Kaaden und Umland

3.    Kadaňsko

Kaadener Bucht

8.    So genannt nach der nordwestböhmischen Stadt Kaden (Kadaň), Bezirk Komotau (Chomoutov).

10.  Schneider, 1908, S. 210.

Kačležský rybník

1.    Fischteich, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), n49°06‘/ö15°06‘

2.    Gatterschläger Teich

3.    s.o.

7.    Fischteich, 157,7 ha Fläche, fast 3 km lang, 1 km breit, gespeist von der Luschnitz (Lužnice).

8.    So benannt nach dem Ort Gatterschlag (Kačlehy), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  GČZ, 1965, S. 312; ČV I, 1, 1968, S. 674; Kunský, 1968, S. 164; Novotný, 1972, S. 62; AR, 1981, S. 120; ZLVTN, 1984, S. 130; SZ, 2003, S. 111.

Kadaňská přehradní nádrž

1.    Stauwerk; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Kadener Stausee

5.    Kadaňská údolní nádrž; Vodní nádrž Kadaň

7.    Aufstauung der Eger (Ohře) im Brüxer Becken (Mostecká pánev), 1971 vollendet. 65 ha Fläche, 2,6 Mio. m3 Stauraum, Staumauer 18,6 m hoch. Wassergewinnung für Industrie und Energiegewinnung.

8.    So genannt nach der nordwestböhmischen Stadt Kaden (Kadaň), Bezirk Komotau (Chomoutov).

10.  Fričova, 1974/75, S. 308; ZLVTN, 1984, S. 130.

Kadaňsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Aussig (Ústecký kraj), n50°23‘/ö13°16‘

3.    Es handelt sich um die Umgebung der westböhmischen Stadt Kaaden (Kadaň), Bezirk Komotau (Chomoutov), 17.630 Einwohner (1.1.2003), zwischen dem Duppauer Gebirge (Doupovské hory) und dem Erzgebirge (Krušné hory). Die Gegend war schon zur Keltenzeit besiedelt, das erste schriftliche Zeugnis stammt aus dem Jahre 1183 (Kadan super Egram fluvium), dann wieder 1186 (Cadain), 1292 (in Cadano), 1490 (w Cadani). Die Bewohner bestanden seit dem Mittelalter nur aus Deutschen, mit der Industrialisierung gab es einen nennenswerten Zuzug von Tschechen. Der politische Bezirk Kaaden, bestehend aus den Gerichtsbezirken Duppau und Kaaden, umfaßte 1927 eine Fläche von 466 km² mit 61 Gemeinden (128 Ortschaften) und 49.600 Einwohnern, davon 98,8% deutscher Nationalität. 1938 kam der Bezirk zum Sudetengau, nach 1945 wurde die deutsche Bevölkerung „abgeschoben“. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Kaaden wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  Schaller VII, 1787, S. 129; Rieger 4, 1865, S. 470; RGL 1, 1883, S. 212; OSN 13, 1898, S. 729; OLTR, 1927, S. 220; MJČ II, 1949, S. 178; HKK, 1960, S. 346; Schwarz, 1965, S. 163; Kunský, 1968, S. 240; ČSAZ, 1983, S. 190; GeoKr, 1984, S. 151; SLL, 1985, S. 223; RBL, 1989, S. 182; HHStBM, 1998, S. 240; LŠ, 1998, S. 120; StR 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 344.

Kadener Stausee

3.    → Přehradní nádrž Kadaň

5.    Kadaňská údolní nádrž

8.    So genannt nach der nordwestböhmischen Stadt Kaden (Kadaň), Bezirk Komotau (Chomoutov).

Kahle Koppe

2.    Ameisenhübel

3.    → Mravenečník

9.    Ältere Bezeichnung.

Kahler Berg

3.    → Lysá hora

4.    Kahleberg

10.  Hoser, 1803, S. II, 157; OLTR, 1927; Bach, 1989, S. 67; Baedeker, 2000, S. 262.

Kahler Berg

3.    → Holý vrch

10.  RBL, 1989, S. 164.

Kahleberg

3.    → Lysá hora

10.  Gorys, 1994, S. 320.

Kahleberg II

2.    Lissiberg

3.    → Lysá

10.  Sommer III, 1835, S. 162; Schneider, 1908, S. 45.

Kaisergebirge

2.    Kaiserwald

3.    → Slavkovský les

5.    Cisařský les

10.  Schneider, 1908, S. 61.

Kaiserwald

3.    → Slavkovský les

4.    Kaisergebirge

5.    Cisařský les

8.    Der Name soll auf Kaiser Karl IV. bezogen sein, der einst hier gejagt hat und Karlsbad (Karlovy Vary) gegründet haben soll.

9.    Der Name wurde nach 1945 ausgemerzt, da nichts mehr an die monarchischen Zeiten erinnern sollte.

10.  ADRE, 1843, S. 462; Sommer XV, 1847, S. IV; Pierer 3, 1857, S. 26; ARCL 2, 1866, S. 892; Kloeden, 1875, S. 83; Krejčí, 1876, S. 285; RGL 1, 1883, S. 816; MWB Böhmen I, 1884, S. 28; OSN 6, 1893, S. 18; Friedrich, 1911, S. 7; Hassinger, 1914, S. 45; Moscheles, 1921, S. 68; Blau, 1927, S. 24; Machatschek, 1927, S. 15; OLTR, 1927, S. 221; Sedlmeyer, 1941, S. 29; Spreitzer, 1941, S. 434; KB-Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 26; Blažek, 1959, S. 237; Schwarz, 1965, S. 86; Duden WGN, 1966, S. 294; WLG 2, 1969, S. 657; ČSSt, 1971, S. 21; MKM Europa 2, 1972, S. 133; OTS, 1975, S. 49; Sperling, 1981, S. 91; SLL, 1985, S. 224; RBL, 1989, S. 184; LŠ, 1997, S. 236; Baedeker, 2000, S. 128; Stallhofer, 2000, S. 34; Stani-Fertl, 2001, S. 265; SZ, 2003, S. 111.

Kaliště

1.    Berg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Golitschberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Böhmerwald (Šumava), 993 m hoch, Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 752; Kunský, 1968, S. 289; AR, 1981, S. 120; ZLHN, 1987, S. 256.

Kalsching und Umgebung

3.    → Chvalšínsko

Kalschinger Becken

3.    → Chvalšínská kotlina

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Kalsching (Chvalšiny), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

Kalte Moldau

3.    → Studená Vltava

5.    Řasnice

10.  Sommer IX, 1841, S. XXII; Kloeden, 1875, S. 154; Willkomm, 1878, S. 36; MWB Böhmen I, 1894, S. 103; Beer, 1925, S. 87; OLTR, 1927, S. 351; Werdecker, 1957, S. 12; Duden WGN, 1966, S. 296; Bodemüller, 1971, S. 159; MKM Europa 2, 1972, S. 248; Haversath, 1994, S. 39; Vorschläge, 1994, S. 63; Stani-Fertl, 2001, S. 265; SZ, 2003, S. 111.

Kaltes Odertal

2.    Odersenke

3.    Oderská niva

4.    Odergrund

10.  Wolny I, 1835, S. XXI.

Kameňák

1.    Berg, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung in der Neumarker Senke (Všerubská vrchovina), 751 m hoch, Bezirk Taus (Domažlice).

10.  ZLHN, 1987, S. 257; VGJ, 1996, S. 17.

Kamenec

1.    Berg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Steinberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Gratzener Bergland (Novohoradské hory), 1072 m hoch, Bezirk Budweis (České Budějovice).

9.    Der Name „Kamenec“ ist im ZLHN 8mal enthalten.

10.  Kunský, 1968, S. 95; ČSAZ, 1983, S. 331; ZLHN, 1987, S. 257; VGJ, 1996, S. 18; TLAZ, 2001, S. 348.

Kamenec

2.    Steindlberg

3.    → Luboch

9.    Offenbar veraltet.

10.  SSJ, 1920, S. 205; AR, 1981, S. 120.

Kamenecká hornatina

1.    GME-7, Bergland, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Haidstein-Bergland

4.    Zug des Haidstein und des Bradelstein

8.    So benannt nach dem Heidstein (Kamenný vrch), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  ZLHN, 1987, S. 258, Nr. IVC-3B-b.

Kamenice

2.    Chrudimka

3.    → Chrudimka

4.    Steinbach

9.    Älterer Name für die Chrudimka.

10.  OSN 6, 1893, S. 51; Schwarz, 1961, S. 98.

Kamenice

1.    Fluß; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Kamnitz

3.    s.o.

4.    Kamnitz-Bach

7.    Rechter Nebenfluß der Elbe (Labe), 35,6 km lang, Einzugsgebiet 217 km², Mündung bei Herrnskretschen (Hřensko), Bezirk Tetschen (Děčín).

10.  ČV 1, 1929, S. 52; HKK, 1960, S. 41; Schwarz, 1961, S. 96; BS, 1962, S. 261; GČZ, 1965, S. 74; ČV I, 1, 1968, S. 341; Kunský, 1968, S. 40; AR, 1981, S. 120; ČSAZ, 1983, S. 192; ZLVTN, 1984, S. 132; Gorys, 1994, S. 292; TLAZ, 2001, S. 348.

Kamenice

1.    Fluß, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

3.    Kamnitz

7.    Nebenfluß der Iser (Jizera), 35 km lang, entspringt im Isergebirge (Jizerské hory), mündet bei Spalow (Spalova), Bezirk Semil (Semily).

9.    Der Fluß wird erstmals genannt 1547 (Kamenice voda), wieder 1591 (potok Kamenice).

10.  SSJ, 1920, S. 79; OLTR, 1927, S. 224; ČV 1, 1929, S. 77; HKK, 1960, S. 41; GČZ, 1965, S. 74; ČV I, 1, 1968, S. 341; Kunský, 1968, S. 40; AR, 1981, S. 120.

Kamenicko (nad Lípou)

1.     Historische Kulturlandschaft; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.     Umland der südböhmischen Stadt Kamnitz an der Linde (Kamenice nad Lípou), Bezirk Pilgram (Pelhřimov), 4.175 Einwohner (1.1.2003), im Kremeschniker Bergland (Křemežnická vrchovina). Anlass der Siedlungsgründung in dieser Abgelegenheit war der Bergbau, in diesem Fall nach Silber. Frühe Nennungen: 1267/78 (civitatem in Camenicz), 1340 (Dobeš z Kamenice), 1347 (de Kempnicz), 1382 (de Kamenniczie), 1484 (purkrabě můj na Cameniczy), 1652 (obci města České Kamenice), 1790 (Kamenicz, Kamenicze), 1842 (Kamenitz an der Linde). Schon um 1300 wird Kamnitz als Stadt bezeichnet, konnte sich aber später nicht über den Status einer Kleinstadt hinaus entwickeln. Die Anwesenheit deutscher Bürger ist Wahrscheinlich. 1462 wurde das Stadtrecht verbessert. Eine Judengemeinde wurde 1603 erstmals erwähnt, 1937/38 moderne Synagoge. Im landwirtschaftlichen Umland typische Kolonisations-ansiedlungen. Der politische Bezirk Kamnitz an der Linde, bestehend aus den Gerichtsbezirken Kamnitz und Počatky, umfasste 1927 eine Fläche von 453 km² mit 60 Gemeinden (92 Ortschaften) und 36.200 fast ausschließlich tschechische Einwohner. Tschechisches Sprachgebiet, 1939 Protektorat Böhmen und Mähren. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Kamenitz wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960. Die Industrialisierung blieb bescheiden, Fremdenverkehr.

10.   Schaller XIV, 1790, S. 89; Sommer X, 1842, S. 20; Rieger 4, 1865, S. 512; RGL 1, 1883, S. 821; OSN 13, 1898, S. 848; OLTR, 1927, S. 224; MJČ II, 1949, S. 193; Schwarz, 1966, S. 235; ZJČ, 1982, S. 140; ČSAZ, 1983, S. 192; LŠ, 1997, S. 120; HHStBM, 1998, S. 246; TLAZ, 2001, S. 349.

Kamenitz

3.    → Kamnice

10.  Sommer II, 1834, S. XXI.

Kamenitz an der Linde und Umgebung

3.    → Kamenicko (nad Lípou)

Kamenný vrch

1.    Berg; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Haidstein

3.    s.o.

4.    Haidsteinberg

7.    Erhebung im Hannsdorfer Bergland (Hannsdorfer Bergland), 952 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  ČV 1, 1929, S. 44; ČV I, 1, 1968, S. 464; AR, 1981, S. 120; ZLHN, 1987, S. 260, Nr. IVc-3B-b.

Kamienne góry

6.    → Góry Kamienne

10.  Kunský, 1968, S. 363.

Kamiennik

2.    Steindlberg

3.    → Kamieniec

4.    Lubochberg

10.  Bach, 1989, S. 68; NGRP, 1991, S. 700; SGTS 3, 1993, S. 87.

Kämme, (die)

3.    → Hřebeny

4.    Horngebirge

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 84; KB-Kt., 1943; OTS, 1975, S. 22.

Kämme des Riesengebirges

2.    Riesengebirgs-Kämme

3.    → Krkonošské hřbety

5.    Vnejší a vnitřní hřbety; hlavní a vedlejší hřbety; slezský a české hřbety.

Kammerbühl

3.    → Komorní hůrka

4.    auch: Kammerbühel

5.    Hůrka Kommorní

10.  Sommer XV, 1847, S. XI; Rieger 2, 1862, S. 326; MWB Böhmen I, 1894, S. 23; Sueß, 1903, S. 183; Schneider, 1908, S. 202; Machatschek, 1927, S. 32; OLTR, 1927, S. 225; Sperling, 1981, S. 55; SLL, 1985, S. 226; RBL, 1989, S. 185; Stani-Fertl, 2001, S. 265.

Kammwald

2.    Kämme, die

3.    → Hřebeny

4.    Horngebirge

10.  KB-Kt., 1943.

Kamnitz

3.    → Kamenice

10.  Schwarz, 1961, S. 96; BS, 1962, S. 539; Gorys, 1994, S. 292.

Kamnitz

3.    → Kamenice

10.  Schwarz, 1961, S. 225.

Kamnitz-Bach

3.    → Kamenice

10.  OLTR, 1927, S. 225; Werdecker, 1957, S. 36.

Kamýcká přehradní nádrž

1.    Stauwerk; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Wildberger Talsperre

7.    Talsperre der Moldau (Vltava), 1963 im Zuge der „Moldau-Kaskade“ errichtet. 195 ha Fläche, 8,38 Mio. m² Inhalt, Staumauer 17,1 m hoch. Das Werk dient der Energiegewinnung.

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Wildberg (Kamýk nad Vltavou), Bezirk Přibram.

10.  Fričová, 1974/75, S. 308; ČSAZ, 1983, S. 194; ZLVTN, 1984, S. 134; TLAZ, 2001, S. 351.

Kaňk

1.    Berg; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Gangberg

7.    Erhebung, 352 m hoch, bei Kuttenberg (Kutná hora), Bezirk Kuttenberg (Kutná hora).

9.    Der Berg hat seinen Namen von einem erzführenden Gang, der im 15. Jahrhundert abgebaut wurde.

10.  Schaller VI, 1787, S. 57; OLTR, 1927, S. 226; ČV 1, 1929, S. 280; HKK, 1960, S. 220; GČZ, 1965, S. 35; Kunský, 1968, S. 272; ZJČ, 1982, S. 167; ZLVTN, 1984, S. 134; ZLHN, 1987, S. 262; LŠ, 1997, S. 147; TLAZ, 2001, S. 351.

Kaňkové hory

1.    Historisches Bergrevier; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Ganggebirge

5.    Kaňkovské vrchy

8.    So benannt nach dem 352 m hohen Gangberg (Kaňk), Bezirk Klattau (Klatovy).

9.    Schon 1101 bei Kosmas erwähnt.

10.  Rieger 2, 1862, S. 319; HercíkŠA, 1874, Kt. 2.

Kaňkovské vrchy

2.    Ganggebirge

3.    → Kaňkové hory

10.  SSJ, 1920, S. 128.

Káňov

1.    Fischteich, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

3.    s.o.

7.    Fischteich, 172 ha Fläche, 2 km lang, 1 km breit, bei dem Ort Přeseka, Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), gespeist von der Luschnitz (Lužnice).

10.  OSN 6, 1893, S. 90; OLTR, 1927, S. 226; ČV I, 1, 1968, S. 613; Kunský, 1968, S. 164; Novotný 1972, S. 46.

Kapellenberg

3.    → Háj

4.    Hainberg

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1886, Kt. 3; OAZ, 1924, Kt. 17; MKM Europa 1, 1971, S. 300.

Kaplická brázda

1.    GME-6, Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), 259 km2

2.    Kaplitzer Furche

3.    s.o.

7.    Untereinheit im Gratzener Gebirgsvorland (Novohradské podhůří). 6 Teileinheiten: Koclovská pahorkatina, Velešínská pahorkatina, Netřebický práh, Stradovská kotlina, Dolnodvořistká sníženina und Cetvinská kotlina.

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Kaplitz (Kaplice), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  GČ, 1972, S. 48; GeoKr, 1984, S. 81; ZLHN, 1987, S. 262, Nr. IB - 4A.

Kaplická kotlina

2.    Kaplitzer Furche

3.    → Kaplická brázda

4.    Kaplitzer Becken (wörtl.)

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Kaplitz (Kaplice), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 452; Kunský, 1968, S. 290.

Kaplické mezihoří

2.    Vorland des Gratzener Gebirges

4.    Kaplitzer Zwischengebirge (wörtl.)

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Kaplitz (Kaplice), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

9.    Der Begriff wurde nicht in die geomorphologische Nomenklatur aufgenommen.

10.  OTS, 1975, S. 38.

Kaplicko

1.    Historische Kulturlandschaft, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Umland der südböhmischen Stadt Kaplitz (Kaplice), Bezirk Krumau (Český Krumlov), 7.222 Einwohner (1.1.2003), im Vorhügelland des Gratzener Berglandes (Novohradské podhůrí). Es handelt sich um typisches Ausbauland, die Besiedelung erfolgte durch die Rosenberger von Oberösterreich her. Der Name „Caplitz“ taucht schon 1257 auf, dann 1369 (Caplitz), 1384 als „Kapliczy oppidum“, also als Stadt, versehen mit dem Elbogener Stadtrecht, 1465 (cum oppido Caplicze … in Capliczi), 1596 (mčko Kaplice), 1654 (mčko Kaplycze), 1789 (Kaplitz, Gapplitz, Kaplice, ein Marktflecken). Die Marktsiedlung entstand am linken Ufer der Malsch (Malše) an einem Handelsweg, der von Oberösterreich nach Innerböhmen führte. Daß hier zahlreiche Gewerbe blühten, zeigt die Gründung einer Industrieschule im Jahre 1771 durch den Pfarrer und Schulreformer Ferdinand Kindermann. Bemerkenswert waren Eisenhämmer, die hier arbeiteten. Der Bau der Pferdebahn von Linz nach Budweis (České Budějovice), der ersten Eisenbahn in Österreich, belebte die Wirtschaft; Gewerbe und Industrie erblühten. Nahe der Stadt verlief die tschechisch-deutsche Sprachgrenze, in Kaplitz selbst und auch im Bezirk konnte sich die deutsche Mehrheit halten. Der politische Bezirk Kaplitz, bestehend aus den Gerichtsbezirken Gratzen, Hohenfurth und Kaplitz, umfasste 1927 eine Fläche von 906 km² mit 78 Gemeinden (284 Ortschaften) und 53.800 Einwohnern, davon 94,5% deutscher Nationalität. 1938 wurde der Bezirk dem Reichsgau Oberdonau zugewiesen. 1939 Anschluß an das Reich. Nach 1945 Abschub der deutschen Bevölkerung. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Kaplitz wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960. Neben dem Ausbau der Industrie entwickelte sich ein bedeutender Fremdenverkehr.

10.  Schaller XIII, 1789, S. 142; Rieger 4, 1865, S. 538; RGL 1, 1883, S. 825; OSN 13, 1898, S. 966; OLTR, 1927, S. 226; MJČ II, 1949, S. 203; Šmilauer, 1960, S. 105; BS, 1962, S. 92; Schwarz, 1965, S. 424; Kunský, 1968, S. 295; ZJČ, 1982, S. 140; ČSAZ, 1983, S. 194; TLČS, 1983, S. 106; GeoKr, 1984, S. 97; GeoČS, 1985, S. 305; SLL, 1985, S. 226; RBL, 1989, S. 186; LŠ, 1997, S. 121; HHStBM, 1998, S. 247; TLAZ, 2001, S. 351.

Kaplitz und Umland

3.    Kaplicko

Kaplitzer Becken

2.    Kaplitzer Furche

3.    → Kaplická brázda

5.    Kaplická kotlina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Kaplitz (Kaplice), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

Kaplitzer Furche

3.    → Kaplická brázda

5.    Kaplická kotlina

7.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Kaplitz (Kaplice), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

Kaplitzer Zwischengebirge

3.    → Kaplické mezihoří

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Kaplitz (Kaplice), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  OTS, 1975, S. 38.

Karbitz und Umgebung

3.    → Chabařovicko

Karbitzer Becken

3.    → Chabařovická kotlina

5.    Chabařovická kotlina

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Karbitz (Chabařovice), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  Friedrich, 1911, S. 103.

Kardaschřečitz und Umgebung

3.    → Kardašořečicko

Kardaschřečitz-Platzer Hügelland

3.    → Kardašovsko-strážská pahorkatina

8.    So genannt nach den Orten Kardaschřečitz (Kardašova Řečice), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), und Platz (Straž nad Nežarkou), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

Kardaschřečitzer Hügelland

3.    → Kardašořečická pahorkatina

5.    Kardašovsko-strážská pahorkatina

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Kardaschřečitz (Kardašová Řečice), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

Kardašořečická pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), 341 km²

2.    Kardaschřečitzer Hügelland

3.    s.o.

5.    Kardašovsko-strážská pahorkatina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Wittingauer Becken (Třeboňská pánev). 3 Teileinheiten: Chlumská pahorkatina, Plavská pahorkatina und Veselská pahorkatina.

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Kardaschřečitz (Kardašova Řečice), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  GČ, 1972, S. 50; ZLHN, 1987, S. 262, Nr. II B-2 B.

Kardašořečicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.     Umland der südböhmischen Kleinstadt Kardaschřečitz (Kardašova Řečice), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), 2.016 Einwohner (1.1.2003), an den Südwestausläufern der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina) am Rande des Wittingauer Beckens (Třeboňská pánev). Belege: 1340/50 (cliens de Reczycz), 1369/84 (Reczicz), 1405 (Rzieczycz), 1568 (mčko Řečice Kardašova), 1719 (na Boru a Kard. Řečici).  Die Gegend wurde im Zuge des früheren Landesausbaus erschlossen, es sind noch beträchtliche Waldflächen vorhanden. Einen erheblichen Beitrag zur Landesentwicklung leisteten die Herren von Neuhaus, die zahlreiche Fischteiche anlegen ließen, beispielsweise den namengebenden See Kardaš. 1407 erfolgte die Erhebung zur Stadt. Seit dem 15. Jahrhundert ist auch eine Judengemeinde nachgewiesen. Zwar wurde der Ort an eine Eisenbahnlinie angeschlossen, doch es entwickelten sich nur wenige gewerbliche Betriebe (Brauerei, Mühlen). Die Stadt gehörte 1927 zum politischen Bezirk Wittingau und zum Gerichtsbezirk Weseli an der Luschnitz und hatte 2.460 mit wenigen Ausnahmen tschechische Einwohner.

10.   Schaller XIV, 1790, S. 123; Sommer X, 1842, S. 249; Rieger 7, 1868, S. 357; RGL 1, 1883, S. 827; OLTR, 1927, S. 226; MJČ III, 1951, S. 549; Schwarz, 1961, S. 335; Schwarz, 1965, S. 443; ZJČ, 1982, S. 141; ČSAZ, 1983, S. 195; LŠ, 1997, S. 121; HHStBM, 1998, S. 249.

Kardašovská pahorkatina

2.    Kardascho-Hügelland

3.    → Kardašovsko-strážská pahorkatina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Kardaschřečitz (Kardašova Řečice), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 691.

Kardašovsko-stražská pahorkatina

2.    Kardaschřečitzer Hügelland

3.    → Kardašořečická pahorkatina

4.    Kardaschřečitz-Platzer Hügelland

8.    So benannt nach den südböhmischen Orten Kardaschřečitz (Kardašová Řečice) und Platz (Straž nad Nežarkou), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 452.

Karkonosch

2.    Halsträger

3.    → Krkonoš

10.  Malerek, 1996, S. 165.

Karkonoski Park Narodowy

2.    Nationalpark Riesengebirge

3.    → Krkonošski Národni Park

10.  Kondracki, 1988, S. 171; NGRP, 1991, S. 701.

Karkonosze

2.    Riesengebirge

3.    → Krkonoše

9.    Es handelt sich um die polnische Form, die der tschechischen entlehnt ist und erst im 19. Jahrhundert aufgekommen ist.

10.  Walczak, 1968, S. 14; WLG 3, 1970, S. 1034; MKM Europa 3, 1972, S. 73; Kondracki, 1988, S. 20; NGRP, 1991, S. 701; Potocki, 1994, S. 190; Stani-Fertl, 2001, S. 271.

Karlínsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Hauptstadt Prag (hl. m. Praha)

7.     Karolinental (Karlín) ist heute ein Prager Stadtteil, der aber erst 1922 eingemeindet wurde und damit seine Selbstständigkeit verlor. Seit dem 13. Jahrhundert gehörte das Gelände rechts der Moldau (Vltava) den Kreuzherren mit dem roten Stern, die hier ein Hospital unterhielten, deshalb der Name Špitálská pole. Noch im 18. Jahrhundert war das Gelände durch Gartenanlagen und das Lustschloss Rosenthal (Růždol) bestimmt. Der Name Karolinenthal (Karljn, Karolinow) tauchte erstmals 1844 auf und zwar nach der Gattin des Kaisers Franz I. Karoline Auguste. Dann aber wuchsen Industrie, Wohnviertel und Verkehrswege in das beschauliche Gelände hinein, bekannt ist der 1846 von Alois Negrelli projektierte Eisenbahnviadukt. Im Unterschied zu Smíchov ist der Grundriss geometrisch angelegt. 1847 wurde hier das erste Prager Gaswerk erbaut, hier verkehrte auch die erste Prager Straßenbahn. 1904 wurde Karolinenthal zur Stadt erhoben und Sitz einer Bezirksverwaltung. Der politische Bezirk Karolinenthal umfasste 1921, also vor der Eingemeindung, eine Fläche von 208 km² mit 39 Gemeinden (59 Ortschaften) mit 69.200 Einwohnern, davon 94,2 % tschechisch. Die Integration in den Stadtkörper ist vollständig realisiert.

10.   Rieger 4, 1865, S. 570; Sommer 1, 1883, S. 358; RGL 1, 1883, S. 829; OSN 13, 1898, S. 1068; OLTR, 1927, S. 228; MJČ II, 1949, S. 205; ZJČ, 1982, S. 141; LŠ, 1997, S. 121.

Karlovarská vrchovina

1.    GME-4, Bergland, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj), 1241 km2

2.    Karlsbader Gebirge

3.    s.o.

4.    Karlsbader Bergland (wörtl.)

5.    Karlovarská vysočina; Hory Karlovarské; Karlovarské hory

7.    Geomorphologisches „Gebiet“ (oblast) im System des Erzgebirges (Krušnohorská subprovincie). 2 Haupteinheiten: Kaiserwald (Slavkovský les) und Tepler Hochland (Tepelská vrchovina).

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Karlsbad (Karlový Vary), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  HKK, 1960, S. 441; ZLHN, 1987, S. 262, Nr. IIIC.

Karlovarská vysočina

2.    Karlsbader Gebirge

3.    → Karlovarská vrchovina

4.    Karlsbader Hochland (wörtl.)

5.    Karlovarské hory; Karlovarské vrchy

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Karlsbad (Karlovy Vary), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Hromádka, 1956, S. 302; BS, 1962, S. 124.

Karlovarské hory

2.    Karlsbader Gebirge

3.    → Karlovarská vrchovina

5.    Karlovarská vysočina; Karlovarské vrchy

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Karlsbad (Karlovy Vary), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Rieger 2, 1862, S. 321; Krejčí, 1876, S. 285; ČV 1, 1929, S. 31.

Karlovarské vrchy

2.    Karlsbader Gebirge

3.    → Karlovarská vrchovina

5.    Karlovarská vysočina; Karlovarské hory

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Karlsbad (Karlovy Vary), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  MSN 1, 1925, S. 1048; Koláček, 1934, S. 40.

Karlovarsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

7.    Der Weltkurort Karlsbad (Karlovy Vary), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), 52.359 Einwohner (1.1.2003), liegt im gleichnamigen Bergland am Zusammenfluß von Eger (Ohře) und Tepl (Teplá). Entscheidend für den Standort sind die mineralreichen Thermalquellen, die hier in der Bruchzone des Erzgebirges an den Tag treten. Sie sollen von einer Jagdgesellschaft Karls des IV. entdeckt worden sein, der slawische Name der Tepl (teplá = warmer Fluß) deutet aber darauf hin, daß sie schon lange vorher bekannt waren. Jedenfalls wurde dem Ort, der nach dem Kaiser genannt worden ist, schon 1370 das Stadtrecht verliehen. Frühe Nennungen: 1370 (zu dem Karlsbade), 1374 (in dem warmen bade bay dem Elbogen), 1376 (Karlsbad), 1395 (auz dem Warmen pad), 1512 (Kaiser Carlsbad), 1518 (Wary), 1557 (města Varův jinak Karlspad), 1567 (k Warum), 1785 (Karlsbad, Warmbad, Wary, Thermae Caroline), 1847 (Karlsbad, Karlowy Wary). Erstes Hospital für Kurgäste 1521 gestiftet. Nachdem die Heilkraft der Quellen immer mehr gerühmt wurde, stellten sich immer Patienten ein. Rückschlag 1628 durch die Gegenreformation, die zahlreiche Protestanten zur Flucht zwang. Im 18. Jahrhundert setzte ein unaufhaltsamer Aufstieg ein, so daß das Stadtbild immer großzügiger aufgebaut wurde. Zahlreiche prominente Gäste stellten sich ein: Goethe und van Beethoven begegneten sich hier. Goethe kurte hier 13 mal. Im 19. Jahrhundert Luxusbad, 1911 71.000 Gäste und 2000 Durchreisende. Rückgang in der Zeit der Republik wegen Devisenknappheit, Weltwirtschaftskrise und nationaler Auseinandersetzungen. Der politische Bezirk Karlsbad umfaßte 1927 eine Fläche von 242 km² mit 47 Gemeinden (60 Ortschaften) und 78.800 Einwohnern, davon 98% deutscher Nationalität. 1938 Anschluß an den Sudetengau, im Zweiten Weltkrieg Lazarettstadt, nach 1945 Vertreibung der mehrheitlich deutschen Bevölkerung. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Karlsbad Sitz eines Kreises, blieb dies aber nur bis 1960. 2002 wurde Karlsbad erneut Kreishauptstadt. Gleichzeitig wurde Karlsbad 1949 wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960. Nach 1948 Wiederaufbau unter sozialistischen Vorzeichen, nach 1990 wieder internationaler Badebetrieb. Im Rahmen des westböhmischen „Bäderdreiecks“ (Západočeská lázenská oblast) entwickelte sich eine eigenartige Kulturlandschaft, die durch die Bedürfnisse der Gäste bestimmt war und heute noch ist.

10.  Schaller II, 1785, S. 21; Sommer XV, 1847, S. 229; RGL 1, 1883, S. 828; OSN 26, 1907, S. 440; OLTR, 1927, S. 227; MJČ IV, 1957, S. 479; HKK, 1960, S. 143; Schwarz, 1965, S. 118; ČV I, 1, 1968, S. 277; ZJČ, 1982, S. 141; ČSAZ, 1983, S. 196; GeoKr, 1984, S. 104; GeoČS, 1985, S. 160; SLL, 1985, S. 227; RBL, 1989, S. 186; LŠ, 1997, S. 122; HHStBM, 1998, S. 249; StR 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 352.

Karlovarský kraj

1.    Verwaltungsbezirk

2.    Kreis Karlsbad (Karlovy Vary)

7.    Kreis (entspr. Reg.-Bezirk), bestehend aus den Bezirken Eger (Chebský okres), Falkenau (Sokolovský okres) und Karlsbad (Karlovarský okres). Fläche 3.314 km2, 304.400 Bewohner, 92 Einwohner/km², 132 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 56.

Karlovarský masiv

1.    Geologische Einheit

2.    Karlsbader Massiv

7.    Geologische Einheit, die auch noch die benachbarten Bergländer einschließt.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Karlsbad (Karlovy Vary), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  ČV 1, 1929, S. 309.

Karlovarský okres

1.    Verwaltungsbezirk

2.    Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary)

5.    Karlovarsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj). Fläche 1.628 km2, 122.800 Bewohner, 75 Einwohner/km², 55 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 56.

Karlowitzer Beczwa

2.    Untere Betschwa

3.    → Dolní Bečva

4.    Rosenauer Betschwa

5.    Rožnavská Bečva

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Karlowitz (Karlovice).

10.  Wolny IV, 1838, S. X.

Karlsbad und Umland

3.    → Karlovarsko

Karlsbad-Falkenauer Becken

2.    Falkenauer Becken

3.    → Sokolovská pánev

8.    So genannt nach den westböhmischen Städten Falkenau (Sokolov), Bezirk Falkenau (Sokolov), und Karlsbad (Karlovy Vary), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Engelmann, 1922, S. 17.

Karlsbader Becken

2.    Falkenauer Becken

3.    → Sokolovská pánev

4.    Falkenau-Karlsbader Becken; Falkenau-Elbogen-Karlsbader Becken; Falkenauer Graben

5.    Falknovská pánev; Falknovský přikop; Sokolovská kotlina; Sokolovsko-Karlovarská kotlina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Karlsbad (Karlovy Vary), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Machatschek, 1927, S. 264.

Karlsbader Bergland

2.    Karlsbader Gebirge

3.    → Karlovarská vrchovina (wörtl.)

5.    Karlovarská vysočina; Karlovarské vrchy

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Karlsbad (Karlovy Vary), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Karlsbader Gebirge

3.    → Karlovarská vrchovina

4.    Karlsbader Bergland (wörtl.)

5.    Hory Karlovarské; Karlovarská vysočina; Karlovarské vrchy

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Karlsbad (Karlový Vary), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 28; Sueß, 1903, S. 191; Schneider, 1908, S. 55; Moscheles, 1921, S. 80.

Karlsbader Hochland

2.    Karlsbader Gebirge

3.    → Karlovarská vrchovina

5.    Karlovarská vysočina (wörtl.); Karlovarské vrchy

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Karlsbad (Karlový Vary), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Karlsbader Massiv

3.    → Karlovarský masiv

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Karlsbad (Karlový Vary), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Karlsberg auch Hutberg

10.  MWB MS, 1897, S. 33.

Karlskrone

3.    → Radyně

10.  OLTR, 1927, S. 408; MJČ III, 1951, S. 534.

Karlstein und Umgebung

3.    → Karlštejnsko

Karlstein-Dubetzer Hochebene

2.    Karlsteiner Hochebene

3.    → Karlštejnská plošina

5.    Karlštejnsko-dubecká planina

8.    So genannt nach den mittelböhmischen Orten Karlstein (Karlštejn), Bezirk Beraun (Beroun), und Dubetz (Dubeč), Bezirk Prag-Ost (Praha-východ).

10.  Schneider, 1908, S. 153.

Karlsteiner Bergland

3.    → Karlštejnská vrchovina

4.    Karlsteiner Hochebene

5.    Karlštejnská pahorkatina; Karlštejnská plošina

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Karlstein (Karlštejn), Bezirk Beraun (Beroun), mit der gleichnamigen bekannten Burg.

10.  OTS, 1975, S. 26.

Karlsteiner Hochebene

2.    Karlsteiner Bergland

3.    → Karlštejnská plošina

5.    Karlštejnská pahorkatina; Karlštejnská plošina (wörtl.)

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Karlstein (Karlštejn), Bezirk Beraun (Beroun), mit der gleichnamigen bekannten Burg.

10.  Schneider, 1908, S. 153.

Karlsteiner Hügelland

2.    Karlsteiner Bergland

3.    → Karlštejnská vrchovina

4.    Karlsteiner Hochebene

5.    Karlštejnská pahorkatina (wörtl.); Karlštejnská plošina

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Karlstein (Karlštejn), Bezirk Beraun (Beroun), mit der gleichnamigen bekannten Burg.

10.  OTS, 1975, S. 26.

Karlsteinmassiv

2.    Karlsteiner Bergland

3.    → Karlštejnská vrchovina

4.    Karlsteiner Hochebene

5.    Karlštejnská plošina

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Karlstein (Karlštejn), Bezirk Beraun (Beroun), mit der gleichnamigen bekannten Burg.

10.  OTS, 1975, S. 26.

Karlštejnská pahorkatina

2.    Karlsteiner Bergland

3.    → Karlštejnská vrchovina

4.    Karlsteiner Hochebene; Karlsteiner Hügelland (wörtl.)

5.    Karlstejnská plošina

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Karlstein (Karlštejn), Bezirk Beraun (Beroun), mit der gleichnamigen bekannten Burg.

10.  Hromádka, 1956, S. 287; GČZ, 1965, S. 157; ČV I, 1, 1968, S. 455; Kunský, 1968, S. 168; OTS, 1975, S. 26; AR, 1981, S. 120.

Karlštejnská plošina

2.    Karlsteiner Bergland

3.    → Karlštejnská vrchovina

4.    Karlsteiner Hochebene (wörtl.); Karlsteiner Hügelland; Karlsteinmassiv

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Karlstein (Karlštejn), Bezirk Beraun (Beroun), mit der gleichnamigen bekannten Burg.

10.  Kuchař, 1955, S. 61; OTS, 1975, S. 26.

Karlštejnská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, 151 km2, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Karlsteiner Bergland

3.    s.o.

4.    Karlsteiner Hochebene; Karlsteiner Hügelland

5.    Karlštejnská pahorkatina; Karlštejnská plošina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Brdywald-Gebiet (Brdská podsoustava).

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Karlstein (Karlštejn), Bezirk Beraun (Beroun), mit der gleichnamigen bekannten Burg.

10.  GČ, 1972, S. 72; ZLHN, 1987, S. 264, Nr. VA-4B.

Karlštejnsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.    Umgebung der mittelböhmischen Burg Karlstein (Karlštejn), einem Zentrum luxemburger Macht- und Prachtentfaltung. Die Burganlage ist benannt nach ihrem Erbauer, dem böhmischen König und dem deutschen Kaiser Karl IV aus dem Hause Luxemburg. Sie ist eine der eindrucksvollsten Wehranlagen in Mitteleuropa. 1357 als „castram Karlstein“ erwähnt, dann wieder 1385 (canonicis in Karlsstein), 1392 (canonico in Karelstein), 1448 (in castro Karsteyn), 1541 (Karlsstayn). Sie wurde in den Jahren von 1348 bis 1357 errichtet und sollte eigentlich als Erholungsort ihres Gründers dienen, diente aber fortan als Aufbewahrungsort der böhmischen Königsinsignien. Wegen der Nähe zu Prag ist das  Karlsteiner Land ein beliebtes Ausflugsziel und die Burg ein erstrangiges Touristenzentrum. Es liegt im Landschaftsschutzgebiet Böhmischer Karst (Český kras CHKO) mit den bekannten Koněpruser Tropfsteinhöhlen (Kroněprúské jeskyně).

