Čantory

2.     Großer Čantory

3.     → Velká Čantoryie

4.     Großer-Čantory-Berg

6.     Czantoria Wielka (poln.)

10.   Koláček, 1934, S. 20.

Čantoryjská hornatina

1.    GME-6, Bergland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) /PL-Woj. Śla,skie, 54 km2

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit in den Schlesischen Beskiden (Slezské Beskydy). 2 Teileinheiten: Čantoryjský hřbet und Nýdecká vrchovina

8.    So genannt nach dem 994 m hohen Berg Velká Čantoryje, Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

10.  GČ, 1972, S. 89; ZLHN, 1987, S. 136, Nr. IXE-5A.

Čantoryjský hřbet

1.    GME-7, Bergrücken; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) /PL-Woj. Śla,skie

2.    Czantory-Rücken

3.    s.o.

4.    Velká Čantoryje-Massiv

7.    Geomorphologische Teileinheit in den Schlesischen Beskiden (Slezské Beskydy).

8.    So benannt nach dem 994 m hohen Großen Czantory (Velká Čantoryje), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

10.  ZLHN, 1987, S. 137, Nr. IXE-5A-b.

Čap

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Storchberg

3.    s.o.

5.    Čapí vrch

7.    Höchste Erhebung im Adersbach-Wekelsdorfer Felsenlabyrinth (Adřšpašsko-teplické skály), 786 m hoch, Bezirk Náchod.

10.  OSN 6, 1893, S. 22; OZA, 1924, Kt. 17; OLTS, 1927, S. 67; HKK, 1960, S. 86; AR, 1981, S. 111; ZLHN, 1987, S. 137; TLAZ, 2001, S. 105.

Čapí vrch

1.    Storchberg

3.    → Čap

10.  SGTS 13, 1992, S. 12.

Carpates

2.    Karpaten, früher: Karpathen

3.    → Karpaty

6.    Carpats (engl.)

9.    Französische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 37.

Carpates Blanches

2.    Weiße Karpaten

3.    → Bilé Karpaty

6.    Biele Karpaty (slow.); White Carpatians (engl.)

9.    Französische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 42.

Carpates de la Moravie Centrale

2.    Mittelmährische Karpaten

3.    → Středomoravské Karpaty

9.    Französische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 41.

Carpates de la Moravie du Sud

2.    Südmährische Karpaten

3.    → Jihomoravské Karpaty

9.    Französische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 40.

Carpates de Slovaquie et de Moravie

2.    Slovakisch-Mährische Karpaten

3.    → Slovensko-moravské Karpaty

9.    Französische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 41.

Carpates Occidentales

2.    Westkarpaten

3.    → Západní Karpaty

6.    Karpaty Zachodnie (poln.)

9.    Französische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 38.

Carpates Occidentales Exterieurs

2.    Außen-Westkarpaten

3.    → Vnější Západní Karpaty

4.    Äußere Westkarpaten; Flysch-Karpaten

6.    Zachodnie (poln.); Zewnętrzne Karpaty

9.    Französische Bezeichnung.

10.  VJG, 1996, S. 40.

Carpathes Extérieurs

2.    Äußere Karpten

3.    → Vnější Karpaty

4.    Äußerer Karpatenbogen

6.    Outer Carpathians (engl.); Zewnętrzne Karpaty Zachodnie (poln.)

Carpathians

2.    Karpaten, früher: Karpathen

3.    → Karpaty

6.    Carpates (franz.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  Demek, 1971, S. 27; VGJ, 1996, S. 38.

Carpati montes, Carpeti montes

2.    Karpaten

3.    → Karpaty

9.    Lateinische Bezeichnung, schon bei Ptolemäus im 2. Jahrhundert geläufig, auch auf alten Karten.

Časlau und Umland

3.    Časlavsko

Časlauer Becken

3.    → Časlavské kotlina

4.    Dubrawa-Mulde

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Časlau (Čáslav), Bezirk Kuttenberg (Kutná Hora).

Časlauer Gau

3.    → Časlavsko

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Časlau (Čáslav), Bezirk Kuttenberg (Kutná Hora).

10.  Lippert II, 1898, S. 39.

Časlavská kotlina

1.    GME-6, Becken, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), 315 km2

2.    Časlauer Becken

3.    s.o.

4.    Dubrawa-Mulde

5.    Úval Doubravy

7.    Geologische Mitteleinheit im Tafelland an der mittleren Elbe (Středolabská tabule).

2 Teileinheiten: Ronovská kotlina und Žehnšická kotlina

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Časlau (Čáslav), Bezirk Kuttenberg (Kutná Hora).

10.  Hromadká, 1956, S. 289; GČZ, 1965, S. 205; ČV I, 1, 1968, S. 458; Kunský, 1968, S. 161; GČ, 1972, S. 79; ZLHN, 1987, S. 137, Nr. VIB-3B.

Časlavsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.    Einzugsbereich der mittelböhmischen Stadt Časlau (Časlav), Bezirk Kuttenberg (Kutná Hora), 9.853 Einwohner (1.1.2003), der durch die Beckenlage des Ortes (Časlavská kotlina) noch betont wird. Hier im mittelböhmischen Altsiedelland kann eine kontinuierliche Besiedelung seit dem Neolithikum nachgewiesen werden. Im Stadtkern wurde ein slawischer Burgwall als Mittelpunkt eines Slawengaus festgestellt. Die erste Erwähnung der Stadt datiert auf das Jahr 1052 (ad urbem Cazlauae), dann wieder 1130 (in provincia Csazlaui). Weitere Nennungen: 1446/48 (silva inter Cazlawensem et Brinensem provinciam), 1165 (Predbor, castellanus in Zazlaw), 1175 (Budiwoi, prefectus de Sceazlav), 1204/14 (in Cazlaw), 1248 (in Schazlaw), 1307 (in Czaslauia), 1342 (jurati in Tschaslauia), 1405 (Czaslaws), 1423 (v Čáslavi), 1654 (při městě Cziaslawi). Die Stadterhebung wurde von König Přemysl II. Otakar um 1260 vorgenommen. Im Mittelalter hatte Časlau in Innerböhmen eine wichtige Stellung inne. Nach der Hussitenzeit wurde das Deutschtum völlig zurückgedrängt. Der Tschaslauer Kreis (Časlavský kraj) bestand bereits von 1751 bis 1850; dieser umfaßte 78 Herrschaften und Güter mit 278.130 Einwohnern (1847). Der politische Bezirk Časlau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Časlau und Habern, umfaßte 1927 eine Fläche von 603 km² mit 111 Gemeinden (157 Ortschaften) und 64.200, fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Čáslav wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960. Heute ist das ländliche Gebiet von Časlav rein tschechisch und von Nahrungs- und Holzindustrie geprägt.

10.  Schaller V, 1787, S. 271; Sommer I, 1833, S. 333; Sommer XI, 1843, S. 1; Rieger 2, 1862, S. 301; RGL 1, 1883, S. 302; OSN 2, 1892, S. 867; Lippert I, 1896, S. 58; OLTR, 1927, S. 68; MJČ I, 1954, S. 298; ČV I, 1, 1968, S. 561; Schwarz, 1961, S. 192; ČV II, 1, 1963, S. 441; Schwarz, 1965, S. 81; ČSAZ, 1983, S. 59; ZJČ, 1983, S. 72; RBL, 1989, S. 453; Gorys, 1994, S. 21; LŠ, 1997, S. 63; HHStBM, 1998, S. 90; StR, 2001, S. 59; TLAZ, 2001, S. 105.

Čbán

2.    Žbán-Berg

3.    → Džban

4.    Schban

9.    Erste Nennungen: 1516 (na Czbanie), 1541 (Cžban).

10.  SSJ, 1920, S. 183; LS, 1997, S. 81.

Čbánský les

2.    Krugwald

3.    → Džbán

4.    Schbanwald

10.  SSJ, 1920, S. 180; ZJČ, 1982, S. 94.

Cebiner Becken

3.    → Čebínská kotlina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Čebín, Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov).

Čebínská kotlina

2.    Čebiner Becken

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Čebín, Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 454.

Čeboun

2.    Tschebon

3.    → Třeboun

10.  Rieger 2, 1862, S. 325.

Čečel

1.    Berg, Kreis Olmütz (Olomouc)

2.    Tschetschel

3.    s.o.

7.    Erhebung im Hannsdorfer Bergland (Hanušovická vrchovina), 839 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  ZLHN, 1987, S. 137.

Čečemínský hřbet

7.    Flacher Rücken im Tafelland an der unteren Eger (Dolnooharská tabule).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 705; Kunský, 1968, S. 317.

Čechenland

2.    Tschechien

3.    Česko

4.    Tschechenland

7.    Gemeint ist im Sinne der nationalen Wiedergeburt der Tschechen (obrození) das Land der Tschechen (nicht der Böhmen!), also die nationaltschechische Vision, wie sie im 19. Jahrhundert aufgekommen war.

10.  Lippert I, 1896, S. 139.

Čechenstaat

2.    Tschechien

3.    Česko

4.    Tschechenland

5.    Čechie

7.    Wie „Čechenland“ eine nationaltschechische Vision im 19. Jahrhundert. 1912 kam der Vorschlag auf, das Gebiet der Österreichisch-Ungarischen Monarchie entsprechend den Nationalitäten neu zu gliedern, allerdings hatten diese Bemühungen keinen Erfolg.

10.  Lippert I, 1896, S. 140.

Čechie

2.    Tschechien

3.    Česko

4.    Tschechei; Tschechenland

7.    Es handelt sich um eine Sprachfigur, die schon in der Zeit der k.u.k. Monarchie benutzt worden sein soll. Sie hat sich nicht wieder eingeführt, diente aber als Vorbild für die Wortbildung „Tschechien“.

10.  Petro/Werner, 2001, S. 85.

Čechien

2.    Tschechien

3.    Česko

4.    Böhmen, Mähren und Schlesien; Tschechei; Tschechenland

9.    Čechien lässt sich von Čech (der Tscheche) ableiten, wohl aber auch von Čechy, also von Böhmen, im ersteren Falle aber waren Mähren und Schlesien abgekoppelt.

10.  Lippert I, 1896, S. 111; ÖGL 38, 1994, S. 109.

Čechoněmecko

2.    Deutschböhmen

7.    Gemeint ist in der Regel das vorwiegend von Deutschen bewohnte Gebiet Böhmens.

10.  Stich, 2001, S. 20.

Čechoslowakei

2.    Tschechoslowakei

3.    Československo

5.    ČSR (Abk.)

6.    Czechoslovakia; Tchécoslovaquie

9.    Nach der Gründung des neuen Staates gab es Unsicherheiten in der Orthographie, so dass die Medien unterschiedliche Schreibweisen praktizierten.

10.  Lemberg, 1993, S. 108.

Čechoslowakische Republik

2.    Tschechoslowakische Republik

3.    Československá republika

5.    Republika československá

9.    Dieser etwas konfusen Orthographie begegnet man in den ersten Jahren nach der Gründung des Staates häufiger.

10.  ÖGL 37, 1993, S. 115.

Čechove

1.    Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Čechenland

4.    Tschechengau

7.    Slawengau an der unteren Moldau (Vltava), also in Mittelböhmen.

8.    Sie führten ihren Namen auf den Urvater Čech zurück, der bei der Landnahme ihr Anführer gewesen sein soll.

10.  Lippert I, 1896, S. 170; Friedrich, 1912, S. 76; ŠAČD, 1959, S. 2; AČD, 1965, Kt. 3b; Hoensch, 1997, S. 39.

Čechy

1.    Großlandschaft; Historisches Territorium

2.    Böhmen

3.    s.o.

4.    Königreich Böhmen; Kronland Böhmen; Land Böhmen

5.    Království české

6.    Bohême (franz.); Bohemia (lat., engl.)

7.    „Čechy“ und „Böhmen“ sind identische Begriffe, auch wenn ihr semantisches Feld voneinander abweicht. Es handelt sich um ein Kernland des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, um ein Kronland der Habsburger Monarchie, um ein Land in der Tschechoslowakischen Republik und um eine historische Großregion in der heutigen Tschechischen Republik. Der Landesname Čechy wird abgeleitet von den „Čechy“ (Tschechen), den slawischen Bewohnern des Landes, die sich selbst so nennen. Die deutsche Bezeichnung „Böhmen“ erinnert an die keltischen Bojer, die vor den Germanen und Slawen abgezogen sind. Gebietlich handelt es sich bei den Böhmen um den größeren westlichen Teil der böhmischen Länder bzw. Tschechiens. Zusammengehalten wird Böhmen durch den Gebrauch der tschechischen Sprache, eines westslawischen Idioms, die seit der Zeit der „Wiedergeburt“ (obrození) wieder die Oberhand gewonnen hat. Unübersehbar ist die Symbiose zwischen slawischer, deutscher und jüdischer Kultur, wie sie hier Gestalt gewonnen hat und ein wesentliches Stück Mitteleuropa repräsentiert. Die Landeshauptstadt Prag, welche diese drei Kulturen in einmaliger Weise verkörpert, liegt gleichsam in der Mitte des Landes, was ihre zentrale Funktion noch zusätzlich betont.

Rein äußerlich gesehen hat Böhmen die Gestalt eines auf die Spitze gestellten Vierecks, dessen Konfiguration durch die Randgebirge bestimmt wird: im Südwesten der Böhmerwald mit dem Oberpfälzer Wald (Šumava, Český les), im Nordwesten das Erzgebirge (Krušné hory) mit dem Elbsandsteingebirge (Děčínská vrchovina) als Fortsetzung, im Nordosten die West- und Mittelsudeten mit dem Isergebirge (Jizerské hory), dem Riesengebirge (Krkonoše) und dem Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina) sowie im Südosten die Böhmisch-Mährische Höhe (Českomoravská vrchovina), die etwas weniger markant in Erscheinung tritt und einen eher sanften Übergang vermittelt. Die höchste Erhebung ist die Schneekoppe (Sněžka/Śnieżka) mit 1602 m Meereshöhe, auf der im Riesengebirge die tschechisch-polnische Grenze verläuft. Das Innere Böhmens wird von manchen Autoren als Becken, Kessel oder gar als Festung bezeichnet, doch ist diese Bild, dem durch manche Landkarten Vorschub geleistet wird, weitaus übertrieben, denn es gibt seit der Frühzeit zahlreiche Übergänge, Sättel und Durchlässe, die das Gefühl einer Isolation gar nicht erst aufkommen lassen. Innerböhmen wird denn auch nicht durch eine tellerartige Plattform gebildet, sondern durch ein buntes Gemisch von Mittelgebirgen, Hügelländern, Talweitungen und Becken, deren landschaftlicher Reiz in zahlreichen bekannten Kunstwerken seinen Ausdruck gefunden hat. Wellige Rumpfflächen, ähnlich wie im Rheinischen Schiefergebirge, bestimmen den Landschaftscharakter weiter Teile Böhmens. Ganz Böhmen entwässert über die Elbe (Labe) zur Nordsee, wobei die Elbe bei Mělník die Moldau (Vltava) aufnimmt, den eigentlichen Hauptfluß Böhmens, vielbesungen und wegen seiner Anmut seiner historischen Bedeutung für die tschechische Nation gerühmt. Im Inneren Böhmens befinden sich die Gegenden, die seit dem ersten Auftreten des Menschen kontinuierlich besiedelt sind. Hinsichtlich der klimatischen Verhältnisse fällt der Unterschied zwischen den ozeanisch geprägten Randgebirgen und dem eher als kontinental geprägten Binnenland ins Auge, der auch den Gang der Landeskultur determiniert hat. Dem entspricht auch das Mosaik der genetischen Bodentypen und der natürlichen Pflanzengesellschaften. Im Klimagang sind die Jahreszeiten deutlich ausgeprägt, was nicht nur für die Landwirtschaft, sondern auch für den Fremdenverkehr von Bedeutung ist. Die wärmsten und trockensten Gebiete liegen im Elbebecken (Polabí) und im Regenschatten des Erzgebirges (Krušné hory), so etwa im Saazer Land mit seinem weltberühmten Hopfenanbau. Die Verbreitung der Bodentypen entspricht der Zusammensetzung des Untergrundes, der Gestalt des Reliefs und den Eigenarten des Klimas. Die Schwarz- und Braunerden auf Lößunterlage sind die ertragreichsten Ackerböden, doch sind sie in Böhmen weniger verbreitet als in Mähren oder Schlesien. Auch die Rendziae-Böden, die auf Kalkunterlage entstehen, sind günstig für die landwirtschaftliche Nutzung. Am meisten verbreitet sind dagegen Verwitterungsböden mittlerer und schlechter Qualität, also Podsole und grau-braune podsolierte Böden, die sich für den Anbau von Kartoffeln und als Grünland eignen. Die natürlichen Pflanzengesellschaften entsprechen in ihrer Verteilung ebenfalls dem Relief und den klimatischen Rahmenbedingungen; sie sind durch die wirtschaftlichen Aktivitäten der menschlichen Gesellschaft kaum noch erkennbar. Spuren menschlicher Besiedelung lassen sich in den lößbedeckten Beckenlagen und Hügelländern schon in der Altsteinzeit nachweisen, aber erst im Neolithikum (1500-1800 v. Chr.) wird man mit festen Siedlungsplätzen rechnen dürfen. In den Metallzeiten wechselten die Bewohner mehrfach. In der Jüngeren Eisenzeit (Latènezeit) kamen die keltischen Bojer, nach ihnen wurde das Land „Bojohaemuren“ (Heim, Land der Bojer) genannt. Nach dem Verschwinden der Kelten drangen Germanenstämme wie die Markomannen und weiter östlich die Quaden ein; zu der geplanten Eroberung durch die Römer ist es aber nicht gekommen. Im Zuge der Völkerwanderung, also im 6. Jahrhundert, drangen von Norden her slawische Völkerschaften in das Land ein und besetzten auf friedliche Weise die fruchtbaren Gefilde im Landesinneren, geschützt durch die dichten Grenzwälder an der Außengrenze. Der Sage nach war es der Urvater Čech, der mit seinen Getreuen den St. Georgsberg (Říp, germ. Reiffberg) bei Raudnitz (Roudnice nad Labem) bestieg, das Land überblickte und beschloß, sich mit seinem Stamm hier niederzulassen. Wenngleich dieser Čech eine erfabelte Figur war, so kann doch nicht übersehen werden, dass dem Namen eine große Symbolkraft innewohnt, was nicht ohne Einfluss auf die Volkwerdung geblieben ist. Die Schwerpunkte der älteren slawischen Besiedelung lagen in den von der Natur bedingten sog. Altsiedelgebieten, also den trocken-warmen oft lößbedeckten Niederungen und Platten, wo sich früher schon die vorgeschichtliche Besiedelung ausgebreitet hatte. Die dichten Grenz- und Gebirgswälder bleiben noch weitgehend siedlungsleer, wenn man von einigen Wegestationen absieht. Die frühen Stammesbildungen führten zur Bildung von Gauen (civitates; slaw. Županí) mit kurzlebiger und wechselnder Gestalt. In der gängigen Literatur und in den Geschichtsatlanten findet man folgende Namen: Sedlčanen, Lučanen, Lemuzer, Pšovanen, Luthomerizer, Tschechen, Doudleber, Charwaten und auch andere. Burgwälle bildeten ihre Zentren, daraus konnten sich später Städte entwickeln. Die Staatsgründung des fränkischen Kaufmanns Samo misslang, der Standort seines Hauptsitzes, der Wogastisburg, ist bis heute umstritten. Die ländlichen Niederlassungen wird man sich meist als Kleinsiedlungen (Haufen- und Platzweiler, Gassendörfer) vorstellen müssen; die Wirtschaftsweise war zunächst noch wenig entwickelt, verbesserte sich aber zunehmend durch den Einfluss der westlichen Nachbarn lange bevor die ersten Ostkolonisten ins Land kamen: Unter fränkischem Einfluss wurden die Tschechen christianisiert, 973 wurde von Mainz aus das Prager Bistum gegründet. Zeitweise unterstand Böhmen mährischer oder polnischer Herrschaft, doch seit dem 10. Jahrhundert, als immer mehr deutschstämmige Siedler ins Land kamen, festigte sich die deutsche Lehenshoheit. Eine Sonderstellung ergab sich in sofern, als böhmische Fürsten aus dem Hause der Přemysliden den Königstitel anstrebten, was aber erst 1198 Ottokar I. gelang. Die böhmischen Könige steigerten ihre Macht erheblich und dehnten sie auf Mähren, Teile Österreichs und das Egerland aus. Der mit einer Babenburgerin verheiratete König Přemysl Otakar II. strebte sogar die Kaiserkrone an, aber nachdem er 1278 die Schlacht auf dem Marchfeld gegen Rudolf von Habsburg verloren hatte, gingen die Gebietserweiterungen wieder verlustig. 1306 starben die Přemysliden aus. Dennoch stieg die Bedeutung Böhmens an. Karl IV. aus dem Hause Luxemburg, als Sohn einer Přemyslidin zunächst Wenzel (Václav) genannt, wurde zuerst König von Böhmen und dann zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gekrönt. Während in der kaiserlichen Hofkanzlei die hochdeutsche Schriftsprache entwickelt und gepflegt wurde, konnte der Kaiser mit den Leuten auf den Prager Gassen in ihrer Landessprache reden und war deshalb ein Herrscher so recht nach dem Geschmack des tschechischen Volkes. Böhmen wurde als Kernland des Reiches bestätigt, dazu kamen beträchtliche Gebietserweiterungen in Oberfranken (Neu-Böhmen), in Mitteldeutschland, in der Lausitz, u.a.m. 1344 ließ er Prag zum Erzbistum erheben, 1348 wurde hier die erste Universität nördlich der Alpen gegründet, und in der Goldenen Bulle wurde 1356 dem böhmischen König die erbliche Kurwürde zuteil und er hatte fortan den Vorrang unter den anderen weltlichen Kurfürsten. Die äußere Expansion war begleitet von einer beispiellosen inneren Kolonisation, wobei die geläufige Bezeichnung „deutsche Ostkolonisation“ die tatsächlichen Sachverhalte nur teilweise trifft. Die Waldgebiete der Grenzwälder wurden planmäßig erschlossen, wobei das Waldhufendorf die Leitform Rodungssiedlung wurde, und im Landesinneren entstanden Straßen- und Angerdörfer mit Gelänge- und Gewannfluren, die eine intensivere Bewirtschaftung gewährleisteten. Deutsche Zuwanderer und einheimische slawische Bauern und Handwerker waren in gleicher Weise an diesem Werk der inneren Kolonisation beteiligt. Neue Städte wurden neben den alten städtischen Siedlungen zu deutschem Recht gegründet. Sie sind leicht zu erkennen an den gitterförmigen Grundrissen und dem Zentralplatz, der nicht selten die Bezeichnung „Ring“ führte. Dazu kam der Bergsegen in den Gebirgen; in den Bergstädten häuften sich Reichtum und Kunstschätze an. In der Zeit der hussitischen Revolution, die von schweren Unruhen begleitet war, erstarkte das tschechische Selbstbewusstsein weiter, und in den Städten setzte sich zunehmend die tschechische Sprache durch. Die Aufsässigkeit des evangelisch gewordenen tschechischen Adels hatte böse Folgen, denn der Aufstand von 1618 mit der 2. Prager Defenestration löste den Dreißigjährigen Krieg aus, der die böhmischen Länder wieder fest unter die Herrschaft des Hauses Habsburg brachte, die im Sinne der katholischen Kirche und mit Hilfe der Jesuiten der Gegenreformation den Weg bahnten. Es kam zu massenhaften Vertreibungen, von denen Tschechen und Deutsche gleichermaßen betroffen waren, und die Besitzverhältnisse, besonders des Adels, wurden nachhaltig geändert. Der böhmische Landespatriotismus wurde unterdrückt, mit dem Instrument der Verneuerten Landesordnung entwickelte sich der böhmische Ständestaat mit der führenden Stellung des katholischen Adels, der Habsburger Absolutismus und die landestypische Barockkultur. Durch die Verlegung der Kaiserresidenz einschließlich der Böhmischen Hofkanzlei nach Wien sanken die Länder der böhmischen Krone zu nachgeordneten Provinzen des Österreichisch geprägten Habsburgerreiches ab. Die Epoche Maria Theresias (1740-1780) war beherrscht vom Gegensatz zu dem aufstrebenden Königreich der protestantischen Preußen und den Belastungen kriegerischer Auseinandersetzungen mit dem Preußenkönig Friedrich II, der hier nur ungern als „der Große“ bezeichnet worden ist. Nach der unglücklichen Schlacht bei Kolín musste Friedrich die Belagerung Prags abbrechen. Böhmen hatte schwere Schäden und Plünderungen davongetragen, doch die nachfolgenden Reformmaßnahmen Josefs II. beeinflussten Landwirtschaft und Gewerbe vorteilhaft und bewirkten eine erneute wirtschaftliche Blüte. Die Bevölkerung nahm beständig zu, Landeskultur und Volksbildung befanden sich in bestem Zustand, wovon vor allem die tschechischen Bevölkerungsteile profitierten. Diese positiven Entwicklungen, zusammen mit der Frühindustrialisierung, begünstigten die Erstarkung des tschechischen Nationalbewusstseins und bereiteten somit die Wiedergeburt (obrození) des tschechischen Volkes. Nach der Auflösung des Alten Reiches 1806 trat das Kaiserreich Österreich (einschließlich der Böhmischen Länder) dem Deutschen Bund bei, jenem Fürstenbund, in dem eine bewusst reaktionäre Innenpolitik („System Metternich“) jede revolutionäre Regung verhindern wollte. In dieser Zeit der Frühindustrialisierung verschoben sich nicht nur die Anteile der wirtschaftlichen Entwicklung, auch die nationalen und kulturellen Aktivitäten, namentlich des tschechischen Bevölkerungsteils, fielen zunehmend ins Auge und sollten bald den Tenor der politischen Auseinandersetzungen bestimmen. Die „böhmische“ (tschechische) Sprache wurde von Dobrovský standardisiert, Grammatik und Stilistik wurden von Jungmann kodifiziert, der Unterricht wurde intensiviert, und nationale Einrichtungen wurden gegründet. Die politische Kultur des Vormärz wurde immer mehr bestimmt durch die nationalen Konkurrenzverhältnisse. František Palacký (1798-1876), wurde, angeregt durch die romantisch-nationale Geschichtsschreibung Herders, zum führenden böhmischen Landeshistoriker und zum Erwecker des tschechischen Nationalbewusstseins (obrození). Er lehnte die Einladung zur Teilnahme an der Frankfurter Paulskirchenversammlung ab und organisierte schließlich den Prager Slawenkongreß, der in die Revolution 1848/49 einmündete und mit militärischen Mitteln niedergeschlagen werden musste. Die Tschechen drängten auf eine böhmische Landesautonomie und mehr Rechte, doch die Gegenseite widersprach allen Liberalisierungsbestrebungen. Der Krieg gegen Preußen 1866 führte das Ende des Deutschen Bundes herbei. Die Entscheidung fiel in der Schlacht bei Königgrätz (Hradec Králové) am 3. Juli 1866, bei der die Österreicher infolge der modernen Bewaffnung der preußischen Soldaten (Zündnadelgewehr) verheerende Verluste erlitten. Von 1848 bis 1890 stieg die Bevölkerung wiederum um fast ein Drittel an. In Böhmen lebten 1910 auf 51.946 km² 6,769 Mio. Menschen, davon gaben 63,2% Tschechisch und 36,8% Deutsch als Umgangssprache an. Mit dem Ende des Ersten Weltkrieges und dem Auseinanderbrechen der Habsburgermonarchie brach für die Tschechen ein neues Zeitalter an. Schon im Exil hatten einflussreiche tschechische Politiker erste Vorbereitungen für die Gestaltung der Nachkriegsordnung getroffen. Im Oktober 1918 wurde unter dem Jubel der Prager Bevölkerung die tschecho-slowakische Republik ausgerufen. Die Gründung des neuen Staates, der sich der Unterstützung der Westmächte sicher sein durfte, verlief nicht ganz unblutig, denn in den sudetendeutschen Gebieten wollte man einen deutschböhmischen Separatstaat schaffen, was aber durch den Einsatz militärischer Mittel vereitelt wurde. Diese brisante Frage wurde durch ein Anschlussverbot gelöst. Prag wurde Hauptstadt mit Sitz des Präsidenten (TomᚠG. Masaryk), des Parlaments, der Regierung und weiterer Staatsorgane. Das Staatsgebiet war eingeteilt in die Sudetenländer, auch Historische Länder genannt, und die Karpatenländer. Damit waren die ehemaligen Länder der Wenzelskrone, also Böhmen, Mähren und Schlesien, nahezu in ihrem Vorkriegsbestand erhalten geblieben. Eine föderalistische Verfassung wurde nicht angestrebt, vielmehr schwebte manchen Prager Zentralisten ein „Groß-Tschechien“ vor. Böhmen hatte durch die friedensvertraglichen Regelungen nur geringe Gebietsgewinne bei Feldsberg (Valtice) und Böhmisch Gmünd (České Velenice), insgesamt 188 km², erzielt. Böhmen hatte 1927/28 eine Fläche von 52.062 km² und war neben der Magistratsstadt Prag in 103 Politische Bezirke, 226 Gerichtsbezirke und 8.442 Gemeinden eingeteilt. Der Bevölkerungsaufstand betrug 1930 7,109 Mio. Bewohner, die Bevölkerungsdichte betrug 137 Einwohner/km². Die Volkszugehörigkeit wurde nicht mehr, wie in Zeiten der Monarchie, an der Umgangssprache abgelesen, sondern durch die „Nationalität“ bestimmt. In Böhmen gab es dennoch 1930 4,683 Mio. Tschechen (66,8 %), und 2,271 Mio. Deutsche (32,4%), daneben kleinere Gruppen anderer Nationalitäten. Die Deutschsprachigen lebten hauptsächlich in den Randgebieten (Böhmerwald, Erzgebirge, Sudeten), in einigen Sprachinseln sowie verteilt in den größeren Städten. Fast ein Drittel Böhmens war geschlossenes deutsches Sprachgebiet, d.h. 2.651 Gemeinden waren überwiegend deutsch. Böhmen war durch seine Industrie und sein Gewerbe, aber auch durch seine blühende Landwirtschaft eine der wohlhabendsten Regionen in Europa. Der Zerfall der Ersten Republik begann 1938 mit der Abtrennung des Sudetenlandes, die nicht zuletzt auch das historische Staatsrecht berührte. Rest-Böhmen bestand aus dem vorwiegend tschechischen Sprachgebiet. Nur 31.340 km² waren verblieben, hier sollen 4,758 Mio. Menschen gelebt haben. 1945 wurde die Tschechoslowakische Republik wieder hergestellt, eine Regierung unter Präsident Beneš nahm ihre Tätigkeit auf, eine der ersten Aktionen war der „Abschub“ (odsun) der Deutschen. Die alte Verwaltungsgliederung mit dem Land Böhmen wurde zunächst übernommen, aber schon 1949 durch eine neue ersetzt, die keine Länder mehr vorsah. Seitdem gibt es die Kreiseinteilungen welche die historischen Landesgrenzen außer Kraft gesetzt haben. Als 1993 die neue Tschechische Republik in das Licht der Geschichte trat, gab es vorübergehend Bestrebungen, die Länder wieder erstehen zu lassen und die Verfassung zu föderalisieren. Doch konnten sich diese Absichten nicht durchsetzen: geblieben ist ein böhmischer Landespatriotismus als eine Form des Gemeinschaftsgefühls und ein geographischer Begriff Böhmen, dessen Inhalt mit vielen positiven Emotionen verbunden ist.

