 61.

Blatensko-Lnářská rybniční oblast

1.    Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Teichlandschaft von Blatná und Schlüsselburg

7.    Die Teichplatte breitet sich westlich von Blatná aus.

8.    So benannt nach den südböhmischen Städten Blatná und Schlüsselburg (Lnáře), beide Bezirk Strakonitz (Strakonice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 681.

Blatenský vrch

1.    Berg, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Plattenberg

3.    s.o.

4.    Großer Plattenberg; Plattnerberg; Velký Plattenberg

8.    Erhebung im Erzgebirge (Krušné hory), 1043 m hoch

10.  ČV I, 1, 1968, S. 708; AR, 1981, S. 108; ZLHN, 1987, S. 112.

Blatná

3.    → Blata

10.  Rieger 5, 1886, S. 457; OSN 17, 1901, S. 627.

Blatná und Umland

3.    → Blatensko

Blatnaer Becken

3.    → Blatenská kotlina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Blatná, Bezirk Strakonitz (Strakonice).

Blatnaer Hügelland

3.    → Blatenská pahorkatina

4.    Hügelland von Blatna

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Blatná, Bezirk Strakonitz (Strakonice).

Blatný vrch

1.    Berg; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Plattenhausenberg

3.    s.o.

7.    Berg im Böhmerwald (Šumava), 1367 m hoch, Bezirk Klattau (Klatovy), unmittelbar an der Staatsgrenze gelegen.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 685.

Blatská pánev

1.    GME-7, Becken, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Geomorphologische Untereinheit im Budweiser Becken (Budějovická pánev).

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Blatetz (Blatec), Bezirk Tábor.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 690; ZLHN, 1987, S. 113, Nr. IIB-1B.

Blechkamm

3.    → Plešivec

5.    Plěšín

10.  Sommer III, 1935, S. 162; OLTR, 1927, S. 32.

Bleistadt-Graslitzer Gebirge

3.    → Jindřichovická vrchovina

4.    Heinrichsgrüner Bergland

8.    So genannt nach den westböhmischen Orten Bleistadt (Oloví), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), und Graslitz (Kraslice), Bezirk Falkenau (Sokolov).

9.    Nur bedingt deckungsgleich.

10.  Schneider, 1908, S. 71.

Bleistädter Gebirge

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Bleistadt (Oloví), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Schneider, 1908, S. 72.

Bleiswedler Niederplatte

7.    Kleinlandschaft nordöstlich von Auscha (ښtěk).

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Bleiswedel (Blíževedly), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

9.    In der aktuellen geomorphologischen Gliederung nicht ausgewiesen.

10.  Blume, 1943, S. 128.

Blöckenstein

2.    Plöckenstein

3.    → Plechý

4.    Böhmischer Blöckenstein; Seestein

5.    Plekenštejn

10.  Schneider, 1908, S. 28; Friedrich, 1911, S. 5; Beer, 1925, S. 3; OLTR, 1927, S. 33; SLL, 1985, S. 348.

Blöckensteiner Gebirge

2.    Dreisselgebirge

3.    → Plešská hornatina

4.    Blöckensteingebirge

5.    Třistoličné pohoří

8.    So genannt nach dem Blöckenstein bzw. Plöckenstein, Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  Schneider, 1908, S. 27.

Blöckensteinersee

2.    Plöckensteinsee

3.    → Plešné jezero

4.    Lakasee; Plöckensteiner See

5.    Plekenštejnské jezero

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 104; OLTR, 1927, S. 33.

Blöckensteingebirge

2.    Dreisselgebirge

3.    → Plešská hornatina

5.    Třistoličné pohoří

10.  Beer, 1925, S. 79; OLTR, 1927, S. 32.

Blöckensteinsee

2.    Plöckensteinsee

3.    → Plešné jezero

4.    Lakasee

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 104; Schneider, 1908, S. 41; Beer, 1925, S. 91; OLTR, 1927, S. 33.

Blovická pahorkatina

1.     GME-7; Hügelland; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.     Blowitzer Hügelland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Schwihauer Bergland (Švihovská vrchovina).

8.     So benannt nach der westböhmischen Stadt Blowitz (Blovice), Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih).

10.   ZLHN, 1987, S. 113, Nr. V B-3C-c.

Blovicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.     Umland der westböhmischen Stadt Blowitz (Blovice), Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih), 3.868 Einwohner (1.1.2003), im Schwihauer Hügelland (Švihovská pahorkatina). Die Gegend wurde im Zuge des slawischen Landesausbaus erschlossen. Frühe Nennungen: 1352 (Blewicz), 1374 (in Blowicz), 1379 (de Blouicz), 1437 (a Blowicz), 1454 (z Blewic, Blevice mčko), 1544 (obec mčka Blowicz), 1558 (mčko Blowicze), 1838 (Blowitz, Blowice). Das im Tal der Úslawa gelegene Marktdorf gehörte dem Zisterzienserkloster Nepomuk und erlangte 1383 die Rechte eines Städtchens. Stets dominierte der landwirtschaftliche Charakter des Ortes. Bei den Dörfern des Umlandes handelt es sich überwiegend um relativ kleine Siedlungen, deren Namen (Ihota, újezd, ždár) auf die Rodungszeit hinweisen. Der Gerichtsbezirk Blowitz im damaligen politischen Bezirk  Pilsen umfasste 1927 eine Fläche von 306 km² mit 53 Gemeinden (64 Ortschaften) und 20.600 Einwohnern, fast ausschließlich Tschechen. 1939 Protektoratsverwaltung. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Blowitz Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.   Schaller XII, 1789, S. 136; Sommer VI, 1838, S. 96; Rieger 1, 1865, S. 745; RGL 1, 1883, S. 201; OSN 4, 1891, S. 189; MSN 1, 1925, S. 542; OLTR, 1927, S. 33; MJČ I, 1954, S. 102; Schwarz, 1965, S. 147; Duden WGN, 1966, S. 74; ZJČ, 1982, S. 55; ČSAZ, 1983, S. 30; OLBL, 1983, S. 419/1; LŠ, 1997, S. 49; HHStBM, 1998, S. 42; SZ, 2001, S. 91.

Blowitz und Umgebung

3.     Blovicko

Blowitzer Hügelland

3.     → Blovická pahorkatina

8.     So genannt nach der westböhmischen Stadt Blowitz (Blovice), Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih).

Blšanka

1.    Fluß, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Goldbach

5.    Zlatý potok

6.    Aureus (lat.)

7.    Rechter Nebenbach der Eger (Ohře), 49,6 km lang, Einzugsgebiet 450 km², Mündung bei Tronowan (Trnovany), Bezirk Laun (Louny).

10.  Rieger 2, 1862, S. 332; OSN 6, 1893, S. 87; SSJ, 1920, S. 99; OLTR, 1927, S. 145; ČV 1, 1929, S. 32; HKK, 1960, S. 177; BS, 1962, S. 152; GČZ, 1965, S. 173; ČV I, 1, 1968, S. 361; Kunský, 1968, S. 39; AR, 1981, S. 108; ZLVTN, 1984, S, 63.

Bobek

1.    Berg; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung in den Mährisch-Schlesischen Beskiden (Moravsko-slezské Beskydy), 871 m hoch, Bezirk Wsetin (Vsetín).

10.  RSN 8, 1887, S. 536; OSN 17, 1901, S. 610; Koláček, 1934, S. 48; ZLHN, 1987, S. 114.

Bobrava

1.    Fluß, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Bobrawa

3.    s.o.

7.    Rechter Nebenfluß der Swratka (Svratka), 36,8 km lang, Einzugsgebiet 187 km², Mündung bei Popowitz (Popovice) unterhalb von Brünn (Brno), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov). Er wird von Bieber (tschech. bobr) abgeleitet.

9.    Der Name ist schon 1048 erwähnt worden. Hängt mit „bobr“ (= Bieber) zusammen.

10. ČV 1, 1929, S. 44; HKK, 1960, S. 94; Schwarz, 1961, S. 97; BS, 1962, S. 325; GČZ, 1965, S. 135; ČV I, 1, 1968, S. 453; Kunský, 1968, S. 43; OTS, 1975, S. 9; AR, 1981, S. 108; ZJČ, 1982, S. 55; GeoKr, 1984, S. 181; ZLVTN, 1984, S. 63; LŠ, 1997, S. 49.

Bobravská pahorkatina

2.    Bobrawa-Bergland

3.    → Bobravská vrchovina

4.    Bobrawa-Hügelland

5.    Bobravský masiv

8.    So benannt nach dem Fluß Bobrava.

10.  HKK, 1960, S. 59; BS, 1962, S. 327; ČV I, 1, 1968, S. 453; Kunský, 1968, S. 274.

Bobravská vrchovina

1.    GME-5, Bergland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj), 371 km²

2.    Bobrawa-Bergland

3.    s.o.

5.    Bobravský masiv; Bobravská pahorkatina

7.    Geomorphologische Haupteinheit im Brünner Bergland (Brněnská vrchovina). 3 Untereinheiten: Leskou-Bergland (Leskounská vrchovina), Lindenberg-Bergland (Lipovská vrchovina) und Ratschkowitz-Gureiner Durchbruch (Řekovicko-kuřimský prolom).

8.    So benannt nach dem Fluß Bobrava.

10.  GČZ, 1965, S. 135; ČSSt, 1971, S. 22; GČ, 1972, S. 55; MEZV, 1976, S. 76; GeoKr, 1984, S. 179; ZLHN, 1987, S. 114, Nr. IID-2; VGJ, 1996, S. 22.

Bobravský masiv

2.    Bobrava-Bergland

3.    → Bobravská vrchovina

4.    Bobrawa-Massif (wörtl.)

5.    Bobravská pahorkatina

8.    So genannt nach dem Fluß Bobrawa (Bobrava).

10.  Hromádka, 1956, S. 285; BS, 1962, S. 336; ČV I, 1, 1968, S. 582.

Bobrawa

3.    → Bobrava

10.  OTS, 1975, S. 9.

Bobrawa-Hügelland

2.    Bobrawa-Bergland

3.    → Bobravská vrchovina

4.    Bobravská pahorkatina (wörtl.)

5.    Bobravský masiv

9.    So genannt nach dem Fluß Bobrawa (Bobrava).

10.  OTS, 1975, S. 9.

Bobrawa-Massif

2.    Bobrawa-Bergland

3.    → Bobravská vrchovina

4.    Bobravský masiv (wörtl.)

5.    Bobravská pahorkatina

8.    So genannt nach dem Fluß Bobrawa (Bobrava).

Bobří vrch

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Bieberstein

3.    s.o.

7.    Erhebung im Heidelgebirge (Javoří hory), 740 m hoch, Bezirk Náchod.

10.  ZLHN, 1987, S. 114.

Bochovská planina

2.    Buchauer Bergland

3.    → Bochovská vrchovina

4.    Buchauer Hochfläche (wörtl.)

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Buchau (Bochov), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 459.

Bochovská vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Buchauer Bergland

3.     s.o.

4.    Buchauer

5.    Bochovská planina

7.    Geomorphologische Teileinheit im Tepeler Hochland (Tepelská vrchovina)

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Buchau (Bochov), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  ZLHN, 1987, S. 115, Nr. IIIc-2C-a.

Bochovsko

1.     Historische Kulturlandschaft, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj).

7.     Umgebung der westböhmischen Kleinstadt Buchau (Bochov), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), 1.965 Einwohner (1.1.2003), am Fuße des Duppauer Gebirges (Doupovské hory) an der großen Straße von Eger (Cheb) nach Prag gelegen. Die Gegend wurde vom slawischen Landesausbau erfasst, später überwog die deutsche Bevölkerung. Belege: 1349 (Slabk vns Bors gebruder, herren czu Rysenburk, begnaden unser leut czu Puchaw), 1356 (ad present. Borssonis de Rysemburk ad E. in Bochow), 1350 u. 1412 (in Bochow), 1412 (eccl. in Bochow patroni), 1568 (v mčko Puchow), 1573 (město Bochow), 1615 (obec města Bochova), 1785 (Buchau, Bochow), 1847 (Buchau, Buchow). Am Anfang stand ein Silberbergwerk. Mittelpunkt des Ortes war eine Burg, um die Straße zu schützen. Dabei entstand ein Markt. 1349 (wurde das ursprüngliche Luditzer Recht in Egerer Recht umgewandelt. Buchau war eine Sprachgrenzstadt, man findet in der Umgebung eingedeutschte Ortsnamen, die auf eine frühe Ankunft der ersten deutschen Kolonisten schließen lassen. Eine durchgreifende Eindeutschung fand erst seit dem 17. Jahrhundert statt. Wegen der exponierten Lage hatte Buchau eine wechselvolle Geschichte. Im 19. Jahrhundert siedelten sich einige Gewerbe an, darunter eine Porzellanfabrik, Schuhfabrik. Mittelpunkt eines landwirtschaftlich orientierten Gebietes, Viehmärkte. Der Gerichtsbezirk Buchau als Teil des damaligen politischen Bezirkes Luditz eine Fläche von 211 km² mit 38 Gemeinden (45 Ortschaften) und 14.050 fast ausschließlich deutschen Einwohnern. 1938 Sudetengau, 1945/46 Vertreibung der deutschen Bevölkerung. Entwicklungsrückstand durch den nahen Truppenübungsplatz.

10.   Schaller II, 1785, S. 145; Sommer XV, 1847, S. 159; Rieger 1, 1865, S. 775; RGL 1, 1883, S. 259; OSN 4, 1891, S. 264; MSN 1, 1925, S. 557; OLTR, 1927, S. 59; MJČ I, 1954, S. 119; Schwarz, 1965, S. 119; SDOV, 1965, S. 128; Duden WGN, 1966, S. 15; ZJČ, 1983, S. 57; ČSAZ, 1983, S. 32; OLBL, 1983, S. 306/3; SLL, 1985, S. 95; RBL, 1989, S. 66; LŠ, 1997, S. 50; HHStBM, 1998, S. 81; SZ, 2003, S. 91..

Bochtitzer Wald

3.    → Bohutický les

8.    So genannt nach dem mittelmährischen Ort Bochtitz (Bohutice), Bezirk Znaim (Znojmo).

Bockauer Gebirge

7.    Teil des Böhmischen Mittelgebirges (České středohoří)

8.    So genannt nach dem Aussiger Stadtteil Bokau (Pokov), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem), tschechischer Name nicht bekannt.

10.  Sommer I, 1833, S. XIV.

Boehmisches Gebirge

4.    Behemische Gebirge

6.    Montes Bohemiei; Bohemus saltus

8.    In der frühen Neuzeit verstand man darunter besonders auch das Erzgebirge, also die Bohemiae montes und im Wechsel mit Sudeti montes.

10.  Hoffmann, 1983/84, S. 123, 126.

Bohdanečská brána

1.     GME-7; Senke; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.     Bohdanetscher Pforte

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit auf dem Tafelland an der östlichen Elbe (Východolabská tabule).

8.     So benannt nach der ostböhmischen Stadt Bohdanetsch (Bohdaneč), Bezirk Pardubitz (Pardibice).

10.   ZLHN, 1987, S.114, Nr.VIC-1C-c.

Bohdanečská brána

1.    GME-7, Senke, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Bohdanetscher Pforte

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Tafelland der östlichen Elbe (Východolabská tabule).

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Bohdanetsch (Bohdaneč), Bezirk Pardubitz (Pardubice).

10.  BS, 1962, S. 169; GČZ, 1965, S. 203; ČV I, 1968, S. 363; ZLHN, 1987, S. 114, Nr. VIC-1C-c.

Bohdanečsko

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

7.    Umland des ostböhmischen Kurortes Bohdanetsch (Bohdaneč), Bezirk Pardubitz (Pardubice), 3.278 Einwohner (1.1.2003), 8 km nordwestlich der Kreisstadt gelegen. Die Gegend liegt im östlichen Tafelland der Elbe (Vychodolabská tabule) und war ursprünglich sehr sumpfig. Frühe Erwähnungen: 1264 (Otokarus rex pro villa Bohdanitz dat Stironi militi de Wetkowitz praedia Haberse et Vesce), 1358 (ad present abbatis Opatov, ad E. in Zdanitz, exec. pleb. de Bohdanicz), 1377 (castrum Blatnik et oppidum Bohdanecz), 1352/85 (Bohdancz), 1535 (obci měka Bohdanče), 1654 (Bohdanecz miestys), 1854 (město Bohánče). Die Trockenlegung der Sümpfe erfolgte unter Anleitung der Mönche des Klosters Opatovice. Auf Betreiben der Herren von Pernstejn wurden zahlreiche Fischteiche angelegt. Wilhelm von Pernstein rühmte sich, daß es in seiner Herrschaft mehr Teiche gäbe als Tage im Jahr. Aus einem Urbar des Jahres 1651 geht hervor, daß es zu dieser Zeit noch 253 Teiche gegeben hat. Das Benediktinerkloster Opatowitz (Opatovice nad Labem) war wegen seiner Fischzucht berühmt. Einer der bekanntesten Teiche war der Rozkož-Teich bei Bohdaneč. Komplizierte wasserbauliche Maßnahmen regelten die Wasserhaltung. Bekannt ist vor allem der Opatowitzer Graben (Opatovický kanál), der das Pardubitzer Elbeknie auf 35 km abschneidet, um dann wieder in die Elbe zu münden. Schon in der Hussitenzeit soll es einen ersten Vorfall gegeben haben. Noch mehr Teiche wurden im 18. Jahrhundert aufgelassen und wechselwirtschaftlich, schließlich als Wiesen und Äcker genutzt. 1795 war die Anzahl auf 154 gesunken. Kaiser Joseph II. setzte hier deutsche Siedler aus Schlesien an. Im 19. Jahrhundert stellte sich der Zuckerrübenanbau als rentabler heraus. Bohdanetsch ist schon 1514 zur Stadt erklärt worden, doch blieb die Entwicklung gebremst. Eine Reihe schöner Renaissance- und Barockhäuser belegt die Bedeutung. Im 19. Jahrhundert trat der Bade- und Kurbetrieb ganz in den Vordergrund. Zu den bemerkenswerten Badebauten aus der Zeit der Jahrhundertwende gesellt sich ein kubistischer Wasserturm (1910/14) von J. Gočár. Bohdanetsch hatte 1927 1.650 fast ausschließlich tschechische Einwohner. 1939 kam die Stadt zum Protektorat.

10.  Schaller IX, 1790, S. 53; Sommer V, 1837, S. 63; Rieger 1, 1865, S. 769; RGL 1, 1883, S. 210; OSN 4, 1891, S. 250; RGL 1, 1893, S. 210; MSN 1, 1925, S. 554; OLTR, 1927, S. 35; MJČ, 1954, S. 109; Duden WGN, 1966, S. 77; Schwarz, 1966, S. 294; ZJČ, 1982, S. 56; ČSAZ, 1983, S. 31; OLBL, 1983, S. 407/3; TLČS, 1983, S. 28; RBL, 1989, S. 45; LŠ, 1997, S. 49; Baedeker, 2000, S. 212; SZ, 2003, S. 91.

Bohdanečský rybník

1.    Fischteich, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

7.    Fischteich, 90 ha Fläche, gespeist von der Elbe (Labe).

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Bohdanetsch (Bohdaneč), Bezirk Pardubitz (Pardubice), Naturschutzgebiet.

10.  Sommer V, 1837, S. 44; HKK, 1960, S. 220; Novotný, 1972, S. 46; AR, 1981, S. 109; GeoKr, 1984, S. 159; ZLVTN, 1984, S. 64; TLAZ, 2001, S. 51.

Bohdanetsch und Umgebung

3.    Bohdanečsko

Bohdanetscher Pforte

3.     → Bohdanečská brana

8.     So genannt nach der ostböhmischen Stadt Bohdanetsch (Bohdaneč), Bezirk Pardubitz (Pardubice).

Bohdanetscher Pforte

3.    → Bohdanečská brána

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Bohdanetsch (Bohdaneč), Bezirk Pardubitz (Pardubice).

Bohdanetscher Teich

3.     → Bohdanečský rýbník

10.   Sommer V, 1837, S. 44.

Bohdašínské sedlo

1.    Paß; Kreis Königgratz (Králové hradecký kraj)

2.    Paß von Bohdaschin

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Bohdaschin (Bohdašín), Bezirk Náchod.

10.  GČZ, 1965, S. 105.

Bohême

2.    Böhmen

3.    Čechy

6.    Bohemia

9.    Französische Form. Aus französischer Sicht ist das Wort eher negativ konnotiert und bezieht sich auf eine künstlerhafte Lebensgestaltung.

Bohemia

2.    Böhmen

3.    Čechy

7.    In verschiedenen Sprachen (lat., engl.) gilt Bohemia als das Synonym für Böhmen. Es ist eine neulateinische Bildung, die über die Landkartenkunst ihren Weg in die Wissenschaft und auch in die Politik fand. Es ist erstaunlich, dass das Wort in die tschechische Sprache keinen Eingang fand.

10.  Rieger 2, 1862, S. 315; OSN 6, 1893, S. 1; Demek, 1971, S. 13; Seibt, 1974, S. 11; Mellor, 1975, S. 11; Truhart, 1996, S. 679; LŠ, 1997, S. 63.

Bohemian Countries

2.    Böhmische Länder

3.    České země

9.    Englische Bezeichnung.

10.  Stadlerová/Travníček, 1958, S. 303.

Bohemian Crown Lands

2.    Länder der böhmischen Krone

3.    Země koruny české

4.    Historische Länder; Länder der St. Wenzels-Krone; Sudetenländer

5.    České země; Země koruny svatováclavské

9.    Englische Bezeichnung.

10.  Demek, 1971, S. 13.

Bohemian Forest Region

2.    Oberpfälzer Wald-Region

3.    → Českoleská oblast

4.    Untersystem des Oberpfälzer Waldes

5.    Českoleská podsoustava

9.    Englische Bezeichnung. Diese von tschechischer Seite angestrebte Übersetzung ist zweideutig und stiftet Verwirrung.

10.  VGJ, 1996, S. 17.

Bohemian Highlands

2.    Böhmisches Hochland

3.    → Česká vysočina

4.    Böhmisches Massiv

5.    Bohemian Upland

6.    Bohemian Highland (engl.); Masif de Bohême (franz.); Masyw Czeski (poln.)

9.    Englische Bezeichnung

10.  ČSSt, 1971, S. 16; Demek, 1971, S. 27.

Bohemian Moravian Highlands

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravská vrchovina

9.    Englische Version.

10.  Demek, 1971, S. 32; VGJ, 1996, S. 21.

Bohemian Moravian Subprovince

2.    Böhmisch-Mährische Subprovinz

3.    →  Česko-moravská subprovincie

9.    Englische Version.

10.  Demek, 1971, S. 32; VGJ, 1996, S. 18.

Bohemian Paradise

2.     Böhmisches Paradies

3.     → Český raj

9.     Englische Bezeichnung

10.   Demek, 1971, S 55.

Bohemian Plateau

2.    Böhmische Kreidetafel

3.    Česká tabule

6.    auch: Bohemian Table

9.    Englische Bezeichnung.

10.  Demek, 1971, S. 31.

Bohemian Table

2.    Böhmisches Tafelland

3.    → Česká tabule

4.    Böhmische Kreidetafel; Böhmische Tafel; Böhmisches Flachland

5.    Česká křídová tabule

6.    Bohemian Plateau (engl.); Table de Bohême (franz.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  VJG, 1996, S. 34.

Bohemian Upland

2.    Böhmisches Hochland

3.    → Česká vysočina

6.    Bohemian Highlands; Massiv de Bohême (franz.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 16.

Bohemian Upland

2.    Böhmisches Hochland

3.    → Česká vysočina

4.    Böhmisches Massiv

5.    Česká hrouda

6.    Massif de Bohême (franz.)

9.    Englische Bezeichnung

10.  VGJ, 1996, S. 16.

Bohemus saltus

4.    Behemische Gebirge

6.    montes Bohemici

7.    Damit ist keineswegs nur der Böhmerwald im heutigen Sinne, sondern das gesamte böhmische Randgebirge gemeint.

9.    Es handelt sich um einen Begriff, der erst im Mittelalter aufgekommen ist und an die Stelle von → Hercynia silva trat. Ebenso ist eine Überschneidung mit → Sudeti montes festzustellen. Auch der alte → Nordwald ist hier zu erwähnen. Erstmals taucht der Name 905 in der Raffelstettener Zollurkunde (UE II, 54 auf: „ ... de manicipiis vero et ceteris aliis rebus ibi nichil solvant, sed postea licentiam sedendi et mercandi habeant usque ad silvam Boemicam ubicumque voluerint.“ Damit war das auch „Nordwald“ genannte Gebiet im Mühl- und Waldviertel hin gemeint. Um das Jahr 1000 heißt es in den Quellen über das Wirken des hl. Gotthard und des hl. Gunther: „In saltu Boemico, qui eidem provinciae proxime adstat, ad triginta et eo amplius mansos labore tantum manuum fratribus apestolico exemplo silvis et vepribus erutis ad usum utilitaris informavit.“ (n. Wild, 1961, S. 213). Für das Waldgebiet von der Wondreb bis zum Kamp finden sich im Mittelalter immer wieder die Bezeichnungen „silva Boemiae“, „nemus Boemicum“ oder „ ... Boemicorum“; ebenso werden wir fündig in den sudetischen Randgebirgen Schlesiens. In einer Quelle aus dem 14. Jahrhundert ist ausdrücklich vom „bemischin wald“ die Rede. Es gibt auch Eingrenzungen, z.B. „durch Bêheimer walt gegen Prâge“, damit kann nur der vor Österreich liegende Teil des Waldes gemeint sein. Manche Nennungen beziehen sich nur auf die Kamenzone oder auf die West- und Südseite Böhmens. Ein anderer Sprachgebrauch, belegt das Jahr 1126, als König Lothar von Supplingenburg von Norden her eindrang, mußte er das Erzgebirge oder das Elbsandsteingebirge überqueren („dô was der Bêhaimer walt“; n. Wild, 1961, S. 214). Auch bei anderen Quellen muß man an den Nordrand Böhmens denken. Eine bewußt geographische Betrachtungsweise wurde von den Humanisten eingeführt. Sebastian Münster in seiner Kosmographie, Ausg. 1588: „ ... von dem Böhemer Wald oder Gebirg, das sich herauß in Meissen zeucht“ und „Der Böhmerwald vmbgibt vnnd beschleußt das Böhemerlandt gleich alß ein natürliche Ringmahr, vnd ligt das Landt schier mitten in dem Teutschlandt“ (n. Wild, 1961, S. 215). Auch der Humanist Willibald Pirckheimer kam im Zusammenhang mit dem sudeti montes auf den „sylva Bohemorum“ bzw. „sylva Bohemica“ zu sprechen; damit knüpft auch er an die „sylvia Hercynia“ an. Es werden hier auch bestimmte Teilabschnitte unterschieden. Entsprechend müssen auch die älteren Landkarten gesichtet werden: z.B. die Karte von Ober- und Niederbayern von Johannes Thurmair aus dem Jahre 1523 mit der Eintragung „Der Behemisch waldt“ und dem Zusatz „Hercynie et Boiemie pars“. Erst im 19. Jahrhundert kristallisiert sich die heutige Bedeutung von „Böhmerwald“ (→ Šumava) heraus; dabei spielte auch die Entstehung der deutsch-tschechischen Staatsgrenze eine Rolle.