10.  Schaller VIII, 1788, S. 15; Sommer XVI, 1849, S. 21; Rieger 4, 1865, S. 572; RGL 1, 1883, S. 829; OSN 13, 1898, S. 1078; MJČ II, 1949, S. 208; Schwarz, 1961, S. 85; Schwarz, 1965, S. 57; SLL, 1965, S. 229; Kunský, 1968, S. 222; ZJČ, 1982, S. 142; ČSAZ, 1983, S. 197; TLČS, 1983, S. 108; RBL, 1989, S. 192; LŠ, 1997, S. 122; HHStBM, 1998, S. 253; Baedeker, 2000, S. 256; TLAZ, 2001, S. 355.

Karlštejnsko-dubecká planina

2.    Karlsteiner Hochebene

3.    → Karlštejnská plošina

4.    Karlstein-Dubetzer Hochebene

8.    So benannt nach den mittelböhmischen Orten Karlstein (Karlštejn), Bezirk Beraun (Beroun), und Dubetz (Dubeč), Bezirk Prag-Ost (Praha-východ).

10.  ČV 1, 1929, S. 39.

Karolinenthal und Umgebung

3.    → Karlínsko

Karpaten

3.    → Karpaty

4.    Karpatengebirge; früher: Karpathen

6.    Carpates (franz.); Carpathians (engl.); Karpaty (poln.); Karpaty (slow.); Montes Sarmatici (lat.)

10.  Wolny I, 1835, S. XVIII; Wolny I, 1846, S. XVIII; Pierer 9, 1860, S. 334; Kořistka, 1861, S. 45; BS, 1862, S. 554; ARCL 8, 1870, S. 349; Kloeden, 1875, S. 127; RGL 1, 1883, S. 830; Egli, 1893, S. 478; MWB MS, 1897, S. 4; Hassinger, 1914, S. 6; Moscheles, 1921, S. 61; OLTR, 1927, S. 228; Sedlmeyer, 1941, S. 39; Spreitzer, 1941, S. 434; Werdecker, 1957, S. 3; Duden WGN, 1966, S. 300; Schwarz, 1966, S. 16; WLG 2, 1969, S. 720; ČSSt, 1971, S. 22; MKM Europa 2, 1972, S. 140; OTS, 1975, S. 27; Sperling, 1981, S. 32; TLČS, 1983, S. 108; RBL, 1989, S. 193; VGJ, 1996, S. 38; Baedeker, 2000, S. 13; Stani-Fertl, 2001, S. 265.

Karpatenbogen

3.    → Horský oblouk Karpat

10.  Baedeker, 2000, S. 76.

Karpatenländer

7.    In der Zeit der Ersten Republik die Landesteile Slowakei und Karpaten-Ukraine, nicht aber der Karpatenanteil Mährens und Schlesiens. Die deutschen Volkszugehörigen in den Karpatenländern wurden als Karpatendeutsche bezeichnet.

10.  Hassinger, 1925, S. 336; Machatschek, 1927, S. 4; Bohmann, 1975, S. 82.

Karpatensystem

2.    Karpaten

3.    → Karpaty

5.    Karpatská soustava (wörtl.)

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 39.

Karpatenvorberge

3.    → Podbeskydská pahorkatina

10.  Werdecker, 1957, S. 58.

Karpatenvorland

3.    → Podbeskydská pahorkatina

4.    auch: Karpathenvorland; Karpatisches Hügelland; Vorland der Karpaten

10.  Hassinger, 1914, S. 8; Moscheles, 1921, S. 121; Machatschek, 1927, S. 11; Sedlmeyer, 1941, S. 39.

Karpatisch-Schlesien

2.    Ostschlesien

7.    Das Gebiet entspricht dem früheren Herzogtum Teschen.

10.  Sobotik, 1930, S. 7.

Karpatische Klippenzone

10.  Machatschek, 1927, S. 35.

Karpatische Sandsteinzone

2.    Sandsteinkarpaten

10.  Machatschek, 1927, S. 6.

Karpatisches Hügelland

2.    Karpatenvorland

3.    → Podbeskydská pahorkatina

5.    Mährisch-Karpatisches Hügelland

10.  Hassinger, 1914, S. 10; Moscheles, 1921, S. 120; Machatschek, 1927, S. 36.

Karpatská soustava

2.    Karpaten

3.    → Karpaty

4.    Karpatensystem (wörtl.)

10.  StR, 1957, S. 25; HKK, 1960, S. 107; ČV I, 1, 1968, S. 575.

Karpaty

1.    GME-1, Gebirgssystem, Berg- und Hügelländer, Becken, 11.112 km2 in der ČR

2.    Karpaten, früher „Karpathen“

6.    Carpates (franz.); Carpathians (engl.); Carpati montes; Karpaty (poln.); Karpatók (ung.); Montes Sarmatici

7.    Die Karpaten sind Teil eines Faltengebirgssystems, das die Alpen und die Karpaten umfaßt. Insgesamt haben sie eine Länge von 1300 km, 50 bis 150 km2 breit. Von den Alpen sind sie durch das Wiener Becken (Vídeňská pánev) getrennt. Rumänien, Ungarn, die Ukraine, Polen, die Slowakei und die Tschechische Republik, letztere nur mit 8149 km2 haben Anteil an den Karpaten. Die Karpaten sind aus der Geosynklinalzone der Tethys hervorgegangen, die Gebirgsbildung erfolgte seit der Oberkreide. Im Zuge der Faltenbildung und Hebung, die während des ganzen Tertiärs andauerte, kam es zu lebhaften tektonischen Bewegungen und Vulkanismus. Ihrer Gestalt nach zeigen die Karpaten überwiegend Mittelgebirgscharakter, in einzelnen Teilen auch Hochgebirgscharakter. Die höchsten Teile waren im Pleistozän vergletschert. Man teilt die Karpaten ein in die Südkarpaten, die Ostkarpaten und die Westkarpaten, an welch letzteren die Tschechische Republik und zwar im östlichen Mähren Anteil hat. Im Innenbogen der Karpaten sind Becken angeordnet, an denen Mähren mit dem Wiener Becken (Vídeňské pánev) ebenfalls beteiligt ist.

9.    Der Name der Karpaten, früher „Karpathen“ geschrieben, ist alt und findet sich schon bei Ptolemäus (III 8,1; III 5,8) zweifelt nicht daran, daß der Name thrakischen Ursprungs ist. Der Name enthält den Hinweis auf Felsen oder Klippen, ähnliche Namen kommen auf dem Balkan und woanders häufig vor. Die Verbreitung des Namens in der Zeit des Humanismus geschah auf gelehrtem Wege, vgl. Carpati montes.

10.  Rieger 8, 1857, S. 536; ARCL 9, 1871, S.175; OSN 17, 1901, S. 610; MSN 1, 1925, S. 1049; OLTR, 1927, S. 228; Koláček, 1934, S. 10; Novák, 1947, S. 51; Hromádka, 1956, S. 265; HKK, 1960, S. 14; Schwarz, 1961, S. 32; ČV II, 1, 1963, S. 32; GČZ, 1965, S. 6; Duden WGN, 1966, S. 300; ČV I, 1, 1968, S. 371; Kunský, 1968, S. 11; WLG 2, 1969, S. 720; ČSSt, 1971, S. 22; MKM Europa, 1972, S. 140; OTS, 1975, S. 27; AR, 1981, S. 120; ZJČ, 1982, S. 142; GeoKr, 1984, S. 181; RBL, 1989, S. 193; Vorschläge, 1994, S. 63; VGJ, 1996, S. 38; LŠ, 1997, S. 123; Baedeker, 2000, S. 13; Stani-Fertl, 2001, S. 265.

Karpaty Bilé

2.     Weiße Karpaten

3.     → Bilé Karpaty

10.   Koláček, 1934, S. 11.

Karpaty, pasmo vnější-flyšove

2.    Außen-Westkarpaten

3.    → Vnější Západní Karpaty

4.    Flyschkarpaten

6.    Zewnętrzne Karpaty Zachodnie (poln.)

10.  Král, 1999, S. 138.

Karpaty vnější (flyšové) pásmo

2.    Außen-Westkarpaten

3.    → Vnější Západní Karpaty

4.    Flyschkarpaten

6.    Vonkajsie Západné Karpaty (slow.); Zewnętrzne Karpaty Zachodnie (poln.)

10.  GČZ, 1965, S. 6; ČV I, 1, 1968, S. 389.

Karpaty Zachodnie

2.    Westkarpaten

3.    → Západní Karpaty

6.    Carpates Occidentales (franz.); Western Carpathians (engl.); Zapadné Karpaty (slow.)

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Duden WGN, 1966, S. 301; Kondracki, 1988, S. 38; NGRP, 1991, S. 701; Stani-Fertl, 2001, S. 200.

Karpaty Západní

2.    Westkarpaten

3.    → Zapadní Karpaty

10.  MSN 1, 1925, S. 1049.

Karst von Mährisch-Weißkirchen

3.    → Hranický kras

8.    So genannt nach der mittelmährischen Stadt Mährisch-Weißkirchen (Hranice), Bezirk Prerau (Přerov).

Karvinská plošina

1.     GME-7; Hochfläche; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.     Karwiner Plateau

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Ostrauer Becken (Ostravská pánev).

8.     So benannt nach der nordmährischen, früher schlesischen Stadt Karwin (Karviná), Bezirk Karwin (Karviná).

10.   ZLHN, 1987, S. 264, Nr. VIII B-1-c.

Karvinsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

7.    Die Industriestadt Karwin (Karviná), Bezirk Karwin (Karviná), 64.146 Einwohner (1.1.2003), liegt am Rande des Ostrauer Beckens (Ostravská pánev) nahe der heutigen Staatsgrenze zu Polen. Es handelt sich um das östlichste Zentrum des Ostrau-Karwiner Industriereviers (Ostravsko-karvinská revír), also eine neuzeitliche gemischtnationale Agglomeration auf der Grundlage des Steinkohlenbergbaus. Das Stadtgebiet selbst ist das Ergebnis des Zusammenschlusses verschiedener Dorfschaften, die sich im Zuge der auslaufenden deutschen Ostkolonisation entwickelt hatten. Frühe Nennungen: 1331 (Karwin, in deutscher Sprache Arnolsdorf), 1447 (Carwin), 1450 (Karwinu), 1808 (Karwin), 1894 (Karwin, Karviná), später auch Karvinná. Zum Stadtgebiet gehört auch Freistadt (Fryštát): 1327 (Freyenstadt), 1376 (oppidi Freiestad), 1447 (unser Stat mit Namen Freienstad), 1450 (castrum Fristat ... ad districtum Fristatskemu), 1473 (civitati Friesztat), 1480 (plebano fristatensi), 1653 (in ecclesia), 1667 (questori Fraistadiensi, Matrika vc Fryštátě), 1688 (in civitate Freystudiensi), 1894 (Freistadt, Fryštát). Freistadt weist eine längere städtische Tradition auf. Pfarrkirche, Schloß der Grafen Larisch-Mönnich und Grundriß betonen diesen Status. Weiterhin dazu gehören Altstadt (1450 Stare-miesto), Roj (1447: Ray) und das Jodbad Darkau (1447: Darkow). 1776 wurden Kohlenflöze entdeckt, die seit 1784/95 abgebaut werden. Die einst bäuerliche Kulturlandschaft der Gegend bekam ihr modernes Gepräge durch Bergbau und Industrie. Daneben entwickelte sich auch eine gewisse Leinwandindustrie. Der Zuzug veränderte das Nationalitätenspektrum durchgreifend: Neben Deutschen und Tschechen gibt es Schlonzaken (Wasserpolaken) und Polen, die schließlich vor dem Ersten Weltkrieg die Mehrheit stellten (1910: 59 %). 1919 konnte die ČSR dieses umstrittene Gebiet behalten. Der Gerichtsbezirk Freistadt, der sich mit dem Karwiner Gebiet teilweise deckt, umfaßte 1927 eine Fläche von 293 km² mit 34 Gemeinden (32 Ortschaften) und 82.100 Einwohnern, davon 69,9% polnisch, 21,6% tschechisch und 6,5% deutsch. 1939 kam Karwin im Unterschied zu Mährisch-Ostrau (Ostrava) zum Protektorat. Nach 1945 weiterer industrieller Aufbau und massiver Wohnungsbau. 1948 wurden Karwin, Freistadt, Altstadt, Roj und Bad Darkau zu einer städtischen Großgemeinde vereinigt, die an 15. Stelle unter den Städten der Tschechischen Republik steht. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Karwin Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach der neuerlichen Reform 1960.

10.  Kneifel II, 3, 1806, S. 225; Rieger 4, 1865, S. 589; OSN 14, 1899, S. 13; OLTR, 1927, S. 135 u. S. 138; Koláček, 1934, S. 114; Schwarz, 1961, S. 105; Schwarz, 1966, S. 422; Hosák / Šrámek I, 1970, S. 225 und 384; ZJČ, 1982, S. 96 und 142; ČSAZ, 1983, S. 199; TLČS, 1983, S. 109; SLL, 1985, S. 151 und 230; LŠ, 1987, S. 123; RBL, 1989, S. 194; HHStBM, 1998, S. 254.

Karvinský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Karwin (Karviná)

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Mährisch-Schlesischen Kreis (Moravskoslezský kraj) Fläche 347 km2, 285.700 Bewohner, 812 Einwohner/km², 16 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Karwin und Umgebung

3.    → Karvinsko

Karwiner Plateau

3.     → Karvinská plošina

8.     So genannt nach der nordmährischen, früher schlesischen Stadt Karwin (Karviná), Bezirk Karwin (Karviná).

Karwiner Revier

3.    → Karvinsko

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Karwin (Karviná), Bezirk Karwin (Karviná).

10.  Hassinger, 1914, S. 159.

Kašperské podhůří

2.    Bergreichensteiner Gebirgsvorland

4.    Bergreichensteiner Gebirgsgruppe

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Bergreichenstein (Kašperské Hory), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 450.

Kašperské předhoří

2.    Bergreichensteiner Gebirgsvorland

3.    → Kašperské podhůří

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Bergreichenstein (Kašperské Hory).

10.  Kuchař, 1955, S. 61; OTS, 1975, S. 27.

Kašperskohorsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.     Umland der westböhmischen Stadt Bergreichenstein (Kašperské Hory), Bezirk Klattau (Klatov), 1.569 Einwohner (1.1.2003), im Vorgebirgsland des Böhmerwaldes (Šumavské podhůří). Den Ursprung der Stadt bildete eine Ansiedlung von Bergleuten, die hier nach Gold suchten. Frühe Erwähnungen: 1337 (aurifodinas in Reichenstein), 1369 (Reichenstayn), 1384 (Reichensteyn), 1396 (jurati oppidi Montis Reychenstain), 1405 (Goldbergwerk zu Reichenstein), 1531 (pod Kašoerkem), 1534 (das stadtl Pergreichenstein), 1551 (mčka Hory Reichenstein), 1585 (města Hor Zlatych Perkreychnssteyna), 1654 (kral. horní město Bergkreichenstein), 1790 (Bergreichenstein, Kaspersky Hory). König Johann von Luxemburg erhob den Ort zum Städtchen und gewährte 1345 die Zollfreiheit. Nicht nur die Goldminen sicherten solide Einkünfte, dazu kam noch die Lage am „Goldenen Steig“ (Zlatá stezka), einem Handelsweg vom Salzkammergut über Passau nach Innerböhmen, der von hier aus den Kamm des Böhmerwaldes (Šumava) erklimmt. Kaiser Rudolf II. erhob den Ort zur Königlichen Bergstadt und kaufte die umliegenden Dörfer und Güter auf. Das schöne Rathaus im Renaissancestil am Marktplatz zeigt, welcher Reichtum sich hier angesammelt hatte. Der Blüte folgte ein jäher Niedergang, der Bergsegen erlosch und der Bevölkerungsstand verringerte sich schlagartig. Neue Betätigungsfelder boten der Holzhandel und die Holzverarbeitung. Allmählich entwickelte sich im 20. Jahrhundert auch der Fremdenverkehr. Der Gerichtsbezirk Bergreichenstein im damaligen politischen Bezirk Schüttenhofen umfasste 1927 eine Fläche von 231 km² mit 18 Gemeinden (41 Ortschaften) und 16.900 Einwohnern, davon 52 % deutscher Nationalität. Neben der Funktion als Sommerfrische hat sich vor allem der Wintersport entwickelt.

10.   Schaller III, 1790, S. 239; Sommer VIII, 1840, S. 269; Rieger 4, 1865, S. 597; RGL 1, 1883, S. 169; OSN 11, 1897, S. 650; MSN 3, 1927, S. 300; OLTR, 1927, S. 24; MJČ 1, 1954, S. 712; Schwarz, 1961, S. 120; Schwarz, 1965, S. 373; SDOV, 1965, S. 121; ZJČ, 1982, S. 143; ČSAZ, 1983, S. 199; OLBL, 1983, S. 523/1; SLL, 1985, S. 63; RBL, 1989, S. 36; LŠ, 1997, S. 124; HHStBM, 1998, S. 32; TLAZ, 2001, S. 362; Duden WGN, 2003, S. 63; SZ, 2003, S. 90.

Kateřinská kotlina

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj) / D-Bayern, 57 km2 in der ČR

2.    St. Katharinaer Becken

3.    s.o.

7.    Untereinheit im Oberpfälzer Wald (Český les). Nicht weiter unterteilt.

8.    So benannt nach dem Ort St. Katharina (Kateřina), Bezirk Tachau (Tachov).

10.  Hromádka, 1956, S. 284; GČZ, 1965, S. 55; ČV I, 1, 1968, S. 451; Kunský, 1968, S. 509; GČ, 1972, S. 42; GeoKr, 1984, S. 104; ZLHN, 1987, S. 264, Nr. IA - 1B.

Kateřinské sedlo

2.    Sattel von St. Katharina

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort St. Katharina (Kateřina), Bezirk Tachau (Tachov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 451; Kunský, 1968, S. 298.

Kateřinsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.     Umgebung der nordböhmischen Bergstadt Katharinaberg (Hora Svaté Kateřiny), Bezirk Brüx (Most), nur noch 337 Einwohner (1.1.2003), im Erzgebirge (Krušné hory), nahe der sächsisch-böhmischen Grenze. Die vorübergehende Bedeutung des Ortes und seiner Umgebung ergab sich durch die ausgedehnte Silberförderung. Beleg: 1473 (Catternberg), 1528 (Hora Swate Katherziny), 1549 (Kathrnbergk), 1606 (mčko hornj Swata Katerzina), 1622 (mčko hornij Swata Katerzina), 1787 (Katharinaberg, Katerberg, Mons S. Catharinae), 1846 (Katharinaberg). Im 16. Jahrhunder stellt man sich auf die Gewinnung von Kupfer um. 1528 verlieh König Ferdinand I. das Marktprivileg. Nach einem verheerenden Stadtbrand verlosch im 18. Jahrhundert der Bergsegen. Man stellte sich um auf die Heimindustrie (Holzwaren, Spielzeug, Federkästen). Der Gerichtsbezirk Katharinaberg im damaligen politischen Bezirk Brüx umfasste 1927 eine Fläche von 49 km² mit vier Gemeinden (9 Ortschaften) und 7.000 fast ausnahmslos deutschen Einwohnern. 1938 Sudetengau, 1945/46 Vertreibung, dann aber Aufschwung durch den Fremdenverkehr. Schon in der Zwischenkriegszeit hatte sich der Ort zur Sommerfrische entwickelt, doch ist dies heute wegen der Luftverschmutzung und der Waldschäden problematisch geworden. Jetzt dominiert der Wintersport.

10.   Schaller VII, 1787, S. 198; Sommer XIV, 1846, S. 144; RGL 1, 1883, S. 833; OSN 14, 1899, S. 79; OLTR, 1927, S. 230; MJČ I, 1954, S. 689; Schwarz, 1965, S. 186; ZJČ, 1982, S. 108; SLL, 1985, S. 231; RBL, 1989, S. 194; LŠ, 1997, S. 93; HHStBM, 1998, S. 256.

Kateřinský masiv

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort St. Katharina (Kateřina), Bezirk Tachau (Tachov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 444.

Katharinaberg und Umgebung

3.    Kateřinsko

Katovická kotlina

2.    Katowitzer Becken

7.    Im Vorland des Böhmerwaldes (Šumavské podhůří).

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Katowitz (Katovice), Bezirk Strakonitz (Strakonice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 452.

Katowitzer Becken

3.    → Katowická kotlina

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Katowitz (Katovice), Bezirk Strakonitz (Strakonice).

Katscherer Gebirge

7.    Teil des Adlergebirges (Orlické hory / Góry Orlickie).

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Katscher (Kačerov), Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

10.  Sommer IV, 1836, S. 242; MWB Böhmen I, 1984, S. 76.

Käuligerberg

2.    Käuliger Buchberg

3.    → Bukovec

4.    auch: Keulichter Buchberg; Keuliger Buchberg

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 63.

Käuliger Buchberg

3.    → Bukovec

4.    auch: Keuliger Buchberg, Keulichter Buchberg

10.  OLTR, 1927, S. 62.

Kauřim und Umgebung

3.     → Kouřimsko

Kauřimer Platte

3.     → Kouřimská plošina

8.     So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Kauřim (Kouřim), Bezirk Kolín.

Kaznau und Umgebung

3.    → Kaznějovsko

Kaznauer Hügelland

3.    → Kaznějovská pahorkatina

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Kaznau (Kaznějov), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

Kaznějovská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), 340 km2

2.    Kaznauer Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Plasser Hügelland (Plaská pahorkatina). 2 Teileinheiten: Dolnobělská vrchovina und Hornobřízká pahorkatina.

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Kaznau (Kaznějov), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

10.  Hromádka, 1956, S. 286; GČZ, 1965, S. 152; ČV I, 1, 1968, S. 455; Kunský, 1968, S. 369; GČ, 1974, S. 74; OTS, 1975, S. 27; ZLHN, 1987, S. 265, Nr. VB-2B; TLAZ, 2001, S. 651.

Kaznějovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.     Kaznau und Umgebung

7.     Umgebung der Kleinstadt Kaznau (Kaznějov), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever), 3.042 Einwohner (1.1.2003), im Plasser Hügelland (Plaská pahorkatina). Es handelt sich um Jungsiedelland, das auch heute noch relativ stark bewaldet ist. Belege: 1146 (donat ei villam Kaznew), 1346 (abbas et mon. Plaso, praedicum Casnaw Petro), 1420 (Hrodoň z Dubňam sed. v Kaznějove na vsi plaské), 1454/1556 (Kazniejowu), 1838 (Kasenau, Kaznau). Schwarz vermutet, daß es deutsche Mönche vom nahen Kloster Plass (Plasy) waren, die hier gerodet haben. Erst im 19. Jahrhundert kam es zur Gründung eines größeren Industriebetriebes, Bahnanschluß. Auch als Naherholungsgebiet ist das Umland geeignet. 1927 gehörte Kaznau zum politischen Bezirk Kralowitz und zum Gerichtsbezirk Manětin und hatte 1.390 Einwohner, darunter 35 deutscher Nationalität.

10.   Sommer VI, 1838, S. 322; OLTR, 1927, S. 231; MJČ II, 1949, S. 216; Schwarz, 1965, S. 102.

Kdyňská brázda

1.     GME-7; Talfurche; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.     Neugedeiner Furche

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Neumarker Bergland (Všerubská vrchovina).

8.     So benannt nach dem westböhmischen Städtchen Neugedein (Kdyně), Bezirk Taus (Domažlice).

10.   ZLHN, 1987, S. 265, Nr. I A-3B-b.

Kdyňská brázda

1.    GME-7, Senke, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Neugedeiner Furche

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Oberpfälzer Wald (Český les).

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Neugedein (Kdyně), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Hromádka, 1956, S. 284; GČZ, 1965, S. 150; ČV I, 1, 1968, S. 451; Kunský, 1968, S. 298; ZLHN, 1987, S. 265, Nr. IA-3B-b.

Kdyňsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.     Umgebung der westböhmischen Stadt Neugedein (Kdyně), Bezirk Taus (Domažlice), 4.917 Einwohner (1.1.2003) im Neumarker Bergland (Všerubská vrchovina). Die strategisch wichtige Lage nahe der Grenze zu Bayern wird betont durch eine Burg, die Riesenburg, bei der die Siedlung entstand. Frühe Nennungen: 1369 (Kdyn), 1385 (in Kdin), 1389 (in Kdina), 1409 (in Kdyna), 1543 (ve gdyni), 1622  (půl mčka Kdynie), 1640 (Nowe Kdyny), 1651 (v městu Nowe Kdyny), 1676 (Nowa Gdynie), 1789 (Neugedean, Kdynie, Neygedin, Neo Kdina). Von der Riesenburg (Rizmburk) aus ließ sich der Verkehrsweg durch die Neumarker Senke kontrollieren, außerdem war die Lage günstig für die Abhaltung von Märkten. Die Neugründung ist bald tschechisiert worden. Das Textilgewerbe führte 1697 zur Gründung der ältesten Textilmanufaktur Böhmens. 1853 war hier die größte Fabrik in der Region Pilsen. Der Gerichtsbezirk Neugedein im damaligen politischen Bezirk Taus umfasste 1927 eine Fläche von 249 km² mit 48 Gemeinden (67 Ortschaften) und   22.100 Einwohnern, davon 85,8 % tschechisch. Die tschechisch-deutsche Sprachgrenze verlief schon im 19. Jahrhundert westlich der Stadt, die 1939 zum Protektorat Böhmen und Mähren kam. Nach 1945 wurde die wirtschaftliche Entwicklung durch die Nähe des „Eisernen Vorhangs“ eingeschränkt.

10.   Schaller XII, 1789, S. 64; Sommer VII, 1839, S. 112; Rieger 4, 1865, S. 630; RGL 2, 1883, S. 251; OSN 14, 1899, S. 130; OLTR, 1927, S. 231 und S. 374; MJČ II, 1949, S. 218; Schwarz, 1965, S. 362; ZJČ, 1982, S. 144; RBL, 1989, S. 294; ČSAZ, 1993, S. 200; LŠ, 1997, S. 124; HHStBM, 1998, S. 197.

Kegelgebirge

2.    Böhmisches Mittelgebirge

3.    → České středohoří

10.  Friedrich, 1912, S. 10.

Keilbach

2.    Kleine Elbe

3.    → Malé Labe

10.  OLTR, 1927, S. 239.

Keilberg

3.    → Klínovec

10.  Cotta, 1854, S. 320; Rieger, 1862, S. 321; Sommer XV, 1847, S. II; Kloeden, 1875, S. 95; Krejčí, 1876, S. 286; RGL 1, 1883, S. 502; MWB Böhmen I, 1884, S. 13; Kozenn/Jireček ŠA, 1886, Kt. 3; OSN, 1893, S. 19; Schneider, 1908, S. 75; Friedrich, 1911, S. 7; Hassinger, 1925, S. 67; MSN 1, 1925, S. 1048; Blau, 1927, S. 21; Machatschek, 1927, S. 255; OLTR, 1927, S. 232; Koláček, 1934, S. 41; Sedlmeyer, 1941, S. 31; Werdecker, 1957, S. 24; Schwarz, 1965, S. 151; Duden WGN, 1966, S. 305; WLG 1, 1968, S. 945; ČSSt, 1971, S. 23; MKM Europa, 1, 1972, S. 307; OTS, 1975, S. 28; Förster, 1978, S. 46; Sperling, 1981, S. 58; SLL, 1985, S. 232; RBL, 1989, S. 196; Gorys, 1994, S. 261; Vorschläge, 1994, S. 63; Baedeker, 2000, S. 14; Stani-Fertl, 2001, S. 265; SZ, 2003, S. 102.

Keilberg-Bergland

2.    Keilberg-Reichdorfer Gebirge

3.    → Klínovecká hornatina

8.    So benannt nach dem Keilberg (Klínovec), mit 1244 m höchste Erhebung im böhmischen Erzgebirge (Krušné hory), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Keilberg-Reischdorfer Gebirge

2.    Keilberg-Bergland

3.    → Klínovecká hornatina

10.  Schneider, 1908, S. 71.

Keilberk

2.    Keilberg

3.    → Klinovec

10.  Vavra ŠA, 1886, Kt. 13.

Kelčská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Zlin (Zlinský kraj), 410 km2

2.    Keltscher Hügelland

3.    s.o.

4.    Holleschau Keltscher Hügelland

5.    Kelečská pahorkatina; Podhostýnská pahorkatina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Vorhügelland der Beskiden (Podbeskydská pahorkatina). 7 Teileinheiten: Jankovická brázda, Loučská brázda, Němetická pahorkatina, Pacetlucká pahorkatina, Provodovický hřbet, Tučínská pahorkatina, Vitonická pahorkatina.

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Keltsch (Kelč), Bezirk Wsetin (Vsetín).

10.  BS, 1962, S. 369; GČZ, 1965, S. 10; ČV I, 1, 1968, S. 474; GČ, 1972, S. 87; ZLHN, 1987, S. 265, Nr. IXD-1A.

Kelčsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

7.     Umgebung der mittelmährischen Landstadt Keltsch (Kelč), Bezirk Vsetín, 2.595 Einwohner (1.1.2003), im Vorhügelland der Beskiden (Podbeskydská pahorkatina). Die Gegend gehört zu den Landschaften des slawischen Landesausbaus. Frühe Nennungen: 1201 (versus Kelecz), 1247 (in Chelz), 1269 (in Kelcz), 1272 (apud Ghelcz), 1273 (in Keltsch), 1377 (civitatum Gelcz), 1389 (in oppido nostro Gelcz), 1480 (z Kelcze), 1627 (z Kelcže), 1676, 1720 (Keltsch), 1872 (Keltsch, Kelč). Es handelt sich um eine urtümliche anmutende Siedlung mit einem unregelmäßigen Grundriss, die vergleichsweise museal anmutet. Die Holzhäuser sind nach walachischer Art gestaltet, Stätte und Scheunen in getrennten Vierteln. Man kann die Siedlung als Ganzes, soweit sie nicht schon durch den Umbau beeinträchtigt ist, als ein ethnographisches Demonstrationsprojekt ansehen. 1927 2.400 fast ausschließlich tschechische Einwohner. Damals gehörte Keltsch zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Mährisch-Weißkirchen. Für Touristen lohnt sich ein Abstecher.

10.   Wolny I, 1835, S. 203; Rieger 4, 1865, S. 634; RGL 1, 1883, S. 838; OSN 14, 1899, S. 145; OLTR, 1927, S. 232; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 388; ZJČ, 1982, S. 144; ČSAZ, 1983, S. 201; LŠ, 1997, S. 125; TLAZ, 2001, S. 363.

Kelčský Javorník

1.    Berg, Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Keltscher Jawornik

3.    s.o.

7.    Erhebung im Hostein-Wsetiner Bergland (Hostýnsko-vsetínská hornatina), 864 m hoch, Naturschutzgebiet, Bezirk Kremsiv (Kroměříž).

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Keltsch (Kelč), Bezirk Wsetin (Vsetín).

10.  MSN 1, 1925, S. 1049; Novák, 1947, S. 56; StR, 1957, S. 26; HKK, 1960, S. 103; BS, 1962, S. 377; GČZ, 1965, S. 266; ČV I, 1, 1968, S. 474; Kunský, 1968, S. 392; OTS, 1975, S. 27; ČSAZ, 1983, S. 135; GeoKr, 1984, S. 186; ZLHN, 1987, S. 266; TLAZ, 2001, S. 364.

Kelečská pahorkatina

2.    Keltscher Hügelland

3.    → Kelčská pahorkatina

10.  Hromádka, 1956, S. 273.

Kelečský Javorník

2.     Keltscher Jawornik

3.     → Kelčský Javorník

10.   Koláček, 1934, S. 48.

Kelský Javornik

2.    Keltscher Jawornik

3.    → Kelčský Javorník

10.  Krejčí, 1876, S. 714.

Keltsch und Umgebung

3.    → Kelčsko

Keltscher Hügelland

3.    → Kelčská pahorkatina

5.    Podhostýnská pahorkatina

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Keltsch (Kelč), Bezirk Wsetin (Vsetín).

10.  Moscheles, 1921, S. 121.

Keltscher Jawornik

3.    → Kelčský Javorník

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Keltsch (Kelč), Bezirk Wsetin (Vsetín).

10.  Hassinger, 1914, S. 131; Machatschek, 1927, S. 360.

Keltscher und Bistritzer Gebirge

3.    → Kelčská pahorkatina

10.  Wolny I, 1846, S. XXV; Kloeden, 1875, S. 108.

Kepernik

3.    → Keprník

4.    Glaseberg; Goldensteiner Schneeberg; Kepernikstein; Kopernikstein; Köppernik

10.  Kořistka, 1861, S. 36; MWB MS, 1897, S. 30; Schneider, 1908, S. 8; Blau, 1927, S. 26; Machatschek, 1927, S. 299; OLTR, 1927, S. 232; Werdecker, 1957, S. 43; Duden WGN, 1966, S. 306.

Kepernik oder Glaserberg

2.    Kepernik

3.    → Keprník

4.    Glaseberg; Glaserberg; Goldensteiner Schneeberg; Kepernikstein; Kopernikstein; Köppernik

10.  MWB MS, 1897, S. 30; Anders, 1930, S. 4.

Keperník-Bergland

3.    → Keprnická hornatina

4.    Kepernik-Gruppe

5.    Kepernická skupina

8.    So genannt nach dem Kepernik (Keprník), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

Kepernik-Gruppe

2.    Kepernik-Bergland

3.    → Keprnická hornatina

5.    Keprnická skupina (wörtl.)

8.    So genannt nach dem Kepernik (Keprník), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

Kepernikstein

2.    Kepernik

3.    → Keprník

4.    Glaseberg; Glaserberg; Goldensteiner Schneeberg; Kepernickstein; Kopernikstein; Köppernik

10.  Kloeden, 1875, S. 84; Partsch I, 1896, S. 62; Knebel, 1993, S. 394.

Keprnická hornatina

1.    GME-6, höheres Bergland, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj), 120 km2

2.    Kepernik-Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Altvatergebirge (Hrúby Jeseník), Westsudeten (Východní Sudety): 2 Teileinheiten: Přemyslovská vrchovina, Šeracka hornatina

8.    So benannt nach dem Kpernikstein (Keprník), 1422 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  GČ, 1972, S. 69; ČSAZ, 1983, S. 145; ZLHN, 1987, S. 266, Nr. IVC-7a.

Keprnická skupina

2.    Keprník-Bergland

3.    → Keprnická hornatina

4.    Kepernik-Gruppe (wörtl.)

8.    So benannt nach dem Kepernik (Keprník), 1422 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 728.

Keprník

1.    Berg, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Kepernik

3.    s.o.

4.    Glaseberg; Goldensteiner Schneeberg; Kepernikstein; Kopernikstein, Köppernik

5.    Koprnik

7.    Erhebung im Altvatergebirge (Hrubý Jeseník), 1422 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Hromádka, 1956, S. 292; StR, 1957, S. 26; GČZ, 1965, S. 120; Duden WGN, 1966, S. 306; ČV I, 1, 1968, S. 464; Kunský, 1968, S. 374; ČSAZ, 1983, S. 145; ZLHN, 1987, S. 266; TLAZ, 2001, S. 365.

Kerschbaumer Paß

2.    Kerschbaumer Sattel

3.    → Dvořišťské sedlo

4.    Linzer Steig

5.    Dvořišťskě průsmyk; Proluka Třešňovická; Třešňovické sedlo

8.    So genannt nach dem oberösterreichischen Ort Kerschbaum (Třešňovec).

10.  Kloeden, 1875, S. 83; RGL 1, 1883, S. 207; Sueß, 1903, S. 98.

Kerschbaumer Sattel

3.    → Dvořišťské sedlo

4.    Linzer Steig

5.    Dvořišťskě průsmyk; Proluka Třešňovická; Průsmyk u Horní Dvořiště; Třešňovické sedlo

8.    So genannt nach dem oberösterreichischen Ort Kerschbaum.

10.  Schneider, 1908, S. 24; Moscheles, 1921, S. 64; Beer, 1925, S. 125; Hassinger, 1925, S. 55; Machatschek, 1927, S. 198; Werdecker, 1957, S. 3; Schwarz, 1965, S. 388; Duden WGN, 1966, S. 307; SLL, 1985, S. 78; Stallhofer, 2000, S. 39.

Kesselberg

2.    Kesselkoppe

3.    → Kotel

5.    Kokrháč (veraltet); Kotel velký

10.  Rieger 2, 1862, S. 326; SSJ, 1920, S. 205.

Kesselkoppe

3.    → Kotel

4.    Kesselberg; Rochlitzer Schneeberg (veraltet)

5.    Kokrháč (veraltet); Kotel velký; Sněžná hora

10.  Hoser, 1803, S. I 71; MWB Böhmen I, 1894, S. 34; Partsch I, 1896, S. 99; Schneider, 1908, S. 106; SSJ, 1920, S. 205; Blau, 1927, S. 23; Machatschek, 1927, S. 228; OLTR, 1927, S. 233; Werdecker, 1957, S. 40; Duden WGN, 1966, S. 307; WLG 3, 1970; SLL, 1985, S. 233; Bach, 1989, S. 67; Knebel, 1993, S. 43; Gorys, 1994, S. 320.

Keulicher Berg

2.     Käuliger Buchberg

3.     → Bukovec

10.   Sommer II, 1834, S. 305.

Keulichter Buchberg

2.    Käuliger Buchberg

3.    → Bukovec

10.  Sommer II, 1834, S. 342; Schweitzer, 1846, S. 9; Cotta, 1854, S. 391; Knebel, 1993, S. 45.

Kienberg

3.    → Luč

10.  Willkomm, 1878, S. 41; Schneider, 1908, S. 38; Beer, 1925, S. 84; OLTR, 1927, S. 233.

Kiesleitenberg

3.    → Křemelná

10.  Willkomm, 1878, S. 26.

Kittlitzer Bergland

3.    → Kytlická hornatina

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Kittlitz (Kytlice), Bezirk Tetschen (Děčín).

Klabava

3.    → Klabava potok

4.    Klabawa

10.  Kozenn/Jireček ŠA, 1886, Kt. 3; AR, 1981, S. 120.

Klabava

1.    Fluß, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Klabawa

3.    s.o.

4.    Rechter Nebenfluß der Beraun (Berounka), 49 km lang, Einzugsgebiet 372 km², Mündung bei Dollau (Dolany), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

10.  OLTS, 1927, S. 23 b; ZLVTN, 1984, S. 135.

Klabavská kotlina

2.    Klabawa-Becken

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Klabawa (Klabava), Bezirk Rokitzan (Rokycany) und dem gleichnamigen Bach.

10.  GČZ, 1965, S. 156.

Klabavská pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Klabawaer Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Schwihauer Bergland (Švihoská vrchovina).

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Klabawa (Klabava), Bezirk Rokitzan (Rokycany), und dem gleichnamigen Bach.

10.  Hromádka, 1956, S. 287; GČZ, 1965, S. 154; ČV I, 1, 1968, S. 456; ZLHN, 1987, S. 266, Nr. VB-3E-a.

Klabawa

3.    → Klabava

10.  OLTS, 1927, S. 236; Schwarz, 1961, S. 49.

Klabawaer Becken

3.    → Klabavská kotlina

4.    Klabawa-Becken

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Klabawa (Klabava), Bezirk Rokitzan (Rokycany), und dem gleichnamigen Bach.

Klabawaer Hügelland

3.    → Klabavská pahorkatina

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Klabawa (Klabava), Bezirk Rokitzan (Rokycany), und dem gleichnamigen Bach.

Kladenská pánev

2.     Kladnoer Becken

8.     So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Kladno, Bezirk Kladno.

10.   Koláček, 1934, S. 90.

Kladenská plošina

2.    Kladnover Hochfläche

3.    → Kladenská tabule

4.    Kladnover Ebene; Kladnover Hochfläche (wörtl.)

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Kladno, Bezirk Kladno.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 173.

