Igel

3.    → Jihlava

4.    Iglawa, Igla

5.    Jihlavka

10.  Pierer 10, 1860, S. 726; Hassinger, 1914, S. 9; Machatschek, 1927, S. 105; OLTR, 1927, S. 201; Schwarz, 1961, S. 56; Duden WGN, 1966, S. 276; OTS, 1975, S. 25; Sperling, 1981, S. 93; RBL, 1989, S. 168; Stani-Fertl, 2001, S. 264; SZ, 2003, S. 108.

Igelberg

2.    Jeschken, Jeschkenberg

3.    → Ještěd

9.    Veraltet

10.  RGL 1, 1983, S. 799.

Igel-Sazawa-Furche

3.    → Jihlavsko-sázavská brázda

8.    So genannt nach den Flüssen Igel (Jihlava) und Sazawa / Sassau (Sázava).

Igla

2.    Igel

3.    → Jihlava

4.    Iglawa

5.    Jihlavka

10.  Wolny III, 1837, S. XIX; ADRE 9, 1871, S. 175; Schwarz, 1961, S. 56; OTS, 1975, S. 25.

Iglau und Umland

3.    → Jihlavsko

Iglauer Berge

3.    → Jihlavské vrchy

5.    Jihlavská vrchovina; Vrchovina Jihlavské

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Iglau (Jihlava), Bezirk Bezirk Iglau (Jihlava).

10.  Spreitzer, 1941, S. 431; Duden WGN, 1966, S. 276; Stani-Fertl, 2001, S. 264.

Iglauer Bergland

2.    Iglauer Berge

3.    → Jihlavské vrchy

5.    Jihlavská vrchovina; Vrchovina Jihlavská

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Iglau (Jihlava), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  Kloeden, 1875, S. 88; RGL 2, 1883, S. 105; Sedlmeyer, 1941, S. 24; OTS, 1975, S. 25.

Iglauer Sprachinsel

1.    Historische Kulturlandschaft, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

4.    Iglau-Steckener Sprachinsel

7.    Größere deutsche Sprachinsel im Bereich der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina), gehörte teils zu Böhmen, teils zu Mähren. Mittelpunkt ist die alte Bergstadt Iglau (Jihlava), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec). Die Sprachinsel hatte einen Umfang von 374 km² mit insgesamt 34 Gemeinden und über 38.000 Bewohnern deutscher Volkszugehörigkeit (1918).

10.  Moscheles, 1921, S. 64; Machatschek, 1927, S. 117; Werdecker, 1957, S. 46; Schwarz, 1966, S. 192; Bohmann, 1975, S. 123; RBL, 1989, S. 171.

Iglawa

2.    Igel

3.    → Jihlava

5.    Jihlavka

10.  Wolny III, 1837, S. XIX; MWB MS, 1897, S. 6; Sueß, 1903, S. 100; Hassinger, 1925, S. 57; Machatschek, 1927, S. 105; Duden WGN, 1966, S. 276; OTS, 1975, S. 25; Stani-Fertl, 2001, S. 264; SZ, 2003, S. 108.

Innenzone des Krušné hory

3.    → Podkrušnohorská oblast (podsoustava)

4.    Gebiet vor dem Erzgebirge

5.    Podkrušnohoří

10.  ČSSt, 1971, S. 21.

Innerböhmen

2.    Mittelböhmisches Hügelland

6.    Czechien

7.    Central Bohemia

9.    Es handelt sich um einen vagen Begriff, der auf das Landesinnere Böhmens hindeutet, also den Teil des Landes, der vorwiegend tschechisch besiedelt ist im Unterschied zu den deutsch besiedelten Randgebieten. Man könnte dieses vulgo auch „Tschechei“ nennen.

10.  Machatschek, 1927, S. 7; Werdecker, 1957, S. 45; Schwarz, 1965, S. 85.

Innerböhmen

3.    Střední Čechy

4.    Czechien; Mittelböhmischer Kreis; Tschechisch-Böhmen; Tschechei

5.    Středočeský kraj

6.    Central Bohemia (engl.)

9.    Unbestimmter Begriff, kann beispielsweise das von den Tschechen geprägte Gebiet Böhmens bedeuten. E. Schwarz, das „innere Böhmen“, versteht darunter auch den tschechisch geprägten Teil im zentralen Böhmen. Später trifft man die Gleichsetzung mit dem Mittelböhmischen Kreis (Středočeský kraj) an. Heute gibt es die NUTS-2-Region Střední Čechy, also Mittleres Böhmen, die dem Mittelböhmischen Kreis entspricht.

