Labe

1.    Fluß; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj), Kreis Pardubitz (Pardubický kraj), Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), Kreis Aussig (Ústecký kraj) / D-Sachsen

2.    Elbe

3.    s.o.

7.    Die Elbe ist mit 1165 km Länge einer der großen Ströme Mitteleuropas. Sie entspringt auf der tschechischen Seite des Riesengebirges (Krkonoše) und mündet unterhalb von Hamburg in die Nordsee. Ihr Einzugsgebiet hat eine Fläche von 144.050 km2. 370,2 km ihres Laufes befinden sich auf dem Territorium der Tschechischen Republik, bei Herrenskretschen (Hřensko) verläßt sie Böhmen und strömt in das Territorium des Freistaates Sachsen ein. Mehrere Quellbäche vereinigen sich bei Spindelmühle zu dem Gewässer, das den Namen Labe bzw. Elbe trägt. Im Gebirgsvorland (Krkonošské podhůří) nimmt sie die Aupa (Úpa) auf. Weitere Nebenflüsse sind die Adler (Orlice), die Loučná, die Chrudimka, die Doubrawa, die Cidlina und die Iser (Jizera). Bei Mělník vereinigt sich die Elbe mit der Moldau (Vltava), die länger und wasserreicher ist, so daß diese als der eigentliche Elbeoberlauf anzusehen ist. Hier, wo der Fluß schon schiffbar ist, beginnt der Mittellauf. Vor dem Eintritt in das Böhmische Mittelgebirge (České středohoří) fließt von links die Eger (Ohře) zu; an der Mündung wurde die Festung Theresienstadt (Terezín) errichtet. Der Durchbruch durch das Elbsandsteingebirge (Děčínské stěny) gehört zu den reizvollsten Flußlandschaften Mitteleuropas und wird heute vom Fremdenverkehr beherrscht.

9.    Der Name ist alteuropäischen Ursprungs, „Alba“ in den germanischen und „Labe“ in den slawischen Sprachen geht auf dieselbe Wurzel zurück. 1125 lesen wir den Namen in der Chronik von Kosmas: Alba oder Albia, alttschechisch dann Laba.

10.  Merklas ŠA, 1842/50, Kt. XIV; Schweitzer, 1846, S. 29; Rieger 2, 1862, S. 322; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Kloeden, 1875, S. 153; Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; Vavra ŠA, 1886, Kt. 13; OSN 6, 1893, S. 36; Lippert I, 1896, S. 124; MEZS, S. 19; MSN 1, 1925, S. 1049; Koláček, 1934, S. 18; Blažek, 1959, S. 235; HKK, 1960, S. 26; Šmilauer, 1960, S. 92; Schwarz, 1961, S. 48; BS, 1962, S. 8; ČV II, 1, 1963, S. 53; GČZ, 1965, S. 11; Duden WGN, 1966, S. 339; ČV I, 1, 1968, S. 337; Kunský, 1968, S. 7; WLG 1, 1968, S. 896; MKM Europa 1, 1971, S. 297; OTS, 1975, S. 31; AR, 1981, S. 123; ČSAZ, 1983, S. 248; TLČS, 1983, S. 60; GeoKr, 1984, S. 36; ZLVTN, 1984, S. 149; KR, 1985, S. 145; SLL, 1987, S. 133; RBL, 1989, S. 102; Duden GND, 1993, S. 89; Gorys, 1994, S. 124; Vorschläge, 1994, S. 63; LŠ, 1997, S. 148; Baedeker, 2000, S. 12; Stani-Fertl, 2001, S. 262; TLAZ, 2001, S. 452; SZ, 2003, S. 116.

Labská louka

1.    Kammplateau; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie

2.         Elbwiese

3.         s.o.

6.         Łabska Łąka

7.    Hochplateau im Riesengebirge (Krkonoše / Karkonosze), 1350-1430 m hoch gelegen, Bezirk Trautenau (Trutnov). Hier befindet sich die Quelle der Elbe (pramen Labe).

10.  Rieger 2, 1862, S. 322; OSN, 1893, S. 21; HKK, 1960, S. 174; ČV I, 1, 1968, S. 461; Kunský, 1968, S. 157; GeoKr, 1984, S. 157; KR, 1985, S. 145; Bach, 1989, S. 69.

Labská pánev

2.    Elbebecken (wörtl.)

3.    Střední Polabí

4.    Elbe-Ebene; Elbeniederung

5.    Kotlina Polabská; Polabská nižina; Polabská pánev; Polabí

9.    In dieser Form nicht in die aktuelle geomorphologische Nomenklatur aufgenommen.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 345.

Labská rovina

2.     Elbniederung

3.     → Střední Polabí

4.     Elbe-Ebene; Elbe-Becken

5.     Polabská kotlina; Polabská nižina; Polabská pánev

10.   Koláček, 1934, S. 256.

Labské pískovce

2.    Elbsandsteingebirge

3.    → Děčínská vrchovina

10.  ČSAZ, 1983, S. 248; Gorys, 1994, S. 289; Baedeker, 2000, S. 125; TLAZ, 2001, S. 454.