Kladenská tabule

1.    GME-6, Tafelland, 556 km2, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Kladnover Tafelland

3.    s.o.

4.    Kladno-Schlaner Ebene; Kladnover Ebene

5.    Kladenská plošina

7.    Geomorphologische Untereinheit auf der Prager Hochfläche (Pražská plošina). 4 Teileinheiten: Hostivická tabule, Slánská tabule, Turská plošina und Zdibská tabule.

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Kladno, Bezirk Kladno.

10.  Hromádka, 1956, S. 287; GČZ, 1965, S. 163; ČV I, 1, 1968, S. 456; Kunský, 1968, S. 310; GČ, 1972, S. 72; GeoKr, 1984, S. 43; ZLHN, 1987, S. 267, Nr. VA-2B; TLAZ, 2001, S. 366.

Kladensko

1.    Historische Kulturlandschaft, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.    Umgebung der mittelböhmischen Stadt Kladno, Bezirk Kladno, 70.328 Einwohner (1.1.2003), im Kladno-Rakonitzer Steinkohlenbecken am Rande der Prager Hochebene (Pražská plošina). Erste Nennung der Stadt 1318 (de Kladna), dann wieder 1352 (Cladna), 1465 (in villis Kladnie), 1549 (díl statku Kladenskeho), 1615 (na Kladně), 1785, 1845 (Kladno); doch blieb die Gegend unbedeutend, bis 1842 mächtige Kohlenlager entdeckt wurden. Bald wurden bedeutende Stahlwerke errichtet. Die Gegend wurde zum „industriellen Herz Böhmens“ und zum Schauplatz bedeutender Arbeitskämpfe. Der politische Bezirk Kladno, bestehend aus den Gerichtsbezirken Kladno und Unhošt, umfaßte 1927 eine Fläche von 286 km² mit 45 Gemeinden (57 Ortschaften) und 80.800 Einwohnern, davon 98% Tschechen. Kladno liegt mitten im tschechischen Sprachgebiet und hielt auch in der Protektoratszeit seine bedeutende Position bei. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Kladno wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, und blieb dies auch nach 1960, wobei der Bezirk deutlich vergrößert wurde.

10.  Schaller I, 1785, S. 226; Sommer XIII, 1845, S. 254; Rieger 4, 1865, S. 672; RGL 1, 1883, S. 859; OSN 14, 1899, S. 291; OLTR, 1927, S. 237; ČV 1, 1929, S. 50; Koláček, 1934, S. 112; MJČ II, 1949, S. 226; HKK, 1960, S. 49; Schwarz, 1965, S. 55; ČV I, 1, 1968, S. 225; Kunský, 1968, S. 62; ČV II, 2, 1969, S. 135; ZJČ, 1982, S. 144; ČSAZ, 1983, S. 201; TLČS, 1983, S. 109; GeoKr, 1984, S. 33; GeoČS, 1985, S. 168; RBL, 1989, S. 197; LŠ, 1997, S. 125; HHStBM, 1998, S. 260; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 367.

Kladensko-rakovnická kamenouhelná pánev

1.    Bergbaugebiet, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Kladno-Rakonitzer Steinkohlenbecken

4.    Mittelböhmisches Kohlebecken

8.    So benannt nach den mittelböhmischen Städten Kladno, Bezirk Kladno, und Rakonitz (Rakovník), Bezirk Rakonitz (Rakovník).

10.  OTS, 1975, S. 27; ČSAZ, 1983, S. 202.

Kladensko-rakovnická pánev

2.    Rakonitzer Becken

3.    → Rakovnická kotlina

4.    Kladno-Rakonitzer Becken (wörtl.)

8.    So benannt nach den mittelböhmischen Städten Kladno, Bezirk Kladno, und Rakonitz (Rakovník), Bezirk Rakonitz (Rakovník).

10.  Koláček, 1934, S. 236; OTS, 1975, S. 27; SZ, 2003, S. 112.

Kladenský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Kladno

5.    Kladensko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Mittelböhmischen Kreis (Středočeský kraj). Fläche 692 km2, 150.800 Bewohner, 218 Einwohner/km², 100 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 58.

Kladná

2.    Kleiner Vaterberg

3.    → Malý Děd

4.    Kleiner Altvater

9.    Veraltet.

10.  OSN 6, 1901, S. 608.

Kladnatá

1.     Berg; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

3.     s.o.

5.     Kladnate

7.     Bergrücken im Wsetiner Bergland (Vsetínské vrchy), 770 m hoch, Bezirk Wsetin (Vsetín).

10.   Wolny I, 1835, S. XXXI; OSN 17, 1901, S. 610; ČV I, 1, 1968, S. 474.

Kladnatá

1.    Berg; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

3.    s.o.

5.    Kladnate

7.    Bergrücken im Wsetiner Bergland (Vsetínské vrchy), 770 m hoch, Bezirk Wsetin (Vsetín).

10.  Wolny I, 1835, S. XXXI; OSN 17, 1901, S. 610; ČV I, 1, 1968, S. 474.

Kladno und Umland

3.    → Kladensko

Kladno-Rakonitzer Becken

3.    → Kladensko-rakonická pánev

8.    So genannt nach den mittelböhmischen Städten Kladno, Bezirk Kladno und Rakonitz (Rakovník), Bezirk Rakonitz (Rakovník).

10.  OTS, 1975, S. 27.

Kladno-Rakonitzer Steinkohlebecken

3.    → Kladensko-rakovnická kamenouhelná pánev (wörtl.)

4.    Mittelböhmisches Kohlenbecken

8.    So genannt nach den mittelböhmischen Städten Kladno, Bezirk Kladno und Rakonitz (Rakovník), Bezirk Rakonitz (Rakovník).

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 41.

Kladno-Schlaner Ebene

2.    Kladnov Tafelland

3.    → Kladenská tabule

4.    Kladnoer Ebene

8.    So genannt nach den mittelböhmischen Städten Kladno, Bezirk Kladno und Schlan (Slany), Bezirk Kladno.

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 28.

Kladnoer Becken

2.    Kladno-Rakonitzer Steinkohlenbecken

3.    → Kladensko-rakovnická kamenouhelná pánev

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Kladno, Bezirk Kladno.

10.  Moscheles, 1921, S. 80.

Kladnoer Ebene

2.    Kladnoer Tafelland

3.    → Kladenská tabule

4.    Kladno-Schlaner Ebene; Kladnov Hochfläche

5.    Kladenská plošina

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Kladno, Bezirk Kladno.

10.  Schneider, 1908, S. 150.

Kladnoer Revier

3.    → Kladno-rakovnická kamenoúhelná pánev

4.    Kladno-Rakonitzer Steinkohlenbecken

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Kladno, Bezirk Kladno.

10.  Moscheles, 1921, S. 78.

Kladnoer Tafelland

3.    → Kladenská tabule

4.    Kladnoer Hochfläche

5.    Kladenská plošina

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Kladno, Bezirk Kladno.

Kladská brázda

2.    Grulicher Furche

3.    → Králická brázda

4.    Glatzer Furche

8.    So benannt nach der in Schlesien liegenden Stadt Glatz (Kłodzko), tschechisches Exonym Kladsko.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 460; OTS, 1975, S. 27.

Kladská hornatina

2.     Glatzer Bergland

7.     Gemeint ist der Gebirgsrahmen des Glatzer Beckens.

8.     So benannt nach dem heute in Polen liegenden Hauptort Glatz (Kłodzko, tschech. Exonym Kladsko).

10.   Koláček, 1934, S. 44.

Kladská kotlina

1.    GME-5, Talkessel, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie, 58 km2 in der ČR

2.    Glatzer Kessel

3.    s.o.

4.    Glatzer Gebirgskessel

5.    Kladský prolom

6.    Kotlina Kłodzka (poln.)

7.    Geomorphologische Haupteinheit in den Mittleren Sudeten (Střední Sudety / Sudety Środkowe). Tektonisch vorgeprägte Senke an der oberen Glatzer Neiße (Górna Nysa), gehört überwiegend zu Polen und entspricht weitgehend der historischen Grafschaft Glatz. Wird von folgenden Gebirgen trapezförmig umsäumt: Wartha-Gebirge (Góry Bardzkie), Reichensteiner Gebirge (Rychlebské hóry / Góry Złote), Bielengebirge (Góry Bialskie), Glatzer Schneegebirge (Králický Sněžník / Masyw Śnieżnika), Adlergebirge (Orlickie hory / Góry Orlickie), Heuscheuergebirge (Hejšovina / Góry Stołowe) und Eulengebirge (Góry Sowie).

8.    So benannt nach der in Schlesien liegenden Stadt Glatz (Kłodzko), tschechisch Kladsko.

10.  ČV 1, 1929, S. 116; Koláček, 1934, S. 256; Hromádká, 1956, S. 291; HKK, 1960, S. 86; BS, 1962, S. 296; GČZ, 1965, S. 107; ČV I, 1, 1968, S. 340; Kunský, 1968, S. 64; GČ, 1972, S. 66; OTS, 1975, S. 27; ZLHN, 1987, S. 267, Nr. IVB-4; Potocki, 1994, S. 191; VGJ, 1996, S. 29.

Kladská Nisa

1.    Fluß, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie; Woj. Opolskie

2.    Glatzer Neiße

3.    Nisa Kladska

4.    Schlesische Neiße

6.    Nysa Kłodzka (poln.)

7.    Die Glatzer Neiße entspringt vor ihrem Eintritt nach Schlesien am Rande des Glatzer Beckens (Kotlina Kłodzka) auf tschechischem Gebiet. Sie ist ein linker Nebenfluß der Oder (Odra), hat eine Länge von 195 km, ein Einzugsgebiet von 4534 km2 und mündet bei Oppeln (Opole) in die Oder.

9.    Die Glatzer Neiße wird erstmals bei Cosmas 981 und wieder 1096 und 1248 (Nisa, Niza) genannt.

10.  ČV 1, 1929, S. 166; HKK, 1960, S. 19; BS, 1962, S. 208; GČZ, 1965, S. 103; ČV I, 1, 1968, S. 377; Kunský, 1968, S. 176; MKM Europa 2, 1972, S. 26; GeoKr, 1984, S. 159.

Kladská sklesnina

2.    Glatzer Becken

3.    Kladská kotlina

4.    Glatzer Gebirgsinsel; Glatzer Senke (wörtl.)

6.    Kotlina Kłodzka

8.    So benannt nach der in Polen liegenden Stadt Glatz (Kłodzko), tschech. Exonym Kladsko.

10.  Koláček, 1934, S. 45.

Kladská słezka

2.    Nachoder Steig

3.    Náchodský průsmyk

4.    Paß von Nachod; Polnischer Steig; Reinerzer Sattel

5.    Polská cesta

6.    Przeľęcz Polska Wrota (poln.)

8.    So benannt nach der schlesischen Stadt Glatz (Kłodzko, tschech. Exonym Kladsko).

10.  Semetanová, 2002, S. 168.

Kladské hory

2.    Glatzer Gebirge; Adlergebirge

3.    → Orlické hory

6.    Góry Orlickie (poln.)

7.    Der Begriff ist unspezifisch und kann sich sowohl auf das Glatzer Schneegebirge als auch auf die Gebirgsumrahmung des Glatzer Kessels (Kotlina Kłodzka) beziehen.

8.    So benannt nach der schlesischen Stadt Glatz (poln. Kłodzko; tschech. Kladsko).

10.  Rieger 2, 1862, S. 322; Krejči, 1876, S. 288; Vavra ŠA, 1886, Kt. 13.

Kladské hrabství

2.    Grafschaft Glatz

3.    → Kladsko; Ziemia Kłodzka (poln.)

4.    Glatzer Land

10.  ČV II, 1, 1963, S. 551.

Kladské sedlo

1.    Paß, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Platzenberger Paß

3.    s.o.

4.    Spieglitzer Sattel

5.    Spiglické průsmyk; Spiklické sedlo

6.    Przełęcz Ploszina (poln.)

7.    Paß im Glatzer Schneegebirge (Králický Sněžník / Masyw Śnieżnika); bis 817 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk), an der tschechisch-polnischen Staatsgrenze.

10.  HKK, 1960, S. 90; GČZ, 1965, S. 117; Kunský, 1968, S. 372; ČSAZ, 1983, S. 421; ZLHN, 1987, S. 268; NGRP, 1991, S. 737; SGTS 16, 1993, S. 269.

Kladsko

2.    Grafschaft Glatz

4.    Glatzer Land

5.    Kladské hrabství

6.    → Ziemia Kłodzka (poln.)

10.  Merklasa / ZapŠA, 1846, Kt. 4; Krejči, 1876, S. 288; Lippert I, 1896, S. 30; ČV 1, 1929, S. 116; Koláček, 1934, S. 17; HKK, 1960, S. 15; BS, 1962, S. 8; ČV II, 1, 1963, S. 156; Kunský, 1968, S. 42.

Kladský prolom

2.    Glatzer Furche

3.    → Kladská brázda

4.    Glatzer Durchbruch (wörtlich)

6.    Rów Gornej Nisy (poln.)

8.    So benannt nach der schlesischen Stadt Glatz (Kłodzko), tschechisches Exonym Kladsko.

10.  GČZ, 1965, S. 112; ČV I, 1, 1968, S. 344; Kunský, 1968, S. 66.

Kladský Sněžník

2.    Glatzer Schneeberg

3.    → Kladský Sněžník

4.    Großer Schneeberg; Grulicher Schneeberg; Spieglitzer Schneeberg

6.    Śnieżnik (poln.)

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1886, Kt. 3.

Klais

2.    Kleis

3.    → Klíč

4.    Kleisberg

10.  Krejčí, 1876, S. 694.

Klappayer Tafelland

3.    → Klapská tabule

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Klappay (Klapý), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  OTS, 1975, S. 27.

Klappersteine

3.    → Klepý

4.    auch: Klapperstein

6.    Trojmorski Wierch (poln.)

10.  Schweitzer, 1846, S. 274; MWB Böhmen I, 1894, S. 78; Schneider, 1908, S. 136; Hassinger, 1927, S. 298; OLTR, 1927, S. 237; Werdecker, 1957, S. 12; Knebel, 1993, S. 107; SGTS 13, 1993, S. 269.

Klapská tabule

1.    GME-7, Tafelland, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Klappayer Tafelland

3.    s.o.

4.    Tafelland von Klappay

7.    Geomorphologische Teileinheit auf dem Tafelland an der unteren Eger (Dolnooharská tabule).

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Klappay (Klapý), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  GČZ, 1965, S. 176; ČV I, 1, 1968, S. 458; Kunský, 1968, S. 317; OTS, 1975, S. 27; ZL, 1987, S. 268, Nr. VIB-1A-a.

Klášterecká kotlina

1.     GME-7; Senke; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.     Klösterler Becken, Becken von Klösterle

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Brüxer Becken (Mostecká kotlina).

8.     So benannt nach der Stadt Klösterle an der Eger (Klášterec nad Ohří), Bezirk Komotau (Chomoutov).

10.   ZLHN, 1987, S. 268, Nr. III B- 3B-a.

Klášterecká kotlina

1.    GME-7, Becken, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Becken von Klösterle

3.    s.o.

4.    Klösterliche Wanne (sic!)

7.    Geomorphologische Teileinheit im Vorland des Erzgebirges, Brüxer Becken (Mostecká pánev).

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Klösterle an der Eger (Klášterec nad Ohří), Bezirk Komotau (Chomoutov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 460; ZLHN, 1987, S. 268, Nr. IIIB-3B-a.

Klášterecko (nad Ohří)

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.     Umland der nordböhmischen Stadt Klösterle an der Eger (Klášterec nad Ohří), Bezirk Komotau (Chomoutov), 15.688 Einwohner (1.1.2003), in einer Senke zwischen dem Erzgebirge (Krušné hory), und dem Duppauer Gebirge (Doupovské hory). Hier am Rande des slawischen Altsiedellandes mischten sich im Mittelalter tschechische und deutsche Siedler. Frühe Nennungen: 1352 (Claustrellum), 1356 (Closterli, in Klosterlin), 1363 (in Claustrello), 1407 (Nicolaus de Klasterzecz), 1431 (w Classterczi), 1449 (oppidum clasterecz), 1481 (s mčkem Clasterrzem), 1525 (na Klaštercí), 1615 (Šumburce a Klášterci), 1787 (Klösterle, Klasterecz, Claustrellum). Die Probstei hat ihren Ursprung im Benediktinerkloster Postelberg (Postoloprty), 1449 „oppidum“, zunächst gemischte Bevölkerung, dann zunehmend Deutsche, das betrifft auch die Dörfer in der Umgebung. Neben dem traditionellen Bergbau gab es auch Industrie, hier befindet sich die zweitälteste Porzellanfabrik Böhmens. 1927 gehörte Klösterle zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Kaaden. Die Stadtgemeinde hatte damals 2.450 Einwohner, davon 98 % deutscher Nationalität. Von 1938 bis 1945 gehörte Klösterle zum Sudetengau, nach dem Zweiten Weltkrieg Vertreibung der deutschen Bevölkerung. Als Ausgangspunkt für Touren in das Erzgebirge bietet das Städtchen einige Sehenswürdigkeiten.

10.   Schaller VII, 1787, S. 143; Rieger 4, 1865, S. 678; RGL 1, 1883, S. 865; OSN 14, 1899, S. 315; OLTR, 1927, S. 244; MJČ II, 1949, S. 232; Schwarz, 1965, S. 166; ZJČ, 1982, S. 146; ČSAZ, 1983, S. 204; SLL, 1985, S. 240; RBL, 1989, S. 254; LŠ, 1997, S. 126; HHStBM, 1998, S. 267; Baedeker, 2000, S. 292; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 369.

Klᚻov

1.    Berg; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Wisowitzer Bergland (Vizovická vrchovina), 753 m hoch, Bezirk Zlin.

10.  HKK, 1960, S. 102; ČV I, 1, 1968, S. 741; Kunský, 1968, S. 390; AR, 1981, S. 120; ČSAZ, 1983, S. 535; TLČS, 1983, S. 251; ZLHN, 1987, S. 268; VGJ, 1996, S. 42.

Klᚻovský hřbet

1.    GME-7, Bergrücken, Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Klaštov-Rücken

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Wisowitzer Bergland (Vizovická vrchovina).

8.    So benannt nach dem 753 m hohen Berg Klᚻov, Bezirk Zlin.

10.  Hromádka, 1956, S. 274; GČZ, 1965, S. 270; ČV I, 1, 1968, S. 587; ZLHN, 1987, S. 268, Nr. IXC-1C-b.

Klatovská kotlina

1.    GME-6, Becken, 157 km2, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Klattauer Becken

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Schwihauer Hügelland (Švihoská vrchovina). 2 Teileinheiten: Janovický úval und Bolešinská kotlina.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Klattau (Klatovy), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  Hromádka, 1956, S. 286; GČZ, 1965, S. 37; ČV I, 1, 1968, S. 446; Kunský, 1968, S. 281; GČ, 1972, S. 75; GeoKr, 1984, S. 105; ZLHN, 1987, S. 268, Nr. VB-3C.

Klatovské předhoří

2.    Böhmerwald-Vorland

3.    Šumavská předhoří

4.    Klattauer Gebirgsvorland, Klattauer Vorgebirge (wörtl.)

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Kaplitz (Kaplice), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

9.    Nicht in die aktuelle geomorphologische Nomenklatur eingefügt.

10.  Kuchař, 1955, S. 61; OTS, 1975, S. 28.

Klatovsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.    Umland der westböhmischen Stadt Klattau (Klatovy), Bezirk Klattau (Klatovy), 22.873 Einwohner (1.1.2003), günstig gelegen am rechten Ufer der Angel (Úhlava) auf einem Plateau, das sich öffnet zur Neumarkter Pforte (Všerubská brána) und damit zum Übergang nach Bayern. Die Funktion als Handelsort und Grenzfestung war somit durch die Lage vorprogrammiert. 1253, vielleicht schon 1234, wurde der Ort erstmals erwähnt (Zobiehardus de Chlattowe), etwa gleichzeitig Clatovia, 1369-1405 (Glathoua), 1366 (eccl. b. Mariae Virg. in Klatov), 1380 (in Glathouiam, in Glatouiam, in Glatowiam), 1396 (de Glatowa), 1419 (Klatovští přijúmajcí obojí cestě do Prahy), 1444 (do Clatuow), 1544 (města klattow), 1615 (města Klatov). Klattau wurde zur königlichen Stadt erhoben und mit Befestigungen versehen und als Verwaltungsmittelpunkt ausgebaut. Den Hauptplatz umgibt ein regelmäßiges Straßengitternetz, auch die ländlichen Siedlungen der Umgebung zeigen Grundrisse der frühen Ausbauzeit. Klattau zählte zu den zehn bedeutendsten Städten in Böhmen, zahlreiche noch erhaltene Baudenkmäler erinnern an diese Blütezeit. Die wirtschaftliche Blütezeit wurde erst unterbrochen durch den Ständeaufstand 1618/20, als Klattau die protestantischen Stände unterstützte. Die deutsche Mehrheit hatte die Stadt schon in der Hussitenzeit verloren, nun aber griff die Gegenreformation voll durch. Zu einer wichtigen neuen Wirtschaftsbranche wurde zunächst die Nelkenzucht, dann folgte der Ausbau zum zentralen Ort. Ein Klattauer Kreis (Klatovský kraj) mit Sitz in Klattau (Klatovy) bestand schon von 1751 bis 1850; dieser umfaßte 51 Herrschaften und Güter mit 200.773 Einwohnern (1847). Der politische Bezirk Klattau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Klattau, Neuern und Planitz, umfaßte 1927 eine Fläche von 872 km² mit 144 Gemeinden (241 Ortschaften) und 78.400 Einwohnern, davon 77% Tschechen. 1939 kam Klattau zum Protektorat. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Klattau wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, wobei der Bezirk deutlich vergrößert wurde. Wegen seiner unter Denkmalschutz stehenden Denkmäler und der Möglichkeit, Ausflüge zu unternehmen, ist der Fremdenverkehr zu einem neuen Wirtschaftsfaktor geworden.

10.  Schaller XII, 1789, S. 6; Sommer VII, 1839, S. 1; RGL 1, 1883, S. 860; OSN 14, 1899, S. 317; OLTR, 1927, S. 283; MJČ II, 1949, S. 232; Šmilauer, 1960, S. 250; Schwarz, 1965, S. 364; ČSAZ, 1983, S. 204; GeoKr, 1984, S. 121; GeoČS, 1985, S. 168; SLL, 1985, S. 237; LŠ, 1987, S. 126; RBL, 1989, S. 262; HHStBM, 1998, S. 262; Baedeker, 2000, S. 124; TLAZ, 2001, S. 270.

Klatovský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Klattau (Klatovy)

5.    Klatovsko

7.    Bezirk (entspricht Landkreis) im Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), Fläche: 1.940 km2, 87.900 Bewohner, 45 Einwohner/km2, 98 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 56.

Klattau und Umland

3.    → Klatovsko

Klattauer Becken

3.    → Klatovská kotlina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Klattau (Klatovy), Bezirk Klattau (Klatovy).

Klattauer Gebirge

4.    Klattauer Zug

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Klattau (Klatvoy), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  ARCL 2, 1866, S. 902.

Klattauer Gebirgsvorland

3.    → Klatovské předhoří

4.    Klattauer Vorgebirge

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Klattau (Klatovy), Bezirk Klattau (Klatovy).

Klattauer Vorgebirge

2.    Klattauer Gebirgsvorland

3.    → Klatovské předhoří

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Klattau (Klatovy), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  OTS, 1975, S. 28.

Klattauer Zug

2.    Klattauer Gebirge

8.    So genannt nach der westböhmischen Bezirksstadt Klattau (Klatovy), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  Sommer III, 1839, S. II.

Kleč

1.    Berg, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Kletschen

3.    → Kleč

4.    Kletzschen

5.    Kletečná

7.    Vulkankegel im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří), 721 m hoch, Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  OLTR, 1927, S. 238; AR, 1981, S. 121; ZLHN, 1987, S. 268.

Kleine Aupa

3.    → Malá Úpa

10.  OLTR, 1927, S. 289.

Kleine Betschwa

3.    → Malá Bečva

10.  RBL, 1989, S. 38.

Kleine Elbe

3.    → Malé Labe

4.    Keilbach

10.  OLTR, 1927, S. 239.

Kleine Hanna

3.    → Malá Haná

10.  MWB MS, 1897, S. 20; Sueß, 1903, S. 295; KB-Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 53.

Kleine Iser

3.    → Jizerka

10.  Hoser, 1803, S. I 89; Partsch I, 1896, S. 113; Machatschek, 1927, S. 284; OLTR, 1927, S. 239; RBL, 1989, S. 171.

Kleine Moldau

3.    → Malá Vltava

10.  WK, 1860, S. 98; BS, 1962, S. 557; Willkomm, 1878, S. 35; MWB Böhmen I, 1894, S. 103; Sueß, 1903, S. 97; Beer, 1925, S. 70; BS, 1962, S. 557.

Kleine Oppa

2.    Weiße Oppa

3.    → Bilá Opava

6.    Biała Opawica (poln.)

10.  Kořistka, 1861, S. 98; Partsch I, 1896, S. 61; OLTR, 1927, S. 647.

Kleine Slowakei

2.    Mährische Slowakei

3.    → Moravské Slovácko

5.    Slovácko

10.  Sperling, 1981, S. 42; Stani-Fertl, 2001, S. 265.

Kleine Strohhaube

2.    Kleine Sturmhaube

3.    → Malý Šišak

6.    Mały Szyszak (poln.)

10.  OLTR, 1927, S. 239.

Kleine Sturmhaube

3.    → Malý Šišák

4.    Kleine Strohhaube

6.    Mały Szyszak (poln.)

10.  Schaller XVI, 1790, S. 5; EWK 11, 1823, S. 188; Sommer III, 1835, S. 182; Schweitzer, 1846, S. 7; ADRE 12, 1847, S. 675; Rieger 2, 1862, S. 322; Kloeden, 1875, S. 92; RGL 2, 1883, S. 495; Partsch I, 1896, S. 99; Bach, 1927, S. 23; OLTR, 1927, S. 239; Werdecker, 1957, S. 40; Duden WGN, 1966, S. 315; WLG 3, 1970, S. 1035; Malerek, 1986, S. 166; Bach, 1989, S. 67; Knebel, 1993, S. 43; SGTS 3, 1993, S. 129; Gorys, 1994, S. 320; Malerek, 1996, S. 23.

Kleiner Altvater

2.    Kleiner Vaterberg

3.    → Maký Děd

4.    Leiterberg

10.  Kloeden, 1875, S. 89.

Kleiner Bösig

3.    → Malý Bezdež

10.  OLTR, 1927, S. 239; RBL, 1989, S. 53.

Kleiner Jawornik

3.    → Malý Javorník

Kleiner Milleschauer

2.    Geltschberg

3.    → Sedlo

4.    Geltsch

10.  RBL, 1989, S. 278.

Kleiner Polom

3.    → Malý Polom

4.    Kleiner Polom-Berg

Kleiner Polom-Berg

2.    Kleiner Polom

3.    → Malý Polom

10.  Kořistka, 1861, S. 56.

Kleiner Raudenberg

3.    → Mály Roudný

5.    Mály Roudník

10.  Sueß, 1903, S. 265.

Kleiner Schneeberg

3.    → Malý Sněžník

6.    Mały Śnieżnik (poln.)

10.  Kořistka, 1861, S. 31; Partsch I, 1896, S. 64; Schneider, 1908, S. 136; OLTR, 1927, S. 239; Knebel, 1993, S. 107; SGTS 16, 1993, S. 187.

Kleiner Vaterberg

3.    → Malý Děd

4.    Leiterberg

10.  OLTR, 1927, S. 239.

Kleiner Ziegenrücken

2.    Ziegenrücken

3.    → Kozi Grzbiet

4.    Schlesischer Ziegenrücken

10.  Hoser, 1803, S. I 75.

Kleines Brdagebirge

2.    Bradatka-Gebirge

3.    → Brdatky

10.  Sueß, 1903, S. 131.

Kleinvaterberg

2.    Kleiner Vaterberg

3.    → Malý Děd

4.    Leiterberg

10.  MWB MS, 1897, S. 30.

Kleis, Kleiß

3.    → Klíč

4.    Kleisberg

10.  Sommer I, 1833, S. 286; Cotta, 1854, S. 377; Kloeden, 1875, S. 94; Krejčí, 1876, S. 446; MWB Böhmen I, 1894, S. 59; Schwarz, 1965, S. 253; Gorys, 1994, S. 293; Baedeker, 2000, S. 164.

Kleisberg, Kleißberg

2.    Kleis

3.    → Klíč

4.    Klais

10.  ADRE 2, 1843, S. 461; Schneider, 1908, S. 207; SSJ, 1920, S. 72; OAZ, 1924, Kt. 17; OLTR, 1927, S. 242.

Klenčov

1.    Berg; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Klencow-Berg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Wisowitzer Bergland (Vizovická vrchovina), 536 m hoch, Bezirk Zlin.

10.  OSN 17, 1901, S. 612; ČV I, 1, 1968, S. 741; AR, 1981, S. 121; ZLHN, 1987, S. 289.

Klenčov-Berg

3.    → Klenčov

10.  Kořistka, 1861, S. 51.

Klentnitzer Berge

3.    → Hmota Klentnická

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Klemtnitz (Klentnice), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

Klepáč

1.    Berg; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Altvatergebirge (Hrubý Jeseník), 1007 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  GČZ, 1965, S. 116; ČV I, 1, 1968, S. 381; ZLHN, 1987, S. 269.

Klepý

1.    Berg, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Klappersteine

3.    s.o.

5.    Klepáč

6.    Trojmorski Wierch (poln.)

7.    Erhebung im Glatzer Schneegebirge (Králický Sněžník / Masyw Śnieżnika), 1143 m hoch, Bezirk Wildenschwert (Ústí nad Orlicí), an der tschechisch-polnischen Grenze. Hier treffen sich die Einzugsgebiete der Nordsee, der Ostsee und des Schwarzen Meeres.

10.  ZLHN, 1987, S. 269; NGRP, 1991, S. 765; SGTS 16, 1993, S. 269.

Klepy II

2.    Tafelstein

3.    → Tabule

6.    Skalní Stól (poln.)

9.    Veraltet.

10.  NGRP, 1991, S. 750; SGTS 3, 1993, S. 183.

Kleť

1.    Berg; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Schöninger

4.    auch: Schöninger Berg

7.    Erhebung im südlichen Böhmerwald (Šumava), 1084 m hoch, Bezirk Krumau (Český Krumlov), großartiger Rundblick.

9.    Der tschechische Name wird schon 1263 „Nakletti“ und 1318 „Naclati“ erwähnt.

10.  OSN 6, 1893, S. 17; SSJ, 1920, S. 147; MSN 1, 1925, S. 1048; OLTR, 1927, S. 242; StR, 1957, S. 25; HKK, 1960, S. 68; ČV I, 1, 1968; ČSSt, 1971, S. 20; AR, 1981, S. 121; ZJČ, 1982, S. 147; GeoKr, 1984, S. 81; ZLHN, 1987, S. 269; LŠ, 1997, S. 127; Stallhofer, 2000, S. 39; Stani-Fertl, 2001, S. 272; SZ, 2003, S. 113.

Kletečná

2.    Kletschen

3.    → Kleč

10.  OLTR, 1927, S. 243; ČV I, 1, 1968, S. 459; ZLHN, 1987, S. 268.

Kletná

1.    Berg; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

3.    s.o.

8.    Erhebung im Vorland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina), 535 m hoch, Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 463; ZLHN, 1987, S. 270.

Kletschen

2.    Kletzschen

3.    → Kleč; Kletečna

4.    Kletschenberg

5.    Kletečná

10.  Cotta, 1854, S. 416; MWB Böhmen I, 1884, S. 9; Sueß, 1903, S. 183; Schneider, 1908, S. 204; Friedrich, 1911, S. 10; Moscheles, 1920, S. 28; Moscheles, 1921, S. 95; OLTR, 1927, S. 242; Sperling, 1981, S. 55.

Kletschenberg

2.    Kletschen

3.    → Kletečna

10.  Sueß, 1903, S. 185.

Kletzschen

2.    Kletschen

3.    → Kletečná

10.  Schneider, 1908, S. 204.

Klíč

1.    Berg; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Kleis

3.    s.o.

4.    Kleisberg

7.    Erhebung, 760 m hoch, die randlich noch zum Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří) gehört, markanter Basaltkegel, Aussichtspunkt, Bezirk Böhmisch Leipa (Česká Lípa).

10.  HKK, 1960, S. 79; ČV I, 1, 1968, S. 756; AR, 1981, S. 121; ZLHN, 1987, S. 271; Gorys, 1994, S. 263; Baedeker, 2000, S. 164.

Klíčava-Talsperre

3.    → Klíčavská přehradní nádrž

5.    Přehradní nádrž Klíčava

8.    So genannt nach dem Ortsteil Klíčava, Bezirk Rakonitz (Rakovník).

Klíčavská přehradní nádrž

1.    Stausee; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Klíčava-Talsperre

5.    Vodní nádrž Klíčava

7.    Aufstauung der Kličava, eines rechten Nebenbaches des Beraunflusses (Berounka) im Pürglitzer Wald (Křívoklatská vrchovina), 1954 vollendet. 72,5 ha Fläche, 10,69 Mio. m³ Stauraum, Staudamm 37,7 m hoch.

8.    So benannt nach dem Bach Klíčava.

10.  Fričova, 1974/75, S. 308; ZLVTN, 1984, S. 136.

Kličovská hora

2.    Klitscherberg

3.    → Rozsocha

10.  OLTR, 1927, S. 243.

Klimkovická pahorkatina

1.     GME-7; Hügelland; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.     Königsberger Hügelland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit in der Mährischen Pforte (Moravská brána).

8.     So benannt nach der nordmährischen, früher sudetenschlesischen Stadt Königsberg (Klimkovice), Bezirk Neutitschein (Novy Jičín).

10.   ZLHN, 1987, S. 271, Nr. VIII A-4B-b.

Klimkovicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

7.     Umgebung der nordmährischen, früher sudetenschlesischen Stadt Königsberg (Klimkovice), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín), 3.779 Einwohner (1.1.2003), liegt in der Mährischen Pforte (Moravská brána). Der ältere Teil der Stadt mit ihrem planmäßigem Grundriss und dem rechteckigen Marktplatz liegt auf einem Hügel und wird von einer  alten Straße durchzogen. Ältere Belege: 1420 (de Clymeczowicz), 1430 (v městěcku Klimkowiczich), 1486 (Klimkowicze), 1526 (Konssberg), 1570 (z Klimkowycz), 1611 (Klingoviensis), 1650 (města Klymkowicz), 1655 (parvchia Klimkowicensis, alias Königsberg), 1672 (es civitate Climkowicze), 1736 (Königsberg), 1894 (Königsberg, Klimkovice). Die Stadt selbst wird eine Gründung der deutschen Ostkolonisation sein, doch setzte sich in der Neuzeit das tschechische Element wieder durch. Bis zum Industriezeitalter bewahrte die Stadt ihren kleingewerblichen Charakter, die Umgebung, namentlich die Oderniederung, war von der Landwirtschaft dominiert. Der Gerichtsbezirk Königsberg im damaligen politischen Bezirk Wagstadt hatte 1927 eine Fläche von 151 km² mit 19 Gemeinden (26 Ortschaften) und 22.700 Einwohnern, davon 83,7 % tschechisch. 1938 kamen Stadt und Bezirk aus strategischen Rücksichten zum Sudetengau. Heute gehört das Ländchen zum Ballungsrandgebiet der Ostrauer Agglomeration.

10.   Rieger 4, 1865, S. 697; RGL 1, 1883, S. 871; OSN 14, 1899, S. 383; OLTR, 1927, S. 243 u. S. 253; Schwarz, 1966, S. 412; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 396; ZJČ, 1982, S. 148; ČSAZ, 1983, S. 207; SLL, 1985, S. 246; LŠ, 1997, S. 127; HHStBM, 1998, S. 277; TLAZ, 2001, S. 374.

Klínovec

1.    Berg, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Keilberg

7.    Mit 1244 m höchster Berg des böhmischen Erzgebirges (Krušné hory), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), nahe der deutsch-tschechischen Staatsgrenze, Wintersportgebiet, starke Umweltschäden durch SO2-Immissionen. Aussichtsturm mit weitem Rundblick nach allen Richtungen.

10.  RGL, 1883, S. 502; ČV 1, 1929, S. 136; Koláček, 1934, S. 41; StR, 1957, S. 25; HKK, 1960, S. 52; GČZ, 1965, S. 63; Duden WGN, 1966, S. 316; ČV I, 1, 1968, S. 377; Kunský, 1968, S. 55; ČSSt, 1971, S. 23; OTS, 1975, S. 28; Förster, 1978, S. 46; AR, 1981, S. 121; ČSAZ, 1983, S. 235; TLČS, 1983, S. 61; SLL, 1985, S. 232; ZLHN, 1987, S. 272; RBL, 1989, S. 196; Gorys, 1994, S. 261; VGJ, 1996, S. 23; Baedeker, 2000, S. 14; Stani-Fertl, 2001, S. 265; TLAZ, 2001, S. 374; SZ, 2003, S. 113.

Klínovecká hornatina

1.    GME-6, höheres Bergland, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj) / D-Sachsen; 775 km2 in der ČR

2.    Keilberg-Reischdorfer Gebirge

3.    s.o.

5.    Klínovecké pohoří

7.    Geomorphologische Untereinheit im Erzgebirge (Krušné hory), geschnitten von der tschechisch-deutschen Staatsgrenze. 4 Untereinheiten: Přebuzská hornatina, Jáchymovská hornatina, Jindřichovická vrchovina und Krajkovská pahorkatina.

8.    So benannt nach dem Keilberg (Klínovec), mit 1244 m höchste Erhebung im Erzgebirge (Krušné hory), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  GČ, 1972, S. 57; ČSAZ, 1983, S. 235; ZLHN, 1987, S. 272, Nr. IIIA – 2A.

Klínovecké pohoří

2.    Keilberg-Bergland

3.    → Klínovecká hornatina

4.    Keilberg-Gebirge (wörtlich)

8.    So benannt nach dem Keilberg (Klínovec), mit 1244 m höchste Erhebung im Erzgebirge (Krušné hory), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Hromádka, 1956, S. 290; ČV I, 1, 1968, S. 458; Kunský, 1968, S. 324.

Klitscherberg, Klitscher-Berg

3.    → Rozsocha

5.    Kličovská hora

10.  Schneider, 1908, S. 46; SSJ, 1920, S. 9; OLTR, 1927, S. 243.

Kloboucká pahorkatina

2.    Walachisch-Klobouker Hügelland

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Walachisch-Klobouk (Valašské Klobouky), Kreis Zlin (Zlinský kraj).

10.  Kunský, 1968, S. 389.

Klobouk und Umgebung

3.    Klobouksko (u Brna)

Klobouksko u Brna

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umland der südmährischen Kleinstadt Klobouk (Klobouky u Brna), 2.201 Einwohner (1.1.2003), am südlichen Abfall des Steinitzer Waldes (Ždanický les) gelegen. Die Gegend ist ausgezeichnet durch ein freundliches Klima und gute Böden, so dass man eine frühe Besiedelung voraussetzen darf. Frühe Erwähnungen: 1210 (in Clobuch, de Clobuk), 1237 (Clobuk), 1298 (Klobauk), 1349 (in Clobuch), 1351 (Globug), 1512 (v Klobucziech), 1529 (z městečka Klobuk), 1577 (k městečku Horních Klobaukam), 1581 (v Hornijch Klobuczych), 1675 (z Klobauk), 1751 (Ober Klobuk), 1846 (Klobauk, Klobauky). Schon 1298 wurde der Ort zum Marktflecken erhoben. Dass auch eine Festung erbaut wurde, ergab sich aus der Lage an einem wichtigen Verkehrsweg. An die Stelle der in den Hussitenkriegen zerstörten Festung entstand später eine barocke Residenz. Eine von Göding (Hodonín) her erbaute Stichbahn beschleunigte gegen Ende des 19. Jahrhundert die wirtschaftliche Entwicklung (Zuckerfabrik, Mühlen). Der Gerichtsbezirk Klobouk im damaligen politischen Bezirk Auspitz umfasste 1927 eine Fläche von 147 km² mit 13 Gemeinden und 14.300 Einwohnern, davon 99,4 % tschechisch. Weil sich hier der Geburtsort des ersten Präsidenten der Republik, TomᚠG. Masaryk, befindet, kommen Besucher.