10.  Wild, 1961, S. 213; ZJČ, 1982, S. 77; Duden GND, 1993, S. 59; Hoffmann, 1993/94, S. 84.

Böhmen

3.         Čechy

4.    Königreich Böhmen; Kronland Böhmen; Land Böhmen

6.    Bohême (franz.); Bohemia (lat., engl.); Boiohaemum

7.    Die Ethnonyme „Böhmen“ und „Čechy“ sind identische Bezeichnungen in den jeweiligen aktuellen und historischen Landessprachen.

9.    Der Name Böhmen wird von den keltischen Bojern abgeleitet, die einst das Land bewohnten und in der Völkerwanderungszeit abzogen. Wir erfahren den Namen „Boihemum“ bei Tacitus, nachdem die Bojer das Land schon verlassen hatten. Strabo gebraucht die Schreibweise „Boiohaemum“ (Bovíαiμov oder „Baiahaimon“), also „Heim der Bojer“. Daraus wurde ahd. „Beheim“ und schließlich „Böhmen“. Das Wort „Böhmen“ hat im Unterschied zu „Tschechei“ in der deutschen Sprache einen guten, sympathisch wirkenden Klang.

10.       Palacky, 1836, S. 3; Pierer 3, 1857, S. 12; ARCL 2, 1866, S. 890; Sydow, 1868, S. 141; RGL 1, 1883, S. 206; Lippert I, 1896, S. 152; Friedrich, 1912, S. 4; Machatschek, 1927, S. 4; OLTR, 1927, S. 35; Werdecker, 1957, S. 3; Bohmann, 1959, S. 18; SDZ, 1959, S. 9; Slapnicka, 1960, S. 139; Schwarz, 1961, S. 59; Duden WGN, 1966, S. 77; WLG 1, 1968, S. 479; MKM Europa 1, 1972, S. 181; Sedlmeyer, 1973, S. 177; Bohmann, 1975, S. 25; Sperling, 1981, S. 17; SLL, 1985, S. 74; Hoensch, 1997, S. 16; LŠ, 1997, S. 63; HHStBM, 1998, S. XXVIII; Baedeker, 2000, S. 12; Stani-Fertl, 2001, S. 260; SZ, 2003, S. 91.

Böhmen, Mähren und Schlesien

2.    Böhmische Länder

3.    Země koruny České

4.    Historische Länder; Länder der böhmischen Krone; Sudetenländer; Tschechische Kreise

5.    Čechy, Morava a Slezsko (wörtl.); České kraje; České země

7.    Genauer müsste es heißen: Böhmen, Mähren und Österreichisch-Schlesien bzw. Tschechisch-Schlesien. Es waren die drei Landesteile (Länder) der Historischen Länder der Tschechoslowakischen Republik, also fast identisch mit der heutigen Tschechischen Republik.

10.  Sedlmeyer, 1973, S. 177.

Böhmen und Mähren

2.    Protektorat Böhmen und Mähren

3.    Čechy a Morava

5.    Protektorat Čechy a Morava

9.    Wer Tschechien heute als „Böhmen und Mähren“ bezeichnet, ruft damit Erinnerungen an die Protektoratszeit zurück. Sollte in dieser Form vermieden werden.

10.  OGL 37, 1993, S. 116; Prinz, 1993, S. 5.

Böhmerwald

3.    → Šumava

4.    Hoher Böhmerwald; Böhmisch-Bayerisches Grenzgebirge; Hinterer Bayerischer Wald; Innerer Wald

6.    saltus Bohenorum; silva bohemica (hist.)

8.    Der Naturraum des Böhmerwaldes = Šumava endet nicht an der deutsch-tschechischen Staatsgrenze. Böhmerwald ist der Gesamtname des Waldgebirges beiderseits der Grenze. Demnach könnte das Gebirge Böhmisch-Bayerischer Wald genannt werden, entsprechend der neutralen älteren Bezeichnung „der Wald“. Entsprechend dem erwachenden Nationalbewußtsein, also auch der zunehmenden Distanzierung von den Tschechen, gebrauchte man schließlich zunehmend den Namen Bayerischer Wald für die deutsche Seite des Grenzgebirges.

9.    Schon der heutige Name Böhmerwald deutet auf das benachbarte Böhmen hin, entweder auf das Land Böhmen oder auch auf seine Bewohner, die Deutschböhmen und die Tschechen (Češi), deren Sprachgebiet an einer Stelle bis an die bayerische Grenze reicht. Die griechischen Geographen schreiben im 2. Jahrhundert vom Gabreta hýlē (Steinbockwald). Die Bezeichnungen „silva bohemica“ und „Boemicus saltus“ sind seit dem 10. Jahrhundert bekannt; weiter 1204 Boemerwaldt, 1147 Behaime walt. Noch heute sind die Bezeichnungen Bayerischer Wald und Böhmerwald bzw. Šumava strittig. Die bayerisch-böhmische bzw. heutige deutsch-tschechische Landes- bzw. Staatsgrenze, die 1945/46 auch Sprachgrenze geworden ist, gilt zwar formal als die Begrenzung beider Gebiete, das kann aber nicht gelten für eine geomorphologische bzw. naturräumliche Einheit. Die Bezeichnung „Böhmisch-Bayerisches Grenzgebirge“, wie sie J. Werdecker (1957, S. 20) zuletzt gebraucht hat, kommt dieser naturgegebenen Einheit am ehesten entgegen. Aber auch auf tschechischer Seite gibt es Autoren, die das gesamte Waldgebirge als Šumava bezeichnen und den Bayerischen Wald „Bavorská Šumava“ nennen, während auf deutscher Seite weniger um „Tschechischen Böhmerwald“ als von der tschechischen Seite des Böhmerwaldes gesprochen worden ist. Auf deutscher Seite war man in der Nachkriegszeit streng bestrebt, die Bezeichnung Böhmerwald für den Hinteren Bayerischen Wald zu vermeiden, im so keinen Vorwand für Gebietsansprüche von tschechischer Seite zu bieten. Gelegentlich hat, analog zu dem Pfälzer Wald, die Getrenntschreibung Böhmer Wald, in einige Schulatlanten Eingang gefunden. Umgekehrt hat sich der Name „Bayerwald“ nicht durchgesetzt, bei dem Oberpfälzer Wald aber war die getrennte Schreibweise nie umstritten. Alle drei bilden aus tschechischer Sicht eine Einheit: Šumava. Da man aus deutscher Sicht den Böhmerwald meist an erst an der Staatsgrenze beginnen läßt, sind die Bezeichnungen Bayerisch-Böhmisches Waldgebirge bzw. Böhmisch-Bayerisches Grenzgebirge am meisten angemessen. Heute wird auf den meisten deutschen Landkarten stets nur die tschechische Seite als Böhmerwald bezeichnet.

10.  EWK 11, 1823, S. 187; Palacky I, 1836, S. 4; Sommer VII, 1839, S. II; ADRE 2, 1843, S. 460; Cotta, 1854, S. 299; Pierer 3, 1857, S. 13; WK, 1860, S. 1; Kloeden, 1875, S. 83; ARC 2, 1876, S. 902; Krejčí, 1876, S. 281; Willkomm, 1878, S. 1; RGL 1, 1883, S. 206; MWB Böhmen I, 1884, S. 4; Egli, 1893, S. 125; Lippert I, 1896, S. 49; Sueß, 1903, S. 3; Schneider, 1908, S. 1; Friedrich, 1911, S. 5; SSJ, 1920, S. 155; Moscheles, 1921, S. 78; Beer, 1925, S. 2; Hassinger, 1925, S. 54; Blau, 1927, S. 23; Machatschek, 1927, S. 5; OLTR, 1927, S. 561; Engelmann, 1928, S. 9; Sedlmeyer, 1941, S. 13; Spreitzer, 1941, S. 434; KB - Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 3; Blažek, 1959, S. 234; BS, 1962, S. 540; Schwarz, 1965, S. 86; Duden WGN, 1966, S. 77; Müller-Miny, 1966, Kt.; WLG 1, 1968, S. 375; Bodemüller, 1971, S. 3; ČSSt, 1971, S. 20; MKM Europa 1, 1972, S. 180; OTS, 1975, S. 53; Sperling, 1977, S. 218; Zippel, 1977, S. 17; AR, 1981, S. 109; Sperling, 1981, S. 49; TLČS, 1983, S. 29; SLL, 1985, S. 77; Duden GND, 1993, S. 59; Gorys, 1994, S. 11; Liedtke, 1994, S. 35; Haversath, 1994, S. 20; Jeník, 1996, S. 14; Baedeker, 2000, S. 79; Stani-Fertl, 2001, S. 260; SZ, 2003, S. 91.

Böhmerwald-Bergland

3.    → Šumavská hornatina

6.    Šumava Region (engl.); Région de la Šumava

10.  Sperling, 1981, S. 84; VGJ, 1996, S. 18; Stani-Fertl, S. 260.

Böhmerwald-Gebirge

2.    Böhmerwald

3.    → Šumava

4.    Böhmisch-Bayerisches Grenzgebirge; Böhmisch-Bayerisches Waldgebirge

10.  Sommer VIII, 1840, S. X.

Böhmerwald-Hochfläche

3.    → Šumavské pláně

Böhmerwald-System

3.    → Šumavská soustava

10.  Sperling, 1981, S. 84.

Böhmerwald-Untersystem

3.    → Šumavská hornatina

5.    Šumavská podsoustava (wörtl.)

Böhmerwald-Vorgebirge

2.    Böhmerwald-Vorland

3.    → Šumavské podhůří

4.    Vorland des Böhmerwaldes; Vorgebirge des Böhmerwaldes

5.    Podhůří Šumavy; Pošumaví; Šumavská předhoří

10.  OTS, 1975, S. 53.

Böhmerwald-Vorland

2.    Vorgebirge des Böhmerwaldes

3.    → Šumavské podhůří

4.    Vorland des Böhmerwaldes

5.    Podhůří Šumavy; Pošumaví; Šumavská předhoří

10.  Blažek, 1959, S. 234; OTS, 1975, S. 53; Sedlmeyer, 1941, S. 23.

Böhmerwaldgau

2.    Deutsch-Südböhmen

3.    Šumavská Župa

9.    Die Bezeichnung war nur 1918/19 geläufig.

10.  SDZ, 1959, S. 7; Hoensch, 1966, S. 30; HGBL III, 1968, S. 443; ČV II, 1, 1969, S. 400; Bohmann, 1975, S. 43.

Böhmerwaldgebirge

2.    Böhmerwald

3.    → Šumava

10.  ADRE, 1843, S. 467.

Böhmisch-Aicha und Umgebung

3.    Českodubsko

Böhmisch-Aichaer Hügelland

3.     → Českodubská pahorkatina

8.     So genannt nach dem nordböhmischen Städtchen Böhmisch-Aicha (Český Dub), Bezirk Reichenberg (Liberec).

Böhmisch-Aichaer Hügelland

3.    → Českodubská pahorkatina

4.    Aichaer Tafel; Tafelland von Böhmisch-Aicha

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Böhmisch-Aicha (Český Dub), Bezirk Reichenberg (Liberec).

Böhmisch-Bayerisches Grenzgebirge

2.    Böhmerwald und Oberpfälzer Wald

3.    → Šumavská subprovincie

4.    Hoher Böhmerwald; Böhmisch-Bayerisches Waldgebirge

6.    silva bohemica (hist.)

10.  Machatschek, 1927, S. 9; Werdecker, 1957, S. 20.

Böhmisch-Bayerisches Waldgebirge

2.    Böhmerwald und Bayerischer Wald

3.    → Šumavská subprovincie

10.  Sommer VII, 1839, S. II; ADRE 2, 1843, S. 467; Pierer 3, 1857, S. 25; ARC 2, 1876, S. 903; RGL 1, 1883, S. 206.

Böhmisch-Brod und Umland

3.    Českobrodsko

Böhmisch-Deutsche Hochländer

2.    Mitteleuropäisches Mittelgebirgsland

3.    → Středoevropské vysočiny

4.    Böhmisch-Deutsche Bergländer; Zentraleuropäische Mittelgebirgsschwelle

5.    Českoněmecká vysočina; Českoněmecké vysočiny (wörtl.)

6.    Średniogórza a Wyżyny Środkowoeuropejskie (poln.)

Böhmisch-Deutsches Hochland

2.    Mitteleuropäische Mittelgebirgsländer

3.    → Středoevropské vysočiny

4.    Böhmisch-Deutsche Bergländer; Mitteleuropäische Mittelgebirgsschwelle; Zentraleuropäische Mittelgebirgsschwelle

5.    Českoněmecká vysočina (wörtl.); Českoněmecké vysočiny

6.    Średniogórza i Wyżyny; Środkowoeuropejskie (poln.)

Böhmisch-Glatzer Grenzgebirge

3.    → Kladské hory

7.    Gemeint sind die Randgebirge des Glatzer Kessels (Kotlina Kłodzka) nach Böhmen hin, z.B. das Adlergebirge (Orlické hory / Góry Orlickie).

10.  Partsch I, 1896, S. 72; Schneider, 1908, S. 141; Knebel, 1993, S. 107.

Böhmisch-Kamenitz und Umgebung

3.    Českokamenicko

Böhmisch-Krumau und Umgebung

3.    Českokrumlovsko

4.    Krumau an der Moldau und Umgebung

Böhmisch-Leipa und Umland

3.    Českolípsko

Böhmisch-Mährisch-Österreichisches Bergland

9.    Großregion, ungefähr kompatibel mit den Subprovinzen Česko-moravská soustava und Poberounská soustava.

10.  Müller-Miny, 1966, Kt.

Böhmisch-Mährisch-Schlesisches Gebirge

9.    Man darf davon ausgehen, daß mit dieser allgemeinen Bezeichnung die Sudeten, mindestens die Ostsudeten, gemeint sind.

10.  Wolny 5, 1839, S. II.

Böhmisch-Mährische Hochfläche

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravská vrchovina

4.    Böhmisch-Mährischer Gebirgsrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenzug; Böhmisch-Mährisches Bergland; Böhmisch-Mährisches Plateau; Mährischer Rücken

5.    Českomoravská výsočina; Vrchovina českomoravská

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 24; Blažek, 1959, S. 234.

Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravská vrchovina

4.    Böhmisch-Mährische Hochfläche; Böhmisch-Mährischer Gebirgsrücken; Böhmisch-Mährischer Grenzrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenzug; Böhmisch-Mährisches Bergland; Böhmisch-Mährisches Plateau; Mährischer Rücken

6.    Bohemian Moravian Highlands (engl.); Hauteure de la Bohême et de Moravie (franz.)

10.  Hassinger, 1925, S. 56; Sedlmeyer, 1941, S. 13; Spreitzer, 1941, S. 430; Werdecker, 1957, S. 13; BS, 1962, S. 560; Duden WGN, 1966, S. 77; Schwarz, 1966, S. 16 ; ČSSt, 1971, S. 20; MKM Europa 1, 1971, S. 181; OTS, 1975, S. 13; AR, 1981, S. 109; Sperling, 1981, S. 84; TLČS, 1983, S. 30; SLL, 1985, S. 82; RBL, 1989, S. 49; VGJ, 1996, S. 21; Baedeker, 2000, S. 136; Stani-Fertl, 2001, S. 260.

Böhmisch-Mährische Höhen

3.    → Českomoravská vrchovina

4.    Böhmisch-Mährische Hochfläche; Böhmisch-Mährischer Gebirgsrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenzug; Böhmisch-Mährisches Bergland; Böhmisch-Mährisches Plateau; Mährischer Rücken

5.    Českomoravská vysočina; Vrchovina českomoravská

10.  WLG I, 1968, S. 481.

Böhmisch-Mährische Subprovinz

3.    → Česko-moravská subprovincie

4.    Böhmisch-Mährisches System

6.    Bohemian-Moravian Subprovince (engl.); Sous-province de la Bohême et de Moravie

10.  VGJ, 1996, S. 18.

Böhmisch-Mährischer Gebirgsrücken

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravská vrchovina

4.    Böhmisch-Mährische Hochfläche; Böhmisch-Mährische Höhen; Böhmisch-Mährischer Gebirgsrücken; Böhmisch-Mährischer Grenzrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenzug; Böhmisch-Mährisches Bergland; Böhmisch-Mährisches Plateau; Mährischer Rücken

5.    Českomoravská vysočina; Vrchovina českomoravská

10.  Sommer XII, 1844, S. II.

Böhmisch-Mährischer Grenzrücken

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravská vrchovina

4.    Böhmisch-Mährische Hochfläche; Böhmisch-Mährischer Gebirgsrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenzug; Böhmisch-Mährisches Bergland; Böhmisch-Mährisches Plateau; Mährischer Rücken

5.    Českomoravská vysočina; Vrchovina českomoravská; Ceskomoravské vrchy

6.    Bohemian-Moravian Highlands (engl.)

10.  Machatschek, 1927, S. 55.

Böhmisch-Mährischer Höhenrücken

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravské vrchovina

4.    Böhmisch-Mährische Hochfläche; Böhmisch-Mährische Höhen; Böhmisch-Mährischer Gebirgsrücken; Böhmisch-Mährischer Grenzrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenzug; Böhmisch-Mährisches Bergland; Böhmisch-Mährisches Plateau; Mährischer Rücken

5.    Českomoravská vysočina; Vrchovina českomoravská

10.  Moscheles, 1921, S. 62; KB-Kt., 1943.

Böhmisch-Mährischer Höhenzug

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravské vrchovina

4.    Böhmisch-Mährische Hochfläche; Böhmisch-Mährische Höhen; Böhmisch-Mährischer Gebirgsrücken; Böhmisch-Mährischer Grenzrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenrücken; Böhmisch-Mährisches Bergland; Böhmisch-Mährisches Plateau; Mährischer Rücken

5.    Českomoravská vysočina; Vrchovina českomoravská

10.  RGL 1, 1883, S. 206; MWB Böhmen I, 1884, S. 75; Machatschek, 1927, S. 27.

Böhmisch-Mährisches Bergland

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravské vrchovina

4.    Böhmisch-Mährische Hochfläche; Böhmisch-Mährische Höhen; Böhmisch-Mährischer Gebirgsrücken; Böhmisch-Mährischer Grenzrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenrücken ; Böhmisch-Mährischer Höhenzug; Böhmisch-Mährisches Plateau; Mährischer Rücken

5.    Českomoravská vysočina; Vrchovina českomoravská

10.  OLTR, 1927, S. 40.

Böhmisch-Mährisches Gebirge

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravská vrchovina

4.    Böhmisch-Mährische Hochfläche; Böhmisch-Mährische Höhen; Böhmisch-Mährischer Gebirgsrücken; Böhmisch-Mährischer Grenzrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenrücken ; Böhmisch-Mährischer Höhenzug; Böhmisch-Mährisches Plateau; Mährischer Rücken

5.    Českomoravská vysočina; Vrchovina českomoravská

10.  Wolny II, 1, 1836, S. III; Sommer V, 1837, S. 213; Pierer 10, 1860, S. 726.

Böhmisch-Mährisches Zwischengebirge

2.     Böhmisch-Trübauer Bergland

3.     → Českotřebovská vrchovina

4.     Trübauer Zwischengebirge

5.     Českomoravské mezihoří (wörtl.); Třebovské mezihoří

9.     Die Bezeichnung kann zu Verwechslungen Anlass geben und sollte deshalb vermieden werden.

Böhmisch-Mährisches Plateau

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravské vrchovina

4.    Böhmisch-Mährische Hochfläche; Böhmisch-Mährische Höhen; Böhmisch-Mährischer Gebirgsrücken; Böhmisch-Mährischer Grenzrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenrücken ; Böhmisch-Mährischer Höhenzug; Böhmisch-Mährisches Bergland; Mährischer Rücken

5.    Českomoravská vysočina; Vysočiina českomoravská

10.  MWB MS, 1897, S. 4; Hassinger, 1927, S. 61; OLTR, 1927, S. 40.

Böhmisch-Mährisches System

2.    Böhmisch-Mährische Subprovinz

3.    → Česko-moravská subprovincie

5.    Česko-moravská soustava (wörtl.)

10.  Sperling, 1981, S. 84.

Böhmisch-Österreichisches Grenzgebirge

2.    Gratzener Bergland

3.    → Novohradské hory

9.    Der Begriff ist vage und kann den gesamten südlichen Böhmerwald beinhalten.

10.  EWK 11, 1823, S. 187.

Böhmisch-Österreichisches Schiefergebirge

3.    → Žulové pohoří českorakouské

Böhmisch-Sächsische Schweiz

2.    Elbsandsteingebirge

3.    → Děčínské stěny

4.    Sächsisch-Böhmische Schweiz

5.    Českosaské Švýcarsko (wörtl.)

10.  Hassinger, 1925, S. 68.

Böhmisch-Sächsisches Sandsteingebirge

2.    Elbsandsteingebirge

3.    → Děčínská vrchovina

5.    Českosaské pohoří piskovcové (wörtl.)

10.  Sommer I, 1833, S. XX.

Böhmisch-Skalitz und Umgebung

3.    Českoskalicko

Böhmisch-Triebauer Gebirge

2.     Böhmischtrübauer Bergland

3.     → Českotřebovská vrchovina

4.     Trübauer Zwischengebirge; Böhmisch-Mährisches Zwischengebirge; Trübauer Gebirgsschwelle.

8.     So genannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch-Trübau (Česká Třebova), Bezirk Wildenschwert (Ústí nad Orlicí).

10.   Sommer V, 1837, S. IX.

Böhmisch-Trübau und Umgebung

3.     Českotřebovsko

Böhmischbroder Tafelland

3.    → Českobrodská tabule

4.    Tafelland von Böhmisch Brod (Český Brod).

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Böhmisch Brod (Český Brod), Bezirk Kolín.

Böhmische Kämme

2.    Adlergebirge und Habelschwerdter Gebirge

3.    → Český hřbet, auch Česká hřeben; → Orlické hory; → Góry Bystrzyckie

4.    Innerer Kamm

9.    Das Bild eines einheitlichen Naturraums (GME-5) wird durch die Wahrnehmung der Staatsgrenze beeinträchtigt.

10.  Schweitzer, 1846, S. 4; Cotta, 1854, S. 398; Kořistka, 1861, S. 30; Sydow, 1868, S. 145; Kloeden, 1875, S. 90f; Blau, 1927, S. 23; OLTR, 1927, S. 2; Werdecker, 1957, S. 40; Knebel, 1993, S. 107.

Böhmische Kreideplatte

2.    Böhmische Tafel

3.    → Česká tabule

4.    Böhmische Kreidetafel; Böhmische Tafel; Böhmisches Tafelland

5.    Česká křídová tabule

10.  OTS, 1975, S. 12.

Böhmische Kreidetafel

2.    Böhmische Tafel

3.    → Česká tabule

4.    Böhmische Kreideplatte; Böhmisches Tafelland

5.    Česká křídová tabule

10.  Förster, 1975, S. 12.

Böhmische Länder

1.    Historisches Territorium

3.    České země

4.    Historische Länder; Länder der böhmischen Krone; Länder der Wenzelskrone; Sudetenländer; Tschechei; Tschechien; Tschechische Kreise; Tschechische Republik

5.    České kraje; Země koruny české

7.    Böhmische Länder und analog dazu České země sind in der deutschen und in der tschechischen Sprache gleichermaßen eine Sprachfigur, in der unter dem Stichwort „Bohemismus“ reale und utopische Züge miteinander vermischt sind und bei Bedarf mit der einen oder anderen Bedeutung in die politische Diskussion eingespielt werden. Es handelt sich ganz klar um die Kronländer Böhmen (einschließlich der Reichspfandschaft Eger), Mähren (Morava) und Schlesien (Slezsko) mit ihrer historischen Außengrenze, die nach dem Ersten Weltkrieg nur wenig verändert worden ist, so dass das fragliche Gebiet weitgehend mit dem Territorium der Tschechischen Republik übereinstimmt, die von sich behaupten kann, der erste rein tschechische Nationalstaat in der Geschichte zu sein. Allerdings muss man unterscheiden zwischen der mittelalterlichen Auffassung von Begriffen wie „regnum“ und „terra“ und dem nationalen Programm der Neuzeit, namentlich im 19. Jahrhundert. Der Ausdruck corona Bohemiae, bezogen auf die Wenzelskrone, ist seit 1165 bekannt. Mit Bohemia ist Böhmen mit seinen Nebenländern gemeint. Begriffe wie regnerum Bohemiae oder terra Bohemiae sind erst später aufgekommen, für regnum erscheint an anderer Stelle das deutsche Wort „chunigreich“, das sowohl die Verwaltungs- und Gerichtsorganisation als auch das Territorium beinhaltet. Mit dem Bedeutungswandel der Worte „regnum“ und „terra“ trat diese Formel zunehmend in den Hintergrund, bis sie im 19. Jahrhundert mit einer anderen politischen Zielrichtung in einen neuen Argumentationszusammenhang gerückt wurde. Das sog. Historische Staatsrecht, das auf die Unverletzlichkeit der böhmischen Länder Bezug nimmt, wurde im Zusammenhang mit der 48er Revolution wieder entdeckt und unter dem Vorzeichen des Nationalitätenkampfes mit neuen Inhalten belegt. Im Geschichtsbild des richtungweisenden tschechischen Historikers František Palacký (1798-1876) ist die Konstruktion des Territoriums in hohem Maße durch die Fiktion eines böhmischen Staatsrechts bestimmt, woraus die Argumente für die nationalen Reibereien abgeleitet wurden. Endgültig klärten sich die Fronten durch den Austritt Österreichs aus dem Deutschen Bund; eine Verselbständigung der böhmischen Länder hatte den deutschen Bevölkerungsanteil zur Minderheit gemacht, was in der Tat nach 1918 eingetreten ist. Noch stärker beharrte Ladislav Rieger (1818-1903), der Schwiegersohn von Palacký, auf dem nationalen Programm als Teil der Staatsverfassung. Die nationalen Richtungskämpfe, verbunden mit mehreren Ausgleichsbemühungen, zogen sich hin bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Wesentlicher Bestandteil des Historischen Rechts war die Unteilbarkeit des Territoriums und die Unverrückbarkeit seiner Grenzen. Dieses Historische Staatsrecht spielte auch eine Rolle im sog. Memoire III, das von Dr. Beneš und dem tschecho-slowakischen Nationalausschuß 1919 der Pariser Friedenskonferenz vorgelegt wurde, um auf diese Weise mögliche Abtretungsabsichten deutsch besiedelter Randgebiete Böhmens zu verhindern ( Deutschböhmen). Bei der Münchener Konferenz im September 1938 spielte das Historische Staatsrecht keine Rolle mehr. Die tschechische Version „České země“ ist dagegen doppeldeutig, je nach dem ob man „český“ mit „böhmisch“ (im Sinne des Historischen Staatsrechts) oder mit „tschechisch“ (im Sinne der Nationalität) übersetzt. In den 60er Jahren fand der Begriff, hier allerdings rein beschreibend, Eingang in die amtliche Statistik. In Deutschland haben Geschichte und Kultur der böhmischen Länder eine würdige Pflegestätte im Collegium Carolinum, München gefunden.