10.  Rieger 2, 1862, S. 315; Egli, 1893, S. 125; OSN 6, 1893, S. 1; MSN 1, 1925, S. 989; OLTR, 1927, S. 35; Koláček, 1934, S. 11; Novák, 1947, S. 5; HKK, 1960, S. 19; Duden WGN, 1966, S. 113; ČV I, 1, 1968, S. 337; Kunský, 1968, S. 5; WLG 1, 1968, S. 479; MKM Europa 1, 1971, S. 180; Seldmeyer, 1973, S. 177; Sperling, 1981, S. 20; TLČS, 1983, S. 29; SLL, 1985, S. 74; Köbler, 1992, S. 68; Lemberg, 1993, S. 107; OLG 37, 1993, S. 120; Prinz, 1993, S. 12; LŠ, 1997, S. 63; HHStBM, 1998, S. XVIII; Stani-Fertl, 2001, S. 260; Stich, 2001, S. 14; SZ, 2003, S. 94.

Čechy a Morava

2.    Böhmen und Mähren

3.    Protektorát Čechy a Morava

4.    Protektorat Böhmen und Mähren

7.    Umfaßt in diesem Falle nur die tschechischen Gebiete Böhmens und Mährens, aber nicht die reichsangeschlossenen Gebiete (Sudetengau).

10.  ČV II, 2, 1969, S. 538; ÖGL 37, 1993, S. 116.

Čechý les

2.    Oberpfälzer Wald

3.    Český les

10.  Egli, 1893, S. 125.

Čedičové středohoří

2.    Böhmisches Mittelgebirge

3.    → České středohoří

4.    Basalt-Mittelgebirge (wörtl.); Trappgebirge

10.  OSN 6, 1893, S. 9.

Čejčska kotlina

1.    GME-7, Becken, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj).

2.    Czeitscher Becken

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Gayaer Hügelland (Kyjovská pahorkatina).

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Czeitsch (Čejč), Bezirk Göding (Hodonín).

10.  ZLHN, 1987, S. 168, Nr. IXB-4A-d.

Čejčská pahorkatina

2.    Czeitscher Hügelland

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Czeitsch (Čejč), Bezirk Göding (Hohonín).

9.    Nicht in die aktuelle Nomenklatur aufgenommen.

10.  Kunský, 1968, S. 230.

Čejkovická pahorkatina

2.    Tschejkowitzer Hügelland

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Tschejkowitz (Čejkovice), Bezirk Göding (Hodonín).

9.    Nicht in die aktuelle Nomenklatur aufgenommen.

10.  Blažek, 1959, S. 234; OTS, 1975, S. 12.

Čelakovicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.     Umgebung der mittelböhmischen Stadt Celakowitz (Celakovice), Bezirk Prag-Ost (Praha-východ), 10.060 Einwohner (1.1.2003), liegt links der Elbe (Labe) im mittleren Elbebecken (Středolabská tabule). Die Gegend liegt im slawischen Altsiedelland, die Siedlung selbst an einem alten Handelsweg von Leipzig nach Wien, der hier an einer Furt die Elbe querte. Frühe Erwähnungen: 1290 (Venceslaus rex monio Cedlicensi vendit oppidum Selakowitz super flumen Albam), 1300 (Chelacowitz), 1321 (Henrico de Zelacowicz), 1352 (Selacouicz), 1377 (judicum oppidi Selacowicz), 1397 (Syelakowycz), 1401 (in Selakowiczich), 1408 (Paulo de Czelakowicz), 1654 (Czelakowicze), 1844 (Čelakowitz, Tschettakowitz). Stets stand das Städtchen im Schatten der Hauptstadt Prag, im 19. Jahrhundert brachten zwei verheerende Brände schwere Rückschläge. 1873 Eisenbahnanschluss, danach rasche Industrialisierung: Korbwarenherstellung, Lebensmittelindustrie, Farbmetallurgie, später Eisenwerk und Maschinenbau. Im nahen Moorbad Tauschim (Lázně Toušeň), das schon 1293 erstmals erwähnt wurde, entwickelte sich ein Eisenbad und dann ein Moorbad, das 1987 modernisiert wurde. Bevölkerung fast rein tschechisch. 1927 hatte Čelakowitz, das zum politischen Bezirk Brandeis gehörte. 3.170 Einwohner, darunter nur 17 deutscher Nationalität. 1939 Protektoratsverwaltung, nach 1945 erhebliches Wachstum durch Suburbanisierung.

10.   Schaller X, 1788, S. 295; Sommer XII, 1844, S. 264; Rieger 2, 1862, S. 489; RGL 1, 1883, S. 312; OSN 6, 1893, S. 578; OLTR, 1927, S. 70; MJČ I, 1954, S. 309; MJČ, 1982, S. 73; ČSAZ, 1983, S. 62; LŠ, 1997, S. 65; HHStBM, 1998, S. 93.

Čelakovské hory

7.     Bewaldeter Rücken im Eisengebirge (Železné hory), südlich von Chrasť.

10.   MWB Böhmen I, 1894, S. 151.

Čelakowitz und Umgebung

3.     Čelakovicko

Central Bohemia

2.    Mittelböhmen

4.    Innerböhmen

7.    Es kann der Mittelböhmische Kreis (Středočeský kraj) mit der Region Prag gemeint sein, aber auch die inneren Teile Böhmens als die Wohngebiete der Tschechen.

10.  Demek, 1971, S. 15.

Central Bohemian Hilly Land

2.    Mittelböhmisches Hügelland

3.    → Středočeská pahorkatina

6.    Collines de la Bohême Centrale (franz.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 19.

Central Bohemian Table

2.    Mittelböhmische Tafel

3.    → Středočeská tabule

4.    Mittelböhmisches Tafelland

6.    Table de la Bohěme Centrale

9.    Englische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 35.

Central Bohemian Upland

2.     Mittelböhmisches Gebirgsland

3.     → Středočeská pahorkatina

4.     Innerböhmische Höhen; Innerböhmische Rumpffläche; Innerböhmisches Bergland; Mittelböhmisches Bergland.

6.     Central Bohemian Hilly Land; Collines de la Bohême Centrale.

9.     Englische Benennung

10.   Demek, 1971, S. 38.

Central Europe

2.    Mitteleuropa

3.    Střední Evropa

4.    Zentraleuropa

5.    Europa střední

9.    Geläufige englische Bezeichnung.

10.  Demek, 1971, S. 87; Mellor, 1975, S. 5.

Central European Lowland

2.    Mitteleuropäisches Tiefland

3.    → Středoevropská nížina

6.    Niž Środkowoeuropejski (poln.); Plaine Basse de l‚Europe Centrale (franz.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 36.

Central Moravia

2.    Mittelmähren

3.    → Středomorava

4.    Innermähren

10.  Demek, 1971, S. 88.

Central Moravian Carpathians

2.    Mittelmährische Karpaten

3.    → Středomoravské Karpaty

6.    Carpates de la Moravie Centrale (franz.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 41.

Central Polish Lowlands

2.    Mittelpolnische Tiefländer

3.    → Středopolský nižiny

6.    Niziny Środkowopolskie (poln.); Plaines Basses de la Pologne Centrale (franz.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 37.

Centraleuropa

2.    Mitteleuropa

3.    Střední Evropa

4.    Zentraleuropa

6.    Central Europe (engl.); l’Europe centrale (franz.)

10.  Palacky, 1836, S. 3.

Centralplateau des Böhmerwaldes

2.    Böhmerwald-Hochfläche

3.    → Šumavské pláně

10.  WK, 1860, S. 14.

Čeradická plošina

1.    GME-7, Hochfläche, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Tscheraditzer Hochfläche

3.    → s.o.

4.    Tscheraditzer Tafelland

5.    Čeradická tabule

7.    Geomorphologische Teileinheit im Saazer bzw. Brüxer Becken (Mostecká pánev)

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Tscheraditz (Čeradice), Bezirk Laun (Louny).

10.  ZLHN, 1987, S. 138, Nr. IIIB-3A-a.

Čeradická tabule

2.    Tscheraditzer Hochfläche

3.    → Čeradická plošina

4.    Tscheraditzer Tafelland (wörtl.)

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Tscheraditz (Čeradice), Bezirk Laun (Louny).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 374.

Čerchov

1.    Berg, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Schwarzkopf

3.    s.o.

4.    Čerchow-Berg; Czerkow; Schwarzkoppe; Königsperk

7.    Höchste Erhebung im Oberpfälzer Wald (Český les), 1042 m hoch, Bezirk Taus (Domažlice).

9.    Erstmals genannt 1540.

10.  Rieger 2, 1862, S. 320; WK, 1870, S. 92; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Kloeden, 1875, S. 83; Kozenn/Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; MWB Böhmen I, 1884, S. 90; SSJ, 1920, S. 176; MSN 1, 1925, S. 1048; Machatschek, 1927, S. 247; OLTR, 1927, S. 71; Koláček, 1934, S. 40; StR, 1957, S. 25; Schwarz, 1961, S. 147; Schwarz, 1965, S. 88; Duden WGN, 1966, S. 114; HKK, 1966, S. 68; Kunský, 1968, S. 114; ČSSt, 1971, S. 21; GČ, 1972, S. 43; MEZS, 1976, S. 110; AR, 1981, S. 111; ČSAZ, 1983, S. 74; TLČS, 1983, S. 29; GeoKr, 1984, S. 104; ZLHN, 1987, S. 139; VGJ, 1996, S. 17; Stallhofer, 2000, S. 39; Stani-Fertl, 2001, S. 261; SZ, 2003, S. 94.

Čerchovský les

1.    GME-6, Bergland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj) / D-Bayern, 242 km2 in der ČR

2.    Schwarzkopf-Wald

3.    s.o.

4.    Čerchow-Gebirge; Gibacht-Čerchovmassiv

7.    Untereinheit im Oberpfälzer Wald (Český les). 3 Teileinheiten: Haltravská hornatina, Nemanická vrchovina, Ostrovská hornatina

8.    So benannt nach der höchsten Erhebung, dem Schwarzkopf (Čerchov), 1042 m, Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Hromádka, 1956, S. 284; GČZ, 1965, S. 55; ČV I, 1, 1968, S. 451; Kunský, 1968, S. 299; GČ, 1972, S. 43; GeoKr, 1984, S. 104; ZLHN, 1987, S. 139, Nr. IA - 1A.

Čerchow

2.    Schwarzkopf

3.    → Čerchov

4.    Schwarzkopf, Schwarzkoppe, Tscherchow

10.  WK, 1860, S. 12; SSJ, 1920, S. 176.

Čerchow-Berg

2.    Schwarzkopf

3.    → Čerchov

5.    Čerkow

10.  Sommer VII, 1839, S. II.

Čerchow-Gebirge

2.    Schwarzkopf-Wald

3.    → Čerchovský les

10.  Sommer VII, 1839, S. II.

Cerconessi montes

2.    Riesengebirge

3.    → Krkonoše

6.    Karkonosze; Montes Cerconessi

10.  Schweitzer, 1846, S. 1; SSJ, 1920, S. 205.

Cerconossios

2.    Riesengebirge

3.    → Krkonoše

6.    Karkonorze (poln.)

10.  SSJ, 1920, S. 205.

Čerkow

2.    Schwarzkopf

3.    → Čerchov

4.    Czerkow; Schwarzkoppe

9.    Zuerst 1540 „Čerkov“.

10.  Willkomm, 1878, S. 4; Hassinger, 1925, S. 55; Stani-Fertl, 2001, S. 261.

Černá hora I

1.    Berg, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Schwarzberg

3.    s.o.

4.    Schwarzer Berg; Tscherna hora

7.    Erhebung, 662 m hoch, Bezirk Taus (Domažlice), im Vorland des Oberpfälzer Waldes (Podčeskoleská pahorkatina).

10.  Sommer VII, 1839, S. IV; ZLHN, 1987, S. 140.

Černá hora II

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Schwarzenberg

3.    s.o.

4.    Schwarzer Berg

7.    Erhebung im Riesengebirge (Krkonoše), 1299 m hoch, auf der tschechischen Seite, Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  Rieger 2, 1862, S. 322; Krejčí, 1876, S. 288; SSJ, 1920, S. 206; GČZ, 1965, S. 96; Kunský, 1968, S. 158; AR, 1981, S. 110; ČSAZ, 1983, S. 231; KR, 1985, S. 125; ZLHN, 1987, S. 139; Bach, 1989, S. 68; Gorys, 1994, S. 320; Malerek, 1996, S. 168; Baedeker, 2000, S. 268.

Černá hora III

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośla,skie

2.    Schwarzer Berg

3.    s.o.

6.    Czarnoch (poln.)

7.    Erhebung im Heidelgebirge (Javoří hory), 726 m hoch, unmittelbar an der tschechisch-polnischen Staatsgrenze gelegen, Bezirk Náchod.

9.    Der Name Černá hora kommt in der Tschechischen Republik häufiger vor.

10.  AR, 1981, S. 111; ZLHN, 1987, S. 139; NGRP, 1991, S. 680; SGTS 9, 1996, S. 68.

Černá hora IV

1.    Berg; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Schwarzberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im südlichen Böhmerwald (Šumava), 1315 m hoch, Bezirk Klattau (Klatovy). Hier entspringt die Moldau.

9.    Frühe Erwähnung: 1652 Kvilda pod Čerymi horami.

10.  BS, 1912, S. 68; SSJ, 1920, S. 159; HKK, 1960, S. 68; Kunský, 1968, S. 162; AR, 1981, S. 111; GeoKr, 1984, S. 84; Stallhofer, 2000, S. 39.

Černa kůpa

2.    Schwarze Koppe

3.    → Svorová hora

6.    Czarna Góra (poln.)

9.    Veraltet.

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1886, Kt. 3; StR, 1957, S. 26; ČV I, 1, 1968, S. 376; Kunský, 1968, S. 351.

Černa Nísa

1.    Fluß, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Schwarze Neiße

7.    Quellbach der Lausitzer Neiße (Lužická Nisa) im Isergebirge (Jizerské hory), 14,2 km lang, Einzugsgebiet 27 km², Bezirk Semil (Semily).

10.  Rieger 2, 1862, S. 333; Kunský, 1968, S. 177; AR, 1981, S. 110; ZLVTN, 1984, S. 80.

Černa Opava

1.    Fluß, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Schwarze Oppa

3.    s.o.

4.    Weiße Ostrawitza

7.    Nördlicher Quellfluß der Oppa (Opava), 17,9 km lang, Einzugsgebiet 59 km², entspringt im Altvatergebirge (Hrubý Jeseník), mündet bei Würbenthal (Vrbno pod Pradědem) in die Oppa (Opava).

10.  OLTR, 1927, S. 72; BS, 1962, S. 399; GČZ, 1965, S. 121; ČV I, 1, 1968, S. 729; Kunský, 1968, S. 174; AR, 1981, S. 110; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 7; ZLVTN, 1984, S. 80; RBL, 1989, S. 319; König, 1997, S. 118; SZ, 2003, S. 95.

Černá Ostravice

1.    Fluß; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Czerna

7.    Quellfluß der Ostrawitza (Ostravice).

10.  Kunský, 1968, S. 175; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 16; RBL, 1989, S. 322.

Černá studnice

1.    Berg, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Schwarzbrunnberg

7.    Erhebung im Isergebirge (Jizerské hory), 689 m hoch, Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou).

10.  GČZ, 1965, S. 92; ČV I, 1, 1968, S. 460; Kunský, 1968, S. 144; ZLHN, 1987, S. 140; Baedeker, 2000, S. 119.

Černá voda

2.    Mies

3.    → Mže

9.    Soll so in der Topographie von Sommer vorkommen, bedeutet so viel wie „Schwarzwasser“.

10.  SSJ, 1920, S. 100; ZJČ, 1982, S. 206; LŠ, 1997, S. 179.

Černé jezero

1.    See, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Schwarzer See

3.    s.o.

7.    Karsee im Böhmerwald (Šumava), 18,5 ha Fläche, Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  MSN 1, 1925, S. 1048; Koláček, 1934, S. 39; HKK, 1960, S. 68; GČZ, 1965, S. 54; Duden WGN, 1966, S. 114; ČV I, 1, 1968, S. 377; Kunský, 1968, S. 53; TLCS, 1983, S. 42; GeoKr, 1984, S. 104; ZLVTN, 1984, S. 81; Gorys, 1994, S. 230; Baedeker, 2000, S. 79; TLAZ, 2001, S. 110; SZ, 2003, S. 95.

Černohorské rozsochy

1.    GME-7, Bergrücken, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Schwarzenberg-Gabelung

3.    s.o.

5.    Černohorský hřbet

8.    So benannt nach dem Schwarzenberg (Černá hora), 1299 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  ZLHN, 1987, S. 141, Nr. IVA-7B-d.

Černohorský hřbet

2.    Schwarzenberg-Rücken

3.    → Černohorské rozsochy

8.    So benannt nach dem Schwarzenberg (Černá hora), 1299 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 722.

Černokostelecká pahorkatina

1.     GME-7; Hügelland; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.     Schwarzkosteletzer Hügelland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Beneschauer Hügelland (Benešorská vrchovina).

8.     So benannt nach der mittelböhmischen Landstadt Schwarzkosteletz (Kostelec nad Černými Lesy), Bezirk Kolín.

10.   ZLHN, 1987, S. 141, Nr. IIA-1A-e.

Černokostelecko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

3.     → Kostelecko nad Černýmí lesy

7.     Umland der mittelböhmischen Stadt Schwarzkosteletz (Kostelec nad Černýmí Lesy), Bezirk Kolín, 3.269 Einwohner (1.1.2003), im Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina). Die Gegend wurde im Zuge des přemyslidischen Landesausbaus kolonisiert. Ältere Erwähnungen: 1348 (consensus ad permutationem super castro Narhoel et castro Costelicz in Nigra Sylva jacente), 1405 (Costelecz), 1415 (castrum et villam kostelecz in Nigra silua), 1444/45 (castrum Costelecz super Nigra silua dictum), 1471 (silve dicte Cerne lesy … castrum Costelecz), 1472 (z kosteleczie nad czrnym lessem), 1547 (w kostolczy zámku nad czernymi lesy), 1788 (Schwarz Kostelecz, Kostelecz ob dem schwarzen Walde, cžerny Kostelecz, Kostelecz nad cžernymy lesy). J.G. Sommer schreibt 1844: „Kosteletz erhielt von der dunkeln Farbe der Nadelhölzer den Beinamen ob den schwarzen Waldungen oder ob dem Schwarzwalde und wird der Kürze wegen Schwarz Kostelecz genannt.“ Der wichtigste Bestandteil des Städtchens ist sicher eine Burg gewesen. Stadtrechte 1489. Am Ende des Platzes befindet sich das imposante Schloss. Im Umland nimmt der Wald immer noch breiten Raum ein, was heute den Naherholungsverkehr aus der Hauptstadt begünstigt. Das dörfliche Umland besteht überwiegend aus Kleinsiedlungen (Gassendörfer, Platzdörfer, Rundlinge). Da kein Eisenbahnanschluss, blieb die Industrialisierung mäßig. Der Gerichtsbezirk Schwarzkosteletz im damaligen politischen Bezirk Böhmisch Brod umfasste 1927 eine Fläche von 200 km² mit 27 Gemeinden (43 Ortschaften) und 16.800 Einwohnern, fast ausschließlich Tschechen. Die Gegend war stets tschechisch und kam 1939 zum Protektorat Böhmen und Mähren.

10.   Schaller X, 1788, S. 352; Sommer XII, 1844, S. 177; OLTR, 1927, S. 258; MJČ II, 1949, S. 321; Rieger 4, 1865, S. 855; OSN 14, 1899, S. 939; Schwarz, 1965, S. 66; ZJČ, 1982, S. 155; ČSAZ, 1983, S. 218; RBL, 1989, S. 404; LŠ, 1997, S. 134; HHStBM, 1998, S. 560; TLAZ, 2001, S. 394.

Černostudnický hřbet

1.    GME-7, Bergrücken, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Schwarzbrunn-Kamm

3.    s.o.

4.    Schwarzbrunner Gebirge

7.    Bergrücken im Isergebirge (Jizerské hory).

8.    So benannt nach Schwarzbrunn (Černá Studenice), Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou).

10.  ZLHN, 1987, S. 141, Nr. IVA-6B-e.

Černovicko

1.     Historische Kulturlandschaft, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.     Umgebung der südböhmischen Stadt Černowitz (Černovice), Bezirk Pilgram (Pelhřimov), 1.878 Einwohner (1.1.2003), liegt im Kremeschniker Bergland (Kremešnická vrchovina). Es handelt sich um Jungsiedelland. Belege: 1369 (ad E. in Dobessow alias in Czrnouicz), 1371 (in Czernowicz), 1379 (oppidum Czernyowicz ad castrum Chusnik), 1399 (Czernyetioz), 1412 (Czernyowicz), 1614 (mčka Czernowicze), 1654 (mčko Czernowicze). Zwar liegt das Städtchen in einer Wegspinne, aber doch abseits der großen Landwege. In der Neuzeit sank seine Bedeutung. In der noch ziemlich waldreichen Umgebung meist landwirtschaftliche Kleinsiedlungen. Im 19. Jahrhundert mehrere gewerbliche Betriebe, Bahnanschluß. Die Stadtgemeinde Černowitz gehörte 1927 zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Kamnitz an der Linde und hatte etwa 2.020 Einwohner, darunter zwei deutscher Nationalität. 1939 Protektoratsverwaltung.

10.   Rieger 2, 1862, S. 514; OSN 6, 1893, S. 632; OLTR, 1927, S. 73; MJČ I, 1954, S. 334; Schwarz, 1966, S. 235; ČSAZ, 1983, S. 64; SZ, 2003, S. 95.

Černowitz und Umgebung

3.     Černovicko

Černý potok

2.    Warme Moldau

3.    Teplá Vltava

4.    Schwarzbach

7.    Quellbach der Moldau (Vltava).

10.  HKK, 1960, S. 175; ČV I, 1, 1968, S. 354; Kunský, 1968, S. 162; ČSAZ, 1983, S. 538; AR, 1984, S. 111.

Černý vrch

1.    Berg; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Schwarzer Berg

3.    s.o.

Čertova stěna

1.    Rücken

2.    Teufelswand

3.    s.o.

10.  HKK, 1960, S. 68; BS, 1962, S. 65; ČV I, 1, 1968, S. 449; ZLHN, 1987, S. 143.

Čertova zeď

1.    Felsgebilde, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Teufelsmauer

3.    s.o.

7.    Basaltgang bei Turnau (Turnov), Bezirk Trautenau (Trutnov), 25 km nach Süden streichend, 2 m breit und 10 m hoch. Die Teufelsmauer bildete bis 1945 die Sprachgrenze.

10.  HKK, 1960, S. 96; BS, 1962, S. 260; GČZ, 1965, S. 187; ČV I, 1, 1968, S. 341; Kunský, 1968, S. 162; SLL, 1985, S. 442; ZLHN, 1987, S. 143.

Čertovo jezero

1.    See, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Teufelssee

7.    Karsee im Böhmerwald (Šumava), 36,4 m tief, Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  MSN 1, 1925, S. 1048; OLTR, 1927, S. 74; Koláček, 1934, S. 39; HKK, 1960, S. 68; GČZ, 1965, S. 54; Duden WGN, 1966, S. 114; ČV I, 1, 1968, S. 377; Kunský, 1968, S. 53; ČSAZ, 1983, S. 480; TLČS, 1983, S. 42; GeoKr, 1984, S. 104; Gorys, 1994, S. 230; Baedeker, 2000, S. 79; TLAZ, 2001, S. 114.

Čertovy skály

1.    Berg, Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Teufelssteine

3.    s.o.

5.    Čertuj-kamen

7.    Zerklüftete Erhebung im Wisowitzer Bergland (Vizovické vrchy), bis 699 m hoch, Bezirk Zlin.

10.  ZLHN, 1987, S. 144.

Čertuj-kamen

2.    Teufelssteine

3.    → Čertovy skály

10.  Kořistka, 1861, S. 50.

Čertův vrch

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośla,skie

2.    Hüttenberg

3.    s.o.

6.    Kościelec (poln.)

7.    Erhebung im Heidelgebirge (Javoří hory), 786 m hoch, an der tschechisch-polnischen Staatsgrenze gelegen, Bezirk Náchod.

10.  ZLHN, 1987, S. 145; SGTS 9, 1996, S. 113.

Červená hora

1.    Berg, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Roter Berg

3.    s.o.

4.    Bründl-Heide

7.    Erhebung im Altvatergebirge (Hrubý Jeseník), 1333 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 464; ČSAZ, 1983, S. 145, 324; ZLHN, 1987, S. 145; König, 1997, S. 118.

Červenohorské sedlo

1.    Paß, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Roter-Berg-Sattel

3.    s.o.

4.    Rotenbergpaß; Rotenbergsattel; Straßenpaß des Rotenbergs

7.    Paß im Altvatergebirge (Hrubý Jeseník), 1013 m hoch gelegen, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

8.    So benannt nach dem Roten Berg (Červená hora).

10.  HKK, 1960, S. 91; ČV I, 1968, S. 464; Kunský, 1968, S. 374; ČSAZ, 1983, S. 145; ZLHN, 1987, S. 146; RBL, 1989, S. 386; König, 1997, S. 118.

Červenokostetecká pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Rothkosteletzer Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Vorland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina).

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Rothkosteletz (Červený Kostelec), Bezirk Náchod.

10.  Hromádka, 1956, S. 291; ČV I, 1, 1968, S. 462; Kunský, 1968, S. 363; ZLHN, 1987, S. 146, Nr. IVB-3A-e.

Červenokostelecko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

7.     Umland der nordostböhmischen Stadt Rothkosteletz (Červený Kostelec), Bezirk Náchod, 8.458 Einwohner (1.1.2003), im Nachoder Bergland. Der Ort liegt an einem wichtigen Verkehrsweg. Frühere Nennungen: 1362 (in Kostelecz), 1369, 1405 (decan. Dobruso, Kostelecz), 1545 (Nachod zámek ... Aupicze a Kostelecz mčka), 1654 (mčka Kostelecz), 1790 (Kostelecz bey Nachod), 1836 (Kosteletz), 1854 (městys Kostelec), 1876 (Rot Kosteletz), 1886 (Kostelec Červewy, město). Eine Landschaft, etwas Textilindustrie, Druckerei, ländliche Umgebung. Umbenennung 1876 wegen der roten Erdfarbe. Die Stadtgemeinde Rotkosteletz gehörte 1927 zum damaligen politischen Bezirk und Gerichtsbezirk Nachod und hatte 3.780 Einwohner, davon 55 deutscher Nationalität. Nahe der ehemaligen tschechisch-deutschen Sprachgrenze gelegen, die Stadt kam 1939 zum Protektorat Böhmen und Mähren.

10.   Schaller XVI, 1790, S. 159 u. S. 258; Sommer IV, 1836, S. 233; OLTR, 1927, S. 75; MJČ II, 1949, S. 322; Schwarz, 1965, S. 347; RBL, 1989, S. 217; TLAZ, 2001, S. 117.

Červenořečicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.     Umland der südböhmischen Stadt Rot Reschitz (Červená Řečice), Bezirk Pilgram (Pelhřimov),  Einwohner (1.1.2003), auf der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina). Die Siedlung wurde erst in der Zeit des Landesausbaus gegründet und bildete den Markt für ein größeres Umland. Frühere Nennungen: 1279/90 (munic. apud Reczicz forense oppidum), 1295 (Rechycz locus forensis), 1300 (in Reczichz), 1352 (Reczicz majus domini archiepiscopi), 1399 (Rzieczicz episcopi), 1405 (Reczicz majus), 1522 (na Řečici), 1558 (Czierwena Rzeczicze měko), 1572 (na Staré Czerwene Rzecziczy), 1679 (městys Cžervena Ržecžicze). Ursprünglich gehörte die Stadt den Prager Bischöfen, die ihre Position hier an der mährischen Grenze betonen wollten. Der quadratische Marktplatz deutet an, welche Bedeutung man der Stadtgründung beigemessen hat. Die Siedler im Umland, darunter auch deutsche Kolonisten, wurden nach emphiteutischem Recht (Erbleihe) angesetzt. Es handelt sich um kleine Dörfer, wie sie für die Ausbauzeit typisch sind. Wegen der Abgelegenheit und ohne einen Bahnanschluss konnte sich keine nennenswerte Industrie entwickeln. Die Stadtgemeinde Rotřečitz gehörte 1927 zum damaligen politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Pilgram und hatte 1.260 fast ausschließlich tschechische Einwohner. 1939 kam Rot Reschitz zum Protektorat Böhmen und Mähren. Einige historische Bauwerke sind sehenswert.

10.   Sommer X, 1842, S. 132; Rieger 7, 1868, S. 257; OLTR, 1927, S. 74; MJČ III, 1951, S. 549; Schwarz, 1961, S. 335; Schwarz, 1966, S. 226; ČSAZ, 1983, S. 65; RBL, 1989, S. 382; HHStBM, 1998, S. 529.

Červenovodský hřbet

7.    Bergrücken im Adlergebirge (Orlické hory)

10.  Kunský, 1968, S. 367.

Červený vrch

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Roter Berg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Vorland des Riesengebirges (Krkonošské podhůří), 541 m hoch, Bezirk Jitschin (Jičín).

10.  OLTR, 1927, S. 486; Kunský, 1968, S. 380; ZLHN, 1987, S. 146.

Červený vrch

1.    Berg; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Drahaner Hochland (Drahanská vrchovina), 535 m hoch, Bezirk Wischau (Vyškov).

10.  Kunský, 1968, S. 380; AR, 1981, S. 111; ZLHN, 1987, S. 146.

Česká a Slovenská Federativná Republika

1.    Territorium, nicht mehr aktuell

2.    Tschechische und Slowakische Föderative Republik

4.    Tschechoslowakei (Kurzform)

5.    Československo (Kurzform); ČSFR (Abkürzung)

7.    Vom 20.4.1990 bis Ende 1992 der offizielle Name des Staates.

10.  StR 1990-StR 1992.

Česká a Slovenská Socialistická Republika

1.    Territorium, nicht mehr aktuell

2.    Tschechische und Slowakische Sozialistische Republik

7.    Übergangsbezeichnung von 1990. Es folgte Česká a Slovenská Federativná Republika.