10.   Wolny I, 1835, S. 139; Rieger 4, 1865, S. 700; RGL 1, 1883, S. 865; OLTR, 1927, S. 243; Schwarz, 1966, S. 52; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 397; ZJČ, 1982, S: 148; LŠ, 1997, S. 127; HHStBM, 1998, S. 266; TLAZ, 2001, S. 375.

Klokočovská hornatina

1.    GME-6, Bergland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / Slowakei, 38 km2 in der ČR

2.    Glockersdorfer Bergland

3.    s.o.

5.    Skupina Bobku

7.    Geomorphologische Untereinheit in den Mährisch-Schlesischen Beskiden (Moravskoslezské Beskydy).

8.    So benannt nach dem slowakischen Ort Groß Glockersdorf (Klokočov).

9.    Bedeutet so viel wie „Fürstin“.

10.  GČ, 1972, S. 89; ZLHN, 1987, S. 272, Nr. IXE-3c.

Klokočská plošina

2.    Klokotscher Hochfläche

7.    Kleinlandschaft im Jitschiner Hügelland (Jičínská pahorkatina).

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Klokotsch (Klokočí), Bezirk Semil (Semily).

9.    Nicht in die aktuelle geomorphologische Nomenklatur aufgenommen.

10.  GČZ, 1965, S. 189.

Klokočské skály

1.    GME-7, Felsenlabyrinth, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Klokotscher Felsen

7.    Malerische Felsenstadt am Fuße des Kozakow-Gebirges (Kozákovský hřbet).

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Klokotsch (Klokočí), Bezirk Semil (Semily).

10.  ZLHN, 1967, S. 273, Nr. VIA-2A-e; ČV I, 1, 1968, S. 723; Baedeker, 2000, S. 89; TLAZ, 2001, S. 876.

Klokotscher Felsen

3.    → Klokočské skály

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Klokotsch (Klokočí), Bezirk Semil (Semily).

Klokotscher Hochfläche

3.    → Klokočská plošina

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Klokotsch (Klokočí), Bezirk Semil (Semily).

Klopanovská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj) / A-Oberösterreich, 9 km2 in der ČR

2.    Kropfetschlager Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Gratzener Gebirgsvorland (Novohradské podhůří), nur der kleinste Anteil der Einheit liegt noch in der Tschechischen Republik.

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Kropfetschlag (Klopanov), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  GČ, 1972, S. 42; ZLHN, 1987, S. 273, Nr. IB - 4E.

Klösterle an der Eger und Umgebung

3.     → Klášterecko (nad Ohří)

Klösterler Becken

3.     → Klášterecká kotlina

4.     Becken von Klösterle

8.     So genannt nach der Stadt Klösterle an der Eger (Klášterec nad Ohří), Bezrik Komotau (Chomoutov).

Klösterliche Wanne

3.    → Klašterecká kotlina

4.    Becken von Klösterle

7.    So genannt nach der Stadt Klösterle an der Eger (Klášterec nad Ohří), Bezirk Komotau (Chomoutov).

10.  Schneider, 1908, S. 223.

Klotzberg

3.    → Kloc

4.    Glotzberg

10.  Cotta, 1854, S. 416; Rieger 2, 1862, S. 325; MWB Böhmen I, 1884, S. 33; Sueß, 1903, S. 185; Moscheles, 1920, S. 29; OLTR, 1927, S. 244; Sperling, 1981, S. 55.

Klotzberg

3.    → Pařec

4.    Glotzberg; Großer Klotzberg

10.  OAZ, 1924, Kt. 17; OLTR, 1927, S. 418.

Klučovská pahorkatina

2.    Klutschower Hügelland

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Klutschow (Klučov), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 678.

Klutschower Hügelland

3.    → Klučovská pahorkatina

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Klutschow (Klučov), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

Knehni

2.     Kniehina

3.     → Kněhyňe

4.     Knicin

5.     Knicin; Kniehynia

10.   Wolny I, 1835, S. XXX.

Knehni

2.    Kniehina

3.    Kněhyňe

10.  Wolny I, 1835, S. XXX.

Knehyňa

2.    Kniehina

3.    → Knehyňe

10.  MWB MS, 1897, S. 38; Koláček, 1934, S. 48.

Kněhyňe

1.    Berg; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Kniehina

3.    s.o.

4.    Knehni; Knicin; Kniehynia

5.    Knehyňa

7.    Berg in den Mährisch-Schlesischen Beskiden (Moravskoslezské Beskydy), 1257 m hoch, Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

9.    Bedeutet so viel wie „Fürstin“.

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1886, Kt. 3; OSN 17, 1901, S. 610; Blau, 1927, S. 28; ČSAZ, 1983, S. 309; StR, 1957, S. 26; HKK, 1960, S. 103; GČZ, 1965, S. 258; ČV I, 1, 1968, S. 474; Kunský, 1968, S. 93; OTS, 1975, S. 28; AR, 1981, S. 121; ČSAZ, 1983, S. 309; ZLHN, 1987, S. 273.

Kněževeská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), 448 km2

2.    Herrndorfer Hügelland

3.    s.o.

7.    Neu gebildete geomorphologische Untereinheit im Rakonitzer Hügelland (Rakonická pahorkatina). 2 Teileinheiten: Kyrská pahorkatina und Rakovnická kotlina.

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Herrndorf (Kněževes), Bezirk Rakonitz (Rakovník).

10.  ZLHN, 1987, S. 274, Nr. VB-1A.

Kněžná

1.    Fluß; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

3.    s.o.

4.    Knieschna

5.    Vorlice, Kněžska

7.    Rechter Nebenbach der Wilden Adler (Divoká Orlice), 24,8 km lang, Einzugsgebiet 94,8 km², mündet bei Castolowitz (Častolovice), Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

9.    Erstmals 1577 (řeka Vorlice, která se počina Kněžské rěky pod městem Kostelcem).

10.  Rieger 2, 1862, S. 330; OSN 6, 1893, S. 49; SSJ, 1920, S. 85; Machatschek, 1927, S. 382; OLTR, 1927, S. 245; ČV 1, 1929, S. 149; BL, 1962, S. 211; ČV I, 1, 1968, S. 562; Kunský, 1968, S. 160; AR, 1981, S. 121; AR, 1982, S. 181; ZJČ, 1982, S. 148; GeoKr, 1984, S. 166; ZLVTN, 1984, S. 137; LŠ, 1987, S. 128; LŠ, 1997, S. 128; TLAZ, 2001, S. 376.

Kniehina

3.    → Knehyně

4.    Knicin

5.    Knehyňa

10.  Kořistka, 1861, S. 57.

Kniehina-Zug

2.    Radhoscht-Rücken

3.    → Radhošťský hřbet

5.    Pasmo Kněhyně

Kniehynia

2.    Kniehina

3.    → Kněhyňe

9.    Heißt so viel wie „die Fürstin“.

10.  Kloeden, 1875, S. 128.

Knieschna

2.    Kněžna

3.    → Kněžná

9.    Deutsche Schreibform, aber nur selten gebraucht.

10.  RBL, 1989, S. 368.

Kniner Gebirge

4.    Kninské zlatonomé hřebeny

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Neuknin (Nový Knín), Bezirk Beneschau (Benešov).

10.  Sommer XVI, 1849, S. III.

Kninské zlatonomé hřebeny

2.    Kniner Gebirge

4.    Kniner goldführende Kämme (wörtl.)

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Neuknin (Nový Knín), Bezirk Beneschau (Benešov).

10.  ČV 1, 1929, S. 301.

Knížeci stolec

1.    Berg; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Fürstensitz

3.    → s.o.

4.    Fuchswiese; Fuchswiesenberg

5.    Liščí louka

7.    Berg im Böhmerwald (Šumava), 1226 m hoch, Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  OLTR, 1927, S. 138; ČV I, 1, 1968, S. 449; Kunský, 1968, S. 166; ČSSt, 1971, S. 20; ZLHN, 1987, S. 274.

Koblik

3.    → Oblík

10.  OLTR, 1927, S. 400; Šmilauer, 1960, S. 246.

Kochánovské pláně

1.    GME-7, Hochfläche, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Kocheter Hochfläche

3.    s.o.

5.    Pláně Kochanovské

7.    Teil der Böhmerwald-Hochfläche (Šumavské pláně).

8.    So benannt nach dem Ort Kochet (Kochánov), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  Hromádka, 1956, S. 284; ČV I, 1, 1968, S. 449; ZLHN, 1987, S. 277, Nr. IB - 1A -G.

Kocheter Hochfläche

3.    → Kochánovské pláně

5.    Pláně Kochanovské

8.    So genannt nach dem Ort Kochánov (Kochet), Bezirk Klattau (Klatovy).

Kočihradský hřbet

10.  ČV I, 1, 1968, S. 446.

Kočihrady

1.    Berg; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Křemeschnik-Bergland (Křemešnická vrchovina), 512 m hoch, Bezirk Pilgram (Pelhřimov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 446; ZLHN, 1987, S. 276.

Koclířov

1.    Fischteich, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

3.    s.o.

5.    Koclířovský rybník

7.    Fischteich, 192,2 ha Fläche, bei Smržow (Smržov), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), gespeist von der Luschnitz (Lužnice).

10.  Kunský, 1968, S. 307; Novotný, 1972, S. 46; ZLVTN, 1984, S. 138.

Koclířovský rybník

3.    → Koclířov

10.  OSN 6, 1893, S. 90.

Kofelbusch

2.    Hövelbusch

3.    → Dvorský les

10.  OSN 6, 1893, S. 22; OLTR, 1927, S. 246.

Kohaut

3.    → Kohout

4.    Kohautberg

10.  Sommer IX, 1841, S. VII.

Kohljanowitz und Umgebung

3.    → Uhlířskojanovicko

Köhlerberg

3.    → Uhliřský vrch

10.  Partsch I, 1896, S. 57; Hassinger, 1914, S. 36; Machatschek, 1927, S. 301; Anders, 1939, S. 5; RBL, 1989, S. 205.

Kohout

1.    Berg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Kohoutberg

3.    s.o.

4.    Kohout

7.    Erhebung im Vorland des Gratzener Berglandes (Novohoradské podhůří), 870 m hoch, Bezirk Krumau (Český Krumlov).

9.    Kohout heißt „der Hahn“.

10.  SSJ, 1920, S. 141; ČV I, 1, 1968, S. 452; Kunský, 1968, S. 290; AR, 1981, S. 121; ZLHN, 1987, S. 276; VGJ, 1996, S. 19.

Kohoutberg

3.    → Kohout

4.    Kohaut

10.  Willkomm, 1878, S. 318.

Kohoutská vrchovina

2.    Kohout-Bergland

8.    So genannt nach dem gleichnamigen Berg Kohout, Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 452; Kunský, 1968, S. 290.

Kohutovická vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.    Geomorphologische Teileinheit im Bobrava-Bergland (Bobravská vrchovina).

8.    So benannt nach dem 415 m hohen Baba Kohoutovická, Bezirk Brünn-Stadt (Brno-město).

10.  GČZ, 1965, S. 137; ČV I, 1, 1968, S. 452; Kunský, 1968, S. 290; ZLHN, 1987, S. 277, Nr. II D-2B-i.

Koidlwald

10.  Sommer IX, 1841, S. IV.

Kojetein und Umgebung

3.     → Kojetínsko na Haně

Kojeteiner Hügelland

3.     → Kojetínská pahorkatina

8.     So genannt nach der mittelmährischen Landschaft Kojetein (Kojetín), Bezirk Prerau (Přerov).

Kojeteiner Tafelland

2.    Kojeteiner Hügelland

3.    → Kojetínská pahorkatina

5.    Kojetínská tabule (wörtl.)

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Kojetein (Kojetín), Bezirk Prerau (Přerov).

Kojetínská pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Kojeteiner Hügelland

3.    s.o.

4.    Kojeteiner Tafelland

5.    Kojetínská tabule

7.    Geomorphologische Teileinheit im Oberen Marchbecken (Hornomoravský úval).

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Kojetein (Kojetín), Bezirk Prerau (Přerov).

10.  ZLHN, 1987, S. 277, Nr. VIIIA-3A-d.

Kojetínská tabule

2.    Kojeteiner Hügelland

3.    → Kojetinská pahorkatina

4.    Kojeteiner Tafelland

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Kojetein (Kojetín), Bezirk Prerau (Přerov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 737.

Kojetínsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

7.     Umgebung der mittelmährischen Stadt Kojetein (Kojetín), Bezirk Prerau (Přerov), 6.438 Einwohner (1.1.2003), im Beckenland an der oberen March (Hornomoravský úval) und zwar in der fruchtbaren, altbesiedelten Landschaft Hanna. Die Gegend ist reich an prähistorischen Fundstätten. Frühe Nennungen: 1280 (loci forensis dicti Kogietin), 1291 (Cogetin), 1399 (de Cogetin), 1437 (Cogetin, městečko), 1475 (o kojetske mýto), 1517 (u Cogetina), 1552 (v městě Kogetinie), 1585 (v městě Kogetinie), 1589 (do města Kogetina), 1720 (Kogetein), 1846 (Kojetein, Kojetín). Im 13. Jahrhundert entstand ein Straßendorf, dem nach 1250 ein Marktplatz zugefügt wurde. Gegen Ende des Jahrhunderts wurde der Ort befestigt und mit dem Olmützer Stadtrecht begabt. Zunächst waren Kolonisten aus Bayern am Werk, doch schon im 15. Jahrhundert überwog der tschechische Bevölkerungsanteil. Unter den Herren von Pernstein entstand eine Brüdergemeinde, daneben gab es auch eine jüdische Gemeinde. Kojetein war und ist auch heute noch ein Standort des Landhandels, außerdem Zuckerfabrik und Nahrungsmittelverarbeitung. Der Gerichtsbezirk Kojetein im damaligen politischen Bezirk Prerau umfasste 1927 eine Fläche von 229 km² mit 38 Gemeinden (45 Ortschaften) und 31.000 Einwohnern, davon 97,9 % Tschechen. 1939 kam das gesamte Gebiet der Hanna unter die Protektoratsverwaltung. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Kojetein Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies allerdings nur bis 1960.

10.  Wolny V, 1839, S. 499; Rieger 4, 1865, S. 743; RGL 1, 1883, S. 875; OSN 14, 1899, S. 519; OLTR, 1927, S. 248; Schwarz, 1966, S. 106 u. S. 408; Hosák/ Šrámek I, 1970, S. 413; ZJČ, 1982, S. 150; ČSAZ, 1983, S. 209; LŠ, 1997, S. 129; HHStBM, 1998, S. 279; TLAZ, 2001, S. 378.

Kokořínské údoli

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Kokořín, Bezirk Mělník.

10.  HKK, 1960, S. 95.

Kokořínské údoli

2.    Kokorschiner Tal

3.    Kokořinský důl

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Kokorschin (Kokorschin), Bezirk Mělník.

10.  HKK, 1960, S. 95; ČV I, 1, 1968, S. 343; Kunský, 1968, S. 172.

Kokořínsko CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Landschaftsschutzgebiet Kokořin

7.    Bewaldete Sandsteinlandschaft nordöstlich von Mělník an der Elbe, pittoreske Felsformationen, besonders malerisch im Pšovka-Tal, 270 ha, eingeschlossen 23 kleinere Objekte, 1976 unter Schutz gestellt.

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Kokorschin (Kokořín), Bezirk Mělník.

10.  TLČS, 1983, S. 111; GeoKr, 1984, S. 62; CHÚP, 1999, E3-F3; Baedeker, 2000, S. 191; StR, 2001, S. 81; TLAZ, 2001, S. 379.

Kokořinský důl

2.    Kokorschiner Tal

5.    Kokořinské údolí

7.    Landschaftlich reizvolle Stelle im Naturschutzgebiet.

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Kokorschin (Kokořín), Bezirk Mělník.

10.  TLČS, 1983, S. 111; RBL, 1989, S. 206; TLAZ, 2001, S. 382.

Kokorschiner Tal

3.    → Kokořinský důl

5.    Kokořinské údolí

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Kokorschin (Kokořín), Bezirk Mělník.

Kokrháč

2.    Kesselkoppe

3.    → Kotel

10.  Kozenn / Jireček SA, 1878, Kt. 11; SSJ, 1920, S. 200; MSN, 1925, S. 1049; OLTR, 1927, S. 249; Duden WGN, 1966, S. 319; Kunský, 1968, S. 171; ZJČ, 1982, S. 160; SLL, 1985, S. 233.

Kolbenberg

2.    Kolbenkamm

3.    → Pomezní hřeben

6.    Grzbiet Lasocki (poln.)

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 68; Partsch I, 1896, S. 94.

Kolbengebirge

2.    Kolbenkamm

3.    → Pomezní hřeben

6.    Grzbiet Lasocki (poln.)

10.  Sommer IV, 1836, S. 139.

Kolbenkamm

3.    → Pomezní hřeben

5.    Kolbenberg

6.    Grzbiet Lasocki (poln.)

10.  Schneider, 1908, S. 110; OLTR, 1927, S. 249; Bach, 1989, S. 67; Malerek, 1996, S. 67.

Kolin und Umgebung

3.     → Kolínsko

Koliner Tafel

3.     → Kolínská tabule

8.     So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Kolín, Bezirk Kolín.

Kolínská tabule

1.     GME-7; Tafel; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.     Koliner Tafel

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit auf dem Tafelland an der mittleren Elbe (Středolabská tabule).

8.     So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Kolín, Bezirk Kolín.

10.   ZLHN, 1997, S. 278, Nr. VI B-3E-f.

Kolínsko

1.    Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.    Die Stadt Kolín, Bezirk Kolin, 29.817 Einwohner (1.1.2003), liegt im Tafelland an der Elbe (Dolnolabská tabule) zu beiden Seiten des Flusses in einer fruchtbaren Niederung, also im slawischen Altsiedelland. Die Anfänge reichen weit zurück und weisen auf das 8 km östlich liegende Dorf Starý Kolín (= Altkolin) hin. Frühe Nennungen: 1257 (civibus Colonie), 1261 (colonia et Churim habent jus Maydeburgensis civitatis), 1278 (legem hinze Kolne), 1295 (ecclesiis in Antiqua Colonia, Noua Colonia), 1310 (civitatis Coloniae super Albea), 1312 (zu Colne in Boheim), 1325 (in Czaslauia, in Colonia et in Gretz), 1325 (in villa Beline prope civitatem nostram Coloniam super Albea), 1342 (Noue Colonie super Albea), 1373 (der stat czu Colne uff der Elben gelegen), 1419 (města Nového Kolína n. h.), 1654 (Nowy Kolyn), 1854 (Kolín novy). Altkolin wurde 1293 so genannt (in Antiqua Colonia agri ad E. in Lyssa). Mit Köln am Rhein hat der Name nichts zu tun. Neu-Kolin wurde 1261 im Zuge der durch König Přemsyl Otakar II. betriebenen Ausbaupolitik planmäßig angelegt und erhielt die Stadtrechte. Wichtig war der Holzhandel für den Bergbau. Zunächst dominierten die deutschen Bürger, 1366 taucht der erste tschechische Name im Rat auf, dann setzte eine rasche Tschechisierung ein, was sich bis zur Gegenwart auch nicht mehr geändert hat. Im Dreißigjährigen Krieg erlitt Kolín schwere Schäden. Bekannt wurde die Gegend durch die Schlacht am 18.06.1757, die der Preußenkönig Friedrich II. gegen die zahlenmäßig überlegenen Österreicher verlor. Schon 1778 begann das Manufakturzeitalter, als hier eine Baumwollspinnerei eröffnet wurde. 1845 erfolgte der Anschluß an das Eisenbahnnetz, weitere Industrien wie beispielsweise eine Zuckerfabrik folgten. Einige sehenswerte Bauwerke sind erhalten geblieben und stehen heute unter Denkmalschutz. Der politische Bezirk Kolin, bestehend aus den Gerichtsbezirken Kauřim und Kolin, umfaßte 1927 eine Fläche von 429 km² mit 91 Gemeinden (119 Ortschaften) und 73.300 Einwohnern, davon 99,7% Tschechen. 1939 kam die Stadt zum Protektorat. Nach 1945 weiterer Ausbau der Industrie. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Kolin Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch 1960, wobei der Sitz erheblich vergrößert wurde.

10.  Schaller X, 1788, S. 32; Sommer XII, 1844, S. 221; Rieger 4, 1865, S. 755; RGL 1, 1883, S. 876; OSN 14, 1899, S. 554; OLTR, 1927, S. 250; MJČ II, 1949, S. 285; Schwarz, 1961, S. 175; Schwarz, 1965, S. 68; ČV I, 1, 1968, S. 83; ČSAZ, 1983, S. 210; GeoKr, 1984, S. 78; RBL, 1989, S. 206; LŠ, 1997, S. 130; HHStBM, 1998, S. 280; Baedeker, 2000, S. 161; StR, 2001, S. 56; TLAZ, 2001, S. 383.

Kolínský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Kolin

5.    Kolínsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Mittelböhmischen Kreis (Středočeský kraj). Fläche 846 km2, 96.500 Bewohner, 113 Einwohner/km², 100 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 56.

Komáří hůrka

1.    Berg; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Mückenberg

4.    Mückentürmchen

7.    Erhebung im östlichen Erzgebirge (Krušné hory), 810 m hoch, bekannter Aussichtspunkt.

10.  Kunský, 1968, S. 328; ZLHN, 1987, S. 278; Baedeker, 2000, S. 277.

Komáří vrch

1.    Berg; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Mückenberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Adlergebirge (Orlické hory), 995 m hoch, Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

10.  ZLHN, 1987, S. 279.

Komenec-Wald

2.    Komenec-Bergland

3.    → Komonecká hornatina

8.    So genannt nach dem 622 m hohen Komenec-Berg, Bezirk Zlin.

10.  Kořistka, 1861, S. 50.

Komitz und Umgebung

3.    → Konicko

Kommerner Wanne

3.    → Komořanská kotlina

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Kommern (Komořany), Bezirk Brüx (Most).

10.  Schneider, 1908, S. 222.

Komonec

1.    Berg, Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Komonec-Berg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Wisowitzer Bergland (Vizovická hornatina), 672 m hoch, Bezirk Zlin.

10.  ČV 1, 1929, S. 144; StR, 1957, S. 26; HKK, 1960, S. 102; Kunský, 1968, S. 390; AR, 1981, S. 121; ZLHN, 1987, S. 279, Nr. IXC-1c.

Komonec-Berg

3.    → Komonec

10.  Kořistka, 1861, S. 50.

Komonec-Bergland

3.    → Komonecká hornatina

8.    So genannt nach dem Berg Komonec, 622 m hoch, Bezirk Zlin.

Komonecká hornatina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Zlin (Zlinský kraj), 75 km2

2.    Komonec-Bergland

3.    s.o.

4.    Komenec-Wald

7.    Geomorphologische Untereinheit im Wisowitzer Bergland (Vizovická vrchovina). 2 Teileinheiten: Klᚻovský hřbet und Rysovský hřbet.

8.    So benannt nach dem Berg Komonec, 622 m hoch, Bezirk Zlin.

10.  GČ, 1972, S. 90; ZLHN, 1987, S. 279, Nr. IXC-1c.

Komořanská kotlina

1.    GME-7, Bergland, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Kommerner Wanne

3.    s.o.

4.    Kommerner Becken (wörtl.)

7.    Geomorphologische Teileinheit im Brüxer Becken (Mostecká pánev).

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Kommern (Komořany), Bezirk Brüx (Most).

10.  ZLHN, 1987, S. 280, Nr. IIIB-3B-e.

Komorní hůrka

1.    Berg, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Kammerbühl

3.    s.o.

5.    Hůrka Kommorní

7.    Erhebung im Egerer Becken (Chebská pánev), Bezirk Eger (Cheb), 503 m hoch. Es handelt sich um einen erloschenen Vulkan, für den sich J. W. von Goethe lebhaft interessiert hat.

10.  MSN 1, 1925, S. 1048; ČV 1, 1929, S. 41; Koláček, 1934, S. 41; HKK, 1960, S. 77; GČZ, 1965, S. 75; ČV I, 1, 1968, S. 353; Kunský, 1968, S. 69; SLL, 1985, S. 226; ZLHN, 1987, S. 280; Baedeker, 2000, S. 128; Stani-Fertl, 2001, S. 265; TLAZ, 2001, S. 385.

Komotau

3.    → Chomoutovka

4.    Komtauer Bach

Komotau und Umland

3.    → Chomoutovsko

Komotau-Brüxer Becken

2.    Komotau-Teplitzer Becken

3.    → Chomoutovsko-teplická pánev

4.    Komotauer Becken; Komotau-Brüxer Tiefebene

5.    Chomoutovsko-teplická pánev (wörtl.)

8.    So genannt nach den nordböhmischen Städten Komotau (Chomoutov), Bezirk Komotau (Chomoutov), und Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most).

Komotau-Brüxer Tiefebene

2.    Komotau-Teplitzer Becken

3.    → Chomoutovsko-teplická pánev

8.    So genannt nach den nordböhmischen Städten Komotau (Chomoutov), Bezirk Komotau (Chomoutov), und Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most).

10.  Schneider, 1908, S. 220.

Komotau-Teplitzer Becken

3.    → Chomoutovsko-teplická pánev

8.    So genannt nach den nordböhmischen Städten Komotau (Chomoutov), Bezirk Komotau (Chomoutov), und Teplitz-Schönau (Teplice), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  Moscheles, 1921, S. 91; Werdecker, 1957, S. 30.

Komotauer Becken

2.    Komotau-Teplitzer Becken

3.    Chomoutovsko-teplická pánev

5.    Chomoutovská kotlina (wörtl.), Chomoutovská plošina

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Komotau (Chomoutov), Bezirk Komotau (Chomoutov).

10.  Blažek, 1959, S. 234; OTS, 1975, S. 14.

Koněpruská jeskyně

1.    Höhle, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Tropfsteinhöhlen von Konéprusy

7.    Das Höhlensystem gehört zum Böhmischen Karst (Český kras). Etwa 500 m des 2 km langen Systems sind für Touristen zugänglich. Man fand menschliche und tierische Hinterlassenschaften aus der Altsteinzeit sowie eine mittelalterliche Falschmünzwerkstatt.

8.    So benannt nach dem mittelalterlichen Ort Koněprusy, Bezirk Beraun (Beroun).

10.  GČZ, 1965, S. 157; ČV I, 1, 1968, S. 350; Kunský, 1968, S. 47; AR, 1981, S. 121; ČSAZ, 1983, S. 213; GeoKr, 1984, S. 57; Gorys, 1994, S. 116; Baedeker, 2000, S. 257.

Konická vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj), 862 km²

2.    Konitzer Bergland

3.    s.o.

4.    Konitzer Hochland

7.    Geomorphologische Untereinheit im Drahaner Bergland (Drahanská vrchovina). 10 Teileinheiten: Hornoříčská vrchovina, Jednovnicko-račický prolom, Kojálská planina, Ludíkovská plošina, Myslejovický hřbet, Plumlovská sníženina, Protivanovská planina, Štěpanovská planina, Zdětínská plošina und Zelenohorský les.

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Konitz (Konice), Bezirk Proßnitz (Prostějov).

10.  Hromádka, 1956, S. 285; HKK, 1960, S. 93; GČZ, 1965, S. 138; ČV I, 1, 1968, S. 453; Kunský, 1968, S. 275; GČ, 1972, S. 56; OTS, 1975, S. 28; ZLHN, 1987, S. 280, Nr. IID-3C.

Konicko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

7.    Umland der mittelmährischen Stadt Konitz (Konice), Bezirk Proßnitz (Prostějov), 2.976 Einwohner (1.1.2003), am Hanna-Hochland (Drahanská vrchovina) gelegen. Die Siedlung entstand an einem Flußübergang, wo ein Handelsweg von Mittelmähren nach Prag führte. Frühe Erwähnungen: 1200 (Konicz), 1279 (Conitz), 1337 (de Chunitz), 1342 (de Chonitz), 1349 (de Connycz), 1351 (in oppido Conicz), 1386 (oppidum Konycz), 1406 (in oppido Conycz), 1420 (de Conicz), 1482 (do Iesuov konických), 1492 (městecka konice), 1523 (měščanóm koniczkym), 1575 (z městečka konicz), 1677 (Kunitz), 1872 (Konitz, Konice). Es handelte sich um ein Städtchen mit Kirche, Jahrmarkt und Kastell, das sich sehen lassen konnte. Nach der Reformation wurde es bald wieder rekatholisiert. Der Bahnanschluß (1889) brachte nur kleinere Betriebe in die Stadt. Der Gerichtsbezirk Konitz im damaligen politischen Bezirk Littau umfaßte 1927 eine Fläche von 192 km² mit 38 Gemeinden (56 Ortschaften) und 23.200 Einwohnern, davon 77% Tschechen. An der Sprachgrenze gelegen wurde Konitz zur Grenzstation an der Protektoratsgrenze. 1970 Stadtrechte.

10.  Wolny II, 2, 1837, S. 422; Wolny V, 1839, S. 523; Rieger 4, 1865, S. 787; RGL 1, 1883, S. 879; OSN 14, 1899, S. 700; OLTR, 1927, S. 252 u. S. 254; Schwarz, 1966, S. 372; ČV I, 1, 1968, S. 314; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 421; ZJČ, 1982, S. 153; ČSAZ, 1983, S. 214; LŠ, 1997, S. 132; HHStBM, 1998, S. 286.

Königgrätz und Umland

3.    Královéhradecko

Königinhof an der Elbe und Umgebung

3.    Královedvorecko

Königliche Weinberge und Umgebung

3.    Vinohradsko

Königreich Böhmen

3.    Království české

4.    Kronland Böhmen

5.    České království

6.    Regnum Boemiae

10.  Werdecker, 1957, S. 3; Truhart, 1996, S. 680.

Königreicher Talsperre

3.    Vodní nádrž Rozkoš

10.  OLTR, 1927, S. 253; TLAZ, 2001, S. 386; SZ, 2003, S. 113.

Königreichwald

3.    → Les Království

5.    Bor; Království

9.    Im 15. Jahrhundert der Wald „im Königreich“.

10.  Sommer IV, 1836, S. 94; Sydow, 1868, S. 153; Lippert, 1896, S. 15; MJČ II, 1951, S. 363; Schwarz, 1965, S. 306.

Königsaal und Umgebung

3.    → Zbraslavsko

Königsaaler Becken

3.    → Zbraslavská kotlina

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Königsaal (Zbraslav), Bezirk Prag-West (Praha-západ).

10.  OTS, 1975, S. 63.

Königsberg und Umgebung

3.     → Klimkovicko

Königsberg an der Eger und Umgebung

3.     → Kynšpersko (nad Ohří)

Königsberger Hügelland

3.     → Klimkovická pahorkatina

8.     So genannt nach der nordmährischen, früher sudetenschlesischen Stadt Königsberg (Klimkovice), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

Königseck und Umgebung

3.     → Kunžaksko

Königshainer Paß

3.    → Libavské sedlo

6.    Przeľeçz Lubawska

10.  SGTS 9, 1996, S. 163.

Königshaner Paß

3.    → Královecké sedlo

5.    Královecké sedlo

6.    Przełęcz Lubawska (poln.)

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Königshan (Královec), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  SGTS 9, 1996, S. 163.

Königshaner Sattel

5.    Královecké sedlo

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Königshan (Královec), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  Werdecker, 1957, S. 41.

Königshaner Spitzberg

3.    → Královecký Špičák

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Königshan (Královec), Bezirk Trautenau (Trutnov).

Königshofer Becken

3.    → Královédvorská kotlina

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Königinhof an der Elbe (Dvůr Králové nad Labem), Bezirk Trautenau (Trutnov).

Königsperk

2.    Schwarzkopf

3.    → Čerchov

4.    Tscherkow

9.    Der Name soll so nach E. Schwarz von Apian gebraucht worden sein.

10.  Schwarz, 1961, S. 147.

Königstadtl und Umgebung

3.    → Královéměstecko

Königstadtler Ebene

2.    Königstadtler Tafelland

3.    → Královoměstská tabule

4.    Königstadtler Plateau

5.    Královoměstská rovina (wörtl.)

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Königstadtl (Městec Králové), Bezirk Nimburg (Nymburk).

Königstadtler Plateau

2.    Königstadtler Tafelland

3.    → Královoměstská tabule

4.    Königstadtler Ebene

5.    Královomestská rovina

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Königstadt (Městec Králové), Bezirk Nimburg (Nymburk).

10.  Schneider, 1908, S. 175.

Königstadtler Tafelland

3.    → Královoměstská tabule

4.    Königstadtler Ebene; Königstadtler Plateau

5.    Kralovoměstská rovina

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Königstadt (Městec Králové), Bezirk Nimburg (Nymburk).

Königswart und Umgebung

3.    → Kynžvartsko

4.    Bad Königswart und Umgebung

Königswarter Bergland

3.    → Kynžvartská vrchovina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Königswart (Město Kynžvart), Bezirk Eger (Cheb).

Konitzer Bergland

3.    → Konická vrchovina

4.    Konitzer Hochland

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Konitz (Konice), Bezirk Proßnitz (Prostějov).

Konitzer Hochland

2.    Konitzer Bergland

3.    → Konická vrchovina

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Konitz (Konice), Bezirk Proßnitz (Prostějov).

10.  OTS, 1975, S. 28.

Koňský vrch

1.    Berg; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Roßberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina), 587 m hoch, Bezirk Písek.

10.  ZLHN, 1987, S. 281.

Kopčina rumburská

2.    Rumburger Koppenland

3.    → Šluknovská pahorkatina

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Rumburg (Rumburk), Bezirk Tetschen (Děčín).

10.  OSN 6, 1893, S. 20.

Kopernik

2.    Kepernik

3.    → Keprník

4.    Glaseberg; Goldsteiner Schneeberg; Kepernikstein; Köppernik

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1886, Kt. 3.

Köpernik

2.    Kepernik

3.    → Keprník

4.    Glaseberg; Glaserberg; Kepernikstein; Kopernikstein

9.    Veraltet.

10.  Wolny 5, 1839, S. II; Cotta, 1854, S. 404.

Kopernikstein

2.    Kepernik

3.    → Keprník

4.    Glaseberg; Glaserberg; Kepernikstein; Kopernikstein

10.  Schweitzer, 1846, S. 3.

Kopidlsko

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgrätz (Královéhradecký kraj)

3.    Kopidlno und Umgebung

7.    Umgebung der mittelböhmischen Stadt Kopidlno, Bezirk Jitschin (Jičín), 2.219 Einwohner (1.1.2003), auf dem Tafelland an der mittleren Elbe (Středolabská tabule). Die Gegend liegt im slawischen Ausbauland, wurde also relativ früh besiedelt. Belege: 1322 (de Kopidlna), 1362 (de Kopydlna), 1367 (Václavoví de Kopydlna), 1368 (de Copidlen), 1396 (in Kopidlno), 1406 (ad eccl. Copidlno), 1451 (v Kopydlně), 1615 (na Kopidlně). Die dörfliche Siedlung am Flüsschen Mrlina gruppierte sich um zwei Kastelle, im 15. Jahrhundert entwickelte sich daraus ein Markt. Stadtrechte Anfang des 16. Jahrhunderts, Schloß am Marktplatz. Die landwirtschaftliche Umgebung ist geprägt durch meist kleinere Siedlungen, meist Gassendörfer und Weiler. Im 19. Jahrhundert Bahnanschluß, Zuckerfabrik, Mühle, Sägewerk. 1927 gehörte Kopidlno zum politischen Bezirk Liban, die Marktgemeinde hatte 2.284 Einwohner, darunter 18 deutscher Nationalität. 1939 Protektoratsverwaltung. Nach 1945 nur bescheidene Entwicklung, kunstgeschichtlich bemerkenswerte Baudenkmäler sind sehenswert.

10.  Rieger 4, 1865, S. 809; RGL 1, 1883, S. 880; OSN 14, 1899, S. 772; OLTR, 1927, S. 255; MJČ II, 1949, S. 305; Schwarz, 1965, S. 318; ZJČ, 1982, S. 154; ČSAZ, 1983, S. 215; RBL, 1989, S. 215; LŠ, 1997, S. 133; HHStBM, 1998, S. 288; SZ, 2003, S. 114.

Koppe, die Koppe

2.    Schneekoppe

3.    → Sněžka

4.    Riesenkoppe, Riesenberg

10.  Hoser, 1803, S. I 16.

Koppengebirge

2.    Koppenkamm

3.    → Obří hřeben

4.    Hauptkamm; Riesenkamm

6.    Czarny Grzbiet (poln.)

10.  Schneider, 1908, S. 104.

Koppenkamm

3.    → Obří hřeben

4.    Hauptkamm; Riesenkamm

6.    Czarny Grzbiet (poln.)

10.  SGTS 3, 1993, S. 56.

Koppenpaß

6.    Przełęcz pod Śnieżka (poln.)

10.  Schneider, 1908, S. 109.

Koppenplan

3.    → Úpská rašelina

6.    Równia pod ´Snieżka

10.  Hoser, 1803, S. I 73; Sommer IV, 1836, S. XI; Schweitzer, 1846, S. 7; RGL 2, 1883, S. 495; MWB Böhmen I, 1894, S. 70; Partsch I, 1896, S. 97; Machatschek, 1927, S. 290; OLTR, 1927, S. 255; WLG 3, 1970, S. 1035; Malerek, 1986, S. 168; Bach, 1989, S. 67; Knebel, 1993, S. 43.

Kopřivnicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

7.     Umland der Industriestadt Nesselsdorf (Kopřivnice), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín),    23.531 Einwohner (1.1.2003), im Vorland der Beskiden (Podbeskydská pahorkatina) gelegen. Erste Erwähnungen: 1511 (od hramice kopřivnický), 1517 (z Koprziwnicze), 1581 (ves Kopržywnicze), 1672 (Koprziwnitz), 1720 (Nickelsdorff, Koprziwnitz), 1846 (Nesselsdorf, Kopřiwnice). Ein Dorf also, unterhalb der um 1260 erbauten Burg Schauenstein (Šostýn). Ein Umland bildete sich erst heraus, als die Industrialisierung eintrat. 1813 wurde eine Fayence-Fabrik gegründet, dieser folgte 1850 die von Ignaz Schustala gegründete Kutschenfabrik, der 1891 eine Waggonfabrik nachfolgte. Im Zuge dieser industriellen Sukzession entwickelte sich bald danach die Automobilfabrikation, so dass hier 1897 der erste PKW der Habsburgermonarchie mit dem Namen „Präsident“ die Werkstatt verließ. 1920 wurde die Firma in TATRA umbenannt. Sie produzierte Eisenbahnwaggons, LKWs, PKWs und auch Flugzeuge für den zivilen und militärischen Bedarf. Hier erfand Ferdinand Porsche den stromlinienförmigen „Tatraplan“ mit luftgekühltem Heckmotor, der weltweit Aufsehen erregte und als Vorläufer des Volkswagens gelten darf. Die Dominanz der Industrie erzeugte ein großes Pendlereinzugsgebiet, in dem das eigentliche Zentrum der Kleinregion, die erstmals 1211 genannt Stadt Stramberg (Stramberk), völlig unterging. 1927 gehörte Nesselsdorf zum politischen Bezirk Neutitschein und hatte erst 4.730 Einwohner, davon 63 % tschechisch, was sich aber bald änderte. Nach dem Einmarsch der Deutschen Wehrmacht im Oktober 1938 wurde Nesselsdorf trotz seiner tschechischen Mehrheit aus rüstungspolitischen Gründen dem Reich angeschlossen. Erst 1948 erfolgte die Erhebung zur Stadt.