10.  Urban, 1964, S. 1; HGBL I-IV, 1967-1970; Bohmann, 1975, S. 113; Sperling, 1981, S. 43; OLBL, 1983, S. III; Pokorný, 1994, S. 3; Hoensch, 1997, S. 19; HHStBM, 1998, S. LIX; Stich, 2001, S. 16.

Böhmische Landhöhe

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravská vrchovina

4.    Böhmisch-Mährische Hochfläche; Böhmisch-Mährische Höhen; Böhmisch-Mährischer Gebirgsrücken; Böhmisch-Mährischer Grenzrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenrücken ; Böhmisch-Mährischer Höhenzug; Böhmisch-Mährisches Plateau; Mährischer Rücken; Mährisches Gebirge

5.    Českomoravská vrchovina

10.  Pierer 10, 1860, S. 728.

Böhmische Landsenke

2.    Egergraben

3.    → Podkrušnohorské pánve

7.    Gemeint sind die tertiären Aufschüttungsflächen zwischen dem Erzgebirge (Krušne hory) und der böhmischen Rumpfebene.

10.  Schneider, 1908, S. 14.

Böhmische Masse

2.    Böhmisches Hochland

3.    → Česká vysočina

4.    Böhmisches Massiv

5.    České hroude; Český masiv

10.  Sueß, 1903, S. 1; Schneider, 1908, S. 15; Hassinger, 1925, S. 75; Sedlmeyer, 1941, S. 14; Spreitzer, 1941, S. 434; MKM Europa 1, 1972, S. 180; Förster, 1978, S. 47; Haversath, 1994, S. 39; Stallhofer, 2000, S. 37.

Böhmische Pforte

3.    → Labský kaňon

6.    Porta Bohemica

10.  Baedeker, 2000, S. 173.

Böhmische Rumpffläche

2.    Böhmisches Hochland

3.    → Česká vysočina

10.  Werdecker, 1957, S. 45.

Böhmische Sazawa

2.    Sazawa

3.    → Sázava

4.    Sasau; Sazau

5.    Im Unterschied zur Mährischen Sazawa = Třebůvka

10.  Machatschek, 1927, S. 83.

Böhmische Scholle

2.    Böhmisches Massiv

3.    → Český masiv

5.    Česká hrouda (wörtl.)

Böhmische Schweiz

3.    → České Švýcarsko

9.    Der Name wurde analog zu „Sächsische Schweiz“ gebildet

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 51; Blau, 1927, S. 22; OLTR, 1927, S. 39; Gorys, 1994, S. 262; Baedeker, 2000, S. 121; Stani-Fertl, 2001, S. 260.

Böhmische Silurmulde

3.    → Silurní pánev

4.    Silurmulde

10.  Machatschek, 1927, S. 17.

Böhmische Tafel

2.    Böhmisches Tafelland

3.    → Česká tabule

4.    Böhmische Kreideplatte; Böhmische Kreidetafel; Böhmisches Flachland

5.    Česká křídová tabule

6.    Bohemian Table (engl.); Table de Bohěme (franz.)

10.  VGJ, 1996, S. 34.

Böhmische Triebe

3.    → Třebůvka

4.    Trübauer Bach

10.  Schwarz, 1960, S. 273; RBL, 1989, S. 50.

Böhmische und Habelschwerdter Kämme

2.    Adlergebirge und Habelschwerdter Gebirge

3.    → Orlické hory; → Góry Bystrzyckie

10.  ADRE 2, 1843, S. 461.

Böhmischer Blöckenstein

2.    Plöckenstein

3.    → Plechý

4.    Seestein

10.  Beer, 1925, S. 93; OLTR, 1927, S. 32; Baedeker, 2000, S. 83.

Böhmischer Grenzkamm

2.    Lackagebirge; Stubenbacher Gebirge

4.    Bayerisch-Böhmischer Grenzkamm

10.  Hassinger, 1925, S. 54.

Böhmischer Kamm (I)

3.    → Český hřbet, auch Česká hřeben

4.    Innerer Kamm

10.  Hoser, 1803, S. I 62; Blau, 1927, S. 23; OLTR, 1927, S. 39; SLL, 1985, S. 80; Bach, 1989, S. 66; Knebel, 1993, S. 43; Gorys, 1994, S. 320.

Böhmischer Kamm (II)

2.    Adlergebirge

3.    → Orlické hory

4.    Erlitzgebirge; Grünwalder Gebirge; Mensegebirge

6.    Góry Orlickie (poln.)

9.    Es handelt sich dabei genau genommen nur um den westlichen Teil des Adlergebirges (Orlickié hory), der in Böhmen liegt, also um einen Bergrücken von etwa 30 km Länge.

10.  Sommer IV, 1836, S. XIV; MWB Böhmen I, 1883, S. 41; Sueß, 1903, S. 271; OLTR, 1927, S. 39; WGL 1, 1968, S. 35; SLL, 1985, S. 18; Stani-Fertl, 2001, S. 259.

Böhmischer Karst

3.    → Český kras

10.  BS, 1962, S. 545; Sperling, 1981, S. 54; RBL, 1989, S. 46; Gorys, 1994, S. 116; Baedeker, 2000, S. 257; Stani-Fertl, 2001, S. 260.

Böhmischer Kessel

1.    Sprachliches Stereotyp

2.    Böhmisches Becken

3.    → Česká pánev

4.    Festung Böhmen, Zitadelle Böhmen

5.    Česká kotlina

7.    Auch in der deutschen Literatur gibt es das Stereotyp vom Böhmischen Becken oder Kessel, das sich bis auf Kosmas (+ 1125) zurückverfolgen läßt, der in seiner Chronik Böhmen als ein von undurchdringlichen Waldgebirgen umgebenes Land dargestellt hat. Geographen und Kartographen der Renaissancezeit führten dieses Bild weiter und verstiegen sich zu der Behauptung, Böhmen sei eine Art natürlicher Festung in Mitteleuropa. W. Friedrich (1911) schildert Böhmen richtiger als „Becken- und Muldenlandschaft“, denn in der Tat sind die Randgebirge durchaus zugänglich und die Wälder auch nicht undurchdringlich.

10.  Cotta, 1854, S. 370; Friedrich, 1911, S. 4; Sedlmeyer, 1961, S. 287; Sperling, 1981, S. 21; Hoensch, 1997, S. 15; Eberhard in: HHStBM, 1998, S. XVIII.

Böhmischer Osser

2.    Großer Osser

3.    → Ostrý

4.    Osser

10.  OLTR, 1927, S. 149.

Böhmischer Pfahl

3.    → Česky křemenný vál

6.    Vallum (lat.)

10.  Sueß, 1903, S. 39; Schneider, 1908, S. 2; Beer, 1925, S. 8; SLL, 1985, S. 80; RBL, 1989, S. 46.

Böhmischer Plöckenstein

2.    Plöckenstein

3.    → Plechý

4.    Seestein

10.  Willkomm, 1878, S. 21.

Böhmischer Wald

3.    → Český les

4.    Oberpfälzer Wald

9.    Die Bezeichnung „Böhmischer Wald“ wird in verschiedenen Bedeutungen gebraucht und darf nicht unbesehen mit Böhmerwald gleichgesetzt werden. Sie kann bei wörtlicher Übersetzung auch auf den Oberpfälzer Wald (→ Český les) bezogen sein. Auch die Mittelböhmischen Waldgebirge sind gelegentlich so bezeichnet worden. Beleg aus dem Jahre 1298 lautet „saltus Bohemorum“, also „Wald der Tschechen“ (les Čechů).

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 78.

Böhmischer Weg

2.    Weitraer Steig

3.    Słezka česká

4.    Pehemsteich; Pehemweg

10.  Friedrich, 1912, S. 83.

Böhmischer Winkel

1.    Kulturlandschaft; PL-Woj. Dolnośla,skie

4.    Hummelbezirk; Lewiner Ländchen

7.    Es handelt sich um eine Gruppe von Grenzdörfern in der heute polnischen Grafschaft Glatz, wo um 1900 tschechisch gesprochen wurde, da die Besiedelung im Mittelalter von Böhmen her vorangetragen worden war. Es waren die Dörfer Tscherbeney (Czermna), Schlaney (Słone), Straußeney (Pstrażna) und Nauseney (Jeżowice). Der tschechische Dialekt enthielt zahlreiche altertümliche Idiome.

10.  Sperling, 1981, S. 34; Bernatzky, 1984, S. 31; Knebel, 1993, S. 115.

Böhmischer Ziegenrücken

2.    Ziegenrücken

3.    → Kozi hřbety

5.    Großer Ziegenrücken

9.    Wörtlich „Ziegenrücken, der große böhmische“ im Unterschied zu „der kleine schlesische“ (poln. Kozi Grzbiet).

10.  Hoser, 1803, S. I 71.

Böhmisches Becken

3.    → Česká pánev

4.    Böhmischer Kessel; Festung Böhmen; Innerböhmen

5.    Česká kotlina

7.    Böhmisches Becken und Böhmischer Kessel (s.d.) werden meist gleichgesetzt. F. Machatschek (1927), als geübter Geomorphologe ein doch eher nüchterner Beobachter, betont das zentripedale Flußnetz der Böhmischen Masse und weist auf den Gegensatz von Binnen- und Randlandschaften hin, während er dem Grenzwald eine eher beiläufige Rolle beimißt. Eine zweite Möglichkeit könnte sich aus der Lage des Elbebeckens (Polabí) ergeben, das auf der Nordböhmischen Kreidetafel zu suchen ist.

10.  Cotta, 1854, S. 421; Hassinger, 1925, S. 54; Sedlmeyer, 1961, S. 287; Hoensch, 1997, S. 15.

Böhmisches Erzgebirge

3.    → Krušné hory

5.    České rudohoří (wörtl.)

9.    Gemeint ist der tschechische Anteil des Sächsisch-Böhmischen Erzgebirges

Böhmisches Flachland

2.    Böhmisches Tafelland

3.    → Česká tabule

4.    Böhmische Kreideplatte; Böhmische Kreidetafel

10.  Schneider, 1908, S. 12.

Böhmisches Hochland

2.    Südböhmisches Hochland

3.    → Jihočeská vysočina

5.    Česká vysočina (wörtl.)

6.    Bohemian Upland (engl.); Massiv de Bohême (franz.)

10.  OTS, 1975, S. 13; VGJ, 1996, S. 16.

Böhmisches Hochland

3.    → Česká vysočina

4.    Böhmisches Massiv; Böhmische Masse

5.    Český masiv

9.    Entgegen den älteren Sprachgebrauch „Böhmisches Massiv“ sollte dieser Bezeichnung der Vorzug gegeben werden. Problematisch ist dabei die Bezeichnung „böhmisch“, gemeint ist aus der Sicht der Tschechen „tschechisch“, denn der Naturraum nimmt auch große Teile Mährens und Schlesiens und selbst der angrenzenden Staaten Österreich, Deutschland und Polen ein.

10.  Förster, 1978, S. 48; Sperling, 1981, S. 49; VGJ, 1986, S. 16.

Böhmisches Massiv

2.    Böhmisches Hochland

3.    → Česká vysočina

4.    Böhmische Masse

5.    Český masiv (wörtl.), Česká hrouda

6.    Masyw Czeski (poln.), Masif de Bohême (frz.)

10.  Schneider, 1908, S. 1; Hassinger, 1914, S. 5; Moscheles, 1921, S. 62; Machatschek, 1927, S. 8; Werdecker, 1957, S. 3; BS, 1962, S. 22; WLG 1, 1968, S. 480; OTS, 1975, S. 13; Sperling, 1981, S. 42; TLČS, 1983, S. 43; Baedeker, 2000, S. 13.

Böhmisches Mittelgebirge

3.    → České středohoří

4.    Mittelgebirge

10.  ADRE 2, 1843, S. 461; Cotta, 1854, S. 416; RGL 1, 1883, S. 206; MWB Böhmen I, 1884, S. 32; Sueß, 1903, S. 183; Friedrich, 1911, S. 10; Moscheles, 1921, S. 94; Blau, 1927, S. 24; Machatschek, 1927, S. 9; OLTR, 1927, S. 39; Sedlmeyer, 1941, S. 31; Spreitzer, 1941, S. 436; Blume, 1943, S. 19; KB-Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 5; Blažek, 1959, S. 234; BS, 1962, S. 539; Schwarz, 1965, S. 198; Duden WGN, 1966, S. 76; Müller-Miny, 1966, Kt.; WLG 1, 1968, S. 481; ČSSt, 1971, S. 21; MKM Europa 1, 1972, S. 181; OTS, 1975, S. 13; Förster, 1978, S. 47; SLL, 1985, S. 80; RBL, 1989, S. 46; Gorys, 1994, S. 282; Vorschläge, 1994, S. 63; Baedeker, 2000, S. 15; Stani-Fertl, 2001, S. 260; SZ, 2003, S. 91.

Böhmisches Niederland

3.    → Šluknovská pahorkatina

4.    Rumburger Grenzwinkel; Schluckenauer Zwickel

7.    „Böhmisches Niederland“ ist eigentlich eine kulturlandschaftliche Einheit im westlichen der beiden Nordzipfel Böhmens, einst rein deutsch besiedelt. Heute ist das Gebiet von der Industrie geprägt.

9.    Der Name wird unterschiedlich gedeutet und soll auf einem Mißverständnis beruhen.

10.  Moscheles, 1921, S. 104; Hassinger, 1925, S. 25; Werdecker, 1957, S. 37; Jahn-Langen, 1961, S. 1; Schwarz, 1965, S. 265; Duden WGN, 1966, S. 77; MKM Europa 1, 1972, S. 181; HGBL 2, 1974, S. 239; OTS, 1975, Anl. 1, S. 3, S. 50; Sperling, 1981, S. 199; SLL, 1985, S. 80; RBL, 1989, S. 46.

Böhmisches Paradies

3.    → Český ráj

6.    Bohemian Paradise (engl.)

10.  OLTR, 1927, S. 47; Werdecker, 1957, S. 49; OTS, 1975, S. 13; GeoKr, 1984, S. 62; SLL, 1985, S. 81; RBL, 1989, S. 47; Gorys, 1994, S. 314; Baedeker, 2000, S. 85; Stani-Fertl, 2001, S. 260; SZ, 2001, S. 91.

Böhmisches Plateau

2.    Böhmische Kreidetafel

3.    Česká tabule

6.    Bohemian Plateau oder Bohemian Table (engl.)

10.  ČSSt, 1971, S. 22.

Böhmisches Schiefergebirge

2.    Böhmisches Schiefergebirge

3.    Středočeské pohoří břidličné

4.    Mittelböhmisches Schieferbergland; Mittelböhmisches Schiefergebirge

5.    Břidličná vrchovina středočeská

10.  Schneider, 1908, S. 3; OLTR, 1927, S. 39.

Böhmisches Tafelland

2.    Böhmische Tafelland

3.    → Česká tabule

4.    Böhmische Kreideplatte; Böhmische Kreidetafel; Böhmisches Flachland; Böhmisches Plateau

5.    Česká křídová tabule

6.    Bohemian Plateau; Bohemian Table (engl.); Table de Bohême

10.  Sperling, 1981, S. 49.

Böhmisches Vogtland

1.    Historische Kulturlandschaft

7.    Als Vogtland bezeichnet man das Bergland beiderseits der oberen Weißen Elster, das im 6. Jahrhundert durch die Serben besiedelt und in der Ottonenzeit allmählich in das Reich einbezogen wurde. Kirchlicher Mittelpunkt wurde 1122 Plauen. Der Hauptanteil liegt heute im Freistaat Sachsen, ein kleineres Gebiet in Bayern. Einige böhmische Lehen wurden 1575 endgültig an Sachsen zurückgegeben. Das Vogtland ist klassisches Grenzland, die vogtländische Kulturlandschaft zeigt bemerkenswerte Ähnlichkeiten mit dem Egerland.

Böhmischkubitzener Bergland

3.    → Českokubická vrchovina

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Böhmisch Kubitzen (Česká Kubice), Bezirk Taus (Domažlice).

Böhmischleipaer Becken

2.    Leipaer Becken

3.    → Českolipská kotlina

4.    Becken von Böhmisch-Leipa

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Böhmisch-Leipa (Česká Lípa), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

9.    Man gewinnt den Eindruck, daß der Begriff früher weiter gefaßt worden ist.

Böhmischleipaer Tafelland

3.    → Českolipská tabule

4.    Tafelland von Böhmisch-Leipa

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Böhmisch-Leipa (Česká Lipa), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

Böhmischskalitzer Tafel

3.     → Českoskalická tabule

8.     So genannt nach der nordostböhmischen Stadt Böhmisch-Skalitz (Česká Skalice), Bezirk Náchod.

Böhmischskalitzer Tafelland

3.    → Českoskalická tabule

4.    Chwalkowitzer Tafelland

5.    Chvalkovická tabule

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch-Skalitz (Česká Skalice), Bezirk Náchod.

Böhmischtrübauer Bergland

3.     → Českotřebovská vrchovina

4.     Trübauer Bergland; Trübauer Zwischengebirge; Böhmischtrübauer Gebirge; Böhmisch-Mährisches Zwischengebirge

5.     Českomoravské mezihoří

8.     So genannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch-Trübau (Česká Třebovka), Bezirk Wildenschwert (Ústí nad Orlicí).

Böhmischtrübau-Zwittauer Furche

2.    Wildenschwerdter Furche

3.    → Ústecká brázda

5.    Třebovsko-Svitavská brázda (wörtl.)

8.    So genannt nach den ostböhmischen Städten Böhmisch-Trübau (Česká Třebova), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí) und Zwittau (Svitavy), Bezirk Zwittau (Svitavy).

Böhmischtrübauer Zwischengebirge

2.    Böhmischtrübauer Bergland

3.    → Českotřebovská vrchovina

4.    Trübauer Bergland; Trübauer Zwischengebirge

5.    Českomoravské mezihoří

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch Trübau (Česká Třebova), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

Bohumínsko

1.     Historische Kulturlandschaft, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

7.     Umland der mährisch-schlesischen Grenzstadt Oderberg (Bohumín), Bezirk Karwin (Karviná), 23 600 Einwohner (2000) in der Oderniederung am Rande des Ostrauer Kohlebeckens (Ostravská pánev) an der heutigen tschechisch-polnischen Staatsgrenze gelegen. Das mittelalterliche Dorf war an einer Oderfurt gelegen und hatte in verschiedenen Zeitabschnitten die Funktion einer Grenzgemeinde. Frühere Nennungen: 1256 (Bogun), 1292 (in Oderberg), 1446 (z Bohynyna), 1533 (Oderburg), 1543 (purkrabi Bohuninskeho), 1600 (panstvi bohuminskeho), 1660 (z Bohunjna), 1688 (in oppido Oderberg), 1894 (Oderberg, Bohumín). Die Stadt war das Haupt einer ansehnlichen Herrschaft, die zunächst zu Ratibor, dann zu Oppeln und schließlich zum österreichischen Herzogtum Teschen (Těšín) gehörte. Die Stadt selbst hat einen rechteckigen Marktplatz, gotische Bauelemente sind erhalten. Das Industriezeitalter begann, als auf dem Besitztum der Grafen Larisch-Mönnich nach Kohle gegraben wurde. Noch stärker war der Einfluss des Eisenbahnverkehrs mit der Entwicklung eines großen Verschiebebahnhofs der Kaiser-Ferdinands-Nordbahn, die nach Preußen, nach Krakau und nach Oberungarn abzweigte. 1919 entstand ein Grenzstreit mit dem benachbarten Polen, denn der neue tschechoslowakische Staat war daran interessiert, dass die Hauptmagistrale Prag-Kaschau (Košice) nicht über fremdes Gebiet verlief. Der Gerichtsbezirk Oderberg, damals im politischen Bezirk Freistadt, umfasste 1927 eine Fläche von 93 km² mit 10 Gemeinden (13 Ortschaften) und 39.900 Einwohnern, davon 45,3 % polnisch, 25,9 % tschechisch und 24,6 % deutscher Nationalität. 1938/39 kam Oderberg vorübergehend zu Polen und dann zum Protektorat. Es gab zahlreiche Industriegebiete, darunter ein Eisenwalzwerk und eine Drahtfabrik. Die Bevölkerung war vorwiegend gemischt, aber mit einer starken deutschen und polnischen Minderheit. Die Deutschen wurden nach 1945 vertrieben, die Polen assimilierten sich teilweise, dazu aber kamen zahlreiche Slowaken.

10.   Kneifel II, 1, 1806, S. 235; RGL 1, 1883, S. 305; OSN 4, 1891, S. 305; OLTR, 1927, S. 41 u. S. 402; Schwarz, 1966, S. 422; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 84; ČSAZ, 1983, S. 32; SLL, 1985, S. 328; HHStBM, 1998, S. 418; LŠ, 1997, S. 243; StR, 2001, S. 58.

Bohutický les

1.    GME-7, Waldgebirge; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Bochtitzer Wald

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Bobrava-Bergland (Bobravská vrchovina).

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Bochtitz (Bohutice), Bezirk Znaim (Znojmo).

10.  GČZ, 1965, S. 135; ZLHN, 1987, S. 115, Nr. IID-2A-b.

Boiohoemum

2.    Böhmen

3.    Čechy

4.    Behaim; Beheim; Bojerheim

6.    Bohemia

9.    Germanisch: Heim der Bojer, eines keltischen Volksstammes.

10.  Palacký, 1836, S. 19; OSN 6, 1893, S. 1; ČV II, 1, 1963, S. 64; Sedlmeyer, 1973, S. 177; Hoffmann, 1993/94, S. 82; LŠ, 1997, S. 64; Šrámek, 2002, S. 386.

Bojetický hřbet

1.    Bergrücken, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)          

2.    Bojetitzer Rücken

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Bojetitz (Bojetice), Bezirk Jungbunzlau (Mladá Boleslav).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 702.

Bojetitzer Rücken

3.    → Bojetický hřbet

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Bojetitz (Bojetice), Bezirk Jungbunzlau (Mladá Boleslav).

Bojkovicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umgebung der ostmährischen Stadt Bojkowitz (Bojkovice), Bezirk Ungarisch Hradischt (Uherské Hradiště), 4.751 Einwohner (1.1.2003), am Westabfall des Wisowitzer Berglandes (Vizovická vrchovina). Das Gebiet, das im Osten zu den Weißen Karpaten (Bilé Karpaty) aufsteigt, ist Jungsiedelland. Belege: 1412 (super villa Boykowicze), 1466 (na městečku Boykowicziech), 1518 (z městečka Boykowicz), 1552 (městečko Boykowicze), 1598 (obec bogkowska), 1718 (Boykowitz), 1872 (Boikowitz, Bojkovice). 1449 kann die Marktfunktion nachgewiesen werden, 1665 Stadterhebung. Der gewerbliche Schwerpunkt lag bei der Tuchmacherei, vorübergehend auch Förderung von Eisenerz. Erwähnenswert ist die Burg Neu Swetlow (Nový Světlov), die angesichts der Türkengefahr stark befestigt wurde. Die Umgebung der Stadt ist waldreich, mit relativ kleinen landwirtschaftlichen Dörfern. Der Gerichtsbezirk Bojkowitz im damaligen politischen Bezirk  Ungarisch Hradischt umfasste 1927 eine Fläche von 974 km² mit 18 Gemeinden und 77.200 Einwohnern, davon 97,7 % tschechisch. Wegen der Nähe zum Landschaftspark Weiße Karpaten (CHKO Bilé Karpaty) attraktiver Ausgangspunkt für Wanderungen.

10.   Wolny IV, 1838, S. 422; Rieger 1, 1865, S. 780; RGL 1, 1883, S. 212; OSN 4, 1891, S. 277; MSN 1, 1925, S. 560; OLTR, 1927, S. 42; Schwarz, 1965, S. 120; Duden WGN, 1966, S. 78; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 90; ZJČ, 1982, S. 57; ČSAZ, 1983, S. 33; OLBL, 1983, S. 634/1; RBL, 1989, S. 50; LŠ, 1997, S. 50; TLAZ, 2001, S. 51.

Bojkowitz und Umgebung

3.     Bojkovicko

Bolebořská vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Kreis Aussig (Ústecký kraj), 42 km2 in der ČR

2.    Göttersdorfer Bergland

3.    s.o.

4.    Göttersdorfer Hügelland

5.    Místsko-Bolebořská pahorkatina

7.    Geomorphologische Teileinheit im Keilberg-Bergland (Klínovecká hornatina) des Erzgebirges (Krušné hory), die früher als Untereinheit (GME-6) eingestuft war.

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Göttersdorf (Boleboř), Bezirk Komotau (Chomoutov).

10.  GČ, 1972, S. 57; ZLHN, 1987, S. 115, Nr. III A-2B-g.

Boleradická vrchovina

1.    GME-6, Bergland, 149 km2, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Polehraditzer Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Steinitzer Wald (Ždanický les). 3 Teileinheiten: Divácká vrchovina; Němčičská vrchovina und Strážecká pahorkatina.

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Polehraditz (Boleradice), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

10.  GČ, 1972, S. 85; ZLHN, 1987, S. 115, Nr. IXB-1B.

Boleslavská kotlina

2.    Jungbunzlauer Becken

3.    → Mladoboleslavská kotlina

4.    Bunzlauer Becken (wörtl.)

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Jungbunzlau (Mladá Boleslav), Bezirk Jungbunzlau (Mladá Boleslav).

10.  BS, 1962, S. 259.

Boleslavsko

1.    Slawengau, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

6.    Provincia Boleslavensis

7.    Vermutliches Territorium eines slawischen Stammes im mittleren Elbegebiet mit Zentrum in der Gegend von Jungbunzlau (Mládé Boleslav), Bezirk Jungbunzlau (Mladá Boleslav).

