Falken- oder Adersbacher Gebirge

2.    Falkengebirge

3.    → Polické stěny

4.    Politzer Bergland

10.  RGL 1, 1883, S. 206.

Falkenau an der Eger und Umgebung

3.    Sokolovsko

5.    Falknovsko

Falkenau-Elbogen-Karlsbader Becken

2.    Falkenauer Becken

3.    → Sokolovská pánev

4.    Falkenau-Karlsbader Becken; Falkenauer Graben

5.    Falknovská pánev; Falknovský příkop; Sokolovská kotlina; Sokolovsko-karlovarská kotlina.

8.    So genannt nach den swestböhmischen Städten Falkenau (Sokolov, früher Falknov nad Ohří), Bezirk Falkenau (Sokolov), Elbogen (Loket), Bezirk Falkenau (Sokolov), und Karlsbad (Karlovy Vary), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Moscheles, 1921, S. 87.

Falkenau-Elbogener Becken

2.    Falkenauer Becken

3.    → Sokolovská pánev

5.    Pánev falknovsko-loketská (wörtl.)

8.    So genannt nach den westböhmischen Städten Falkenau (Sokolov, früher Falknov nad Ohří) und Elbogen (Loket), Bezirk Falkenau (Sokolov).

10.  Moscheles, 1921, S. 82; Hassinger, 1925, S. 62.

Falkenau-Fischerner Hochebene

2.    Falkenauer Hochebene

8.    So genannt nach der Stadt Falkenau (Sokolov, bis 1945 Falknov nad Ohří), Bezirk Falkenau (Sokolov), und Fischern (Rybáře), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

9.    In der aktuellen geomorphologischen Gliederung nicht berücksichtigt.

10.  Schneider, 1908, S. 60.

Falkenau-Karlsbader Becken

2.    Falkenauer Becken

3.    → Sokolovská pánev

4.    Falkenau-Elbogen-Karlsbader Becken

5.    Sokolovsko-Karlovarská kotlina (wörtl.)

8.    So genannt nach den westböhmischen Städten Falkenau (Sokolov, früher Falknov nad Ohří), Bezirk Falkenau (Sokolov), und Karlsbad (Karlovy Vary), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Falkenauer Becken

3.    → Sokolovská pánev

4.    Falkenau-Karlsbader Becken; Falkenauer Graben; Falkenau-Eger-Karlsbader Becken

5.    Sokolovsko-karlovarský příkop; Falknovská kotlina; Falknovský příkop.

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Falkenau (Sokolov, früher Falknov nad Ohří), Bezirk Falkenau (Sokolov).

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 28; Sueß, 1903, S. 191; Friedrich, 1911, S. 39; Hassinger, 1925, S. 63; Machatschek, 1927, S. 25; Sedlmeyer, 1941; KB-Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 27; Schwarz, 1965, S. 88; OTS, 1975, S. 51; Stallhofer, 2000, S. 40.

Falkenauer Graben

2.    Falkenauer Becken

3.    → Sokolovská pánev

4.    Falkenau-Elbogen-Karlsbader Becken

5.    Falknovský příkop (wörtl.)

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Falkenau (Sokolov, früher Falknov nad Ohří), Bezirk Falkenau (Sokolov).

10.  Schneider, 1908, S. 4.

Falkenauer Hochebene

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Falkenau (Sokolov), früher Falknov nad Ohří, Bezirk Falkenau (Sokolov).

10.  Schneider, 1908, S. 72.

Falkenberg

2.    Nesselkoppe

3.    → Studniční vrch

9.    Veraltet.

10.  Kořistka, 1861, S. 33; Rieger 8, 1887, S. 535.

Falkengebirge

3.    → Polické stěny

5.    Stěny u Police

9.    In älteren Quellen kommt auch der Name „Faltengebirge“ vor.

10.  RGL 1, 1883, S. 206; Schneider, 1908, S. 116; Hassinger, 1925, S. 70; Machatschek, 1927, S. 294; OLTR, 1927, S. 120; Engelmann, 1928, S. 11; Werdecker, 1957, S. 42; Schwarz, 1965, S. 307; BrL, 1971, S. 13; WGL 4, 1971, S. 449.

Falknovská pánev

2.    Falkenauer Becken

3.    → Sokolovská pánev

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Falkenau (Sokolov, bis 1948 Falknov nad Ohří), Bezirk Falkenau (Sokolov).

10.  OSN 6, 1893, S. 18; ČV 1, 1929, S. 28; Koláček, 1934, S. 41; HKK, 1960, S. 35.

Falknovsko

2.     Falkenau an der Eger und Umgebung

3.     → Sokolovsko

9.     Die westböhmische Bezirksstadt Falkenau (Sokolov) hieß bis 1948 Falknov nad Ohří.

10.   Koláček, 1934, S. 41.

Falknovský příkop

2.    Falkenauer Becken

3.    → Sokolovská pánev

5.    Falkenauer Graben (wörtl.)

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Falkenau (Sokolov, bis 1948 Falknov nad Ohří), Bezirk Falkenau (Sokolov).

9.    Der Name hat sich nicht durchgesetzt.

10.  Novák, 1947, S. 30.

Fallbaum, Fallbaum-Berg

3.    → Polom

10.  WK, 1870, S. 75; Krejčí, 1876, S. 282; Willkomm, 1878, S. 13; MWB Böhmen I, 1894, S. 98; Beer, 1925, S. 65; OLTR, 1927, S. 129.

Faltengebirge

2.    Hexensteingebirge

3.    Polické stěny

10.  Sommer IV, 1836, S. XII; Rieger 2, 1862, S. 324; Sydow, 1868, S. 153; Krejči, 1876, S. 428; OSN 6, 1893, S. 23; Sueß, 1903, S. 281; Kloeden, 1975, S. 90.

Farrenberg

3.    → Myslivna; Svatoňovický hřbet

4.    Beckmannstein; Fahrenberg

Feigelsteinklippe

2.     Veilchenspitze

3.     → Violik

4.     Veigelstein; Felkestein

6.     Łabský Sczyt

10.   Schaller XVI, 1791, S. 6.

Feldsberger Gebiet

3.    Valticko

8.    So genannt nach der südböhmischen Gemeinde Feldsberg (Valtice), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

10.  SL, 1954, S. 17; Bohmann, 1975, S. 53; Hoensch, 1997, S. 420.

Feldsberger Hügelland

3.    → Valtická pahorkatina

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Feldsberg (Valtice), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

10.  Blažek, 1959, S. 244; OTS, 1975, S. 58.

Felkestein

2.    Veilchenspitze

3.    → Violík

6.    Łabski Szyt (poln.)

9.    Veraltet.

10.  SGTS 3, 1993, S. 123.

Felsenlabyrinth von Adersbach

2.     Adersbacher Felsen

3.     → Adršspašské skály

4.     Adersbacher Felsenlabyrinth

8.     So genannt nach dem nordböhmischen Ort Adersbach (Adršpach), Bezirk Náchod.

10.   Sommer IV, 1836, S. XVII.

Felsenstadt Hrubá Skála

3.    → Hruboskálské skální město

4.    Großskaler Sandsteingebirge

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Großskal (Hrubá Skála), Bezirk Semil (Semily).

10.  Baedeker, 2000, S. 92.

Felsenstadt von Adersbach

2.    Adersbacher Felsen

3.    → Adršspašské skály

4.    Adersbacher Felsenlabyrinth

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Adersbach (Adršpach), Bezirk Náchod.