Labské pískovce CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Landschaftsschutzgebiet Elbsandsteingebirge

7.    Das geschützte Gebiet schließt an den Nationalpark Böhmische Schweiz (České Švýcarsko) an. Hier steigert sich die Wildheit der Formen des Elbsandsteingebirges (Děčínské stěny) zu einer besonders eindrucksvollen Note, die auf Einheimische und Fremde einen starken Eindruck macht. Die Felsreviere, Gründe, Ebenheiten und Tafelberge bilden ein eigenartiges und unwiederholbares Ensemble, das neben romantischen Malern und Dichtern auch Wanderer und Sommerfrischler anzog und noch immer beschäftigt. In den engen Klüften herrscht ein besonderes Kleinklima, das den Wuchs seltener Arten begünstigt und einzigartigen Biotopen Schutz gewährt. Das Schutzgebiet wurde 1972 eingerichtet und umfaßt eine Fläche von 323 km2, einschließlich 3 ha besonders geschütztes Gebiet.

10.  CHÚP, 1999, E2; StR 2001, S. 81; TLAZ, 2001, S. 454; SZ, 2003, S. 116.

Labské piskovcove pohoří

2.    Elbsandsteingebirge

3.    → Děčínské stěny

5.    Labské pohoří

9.    Wörtliche Übersetzung des deutschen Namens.

10.  BS, 1962, S. 182.

Labské pohoří

2.    Elbsandsteingebirge

3.    → Děčínské stěny

4.    Elbegebirge (wörtl.)

5.    Labské piskovcé pohoří

10.  Stadlerová / Travniček, 1958, S. 303.

Labské údoli

2.    Elbedurchbruch

3.    → s.o.

4.    Durchbruchstal der Elbe

7.    Engtal der Elbe im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří), reizvolle Landschaft und mildes Klima, Weingärten, Burgruinen. Als literarische Landschaft entdeckt im Zeitalter der Romantik, berühmt wurde das Gemälde „Überfahrt am Schreckenstein“ von Ludwig Richter.

10.  ČV 1, 1929, S. 92.

Labské vrchy

2.    Elbsandsteingebirge (i.e.S.)

3.    → Děčínská vrchovina

4.    Elbgebirge (wörtl.)

10.  ČV I, 1, 1968, S. 715.

Labské stěny

2.    Elbsandsteingebirge

3.    → Děčínske stěny

10.  Vavra ŠA, 1886, Kt. 13.

Łabski Szczyt

2.    Veilchenspitze

3.    → Violík

4.    Spitzberg; Veigelstein; Veilchenkoppe; Felkestein

9.    Polnische Bezeichnung

10.  Walczak, 1968, S. 24; Malerek, 1986, S. 163; NGRP, 1991, S. 715; SGTS 3, 1993, S. 123.

Labský důl

1.    Gebirgstal; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Elbgrund

7.    Eines der längsten Täler im Riesengebirge (Krkonoše), von der Gletschertätigkeit überformt, bemerkenswerte Vegetation, Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  Rieger 2, 1862, S. 322; OLTR, 1927, S. 282; HKK, 1960, S. 84; ČV I, 1968, S. 722; Bach, 1989, S. 69; Gorys, 1994, S. 320; Baedeker, 2000, S. 264; TLAZ, 2001, S. 419.

Labský kaňon

2.    Elbdurchbruchstal

5.    Údoli Labe

7.    Das Durchbruchstal der Elbe (Labe) im Elbsandsteingebirge (Labské Pískovce) ist nicht als eigener Naturraum ausgewiesen. Es handelt sich um ein malerisches Flußtal mit günstigem Klima, gekennzeichnet durch Weinbau, Obstbau und seine Verkehrsfunktionen in Richtung auf Sachsen. Es wird oft mit dem Rheintal verglichen. Man nennt es auch das „Tor Böhmens“ (Porta Bohemica).

10.  Hromádka, 1956, S. 290; BS, 1962, S. 179.

Labuť

1.    Teich; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Fischteich im Mittelböhmischen Hügelland (Středočeská pahorkatina), 107 ha Fläche, bei Mstitz (Mštice), gespeist von der Lomnitz (Lomnice).

10.  OSN 6, 1893, S. 90; ČV I, 1, 1968, S. 681; Novotný, 1972, S. 47; AR, 1981, S. 123.

Lackaberg

3.    → Plesná

10.  Willkomm, 1878, S. 13; Beer, 1925, S. 65.

Lackagebirge, Lakagebirge

2.    Stubenbacher Gebirge

4.    Grenzkamm; Zwieseler Wald

10.  Kloeden, 1875, S. 84; OLTR, 1927, S. 282.

Lackasee

2.    Plöckensteinsee

3.    → Plešné jezero

4.    Lakasee

10.  Willkomm, 1878, S. 13; MWB Böhmen I, 1894, S. 98; Beer, 1925, S. 25; Blau, 1927, S. 25; Werdecker, 1957, S. 21.

Lackenberg

3.    → Debrník

Ladví

1.    Berg; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Ladwi

3.    s.o.

7.    Erhebung auf der Prager Hochfläche (Pražská plošina), 359 m hoch, im Prager Stadtgebiet, Hauptstadt Prag (hl. m. Praha).