10.   Wolny I, 1835, S. 161; RGL 2, 1883, S. 246; OSN 14, 1899, S. 779; OLTR, 1927, S. 255; Schwarz, 1966, S. 417; Hosák/ Šrámek I, 1970, S. 423; ZJČ, 1982, S. 154; ČSAZ, 1983, S. 215; TLČS, 1983, S. 115; RBL, 1989, S. 291; LŠ, 1997, S. 133; HHStBM, 1998, S. 391; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 389.

Koprnik

2.    Kepernik

3.    → Keprník

4.    Glaseberg; Glaserberg; Kepernikstein; Kopernikstein

9.    Veraltet.

10.  OSN 17, 1901, S. 608.

Koráb

1.    Berg, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Schwihauer Hügelland (Svíhovská vrchovina), 773 m hoch, Bezirk Taus (Domažlice).

10.  HKK, 1960, S. 73; ČV I, 1, 1968, S. 455; Kunský, 1968, S. 309; AR, 1981, S. 121; ZLHN, 1987, S. 283; VGJ, 1996, S. 83; TLAZ, 2001, S. 391.

Koritschauer Stausee

3.    → Koryčanská přehradní nádrž

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Koritschan (Koryčany), Bezirk Kremsier (Kroměříž).

Koritschauer Talsperre

3.    → Koryčanská přehradní nádrž

5.    Koryčanská údolní nádrž; Vodní nádrž Koryčany

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Koritschan (Koryčany), Bezirk Kremsier (Kroměříž).

Korkonoš

2.    Halsträger

3.    → Krkonoš

4.    Korkonosch

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1888, Kt. 17; Egli, 1893, S. 779; OLTR, 1927, S. 255.

Korkonosch, d. h. Kesselberg

2.    Halsträger

3.    → Krkonoš

4.    Karkonosch, Krkonosch, Krkonoschrücken

10.  Hoser, 1803, S. I 76; Kloeden, 1875, S. 91; Blau, 1927, S. 23; Knebel, 1993, S. 66.

Koruna česká

2.     Böhmische Krone (wörtl.)

3.     → Země Koruny české; České země

4.     Länder der böhmischen Krone; Böhmische Länder

6.     Corona regní Bohemiae

10.   Semotanová, 2002, S. 215.

Koryčanská přehradní nádrž

1.    Stauwerk; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Koritschaner Stausee; Koritschaner Talsperre

5.    Koryčanská údolní nádrž; Vodní nádrž Koryčany

7.    Stauwerk des Baches Kyjovka, 1958 vollendet. Fläche 35,3 ha, Stauraum 2,13 Mio m3, Mauer 25 m hoch. Dient der Wasserwirtschaft und dem Naturschutz.

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Koritschan (Koryčany), Bezirk Kremsier (Kroměříž).

10.  Fričová, 1974/75, S. 309; ZLVTN, 1984, S. 140; TLAZ, 2001, S. 392.

Kosakow

3.    → Kozákov; Kozákovský hřbet

4.    Kozakow; Kozakow-Rücken; Kozakower Gebirge

8.    So genannt nach der höchsten Erhebung, dem 744 m hohen Kosakow (Kozákov), Bezirk Semil (Semily).

10.  Sommer II, 1834, S. 362; Sydow, 1868, S. 154; Kozenn / Jireček SA, 1882, Kt. 11; Machatschek, 1927, S. 283.

Kosakower Gebirgszug

2.     Kozakow-Rücken

3.     → Kozakovský hřbet

4.     Kosakow-Gebirge

10.   Sommer III, 1835, S. 154.

Kosakower Gebirgszug

2.     Kozakower Gebirge

3.     → Kozakovský hřbet

8.     So genannt nach der höchsten Erhebung, dem 744 m hohen Kosakow (Kozákov), Bezirk Semil (Semily).

10.   Sommer III, 1835, S. 154.

Kosakow-Gebirge

2.    Kozakow-Rücken

3.    → Kozakovský hřbet

8.    So genannt nach der höchsten Erhebung, dem 744 m hohen Kosakow (Kozákov), Bezirk Semil (Semily).

10.  Kloeden, 1875, S. 93.

Koschower Mittelgebirge

3.    → Chožovské středohoří

4.    Launer Berge; Rannayer Berge

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Chožov (Koschow), Bezirk Laun (Louny).

Kościelec

2.    Hüttenberg

3.    → Čertův vrch

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  SGTS 9, 1996, S. 113.

Kosciely

1.    Berg, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

3.    s.o.

10.  GČZ, 1965, S. 259.

Koslauer Bergland

3.    → Kozlovská vrchovina

4.    Plateau der Oderquellen

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Koslau (Kozlov), Kreis Olmütz (Olomoucký kraj).

Kostel und Umgebung

3.     Podivínsko

Kostelecko (nad Labem)

1.     Historische Kulturlandschaft, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

3.     Elbekostelitz und Umgebung

7.     Umgebung der Stadt Elbekosteletz (Kostelec nad Labem), Bezirk Mělník, 3.013 Einwohner (1.1.2003), auf dem Tafelland an der mittleren Elbe (Středolabská tabule) am linken Ufer der Elbe (Labe) gelegen. Die Gegend liegt im Zentrum des böhmischen Altsiedellandes und heute im weiteren Umlandbereich der Hauptstadt Prag. Ältere Belege: 1317 (molendinum super Albeam juxta oppidum Costelicz), 1327 (opidum Kostelecz in littore fluminis Albe), 1405 (Kostelecz), 1420 (oppidum Costelez supra Albam), 1613 (v Kostelci nad Labem), 1654 (Kostelecz nad Labem). Im 13. Jahrhundert wurde hier das dem böhmischen König gehörende Kastell errichtet, das in der Geschichte wiederholt eine Rolle spielte und auch zur Anlage eines Städtchens führte. Die fast waldfreie Umgebung der Stadt ist bestimmt durch einst wohlhabende Bauerndörfer, die allerdings im Zuge der Industrialisierung erheblich verändert wurden. Eine Zuckerfabrik machte den Anfang, weitere Branchen wie Mühlen, Maschinenbau und Metallwaren folgten. Daneben war die Stadt als Sommerfrische und für die Ausübung des Wassersports bekannt. 1927 gehörte Elbekosteletz zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Brandeis an der Elbe und hatte 2.940 Einwohner, darunter nur 27 deutscher Nationalität.

10.   Schaller X, 1788, S. 303; Sommer XII, 1844, S. 266; Rieger 4, 1865, S. 855; OSN 14, 1899, S. 912; OLTR, 1927, S. 258; MJČ II, 1949, S. 320; Schwarz, 1965, S. 65; ČSAZ, 1983, S. 218; HHStBM, 1998, S. 133.

Kostelecko (nad Orlicí)

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

7.     Umland der Stadt Adlerkosteletz (Kostelec nad Orlicí), Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou), 6.187 Einwohner (1.1.2003), auf dem Tafelland an der Adler (Orlická tabule) liegend. Die Stadt ist Teil des geplanten Siedlungsausbaus im östlichen Böhmen. Frühe Erwähnungen: 1303 (in Costelec prope Pothenstein), 1405 (decan. Kostelicensis: Kostelec), 1568 (do města Kostelcze nad Worlyczy). Die Siedlung erscheint 1358 als Marktort, 1568 als Stadt. Der längliche Marktplatz mit dem Rathaus an der Stirnseite betont die städtische Funktion. Die landwirtschaftliche Umgebung besteht zumeist aus kleineren Dörfern, deren Form auf den Landesausbau hinweist. Nachdem die Reformation Einzug gehalten hatte, entstand hier ein Zentrum der Böhmischen Brüder, die hier eine Kirche erbauten. Mit der Gegenreformation hielt der Barockstil Einzug. Die gute Verkehrslage und der frühe Bahnanschluss erlaubten eine zügige Industrialisierung. Zu der traditionellen Tuchmacherei gesellten sich Eisenverarbeitung und Maschinenbau. 1927 bestand der Gerichtsbezirk Adlerkosteletz im damaligen politischen Bezirk Reichenau an der Kněžna a. K. (Rychnov nad Kněžnou) mit 255 km² aus 47 Gemeinden mit 74 Ortschaften, von den 30.300 Bewohnern waren 99,7 % Tschechen. 1939 Protektoratsverwaltung, nach 1945 weitere Industriebetriebe.

10.  Sommer IV, 1836, S. 327; Rieger 4, 1865, S. 854; RGL 1, 1883, S. 12; OSN 14, 1899, S. 943; OLTR, 1927, S. 2 und S. 258; MSN 4, 1929, S. 117; MJČ II, 1949, S. 322; Šmilauer, 1960, S. 227; Duden WGN, 1966, S. 4; Schwarz, 1966, S. 296; ZJČ, 1982, S. 155; ČSAZ, 1983, S. 218; OLBL, 1983, S. 511/12; RBL, 1989, S. 18; LŠ, 1997, S. 134; HHStBM, 1998, S. 2; SZ, 2003, S. 88.

Kostenblatter Mittelgebirge

3.    → Kostomlatské středohoří

4.    Duckowitzer Gebirge (richtig: Dubkowitzer Gebirge)

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Kostenblatt (Kostomlatly pod Milešovkou), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

Kostomlatské středohoří

1.    GME-7; Mittelgebirge; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Kostenblatter Mittelgebirge

3.    s.o.

4.    Duckowitzer Gebirge (richtig: Dubkowitzer Gebirge)

7.    Geomorphologische Teileinheit im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří)

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Kostenblatt (Kostomlatly pod Milešovkou), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  ZLHN, 1987, S. 285, Nr. IIIB-5B-e.

Kotel

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Kesselkoppe

3.    s.o.

4.    Kesselberg; Rochlitzer Schneeberg (veraltet)

5.    Kokrháč (veraltet); Kotel velký; Sněžná hora

7.    Erhebung im Riesengebirge (Krkonošc) und zwar auf dem Böhmischen Kamm (Český hřbet), 1435 m hoch, Bezirk Semil (Semily).

10.  Krejčí, 1876, S. 287; OSN 6, 1893, S. 21; SSJ, 1920, S. 205; OLTR, 1927, S. 260; StR, 1957, S. 26; HKK, 1960, S. 84; Duden WGN, 1966, S. 328; ČV I, 1, 1968, S. 461; Kunský, 1968, S. 171; AR, 1981, S. 122; ZJČ, 1982, S. 160; ČSAZ, 1983, S. 231; SLL, 1985, S. 233; ZLHN, 1987, S. 286; Bach, 1989, S. 69; Gorys, 1994, S. 320; TLAZ, 2001, S. 638.

Kotlina Broumowská

2.    Braunauer Becken

3.    → Broumovská kotlina

4.    Steine-Tal

9.    Polnischer Terminus

10.  SGTS 13, 1992, S. 12; Potocki, 1994, S. 191.

Kotlina Chebská

2.    Egerer Becken

3.    → Chebská kotlina

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Eger (Cheb), Bezirk Eger (Cheb).

10.  MSN 1, 1925, S. 1048.

Kotlina Jevičská

2.    Gewitscher Senke

3.    → Jevičská sníženina

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Gewitsch (Jevičko), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  Hromádka, 1956, S. 291.

Kotlina Kladská

2.    Glatzer Kessel

3.    → Kladská kotlina

4.    Glatzer Gebirgskessel

8.    So benannt nach der schlesischen Stadt Glatz (poln. Kłodzko, tschech. Kladsko).

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1882, Kt. 11.

Kotlina Kłodzka

2.    Glatzer Kessel

3.    → Kladská kotlina

4.    Glatzer Gebirgskessel

5.    Kladský prolom

8.    So benannt nach der schlesischen Stadt Glatz (Kłodzko, tschechisches Exonym Kladsko).

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Walczak, 1968, S. 12; MKM Europa 2, 1972, S. 26; Kondracki, 1988, S. 34; Potocki, 1994, S. 191; VGJ, 1996, S. 29.

Kotlina Labská

2.    Elbebecken

3.    → Labská kotlina

5.    Labská pánev; Polabí; Polabská pánev

10.  Kozenn/Jireček ŠA, 1878, Kt. 11.

Kotlina Ostrawska

2.    Ostrauer Becken

3.    → Ostravská pánev

6.    Ostrava Basin (engl.)

9.    Polnische Bezeichnung

10.  Kondracki, 1988, S. 257.

Kotlina Plzeňská

2.    Pilsener Becken

3.    → Plzeňská kotlina

5.    Plzeňská pánev

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Pilsen (Plzeň).

10.  Kozenn/Jireček ŠA, 1886, Kt. 3.

Kotlina Żytawska

2.    Zittauer Becken

3.    → Žitavská panev

6.    Obniżenie Żytawsko-Zgorzeleckie (poln.)

9.    Polnische Bezeichnung

10.  Potocki, 1994, S. 190.

Kotlina utvořena Dyjí a švarcavou

2.    Thaya-Swratka-Becken

3.    → Dyjsko-svratecký úval

10.  Rieger 5, 1886, S. 457.

Kotouč

1.    Berg; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

3.    s.o.

4.    Kotoutsch; auch: Kottouč

7.    Erhebung im Hügelland unter den Beskiden (Podbeskydská pahorkatina), 529 m hoch, Bezirk Neutitschein (Nový Jičín). Darunter befindet sich die Šipka-Höhle.

10.  MWB MS, 1897, S. 37; MSN 1, 1925, S. 1049; OLTR, 1927, S. 260; Koláček, 1934, S. 50; HKK, 1960, S. 45; GČZ, 1965, S. 251; ČV I, 1, 1968, S. 744; Kunský, 1968, S. 396; ČSAZ, 1983, S. 473; GeoKr, 1984, S. 212; SLL, 1985, S. 442; ZLHN, 1987, S. 287, Nr. IXD-1D-f.

Kotoutsch

3.    → Kotouč

5.    auch: Kottouč

10.  Werdecker, 1957, S. 59.

Kouřimská plošina

1.     GME-7; Plateau; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.     Kauřimer Platte

7.     Geomorphologische Teileinheit im Tafelland an der mittleren Elbe (Středolabská tabule).

8.     So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Kauřim (Kouřim), Bezirk Kolín.

10.   ZLHN, 1987, S. 287, Nr. VI B-3E-d.

Kouřímsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.     Umland der mittelböhmischen Stadt Kauřim (Kouřim), Bezirk Kolín, 1.767 Einwohner (1.1.2003), auf dem Tafelland an der mittleren Elbe (Středolabská tabule). Die offene Landschaft war schon in frühgeschichtlicher Zeitbesiedelt. Bei der slawischen Landnahme entstand unweit der heutigen Stadt auf einer Anhöhe ein befestigter Burgwall, Züge einer ausgeprägten Zentralität schon vor der Zeit der mittelalterlichen Stadtgründungen. Drei Wälle sind nachgewiesen und wurden von den Archäologen gründlich untersucht. Die schriftlichen Erwähnungen setzen schon früh ein: 993 (in civitatibus ... Churimi, Chrudimi), 1088 (in castro Kurim), 1130 (Sobeslaus ... Kurimi tributum confirmat), 1167 (Sdezlau de Curim), 1222 (in castro Kvrim), 1310 (tomeu městu kurzym vzděchu), 1359/69 (Curym), 1381 (in Gurym), 1425 (z Kúěimě), 1523 (do Kaurzimie), 1654 (Kaurzym), 1788 (Kauržim, Caurzim). Schon die Přemystiden erkannten die Bedeutung des Ortes und bauten eine neue Burg, die zum Besitz des Wyschehrader Kapitels gehörte. Als Königliche Stadt, die mit dem Magdeburger Stadtrecht ausgestattet war, nahm Kauřim eine Vorzugsstellung ein. Kauřim war nach Prag eine der größten Städte Böhmens, was auch in mehreren Stadterweiterungen zum Ausdruck kommt. Im Zentrum des historischen Stadtkerns liegt der fast quadratische Marktplatz, der nachträglich nach Süden erweitert wurde, Teile der historischen Stadtbefestigung sind noch heute erhalten. Am Ende des 15. Jahrhunderts sind Zünfte für Weber, Schneider und Schuster und andere Gewerbe belegt. Sonst dominierte die Landwirtschaft. Die wohlhabenden Bauerndörfer in der Elbniederung trugen ebenfalls zum Reichtum der Stadt bei. Die Industrialisierung griff weniger, auch wenn schließlich eine Stichbahn zur Stadt gebaut wurde. Abgelegen von den großen Autostraßen versank Kauřim in der Bedeutungslosigkeit. Schon im 15. Jahrhundert setzte sich im Rat das tschechische Element durch, so wie auch das Umland mit seinen zahlreichen Kleindörfern die ursprüngliche slawische Kulturlandschaft zeigt, was auch in einem Freilichtmuseum mit alten Bauernhäusern zum Ausdruck kommt. Ein Kaurschimer Kreis (Kouřimský okres) mit Sitz in Kouřim bestand schon von 1751 bis 1850; dieser umfaßte 87 Herrschaften und Güter mit 211.427 Einwohnern (1847). Der Gerichtbezirk Kauřim im damaligen politischen Bezirk Kolin umfasst eine Fläche von 252 km² mit 52 Gemeinden (65 Ortschaften) und 29.400 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. 1939 kam Kauřim zum Protektorat Böhmen und Mähren.

10.   Schaller X, 1788, S. 4; Sommer XII, 1844, S. 1; Rieger 4, 1865, S. 875; RGL 1, 1883, S. 835; OSN 14, 1888, S. 1006; OLTR, 1927, S. 231 u. S. 261; MJČ II, 1949, S. 341; Schwarz, 1961, S. 335; Schwarz, 1965, S. 66; ZJČ, 1982, S. 156; ČSAZ, 1983, S. 221; RBL, 1989, S. 196; LŠ, 1997, S. 135; HHStBM, 1998, S. 257; TLAZ, 2001, S. 399.

Kovadlina

1.    Berg, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Schmiedekoppe

3.    s.o.

6.    Kowadło (poln.)

7.    Erhebung im Reichensteiner Gebirge (Rychlebské hory / Góry Złote), 987 m hoch, an der schlesischen Grenze, Bezirk Freiwaldau (Jeseník).

10.  NGRP, 1991, S. 707; SGTS 17, 1993, S. 108.

Kowadło

2.    Schmiedekoppe

3.    → Kovadlina

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Kondracki, 1988, S. 392; NGRP, 1991, S. 707; SGTS 17, 1993, S. 108.

Kozákov

1.    Berg; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Kosakow

3.    s.o.

7.    Erhebung im gleichnamigen Bergrücken der Westsudeten (Západní Sudety), 744 m hoch, Bezirk Semil (Semily).

9.    Der Bergzug ist recht markant und erscheint schon 1410 als „Kossakow“ in den Quellen.

10.  Rieger 2, 1862, S. 326; Krejčí, 1876, S. 432; OSN 6, 1893, S. 20; MWB Böhmen I, 1894, S. 72; OZA, 1924, Kt. 17; MSN 1, 1925, S. 1048; OLTR, 1927, S. 262; Koláček, 1934, S. 43; Novák, 1947, S. 42; HKK, 1960, S. 86; GČZ, 1965, S. 90; ZLHN, 1987, S. 288; ČV I, 1, 1968, S. 352; Kunský, 1968, S. 346; AR, 1981, S. 122; ZJČ, 1982, S. 157; ČSAZ, 1983, S. 222; GeoKr, 1984, S. 161; VGJ, 1996, S. 27; Baedeker, 2000, S. 219; TLAZ, 2001, S. 401.

Kozakow-Rücken

2.    Kosakow-Gebirge

3.    → Kozákovský hřbet

8.    So genannt nach der höchsten Erhebung, dem 744 m hohen Kosakow (Kozákov), Bezirk Semil (Semily).

10.  Schneider, 1908, S. 89.

Kozákovské pásmo

2.    Kozakower Gebirge

3.    → Kozákovský hřbet

4.    Kosakow-Rücken, Kosakow-Zug (wörtl.)

10.  Hromádka, 1956, S. 291; ČV I, 1, 1968, S. 572.

Kozákovský hřbet

1.    GME-6, Bergrücken, 81 km2, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Kozakower Gebirge

3.    s.o.

4.    Kosakow-Rücken

5.    Kozákovské pásmo

6.    Bergzug in den Westsudeten (Západní Sudety), schließt an das Jeschken-Gebirge (Ještědský hřbet) an. 3 Teileinheiten: Komárovský hřbet, Holenická pahorkatina, Táborský hřbet

8.    So benannt nach der höchsten Erhebung, dem Kozákov (Kosakow), Bezirk Semil (Semily), 744 m hoch.

10.  HKK, 1960, S. 467; GČZ, 1965, S. 87; ČV I, 1, 1968, S. 572; Kunský, 1968, S. 68; GČ, 1972, S. 62; ČSAZ, 1983, S. 222; ZLHN, 1987, S. 289, Nr. IVA-3B; TLAZ, 2001, S. 311.

Kozakow

3.    → Kozákov

4.    auch: Kosakow

10.  Schneider, 1908, S. 80; Hassinger, 1925, S. 70; OLTR, 1927, S. 262.

Kozakower Gebirge

3.    → Kozákovský hřbet

4.    Kosakow-Rücken; Kosakow-Zug

9.    Mit dem Zusatz „auch Semiler Gebirge genannt“

10.  Sommer II, 1834, S. XV.

Kozčínský rybník

1.    Teich; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.    Fischteich im Blatnaer Hügelland (Blatenská pahorkatina), 116 ha Fläche, beim Dorfe Kowtschin (Kozčín), Bezirk Klattau (Klatovy), durchflossen von der Uslawa (Úslava).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 683; Novotný, 1972, S. 47; AR, 1981, S. 122.

Kozí hřbet

2.    Ziegenrücken

3.    → Kozí hřbety

10.  SSJ, 1920, S. 198; OLTR, 1927, S. 262; TLAZ, 2001, S. 314.

Kozí hřbety

1.    Bergrücken, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Ziegenrücken

5.    Kozi hřbet

7.    Bergrücken auf dem Böhmischen Kamm (Český hřbet) des Riesengebirges (Krkonoše), bis 1387 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  Rieger 2, 1862, S. 322; Krejčí, 1876, S. 288; MSN 1, 1925, S. 1049; Koláček, 1934, S. 44; GČZ, 1965, S. 96; ČV I, 1, 1968, S. 461; Kunský, 1968, S. 158; KR, 1985, S. 143; ZLHN, 1987, S. 290; Bach, 1989, S. 68; Gorys, 1994, S. 320; Baedeker, 2000, S. 266; TLAZ, 2001, S. 404.

Kozi hřbety (u Horoměřic)

1.    GME-7, Hügelland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Ziegenrücken

3.    s.o.

5.    Hřbety u Prahy

7.    Geomorphologische Teileinheit auf der Prager Hochfläche (Pražská plošina), Hauptstadt Prag (hl. m.  Praha).

10.  HKK, 1960, S. 74; ČV II, 1, 1963, S. 46; GČZ, 1965, S. 169; ČV I, 1, 1968, S. 698; ZLHN, 1987, S. 290, Nr. VA-2B-c.

Kozlov

1.    Berg; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Wlaschimer Hügelland (Vlašimská pahorkatina), 709 m hoch, Bezirk Písek.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 463; Kunský, 1968, S. 280; AR, 1981, S. 122; ZLHN, 1987, S. 291.

Kozlovec

1.    Berg, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Zwittauer Hügelland (Svitavská pahorkatina), 552 m hoch, Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  ZLHN, 1987, S. 292.

Kozlovec-Rücken

3.    → Kozlovský hřbet

8.    So genannt nach dem Berg Kozlovec, Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

Kozlovická hora

1.    Berg; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Vorhügelland der Beskiden (Podbeskydská pahorkatina), 612 m hoch.

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Kozlowitz (Koslovice), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

10.  OSN 17, 1901, S. 610; ZLHN, 1987, S. 292.

Kozlovská vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Koslauer Bergland

3.    s.o.

4.    Plateau der Oderquellen

7.    Geomorphologische Teileinheit im Niederen Gesenke (Nizký Jeseník), Odergebirge (Oderské vrchy). Höchste Erhebung ist der 680 m hohe Fiedhübel (Fidlův kopec) mit den Oderquellen.

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Koslau (Kozlov), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  ZLHN, 1987, S. 292, Nr. IVC-3A-c.

Kozlovský hřbet

1.    GME-7, Bergrücken, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Koslovec-Rücken

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Zwittauer Hügelland (Svitavská pahorkatina).

8.    So benannt nach dem Kozlovec, 552 m hoch, Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  Hromádka, 1956, S. 291; HKK, 1960, S. 87; GČZ, 1965, S. 113; ČV I, 1, 1968, S. 463; Kunský, 1968, S. 319; GeoKr, 1984, S. 159; ZLHN, 1987, S. 292, Nr. VIC-3A-c.

Kozlovský kopec

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

7.    Erhebung im Zwittauer Hügelland (Svitavská pahorkatina), 603 m hoch, Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  ZLHN, 1987, S. 293.

Kozlow

3.    → Kozlov

10.  Schneider, 1908, S. 51.

Kozník

1.    Berg; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Vorland des Böhmerwaldes (Šumavské podhůří), 637 m hoch, Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 689; Kunský, 1968, S. 290; ZLHN, 1987, S. 293.

Kraj Vysočina

1.    Verwaltungseinheit

2.    Hochland-Kreis

4.    Kreis Iglau

5.    Jihlavský kraj (bis 2001)

7.    Kreis (entspr. Reg.-Bezirk) im südböhmisch-mährischen Grenzbereich, bestehend aus den Bezirken Iglau (Jihlava), Deutschbrod (Havličkův Bord), Pilgram (Pelhřimov), Saar (Žďár nad Sazavou) und Trebitsch (Třebíč´). Fläche 6.925 km², 520.800 Bewohner.

9.    Der Namensgebung ging eine kontroverse Diskussion voran. Vysočina (= Höhe, Hochland) spielt an auf die Böhmisch-Mährische Höhe (Českomoravská vysočina).

10.  StR, 2001, S. 57.

Krajkovská vrchovina

1.    GME-6 (alt), Bergland, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj), 57 km2

2.    Gossengrüner Bergland

7.    Geomorphologische Untereinheit (alt) im Erzgebirge (Krušné hory) ist im Wieselstein-Bergland (Loučenská hornatina) aufgegangen.

8.    So benannt nach der Ortschaft Gossengrün (Krajková), Bezirk Falkenau (Sokolov).

9.    In die überarbeitete geomorphologische Gliederung nicht mehr aufgenommen.

10.  GČ, 1972, S. 57.

Krakovecká plošina

2.    Rothschlosser Hochfläche

4.    Hochfläche von Krakovec

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Rothschloß (Krakovec), Bezirk Rakonitz (Rakovník).

9.    In die aktuelle geomorphologische Nomenklatur nicht aufgenommen.

10.  Hromádka, 1956, S. 287.

Králická brázda

1.    GME-6, Talsenke, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie, 58 km² in der ČR

2.    Grulicher Furche

3.    s.o.

4.    Grulicher Senke; Neißegraben; Schildberger Graben

5.    Králická kotlina a Štítská (Šilperská) brázda; Štitská (Šilperská) brázda

7.    Talfurche im Glatzer Kessel (Kladská kotlina / Kotlina Kłodzka), Mittlere Sudeten (Střední Sudety / Sudety Środkowe). 2 Teileinheiten: Lichovská brázda, Čtítská brázda.

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Grulich (Králický), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  NA, 1966, Kt. 10,2; GČ, 1972, S. 67; OTS, 1975, S. 29; ZLHN, 1987, S. 294, Nr. IVB-4A.

Králická kotlina

2.    Grulicher Furche

3.    → Králická brázda

4.    Grulicher Senke; Neißegraben; Schildberger Graben

5.    Grulicher Becken (wörtl.); Štítská (Šilperská) brázda

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Grulich (Králický), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 463.

Králické hory

2.    Glatzer Schneegebirge

3.    → Králický Sněžník

4.    Grulicher Gebirge (wörtl.)

6.    Masyw Śnieżnika (poln.)

9.    Wörtlich „Glatzer Gebirge“, es könnte auch das gesamte Glatzer Bergland gemeint sein.

10.  Novák, 1947, S. 46.

Králicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

7.     Umgebung der ostböhmischen Stadt Grulich (Králíky), Bezirk Wildenschwert (Ústí nad Orlící), 4.719 Einwohner (1.1.2003), am Rande des Glatzer Beckens (Kotlina Kladská) in einer Senke gelegen. Die Funde von Eisenerz und Silber und die gute Verkehrslage gaben den Anlass zur Gründung des Ortes. 1357 (in Greylichs – montana in Greulichs), 1577 (město Krulich), 1654 (Krulych), 1790 (Grulich, Grullich), 1836 (Grulich, Kralik), 1848 (Králický, Krulich, Grulich). Nach dem Verlöschen des Bergsegens lebte die Bevölkerung vom Textilgewerbe und von der Heimarbeit (Holzschnitzerei). Im Zuge der Gegenreformation Gründung eines Klosters, Wallfahrten. Landwirtschaftlich geprägte Umgebung, Flachsanbau, Waldhufendörfer, Holzfällerei, Sägewerke. Die Durchgangsstraße (heutige E43) überschreitet am nahen Mittelwalder Paß (Mladkovké sedlo) die Grenze nach Polen. Der Gerichtsbezirk Grulich im damaligen politischen Bezirk Senftenberg umfasste 1927 eine Fläche von 127 km² mit 19 Gemeinden (24 Ortschaften) mit 13.600 Einwohnern, davon 95,6 % deutscher Nationalität. Die Sprachgrenze verlief hier nahe der Landesgrenze, Grulich selbst kam 1938 zum Sudetengau. Heute ist die Kleinstadt bei lebhaftem Durchgangsverkehr eine Sommerfrische und Ausgangspunkt für Touren in das Glatzer Schneegebirge (Králický Sněžník).

10.  Schaller XV, 1790, S. 216; Sommer IV, 1836, S. 286; RGL 1, 1883, S. 650; OLTR, 1927, S. 153; MJČ II, 1949, S. 360; Schwarz, 1966, S. 299; Šmilauer, 1966, S. 299; ZJČ, 1982, S. 158; ČSAZ, 1983, S. 225; SLL, 1985, S. 175; RBL, 1989, S. 141; LŠ, 1997, S. 137; HHStBM, 1998, S. 180; Baedeker, 2000, S. 74; TLAZ, 2001, S. 407.

Králický příkop

2.    Grulicher Furche

3.    → Králická brázda

4.    Grulicher Graben (wörtl.); Grulicher Senke; Neißegraben; Schildberger Graben

5.    Králická brázda; Štítská (Šilperská) brázda

8.    So benannt nach der nordostböhmischen Stadt Grulich (Králický), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 341.

Králický průsmyk

2.    Paß von Mittenwalde

3.    Mladkovské sedlo

4.    Grulicher Paß (wörtl.)

6.    Przeľęcz Międzileska (poln.)

8.    In diesem Falle benannt nach der ostböhmischen Stadt Grulich (Králicky), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  Semetanová, 2002, S. 169.

Králický Sněžník

1.    GME-5, Gebirgsmassiv, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj), Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie; 76 km2 in der ČR

2.    Glatzer Schneegebirge

3.    s.o.

4.    Glatzer Schneeberg; Großer Schneeberg; Grulicher Schneeberg; Spieglitzer Schneeberg

5.    Králické hory; Sněžník Česko-morawský

6.    Grupa Śnieżnika (poln.); Masyw Śnieżnika (poln.)

7.    Gebirgsmassiv an der östlichen Flanke des Glatzer Gebirgskessels (Kotlina Kłodzka / Kladská kotlina), im Großen Schneeberg (Śnieżnik) bis 1425 m hoch. Die Fichtenstufe reicht bis 1350 m, darüber nur strauchartige Gehölze und Matten. Starke Bewaldung in den unteren Bereichen, vereinzelte Waldhufendörfer. Hier verläuft die Europäische Hauptwasserscheide. Am Klapperstein (Klepy / Trojmorski Wierch), 1145 m hoch, treffen die Einzugsgebiete von Elbe, Donau und Oder zusammen.

9.    Der Name wird sowohl für den höchsten Berg als auch für das gesamte Gebirgsmassiv gebraucht.

10.  Krejčí, 1876, S. 289; OSN 6, 1893, S. 20; OSN 17, 1901, S. 608; MSN 1, 1925, S. 1047; ČV 1, 1929, S. 12; Koláček, 1934, S. 79; Novák, 1947, S. 46; Kuchǎr, 1955, S. 61; Hromádka, 1956, S. 291; StR, 1957, S. 26; Blažek, 1959, S. 240; HKK, 1960, S. 27; Šmilauer, 1960, S. 226; BS, 1962, S. 219; GČZ, 1965, S. 15; Duden WGN, 1966, S. 329; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 350; Kunský, 1968, S. 36; GČ, 1972, S. 68; OTS, 1975, S. 29; AR, 1981, S. 122; ČSAZ, 1983, S. 225; MJČ, 1983, S. 157; GeoKr, 1984, S. 154; ZLHN, 1987, S. 294, Nr. IVC-4; RBL, 1989, S. 419; Potocki, 1994, S. 191; König, 1997, S. 121; LŠ, 1997, S. 137; Baedeker, 2000, S. 74; Stani-Fertl, 2001, S. 263; TLAZ, 2001, S. 406; SZ, 2003, S. 115.

Králický Sněžnik NPR

2.    Naturschutzgebiet Großer Schneeberg, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

7.    Geschütztes Gebiet an der tschechisch-polnischen Grenze. Es ist besonders die Vegetation des höheren Mittelgebirges, die den Anlaß zum Schutz gegeben hat.

10.  ČSAZ, 1983, S. 225; CHÚP, 1999, K4; TLAZ, 2001, S. 402.

Královecké sedlo

1.    Paß, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Königshaner Paß

3.    s.o.

5.    Libavské sedlo

6.    Przełęcz Lubawska (poln.)

7.    Paß im östlichen Riesengebirge (Krkonosze / Karkonosze) in den Mittleren Sudeten (Střední Sudety), bis 528 m hoch.

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Königshahn (Královec), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  ZLHN, 1987, S. 295; NGRP, 1991, S. 713, SGTS 9, 1996, S. 163.

Královecký Špičák

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Königshainer Spitzberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Raben- oder Überschargebirge (Vraní hory), 881 m hoch, nahe der tschechisch-polnischen Staatsgrenze.

8.    So benannt nach dem Ort Königshain (Královec), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  OSN 6, 1893, S. 22; Kunský, 1968, S. 363; AR, 1981, S. 122; ZLHN, 1987, S. 295; VGJ, 1996, S. 28.

Královédvorská kotlina

1.    GME-7, Becken, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Königshofer Becken

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Jitschiner Hügelland (Jičínská pahorkatina).

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Königinhof (Dvůr Králové nad Labem), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  GČZ, 1965, S. 198; ČV I, 1, 1968, S. 458; Kunský, 1968, S. 319; ZLHN, 1987, S. 295, Nr. VIA-2B-d.

Královédvorsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

7.    Historisches Umland der Stadt Königinhof an der Elbe (Dvůr Králové nad Labem), Bezirk Trautenau (Trutnov), 16.270 Einwohner (1.1.2003), am Austritt der Elbe aus dem Vorland des Riesengebirges (Krkonošské podhůří) gelegen. Ausgang der Stadtgründung war ein im 12. Jahrhundert errichteter Königshof, die Stadt wurde 1270 vom böhmischen König Otakar II. am Flußübergang gegründet. Erste Nennungen 1270 (Curia), 1316 (oppidum Hof), 1437 (miesta Dworu Kralowe nad Labem), 1790 (Königinhof an der Elbe). Schon im 14. Jahrhundert erfolgte ein wirtschaftlicher Aufschwung. Die Stadt war ummauert und mit Toren und Türmen versehen, das gitternetzartig angelegte Straßensystem umgab einen trapezförmigen Marktplatz. Wertvolle Gebäude stehen heute unter Denkmalschutz. Im 19. Jahrhundert Zentrum der Textilindustrie und des Textilmaschinenbaus. In der Stadt, die knapp an der Sprachgrenze liegt, setzte sich das tschechische Element durch. Königinhof ist bekannt durch eine angebliche Handschrift, die der patriotische Fälscher Wenzel Hanka 1817 im Kirchturm „entdeckte“, um die tschechische Geschichte zu heroisieren. Der politische Bezirk Königinhof, bestehend aus den Gerichtsbezirken Jaroměř und Königinhof, umfaßte 1927 eine Fläche von 495 km² mit 86 Gemeinden (127 Ortschaften und 69.800 Einwohnern, davon 73,4% tschechisch).1939 kam die Stadt zum Protektorat.

10.  Schaller XV, 1790, S. 68; Rieger 2, 1862, S. 374; RGL 1, 1883, S. 870; OSN 8, 1894, S. 285; OLTR, 1927, S. 122 u. S. 253; MJČ I, 1954, S. 517; Šmilauer, 1960, S. 267; Schwarz, 1965, S. 325; ČV II, 1, 1969, S. 252; ZJČ, 1982, S. 93; ČSAZ, 1983, S. 101; SLL, 1985, S. 246; RBL, 1989, S. 212; LŠ, 1997, S. 80; HHStBM, 1998, S. 274; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 186.

Královéhradecko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

7.    Umgebung der ostböhmischen Stadt Königgrätz (Hradec Králové), Bezirk Königgrätz (Hradec Králové), 95.765 Einwohner (1.1.2003), in der fruchtbaren Elbeniederung am Zusammenfluß von Elbe (Labe) und Adler (Orlice). Es handelt sich um Altsiedelland mit bemerkenswerten vor- und frühgeschichtlichen Funden. Hier entstand in der frühen Slawenzeit eine Burgwallsiedlung, von der die spätere Stadt ihren Namen hat (Gradec / Grätz). Erste Nennung 1073 (castrum Gradec).1225 wurde der Ort vom König Přemsyl Otakar I. zur Stadt erhoben (civitas nostra in Grudecz). Damit war Königgrätz die am frühesten belegte Rechtsstadt in Böhmen. Weitere Nennungen: 1183 (castrum Hradech), 1185 (abbus de Gradec), 1259 (Gretz), 1352 (Grecz), dann aber 1373 (Hradecz regine), 1437 (Hradec nad Labem), 1540 (města Hradce Králové nad Labem) und 1557 (der Stat Khunigin Gracz), was eigentlich so viel wie Königingrätz heißt, denn 1306 hatte Rudolf von Habsburg die Stadt Gemahlin Elisabeth von Polen-Kalisch geschenkt. Königgrätz war hinter Prag die zweitgrößte Stadt in Böhmen, das zeigt auch der ungewöhnlich große Marktplatz. Als Witwe übersiedelte Elisabeth 1308 mit ihrem ganzen Hof nach Königgrätz; sie ließ eine neue königliche Burg bauen und die Stadt mit Mauern und Türmen befestigen. In der Zeit der hussitischen Revolution hat sich Königgrätz zu einem zweiten Zentrum der Bewegung entwickelt. Nach wechselvollen Geschicken in der Zeit der Gegenreformation wurde die Stadt im 18. Jahrhundert zur Festung ausgebaut. Die landwirtschaftlich geprägte Umgebung, darunter zahlreiche Fischteiche in der Elbniederung, trug sehr zum Reichtum der Stadt bei. Ein Königgrätzer Kreis (Hradecký kraj) bestand schon von 1751 bis 1850; dieser umfaßte 43 Herrschaften und Güter mit 367.290 Einwohnern (1847). 1866 im Juli fand im hügeligen Gelände nordwestlich der Stadt die Schlacht zwischen Österreichern und Preußen statt, die über die Vorherrschaft im Deutschen Bund entscheiden sollte. Dank verbesserter Waffentechnik (Zündnadelgewehr) siegten die Preußen, rd. 40.000 Tote und Verletzte blieben auf dem Schlachtfeld zurück, eine bisher noch nie erreichte Bilanz, die zugleich die großdeutsche Lösung des Problems zunichte machte. Im 19. Jahrhundert wurden die inzwischen veralteten Festungsanlagen geschleift, so daß sich eine moderne und vielseitige Industrie entwickeln konnte. In der Zeit der Ersten Republik wurde diese Position noch weiter ausgebaut. Der politische Bezirk Königgrätz, bestehend aus den Gerichtsbezirken Königgrätz und Nechanitz, umfaßte 1927 eine Fläche von 96 Gemeinden (130 Ortschaften) mit 74.100 Einwohnern, davon 98,7% Tschechen. Die Bevölkerung blieb stets überwiegend tschechisch. In der Protektoratszeit behielt Königgrätz keine führende Stellung und konnte diese nach 1945 sogar noch ausbauen, vor allem nachdem es zum Sitz des Ostböhmischen Kreises erhoben worden war. Die innere Stadt mit zahlreichen erhaltenen Baudenkmälern steht heute noch unter Denkmalschutz. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Königgrätz wieder Kreishauptstadt (Královéhradecký kraj). Bei der neuerlichen Umorganisation der Verwaltung im Jahre 1960 wurde Königgrätz Hauptstadt des Ostböhmischen Kreises (Východočeský kraj). 1949 entstanden ein Stadt- und ein Landbezirk Königgrätz, beide wurden 1960 zusammengelegt und vergrößert.