10.  Gorys, 1994, S. 313.

Felsenstadt von Adersbach und Wekelsdorf

2.    Adersbach-Wekelsdorfer Felsen

3.    → Adřšpašsko-teplické skály

4.    Adersbacher-Wekelsdorfer Felsen; Adersbach-Wekelsdorfer Felsenlabyrinth; Quersandsteintafel von Adersbach-Wekelsdorf; Sandsteintafel von Adersbach und Wekelsdorf

5.    Adřšpašsko-teplické stěny

8.    So genannt nach den nordböhmischen Orten Adersbach (Adršpach) und Wekelsdorf (Teplice nad Metují), Bezirk Náchod.

10.  Friedrich, 1911, S. 8; OLTR, 1927.

Felsenstädte von Adersbach und Wekelsdorf

2.    Adersbach-Wekelsdorfer Felsen

3.    → Adřšpašsko-teplické skály

4.    Adersbach-Wekelsdorfer Felsen; Adersbach-Wekelsdorfer Felsenlabyrinth

5.    Adřšpašsko-teplické stěny

8.    So genannt nach den nordböhmischen Orten Adersbach (Adršpach) und Wekelsdorf (Teplice nad Metují), Bezirk Náchod.

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 71; Hassinger, 1925, S. 70; Baedeker, 2000, S. 65.

Felsenstadt von Wekelsdorf

2.    Wekelsdorfer Felsenstadt

3.    → Teplické skály

4.    Wekelsdorfer Gebirge

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Wekelsdorf (Teplice nad Metují), Bezirk Náchod.

10.  Baedeker, 2000, S. 104.

Felsenwelt von Adersbach und Wekelsdorf

2.    Adersbach-Wekelsdorfer Felsen

3.    → Adřšpašsko-teplické skály

5.    Adřšpašsko-teplické stěny

8.    So genannt nach den nordböhmischen Orten Adersbach (Adršpach) und Wekelsdorf (Teplice nad Metují), Bezirk Náchod.

10.  Werdecker, 1957, S. 6.

Fergunna

2.    Erzgebirge

3.    → Krušné hory

6.    Virgunna, auch Virgunda; Vircunnia; Virgunna; Virngrunt; Mirquidi (hist.)

9.    Das Gebirge „Fergunna“ wird schon zu Zeiten Karls des Großen erwähnt, als sein Sohn Karl 805 einen Feldzug gegen die böhmischen Slawen unternahm. Gemeint war das Erzgebirge, vielleicht auch noch das Fichtelgebirge. Dieser Name ist, wie andere auch, keltischen Ursprungs und wird von „Perkunië“ abgeleitet, was so viel wie „Berg“ oder „Gebirge“ bedeutet. Siehe weiter „Mirquidi“.

10.  Egli, 1893, S. 294; Lippert I, 1896, S. 135; Friedrich, 1912, S. 32; SSJ, 1920, S. 188; Blau, 1927, S. 22; Schwarz, 1961, S. 45; Wild, 1961, S. 209; ZJČ, 1982, S. 163; SLL, 1985, S. 131; Duden GND, 1993, S. 93; LŠ, 1997, S. 142.

Festung Böhmen

1.    Sprachliches Stereotyp

3.    Česká pánev

4.    Böhmischer Kessel

7.    Die Vorstellung einer „Festung Böhmen“ oder gar von einer „Zitadelle Böhmen“ ist in der Literatur immer wieder aufgekommen und hat der Vorstellung Vorschub geleistet, Böhmen sei infolge seiner unüberwindlichen Randgebiete so geschützt, dass es gleichsam uneinnehmbar sei. K.A. Sedlmeyer (1961) ist diesem Stereotyp nachgegangen und weist darauf hin, dass bereits der älteste Chronist Cosmas (1045-1125) im zweiten Buch seiner Chronik auf diesen Befund hingewiesen hat. In der Tat erkennen wir auf den frühneuzeitlichen Mitteleuropa-Karten Böhmen stets als ein von Waldgebirgen umrandetes Land, das gleichsam wie ein Herz in der Mitte Europas ruht. Aus militärischer Sicht waren die böhmischen Randgebirge in der Neuzeit praktisch bedeutungslos, auch nachdem die tschechoslowakische Armee nach dem Vorbild der französischen Maginot-Linie mehr oder weniger befestigte Stellungen, Bunker, Panzersperren u.a.m. anlegte, die aber im September 1938 den Einmarsch der Deutschen Wehrmacht nicht aufhalten konnten.

10.  Spreitzer, 1941, S. 431; Sedlmeyer, 1961, S. 287; Sperling, 1961, S. 21; Seibt, 1974, S. 14; Hoensch, 1997, S. 16; Burgerstein, 1998, S. 12; Luft, 2000, S. 100.

Fichtelgebirge

3.    → Smrčiny

4.    Fichtelberg

6.    Pinifer

9.    Der Name „Der Fichtelberg“ erscheint erstmals 1542 in einer Landesbeschreibung von Caspar Brusch, in Sebastian Münsters Cosmographie (1544) heißt es „Viechtelberg“. Die Humanisten gebrauchen den lateinischen Namen „Pinifer“. Der aktuelle Name kam erst im 19. Jahrhundert auf. Smrčiny ist die tschechische Übersetzung, denn smrk = die Fichte.

10.  EWK 11, 1823, S. 187; Palacky I, 1836, S. 3; ADRE 2, 1843, S. 462; Sommer XV, 1847, S. II; Cotta, 1854, S. 298; Pierer 3, 1857, S. 12; ARCL 2, 1866, S. 891; Sydow, 1868, S. 142; Kloeden, 1875, S. 83; Krejčí, 1876, S. 283; RLG 1, 1883, S. 206; MWB Böhmen I, 1894, S. 12; Sueß, 1903, S. 183; Schneider, 1908, S. 3; Hassinger, 1925, S. 63; Blau, 1927, S. 21; Machatschek, 1927, S. 10; OLTR, 1927, S. 132; Sedlmeyer, 1941, S. 12; KB-Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 11; Blažek, 1959, S. 235; Schwarz, 1965, S. 81; Duden WGN, 1966, S. 183; WLG 2, 1969, S. 42; ČSSt, 1971, S. 23; MKM Europa 1, 1972, S. 317; OTS, 1975, S. 50; AR, 1981, S. 114; TLČS, 1983, S. 62; Duden GND, 1993, S. 98; Gorys, 1994, S. 250; Liedtke, 1994, S. 45; VGJ, 1996, S. 23; Stallhofer, 2000, S. 37; SZ, 2003, S. 102.

Fichtiglehne

2.    Forstkamm

3.    Střecha

5.    Smrční strán

10.  OSN 6, 1893, S. 21.

Fichtlich

3.    → Smrk

6.    Smerek (poln.)

10.  Kořistka, 1861, S. 31; Rieger 5, 1887, S. 535; Partsch I, 1896, S. 62; MWB MS, 1897, S. 29; OSN 23, 1905, S. 368; Hassinger, 1914, S. 13; Machatschek, 1927, S. 297; OLTR, 1927, S. 132; Sobotik, 1930, S. 14; Anders, 1939, S. 2; Werdecker, 1957, S. 43; Knebel, 1993, S. 107; SGTS 17, 1993, S. 204.

Fichtlicher Plateau

4.    Plateau des Fichtling

8.    So genannt nach dem Fichtlich (Smrk), 1.125 m hoch, im Reichensteiner Gebirge (Rychlebské hory).

10.  Schneider, 1908, S. 146.

Fichtlink

2.    Fichtlich

3.    → Smrk

6.    Smerek (poln.)

9.    Veraltete Bezeichnung.

10.  OSN 17, 1901, S. 608.

Fidlův kopec

1.    Berg, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Fiedlhübel

3.    s.o.