9.    1254 (silva Ladwyn, Pragensi civitati adjacens).

10.  Rieger 2, 1862, S. 323; SSJ, 1920, S. 126; AR, 1981, S. 123; ZLHN, 1987, S. 314, Nr. VA-2B-d.

Lainsitz

2.    Luschnitz

3.    → Lužnice

4.    Lainsitzbach

9.    Dieser Name gilt nur für den Verlauf in Österreich.

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 129; Sueß, 1903, S. 99; Hassinger, 1925, S. 56; Machatschek, 1927, S. 9; OLTR, 1927, S. 283; Schwarz, 1961, S. 364; BS, 1962, S. 543; Duden WGN, 1966, S. 341; Kunský, 1968, S. 163; OTS, 1975, S. 33; ZLVTN, 1984, S. 165; LŠ, 1997, S. 164.

Lainsitzbach

2.    Luschnitz

3.    → Lužnice

4.    Lainsitz

10.  Sommer IX, 1841, S. XXI.

Lakaberg

3.    → Plesná

10.  Sommer VIII, 1840, S. XI; WK, 1860, S. 49; Kloeden, 1875, S. 84; MWB Böhmen I, 1884, S. 98; Sueß, 1903, S. 94; Schneider, 1908, S. 29; Beer, 1925, S. 65; OLTR, 1927, S. 283.

Lakagebirge

2.    Stubenbacher Gebirge

4.    Grenzkamm; Lackagebirge; Zwieseler Wald

10.  Kloeden, 1975, S. 84.

Lakasee

2.    Plöckensteinsee

3.    → Plešné jezero

4.    Lackasee

5.    Jezero Laka

10.  Sommer VIII, 1840, S. XXX; WK, 1860, S. 49; Schneider, 1908, S. 29; OLTR, 1927, S. 283.

Lanaer Hochfläche

2.    Lanaer Hügelland

3.    → Lánská pahorkatina

5.    Lanská plošina (wörtl.); Plateau von Lány

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Lana (Lány), Bezirk Rakonitz (Rakovník).

Lanaer Hügelland

3.    → Lánská pahorkatina

4.    Plateau von Lány

5.    Lanská plošina

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Lana (Lány), Bezirk Rakonitz (Rakovník).

Land Böhmen

2.    Böhmen

3.    Čechy

5.    Země česká (wörtl.)

7.    Die Bezeichnung „Land“ scheint auf eine föderalistische Struktur hinzuweisen; in der Tat scheint aber gerade Böhmen unter den Ländern der ČSR eine Sonderstellung eingenommen zu haben.

10.  OLTR, 1927, S. 35; Slapnicka, 1960, S. 139.

Land Mähren

2.    Mähren

3.    Morava

5.    Země moravská (wörtl.)

10.  OLTR, 1927, S. 317.

Land Mähren-Schlesien

2.    Mähren-Schlesien

3.    Moravsko-slezské země

5.    Země moravskoslezská (wörtl.)

7.    1927 durch die Zusammenlegung der Länder Mähren und Schlesien entstanden.

10.  Werdecker, 1957, S. 3; Bohmann, 1959, S. 11; SDZ, 1959, S. 11; Slapnicka, 1960, S. 139.

Land Schlesien

2.    Schlesien

3.    Slezsko

4.    Kronland Schlesien; Österreichisch-Schlesien; Rest-Schlesien; Tschechisch-Schlesien

5.    Země slezská

7.    1927 mit Mähren zusammengelegt.

10.  OLTR, 1927, S. 503.

Land unter dem St. Georgsberg

2.    St. Georgsberg-Tafelland

3.    → Řípská tabule

5.    Podřípsko (wörtl.)

8.    So genannt nach dem St. Georgsberg (Říp), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

Land vor dem Erzgebirge

2.    Südabfall des Erzgebirges

3.    → Podkrušnohorská oblast

4.    Südliches Erzgebirgsvorland; Egergraben

5.    Podkrušnohoří (wörtl.); Podkrušnohorské pánve

Landecker Paß

3.    → Travenské sedlo

4.    Krautenwalder Paß, Krautenwalder Sattel

6.    Przełęcz Lądecka (poln.)

8.    So genannt nach dem in Schlesien liegenden Ort Bad Landeck (Lądecki Zdrój), PL, Schutzgebiet.

Länder der böhmischen Krone

2.    Böhmische Krone

3.    Země koruny české

4.    Historische Länder; Länder der Wenzelskrone; Sudetenländer

5.    České kraje; České země; Země koruny svatovádavské

6.    Bohemian Crown Lands (engl.)

10.  OLTR, 1927, S. 591; Werdecker, 1957, S. 3; Seibt, 1974, S. 73; OGL 37, 1993, S. 107; Hoensch, 1997, S. 163; Stich, 2001, S. 17.