Česká Federativná Republika

1.    Territorium, nicht mehr aktuell

2.    Tschechische Föderative Republik

3.    Česká Republika

7.    Teilstaat der Tschechoslowakischen Föderativen Republik (Československá Federativná Republika), der letzten Staatsform vor dem Auseinandergehen der beiden Teilrepubliken in die Unabhängigkeit.

10.  StR, 1991.

Česká hrouda

2.    Böhmisches Massiv

3.         → Český masiv

4.    Böhmische Scholle (wörtl.)

10.  MSN 1, 1925, S. 1047; ČV 1, 1929, S. 11.

Česká kotlina

2.    Böhmisches Becken

3.    → Česká pánev

10.  TLČS, 1983, S. 30.

Česká křídová tabule

2.    Böhmisches Tafelland

3.    → Česká tabule

4.    Böhmische Kreidetafel; Böhmisches Flachland

10.  Hromádka, 1956, S. 287; HKK, 1960, S. 27; BS, 1962, S. 14; GČZ, 1965, S. 6; ČV I, 1, 1968, S. 339; Kunský, 1968, S. 31; ČSSt, 1971, S. 22; OTS, 1975, S. 12; Förster, 1978, S. 47.

Česká pánev

1.    Literarisches Stereotyp

2.    Böhmisches Becken

3.    s.o.

4.    Böhmischer Kessel; Festung Böhmen; Zitadelle Böhmen

5.    Česká kotlina

7.    Ein Blick auf die Landkarte Mitteleuropas läßt den Eindruck aufkommen, als liege Böhmen inmitten eines fast geschlossenen Gebirgskranzes in einem von allen Seiten geschützten Becken oder Kessel, also geschützt vor allen möglichen Angriffen oder sonstigen Einwirkungen. Es ist die Rede von einer „Festung Böhmen“ oder einer böhmischen „Zitadelle“, die gleichsam das Herz Mitteleuropas bildet und das Land unangreifbar macht. Dieser Eindruck hat auch die ältere Kartographie Mitteleuropas und der böhmischen Länder beeinflußt und dazu beigetragen, die Wahrnehmung Böhmens als eines nach allen Seiten hin abgeschlossenen Landes zu prägen. Dies können wir bemerken in den bekannten Karten von Nikolaus von Cues, von Nicolaus Claudius und insbesondere von Eberhard Etzlaub, dem Vorbild der Deutschlandkarte (1525) von Sebastian Münster, die eine weite Verbreitung hatte und das Bild Böhmens als einer Gebirgs- und waldumgrenzten Gegend für Generationen festigte. So hat es auch schon, wie Sedlmeyer berichtet, im 11. Jahrhundert empfunden und eindrucksvoll beschrieben. Sehr einleuchtend ist auch die Bezeichnung von Carl Christian Schramm „Neues Europäisches Historisches Reiselexikon, Worinnen Die merckwürdigste Länder und Städte“ (Leipzig 1744): „Dieses prächtigste Königreich in Europa ... gleichet, wenn es mit Farben illuminiert wird, einer blühenden Rose, und ist von der Natur um und um theils mit hohen Gebirgen, als Reliqvieh des alten Sylvae Hercyniae, theils aber mit dicken Wäldern umgeben, in deren Mitten die Sonnen-Strahlen sich gleichsam concentriren und die Fruchtbarkeit des Landes befördern. Das Land ist aber meist platt und eben, und in selbigem kein Berg von Wichtigkeit zu befinden. Man will dieses Königreich für den mittleren Teil Deutschlands, eben wie Deutschland für den mittleren Teil Europas halten, welches wie das Hertz von Deutschland mit starck gebirgigten Brust-Wehren, Berg- und Wald-Gräntzen befestigt ist“ (Bd 1, Sp. 181 f.). Dieses Bild hat sich, wie ältere Lexika zeigen, bis in das 19. Jahrhundert fortgesetzt. Aber die Bemühungen um eine naturbedingte Landschaftsgliederung (naturräumliche Gliederung, physisch-geographische Regionalisierung) haben diesen Befund widerlegt, auch geschichtliche und verkehrsgeographische Betrachtungen zeigen, daß die böhmischen Randgebirge so unüberwindbar nicht waren und es auch heute nicht sind. Das zeigen letztlich auch die Befunde der Dialektgeographie, wenn man den Zustand vor 1945 zu Grunde legt. Die Fiktion des „böhmischen Kessels“ ist also ein literarisches Stereotyp, dessen psychologische Wirkungen jedoch nicht unterschätzt werden dürfen.

10.  Cotta, 1854, S. 370; Friedrich, 1911, S. 4; ČV 1, 1929, S. 35; Sedlmeyer, 1961, S. 287; ČV I, 1, 1968, S. 439; Hoensch, 1997, S. 15; Meurer, 2001.

Česká republika

10.  OGL 37, 1993, S. 120; SZ, 2003, S. 95.

Česká Sazava

2.     Sazau, Sassau

3.     → Sázava

4.     Böhmische Sazawa

10.   Koláček, 1934, S. 77.

Česká Socialistická Republika

1.    Territorium, nicht mehr aktuell

2.    Tschechische Sozialistische Republik

5.    ČSR (Abk.)

6.    Czech Socialist Republic (engl.)

7.    Die offizielle Bezeichnung Tschechische Sozialistische Republik (Česká Socialistická Republika) wurde mit der Verfassung vom 1. Januar 1969 anstelle der Bezeichnung „České kraje“ (Tschechische Kreise) eingeführt; gebietliche Veränderungen fanden aber nicht statt. Die durch die neue Verfassung herbeigeführte Föderalisierung, die begleitet war durch die Einrichtung neuer tschechischer Institutionen, wurde so zum Ausdruck gebracht. Die Abkürzung lautete ČSR.

10.  StR 1969-1989; Sperling, 1981, S. 17; TLČS, 1983, S. 43; GeoKr, 1984, S. 10; Häufler, 1984, S. 373; GeoČS, 1985, S. 13; Lemberg, 1993, S. 106; Stich, 2001, S. 15.

Česká Šumava

2.    Böhmerwald

3.    → Šumava

4.    „Tschechischer Böhmerwald“

9.    Diese Begriffsbildung unterstellt, daß der Böhmerwald (Šumava) diesseits der Staatsgrenze seine Fortsetzung findet als „Barovská Šumava“, d.h. Bayerischer Böhmerwald (Bavorská Šumava).

10.  Jeník, 1996, S. 14.

Česká tabule

1.    GME-3, Tafelland, 11.301 km2, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj), Kreis Reichenberg (Liberecký kraj), Kreis Pardubitz (Pardubický kraj), Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Böhmisches Tafelland

3.    s.o.

4.    Böhmische Kreidetafel; Böhmisches Flachland

5.    Česká křídová tabule

6.    Bohemian Table (engl.); Senke von Böhmisch-Leipa; Table de Bohême (franz.)

7.    Geomorphologische Subprovinz im Böhmischen Hochland, bestehend aus drei „Gebieten“, d. h. Gruppen von geomorphologischen Haupteinheiten: Nordböhmische Tafel (Severočeská tabule), Mittelböhmische Tafel (Stredočeská tabule) und Ostböhmische Tafel (Vychodočeská tabule). Es handelt sich um eine Region, die zentral in Böhmen liegt und zu den Altsiedellandschaften gerechnet wird. Hier ließen sich die slawischen Einwanderer im 6. Jahrhundert nieder, die deutsche Ostkolonisation erreichte das Gebiet eher randlich im Norden. Stets überwog das tschechische Bevölkerungselement.

10.  GČ, 1972, S. 76; NA, 1966, Kt. 10,2; GeoKr, 1984, S. 43; ZLHN, 1987, S. 148, Nr. VI; VGJ, 1996, S. 34; Král, 1999, S. 100.

Česká vysočina

2.    Südböhmisches Hochland

3.    → Jihočeská vysočina

4.    Böhmisches Hochland (wörtl.)

10.  Koláček, 1934, S. 10; GeoKr, 1984, S. 36.

Česká vysočina

1.    GME-2, Mittelgebirgsland, ČR / PL / D / A, 66.408 km2 in der ČR

2.    Böhmisches Hochland

3.    s.o.

4.    Böhmisches Massiv; Böhmische Masse

5.    Český masiv

6.    Bohemian Upland (engl.); Massiv de Bohême

7.    Es handelt sich um eine Geomorphologische Provinz (provincie), die ganz Böhmen und einen Teil Mährens umfaßt und die weit in die Nachbarländer Österreich, Deutschland und Polen hineinreicht. Eingeteilt ist diese Großregion in 6 „Subprovinzen“ oder Systeme (soustava): Böhmerwald-System (Šumavská soustava), Böhmisch-Mährisches System (Českomoravská soustava), Erzgebirgs-System (Krušnohorská soustava), Sudeten-System oder Riesengebirge-Gesenke-System (Krkonošsko-jesenická soustava), Beraun-System (Poberounská soustava) und die Nordböhmische Kreidetafel (Česká tabule). Es handelt sich um eine tektonische Einheit, die weit über das eigentliche Territorium Böhmens hinausreicht. Der Gesteinsuntergrund wird von präkambrischen, kristallinen Gesteinen aufgebaut, die nur stellenweise von jüngeren Schichten überdeckt worden sind. Die Einrumpfung begann im Jungpaläozoikum, die Landformen sind denen des Rheinischen Schiefergebirges recht ähnlich.

10.  MSN 1, 1925, S. 1047; ČV 1, 1929, S. 9; Novák, 1947, S. 19; Hromádka, 1956, S. 280; StR, 1957, S. 25; GČZ, 1965, S. 6; CV I, 1, 1968, S. 338; Kunský, 1968, S. 6; GČ, 1972, S. 43; Förster, 1978, S. 48; ZLHN, 1987, S. 34; VGJ, 1996, S. 16; Král, 1999, S. 101.

České kraje

1.    Verwaltungssprengel

2.    Tschechische Kreise (nicht: Böhmische Kreise!)

4.    Sinngemäß auch identisch mit: Böhmische Länder, Historische Länder, Sudetenländer

5.    Česká federativná republika; Ceská socialistická republika; České země

7.    Im alten Österreich und damit auch nach 1918 in der I. Tschechoslowakischen Republik und selbst noch in der gegenwärtigen Tschechischen Republik ist der Kreis (kraj) die höherrangige Verwaltungseinheit und entspricht damit unseren deutschen Regierungsbezirken, der Bezirk (okres) steht darunter und entspricht unseren Landkreisen. Um keine Verwechslung aufkommen zu lassen, wird in der deutschen Literatur gelegentlich auch für „kraj“ die Übersetzung „Gebiet“ (auch oblast) gebraucht. Seit der frühen Neuzeit gab es in Böhmen eine Einteilung in 14 Kreise; 1712 wurde die Zahl der Kreise auf 12 reduziert, 1751 wurden es dann 16 Kreise. Mähren bestand zu diesem Zeitpunkt aus sechs Kreisen. Der Kremsierer Verfassungsentwurf, der allerdings nicht realisiert wurde, sah für Böhmen neun und für Mähren vier Kreise vor. Erst 1850 wurde eine neue Kreiseinteilung durchgesetzt, fünf Kreise für Böhmen und zwei für Mähren, während man im Kronland Schlesien auf eine eigene Kreiseinteilung verzichtete. Die Einwohnerzahl der Kreise lag zwischen 540.000 und 944.000. Es handelte sich dabei um die Kreise Prag, Eger, Böhmisch-Leipa, Jitschin, Pardubitz, Budweis und Pilsen sowie Brünn und Olmütz. Aber schon 1854 kam es zu neuen Reformen, die im Rahmen der Gesamtmonarchie gesehen werden müssen. Der gesamte Staat einschließlich Ungarns wurde in 20 Kronländer und 137 Kreise mit einheitlicher Verwaltungsorganisation umgegliedert. Die Kreise wurden verkleinert, die Zahl vergrößert, darüber hinaus wurden auf der unteren Verwaltungsebene, also über den Gemeinden, so genannte Bezirke eingerichtet, die den deutschen Landkreisen entsprechen. Innerhalb der Verwaltungsbezirke gab es in der Regel mehrere Gerichtsbezirke, was der Trennung der Gewalten entsprach und dem Volk den Umgang mit der Verwaltung (Verwaltungs- oder Streitsachen) erleichterte. Die Verwaltungsbezirke waren unterschiedlich groß (zwischen 17.000 und 120.000 Einwohnern), was auch mit der Verteilung der Nationalitäten zusammenhing, jedenfalls sollten die Bezirke ethnisch möglichst einheitlich sein. Inmitten des Ersten Weltkrieges, nach dem Regierungsantritt Kaiser Karls im Jahre 1917, wurde eine neue Verwaltungsreform Österreich-Ungarns in Angriff genommen, die allerdings nicht mehr realisiert werden konnte. Man wollte die Bezirks- und Gerichtssprengel stärker nach den nationalen Mehrheiten scheiden, doch dieses Prinzip wurde von den Tschechen als „Landeszerreißung“ und Verletzung des böhmischen Staatsrechts mit aller Entschiedenheit abgelehnt. Als im Oktober 1918 die Tschechoslowakische Republik ausgerufen wurde, übernahm man zunächst die bestehende Verwaltungsgliederung aus der Zeit der Monarchie unverändert. Erst 1920, gleichzeitig mit der Verfassungsurkunde, wurde ein Gaugesetz verabschiedet, das allerdings nur in der Slowakei in Kraft trat. Dies lief, mindestens in Böhmen, auf eine Zentralisierung in Richtung auf Prag hinaus und benachteiligte die in den Randlagen legenden Sudetendeutschen. Die Kompetenzen der Landesbehörden in Prag für Böhmen und in Brünn (Brno) für Mähren-Schlesien wurden somit erheblich gestärkt. Jedenfalls kam in der Zwischenkriegszeit der Begriff () „Historische Länder“, gemeint sind die Länder der böhmischen Krone, verstärkt in Gebrauch, was in den Karpatenländern als diskriminierend empfunden wurde. Die Zeit des Zweiten Weltkrieges (1938-1945) soll hier übergangen werde, weil sie unter anderen Stichworten ( Sudetenland; Protektorat Böhmen und Mährend) behandelt wird. Als die tschechoslowakische Exilregierung im Jahre 1944 von London aus ihre ersten Aufrufe und Dekrete erließ, ging man vom Fortbestand der früheren Landes- und Bezirkseinteilung aus. Im Dekret Nr. 121 vom 5. Oktober 1945 ordnete der Präsident der Republik an, dass die frühere Verwaltungsgliederung de facto wiederhergestellt wurde. In Böhmen entstanden demnach 110 und in Mähren-Schlesien 44 Verwaltungsbezirke. Demnach wurden Orts-, Bezirks- und Landesnationalausschüsse gebildet, die seit Mai 1945 die vollziehende Gewalt ausübten und nicht zuletzt auch den Abschub (odsun) der deutschen Bevölkerung exekutierten. Erst durch die neue Verfassung vom 9. Mai 1948 wurde anstelle der historischen Landeseinteilung eine neue Kreiseinteilung vorgesehen, damit erscheint der Begriff „České kraje“ (Tschechische bzw. Böhmische Kreise) im Statistischen Jahrbuch und in anderen staatlichen Dokumenten. Die historische Grenze zwischen Böhmen und Mähren wurde bewusst durch die neuen Kreisgrenzen zerschnitten. Die Grenze zur Slowakei wurde erhalten. Auf die westlichen Landesteile entfielen 13 Kreise, als deren Verwaltungssitze anknüpfend an frühere Kreiseinteilungen, Prag (Praha), Budweis (České Budějovice), Pilsen (Plzeň), Karlsbad (Karlovy Vary), Aussig (Ústi nad Labem), Reichenberg (Liberec), Königgrätz (Hradec Králové), Pardubitz (Pardubice), Iglau (Jihlava), Brünn (Brno), Gottwaldov (früher Zlin) und Mährisch Ostrau bestimmt wurden. Das Wesentliche an dieser Reform war die endgültige Auflösung der Landesverwaltungen, an deren Stelle die Kreis-Nationalausschüsse traten. In den tschechischen Kreisen bestanden, einschließlich der Sprengel in den Großstädten, 179 Bezirke mit 10.867 politischen Gemeinden. Die Selbstverwaltung auf der kommunalen Ebene wurde nach sowjetischem Vorbild erheblich eingeschränkt, d.h. die Gemeindeverwaltungen wurden von nun an als „östliche Staatsgrenze“ aufgefasst. Aber schon nach zehn Jahren kam es zu einer erneuten Diskussion über die Kreiseinteilung. Ursache waren die zunehmende Einflussnahme des Sowjetkommunismus auf die europäischen Satellitenstaaten und ökonomisch-geographische Erwägungen. Dahinter stand die Doktrin, dass die Verwaltungseinheiten gleichzeitig auch als ökonomisch-geographische Gebietseinheiten (oblast) fungieren sollten. Mit der Ausarbeitung der neuen Gebietseinheiten wurden zwei Wirtschaftsgeographen beauftragt: Miroslav Blažek und Miroslav Stříde, die beide auch als hervorragende Landeskundler gelten durften. Die Zahl der Kreise wurde im westlichen Landesteil auf sieben herabgesetzt, ebenso wurde die Anzahl der Bezirke verringert. Die Bezeichnung „oblast“ (Gebiet) für die Kreise setzte sich nicht durch. Die alte Landesgrenze wurde weiter verwischt, doch die Namen der Länder lebten wieder auf, wenn man einmal von Schlesien absieht. Die tschechischen Kreise hießen nun: Mittelböhmischer (Středočeský kraj), Südböhmischer (Jihočeský kraj), Westböhmischer Zpadočeský kraj), Nordböhmischer (Severočeský kraj), Ostböhmischer (Východočeský kraj), Südmährischer (Jihomoravský kraj) und Nordmährischer Kreis (Severomoravský kraj). Die Hauptstadt Prag (Hlávní město Praha) war in 10 Sprengel (obchod) eingeteilt, die einem Bezirk gleichgestellt sind. Nach der Wende 1991 und der Teilung des Staates stellte sich wieder die Frage nach einer neuen Verwaltungs- und Gebietsgliederung. Die bisherigen Kreise sollten wieder verschwinden, weil sich hier angeblich der meiste Filz angesammelt hatte. Man dachte zunächst an vier föderale Einheiten wie Böhmen, Mähren, Schlesien und die Hauptstadt Prag, doch zeigte sich eine solche Konstruktion als nicht mehr zeitgemäß, so dass sie nicht durchsetzbar war, auch wenn der mährische und der schlesische Landespatriotismus einige Blüten trieben. Wieder einmal setzte sich der Prager Zentralismus durch, auch auf den angestrebten Beitritt zur Europäischen Union sollte Rücksicht genommen werden. Zum 1. Januar 2000 wurde die neue Verwaltungsgliederung verkündet, die auch im Ausland ein größeres Interesse beanspruchen dürfte, auch wenn sie möglicherweise noch weiteren Änderungen unterzogen werden könnte. Insgesamt wurden 14 so genannte „größere territoriale Selbstverwaltungseinheiten“ eingerichtet, die sich deutlich an die Nachkriegsgliederung anlehnen. Es handelt sich um die Kreise Brünn (Brněnský kraj, seit 2001 Südmährischer Kreis / Jihomoravský kraj), Budweis (Budějovický kraj, seit 2001 Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)), Königgrätz (Královéhradecký kraj), Iglau (Jihlavský kraj, seit 2002 Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)), Karlsbad (Karlovarský kraj), Reichenberg (Liberecký kraj), Olmütz (Olomoucký kraj), Mährisch-Ostrau (Ostravský kraj, seit 2000 Mährisch Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)), Pardubitz (Pardubický kraj), Pilsen (Plzeňský kraj), Mittelböhmen (Středočeský kraj), Aussig (Ústecký kraj), Zlin (Zlinský kraj) und die Hauptstadt Prag (hlavní mesto Praha) als selbständiger Kreis inmitten von Mittelböhmen. Man gewinnt dabei den Eindruck, dass die nominellen Größen der Kreise, aus welchen Gründen auch immer, recht unterschiedlich ausgefallen sind. Während die Kreise Karlsbad und Reichenberg aus nur drei Bezirken besteht, besteht der Mittelböhmische Kreis aus zwölf Kreisen. Die historische Grenzlinie zwischen Böhmen und Mähren wurde weiterhin vernachlässigt. In der Tat wurde die Absicht geäußert, die Bezirke ganz aufzulösen bzw. die Bezirksämter auf nachgeordnete Dienststellen der Kreisverwaltungen zu reduzieren. Die Anzahl der Gemeinden ist ständigen Veränderungen unterworfen, da zahlreiche Eingemeindungen und Zusammenlegungen wieder rückgängig gemacht worden sind.

10.  StR 1957-StR1968; Slapnicka, 1960, S. 139; Urban, 1964, S. 5; Sperling, 1981, S. 43; GeoKr, 1984, S. 14; Häufler, 1984, S. 13; Hoensch, 1997, S. 190.

České království

2.    Königreich Böhmen

3.    Království české

4.    Böhmisches Königreich (wörtl.)

5.    Království české

6.    Corona regni Bohemiae; Regnum Bohemiae

10.  LŠ, 1997, S. 68; Semotanová, 2002, S. 214.

České rudohoří

2.    Böhmisches Erzgebirge (wörtl.)

3.    → Krušné hory

10.  OSN 6, 1893, S. 19.

České středohoří

1.    GME-5, Mittelgebirge, Kreis Aussig (Ústecký kraj), 1265 km2

2.    Böhmisches Mittelgebirge

3.    s.o.

4.    Leitmeritzer Mittelgebirge; Mittelgebirge

7.    Geomorphologische Haupteinheit im südlichen Vorland des Erzgebirges (Podkrušnohorská oblast). Das Gebirge ist aus Kreidesandstein aufgebaut und wird von zahlreichen vulkanischen Kegeln überragt. Höchste Erhebung ist der Donnersberg oder Milleschauer (Milešovka), 837 m hoch. 2 Untereinheiten: Wernstädter Mittelgebirge (Verneřické středohoří) und Milleschauer-Mittelgebirge (Milešovské středohoří). Es handelt sich um eine äußerst reizvolle Landschaft, die sich von Leitmeritz (Litoměřice) zu beiden Seiten der Elbe und vom Erzgebirge (Krušné hory) bis zum Lausitzer Gebirge (Lužické hory) erstreckt. Im ganzen handelt es sich um ein jungvulkanisches Gebirge, dessen teilweise isoliert liegende Vankuppen wie etwa der windumtoste Donnersberg oder Milleschauer (Milešovka) durch ihre Gestalt zu einem eindrucksvollen Landschaftserlebnis beitragen, ebenso das romantische Durchbruchstal der Elbe (Labe) mit seiner xerophilen Vegetation und seinen wertvollen Kulturdenkmälern.

9.    Die Bezeichnung „Prostřední hory“ (=Mittleres Gebirge, Mitelgebirge) erscheint zuerst bei Balbin, 1681.

10.  MSN 1, 1925, S. 1048; OLTR, 1927, S. 39; ČV 1, 1929, S. 25; Koláček, 1934, S. 42; Novák, 1947; Kuchař, 1955, S. 60; Hromádka, 1956, S. 289; StR, 1957, S. 25; Blažek, 1959, S. 234; HKK, 1960, S. 29; BS, 1962, S. 8; GČZ, 1965, S. 9; Duden WGN, 1966, S. 115; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 338; Kunský, 1968, S. 17; WLG 1, 1968, S. 481; ČSSt, 1971, S. 21; GČ, 1972, S. 60; MKM Europa 1, 1972, S. 181; OTS, 1975, S. 13; Förster, 1978, S. 47; AR, 1981, S. 111; MJČ, 1982, S. 76; ČSAZ, 1983, S. 70; GeoKr, 1984, S. 60; SLL, 1985, S. 80; ZLHN, 1987, S. 148, Nr. III B-5; RBL, 1989, S. 46; Gorys, 1994, S. 282; LŠ, 1997, S. 67; Král, 1999, S. 105; Baedeker, 2000, S. 287; Stani-Fertl, 2001, S. 260; TLAZ, 2001, S. 126; SZ, 2003, S. 96.

České středohoří CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Landschaftsschutzgebiet Böhmisches Mittelgebirge

7.    Die reizvolle Landschaft des böhmischen Mittelgebirges (České středohoří), das sich beiderseits der Elbe (Labe) unterhalb von Leitmeritz (Litoměřice) erstreckt, wird bestimmt durch eine Reihe von jungtertiären Vulkankuppen, die eine eigenartige Silhouette bilden. Der heitere Charakter der Landschaft wird noch betont durch die Vegetation, die zahlreiche Steppenelemente enthält. Das Schutzgebiet wurde 1976 eingerichtet und umfaßt eine Fläche von 1065 km2 mit 55 kleineren Schutzgebieten.

10.  CHÚP, 1999, D3-E2; Král, 1999, S. 124; StR, 2001, S. 81; TLAZ, 2001, S. 129.

České Švýcarsko

1.    Allgemeine Landschaftsbezeichnung, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Böhmische Schweiz

4.    auch: Sächsisch-Böhmische Schweiz

9.    Der Name wurde analog zu „Sächsische Schweiz“ gebildet.

10.  OLTR, 1927, S. 75; ČV 1, 1929, S. 41; CV I, 1, 1968, S. 717; Kunský, 1968, S. 325; TLČR, 1983, S. 52; GeoKr, 1984, S. 148; Stani-Fertl, 2001, S. 260.

České Švýcarsko N P

2.    Nationalpark Böhmische Schweiz

3.    → Národní park České Švýcarsko

10.  TLAZ, 2001, S. 130; SZ, 2003, S. 96

České země

1.    Historisches Territorium; Statistische Bezugseinheit

2.    Böhmische Länder

4.    Historische Länder; Länder der böhmischen Krone; Länder der St. Wenzels-Krone; Sudetenländer – nicht aber: Tschechische Länder

5.    České kraje; Země koruny české; Země koruny svatováclavské

7.    Es handelt sich um die Länder der St. Wenzels-Krone, also die Länder Böhmen, Mähren und Schlesien in ihrer historischen Gestalt. Allerdings tauchte der Begriff auch in der Statistik der Nachkriegszeit auf. Heute ist das Territorium identisch mit dem der Tschechischen Republik (Česká Republika).

10.  HKK, 1960, S. 16; Duden WGN, 1966, S. 115; Kunský, 1968, S. 111; ČV II, 1, 1969, S. 15; Sperling, 1981, S. 43; TLČS, 1983, S. 44; GeoČS, 1985, S. 17; Semotanová, 2002, S. 125.

Česko

1.    Landesname

2.    Tschechien

4.    Tschechei; Tschechenland

5.    Čechie

6.    Chequia (span.); Czechia (engl.); Tchéquie (frz.); Tiechien (schwed.)

7.    Das Choronym Česko ist abgeleitet vom Volksnamen der Tschechen und bezeichnet primär das Gebiet, in dem die Tschechen verbreitet sind oder auch den Nationalstaat der Tschechen. Die Tschechen (Čechen, Czechen, Czechoslawen, nicht ganz korrekt auch Böhmen genannt) haben sich im Zuge der Völkerwanderung verbreitet in großen Teilen Böhmens, Mährens und benachbarter Landschaften. Sie leiten ihren Volksnamen ab von dem sagenhaften Urvater Čech, der mit seinen Getreuen auf dem sagenumwobenen St. Georgs-Berg (Říp) bei Raudnitz (Roudnice nad Labem) über das Land schaute und beschloss, seinem Stamm bzw. sein Volk hier sesshaft zu machen. Allerdings wurde der Name der Tschechen (Češí) im Laufe der Geschichte in Verbindung mit Böhmen (Čechy) gebracht und in den amtlichen österreichischen Statistiken des 19. Jahrhunderts findet man sogar den Terminus „böhmische Sprache“, womit natürlich die tschechische Sprache gemeint ist. Die Wortbildung von Raumnamen geschieht im Tschechischen in der Regel durch Anhängen der Endung –sko an den Namen eines Volkes oder einer Örtlichkeit: Německo (Deutschland), Polsko (Polen), Slovensko (Slowakei), Rakousko (Österreich), Bavorsko (Bayern), Irsko (Irland), Řecko (Griechenland), Španielsko (Spanien), Sasko (Sachsen), usw. Ähnlich wird durch Anhängen von –sko an einen Orts- oder Städtenamen das Umland einbezogen, zum Beispiel Budějovicko (Budweiser Land), Chebsko (Egerland, allerdings nicht in seiner historischen Bedeutung), Hlučínsko (Hultschiner Ländchen), Těšínsko (Olsaland) oder theoretisch auch Trevirsko (Trierer Land). Česko korrespondierte mit der deutschen und besonders in Österreich gebrauchten Bezeichnung Tschechei als dem von den Tschechen bewohnten Gebiet, eine Benennung, die auch durchaus pejorativ und diskriminierend gemeint sein konnte. „Tschechei“ als Kurzform für die damalige Tschechoslowakei hatte, ebenso wie „Česko“, einen pejorativen Beigeschmack, ebenso im Munde der Slowaken, die damit allerdings die böhmischen Länder meinten.

10.  Lemberg, 1993, S. 106; ÖGL 37, 1993, S. 120; LŠ, 1997, S. 67; Petro/Werner, 2001, S. 85; Stani-Fertl, 2001, S. 274; Stich, 2001, S. 14; FWA, 2002, Sp. 801; SZ, 2003, S. 96.

Českobrodská tabule

1.    GME-6, Tafelland, 546 km2, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj),

2.    Böhmischbroder Tafelland

3.    s.o.

4.    Tafelland von Böhmisch Brod

7.    Geomorphologische Untereinheit im Tafelland an der mittleren Elbe (Středolabská tabule). 6 Teileinheiten: Bylanská pahorkatina, Čakovická tabule, Kojetická pahorkatina, Kolinská tabule, Kouřimská plošina und Malotická tabule.

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Böhmisch Brod (Český Brod), Bezirk Kolín

10.  Hromádka, 1956, S. 288; HKK, 1960, S. 59; GČZ, 1965, S. 38; ČV I, 1, 1968, S. 458; Kunský, 1968, S. 280; GČ, 1972, S. 79; ZLHN, 1987, S. 148, Nr. VIB-3E.

Českobrodsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.    Umland der mittelböhmischen Stadt Böhmisch Brod (Český Brod), Bezirk Kolín, 6.626 Einwohner (1.1.2003), auf dem Tafelland an der mittleren Elbe (Středolabská tabule). Die Siedlung entstand in günstiger Lage an einem Übergang über das Flüßchen Sembera, eines linken Nebenbaches der Elbe. Der Name „Brod“ deutet auf eine Furt hin. Erste urkundliche Nennung 1279 (Thobias episcopus locat Brod), und wieder 1315 (in Bohemicali Brod), im Unterschied zu Deutsch-Brod (heute Havličkův Brod). Weitere Nennungen: 1344 (prope Brodem Boemicalem), 1352 (Broda), 1373 (purggravio in Broda), 1444 (sněm v Českém Brodě), 1615 (obel města Brodu Českeho), 1654 (Brod Czesky). 1437 Erhebung zur königlichen Stadt und weiterer Ausbau der Stadtbefestigung. Die Dörfer im Umland zeigen Grundrisse wie die des Platzdorfes einschließlich des Rundlings. Im 19. Jahrhundert Bahnanschluß, Zuckerfabrik und weitere Gewerbe. Der politische Bezirk Böhmisch Brod, bestehend aus den Gerichtsbezirken Böhmisch Brod und Schwarzkesteletz, umfaßte 1927 eine Fläche von 471 km² mit 73 Gemeinden (104 Ortschaften) und 48.000, fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. Die Gegend blieb stets tschechisch und kam 1939 zum Protektorat. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Böhmisch-Bod wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies allerdings nur bis 1960.

10. Schaller X, 1788, S. 324; Sommer XII, 1844, S. 208; Rieger 1, 1865, S. 906; RGL 1, 1883, S. 207; OSN 4, 1891, S. 732; MSN 1, 1925, S. 639; OLTR, 1927, S. 38 u. S. 76; MJČ I, 1954, S. 202; Schwarz, 1961, S. 88; Schwarz, 1965, S. 65; Duden WGN, 1966, S. 77; ČV I, 1, 1968, S. 280; OSN 4, 1981, S. 732; ZJČ, 1982, S. 76; ČSAZ, 1983, S. 71; OLBL, 1983, S. 87/5; RBL, 1989, S. 46; LŠ, 1997, S. 68; HHStBM, 1998, S. 44; TLAZ, 2001, S. 136; SZ, 2003, S. 91.

Českobudějovicka kotlina

2.    Budweiser Becken

3.    → Českobudějovická pánev

4.    Budweiser Becken

5.    Budějovická kotlina; Budějovická pánev

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Budweis (České Budějovice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  Hromádka, 1956, S. 283.

Českobudějovická pánev

1.    GME-5, Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), 640 km²

2.    Budweiser Becken

3.    s.o.

4.    Budweiser Ebene

5.    Budějovická kotlina; Budějovická pánev; Českobudějovická kotlina

7.    Geomorphologische Haupteinheit in der südböhmischen Beckenlandschaft (Jihočeské pánve). Das Gebiet ist bekannt durch seine historische Teichwirtschaft.

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Budweis (České Budějovice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  GČZ, 1965, S. 12; ČV I, 1, 1968, S. 359; GČ, 1972, S. 50; GeoKr, 1984, S. 82; ZLHN, 1987, S. 148, Nr. IIB-1; VGJ, 1996, S. 20; TLAZ, 2001, S. 133.

Českobudějovická rovina

2.     Budweiser Becken

3.     → Českobudějovická pánev

4.     Budweiser Ebene (wörtl.)

5.     Budějovická kotlina; Budějovická pánev

8.     So genannt nach der südböhmischen Stadt Budweis (Česke Budejovice), Bezirk Budweis (České Budejovice).

10.   Koláček, 1934, S. 34.

Českobudějovicko

3.    → Budějovicko

4.    Budweiser Teichgebiet

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Budweis (České Budějovice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  Rieger 1, 1865, S. 940; RGL 1, 1883, S. 262; OSN 4, 1891, S. 840; RGL 1, 1893, S. 262; MSN 1, 1925, S. 666; Duden WGN, 1966, S. 96; OLBL, 1983, S. 34/1; GeoKr, 1984, S. 81; SZ, 2003, S. 94.

Českobudějovický okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Budweis (České Budějovice)

5.    Budějovicko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Südböhmischen Kreis (Jihočeský kraj). Fläche 1.625 km², 178.500 Bewohner, 110 Einwohner/km², 107 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 56.

Českodubská pahorkatina

1.     GME-7; Hügelland, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.     Böhmisch-Aichaer Hügelland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Jitschiner Hügelland (Jičínská pahorkatina).

8.     So genannt nach der nordböhmischen Kleinstadt Böhmisch Aiche (Český Dub), Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.   ZLHN, 1987, S. 148, Nr. VIA-2A-c.

Českodubská pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Böhmisch-Aichaer Hügelland

3.    s.o.

5.    Dubská tabule

7.    Geomorphologische Teileinheit im Jitschiner Hügelland (Jičínské pahorkatina).

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Böhmisch Aicha (Český Dub), Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.  HKK, 1960, S. 96; GČZ, 1965, S. 180; ČV I, 1, 1968, S. 457; Kunský, 1968, S. 318; ZLHN, 1987, S. 148, Nr. IVA-2A-e.

Českodubsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

7.     Umland der nordböhmischen Kleinstadt Böhmisch-Aicha (Český Dub), Bezirk Reichenberg (Liberec), 2.750 Einwohner (1.1.2003) im Vorland des Jeschkengebirges (Ještědský hřbet). Die erste Siedlung Světla bestand schon in der Zeit des slawischen Landesausbaus, die städtischen Eigenschaften wird man der deutschen Ostkolonisation zuschreiben dürfen. Frühe Nennungen: 1115 (usque ad quercum), 1291 (pro eccl. s. Spiritus in Cvetla), 1260 (ze Světle na Dub), 1345 (in Swetla), 1373 (domus in Dub dias in Swietla), 1375 (in Antiqua Swietla in Dub), 1424 (exec. pleb. in Dub), 1427 (kein der Eiche), 1557 (z Dubu), 1654 (město Dub ... ves Stary Duby), 1790 (Böhmische Eiche), Aicha, Cžesky Dub, Alt-Eiche), 1834 (Böhmisch-Aicha, Česky Dub). Sprachlich sind die Worte leicht zu klären: tschechisch „dub“ bedeutet die Eiche, „světla“ die Lichtung, also ein Rodename. Im 13. Jahrhundert legte der Johanniterorden in der Nähe des Dorfes eine Kommende an, daran schloss sich die Stadt an, die in den Wirren der Hussitenzeit arg in Mitleidenschaft gezogen wurde. Die Stadt selbst hatte Nimburger, d.h. Magdeburger Recht. 1623 erwarb Albrecht von Wallenstein die Stadt, die traditionell von der Textilproduktion, dem Holzgewerbe und verschiedenen Handwerken lebte, während das Umland, meist Kleinsiedlungen, durchaus landwirtschaftlich geprägt war. Nördlich der Stadt, die selbst im 19. Jahrhundert schon eine tschechische Mehrheit hatte, verlief die tschechisch-deutsche Sprachgrenze. Der Gerichtsbezirk Böhmisch Aicha im damaligen politischen Bezirk Turnau umfasste 1927 eine Fläche von 128 km² mit 25 Gemeinden (83 Ortschaften) und 15.383 Einwohnern, davon 88,8 % Tschechen. Dennoch kam der ganze Bezirk 1938 zum Sudetengau. Die deutschen Bevölkerungsteile wurden 1945/46 vertrieben. Touristisch interessant sind einige bemerkenswerte Gebäude und die Umgebindehäuser in den Dörfern.

10.  Schaller IV, 1790, S. 230 u. 249; Sommer II, 1834, S. 232 u. 242; Rieger 2, 1862, S. 309; RGL 1, 1883, S. 20; OSN 8, 1894, S. 73; MSN 2, 1926, S. 409; OLTR, 1927, S. 38 und S. 76; MJČ I, 1954, S. 482; Šmilauer, 1960, S. 218; Schwarz, 1961, S. 207; Schwarz, 1965, S. 294; SDOV, 1965, S. 124; Duden WGN, 1966, S. 77; ZJČ, 1982, S. 77; ČSAZ, 1983, S. 72; OLBL, 1983, S. 620/2; SLL, 1985, S. 79; RBL, 1989, S. 45; HHStBM, 1998, S. 44; LŠ, 1997, S. 69; TLAZ, 2001, S. 137; CZ, 2003, S. 91.

Českokamenicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.     Umgebung der Stadt Böhmisch Kamnitz (Česká Kamenice), Bezirk Tetschen (Děčín), 5.458 Einwohner (1.1.2003), zwischen dem Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří) und dem Lausitzer Gebirge (Lužické hory). Die Stadt und ihr Umland wurden im Zuge der deutschen Ostkolonisation planmäßig besiedelt, gleichwohl schon vorher eine slawische Siedlungsschicht vorhanden war. Belege: 1352 (Kamenycz oppidum), 1360 (in Kempricz), 1363 (pleb. in Campnicz Thentonicale), 1363 (pleb. in Kamenicz), 1392 (in Kempnicz), 1416 (zu Kemnicz), 1457 (Windische Kempnicz), 1460 (oppidum Camenicze … it. ville windischkamenicze), 1543 (Kamenicze hradu ... w Sobske Kameniczy), 1609 (datum Böhmischen Kemnitz), 1614 (město Kameniczy), 1654 (město Kamenicze), 1787 (Böhm. Kamnitz, Chemnitz, cžeska Kamenicze). Es ist leicht zu erkennen, dass der Name ähnliche Wurzeln hat wie der deutsche Name Chemnitz (kámen = Stein). Von Anbeginn war hier am „böhmischen Weg“ die Gründung einer Stadt geplant, der Marktplatz und die Ummauerung mit zwei Toren sprechen dafür. Das Stadtbuch von 1380 ist in oberdeutscher Sprache geführt und enthält ausschließlich deutsche Namen. Unter die Gerichtsbarkeit der Stadt fielen 17 umliegende Dörfer; meist handelt es sich um Waldhufensiedlungen. Neben dem Handel bildete die Tuchmacherei die wirtschaftliche Grundlage. Im 19. Jahrhundert Papiermühle, Baumwollspinnerei, Metallindustrie, Glaswaren, auch im benachbarten Steinschönau (Kamenický Šenov), das schließlich mehr Einwohner zählte. Der Gerichtsbezirk Kamnitz im damaligen politischen Bezirk  Tetschen umfasste 1927 eine Fläche von 182 km² mit 26 Gemeinden (27 Ortschaften) und 28.500 Einwohnern, davon 97,2 % deutscher Nationalität. 1938 Sudetengau, nach 1945 Ausweisung der deutschen Bevölkerung. Bemerkenswert ist, das Böhmisch Kamnitz ein bedeutender Luftkulturort gewesen ist und heute ein Zentrum der Touristik, das von Prag aus leicht erreicht werden kann.

10.   Schaller V, 1787, S. 210; Sommer I, 1833, S. 255; Rieger 4, 1865, S. 512; RGL 1, 1883, S. 207; OSN 13, 1908, S. 847; MSN 3, 1927, S. 883; OLTR, 1927, S. 39; MJČ II, 1949, S. 194; Schwarz, 1961, S. 159; Schwarz, 1965, S. 235; SDOV, 1965, S. 124; Duden WGN, 1966, S. 77; ZJČ, 1982, S. 74; ČSAZ, 1983, S. 67; OLBL, 1983, S. 594/2; SLL, 1985, S. 81; RBL, 1989, S. 47; LŠ, 1997, S. 65; HHStBM, 1998, S. 52; TLAZ, 2001, S. 349; SZ, 2003, S. 91.

Českokrumlovská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), 519 km2

2.    Krumauer Gebirge

3.    s.o.

4.    Böhmischkrumauer Bergland; Krumauer Bergland

5.    Prachaticko-českokrumlovské pohůří; Krumlovská vrchovina; Krumlovské podhoří

7.    Geomorphologische Untereinheit im Vorland des Böhmerwaldes (Šumavské podhůří). 6 Teileinheiten: Boletická vrchovina, Olšinská kotlina, Frymburská vrchovina, Plešenská hornatina; Rožmberská vrchovina und Vyšebrodská vrchovina.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Krumau (Český Krumlov), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  GČ, 1972, S. 47; GeoKr, 1984, S. 81; ZLHN, 1987, S. 150.

Českokrumlovsko

3.    → Krumlovsko

5.    Krumlovsko

7.    Der politische Bezirk Krumau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Kalsching, Krumau und Oberplan, umfaßte 1927 eine Fläche von 1056 km² mit 75 Gemeinden (282 Ortschaften) und 61.100 Einwohnern, davon 74% deutscher Nationalität. 1938 Anschluß, 1945/46 Abschub der Deutschen.

10.  Schaller XIII, 1789, S. 174; Sommer IX, 1841, S. 235; Rieger 4, 1865, S. 1029; RGL 1, 1883, S. 898; OSN 15, 1900, S. 281; OLTR, 1927, S. 39 u. S. 274; Schwarz, 1965, S. 413; TLAZ, 2001, S. 142.

Českokrumlovský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Krumau

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Südböhmischen Kreis (Jihočeský kraj), 1615 km², 59.300 Einwohner, 37 Einwohner/km², 46 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 56.

Českokubická vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj) / D-Bayern, 93 kmin der ČR

2.    Böhmischkubitzener Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Neumarker Bergland (Všerubská vrchovina). Besteht aus 2 Teileinheiten: Babylonská vrchovina, Klíčovská pahorkatina.

8.    So benannt nach dem Ort Böhmisch Kubitzen (Česká Kubice), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  GČ, 1972, S. 45; ZLHN, 1987, S. 150, Nr. IA - 3A.

Českoleská oblast

2.    Untersystem des Oberpfälzer Waldes

3.    → Českoleská podsoustava

4.    Oberpfälzer Wald-Region (wörtl.)

9.    Neuerdings wird dieser Begriff bevorzugt.

10.  VGJ, 1996, S. 17.

Českoleská podsoustava

1.    GME-4; Bergland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), ČR / D-Bayern; 1741 km2 in der ČR

2.    Untersystem des Oberpfälzer Waldes

3.    s.o.

5.    Neuerdings: Českoleská oblast

7.    Gruppe von geomorphologischen Haupteinheiten (Untersystem), die von dem Oberpfälzer Wald angeordnet sind. Es handelt sich um 3 Haupteinheiten: Oberpfälzer Wald (Český les), Hügelland vor dem Oberpfälzer Wald bzw. Vorland des Oberpfälzer Waldes (Podčeskoleská pahorkatina) und Neumarker Bergland (Všerubská vrchovina).

10.  GČ, 1972, S. 43; GeoKr, 1984, S. 104; ZLHN, 1987, S. 34, Nr. IA; Stallhofer, 2000, S. 39.

Českolipská kotlina

1.    GME-7, Becken, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Böhmischleipaer Becken

3.    s.o.

4.    Bohemian Plateau; Leipaer Becken

7.    Geomorphologische Teileinheit im Rollberg-Hügelland (Ralská pahorkatina).

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Böhmisch-Leipa (Česká Lípa), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  GČZ, 1965, S. 180; HKK, 1965, S. 95; ČV I, 1968, S. 457; Kunský, 1968, S. 317; ZLHN, 1987, S. 150, Nr. VIA-1B-b.

Českolipská tabule

2.    Böhmischleipaer Tafelland

4.    Tafelland von Böhmisch-Leipa

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Böhmisch-Leipa (Česká Lípa), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 703

Českolipsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

4.    Macha-Land

5.    Machův kraj

7.    Umland der nordböhmischen Stadt Böhmisch-Leipa (Česká Lípa), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa), 39.033 Einwohner (1.1.2003). Das ursprüngliche Dorf Lipa (Name von slaw. „lípa“ = die Linde) lag an einem alten Handelsweg von Prag nach Zittau in Sachsen. Obgleich der Name von Tschechen geprägt wurde, gab es von Anfang an eine starke deutsche Prägung, die bis 1945 prägend geblieben ist. Frühe Nennungen: 1277 (Chenko de Lipa), 1327 (Hinco Berka de Duba, dom. in Lipa), 1337 (civis noster de Lippa; decan Lyppensis); 1352 (Lypa cum filia Dobronow), 1369/85 (Lyppa), 1400 (Jindřicha z lyppcho), 1413 (Hynko Hlawacz de Lipeho), 1421 (von der Dube zur Leippen gesessen), 1422 (Leipe), 1441 (Vilém z Ronova sed. v. Lipém), 1515 (město Lippý), 1524 (ze zámku Lipýko), 1578 (Lippey město), 1616 (zamek Lippy), 1787 (Böhmisch Leipa, cžeska Lipa), 1854 (Česká Lípa, Böhmisch Leipa). Das Stadtrecht, das 1381 verliehen wurde, stammt von Zittau. Der Grundriß der im 14. Jahrhundert angelegten Innenstadt entspricht dem Zentralplatzschema der deutschen Ostkolonisation. Auf einer Insel im Polzenfluß (Ploužnice) befand sich die Wasserburg der Herren von Leipa. Die deutsche Mehrheit scheint sich erst im 19. Jahrhundert eingependelt zu haben. Das Umland ist ebenfalls geprägt durch das Kolonisationsgeschehen (Waldhufendörfer). Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Böhmisch-Leipa zum Eisenbahnknotenpunkt, zum Verwaltungszentrum eines Bezirkes und zum Schulzentrum sowie zum Industriestandort. Der politische Bezirk Böhmisch Leipa, bestehend aus den Gerichtsbezirken Böhmisch Leipa, Haida und Niemes, umfaßte 1927 eine Fläche von 641 km² mit 91 Gemeinden (145 Ortschaften) und 73.500 Einwohnern, davon 95,9% deutscher Nationalität. 1938 bis 1945 gehörte Böhmisch-Leipa zum Sudetengau, nach 1945 Abschub der deutschen Bevölkerung in die SBZ. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Böhmisch-Leipa wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, als der Bezirk erheblich erweitert wurde.

10.  Schaller V, 1787, S. 251; Sommer I, 1833, S. 320; Rieger 4, 1865, S. 1299; RGL 1, 1883, S. 207; OSN 16, 1900, S. 60; OLTR, 1927, S. 40; MSN 4, 1929, S. 483; Koláček, 1934, S. 106; MJČ II, 1949, S. 617; HKK, 1960, S. 33; Schwarz, 1961, S. 165; BS, 1962, S. 275; ČV II, 1963, S. 471; Schwarz, 1965, S. 279; SDOV, 1965, S. 124; Duden WGN, 1966, S. 77; Kunský, 1968, S. 67; ZJČ, 1982, S. 75; ČSAZ, 1983, S. 68; OLBL, 1983, S. 53/2; GeoKr, 1984, S. 136; GeoČS, 1985, S. 160; SLL, 1985, S. 81; RBL, 1989, S. 47; Gorys, 1994, S. 294; LŠ, 1997, S. 66; HHStBM, 1998, S. 57; Baedeker, 2000, S. 104; StR, 2001, S. 58; SZ, 2001, S. 91; TLAZ, 2001, S. 121.

Českolipský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa)

5.    Českolipsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Kreis Reichenberg (Liberecký kraj). Fläche 1.137 km2, 106.200 Bewohner, 13 Einwohner/km2, 60 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Česko-Moravská pahorkatina

2.    Böhmisch-Mährisches Hügelland

3.    → Českomoravská vrchovina

4.    Böhmisch-Mährisches Hügelland (wörtl.)

5.    Českomoravské vrchy

7.    Auf der Karte „Království české“ (Königreich Böhmen) ist das gleiche Gebiet als „Ceskomoravské vrchy“ bezeichnet.

10.  VavraŠA, 1886, Kt. 3.

Česko-Moravská pahorkatina

2.     Böhmisch-Mährische Höhe

3.     → Českomoravská vrchovina

4.     Böhmisch-Mährisches Hügelland (wörtl.)

5.     Českomoravské vrchy

7.     Auf der Karte „Království české“ (Königreich Böhmen) ist das gleiche Gebiet als „Ceskomoravské vrchy“ bezeichnet.

10.   VavraŠA, 1886, Kt.3.

Českomoravská planina

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravská vrchovina

4.    Böhmisch-Mährische Hochfläche; Böhmisch-Mährische Höhe; Böhmisch-Mährischer Gebirgsrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenzug; Böhmisch-Mährisches Bergland; Böhmisch-Mährisches Plateau (wörtl.); Mährischer Rücken; Mährisches Gebirge

5.    Českomoravská vysočina; Vysočina českomoravská

10.  OSN 6, 1893, S. 9.

Česko-moravská soustava

1.    GME-3, meist Berg- und Hügelländer, ČR, A-Oberösterreich; 22.033 km² in der ČR

2.    Böhmisch-Mährisches System

3.    s.o.

5.    Česko-moravská subprovincie

7.    Geomorphologisches System im Böhmischen Hochland, umfaßt folgende 4 Untersysteme bzw. Gebiete (oblast): das Böhmisch-Mährische Bergland (Českomoravská vrchovina), das Brünner Bergland (Brněnská vrchovina), das Mittelböhmische Hügelland (Středočeská pahorkatina) und die Südböhmischen Becken (Jiho-české pánve).

9.    Der Begriff gilt als veraltet und wurde durch Subprovinz (subprovincie) ersetzt.

10.  GČ, 1972, S. 48; GeoKr, 1984, S. 59; ZLHN, 1987, S. 34, Nr. II.

Česko-moravská subprovincie

2.    Böhmisch-Mährische Subprovinz

3.    → Česko-moravská soustava

4.    Böhmisch-Mährisches System

5.    Česko-moravská soustava

6.    Bohemian-Moravian Subprovince (engl.); Sous-province de Bohême et de Moravie (franz.)

7.    Geomorphologische Großregion, die erheblich über die böhmischen Länder und ein Teil des Böhmischen Hochlandes (Česká vysočina) ist. Sie ist identisch mit dem früher so genannten Böhmisch-Mährischen System (Česko-moravská soustava).

8.    ZLHN, 1987, S. 34; VGJ, 1996, S. 18.

Českomoravská vrchovina

1.    GME-4, Berg- und Hügelländer; n49°25’/ö15°40’; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina), Kreis Pardubitz (Pardubický kraj), Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), Südmährischer Kreis (Jihomoravsky kraj) / A; 11.742 km² in der ČR

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    s.o.

4.    Böhmisch-Mährische Hochfläche; Böhmisch-Mährische Höhen; Böhmisch-Mährischer Gebirgsrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenzug; Böhmisch-Mährisches Bergland; Böhmisch-Mährisches Plateau; Mährischer Rücken; Mährisches Gebirge

5.    Českomoravská planina; Českomoravská vysočina; Vysočina českomoravská

6.    Bohemian Moravian Highlands (engl.); Hauteurs de Bohême et de Moravie (franz.); Luna silva (lat.)

7.    Gruppe von geomorphologischen Haupteinheiten (Untersystem) im Böhmisch-Mährischen System (Česko-moravská soustava), neuerdings auch als Böhmisch-Mährische Subprovinz (Česko-moravská subprovincie). Besteht aus dem folgenden geomorphologischen Haupteinheiten: Bergland an der oberen Swratka (Hornogoratecká vrchovina), Eisengebirge (Železné hory), Hügelland an der oberen Sassau (Hornosázavská pahorkatina), Jaispitzer Hügelland (Jevišovická pahorkatina), Jaworice-Bergland (Javořická vrchovina), Křemeschnik-Bergland (Křemešnická vrchovina) und Křischnauer Bergland (Křižanovská vrchovina). Es handelt sich um das Grenzgebirge zwischen Böhmen und Mähren, das aber nicht so scharf ausgeprägt ist wie die anderen Randgebirge Böhmens; es trägt die Europäische Hauptwasserscheide zwischen den Flußgebieten der Donau und der Elbe. Die Bezeichnung Landrücken ist zutreffender als die eines Gebirges im Sinne des Wortes, bei allmählichem Anstieg wird im Děvět skál eine Höhe von 836 m erreicht. Der Plateaucharakter mit einigen auffallend eingesenkten Tälern verrät eine ähnliche Genese wie das Rheinische Schiefergebirge. Entsprechend seiner Höhenlage und der Abgelegenheit von den Zentren gehört der Landrücken nicht zu den Altsiedellandschaften und wurde erst im Mittelalter durchgehend besiedelt. Vielmehr ist vor dem durchgreifenden Landesausbau eine Landeswehr anzunehmen, die „Preseka“ genannt wurde. Es handelte sich dabei um einen Verhau, der durch das Knicken von Ästen im Unterholz so undurchdringlich gestaltet wurde, daß er einen wirksamen Schutz bot und nur an bestimmten Stellen kontrolliert durchschritten werden konnte. Das Zusammenwachsen der Länder Böhmen und Mähren und der nachfolgende Landesausbau machten die Preseka zunehmend überflüssig. Die Siedlungsgrenze hatte zunächst vor dem Dickicht gelegen, anhand der Siedlungsnamen kann man sie rekonstruieren. Im Zuge der Kolonisation wurden Klöster, Städte und Dörfer gegründet, sowohl Tschechen als auch Deutsche waren an der Erschließung beteiligt. Nicht nur Land, sondern auch reiche Bodenschätze wie etwa in der Gegend von Iglau (Jihlava) zogen die Siedler an. In Gebieten mit Magdeburger Recht entstanden Waldhufendörfer, bei Anwendung des Süddeutschen Rechts Radialhufen. Zahlreiche Fischteiche wurden angelegt. In zwei Sprachinseln, dem Schönhengstgau und in der Iglauer Sprachinsel, konnte sich deutsche Bevölkerung bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges halten. In zahlreichen Landstädten zog eine bescheidene Industrialisierung ein; die erhalten gebliebenen Baudenkmäler und die immer noch ansehnlichen Wälder begünstigen den Fremdenverkehr.

8.    Der Name scheint sich in dieser Form erst nach dem Zweiten Weltkrieg durchgesetzt zu haben. Vorher finden wir „Českomoravská vysočina“ (s.d.).

9.    Unter dem ptolemäischen Luna-Wald wird von einigen Autoren die Böhmisch-Mährische Höhe vermutet.

10.  Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Kuchař, 1955, S. 60; Hromádka, 1956, S. 282; Blažek, 1959, S. 234; HKK, 1960, S. 27; BS, 1962, S. 98; GČZ, 1965, S. 9; Duden WGN, 1966, S. 115; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 338; Kunský, 1968, S. 12; WLG I, 1968, S. 481; ČSSt, 1971, S. 20; MKM Europa 1, 1971, S. 181; GČ, 1972, S. 51; Kuller, 1973, S. 9; MEZS, 1976, S. 105; AR, 1981, S. 109; ČSAZ, 1983, S. 71; TLČS, 1983, S. 44; GeoKr, 1984, S. 17; SLL, 1985, S. 82; ZHLN, 1987, S. 150, Nr. IIc; RBL, 1989, S. 49; VGJ, 1996, S. 21; Král, 1999, S. 101; Baedeker, 2000, S. 136; Stani-Fertl, 2001, S. 260.

Českomoravská vysočina

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravská vrchovina

4.    Böhmisch-Mährische Hochfläche; Böhmisch-Mährische Höhen; Böhmisch-Mährischer Gebirgsrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenzug; Böhmisch-Mährisches Bergland (wörtl.); Böhmisch-Mährisches Plateau; Mährischer Rücken; Mährisches Gebirge

5.    Vysočina českomoravská

9.    Der Name wurde erstmals 1836 verwendet (Kunský, 1968, S. 266). Der Inhalt ist nicht kompatibel mit „Česká vysočina“, sondern beinhaltet die Böhmisch-Mährische Höhe (Českomoravská vrchovina) mit ihren Randgebieten. Neuerdings wurde der Name reaktiviert für die Benennung des Hochland-Kreises (Kraj Vysočina), also des früheren Kreises Iglau (Jihlavský kraj).

10.  Rieger 2, 1862, S. 319; Krejči, 1876, S. 433; MSN, 1925, S. 1047; ČV 1, 1929, S. 9; Novák, 1947, S. 34; Duden WGN, 1966, S. 115; Kunský, 1968, S. 266.

Českomoravské mezihoří

2.    Vorhügelland des Adlergebirges

3.    → Českotřebovská vrchovina; Podorlická pahorkatina

4.    Böhmisch-Mährisches Zwischengebirge (wörtl.);

5.    Třebovské mezihoří

10.  Blažek, 1959, S. 234; Kuchař, 1959, S. 60; HKK, 1960, S. 87; Kunský, 1968, S. 55; OTS, 1975, S. 13.

Českomoravské vrchy

2.     Böhmisch-Mährische Höhe

3.     → Českomoravská vrchovina

4.     Böhmisch-Mährische Hochfläche; Böhmisch-Mährische Höhen (wörtl.); Böhmisch-Mährischer Gebirgsrücken; Böhmisch-Mährischer Grenzrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenzug; Böhmisch-Mährisches Bergland; Böhmisch-Mährisches Plateau; Mährischer Rücken.

5.     Českomoravská vysočina

10.   VavraŠA, 1886, Kt.

Českomoravské vrchy

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravská vrchovina

4.    Böhmisch-Mährische Hochfläche; Böhmisch-Mährische Höhen (wörtl.); Böhmisch-Mährischer Gebirgsrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenrücken; Böhmisch-Mährischer Höhenzug; Böhmisch-Mährisches Bergland (wörtl.); Böhmisch-Mährisches Plateau; Mährischer Rücken

5.    Českomoravská vysočina; Vysočina českomoravská

10.  VavraŠA, 1886, Kt. 2.

Českoněmecká vysočina

2.    Mitteleuropäisches Mittelgebirgsland

3.    → Středoevropské vysočiny

4.    Deutsche Mittelgebirgsschwelle; Böhmischdeutsches Mittelgebirgsland (wörtl.)

5.    Českoněmecké vysočiny; Nemecko-česká vysočina

6.    Średniogórza i Wyżyny

       Środkowoeuropejskie (poln.)

10.  HKK, 1960, S. 14.

Českoněmecké vysočiny

2.    Zentraleuropäische Mittelgebirgsschwelle

3.    → Středoevropské vysočiny

4.    Deutsche Mittelgebirgsschwelle;

       Böhmischdeutsche Bergländer (wörtl.)

6.    Średniogórza i Wyżyny Środkowoeuropejskie (poln.); Středoevropské vysočiny

10.  Novák, 1947, S. 19.

Českoněmecko

2.    Deutschböhmen

7.    Gemeint ist hier nicht die vorübergehende Provinz Deutschböhmen im Jahre 1918, sondern das mehr oder weniger geschlossene deutsche Sprachgebiet in Böhmen, also der böhmische Anteil des Sudetenlandes.

Českosaské pohoří

2.    Elbsandsteingebirge

3.    → Děčínská vrchovina

4.    Böhmisch-Sächsisches Gebirge (wörtl.)

10.  ČV 1, 1929, S. 136.

Českosaské pohoří pískovcové

2.    Elbsandsteingebirge

3.    → Děčínská vrchovina

4.    Böhmisch-Sächsisches Sandsteingebirge (wörtl.)

10.  ČV, 1930

Českosaské Švýcarsko

2.    Elbsandsteingebirge

3.    → Děčínské stěny

4.    Böhmisch-Sächsische Schweiz (wörtl.); Böhmische Schweiz

5.    Saskočeské Švýcarsko

10.  OZA, 1924, Kt. 17; MSN 1, 1925, S. 1048; ČV 1, 1929, S. 41; HKK, 1960, S. 79; ČSAZ, 1983, S. 71; Koláček, 1934, S. 43; Baedeker, 2000, S. 125.