7.    Erhebung im Odergebirge (Oderské vrchy), Ostsudeten (Východní Sudety), 680 m hoch. Hier befindet sich das Quellgebiet der Oder (Odra).

10.  OZA, 1924, Kt. 17; MSN 1, 1925, S. 1049; ČV I, 1, 1968, S. 465; Kunský, 1968, S. 381; AR, 1981, S. 174; ČSAZ, 1983, S. 324; ZLHN, 1987, S. 180; RBL, 1989, S. 310; König, 1997, S. 119.

Fiedelhübel

3.    → Fidlův kopec

10.  Hassinger, 1914, S. 30.

Fiedlhübel

3.    → Fidlův kopec

4.    auch: Fiedelhübel

10.  RBL, 1989, S. 310; König, 1997, S. 119.

Flájská přehradní nádrž

1.    Stauwerk; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Fleyher Talsperre

5.    Vodní nádrž Fláje

7.    Aufstauung des Flájský potok im Erzgebirge (Krušné hory), 1963 vollendet. 150 ha Fläche, 21,6 Mio. m3 Stauraum, Staumauer 55,5 m hoch. Dient der Wasserwirtschaft, der Elektrizitätsgewinnung und dem Naturschutz, Naherholungsraum.

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Fleyh (Fláje), Bezirk Brüx (Most).

10.  Fričová, 1974/75, S. 308; ČSAZ, 1983, S. 104; GeoKr, 1984, S. 146; TLAZ, 2001, S. 193.

Flanitz

2.    Blanitz

3.    → Blanice

4.    Blanitz-Bach

9.    Veraltete Form

10.  Schaller III, 1790, S. 5; Sommer VIII, 1840, S. XXIX; WK, 1860, S. 104; Willkomm, 1878, S. 44; Beer, 1925, S. 73; Werdecker, 1957, S. 21.

Flanitzbach

2.    Blanitz

3.    → Blanice

4.    Blanitz-Bach

9.    Veraltete Form

10.  Willkomm, 1878, S. 40.

Fleyher Talsperre

3.    → Flájská přehradní nádrž

5.    Vodní nádrž Fláje

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Fleyh (Flaje), Bezirk Brüx (Most).

Flyšové pasmo

2.    Flyschkarpaten

3.    → Vnější Karpaty

4.    Flyschbogen (wörtl.)

5.    Flyšové Karpaty

10.  ČV 1, 1929, S. 76.

Flyschkarpaten

2.    Außenkarpaten

3.    → Vnější Západní Karpaty

4.    Äußere Westkarpaten

5.    Flyšové Karpaty (wörtl.)

6.    Carpates Occidentales Exterieurs (franz.); Outer Western Carpathians (engl.); Vonkajšie Karpaty (slowak.); Zewnętrzne Karpaty Zachodnie (poln.)

10.  Moscheles, 1921, S. 61.

Flyšové Karpaty

2.    Außenkarpaten

3.    → Vnější Karpaty

4.    Flyschkarpaten (wörtl.)

5.    Flyšové pasmo; Karpaty, pasmo vnější-flyšove

10.  ČV I, 1, 1968, S. 389.

Folmavské sedlo

1.    Paß, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Vollmauer Paß

3.    s.o.

4.    Frauenberger Paß

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Vollmau (Folmava), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 541; Kunský, 1968, S. 298.

Folmavské údoli

2.    Vollmauer Tal

3.    s.o.

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Vollmau (Folmava), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 451.

Forbes und Umgebung

3.    Borovansko

Forst- oder Schmiedeberger Kamm

2.    Forstkamm

3.    → Střecha

4.    Fichtiglehne

5.    Smrčinná straň

6.    Kowarski Grzbiet (poln.)

10.  Kloeden, 1875, S. 91.

Forstkamm

3.    → Střecha

4.    Fichtiglehne; Schmiedeberger Kamm; Ziegenrücken

5.    Smrčinná stráň

6.    Kowarski Grzbiet (poln.)

10.  Hoser, 1803, S. I 69; Sommer IV, 1836, S. XI; Schweitzer, 1846, S. 6; Malende, 1888, S. 14; MWB Böhmen I, 1894, S. 66; Partsch I, 1896, S. 96; Schneider, 1908, S. 111; OLTR, 1927, S. 133.

Frain und Umgebung

3.    Vranovsko (nad Dyji)

Frainer Hügelland

3.     → Vranovská pahorkatina

8.     So genannt nach der südmährischen Stadt Frain (Vranov), Bezirk Znaim (Znojmo).

Frainer Talsperre

2.    Thaya-Stausee

3.    → Vranovská přehradní nádrž

5.    Vodní nádrž Vranov nad Dyjé

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Frain (Vranov nad Dyjí), Bezirk Znaim (Znojmo).

Frais, die Frais

1.     Kleinlandschaft; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

7.    Teil des Egerlandes, d.h. ein Teil der Herrschaft Königswarth (Kynžvart). Als „die Frais“ bezeichnete man ein Grenzgebiet am Rande des Egerlandes, das zur Herrschaft Königswarth gehörte. Mittelpunkt ist Schönlind (Krasná Lípa).

10.   Sommer XV, 1847, S. 301.

Frankstadt unter dem Radhoscht und Umgebung

3.    Frenštátsko (pod Radhošťem)

Frankstädter Becken

2.    Frankstädter Furche

3.    → Frenstátská brázda

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Frankstadt (Frenštát pod Radhoštěm), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

10.  Hassinger, 1914, S. 136; OTS, 1975, S. 18.

Frankstädter Furche

3.    → Frenštátská brázda

4.    Frankstädter Becken

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Frankstadt (Frenštát pod Radhoštěm), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

Frankstädter (Jaworniker) Gebirge

2.    Mährisch-Schlesische Beskiden

3.    → Moravskoslezské Beskydy

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Frankstadt (Frenštát pod Radhoštěm), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

10.  Wolny I, 1846, S. XXV.

Františkolazeňsko

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

7.    Umgebung des westböhmischen Bade- und Kurortes Franzensbad (Františkový Lázně), Bezirk Eger (Cheb), 5.325 Einwohner (1.1.2003), im Eger-Becken (Chebská kotlina) an den Ausläufern des Böhmerwaldes (Šumava) und des Erzgebirges (Krušné hory) gelegen. Erste Erwähnung der Quelle 1406. Als „Egerer Sauerling“ soll die Quelle im 16. Jahrhundert schon Paracelsus bekannt gewesen sein. 1719 wird der Ort als Sauerbrunn bezeichnet. Durch die Vorliebe des Kaisers Franz I. kam es dann zu den Namen Franzensbrunn und Franzensbad. 1847 begegnet uns schließlich der tschechische Name Františkový Lázně. Mit der Zeit wurden über 20 Quellen erschloßen, außerdem wurden hier erstmals in der Welt Moorbäder angewendet. Die Zahl der Kurhäuser wuchs immer mehr an, 1865 wurde Franzensbad zur Stadt erhoben. In den dreißiger Jahren wurden jährlich 20.000 Gäste gezählt. Das Stadtbild wird beherrscht von einer einzigartigen Architekturszene, mit einer katholischen, einer evangelischen und einer orthodoxen Kirche sowie einer Synagoge. Dazu kommen noch weitläufige Parkanlagen. Die Stadtgemeinde Franzensbad gehörte 1927 zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Eger und hatte 3.140 Einwohner, davon 85,6% deutscher Nationalität. 1938 kam Franzensbad zum Sudetengau und diente im Zweiten Weltkrieg als Militärlazarett. 1945/46 wurde die deutsche Bevölkerung vertrieben. Seitdem wurde die Zahl der Kurhäuser auf 50 gesteigert, wobei zwischen das internationale Publikum wieder eine größere Rolle spielt.