10.  Machatschek, 1927, S. 5; Slapnicka, 1960, S. 146; Schwarz, 1965, S. 31; Sedlmeyer, 1973, S. 189; ÖGL 38, 1994, S. 108.

Innerböhmische Höhen

2.    Mittelböhmisches Hügelland

3.    → Středočeská pahorkatina

4.    Innerböhmische Rumpffläche; Innerböhmische Rumpflandschaft; Mittelböhmisches Bergland; Mittelböhmisches Schiefergebirge

5.    Středočeská vrchovina; Středočeská žulová vrchovina

10.  KB-Kt., 1943.

Innerböhmische Rumpffläche

2.    Mittelböhmisches Hügelland

3.    → Středočeská pahorkatina

4.    Innerböhmische Höhen; Mittelböhmisches Bergland

5.    Mittelböhmisches Schiefergebirge; Středočeská vrchovina; Středočeská žulová vrchovina

9.    Nur zum Teil kompatibel mit den späteren geomorphologischen Gliederungen der Tschechoslowakei.

10.  Moscheles, 1921, S. 69; Werdecker, 1957, S. 30.

Innerböhmische Rumpflandschaft

2.    Mittelböhmisches Hügelland

3.    → Středočeské pahorkatina

4.    Innerböhmische Höhen; Innerböhmische Rumpffläche; Mittelböhmisches Bergland

5.    Středočeská vrchovina

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 23.

Innerböhmisches Bergland

2.    Mittelböhmisches Hügelland

3.    → Středočeská pahorkatina

4.    Innerböhmische Höhen; Innerböhmische Rumpfflächen; Innerböhmische Rumpflandschaft; Mittelböhmisches Hügelland (wörtl.).

10.  Blažek, 1959, S. 237; OTS, 1975, S. 53.

Innerböhmisches Kreidegebiet

2.    Böhmisches Tafelland

3.    → Česká tabule

4.    Böhmische Kreidetafel

5.    Křídová tabule

10.  Werdecker, 1957, S. 45.

Innerböhmisches Kreideland

2.    Böhmische Tafel

3.    Česká tabule

10.  Werdecker, 1957, S. 49.

Innerböhmisches Schiefergebirge

4.    Břidličná vnitročeská; Břidličná vysočina

Innerer Wald

2.    Prachatitzer Gebirge

3.    → Prachatická hornatina

4.    Prachatitz-Krumauer Gebirge

10.  Schneider, 1908, S. 31; OLTR, 1927, S. 448.

Innermähren

4.    Mittelmähren

7.    Gemeint ist das in Mähren liegende Rumpfschollenland am Ostrand des Böhmischen Massifs (Český masiv). Der Sprachwissenschaftler E. Schwarz versteht unter Innermähren sowohl tschechisch wie auch deutsch besiedelte Gebiete.

10.  Werdecker, 1957, S. 51; Schwarz, 1966, S. 16.

Innersudetische Mulde

2.    Mittelsudetische Senke

3.    → Vnitrosudetská deprese

5.    Sudetské mezihoří

6.    Niecka Środsudecka (poln.)

9.    Geologischer Begriff

10.  Werdecker, 1957, S. 6; BrL, 1971, S. 13; OTS, 1975, S. 53.

Iser

3.    → Jizera

4.    Große Iser

10.  Hoser, 1803, S. I 88; EWK 11, 1823, S. 191; Sommer II, 1834, S. 65; Palacky I, 1836, S. 71; ADRE 2, 1843, S. 460; Schweitzer, 1846, S. 29; Pierer 3, 1857, S. 13; Sydow, 1868, S. 147; MWB Böhmen I, 1894, S. 63; Lippert I, 1896, S. 15; Partsch I, 1896, S. 14; Schneider, 1908, S. 97; Blau, 1927, S. 22; Machatschek, 1927, S. 105; Engelmann, 1928, S. 25; Werdecker, 1957, S. 6; Schwarz, 1961, S. 25; BS, 1962, S. 541; Duden WGN, 1966, S. 281; OTS, 1975, S. 26; AR, 1981, S. 118; KR, 1985, S. 140; RBL, 1989, S. 171; SGTS 1, 1989, S. 48; Vorschläge, 1994, S. 63; Baedeker, 2000, S. 89; Stani-Fertl, 2001, S. 264; SZ, 2003, S. 108.