Českoskalická tabule

1.     GME-7; Tafelland; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

2.     Böhmischskalitzer Tafel

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Tafelland an der Adler (Orlická tabule).

8.     So benannt nach der nordostböhmischen Stadt Böhmisch-Skalitz (Česká Skalice), Bezirk Náchod.

10.   ZLHN, 1987, S. 151, Nr. VIC-2A-a.

Českoskalická tabule

1.    GME-7, Tafelland, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Böhmischskalitzer Tafelland

3.    s.o.

4.    Chwalkowitzer Tafelland

5.    Chvalkovická tabule

7.    Geomorphologische Teileinheit im Tafelland an der Adler (Orlická tabule).

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch-Skalitz (Česká Skalice), Bezirk Náchod.

10.  HKK, 1960, S. 59; ZLHN, 1987, S. 151, Nr. IVc-2A-a.

Českoskalicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

5.     Velkoskalicko

7.     Umland der ostböhmischen Stadt Böhmisch-Skalitz (Česká Skalice), Bezirk Náchod, 5.404 Einwohner (1.1.2003), auf dem Tafelland an der Adler (Orlická tabule). Die Gegend liegt im Übergang vom slawischen Altsiedelland zum Gebiet des Landesausbaus, das auch von der deutschen Kolonisation erreicht wurde. Frühe Nennungen: 1238/41 (Petri de Scalich), 1405 (Skalicz), 1450 (Skalice), 1545 (Skaliczy mčka), 1654 (Skalicze městys), 1790 (Grosz- oder Böhmisch-Skalitz, Welka oder cžeska Skalice), 1836 (Skalitz, eig. Böhmisch- oder Grosz-Skalitz, Česká Skalice, Weliká Skalice), 1854 (městys Skalice). Schon früh wird der Ort als „Städtchen“ bezeichnet. Relativ große Reihendörfer, namentlich in Richtung auf das Adlergebirge hin, lassen die kolonisatorische Planung erkennen. Wichtigstes Gewerbe war die Tuchmacherei. Der Gerichtsbezirk Böhmisch-Skalitz im damaligen politischen Bezirk  Nachod umfasste 1927 eine Fläche von 109 km² mit 26 Gemeinden (45 Ortschaften) und 15.700 Einwohnern, davon 99 % Tschechen. 1939 kamen Stadt und Umland unter die Protektoratsverwaltung. Einige sehenswerte Bauwerke und der nahe Stausee Rozkoš bieten Ansatzpunkte für den Fremdenverkehr.

10.   Schaller XV, 1790, S. 151 u. S. 250; Sommer IV, 1836, S. 226; Rieger 8, 1870, S. 470; RGL 1, 1883, S. 207; OSN 23, 1905, S. 248; OLTR, 1927, S. 40 u. S. 75; MSN 6, 1932, S. 650; MJČ IV, 1957, S. 67; Schwarz, 1965, S. 348; Duden WGN, 1966, S. 77; ZJČ, 1982, S. 75; ČSAZ, 1983, S. 68; OLBL, 1983, S. 363/3; RBL, 1989, S. 49; LŠ, 1997, S. 66; TLAZ, 2001, S. 121; SZ, 2003, S. 91.

Česko-Slovenská Republika

1.    Staatstitel

2.    Tschecho-Slowakische Republik

4.    Nachmünchener Tschechoslowakei; Tschecho-Slowakei; Zweite Republik

5.    Česko-Slovensko

7.    Nachdem die Getrenntschreibung mit dem Bindestrich schon in der Gründungsphase der Republik zur Diskussion gestanden hatte, aber von den „Tschechoslowakisten“ deutlich verworfen wurde, wurde der Staatstitel mit Bindestrich in der sog. Zweiten Republik, also in der Nachmünchener Republik, die nur von September 1938 bis zum März 1939 Bestand hatte, eine vorübergehende geschichtliche Tatsache. Dieser „Staat auf Abruf“ hatte nicht nur erhebliche gebietliche Verluste hinnehmen müssen, sondern war auch in vollkommene Abhängigkeit vom Deutschen Reich geraten. Die Gebietsfläche betrug nur noch 98.912 km², dann Böhmen und Mähren 49.362 km², also ziemlich genau die Hälfte mit 6,8 Mio. Einwohnern, dann 6,2 Mio. Tschechen. Da die abgetrennten Sudetengebiete überwiegend von Deutschen besiedelt waren, die an Ungarn durch den 1. Wiener Schiedsspruch abgetretenen Gebiete der Slowakei und der Karpatenukraine von Ungarn, war so ein tschechisch-slowakischer Nationalstaat entstanden, bei dem beide Nationalitäten erstmals getrennt erfasst wurden. Das Olsaland wurde von Polen beansprucht. Die deutsche Minderheit im Rest der Sudetenländer (Böhmen, Mähren), die unter 200.000 lag, beschränkte sich auf einige Sprachinseln sowie die Städte Prag und Brünn.

10.  Řykovský, 1939, S. 4; Bohmann, 1975, S. 269; Hoensch, 1997, S. 432.

Česko-Slovenská Socialisticka Republika

2.    Tschecho-Slowakische Sozialistische Republik

4.    Tschechische und Slowakische Sozialistische Republik

7.    Bei den obsessiven Ereignissen

des Jahres 1968 gab es, namentlich von slowakischer Seite, erneute Versuche, das föderative Moment stärker zu artikulieren.

10.  FWA, 1970, S. 145.

Česko-Slovensko

2.    Tschecho-Slowakei

3.    Česko-slovenska Republika

4.    Tschechoslowakei

9.    Die Beschreibung mit einem Bindestrich kam in den ersten Jahren nach der Staatsgründung häufiger vor, sogar auf Briefmarken der Jahre 1918/19 findet man die Getrenntschreibung. In der Verfassung von 1920 ist der Bindestrich bereits getilgt, sehr zum Bedauern einiger nationalistischer Kreise in der Slowakei, die damit eine gewisse Distanz zum Tschechentum zum Ausdruck bringen wollten. Die Nachmünchener Republik 1938/39 schreib sich wieder mit Bindestrich. Auch kurz vor der Trennung der Tschechen und Slowaken, tauchte der Bindestrich wieder auf.

10.  Sperling, 1981, S. 20; GeoČS, 1985, S. 18; OGL 37, 1993, S. 120; LŠ, 1997, S. 68.

Československá Federativná Republika

2.    Tschechoslowakische Föderative Republik

3.    Česká a Slovenská Iederativna Republika

4.    Tschechoslowakische Bundesrepublik (wäre auch möglich gewesen).

10.  StR, 1991-1993; FWA, 1991-1993; Truhart, 1996, S. 681.

Československá Republika

1.    Historisches Territorium; Staat

2.    Tschechoslowakische Republik

4.    Tschechoslowakei

5.    Republika Československá

7.    Die Tschechoslowakische Republik (Československá Republika), Kurzform Tschechoslowakei (Československo), abgekürzt ČSR oder CSR, war ein Staat im Herzen Europas, der 1918 als Nachfolgestaat der Österreichisch-Ungarischen Monarchie hervorgegangen ist. Schon während des Ersten Weltkrieges hatten prominente Auslandstschechen wie auch eine Reihe von Slowaken entsprechende Vorbereitungen für die Gründung eines selbständigen tschechisch-slowakischen Staates getroffen, die Alliierten hatten diese Forderungen in die Liste ihrer Kriegsziele aufgenommen. Am 18. Oktober 1918 wurde die Tschechoslowakische Republik unter dem Jubel der Prager Bevölkerung ausgerufen. Sie hatte 1930 einen Bevölkerungsstand von 14,7 Mio. Einwohnern, darunter 51,1% Tschechen, 15,8% Slowaken, 22,3% Deutsche, der Rest Magyaren, Juden, Polen, Ukrainer, Zigeuner und sonstige. Es handelte sich also um einen typischen Mehrvölkerstaat, in dem aber die „tschechoslowakische“ Nation als Staatsnation die Führung beanspruchte, wenn auch allen anderen nationalen und sprachlichen Gruppen die gleichen Rechte versprochen worden waren. Auch dem Wunsch selbstbewusster slowakischer Kreise, tschechoslowakisch mit Bindestrich zu schreiben, wurde nicht stattgegeben. Das Staatsgebiet hatte eine Fläche von 140.493 km², dann entfielen auf Böhmen und Mähren-Schlesien, also die Historischen Länder oder Sudetenländer, 78.870 km². 1930 war die Republik eingeteilt in vier Länder (Böhmen, Mähren-Schlesien, Slowakei, Karpatenland), 262 politische Bezirke, 15.734 politische Gemeinden und 7 Magistratsstädte. Im Westen, also in den Sudetenländern, folgten die Grenzen im Wesentlichen den historischen Vorgaben, im Osten wurden zum Teil völlig neue Grenzen gezogen. Die innere Grenze zwischen den Sudeten- und Karpatenländern entsprach der historischen Grenze zwischen den Historischen Ländern und Ungarn.

10.       Moscheles, 1921, S. 4; OLTR, 1927, S. 591; HKK, 1960, S. 12; ČV II, 2, 1969, S. 394; Sperling, 1981, S. 20; Lemberg, 1993, S. 106; Truhart, 1996, S. 681; Semotanova, 2002, S. 125; SZ, 2003, S. 96.

Československá Socialistická Republika

2.    Tschechoslowakische Sozialistische Republik

5.    ČSSR (Abk.)

7.    Im April 1945 wurde der tschechoslowakische Staat, der seine Kontinuität seit 1940 durch eine Exilregierung in London zu wahren versucht hatte, durch das „Kaschauer Programm der Regierung der Nationalen Front“ wieder ins Leben gerufen. Doch gegenüber der Zwischenkriegszeit hatten sich die Verhältnisse grundlegend geändert. Die Karpatenukraine musste an die Sowjetunion abgetreten werden, der größte Teil der deutschstämmigen Bevölkerung war des Landes verwiesen worden. Geändert hatten sich auch die außen- und innenpolitischen Konstellationen, auch wenn zunächst der letzte Vorkriegspräsident, Dr. Edvard Beneš, als Staatsoberhaupt wirkte. Der 1943 geschlossene Freundschaftsvertrag mit der Sowjetunion hatte den außenpolitischen Spielraum erheblich eingeschränkt, denn die Tschechoslowakei war in Jalta der sowjetischen Einflusssphäre zugewiesen worden. Diese Verhältnisse begünstigten den Wirkungsspielraum der Kommunistischen Partei (KSČ); schon in den Jahren von 1945 bis 1947 konnte die Tschechoslowakei als Volksdemokratie gelten, auch wenn es zunächst noch freie Wahlen gegeben hatte. Auf der örtlichen und regionalen Ebene waren die Nationalausschüsse (Národní Výbor) die vollziehenden Organe der Staatsgewalt. Der Slowakei wurde eine gewisse Autonomie gewährt. Ein entscheidendes Ereignis war die Ablehnung der angebotenen Marshalplan-Hilfe; damit war der sozialistische Weg der Volkswirtschaft (Aufbau des Sozialismus) eindeutig festgelegt worden: Verstaatlichung des Bergbaus und der Grundstoffindustrie und schließlich der gesamten Industrie, Kollektivierung der Landwirtschaft, Vergesellschaftung des Verkehrswesens, des Außenhandels und aller Dienstleistungsbereiche einschließlich des Gesundheitswesens, Ausrichtung von Schule, Bildungswesen, Wissenschaft und Kultur nach dem sowjetischen Vorbild, Ausrichtung der gesamten Volkswirtschaft auf den Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe und Spezialisierung der sozialistischen Arbeitsteilung. Die Kommunistische Partei wurde mit dem Februarputsch 1947 die führende Kraft in der Nationalen Front und im gesellschaftlichen Leben, alle oppositionellen Kräfte wurden rigoros ausgeschaltet, ebenso wurde der Einfluss der Kirchen auf ein Minimum zurückgedrängt. Die Übernahme des sowjetischen Modells wurde noch begünstigt durch den Umstand, dass sowjetische Streitkräfte Stützpunkte im Lande errichtet hatten. Erst am 11. Juli 1960 wurde eine neue Verfassung eingeführt, die den Staatstitel Tschechoslowakische Sozialistische Republik (Československá Socialistická Republika), abgek. ČSSR, enthielt. Es pendelte sich hinsichtlich der Wirtschaftsplanung ein System ein, das aus der Sicht anderer sozialistischer Staaten für vorbildlich gehalten wurde. Dennoch kam es während der sechziger Jahre zu einigen Entwicklungen, die als „Tauwetter“ bezeichnet werden könnten. Das Verhältnis von Plan und Markt wurde neu definiert. Anlass war die Kritik einiger Theoretiker, darunter etwa Ota Šik, an dem herrschenden System. Gesellschaftliche Gruppe wie etwa die Intelligenz, die junge Generation, die Frauen und die Arbeiterschaft trugen auf ihre Wiese dazu bei, die Dinge in Fluß zu bringen und selbst im Ausland Aufmerksamkeit zu erregen. Sogar die Kommunistische Partei kam in Bewegung, und der neue I. Sekretär Alexander Dubček verkündete den „Sozialismus mit dem menschlichen Gesicht“. Doch der Prager Frühling nahm ein jähes Ende, als am 21. August 1968 sowjetische und verbündete Truppen die Grenzen überschritten und das ganze Land besetzten. Damit war den Reformkommunisten das Handwerk gelegt, doch wurde keineswegs das nur alte System restauriert, vielmehr entwickelte sich eine neue politische Kultur, die einen Rückfall in stalinistische Verhältnisse nicht erlaubte. Sehr schnell wurde eine neue Verfassung formuliert, die zum 1. Januar 1969 wirksam wurde. Nunmehr wird die, vor allem auf Betreiben slowakischer Kreise, die ČSSR als Föderation zweier gleichberechtigter Republiken – der Tschechischen Sozialistischen Republik (ČSR) und der Slowakischen Sozialistischen Republik (SSR) – dargestellt. Mit der so genannten Normalisierung waren aber schwere Einschränkungen für die Intelligenz, die Kulturschaffenden die gesellschaftlich tragenden Gruppen und selbst für die Arbeiterschaft verbunden, so dass die „Samtene Revolution“ nicht lange auf sich warten ließ. Die Tschechische und Slowakische Föderative Republik (Česká a Slovenská Federativná Republika), abgek. ČFSR, bildete das Schlusskapitel vor dem Auseinanderfallen des gemeinsamen tschechisch-slowakischen Staates.

10.  Sperling, 1961, S. 20; Duden WGN, 1966, S. 96; StR 1969-1991; OLBL, 1983, S. III; GeoKr, 1984, S. 10; GeoČS, 1985, S. 13; Lemberg, 1993, S. 106; Truhart, 1996, S. 681; Hoensch, 1997, S. 439; Semotanová, 2002, S. 125; SZ, 2003, S. 96.

Československo

1.    Umgangssprachlicher Begriff

2.    Tschechoslowakei

3.    Československá republika

4.    Tschechoslowakische Republik

6.    Czechoslovakia (engl.); Tchécoslovaquie (franz.)

7.    Československo ist die geläufige Kurzform für den tschechisch-slowakischen Staat, also die Tschechoslowakische Republik (Československá republika) und einige andere Formen, die mit dem Wechsel der Verfassung vorübergehend Geltung beanspruchten. Die Tschechoslowakei bestand von 1918 bis 1992, die beiden Nachfolgestaaten heißen Tschechische Republik (Česká republika) bzw. Tschechien und Slowakische Republik (Slovenská republika) bzw. Tschechien und Slowakische Republik (Slovenská republika) bzw. Slowakei (Slovensko). Die Wortbildungen Československo (Tschechoslowakei) und das dazu gehörige Adjektiv „tschechoslowakisch“ wurden erst durch die Staatsgründung im November 1918 populär. Die Vorgeschichte des tschechisch-slowakischen Staates reicht bis in das Mittelalter zurück und knüpft an die Tradition der böhmischen Krone an. Die Nationwerdung der Tschechen, oft als „Wiedergeburt“ (obrození) bezeichnet, vollzog sich im 19. Jahrhundert im Rahmen Österreichs, die der in Oberungarn lebenden Slowaken folgte mit einer gewissen Verzögerung. Im Vorkriegssprachgebrauch wurden die Adjektive „tschechisch“ und „böhmisch“ (beides „český“) oft im gleichen Sinne gebraucht, was bei den Tschechen den Anspruch erweckte, als Staatsrevolte der böhmischen Länder anerkannt oder wenigsten akzeptiert zu werden. Ob die Slowaken eine eigene Ethnie und Sprache bildeten, blieb lange offen. Schon im 17. Jahrhundert tauchte der Name „Slowakey“ als Landschaftsbezeichnung auf, was aber für die Staats- und Verwaltungsgliederung belanglos blieb. Nach Bohmann (1975, S. 25) ist die Bezeichnung „tschechoslowakisch“ erstmals in den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts aufgekommen. „Československo“ lässt sich 1839 nachweisen. Im Jahre 1898 gründeten protschechisch eingestellte Slowaken die Zeitschrift „Hlas“ (Die Stimme), in der sie die kulturelle und politische Einheit mit den Tschechen forderten. Im Ersten Weltkrieg entstand in Russland eine tschechoslowakische Legion, die sich um zahlreiche tschechische und slowakische Kriegsgefangene aus den Österreichisch-ungarischen Armeen vermehrte und schließlich 1918 zu einem bedeutenden Machtfaktor wurde. Auch in Frankreich war eine tschechoslowakische Nationalarmee gegründet worden. Bei den Pariser Friedensverhandlungen bzw. den Vorgesprächen dazu wurde die neue Bezeichnung in kurzer Zeit populär, nur gab es Streit darüber, ob es mit oder ohne Bindestrich zu schreiben sei. Schließlich gab es Meinungsverschiedenheiten hinsichtlich einer tschechoslowakischen Staatssprache. Manche Zeitgenossen waren ernsthaft der Meinung, das Slowakische wäre ein Dialekt der tschechischen Sprache. Trotz der schwebenden Volksumfragen war das Deutsche Reich einer der ersten Staaten, der die neue Republik diplomatisch anerkannte und Hilfe anbot.

10.  MSN 1, 1925, S. 1014; HKK, 1960, S. 12; Sperling, 1961, S. 20; Häufler, 1984, S. 13; Lemberg, 1993, S. 106; ÖGL 37, 1993, S. 120; SZ, 2003, S. 96.

Československý stát

2.    Tschechoslowakischer Staat

3.    s.o.

6.    Czechoslovak State

7.    Die Gründungsgeschichte der Jahre 1918/19 betont die gewonnene Staatlichkeit, bis durch die Verfassung von 1920 der Staatstitel endgültig festgelegt worden ist.

10.  ČV II, 2, 1969, S. 369.

Českotěšínsko

2.     Olsaland

3.     → Těšínsko

8.     So genannt nach dem tschechischen Teil der Stadt Teschen (Český Těšín), Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj).

9.     Diese Form bezieht sich ausdrücklich auf den tschechischen Anteil von Teschen (Český Těšín).

Českotřebovská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, 778 km2, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Böhmischtrübauer Bergland

3.    s.o.

4.    Böhmisch-Mährisches Zwischengebirge; Böhmisch-Trübauer Gebirge; Trübauer Zwischengebirge

5.    Českomoravské mezihoři; Třebovská vrchovina; Třebovské mezihoří

7.    Geomorphologische Untereinheit im Zwittauer Hügelland (Svitavská pahorkatina); 3 Teileinheiten: Hřebečovský hřbet; Kozlovský hřbet und Ústecká brázda.

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch-Trübau (Česká Třebova), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  GČ, 1972, S. 77; GeoKr, 1984, S. 156; ZLHN, 1987, S. 151, Nr. VIC-3A.

Českotřebovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

7.     Umland der ostböhmischen Stadt Böhmisch-Trübau (Česká Třebova), Bezirk Wildenschwert (Ústí nad Orlicí), 16.780 Einwohner (1.1.2003), im gleichnamigen Bergland (Českotřebovská vrchovina) an der Böhmischen Triebe (Třebůvka). Man wird davon ausgehen dürfen, dass die Siedlung im Zuge des Landesausbaus entstanden ist. Frühe Nennungen: 1278/81 (spolationes hominum de Tribovia), 1292 (in territorio Tribonia civitas Tribowia), 1304 (villa forensis ... Tribovia Boemicalis), 1349 (Tribonia), 1403 (in Boemicali Trebowa), 1544 (měko Czieska Trzebowa), 1654 (městys zieska Tržebowa), 1659 (Böhmisch Triebele), 1789 (Böhmisch-Tribau, Cžeska Tržebowa, Boemo Trebovia), 1837 (Böhmisch Tribau oder Trübau, Česka Třebowa liegt an dem Bache Tržebowka). An der Besiedelung waren überwiegend Deutsche beteiligt (Schönhengstgau). 1304 wird die Siedlung als Marktort bezeichnet, 1356 als nicht ummauerte Stadt (oppidum non muratum). Die ältere Bausubstanz wurde 1636 durch einen Stadtbrand zerstört. Das Umland ist durch die Orographie begrenzt und zudem waldreich. Traditionell war die Weberei ein wichtiges Gewerbe. Eisenbahnanschluss schon 1845, dann Eisenbahnknotenpunkt. Industrialisierung im 19. Jahrhundert: Baumwollspinnerei, Weberei, Maschinenbau, Sägewerke. Die Stadtgemeinde Böhmisch-Trübau gehörte 1927 zum damaligen poltischen Bezirk Landskron und zum Gerichtsbezirk Wildenschwert und hatte 8.380 Einwohner, davon 3,2 % deutscher Nationalität. Nahe der Sprachgrenze gelegen hatte sich in der Stadt schließlich die tschechische Sprache durchgesetzt, so dass sie 1939 unter die Protektoratsverwaltung kam.

10.  Schaller XI, 1789, S. 97; Sommer V, 1837, S. 155; Rieger 9, 1872, S. 558; RGL 1, 1883, S. 207; OSN 25, 1906, S. 692; OLTR, 1927, S. 75; MSN 7, 1933, S. 379; MJČ IV, 1957, S. 365; Schwarz, 1961, S. 159; Duden WGN, 1966, S. 77; Schwarz, 1966, S. 274; Rieger 9, 1872, S. 558; ZJČ, 1982, S. 75; ČSAZ, 1983, S. 69; OLBL, 1983, S. 276/2; TLAZ, 1983, S. 43; RBL, 1989, S. 50; LŠ, 1987, S. 66; LŠ, 2001, S. 66; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 213; SZ, 2003, S. 91.

Českovelenická pánev

1.     GMW-7; Becken; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.     Gmünder Becken

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit am Rande des Wittingauer Beckens (Třeboňská pánev), geschnitten von der österreichisch-tschechischen Staatsgrenze.

8.     So benannt nach dem südböhmischen Ort Gmünd (České Velenice, früher Cmunt), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.   ZLHN, 1987, S. 151, Nr. Iib-2A-b.

Českovelenická pánev

1.    GME-7; Becken, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Senke von Gmünd

7.    Geomorphologische Untereinheit im Wittingauer Becken (Třeboňská pánev).

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort České Velenice (Gmünd), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  ZLHN, 1987, S. 151, Nr. IIB-2A-b.

Českovelenicko

1.     Abtretungsgebiet; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj) / A

2.     Gebiet von Gmünd

3.    Vitorazko

7.     Ehemals niederösterreichisches Gebiet bei Weitra mit einer Fläche von 106 km², das nach dem Friedensvertrag von St. Germain-en-Laye an die Tschechoslowakische Republik abgetreten werden musste. Grund für die Grenzverschiebung war die Lage des Bahnhofs Böhmisch-Gmünd ( České Velenice), wo von der Bahnstrecke Prag-Wien eine Nebenbahn nach Budweis (České Budějovice) abzweigt und wo mehrheitlich tschechische Eisenbahner beschäftigt waren. Der „Velenice“ ist historisch und kann auf „Wielands“ zurückgeführt werden: 1387, 1395 (Wielants), 1496 (Bielants), 1510 (Wiellancz), 1526 (Wielandts). Das Stadtgebiet von Gmünd blieb bei Österreich, während der Bahnhof, die Ausbesserungswerkstatt sowie acht weitere Gemeinden mit insgesamt knapper deutscher Mehrheit zur ČSR kamen. Das neue Gemeindegebiet von České Velenice wurde dem politischen Bezirk und dem Gerichtsbezirk Wittingau zugeteilt und hatte 1927 4.750 Einwohner, davon nur noch 772 deutscher Nationalität. Von 1938 bis 1945 kam das Gebiet an den Reichsgau Niederdonau. Heute hat České Velenice 3.505 Einwohner (1.1.2003).

8.     So benannt nach dem südböhmischen Ort Böhmisch-Gmünd (České Velenice, früher tschechisch Cmunt), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.   Koláček, 1933, S. 144; MJČ V, 1957, S. 490; Bohmann, 1975, S. 55; OLTR, 1927, S. 76;

Český čast Šumavy

3.    → Šumava

4.    Böhmischer Teil des Böhmerwaldes (wörtl.)

5.    Česká Šumava

10.  ČZAZ, 1983, S. 481.

Český hřbet

1.    GME-7, Gebirgskamm, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Böhmischer Kamm

4.    Innerer Kamm

7.    Der südliche der beiden Riesengebirgsrücken (Krkonošké hrbety), der ganz in Böhmen verläuft, erreicht im Hochwiesenberg (Luční hora) 1555 m, Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  GČZ, 1965, S. 196; ČV I, 1, 1968, S. 461; ZLHN, 1987, S. 151, Nr. IV A-7A-b.

Český hřeben

2.    Böhmischer Kamm

3.    → Český hřbet; → Orlické hory

4.    Innerer Kamm

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1886, Kt. 3; OSN 6, 1893, S. 23; Bach, 1989, S. 68.

Český kras

1.    Karstgebiet, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Böhmischer Karst

7.    Der Böhmische Karst liegt in Mittelböhmen westlich von Prag und zwar in der Gegend von Beraun (Beroun). Die Karstformen entstanden in devonischen Kalkformationen unter anderen als den heutigen Klimabedingungen. Bekannt ist das zwei km lange Höhlensystem von Koněprusy, das zum Teil für Besucher zugänglich gemacht worden ist. Man fand Knochenreste von Menschen und Tieren aus der Altsteinzeit sowie als besondere Attraktion eine mittelalterliche Falschmünzwerkstatt.

9.    Das Gebiet ist nicht in die geomorphologische Nomenklatur aufgenommen worden.

10.  HKK, 1960, S. 43; BS, 1962, S. 17; GČZ, 1965, S. 157; ČV I, 1, 1968, S. 347; Kunský, 1968, S. 46; NPRCH, 1977, S. 47; ČSAZ, 1983, S. 72; TLCS, 1983, S. 46; GeoKr, 1984, S. 57; ZLHN, 1987, S. 264; RBL, 1989, S. 46; Gorys, 1994, S. 116; Baedeker, 2000, S. 257

Český kras CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Landschaftsschutzgebiet Böhmischer Karst

7.    Das unter Schutz gestellte Gebiet einschließlich 26 km² kleinerer besonders geschützter Objekte umfaßt eine Fläche von 130 km2. Das Schutzgebiet wurde 1972 eingerichtet.

10.  CHUP, 1999, E 5; StR, 2001, S. 81; TLAZ, 2001, S. 138; SZ, 2003, S. 96.

Český křemenný val

1.    Naturerscheinung, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Böhmischer Pfahl

3.    s.o.

6.    Vallum (lat.)

7.    Quarzgang, der das Tachauer Becken (Tachovská brázda) durchzieht, etwa 65 km lang.

10.  SLL, 1985, S. 80; RBL, 1989, S. 46.

Český les

2.    Oberpfälzer Wald

3.    Hornofalský hvozd

9.    Belegt 1461 als „silva regis ad castrum Tachov“.

10.  SSJ, 1920, S. 176; OZA, 1924, Kt. 17.

Český les

1.    GME-5, Bergland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj) / D-Bayern, 789 km2 in der ČR

2.    Oberpfälzer Wald

3.    s.o.

4.    Niederer Böhmerwald; Oberpfälzisches Waldgebirge

5.    Hornofalcký les

7.    Mittelgebirge im Böhmerwald-System (Šumavská subprovincie) an der böhmisch-bayerischen Grenze. 4 Untereinheiten: der Schwarzkopfwald (Čerchovský les), das St. Katharinaer Becken (Kateřinská kotlina), der Pfraumberg-Wald (Přimdský les) und der Tillenberg-Wald (Dyleňský les). Es handelt sich um ein Waldgebirge, das relativ spät erschlossen worden ist. Durch die Grenzziehung (Eiserner Vorhang, militärische Anlagen) konnte sich noch kein nennenswerter Fremdenverkehr entwickeln. Höchste Erhebung ist der Schwarzkopf (Čerchov), 1042 m hoch, der einen weiten Blick in die Oberpfalz und nach Innerböhmen bietet.

8.    Wörtliche Übersetzung lautet „Böhmischer Wald“.

9.         Wörtlich ist es „der böhmische Wald“, nicht zu verwechseln mit dem benachbarten Böhmerwald, der für die Tschechen Šumava heißt. Aus dem Jahre 1298 besitzen wir einen Beleg „saltus Bohemorum“, also Wald der Tschechen (les Čechů).

10.  WK, 1860, S. 12; Rieger 2, 1862, S. 320; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Kloeden, 1875, S. 83; Krejčí, 1876, S. 280; Kozenn/Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; MWB Böhmen I, 1884, S. 90; OSN 6, 1893, S. 15; Friedrich, 1911, S. 7; OZA, 1924, Kt. 17; MSN 1, 1925, S. 280; Machatschek, 1927, S. 235; OLTR, 1927, S. 38; OLTS, 1927, S. 76; ČV 1, 1929, S. 12; Koláček, 1934, S. 18; KB-Kt., 1943; Novák, 1947, S. 302; Kuchař, 1955, S. 60; Hromádka, 1956, S. 283; StR, 1957, S. 25; Blažek, 1959, S. 234; BS, 1962, S. 14; GČZ, 1965, S. 47; Duden WGN, 1966, S. 45; HKK, 1966, S. 27; NA, 1966, Kt. 10,2; CV I, 1, 1968, S. 355; Kunský, 1968, S. 12; GČ, 1972, S. 43; MKM Europa 2, 1972, S. 306; OTS, 1975, S. 13; MEZS, 1976, S. 110; AR, 1981, S. 112; ZJČ, 1982, S. 77; ČSAZ, 1983, S. 74; GeoKr, 1984, S. 103; SLL, 1985, S. 77; Vavra ŠA, 1886, Kt. 2; ZLHN, 1987, S. 152; Gorys, 1994, S. 177; VGJ, 1996, S. 17; LŠ, 1997, S. 112; Baedeker, 2000, S. 79; Stallhofer, 2000, S. 37; TLAZ, 2001, S. 144.