10.  Sommer XV, 1847, S. 328; OSN 15, 1900, S. 747; OLTR, 1927, S. 134; MJČ II, 1949, S. 489; Schwarz, 1965, S. 112; ZJČ, 1982, S. 95; GeoKr, 1984, S. 107; SLL, 1985, S. 149; RBL, 1989, S. 111; LŠ, 1997, S. 82; HHStBM, 1998, S. 144; Baedeker, 2000, S. 126; TLAZ, 2001, S. 194.

Franzensbad und Umgebung

3.    Františkolázeňsko

Franzensbader Moor

2.    Soos

3.    → Hajek

10.  Friedrich, 1911, S. 64.

Frauenberg

2.    Pfraumberg

3.    → Přimda

9.    Ältere Bezeichnung

10.  ARCL 2, 1866, S. 903; Kloeden, 1875, S. 83.

Frauenberg und Umgebung

3.    Hlubocko (nad Vltavou)

Frauenberger Paß

2.    Folmavské sedlo

3.    → Folmavské sedlo

10.  ADRE 2, 1843, S. 468.

Freiberg und Umgebung

3.    Příborsko

Freiberger Hügelland

3.    → Příborská pahorkatina

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Freiberg (Příbor), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

Freigebirge

3.    → Svobodné hory u Vodnaň

10.  WK, 1860, S. 24.

Freistadtl und Umgebung

3.    Fryštátsko

Freistadtler Becken

2.    Freistadtler Furche

3.    → Fryštácká brázda

5.    Fryštátská kotlina

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Freistadtl (Fryšták), Bezirk Zlin.

Freistadtler Furche

3.    → Fryštácká brázda

4.    Freistadtler Becken

5.    Fryštákská kotlina

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Freistadtl (Fryšták), Bezirk Zlin.

Freiwald

2.    Gratzener Bergland

3.    → Novohoradské hory

5.    Hory Novohradské; Novohradské pohoří

9.    So lautet der Name auf der österreichischen Seite der Grenze.

10. VGJ, 1996, S. 18; Stallhofer, 2000, S. 39.

Freiwaldau und Umland

3.    Jesenicko (Hrubý Jeseník)

5.    Frýwaldovsko

Freiwaldauer Becken

3.    → Jesenická kotlina

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Freiwaldau (Jeseník), Bezirk Freiwaldau (Jeseník).

Freiwaldauer Biele

2.    Biele

3.    → Běla

4.    Bielabach

5.    Freiwaldzká Biela

6.    Biała Głuchołaska (poln.); Freiwalska Bieła (poln.)

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Freiwaldau (Jeseník, bis 1947 Frývaldov), Bezirk Freiwaldau (Jeseník).

10.  Partsch I, 1896, S. 41; Anders, 1939, S. 90; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 54.

Freiwaldauer Schneegebirge

2.    Altvatergebirge

3.    → Hrubý Jeseník

4.    Hohes Gesenke; Mährisch-Schlesisches Schneegebirge; Mährisches Schneegebirge

6.    Jesionik

8.    So genannt nach der nordmährischen, vorher sudetenschlesischen Stadt Freiwaldau (Jeseník, bis 1947 Frývaldov), Bezirk Freiwaldau (Jeseník).

9.    Die Bezeichnung ist singulär, es könnte sich auch nur um einen Teil des Altvaterzugs handeln.

10.  Sydow, 1868, S. 113, S. 156.

Freiwalzká Biela

2.    Biela

3.    → Běla

4.    Freiwaldauer Biele

6.    Biała Gluchołaska (poln.)

10.  Hydronimia Odry, 1983, Nr. 54.

Frenštátská brázda

1.    GME-6, Senke, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), 191 km2

2.    Frankstädter Furche

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Vorhügelland der Beskiden (Podbeskydská pahorkatina). 3 Teileinheiten: Lysohorské podhůří; Radhoštské podhůří und Veřovická brázda.

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Frankstadt (Frenštát pod Radhoštěm), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

10.  GČZ, 1965, S. 246; HKK, 1968, S. 392; GČ, 1972, S. 87; ZLHN, 1987, S. 180, Nr. IXD-1E; TLAZ, 2001, S. 197.

Frenštátsko

1.     Historische Kulturlandschaft, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

7.     Umland der nordmährischen Stadt Frankstadt (Frenštát pod Radhoštěm), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín), 11.381 Einwohner (1.1.2003), am Fuße der Mährisch-Schlesischen Beskiden (Moravskoslezské Beskydy) gelegen. Der Ort entstand im Zuge des von deutschen Kolonisten getragenen Landesausbaus in waldreicher Gegend. Frühe Nennungen: 1299 (Pharcastat), 1382 (in Frankenstat), 1517 (z Ffransstata), 1581 (městečko Ffransstath), 1632 (z města Frenštátku), 1672 (Frankstadium), 1711 (z města Frankstata), 1718 (Frankstadtl), 1872 (Frankstadt, Frenštát). Der Ort entwickelte sich zum Marktzentrum und zum Mittelpunkt einer Herrschaft. Die Stadt hat einen rechteckigen Marktplatz, die Dörfer in der Umgebung sind gekennzeichnet durch regelmäßig angelegte Waldhufenfluren. Deutsche Siedler sind über einen längeren Zeitraum nachweisbar. Nach den Wirren der Hussitenzeit und der Religionskriege kam es zu einer Nachbesiedelung und zur Stärkung der gegenreformatorischen Elemente. Der Abbau und die Verhüttung von Eisenerz hatte nur vorübergehende Bedeutung. Die moderne Industrialisierung knüpft an die Leinen- und Tuchverarbeitung an. Die Stadt war seit dem 17. Jahrhundert tschechisch und wurde im 19. Jahrhundert ein Mittelpunkt der tschechischen Nationalbewegung. 1927 hatte der Gerichtsbezirk Frankstadt, im damaligen politischen Bezirk Mährsich-Schönberg, umfaßte 1927 eine Fläche von 189 km²  mit 10 Gemeinden bzw. Ortschaften und einer Stadt, 19.100 Einwohner, darunter 98,8 % Tschechen. 1939 kam Frankstadt an das Protektorat, 1945 schwere Kriegszerstörungen. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Frankstadt Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies allerdings nur bis 1960.

10.   Schwoj I, 1793, S. 245; Wolny I, 1835, S. 168; Rieger 3, 1863, S. 228; RGL 1, 1883, S. 558; OSN 9, 1895, S. 680; OLTR, 1927, S. 136; Schwarz, 1961, S. 101; Schwarz, 1966, S. 412; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 221; RBL, 1989, S. 111; ČSAZ, 1993, S. 105; TLČS, 1983, S. 65; HHStBM, 1998, S. 143; Baedecker, 2000, S. 78; StR, 2001, S. 59; TLAZ, 2001, S. 195.

Freudenhöhe

2.    Gabeler Paß

3.    → Jitravské sedlo

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 136; OLTR, 1927, S. 136.