10.  Schaller XV, 1790, S. 7; Sommer IV, 1836, S. 1; Rieger 4, 1865, S. 952; RGL 1, 1883, S. 870; OSN 11, 1897, S. 739; OLTR, 1927, S. 192 u. S. 253; Koláček, 1934, S. 106; MJČ I, 1954, S. 738; HKK, 1960, S. 197; Šmilauer, 1960, S. 267; Schwarz, 1961, S. 163; BS, 1962, S. 161; Schwarz, 1965, S. 329; ZJČ, 1982, S. 115; ČSAZ, 1983, S. 137; SLL, 1985, S. 245; RBL, 1989, S. 210; Gorys, 1994, S. 304; LŠ, 1997, S. 100; HHStBM, 1998, S. 269; Baedeker, 2000, S. 129; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 244.

Královéhradecký kraj

1.    Verwaltungseinheit

2.    Kreis Königgratz (Hradec Králové)

7.    Kreis (entspr. Regierungsbezirk) in Ostböhmen. Besteht aus den Bezirken Trautenau (Trutnov), Náchod, Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou), Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí), Zwittau (Svitavy) und Chrudim. Fläche 4.758 km2, 550.800 Bewohner, 116 Einwohner/km2, 65 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Královéhradecký okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Königgrätz (Hradec Králové)

5.    Královehradecko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im gleichnamigen Kreis (Králové-hradecký kraj). Fläche 875 km2, 160.700 Bewohner, 184 Einwohner/km2, 104 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Královéměstecká tabule

1.     GME-7; Tafelland; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.     Königstadtler Tafel

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit  im Tafelland an der mittleren Elbe (Středolabská tabule).

8.     So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Königstadtl (Městec Králové), Bezirk Nymburg (Nimburk).

10.   ZLHN, 1987, S.  295, Nr. VIB-3D-a.

Královeměstecko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.     Umland der mittelböhmischen Stadt Königstadtl (Mestec Králové), Bezirk Nimburg (Nymburk), 2.914 Einwohner (1.1.2003), auf dem Tafelland an der mittleren Elbe (Strědolabská tabule) gelegen. Es handelt sich um Altsiedelland wo auch die Slawen sehr früh Fuß gefasst haben. Frühe Erwähnungen: 1357 (Mestecz regis), 1363 (mčko Kunigstetel), 1373 (civitatem Konigstetil), 1373 (in Miestecz), 1379 (in Kunigestetel), 1410 (mčko ... Králowo Městec), 1418 (Miestecz alias Kunistetl), 1543 (mčko Miestecz Kralowo řečné Khynygsfeld), 1585 (mčko Miestecz Kralowy), 1594 (Khynygkusfeld), 1654 (Miestecz Kralowy), 1790 (Königsstadtel ehedem Königsfeld genannt, Regio-Miestecium, Miestecz Kralowy), 1835 (Königstädtel – Kraluw Městec, gewöhnlich nur Městec, Städtchen). Zunächst war der Ort mit dem Nimburger Recht begabt. Abseits vom Verkehr gelegen blieb der Ort stets ländlich und von der Landwirtschaft bestimmt. Nur wenige kleine Betriebe siedelten sich an, darunter eine Zuckerfabrik. Der Gerichtsbezirk Königstadtl im damaligen politischen Bezirk Poděbrad umfasste 1927 eine Fläche von 236 km² mit 33 Gemeinden (43 Ortschaften) und 20.800 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. 1939 Protektoratsverwaltung.

10.   Schaller XVI, 1790, S. 48; Sommer III, 1835, S. 85; RGL 1, 1883, S. 872; OLTR, 1927, S. 253 u. S. 338; MJČ II, 1949, S. 54; Schwarz, 1965, S. 75; ZJČ, 1982, S. 194; ČSAZ, 1983, S. 293; LŠ, 1997, S. 168.

Kralovická pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), 474 km2

2.    Kralowitzer Hügelland

3.    s.o.

4.    Hügelland von Kralovice

5.    Kralovická plošina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Plasser Hügelland (Plaská pahorkatina). 3 Teileinheiten: Kožlanská plošina, Pavlíkovské pahorkatina und Radnická vrchovina.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Kralowitz (Kralovice), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

10.  Hromádka, 1956, S. 287; GČZ, 1965, S. 154; ČV I, 1968, S. 695; Kunský, 1968, S. 168; GČ, 1972, S. 75; OTS, 1975, S. 29; ZLHN, 1987, S. 296, Nr. VB-2D.

Kralovická plošina

2.    Kralowitzer Hügelland

3.    → Kralovická pahorkatina

4.    Kralowitzer Hochfläche (wörtl.)

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Kralowitz (Kralovice), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 455.

Kralovicko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.    Umgebung der westböhmischen Stadt Kralowitz (Kralovice), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever), 3.500 Einwohner (1.1.2003), im Rakonitzer Hügelland (Rakonická pahorkatina). Die Niederlassung gehörte zuerst dem Zisterziensern von Plaß (Plasy). Erste Nennungen 1183 (villam Crelowitz), 1194 (de predio Cralouicz), 1544 (zámek a ves kaczerzow poloerici mčka kralowicz). Der Ort blieb unbedeutend, hat aber einige bemerkenswerte Kunstdenkmäler zu bieten. Der politische Bezirk Kralowitz, bestehend aus den Gerichtsbezirken Kralowitz und Manetin, umfaßte 1927 eine Fläche von 658 km² mit 92 Gemeinden (122 Ortschaften) und 35.200 Einwohnern, davon 82,3% Tschechen. Kralowitz liegt im traditionell tschechischen Sprachgebiet und kam 1939 zum Protektorat.

10.  Schaller X, 1788, S. 315; Rieger 4, 1865, S. 955; RGL 1, 1883, S. 889; OSN 15, 1900, S. 57; OLTR, 1927, S. 264; MJČ II, 1949, S. 361; HKK, 1960, S. 40; Schwarz, 1965, S. 126; ČV I, 1, 1968, S. 327; ZJČ, 1982, S. 158; ČSAZ, 1983, S. 276; RBL, 1989, S. 219; LŠ, 1997, S. 137.

Královoměstská rovina

2.    Königstadtler Tafelland

3.    → Kralovoměstská tabule

4.    Königstadtler Ebene (wörtl.); Königstadtler Plateau; Königstadtler Stufe

5.    Královomestské stupeň

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Königstadtl (Městec Králové), Bezirk Nimburg (Nymburk).

10.  Kunský, 1968, S. 319.

Královoměstská tabule

1.    GME-7, Tafelland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Königstadtler Tafelland

3.    s.o.

4.    Königstadtler Ebene; Königstadtler Plateau

5.    Královoměstská stupeň

7.    Geomorphologische Teileinheit auf dem Tafelland an der mittleren Elbe (Středolabská tabule).

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Königstadtl (Městec Králové), Bezirk Nimburg (Nymburk)

10.  GČZ, 1965, S. 206; ZLHN, 1987, S. 295, Nr. VIB-3D-a.

Královoměstský stupeň

3.    → Královoměstská tabule

4.    Königstadtler Stufe

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Königstadtl (Městec Králové), Bezirk Nimburg (Nymburk)

10.  ČV I, 1, 1968, S. 704.

Královský hvozd

1.    GME-7, Bergland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Künisches Gebirge

4.    Künisches Plateau; Künischer Wald

7.    Geomorphologische Teileinheit im Eisensteiner Bergland (Železnorudská hornatina). Höchste Erhebung ist die 1343 m hohe Seewand (Jezerní hora), Bezirk Klattau (Klatovy).

9.    Erste Nennung: 1586 ves Chuděníno na Království za Pocinovici. Die wörtliche Übersetzung bedeutet so viel wie „Königlicher Forst“.

10.  Rieger 2, 1862, S. 320; OSN 6, 1893, S. 17; SSJ, 1920, S. 160; MSN 1, 1925, S. 1048; OLTR, 1927, S. 265; Hromádka, 1956, S. 284; GČZ, 1965, S. 49; ČV I, 1, 1968, S. 448; Kunský, 1968, S. 206; ČSAZ, 1983, S. 480; GeoKr, 1984, S. 110; ZLHN, 1987, S. 296; Gorys, 1994, S. 230; Stallhofer, 2000, S. 39.

Království

2.    Königreichwald

3.    → Les Království

4.    Königswald

5.    Bor

10.  OLTR, 1927, S. 265; MJČ II, 1951, S. 363.

Království české

1.    Staatstitel und Territorium

2.    Königreich Böhmen

3.    Čechy; auch českě země

4.     Königreich Böhmen; Länder der böhmischen Krone

6.         Regnum Bohemiae

10.  Rieger 2, 1862, S. 315; OSN 6, 1893, S. 1; Semotanová, 2002, S. 214.

Kralowitz und Umland

3.    → Královicko

Kralowitzer Hochfläche

2.    Kralowitzer Hügelland

3.    → Kralovická pahorkatina

5.    Kralovická plošina (wörtl.)

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Kralowitz (Kralovice), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

Kralowitzer Hochland

2.    Kralowitzer Hügelland

3.    → Kralowická pahorkatina

5.    Kralovická plošina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Kralowitz (Kralovice), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

10.  Werdecker, 1957, S. 29.

Kralowitzer Hügelland

3.    → Kralovická pahorkatina

5.    Kralovická plošina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Kralowitz (Kralovice), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

Kralup an der Moldau und Umland

3.    Kralupsko

Kralupsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.    Umland der nordböhmischen Stadt Kralup an der Moldau (Kralupy nad Vltavou), Bezirk Mělník, 17.466 Einwohner (1.1.2003), Bezirk Mělník. Die Gegend gehört zum altbesiedelten slawischen Kerngebiet Böhmens. Ein Gut wird 993 erstmals erwähnt, der Name „Cralup“ wird 1253 genannt, dann wieder 1332 (villam Chralup) und 1550 (v Kralupech). Es handelt sich bis in die Neuzeit um eine mehr landwirtschaftliche Siedlung die zeitweise eine Festung der Prager Kreuzherren enthielt. Mit dem Eisenbahnanschluß 1850 setzte die Industrialisierung ein. Der politische Bezirk Kralup, bestehend aus den Gerichtsbezirken Kralup und Welwarn, umfaßte 1927 eine Fläche von 217 km² mit 42 Gemeinden (55 Ortschaften) und 32.200 Einwohnern, davon 99,3% Tschechen. 1939 blieb der Ort, der stets tschechisch war, beim Protektorat. Heute gehört Kralup zum Einzugsgebiet der Hauptstadt Prag. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Kralup wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  Schaller I, 1785, S. 222; Sommer XIII, 1845, S. 167; Rieger 4, 1865, S. 956; RGL 1, 1883, S. 889; OSN 15, 1900, S. 60; OLTR, 1927, S. 265; MJČ II, 1949, S. 353; Schwarz, 1965, S. 53; ČV I, 1, 1968, S. 654; Kunský, 1968, S. 314; ZLČ, 1982, S. 159; ČSAZ, 1983, S. 226; RBL, 1989, S. 219; LŠ, 1994, S. 138; HHStBM, 1998, S. 294; StR, 2001, S. 58.

Kras hranický

2.    Weißkirchener Karst

3.    → Hranický kras

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Mährisch-Weißkirchen (Hranice), Bezirk Proßnitz (Prostějov).

10.  GČZ, 1965, S. 252.

Kraslicko

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

7.    Umland der westböhmischen Stadt Graslitz (Kraslice), Bezirk Falkenau (Sokolov), 7.128 Einwohner (1.1.2003), im westlichen Erzgebirge (Krušné hory) nahe der Staatsgrenze gelegen. Trotz  seiner Unwirtlichkeit war das Gebiet schon früh besiedelt, was mit einem Übergang und einem vielbegangenen Weg nach Sachsen zusammenhängt. Im Gebiet der späteren Stadt wurden schon vor ihrer Gründung zwei Orte erwähnt: 1185 (Bernhausen) und 1373 (Friedrichsgrün). Die Stadt selbst wurde in der Zeit Kaiser Karls IV. gegründet und nach der Burg „Greslein“ so genannt und mit dem Elbogener Recht ausgestattet. Weitere Nennungen: 1272 (Greklis, oder Greslis), 13. Jh. (Gresslin, Gressel), 1404 (Schloß Greselin), 1412 (Gresslas, Gresleins), 1413 (zu Greslein), 1488 (o Greszles a Ssonperk), 1522 (na zamek Gresles), 1524 (v zámek Grazles), 1541 (ve vsi Kraslicy), 1577 (tvrz a mčko Graslos ... vesnice Ssonow), 17. Jh. (Gresslas, Greslitz), 1644 (dem Bergstädtlein Gräslitz), 1847 (Graslitz, Kradlice, sonst auch Greßl, Greslitz, Gräslein), 1854 (Kraslice, Graslitz). Grund der neuerlichen Erschließung waren die Bodenschätze, namentlich Kupfererze. Nach einem raschen Aufschwung wurde Graslitz 1541 Freie Bergstadt. Nach dem Dreißigjährigen Krieg war Graslitz mit 3000 Einwohnern die zweitgrößte Bergstadt auf der böhmischen Seite des Erzgebirges. Die Spuren des historischen Bergbaus können heute noch im Bild der Kulturlandschaft wahrgenommen werden. 1666 km Graslitz unter die Herrschaft derer von Nostitz, die im Zuge der Gegenreformation die mehrheitlich protestantischen Bürger zwangen, entweder katholisch zu werden oder auszuwandern. In der Tat verließen mehr als 2000 Menschen die Heimat und ließen sich in anderen deutschen Territorien nieder. 1677 gründete Graf Nostitz hier das erste Messingwerk in Böhmen. Mit dem Erlöschen des Bergsegens mußten sich die Einwohner nach neuen Erwerbsquellen umsehen. 1790 entstand eine Glashütte, 1796 die erste Oleumhütte Österreichs, 1808 wurde eine mechanische Baumwollspinnerei eröffnet. Neben der Textilindustrie entwickelte sich im 19. Jahrhundert der Bau von Musikinstrumenten analog zum benachbarten Sachsen (Klingenthal) stürmisch. 1876 wurde die Bahnstrecke nach Falkenau (Sokolov) fertiggestellt. Es gab über 50 Betriebe, darunter fünf Großbetriebe, die in einem einzigen Jahr 100.000 Blech- und 14.000 Holzblasinstrumente, dazu noch 4.500 Saxophone und 200.000 Ziehharmonikas produzierten. Damit hatte Graslitz den Weltmarkt erobert. So wurden die Stadt und ihr Umland in der Zwischenkriegszeit von der Weltwirtschaftskrise stark betroffen. Wegen der schönen Lage im Tal der Zwoda entwickelten sich Tourismus und Fremdenverkehr. Der politische Bezirk Graslitz umfaßte 1927 eine Fläche von 172 km² mit 20 Gemeinden (28 Ortschaften) und 39.200 Einwohnern, davon 98,6% deutscher Nationalität. 1938 kam die Stadt mit ihrem Umland zum Sudetengau. Beim Abschub der deutschen Bevölkerung 1946 wurden 2000 deutsche Facharbeiter zurückbehalten, um die Tradition fortzusetzen und zugleich tschechische Kader heranzubilden. Zahlreiche Graslitzer haben sich in Nauheim bei Groß-Gerau niedergelassen und dort neue Betriebe gegründet, die wegen der günstigen Lage zum Rhein-Main-Flughafen wieder in den Weltmarkt einsteigen konnten. Im nahen Schönbach (seit 1950: Luby) hatte man sich auf Saiteninstrumente spezialisiert. Die dortigen Vertriebenen ließen sich in Bubenreuth bei Erlangen nieder und setzten dort die Tradition fort. Durch die Verwaltungsreform des Jahres 1949 wurde Graslitz wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies allerdings nur bis 1960.

10.  Schaller II, 1785, S. 59; Sommer XV, 1847, S. 65; Rieger 4, 1865, S. 963; RGL 1, 1883, S. 633; OSN 15, 1900, S. 79; OLTR, 1927, S. 147; MJČ, 1949, S. 368; Schwarz, 1961, S. 186; Schwarz, 1965, S. 113; SLL, 1985, S. 172; RBL, 1989, S. 132; LŠ, 1997, S. 142; HHStBM, 1998, S. 169.

Kraslicko-Blatenská vysočina

2.    Keilberg-Bergland

3.    → Klínovecká hornatina

5.    Graslitz-Plattener Hochland (wörtl.)

8.    So benannt nach den westböhmischen Orten Graslitz (Kraslice), Bezirk Falkenau (Sokolov), und Platten (Horní Blatná), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  ČV 1, 1929, S. 136.

Kraslický průsmyk

1.    Paß; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Graslitzer Paß

5.    Průsmyk kraslický

7.    Übergang auf dem Kamm des Erzgebirges (Krušné hory) zwischen Graslitz (Kraslice), Bezirk Falkenau (Sokolov), und Klingenthal in Sachsen, bis 545 m hoch.

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Graslitz (Kraslice), Bezirk Falkenau (Sokolov).

10.  Koláček, 1934, S. 40; ZLHN, 1987, S. 297.

Kraslický Špičák

1.    Berg

3.    → Špičák

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Graslitz (Kraslice), Bezirk Falkenau (Sokolov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 708.

Krasnahora-Gebirge

10.  Sommer VIII, 1840, S. XVI.

Krasnohorská pahorkatina

2.    Schönberger Bergland

3.    → Krasnohorská vrchovina

4.    Schönberger Hügelland (wörtl.)

10.  Hromádka, 1956, S. 283; OTS, 1975, S. 29.

Krásnohorská vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Schönberger Bergland

3.    s.o.

4.    Hügelland von Krásná Hora

7.    Geomorphologische Teileinheit im Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina).

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Schönberg (Krásná Hora nad Vltavou), Bezirk Přibram.

10.  GČZ, 1965, S. 38; ČV I, 1, 1968, S. 447; Kunský, 1968, S. 280; ZLHN, 1987, S. 297, Nr. IIA-1B-f.

Krásnolípsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.     Umgebung der nordböhmischen Stadt Schönlinde (Kráná Lípa), Bezirk Tetschen (Děčín), 3.865 Einwohner (1.1.2003), im Schluckenauer Hügelland (Šluknovská pahorkatina) am Fuße des Lausitzer Berglandes (Lužické hory). Diese Mittelgebirgsgegend wurde in der Zeit der ostdeutschen Kolonisation von Sachsen aus besiedelt. Belege: 1361 (ad E. in pulcram tyliam), 1404 (Pulcra Tilia alias Schonlind), 1485 (Ssonlinde), 1518 (Sselinde), 1558 (ssolinde), 1566 (Schonlinda), 1614 (ves Szylyndow), 1635 (Ssilindorff), 1654 (Ssenlynda), 1787 (Schönlinde), 1833 (Schönlinde), 1854 (městys Krásná lípa, Markt Schönlinde). Im Unterschied zu den benachbarten Waldhufendörfern zeichnet sich Schönlinde durch einen bemerkenswerten Marktplatz aus, allerdings wurde es, wohl wegen der Dominanz von Rumburg, sehr spät als Stadt bezeichnet. In der Wirtschaft dominierte die Textil- und Holzverarbeitung. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Schönlinde zu einem regelrechten Industriedorf, wo sich neben der Textilindustrie (Wirkwaren) auch andere Gewerbe niederließen. Daneben entwickelte sich Schönlinde zu einer vielbesuchten Sommerfrische, von wo aus nicht nur das Lausitzer Gebirge und die Böhmisch-Sächsische Schweiz leicht erreicht werden können. 1927 gehörte Schönlinde zum politischen Bezirk und auch zum Gerichtsbezirk Rumburg und hatte 5.936 Einwohner, davon 97 % deutscher Nationalität. 1938 Sudetengau, 1945/46 Ausweisung der meisten Deutschen. Der frühere Bevölkerungsstand wurde nicht wieder erreicht.

10.   Schaller V, 1787, S. 215; Sommer I, 1833, S. 260; Rieger 4, 1865, S. 1299; RGL 2, 1883, S. 595; OLTR, 1927, S. 507; MJČ II, 1949, S. 618; Schwarz, 1961, S. 179; ČSAZ, 1963, S. 227; Schwarz, 1965, S. 257; SLL, 1985, S. 398; RBL, 1989, S. 401; TLAZ, 2001, S. 410.

Kratzau und Umgebung

3.     → Chrastavsko

Kratzauer Becken

3.     → Chrastavská kotlina

8.     So genannt nach der nordböhmischen Stadt Kratzau (Chrastava), Bezirk Reichenberg (Liberec).

Krautenwalder Berg

3.    → Travná

6.    Trawienská Góra (poln.)

8.    So genannt nach dem nordmährischen Dorf Krautenwalde (Travná; früher Krutvald), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Kořistka, 1861, S. 33; Rieger 5, 1897, S. 535.

Krautenwalder Bergland

3.    → Travenská hornatina

8.    So genannt nach dem nordmährischen Dorf Krautenwalde (Travná; früher Krutvald), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

Krautenwalder Paß

3.    → Travenské sedlo

4.    Krautenwalder Sattel; Landecker Paß

6.    Przełęcz Lądecka (poln.)

7.    Paß im Reichensteiner Gebirge (Rychlebské hory / Góry Złote), bis 665 m hoch.

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Krautenwalde (Travná, früher Krutvald), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  SGTS 17, 1993, S. 181.

Krautenwalder Sattel

3.    → Travenské sedlo

4.    Krautenwalder Paß; Landecker Paß

6.    Przełęcz lądecka (poln.)

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Krautenwalde (Travná, früher Krutvald), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Partsch I, 1896, S. 65.

Kravařská rovina

1.     GME-7; Ebene; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.     Deutschkrawarner Ebene

3.     s.o.

4.     Krawarner Ebene (wörtl.)

7.     Geomorphologische Teileinheit  im Troppauer Hügelland (Opavská pahorkatina).

8.     So benannt nach der Gemeinde Deutsch-Krawarn (Kravaře), Bezirk Troppau (Opava).

10.   ZLHN, 1987, S.  VIIA-1B-c.

Kravařsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

7.     Umland der ehemals schlesischen Stadt Krawarn (Kravaře), Bezirk Troppau (Opava), ... Einwohner, im Troppauer Hügelland und zwar im Hultschiner Ländchen (Hlučínsko). Die Gegend war früh und zwar von Schlesien aus besiedelt. Belege: 1224 (cum villa nomine Crawar), 1269 (de Crawarn), 1281 (de Crauar), 1283 (de Krawar), 1349 (Crawer), 1420 (ecclesiam Crawarn), 1536 (farář krawarsky), 1643 (von Krawarz), 1736 (Krawarn), 1837 (Deutsch Krawarn, Krawař), 1910 (Deutsch-Krawarn, Kravař). Es handelt sich um offenes Altsiedelland; die Gegend wurde von Schlesien aus besiedelt. Charakteristisch sind langgestreckte Hufenfluren und Reihendörfer. Nach dem Dreißigjährigen Krieg setzte ein durchgreifender Slawisierungsprozess ein; nicht etwa polnisch, sondern ein mährischer Dialekt setzte sich durch. Bis 1918 gehörte das Gebiet zu Preußisch-Schlesien und zwar zum Kreis Ratibor, durch den Versailler Vertrag kam das Hultschiner Ländchen ohne Volksabstimmung an den neu gegründeten Tschechoslowakischen Staat. Der Ort, der erst 1960 zur Stadt erhoben wurde, gehörte 1927 zum politischen Bezirk Troppau und zum Gerichtsbezirk Hultschin und hatte 4.370 Einwohner, darunter 836 deutscher Nationalität. 1938 Rückgliederung an das Deutsche Reich, 1945 wieder an die Tschechoslowakei.

10.   Rieger 4, 1865, S. 974; RGL 1, 1883, S. 891; OSN 15, 1900, S. 100; OLTR, 1927, S. 267; Koláček, 1934, S. 139; Schwarz, 1961, S. 83; BS, 1962, S. 382; Schwarz, 1966, S. 349; Hosák/Šrámek I, 1970, S.  448; ZJČ, 1982, S. 160; ČSAZ, 1983, S. 229; RBL, 1989, S. 228; Gorys, 1994, S. 375; LŠ, 1997, S. 139; HHStBM, 1998, S. 295.

Krawarn und Umgebung

3.     → Kravařsko

Krawarner Ebene

2.     Deutschkrawarner Ebene

3.     → Kravařská rovina

8.     So genannt nach der Gemeinde Deutsch-Krawarn (Kravaře), Bezirk Troppau (Opava).

Křečowitzer Hügelland

3.    → Křečovická pahorkatina

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Křečowitz (Křečovice), Bezirk Beneschau (Benešov).

Křečovická pahorkatina

2.    Křečowitzer Hügelland

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Křečowitz (Křečovice), Bezirk Beneschau (Benešov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 684.

Kreideland

2.    Böhmische Kreidetafel

3.    → Česká křídová tabule

10.  Machatschek, 1927, S. 322.

Kreidesandsteinplatte von Auscha

2.    Auschaer Hügelland

3.    → Ústěcká pahorkatina

4.    Tafelland von Auscha

5.    ښtěcká tabule

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Auscha (Ústěk), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  Hassinger, 1925, S. 65.

Kreis Aussig (Ústí nad Labem)

3.    Ústecký kraj

Kreis Brünn (Brno)

2.    Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

3.    → Jihomoravský kraj

9.    2001 umbenannt

Kreis Budweis (České Budějovice)

3.    → Jihočeský kraj (CBkr)

9.    2001 umbenannt

Kreis Iglau (Jihlava)

2.    Hochland-Kreis

3.    → Kraj Vysočina

4.    Kreis „Vysočina“

9.    Im Jahr 2001 umbenannt.

Kreis Karlsbad (Karlovy Vary)

3.    → Karlovarský kraj

Kreis Mährisch-Ostrau

2.    Mährisch-Schlesischer Kreis

3.    → Moravskoslezský kraj

9.    2001 umbenannt

Kreis Mittelböhmen

2.    Mittelböhmischer Kreis

3.    → Středočeský kraj

Kreis Olmütz (Olomouc)

3.    → Olomoucký kraj

Kreis Ostrau

2.    Mährisch-Schlesischer Kreis

3.    Moravskoslezský kraj

5.    Ostravský kraj (bis 2001)

Kreis Pilsen (Plzeň)

3.    → Plzeňský kraj

Kreis Reichenberg (Liberec)

3.    → Liberecký kraj

Kreis Königgratz (Hradec Králové)

3.    → Královéhradecký kraj

Kreis Pardubitz (Pardubice)

3.    → Pardubický kraj

Kreis Zlin

3.    → Zlinský kraj

Křemelná

1.    Berg, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Kiesleitenberg

7.    Erhebung im Böhmerwald (Šumava), 1125 m hoch, Bezirk Klattau (Klatovy). Naturschutzgebiet.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 685; Kunský, 1968, S. 287; AR, 1981, S. 123; ZLHN, 1987, S. 303.

Křemešnická vrchovina

1.    GME-5, Bergland, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina), 2.634 km²

2.    Kremeschnik-Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Haupteinheit auf der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina): 4 Untereinheiten: Humpoletzer Bergland (Humpolecká vrchovina), Neuhauser Hügelland (Jindřichohradecka pahorkatina), Patzauer Hügelland (Pacovská pahorkatina) und Zeliw-Hügelland (Želivská pahorkatina).

8.    So benannt nach dem Berg Křemešník, 765 m hoch, Bezirk Pilgram (Pelhřimov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 443; GČ, 1972, S. 51; GeoKr, 1984, S. 59; ZLHN, 1987, S. 304, Nr. IIC-1; VJG, 1996, S. 21; TLAZ, 2001, S. 135.

Křemešník

1.    Berg, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

3.    s.o.

7.    Erhebung auf der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina), 765 m hoch, Bezirk Pilgram (Pelhřimov). Naturreservat.

9.    Der Name läßt sich bis auf das Jahr 1555 zurückverfolgen, dann konkret 1799 (Kržemessnik).

10.  OLTS, 1927, S. 268; Koláček, 1934, S. 37; StR, 1957, S. 26; BS, 1962, S. 71; CV I, 1, 1968, S. 442; Kunský, 1968, S. 32; AR, 1981, S. 123; ZJČ, 1982, S. 163; ČSAZ, 1983, S. 231; GeoKr, 1984, S. 87; ZLHN, 1987, S. 304; VGJ, 1996, S. 21; LŠ, 1997, S. 143; TLAZ, 2001, S. 430.

Kremser Becken

3.    → Křemžská kotlina

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Krems (Křemže), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

Kremsger oder Gremsinger Gebirge

3.    → Přísečnická hornatina

10.  Sommer XIV, 1846, S. V.

Kremsier und Umland

3.    → Kroměřižsko

Křemžská kotlina

1.    GME-7, Becken, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Kremser Becken

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Vorland des Böhmerwaldes (Šumavské podhůří).

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Krems (Křemže), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  Hromádka, 1956, S. 284; GČZ, 1965, S. 51; ČV I, 1, 1968, S. 449; Kunský, 1968, S. 162; ZLHN, 1987, S. 304, Nr. IB-2D-e.

Kreuzberg

3.    → Křížový vrch

10.  Kořistka, 1861, S. 36.

Kreuzberger Stausee

3.    → Kružberská přehradní nádrž

Křiby

3.    → Chřiby

4.    Marsgebirge

10.  OSN 17, 1901, S. 612; ČV I, 1, 1968, S. 741.

Křídová tabule

2.    Böhmische Kreidetafel

3.    → Česká křídová tabule

4.    Kreideland; Kreidetafel (wörtl.)

10.  Hromádka, 1956, S. 285.

Křídová tabule severovýchodních Česke

3.     → Vychodolabská tabule

4.     Kreidetafel in Nordost-Böhmen (wörtl.)

10.   Koláček, 1934, S. 34.

Křídove planiny

2.    Böhmische Tafel

3.    → Česká tabule

4.    Kreidetafeln (wörtl.)

10.  OSN 6, 1893, S. 25.

Krima-Stausee

3.    → Křimovská přehradní nádrž

8.    So genannt nach dem Ort Krima (Křimov), Bezirk Komotau (Chomoutov).

Krimovská přehradní nádrž

1.    Stauwerk; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Krima-Stausee

5.    Vodní nádrž Křimov

7.    Stauwerk des Krima-Baches (Křimovský połok) im Erzgebirge (Krusné hory), 1959 vollendet. 10,4 ha Fläche, 1,26 Mio. m3 Stauraum, Staumauer 46 m hoch. Dient ausschließlich wasserwirtschaftlichen Zwecken.

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Krima (Křimov), Bezirk Komotau (Chomoutov).

10.  Fričová, 1974/75, S. 308; ZLVTN, 1984, S. 144.

Křivoklátská vrchovina

1.    GME-5, Bergland, 745 km2, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Pürglitzer Bergland

3.    s.o.

4.    Pürglitzer Hochfläche; Pürglitzer Wald; Rokitzen-Pürglitzer-Porphyrzug

5.    Radečsko-křivoklátská vrchovina

7.    Geomorphologische Haupteinheit im Brdywald-Untersystem (Brdská podsoustava). 2 Untereinheiten: Lanaer Hügelland (Lánská pahorkatina) und Zbirower Bergland (Zbirožská vrchovina).

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Pürglitz (Křívoklát), Bezirk Rakonitz (Rakovník).

10.  Novák, 1947; Hromádka, 1956, S. 287; HKK, 1960, S. 73; BS, 1962, S. 145; GČZ, 1965, S. 150; ČV I, 1, 1968, S. 355; Kunský, 1968, S. 38; GČ, 1972, S. 72; OTS, 1975, S. 29; GeoKr, 1984, S. 59; ZLHN, 1987, S. 305, Nr. VA-3; VGJ, 1996, S. 33.

Křivoklátsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.    Umland der nordwestböhmischen Stadt Pürglitz (Křivoklát), Bezirk Rakonitz (Rakovník), 671 Einwohner (1.1.2003), waldreiche Landschaft an der Einmündung des Rakonitzbaches in die Beraun (Berounka). Schon 1109 wurde die Burg erwähnt (Hrádek), dann auch die Stadt im 12. und 13. Jahrhundert (Křivoplát; Krziwoplat). Weitere Nennungen 1222 (in Creoplath), 1224 (in Creůplath), 1241 (castello Burgelin), 1269 (in Purglino), 1422 (hrad Křivoklát), 1615 (na Křivokláte). Aus „Burgelin“, entsprechend Hrádek, wurde Prüglitz. Der Gerichtsbezirk Pürglitz im damaligen politischen Bezirk Rakonitz umfaßte 1927 eine Fläche von 346 km² mit 32 Gemeinden (39 Ortschaften) und 18.800 Einwohnern, davon 99,7% Tschechen. Stadt und Umland gehören zum tschechischen Sprachgebiet und kamen 1939 zum Protektorat. Das gleichnamige Landschaftsschutzgebiet „Křivoklátsko“ belebt den Ausflugsverkehr.

10.  Sommer XIII, 1845, S. 278; Rieger 4, 1865, S. 1004; RGL 1, 1883, S. 445; OSN 15, 1900, S. 200; OLTR, 1927, S. 271 u. 461; ČV 1, 1929, S. 460; MJČ II, 1949, S. 403; Schwarz, 1961, S. 192; BS, 1962, S. 137; Schwarz, 1965, S. 186; Kunský, 1968, S. 315; ZJČ, 1982, S. 164; ČSAZ, 1983, S. 129; TLČS, 1983, S. 238; GeoKr, 1984, S. 62; RBL, 1989, S. 360; Gorys, 1994, S. 119; LŠ, 1997, S. 143; HHStBM, 1998, S. 502; Baedeker, 2000, S. 258.

Křivoklátsko CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Landschaftsschutzgebiet Pürglitzer Wald

7.    Das geschützte Gebiet hat eine Fläche von 624 km2 einschließlich von 13 ha unter besonderem Schutz und wurde 1978 eingerichtet.

10.  CSAZ, 1983, S. 239; CHÚP, 1999, D4-D5; StR, 2001, S. 81; TLAZ, 2001, S. 435; SZ, 2003, S. 115.

Křivoklátský les

2.    Pürglitzer Bergland

3.    → Křivoklatská vrchovina

4.    Pürglitzer Wald (wörtl.)

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Pürglitz (Křivoklát), Bezirk Rakonitz (Rakovník).

10.  Krejčí, 1876, S. 292.

Křižanau und Umgebung

3.    → Křižanovsko

Křižanauer Becken

3.    → Křižanovská kotlina

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Křižanau (Křižanov), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

Křižanauer Bergland

3.    → Křižanovská vrchovina

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Křižanau (Křižanov), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

Křižanovická přehradní nádrž

1.    Stausee; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Křižanowitzer Talsperre

5.    Vodní nádrž Křižanovice

7.    Aufstauung der Chrudimka im Eisengebirge (Železné hory), 1954 vollendet. 31,8 ha Fläche, 1,62 Mio. m³ Stauraum, Staumauer 21 m hoch. Das Werk dient der Stromgewinnung.

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Křižanovice (Křižanowitz), Bezirk Chrudim.

10.  Fričova, 1974/75, S. 308; ČSAZ, 1983, S. 308, ZLVNT, 1984, S. 146.

Křižanovská kotlina

2.    Křižanauer Bergland

3.    → Křižanovská vrchovina

4.    Křižanauer Becken (wörtl.)

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Křižanau (Křižanov), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 683; Kunský, 1968, S. 267.

Křižanovská vrchovina

1.    GME-5, Bergland, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina), 2.722 km²

2.    Křižanauer Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Haupteinheit auf der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina). 3 Untereinheiten: Bitescher Bergland (Bitešská vrchovina), Daschitzer Becken (Dačiská kotlina) und Pirnitzer Bergland (Brtnická vrchovina)

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Křižanau (Křižanov), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  GČ, 1972, S. 53; GeoKr, 1984, S. 86; ZLHN, 1987, S. 306, Nr. IIC-5; VGJ, 1996, S. 22; TLAZ, 2001, S. 134.

Křižanovsko

1.    Historische Kulturlandschaft; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.    Umland der ostböhmischen Stadt Křižanau (Křižanov), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou), 1.830 Einwohner (1.1.2003), auf der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina). In diesem abgelegenen Grenzwald wird schon im 13. Jahrhundert eine Burg erwähnt. Dann war es die Suche nach Bodenschätzen, die weitere Menschen in die Wildnis brachte. Frühe Erwähnungen: 1239 (de Crisanowe), 1287 (partem ville dicte Chrizan), 1350 (de Chrisans), 1357 (in Crizano), 1358 (super castro Krzizanow), 1398 (de Krzyzanow), 1418 (de Crisans), 1447 (v Krzyzanowie), 1492 (z městečka Horniho Krzizanowa), 1560 (městečko Krzizanow), 1611 (hrad a městečko Krzizianow), 1846 (Křižanau, Křjzanow). Der Ort wuchs nie über die kleinstädtische Bedeutung hinaus, denn auch der Erzabbau ging im 19. Jahrhundert ein. Křižanau hatte 1927 1.470 fast ausschließlich tschechische Einwohner. Im rein tschechischen Sprachgebiet liegend kam Křižanau 1939 zum Protektorat.

10.  Wolny VI, 1842, S. 206; Rieger 4, 1865, S. 1010; RGL 1, 1883, S. 895; OSN 15, 1900, S. 205; OLTR, 1927, S. 271; Schwarz, 1966, S. 244; ČV I, 1, 1968, S. 613; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 465; ČSAZ, 1983, S. 239; TLAZ, 2001, S. 437.

Křižanowitzer Talsperre

3.    → Křižanovická přehradní nádrž

4.    Vodní nádrž Křižanovice

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Křižanovice (Křižanowitz), Bezirk Chrudim.

Křižový vrch

1.    Berg; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

3.    s.o.

8.    Erhebung im Schwihauer Bergland (Švihoská vrchovina), 487 m hoch, Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih).