Český masiv

2.    Böhmisches Hochland

3.    → Česká vysočina

4.    Böhmisches Massiv (wörtl.); Böhmische Masse

5.    Česká hrouda

6.    Masif de Bohěme (franz.); Masyw Czeski (poln.)

9.    Diese Begriffsbildung betont den Untergrund und den geologischen Bau.

10.  ČV 1, 1929, S. 11; Koláček, 1934, S. 33; HKK, 1960, S. 12; BS, 1962, S. 22; GČZ, 1965, S. 19; CV I, 1, 1968, S. 337; Kunský, 1968, S. 11; OTS, 1975, S. 13; GeoKr, 1984, S. 57; Král, 1999, S. 99.

Český ráj

1.    Landschaft, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Böhmisches Paradies

3.    s.o.

6.    Bohemian Paradise (engl.)

7.    Anmutige Landschaft in Ostböhmen zwischen den Städten Turnau (Turnov), Jitschin (Jičín) und Münchengrätz (Mnichovo Hradiště), Bezirk Trautenau (Trutnov). Bizarre Felslabyrinthe in den Ablagerungen des Kreidemeeres mit weit verzweigten Wanderwegen, aber auch Burgen, Schlösser und Denkmäler der Volksbaukunst. Naturschutzgebiet.

9.    Der Name wurde nicht in die physisch-geographische Nomenklatur aufgenommen.

10.  MSN 1, 1925, S. 1048; ČV 1, 1929, S. 40; GeoKr, 1954, S. 62; HKK, 1960, S. 220; ČV I, 1, 1968, S. 702; Kunský, 1968, S. 227; OTS, 1975, S. 13; ČSAZ, 1983, S. 74; TLČS, 1983, S. 47; GeoKr, 1984, S. 62; SLL, 1985, S. 81; RBL, 1989, S. 47; Gorys, 1994, S. 314; Baedeker, 2000, S. 65; Stani-Fertl, 2001, S. 260; TLAZ, 2001, S. 145.

Český raj CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Landschaftsschutzgebiet Böhmisches Paradies

7.    Naturpark mit bizarren Felsformationen, Kiefernwäldern und zahlreichen Burgen. Bekannt sind die Prachower Felsen (Prachovské skály). Das Gebiet hat eine Fläche von 90 km2 einschließlich 11 geschützter Einzelobjekte und wurde 1972 unter Schutz gestellt.

10.  CHÚP, 1999, G3; Baedeker, 2000, S. 85; StR, 2001, S. 81; SZ, 2001, S. 97; TLAZ, 2001, S. 145.

Český stát

2.         Böhmischer Staat (wörtl.)

3.        → České země

4.        Böhmische Länder; Länder der böhmischen Krone

9.     Die Vokabel „stát“ (Staat) hatte semantisch eine große Bedeutung bei der Staatsgründung des tschechoslowakischen Staates.

10.   Semotanová, 2002, S. 214.

Cesta Kladská nebolí Polská

2.    Nachoder Paß

3.    → Náchodský průsmyk

4.    Nachoder Sattel; Polnische Pforte; Polnischer Steig; Polnisches Tor; Reinerzer Sattel

6.    Przełęcz Polska Wrota

10.  Friedrich, 1911, S. 91.

Chabařovická kotlina

2.    Karbitzer Becken

3.    → Chabařovická brána

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Karbitz (Chabařovice), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 460.

Chabařovická pánev

1.    GME-7, Becken, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Karbitzer Becken

3.    s.o.

4.    Teplitz-Türmitzer Becken

5.    Chabařovická kotlina

7.    Geomorphologische Teileinheit im Komotau-Teplitzer Becken (Chomoutovsko-teplická pánev).

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Karbitz (Chabařovice), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  ZLHN, 1987, S. 222, Nr. IIIB-3B-9.

Chabařovicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.     Umland der nordböhmischen Stadt Karbitz (Chabařovice), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem), 2.296 Einwohner (1.1.2003), im Brüxer Becken (Mostecká pánev). Erste Funde aus dem Neolithikum. Die Gegend war schon früh relativ dicht besiedelt und wurde nicht zuletzt auch von der deutschen Ostkolonisation erfasst. Hier verlief der sogenannte Sorbenweg in das Landesinnere. Frühe Nennungen: 1352 (Kagrnicz!), 1369 (Chabrouicz), 1405 (Kerbicz), 1362 (ad E. in Kagrwicz), 1385 (in Cagaruicz), 1393 (in seynem dorffe zcu Cagerwitz), 1407 (in Gegerwitz), 1415 (in Korwicz), 1427 (in Carowitz alias in Chaborowicz), 1491 (Karwicz), 1542 (w Chaberzowiczych mčko), 1627 (zu Karwitz ... das Städtlein Karbitz), 1787 (Karbitz, Karwicze), 1854 (město Chabařocive). Am Anfang stand eine Zollstation am Sorbenweg, das Stadtrecht wurde 1520 verliehen. Nach 1570 überwog die lutherische Konfession, die anschließende Rekatholisierung führte zu einer bemerkenswerten Abwanderung, vor allem in das benachbarte Sachsen. Ein erheblicher Wandel trat ein, als südlich der Stadt Braunkohle in erheblichem Umfang erschlossen wurde. Die Fertigstellung der Eisenbahnlinie und selbst die Einrichtung einer Straßenbahnverbindung nach Aussig (Ústí nad Labem) veränderten die wirtschaftlichen Verhältnisse nachhaltig und begünstigten den Zuzug tschechischer Familien. Der Gerichtsbezirk Karbitz im damaligen politischen Bezirk  Aussig umfasste 1927 eine Fläche von 163 km² mit 33.300 Einwohnern, davon 92,6 % deutscher Nationalität. Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Vertreibung der Deutschen weiterer Ausbau der industriellen Basis.

10.   Schaller V, 1787, S. 246; Schaller; RGL 1, 1883, S. ; OSN 12, 1897, S. 2; OLTR, 1927, S. 226; MJČ II, 1949, S. 1; Schwarz, 1961, S. 339; Schwarz, 1965, S. 231; ZJČ, 1982, S. 121; ČSAZ, 1983, S. 150; SLL, 1985, S. 227; LŠ, 1997, S. 105; HHStBM, 1998, S. 248.

Cham-Further Senke

2.    Neumarker Senke

3.    → Všerubská vrchovina

8.    So genannt nach den bayerischen Städten Cham und Furth im Walde.

10.  KB.-Kt., 1943; NRG, 6. Lief., 1959, Nr. 402, bearb. von H. Fehn; Müller-Hohenstein, 1973, S. 3; Liedtke, 1994, S. 38; Stallhofer, 2000, S. 37.

Chamer Senke

3.    → Vserubská vrchovina

10.  Beer, 1925, S. 110.

Charwatici

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Chorwaten

7.    Slawengau in Nordostböhmen

8.    Der Name erinnert an die Kroaten; gelegentlich war von den „Ostkroaten“ die Rede.

10.  Lippert I, 1896, S. 40; ŠAČD, 1959, S. 2; AČD, 1965, Kt. 3b; Hoensch, 1997, S. 39.

Chebane

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Chebaner

7.    Slawengau, jedoch schwer zu vermitteln, da es sich um eine politisch motivierte Rekonstruktion handeln könnte. Ein slawischer Burgwall im Zentrum ist jedenfalls nachgewiesen.

10.  ŠAČD, 1959, S. 2.

Chebská brána

2.    Egerer Pforte

5.    Egerer Landestor

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Eger (Cheb), Bezirk Eger (Cheb).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 709; OTS, 1975, S. 14.

Chebská kotlina

2.    Egerer Becken

3.    → Chebská pánev

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Eger (Cheb), Bezirk Eger (Cheb).

10.  Hromádka, 1956, S. 289; BS, 1962, S. 10; GČZ, 1965, S. 55; ČV I, 1, 1968, S. 351; Kunský, 1968, S. 68; OTS, 1975, S. 14.

Chebská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj) / D-Bayern, 43 km² in der ČR.

2.    Egerer Hügelland

3.    s.o.

4.    Egerer Hochebene

7.    Teil des Fichtelgebirges (Smrčiny), setzt sich im benachbarten Deutschland fort. 2 Teileinheiten: Výhledská vrchovina und Hrozňatovská pahorkatina.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Eger (Cheb), Bezirk Eger (Cheb).

10. GČ, 1972, S. 56; ČSAZ, 1983, S. 444; ZLHN, 1987, S. 222, Nr. III A-1 C.

Chebská pánev

1.    GME-5, Becken, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj), 271 km2

2.    Egerer Becken

3.    s.o.

5.    Chebská kotlina; Chebsko-falknovská pánev

7.    Geomorphologische Haupteinheit, beckenartige Einsenkung im südlichen Vorland des Erzgebirges (Podkrušnohorská oblast).

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Eger (Cheb), Bezirk Eger (Cheb).

10.  Krejčí, 1876, S. 692; OSN 6, 1893, S. 18; ČV 1, 1929, S. 28; ČV, 1930; Koláček, 1934, S. 40; Novák, 1947, S. 30; Kúchař, 1955, S. 60; Blažek, 1959, S. 234; HKK, 1960, S. 59; AR, 1961, S. 117; NA, 1966, Kt. 10,2; ČSSt, 1971, S. 21; GČ, 1972, S. 59; OTS, 1975, S. 14; Förster, 1978, S. 47; TLČS, 1983, S. 48; GeoKr, 1984, S. 103; ZLHN, 1987, S. 222, Nr. III B-1; Stallhofer, 2000, S. 39.

Chebská řeka

2.    Eger

3.    Ohře

4.    Egerfluß (wörtl.)

10.  SSJ, 1920, S. 104.

Chebská rovina

2.    Egerer Becken

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Eger (Cheb), Bezirk Eger (Cheb).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 460.

Chebsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    → Egerland (z.T.)

3.    → Chebská pánev

4.    Egerland, Reichspfandschaft Eger, Egerer Ebene (wörtl.)

7.    Historisches Umland der Stadt Eger (Cheb), Bezirk Eger (Cheb), 33.192 Einwohner (1.1.2003) im Eger-Becken (Chebská pánev), von Franken aus gesehen dem Eingangstor nach Böhmen, wie dies die Bezeichnung „Egerer Landestor“ (Chebská brána) schon zum Ausdruck bringt. Hier verliefen alte und bedeutende Handelswege von Nürnberg nach Prag und auch nach Leipzig und weiter in den Osten. Die Nachweise für eine vor- und frühgeschichtliche Besiedelung sind eher spärlich, der Anteil der Germanen ist von R. Käubler falsch gedeutet und überschätzt worden, auch wenn das Gebiet unmittelbar an Nordostbayern und das Vogtland anraint. Ebenso erfaßt wurde das Egerer Land von der slawischen Siedlungswelle, die sich nach Franken und Thüringen fortsetzte; dabei werden in der Tat Reste der Germanen geblieben sein, die aber alsdann in der slawischen Nachbevölkerung aufgegangen sind. Dieser Befund wird im wesentlichen durch die Interpretation der Ortsnamen gestützt. Die durchgängige Besiedlung erfolgte erst im Zuge des mittelalterlichen deutschen Landesausbaus, als Ministerialen die ersten Burgen anlegten. Auf dem Gelände eines slawischen Burgwalls (Slawengau Sedlčane) entstand eine deutsche Burg, die zum Mittelpunkt einer Region wurde, die man später Egerland (regio Egrana vel Chebana) nannte. Frühe Nennungen: 1161 (usque in illam viam, quae procedit de Egire), 1135 (in regione Egere), 1179 (in curia apud Egaram), 1183 (apud Egere), 1196 (Egaram civitatem), 1269 (Jarossius, purgravius Egrensis), 1311 (lantrichter zu Eger ... Cheb), 1406 (purkmistr a rada ... města Chba), 1418 (město Cheb), 1433 (do Chba), 1451 (od Chebských), 1522 (Ondřej Hozlaur, hejtman ve Chbě). Die Stadt mit ihrer starken Kaiserpfalz wurde 1242 mit dem Nürnberger Stadtrecht ausgestattet und 1277 zur Reichsstadt erhoben. Auch die Umgebung entsprach hinsichtlich ihrer Siedlungsstruktur und der ländlichen Bauweise (Fachwerk) den Siedlungen des Obermaingebietes und des Vogtlandes. 1322 wurde Eger mit seiner Region an die böhmische Krone verpfändet (Reichspfandschaft), blieb ab er weiterhein formal unter bayerischer Hoheit, bis erst 1804 die staatsrechtliche Angliederung an Böhmen erfolgte. Die bewegte Geschichte der Stadt und ihres Umlandes muß jedoch in Verbindung mit der böhmischen Geschichte gesehen werden, gleichwohl die Bürger mehrheitlich deutsch blieben. Eger blieb ein bedeutendes Handelszentrum und war zugleich die viertgrößte Stadt der böhmischen Krone. Schwere Rückschläge brachte der Dreißigjährige Krieg, bekannt ist die Ermordung des Feldherrn Albrecht von Wallenstein in einem Haus am Stöckl, das heute Stadtmuseum ist. Im 19. Jahrhundert setzte die Industrialisierung ein, begünstigt durch Eisenbahnanschlüsse nach Bayern, Sachsen und Prag in den Jahren 1865 bis 1867. Durch den Reichstagsabgeordneten Georg v. Schönerer wurde Eger zu einem Stützpunkt der Altdeutschen Bewegung, was letztlich auch zur Verschlechterung der deutsch-tschechischen Beziehungen beigetragen hat. In der Zeit der Ersten Republik verschlechterten sich die wirschaftlichen Bedingungen. Der politische Bezirk Eger, bestehend aus den Gerichtsbezirken Eger und Wildstein, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 455 km² mit 55 Gemeinden (145 Ortschaften) und 69.000 Einwohnern, davon 62,7% deutscher Nationalität. 1938 kam Eger zum Sudetengau. Nach 1945 wurde die deutsche Bevölkerung weitgehend ausgewiesen, die Stadt konnte sich angesichts des „Eisernen Vorhangs“ nicht entfalten und litt unter einer unwahrscheinlichen Verwahrlosung. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Eger wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, als der Bezirk erheblich erweitert wurde.Nach 1989 wurde zwar einiges für den Denkmalschutz getan, doch der Grenzhandel, die Prostitution und alle möglichen kriminellen Machenschaften schaden dem Ruf der Stadt. Man hofft, mit Hilfe grenzüberschreitender Planung (Regio Egrensis) Abhilfe schaffen zu können.

9.    Die vielleicht etwas spitzfindige Unterscheidung von Egerland, Egerer Land und Chebsko ergibt sich aus dem zeitgeschichtlichen und politischen Kontext.

10.  Schaller II, 1785, S. 156; Sommer XV, 1847, S. 301; Rieger 3, 1863, S. 1096; RGL, 1883, S. 474; OSN 12, 1897, S. 103; OLTR, 1927, S. 124; Koláček, 1934, S. 83; MJČ II, 1949, S. 8; HKK, 1960, S. 76; Šmilauer, 1960, S. 260; ČV II, 1, 1963, S. 53; GČZ, 1965, S. 303; Schwarz, 1965, S. 110; ČV I, 1, 1968, S. 135; Kunský, 1968, S. 303; TLČS, 1983, S. 48; GeoKr, 1984, S. 104; GeoČS, 1985, S. 160; Baedeker, 2000, S. 117; StR 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 264; Semotanová, 2002, S. 215.

Chebsko-falknovská pánev

2.    Eger-Falkenauer Becken

3.    → Chebská pánev, → Sokolovská pánev

8.    So benannt nach den westböhmischen Städten Eger (Cheb), Bezirk Eger (Cheb), und Falkenau (Sokolov, früher Falknov), Bezirk Falkenau (Sokolov).

10.  ČV 1, 1929, S. 136; TLAZ, 2001, S. 264.

Chebský okres

1.    Verwaltungsbezirk

2.    Bezirk Eger (Cheb)

5.    Chebsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj). Fläche 933 km2, 86.400 Bewohner, 31 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 56.

Chebský vršek

1.    Berg, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Egerbühl

3.    s.o.

7.    Erhebung im Vorland des Oberpfälzer Waldes (Český les), 679 m hoch, Bezirk Eger (Cheb). Geschätztes Wanderziel wegen des weiten Rundblicks.

10.  ZLHN, 1987, S. 223; VGJ, 1996, S. 17.

Chejnow und Umgebung

3.    Chýnovsko

Chejnower Becken

3.    → Chýnovská kotlina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Chejnow (Chýnov), Bezirk Tábor.

Chejnower Höhle

3.    → Chýnovská jeskyně

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Chejnow (Chýnov), Bezirk Tábor.

Chejnower Hügelland

5.    Chýnovská pahorkatina (wörtl.)

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Chejnow (Chýnov), Bezirk Tábor.

Chejnower Karst

3.    → Chýnovský kras

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Chejnow (Chýnov), Bezirk Tábor.

CHKO Beskydy

2.    Landschaftsschutzgebiet Beskiden

3.    → Beskydy CHKO

10.  CHÚP, 1999, M7-N6; TLAZ, 2001, S. 29.

CHKO Bilé Karpaty

2.    Landschaftsschutzgebiet Weiße Karpaten

3.    → Bilé Karpaty CHKO

10.  CHÚP, 1999, L9-M8; TLAZ, 2001, S. 35.

CHKO Blaník

2.    Landschaftsschutzgebiet Blaník

3.    → Blaník CHKO

10.  CHÚP, 1999, F6; TLAZ, 2001, S. 42.

CHKO Blanský les

2.    Landschaftsschutzgebiet Plansker Wald

3.    → Blanský les CHKO

10.  TLAZ, 2001, S. 42.

CHKO Broumovsko

2.    Landschaftsschutzgebiet Braunauer Land

3.    → Broumovsko CHKO

10.  CHÚP, 1999, I3-J3; TLAZ, 2001, S. 78.

CHKO České středohoří

2.    Landschaftsschutzgebiet Böhmisches Mittelgebirge

3.    → České středohoří CHKO

10.  CHÚP, 1999, D3-E2; TLAZ, 2001, S. 129.

CHKO Český kras

2.    Landschaftsschutzgebiet Böhmischer Karst

3.    → Český kras CHKO

10.  CHÚP, 1999, E 5; TLAZ, 2001, S. 138.

CHKO Český raj

2.    Landschaftsschutzgebiet Böhmisches Paradies

3.    Český raj CHKO

10.  CHÚP, 1999, G3; TLAZ, 2001, S. 145.

CHKO Jeseníky

2.    Landschaftsschutzgebiet Gesenke

3.    → Jeseníky CHKO

10.  CHÚP, 1999, K5-L4; TLAZ, 2001, S. 303.

CHKO Jizerské hory

2.    Landschaftsschutzgebiet Isergebirge

3.    → Jizerské hory CHKO

10.  CHÚP, 1999, G 2; TLAZ, 2001, S. 335.

CHKO Kokořínsko

2.    Landschaftsschutzgebiet Kokořín

3.    → Kokořínsko CHKO

10.  CHÚP, 1999, E3-F3; TLAZ, 2001, S. 379.

CHKO Křivoklátsko

2.    Landschaftsschutzgebiet Pürglitzer Wald

3.    → Křivoklátsko CHKO

10.  CHÚP, 1999, D4-D5; TLAZ, 2001, S. 435.

CHKO Labské Pískovce

2.    Landschaftsschutzgebiet Elbsandsteingebirge

3.    → Labské Pískovce CHKO

10.  CHÚP, 1999, E2; TLAZ, 2001, S. 454.

CHKO Litovelské Pomoraví

2.    Landschaftsschutzgebiet Littauer Marchgebiet

3.    → Litovelské Pomoraví

10.  CHÚP, 1999, K6; TLAZ, 2001, S. 487.

CHKO Lužické hory

2.    Landschaftsschutzgebiet Lausitzer Gebirge

3.    → Lužické hory CHKO

10.  CHÚP, 1999, E2 - F2; TLAZ, 2001, S. 504, SZ, 2003, S. 120.

CHKO Moravský kras

2.    Landschaftsschutzgebiet Mährischer Karst

3.    → Moravský kras CHKO

10.  CHÚP, 1999, S. 17; TLAZ, 2001, S. 554.

CHKO Orlické hory

2.    Landschaftsschutzgebiet Adlergebirge

3.    → Orlické hory CHKO

10.  CHÚP, 1999, I4-J4.

CHKO Pálava

2.    Landschaftsschutzgebiet Pálava

3.    → Pálava CHKO

10.  CHÚP, 1999, J8-J9; TLAZ, 2001, S. 630.

CHKO Poodří

2.    Landschaftsschutzgebiet Oderniederung

3.    → Poodří CHKO

10.  CHÚP, 1999, M6; TLAZ, 2001, S. 670.

CHKO Slavkovský les

2.    Landschaftsschutzgebiet Kaiserwald

3.    → Slavkovský les CHKO

10.  CHÚP, 1999, B4-B5; TLAZ, 2001, S. 787.

CHKO Šumava

2.    Landschaftsschutzgebiet Böhmerwald

3.    → Šumava CHKO

10.  TLAZ, 2001, S. 863.

CHKO Třeboňsko

2.    Landschaftsschutzgebiet Wittingauer Teichlandschaft

3.    → Třeboňsko CHKO

10.  CHÚP, 1999, F7-F9; TLAZ, 2001, S. 907.

CHKO Žďárské vrchy

2.    Landschaftsschutzgebiet Saarer Bergland

3.    → Žďárské vrchy CHKO

10.  CHÚP, 1999, H6-I6; TLAZ, 2001, S. 1031.

CHKO Železné hory

2.    Landschaftsschutzgebiet Eisengebirge

3.    → Železné hory

10.  CHÚP, 1999, H5-H6.

Chlistovská kotlina

2.    Chlistauer Becken

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Chlistau (Chlistov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 450.

Chloumecký hřbet

1.    GME-7, Bergrücken, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Chloumeker Rücken

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Jitschiner Hügelland (Jičínská pahorkatina).

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Chloumek, Bezirk Jitschin (Jičín).

10.  GČZ, 1965, S. 188; ZLHN, 1987, S. 223, Nr. IVA-2A-j.

Chloumeker Rücken

3.    → Chloumecký hřbet

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Chloumek, Bezirk Jitschin (Jičín).

Chlum I

1.    Berg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Taborer Hügelland (Táborská pahorkatina), 551 m hoch, Bezirk Písek.

8.    Als Name von Erhebungen kommt „Chlum“ in den slawischen Ländern sehr häufig vor; allein in ZLHN 25mal nachgewiesen.

9.    Erwähnt 1373 (Chlum horca).

10.  SSJ, 1920, S. 135; OLTR, 1927, S. 78; AR, 1981, S. 117; ZLHN, 1987, S. 224; TLAZ, 2001, S. 878.

Chlum II

1.    Berg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Großer Chum-Berg

3.    s.o.

4.    Chumberg

7.    Berg im Böhmerwald (Šumava), 1191 m hoch, Bezirk Prachatitz (Prachatice).

8.    Als Name von Erhebungen kommt „Chlum“ in den slawischen Ländern sehr häufig vor; allein in ZLHN 25mal nachgewiesen.

10.  WK, 1860, S. 69; Krejčí, 1876, S. 281; OLTR, 1927, S. 78; ČV I, 1, 1968, S. 449; AR, 1981, S. 197; ZLHN, 1987, S. 224.

Chlum III

1.    Berg; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Schwihauer Bergland (Švihoská vrchovina), 417 m hoch, im Pilsener Stadtgebiet, Bezirk Pilsen-Stadt (Pilzeň-město).

8.    Als Name von Erhebungen kommt „Chlum“ in den slawischen Ländern sehr häufig vor; allein in ZLHN 25mal nachgewiesen.

10.  Krejčí, 1876, S. 292; AR, 1981, S. 48; ZLHN, 1987, S. 225.

Chlumčaner Becken

3.    → Chlumčanská pánev

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Chlumčan (Chlumčany), Bezirk Prag-Ost (Praha-východ).

Chlumčaner Berge

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Chlumčan (Chlumčany), Bezirk Laun (Louny).

10.  Sommer XIV, 1846, S. IX.

Chlumčanská pánev

2.    Chlumtschaner Becken

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Chlumčan (Chlumčany), Bezirk Laun (Louny).

10.  Kunský, 1968, S. 281.

Chlumčanská pánev

2.    Chlumčaner Becken

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Chlumčan (Chlumčany), Bezirk Prag-Ost (Praha-východ).

10.  Kunský, 1968, S. 281.

Chlumec

1.    Berg; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Schwihauer Bergland (Švihovská vrchovina), 616 m hoch, Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  ZLHN, 1987, S. 226.

Chlumecká brázda

2.    Chlumetzer Furche

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Chlumetz (Chlumec nad Cidinou), Bezirk Königgrätz (Hradec Králové).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 703.

Chlumecká stezka

1.    Historische Landstraße

3.    s.o.

5.    Srbská stezka

7.    Wichtige Verkehrsverbindung nach Sachsen, überquert das östliche Erzgebirge auf dem Nollendorfer Paß (Nakleřovský průsmyk).

8.    So genannt nach dem Ort Kulm (Chlumec) bei Aussig (Ústí nad Labem).

10.  Semetanová, 2002, S. 167.

Chlumecká tabule

1.    GME-6, Tafelland, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj), 519 km2

2.    Chlumetzer Tafel

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit auf dem Tafelland an der östlichen Elbe (Východolabská Tabule). 5 Teileinheiten: Dobřenická tabule, Krakovanská tabule, Libčanská tabule, Urbanická brána und Velichovská tabule.

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Chlumetz (Chlumec nad Cidinou), Bezirk Königgrätz (Hradec Králové).

10.  Kunský, 1968, S. 171; GČ, 1972, S. 79; ZLHN, 1987, S. 226, Nr. VIC-1B.

Chlumecko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

7.    Umgebung der ostböhmischen Stadt Chlumetz (Chlumec nad Cidlinou), Bezirk Königgrätz (Hradec Králové), 5.279 Einwohner (1.1.2003). Die Gegend ist von einem alten Handelsweg durchzogen und wird erstmals 1235 erwähnt (de Hlumech), dann wieder 1367 (Chlumecz) und 1465 (in Novem et Starem Chlumczi), 1654 (Chlumecz město), 1790 (Chlumecz ob dem Flusse Czidlina, Chlumecz nad Czidlinau), aber erst im 18. Jahrhundert ist das Stadtrecht verliehen worden. Die Stadt liegt inmitten eines fruchtbaren Ackerbaugebietes mit hervorragender Pferdezucht und Fischteichen. Der Gerichtsbezirk Chlumetz an der Cidlina im damaligen politischen Bezirk Neubydžow umfaßte 1927 eine Fläche von 260 km² mit 41 Gemeinden (50 Ortschaften) und 24.576 Einwohnern, davon 99,7% Tschechen. Stadt und Umland verblieben stets im tschechischen Sprachgebiet und kamen 1939 zum Protektorat.

10.  Schaller XV, 1790, S. 21; Sommer III, 1815, S. 42; Schwarz, 1965, S. 341; Rieger 3, 1863, S. 1084; RGL 1, 1883, S. 342; OSN 12, 1897, S. 249; OLTR, 1927, S. 79; MJČ II, 1949, S. 20; HKK, 1960, S. 197; ZJČ, 1982, S. 122; ČSAZ, 1983, S. 153; TLČS, 1983, S. 48; RBL, 1989, S. 77; Gorys, 1994, S. 311; LŠ, 1997, S. 106; HHStBM, 1998, S. 96; Baedeker, 2000, S. 289; TLAZ, 2001, S. 267.

Chlumecký hřbet

2.    Chlumetzer Rücken

10.  ČV I, 1, 1968, S. 341; Kunský, 1968, S. 66.

Chlumetz und Umgebung

3.    Chlumecko (nad Čidlinou); Chlumsko u Třeboně

Chlumetzer Furche

3.    → Chlumecká brázda

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Chlumetz (Chlumec nad Cidinou), Bezirk Königgrätz (Hradec Králové).

Chlumetzer Hügelland

3.     Chlumská pahorkatina

8.     So genannt nach der südböhmischen Kleinstadt Chlumetz (Chlum u Třeboně), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

Chlumetzer Tafelland

3.    → Chlumecká tabule

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Chlumetz (Chlumec nad Cidinou), Bezirk Königgrätz (Hradec Králové).

Chlumská hora

1.    Berg, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Rakonitzer Hügelland (Rakovnická pahorkatina), 651 m hoch.

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Chlum, Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 455; Kunský, 1968, S. 309; AR, 1982, S. 117; ZLHN, 1987, S. 226.

Chlumská pahorkatina

1.     GME-7; Hügelland; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.     Chlumetzer Hügelland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Wittingauer Becken (Třeboňská panev).

8.     So benannt nach der südböhmischen Kleinstadt Chlumetz (Chlum u Třeboně), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.   ZLHN, 1987, S. 226, Nr. IIB-2B-c.

Chlumská vyšina

10.  ČV I, 1, 1968, S. 341; Kunský, 1968, S. 66.

Chlumsko (u Třeboně)

1.     Historische Kulturlandschaft, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.     Umgebung der südböhmischen Landstadt Chlumetz (Chlum u Třeboně), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), 2.242 Einwohner (1.1.2003), im Wittingauer Becken (Třeboňské pánev) nahe der österreichischen Staatsgrenze. Die Gegend wurde relativ früh erschlossen und durch die Teichwirtschaft geprägt. Frühe Belege: 1399 (Henricus de Rosenberg curiam in v. Chlum desertam pro hospitali in Trzebon vendit), 1468 (té ... německy Puechek), 1575 (a tvrzi Chlumczen ... třetí dvůr při Chlumec), 1789 (Chlumecz). Der Name „chlum“ (= dt. Hügel, Bühl) kommt im tschechischen außerordentlich häufig vor, was leicht zu Verwechslungen führen kann. Die Lage von Chlumetz ist geprägt von einer ganzen Reihe von Fischteichen wie etwa dem Hejtman, die alle im Einzugsbereich der Luschnitz (Lužnice) liegen. Neben einigen gewerblichen Betrieben, beispielsweise Torfgewinnung, war die Fischzucht die wichtigste Erwerbsquelle. Chlumetz gehörte 1927 zum politischen Bezirk wie auch zum Gerichtsbezirk Wittingau und hatte damals 1.640 fast ausschließlich tschechische Einwohner. 1939 Protektoratsverwaltung. Heute nimmt der Fremdenverkehr eine wichtige Stellung ein, auch Tagestourismus von der österreichischen Grenze her.

10.   Schaller XIII, 1789, S. 119; RGL 1, 1883, S. 342; OSN 12, 1897, S. 250; OLTR, 1927, S. 79; MJČ II, 1949, S. 17; Schwarz, 1965, S. 440; ČSAZ, 1983, S. 152.

Chlumsko-problužské pasmo

2.    Chlum-Probluzer Gebiet

10.  ČV I, 1, 1968, S. 703.