Freudenthal und Umland

3.    Bruntálsko

Freudenthaler Bergland

3.    → Bruntálská vrchovina

8.    So genannt nach der sudetenschlesischen Stadt Freudenthal (Bruntál), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

Freygebirge

2.    Freigebirge

3.    → Svobodné hory u Vodnaň

10.  Sommer

Friedberg und Umgebung

3.    Frymbursko

Friedberger Bergland

3.     → Frymburská vrchovina

8.     So genannt nach der südböhmischen Kleinstadt Friedberg (Frymburk), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

Friedeberg und Umgebung

3.    Žulovsko

5.     Frýdbersko

Friedeberger Hügelland

3.    → Žulovská pahorkatina

4.    Friedeberg-Weidenauer Hügelland

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Friedeberg (Žulová); Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  OTS, 1975, S. 65.

Friedeberg-Weidenauer Hügelland

3.    → Žulovská pahorkatina

8.    So genannt nach den nordmährischen Orten Friedeberg (Žulová, vor 1945 Frýdberk) und Weidenau (Vidnava), beide Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Anders, 1939, S. 5.

Friedeker Hügelland

3.     → Frýdecká pahorkatina

8.     So genannt nach dem Stadtteil Friedek (Frýdek), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

Friedek-Mistek und Umland

3.    Frýdomístecko

Friedland an der Mohra und Umgebung

3.    Břidličensko

5.    Frydlantsko nad Moravicí

Friedland und Umgebung

3.    Frýdlantsko (nad Ostravicí)

Friedland und Umgebung

3.    Frýdlantsko (v Čechách)

Friedländer Bergland

2.    Friedländer Hügelland

3.    → Frýdlantská pahorkatina

4.    Vorland des Isergebirges

5.    Jizerské podhůří

8.    So genannt nach der Stadt Friedland in Böhmen (Frýdlant); Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.  Kloeden, 1875, S. 90.

Friedländer Gebirge

2.    Friedländer Hügelland

3.    → Frýdlantská pahorkatina

4.    Vorland des Isergebirges

5.    Jizerské podhůří

8.    So genannt nach der Stadt Friedland in Böhmen (Frýdlant); Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.  Sydow, 1868, S. 147.

Friedländer Hügelland

3.    → Frýdlantská pahorkatina

4.    Vorland des Isergebirges (poln. Seite)

5.    Pogórze Izerskie (poln.)

8.    So genannt nach der Stadt Friedland in Böhmen (Frýdlant); Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.  OTS, 1975, S. 19; Förster, 1978, S. 49.

Friedländer Hügelland

3.     → Břidličenská pahorkatina

8.     So genannt nach dem nordmährischen Städtchen Friedland an der Mohra (Břidlična, früher Frýdlant nad Moravicí), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

Friedländer Ländchen

3.    → Frýdlantsko

4.    Friedländer Zwickel

8.    So genannt nach der Stadt Friedland in Böhmen (Frýdlant); Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.  Werdecker, 1957, S. 38; Schwarz, 1965, S. 253; OTS, 1975, Anl. 1, S. 3.

Friedländer Zwickel

2.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Friedland (Frýdlant); Bezirk Reichenberg (Liberec).

3.    → Frýdlantský výběžek

Friedrichswalder Neiße

3.    Bilá Nisa

4.    Weiße Neiße

7.    Quellfluß der Lausitzer Neiße (Lužická Nisa).

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Friedrichswald (Bedřichov), Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou).

10.  OLTR, 1927, S. 137.

Friese

3.    → Března

10.  Machatschek, 1927, S. 296; Schwarz, 1961, S. 306; Schwarz, 1966, S. 300.

Friese-Bergland

10.  Sydow, 1868, S. 152.

Frühbuß-Neudeker Gebirge

3.    → Nejdecká vrchovina

8.    So genannt nach den westböhmischen Orten Frübuß (Přebuz), Bezirk Falkenau (Sokolov), und Neudek (Nejdek), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Schneider, 1908, S. 71.

Frýdbersko

2.    Friedeberg und Umgebung

3.    Žulovsko

Frýdeberská pahorkatina

3.     → Žulovská pahorkatina

9.     Friedeberg (Frýdberk), Bezirk Mährische-Schönberg (Šumperk), wurde 1948 in Žulová  umbenannt.

Frýdebersko

3.     → Žulovsko

9.     Friedberg (Frýdeberk), Bezirk Mährische-Schönberg (Šumperk), wurde 1948 umbenannt in Žulová.

Frýdecká pahorkatina

1.     GME-7; Hügelland; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.     Friedeker Hügelland

3.     → s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Vorhügelland der Beskiden (Podbeskydská pahorkatina).

8.     So benannt nach dem Stadtteil Friedek (Frýdek), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek)

10.   ZLHN, 1997, S. 181, Nr. IX D-1F-a.

Frýdecko

3.     → Frýdomístecko

10.   Koláček, 1934, S. 102.

Frýdlantská pahorkatina

1.    GME-5, Hügelland, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie, 241 km2 in der ČR

2.    Friedländer Hügelland

5.    Jizerské podhůrí

6.    Pogórze Izerskie (poln.)

7.    Geomorphologische Haupteinheit an der tschechisch-polnischen Grenze in den Westsudeten (Západní Sudety), kann auch, wie in der polnischen Terminologie, als Vorland des Isergebirges (Jizerské hory) bezeichnet werden.

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Friedland (Frýdlant); Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.  KK, 1950, S. 60; Hromádka, 1956, S. 291; GČ, GČZ, 1965, S. 14; ČV I, 1, 1968, S. 351; Kunský, 1968, S. 50; GČ, 1972, S. 63; OTS, 1975, S. 19; Förster, 1978, S. 49; GeoKr, 1984, S. 132; ZLHN, 1987, S. 181, Nr. IVA-5; Potocki, 1994, S. 190; VGJ, 1996, S. 27; TLAZ, 2001, S. 202.

Frýdlantsko (v Čechach)

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Friedländer Ländchen

3.    Frýdlantský výběžek

7.    Umland der nordböhmischen Stadt Friedland (Frýdlant v Čechách), Bezirk Reichenberg (Liberec), 7.477 Einwohner (1.1.2003), zugleich des Territoriums des „Friedländer Zipfels“, einer Grenzanomalie, d. h. das „Ländchen“ ist von drei Seiten von sächsischem Gebiet umgeben. Die Stadt liegt im nördlichen Vorland des Isergebirges. Ursprünglich war die Gegend von Slawen besiedelt, dann wurde sie von der deutschen Ostkolonisation erfaßt. Erstmals wurde der Ort, der an einem Übergang über die Wittig liegt, 1273 erwähnt, als König Přemyst II. ihn an die Herren von Biberstein aus der Markgrafschaft Meißen verkaufte, damit begann eine bewegte Geschichte. Weitere Nennungen: 1278 (castrum Vridelant), 1381 (stat czu Fredlant), 1572 (města ffrydlantú), 1654 (město Frydlandt). Das Schloß ist eindrucksvoll auf einem Felsen erbaut, hier residierte ab 1621 Albrecht von Wallenstein, der zum Herzog von Friedland erhoben wurde. In der Stadt und auch in den umliegenden Dörfern nahm die Leineweberei eine bedeutende Stellung ein, im 19. Jahrhundert erfolgte eine durchgreifende Industriealisierung. Der politische Bezirk Friedland, bestehend aus den Gerichtsbezirken Friedland und Neustadt an der Tafelfichte, umfaßte 1927 eine Fläche von 401 km² mit 39 Gemeinden (50 Ortschaften) und 50.700 Einwohnern, davon 96% deutscher Nationalität. Nach 1945 mußte der größte Teil der deutschstämmigen Bevölkerung die Stadt verlassen. Wegen seiner Baudenkmäler ist Friedland heute das Ziel vieler Touristen. Die Grenzlage hat stets die Schmuggelei begünstigt, was auch in der Gegenwart wieder der Fall ist. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Friedland Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  Schaller IV, 1790, S. 284; Sommer II, 1834, S. 311; Rieger 3, 1863, S. 236; OSN 9, 1895, S. 701; OLTS, 1927, S. 136; MJČ I, 1954, S. 546; HKK, 1960, S. 52; Šmilauer, 1960, S. 218; BS, 1962, S. 273; ČV II, 1, 1963, S. 570; Schwarz, 1965, S. 288; ČV I, 1968, S. 378; Kunský, 1968, S. 50; ZJČ, 1982, S. 96; GeoKr, 1984, S. 133; SLL, 1985, S. 154; RBL, 1989, S. 119; LŠ, 1997, S. 83; HHStBM, 1998, S. 155; TLAZ, 2001, S. 203.