10.  Rieger 2, 1862, S. 323; ZLHN, 1987, S. 307, Nr. VB-3B-b.

Krkavčí hory

2.    Rabengebirge

3.    → Vraní hory

4.    Überschargebirge

10.  Krejči, 1876, S. 432.

Krkavec

1.    Berg; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Krkawetz

3.    s.o.

7.    Erhebung im Plasser Hügelland (Plaská pahorkatina), 504 m hoch, Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

10.  AR, 1981, S. 122; ZLHN, 1987, S. 300, Nr. VB-2b-b.

Krkawetz

3.     → Krkawec

10.   Sommer VI, 1838, S. 342.

Krkonos

2.    Halsträger

3.    → Krkonoš

9.    Ältere deutsche Schreibweisen für Krkonoš, also Halsträger

10.  AE 10, 1871, S. 1055; Partsch, 1896, S. 99.

Krkonoš

1.    Bergrücken, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Halsträger

3.    s.o.

4.    Krkonosch; Karkonosch; Korkonosch; Krkonoschrücken

7.    Kahler Bergrücken im Riesengebirge (Krkonoše / Karkonosze) zwischen der Kesselkoppe (Kotel), 1435 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov), und dem Bärhübel (Medvědín), 1235 m hoch. Das Gebiet steht unter Naturschutz.

9.    Der slawische Name dieses Rückens hat nach 1500 dem ganzen Gebirge seinen tschechischen bzw. später auch polnischen Namen gegeben.

10.  Kozenn/JirečekŠA, 1888, S. 17; SSJ, 1920, S. 205; OLTR, 1927, S. 272; KR, 1985, S. 143; Malerek, 1996, S. 165.

Krkonoš

2.     Ziegenrücken

10.   Schaller XVI, 1791, S. 5.

Krkonoš, d. h. Kesselberg

2.    Halsträger

3.    → Krkonoš

9.    Offenbar liegt eine Verwechslung vor.

10.  Kloeden, 1875, S. 91.

Krkonosch

2.    Halsträger

3.    → Krkonoš

4.    Karkonosch; Krkonoschrücken

10.  Sommer III, 1835, S. 162; Schweitzer, 1846, S. 8; Sydow, 1868, S. 147; MWB Böhmen I, 1884, S. 67; Schneider, 1908, S. 104; Moscheles, 1921, S. 106; SLL, 1985, S. 369.

Krkonoschrücken

2.    Halsträger

3.    → Krkonoš

4.    Karkonosch

10.  WLG, 3, 1970, S. 1035.

Krkonoscy Hory

2.    Riesengebirge

3.    → Krkonoše

4.    Krkonosch-Gebirge (wörtl.)

6.    Karkonosze (poln.)

10.  Schweitzer, 1846, S. 1.

Krkonoše

1.    GME-5, höheres Bergland, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj), Kreis Reichenberg (Liberecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie, 454 km2 in der ČR

2.    Riesengebirge

4.    Schneegebirge (veraltet)

5.    Obří hory (veraltet)

6.    Karkonosze (poln.); Giant Mountains (engl.); Monts Géants (franz.)

7.    Höheres Mittelgebirge beiderseits der tschechisch-polnischen Grenze im mittleren Teil der Sudeten (Střední Sudety / Sudety Środkowo). Der Gebirgskörper besteht aus zwei Zügen, dem Hauptkamm bzw. Schlesischen Kamm (Slezský hřbet / Głowny Grzbiet) und dem Inneren oder Böhmischen Kamm (Český hřbet). Insgesamt ist das Gebirge 40 km lang und 20 km breit, früher wurde es mit dem Isergebirge (Jizerské hory / Góry Izerskie) als eine Einheit gesehen. In der landschaftlichen Gliederung Tschechiens ist das Riesengebirge als geomorphologische Haupteinheit ausgewiesen. Die höchste Erhebung ist mit 1063 m die Schneekoppe (Sněžka / Śnieżka), zugleich der höchste Punkt der zentraleuropäischen Mittelgebirgsschwelle. Es handelt sich damit um eine der prominentesten Gebirgslandschaften in Zentraleuropa, denn die oberen Teile zeigen Hochgebirgscharakter, sie waren im Pleistozän vergletschert und zeigen mit den beiden Schneegruben (Sněžné jámy) glazigene Formen. Auf dem Hauptkamm, dem Grenzkamm, befinden sich die höchsten Erhebungen: die Schneekoppe (Sněžka / Śnieżka), der Brunnberg (Studnična hora), das Hohe Rad (Vysoké kolo), die Kesselkoppe (Kotel, auch Kokrháč) und weitere. Entsprechend der Höhenlage ist das Klima sehr rauh. Auf der Schneekoppe beträgt das Jahresmittel 0,1°C, das Januarmittel sogar – 7,1°C. Ein großer Teil der Niederschläge geht in Form von Schnee nieder. Die obere Waldgrenze liegt auf der Nordseite bei 1250 m, auf der Südseite bei 1350 m. Oberhalb geht der Fichtenwald in niedriges Knieholz über, über 1490 m gibt es nur noch dürftige Flechten. Der Hauptkamm bildet die Wasserscheide zwischen der Oder und der Elbe (Labe), die hier entspringt und der größte und bedeutendste Fluß Böhmens ist. Die Besiedelung erfolgte relativ spät, vereinzelt war der Bergbau auf Buntmetalle der Anlaß der Erschließung. Auch Touristen haben sich schon früh in die Bergeinsamkeit gewagt, beispielsweise wird 1456 von einem unbekannten Venezianer berichtet, der die Schneekoppe (Sněžka / Śnieżka) bestiegen haben soll, die damals aber noch nicht diesen Namen hatte, sondern „Riesenberg“ (mons giganteum) genannt wurde. Im 19. Jahrhundert wurde das Gebirge sowohl als Sommerfrische und auch für den Wintersport erschlossen. Dabei spielte nicht zuletzt auch die geringe Entfernung von Berlin und auch von Prag eine Rolle. Auch die Formen des Tourismus sind sozialgeschichtlich von großem Interesse, da sich, anders als in den feudalen Seebädern, nicht nur die Oberschichten daran beteiligt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde ein grenzüberschreitender Nationalpark eingerichtet, der so gestaltet wurde, daß eine Übernutzung vermieden werden soll. Eine Reihe von Naturlehrpfaden ist angelegt worden, um die Touristen davon abzuhalten, die umliegende Natur zu beschädigen.

9.    Die modernen Namen - tschechisch Krkonoše, deutsch Riesengebirge und polnisch Karkonosze - sind eher als jung zu bezeichnen. Die deutschen Anwohner in Schlesien und Böhmen sprachen nur vom „Gebirge“ schlechthin, die höchste Erhebung nannten sie „Hrisenperg“ oder „Riesenberg“. Auf der ältesten Karte Böhmens von Nicholas Claudianus (1518) bemerkt man unauffällig, aber lagegerecht die Eintragung „Krkonoߓ, in einer anderen Quelle aus dem Jahr zuvor „Krkonošské hory“ (Krkonoše-Gebirge). Bei Paul Stránský erscheint 1643 der Satz: „Krkonosse nostrum vulgus accolae Germani alterum Schneekippe, alterum ab arbusculis, quae in eo humiles sunt, Knieholz, quidam vero montes gigantum appellant“ (Schwarz, 1961, S. 95). Damit sei auch die Bedeutung des Namens angesprochen, jedenfalls wird auf altgriechisch krka = Knieholz hingewiesen, der Name würde „Knieholzberg“ bedeuten. Eine andere Worterklärung knüpft an das vorkeltische Volk der Korkonter (Кοςχουτοί) an. Etwas verwegen ist die Deutung „Halsträger-Gebirge“ nach dem Kokrháč (= Halsträger), in Anspielung auf die Gewohnheit der Einheimischen, Lasten auf dem Kopf und Nacken zu tragen.

10.  Palacky I, 1836, S. 68; Merklas ŠA, 1842/50, Kt. XIV; Rieger 2, 1862, S. 322; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; Vavra ŠA, 1886, Kt. 13; OSN 6, 1893, S. 20; OZA, 1924, Kt. 17; MSN 1, 1925, S. 1049; OLTR, 1927, S. 272; ČV 1, 1929, S. 24; Koláček, 1934, S. 18; Novák, 1947; Kuchăr, 1955, S. 61; Hromádká, 1956, S. 291; StR, 1957, S. 26; Blažek, 1959, S. 230; HKK, 1960, S. 27; Šmilauer, 1960, S. 218; BS, 1962, S. 13; GČZ, 1965, S. 14; VGJ, 1966, S. 28; ČV I, 1, 1968, S. 352; Kunský, 1968, S. 13; ČV II, 2, 1969, S. 145; WLG 3, 1970, S. 1034; GČ, 1972, S. 63; MKM Europa 3, 1972, S. 73; OTS, 1975, S. 30; AR, 1981, S. 122; ČSAZ, 1983, S. 230; TLČS, 1983, S. 191; ZJČ, 1983; GeoKr, 1984, S. 132; SLL, 1985, S. 369; ZLHN, 1987, S. 300; Potocki, 1994, S. 110; LŠ, 1997, S. 140; Král, 1999, S. 101; Baedeker, 2000, S. 14; Stani-Fertl, 2001, S. 271; TLAZ, 2001, S. 414; SZ, 2003, S. 115.

Krkonoše-Jeseník-Gebirge

2.    Sudeten

3.    → Krkonošsko-jesenická subprovincie (sonst auch: → Sudety)

4.    Sudetensystem: Riesengebirge-Gesenke

9.    Es handelt sich um eine in der deutschen Terminologie ungeläufige Begriffskonstruktion, die das belastete Wort „Sudeten“ vermeiden soll.

10.  TLČS, 1983, S. 121.

Krkonoše, vnější hřbet

2.    Hauptkamm (des Riesengebirges)

3.    → Slezský hřbet

4.    Äußerer Rücken des Riesengebirges (wörtl.); Schlesischer Rücken

6.    Głowni Grzbiet (poln.)

10.  GČZ, 1965, S. 96.

Krkonossi montes

2.     Riesengebirge

3.     → Krkonoše

10.   Sommer III, 1835, S. 162.

Krkonošská  podsoustava

2.    Westsudeten

3.    → Zapadní Sudety

4.    Riesengebirgs-Untersystem (wörtl.)

6.    Sudety Zachodnie (poln.)

9.    Neue Bezeichnung, aus polit-psychologischen Gründen sollte der Begriff „Sudety“ vermieden werden.

10.  ZLHN, 1987, S. 35.

Krkonošská soustava

2.    Westsudeten

3.    → Krkonošská podsoustava

4.    System des Riesengebirges (wörtl.)

7.    Bei Novák (1977) als eigenes „System“ (soustava) klassifiziert, später nur noch Untersystem (podsoustava).

10.  Novák, 1947, S. 24f.

Krkonošské hory

2.    Riesengebirge

3.    → Krkonoše

6.    Karkonorze (poln.)

9.    Altertümliche Form, bedeutet etwa so viel wie „Krkonoše-Gebirge“. Der Name erscheint auch schon so auf Crigingers Karte von Böhmen aus dem Jahre 1769.

10.  Hoser, 1803, S. III 3; Rieger 2, 1862, S. 322; Krejčí, 1876, S. 287; Malende, 1908, S. 13; Kuchăr, 1961, S. 17 u. Taf. 2a.

Krkonošské hřbety

1.    GME-6, Bergrücken, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj), 106 km2 in der ČR

2.    Riesengebirgs-Kämme, Kämme des Riesengebirges

3.    s.o.

5.    Vnější a vnitřní hřbety; hlavní a vedlejší hřbety; slezské a české hřbety

10.  Rieger, 1862, S. 321; MSN 1, 1925, S. 1049; GČ, 1972, S. 63; ZLHN, 1987, S. 300, Nr. IVA-7A.

Krkonošské oblast

1.    GME-4, Bergland, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie, 3202 km2 in der ČR

2.    Westsudeten, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

3.    → Západní Sudety

4.    Gebiet des Riesengebirges (wörtl.); Riesengebirgs-Untersystem; Riesengebirgs-Region

6.    Sudety Zachodnie

10.  VGJ, 1996, S. 26.

Krkonošské podhoří

2.    Vorbergzone des Riesengebirges

3.    → Krkonošské podhůří

4.    Riesengebirgs-Vorland; Südliches Vorland der Westsudeten; Vorberge des Riesengebirges

5.    Podhůří Krkonoš; Podkrkonoší

10.  Hromádka, 1956, S. 291; ČV II, 2, 1969, S. 234.

Krkonošské podhůří

1.    GME-5, Bergland, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj), Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj), 1247 km2

2.    Riesengebirgs-Vorland

3.    s.o.

4.    Südliches Vorland der Westsudeten; Vorberge des Riesengebirges; Vorland des Riesengebirges

5.    Podhůří Krkonoš; Podkrkonoší; Krkonošské podhoří; Jižné pohoří

7.    Geomorphologische Haupteinheit in den Westkarpaten (Západní Karpaty). 3 Untereinheiten: Eisenbroder Bergland (Želenobrodská vrchovina), Hügelland vor dem Riesengebirge (Podkrkonošské pahorkatina), Switschin-Ketzelsdorfer Rücken (Zvičinsko-kocléřský hřbet).

10.  Kuchař, 1955, S. 61; Blažek, 1959, S. 238; NA, 1966, Kt. 10,1; ČV I, 1, 1968, S. 341; GČ, 1972, S. 64; OTS, 1975, S. 30; Förster, 1978, S. 49; AR, 1981, S. 122; GeoKr, 1984, S. 132; ZLHN, 1987, S. 300, Nr. IVA-8; Potocki, 1994, S. 190; VGJ, 1996, S. 28; TLAZ, 2001, S. 421.

Krkonošské rozsochy

1.    GME-6, höheres Bergland, 304 km2, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj), Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Riesengebirgs-Gabelungen (Zwiesel)

3.    s.o.

5.    Horské rozsochy; Jižní pásmo rozsoch.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Riesengebirge (Krkonoše), Mittlere Sudeten (Střední Sudety): 6 Teileinheiten: Vilémovská hornatina, Vlčí hřbet, Černohorská rozsocha, Růzohorská rozsocha, Rychory.

10.  GČ, 1972, S.63; ZLHN, 1987, S. 300, Nr. IVA-7B.

Krkonošsko-jesenická subprovincie

2.    Sudeten

3.    → Sudety

4.    Krkonoše-Jeseník-Gebirge; Sudetensystem; Riesengebirgs-Gesenke-Subprovinz (wörtl.)

5.    Sudetská soustava; Krkonošsko-jesenická soustava

6.    Sudety (poln.)

9.    Neueste geomorphologische Nomenklatur. Der Name wurde in der Zeit der „Normalisierung“, also nach 1970, aus polit-psychologischen Gründen erfunden, um das politisch belastete Wort „Sudeten“ zu vermeiden.

10.  VGJ, 1996, S. 26.

Krkonošsko-jesenická soustava

2.    Sudeten

3.    → Sudety

4.    Krkonoše-Jeseník-Gebirge; Riesengebirge-Gesenke-Subprovinz; Sudetensystem

5.    Krkonošsko-jesenická subprovincie; Sudetská soustava

6.    Sudety (poln.)

10.  GeoKr, 1984, S. 131; ZLHN, 1987, S. 35.

Krkonošsko-jesenické podhůří

1.    GME-3, Vorgebirge, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL-Opolskie, 150 km2 in der ČR

2.    Sudetenvorland, Vorland der Sudeten

3.    → Sudetské podhůří

4.    Vorland der Sudeten; Vorländer des Riesengebirges und des Gesenkes (wörtl.)

6.    Przedgórze Sudeckie

7.    Dieses Gebiet erstreckt sich überwiegend auf polnischem Territorium und berührt die tschechischen Ostsudeten nur randlich.

9.    Der Name wurde in der Zeit der „Normalisierung“, also nach 1970, aus polit-psychologischen Gründen erfunden, um das politisch belastete Wort „Sudeten“ zu vermeiden.

10.  ZLHN, 1987, S. 35; VGJ, 1996, S. 31.

Krkonosky hory

2.    Riesengebirge

3.    → Krkonoše

6.    Karkonosze (poln.)

10.  Sommer III, 1835, S. X.

Krkonošský Národní Park

1.    Nationalpark, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj), Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie

2.    Nationalpark Riesengebirge

5.    KRNAP (Abk.)

6.    Karkonoski Park Narodowy, KPN (poln.)

       Der Nationalpark Riesengebirge, der sowohl tschechisches wie auch polnisches Territorium umfaßt, darf als eines der größten und bedeutendsten Naturschutzgebiete in Europa betrachtet werden. Er umfaßt auf der tschechischen Seite 359 km2, eingeschlossen 75 km2 besonders geschützte Gebiete, auf der polnischen Seite 55 km2. Seit 1992 wurde das Gebiet von der UNESCO als Biosphärenreservat ausgewiesen. Eine gemeinsame tschechisch-polnische Verwaltung überwacht die Einhaltung der Naturschutzbestimmungen und formuliert die wissenschaftlichen Zielsetzungen und die umweltpolitischen Maßnahmen. Die höchste Erhebung, die auf der tschechisch-polnischen Staatsgrenze liegende Schneekoppe (Sněžka / Śnieżka) ist mit 1.602 m Höhe der höchste Punkt der zentraleuropäischen Mittelgebirgsschwelle. Die höheren Teile erheben sich über die obere Waldgrenze und bieten eine artenreiche Flora, die auch pflanzengeschichtlich und klimageschichtlich von großer Bedeutung ist. Wie frühneuzeitliche Schriftdokumente und alte Landkarten zeigen, ist das Riesengebirge stets als eine landschaftliche Besonderheit wahrgenommen worden. Im 19. Jahrhundert, also in der Zeit der Romantik, steigerte sich dieses Interesse. Erst waren es die Wandervereine (Riesengebirgsverein, gegr. 1880) und die Jugendbewegung, die das Riesengebirge für die Touristik erschlossen und entsprechende Unterkünfte und Wanderwege einrichteten. Dann folgte der Wintersport mit seinen besonderen Erfordernissen. Sowohl von Berlin aus als auch von Prag her ist das Riesengebirge gut zu erreichen, in der Saison verkehrten regelmäßig Sonderzüge, um die naturversessenen Städter in das Gebirge zu bringen. Allerdings waren mit diesem lebhaften Besuchsverkehr auch erhebliche Belastungen und Zerstörungen der Naturumwelt, die von Wissenschaftlern und Forstleuten mit großem Bedenken zur Kenntnis genommen wurden. 1904 formulierte der preußische Botaniker Conventz den Begriff „Naturdenkmal“, und die Reichsverfassung von 1919 bestimmte in Art. 150, daß die Denkmäler der Natur und der Landschaft den Schutz und die Pflege des Staates genießen sollten. Auf der tschechoslowakischen Seite gab es ähnliche Bestrebungen. 1926 sind in Preußen acht Naturschutzgebiete geschaffen worden, darunter die „Schneegruben“ und die „Teiche“ im Riesengebirge; der preußische Teil wurde zum Pflanzenschutzgebiet erklärt. Die tschechische Gesetzgebung stand der deutschen nicht nach, so daß es nicht verwundert, wenn der Nationalpark schon 1963 ins Leben gerufen worden ist. Hauptanliegen ist der Schutz seltener Pflanzen- und Tierarten, nicht weniger der Schutz der Lebensgemeinschaften in ihrer natürlichen Umwelt. Die Tatsache, daß alljährlich 1,2 Mio. Touristen das Riesengebirge besuchen, deshalb ist man bestrebt, die Wanderer auf den dafür bestimmten Wegen zu halten, dazu gibt es besonders hergerichtete Naturlehrpfade mit gedruckten Beschreibungen, die man in den Informationszentren erwerben kann. Die Verwaltung ist bemüht, die didaktische Seite des Naturschutzes besonders herauszuarbeiten und somit der Umwelterziehung zu dienen. Einige Flächen stehen unter strengem Schutz und dürfen nur von ausgewählten Wissenschaftlern zu Forschungszwecken betreten werden.

7.    Der Nationalpark Riesengebirge wurde 1963 eingerichtet und ist, zusammen mit dem polnischen Teil, der größte in Mitteleuropa. Das Riesengebirge (Krkonoše / Karkonosze) mit der 1602 m hohen Schneekoppe ( Sněžka, Śnieżka) ist das höchste Mittelgebirge Mitteleuropas.

10.  HKK, 1960, S. 218; ČSAZ, 1983, S. 230; GeoKr, 1984, S. 175; KR, 1985, S. 39; Malerek, 1990, S. 18; CHÚP, 1999, H 2/3; Král, 1999, S. 101; Baedeker, 2000, S. 261; StR, 2001, S. 80; TLAZ, 2001, S. 422; SZ, 2003, S. 115.

Krkonossy

2.    Riesengebirge

3.    → Krkonoše

9.    Ältere tschechische Schreibweise.

10.  ADRE 12, 1847, S. 152; AE 10, 1871, S. 1055.

Krnovská vrchovina

2.    Bransdorfer Bergland

3.    → Brantická vrchovina

4.    Jägerndorfer Bergland (wörtl.)

8.    So benannt nach der nordmährischen, ehemals sudetenschlesischen Stadt Jägerndorf (Krnov), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  GČZ, 1965, S. 128; ČV I, 1, 1968, S. 465.

Krnovsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Mährisch-Ostrau (Ostravský kraj)

4.    Herzogtum Jägerndorf

5.    Krnovské věvodství

7.    Historisches Umland der nordmährischen, früher sudetenschlesischen Stadt Jägerndorf (Krnov), Bezirk Freudenthal (Bruntál), 25.654 Einwohner (1.1.2003), zugleich auch Territorium des gleichnamigen Herzogtums in Westschlesien. Die Gegend liegt in den Ostsudeten, wo sich das Gebirge zur Schlesischen Bucht hin öffnet. Vorgeschichtliche Funde sind nachgewiesen; bei der Ankunft der deutschen Kolonisten im Hochmittelalter war bereits eine slawische Siedlungsschicht vorhanden. Frühe Erwähnungen: 1240 (circuitum quendam in districtu Holasiczensi Kyrnow), 1253 (de Jegerndorf), 1281 (in Iegerndorf ... in Iagendorf), 1325 (von Jegerndorf), 1334 (in civitate Kirnouia, que nomine theutonico Jegendorff nominatur), 1356 (die Stat Jegerndorf) usw. Spätestens 1279 sind die Stadtprivilegien bestätigt. Als Stadt zu deutschem Recht war Jägerndorf Mittelpunkt einer größeren Zahl von Kolonisationssiedlungen, im Gebirge Waldhufendörfer, in den Niederungen Straßenangerdörfer mit Gelänge- oder Gewannfluren. Bei der Teilung des przemyslidischen Herzogtums Troppau wurde Jägerndorf ein eigenes Herzogtum, das 1742 bei der Teilung Schlesiens bei Österreich verblieb und 1918/19 an die Tschechoslowakei kam. Seit dem 18. Jahrhundert entwickelte sich die Textilindustrie, 1872 Bahnanschluß, Zuzug auch tschechischer Arbeiter. Der politische Bezirk Jägerndorf, bestehend aus den Gerichtsbezirken Hennersdorf, Hotzenplotz, Jägerndorf und Olbersdorf, umfaßte 1927 eine Fläche von 532 km² mit 66 Gemeinden (95 Ortschaften) und 60.800 Einwohnern, davon 95,6% deutscher Nationalität. 1938 kam die Stadt mit ihrem fast rein deutschen Umland zum Sudetengau, 1945/46 Abschub der Deutschen. Nach dem Zweiten Weltkrieg Wiederaufbau, weitere Industrialisierung und Förderung des Fremdenverkehrs. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Jägerndorf wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies allerdings nur bis 1960.

10.  Rieger 4, 1865, S. 1015; RGL 1, 1883, S. 782; OSN 15, 1900, S. 230; OLTR, 1927, S. 205; BS, 1962, S. 401; ČV II, 1, 1963, S. 551; Schwarz, 1966, S. 332; Hosák / Šrámek I, 1970, S. 453; ZJČ, 1982, S. 161; ČSAZ, 1983, S. 232; GeoKr, 1984, S. 207; SLL, 1985, S. 215; RBL, 1989, S. 172; HLdL, 1992, S. 290; LŠ, 1997, S. 141; HHStBM, 1998, S. 222; Baedeker, 2000, S. 208; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 423; Semotanová, 2002, S. 215.

Kromau und Umland

3.     → Moravskokrumlovsko

Kromauer Wald

3.     → Krumlovský les

8.     So genannt nach der südmährischen Stadt Mährisch Kromau (Moravský Krumlov), Bezirk Znaim (Znojmo).

Kromauer Wald

3.    → Krumlovský les

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Kromau (Moravský Krumlov), Bezirk Znaim (Znojmo).

Kroměřížsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Zlin (Zlinský kraj)

7.    Umland der südmährischen Stadt Kremsier (Kroměříž), Bezirk Kremsier (Kroměříž), 29.180 Einwohner (1.1.2003), die an einer Furth der March (Morava) angelegt wurde, so sich mehrere Handelswege schnitten. Die Anfänge der slawischen Besiedlung reichen bis in die großmährische Zeit zurück. So entwickelte sich hier am Rande der Landschaft am Fuße des Marsgebirges (Chřiby) ein Marktflecken, das schließlich um 1260 von König Přemysl Otakar II zur Stadt erhoben wurde. Erstmals wurde der Ort „Cromesir“ 1131 erwähnt. Weitere Nennungen: 1209 (in loco, qui vocatur Cromesir), 1235 (Cromezir), 1267 (in Cremsyr), 1269 (in Cremsir), 1290 (civis Cremsirensis), 1315 (in civitate nostra Cremsier), 1383 (de Kromierzierz), 1437 (prope Cremsir), 1536 (z Kromerzyže), 1676 (Crembsier), 1872 (Kremsier; Kroměříž). Als Burg und geistliches Zentrum der Bischöfe von Olmütz erlangte die Stadt immer größere Bedeutung. Der Stadtgrundriß ist einigermaßen regelmäßig, im Zentrum liegt der fast quadratische Ringplatz mit einer Mariensäule. Durch den Einfluß der Olmützer Bischöfe entstand eine Reihe stattlicher Bauten, die zum Teil heute noch erhalten sind und unter Denkmalschutz stehen. Die Prägung als Kultur- und Bildungsstadt wirkte sich in vieler Weise aus. Im unruhigen Revolutionsjahr 1848 tagte hier im prunkvollen Schloßsaal der aus Wien evakuierte Österreichische Reichstag, um einen Verfassungsentwurf zu erstellen. In der zweiten Hälfte entwickelte sich, zusammen mit dem Eisenbahnwesen, die Industrie, vor allem Nahrungsmittelverarbeitung. Damals noch dominierte das deutsche Element in der Bevölkerung; das sollte sich bald ändern durch den Zuzug tschechischer Arbeiter und Eingemeindungen. Vor dem Zweiten Weltkrieg gab es nur noch etwa 500 Deutsche (Deutschmährer) in Kremsier. Der politische Bezirk Kremsier, bestehend aus den Gerichtsbezirken Kremsier und Zdounek, umfaßte 1927 eine Fläche von 447 km² und 80 Gemeinden mit 48.500 Einwohnern, davon 98,9% Tschechen. 1939 kam Kremsier zum Protektorat. Nach 1945 wurden weitere Industrien angesiedelt, doch hat die Stadt immer noch Bedeutung als Kulturzentrum. Durch die Verwaltungsreform 1949 wurde Kremsier wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, als der Bezirk erheblich erweitert wurde.

10.  Wolny I, 1835, S. 232; Rieger 4, 1865, S. 1019; RGL 1, 1883, S. 892; OSN 15, 1900, S. 244; OLTR, 1927, S. 268 u. 272; BS, 1962, S. 416; Schwarz, 1966, S. 156; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 454; ZJČ, 1982, S. 162; ČSAZ, 1983, S. 232; TLČS, 1983, S. 121; GeoČS, 1985, S. 305; SLL, 1985, S. 250; RBL, 1989, S. 220; LŠ, 1997, S. 141; HHStBM, 1998, S. 297; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 424.

Kroměřížský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Kremsier (Kroměříž)

5.    Kroměřicko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Kreis Zlin (Zlinský kraj). Fläche 800 km2, 108.600 Bewohner, 136 Einwohner/km², 79 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Kronland Böhmen

2.    Böhmen

5.    Königreich Böhmen

7.    Im Zusammenhang mit den politischen Umbrüchen in Mitteleuropa, die im Gefolge des Zusammenbruchs des Alten Reiches eintraten, kam es zu einem staatsrechtlichen und verwaltungspolitischen Umbau der Habsburger Monarchie und zur Bildung des „Kaisertums Österreich“. Mit der Errichtung des erblichen Kaisertums wurden ab 1804 die Österreichischen Kronländer geschaffen. Nicht eingeschlossen waren die Länder der Stephanskrone, also das Königreich Ungarn. „Kron“land bezieht sich also auf die Kaiserkrone, nicht etwa auf die Wenzelskrone.

Kronland Mähren

3.    Morava

4.    Land Mähren (später); Markgrafschaft Mähren (früher)

10.  Pierer 3, 1857, S. 12; Pierer 10, 1860, S. 726; ARCL 9, 1871, S. 175; Werdecker, 1957, S. 3; Slapnicka, 1960, S. 144; OGL 37, 1993, S. 120.

Kronland Schlesien

3.    Slezsko

4.    Land Schlesien; Österreichisch-Schlesien; Rest-Schlesien; Tschechisch-Schlesien

7.    Die Herzogtümer Troppau und Teschen wurden erst 1851 zum Kronland erhoben.

10.  Werdecker, 1957, S. 3; Slapnicka, 1960, S. 144; Knebel, 1993, S. 387.

Kronstädter Berg

3.    → Tetřevec

4.    Johnsberg

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Kronstadt (Kunštát), Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

10.  Sommer IV, 1836, S. 241; MWB Böhmen I, 1894, S. 76.

Kronstädter Gebirge

7.    Teil des Adlergebirges (Orlické hory / Góry Orlickie).

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Kronstadt (Kunštát), Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

10.  Sommer IV, 1836, S. IV; MWB Böhmen I, 1884, S. 76.

Kropfetschlager Bergland

3.    → Klopanovská vrchovina

7.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Kropfetschlag (Klopanov), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

Krugwald

3.    → Džban

4.    Schban; Žbanwald

5.    Les Žban

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 25; Spreitzer, 1941, S. 436; KB-Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 30; OTS, 1975, S. 18; Stani-Fertl, 2001, S. 266.

Kruhonoš

2.    Reifträger

3.    → Jínonoš

6.    Szrenica (poln.)

9.    Altertümlicher Name.

10.  Rieger 2, 1862, S. 322.

Krumau an der Moldau und Umland

3.     → Krumlovsko

5.     Českokrumlovsko

Krumauer Bergland

3.    → Krumlovská vrchovina

8.    So genannt nach der südböhmischen Bezirksstadt Krumau (Český Krumlov).

9.    Nicht zu verwechseln mit dem Krumauer Gebirge (= Blansker Wald).

Krumauer Gebirge

2.    Blansker Wald

3.    → Blanský les

4.    Plansker Wald

8.    So genannt nach der südböhmischen Bezirksstadt Krumau (Český Krumlov), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  Willkomm, 1878, S. 44; MWB I, 1884, S. 102; OLTR, 1927, S. 274.

Krumauer Vorbergland

2.    Krumauer Bergland

3.    → Českokrumlovská vrchovina

4.    Krumauer Vorgebirge

5.    Krumlovské podhoří; Krumlovské podhůří (wörtl.)

8.    So genannt nach der südböhmischen Kreisstadt Krumau (Český Krumlov), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

Krumlovská kotlina

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Krumau (Český Krumlov), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  GČZ, 1965, S. 144.

Krumlovská pahorkatina

2.    Krumauer Bergland

3.    → Českokrumlovská vrchovina

9.    So benannt nach der südböhmischen Bezirksstadt Krumau (Český Krumlov), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  Kunský, 1968, S. 228.

Krumlovská vrchovina

2.    Krumauer Bergland

3.    → Českokrumlovská vrchovina

4.    Böhmischkrumauer Bergland

7.    So genannt nach der südböhmischen Bezirksstadt Krumau (Český Krumlov), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  GČZ, 1965, S. 47; ČV I, 1, 1968, S. 449.

Krumlovské pohoří

2.    Krumauer Bergland

3.    → Českokrumlovská vrchovina

4.    Krumauer Vorbergland (wörtl.)

7.    So benannt nach der südböhmischen Bezirksstadt Krumau (Český Krumlov), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  Hromádka, 1956, S. 284.

Krumlovské podhůří

2.    Krumauer Bergland

3.    → Českokrumlovská vrchovina

5.    Krumlovské pohoří

8.    So benannt nach der südböhmischen Bezirksstadt Krumau (Český Krumlov), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 684.

Krumlovsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Umland der südböhmischen Stadt Krumau (Český Krumlov), Bezirk Budweis (České Budějovice), 14.204 Einwohner (1.1.2003). Die Stadt mit ihrer Burg an der oberen Moldau datiert schon in die Zeit der Wittigonen (1240), dann 1253 (Witiko de Chrumbenowe) und 1259 (Crumlove). 1305 (in Crummons), 1334 (in castro Crumlow). Das Gebiet wurde von Bayern aus erschlossen und gehörte bis in diese Jahrhundert zum deutschen Sprachgebiet. Durch die Verwaltungsreform des Jahres 1949 wurde Böhmisch-Krumau wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, 1960 wurde der Bezirk erheblich erweitert. Heute beliebtes Ausflugsziel, auch von der deutschen Seite her.

10.  Schaller XIII, 1797, S. 174; OLTR, 1927, S. 39; MJČ II, 1949, S. 423; HKK, 1960, S. 44; ZJČ, 1982, S. 77; ČSAZ, 1983, S. 73; SLL, 1985, S. 352; RBL, 1989, S. 223; LŠ, 1997, S. 69; HHStBM, 1998, S. 53; StR, 2001, S. 58.

Krumlovský les

1.     GME-7; Waldgebirge; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.     Kromauer Wald

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Bobrava-Bergland (Bobravská vrchovina).

8.     So benannt nach der südmährischen Stadt Mährisch Kromau (Moravský Krumlov), Bezirk Znaim (Znojmo).

10.   GČZ, 1965, S. 135; ZLHN, 1987, S. 301, Nr. II D-2A-a; TLAZ, 2001, S. 426.

Krumlovský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Krumau (Český Krumlov)

5.    Krumlovsko

7.    Bezirk (entspricht Landkreis) im Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj). Fläche 1.615 km2, 59.300 Bewohner, 37 Einwohner/km2, 46 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 56.

Krumovský les

1.    GME-7, Bergland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Kromauer Wald

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Bobrawa-Bergland (Bobravská vrchovina).

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Kromau (Moravský Krumlov), Bezirk Znaim (Znojmo).

10.  GČZ, 1965, S. 135; ČV I, 1, 1968, S. 453; ZLHN, 1987, S. 301, Nr. IID-2A-a.

Kruschna

3.    → Krušná hora

10.  Sommer XIII, 1845, S. III.

Krušná hora

1.    Berg; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Kruschna

3.    s.o.

7.    Berg im Pürglitzer Bergland (Křivoklatská vrchovina), 609 m hoch, Bezirk Beraun (Beroun).

10.  Sommer XIII, 1845, S. III; Krejčí, 1876, S. 423; ČV I, 1, 1968, S. 696; AR, 1981, S. 122; ZLHN, 1987, S. 302.

Krušné hory

1.    GME-5, höheres Bergland, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj), Kreis Aussig (Ústecký kraj) / D-Sachsen, 1607 km2 in der ČR.

2.    Erzgebirge

3.    s.o.

5.    Krušné pohoří; Rudohorie, Rudohoří

6.    Ore Mountains (engl.); Monts Metallifères; Fergunna (hist.); Mirquidi (hist.)

7.    Das Erzgebirge als Ganzes bedeutet wohl, den sächsischen und den böhmischen Anteil zu besprechen; hier geht es um den letzteren. In der Geomorphologischen Gliederung der Tschechischen Republik handelt es sich um eine Haupteinheit im Bergland des Erzgebirges (Krušnohorská hornatina). Sie besteht aus zwei Untereinheiten, dem Keilberg-Bergland (Klínovecká hornatina) und dem Wieselberg-Bergland (Loučenská hornatina). Im System des Rumpfschollenlandes der Mitteleuropäischen Mittelgebirgsschwelle nimmt das Erzgebirge eine hervorgehobene Stellung ein. Es hat eine Länge von etwa 150 km und reicht vom Fichtelgebirge (Smrčiny) bis zum Elbsandsteingebirge (Děčínské stěny); die Streichrichtung wird als herzynisch bezeichnet. Die Breite beträgt in der Regel nur 30-40 km2. Die Gestalt wirkt wie eine schräggestellte Scholle, wobei der Steilabfall nach Süden, also zum Egergraben hin zeigt. Es überwiegen die flächenhaften Elemente, einzelne Basaltkuppen wie der Spitzberg (Špičák) überragen die Hochflächen. Die höchsten Erhebungen sind der 1244 m hohe Keilberg (Klínovec) auf der böhmischen Seite und der 1214 m hohe Fichtelberg auf der sächsischen Seite. Die sog. Rumpftreppentheorie ist inzwischen überholt. Das kalte Klima im Pleistozän schuf einen eigenen Formenschatz, eine geschlossene Vereisung der Kammregion ist jedoch nicht nachzuweisen. Zwischen dem West- und dem Osterzgebirge bestehen deutliche Formenunterschiede. Das Klima ist rauh, d.h. kühl und niederschlagsreich, die Vegetationsperiode ist deutlich kürzer als im Unterland. Schneereiche Winter laden je nach Witterung zum Wintersport ein; beeinträchtigt werden die sportlichen und touristischen Aktivitäten durch die starken Luftverschmutzungen, die durch die energetische Industrie im Egergraben hervorgerufen werden. Von Natur aus ist das Gebiet mit Wäldern bedeckt. Die Buchenwälder in den niederen Lagen fielen meist der Rodung anheim, die hochmontanen Fichtenwälder in den Kammlagen sind durch die Exhalationen der Industrie und der Verkehrsmittel schwer geschädigt. Die Ersterschließung für die Besiedelung erfolgte relativ spät im Zuge der mittelalterlichen Ausbauzeit, es waren überwiegend deutsche Siedler, die von Westen und Norden her einwanderten. Eine wichtige Rolle spielte der Bergbau auf Erze, der schon in urgeschichtlicher Zeit seine Anfänge genommen hatte, im Mittelalter aber zu voller Blüte gelangte. Zahlreiche Bergstädte entstanden in kurzer Zeit, deren sprichwörtlicher Reichtum eindrucksvolle Kunst- und Kulturschöpfungen zur Folge hatte. Auch der technische und wissenschaftliche Fortschritt wurde durch den Bergbau befördert. Als der Bergsegen versiegte, entstand große Armut und viele Menschen ernährten sich durch Heimarbeit. Exulanten aus Böhmen brachten neue Handwerke und Gewerbe herein. Auf beiden Seiten der sächsisch-böhmischen Grenze lebte der gleiche Menschenschlag, erst als die spätere deutsch-österreichische Grenze auch als Zollgrenze wirksam wurde, wurden die Interaktionen beeinträchtigt. Nach 1945 wurde im Böhmischen Erzgebirge die deutsche Bevölkerung „abgeschoben“, was zu einem durchgreifenden Bevölkerungsaustausch führte. Heute ist das Erzgebirge ein Problemgebiet.

9.    Der tschechische wie auch der deutsche Name des Erzgebirges ist jung und kam erst in der Neuzeit auf. Der Name enthält den Hinweis auf den historischen Bergsegen.