10.  Lippert I, 1896, S. 40; ČV II, 2, 1969, S. 99.

Bor

2.    Königreichwald

3.    → Les Království

5.    Království

9.    Tschechisch „bor“ bedeutet so viel wie Heide, auch Kiefernwald.

Bořeň

1.    Berg, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Borschen; Borzen

7.    Berühmter Klingsteinfelsen im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  Cotta, 1854, S. 418; SSJ, 1920, S. 192; OLTR, 1927, S. 44; ZLTR, 1927, S. 44; GČZ, 1965, S. 85; ČV I, 1, 1968, S. 380; AR, 1981, S. 109; ČSAZ, 1983, S. 71; SLL, 1985, S. 83; ZLHN, 1987, S. 118; RBL, 1989, S. 51; Baedeker, 2000, S. 278.

Bořeň NPR

1.    Naturreservat, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Naturreservat Borschen

7.    Das geschützte Gebiet umfaßt das gesamte Bergmassiv und bezieht sich nicht nur auf die geologische Besonderheit, sondern auch auf die xerotherme Flora.

10.  CHÚP, 1999, D3.

Bořeňské středohoří

1.    GME-7, Bergland, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Borschen-Mittelgebirge

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří).

8.    So benannt nach dem 539 m hohen Bořeň (Borschen), einer markanten Vulkankuppe.

10.  ZLHN, 1987, S. 118, Nr. IIIB-5B-d.

Bořislavské podhoří

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Boreslau (Bořislav), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 341.

Bornay

3.    → Borný

4.    auch: Bornay-Berg

10.  Schneider, 1908, S. 186.

Bornay-Berg

3.    → Borny

10.  OLTR, 1927, S. 44.

Bornhau

3.    → Pramenáč

10.  Schneider, 1908, S. 82; OLTR, 1927, S. 45.

Bornhauer Gebirge

3.    → Cinovecká hornatina

8.    So genannt nach dem Bornhau (Pramenáč), 909 m hoch, Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  Schneider, 1908, S. 81.

Borný

1.    Berg; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Bornay-Berg

7.    Erhebung im Kummergebirge (Hradčanská pahorkatina), 446 m hoch, Bezirk Böhmisch Leipa (Česká Lípa).

10.  OLTR, 1927, S. 44; ZLHN, 1987, S. 117.

Borovansko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.     Umgebung der südböhmischen Kleinstadt Forbes (Borovany), Bezirk Budweis (České Budějovice), 3.690 Einwohner (1.1.2003), im Vorland des Gratzener Gebirges (Novohradské podhůří) am Rande des Wittingauer Beckens (Třebonská pánev). Es handelt sich um Ausbauland, denn hier erstreckten sich die Grenzwälder des in Niederösterreich liegenden Klosters Zwettl (tschech. Exonym Světla). Belege: 1186 (testes Borowani), 1327 (laneos in Borowans), 1339 (Borowan), 1418 (w Borowanech), 1497 (Probst zu dem Vorbas), 1720 (Forbes, Borowan), 1790 (Forbes, Borowany). Die frühe Erwähnung lässt darauf schließen, dass es sich um einen strategisch wichtigen Platz handelte. Forbes wurde 1578 zum Städtchen und 1636 zur Stadt erhoben; an die einstige Bedeutung erinnern einige bemerkenswerte Baulichkeiten. Die Wegspinne deutet die historische Zentralität an. Das Umland ist bestimmt durch kleine Dörfer und Weiler, wie sie in der Ausbauperiode entstanden sind. 1927 gehörte die Marktgemeinde Forbes zum politischen Bezirk Budweis und zum Gerichtsbezirk Schweinitz und hatte 1.108 fast ausschließlich tschechische Einwohner. Gewerbebetriebe erst nach dem Zweiten Weltkrieg.

10.   Schaller XIII, 1790, S. 121; Rieger 1, 1865, S. 816; RGL 1, 1883, S. 545; OSN 4, 1891, S. 403; OLTR, 1927, S. 45; MJČ I, 1954, S. 140; Schwarz, 1961, S. 187; Schwarz, 1965, S. 430; ČSAZ, 1982, S. 34; RBL, 1989, S. 109; HHStBM, 1998, S. 142.

Borówkowa

2.    Heidelberg

3.    → Borůková hora

4.    Hoher Heidelberg; Weißer Stein

8.    Polnische Bezeichnung.

10.  NGRP, 1991, S. 672; SGTS 17, 1993, S. 49.

Borschen

3.    → Bořeň

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 35; Sueß, 1903, S. 183; SSJ, 1920, S. 192; OLTR, 1927, S. 46; Werdecker, 1957, S. 35; Duden WGN, 1966, S. 82; SLL, 1985, S. 83; RBL, 1989, S. 51.

Borschen-Mittelgebirge

3.    → Bořeňské středohoří

8.    So benannt nach dem 539 m hohen Bořeň (Borschen).

Borůková hora

1.    Berg, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Heidelberg

3.    s.o.

4.    Heidelstein; Weißer Stein

5.    Borůkové hory

6.    Borówkowa (poln.)

7.    Erhebung im Reichensteiner Gebirge (Rychlebské hory), 900 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  ZLHN, 1987, S. 118; NGRP, 1991, S. 672; SGTS 17, 1993, S. 49.

Borůkové hory

2.    Heidelkoppe

3.    → Borůková hora

10.  ČV I, 1, 1968, S. 727.

Boschlietzer Teich

2.    → Bošilecký rybník

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Boschlietz (Bošilec), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  OLTR, 1927, S. 46.

Bösig

3.    → Velký Bezděz

5.    Bezděz

10.  Sommer IV, 1836, S. 161; Lippert I, 1896, S. 14; Schneider, 1908, S. 184; Moscheles, 1921, S. 102; OLTR, 1927, S. 46; Machatschek, 1928, S. 326; Werdecker, 1957, S. 37; Schwarz, 1965, S. 253; Duden WGN, 1966, S. 82; SLL, 1985, S. 84; RBL, 1989, S. 46; Baedeker, 2000, S. 63; Stani-Fertl, 2001, S. 260.

Bösig-Bergland

3.    → Bezdězská vrchovina

4.    Bösig-Tafelland; Tafelland am Bösig

5.    Bezdězská tabule

8.    So genannt nach dem Bösig (Bezděz), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

Bösig-Tafel

2.    Bösig-Bergland

3.    → Bezdězská vrchovina

4.    Bösig-Tafel; Tafelland am Bösig

5.    Bezdězská tabule (wörtl.)

8.    So genannt nach dem Bösig (Bezděz), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

Bösigberge, die Bösigberge

3.    → Bezdězy

4.    Bösige

7.    Es handelt sich um den Großen und den Kleinen Bösig; siehe Vělký Bezděz und Malý, Bezděz, Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 57.

Bösige, die Bösige

2.    Bösigberge

3.    → Bezdězy

7.    Es handelt sich um den Großen und den Kleinen Bösig; siehe Vělký Bezděz und Malý, Bezděz, Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  Sueß, 1903, S. 186; Blume, 1943, S. 46.

Bošilecký rybník

1.    Teich, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Boschlietzer Teich

3.    s.o.

7.    Fischteich im nördlichen Wittingauer Becken (Třeboňská pánev), 2,5 km lang, bis 2 km breit, gespeist von der Lužnice (Lužnice).

8.    So benannt nach dem nahen Ort Boschlietz (Bošilec), Bezirk Budweis (České Budějovice).

9.    OSN 6, 1893, S. 10; OLTR, 1927, S. 46; Kunský, 1968, S. 164; Novotny, 1972, S. 46; AR, 1981, S. 109.

Boskovická brázda

1.    GME-5, Senke, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj), 409 km²

2.    Boskowitzer Furche

3.    s.o.

4.    Beskowitzer Graben

7.    Geomorphologische Haupteinheit im Brünner Bergland (Brneňská vrchovina). 2 Untereinheiten: die Kleine Hanna (Malá Haná) und die Oslawaner Furche (Oslavanská brázda).

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Boskowitz (Boskovice), Bezirk Blansko.

10.  ČV 1, 1929, S. 43; Koláček, 1934, S. 43; Novák, 1947, S. 49; Hromádka, 1956, S. 282; HKK, 1960, S. 18; BS, 1962, S. 209; GČZ, 1965, S. 11; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 341; Kunský, 1968, S. 266; GČ, 1972, S. 54; TLČS, 1983, S. 138; GeoKr, 1984, S. 156; ZLHN, 1987, S. 119, Nr. IID-1; VGJ, 1996, S. 22; Stani-Fertl, 2001, S. 260; TLAZ, 2001, S. 57.

Boskovicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umland der mittelmährischen Stadt Boskowitz (Boskovice), Bezirk Blansko, 11.204 Einwohner (1.1.2003), in einer tektonisch angelegten Talsenke (Boskovická brázda) des Drahauer Berglandes (Drahanská vrchovina) liegend. Man wird annehmen dürfen, dass die Gegend am Rande des Altsiedellandes der kleinen Hanna früh besiedelt war. Frühe Nennungen: 1222 (de Bozcowiz), 1237 (de Bozcowic), 1308 (de Boskowitz), 1347 (de Bozcowicz), 1402 (de Bozkowicz), 1421 (z Bozkovic), 1506 (u Bozkowicz), 1547 (zámek Bozkowicze), 1608 (na Boskowiczijch), 1632 (z městečka Boskowicz), 1711 (ex oppido Bosskowicz), 1846 (Boskowitz, Boskowice). Am Anfang der Stadt stand eine frühgotische Festung. Nach 1398 wurde Boskowitz zur Stadt erhoben. In der Umgebung der Stadt wurde auch Bergbau betrieben und Metall verarbeitet. In der Stadt entwickelten sich vielseitige Gewerbe, aus denen diverse Industrien entstanden. Dazu kam das landwirtschaftliche Hinterland der Kleinen Hanna mit wohlhabenden Bauerndörfern. Schon früh stellte sich eine tschechische Mehrheit ein; dazu kam eine starke Judengemeinde, die größte in Mähren. Der politische Bezirk Boskowitz, bestehend aus den Gerichtsbezirken Blansko, Boskowitz und Kunstadt, umfasste 1927 eine Fläche von 833 km² mit 153 Gemeinden (173 Ortschaften) und 90.900 Einwohnern, davon 98,5 % tschechisch. 1939 kam Boskowitz zum Protektorat Böhmen und Mähren. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Boskowitz wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960. Wegen seiner Nähe zum Mährischen Karst und wegen der jüdischen Denkmäler ist Boskowitz das Ziel vieler Touristen.

10.   Schwoy I, 1793, S. 191; Wolny II, 2, 1837, S. 185; Rieger 1, 1865, S. 820; RGL 1, 1883, S. 224; OSN 4, 1891, S. 428; MSN 1, 1925, S. 586; OLTR, 1927, S. 46; Schwarz, 1961, S. 349; Duden WGN, 1966, S. 82; Schwarz, 1966, S. 98; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 99; OLBL, 1983, S. 61/3; RBL, 1989, S. 53; ČSAZ, 1993, S. 35; LŠ, 1997, S. 51; HHStBM, 1998, S. 61; Baedeker, 2000, S. 183; StR, 2001, S. 59; TLAZ, 2001, S. 55; SZ, 2003, S. 92.

Boskowitz und Umgebung

3.        Boskovicko

Boskowitzer Furche

3.    → Boskovická brázda

5.    Boskowitzer Graben

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Boskowitz (Boskovice), Bezirk Blansko.

10.  Hassinger, 1914, S. 92; Moscheles, 1921, S. 62; Machatschek, 1927, S. 9; Sedlmeyer, 1941, S. 38; Spreitzer, 1941, S. 434; KB-Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 6; BS, 1962, S. 559; Schwarz, 1966, S. 16; OTS, 1975, S. 9.

Boskowitzer Graben

2.    Boskowitzer Furche

3.    → Boskovická brázda

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Boskowitz (Boskovice), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov).

10.  ČSSt, 1971, S. 22; Stani-Fertl, 2001, S. 260.

Boubín

1.    Berg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Kubany, Kubani

3.    s.o.

4.    Schreinersberg

5.    Boubín hora

7.    Erhebung im Böhmerwald (Šumava), 1362 m hoch, Bezirk Prachatitz (Prachatice).

9.    Erste Erwähnungen: 1398 (villa Wczelna prope montem Bubyn), 1531 (most pod Boubínem), 1581 (Boubín Režici nad Brdem).

10.  WK, 1860, S. 61; Rieger 2, 1862, S. 320; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Krejčí, 1876, S. 281; Kozenn/Jireček ŠA, 1882, Kt. 11; OSN 6, 1893, S. 15; SSJ, 1920, S. 157; OLTR, 1927, S. 275; Hromádka, 1956, S. 284; StR, 1957, S. 25; Blažek, 1959, S. 234; GČZ, 1965, S. 68; Duden WGN, 1966, S. 83; ČV I, 1, 1968, S. 449; Kunský, 1968, S. 162; ČSSt, 1971, S. 20; GČ, 1972, S. 45; OTS, 1975, S. 9; ČSAZ, 1983, S. 36; TLČS, 1983, S. 32; SLL, 1985, S. 253; ZLHN, 1987, S. 119; RBL, 1989, S. 228; Gorys, 1994, S. 181; LŠ, 1997, S. 51; Baedeker, 2000, S. 81; Stallhofer, 2000, S. 39; Stani-Fertl, 2001, S. 266.

Boubin-Želnavské pohoří

2.    Želnavská hornatina

3.    → Salnauer Gebirge

4.    Andreasberger Hochland

5.    Boubínsko-želnavský hřbet; Želnavské hory

10.  Hromádka, 1956, S. 284.

Boubínská hornatina

1.    GME-6, Bergland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), 126 km2

2.    Kubany-Bergland

3.    s.o.

4.    Gebirgsstock des Kubani

5.    Boubínsko-želnavské pohoří; Boubínsko-želnavský hřbet

7.    Rückenartiger Gebirgszug im Böhmerwald (Šumava).

8.    So benannt nach dem Kubany (Boubín), 1362 m hoch, Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  GČ, 1972, S. 45; GeoKr, 1984, S. 81; ZLHN, 1987, S. 119, Nr. IB - 1D.

Boubínské pasmo

2.    Kubany-Salnauer Rücken

3.    → Boubínsko-želnavský hřbet

4.    Kubany-Zug (wörtlich)

8.    So benannt nach dem Kubany (Boubín), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  CV I, 1, 1968, S. 360.

Boubínsko-želnavské pohoří

2.    Kubany-Bergland; Salnauer Gebirge

3.    → Boubínská hornatina, → Želnavská hornatina

4.    Kubany-Salnauer Bergland (wörtl.)

8.    So benannt nach dem Berg Boubín (Kubany) und dem Ort Salnau (Želnava), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  Hromádka, 1956, S. 284; GČZ, 1965, S. 50; Kunský, 1968, S. 166.

Boubínsko-želnavský hřbet

2.    Kubany-Bergland; Salnauer Bergland

3.    → Boubínská hornatina

4.    Kubany-Salnauer Rücken (wörtl.)

8.    So benannt nach dem Berg Boubín (Kubany) und dem Ort Salnau (Želnava), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 448.

Boubínský prales NPR

1.    Urwald, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj).

2.    Sophienurwald

3.    s.o.

4.    Urwald am Boubín; Lukenurwald

7.    80 ha großes Urwaldgebiet am Südwesthang des Kubani (Boubín), wurde schon 1858 von dem Fürsten von Schwarzenberg unter Naturschutz gestellt. Ältestes Naturschutzgebiet Böhmens.

10.  Koláček, 1934, S. 229; HKK, 1960, S. 210; Kunský, 1968, S. 296; ČSAZ, 1983, S. 36; GeoKr, 1984, S. 85; RBL, 1989, S. 228; Gorys, 1994, S. 178; Baedeker, 2000, S. 81; Stani-Fertl, 2001, S. 267; TLAZ, 2001, S. 58.

Bouda

1.    Berg, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Baudenberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Hannsdorfer Bergland (Hanušovická vrchovina), 956 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 731; ZLHN, 1987, S. 119.

Bouzovská pahorkatina

2.    Busauer Bergland

3.    → Bouzovska vrchovina

4.    Busauer Hügelland (wörtl.)

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Busau (Bouzov), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 453; Kunský, 1968, S. 275.

Bouzovská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, 844 km2, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Busauer Bergland

3.    s.o.

4.    Busauer Hügelland

5.    Bouzovská pahorkatina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Hohenstädter Bergland (Zábřežská vrchovina), Ostsudeten (Východní Sudety). 3 Teileinheiten: Ludmírovská vrchovina, Přemyslovická pahorkatina und Velký Kosíř.

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Busau (Bouzov), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  GČZ, 1965, S. 124; ČV I, 1, 1968, S. 124; GČ, 1972, S. 67; ZLHN, 1987, S. 120, Nr. IVC-1C.

Božanovský Špičák

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Ringelkoppe

3.    s.o.

4.    Barzdorfer Spitzberg

7.    Erhebung im Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina), 773 m hoch.

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Barzdorf (Božanov), Bezirk Náchod.

10.  GČZ, 1965, S. 28; AR, 1981, S. 109; ČSAZ, 1983, S. 45; ZLHN, 1987, S. 120.

Boží hora

1.    Berg, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Gotteshausberg

3.    s.o.

4.    Gotthausberg

7.    Erhebung im Friedeberger Hügelland (Žulovská pahorkatina), 525 m hoch, Bezirk Freiwaldau (Jeseník). Wallfahrtsort.

10.  ZLHN, 1987, S. 121; VGJ, 1996, S. 31; König, 1997, S. 117.

Božídarské rašeliniště NPR

1.    Naturreservat, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Naturreservat Gottesgaber Torfmoor

7.    Das Gottesgaber Hochmoor liegt westlich des Städtchens in der Hochlage des Erzgebirges (Krušné hory). Bemerkenswert sind die vielen Zwergbirken, Sumpfkiefern und Wollgrasarten. Ein Naturlehrpfad führt durch das Hochmoor.

10.  CHÚP, 1999, B3; Baedeker, 2000, S. 152.

Božídarsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

7.     Umgebung der nordwestböhmischen Bergstadt Gottesgab (Boží Dar), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), 172 Einwohner (1.1.2003), auf einer Hochfläche am Kamm des Erzgebirges (Kružne hory). Mit 1028 m über NN handelt es sich um die am höchsten gelegene Stadt Mitteleuropas. Gottesgab gehört zu den 24 Bergstädten des Erzgebirges, deren einzigartige Kultur diese Landschaft so nachhaltig geprägt hat. Belege: 1546 (die Perckhwerch Gotsgab und Platna, früher genannt Wintergrün), 1785, 1847 (Gottesgab, Theodosium), 1870 (Boží Dar, Bohdal, Gottesgab). Das Gelände gehörte ursprünglich zu Sachsen-Schwarzenburg, kam aber nach dem Schmalkaldischen Krieg an die Krone Böhmens. Den Namen erhielt der Ort erst bei seiner 1546 erfolgten Erhebung zur Bergstadt durch den sächsischen Kurfürsten Johann Friedrich. Der Ort selbst ist planmäßig angelegt, der rechteckige Stadtplatz wird von der Durchgangsstraße diagonal gequert. Hauptsächlich war es der Bergbau auf Silber und Zinn, der die Stadt so reich machte. Als der Bergsegen erlosch, musste man auf neue Gewerbe umstellen: Spitzenklöppelei, Heimarbeit, Wandermusikanten. Die Bewohner waren meist aus dem benachbarten Sachsen gekommen. Die Lehre Luthers fand früh Eingang, deshalb wurden mit der Gegenreformation zahlreiche Bürger des Landes verwiesen. Schwerer Stadtbrand 1808, weitere Bevölkerungsverluste. Gottesgab gehörte 1927 zum politischen Bezirk und Gerichtsbezirk St. Joachimsthal und hatte 1.060 Einwohner, davon 96,7 % deutscher Nationalität. Schon damals entwickelte sich der Tourismus auf beiden Seiten der Grenze. 1938 kam Gottesgab zum Sudetengau, nach 1945 wurde der größte Teil der Bevölkerung zwangsumgesiedelt. Die Bevölkerung sank auf 120 Einwohner ab, Eingemeindung nach St. Joachimsthal (Jáchymov). Fremdenverkehr konnte sich wegen des anstehenden Uranbergbaus zunächst nicht entwickeln. Heute ist das Gebiet attraktiv nicht nur wegen der Spuren der historischen und aktuellen Montanistik, sondern auch wegen der seltenen Pflanzenwelt im Gottesgaber Hochmoor (Božídarské rašeliniště). Zentrum des Wintersports, Tagestourismus von der sächsischen Seite.

10.   Schaller II, 1785, S. 97; Sommer XV, 1847, S. 125; Rieger 1, 1865, S. 468; RGL 1, 1883, S. 624; OSN 4, 1891, S. 523; OLTR, 1927, S. 146; MJČ I, 1954, S. 363; Schwarz, 1961, S. 121; Schwarz, 1965, S. 162; MJČ, 1982, S. 59; ČSAZ, 1983, S. 37; SLL, 1985, S. 170; RBL, 1989, S. 130; LŠ, 1997, S. 51; HHStBM, 1998, S. 168; Baedeker, 2000, S. 152; TLAZ, 2001, S. 61.

Božídarský Špičák

2.    Spitzberg

3.    → Špičák

4.    Sonnenwirbel; Wirbelstein

8.    Hier so genannt nach der Stadt Gottesgab (Boží Dar) im Erzgebirge, Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 353.

 

Bradelská pahorkatina

3.    → Bradelská vrchovina

8.    So benannt nach dem 600 m hohen Bradelstein (Bradlo), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 464.

Bradelská vrchovina

1.    GME-7, Bergland; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Bradelstein-Bergland

3.    s.o.

5.    Bradelská pahorkatina

7.    Geomorphologische Teileinheit im Hannsdorfer Bergland (Hanušovická vrchovina).

8.    So genannt nach dem 600 m hohen Bradelstein (Bradlo), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  ZLHN, 1987, S. 121, Nr. IVC-3A-c.

Bradelstein, Bradlstein

3.    → Bradlo

10.  Kořistka, 1861, S. 39; MWB MS, 1857, S. 34; König, 1997, S. 117.

Bradelstein-Bergland

3.    → Bradelská vrchovina

4.    Zug des Haidstein und des Bradelstein

8.    So genannt nach dem 600 m hohen Berg Bradelstein (Bradlo), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

Bradlava

2.    Angel

3.    → Úslava

4.    Bradlawka

9.    1266 (Bradlaua flumen).

10.  OSN 2, 1862, S. 82; Rieger 6, 1893, S. 332; SSJ, 1920, S. 102; ZJČ, 1982, S. 318; LŠ, 1997, S. 269.

Bradlawka

2.    Angel

3.    → Úslava

5.    Bradlava

9.    Veraltete Bezeichnung.

10.  Schaller IX, 1790, S. 6; Sommer VII, 1839, S. XIV.

Bradlo

1.    Berg, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Bradelstein

3.    s.o.

7.    Erhebung im Niederen Gesenke (Nízky Jeseník), 600 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  GČZ, 1965, S. 124; ČV I, 1, 1968, S. 731; AR, 1981, S. 109; ZLHN, 1987, S. 121; König, 1997, S. 117.

Bradlo II

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Vorland des Riesengebirges (Krkonošské podhůří), 520 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov).

9.    In der ČR gibt es den Geländenamen „Bradlo“ 13 mal, weitere einschlägige Namen 30 mal; „bradlo“ bedeutet alttschechisch so viel wie Felsklippe.

10.  Schwarz, 1961, S. 194; ZLHN, 1987, S. 121; LŠ, 1997, S. 52.

Bradlo III

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Adlergebirge (Orlické hory), 989 m hoch, Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10. SSJ, 1920, S. 138; GČZ, 1965, S. 124; AR, 1981, S. 109; ČSAZ, 1983, S. 346; ZLHN, 1987, S. 121.

Brama Lubawska

2.    Libauer Paß

3.    → Libavské sedlo

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Walczak, 1968, S. 22.

Brama Morawska

2.    Mährische Pforte

3.    → Moravská brana

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Kondracki, 1988, S. 46.

Brána

2.    Prebischtor

3.    → Pravcičká brána

4.    Reinwartsthor

5.    Velká brána

9.    Erwähnt 1451/71, dann 1635 (Reinwartsthor).

10.  SSJ, 1920, S. 197.

Brána Dolnodvořišťská

2.    Oberhaider Senke

3.    → Hornodvoř횻ská brána

4.    Oberhaider Tor (wörtl.)

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Oberhaid (Horní Dvořístě), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 452.

Brand-Urlich

3.    → Orlík

10.  Kořistka, 1861, S. 36.

Brandberg

3.    → Žárový vrch

9.    Vgl. Comenius’ Karte von Mähren (1625) „Der Brandt“, allerdings nicht eindeutig lokalisierbar.

10.  OLTR, 1927, S. 48.

Brandeis an der Adler und Umgebung

3.    Brandysko (nad Orlicí)

Brandeis und Umland

3.    Brandysko (nad Labem)

Brandeiser Gebirge

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Brandeis an der Adler (Brandýs nad Orlicí), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  Sommer V, 1837, S. IX.

Brandeiser Tafelland

3.    → Brandýská tabule

4.    Tafelland von Brandeis

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Brandeis (Brandýs nad Labem), Bezirk Prag-Ost (Okres Praha-východ).

Brandýská tabule

2.    Brandeiser Tafelland

4.    Tafelland von Brandeis

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Brandeis (Brandýs nad Labem), Bezirk Prag-Ost (Okres Praha-východ).

9.    Nicht in die aktuelle geomorphologische Nomenklatur aufgenommen.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 704; Kunský, 1968, S. 317.