Frydlantsko (nad Moravicí)

2.     Friedland an der Mohra und Umgebung

3.     → Břidličensko

8.     So benannt nach dem mährisch-schlesischen Städtchen Friedland an der Mohra (Břidlična, bis 1950 Frýdlant nad Moravicí), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

Frýdlantsko (nad Ostravicí)

1.     Historische Kulturlandschaft; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

7.     Umgebung der nordmährischen Stadt Friedland (Frýdlant nad Ostravicí), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek), 9.810 Einwohner (1.1.2003), im Vorhügelland der Beskiden (Podbeskydská pahorkatina) gelegen, wo das Flüsschen Ostrawitza (Ostravica) aus dem Gebirge austritt. Stadt und Umland wurden im Zuge der Ostkolonisation planmäßig erschlossen. Frühe Nennungen: 1300 (de Vridelanth), 1581 (hajní ffrydlandsstj), 1672 (Fridland), 1676 (Frydtlandt), 1718 (Friedlandt), 1893 (Friedland, Frýdlant). 1782 wurde der Ort zum Markt erhoben. Seit dem 16. Jahrhundert ist Eisenverhüttung nachweisbar, aber erst im 19. Jahrhundert kam es zu einer durchgreifenden Prägung durch die Industrie. Die Umgebung ist zum Teil erst in der Neuzeit durch die sog. walachische Kolonisation erschlossen worden. Im 19. Jahrhundert kam es zu einem starken Zuzug deutscher Arbeiter, doch konnte sich die tschechische Mehrheit halten. Die Marktgemeinde Friedland lag 1927 im damaligen politischen Bezirk wie auch im Gerichtsbezirk Místek und hatte damals 3.210 fast ausschließlich tschechische Einwohner. 1939 kam Friedland zum Protektorat Böhmen und Mähren. Ausgangspunkt für Wanderungen in die Mährischen Beskiden (Lysá hora!).

10.   Wolny I, 1835, S. 154; Rieger 3, 1863, S. 256; RGL 1, 1883, S. 561; OSN 9, 1895, S. 702; OLTR, 1927, S. 138; Schwarz, 1966, S. 420; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 223; ZJČ, 1982, S. 96; ČSAZ, 1983, S. 107; RBL, 1989, S. 120; LŠ, 1997, S. 84; HHStBM, 1998, S. 154; TLAZ, 2001, S. 201.

Frýdlantský výběžek

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Friedländer Ländchen

3.    → Frýdlantsko

4.    Friedländer Zwickel (wörtl.)

7.    Gebietsanomalie an der sächsisch-böhmischen Grenze

9.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Friedland (Frýdlant); Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.  Koláček, 1934, S. 18; Novák, 1947, S. 42; BS, 1962, S. 295; Kunský, 1968, S. 50.

Frýdomístecko

1.    Historische Kulturlandschaft; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Historisches Umland der nordmährischen, ehemals schlesischen Doppelstadt Friedek-Mistek (Frýdek-Místek), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek), 60.603 Einwohner (1.1.2003), im Hügelland vor den Beskiden (Podbeskydská pahorkatina). Beide Orte entstanden im Zuge des hochmittelalterlichen Landesausbaus an einer Furt der Ostrawitza (Ostravica), wo die Fernstraße von Olmütz (Olomouc) nach Krakau (Kraków) den Fluß quert. An der Stelle einer älteren slawischen Siedlung entstand die Stadt Friedek, die zugleich Mittelpunkt eines Verwaltungssprengels war. Erste Nennungen: 1386 (in Fridek), 1423 (zu Frideke), 1450 (castrum Fridek), 1583 (k faře ffrydezke), 1614 (na Frýtku), 1615 (Fridecensis), 1656 (de Fridek), 1808 (Friedeck) und 1894 (Friedek; Frýdek). Místek entwickelte sich getrennt davon: 1267 (Frideberch), 1288 (Vridberg), 1389 (oppidum Fridberg), 1580 (Misskaw jínak Friburk), 1633 (Mistko), 1659 (z Mistka), 1669 (ex civitate Mistko), 1751 (Mistek), 1846 (Mistek; Mistko). Typisch für Friedek ist der rechteckige Marktplatz und die heute noch erkennbare Plananlage. In der Umgebung entstanden planmäßig angelegte Waldhufendörfer im Stil der deutschen Ostkolonisation. Der Wohlstand beider Städte beruhte auf der Tuchmacherei, der Leinwandherstellung und der Eisenindustrie. Mit der weiteren Industrialisierung verschoben sich auch die Nationalitätenverhältnisse. Während Místek seit dem Mittelalter eine tschechische Mehrheit hatte, war in Friedeck der deutsche Anteil größer. Mit der Industrialisierung zogen weitere Deutsche zu, nach dem Ersten Weltkrieg zunehmend Tschechen und Slowaken. Der ehemals schlesische politische Bezirk Friedek, bestehend aus den Gerichtsbezirken Friedek und Schlesisch-Ostrau, umfaßte 1927 eine Fläche von 462 km² mit 41 Gemeinden und 98.960 Einwohnern, darunter 77,3% Tschechen. Der in Mähren liegende politische Bezirk Mistek, bestehend aus den Gerichtsbezirken Frankstadt und Mistek, umfaßte gleichzeitig eine Fläche von 462 km² mit 33 Gemeinden (40 Ortschaften) und 56.000 Einwohnern, davon 92,1% tschechisch. Beide Städte und ihre Bezirke kam 1939 zum Protektorat Böhmen und Mähren.

Da auch die Bevölkerung der Umgebung dem Tschechentum zuneigte, kamen Stadt und Bezirk 1939 zum Protektorat. Ursprünglich waren beide Stadtteile durch eine Landesgrenze getrennt (Frýdek ve Slezsku, Místek na Moravě), erst 1945 erfolgte der kommunale Zusammenschluß. Die Industrialisierung wurde weiter vorangetrieben, so daß die Gegend durch erhebliche Umweltschäden belastet wird. Trotz der industriellen Überformung blieb eine Reihe von historischen Gebäuden erhalten. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Místek wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, nachfolgend wurde 1960 der Bezirk Fridek-Místek gebildet.

10.  Kneifel II, 1804, S. 190; Wolny I, 1835, S. 152; Rieger 3, 1863, S. 250; RGL 1, 1883, S. 560 u. 2, 1883, S. 184; OSN 9, 1895, S. 740 u. 17, 1901, S. 429; OLTR, 1927, S. 136f. u. S. 345f.; Schwarz, 1966, S. 423 u. S. 420; Hosák / Šrámek I, 1970, S. 223, II, 1980, S. 78; ČSAZ, 1983, S. 105; SLL, 1985, S. 153 u. 297; RBL, 1989, S. 107; LŠ, 1997, S. 83; HHStBM, 1998, S. 152; StR 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 199.