Länder der Krone des heiligen Wenzel

2.    Böhmische Länder

3.    České země

4.    Historische Länder; Länder der böhmischen Krone

5.    Historické země; Země koruny svatováclavské (wörtl.)

10.  Stich, 2001, S. 17.

Länder der St. Wenzelskrone

2.    Böhmische Länder

3.    Země koruny české

4.    Historische Länder; Země koruny svatováclavské

10.  Lemberg, 1993, S. 109.

Länder der Wenzelskrone

2.    Böhmische Länder

3.    Země koruny české

4.    Historische Länder; Länder der böhmischen Krone; Sudetenländer

5.    České země; Země koruny svatovaclavské

7.    Die Wenzelskrone ist das Symbol des Königreiches Böhmen, nach König Wenzel (Václav) so genannt.

10.  Hassinger, 1925, S. 296; OGL, 1993, S. 120.

Landeshuter Paßlandschaften

4.    Landeshuter Senke

8.    So genannt nach der im benachbarten Schlesien liegenden Stadt Landeshut (Kamienna Góra).

10.  KB-Kt., 1943.

Landeshuter Pforte

3.    → Libavské sedlo

4.    Landeshuter Paßlandschaften

8.    So genannt nach der im benachbarten Schlesien liegenden Stadt Landeshut (Kamienna Góra).

10.  Schneider, 1908, S. 7; Hassinger, 1925, S. 70; WGL 3, 1970, S. 1034.

Landeshuter Senke

8.    So genannt nach der im benachbarten Schlesien liegenden Stadt Landeshut (Kamienna Góra).

10.  Duden WGN, 1966, S. 343; Sydow, 1868, S. 147.

Landeshuter-Trautenauer Paßlandschaften

2.    Landeshuter Pforte

3.    → Libavské sedlo

4.    Landeshuter Paßlandschaften; Landeshuter Senke

8.    So genannt nach der schlesischen Stadt Landeshut (Kamienne Góra) und der ostböhmischen Stadt Trautenau (Trutnov), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 34.

Landespforte von Nachod

2.    Nachoder Sattel

4.    Polnischer Steig; Reinerzer Sattel

6.    Polskie Wrota (poln.)

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Náchod, Bezirk Náchod.

10.  Kloeden, 1875, S. 90.

Landschaftspark Gesenke

3.    → Jeseníky ČKREIS KÖNIGGRATZ (KRÁLOVEHRADECKÝ KRAJ)

10.  CHÚP, 1999, K5-L4.

Landschaftsschutzgebiet Adlergebirge

3.    → Orlické hory CHKO

Landschaftsschutzgebiet Beskiden

3.    → Beskydy CHKO

Landschaftsschutzgebiet Blaník

3.    → Blaník CHKO

10.  CHÚP, 1999, F6.

Landschaftsschutzgebiet Böhmerwald

3.    → Šumava CHKO

Landschaftsschutzgebiet Böhmischer Karst

3.    → Český kras CHKO

Landschaftsschutzgebiet Böhmisches Mittelgebirge

3.    → České středohoří CHKO

Landschaftsschutzgebiet Böhmisches Paradies

3.    → Český raj CHKO

Landschaftsschutzgebiet Braunauer Land

3.    → Broumovsko CHKO

Landschaftsschutzgebiet Eisengebirge

3.    → Železné hory CHKO

Landschaftsschutzgebiet Elbsandsteingebirge

3.    → Labské pískovce CHKO

Landschaftsschutzgebiet Isergebirge

3.    → Jizerské hory CHKO

Landschaftsschutzgebiet Kaiserwald

3.    → Slavkovský les CHKO

Landschaftsschutzgebiet Kokořín

3.    → Kokořínsko ČKREIS KÖNIGGRATZ (KRÁLOVEHRADECKÝ KRAJ)

Landschaftsschutzgebiet Lausitzer Gebirge

→ Lužické hory CHKO

Landschaftsschutzgebiet Littauer Marchgebiet

3.    → Litovelské Panoraví

Landschaftsschutzgebiet Mährischer Karst

3.    → Moravský kras CHKO

Landschaftsschutzgebiet Oderniederung

3.    → Poodří CHKO

Landschaftsschutzgebiet Pálava

3.    → Pálava CHKO

Landschaftsschutzgebiet Plansker Wald

3.    → Blanský les CHKO

Landschaftsschutzgebiet Pürglitzer Wald

3.    → Křivoklátsko CHKO

Landschaftsschutzgebiet Saarer Bergland

3.    → Žďárské vrchy CHKO

Landschaftsschutzgebiet Weiße Karpaten

3.    → Bilé Karpaty CHKO

Landschaftsschutzgebiet Wittingauer Teichlandschaft

3.    → Třeboňsko CHKO

Landshuter Niederung

3.    → Dysko-moravská niva

5.    Lanžhotská rovina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Landshut (Lanžhot), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

Landshuter Senke

2.    Landeshuter Senke

3.    → Libavské sedlo

10.  Sydow, 1868, S. 146.

Landskron und Umland

3.    → Lanškrounsko

Landskroner Becken

3.    → Lanškrounská kotlina

4.    Landskroner Fruche; Landskroner Tal

5.    Lanškrounska brázda

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Landskron (Lanškroun), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

Landskroner Furche

2.    Landskroner Becken

3.    → Lanškrounská kotlina

4.    Landskroner Tal

5.    Lanškrounská brázda (wörtl.)

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Landskron (Lanškroun), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

Landskroner Thal

2.    Landskroner Becken

3.    → Lanškrounská kotlina

4.    Landskroner Furche

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Landskron (Lanškroun), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  Sommer V, 1837, S. IX.