Brandýsko (nad Labem)

1.    Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

5.    Staroboleslavsko

7.    Umland der Stadt Brandeis (Brandýs nad Labem), Bezirk Prag-Ost (Praha východ), 15.287 Einwohner mit Mladá Boleslav (1.1.2003), auf dem Tafelland an der mittleren Elbe (Středolabská tabule) im slawischen Altsiedelland östlich von Prag. Die Stadt entstand auf dem Areal einer älteren slawischen Siedlung an einer Furt der Elbe, wo ein alter Handelsweg den Fluß in Richtung Lausitz überquert. Erstmals erwähnt wurde der Ort 1304 als eine Marktsiedlung der Herren von Mischalowitz, die hier ein Kastell errichtet hatten (villa Kradek prope villam forensem Brandys cum eccl. s. Petri). Weitere Erwähnungen: 1352/67 (Brandis ... cum eccl. in Hradek ad s. Laurentium), 1402 (vendidit Jesskoni iudici de Brandysa), 1425 (eccl. s. Laurencii in Brandiss), 1454 (ves Hradek podle Brandysa), 1480 (purkrabě na Novém Brandýse), 1524 (konšelé mčka Brandýsa nad Mokrým Labem), 1549 (louka u Brandaysa), 1654 (Brandeys nad Labem), 1788 (Brandais, Czysaržký Brandeis, Brandis, Brundisium), 1844 (Brandeis an der Elbe). Noch früher erwähnt ist das benachbarte Altbunzlau (Stará Bokolav): 930 (civitas ... ex nomine sui conditoris Bolezlav dicitur), 1046 (in urbe Boleslau juxta flumen Labe), 1290 (in Bolezlav), 1358 (Laur. de antiqua Boleslavia), 1547 (w starem boleslawj domuov), 1654 (Stara Boleslaw), 1844 (Alt Bunzlau, Stará Boleslaw lat. Boleslavia Vetus). In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts wurde Brandeis zum Städtchen erhoben, Altbunzlau wurde von der Burg beherrscht, wo 929 oder 935 Boleslav den Wenzel (Václav) ermordete, der später zum Landesheiligen erhoben wurde. In Brandeis, das stets im slawischen Sprachgebiet lag, setzten sich die Hussiten und später die böhmischen Brüder fest, die nachher wieder vertrieben wurden. Beide Orte liegen in landwirtschaftlicher Umgebung wo landwirtschaftliche Güter dominieren. Der politische Bezirk Brandeis an der Elbe umfaßte 1927 eine Fläche von 304 ha mit 56 Gemeinden (71 Ortschaften) und 41.900 Einwohnern, darunter 98,7% tschechisch. 1939 kamen Stadt und Umland unter die Protektoratsverwaltung. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Brandeis wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960, als der Zusammenschluß zur Doppelstadt Brandýs n.L. – Mladá Boleslav erfolgte. Seit dem 19. Jahrhundert entwickelte sich Nahrungsmittelindustrie (Zuckerrüben) und Maschinenbau. Einige Bauwerke, z. B. das Renaissanceschloß, sind sehenswert.

10.  Schaller X, 1788, S. 288; Sommer XII, 1844, S. 202; Rieger 1, 1865, S. 858; RGL 1, 1883, S. 234; OSN 4, 1891, S. 569; MSN 1, 1925, S. 609; OLTR, 1927, S. 48; MJČ I, 1954, S. 160 u. S. 124; Schwarz, 1961, S. 374; Schwarz, 1965, S. 64; Duden WGN, 1966, S. 86; ZJČ, 1982, S. 59; ČSAZ, 1983, S. 38; OLBL, 1983, S. 65/2; GeoKr, 1984, S. 68; RBL, 1989, S. 54 u. S. 19; Gorys, 1994, S. 127; LŠ, 1997, S. 52; HHStBM, 1998, S. 62 u. S. 4; TLAZ, 2001, S. 63; SZ, 2003, S. 92;.

Brandysko nad Orlicí

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

7.     Umgebung der ostböhmischen Stadt Brandeis an der Adler (Brandys nad Orlicí), Bezirk Wildenschwert (Ústí nad Orlicí), 1.420 Einwohner (1.1.2003), am Rande des Tafellandes an der Adler (Orlická tabule) etwas abseits der großen Verkehrswege. Belege: 1274 (Heinricus de Brandis), 1289 (skrze Jindřicha z Prostiboře, který se stal praotcem pp. z Brandýsa),  1303 (Ulricus de Brandyz), 1308 (Vlricus de Brandeiz), 1312 (Gozwinus, Friduscho et Gundherus de Brandiz), 1349/1405 (Brandis), 1545 (Brandays), 1558 (zámek Brandeys), 1564 (w Brandyse), 1587 (města Brandejsa nad Vorlicí), 1790 (Brandeis an dem Adlerflusz, Brandeis nad Orliczy, Branny Hrad, Brundusium cis Aquilam). Schon früh ist von einer Burg die Rede, doch lassen die deutschen Namen der Burgherren keinen Schluss zu auf die Volkszugehörigkeit der Bevölkerung. Die Gegend wurde relativ früh erreicht vom slawischen Siedlungsausbau, das Städtchen entwickelte sich als Mittelpunkt einer landwirtschaftlichen Umgebung. Durch die Herrschaft derer von Žerotin entwickelte sich hier ein Sammelpunkt der Böhmischen Brüdergemeine, wo kein anderer als Jan Amos Komenský (Comenius) in den Jahren 1621 bis 1625 Asyl vor seinen Verfolgern fand und eine so wichtige Schrift wie „Das Labyrinth der Welt und das Paradies des Herzens“ verfasste. Das Wachstum der Stadt blieb bescheiden, auch nach dem Bahnanschluß. 1927 gehörte Brandeis an der Adler zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Hohenmauth und hatte 1.217 fast ausschließlich tschechische Einwohner. 1939 Protektoratsverwaltung, nach 1945 starke Entwicklung der Touristik.

10.   Schaller XV, 1790, S. 223; Sommer IV, 1836, S. 303; Rieger 1, 1865, S. 859; RGL 1, 1883, S. 234; OSN 4, 1891, S. 570; MSN 1, 1925, S. 609; OLTR, 1927, S. 48; MJČ I, 1954, S. 161; Schwarz, 1961, S. 374; Duden WGN, 1966, S. 86; Schwarz, 1966, S. 288; OLBL, 1983, S. 654/4; TLAZ, 2001, S. 64; SZ, 2003, S. 92.

Branenská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj) / PL-Woj. Dolnośla,skie, 365 km2 in der ČR

2.    Goldensteiner Bergland

3.    s.o.

4.    Altstädter Bergland

5.    Staroměstská vrchovina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Hannsdorfer Bergland (Hanušovická vrchovina), Östliche Sudeten (Východní Sudety / Sudety Wschodne). 5 Teileinheiten: Červenopotoční kotlina, Staroměstská kotlina, Kopřivenská  kotlina, Písařovská pahorkatina, Jeřabská vrchovina.

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Goldenstein (Branná, früher Kolštejn), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  GČ, 1972, S. 68; ZLHN, 1987, S. 122, Nr. IVC-3D.

Branická kotlina

1.    GME-7, Becken, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Branitzer Becken

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Bobrawa-Bergland (Bobravská vrchovina).

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Branitz (Branice), Bezirk Písek.

10.  GČZ, 1965, S. 136; ZLHN, 1987, S. 122, Nr. IID-2B-m.

Branitzer Becken

3.    → Branická kotlina

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Branitz (Branice), Bezirk Písek.

Branschauer Wald

2.    Chudenitzer Bergland

3.    → Chudenická vrchovina

4.    Branžovský les (wörtl.); Chudenitzer Mittelgebirge

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Branschau (Branišov), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  WK, 1860, S. 93; Willkomm, 1878, S. 50.

Bransdorfer Bergland

3.    → Brantická vrchovina

8.    So genannt nach dem sudetenschlesischen Ort Bransdorf (Brantice), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

Brantická vrchovina

1.    GME-6, Bergland, 240 km2, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Bransdorfer Bergland

3.    s.o.

4.    Jägerndorfer Bergland

5.    Krnovská vrchovina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Niederen Gesenke (Nízké Jeseník), bestehend aus zwei Teileinheiten: Krasovská vrchovina und Lichnovská vrchovina.

8.    So benannt nach dem ehemals sudetenschlesischen Ort Bransdorf (Brantice), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  GČ, 1972, S. 70; ČSAZ, 1983, S. 324; ZLHN, 1987, S. 122, Nr. IVC-8A.

Branžovský les

2.    Chudenitzer Bergland

3.    → Chudenická vrchovina

4.    Branschauer Wald (wörtl.); Chudenitzer Mittelgebirge

8.    So benannt nach dem westböhmischen Branschau (Branišov), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  OSN 6, 1893, S. 17; OZA, 1924, Kt. 17; Hromádka, 1956, S. 286; Kunský, 1968, S. 229.

Braunau und Umland

3.    Broumovsko

4.    Braunauer Ländchen

Braunauer Becken

3.    → Broumovská kotlina

4.    Braunauer Senke; Steinetal

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

Braunauer Bergland

3.    → Broumovská vrchovina

5.    Broumovské mezihoří; Sudetské mezihoří

6.    Wyżina Broumowska (poln.)

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

10.  OTS, 1975, S. 11.

Braunauer Grenzgebirge

2.    Heidelgebirge

3.    → Javoří hory

4.    Braunauer Porphyrgebirge; Steine-Gebirge; Südliches Waldenburger Bergland

6.    Góry Kamienne (poln.)

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

10.  Sommer IV, 1836, S. XIII.

Braunauer Heidelgebirge

2.    Heidelgebirge

3.    → Javoří hory

4.    Braunauer Porphyrgebirge; Steine-Gebirge; Südliches Waldenburger Bergland

6.    Góry Kamienne (poln.)

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

10.  Schneider, 1910, S. 114.

Braunauer Ländchen

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

3.    → Broumovsko

4.    Braunauer Land; Braunauer Stiftsland

5.    Broumovský výběžek

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 72; Schneider, 1910, S. 115; Hassinger, 1925, S. 70; Machatschek, 1927, S. 11; Spreitzer, 1941, S. 437; Werdecker, 1957, S. 4A; 12; Schwarz, 1965, S. 307; Duden WGN, 1966, S. 87; BrL, 1971, S. 13; OTS, 1975, S. 11; Sperling, 1981, S. 51; SLL, 1985, S. 86; Gorys, 1994, S. 324; Baedeker, 2000, S. 102; Stani-Fertl, 2001, S. 261.

Braunauer Porphyrgebirge

2.    Heidelgebirge

3.    → Javoří hory

4.    Braunauer Grenzgebirge; Steine-Gebirge; Südliches Waldenburger Bergland

6.    Góry Kamienne (poln.)

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

10.  Partsch II, 1912, S. 270.

Braunauer Randlandschaft

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

10.  Schneider, 1908, S. 242.

Braunauer Sandsteingebirge

3.    → Broumovská vrchovina

4.    Stern

5.    Hvězda

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

10.  Partsch I, 1898, S. 91.

Braunauer Senke

2.    Braunauer Becken

3.    → Broumovská kotlina

4.    Braunauer Talung; Steinetal

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

9.    OTS, 1975, S. 11.

Braunauer Steine

2.    Steine

3.    → Stěnava

6.    Ścinawka Kłodzka (poln.)

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

10.  Partsch I, 1896, S. 42.

Braunauer Stern

2.    Stern

3.    → Hvězda

4.    Sterngebirge

Braunauer Stiftsland

2.    Braunauer Land

3.    → Broumovsko

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

10.  Luft, 2000, S. 104.

Braunauer Tal

2.    Braunauer Becken

3.    → Broumovská kotlina

4.    Braunauer Senke; Steinetal

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

10.  Sommer IV, 1836, S. XIII.

Braunauer Talung

2.    Braunauer Becken

3.    → Broumovská kotlina

4.    Braunauer Senke; Steinetal

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

10.  Schneider, 1908, S. 82.

Braunauer Wände

3.    → Broumovské stěny

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

9.    Wörtliche Übersetzung der tschechischen Bezeichnung, früher im deutschen Sprachgebrauch nicht üblich.

10.  OTS, 1975, S. 11; Baedeker, 2000, S. 102.

Braunauer Zwickel

3.    → Broumovský výběžek

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

Braunauer Zwischengebirge

3.    → Sudetské mezihoří

5.    Broumovské mezihoří (wörtl.); Sudetské mezihoří

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

10.  OTS, 1975, S. 11.

Braunsberg und Umgebung

3.    Brušpersko

Braunsche Lehne

3.    → Bukový hřbet

4.    Glosse

5.    Nad studánkou

10.  OSN 6, 1893, S. 22; Machatschek, 1927, S. 294; BrL, 1971, S. 16.

Brazda u Řečkovice

2.    Retschkowitz-Gureiner Graben

3.    → Řečkovicko-kůrimský prolom

8.    So benannt nach dem Brünner Stadtteil Retschkowitz (Řečkovice), Bezirk Brünn-Stadt (Brno-město).

10.  Hromádka, 1956, S. 285.

Bražec

2.    Sieghübel

3.    → Jizera

10.  SSJ, 1920, S. 200.

Brda

1.    Berg; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Mittelböhmischen Waldgebirge (Brdská vrchovina), 773 m hoch, Bezirk Přibram.

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 85; Schneider, 1908, S. 157; HKK, 1960, S. 73; ZLHN, 1987, S. 122.

Brda-Berg

2.     Brdo-Berg

3.     → Brdo

4.     Buchlauer Schloßberg

10.   Wolny III, 1837, S. X.

Brdarücken

3.    → Brdská vrchovina

10.  Schneider, 1908, S. 158.

Brdatkagebirge

3.    → Brdatky

4.    Kleines Brdagebirge; Zditzer Rücken

10.  Schneider, 1908, S. 159.

Brdatka- oder kleines Brdagebirge

3.    → Brdatky

4.    Zditzer Rücken

10.  Sueß, 1903, S. 131.

Brdatky

1.    GME-7; Bergland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Brdatkagebirge

3.    s.o.

4.    Kleines Brdagebirge; Zditzer Rücken

7.    Geomorphologische Teileinheit im Pürglitzer Bergland (Křivoklatská vrchovina), Bezirk Beraun (Beroun).

10.  Rieger 2, 1862, S. 323; ZLHN, 1987, S. 122, Nr. VA-3A-d.

Brdj-Wald

2.    Brdywald

3.    → Brdy

9.    Veraltete Schreibweise.

10.  Sommer XVI, 1849, S. III.

Brdo

1.    Berg, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

7.    Erhebung im Isergebirge (Jizerské hory), 876 m hoch, Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 348; Kunský, 1968, S. 348; ZLHN, 1987, S. 123.

Brdo II

1.    Berg, Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Brdo-Berg

3.    s.o.

4.    Brda-Berg; Buchlauer Schloßberg

7.    Höchste Erhebung des Marsgebirges (Chřiby), 587 m hoch, Bezirk Kremsier (Kroměříz).

10.  OSN 17, 1901, S. 613; MSN 1, 1925, S. 1049; OLTR, 1927, S. 51; GČZ, 1965, S. 239; ČV I, 1, 1968, S. 473; Kunský, 1968, S. 389; AR, 1981, S. 109; ČSAZ, 1983, S. 161; TLČS, 1983, S. 49; ZLHN, 1987, S. 123; VGJ, 1996, S. 41.

Brdo-Berg

3.    → Brdo

10.  Kořistka, 1861, S. 62; MWB MS, 1897, S. 48.

Brdská oblast

2.    Brdy-Region

3.    → Brdská podsoustava (oblast)

4.    Brdy-Gebiet; Brdywald-Untersystem

6.    Brdy-Region (engl.); Région des Brdy (franz.)

9.    Dieser Terminus entspricht der neueren geomorphologischen Nomenklatur.

10.  VGJ, 1996, S. 32.

Brdská pánev

10.  ČV 1, 1929, S. 334.

Brdská podsoustava (oblast)

1.    GME-4, Bergländer und Hochflächen, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), 3.438 km2

2.    Brdy-Region

3.    Brdská oblast (aktuelle Bezeichnung)

4.    Brdywald-Untersystem (wörtl.)

7.    Geomorphologisches Untersystem (Gebiet, oblast). 5 Haupteinheiten: Brdywald-Bergland (Brdská vrchovina), Džban (Krugwald), Hořowitzer Hügelland (Hořovická pahorkatina), Prager Hochfläche (Pražská plošina) und Pürglitzer Bergland (Křivoklátská vrchovina).

8.    So benannt nach dem Brdywald (Brdy).

10.  GČ, 1972, S. 71; GeoKr, 1984, S. 43; ZLHN, 1987, S. 36.

Brdská vrchovina

1.    GME-5, Bergland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), 827 km2

2.    Brdywald-Bergland

3.    s.o.

4.    Brdygebirge; Brdywald-Hochland

5.    Brdské pohoří; Brdsko-džbanská vrchovina; Pohoří Brdské

7.    Geomorphologische Haupteinheit im Brdywald-Gebiet. 3 Untereinheiten: Brdy (Brdywald), die „Kämme“ (Hřebeny) und Přibramer Hügelland (Přibramská pahorkatina). Es handelt sich um einen aus alten Gesteinen aufgetauten, eingerumpften Mittelgebirgsrücken westlich von Prag.

10.  Novák, 1947, S. 37; GČZ, 1965, S. 149; NA, 1966; GČ, 1972, S. 73; OTS, 1975, S. 10; ČSAZ, 1983, S. 40; GeoKr, 1984, S. 38; ZLHN, 1987, S. 123, Nr. VA-5; VGJ, 1996, S. 33; TLAZ, 2001, S. 66; SZ, 2003, S. 92.

Brdské pohoří

2.    Brdywald-Bergland

3.    → Brdská vrchovina

4.    Brdy-Gebirge

10.  Krejčí, 1876, S. 420.

Brdsko-džbanská vrchovina

2.    Brdywald-Bergland

3.    → Brdská vrchovina

4.    Brdy-Gebirge; Brdywald-Krugwald-Bergland (wörtl.); Brdywald-Krugwald-Hochland; Mittelböhmisches Waldgebirge mit Krugwald

10.  Hromádka, 1956, S. 286; HKK, 1960, S. 59; ČV I, 1, 1968, S. 454; Kunský, 1968, S. 308; OTS, 1975, S. 10.

Brdy

1.    GME-6, Bergland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), 541 km2

2.    Brdywald

3.    s.o.

4.    Mittelböhmisches Waldgebirge

7.    Geomorphologische Untereinheit im Brdywald-Bergland (Brdská vrchovina). 3 Teileinheiten: Strašicka vrchovina, Třemošenska vrchovina und Třemšínská vrchovina.

9.    Name erscheint erstmals 1337 (silva Birdo), dann wieder 1342 (nemus Wirde). Das Wort „brdo“ bedeutet so viel wie „bewaldeter Berg“.

10.  Palacký I, 1836, S. 28; Rieger 2, 1862, S. 323; OSN 6, 1893, S. 12; SSJ, 1920, S. 160; OZA, 1924, Kt. 17; MSN 1, 1925, S. 1048; ČV 1, 1929, S. 34; Koláček, 1934, S. 38; Novák, 1947, S. 36; StR, 1957, S. 25; Blažek, 1959, S. 234; HKK, 1960, S. 59; Šmilauer, 1960, S. 39; Schwarz, 1961, S. 95; BS, 1962, S. 108; GČZ, 1965, S. 37; ČV I, 1, 1968, S. 355; Kunský, 1968, S. 14; GČ, 1972, S. 73; OTS, 1975, S. 10; AR, 1981, S. 109; ZJČ, 1982, S. 61; GeoKr, 1984, S. 57; ZLHN, 1987, S. 123, Nr. VA-5A; LŠ, 1997, S. 53; Stani-Fertl, 2001, S. 261; TLAZ, 2001, S. 67; SZ, 2003, S. 93.

Brdy-Gebirge; Brdygebirge

2.    Brdywald-Bergland

3.    → Brdská vrchovina

5.    Brdské pohoří

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 78.

Brdy-Region

3.    → Brdská podsoustava

4.    Brdy-Untersystem

5.    Brdská oblast (aktuellere Bezeichnung)

6.    Brdy Region (engl.); Région des Brdy (franz.)

10.  VGJ, 1996, S. 32.

Brdy-Rücken

3.    → Brdská vrchovina

10.  ČSSt, 1971, S. 22.

Brdy s Hřebeny

2.    Mittelböhmisches Waldgebirge

3.    → Brdy, → Hřebeny

4.    Brdywald mit den Kämmen (wörtl.)

10.  ČV I, 1, 1968, S. 355; Hromádka, 1956, S. 287.

Brdy-Untersystem

2.    Brdy-Region

3.    → Brdská oblast

4.    Brdy-Gebiet

5.    Brdská podsoustava (wörtl.)

9.    Durch die Aktualisierung der geomorphologischen Nomenklatur ist dieser Begriff nicht mehr gebräuchlich.

Brdygebirge (Schiefergebirge)

2.    Brdywald-Bergland

3.    → Brdská vrchovina

4.    Brdy-Gebirge; Brdywald-Hochland

5.    Bodsko-džbanská vrchovina; Brdský pohoří; Pohoří Brdské

10.  Schneider, 1908, S. 157.

Brdywald

3.    → Brdy

4.    Mittelböhmisches Waldgebirge

10.  ADRE 2, 1843, S. 461; Kloeden, 1875, S. 87; RGL 1, 1883, S. 207; MWB Böhmen I, 1884, S. 83; Schneider, 1908, S. 154; Moscheles, 1921, S. 73; Hassinger, 1925, S. 59; Machatschek, 1927, S. 26; Werdecker, 1957, S. 47; Blažek, 1959, S. 234; Schwarz, 1965, S. 31; OTS, 1975, S. 10; Stani-Fertl, 2001, S. 261; SZ, 2001, S. 93.

Brdywald-Bergland

3.    → Brdská vrchovina

4.    Brdywald-Hochland; Brdywald-Krugwald-Bergland

5.    Brdsko-džbanská vrchovina

Brdywald-Hochland

2.    Brdywald-Bergland

3.    → Brdská vrchovina

4.    Brdywald-Krugwald-Bergland

5.    Brdsko-džbanská vrchovina

10.  OTS, 1975, S. 10.

Brdywald-Krugwald-Bergland

2.    Brdywald-Bergland

3.    → Brdská vrchovina

4.    Brdywald-Hochland

5.    Brdsko-džbanská vrchovina (wörtl.)

10.  OTS, 1975, S. 10.

Brdywald-Krugwald-Hochland

2.    Brdywald-Bergland

3.    → Brdská vrchovina

4.    Brdywald-Hochland

5.    Brdsko-džbanská vrchovina (wörtl.)

10.  OTS, 1975, S. 10.

Brdywald-Untersystem

3.    → Brdská podsoustava (oblast)

4.    Brdy-Region

5.    Brdská oblast

8.    So genannt nach dem Brdywald (Brdy).

9.    Entsprechend der aktuellen Nomenklatur wurde der Begriff abgeschafft.

Břeclavsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.    Umland der südmährischen Stadt Lundenburg (Břeclav), Bezirk Lundenburg (Břeclav), 25.984 Einwohner (1.1.2003), in der Unteren Marschebene (Dolnomoravský úval) an der Thaya (Dyje) nahe der niederösterreichischen Grenze zum Weinviertel gelegen. Es handelt sich um Altsiedelland, nachgewiesen ist das Zentrum eines slawischen Burgensystems. Frühe Erwähnungen lassen erkennen, daß hier an der Sprachgrenze bzw. Kolonisationsfront beide Namen ins Spiel gekommen sind: 1046 (Bratzlaw), 1056 (Lauentenburch), 1131 (ad Braczíslauensem ecclesiam), 1160 (de ponte Brazilaue), 1207 (archidiaconus Brecizlauensis), 1208 (Brachizlauensis provincie), 1247 (dux Breciszlawensis), 1371 (in Lontenburch), 1336 (castrum Luntenburch), 1414 (czu Lunttenwurig), 1447 (na Brzeczlaw), 1580 (na Bržeczlawi), 1720 (Luntenburg; Breslawa), 1846 (Lundenburg; Bředslawa). 1390 gelangten Burg und Herrschaft an die von Liechtenstein, die hier bis 1554 ansässig waren. Dann kam die Herrschaft an die Herren von Žerotín, die ein prächtiges Renaissanceschloß mit schönen Arkaden errichten ließen. Juden, Böhmische Brüder und Wiedertäufer siedelten sich an. Schon 1835 erflogte der Bahnanschluß, wodurch die Industrie sich früh entfalten konnte: 1861 Zuckerfabrik, 1872 Raffinerie, Lebens- und Genußmittel, Holzwirtschaft, Metallverarbeitung, Chemie. Die Bevölkerung war im 19. Jahrhundert gemischt, wobei das tschechische Element  schon leicht überwog. 1919 wurde Lundenburg ein wichtiger Grenzübergang nach Österreich. Der Gerichtsbezirk Lundenburg im damaligen politischen Bezirk Göding umfaßte 1927 eine Fläche von 217 km² mit 14 Gemeinden und 31.699 Einwohnern, davon 81,6% Tschechen. Die Umgebung, durch welche bis 1945 die Sprachgrenze verlief, war bis 1945 noch deutsch besiedelt. Stadt und Bezirk wurden 1938 dem Reichsgau Niederdonau angeschlossen. Nach 1945 vorübergehender Bevölkerungsrückgang, dann rascher Ausbau der Industrien. Das Umland erstreckt sich über fruchtbare Gefilde mit Wein- und Zuckerrübenanbau. Es handelt sich um große Dörfer mit geregelten Grundrissen, ähnlich wie im benachbarten Weinviertel. Charakteristisch sind die Kellerstraßen. Sehenswert ist das 5 km entfernte Grabungsfeld Pohansko, eine Burganlage aus der Zeit des Großmährischen Reiches. Nahe dabei befindet sich das Lust- und Jagdschlößchen gleichen Namens, 1810/11 erbaut, das ebenfalls von vielen Touristen besucht wird. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Lundenburg Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, wobei der Bezirk wesentlich vergrößert wurde.

10.  Wolny II, 1, 1937, S. 156; Rieger 1, 1865, S. 878; RGL 2, 1883, S. 95; OSN 4, 1891, S. 618; OLTR, 1927, S. 51 u. S. 314; Schwarz, 1961, S. 112; ČV II, 1, 1963, S. 525; Schwarz, 1966, S. 171; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 118; ČSAZ, 1983, S. 47; MJČ, 1983, S. 64; GeoKr, 1984, S. 197; GeoČS, 1985, S. 249; RBL, 1989, S. 259 und S. 339; LŠ, 1997, S. 56; HHStBM, 1998, S. 349; StR, 2001, S. 56; TLAZ, 2001, S. 83.

Břeclavsko-hodonínská plošína

2.    Thaya-March-Hügelland

3.    → Dysko-moravská pahorkatina

4.    Lundenburg-Gödinger Platte

8.    So benannt nach den südmährischen Städten Lundenburg (Břeclav), Bezirk Lundenburg (Břeclav), und Göding (Hodonín), Bezirk Göding (Hodonín).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 661.

Břeclavský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Lundenburg (Břeclav)

5.    Břeclavsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Südmährischen Kreis, Fläche 1.173 km2, 124.900 Bewohner, 107 Einwohner/km², 69 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 57.

Břehyňský rybník

1.    Teich; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Heidemühler Teich

3.    s.o.