Chlumtschaner Becken

3.    → Chlumčanská pánev

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Chlumčan (Chlumčany), Bezirk Laun (Louny).

Chmeľová

1.    Berg, Slowakei

3.    s.o.

7.    Erhebung in den Weißen Karpaten (Bílé Karpaty), 925 m hoch, jenseits der tschechisch-slowakischen Staatsgrenze.

10.  StR, 1957, S. 25; HKK, 1960, S. 102; GČZ, 1965, S. 273; ČV I, 1, 1968, S. 475; Kunský, 1968, S. 92; ČSAZ, 1983, S. 23; RBL, 1989, S. 194.

Chmeľová-Bergland

3.    → Chmeľovská hornatina

8.    So genannt nach dem Berg Chmeľova, 925 m hoch, Slowakei.

Chmeľovská hornatina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Zlin (Zlinský kraj)/ Slowakei, 132 km2 in der ČR

2.    Chmeľová-Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit in den Weißen Karpaten (Bílé Karpaty). 3 Teileinheiten: Bylnická kotlina, Študlovská hornatina und Vlárska hornatina.

8.    So genannt nach dem Berg Chmeľova, 925 m hoch, Slowakei.

10.  GČ, 1972, S. 90; ZLHN, 1987, S. 227, Nr. IXC-2E.

Chocebuszko-robečská tabule

8.    So benannt nach

10.  ČV I, 1, 1968, S. 700.

Chocenka, Choceňka

2.    Stille Adler

3.    → Tichá Orlice

4.    früher auch: Stiller Adler

9.    1576 (role ležící nad řekou Chocenkou).

10.  SSJ, 1920, S. 84; ZJČ, 1982, S. 224.

Choceňská tabule

1.     GME-7; Tafelland; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.     Chotzener Tafel

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Tafelland an der Adler (Orlická tabule).

8.     So benannt nach der ostböhmischen Stadt Chotzen (Choceň), Bezirk Wildenschwert (Ústí nad Orlicí).

10.   ZLHN, 1987, S. 227, Nr. VIC-2B-e.

Choceňsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

7.     Umland der ostböhmischen Stadt Chotzen (Choceň), Bezirk Wildenschwert (Ústí nad Orlicí), 9.008 Einwohner (1.1.2003), auf dem Tafelland an der Adler (Orlická tabule) an der Stillen Adler (Tichá Orlice) gelegen. Die Siedlung entstand in der slawischen Ausbauzeit und liegt an der Grenze des Offenlandes zum slawischen Ausbaugebiet. Frühe Nennungen: 1227 (Hočen), 1292 (circa Choczuam praedicta villa forensis Choczna), 1341 (oppido Kotzen), 1417 (in Choczui ... in Choczenku), 1409 (na Chocni), 1411 (in Chocznye ... in bonis Chocznye ... in Chocznye), 1544 (w Choczni), 1564 (Choczeniek mčko), 1654 (městys Choczen). Im Umland einige ausgeprägte Waldhufendörfer. 1845 Eisenbahnanschluss, moderate Industrialisierung, Stadtrecht erst 1849. 1927 gehörte Chotzen zum politischen und zum Gerichtsbezirk Hohenmauth und hatte 5.120 Einwohner, davon nur 25 deutscher Nationalität. Chotzen liegt im tschechischen Sprachgebiet und kam 1939 zum Protektorat Böhmen und Mähren.

10.   Schaller XI, 1789, S. 85; Sommer V, 1837, S. 136; Rieger 3, 1863, S. 1094; RGL 1, 1883, S. 343; OSN 12, 1897, S. 271; OLTR, 1927, S. 79; MJČ II, 1949, S. 25; Schwarz, 1966, S. 288; ZJČ, 1982, S. 122; ČSAZ, 1983, S. 153; RBL, 1989, S. 79; LŠ, 1997, S. 106; HHStBM, 1998, S. 99;

Choden-Bergland

2.    Choden-Hügelland

3.    → Chodská pahorkatina

10.  OTS, 1975, S. 14.

Choden-Hügelland

3.    → Chodská pahorkatina

Choden-Senke

2.    Tachauer Becken

3.    → Podčeskoleská pahorkatina

5.    Chodský úval; Chodská kotlina

10.  OTS, 1975, S. 14.

Chodengau

3.    → Chodsko

4.    Chodenland

5.    Domažlicko

10.  Beer, 1925, S. 132.

Chodenland

3.    → Chodsko

4.    Chodengau

5.    Domažlicko

10.  RBL, 1989, S. 18; Gorys, 1994, S. 231; Baedeker, 2000, S. 122; SZ, 2003, S. 97.

Chodská brázda

2.    Tachauer Becken

3.    → Tachovská brázda

4.    Choden-Furche (wörtl.)

10.  CV I, 1, 1968, S. 783.

Chodská kotlina

2.    Tachauer Becken

3.    → Podčeskoleská pahorkatina

4.    Choden-Becken (wörtl.)

5.    Chodský úval

10.  GČZ, 1965, S. 55.

Chodská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj) / D-Bayern, 369 km2 in der ČR

2.    Choden-Hügelland

3.    s.o.

4.    Choden-Bergland

7.    Geomorphologische Untereinheit im Vorhügelland des Oberpfälzer Waldes (Český les). Höchste Erhebung ist die Schwarzkoppe (Černá hora) mit 662 m. 3 Teileinheiten: Hostouňská pahorkatina, Podběžovická kotlina, Domažlická pahorkatina.

8.    So benannt nach den als Grenzwächtern angesiedelten Choden.

10.  Hromádka, 1956, S. 284; GČZ, 1965, S. 47; HKK, 1960, S. 59; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 693; Kunský, 1968, S. 32; GČ, 1972, S. 44; OTS, 1975, S. 14; GeoKr, 1984, S. 104; ZLHN, 1987, S. 228, Nr. IA - 2B.

Chodsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

3.    Domažlicko

4.    Chodengau, Chodenland

7.    Die Choden wurden im Mittelalter von den böhmischen Königen als Grenzwächter gegen Bayern eingesetzt und erhielten dafür bestimmte Privilegien. Bis heute haben sich bestimmte Sitten und Bräuche und eine eigene Identität erhalten. Mittelpunkt ist Taus (Domažlice), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  HKK, 1960, S. 441; ČV II, 2, 1969, S. 517; GČ, 1972, S. 44; ČSAZ, 1983, S. 154; GeoKr, 1984, S. 123; Gorys, 1994, S. 231; Baedeker, 2000, S. 122; SZ, 2003, S. 97.

Chodský úval

2.    Tachauer Becken, Hügelland vor dem Oberpfälzer Wald

3.    → Podčeskoleská pahorkatina

4.    Choden-Senke, Choden Becken (wörtl.), Vorland des Oberpfälzer Waldes

5.    Chodská kotlina, Předhoří Českěho lesa

10.  ČV I, 1, 1968, S. 452; OTS, 1975, S. 14.

Chomutouvka

2.    Komotau

3.    → Chomoutovka

4.    Komotauer Bach

10.  Kozenn/Jireček ŠA, 1886, Kt. 3.

Chomoutovka

1.    Fluß; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Komotau

3.    s.o.

4.    Komotauer Bach

7.    Linker Nebenbach der Eger (Ohre), 45,2 km lang, Einzugsgebiet 160 km², entspringt im Erzgebirge (Krušné hory) und mündet bei Postelberg (Bezirk Laun (Louny).

10.  ČV 1, 1929, S. 164; HKK, 1960, S. 177; ČV I, 1, 1968, S. 371; Kunský, 1968, S. 170; AR, 1981, S. 117; ZLVTN, 1984, S. 116; TLAZ, 2001, S. 269; SZ, 2003, S. 97.

Chomoutovská kotlina

2.    Komotau-Teplitzer Becken

3.    → Chomoutovsko-teplická pánev

4.    Komotauer Becken

5.    Chomoutovská pánev

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Komotau (Chomoutov), Bezirk Komotau (Chomoutov).

10.  Koláček, 1934, S. 41; Hromádka, 1956, S. 290; ČV I, 1, 1968, S. 460; OTS, 1975, S. 14.

Chomoutovská plošina

4.    Komotauer Hochfläche

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Komotau (Chomoutov), Bezirk Komotau (Chomoutov).

10.  Blažek, 1959, S. 234.

Chomoutovsko

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.    Umland der nordböhmischen Stadt Komotau (Chomoutov), 50.514 Einwohner (1.1.2003), in der Beckenlandschaft vor dem Erzgebirge (Podkrušnohorská pánve). Es handelt sich um slawisches Altsiedelland, das später von der ostdeutschen Kolonisation überformt worden ist. Erster schriftlicher Beleg 1252 (Chomutaw), dann weiter 1261 (Chomontawe), 1281 (in Cometave), 1321 (in oppido Comatow), 1326 (zu Kometowe), 1332 (de Chomoutov), 1455 (w Chomutowie), 1606 (do města Chomoutova), 1787 (Kommotau; Chomutow), 1846 (Komotau, böhm. Chomoutov). Die Kommende des Deutschen Ritterordens war eine der reichsten in Böhmen. 1335 wurde Komotau zur Stadt erhoben. Bewegte Geschichte, namentlich in der Hussitenzeit, als die Stadt eine antihussitische Position eingenommen hatte und von Truppen des Jan Žižka erstürmt wurde. In dieser Zeit tauchen im Stadtbuch nur wenige tschechische Namen auf, auch die Dörfer in der Umgebung waren vornehmlich von Deutschen bewohnt, die zum Teil evangelisch geworden waren. Eine Reihe wertvoller Gebäude sind erhalten geblieben und stehen unter Denkmalschutz, so etwa die schönen Laubenhäuser um den Marktplatz. Seit dem 16. Jahrhundert erfolgte die bergbauliche Gewinnung um Alaun und Eisen. Zunehmend entwickelte sich Komotau zum Kulturmittelpunkt, seine Schulen hatten einen guten Ruf. Braunkohlen wurden in der Umgebung der Stadt verstärkt seit der Mitte des 19. Jahrhunderts gewonnen, 1870/74 erfolgte der Anschluß an das Eisenbahnnetz. Damit und mit der steigenden Bedeutung der Braunkohle wurden ansehnliche Industriebetriebe gegründet wie Walz- und Röhrenwerk, Maschinenbau- und Textilindustrie sowie ein Eisenbahnausbesserungswerk. So kam es zu einem starken Zuzug tschechischer Arbeiter und zu nationalpolitischen Spannungen. Der politische Bezirk Komotau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Görkau, Komotau und Sebastiansberg, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 504 km² mit 83 Gemeinden (104 Ortschaften) und 74.774 Einwohnern, davon 95,7 deutscher Nationalität. 1938 kam Komotau zum Sudetengau und wurde im Rahmen der Kriegswirtschaft ein bedeutender Standort. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die deutsche Bevölkerung „abgeschoben“. Seitdem ist die Stadt weiter gewachsen. Im Zuge der sozialistischen Industrie wurde die Schwerindustrie und die Energieerzeugung weiter ausgebaut. Die Umweltbedingungen haben sich katastrophal verschlechtert. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Komotau wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, als der Bezirk erheblich vergrößert wurde.

10.  Schaller VIII, 1787, S. 172; Sommer XIV, 1846, S. 146; Rieger 3, 1863, S. 1105; RGL 1, 1883, S. 878; OSN 12, 1897, S. 304; OLTR, 1927, S. 252; MJČ II, 1949, S. 34; Schwarz, 1961, S. 350; Schwarz, 1965, S. 168; ČV I, 1, 1968, S. 332; ČSAZ, 1983, S. 155; GeoKart, 1984, S. 132; GeoČS, 1985, S. 326; SLL, 1985, S. 244; RBL, 1989, S. 208; HHStBM, 1998, S. 282; Baedeker, 2000, S. 290; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 268.

Chomoutovsko-mostecká pánev

2.    Komotau-Teplitzer Becken

3.    → Chomoutovsko-teplická pánev

4.    Komotau-Brüxer Tiefebene; Komotau-Teplitzer Becken (wörtl.)

8.    So benannt nach den nordböhmischen Städten Komotau (Chomoutov), Bezirk Komotau (Chomoutov) und Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most).

10.  GČZ, 1965, S. 77; TLAZ, 2001, S. 558.

Chomoutovsko-mostecko-ústecká pánev

3.    → Chomoutovsko-teplická pánev

4.    Komotau-Brüx-Aussiger Becken

10.  OTS, 1975, S. 14.

Chomoutovsko-teplická pánev

1.    GME-6, Beckenlandschaft, Kreis Aussig (Ústecký kraj), 567 km2

2.    Komotau-Teplitzer Becken

3.    s.o.

4.    Komotau-Teplitzer Becken

5.    Chomoutovsko-mostecko-teplická pánev; Chomoutovsko-teplická pánev; Mostecko-teplická pánev a Chomoutovská plošina; Severočeský hnědouhelný úval; Mostecko-teplická pánev a Chomoutovská plošina.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Vorland des Erzgebirges (Podkrušnohorská oblast), bekannt durch mächtige Braunkohlevorkommen. 8 Teileinheiten Klášterecká kotlina, Březenská pánev, Údlická kotlina, Jirkovská pánev, Komořanská kotlina, Duchcovská pánev, Chabařovická pánev und Libouchecká brázda.

8.    So benannt nach den nordböhmischen Städten Komotau (Chomoutov), Bezirk Komotau (Chomoutov) und Teplitz-Schönau (Teplice), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  GČ, 1972, S. 60; GeoKr, 1984, S. 132; ZLHN, 1987, S. 228, Nr. III B – 3 B.

Chomoutovský okres

1.    Verwaltungsbezirk

2.    Bezirk Komotau (Chomoutov)

5.    Chomoutovsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Kreis Aussig (Ústecký kraj). Fläche 935 km2, 125.500 Bewohner, 44 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 56.

Chorwaten, Charwaten

3.    → Charwatici

10.  Hoensch, 1997, S. 39; HHStBM, 1998, S. XXIV.

Chotěboř und Umland

3.    Chotěbořsko

Chotěbořer Hügelland

3.    → Chotěbořská pahorkatina

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Chotěboř, Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod).

Chotěbořská pahorkatina

1.    GME-7; Hügelland; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.    Chotěbořer Hügelland

7.    Geomorphologische Teileinheit im Hügelland an der oberen Sazawa (Hornosázavská pahorkatina).

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Chotěboř, Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod).

10.  ZLHN, 1987, S. 229.

Chotěbořsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.    Umland der ostböhmischen Stadt Chotěborsch (Chotěboř), Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod), 9.872 Einwohner (1.1.2003) im Hügelland an der oberen Sassau (Hornosázavská pahorkatina). Es handelt sich um eine Bergstadt im slawischen Ausbaugebiet. Frühe Nennungen: 1265 (Zmilo de Luchtenberch donat Monio Zarensi capellam in Kotieborz), 1278 (Choteborz, civitas fratrum de Luchtenberch), 1323 (pars thelonei in Kottibors), 1331 (Johannes rex oppido regio Chotiebors ius Iglaviense confert), 1384 (Welyslaus civis de Chotyborzie), 1544 (město Chotieborz). Von den Deutschen wurde der Ort „Kotwors“ genannt. Die Stadt wurde nicht erst durch Kaiser Karl IV. mit verschiedenen Privilegien ausgestattet. Im 14. Jahrhundert dürften die Bürger mehrheitlich Deutsche gewesen sein. Im Verlauf der wechselvollen Geschichte, aus der noch einige Baudenkmäler erhalten sind, setzte der Niedergang der Stadt ein. Inzwischen überwog auch das tschechische Element in der Bevölkerung. Der politische Bezirk Chotěboř, bestehend aus den Gerichtsbezirken Chotěboř und Přibislau, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 539 km² mit 78 Gemeinden (139.000 Ortschaften) und 46.800 Einwohnern, fast ausschließlich Tschechen (99,2%). 1939 fiel die Stadt mit ihrem Umland an das Protektorat. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Choěboř wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  Schaller VI, 1787, S. 121; Sommer XI, 1843, S. 263; Rieger 3, 1863, S. 1142; RGL 1, 1883, S. 343; OSN 12, 1897, S. 368; OLTR, 1927, S. 81; MJČ II, 1949, S. 36; Šmilauer, 1960, S. 234; Schwarz, 1961, S. 191; Schwarz, 1965, S. 217; ČV I, 1, 1968, S. 664; ZJČ, 1982, S. 124; ČSAZ, 1983, S. 156; LŠ, 1997, S. 107; HHStBM, 1998, S. 97; TLAZ, 2001, S. 269.

Chotečská kotlina

2.    Chotetscher Becken

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Chotetsch (Choteč), Bezirk Prag-West (Praha-západ).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 698.

Chotečská plošina

2.    Chotetscher Hochfläche

3.    → Chotečská tabule

4.    Chotetscher Tafelland

5.    Chotečská tabule

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Chotetsch (Choteč), Bezirk Prag-West (Praha-západ).

9.    Wurde in die aktuelle geomorphologische Nomenklatur nicht aufgenommen.

10.  Hromádka, 1956, S. 287; GČZ, 1965, S. 165; ČV I, 1, 1968, S. 698; Kunský, 1968, S. 308.

Chotečská tabule

2.    Chotetscher Hochfläche

3.    → Chotečská plošina

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Chotetsch (Choteč), Bezirk Prag-West (Praha-západ).

9.    Wurde in die aktuelle geomorphologische Nomenklatur nicht aufgenommen.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 456.

Chotetscher Hochfläche

3.    → Chotečská plošina

4.    Chotetscher Tafelland

5.    Chotečská tabule

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Chotetsch (Choteč), Bezirk Prag-West (Praha-západ).

Chotetscher Tafelland

2.    Chotetscher Hochfläche

3.    → Chotečská plošina

5.    Chotečská tabule (wörtl.)

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Chotetsch (Choteč), Bezirk Prag-West (Praha-západ).

Chotowiner Gebirge

7.     Kleinlandschaft im Taborer Hügelland (Táborská pahorkatina).

8.     So genannt nach dem südböhmischen Ort Chotowin (Chotoviny), Bezirk Tábor.

10.   Sommer X, 1842, S. X.

Chotzen und Umgebung

3.     Choceňsko

Chotzener Tafel

3.     → Choceňská tabule

8.     So genannt nach der ostböhmischen Stadt Choceň (Chotzen), Bezirk Wildenschwert (Ústí nad Orlicí).

Choustník

1.    Berg; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Kremeschniker Bergland (Křemešnická vrchovina), 670 m hoch, Bezirk Tábor.

9.    Frühe Erwähnungen: 1373 (mons castri Chusnik), 1619 (Choustnická hora).

10.  SSJ, 1920, S. 137; GČZ, 1965, S. 32; ČV I, 1, 1968, S. 443; Kunský, 1968, S. 268; AR, 1981, S. 127; ZLHN, 1987, S. 229.

Chožovská vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Koschower Mittelgebirge

3.    s.o.

4.    Raná-Mittelgebirge

5.    Ranské středohoří

7.    Geomorphologische Teileinheit im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří)

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Koschow (Chožov), Bezirk Laun (Louny).

10.  ZLHN, 1987, S. 229, Nr. IIIB-5B-e.

Chožovské středohoří

1.    GME-7; Kuppenland; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Koschower Mittelgebirge

3.    s.o.

4.    Launer Berge

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Kotschow (Chožov), Bezirk Laun (Louny).

10.  ZLHN, 1987, S. 229, Nr. IIIB-5B-g.

Chrast und Umgebung

3.    Chrasťsko

Chrastavec

1.    Berg; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Niederen Gesenke (Nízký Jeseník), 532 m hoch, Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

10.  AR, 1981, S. 117; ZLHN, 1987, S. 229.

Chrastavská kotlina

1.     GME-7; Becken, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.     Kratzauer Becken

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Zittauer Becken (Žitavská pánev).

8.     So benannt nach der nordböhmischen Stadt Kratzau (Chrastava), Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.   ZLHN, 1987, S. 230, Nr. IV A-4B-b.

Chrastavsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Reichenberg (Liberecký Kraj)

7.     Umgebung der nordböhmischen Stadt Kratzau (Chrastava), Bezirk Reichenberg (Liberec), 6.084 Einwohner (1.1.2003) am Westrand des Isergebirges (Jizerské hory) noch im Zittauer Becken (Žitavská pánev) gelegen. Die an der Görlitzer Neiße (Lužická Nisa) gelegene Stadt knüpft an eine slawische Vorläufersiedlung an. Frühe Nennungen: 1353/69 (Craczauia), 1384 (Craczouia), 1367 (ad E. in Craczaw), 1391 (von der Cracze, z měst. A. zhořlec), 1401 (by der Cracze), 1424 (uf dem bergwerk gelegen bei der Kracz), 1431 (zur Cratcze), 1453 (das Stettlin Cratz ... mčko Cracz), 1515 (mčko chrastawa), 1527 (das städtlein Cratzau), 1549 (Städtlein Cratze), 1553 (ze vsi chrastawy), 1562 (im Stetl Cracze, v mčku chrastawie), 1568 (mčko Chrastawa), 1790,1834 (Kratzau). Die mittelalterliche Stadt wurde, wie der große Marktplatz zeigt, planmäßig angelegt. In der Umgebung wurde im Mittelalter Kupfer, Blei und Zinn gefördert. Im Zuge eines neuerlichen Aufschwungs des Bergbaus erhielt der Ort 1527 das Stadtrecht. Nach wechselvollem Schicksal im Dreißigjährigen Krieg leitete die Tuchmacherei eine wirtschaftliche Blüte ein, die sich in der Industrialisierung fortsetzte. Zur Textilindustrie kam der Maschinenbau (Textilmaschinen). Schöne Umgebindehäuser weisen auf Verbindungen mit der Oberlausitz hin. Der Gerichtsbezirk Kratzau im damaligen politischen Bezirk  Reichenberg umfasste 1927 eine Fläche von 148 km² mit 20 Gemeinden (31 Ortschaften) und 29.900 Einwohnern, darunter 91,8 % deutscher Nationalität. 1938 kamen Stadt und Umland zum Sudetengau, 1945/46 Ausweisung der deutschen Bevölkerung.

10.   Schaller IV, 1790, S. 281; Sommer II, 1834, S. 285; RGL 1, 1883, S. 891; OSN 12, 1897, S. 385; OLTR, 1927, S. 267; MJČ II, 1949, S. 53; Šmilauer, 1960, S. 218; Schwarz, 1961, S. 293; Schwarz, 1965, S. 293;ZJČ, 1982, S. 124; ČSAZ, 1983, S. 158; SLL, 1985, S. 249; RBL, 1989, S. 220; LŠ, 1997, S. 107; HHStBM, 1998, S. 295.

Chrastsko

1.     Historische Kulturlandschaft, Kreis Pardubitu (Pardubický kraj)

7.     Umland der ostböhmischen Stadt Chrast, Bezirk Chrudim, 3.226 Einwohner (1.1.2003), im Zwittauer Hügelland (Svitavská pahorkatina). Die Gegend liegt am Rande des slawischen Altsiedellandes. Frühe Nennungen: 1318 (de Chrasti), 1383/84 (in villa Chrast ... de Crastu), 1546 (mčko Chrast), 1563 (w Chrastu), 1927 (Chrast). Wie der große Ringplatz zeigt, handelt es sich um eine städtisch konzipierte Siedlung. Das Stadtrecht wurde allerdings erst 1971 verliehen. Die Bevölkerung von Chrast und Umgebung war schon vor den Weltkriegen fast ausschließlich tschechisch. 1927 gehörte Chrast zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Chrudim und hatte damals Einwohner. 1939 Protektoratsverwaltung. Heute ist das Gebiet typisch für den benachteiligten ländlichen Raum.

10.   Sommer VI, 1838, S. 41; Rieger 3, 1863, S. 1146; RGL 1, 1881, S. 344; OSN 12, 1897, S. 383; OLTR, 1927, S. 82; MJČ II, 1949, S. 52; Schwarz, 1966, S. 293; ČSAZ, 1983, S. 158; RBL, 1989, S. 80; TLAZ, 2001, S. 271.

Chřibské podhůří

2.    Vorland des Marsgebirges

10.  Kunský, 1968, S. 389.

Chřiby

1.    GME-5, Bergland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj), 335 km2

2.    Marsgebirge

3.    s.o.

5.    Hříběcý hory; Marsové hory

7.    Geomorphologische Haupteinheit in den Mittelmährischen Karpaten (Středomoravské Karpaty). 2 Untereinheiten: Allenkowitzer Bergland (Halenkovická vrchovina) und Bergland von Stupawa (Stupavská vrchovina). Es handelt sich um einen flachen, zumeist bewaldeten Höhenrücken der westlichen Sandsteinkarpaten, 350 bis 500 m hoch, höchste Erhebung ist der Buchlauer Schloßberg (Brdo), 587 m hoch, Bezirk Kremsier (Kroměříž).

9.    Der Name klingt ungewöhnlich und hat sich endgültig erst in diesem Jahrhundert eingebürgert. Der Name hat Vorläufer im 15. Jahrhundert und zwar „Greczen“, tschechisch „Křečín“, 1414 „Hřebice“, was so viel wie „Rücken“ (hřbet) bedeutet. Im 18. Jahrhundert finden wir „Maršovy hory“ (Marsgebirge), 1786 „Marschowahora“, so auch auf der Bayerschen Karte (1817/19), auf Šembers Karte von Mähren (1863) „Hřiběcí“ und „Maršovy hory“. Aus der Sicht der Sprachwissenschaft ist das Problem der Herkunft des Namens noch nicht endgültig gelöst.

10.  Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Kozenn/JirečekŠA, 1882, Kt. 11; VavraŠA, 1886, Kt. 3; OAZ, 1924, Kt. 17; MSN 1, 1925, S. 1049; ČV 1, 1929, S. 29; Koláček, 1934, S. 48; Novák, 1947, S. 54; Kuchař, 1955, S. 60; Blažek, 1959, S. 234; HKK, 1960, S. 30; BS, 1962, S. 367; GČZ, 1965, S. 90; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 392; Kunský, 1968, S. 42; ČS II, 2, 1969, S. 626; ČSSt, 1971, S. 23; GČ, 1972, S. 86; OTS, 1975, S. 14; ZJČ, 1982, S. 126; ČSAZ, 1983, S. 161; TLČS, 1983, S. 49; GeoKr, 1984, S. 181; ZLHN, 1987, S. 231, Nr. IXB-3; RBL, 1989, S. 274; VGJ, 1996, S. 41; LŠ, 1997, S. 108; Stani-Fertl, 2001, S. 268; TLAZ, 2001, S. 274.

Christiansberger Plateau

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Christianberg (Křišťanov), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  Willkomm, 1878, S. 44.

Chrudim und Umland

3.    Chrudimsko

Chrudimer Bergland

2.    Chrudimer Tafelland

3.    → Chrudimská tabule

5.    Chrudimská vrchovina

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Chrudim, Bezirk Chrudim, bzw. dem gleichnamigen Fluß.

Chrudimer Hügelland

2.    Chrudimer Tafelland

3.    → Chrudimská tabule

5.    Chrudimská pahorkatina (wört.)

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Chrudim, Bezirk Chrudim, bzw. dem gleichnamigen Fluß.

Chrudimer Tafel

3.    → Chrudimská tabule

4.    Chrudimer Hügelland; Tafelland von Chrudim

5.    Chrudimská pahorkatina

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Chrudim, Bezirk Chrudim, bzw. dem gleichnamigen Fluß.

Chrudimka

1.    Fluß, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Chrudimka

3.    s.o.

4.    Steinbach

5.    Kamenice

7.    Linker Nebenfluß der Elbe (Labe), Länge 104,4 km, Einzugsbereich 873 km2, Quelle im Eisengebirge (Železný hory), Mündung bei Pardubitz (Pardubice), Bezirk Pardubitz (Pardubice).

9.    Name nach der gleichnamigen Stadt, die erstmals 993 erwähnt worden ist (in civ. Chrudimi), 1242 (Camenica rivulus), 1329 (flumen Camennyczye). In früherer Zeit war der Name Kamenice (Steinbach) üblich.

10.  Sommer V, 1837, S. XX; Pierer, 1857, S. 13; Rieger 2, 1862, S. 330; OSN 6, 1893, S. 51; Lippert I, 1896, S. 16; SSJ, 1920, S. 87; MSN 1, 1925, S. 1050; Machatschek, 1927, S. 329; OLTR, 1927, S. 84; Engelmann, 1928, S. 47; ČV 1, 1929, S. 36; Koláček, 1934, S. 74; Werdecker, 1957, S. 12; HKK, 1960, S. 64; Schwarz, 1961, S. 98; BS, 1962, S. 34; GČZ, 1965, S. 16; Duden WGN, 1966, S. 121; ČV I, 1, 1968, S. 363; Kunský, 1968, S. 36; MEZS, 1976, S. 191; AR, 1981, S. 118; ZČJ, 1982, S. 126; ČSAZ, 1983, S. 160; TLČS, 1983, S. 49; GeoKr, 1984, S. 157; ZLVTN, 1984, S. 116; LŠ, 1997, S. 108; TLAZ, 2001, S. 273; SZ, 2003, S. 98.

Chrudimská pahorkatina

2.    Chrudimer Tafel

3.    → Chrudimská tabule

4.    Chrudimer Hügelland (wörtl.), Tafelland von Chrudim

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Chrudim, Bezirk Chrudim, bzw. dem gleichnamigen Fluß.

10.  ČV I, 1968, S. 703.

Chrudimská tabule

1.    GME-6, Hochebene, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj), 369 km2

2.    Chrudimer Tafel

3.    s.o.

4.    Tafelland von Chrudim

5.    Chrudimská pahorkatina; Chrudimská vrchovina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Zwittauer Hügelland (Svitavská pahorkatina). 3 Teileinheiten: Heřmanoměstecká tabule, Hrochotýnecká tabule und Štepánovská tabule.

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Chrudim, Bezirk Chrudim, bzw. dem gleichnamigen Fluß.

10.  Hromádka, 1956, S. 288; HKK, 1960, S. 59; GČZ, 1965, S. 175; ČV I, 1, 1968, S. 442; Kunský, 1968, S. 228; GČ, 1972, S. 77; OTS, 1975, S. 15; GeoKr, 1984, S. 160; ZLHN, 1987, S. 231, Nr. IVC-3c.

Chrudimská vrchovina

2.    Chrudimer Tafel

3.    → Chrudimská tabule

4.    Chrudimer Hügelland

5.    Chrudimská vrchovina; Tafelland von Chrudim

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Chrudim, Bezirk Chrudim, bzw. dem gleichnamigen Fluß.