Landsteiner Gebirgsrücken

10.  Sommer V, 1837, S. IX.

Langes Holz, das lange Holz

7.    Hügelzug östlich von Podersam (Podbořany), Bezirk Laun (Louny).

10.  Sommer XIV, 1846, S. VII.

Launer Berge

2.    Koschower Mittelgebirge

3.    → Chožovské středohoří

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Laun (Louny), Bezirk Laun (Louny).

10.  Schneider, 1908, S. 204.

Lánská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, 285 km2, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Lanaer Hügelland

3.    s.o.

4.    Plateau von Lány

5.    Lánská plošina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Pürglitzer Bergland (Křivoklatská vrchovina). 2 Teileinheiten: Klíčavská pahorkatina und Loděnická pahorkatina.

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Lana (Lány), Bezirk Rakonitz (Rakovník).

10.  Hromádka, 1956, S. 287; GČZ, 1965, S. 158; Kunský, 1968, S. 308; GČ, 1972, S. 72; ZLHN, 1987, S. 314, Nr. IV-3B.

Lánská plošina

2.    Lanaer Hügelland

3.    → Lánská pahorkatina

4.    Lanaer Hochfläche (wörtl.); Plateau von Lány

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Lana (Lány); Bezirk Rakonitz (Rakovník).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 455; OTS, 1975, S. 31.

Lanškrounská brázda

2.    Landskroner Becken

3.    → Lanškrounská kotlina

4.    Landskroner Furche (wörtl.); Landskroner Tal

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Landskron (Lanškroun), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  Kunský, 1968, S. 179.

Lanškrounská kotlina

1.    GME-7, Becken, Kreis Pardubice (Pardubický kraj)

2.    Landskroner Becken

3.    s.o.

4.    Landskroner Furche; Landskroner Tal

5.    Lanškrounská brázda

7.    Geomorphologische Teileinheit im Adlergebirgs-Vorland (Podorlická pahorkatina).

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Landskron (Lanškroun), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  GČZ, 1965, S. 125; ZLHN, 1987, S. 315, Nr. IVB-3c-b.

Lanškrounsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

7.    Historisches Umland der ostböhmischen Stadt Landskron (Lanškroun), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí), 9.883 Einwohner (1.1.2003), am Rande der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina). Die Stadt wurde gegründet im Rodungsland beim Schönhengstgau, woran hauptsächlich deutsche Siedler beteiligt gewesen sind. Frühe Nennungen: 1285 (civitatem Landescron), 1289 (Landescrone), 1304 (districtum Landeschronensem cum civitate Landeschron et villis), 1332 (in Landiscrona), 1381 (Lanczkruna), 1464 (Lansskrun), 1507 (město Lanškrún), 1518 (dáno na Lantškrouně), 1837 (Landskron, Landsskraun). Die Stadt hat einen regelmäßigen Grundriß mit einem quadratischen Marktplatz, die ländlichen Siedlungen in der Umgebung sind ebenfalls Plangründungen, meist Waldhufendörfer. Die Stadtmauern wurden 1791/92 geschleift, andere wertvolle Gebäude sind erhalten geblieben. In Landskron wurde das erste gedruckte Gesangsbuch der Böhmischen Brüder verfaßt, 1547 wurde die Brüdergemeine vertrieben, ließen sich aber später wieder nieder, um schließlich nach Sachsen zu emigrieren. Seit 1802 entwickelte sich die Textilindustrie stürmisch, eine Stichbahn vermittelte erst 1884/85 die Verbindung zur Hauptstrecke Prag nach Olmütz (Olomouc). Der politische Bezirk Landskron, bestehend aus den Gerichtsbezirken Landskron und Wildenschwert, umfaßte 1927 eine Fläche von 472 km² mit 60 Gemeinden (68 Ortschaften) und 68.700 Einwohnern, davon 60,7 % deutscher Nationalität. Nahe an der Sprachgrenze gelegen konnte das Deutschtum bis in die dreißiger Jahre die Mehrheit behaupten, so kam Landskron 1938 zum Sudetengau. Nach 1945 wurde die deutsche Bevölkerung unter dramatischen Umständen abgeschoben. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Landskron wieder Sitz einer Bezirksveraltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  Schaller IX, 1789, S. 94; Sommer V, 1837, S. 147 und S. 235; Rieger 4, 1865, S. 1062; RGL 2, 1882, S. 12; OSN 15, 1900, S. 613; OLTR, 1927, S. 283; MJČ II, 1949, S. 481; Šmilauer, 1960, S. 234; Schwarz, 1961, S. 179 und S. 329; BS, 1962, S. 215; Schwarz, 1966, S. 271; ČV I, 1, 1968, S. 372; ZJČ, 1982, S. 170; ČSAZ, 1983, S. 249; SLL, 1985, S. 265; RBL, 1989, S. 237; Gorys, 1994, S. 330; LŠ, 1997, S. 149; HHStBM, 1998, S. 317, TLAZ, 2001, S. 458.