4.    Heideteich

7.    Fischteich auf der Hirschberger Teichplatte

8.    So benannt nach dem Hirschberger Stadtteil Heidemühl (Břehyně), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

9.    Frühe Nennungen: 1553 (zamek Biella ... Hlaussek mlynár pod rybníkem Brzehynskym), 1591 (s rybníkem Bržehinskym).

10.  Sommer II, 1834, S. 192; MJČ I, 1954, S. 174; Kunský, 1968, S. 172; AR, 1981, S. 109.

Brennerberg

3.    → Prenet

4.    Brennet

10.  Beer, 1925, S. 59; OLTR, 1927, S. 51.

Brennes-Sattel

10.  Beer, 1925, S. 4.

Brennet

2.    Brennerberg

3.    → Prenet

10.  Beer, 1925, S. 59; OLTR, 1927, S. 51.

Brennporitschen und Umgebung

3.    Spálenopoříčsko

Břesnitzer Hochfläche

2.    Břesnitzer Hügelland

3.    → Březnická pahorkatina

5.    Březnická plošina (wörtl.)

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Březnitz (Březnice), Bezirk Přibram.

Břesnitzer Hügelland

3.    → Březnická pahorkatina

5.    Březnická plošina

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Březnitz (Březnice), Bezirk Přibram.

Březenská kotlina

2.    Pirkener Becken

3.    → Březenská pánev

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Pirken (Březnice), Bezirk Komotau (Chomoutov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 460.

Březenská pánev

1.    GME-7, Becken, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Pirkener Becken

3.    s.o.

4.    Březenská kotlina

7.    Geomorphologische Teileinheit im Brüxer Becken (Mostecká pánev).

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Pirken (Březnice), Bezirk Komotau (Chomoutov).

10.  ZLHN, 1987, S. 126, Nr. IIIB-3B-b.

Březná

1.    Fluß, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Friese

3.    s.o.

7.    Nebenbach der Zohse (Moravská Sázava).

10.  BS, 1962, S. 217; GČZ, 1965, S. 124; Kunský, 1968, S. 179; AR, 1981, S. 109.

Březnická pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), 924 km²

2.    Březnitzer Hügelland

3.    s.o.

4.    Březnitzer Hochfläche

5.    Březnická plošina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina). 7 Teileinheiten: Bělčická pahorkatina, Klučenická pahorkatina, Krásnohorská vrchovina, Milinská vrchovina, Mirovická vrchovina, Rožmitalská pahorkatina und Sedlčanská pahorkatina.

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Březnitz (Březnice), Bezirk Přibram.

10.  GČ, 1972, S. 49; ZLHN, 1987, S. 126, Nr. IIA-1B.

Březnická plošina

2.    Březnitzer Hügelland

3.    → Březnicka pahorkatina

4.    Březnitzer Hochfläche (wörtl.)

5.    Tafelland von Březnice

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Březnitz (Březnice), Bezirk Přibram.

10.  Hromádka, 1956, S. 283; GČZ, 1965, S. 37; ČV I, 1, 1968, S. 447; Kunský, 1968, S. 280; OTS, 1975, S. 10.

Březnicko

1.    Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.    Umland der mittelböhmischen Stadt Břesnitz (Březnice), Bezirk Přibram, 3.661 Einwohner (1.1.2003), im Beneschauer Hügelland. Der Ort ist schon im 14. Jahrhundert als Marktstädtchen belegt, bedingt durch die Lage an der Kreuzung zweier wichtiger Handelswege. Frühe Nennungen: 1238 (Budizlaus filius Jarozlai de Brezniche), 1383 (de Brzieznycie), 1388 (Henricus de Brzieznicze), 1396 (Henricus de Brzyeznycze), 1531 (město Brzcznicy; v městě brzezniczy). An die Stelle einer alten Burg wurde ein Schloß erbaut, sehenswert ist die Kirche St. Nikolaus (Sv. Mikuláš) aus dem 13. Jahrhundert. In der Stadt entwickelte sich das Gewerbe kräftig, im Umland dominierte die Landwirtschaft. 1875 Eisenbahnanschluß. Die Bevölkerung war stets rein tschechisch. Der Gerichtsbezirk Březnitz im damaligen politischen Bezirk Blatna umfaßte 1927 eine Fläche von 339 km² mit 46 Gemeinden (71 Ortschaften) und 22.000 Einwohnern, fast ausschließlich Tschechen. 1939 Protektorat. Nach dem Zweiten Weltkrieg einige neue Industriebetriebe.

10.  Rieger 1, 1865, S. 890; RGL 1, 1883, S. 245; OSN 4, 1891, S. 658; MSN 1, 1925, S. 660; OLTR, 1927, S. 53; MJČ I, 1959, S. 185; Schwarz, 1965, S. 447; Duden WGN, 1966, S. 90; ČSAZ, 1983, S. 48; OLBL, 1983, S. 31/3; TLČS, 1983, S. 35; ZJČ, 1983, S. 65; GeoKr, 1984, S. 61; RBL, 1989, S. 57; LŠ, 1997, S. 57; HHStBM, 1998, S. 66; TLAZ, 2001, S. 84; SZ, 2003, S. 93.

Březnitz und Umgebung

3.    → Březnicko

Březnitzer Hügelland

3.    → Březnická pahorkatina

5.    Březnická plošina

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Březnitz (Březnice), Bezirk Přibram.

Břidličenská pahorkatina

1.     GME-7; Hügelland; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.     Friedländer Hügelland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Niederen Gesenke (Nizké Jeseník).

8.     So benannt nach dem nordmährischen Städtchen Friedland an der Mohra (Břidlična, früher Frýdlant nad Moravicí), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.   ZLHN, 1987, S. 127, Nr. IVC-8c-e.

Břidličensko

1.     Historische Kulturlandschaft, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

5.     Frýdlantsko (nad Moravicí).

7.     Umgebung des früheren Marktfleckens Friedland an der Mohra (Břidlična, bis 1950 Frýdland nad Mohravicí), Bezirk Freudenthal (Bruntál), 3.722 Einwohner (1.1.2003), im Niederen Gesenke (Nizký Jeseník). Der Ort, nahe Römerstadt (Rymařov) gelegen. Die Siedlung geriet relativ spät in das Licht der Geschichte und entstand wahrscheinlich an der Stelle einer älteren Wüstung. Belege: 1510 (městečko pusté Frydlant), 1542 (městečko pusté Ffrydlant), 1633 (Fridlant), 1678 (Frydtlandt), 1751 (Friedland), 1846 (Friedland, Fridland), 1885 (Friedland an der Mohra, Frýdland nad Moravicí), 1950 (Břidlična). Die ursprüngliche Gründung im 14. Jahrhundert im Zuge der deutschen Kolonisation könnte durch den Bergbau veranlasst worden sein. Die Wiedergründung erfolgte wieder durch deutsche Siedler. Wirtschaftliche Grundlage war zunächst die Flachsspinnerei, dann die Holzverarbeitung, schließlich die Steinbrecherei, wobei Basalt und Schiefer (tschech. břidlice). 1927 gehörte Friedland zum damaligen politischen Bezirk und auch zum Gerichtsbezirk Römerstadt und hatte 1.530 fast ausschließlich deutsche Einwohner. 1938 wurde Friedland dem Sudetengau zugeteilt, 1945/46 folgte die Vertreibung der deutschen Bevölkerung, 1950 Umbenennung nach dem in der Umgebung vorherrschenden Schiefergestein. Heute, namentlich in Winter, starker Fremdenverkehr.

10.   RGL 1, 1883, S. 561; OLTR, 1927, S. 137; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 323; Schwarz, 1966, S. 378.

Břidličná vysočina vnitročeská

2.    Mittelböhmisches Schiefergebirge

3.    → Středočeská pahorkatina

4.    Innerböhmisches Schiefergebirge (wörtl.)

10.  Krejčí, 1876, S. 291.

Břidličnatá vrchovina středočeská

2.    Mittelböhmisches Schiefergebirge

3.    → Středočeská pahorkatina

4.    Innerböhmisches Schiefergebirge

10.  MSN 1, 1925, S. 1048.

Brněnská kotlina

2.    Brünner Becken

8.    So benannt nach der mährischen Landeshauptstadt Brünn (Brno).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 736; Kunský, 1968, S. 276.

Brněnská přehrada

2.    Brünner Talsperre

3.    → Brněnská přehradní nádrž

4.    Stausee Brno

5.    Vodní nádrž Brno

8.    So benannt nach der mährischen Landeshauptstadt Brünn (Brno).

10.  GeoKr, 1984, S. 185; Baedeker, 2000, S. 101.

Brněnská přehradní nádrž

1.    Stauwerk; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Brünner Talsperre

5.    Brněnská přehrada; Vodní nádrž Brno

7.    Aufstauung der Swratka (Svratka) nahe Brünn (Brno) in der Boskowitzer Furche (Boskovická brázda), schon in den dreißiger Jahren vollendet. Die Staumauer ist 39 m hoch. Fläche 259 ha. Die Anlage dient der Elektrizitätsgewinnung und ist heute ein beliebtes Ausflugsziel.

8.    So benannt nach der mährischen Landeshauptstadt Brünn (Brno).

10.  ČSAZ, 1983, S. 40; TLČS, 1983, S. 215; ZLVTN, 1984, S. 67; Baedeker, 2000, S. 101; TLAZ, 2001, S. 68.

Brněnská soustava

2.    Brünner Bergland

3.    → Brněnská vrchovina

4.    Brünner System (wörtl.)

5.    Brněnská vyvřelina

8.    So benannt nach der mährischen Landeshauptstadt Brünn (Brno).

9.    Der Begriff wurde in die aktuelle geomorphologische Gliederung so nicht aufgenommen.

10.  NA, 1966, Kt. 10,2.

Brněnská vrchovina

1.    GME-4, Bergland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj), 1963 km²

2.    Brünner Bergland

3.    s.o.

4.    Brünner Hochland

5.    Brněnská soustava; Brněnská vyvřelina

7.    Geomorphologisches Untersystem (Gebiet) im Böhmisch-Mährischen System (Česko-moravská podsoustava). 3 Haupteinheiten: das Bobrawa-Bergland (Bobravská vrchovina), die Boskowitzer Furche (Boskovická brázda) und das Drahaner Bergland (Drahanská vrchovina).

8.    So benannt nach der mährischen Landeshauptstadt Brünn (Brno).

10.  Hromádka, 1956, S. 285; HKK, 1960, S. 59; GČZ, 1965, S. 6; ČV I, 1, 1968, S. 440; Kunský, 1968, S. 31; GČ, 1972, S. 54; TLČS, 1983, S. 35; GeoKr, 1984, S. 178; ZLHN, 1987, S. 124, Nr. IID; VGJ, 1996, S. 22; TLAZ, 2001, S. 69.

Brněnská vyvřelina

2.    Brünner Bergland

3.    → Brněnská vrchovina

4.    Brünner Eruptionsmasse (wörtl.)

8.    So benannt nach der mährischen Landeshauptstadt Brünn (Brno).

10.  Koláček, 1933, S. 46; Novák, 1947, S. 24f.

Brněnsko

1.    Historische Kulturlandschaft, n49°12’/ö16°38’, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.    Das Stadtgebiet der früheren mährischen Landeshauptstadt Brünn (Brno) und der Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov), 370.505 Einwohner (1.1.2003) zusammen, liegt in Südmähren und zwar in einer fruchtbaren Tallandschaft, wo sich die Flüsse Schwarzawa (Svratka) und Zittawa (Zwitta) vereinigen. Das Gebiet gehört zu den Altsiedellandschaften und ältesten Siedlungszentren der Republik. Reste altsteinzeitlicher Menschen aus der Zeit vor 30.000 Jahren sind belegt. Im 5. Jahrhundert ließen sich hier Slawen nieder; oberhalb der Kreuzung zweier Handelswege gab es die Burgwallsiedlung (Staré Zámky). Brünn entstand an einer Furt über die Schwarzawa am Fuße de Spielbergs. Nachdem das Großmährische Reich keinen Bestand mehr hatte und die böhmischen Přemysliden das Land unter ihre Herrschaft gebracht hatten, wurde die Burg angelegt, die in erster Linie als Herrschafts- und Verwaltungsmittelpunkt diente. Der Name der späteren Stadt ist schon 1091 mehrfach in Cosmas‘ Chronik erwähnt (Brynem, Birnen, Byrno, Bruno) und soll keltischen Ursprungs sein. Weitere Nennungen: 1091 (iuxta urbem Brynem), 1131 (ad Brennensem), 1220 (in Brenna), 1228 (notarius Brunnensis), 1633 (Brinn, Brno). Die Stadt- und Marktrechte bekam die Handwerker- und Kaufmannssiedlung schon früh; die städtischen Privilegien wurden 1243 nach süddeutschem Vorbild erteilt. Aus Westen wanderten Deutsche und Wallonen ein. Der Grundriß der von Mauern umgebenen Stadt ist durch mehrere Märkte charakterisiert. Auf dem Spielberg wurde die Festung ausgebaut. Die Nationalität der Bürger war zunächst überwiegend deutsch, Tschechen und Juden wurde uneingeschränkt Aufnahme gewährt. Von 1349 bis 1441 war Brünn Sitz der Markgrafen von Mähren, dann stand es in Konkurrenz mit der nachmaligen Landeshauptstadt Olmütz (Olomouc). Großen Einfluß übten die Klöster aus, was den katholischen Charakter der Stadt bestärkte, so daß die Hussiten hier keine Gelegenheit fanden, die Herrschaft zu ergreifen. Entsprechend energisch war auch der Widerstand gegen die Lutheraner. Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde Brünn großzügig zur Landeshauptstadt ausgebaut. 1742 konnte sich Brünn gegen die anrückenden Preußen behaupten. Schon in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entwickelte sich die Stadt zu einem bedeutenden Industrie- und Manufakturzentrum, 1814 wurde hier die erste Dampfmaschine der Habsburgermonarchie in Betrieb genommen. Nicht nur der Textilsektor, auch der Maschinenbau boomte. Der 1854 eingerichtete Kreis Brünn (Brněnský kraj) bestand aus 17 Bezirken mit 440.720 Einwohnern. 1880 war Brünn Großstadt, soziale und nationale Spannungen beherrschten das städtische Leben. 1919, bald nach der Gründung der Tschechoslowakischen Republik, wurden weitere 23 Vororte eingemeindet, womit die tschechische Mehrheit zementiert war. 1927 hatte Brünn 221.800 und der politische Bezirk Brünn Umgebung (Brno okoli) 125.800 Einwohner, darin insgesamt 70.500 deutscher Nationalität. In der Protektoratswirtschaft nahm Brünn einen bedeutenden Platz ein. Nach der Befreiung durch die Rote Armee im April 1945 wurde die Mehrheit der deutschen Bevölkerung unter bedenklichen Begleitumständen ausgewiesen. Im Zuge der Verwaltungsreform von 1949 wurde Brünn Hauptstadt eines Kreises (Brněnský kraj). Nach 1960 wurde Brünn Sitz des südmährischen Kreises (Jihomoravský kraj); dies ist gegenwärtig wieder der Fall. 1949 wurde Brünn wieder Sitz eines Stadt- und eines Landbezirkes; das ist in veränderter Form auch heute der Fall (Brno-město, Brno-venkov). Mit fast 400.000 Einwohnern ist Brünn die zweitgrößte Stadt der Tschechischen Republik und internationale Messestadt.

10.  Wolny II, 1, 1837, S. 1; Rieger 1, 1865, S. 903; RGL, 1883, S. 254; OSN 4, 1891, S. 724; MSN 1, 1925, S. 636; OLTR, 1927, S. 56; Schwarz, 1961, S. 59; BS, 1962, S. 317; Duden WGN, 1966, S. 94; Schwarz, 1966, S. 17; Kunský, 1968, S. 240; Hosák / Šrámek I, 1970, S. 110; MEZS, 1976, S. 88; ZJČ, 1982, S. 62; ČSAZ, 1983, S. 41; OLBL, 1983, S. 72/1; TLČS, 1983, S. 35; GeoČS, 1985, S. 157; SLL, 1985, S. 90; RBL, 1989, S. 58; Gorys, 1994, S. 334; LŠ, 1997, S. 54; HHStBM, 1998, S. 68; Baedeker, 2000, S. 95; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 69; SZ, 2003, S. 94.

Brneňský granitový masiv

2.    Brünner Bergland

3.    → Brnenská vrchovina

4.    Brünner Granitmasse

8.    So benannt nach der mährischen Landeshauptstadt Brünn (Brno).

10.  Hromádka, 1956, S. 282.

Brneňský kraj

2.    Südmährischer Kreis (bis 2000)

3.    Jihomorvský kraj (bis 2000)

4.    Kreis Brünn

Brneňský masiv

2.    Brünner Bergland

3.    → Brneňská vrchovina

4.    Brünner Massiv (wörtl.)

8.    So benannt nach der mährischen Landeshauptstadt Brünn (Brno).

10.  ČV 1, 1929, S. 43.

Brněnský (město) okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Brünn-Stadt (Brno-město)

7.    Die Stadt Brünn (Brno) als selbständiger Bezirk im Südmährischen Kreis. Fläche 230 km2, 381.900 Bewohner.

10.  StR 2001, S. 57.

Brněnský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov)

5.    Brněnsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Südmährischen Kreis. Fläche 1.108 km2, 159.400 Bewohner, 144 Einwohner/km², 137 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 57.

Brodská vrchovina

2.    Deutschbroder Hügelland

3.    → Havličskobrodská pahorkatina

4.    Deutschbroder Bergland (wörtl.)

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Deutschbrod (Havličkův Brod), ehemals Neměcký Brod, im gleichnamigen Bezirk.

10.  Kunský, 1968, S. 267.

Brodsko

3.     → Havlicškobrodsko

4.     Německobrodsko

8.     So genannt nach der ostböhmischen Stadt Deutschbrod (Havličkův Brod, bis 1950 Německý Brod), im gleichnamigen Bezirk.

10.   Šmilauer, 1960, S. 224.

Broumovská kotlina

1.    GME-7, Becken, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Braunauer Becken

3.    s.o.

4.    Steinetal

5.    Úval Broumovský

7.    Geomorphologische Teileinheit im Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina)

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

10.  Hromádka, 1956, S. 291; HKK, 1960, S. 476; GČZ, 1965, S. 106; ČV I, 1, 1968, S. 462; Kunský, 1968, S. 177; OTS, 1975, S. 11.

Broumovská vrchovina

1.    GME-5, Bergland, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnoślaskie, 535 km2 in der ČR

2.    Braunauer Bergland

3.    s.o.

4.    Mittelsudetische Senke; Sudetisches Zwischengebirge

5.    Broumovské mezihoří; Sudetské mezihoří

6.    Wyżina Broumowska (poln.)

7.    Geomorphologische Haupteinheit in den Mittleren Sudeten (Střední Sudety), manchmal mit dem historischen „Braunauer Ländchen“ (Broumovsko) gleichgesetzt. Bekannt durch seine malerischen Felspartien. 3 Untereinheiten: das Schatzlarer Bergland (Žacléřská vrchovina), das Politzer Bergland (Polická vrchovina) und das Halbstädter Bergland (Meziměstská vrchovina).

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

10.  NA, 1966, Kt. 10,2; GČ, 1972, S. 64; AR, 1981, S. 109; GeoKr, 1984, S. 156; ZLHN, 1987, S. 124, Nr. IVB-1; Gorys, 1994, S. 324; Potocki, 1994, S. 191; WGJ, 1996, S. 28; Král, 1999, S. 103; Stani-Fertl, 2001, S. 259.

Broumovské mezihoří

2.    Braunauer Bergland

3.    → Broumovská vrchovina

4.    Braunauer Zwischengebirge (wörtl.)

5.    Sudetské mezihoří

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

10.  Kuchař, 1955, S. 60; Blažek, 1959, S. 234; HKK, 1960, S. 42; Šmilauer, 1960, S. 224; Kunský, 1968, S. 65; OTS, 1975, S. 11.

Broumovské stěny

1.    GME-7, Felsen, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Braunauer Wände (wörtl.)

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina), wegen der malerischen Felspartien beliebtes Wander- und Klettergebiet, Naturschutzgebiet.

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

10.  OZA, 1924, Kt. 17; GČZ, 1965, S. 106; Hromádka, 1956, S. 291; HKK, 1960, S. 86; ČV I, 1, 1968, S. 340; Kunský, 1968, S. 67; OTS, 1975, S. 11; AR, 1981, S. 109; ČSAZ, 1983, S. 45; GeoKr, 1984, S. 159; Koláček, 1934, S. 18; ZLHN, 1987, S. 125, Nr. IVB-1B-b; SGTS 13, 1992, S. 12; Baedeker, 2000, S. 103.

Broumovsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj).

2.    Braunauer Ländchen

4.    Braunauer Stiftsland

7.    Das Braunauer Ländchen, so genannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod, 8.299 Einwohner (1.1.2003), grenzt an Schlesien und zeigt deshalb eine Reihe von Ähnlichkeiten, sowohl was die Landschaft und die Landeskultur anbelangt als auch (früher) in ethnischer und sprachlicher Hinsicht. Die Lage in der innersudetischen Mulde bedingt gute Verbindungen nach beiden Seiten. Das entscheidende Gepräge gab die Kolonisationstätigkeit des Benediktinerordens im 13. Jahrhundert. Erstmals erwähnt wurde der Ort 1256 (Brunow), dann wieder 1341 (Brumov), 1365 (abbatis Bromouiensis), 1422 (in Brunaw). Das Kloster hatte vielfältige geistliche und kulturelle Ausstrahlungen. Aus der Burg entstand eine befestigte Klosterfeste. Die Stadtanlage ist heute vom Barock geprägt, schon Goethe besuchte den Ort und die in der Nähe liegende Adersbacher Felsenstadt (Adršpašské skály). Die Siedler in der Umgebung kamen aus Thüringen. Die Ortsgrundrisse zeigen den Typ des Waldhufendorfes, also Reihendörfer mit hofanschließenden Besitzstreifen. Nach der Überwindung der Folgen des Dreißigjährigen Krieges nahmen die Stadt und das Ländchen einen erneuten Aufstieg. Aus dem 18. Jahrhundert stammen die Bauten des berühmten Architekten Ignaz Dientzenhofer. Im 19. Jahrhundert nahm die Textilproduktion einen weiteren Aufschwung. Der politische Bezirk Braunau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Braunau, Politz und Wekelsdorf, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 401 km² mit 60 Gemeinden (83 Ortschaften) und 56.600 Einwohnern, davon 74,5% deutscher Nationalität. 1938 wurde das Braunauer Ländchen wegen seiner fast rein deutschen Bevölkerung dem Sudetengau zugeteilt. Nach der Vertreibung der Deutschen 1945/46 war der Verfall zunächst nicht aufzuhalten. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Braunau wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960. Inzwischen sind die Kirchenleute wieder eingezogen, zahlreiche Gebäude wurden erneuert. Eine wichtige Einnahmequelle ist der Fremdenverkehr.

10.  Schaller XV, 1790, S. 130; Sommer IV, 1836, S. 176; Rieger 1, 1865, S. 916; RGL 1, 1883, S. 236; OSN 4, 1891, S. 765; MSN 1, 1925, S. 645; OLTR, 1927, S. 50; Koláček, 1934, S. 137; MJČ I, 1954, S. 207; HKK, 1960, S. 28; ČV II, 1, 1963, S. 377; Schwarz, 1965, S. 345; SDOV, 1965, S. 126; Duden WGN, 1966, S. 87; ČV I, 1, 1968, S. 131; Kunský, 1968, S. 16; OTS, 1975, S. 11; ČSAZ, 1982, S. 44; ZJČ, 1982, S. 63; OLBL, 1983, S. 68/4; TLČS, 1983, S. 37; GeoKr, 1984, S. 157; SLL, 1985, S. 86; RBL, 1989, S. 55; LŠ, 1997, S. 55; HHStBM, 1998, S. 63; TLAZ, 2001, S. 77; SZ, 2003, S. 92.

Broumovsko CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet, Kreis Königgratz (Hradec Králové)

2.    Landschaftsschutzgebiet Braunauer Ländchen

7.    Die Unterschutzstellung erfolgte namentlich wegen der geomorphologischen Besonderheiten, aber auch wegen der landeskulturellen Eigenarten. Seit 1991 unter Schutz gestellt, 432 km2 einschließlich 25 ha Maßnahmen.

10.  CHKO, 1999, I3-J3; StR, 2001, S. 81; TLAZ, 2001, S. 78; SZ, 2003, S. 93.

Broumovský výběžek

2.    Braunauer Ländchen

3.    → Broumovsko

4.    Braunauer Zwickel (wörtl.)

7.    Grenzanomalie, enge Verzahnung von Schlesien und Böhmen, früher auch dialektgeographisch signifikant.

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

9.    Diese Benennung spielt auf eine territoriale Anomalie an, denn hier ragt böhmisches Gebiet nach Schlesien hinein.

10.  MSN 1, 1925, S. 1048; ČV 1, 1929, S. 116; Koláček, 1934, S. 18; Novák, 1947, S. 44; GČZ, 1965, S. 105; Kunský, 1968, S. 136.

Brousek

1.    Berg

2.    Wetzsteinkamm

3.    s.o.

6.    Brusek (Poln.)

7.    Erhebung im Glatzer Schneegebirge (Králický Sněžník), 1120 m hoch.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 463; SGTS 16, 1993, S. 64.

Brozaner Mittelgebirge

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Brozan (Brozany nad Ohří), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  Engelmann, 1922, S. 13.

Brscheznitz-Przibramer Teichtalung

8.    So genannt nach den mittelböhmischen Orten Bresnitz (Březnice), Bezirk Přibram, und Przibram (Příbram), Bezirk Přibram.

10.  Schneider, 1908, S. 153.

Brtnická vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina), 1.084 km²

2.    Pirnitzer Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Křižanauer Bergland (Křižanovská vrchovina). 10 Untereinheiten: Čechtínská vrchovina, Kosovská pahorkatina, Markvatická pahorkatina, Otínská pahorkatina, Puklická pahorkatina, Řehořovská pahorkatina, Špičák, Staro hobzká vrchovina, Třešťská pahorkatina und Zašovický hřbet.

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Pirnitz (Brtnice), Bezirk Iglau (Jihlava).

10.  Hromádka, 1956, S. 283; GČZ, 1965, S. 28; ČV I, 1, 1968, S. 443; Kunský, 1968, S. 183; GČ, 1972, S. 53; ZLHN, 1987, S. 125, Nr. IIC-3B.