Iser-Bergland

2.    Isergebirge

3.    → Jizerské hory

5.    Jizerské pohoří (wörtl.)

Iser-Elbe-Land

2.    Iser-Tafelland

3.    → Jizerská tabule

8.    So genannt nach den Flüssen Iser (Jizera) und der Elbe (Labe).

10.  Machatschek, 1927, S. 327.

Iser-Elbe-Platte

10.  Machatschek, 1927, S. 328.

Iser-Platte

2.    Iser-Tafelland

3.    → Jizerská tabule

5.    Jizerská planina (wörtl.)

8.    So genannt nach der Iser (Jizera).

Iser-Tafelland

3.    → Jizerská tabule

4.    Iser-Platte; Tafelland an der Iser

5.    Jizerská planina

8.    So genannt nach der Iser (Jizera).

Iser- und Riesengebirge

2.    Isergebirge; Riesengebirge

3.    → Jizerské hory; Krkonoše

10.  KB-Kt., 1943.

Isergebiet

3.    → Pojizeří

4.    Einzugsgebiet der Iser

Isergebirge

3.    → Jizerské hory

5.    Hory Jizerské; Jizerské pohoří

6.    Góry Izerskie (poln.)

10.  Hoser, 1803, S. I 78; EWK 11, 1823, S. 187; Sommer II, 1834, S. XII; ADRE 2, 1843, S. 461; Pierer 17, 1863, S. 63; Sydow, 1868, S. 148; Kloeden, 1875, S. 65; RGL 1, 1883, S. 206; RGL 2, 1883, S. 206; MWB Böhmen I, 1894, S. 611; Lippert I, 1896, S. 39; Partsch I, 1896, S. 6; Sueß, 1903, S. 233; Schneider, 1908, S. 3; Friedrich, 1911, S. 58; Moscheles, 1921, S. 105; Hassinger, 1925, S. 68; Blau, 1927, S. 22; Machatschek, 1927, S. 10; OLTR, 1927, S. 203; Engelmann, 1928, S. 11; Sedlmeyer, 1941, S. 35; Spreitzer, 1941, S. 430; KB-Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 12; Blažek, 1959, S. 237; BS, 1962, S. 538; Schwarz, 1965, S. 267; Duden WGN, 1966, S. 281; WGL 2, 1969, S. 560; MKM Europa 2, 1972, S. 111; OTS, 1975, S. 26; Förster, 1978, S. 48; AR, 1981, S. 116; Sperling, 1981, S. 176; SLL, 1985, S. 214; RBL, 1989, S. 171; Knebel, 1993, S. 41; Gorys, 1994, S. 294; Potocki, 1994, S. 190; Vorschläge, 1994, S. 63; VGJ, 1996, S. 27; Baedeker, 2000, S. 134; Stani-Fertl, 2001, S. 264; SZ, 2003, S. 108.

Isergebirgs-Vorland

3.    → Frýtlantská pahorkatina

10.  KB-Kt., 1943.

Iserkamm

2.    Hoher Iserkamm

3.    → Vysoký jizerský hřbet (hřeben)

4.    Wohlischer Kamm (z. T.)

10.  Hoser, 1803, S. II 137; Schweitzer, 1846, S. 9; ARCL 2, 1866, S. 892; Sydow, 1868, S. 148; Kloeden, 1875, S. 91; Machatschek, 1927, S. 284; Werdecker, 1957, S. 38.

Iserkamm

2.     Hoher Iserkamm

3.     → Vysoký jizerský hřbet

4.     Wohlischer Kamm

10.   Schaller IV, 1790, S. 6.

Ivančická kotlina

1.     GME-7; Becken; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.     Eibenschitzer Becken

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit in der Boskowitzer Furche (Boskovická brázda).

8.     So benannt nach der südmährischen Stadt Eibenschitz (Ivančice), Bezirk Brünn-Land (Brno-vĕnkov).

10.   ZLHN, 1987, S. 233, Nr. II D-1A-b.

Ivančická kotlina

1.    GME-7, Becken, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Eibenschitzer Becken

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit in der Boskowitzer Furche (Boskovická brázda).

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Eibenschitz (Ivančice u Brna), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov).