Lanžhotská rovina

3.    → Dysko-moravská niva

4.    Landshuter Niederung (wörtl.)

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Landshut (Lanžhot), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

10.  GČZ, 1965, S. 232.

Lásenický rybník

1.    Teich; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

5.    Lomecký; Velká Lásenice

7.    Fischteich im Wittingauer Becken (Třeboňské pánev), 100 ha Fläche, bei Lasenitz (Lásenice), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), durchflossen von der Nescharka (Nežarka).

10.  Novotný, 1972, S. 47.

Laučna

3.    → Loučna

10.  Kozenn/Jireček ŠA, 1888, Kt. 17.

Laun und Umland

3.    Lounsko

Launer Berge

10.  Engelmann, 1922, S. 13.

Laun-, Saazer-, Theresienstädter Ebene

2.    Tafelland an der unteren Eger

3.    → Donooharská tabule

8.    So genannt nach den nordböhmischen Städten Laun (Louny), Saaz (Žatec) und Theresienstadt (Terezín).

10.  Kloeden, 1875, S. 86.

Lausche

1.    Berg, D-Sachsen

2.    s.o.

3.    Luž

4.    Hohe Lausche; Mittagsberg

5.    Lauše; Lysǎ; Louže (veraltet)

7.    Höchste Erhebung des Lausitzer Gebirges (Lužické hory), 791 m hoch, im deutschen Anteil gelegen.

10.  Cotta, 1854, S. 353; Rieger 2, 1862, S. 325; ARCL 2, 1866, S. 891; Kloeden, 1875, S. 94; Krejči, 1878, S. 446; RGL 2, 1883, S. 25; OSN 6, 1893, S. 20; MWB Böhmen I, 1894, S. 59; Sueß, 1903, S. 183; Schneider, 1908, S. 12; Moscheles, 1921, S. 104; Hassinger, 1925, S. 68; Machatschek, 1927, S. 281; OLTR, 1927, S. 286; Engelmann, 1928, S. 12; Schwarz, 1965, S. 258; Duden WGN, 1966, S. 349; OTS, 1975, S. 33; SLL, 1985, S. 268; RBL, 1989, S. 239; Baedeker, 2000, S. 164.

Lauschtin

3.    → Loustín

5.    Laustín

10.  Schneider, 1908, S. 164.

Lauše

2.    Lausche

3.    → Luž

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1886, Kt. 3.

Lausitzer Bergland

2.    Schluckenauer Hügelland

3.    → Šluknovská pahorkatina

4.    Lausitzer Gebirge

6.    Pogórze Łużickie (poln.)

9.    Dieser Name gilt nur für den auf der deutschen Seite liegenden Teil.

10.  Sydow, 1868, S. 149; Kloeden, 1875, S. 93; Spreitzer, 1941, S. 435; Werdecker, 1957, S. 37; Duden WGN, 1966, S. 349; WLG 3, 1970, S. 65; MKM Europa 2, 1972, S. 180; Förster, 1978, S. 48; Liedtke, 1994, S. 72; Potocki, 1994, S. 190.

Lausitzer Gebirge

3.    → Lužické hory

4.    Gabelgebirge (veraltet); Lausitzer Bergland und Zittauer Gebirge (in Sachsen)

5.    Lužické pohoří; Vrchovina Lužicka

6.    Góry Łuzickie

10.  Sommer II, 1834, S. XII; Palacky I, 1836, S. 4; ADRE 2, 1843, S. 461; Schweitzer, 1846, S. 10; Pierer 3, 1857, S. 12; RGL 1, 1883, S. 206; RGL 2, 1883, S. 495; Sueß, 1903, S. 255; Schneider, 1908, S. 5; Moscheles, 1921, S. 103; Hassinger, 1925, S. 68; Blau, 1927, S. 22; Machatschek, 1927, S. 73; OLTR, 1927, S. 286; Engelmann, 1928, S. 12; Sedlmeyer, 1941, S. 13; KB-Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 37; Blažek, 1959, S. 238; Duden WGN, 1966, S. 349; MKM Europa 2, 1972, S. 180; OTS, 1975, S. 33; OTS, 1975, Anl. 1, S. 3; Förster, 1978, S. 48; AR, 1981, S. 124; Sperling, 1981, S. 176; SLL, 1985, S. 267; RBL, 1989, S. 329; Potocki, 1994, S. 190; Vorschläge, 1994, S. 63; Baedeker, 2000, S. 14; Stani-Fertl, 2001, S. 266; SZ, 2003, S. 117.

Lausitzer Granitgebirge

2.    Lausitzer Gebirge

3.    → Lužické hory

4.    Lausitzer Bergland

10.  Cotta, 1854, S. 357.

Lausitzer Granitplateau

2.    Lausitzer Bergland

3.    → Šluknovská pahorkatina

4.    Rumburger Bergland

6.    Pogórze Łužickie (poln.)

10.  Friedrich, 1911, S. 8; Schwarz, 1965, S. 253.

Lausitzer Hügelland

2.    Schluckenauer Hügelland

3.    → Šluknovská pahorkatina

4.    Böhmisches Niederland

5.    Lužická pahorkatina (wörtl.)

9.    In der Naturräumlichen Gliederung Deutschlands wird der Terminus anders verwendet.

Lausitzer Neiße

3.    → Lužická Nisa

4.    Görlitzer Neiße

5.    Západní Nisa, Zhořelecká Nisa

6.    Nysa Łużycka (poln.)

10.  Schweitzer, 1846, S. 29; Sydow, 1868, S. 147; Partsch I, 1896, S. 45; OLTR, 1927, S. 286; Engelmann, 1928, S. 12; BS, 1962, S. 558; Duden WGN, 1966, S. 349; MKM Europa 2, 1972, S. 180; AR, 1981, S. 124; Duden GND, 1993, S. 164; Knebel, 1993, S. 56; Gorys, 1994, S. 294; Baedeker, 2000, S. 165; Stani-Fertl, 2001, S. 266; SZ, 2003, S. 117.