Frýdomistecký okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Mistek)

5.    Frýdomistecko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Mährisch-Schlesischen Kreis. Fläche 1273 km2, 228.200 Bewohner, 179 Einwohner/km², 76 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 57.

Frymburská vrchovina

1.     GME-7; Bergland; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.     Friedberger Bergland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit  im Vorbergland des Böhmerwaldes (Šumavské podhůrí).

8.     So benannt nach der südböhmischen Kleinstadt Friedberg (Frymburk), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.   ZLHN, 1987, S. 181, Nr. IB-2E-d.

Frymbursko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.     Umgebung des Städtchens Friedberg (Frymburk), Bezirk Krumau (Český Krumlov), 1.341 Einwohner (1.1.2003), im südlichen Böhmerwald (Šumava) an der Moldau (Vltava) bzw. dem Moldau-Stausee (Vodní nádrž Lipno I) gelegen. Die Siedlung entstand an einem Landweg, der von Bayern über den Böhmerwaldkamm kommend an dieser Stelle die Moldau querte. Belege: 1270 (donatio capellae in Friberch et silvae in Drahin monio Ostrov), 1277 (plebanus de Fridberch), 1310 (Phrimburch), 1313 (Ffridburch), 1361 (Friburg), 1379 (Frymburg), 1418 (Ffrimburg), 1492 (Fridbergk), 1789 (Frieberg, Frimburg, Fryburg, ein Marktflecken). Die Benennung schwankt, so dass  man davon ausgehen darf, dass Tschechen und Deutsche an der Gestaltung der Siedlung beteiligt waren. 1492 wurde das Stadtrecht verliehen. Wirtschaftlich Perspektiven gab es nicht in dieser Abgeschiedenheit, bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Gegend als Sommerfrische entdeckt wurde. Die Marktgemeinde Friedberg gehörte 1927 zum politischen Bezirk Kaplitz und zum Gerichtsbezirk Hohenfurth und hatte 1.403 Einwohner, davon 95,8 % deutscher Nationalität. 1938 Anschluß an das Deutsche Reich, 1945/46 Vertreibung der Deutschen. Eine entscheidende Wende trat ein durch die Anlage des Moldau-Stausees, wodurch zahlreiche Wassersportler angezogen wurden. In Verbindung mit dem altertümlichen Stadtbild handelt es sich um eine reizvolle Erholungslandschaft, die durch die Öffnung der nahen Grenze weitere Impulse bekam.

10.   Schaller XIII, 1789, S. 164; Sommer IX, 1841, S. 165; RGL 1, 1883, S. 560; OLTR, 1927, S. 186; MJČ I, 1954, S. 548; Schwarz, 1961, S. 279; Schwarz, 1965, S. 424; ČSAZ, 1983, S. 107; Baedeker, 2000, S. 84; TLAZ, 2001, S. 205.

Fryštácká brázda

1.    GME-6, Senke, Kreis Zlin (Zlinský kraj), 59 km2

2.    Freistadtler Furche

3.    s.o.

5.    Fryštácká kotlina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Wizowitzer Bergland (Vizovická vrchovina).

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Freistadtl (Fryšták), Bezirk Zlin.

10.  Blažek, 1959, S. 235; ČV I, 1, 1968, S. 473; Kunský, 1968, S. 301; GČ, 1972, S. 90; OTS, 1975, S. 19; ZLHN, 1987, S. 181, Nr. IXC-1A.

Fryštáksko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

7.     Umgebung der mittelmährischen Kleinstadt Freistadtl (Fryšták), Bezirk Zlin, 3.533 Einwohner (1.1.2003), am Fuße der Wisowitzer Berge (Vizovická vrchovina). Belege: 1389 (in oppido Freistat), 1397 (in oppido suo Freynstat), 1437 (super oppido Frisstak), 1446 (super oppido Fristak), 1493 (v Frysstaku), 1519 (na městečku Frysstaku), 1548 (městečka Ffrysstak), 1633 (Fristak), 1671 (Freystädtl), 1720 (Freystattl), 1846 (Freistadtl, Frysstak). Wie die Belege zeigen ist die Siedlung, mindestens unter Beteilung von deutschen Kolonisten, gleich als Stadt gegründet worden. Das Städtchen war mit dem Magdeburger Recht begabt. Das Deutschtum ging bald unter. Wirtschaftlich blieb Freistadtl unbedeutend, einige Gewerbe, beispielsweise Holzverarbeitung, kein Bahnanschluß. In der Umgebung ländliche Siedlungen, meist Waldhufendörfer. 1927 gehörte Freistadtl zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Holleschau und hatte 1.012 tschechische Einwohner. Stadt und Umland gehören zum Naherholungsbereich von Zlin.

10.   RGL 1, 1883, S. 558; Wolny IV, 1838, S. 276; Rieger 3, 1863, S. 258; OSN 9, 1895, S. 744; OLTR, 1927, S. 138; Schwarz, 1961, S. 105; Schwarz, 1966, S. 113; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 225; ZJČ, 1982, S. 96; ČSAZ, 1983, S. 108; LŠ, 1997, S. 84; TLAZ, 2001, S. 205.

Fryštátská kotlina

2.    Freistadtler Furche

3.    → Fryštácká brázda

4.    Freistadtler Becken

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Freistadtl (Fryšták), Bezirk Zlin.

10.  GČZ, 1965, S. 270.

Frystátsko

3.     → Karvinsko

9.     Freistadt (Frystát) wurde 1948 nach Karwin (Karviná) eingemeindet, so dass der größte Teil seines Bezirkes in die neue Großgemeinde zu liegen kam.

10.   OLTR, 1927, S. 135.

Frývaldovsko

3.    → Jesenicko

8.    So benannt nach der nordmährischen, früher sudetenschlesischen Stadt Freiwaldau (Jeseník, bis 1947 Frývaldov).

 10. ČV II, 2, 1969, S. 465.

Frywaldovsko

2.     Freiwaldau und Umgebung

3.     → Jesenicko

8.     Die Bezirksstadt Freiwaldau wurde 1947 in Jeseník umbenannt.

Frywaldovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.     Freiwaldau und Umgebung

3.     Jesenicko

7.     Umland der nordmährischen, früher schlesischen Stadt Freiwaldau (Jeseník), Bezirk Freiwaldau (Jeseník), 12.517 Einwohner (1.1.2003) am Fuße des Altvatergebirges (Hrubý Jeseník). Die Siedlung entstand im Zuge des Bergbaus auf Gold. Frühere Nennungen: 1267 (Vriwald), 1295 (civitas et villa Vrinwald), 1318 (Vrienwalde), 1374 (in fortalico nostro Freyenwalde), 1457 (Freiwalde), 1469 (Feste Freyenwalde), 1614 (Freiwaldensis), 1805 (Freywaldau), 1894 (Freiwaldau), 1924 (Frývaldov, Freiwaldau), 1947 (Jeseník). Die Siedlung wurde an einer wichtigen Straßenkreuzung angelegt, die Burg weist auf die strategische Bedeutung hin. Freiwaldau wird schon 1295 Stadt, 1506 als Freie Bergstadt bezeichnet. Die Zugehörigkeit zum Fürstentum Neisse und später zum Herzogtum Troppau bestimmte nicht nur die wirtschaftliche, sondern auch die konfessionelle Entwicklung (Hexenprozesse). Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte der Kaltwasserheilpraktiker Vinzenz Priegnitz hier seine Anwendungen, 1826 wurde der heute eingemeindete Badeort Gräfenburg (Lípova-lázně) gegründet, dessen Bedeutung stetig stieg. Die Bedeutung des Bäderwesens stieg stetig, dazu kamen die Sommerfrischen und der Wintersport. Der politische Bezirk Freiwaldau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Freiwaldau, Jauernig, Weidenau und Zuckmantel, hatte 1927 eine Fläche von 737 km² mit 41 Gemeinden (103 Ortschaften) und 68.800 Einwohnern, davon 97,1 % deutsch. Die ganze Gegend kam 1938 zum Sudetengau. 1947, nach der Vertreibung der Deutschen, wurde Freiwaldau in Jeseník umbenannt und 1957 zum Staatsbad erklärt. Ausgangspunkt für Wanderungen auf dem Altvater (Praděd) und zu den Karsthöhlen in der Umgebung.