Brtnicko

1.     Historische Kulturlandschaft, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.     Umland der südmährischen Stadt Pirnitz (Brtnice), Bezirk Iglau (Jihlave), 3.712 Einwohner (1.1.2003), im Krischanauer Bergland (Křižanovská vrchovina). Der Ort liegt am Kreuzungspunkt zweier alter Verkehrswege, heute aber mehr oder weniger abseits des großen Verkehrsgeschehens. Wir können von einer frühen slawischen Besiedelung der Gegend ausgehen, doch erst die Ostkolonisation und der Bergbau brachten die endgültige Erschließung. Frühe Nennungen: 1234 (Byrdniche), 1238 (Byrdnicz), 1259 (Buerdnitz), 1340 (in oppido Purnicz), 1343 (Purnicz), 1365 (thelonei in oppido Pirnitz), 1365 (oppida infrascripta ... Purnicz), 1371 (oppidum Purnicz cum Theloneo), 1426 (in Puernicz), 1447 (z Brtnicze), 1528 (Brtnicze), 1576 (v městečku Brtniczy Trhowe), 1590 (Zámek a městečko Brtniczy), 1633 (Birtnitz, Brtnice), 1678 (Pirmitz), 1718 (Pürnitz), 1846 (Pirnitz, Brtnice). Am Anfang der Siedlung stand eine Burg, dabei entwickelte sich ein Handelsplatz. Wie die heute noch sehenswerten Renaissance- und Barockgebäude zeigen, dass großer Wohlstand herrschte. Es gab auch eine bedeutende jüdische Gemeinde. Die Umgebung, Bauerndörfer in Rodungsinseln, ist auch heute noch landwirtschaftlich bestimmt. Kein Eisenbahnanschluss, deshalb wenig Industrie und Gewerbe. In der Neuzeit setzte sich das tschechische Bevölkerungselement endgültig durch. Die Marktgemeinde Pirnitz hatte 1927 2.900 Einwohner, überwiegend Tschechen. 1939 kam Pirnitz zum Protektorat Böhmen und Mähren. Heute besitzt der Ort Bedeutung für die Naherholung und Touristik.

10.   Wolny, 1842, S. 355; Rieger 1, 1865, S. 920; OSN 4, 1891, S. 780; OLTR, 1927, S. 56; Schwarz, 1966, S. 230; Hosák/Šrámek II, 1980, S. 113; ČSAZ, 1983, S. 45; RBL, 1989, S. 332; HHStBM, 1998, S. 451; TLAZ, 2001, S. 79.

Brtník

1.    Berg; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Křižanauer Bergland (Křižanovská vrchovina), 681 m hoch, Bezirk Trebitsch (Třebíč).

9.    Erwähnt 1540 (hůra nad Brtníkem).

10.  OSN 17, 1901, S. 604; SSJ, 1920, S. 125; Kunský, 1968, S. 268; AR, 1981, S. 109.

Brückel

3.    → Můstek

4.    Brückelberg

10.  Beer, 1925, S. 59; Blau, 1927, S. 24; Gorys, 1994, S. 230.

Brückelberg

2.    Brückel

3.    → Můstek

10.  WK, 1860, S. 38; Rieger 2, 1862, S. 325; Willkomm, 1878, S. 26; MWB Böhmen I, 1894, S. 98; OLTR, 1927, S. 56.

Brumovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

7.     Umgebung der südostmährischen Kleinstadt Brumov, zusammen mit Billnitz (Brumov-Bylnice), Bezirk Zlin, 8.075 Einwohner (1.1.2003), in den Weißen Karpaten (Bilé Karpaty). Beide Orte, die inzwischen zu einer gemeinsamen Stadtgemeinde zusammengelegt worden sind, liegen an der Straße zum Vlara-Paß (Vlarský průsmyk) und weiter in die Slowakei. Diese abgelegene Waldlandschaft an der historischen Grenze zu Ungarn wurde erst relativ spät besiedelt, obwohl die ersten Wachtposten schon im 13. Jahrhundert nachgewiesen sind. Belege für Brumov: 1256 (de Brumow), 1256 (de Pravnowe), 1259 (purchravius Brumouensis), 1261 (de Brumowe), 1292 (castrum suum Bromovire), 1303 (purchravius de Brumow), 1500 (na Brumow), 1500 (zámku Brumowa), 1516 (zámek Brumow), 1520 (hrad Braumow, městečko Braumow), 1633 (Braumow), 1751 und 1846 (Braumow). Und für Bilnitz: 1464 (Bilnici), 1520 (ves Bylníczy), 1537 (Bilnice), 1670 (Bylnicze), 1681 (Bilnitz), 1846 (Bilnitz, Bilnica). Brumow als die ältere Siedlung hatte eine strategisch wichtige Burg und wird 1520 als „Städtchen“ bezeichnet. Die Bedrohung durch die Türken war evident, bis die Habsburger Ungarn und damit die heutige Slowakei wieder fest in der Hand hatten. Wichtig war der Ort namentlich wegen seiner Verkehrslage. 1927 gehörte die Marktgemeinde Brumov zum politischen Bezirk Ungarisch Brod und zum Gerichtsbezirk Wallachisch-Klobouk und hatte damals 1.423 tschechische Einwohner, darunter 17 deutscher Nationalität.

10.   Wolny II, 1837, S. 146; Rieger 1, 1865, S. 924; RGL 1, 1883, S. 255; OSN 4, 1891, S. 791; MSN 1, 1925, S. 651; OLTR, 1927, S. 56 u. S. 54; Schwarz, 1966, S. 345; Hosák/ Šrámek I, 1970, S. 115 u. S. 136; ČSAZ, 1983, S. 46; OLBL, 1983, S. 637/2 u. 3; TLAZ, 2001, S. 80; SZ, 2003, S. 93.

Brumow-Billnitz und Umgebung

3.     Brumovsko

Bründl-Heide

2.    Roter Berg

3.    → Červená hora

10.  Wolny 5, 1839, S. IV; Kořistka, 1861, S. 36.

Brünl-Berg

2.    Ameisenhübel

3.    → Mravenečník

4.    Kahle Koppe

10.  Kořistka, 1861, S. 38.

Brünn und Umland

3.    Brněnsko

Brunnberg

3.    → Studničná hora

4.    Brunnenberg

5.    Studničná

10.  Hoser, 1803, S. I 69; EWK 11, 1823, S. 188; Sommer III, 1835, S. 182; Schweitzer, 1846, S. 7; Rieger 2, 1862, S. 322; Kloeden, 1875, S. 91; Krejčí, 1876, S. 288; MWB Böhmen, 1893, S. 67; Partsch I, 1896, S. 98; SLL, 1985, S. 369; Machatschek, 1927, S. 288; OLTR, 1927, S. 57; Werdecker, 1957, S. 40; SLL, 1985, S. 369; Bach, 1989, S. 66; Malerek, 1990, S. 168; Knebel, 1993, S. 66; Baedeker, 2000, S. 266.

Brünnelheide

2.    Roter Berg

3.    → Červená hora

4.    Bründl-Heide

10.  Knebel, 1993, S. 394.

Brunnenberg

2.    Brunnberg

3.    → Studničná hora

5.    Studnična

10.  Cotta, 1854, S. 388; Knebel, 1993, S. 43.

Brünner Becken

3.    → Brněnská kotlina

8.    So genannt nach der mährischen Landeshauptstadt Brünn (Brno).

10.  Spreitzer, 1941, S. 434.

Brünner Bergland

3.    → Brneňská vrchovina

4.    Brünner Granitmasse; Brünner Eruptionsmasse; Brünner Hochland

5.    Brneňská soustava; Brneňská vyvřelina; Brneňský granitový masiv

8.    So genannt nach der mährischen Landeshauptstadt Brünn (Brno).

10.  Sperling, 1981, S. 84.

Brünner Eruptionsmasse

2.    Brünner Bergland

3.    → Brněnská vrchovina

4.    Brünner Granitmasse

5.    Brnenská soustava; Brněnská vyvřelina (wörtl.)

8.    So genannt nach der mährischen Landeshauptstadt Brünn (Brno).

10.  Hassinger, 1914, S. 80.

Brünner Granitmasse

2.    Brünner Bergland

3.    → Brneňská vrchovina

4.    Brünner Eruptionsmasse

5.    Brneňský granitový masiv

8.    So genannt nach der mährischen Landeshauptstadt Brünn (Brno).

10.  Machatschek, 1927, S. 20.

Brünner Hochland

2.    Brünner Bergland

3.    → Brneňská vrchovina

5.    Brünner Eruptionsmasse; Brünner Granitmasse

8.    So genannt nach der mährischen Landeshauptstadt Brünn (Brno).

10.  OTS, 1975, S. 11.

Brünner Sprachinsel

1.    Minderheitengebiet, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.    Die deutsche Besiedlung Mährens war so verlaufen, daß sich ein geschlossener Streifen deutscher Besiedlung von Niederösterreich bis nach Sudetenschlesien hinzog, der sich jedoch im Verlaufe des Spätmittelalters und der Neuzeit in einzelne Sprachinseln auf löste oder gänzlich slawisiert wurde. Die Brünner Sprachinsel erstreckte sich am Austritt der Schwarzawa (Svratka) und der Zittawa (Svitava) aus dem kristallinen Bergland in das fruchtbare Flachland der subkarpatischen Becken. Etwa ein Drittel der deutschen Bevölkerung lebte in der Stadt, die in der Zeit der Republik durch eine ausgeklügelte Eingemeindungspolitik ihre deutsche Mehrheit verlor. Insgesamt handelte es sich 1930 um über 50.000 Personen deutscher Nationalität. Sie wurden nach Kriegsende vertrieben, wobei der „Brünner Todesmarsch“ im Mai 1945 traurige Berühmtheit erlangte.

10.  SL, 1954, S. 43; Werdecker, 1957, S. 54; Schwarz, 1966, S. 17; Bohmann 4, 1975, S. 123.

Brünner Syenithochland

8.    So genannt nach der mährischen Landeshauptstadt Brünn (Brno).

10.  Hassinger, 1925, S. 76.

Brünner Syenitmasse

2.    Brünner Bergland

3.    → Brneňská vrchovina

4.    Brünner Eruptionsmasse; Brünner Granitmasse; Brünner Hochland

8.    So genannt nach der mährischen Landeshauptstadt Brünn (Brno).

10.  Hassinger, 1914, S. 80; OLTR, 1927, S. 40; Werdecker, 1957, S. 51.

Brünner System

2.    Brünner Bergland

3.    → Brneňská vrchovina

5.    Brněnská soustava (wörtl.); Brněnská vyvřelina

8.    So genannt nach der mährischen Landeshauptstadt Brünn (Brno).

10.  ČSSt, 1971, S. 22.

Bruntálská vrchovina

1.    GME-6, Berg- und Hügelland, 630 km2 in der ČR, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL-Woj. Opolskie

2.    Freudenthaler Bergland

7.    Geomorphologische Untereinheit im Niederen Gesenke (Nízký Jeseník): 10 Teileinheiten: Řídečská pahorkatina, Plinkoutská pahorkatina, Rešovská pahorkatina, Moravická pahorkatina, Břidličenská pahorkatina, Bruntálská kotlina, Světlohorská vrchovina, Razovská vrchovina, Hornobenešovská vrchovina, Roudenská vrchovina.

8.    So benannt nach der sudetenschlesischen Stadt Freudenthal (Bruntál), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  GČ, 1972, S. 70; ČSAZ, 1983, S. 324; GeoKr, 1984, S. 210; ZLHN, 1987, S. 125, Nr. IVC-8C.

Bruntálsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

7.    Umgebung der nordmährischen, früher sudetenschlesischen Stadt Freudenthal (Bruntál), 17.800 Einwohner (2000). Die Gegend liegt im Niederen Gesenke (Nízký Jeseník) und wurde im Hochmittelalter von der deutschen Kolonisation erfaßt. Der Name der Stadt, die mit dem Magdeburger Stadtrecht begabt wurde, taucht 1213 als „Freudental“ erstmals auf, die tschechische Form erst 1456 (Bruntálský). Weitere Nennungen: 1238 (de Vreudendal), 1263 (Vrudental), 1290 (de Wreudenthal), 1306 (Wrowdintal), 1397 (Frewdental), 1405 (czu Fraydintal), 1456 (starosta Bruntálsky), 1529 (na Bruntáli). Der Stadtgrundriß zeigt das ostdeutsche Kolonialschema, auch die Umgebung ist von regelmäßigen Siedlungsformen geprägt. Bei der Teilung Schlesiens 1742 verblieben die Stadt und ihr Umland bei Österreich. Die Industrialisierung erfolgte im 19. Jahrhundert, wobei der Zuzug von Tschechen gering blieb. Der politische Bezirk Freudenthal, bestehend aus den Gerichtsbezirken Bennisch, Freudenthal und Wirbenthal, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 591 km² mit 45 Gemeinden (50 Ortschaften) und 49.300 Einwohnern, davon 99,1% deutscher Nationalität. 1938 kam die Stadt zum Sudetengau, die Kriegswirtschaft gab neue Impulse. 1946 wurde die deutsche Bevölkerung zwangsausgesiedelt. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Freudenthal Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, wobei der Bezirk erheblich vergrößert wurde.

10.  Rieger 1, 1865, S. 929; RGL 1, 1883, S. 560; OSN 4, 1891, S. 807; OLTR, 1927, S. 136; Schwarz, 1961, S. 156; BS, 1962, S. 404; Schwarz, 1966, S 338; Kunský, 1968, S. 68; ZČJ, 1982, S. 64; ČSAZ, 1983, S. 46; TLČS, 1983, S. 37; GeoKr, 1984, S. 214; GeoČS, 1985, S. 187; SLL, 1985, S. 152; RBL, 1989, S. 115; LŠ, 1997, S. 55; HHStBM, 1998, S. 149; Baedeker, 2000, S. 208; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 81.

Bruntálský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Freudenthal (Bruntál)

5.    Bruntálsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Mährisch-Schlesischen Kreis (Moravskoslezský kraj). Fläche 16.658 km2, 108.000 Bewohner, 64 Einwohner/km², 71 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Brusek

2.    Wetzsteinkamm

3.    → Brousek

6.    Polnische Bezeichnung

10.  SGTS 16, 1993, S. 64.

Brušpersko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

7.     Umgebung der nordmährischen Stadt Braunsberg (Brušperk), Bezirk Friedek-Mistek (Frídek-Místek), 3.622 Einwohner (1.1.2003), am Vorhügelland der Beskiden (Podbeskydská pahorkatina) gelegen. Die Gegend wurde im Zuge des Landesausbaus des Olmützer Bischofs Bruno von Schauenburg durch deutsche Siedler kolonisiert. Frühe Nennungen: 1269 (civitatem, quem Brunsperch nuncupavi), 1270 (in Brunsperg), 1399 (ultra Brunsberg), 1389 (in civitate nostra Braunsberg), 1547 (do městečka našeho Prunsperku), 1581 (městečko Prussperk), 1656 (de Brussperg oppido), 1751 (Braunsperg), 1872 (Braunsberg, Brušperk). Es handelt sich um eine Plananlage in Form eines länglichen Rechtecks um einen zentralen Marktplatz. Das Magdeburger Recht wurde schon mit der Gründung verliehen. Die Umgebung wird bestimmt durch einige sehr regelmäßig angelegte Waldhufendörfer. Schon im 14. Jahrhundert war Braunsberg ein beachtliches kulturelles Zentrum, wirtschaftlich hatte die Tuchmacherei große Bedeutung. Durch die Industrialisierung des Ostrauer Beckens wurden Stadt und Umland marginalisiert. Die tschechisch-deutsche Sprachgrenze verläuft westlich der Stadt, in Braunsberg selbst besteht seit der Hussitenzeit eine tschechische Mehrheit. 1939 Protektoratsverwaltung.

10.   Wolny I, 1835, S. 165; RGL 1, 1883, S. 237; OSN 4, 1891, S. 813; MSN 1, 1925, S. 655; OLTR, 1927, S. 58; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 118; ZJČ, 1982, S. 64; OLBL, 1983, S. 347/1; Schwarz, 1961, S. 146; Schwarz, 1966, S. 418; RBL, 1989, S. 56; LŠ, 1997, S. 56; HHStBM, 1998, S. 64; SZ, 2001, S. 92; TLAZ, 2001, S. 82.

Brüx und Umland

3.     Mostecko

Brüx-Biliner Berge

3.    → Bořenské středohoří

4.    Biliner Berge

8.    So genannt nach den nordböhmischen Städten Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most), und Bilin (Bilina), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  Schneider, 1908, S. 205.

Brüx-Teplitzer Becken

2.    Brüxer Becken

3.    → Mostecká pánev

5.    Mostecko-teplická kotlina (wörtl.)

8.    So genannt nach den nordböhmischen Städten Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most), und Teplitz (Teplice), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  OTS, 1975, S. 36.

Brüxer Becken

3.    → Mostecká pánev

5.    Mostecká kotlina; Mostecko-teplická kotlina

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most).

10.  Stani-Fertl, 2001, S. 261.

Brüxer Berge

2.    Brüx-Biliner Berge

3.    → Bořenské středohoří

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most).

10.  Schneider, 1908, S. 205.

Brüxer Ebene

2.    Brüxer Becken

3.    → Mostecká pánev

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most).

10.  Schneider, 1908, S. 197.

Brüxer Hauptbecken

2.    Brüxer Becken

3.    → Mostecká pánev

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most).

10.  Engelmann, 1922, S. 16.

Brüxer Land

3.    → Mostecko

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most).

Břvansko-libčeveská kotlina

2.    Liebshausener Becken

3.    → Libčevská kotlina

4.    Weberschau-Liebshausener Becken (wörtl.)

8.    So benannt nach den nordböhmischen Orten Weberschau (Břvany) und Liebshausen (Libčeves), Bezirk Laun (Louny).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 717.

Buchau und Umgebung

3.    Bochovsko

Buchauer Bergland

3.    → Buchovská vrchovina

4.    Buchauer Gebirge; Buchauer Hochfläche

5.    Bochovská planina

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Buchau (Bochov), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Buchauer Gebirge

3.    → Bochovská vrchovina

4.    Buchauer Bergland; Buchauer Hochfläche

5.    Bochovská planina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Buchau (Bochov), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Sommer XV, 1847, S. VIII.

Buchauer Hochland

2.    Buchauer Bergland

3.    → Bochovská vrchovina

4.    Buchauer Gebirge

5.    Bochovská planina (wörtl.)

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Buchau (Bochov), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Buchberg

3.    → Buková hora; → Bukovec

4.    Käuliger Buchberg

10.  OSN 6, 1893, S. 20; Machatschek, 1927, S. 284; OLTR, 1927, S. 59; Werdecker, 1957, S. 38; SLL, 1985, S. 214; RBL, 1989, S. 171; Baedecker, 2000, S. 135.

Buchberg-Bergland

3.    → Bukovohorská hornatina

5.    Bukové hory

Buche, die Buche

3.    → Mirošovské stěny

4.    Raspe-Busch

6.    Mieroszowskie Ściany (poln.)

10.  OSN 6, 1893, S. 22; BrL, 1971, S. 16.

Bucherser Bergland

3.    → Pohořská hornatina

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Buchers (Pohoří na Šumavě), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

Buchlauer Schloßberg

3.    → Brdo

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Buchlowitz (Buchlovice), Bezirk Ungarisch Hradischt (Uherský Hradiště).

10.  OLTR, 1927, S. 59.

Buchlovická pahorkatina

2.    Buchlowitzer Hügelland

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Buchlowitz (Buchlovice), Bezirk Ungarisch Hradischt (Uherský Hradiště).

9.    Nicht in die aktuelle Terminologie aufgenommen.

10.  Kunský, 1968, S. 389.

Buchlowitzer Hügelland

3.    → Buchlovická pahorkatina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Buchlowitz (Buchlovice), Bezirk Ungarisch Hradischt (Uherský Hradiště).

Bučina

1.    Erhebung; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

7.    Erhebung im Eisengebirge (Železné hory), 606 m hoch, Bezirk Chrudim, nahe der historischen böhmisch-mährischen Grenze.

10.  OSN 6, 1893, S. 13; MSN 1, 1925, S. 1047; StR, 1957, S. 26; AR, 1981, S. 110.

Bučovická pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj), 415 km2

2.    Butschowitzer Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Littentschitzer Hügelland (Litenčická pahorkatina). 5 Teileinheiten: Brankovická pahorkatina, Dřinovská pahorkatina, Kučerovská pahorkatina, Tištínská pahorkatina, Vetrnická vrchovina.

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Bučovice (Butschowitz), Bezirk Wischau (Vyškov).

10.  GČ, 1972, S. 85; ZLHN, 1987, S. 128, Nr. IXB-2A.

Bučovicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umgebung der Stadt Butschowitz (Bučovice), Bezirk Wischau (Vyškov), 6.324 Einwohner (1.1.2003), im Litentschitzer Hügelland (Litenčická pahorkatina), am Bach Litava gelegen. Während der südlich ansteigende Steinitzer Wald (Zdanický les) ein dichtes Waldkleid trägt, breitet sich nördlich eine offene Landschaft aus, in der vorgeschichtliche Reihengräber geborgen wurden. Belege: 1353 (de Budczowycz), 1359 (oppidum BudBudschowicz), 1374 (de Buczonycz), 1382 (de Budczonicz), 1386 (forum seu oppidum Budssowicz cum munitione), 1447 (z Budczowicz), 1448 (in oppido Budczowicz), 1491 (tvrz Buczowicze), 1531 (z Buczowicz), 1673, 1718, 1720 und 1751 (Butschowitz), 1846 (Butschowitz, Buczowice). Schon sehr früh wird der Ort als „oppidum“ bezeichnet. Als Vorort einer Herrschaft erlebte der Ort einen weiteren Aufstieg. In der Umgebung, besonders nördlich, kleine wohlhabende Bauerndörfer. In der Stadt entwickelte sich besonders die Tuchmacherei. Die Täufer führten die Töpferei ein, außerdem Stützpunkt der Brüdergemeine. Mit der Gegenreformation zog der Barockstil ein. Im 19. Jahrhundert Bahnanschluß, wachsende Bedeutung der Holzverarbeitung, in der Protektoratszeit Fertigung von Flugzeugteilen. 1927 gehörte Butschowitz zum politischen Bezirk Wischau und war selbst Sitz eines Gerichtsbezirkes mit einer Gesamtfläche von 201 km² und 33 Gemeinden mit 19.900 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. 1949 wurde Bučovice Sitz eines Verwaltungsbezirkes, der 1960 wieder aufgelöst wurde.

10.   Wolny II, 1, 1836, S. 220; Rieger 1, 1865, S. 339; RGL 1, 1883, S. 275; OSN 4, 1891, S. 832; MSN 1, 1925, S. 665; OLTR, 1927, S. 59 u. S. 63; Schwarz, 1961, S. 246; Duden WGN, 1966, S. 101; Schwarz, 1966, S. 65; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 127; ZJČ, 1982, S. 67; ČSAZ, 1983, S. 50; OLBL, 1983, S. 647/4; RBL, 1989, S. 75; LŠ, 1997, S. 58; HHStBM, 1998, S. 88; TLAZ, 2001, S. 87; SZ, 2003, S. 94.

Budějovická kotlina

2.    Budweiser Becken

3.    → Českobudějovická pánev

5.    Českobudějovická kotlina

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Budweis (Český Budějovice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  Hromádka, 1956, S. 285; BS, 1962, S. 15; Kunský, 1968, S. 38.

Budějovická pánev

2.    Budweiser Becken

3.    → Českobudějovická pánev

5.    Českobudějovická kotlina

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Budweis (České Budějovice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  ČV 1, 1929, S. 27; Novák, 1947, S. 34; Kuchař, 1955, S. 60; HKK, 1960, S. 59; BS, 1962, S. 67; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 359; Kunský, 1968, S. 171; ČSSt, 1971, S. 20; Blažek, 1975, S. 234.

Budějovická rybničná oblast

2.    Budweiser Teichgebiet

3.    → Budějovicko

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Budweis (České Budějovice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 691.

Budějovicko

1.    Historische Kulturlandschaft, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Budweiser Teichgebiet

5.    Budějovická rybničná oblast

7.    Es handelt sich um das historische Umland der südböhmischen Stadt Budweis (České Budějovice), Bezirk Budweis (České Budějovice), 95.986 Einwohner (1.1.2003), die auch als Budweiser Teichgebiet bezeichnet werden kann. Die Ebene um Budweis, die auch als Budweiser Becken (Budějovická pánev) bezeichnet wird, war schon früh besiedelt. Neben einer dörflichen Niederlassung der Tschechen am Zusammenfluß von Moldau (Vltava) und Meltsch (Malše) wurde um 1265 durch König Přemsyl Otakar II. eine königliche Stadt zu deutschem Recht gegründet, die den Namen der Vorgängersiedlung übernahm. Frühe Nennungen: 1251 (Buduoyz), 1265 (circa Budweis; acta apud Budebins), 1268 (Checho de Budiwogewich), 1274 (civitati Budivoyz adjungit), 1279 (civitatem Budweys), 1319 (civitatis Budweis), 1369 (in Budwans; pleb. de Budwaiss), 1381 (in Budweys, in Budyeyowicz), 1422 (de Budweiss), 1469 (in Budyeiowicz), 1789 (Böhmisch-Budweis, Český Budiesowicze). Die deutelsrechtliche Stadt hat einen regelmäßigen Grundriß und einen auffallend großen rechteckigen Hauptplatz, den Ringplatz. Die innere Stadt war ummauert und mit Toren versehen. Die wirtschaftliche Prosperität von Budweis war gesichert durch den Handel, dessen Bestand durch die erweiterten Privilegien von 1351 gesichert war. In der Bürgerschaft dominierten die Handwerker und Kaufleute. Budweis hatte um 1400 3.000 Einwohner, dazu gehörten noch 12 Dörfer in der Umgebung. Eine wesentliche Bereicherung der primärwirtschaftlichen Produktion erfolgte durch die Teichwirtschaft. Trotz kriegerischer Ereignisse, Stadtbränden und Seuchen konnte sich der Wohlstand halten und im 19. Jahrhundert noch vergrößern. Ein Budweiser Kreis mit Sitz in Budweis (České Budějovice) bestand schon 1751 bis 1850; dieser umfaßte 29 Herrschaften und Güter mit 233.791 Einwohnern (1847). Die erste Pferdeeisenbahn von Budweis nach Linz wurde 1832 eröffnet. So begann die moderne Industrialisierung. Die Bierbrauerei (Budwar) beruht auf mittelalterlichen Wurzeln. Sehr bekannt wurde die Produktion von Bleistiften (Koh-i-noor), dazu kam schließlich Fahrzeug- und Schwermaschinenbau. Die bauliche Gestalt veränderte sich, aus der Kleinstadt wurde ein zentraler Ort höherer Ordnung. Der politische Bezirk Budweis, bestehend aus den Gerichtsbezirken Budweis, Frauenberg, Lischau und Schweinitz, umfaßte 1927 eine Fläche von 102 km² mit 118 Gemeinden (215 Ortschaften) und 120.700 Einwohnern, davon 79% Tschechen. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Budweis wieder Kreishauptstadt (Budějovický kraj). Ab 1960, nach der neuerlichen Umgliederung der Verwaltung, wurde Budweis Sitz des Südböhmischen Kreises (Jihočeský kraj), der in wenig geänderter Form heute wieder besteht. Außerdem wurde Budweis 1949 wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, 1960 wurde der Bezirk erheblich vergrößert. Nach 1990 wurde durch den Zusammenschluß mehrerer Hochschulen und Fakultäten (Fischereiwesen) die südböhmische Universität gegründet.