10.  Merklas ŠA, 1842/50, S. XIV; Rieger 2, 1862, S. 321; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Kozenn / Jireček ŠA, 1876, Kt. 11; Krejčí, 1876, S. 284; Vavra ŠA, 1886, Kt. 13; Schneider, 1908, S. 259; SSJ, 1920, S. 188; OZA, 1924, Kt. 17; OLTR, 1927, S. 274; ČV 1, 1929, S. 26; ČV, 1930, S. 26; Koláček, 1934, S. 18; Hromádka, 1947, S. 29; Kuchař, 1955, S. 61; StR, 1957, S. 25; Blažek, 1959, S. 235; HKK, 1960, S. 27; Šmilauer, 1960, S. 261; BS, 1962, S. 232; ČV II, 1, 1963, S. 43; GČZ, 1965, S. 11; Duden WGN, 1966, S. 334; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 339; Kunský, 1968, S. 13; WLG 1, 1968, S. 945; GČ, 1972, S. 56; MKM Europa 1, 1972, S. 307; OTS, 1975, S. 30; Förster, 1978, S. 46; AR, 1981, S. 123; ZJČ, 1982, S. 163; ČSAZ, 1983, S. 235; TLČS, 1983, S. 60; GeoKr, 1984, S. 60; SLL, 1985, S. 138; ZLHN, 1987, S. 302, Nr. IIIA - 2; VGJ, 1996, S. 23; LŠ, 1997, S. 142; Král, 1999, S. 120; Baedeker, 2000, S. 14; TLAZ, 2001, S. 427; SZ, 2003, S. 116.

Krušné pohoří

2.    Erzgebirge

3.    → Krušné hory

5.    Rudohoří

10.  Hromádka, 1956, S. 289; Kunský, 1968, S. 362.

Krušnohorská hornatina

1.    GME-4, Bergländer, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj), Kreis Aussig (Ústecký kraj) / D-Sachsen, 3415 km2 in der ČR

2.    Bergländer des Erzgebirges; Erzgebirgs-Bergland

3.    s.o.

4.    Bergland des Erzgebirges

5.    Krušnohorské hornatiny a vrchoviny

7.    Geomorphologisches Untersystem: 3 Haupteinheiten: das Fichtelgebirge (Smrčiny), das Erzgebirge (Krušné hory) i.e.S. und das Tetschener Bergland oder Elbsandsteingebirge (Děčínská vrchovina).

10.  ZLHN, 1987, S. 35, Nr. III A; VGJ, 1996, S. 23.

Krušnohorská subprovincie

1.    GME-3; Bergländer, Hügelländer und Becken, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj), Kreis Aussig (Ústecký kraj) / D-Sachsen, 6975 km2 in der ČR

2.    Erzgebirgisches System

3.    s.o.

4.    System des Erzgebirges

7.    Geomorphologisches „System“ (subprovincie), bestehend aus drei „Untersystemen“ (Gebieten/oblasti): Untersystem des Erzgebirges (Krušnohorská hornatina), Untersystem der Bergländer und Becken vor dem Erzgebirge (Podkrušnohorská oblast) und dem Karlsbader Gebirge (Karlovarská vrchovina).

10.  Hromádka, 1956, S. 289; HKK, 1960, S. 59; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 440; Kunský, 1968, S. 32; GČ, 1972, S. 56; Förster, 1978, S. 46; ZLHN, 1987, S. 35, Nr. III.

Krušnohorské hornatiny a vrchoviny

2.    Bergländer des Erzgebirges

3.    → Krušnohorská hornatina

4.    Erzgebirgisches Berg- und Höhenland

10.  GČ, 1972, S. 56; Förster, 1978, S. 46.

Krušnohoří

2.    Erzgebirge

3.    → Krušné hory

10.  ČV II, 1, 1963, S. 463; OTS, 1975, S. 30; GeoKr, 1984, S. 109.

Kružberská přehradní nádrž

1.    Stausee; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Kreuzberger Stausee

5.    Údolní nádrž kružberk; Vodní nádrž Kružberk

7.    Aufstauung des Flusses Mohra (Moravice) bei dem nordmährischen, früher sudetenschlesischen Ort Kreuzberg (Kružberk), Bezirk Troppau (Opava), 1955 fertiggestellt, 35,6 Mio. m2 Fassungsvermögen, 286,7 ha Fläche, Staumauer 31,5 m hoch. Wasserwirtschaft, Energiegewinnung, Hochwasserschutz, Naherholung.

10.  Fričová, 1974/75, S. 308; ČSAZ, 1983, S. 235; ZLVTN, 1984, S. 143; TLAZ, 2001, S. 430; SZ, 2003, S. 116.

Krvavý rybnik

1.    Teich, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Fischteich im Wittingauer Becken (Třeboňská pánev), 127 ha Fläche, bei Hosterschlag (Člunek), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec). Erbaut im 16. Jahrhundert

10.  Novotný, 1972, S. 46; AR, 1981, S. 123; ZLVTN, 1984, S. 143.

Kubačka

1.    Berg; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Kuckucksberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří), 545 m hoch, Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  OLTR, 1927, S. 275; ČV I, 1, 1968, S. 459; Kunský, 1968, S. 338; ZLHN, 1987, S. 308.

Kubani, Kubany

3.    → Boubín

5.    Baubin

10.  EWK 11, 1823, S. 188; Sommer VIII, 1840, S. XIII; ADRE 2, 1843, S. 467; Pierer 3, 1857, S. 26; WK, 1860, S. 61; Rieger 2, 1862, S. 320; ARCL 2, 1866, S. 903; Kloeden, 1875, S. 154; Krejčí, 1876, S. 281; Willkomm, 1878, S. 38; Sueß, 1903, S. 94; Schneider, 1908, S. 27; Friedrich, 1911, S. 36; Moscheles, 1921, S. 106; Beer, 1925, S. 21; Hassinger, 1925, S. 55; Blau, 1927, S. 24; Machatschek, 1927, S. 81; OLTR, 1927, S. 275; Werdecker, 1957, S. 23; Blažek, 1959, S. 234; Schwarz, 1965, S. 352; Duden WGN, 1966, S. 335; ČSSt, 1971, S. 20; OTS, 1975, S. 9; SLL, 1985, S. 253; RBL, 1989, S. 206; Gorys, 1994, S. 18; Vorschläge, 1994, S. 63; Baedeker, 2000, S. 81; Stani-Fertl, 2001, S. 266.

Kubany-Bergland

3.    → Boubínská hornatina

5.    Boubínsko-Želnavské pohoří; Boubínsko-Želnavsky hřbet

8.    So genannt nach dem Kubany (Boubín).

Kubanygruppe

2.    Kubany-Bergland

3.    → Boubínská hornatina

5.    Skupina Boubínu

10.  Beer, 1925, S. 85.

Kubany-Salnauer Gebirge

2.    Kubany-Bergland; Salnauer Bergland

3.    → Boubínská hornatina

5.    Boubínsko-želnavské pohoří

8.    So genannt nach dem Berg Boubín (Kubany) und dem Ort Salnau (Želnava), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

Kubnj-haj-Berg

10.  Kořistka, 1861, S. 49.

Kuckucksberg

3.    → Kubačka

10.  OLTR, 1927, S. 275.

Kudlovická pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Zlin (Zlinský kraj), 36 km2

2.    Kudlowitzer Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Haupteinheit im Marsgebirge (Chřiby).

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Kudlowitz (Kudlovice), Bezirk Ungarisch Hradischt (Uherský Hradiště).

10.  GČ, 1972, S. 86; ZLHN, 1987, S. 308, S. 308, Nr. IXB-4D.

Kudlowitzer Hügelland

3.    → Kudlovická pahorkatina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Kudlowitz (Kudlovice), Bezirk Ungarisch Hradischt (Uherský Hradiště).

Kuhländchen

1.    Historische Kulturlandschaft, ehem. Sprachinsel; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Kravařsko

4.    Kuhländle

7.    Es handelt sich um ein Gebiet am Ostfluß des Niederen Gesenkes (Nízký Jeseník), das mit dem heutigen Bezirk Neutitschein (Nový Jičín) gleichgesetzt werden kann. Es wird als eine „Fast-Sprachinsel“ bezeichnet, denn es bestand nur ein schmaler Zusammenhang mit dem geschlossenen deutschen Sprachgebiet Schlesiens. Die Gegend war früh besiedelt und wurde auch früh von der deutschen Ostkolonisation berührt. Die wichtigsten Orte sind Neutitschein (Nový Jičín) und Fulnek. Hier verlief nicht nur die mährisch-schlesische Landesgrenze, sondern auch die tschechisch-deutsche Sprachgrenze. Von den ca. 76.000 Bewohnern (1921) waren 92,5 % Deutsche; sie wurden nach 1945 ausgewiesen, nachdem das gesamte Gebiet 1938 zum Sudetengau gekommen war. Fast das ganze Kuhländchen war bis 1945 von Deutschen besiedelt, die nach Kriegsende ausgewiesen worden sind.

9.    Der Name soll wegen der blühenden Rinderzucht (kráva = die Kuh) aufgekommen sein. Andere Autoren vermuten, daß der Name auf die Herren v. Krawan zurückgeht.

10.  MWB MS, 1897, S. 36; Hassinger, 1925, S. 73; OLTR, 1927, S. 275; Sedlmeyer, 1941, S. 42; Werdecker, 1957, S. 12; Duden WGN, 1966, S. 235; Schwarz, 1966, S. 304; HGBL 3, 1968, S. 53; SLL, 1985, S. 255; RBL, 1989, S. 228; Gorys, 1994, S. 375; Baedeker, 2000, S. 15; Stani-Fertl, 2001, S. 266.

Kuhländle

2.    Kuhländchen

3.    → Kravařsko

10.  KB-Kt., 1943.

Kulm

3.    → Chlum

Kulmer Steig

3.    Chlumecká stezka

4.    Sorbenweg

5.    Srbská stezka

10.  Friedrich, 1912, S. 89.

Kumerské pohoří

2.    Kummergebirge

3.    → Hradčanská pahorkatina

5.    Hradčanská vyšina

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Kummer (Hradčany), Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.  BS, 1962, S. 280; Duden WGN, 1966, S. 336; OTS, 1975, S. 30.

Kummerberge

2.    Kummergebirge

3.    → Hradčanská pahorkatina

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Dorf Kummer (Hradčany), Bezirk Reichenberg (Liberec).

Kummerer Gebirge

2.    Kummergebirge

3.    → Hradčanská pahorkatina

5.    Hradčanská vyšina

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Dorf Kummer (Hradčany), Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.  Schneider, 1908, S. 185.

Kummerer Platte

3.    → Hradčanská pahorkatina

5.    Hradčanská vyšina

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Kummer (Hradčany), Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.  Schneider, 1908, S. 179.

Kummergebirge

3.    → Hradčanská pahorkatina

5.    Hradčanská vyšina; Hradčanské stěny; Kumerské pohoří

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Kummer (Hradčany), Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 52; Machatschek, 1927, S. 326; OLTR, 1927, S. 276; Blume, 1943, S. 33; Werdecker, 1957, S. 37; Duden WGN, 1966, S. 336; OTS, 1975, S. 30; Baedeker, 2000, S. 106.

Kunčická hora

1.    Berg, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Kunzendorfer Rücken

3.    s.o.

7.    Erhebung im Hannsdorfer Bergland (Hanušovická vrchovina), 943 m hoch.

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Kunčice (Kunzendorf), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  ZLHN, 1987, S. 309.

Kundratická brána

2.    Kundratitzer Pforte

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Kundratitz (Kundratice), Bezirk Kladno.

10.  BS, 1962, S. 169; GČZ, 1965, S. 196.

Kunětic-Berg

2.    Kunětitzer Berg

3.    → Kunětická hora

5.    Hrad Kunětice

10.  OLTR, 1927, S. 277.

Kunětická hora

1.    Berg; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Kunetic-Berg

3.    s.o.

5.    Hrad Kunětice

7.    Erhebung auf dem ostelbischen Tafelland (Východolabská tabule), 295 m hoch, Bezirk Pardubitz (Pardubice). Auf dem weithin sichtbaren Basaltfelsen befindet sich eine Burg, die in der bewegten Geschichte des Pardubitzer Landes eine große Rolle spielte.

8.    So benannt nach dem nahen Ort Kunetice.

10.  Sommer V, 1837, S. 43; Rieger 2, 1862, S. 325; OSN 6, 1893, S. 25; SSJ, 1920, S. 113; MSN 1, 1925, S. 1048; Koláček, 1934, S. 43; Novák, 1947, S. 23; HKK, 1960, S. 98; BS, 1962, S. 162; GČZ, 1965, S. 9; ČV I, 1, 1968, S. 351; Kunský, 1968, S. 68; AR, 1981, S. 123; ZJČ, 1982, S. 166; ČSAZ, 1983, S. 242; TLČS, 1983, S. 124; ZLHN, 1987, S. 309; LŠ, 1997, S. 145; HHStBM, 1998, S. 305; TLAZ, 2001, S. 443.

Kunětitzer Berg

3.    → Kunětická hora

10.  Sommer V, 1837, S. 43; HHStBM, 1998, S. 305.

Künischer Wald

2.    Künisches Gebirge

3.    → Královský hvozd

8.    Es bedeutet so viel wie „königlicher“ Forst und bezieht sich auf die königlichen Freibauern, die hier als Grenzschutz angesiedelt worden sind und besondere Privilegien genossen.

10.  OSN 6, 1893, S. 17.

Künisches Gebirge

3.    → Jezvinecká vrchovina

4.    Künischer Wald

5.    Královský hvozd

10.  Willkomm, 1878, S. 7; MWB Böhmen I, 1884, S. 96; Schneider, 1908, S. 27; Friedrich, 1911, S. 6; Beer, 1925, S. 57; Machatschek, 1927, S. 10; OLTR, 1927, S. 277; Müller-Hohenstein, 1973, S. 53; RBL, 1989, S. 321; Gorys, 1994, S. 230; Stallhofer, 2000, S. 39.

Künisches Plateau

3.    → Královský hvozd

10.  Willkomm, 1878, S. 25; MWB Böhmen I, 1884, S. 101; Schneider, 1908, S. 29; Beer, 1925, S. 59.

Kunstadt und Umgebung

3.     → Kunštátsko

Kunstädter Bergland

3.     → Kunštátská vrchovina

8.     So genannt nach der südmährischen Stadt Kunstadt (Kunštát), Bezirk Blansko.

Kunštatská kaple

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Kronstädter Berg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Adlergebirge (Orlickié hory), 1043 m hoch, Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

10.  GČZ, 1965, S. 108; ZLHN, 1987, S. 310.

Kunštátská vrchovina

1.     GME-7; Bergland; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.     Kunstädter Bergland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Bergland an der oberen Schwarzawa (Hornosvratecká vrchovina).

8.     So benannt nach der südböhmischen Stadt Kunstadt (Kunštát), Bezirk Blansko.

10.   ZLHN, 1987, S. 310, Nr. II C-4B-c.

Kunštátsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umland der südmährischen Stadt Kunstadt (Kunštát na Moravě), Bezirk Blansko, 2.604 Einwohner (1.1.2003), im Bergland an der oberen Schwarzawa (Hornosvratecká vrchovina). Die Gegend wurde relativ früh vom Landesausbau erfasst. Frühe Erwähnungen: 1280 (de Chunstat), 1281 (de Chuonstat), 1283 (de Chunenstat), 1286, 1349 (de Cunstat), 1360 (castrum, Opidum Cunstat), 1385 (castrum Chunstat), 1389 (de Conino Miesto), 1486 (z Cunynamyesta), 1407 (z Kunina Města), 1416 (z Kunina Města), 1464 (Gonorum Cunstat), 1519 (na městecko Kunstat), 1520 (na zámku Kunstatu), 1521 (rychtař Kunstatsky), 1594 (zámek a městečko Kunstat), 1751 (Kunstadt). Die Siedler der Gründergeneration werden wohl Deutsche gewesen sein, doch schon bald setzte sich eine tschechische Mehrheit durch. Die Bedeutung der Burg wird aus der Lage an einem wichtigen Verkehrsweg ersichtlich. Das relativ stark bewaldete Umland wird von meist kleineren Dörfern dominiert. Im 19. Jahrhundert siedelte sich einige Industrie an, jedoch kein Eisenbahnanschluss. Der Gerichtsbezirk Kunstadt im damaligen politischen Bezirk Boskowitz umfasste 1927 eine Fläche von 274 km² mit 60 Gemeinden (71 Ortschaften) und 25.300 Einwohnern, davon 99,7% tschechsich. 1939 Protektoratsverwaltung.

10.   Wolny II, 2, 1837, S. 79; Rieger 4, 1865, S. 1064; RGL 1, 1883, S. 905; OSN 15, 1900, S. 375; OLTR, 1927, S. 278; Schwarz, 1966, S. 99; Hosák/ Šrámek I, 1970, S. 278; ZJČ, 1982, S. 166; ČSAZ, 1983, S. 243; RBL, 1989, S. 231; LŠ, 1997, S. 146; HHStBM, 1998, S. 305; TLAZ, 2001, S. 444.

Kunžaksko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umgebung der südböhmischen Landstadt Königseck (Kunžak), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), 1.458 Einwohner (1.1.2003), im Javoří-Bergland (Javořická vrchovina) also im südlichen Teil des Böhmisch-Mährischen Hochlandes (Českomoravská Vrchovina). Es handelt sich um Jungsiedelland, das auch heute noch relativ stark bewaldet ist. Belege: 1288 (in Cunseck), 1365 (in Kumzak), 1365 (Przibca de Cunzak), 1385 (in oppido Chunsak), 1392 (Herman von Chumigsek und Hans, sin sun), 1397 (Cunsak), 1483 (Mik. Švehovi z Kunžaku), 1529 (na mčku Kunžáku), 1588 (do Kunžaku), 1790 (Königßek, Kunžak, ein Städtchen), 1878 (Königseck, Kunžak). Wir haben es, wie die Quellen zeigen, mit einer relativ frühen Gründung zu tun, die von Mähren aus durch das Olmütz getätigt wurde. Wie der Name sagt, handelt es sich um eine Gründung durch Deutsche, doch schon sehr bald ging die Mehrheit an die Tschechen über, die den Namen in veränderter Form beibehielten. Zunächst gehörte der Ort, der schon 1385 „oppidum“ genannt wurde, zur königlichen Stadt Teltsch (Telč), fiel aber 1850 an Böhmen. Während südlich der Stadt, am Abfall der Böhmisch-Mährischen Höhe, die Wälder überwiegen, erstreckt sich nördlicherseits eine anmutige Seenplatte (Kacležský rybník). Im 19. Jahrhundert nur wenig Fortschritt, kein Bahnanschluß. Einziges Gewerbe war die Leineweberei. Umgebung rein landwirtschaftlich. Die Marktgemeinde Königseck gehörte 1927 zum politischen Bezirk wie auch zum Gerichtsbezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec) und hatte 1.857 tschechische Einwohner. 1939 bis 1945 Protektoratsverwaltung. Die reizvolle Gegend ist für den Tourismus sehr geeignet.

10.   Schaller XIV, 1790, S. 96; Sommer X, 1842, S. 218; RGL 1, 1883, S. 871; OLTR, 1927, S. 278; MJČ II, 1949, S. 451; ZJČ, 1982, S. 167; ČSAZ, 1983, S. 243; LŠ, 1997, S. 146; HHStBM, 1998, S: 278; TLAZ, 2001, S. 445.

Kunzendorfer Rücken

3.    → Kunčická hora

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Kunčice (Kunzendorf), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Kořistka, 1861, S. 32.

Kunžvartské sedlo

1.    Paß, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Paß von Kuschwarda (Kunžvart).

7.    Paß im südlichen Böhmerwald (Šumava), 877 m hoch.

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Kuschwarda (Kunžvart, jetzt Strážný), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

9.    Auf der bayerischen Seite Philippsreuter Paß genannt.

10.  Koláček, 1934, S. 18; Kunský, 1968, S. 288; ČSAZ, 1983, S. 480; ZLHN, 1987, S. 310.

Kunžvartská sníženina

2.    Senke von Kuschwarda

3.    → Strážná sníženina

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Kuschwarda (Kunžvart, jetzt Strážný), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 449.

Kunžvartská údolí

2.    Senke von Kuschwarda

3.    → Strážné údolí

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Kuschwarda (Kunžvart, jetzt Strážný), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 449.

Kupa

2.    Warhoscht

3.    → Varhošt

4.    Aarhorst

10.  OLTR, 1927, S. 278.

Kupa u Obrázku

2.    Tafelfichte

3.    → Smrk

4.    Koppe beim Bildchen (wörtl.)

6.    Smerek (poln.)

9.    Hinweis auf die Tafel, welche auf die Grenze hinweist.

10.  OSN 6, 1893, S. 20.

Kupferhübel

3.    → Mědník

5.    Měděneská hůrka

10.  Schneider, 1908, S. 79; SSJ, 1920, S. 189; OLTR, 1927, S. 978; Werdecker, 1957, S. 26; RBL, 1989, S. 232; HHStBM, 1998, S. 307

Kupferhügel

2.    Kopferhübel

3.    → Mědník

5.    Měděnecká hůrka

10.  Sommer XV, 1847, S. II.

Kuřimská kotlina

1.     GME-7; Becken; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.     Gureiner Becken

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit  im Bobrawa-Bergland (Bobravská vrchovina).

8.     So benannt nach der südmährischen Kleinstadt Gurein (Kuřim), Bezirk Brünn-Land (Brno-věnkov).

10.   ZLHN, 1987, S.  311, Nr. IID-2C-c.

Kuřimsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umgebung der südmährischen Kleinstadt Gurein (Kuřim), Bezirk Brünn-Land (Brno-věnkov), 9.118 Einwohner (1.1.2003), im Bobrawa-Bergland (Bobravská vrchovina). Wie die Quellen zeigen, war die Gegend schon recht früh besiedelt. Belege: 1226 (in villa Corim ... de ipsa Corimensis ecclesia), 1250 (in Churin), 1284 (in Curim), 1298 (in Cvrin), 1365 (de Korzim), 1406 (villam suam Corzym), 1437 (Korzim villam), 1490 (ves Korzym), 1546 (tvrz a ves Korzym), 1602 (v městečku Korzimie), 1633 (Koržim), 1674 (Kurein), 1768 (Gurein), 1846 (Gurein, Kuržim). Lange behielt Gurein den Charakter eines Dorfes (ves), erst im 18. Jahrhundert ist von einem Jahrmarkt die Rede. Ein aus dem Mittelalter stammendes Kastell wurde später in ein Schloß umgebaut. In der Umgebung meist kleinere Dörfer (Gassen- und Straßendörfer), relativ hoher Waldanteil. 1927 gehörte die Marktgemeinde Gurein zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Tischnowitz und hatte 2.024 Einwohner, darunter 24 deutscher Nationalität. Das einzige nennenswerte Gewerbe war eine Zuckerfabrik. 1939 Protektoratsverwaltung. 1940 wurde hier ein Zweigwerk der Brünner Waffenfabrik eingerichtet, daraus entstand nach 1945 eine Werkzeugmaschinenfabrik. Pendler nach Brünn.

10.   RGL 1, 1883, S. 661; OLTR, 1927, S. 278; Schwarz, 1961, S. 334; Schwarz, 1966, S. 97; Hosák/Šrámek I, 1970, S.  479; ČSAD, 1983, S. 244; HHStBM, 1998, S. 182.

Kutnohorská pahorkatina

2.    Kuttenberger Hochfläche

3.    → Kutnohorská plošina

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Kuttenberg (Kutná Hora), Bezirk Kuttenberg (Kutná Hora).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 678.

Kutnohorská plošina

1.    GME-6, Hochebene, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), 681 km²

2.    Kuttenberger Tafelland

3.    s.o.

5.    Kutnohorská pahorkatina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Hügelland an der oberen Sazawa (Hornosázavská pahorkatina). 3 Teileinheiten: Doubravská brázda, Golčojeseníkovska pahorkatina und Malešovská pahorkatina

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Kuttenberg (Kutná Hora), Bezirk Kuttenberg (Kutná Hora).

10.  Hromádka, 1956, S. 283; GČZ, 1965, S. 34; ČV I, 1, 1968, S. 442; GČ, 1972, S. 52; OTS, 1975, S. 30; ZLHN, 1987, S. 311, Nr. IIC-2A.

Kutnohorsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.    Umland der mittelböhmischen Bergstadt Kuttenberg (Kutna Hora), Bezirk Kuttenberg (Kutná Hora), 21.321 Einwohner (1.1.2003). Die eigentliche Stadt liegt im Flußtal der mittleren Vrchlice, wo schon Ende des 10. Jahrhunderts Silbermünzen geschlagen worden sind. Die eigentlichen Silberadern wurden um 1260 entdeckt, die ersten Gruben befanden sich im Bereich des späteren Stadtkerns. Frühe Nennungen 1278 (Cuthna antiqua), 1289 (in Kuttis), 1304 (před Hory střiebne), 1305 (in Montibus Cutte n. Kuthne), (in montibus nostris Kuthne), 1306 (in Kuttna), 1307 (argento de monte Cutena), 1344 (zeu den Kutten), 1541 (k Hoře Kutnic). Es entstand eine Bergbausiedlung nach Iglauer Bergrecht. Es folgte ein massenhafter Zuzug von Bergleuten, so daß Kuttenberg bald die bevölkerungsreichste Stadt Böhmens wurde. 1318 erstmals als königliche Stadt erwähnt, bis in die nahe Gegenwart Prägung von Münzen. In der Stadt gibt es prächtige Bauwerke, die heute unter Denkmalschutz stehen. Die gesamte Umgebung ist durch die Aktivitäten des Bergbaus geprägt worden. Die Industrialisierung wirkte sich im 19. Jahrhundert erst spät aus. Anfänglich war die Bevölkerung noch mehrheitlich deutsch, seit der Hussitenzeit überwog das tschechische Element. Der politische Bezirk Kuttenberg, bestehend aus den Gerichtsbezirken Kohljanowitz und Kuttenberg, umfaßte 1927 eine Fläche von 551 km² mit 104 Gemeinden (184 Ortschaften) und 64.000 Einwohnern, davon 99,5% Tschechen. 1939 bis 1945 Protektorat Böhmen und Mähren, heute viel Fremdenverkehr. Durch die Verwaltungsreform 1949 wurde Kuttenberg wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, wobei der Bezirk erheblich erweitert wurde.

10.  Schaller VI, 1787, S. 23; Sommer IX, 1843, S. 373; Rieger 4, 1865, S. 1085; RGL 1, 1883, S. 909; OSN 15, 1900, S. 413; OLTR, 1927, S. 279; MJČ I, 1954, S. 685; HKK, 1960, S. 27; Schwarz, 1965, S. 75; ČV I, 1, 1968, S. 73; Kunský, 1968, S. 59; ZJČ, 1982, S. 167; ČSAZ, 1983, S. 244; TLČS, 1983, S. 125; GeoKr, 1984, S. 63; RBL, 1989, S. 233; Gorys, 1994, S. 331; LŠ, 1997, S. 146; HHStBM, 1998, S. 307; Baedeker, 2000, S. 157; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 446.

Kutnohorsko-uhřinovská plošina

3.    → Kutnohorská plošina

10.  Kunský, 1968, S. 229.

Kutnohorsko-uhřiněveská plošina

2.    Kuttenberger Hochfläche

3.    → Kutnohorská plošina

4.    Kuttenberg-Auřinoveser Hochfläche (wörtl.)

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Kuttenberg (Kutna Hora), Bezirk Kuttenberg (Kutná Hora), und dem Ort Auřinowes (Uhřinèves).

10.  Kunský, 1968, S. 229.

Kutnohorský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Kuttenberg (Kutná Hora)

5.    Kutnohorsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Mittelböhmischen Kreis (Středočeský kraj). Fläche 917 km², 77.400 Bewohner, 80 Einwohner/km², 89 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Kutscherauer Sprachinsel

1.    Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.    Es handelte sich um sechs Gemeinden mit 2763 deutschen Bewohnern (1930), das waren 80,5 % der Gesamtbevölkerung. 1945 wurden die Deutschen vertrieben.

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Kutscherau (Kučerov), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  Bohmann 4, 1975, S. 126.

Kuttenberg-Auřinoweser Hochfläche

2.    Kuttenberger Hochfläche

3.    → Kutnohorská plošina

5.    Kutnohorsko-uhřiněveská plošina

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Kuttenberg (Kutna Hora), Bezirk Kuttenberg (Kutná Hora), und Auřinowes (Uhřinèves).

Kuttenberg und Umland

3.     → Kutnohorsko

Kuttenberger Gebirge

2.     Kuttenberger Platte

3.     → Kutnohorská plošina

8.     So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Kuttenberg (Kutná Hora).

10.   Sommer XI, 1843, S. VI.

Kuttenberger Hochfläche

2.    Kuttenberger Tafelland

3.    → Kutnohorska plošina

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Kuttenberg (Kuntá Hora), Bezirk Kuttenberg (Kutná Hora).

Kuttenberger Tafelland

3.    → Kutnohorská plošina

4.    Kuttenberger Hochfläche

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Kuttenberg (Kutná Hora), Bezirk Kuttenberg (Kutná Hora).

10.  OTS, 1975, S. 30.

Kvildská pláň (planě)

1.    GME-7, Plateau, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Außergefilder Hochfläche

3.    s.o.

4.    die Gefilde; Gefilder Plateau; Hochfläche von Mader

5.    Planě Kvildské

7.    Teil der Böhmerwald-Hochfläche (Šumavské pláně)

8.    So benannt nach dem Ort Außergefild (Kvilda), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

9.    1345 (nemus illud quod vulgariter Gefilde nocatur, situm retro Reichenstein); 1652 (Kvilda pod Černýmí horamí).

10.  SSJ, 1920, S. 159; Hromádka, 1956, S. 284; ČV I, 1, 1968, S. 449; Kunský, 1968, S. 166; ZLHN, 1987, S. 312, Nr. IB-1A-6.

Kyjovská pahorkatina

1.    GME-5, Hügelland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj) / A-Niederösterreich, 482 km2 in der ČR

2.    Gayaer Hügelland

3.    s.o.

4.    Hügelland von Gaya

7.    Geomorphologische Haupteinheit im Marsgebirge (Chřiby). 4 Untereinheiten: Kudlowitzer Hügelland (Kudlovická pahorkatina), Mutenitzer Hügelland (Mutěnická pahorkatina), Wažaner Bergland (Važanská vrchovina), Wěteřauer Bergland (Věteřovská vrchovina).

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Gaya (Kyjov), Bezirk Göding (Hodonín).

10.  GČZ, 1965, S. 238; ČV I, 1, 1968, S. 660; ČSSt, 1971, S. 23; GČ, 1972, S. 86; OTS, 1975, S. 30; ZLHN, 1987, S. 312, Nr. IXB-4; VGJ, 1996, S. 41.

Kyjovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umgebung der südmährischen Stadt Gaya (Kyjov), Bezirk Göding (Hodonín), 12.313 Einwohner (1.1.2003), im gleichnamigen Hügelland (Kyjovská pahorkatina) am Fuße des Steinitzer Waldes (Ždanický les) gelegen. Am Rande der ertragreichen Beckenlandschaft, die sich im benachbarten Österreich fortsetzt, darf man hier mit einer alten und kontinuierlichen Siedlung rechnen. Frühe Nennungen: 1126 (cum villa Kigiow), 1160 (villam Kygow), 1222 (in Kihowe), 1233 (circuitum nomine Kigow), 1279 (plebanus de Keyow), 1463 (v Kyjově), 1499 (na Kygow), 1512 (městečko Kyjow), 1538 (na předměsti kysiowskym), 1609 (při jarmarku kygowskym), 1633 (Geyen, Kygow), 1656 (Gayensis), 1673 (in regia civitate Kygow), 1846 (Gaya, Kygow), 1872 (Gaya, Kyjow). Es handelte sich um einen Mittelpunktsort mit einem ungewöhnlich großen Marktplatz in landwirtschaftlich geprägter Umgebung, der erst zu größerer Bedeutung aufstieg, als in der Umgebung Braunkohle gefunden wurde. Neben einer Glashütte bestanden eine Zuckerfabrik und weitere Betriebe der Nahrungsmittelverarbeitung. Der politische Bezirk Gaya, bestehend aus den Gerichtsbezirken Gaya und Steinitz,  umfasste 1927 eine Fläche von 462 km² mit 52 Gemeinden (53 Ortschaften) und 54.700 Einwohnern, davon 97,5 % tschechisch. Die deutsche Mehrheit schwand dahin, 1938 kam Gaya zum Protektorat Böhmen und Mähren. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Gaya wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies allerdings nur bis 1960.

10.   Wolny, 1838, S. 65; Rieger 4, 1865, S. 1113; RGL 1, 1883, S. 584; OSN 15, 1900, S. 484; OLTR, 1927, S. 141 u. S. 380; Schwarz, 1961, S. 360; Schwarz, 1966, S. 122; ZJČ, 1982, S. 168; ČSAZ, 1983, S. 246; RBL, 1989, S. 122; LŠ, 1987, S. 147; HHStBM, 1998, S. 161; StR, 2001, S. 59; TLAZ, 2001, S. 450.

Kynšpersko (nad Ohří)

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

7.     Umgebung der Stadt Königsberg an der Eger (Kynšperk nad Ohří), Bezirk Falkenau (Sokolov), 5.090 Einwohner (1.1.2003), am Rande des Falkenauer Beckens (Sokolovská pánev) im engeren Egerland. Die Gegend wurde schon früh von der ostbairischen Kolonisation erfasst. Frühe Nennungen: 1188 (Usalkus de Chunisgisberch), 1232 (qui Cuningberch vocatur), 1240 (Kunigswerde), 1286 (in civitate nostra Chunegesperch), 1290 (Kunigesperch, Chunigesperch), 1300 (Kungesperc), 1363 (de Kinsperg), 1369 (Cunigsperg), 1405 (Kunigswerd), 1480 (na zámhés Kyhnšperku), 1600 (Khynygspergk), 1785 und 1897 (Königsberg), 1927 (Königsberg an der Eger, Kynšperk nad Ohří). Zunächst bestand eine Burg an der Straße, die von Eger (Cheb) aus nach Nordböhmen führte, die Gründung erfolgte 1232 durch König Wenzel I., 1364 wird sie „königliche Stadt“ genannt. Nach einer wechselvollen Geschichte erreichte im 19. Jahrhundert mit dem Abbau der Braunkohle die Industrialisierung die Stadt: Textil-, Schuherzeugung, Holzbearbeitung, Brikettfabrik. 1927 gehörte Königsberg zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Falkenau. Die Bevölkerung bestand fast ausschließlich aus Deutschen, 1938 Sudetengau, 1945/46 Vertreibung.

10.   Schaller II, 1785, S. 167; Sommer XV, 1847, S. 206; Rieger 4, 1865, S. 663; RGL 1, 1883, S. 871; OSN 15, 1900, S. 493; OLTR, 1927, S. 253; MJČ II, 1949, S. 466; Schwarz, 1961, S. 323; Schwarz, 1965, S. 107; ZJČ, 1982, S: 168; ČSAZ, 1983, S. 246; SLL, 1985, S. 246; RBL, 1989, S. 212; LŠ, 1997, S. 148; HHStBM, 1998, S. 277.

Kynžvartská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj), 104 km2

2.    Königswarter Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Kaiserwald (Slavkovský les). 2 Teileinheiten: Arnoltovská vrchovina und Lysinská hornatina.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Königswart (Město Kynžvart), Bezirk Eger (Cheb).

10.  GČ, 1972, S. 58; ČSAZ, 1983, S. 440; ZLHN, 1987, S. 312, Nr. IIIC – 1A.

Kynžvartské sedlo

1.    Paß; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

3.    s.o.

7.    Sattel im Kaiserwald (Slavkovský les), bis 604 m hoch.

8.    So benannt nach der Stadt Königswart (Kynžvart), Bezirk Eger (Cheb).

9.    Auf der bayerischen Seite Philippsreuter Paß genannt.

10.  ZLHN, 1987, S. 313.

Kynžvartsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

7.     Umland des westböhmischen Kurortes Bad Königswart (Lázné Kynžvart), Bezirk Eger (Cheb), 1.632 Einwohner (1.1.2003), am westlichen Abfall des Kaiserwaldes. Ursprünglich bestand hier eine Grenzburg, die Heilquellen und ihre Wirkung wurden erst später entdeckt. Belege: 1214 (Henrico, mihiti de Konigeswart), 1287 (Tuto de Kunigswart), 1303 (Kunigsbarth), 1315 (Henr. de Kungezwarth), 1349 (Chüngeswart), 1399 (Kunygswerd), 1405 (Kunigswart), 1487 (k Kunzwartu), 1502 (hejtman jeho na Konzwarthu), 1509 (na Kunžvartě), 1615 (na Kynygsvartě), 1788 (Königswarth, Kunczwart, Kynžward), 1854 (město Kinžvart, Stadt Königswart), 1927 (Bad Königswart, Kynžvart Lázně). Die Seidlung, die unterhalb der Burg entstand, galt als Bergstadt, da in der Umgebung Zinn abgebaut wurde. Die Bergleute werden überwiegend von Deutschland gekommen sein, auch wenn recht früh schon tschechische Namen auftauchen. Dass es hier im Grenzgebiet immer wieder zu Konflikten gekommen ist, dürfte nicht verwundern. Als die Fürsten Metternich hier residierten, bauten sie anstelle des Kastells ein schönes Barockschloss, das mit reichhaltigen Sammlungen ausgestattet wurde, darunter die berühmte und heute noch erhaltene Bibliothek. Bekannt ist auch der Park im Stil des englischen Gartens, wo sich viele europäische Aristokraten trafen. 1822 begann der Badebetrieb, der fortan das Profil des Städtchens bestimmen sollte. Der Gerichtsbezirk Bad Königswart im damaligen politischen Bezirk Marienbad umfasste 1927 eine Fläche von 199 km² mit 26 Gemeinden (31 Ortschaften) und 16.500 fast ausschließlich deutschen Einwohnern. 1938 Sudetengau, nach 1945 Vertreibung. Die Heilmittel werden heute meist für Kinder genutzt („Kinderbad“).

10.   Schaller IX, 1788, S. 181; Sommer XV, 1847, S. 281; Rieger 4, 1865, S. 1066; RGL 1, 1883, S. 872; OSN 15, 1900, S. 494; OLTR, 1927, S. 14; MSN 4, 1929, S. 276; MJČ II, 1949, S. 467; Schwarz, 1965, S. 98; SDOV, 1965, S. 120; Duden WGN, 1966, S. 43; ZJČ, 1982, S. 172; ČSAZ, 1983, S. 251; OLBL, 1983, S. 330/3; SLL, 1985, S. 247; RBL, 1989, S. 29; LŠ, 1997, S. 150; HHStBM, 1998, S. 20; Baedeker, 2000, S. ; TLAZ, 2001, S. 461; SZ, 2003, S. 89.

Kyšperská pahorkatina

2.     Geiersberger Hügelland

3.     → Letohradská pahorkatina

8.     So benannt nach dem früheren Namen von Geiersberg (Letohrad), Kyšperk.

Kyšpersko

2.     Geiersberg und Umgebung

3.     → Letohradsko

8.     So genannt nach der ostböhmischen Stadt Geiersberg (Letohrad, früher Kyšperk), Bezirk Wildenschwert (Ústí nad Orlicí).

Kytlická hornatina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj) / D-Sachsen, 81 km2 in der ČR

2.    Kittlitzer Bergland

3.    s.o.

7.    Untereinheit im Lausitzer Gebirge (Lužické hory). 2 Teileinheiten: Klíčská hornatina, Chřibsko-kamenická kotlina.

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Kittlitz (Kytlice), Bezirk Böhmisch Leipa (Česká Lípa).

10.  GČ, 1972, S. 62; ZLHN, 1987, S. 313, Nr. IVA-2B.