9.     Freiwaldau (Frývaldov) wurde 1947 in Jeseník umbenannt.

10.   Kneifel II, 2, 1805, S. 180; RGL 1, 1883, S. 558; OLTR, 1927, S. 135; Schwarz, 1961, S. 206; Schwarz, 1966, S. 328; Kunský, 1968, S. 129; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 225; ZJČ, 1982, S. 133; GwKr, 1984, S. 74; SLL, 1985, S. 151; RBL, 1989, S. 115; LŠ, 1997, S. 114; HHStBM, 1998, S. 148; Baedeker, 2000, S. 76; TLAZ, 2001, S. 302.

Frywaldzka Biala

2.    Biele

3.    → Běla

4.    Bielau; Freiwaldauer Biele

6.    Biała Głuchołazka

9.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Freiwaldau (Jeseník, bis 1945 Fryvaldov), Bezirk Freiwaldau (Jeseník). In diesem Falle eine polnische Bezeichnung.

10.  Hydronimia Odry, 1983, Nr. 54.

Fuchsberg

3.    → Líščí hora

10.  Hoser, 1803, S. I 70; MWB Böhmen I, 1894, S. 68; Schneider, 1908, S. 107; OLTR, 1927, S. 138; Bach, 1989, S. 66.

Fuchswiese

3.    → Liščí louky

10.  Rieger 2, 1862, S. 325; Willkomm, 1878, S. 39; OSN 6, 1893, S. 16.

Fuchswiese, Fuchswiesenberg

2.    Fürstensitz

3.    → Knížecí stolec

5.    Liščí louka

10.  Willkomm, 1878, S. 236; OLTR, 1927, S. 138.

Fuhrmannstein

3.    → Vozka

10.  Wolny 5, 1839, S. II; Schweitzer, 1846, S. 272; Cotta, 1854, S. 404; Partsch I, 1896, S. 62; MWB MS, 1897, S. 30; Blau, 1927, S. 26; Machatschek, 1927, S. 299; OLTR, 1927, S. 138; Werdecker, 1957, S. 43.

Fulnecká kotlina

1.    GME-7, Becken, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Fulneker Becken

3.    s.o.

8.    Geomorphologische Teileinheit im Niederen Gesenke (Nízký Jeseník).

9.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Fulnek, Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

10.  ZLHN, 1987, S. 182, Nr. IVC-8F-g.

Fulnecko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

7.     Umland der nordmährischen Stadt Fulnek, Bezirk Neutitschein (Nový Jičín), 6.095 Einwohner (1.1.2003), am Fuße des Odergebirges (Oderské vrchy) im Kuhländchen gelegen. An der Stelle einer slawischen Siedlung wurde hier von den Herren von Lichtenburg eine Stadt gegründet. Frühe Nennungen: 1293 (in Fulnek, de Vulneck), 1329 (civitatem nostram Fulnek), 1355 (cum Fulnek), 1377 (mit der stat Fulnek), 1378 (de Fulnek), 1498 (de Fulneka), 1516 (od kláštera našcho ffulneczkeho), 1519 (kláštera ffulnezkeho), 1531 (v městě svém Ffulnecze), 1577 (z Ffulneka), 1632 (z Fulneka), 1848, 1872 (Fulnek). An der Grenze Mährens zum schlesischen Herzogtum Troppau wechselte Fulnek mehrmals den Besitzer, bis es 1480 endgültig in die Olmützer Landtafel aufgenommen wurde. In den Hussitenkriegen wurde die Stadt niedergebrannt, konnte sich aber wieder erholen. Der Stadtplatz ist quadratisch, auch das Umland zeigt das Gepräge der deutschen Ostkolonisation. Ein erneuter Kolonisationsschub trat ein, als 1475 die Herren von Žerotin die Herrschaft übernehmen und den Mährischen Brüdern Gelegenheit zur Gründung einer Gemeinde gaben, in der Johann Amus Comenius von 1618 bis 1621 als Rektor und Prediger wirkte. Als die Stadt von den Kaiserlichen erobert wurde, wurde sein Eigentum mit wertvollen Manuskripten konfisziert und er musste fliehen. Die Rekatholisierung gab der Stadt das barocke Gepräge. Im 19. Jahrhundert stellte sich eine bescheidene Industrialisierung ein. Der Gerichtsbezirk Fulnek im damaligen politischen Bezirk Neutitschein umfasste 1927 eine Fläche von 122 km²  mit 13 Gemeinden (15 Ortschaften) mit 14.800 Einwohnern, darunter 94,5 % deutsch. 1938 kam Fulnek zum Sudetengau. 1945 spielten sich hier schwere Kämpfe ab. Die deutsche Bevölkerung wurde weitgehend vertrieben und durch tschechische Zuwanderer ersetzt.

10.   Wolny I, 1835, S. 119; RGL 1, 1883, S. 568; OLTR, 1927, S. 138; Schwarz, 1961, S. 285; Schwarz, 1966, S. 404; ZJČ, 1982, S. 97; ČSAZ, 1983, S. 108; Husák/Šrámek I, 1970, S. 226; TLČS, 1983, S. 67; SLL, 1985, S. 157; RBL, 1989, S. 120; LŠ, 1997, S. 84; HHStBM, 1998, S. 157; Baedecker, 2000, S. 210; TLAZ, 2001, S. 205.

Fulnek und Umgebung

3.     Fulnecko

Fulneker Becken

3.    → Fulnecká kotlina

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Fulnek, Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

Fürstentum Teschen

2.    Herzogtum Teschen; Teschener Land

3.    Těšínsko

4.    Olsagebiet; Teschener Gebiet

5.    Knižectví Těšín; Těšínské Slezsko; Věvodství Těšín

10.  HGBL 3, 1968, S. 39; Köbler, 1992, S. 620; HHStBM, 1998, S. 607.

Further und Neumarker Senke

2.    Neumarker Senke

3.    → Všerubská vrchovina

5.    Všerubské mezihoří

8.    So benannt nach der bayerischen Stadt Furth im Wald und dem westböhmischen Ort Neumark (Všeruby), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 24; Blažek, 1959, S. 236; OTS, 1975, S. 60.

Fünfhundener Becken

3.    → Pětipeská kotlina

4.    Wernsdorf-Fünfhundener Mulde

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Fünfhunden (Pětipsy), Bezirk Komotau (Chomoutov).

Fürstensitz

3.    → Knížecí stolec

4.    Fuchswiese; Fuchswiesenberg

5.    Liščí louka

10.  Willkomm, 1878, S. 236; Schneider, 1908, S. 31; Beer, 1925, S. 79; OLTR, 1927, S. 138; ČSSt, 1971, S. 20.