10.  GČZ, 1965, S. 145; ZLHN, 1987, S. 233, Nr. IID-1A-h.

Ivančicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umland der südmährischen Stadt Eibenschitz (Ivančice), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov), 9.362 Einwohner (1.1.2003) in der Boskowitzer Furche. Bei ertragreichen Böden wird eine frühe Besiedelung vorausgesetzt werden können. Frühe Erwähnungen: 1221 (Iwansiz), 1239 (plebanus de Ywansiz), 1288 (cives nostros de Eywanczicz), 1229 (in Ybantschitz), 1308 (die Purch z Ywantschitz vnd der Marcht deselbst), 1346 (Eywantzitz), 1382 (der stat Eiwanczicz), 1437 (v Evančicích), 1486 (mĕsta Ewanczicz), 1523 (v mĕstĕ Eywancziczych), 1571 (z mĕsta Eywanczicz), 1633 (Ewanczitz), 1718, 1720 und 1751 (Eybenschitz), 1837 (Evanczitium), 1846 (Eibenschitz, Ewančice). Schon 1308 wird Eibenschitz als „königliche Stadt“ bezeichnet. Nach wechselvollen Schicksalen entwickelte sich hier ein Zentrum der Böhmischen Brüder, daneben gab es auch Lutheraner und Täufer sowie eine starke Judengemeinde. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt erheblich verwüstet, auch die bürgerliche Selbstverwaltung fand ein Ende. Die landwirtschaftlich geprägte Umgebung bestimmte auch das wirtschaftliche Profil der Stadt, bekannte Spargelkulturen. Im 19. Jahrhundert siedelten sich einige Industriebetriebe an, sonst Nahrungsmittelverarbeitung. Der Gerichtsbezirk Eibenschitz im damaligen politischen Bezirk Brünn-Land umfasste 1927 eine Fläche von 242 km² mit 34 Gemeinden und 34.700 Einwohnern, davon 99,4 % tschechisch. 1939 Protektoratsverwaltung. Nach 1945 weitere Industrialisierung. Sehenswürdigkeiten.

10.   Wolny III, 1837, S. 335; RGL 1, 1883, S. 477; Rieger 4, 1865, S. 119; OLTR, 1927, S. 124 u. S. 203; Schwarz, 1961, S. 210; Schwarz, 1966, S. 72; Hosák/Šramek I, 1970, S. 332; ZJČ, 1982, S. 129; ČSAZ, 1983, S. 164; LŠ, 1997, S. 111; HHStBM, 1998, S. 126; TLAZ, 2001, S. 279.

Ivanovická brána

1.    GME-6, Hügelland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj), 111 km2

2.    Eiwanowitzer Pforte

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit in der Wischauer Senke (Vyšokovská brána).

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Eiwanowitz (Ivanovice na Haně), Bezirk Wischau (Vyškov).

10.  GČ, 1972, S. 83; ZLHN, 1987, S. 233, Nr. VIIIA-2B.

Ivanovicko (na Hané)

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umland der südmährischen Stadt Eiwanowitz in der Hanna (Ivanovice na Hané), Bezirk Wischau (Vyškov), 2.878 Einwohner (1.1.2003), in der Senke der Wischauer Pforte (Vyškovská brána) liegend. Im waldfreien Altsiedelland kann man davon ausgehen, dass es sich um eine frühe Gründung handelt. Belege: 1183 (falzum villam Iwanowic super Hanam fluvium), 1437 (z Eywanowicz), 1490 (městečko Eywanowicze), 1519 (do Eywanowicz), 1531 (z Eywanowicz), 1537 (městečka Ewanowicz), 1633 (Ewanowitz), 1846 (Eywanowitz, Eywanovice), 1924 (Ivanovice na Haně). Schon in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts soll der Ort, der an der Landstraße von Brünn nach Krunsiv (Kroměříž) liegt, zur Stadt erhoben und mit dem Brünner Recht begabt worden sein. Wichtiger aber war das Marktrecht, so die Bauern aus dem landwirtschaftlich geprägten Umland ihre Produkte verkaufen konnten. Es dürften hier auch Deutsche gelebt haben, doch bildete das tschechische Element schon früh die Mehrheit. Trotz einiger Einbrüche blieb der agrarisch-handwerkliche Charakter erhalten. Im 19. Jahrhundert einige Gewerbebetriebe, zum Beispiel eine Mälzerei und eine Mühle, Bahnanschluss. 1927 gehörte Eiwanowitz zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Wischau und hatte 2.980 Einwohner, darunter 15 mit deutscher Nationalität. 1939 Protektoratsverwaltung.

10.   Wolny II, 1, 1836, S. 348; RGL 1, 1883, S. 481; OSN 12, 1897, S. 959; OLTR, 1927, S. 203; Schwarz, 1966, S. 64; Hosák/ Šrámek I, 1970, S. 333; ČSAZ, 1982, S. 164; RBL, 1989, S. 102; HHStBM, 1998, S. 132.

Iwina, Iwinka

2.    Saalwiesenberg

3.    → Jivína

9.    Polnische Bezeichnungen.

10.  NGRP, 1991, S. 695; SGTS 16, 1993, S. 112.