Lausitzer oder Gabelgebirge

2.    Lausitzer Gebirge

3.    → Lužické hory

10.  ADRE 12, 1847, S. 674.

Lausitzer Pforte

2.    Zittauer Becken

3.    → Žitavská pánev

6.    Kotlina Żytawska (poln.)

10.  Partsch I, 1896, S. 52; Knebel, 1993, S. 42.

Lausitzer Sandsteingebirge

10.  Kořistka, 1861, S. 30.

Lausitzer und Jeschken-Gebirge

2.    Lausitzer Gebirge; Jeschkengebirge

3.    → Lužické hory; → Ještědský hřbet

10.  KB-Kt., 1943.

Lausitzer Rücken

3.    → Lužický hřbet

4.    Wohlischer Kamm

Laustín

2.    Lauschtin

3.    → Loustín

10.  GČZ, 1965, S. 174; ČV I, 1, 1968, S. 699; VGJ, 1996, S. 32.

Lautscher Höhle(n)

3.    → Mladečská jeskyně

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Lautsch (Mladeč), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  SLL, 1985, S. 268; RBL, 1989, S. 240.

Lautscher Karst

3.    → Mladečsky kras

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Lautsch (Mladeč), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  RBL, 1989, S. 240.

Lázek

1.    Berg, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Hohenstädter Bergland (Zabrežská vrchovina), 714 m hoch, Bezirk Wildenschwert (Ústí nad Orlicí).

10.  GČZ, 1965, S. 125; ČV I, 1, 1968, S. 731; Kunský, 1968, S. 376; ZLHN, 1987, S. 315; VGJ, 1996, S. 29.

Ledečská pahorkatina

2.    Ledetscher Hügelland

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Ledetsch an der Sassau (Ledeč nad Sazavou), Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 675.

Ledečské pasmo

2.    Ledetscher Hügelland

3.    → Ledečská pahorkatina

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Ledetsch an der Sassau (Ledeč nad Sazavou), Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 446.

Ledečsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.     Umland der mittelböhmischen Stadt Ledetsch (Ledeč nad Sázavou), Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod), 6.086 Einwohner (1.1.2003), im Hügelland an der oberen Sassau (Hornosázavská pahorkatina) gelegen. Die Gegend wurde in der Ausbauzeit kolonisiert, die auf einem Felsvorsprung errichtete Burg stand am Anfang, darunter wurde eine Siedlung geplant, die als Zentrum der Region dienen sollte. Frühe Nennungen: 1257 (Laurentius de Ledeiz), 1262 (Zlavko de Ledech, miles), 1333 (Günther de Letcz), 1405 (Ledecz), 1509 (paní Ledecká na svém hradě v Ledčí), 1545 (Marketa Ledeczka), 1550 (w Ledecz), 1654 (město Ledecz), 1787 (Ledecž, Ledecium), 1843 (Ledetsch, Ledeč, Ledecium). Der Grundriss der Siedlung ist bestimmt durch einen länglichen Marktplatz, zu dieser Zeit wurde der Ort zur Stadt erhoben. Im heute noch land- und forstwirtschaftlich dominierten Umland überwiegen kleinere Siedlungen, wie sie für die innere Kolonisation typisch sind. In der Stadt entwickelten sich verschiedene Handwerke wie Töpfer und Schuster, daraus erwuchs später eine Schuhfabrik. Auch als Sommerfrische bot sich Ledetsch für die Prager Bevölkerung an, immerhin gibt es mehrere historische Baudenkmäler, die einen Besuch lohnen. Die Bevölkerung in Stadt und Umland bestand schon im 19. Jahrhundert fast ausschließlich aus Tschechen. Der politische Bezirk Ledeč, bestehend aus den Gerichtsbezirken Ledeč und Unterkralowitz,  umfasste 1927 eine Fläche von 672 km² mit 84 Gemeinden (224 Ortschaften) und 49.800 fast ausschließlich tschechischen  Einwohnern. 1939 kam die gesamte Region zum Protektorat Böhmen und Mähren. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Ledeč wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.   Schaller VI, 1787, S. 173; Sommer XI, 1843, S. 205; Rieger 4, 1865, S. 1198; RGL 2, 1883, S. 29; OSN 15, 1900, S. 768; OLTR, 1927, S. 288; MJČ II, 1949, S. 497; Schwarz, 1965, S. 84; ZJČ, 1982, S. 172; ČSAZ, 1983, S. 252; LŠ, 1997, S. 151; HHStBM, 1998, S. 321; TLAZ, 2001, S. 462.