10.  Schaller XIII, 1789, S. 6; Sommer IX, 1841, S. 1; Rieger 1, 1865, S. 940; OSN, 1891, S. 840; OLTR, 1927, S. 38; ČV 1, 1929, S. 56; MJČ I, 1954, S. 224; Schwarz, 1961, S. 187; Schwarz, 1965, S. 430; ČV I, 1, 1968, S. 502; ZJČ, 1982, S. 76; ČSAZ, 1983, S. 69; GeoKr, 1984, S. 81; SLL, 1985, S. 97; RBL, 1989, S. 70; Sperling, 1993, S. 297; Gorys, 1994, S. 146; LŠ, 1997, S. 67; HHStBM, 1998, S. 46; Baedeker, 2000, S. 106; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 124.

Budějovický kraj

2.    Südböhmischer Kreis

3.    → Jihočeský kraj

4.    Kreis Budweis (České Budějovice)

5.    Der Kreis wurde 2001 umbenannt.

Budějovický okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Budweis (České Budějovice)

5.    Budějovicko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im südböhmischen Kreis (Jihočeský kraj). 1625 km², 178500 Bewohner, 110 Einwohner/km², 107 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 56.

Budišovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

7.     Umgebung der Stadt Bautsch (Budišov nad Budišovkou), Bezirk Troppau (Opava), 3.199 Einwohner (1.1.2003), liegt im Zentrum des Niederen Gesenkes (Nizký Jeseník). Die Stadt verdankte ihre Gründung den planmäßigen Aktivitäten der Olmützer Bischöfe. Belege: 1301 (in Budischow), 1316 (czu Budissaw), 1323 (in Budisschow), 1399 (civitas nostrae Budissaw), 1444 (in Budissow), 1630 (Bautsch), 1651 (v městě Budissowie), 1720 (Bautsch, Budissow), 1872 (Bautsch, Budišov). Der Name des Baches, an dem die Siedlung angelegt wurde, lautet Dürre Bautsch (Budišovka). Ursprünglich handelte es sich um eine Bergstadt, in der nach Blei und Silber geschürft wurde. Die Stadt wurde mit mehreren Privilegien versehen. Wie die Schreibung des Namens zeigt, gab es Tschechen und Deutsche, bis sich das Deutschtum voll durchsetzte. Im 19. Jahrhundert siedelten sich verschiedene Industrien an, Stichbahn von Zauchtel (Suchdol nad Odrou). Die Umgebung ist stark bewaldet und zeigt allenthalben die Spuren früherer montanistischer Aktivitäten. 1927 gehörte die Stadtgemeinde Bautsch zum politischen Bezirk Bärn und zum Gerichtsbezirk Stadt Liebau und hatte 4.330 Einwohner, davon 98 % deutscher Nationalität. 1938 Sudetengau, 1945/46 Vertreibung. Heute macht das Städtchen einen unbedeutenden Eindruck, bescheidener Fremdenverkehr. Einige bemerkenswerte Gebäude, in der Nähe die Talsperre, Naherholungsmöglichkeiten.

10.   Wolny I, 1835, S. 47; Rieger 1, 1865, S. 943; RGL 1, 1883, S. 145; OSN 4, 1891, S. 849; MSN 1, 1925, S. 668; OLTR, 1927, S. 18; Schwarz, 1961, S. 98; SDOV, 1965, S. 120; Duden WGN, 1966, S. 55; Schwarz, 1966, S. 389; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 129; ZJČ, 1982, S. 67; ČSAZ, 1983, S. 51; OLBL, 1983, S. 11/3; SLL, 1985, S. 58; RBL, 1989, S. 32; LŠ, 1997, S. 59; HHStBM, 1998, S. 24; TLAZ, 2001, S. 89; SZ, 2003, S. 89.

Budweis und Umland

3.     Českobudějovicko

Budweis-Wittingauer Becken

2.    Jihočeské pánve

3.    → Südböhmische Becken

4.    Budweis-Wittingauer Teichniederung; Südböhmisches Fischteichbecken

5.    Jihočeské rybničná pánev

8.    So genannt nach den südböhmischen Städten Budweis (České Budějovice), Bezirk Budweis (České Budějovice), und Wittingau (Třeboň), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  Moscheles, 1921, S. 64.

Budweis-Wittingauer Teichniederung

2.    Jihočeské pánve

3.    → Südböhmische Becken

4.    Budweis-Wittingauer Becken; Südböhmisches Fischteichbecken

5.    Jihočeské rybničná pánev

8.    So genannt nach den südböhmischen Städten Budweis (České Budějovice), Bezirk Budweis (České Budějovice), und Wittingau (Třeboň), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  Schneider, 1908, S. 226.

Budweiser Becken

3.    → Českobudějovická pánev

4.    Budweiser Ebene

5.    Budějovická kotlina; Českobudějovická pánev; Českobudějovicka rovina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Budweis (České Budějovice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  Schneider, 1908, S. 1; Moscheles, 1921, S. 70; Hassinger, 1925, S. 55; Machatschek, 1927, S. 25; Sedlmeyer, 1941, S. 13; KB-Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 45; Blažek, 1959, S. 234; Schwarz, 1965, S. 389; ČSSt, 1971, S. 20; OTS, 1975, S. 11; VGJ, 1996, S. 20.

Budweiser Ebene

2.    Budweiser Becken

3.    → Českobudějovická pánev

5.    Budějovická kotlina; Budějovická pánev; Českobudějovická rovina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Budweis (České Budějovice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  Sommer IX, 1841, S. X; Kloeden, 1875, S. 86; MWB Böhmen I, 1884, S. 124; Sueß, 1903, S. 103.

Budweiser Sprachinsel

1.    Historische Kulturlandschaft, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Insgesamt war die Front der deutschen Siedlungsbewegung im 13. und 14. Jahrhundert bis weit in die Südböhmischen Becken vorgedrungen. Noch in der vorhussitischen Zeit war der Anteil der Deutschen an der Gesamtbevölkerung recht stark, auch in Dörfern mit tschechischen Namen. Die erste Stärkung des tschechischen Volkstums trat mit der Hussitenzeit ein, dann aber noch massiver im 19. Jahrhundert. Es handelte sich um gut ein Dutzend von Dörfern um Budweis (České Budějovice), die zwar gemischtsprachig waren, wo aber der Anteil der Deutschen stetig zurückging. Mit Verzögerung stellte sich dieser Prozeß auch in Budweis ein, verbunden mit der Industrialisierung und dem Zuzug tschechischer Arbeiter. Noch bis zum Ersten Weltkrieg hatten die Deutschen die Mehrheit in Budweis und stellten den Bürgermeister. Das änderte sich in der Zeit der 1. Republik dramatisch. In der Stadt Budweis kam das erste Haus am Ringplatz in tschechische Hand, in den dreißiger Jahren war dann praktisch das gesamte Stadtzentrum in tschechischer Hand. Der Anteil der Deutschen war insgesamt auf unter 20% abgesunken. Nach 1945 wurden die letzten 6.000 Deutschen aus Budweis vertrieben. Daneben gab es noch die kleinere Sprachinsel von Stritschitz (Strýčice), die in gleicher Weise von tschechischen Volkstum erobert wurde. In beiden Fällen handelt es sich um historische deutsche Sprachinseln, die im 20. Jahrhundert für das Deutschtum bedeutungslos geworden waren.

10.  Schwarz, 1965, S. 399; Sedlmeyer, 1979; HHStBM, 1998, S. 46.

Budweiser Teichgebiet

3.    → Budějovicko

5.    Budějovická rybničná oblast

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Budweis (České Budějovicko), Bezirk Budweis (České Budějovice).

Budwitz und Umgebung

3.    Moravskobudějovicko

Buková hora

1.    Berg, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Buchberg

3.    s.o.

4.    Großer Buchberg

5.    Buková; Bukovec

7.    Erhebung im Isergebirge (Jizerské hory), 958 m hoch, Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou).

9.    Der tschechische und der deutsche Name lassen sich von Buche (tschech. buk) ableiten. Die Bezeichnung kommt häufig vor und gibt zu Verwechslungen Anlaß.

10.  EWK 11, 1823, S. 188; OSN 6, 1893, S. 20; SSJ, 1920, S. 200; OLTR, 1927, S. 61; HKK, 1960, S. 79; GČZ, 1965, S. 95; ČV I, 1, 1968, S. 711; ZLHN, 1987, S. 130.

Buková hora II

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

2.    Buchberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina), nahe der polnischen Staatsgrenze, 638 m hoch, Bezirk Náchod.

10.  HKK, 1960, S. 79; AR, 1981, S. 110; ČSAZ, 1983, S. 346; ZLHN, 1987, S. 130; SGTS 13, 1996, S. 12.

Bukové hory

2.    Buchberg-Bergland

3.    → Bukovohorská hornatina

8.    So benannt nach dem Buchberg (Búková hora), 958 m hoch, Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  GČZ, 1965, S. 105.

Bukovec

1.    Berg; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Buchberg

3.    s.o.

4.    Käuliger Buchberg; Keuliger Buchberg

5.    Buková; Buková hora

7.    Erhebung im Isergebirge (Jizerské hory), 1005 m hoch, Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nissou). Es handelt sich um die am höchsten gelegene Basaltkuppe in Mitteleuropa. Am Fuße des Berges warme Schwefelquellen.

10.  OLTR, 1927, S. 62; HKK, 1960, S. 83; ČV I, 1, 1968, S. 471; Kunský, 1968, S. 449; ČSAZ, 1983, S. 188; ZLHN, 1987, S. 130; RBL, 1989, S. 171; Baedeker, 2000, S. 135.

Bukovina

10.  OSN 17, 1901, S. 613; AR, 1981, S. 110.

Bukovohorská hornatina

1.    GME-6, höheres Bergland, Kreis Pardubice (Pardubický kraj), 96 km2

2.    Buchberg-Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Adlergebirge (Orlické hory / Góry Orlickie), Mittelsudeten (Střední Sudety / Sudety Środkowe).

8.    So benannt nach dem Buchberg (Buková hora), 958 m hoch, Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  GČ, 1972, S. 65; ZLHN, 1987, S. 130, Nr. IVB-2c.

Bukovská hora

1.     Berg; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.     Zinkenstein

3.     s.o.

7.     Markante Erhebung im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří), 684 m hoch.

10.   OLTR, 1927, S. 62.

Bukový hřbet

1.   

2.    Braunsche Lehne

3.    s.o.

4.    Glosse

5.    Nad studánkou

10.  OSN 6, 1893, S. 22.

Bunzlauer Becken

2.    Jungbunzlauer Becken

3.    → Mladoboleslavská kotlina

5.    Boleslavská kotlina

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Jungbunzlau (Mladá Boleslav), Bezirk Jungbunzlau (Mladá Boleslav).

Burgberg

3.    → Úhošť

4.    Purperc; Wogastisburg; auch Burberg

10.  SSJ, 1920, S. 180; Schwarz, 1961, S. 65; LŠ, 1997, S. 267.

Burgstadtl

3.    → Hradiště

4.    Burgstadel

10.  Sommer XV, 1847, S. 146; OSN 6, 1893, S. 27; Sueß, 1903, S. 206; OLTR, 1927, S. 121; Werdecker, 1957, S. 29; Duden WGN 1966, S. 100; MKM Europa 1, 1972, S. 287; OTS, 1975, S. 22; SLL, 1985, S. 119; Stani-Fertl, 2001, S. 261.

Burgstadl-Berg

3.    → Hradiště

10.  Machatschek, 1927, S. 267; OLTR, 1927, S. 63.

Burgstadtl-Bergland

3.    → Hradišťská hornatina

4.    Hradištní plošina

8.    So genannt nach dem Burgstadtl (Hradiště), 933 m hoch, Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Burgstadtl-Hochfläche

2.    Burgstadtl-Bergland

3.    → Hradišťská hornatina

5.    Hradištní plošina (wörtl.)

8.    So genannt nach dem Burgstadtl (Hradiště), 933 m hoch, Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Burgberg

3.    → Úhošť

4.    Purperc; Wogastisburg

10.  SSJ, 1920, S. 180; Schwarz, 1961, S. 65; LŠ, 1997, S. 267.

Bürgsteiner Schweiz

3.    → Sloupsko

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Bürgstein (Sloup v Čechách), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 59; SLL, 1985, S. 99.

Busauer Bergland

3.    → Bouzovská vrchovina

4.    Busauer Hügelland

5.    Bouzovská pahorkatina

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Busau (Bouzov), Bezirk Olmütz (Olomouc).

Busauer Hügelland

2.    Busauer Bergland

3.    → Bouzovská vrchovina

5.    Bouzovská pahorkatina (wörtl.)

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Busau (Bouzov), Bezirk Olmütz (Olomouc).

Buschtiehrad und Umgebung

3.    Buštěhradsko

Buštěhradsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.     Umgebung der mittelböhmischen Stadt Buschtiehrad (Buštěhrad), Bezirk Kladno, 2.280 Einwohner (1.1.2003), auf der Prager Hochfläche (Pražská plošina) gelegen. Ursprünglich handelte es sich um ein Dorf, das im slawischen Altsiedelland gelegen ist. Belege: 1352 (Buczewes), 1367 und 1369 (Busczeuiecz), 1362 (in Buschwess), 1381 (in Busscziowssi), 1406 (in Busscziewess, in Bussczewes), 1459 (Busstiewes), 1497 (na Buštěhrad a městečko Buckow), 1510 (in Busstiehrad), 1548 (zamku Busstiehradu ... mčko Buczkow), 1602 (pod zámkem Busstiehradem), 1854 (Buštěhrad). Brände und Verwüstunge verhinderten den Aufstieg zur Stadt. An der Stelle der Burg entstand ein Barockschloß, das nach den Plänen von K.I. Dientzenhofer und anderen berühmten Künstlern eingerichtet wurde. Viel mehr wurde der ursprünglich ganz ländlichen Siedlung durch die seit 1840 zunehmende Förderung der Steinkohle im Kladnoer Revier und auch hier beeinflusst. Schon früh wurde für den Transport der Steinkohle hier eine Pferdebahn eingerichtet, die 1863 auf den Dampfbetrieb umgestellt wurde; diese „Bustěhradská dráha“gilt in Europa als die zweitälteste Bahn mit Eisengeleisen. Buštěhrad nahm immer den Charakter einer Bergarbeitersiedlung an und wurde erst 1911 zur Stadt erhoben. 1927 gehörte Buštěhrad zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Kladno und hatte 4.100 fast ausschließlich tschechische Einwohner. 1939 Protektoratsverwaltung. Dicht dabei liegt die Gemeinde Liditz (Lidice), die traurige Berühmtheit erlangte nach dem Attentat auf den Reichsprotektor Reinhard Heidrich.

10.   Rieger 1, 1865, S. 1007; RGL 1, 1883, S. 273; OSN 4, 1891, S. 980; MJČ, 1954, S. 248; Duden WGN, 1966, S. 101; ZJČ, 1982, S. 68; OLBL, 1983, S. 224; RBL, 1989, S. 74; LŠ, 1997, S. 59; HHStBM, 1998, S. 87; TLAZ, 2001, S. 94; SZ, 2003, S. 94.

Butschowitz und Umgebung

3.     Bučovicko

Butschowitzer Hügelland

3.    → Bučovická pahorkatina

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Bučovice (Butschowitz), Bezirk Wischau (Vyškov).

Bydžovská tabule

2.    Neubidschower Tafel

3.    → Novobydžovská tabule

4.    Bidschower Tafel; Tafelland von Neubidschow

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Neu Bidschow (Nový Bydžov), Bezirk Königgrätz (Hradec Králové).

10.  HKK, 1960, S. 59; GČZ, 1965, S. 175; ČV I, 1, 1968, S. 458; Kunský, 1968, S. 171; OTR, 1975, S. 12.

Bylnická kotlina

1.     Geomorphologische Teileinheit

2.     Billnitzer Becken

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit  in den Weißen Karpaten (Bilé Karpaty).

8.     So benannt nach Billnitz (Bilnice), Stadtteil von Brumov-Bilnice, Kreis Zlin (Zlinský kraj).

Bynovecký vrch

1.    Berg, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Heinhübel

3.    s.o.

4.    Binsdorfer Höhe

7.    Erhebung im Elbsandsteingebirge (Děčínská vrchovina), 412 m hoch, Bezirk Tetschen (Děčín).

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Dorf Bynovec (Binsdorf), Bezirk Tetschen (Děčín).

10.  Kunský, 1968, S. 335; ZLHN, 1987, S. 132.

Byňovský rybník

1.    Teich, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Fischteich im Budweiser Becken (Budějovická pánev), 70 ha Fläche, beim Dorf Byňov, Bezirk Budweis (České Budějovice), gespeist von der Strobnitz (Stropnice).

10.  Novotný, 1972, S. 48; ZLVTN, 1984, S. 73.

Bystřice

1.    Fluß, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Stollenbach

3.    s.o.

4.    Bistrica

7.    Linker Nebenfluß der March (Morava), 53,9 km lang, Einzugsgebiet 267 km², entspringt in den Sudeten, mündet bei Olmütz (Olomouc), Bezirk Olmütz (Olomouc).

9.    Der Name, der häufiger vorkommt, erscheint bereits auf der Karte Mährens von Comenius 1627 als „Fistritz flu“.

10.  OLTR, 1927, S. 65; Koláček, 1934, S. 138; ČV I, 1, 1968, S. 362; Kunský, 1968, S. 39; ZLVTN, 1984, S. 74.

Bystřické hory

1.    Gebirgszug; PL-Woj. Dolnoślaskie

2.    Habelschwerdter Gebirge

5.    Bystřické pohoří

6.    Góry Bystrzyckie (poln.)

7.    Der kammartige Gebirgszug liegt im benachbarten Schlesien und bildet zusammen mit dem Adlergebirge (Orlické hory / Góry Orlickie) eine geomorphologische Haupteinheit; früher auch als „Böhmische Kämme“ bezeichnet. Ragt nur randlich in die Tschechische Republik hinein.

8.    So benannt nach der schlesischen Stadt Habelschwerdt (Bystrzyca Kłodzka, tschech. Exonym Bystřice),PL-Woj. Dolnośla,skie.

10.  Koláček, 1934, S. 78; Blažek, 1959, S. 234; HKK, 1960, Šmilauer, 1960, S. 226; S. 87; BS, 1962, S. 214; GČZ, 1965, S. 107; CV I, 1, 1968, S. 463; Kunský, 1968, S. 143; GeoKr, 1984, S. 159.

Bystřické pohoří

2.    Habelschwerdter Gebirge

3.    Bystřické hory

6.    → Góry Bystrzyckie (poln.)

8.    So benannt nach der schlesischen Stadt Habelschwerdt (Bystrzyca Kłodzka, tschech. Exonym Bystřice), PL-Woj. Dolnośla,skie.

10.  Novák, 1947, S. 46.

Bystřicko (pod Hostýnem)

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

7.     Umland der mittelmährischen Stadt Bystřitz am Hostein (Bystřice nad Hostýnem), Bezirk Kremsier (Kroměříž), 8.751 Einwohner (1.1.2003), liegt im Vorhügelland der Beskiden (Podbeskydská pahorkatina) am Fuße der Hosteiner Berge (Hostýnské vrchy). Der Name, der in den böhmischen Ländern häufig anzutreffen ist, deutet auf einen klaren, hellen Bach (=bystre) hin, der aus den Bergen kommt. Die Stadt entstand da, wo zwei Verkehrswege sich treffen. Frühere Nennungen: 1368 (medium oppidum Bystrzicz), 1373 (oppidum Bistricz), 1550 (z městečka Bystrzicze), 1570 (statku Bystrzickeho pod Hostynem), 1580 (na Bystrziczy pod Hostegnem), 1633 (Bistřitz), 1720 (Bystritz), 1872 (Bistritz am Hostein, Bystřice pod Hostýnem). Wie die Quellen zeigen, ist schon 1368 von einem Städtchen die Rede, Deutsche sind allerdings nicht nachweisbar. Das Umland ist gekennzeichnet durch früh besiedelte Hügelländer im Westen und fast geschlossenen Waldgebirge im Osten. Schon um 1800 gab es eine Keramikmanufaktur; die Silber- und Eisenerzgruben in den Bergen waren damals schon aufgegeben worden. Weitere Erzeugnisse: Bugholzmöbel, Textilwaren, Eisenwaren. Der Gerichtsbezirk Bystřitz a.H., als Teil des damaligen politischen Bezirkes Holleschau, umfasste 1927 eine Fläche von 233 km² mit 36 Gemeinden und 21.900 Einwohnern, davon 28,8 % Tschechen. Die ganze Gegend gehört zum tschechischen Sprachgebiet und kam 1939 unter die Protektoratsverwaltung. Heute bescheidener Fremdenverkehr (Schloss, Ausflüge zum Hostein).

10.   Wolny VI, 1842, S. 97; Rieger 1, 1865, S. 1015; RGL 1, 1883, S. 194; OSN 4, 1891, S. 1012; RGL 1, 1893, S. 277; MSN 1, 1925, S. 702; OLTR, 1927, S. 65; Duden WGN, 1966, S. 102; Schwarz, 1966, S. 113; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 138; ZJČ, 1982, S. 69; ČSAZ, 1983, S. 55; OLBL, 1983, S. 175/5; RBL, 1989, S. 42; LŠ, 1997, S. 60; HHStBM, 1998, S. 89; TLAZ, 2001, S. 97; SZ, 2003, S. 94.

Bystřicko (nad Pernštejnem)

1.     Historische Kulturlandschaft; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.     Umgebung der mittelmährischen Stadt Bystřitz ob Pernstein (Bystřice nad Pernštejnem), Bezirk Saar (Žďár), 9.022 Einwohner (1.1.2003), im Saarer Bergland (Žďárské vrchy). Das Gebiet wurde schon im Zuge des tschechischen Landesausbaus erschlossen. Frühe Nennungen: (in oppido Wistritz), 1349 (in oppido dicto Bystricz prope Pernsteyn), 1358 (in Bystricz), 1609 (město Bystryczy), 1610 (při městě Bystrziczy), 1893 (Bistritz, Bystřitz, Bystřice), 1906 (Bystřitz ob Pernstein, Bystřice nad Pernstějnem). Zwar trägt der Ort einen häufig vorkommenden slawischen Namen, doch muss die Stadtwerdung, die mindestens für das Jahr 1348 bezeugt ist, im Zusammenhang mit der deutschen Kolonisation und einem wichtigen Fernweg über die Böhmisch-Mährische Höhe (Českomoravská vrchovina) gesehen werden. Die ländlichen Siedlungen im Umfeld der Stadt sind eher als klein zu bezeichnen, das Gebiet mit den großen Waldhufensiedlungen erstreckt sich weiter nördlich. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts entwickelte sich eine relativ starke evangelische Gemeinde; im Dreißigjährigen Krieg brannten Teile der inneren Stadt ab. Aus der traditionellen Tuchmacherei entwickelte sich eine bedeutende Textilindustrie, außerdem war die Nahrungsmittelverarbeitung wirtschaftlich wichtig. Der Gerichtsbezirk Bystřitz im damaligen politischen Bezirk  Ungarisch Brod umfasste 1927 eine Fläche von 310 km² mit 70 Gemeinden (84 Ortschaften) und 21.800 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. 1939 Protektoratsverwaltung. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Bistritz Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1949.

10.   Rieger 1, 1865, S. 1014; RGL 1, 1883, S. 276; OSN 4, 1891, S. 1012; MSN 1, 1925, S. 702; OLTR, 1927, S. 65; Duden WGN, 1966, S. 102; Schwarz, 1966, S. 100; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 138; ZJČ, 1982, S. 68; ČSAZ, 1983, S. 54; OLBL, 1983, S. 389/8; LŠ, 1997, S. 60; HHStBM, 1998, S. 89; TLAZ, 2001, S. 96; SZ, 2003, S. 94.

Bystřitz am Hostein und Umgebung

3.     Bystřicko (pod Hostýnem)

Bzenecko

2.     Bisenz und Umgebung

10.   Wolny IV, 1838, S. 82; Rieger 1, 1865, S. 1028.

Bzenecsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umland der südmährischen Landstadt Bisenz (Bzenec), Bezirk Göding (Hodonín), 4.233 Einwohner (1.1.2003), im Unteren Marchbecken (Dolnomoravský úval). Die Siedlung entstand benachbart zu einem größeren Waldgebiet an einem nach Ungarn führenden Landweg. Belege: 1231 (provincia Bisenz), 1235 (plebanus de Bizence), 1320 (de Bisencz), 1371 (castrum Bysentz), 1481 (jak se ve Bzenec), 1516 (tvrze Gzeneczke), 1531 (z městečka Bzencze), 1573 (na Bzenczy), 1633 (Bzenetz), 1669 (Bisentz), 1718 und 1720 (Bisentz), 1872 (Bisentz, Bzenec). Schon um 1000 soll hier eine Burg gestanden haben, was auf die große strategische Bedeutung hinweist. Als der Ort 1371 mit den Stadtrechten ausgestattet wurde, war die Burg bereits ein regionales Verwaltungszentrum, wo auch Gericht abgehalten wurde. Die wechselvolle Geschichte findet ihren Niederschlag in mehrfachen Umgestaltungen der Festungsanlagen und schließlich der Burg in ein Schloß im Barockstil. Der schöne Marktplatz macht deutlich, dass hier Märkte abgehalten wurden. In den Anfängen waren, wie Schwarz meint, auch deutsche Bürger beteiligt, bis die Tschechen ganz überwogen. Der Judengemeinde gehörten im 17. Jahrhundert etwa 700 Einwohner an. Während im südlichen Umland der Niederungswald überwiegt, bemerken wir nördlich der Stadt, schon im Gaya-Hügelland (Kyjovská pahorkatina), freundliche Bauerndörfer mit vielen Weingärten. 1927 gehörte die Stadtgemeinde Bisenz zum politischen Bezirk Ungarisch-Hradisch und zum Gerichtbezirk Ungarisch-Ostra und zählte 4.320 Einwohner, davon 171 deutscher Nationalität. 1939 Protektoratsverwaltung. Nach dem Zweiten Weltkrieg einige weitere Gewerbe, z.B. Nahrungsmittelverarbeitung.

10.   Rieger 1, 1865, S. 1028; RGL 1, 1883, S. 193; OLTR, 1927, S. 66; MSN 1, 1925, S. 707; Duden WGN, 1966, S. 71; Schwarz, 1966, S. 117; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 140; ZJČ, 1982, S. 69; ČSAZ, 1983, S. 56; RGL 1, 1883, S. 193; OLBL, 1983, S. 632/4; LŠ, 1997, S. 60; HHStBM, 1998, S. 36; TLAZ, 2001, S. 99; SZ, 2003, S. 94.