10.  OTS, 1975, S. 15.

Chrudimsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

7.    Umland der ostböhmischen Stadt Chrudim, Bezirk Chrudim, 23.808 Einwohner (1.1.2003). Dieses Gebiet an der östlichen Elbe gehört zu den böhmischen Altsiedellandschaften und war schon früh dauerhaft besiedelt. Erste Erwähnung 993 (in civ. Chrudimi). Weitere Nennungen: 1088 (castrum Grudim), 1055 (Braczislaus dux ... Hrudim), 1130 (Hrudimi tributum confirmat), 1204/14 (dux Hrudimensis), 1248 (in Chrudim), 1289 (Crudim ciuitatem), 1312 (Crudim), 1331 (Datum Grudym), 1414 (Henzlinus de Chrudymi), 1459 (v Chrudimi). Nachdem die Slawen das Land in Besitz genommen hatten, wurde hier schon vor 1055 eine přemyslidische Fürstenburg angelegt.

       Stadterhebung 1260 durch König Přemysl Otakar II. Danach entwickelte sich ein Handwerker- und Marktzentrum. Am Ende des 14. Jahrhunderts wurde Chrudim jetzt zur Stadt erhoben und mit einer gotischen Burg versehen, Leibgedingestadt der bömischen Könige. Für die Hussiten wurde der Ort ein politisches und geistiges Zentrum. Dann stagnierte die Entwicklung der Stadt, die als landwirtschaftliches Zentrum für ein großes Hinterland diente. Ein Chrudimer Kreis (Chrudimský kraj) mit Sitz in Chrudim bestand schon von 1759 bis 1850; dieser umfaßte 27 Herrschaften und Güter mit 330.261 Einwohnern (1847). Nach dem Eisenbahnanschluß 1871 entwickelte sich einige Industrie. Der politische Bezirk Chrudim, bestehend aus den Gerichtsbezirken Chrudim, Hlinsko und Nassaberg, umfaßte 1927 eine Fläche von 706 km² mit 112 Gemeinden (245 Ortschaften) und 93.900 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. Stadt und Umland liegen im rein tschechischen Sprachgebiet und kamen 1939 zum Protektorat. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Chrudim wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, nach 1960 wurde der Bezirk erheblich vergrößert. Mehrere bedeutende Baudenkmäler stehen unter Denkmalschutz und sind Zeugnisse einer bedeutenden Vergangenheit.

10.  Schaller XI, 1790, S. 5; Sommer V, 1837, S. 1; Rieger 3, 1863, S. 1157; RGL 1, 1883, S. 345; OSN 12, 1897, S. 345; OLTR, 1927, S. 84; Koláček, 1934, S. 107; MJČ II, 1949, S. 64; Schwarz, 1961, S. 159; ČV II, 1, 1963, S. 572; Schwarz, 1966, S. 290; ČSAZ, 1983, S. 157; ZJČ, 1983, S. 128; RBL, 1989, S. 80; LŠ, 1997, S. 108; HHStBM, 1998, S. 100; Baedeker, 2000, S. 212; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 272.

Chrudimský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    → Bezirk Chrudim

5.    Chrudimsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im ostböhmischen Kreis Pardubice (Pardubický kraj). Fläche 1.030 km2, 105.400 Bewohner, 102 Einwohner/ km2, 113 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Chudenická vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), 228 km2

2.    Chudenitzer Bergland

3.    s.o.

4.    Branschauer Wald; Bergland von Chudenice; Chudenitzer Mittelgebirge

5.    Branžovský les

7.    Geomorphologische Untereinheit im Schwihauer Bergland (Švihoská vrchovina). 2 Teileinheiten: Korábská vrchovina und Poleňska pahorkatina.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Chudenitz (Chudenice), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  Hromádka, 1956, S. 286; GČZ, 1965, S. 155; ČV I, 1, 1968, S. 455; Kunský, 1968, S. 229; GČ, 1972, S. 75; ZLHN, 1987, S. 231, Nr. VB-3A.

Chudenitzer Bergland

3.    → Chudenická vrchovina

4.    Branschauer Wald; Chudenitzer Mittelgebirge

5.    Branžovský les

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Chudenitz (Chudenice), Bezirk Klattau (Klatovy).

Chudenitzer Mittelgebirge

2.    Chudenitzer Bergland

3.    → Chudenická vrchovina

4.    Branschauer Wald

5.    Branžovský les

7.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Chudenitz (Chudenice).

10.  Sommer VII, 1839, S. VII.

Chumberg

2.    Großer Chum-Berg

3.    → Chlum

10.  Beer, 1925, S. 79.

Chvalečský hřbet

1.    Bergrücken; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Qualischer Rücken

3.    s.o.

4.    Qualischer Riegelberg

7.    Bergrücken im Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina), Schichtrippe.

8.    So benannt nach nach dem nordostböhmischen Ort Qualisch (Chvaleč), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  OSN 6, 1893, S. 22; GČZ, 1965, S. 105; SGTS 13, 1996, S. 12.

Chvalešovická pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Chwalschowitzer Hügelland

3.    s.o.

5.    Chvalešovická plošina

7.    Geomorphologische Teileinheit im Budweiser Becken (Českobudějovicka pánev).

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Chwalschowitz (Chvalešovice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  ZLHN, 1986, S. 232, Nr. IIB-1B-b.

Chvaletická pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj), 137 km²

2.    Chwaletitzer Hügelland

3.    s.o.

5.    Chvalešovická plošina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Eisengebirge (Železné hory).

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Chwaletitz (Chvaletice), Bezirk Pardubitz (Pardubice).

10.  GČ, 1972, S. 52; GeoKr, 1984, S. 156; ZLHN, 1987, S. 232, Nr. IIC-3A.

Chvalešovická plošina

2.    Chwaleschowitzer Hügelland

3.    → Chvalešovická pahorkatina

4.    Chwaleschowitzer Hochfläche (wörtl.)

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Chwaleschowitz (Chvalešovice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 690.

Chvalka

1.    Berg; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Zwittauer Hügelland (Svitavská pahorkatina), 619 m hoch, Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  AR, 1981, S. 118; ZLHN, 1987, S. 232.

Chvalkovická tabule

2.    Böhmischskalitzer Tafel

3.    → Českoskalická tabule

4.    Chwalkowitzer Tafel (wörtl.)

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Chwalkowitz (Chvalkovice), Bezirk Náchod.

10.  GČZ, 1965, S. 198; ČV I, 1, 1968, S. 703; Kunský, 1968, S. 319.

Chvalšinská kotlina

1.     GME-7; Becken; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.     Kalschinger Becken

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Vorbergland des Böhmerwaldes (Šumavské podhůří).

8.     So benannt nach der einstigen südböhmischen Stadt Kalsching (Chvalšiny), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.   ZLHN, 1987, S. 232, Nr. I B-2D-f.

Chvalšinsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.     Umgebung der einstigen südböhmischen Stadt Kalsching (Chvalšiny), Bezirk Krumau (Český Krumlov), 1.144 Einwohner (1.1.2003), im Vorgebirgsland des Böhmerwaldes (Šumavské podhůří). Die schon ziemlich weit im Gebirge gelegene Siedlung wurde im 10. und 11. Jahrhundert von slawischen Stämmen erschlossen und gehört somit zum frühen Ausbauland. Frühe Nennungen: 1281 (Otto, Brandenburgis marchio, confirmat dotationem monii s. Coronae bonis Notelitz et Qualischingen), 1293 (privilegium civibus de Qualsing), 1310 (eccl. in Qualsching), 1311 (Qualeschin), 1335 (Chwaliss), 1360 (de Kalssin), 1400 (eccl. in Chwalsungen), 1441 (wiese bei Chwalsingen), 1447 (in Kalsching), 1561 (Chwalschin), 1854 (Chvalšiny, Kalsching). 1293 wurde Kalsching, wie wir den Quellen entnehmen, zum Städtchen erhoben. Die Bevölkerung war zunächst national gemischt. Der Marktplatz stammt aus der Gründungszeit, aber nur wenige Häuser haben ihren spätgotischen Charakter bewahrt. Die Umgebung ist durchaus ländlich, kleine Dörfer in Rodungsinseln. 1622 erwarben die Eggenberg, 1719 die Schwarzenberg das Städtchen; sie nahmen im Schlösschen Rottendorf ihren Sommersitz. Der Gerichtsbezirk Kalsching im damaligen politischen Bezirk  Krumau umfasste 1927 eine Fläche von 298 km² mit 27 Gemeinden (77 Ortschaften) und 12.600 Einwohnern, davon 86,7 % deutscher Nationalität. Schon in der Zwischenkriegszeit war Kalsching eine bedeutende Sommerfrische. !)§( Anschluss an Deutschland. Nach 1945 Behinderung der Entwicklung durch den Eisernen Vohang.

10.   Schaller XIII, 1789, S. 194; RGL 1, 1883, S. 819; OLTR, 1927, S. 222 f.; MJČ II, 1949, S. 75; Schwarz, 1961, S. 182; Schwarz, 1965, S. 411; ZJČ, 1982, S. 127; ČSAZ, 1983, S. 162; SLL, 1985, S. 225; RBL, 1989, S. 185; LŠ, 1997, S. 110; HHStBM, 1998, S. 245; TLAZ, 2001, S. 276.

Chwaleschowitzer Hochfläche

2.    Chwaleschowitzer Hügelland

3.    → Chvalešovická pahorkatina

5.    Chvalešovická plošina (wörtl.)

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Chwaleschowitz (Chvalešovice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

Chwaleschowitzer Hügelland

3.    → Chvalešovická pahorkatina

4.    Chwaleschowitzer Hochfläche

5.    Chvalešovická plošina (wörtl.)

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Chwaleschowitz (Chvalešovice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

Chwaletitzer Hügelland

3.    → Chvaletická pahorkatina

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Chwaletitz (Chvaletice), Bezirk Pardubitz (Pardubice).

Chwalkowitzer Tafel

2.    Böhmischskalitzer Tafel

3.    → Chvalkovická tabule

5.    Českaskalická tabule

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Chwalkowitz (Chvalkovice), Bezirk Náchod.

Chvalšinská kotlina

1.    GME-7; Becken; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Kalschinger Becken

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Vorland des Böhmerwaldes (Šumavské podhůří), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Kalsching (Chvalšiny), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  Hromádka, 1956, S. 284; GČZ, 1965, S. 51; ČV I, 1, 1968, S. 449; Kunský, 1968, S. 162; ZLHN, 1987, S. 232, Nr. IB-2D-f.

Chýnovská jeskyně

1.    Höhle; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Chejnower Höhle

7.    Karsthöhle im Chejnower Karst (Chýnovský kras); Naturschutz.

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Chejnow (Chynov), Bezirk Tábor.

10.  HKK, 1960, S. 219; GČZ, 1965, S. 32; ČV I, 1, 1968, S. 351; Kunský, 1968, S. 48; ČSAZ, 1983, S. 163; TLAZ, 2001, S. 277.

Chýnovská kotlina

1.    GME-7, Becken, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Chejnower Becken

7.    Geomorphologische Teileinheit im Kremeschnik-Bergland (Křemešnická vrchovina).

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Chejnow (Chynov), Bezirk Tábor.

10.  ZLHN, 1987, S. 232, Nr. IIC-1B-g.

Chýnovská pahorkatina

2.    Chejnauer Hügelland

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Chejnow (Chynov), Bezirk Tábor.

10.  Hromádka, 1956, S. 283; ČV I, 1, 1968, S. 443; Kunský, 1968, S. 268; OTS, 1975, S. 15.

Chýnovsko

1.    Historische Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Umgebung des Städtchens Chejnow (Chýnov), Bezirk Tábor, 2.106 Einwohner (1.1.2003), im Taborer Hügelland (Táborská pahorkatina). Die Gegend liegt am Rande des slawischen Altsiedellandes, eine von Cosmas erwähnte Grenzburg der Slawikniden wird hier vermutet. Bei Cosmas heißt es: „ ... has urbes habuit [Slavnic] terminales ad australem plagam contra Teutonicos: Chinow, Dudlebi, Netolici usque ad mediam silvam (I, 27). Weitere Nennungen: 1167 (Wladizlaus rex dedit monio Lutomysl. proventus de Hinov), 1222 (Olricus castellanus de Chinow), 1250 (villam forensem Hynow), 1291 (Petrus de Cheinow), 1369 (Tinow), 1384/85 (Chynow), 1405 (Kynow), 1654 (mčko Chegnow). Es handelte sich um ein Ackerburgstädtchen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelten sich Steinbrüche, Verarbeitung von Kalksteinen und Textilverarbeitung. Chejnov gehörte 1927 zum politischen Bezirk wie auch zum Gerichtsbezirk Tabor und hatte 1.190 fast ausschlißlich tschechische Einwohner. Die Gegend blieb immer rein tschechisch und kam 1939 zum Protektorat.

10.  Schaller IV, 1787, S. 282; Schaller XIV, 1790, S. 36; Rieger 3, 1863, S. 1167; OSN 12, 1897, S. 455; OLTR, 1927, S. 86; MJČ II, 1949, S. 84; Schwarz, 1961, S. 74; ČV I, 1, 1968, S. 70; Kunský, 1968, S. 271; ZJM, 1982, S. 128; ČSAZ, 1983, S. 163; LŠ, 1997, S. 110; HHStBM, 1998, S. 95; TLAZ, 2001, S. 277.

Chýnovský kras

2.    Chejnower Karst

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Chejnow (Chýnov), Bezirk Tábor.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 347.

Cidlina

1.    Fluß; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj), Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Cidlina; Zidlina

3.    s.o.

4.    Cydlina; Zidline

5.    Cžidlina (veraltet)

7.    Rechter Nebenfluß der Elbe (Labe), Länge 89,7 km, Einzugsgebiet 1177 km2, entspringt im Vorland des Riesengebirges (Krkonošske pod. hůří), Mündung bei Bad Podiebrad (Poděbrady), Bezirk Nimburg (Nymburk).

9.    Cosmas (I, 27) erwähnt 1110 „amnis Cidlina“ wie auch ein an ihr liegendes Dorf.

10.  Schaller V, 1787, S. 13; Rieger 2, 1862, S. 329; Vavra ŠA, 1886, Kt. 13; Kozenn/Jireček ŠA, 1888, Kt. 17; OSN 6, 1893, S. 41; MWB Böhmen I, 1894, S. 74; Lippert I, 1896, S. 38; Schneider, 1908, S. 173; SSJ, 1920, S. 78; MSN 1, 1925, S. 1050; Machatschek, 1927, S. 31; OLTR, 1927, S. 86; Engelmann, 1928, S. 47; ČV 1, 1929, S. 36; Koláček, 1934, S. 78; Werdecker, 1957, S. 12; Šmilauer, 1960, S. 90; Schwarz, 1961, S. 97; BS, 1962, S. 9; GČZ, 1965, S. 11; HKK, 1965, S. 98; Duden WGN, 1966, S. 121; ČV I, 1, 1968, S. 340; Kunský, 1968, S. 39; MEZS, 1976, S. 97; AR, 1981, S. 110; ZJČ, 1982, S. 70; GeoKr, 1984, S. 57; ZLVTN, 1984, S. 76; LŠ, 1997, S. 61; Baedeker, 2000, S. 85; TLAZ, 2001, S. 100; SZ, 2003, S. 98.

Cidlinská tabule

1.    GME-6, Tafelland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), 452 km2

2.    Cidlina-Tafel

3.    s.o.

4.    Tafelland an der Cidlina

7.    Geomorphologische Untereinheit auf dem Tafelland an der östlichen Elbe (Východolabská tabule). 4 Teileinheiten: Češovský hřbet, Nechanická tabule, Novobydžovská tabule und Ostroměřská tabule.

8.    So benannt nach dem Fluß Zidlina (Cidlina).

10.  GČ, 1972, S. 79; ZLHN, 1987, S. 133, Nr. VC-1A.

Čihadlo

1.    Berg; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Kremeschniker Bergland (Křemešnická vrchovina), 692 m hoch, Bezirk Prag-Ost (Praha-východ).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 443; Kunský, 1968, S. 268; AR, 1981, S. 112; ZLHN, 1987, S. 153; TLAZ, 2001, S. 38.

Cinovecká hornatina

1.     GME-7, Bergland; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.     Zinnwalder Bergland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im östlichen Erzgebirge (Krušné hory).

8.     So benannt nach der Bergstadt Zinnwald (Cinovec), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.   ZLHN, 1987, S. 134, Nr. IIIA-2B-e.

Cínovecká hornatina

1.    GME-7, Bergland, Kreis Aussig (Ústecký kraj) / D

2.    Bornhauer Gebirge

3.    → s.o.

4.    Zinnwalder Bergland (wörtl.)

5.    Cínovecká planina

7.    Geomorphologische Teileinheit im Erzgebirge (Krušné hory). Wird von der Staatsgrenze geschnitten.

8.    So benannt nach der nordböhmischen Bergstadt Zinnwald (Cínovec), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  ZLHN, 1987, S. 134, Nr. IIIA-2B-e.

Cínovecká planina

2.    Zinnwalder Bergland

3.    → Cinovecká hornatina

4.    Bornhauer Gebirge; Zinnwalder Hochfläche

8.    So benannt nach der nordböhmischen Bergstadt Zinnwald (Cínovec), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  ČV I, 1, 1930, S. 713.

Cinovecko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

7.     Umgebung der Bergstadt Zinnwald (Cinovec), Bezirk Teplitz (Teplice), ... Einwohner, im östlichen Erzgebirge (Krušné hory), 835 m hoch gelegen. Es handelt sich um eine der bekannten Bergbausiedlungen, zugleich um einen wichtigen Grenzübergang nach Sachsen. Belege: 1378 (presb. de Zimewald), 1466 (von des seyffens wegen wegen uff dem zinwalde), 1498 (II Schicht off dem Czinwalde), 1552 (z Schicht auf St. Thomas in Zynwalde), 1584 (města Krupky, vsi Czynwaldu), 1644 (Bergstättel Ober und Unter Zinwald), 1787 (Hinter oder böhmisch Zinnwald), 1833 (Vorder- und Hinter-Zinnwald), 1854 (Cinvald přední a zádní). Zinnwald ist das Ergebnis der jüngeren bergmännischen Erschließung der Kammlagen des östlichen Erzgebirges. Zunächst wurde, wie der Name schon sagt, auf Zinn und auch auf Wolfram, im 18. Jahrhundert auch auf Silber und schließlich auch auf Wismut. Die Bergleute eilten aus großen Entfernungen, meist aus Deutschland, herbei. Der strittige Grenzverlauf wurde erst 1547 bereinigt, so dass der nördliche Teil der Siedlung heute zum Freistaat Sachsen gehört. Bis nach dem Zweiten Weltkrieg wurde mit unterschiedlicher Intensität gefördert. Der Blick auf die Karte zeigt, dass es sich um eine Streusiedlung handelt. Das weist auf den Seifenbetrieb hin. Die Spuren der montanistischen Aktivitäten sind allenthalben sichtbar. Neben der bescheidenen Gebirgslandschaft (Feldgraswirtschaft, Weidewirtschaft) diente auch die Heimarbeit (Spitzenklöppelei) dem Zuerwerb. Trotz der Gegenreformation blieb man auch auf der böhmischen Seite tolerant, doch es kam auch zu Ausweisungen. Zinnwald gehörte 1927 zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Teplitz-Schönau und hatte damals 1.480 überwiegend deutscher, evangelische Einwohner. 1938 kam Zinnwald zum Sudetengau und wurde in die großdeutsche Kriegswirtschaft eingegliedert. Nach 1945 vorübergehendes Aufblühen durch Wismut. Schon seit der Zwischenkriegszeit starke touristische Aktivitäten, besonders Wintersport. Unerfreuliche Nebenwirkungen der Staatsstraße von Dresden nach Prag, die hier die Grenze überquert.

10.   Schaller V, 1787, S. 160; Sommer I, 1833, S. 73; Rieger 2, 1862, S. 128; RGL 2, 1883, S. 982; OSN 5, 1892, S. 385; OLTR, 1927, S. 679; MJČ I, 1954, S. 280; Schwarz, 1965, S, 226; MJČ, 1982, S. 70; ČSAZ, 1983, S. 57; SLL, 1985, S. 495; RBL, 1989, S. 490; LŠ, 1987, S. 61; HHStBM, 1998, S. 683.

Cinovecký hřbet

1.    Bergrücken; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Zinnwalder Rücken

3.    s.o.

7.    Bergrücken, 800 m hoch, im östlichen Erzgebirge (Krušné hory).

8.    So benannt nach der nordböhmischen Bergstadt Zinnwald (Cinovec), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  ZLHN, 1987, S. 134.

Císařský les

2.    Kaiserwald

3.    → Slavkovský les

4.    Kaisergebirge

9.    In der kommunistischen Tschechoslowakei wurden nach 1945 alle Namen, die an die Monarchie erinnerten, durch neue ersetzt.

10.  Rieger 2, 1862, S. 321; Krejčí, 1876, S. 285; Kozenn/Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; OSN 6, 1893, S. 18; OZA, 1924, Kt. 17; MSN 1, 1925, S. 1048; OLTR, 1927, S. 86; ČV 1, 1929, S. 304; Koláček, 1934, S. 40; Novák, 1947, S. 30; Hromádka, 1956, S. 289; Duden WGN, 1966, S. 123; Kunský, 1968, S. 226; WLG 1, 1969, S. 657; OTS, 1975, S. 15; ZJČ, 1982, S. 274; SLL, 1985, S. 224; RBL, 1989, S. 184; LŠ, 1997, S. 236; SZ, 2003, S. 98.

Citolibská pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Zittolieber Hügelland

3.    s.o.

4.    Zittoliber Tafel

5.    Citolibská tabule

7.    Geomorphologische Teileinheit im Tafelland an der unteren Eger (Dolnooharecká tabule).

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Zittolib (Citoliby), Bezirk Laun (Louny).

10.  ZLHN, 1987, S. 134, Nr. VIB-1A-c.

Citolibská tabule

2.    Zittoliber Hügelland

3.    → Citolibská pahorkatina

4.    Zittoliber Tafel (wörtl.)

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Zittolib (Citoliby), Bezirk Laun (Louny).

Collines de la Bohême Centrale

2.    Mittelböhmisches Hügelland

3.    → Středočeská pahorkatina

6.    Central Bohemian Hilly Land (engl.)

9.    Französische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 19.

COMECON

2.    Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe; abgek. RGW

3.    Rada vzájemne hospodářské pomoci; abk. RVHP

6.    Council for Mutual Economic Assistance

Corconossii montes

2.    Riesengebirge

3.    → Krkonoše

6.    Karkonosze (poln.); montes Cerconossi

9.    Latinisierte Form der tschechischen Bezeichnung.

10.  Sommer III, 1835, S. X.

Corona regni Bohemiae

2.        Böhmische Krone; Königreich Böhmen

3.        → Země Koruny české

4.        Länder der böhmischen Krone; Böhmische Länder

5.    Koruna česká

6.    Regnum Boemiae

10.   Semotanová, 2002, S. 215.

Council for Mutual Economic Assistance

2.    Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe; RGW

3.    Rada vzájemne hospodářské pomoci; RVHP

6.    Abk. COMECON

10.  Demek, 1971, S. 187; Mellor, 1975, S. 221.

ČR

1.    Offizielle Abkürzung

2.    Tschechische Republik

3.    Česká Republika

10.  Pokorný, 1994, S. 45.

ČSFR

2.    Tschechoslowakische Föderative Republik

3.    Československá Federativná Republika

7.    Diese Abkürzung trat an die Stelle von ČSSR.

10.  FWA, 1991-1993; StR, 1991-1993; SZ, 2003, S. 98.

ČSR (I)

2.    Tschechoslowakische Republik

3.    Československá Republika

9.    Analog zu den Vereinigten Staaten (USA) hat die offizielle Tschechoslowakei die Abkürzung des Staatennamens als werbendes Logo verwendet, das auch in die Umgangssprache (Medien) selbst der Sudetendeutschen einging.

10.  Sperling, 1981, S. 20; Lemberg, 1993, S. 106; Pokorný, 1994, S. 5; SZ, 2003, S. 98.

ČSR (II)

2.    Tschechische Sozialistische Republik

3.    Česká Socialistická Republika

9.    Diese Abkürzung wurde erst 1969 eingeführt, als das alte ČSR durch ČSSR ersetzt worden war.

10.  StR, 1969; Sperling, 1981, S. 43; GeoČS, 1985, S. 13.

ČSSR

2.    Tschechoslowakische Sozialistische Republik

3.    Československá Socialistická Republika

9.    Diese Abkürzung löste die Abkürzung ČSR ab; ČSR bedeutete seit 1970 Česká Socialistická republika (Tschechische Sozialistische Republik).

10.  Duden WGN, 1966, S. 664; GeoKr, 1984, S. 7; Hänfler, 1984, S. 8; GeoČS, 1985, S. 13; Lemberg, 1993, S. 106; Pokorný, 1994, S. 33; Truhart, 1996, S. 681; HHStBM, 1998, S. CXXIX; SZ, 2001, S. 98.

Ctyří palice

1.    Berg; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Bergland an der oberen Swratka (Hornosvratecká vrchovina), 732 m hoch, Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  GČZ, 1965, S. 30; ZLHN, 1987, S. 155.

Cukmantlsko

2.    Zuckmantel und Umgebung

3.    Zlatohorsko

Cvikovská pahorkatina

1.     GME-7; Hügelland; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.     Zwickauer Hügelland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Rollberg-Hügelland (Ralská pahorkatina).

8.     So benannt nach dem nordböhmischen Städtchen Zwickau (Cvikov), Bezirk Böhmisch Leipa (Česká Lípa).

10.   ZLHN, 1987, S. 134, Nr. VI A-1B-a; TLAZ, 2001, S. 999.

Cvikovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

7.     Umgebung des nordböhmischen Städtchens Zwickau (Cvikov), Bezirk Böhmisch Leipa (Česká Lípa), 4.460 Einwohner (1.1.2003) am Rande des Rollberg-Hügellandes (Ralská pahorkatina) am Fuße des Lausitzer Gebirges (Lužické hory). Das Gebiet wurde im Zuge der deutschen Ostkolonisation erschlossen. Frühe Nennungen: 1352 (Czwikauia), 1358 ( in Czwikouia), 1367 (in Czwicow), 1400 (Czwikow), 1530 (k Zvíkou), 1545 (mčko Czwikow), 1612 (městys Czwikow), 1834 (Zwickau, gewöhnlich Zwikke). Der Ort entwickelte sich zum Markt und schließlich zur Stadt, was auch im Ortsbild zum Ausdruck kommt. Unter den Gewerben darf die Textilverarbeitung hervorgehoben werden. Zwickau wurde von Haida (Nový Bor) deutlich überflügelt. Der Gerichtsbezirk Zwickau im damaligen politischen Bezirk  Deutsch-Gabel umfasste 1927 eine Fläche von 93 km² mit 11 Gemeinden (14 Ortschaften) und 15.100 Einwohnern, davon 93,2 % deutscher Nationalität. Da die Bevölkerung mehrheitlich aus Deutschen bestand, wurde Zwickau 1938 dem Sudetengau angeschlossen. Für die Touristik bietet der Ort wegen des nahen Landschaftsschutzgebietes (CHKO Lužické hory) einige Entwicklungsmöglichkeiten.

10.   Schaller IV, 1790, S. 242; Sommer II, 1834, S. 262; RGL 2, 1883, S. 990; OSN 5, 1892, S. 803; OLTR, 1927, S. 685; MJČ I, 1954, S. 290; Schwarz, 1965, S. 273;ZJČ, 1982, S. 71; ČSAZ, 1983, S. 58; SLL, 1985, S. 499; RBL, 1989, S. 497; LŠ, 1997, S. 62.

Cydlina

3.    → Cidlina

4.    Zidina

10.  Sommer III, 1835, S. XXI; ADRE 2, 1843, S. 460; Pierer 3, 1857, S. 13; ARCL 2, 1866, S. 892; Lippert I, 1896, S. 38.

CZ

7.    Internationales Autokennzeichen für die Tschechische Republik, eingeführt im Juni 1993. Gebildet nach der englischen Bezeichnung Czechia.

Czantoria Wielka

2.    Großer Czantory-Berg

3.    → Velká Čantorye

10.  Kondracki, 1988, S. 408; NGRP, 1991, S. 679.

Czantory

2.    Großer Czantory-Berg

3.    → Velká Čantoryie

6.    Czantoria Wielka (poln.)

10.  Kořistka, 1861, S. 56; OLTR, 1927, S. 90.

Czantory-Rücken

3.    → Čantoryjský hřbet

8.    So benannt nach dem 994 m hohen Großen Czantory (Velká Čantoryje).

10.  OLTR, 1927, S. 90.

Czarnoch

2.    Schwarzer Berg

3.    → Černá hora

9.    Polnische Bezeichnung

10.  NGRP, 1991, S. 680; SGTS 9, 1996, S. 68.

Czarna Góra

2.    Schwarze Koppe

3.    → Svorová hora

5.    Černá kůpa

9.    Polnische Bezeichnung.

10. Walczak, 1968, S. 19; Kondracki, 1988, S. 393; Bach, 1989, S. 67; Malerek, 1996, S. 170.

Czarny Grzbiet

2.    Riesenkamm

3.    → Obří hřeben

4.    Koppenkamm

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Walczak, 1968, S. 24; Bach, 1989, S. 68.

Czech Socialist Republik

2.    Tschechische Sozialistische Republik

3.    Česká Socialistická Republika

9.    Englische Bezeichnung

10.  Demek, 1971, S. 192.

Czechia

2.    Tschechien

3.    Česko

4.    Tschechei; Tschechenland

6.    Tchéquie (frz.)

7.    Englische Kurzform für „Czech Republic“.

10.  LŠ, 1987, S. 68; ÖGL 37, 1993, S. 120.

Czechien

2.    Tschechien

3.    Česko

4.    Tschechenland

5.    Čechien

7.    Der Begriff taucht ehemals 1849 auf, allerdings bezogen auf Innerböhmen, also Tschechisch-Böhmen. František Palacký in Kremsier zur deutschen Frage: „Ich bin keineswegs gegen eine Trennung Deutschböhmens und Czechiens …“ (nach Křen, 1980, S. 140).

10.  Křen, 1980, S. 119; ÖGL 38, 1994, S. 109.

Czechoslovak State

2.    Tschechoslowakischer Staat

3.    Československý stát

10.  Demek, 1971, S. 7.

Czechoslovakia

2.    Tschechoslowakei

3.    Československo

9.    Diese englische Form hat sich nach 1919 international eingebürgert.

10.  Demek, 1971, S. 7; Truhart, 1996, S. 681.

Czeitscher Becken

3.    → Čejčská kotlina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Czeitsch (Čejč), Bezirk Göding (Hodonín).

Czeitscher Hügelland

2.    Czeitscher Hügelland (recte!)

3.    → Čejkovická pahorkatina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Tschejkovitz (Čejkovice), Bezirk Göding (Hodonín).

10.  Blažek, 1959, S. 234; OTS, 1975, S. 12.

Czerkow

2.    Schwarzkopf

3.    → Čerkow

4.    Schwarzkoppe

10.  Cotta, 1854, S. 425; RGL 1, 1883, S. 207; Duden WGN, 1966, S. 114; Stani-Fertl, 2001, S. 261.