Ledetsch an der Sassau und Umland

3.    → Ledečsko (nad Sazavou)

Ledetscher Hügelland

3.    → Ledečská pahorkatina

4.    Ledečské pasmo

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Ledetsch an der Sassau (Ledeč nad Sazavou), Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod).

Lednická pahorkatina

1.     GME-7; Hügelland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.     Eisgruber Hügelland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit  in der Beckenlandschaft an der unteren March (Dolnomoravský úval).

8.     So benannt nach der südmährischen Stadt Eisgrub (Lednice), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

10.   ZLHN, 1987, S.  315, Nr. XA-1C-a.

Lednické rybníky

2.     Eisgruber Teichplatte

7.     Die Fischteiche wurden im 16. Jahrhundert unter den Liechtensteinern angelegt. Im Zusammenhand mit dem barocken Schloß und dem Schlosspark bilden sie ein einzigartiges Ensemble, das in die Liste der UNESCO-Weltkulturgüter aufgenommen wurde.

8.     So benannt nach der südmährischen Stadt Eisgrub (Lednice), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

10.   TLAZ, 2001, S. 463.

Lednicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umgebung der Stadt Eisgrub (Lednice), Bezirk Lundenburg (Břeclav), 2.366 Einwohner (1.1.2003), in der Beckenlandschaft an der unteren March (Dolnomoravský úval) links der Thaya (Dyje) gelegen. Es handelt sich um Altsiedelland, das an das österreichische Weinviertel anraint. Belege: 1222 (de Jzgruobi), 1244 (Ysgrube), 1332 (das Dorf Eissgrub), 1337 (de Eysgrube), 1412 (de Lednyczy), 1414 (czu Eysgrueb), 1529 (z Lednicze), 1601 (důchodníko ledniczkeho), 1633 (Eysgrub, Lednice), 1720 (Eisgrub), 1872 (Eisgrub, Lednice). Man darf davon ausgehen, dass die Besiedelung von Deutschen vorangetragen worden ist, dann kamen Tschechen dazu, so dass der tschechische Name die Übersetzung des deutschen ist (led = Eis). Bekannt ist das Schloß, das anstelle einer königlichen Veste entstanden ist, an dessen Bau u.a. J.B. Fischer von Erlach mitgewirkt hat, und ein großartiger Schlosspark, der bekannt ist durch die hier gepflegten Gewächse. Zusammen mit den malerischen Teichen entstand ein Ensemble, das zahlreiche Touristen auch von jenseits der Grenze anlockt. Schon 1800 nahm eine Zuckerfabrik den Betrieb auf, 1809 folgte eine Raffinerie. Die kleine Judengemeinde mit 23 Häusern zeigt, dass auch Marktfunktionen vorhanden waren. Eisgrub gehörte 1927 zum politischen Bezirk und auch zum Gerichtsbezirk Nikolsburg und hatte 2.500 Einwohner, darunter eine relativ starke tschechische Minderheit von 160 Einwohnern. 1938 kam Eisgrub zum Reichsgau Niederdonau. Nachdem nach 1945 die meisten Deutschen vertrieben worden waren, wurde die Gegend neu besiedelt.

10.   Wolny II, 1, 1836, S. 316; Rieger 4, 1865, S. 1200; RGL 1, 1883, S. 481; OSN 15, 1900, S. 771; OLTR, 1927, S. 126; Schwarz, 1961, S. 142; Schwarz, 1965, S. 162; Hošák/ Šrámek I, 1970, S. 497; MJČ, 1982, S. 173; SLL, 1985, S. 132; RBL, 1989, S. 101; LŠ, 1997, S. 151; HHStBM, 1998, S. 131; TLAZ, 2001, S. 462.

Leibitschkamm

3.    → Lubská vrchovina

4.    Schönbacher Bergland

10.  Sommer XV, 1847, S. IV; ARCL 2, 1866, S. 891; Machatschek, 1927, S. 250; Werdecker, 1957, S. 26.

Leipa-Gau

3.    → Lipsko

10.  Lippert II, 1898, S. 14.

Leipaer Becken

2.    Böhmischleipaer Becken

3.    → Českolípská kotlina

4.    Becken von Böhmisch-Leipa

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Böhmisch-Leipa (Česká Lípa), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  KB-Kt., 1943.

Leipaer Kegelberge

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Böhmisch-Leipa (Česká Lípa), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 6.

Leipnik und Umgebung

3.    Lipnicko (nad Bečvou)

Leiterberg

2.    Kleiner Vaterberg

3.    → Malý Děd

10.  Kořistka, 1861, S. 36; Partsch I, 1896, S. 60; MWB MS, 1897, S. 30; OLTR, 1927, S. 289; Sobotik, 1930, S. 15; Knebel, 1993, S. 394.

Leitmeritz und Umland

3.    → Litoměřicko

Leitmeritzer Gebirge

2.    Böhmisches Mittelgebirge

3.    → České středohoří

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Leitmeritz (Litoměřice), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

9.    Früher wurde die Bezeichnung auch für das gesamte Böhmische Mittelgebirge (České středohoří) verwendet.

10.  Sommer I, 1833, S. XV; MWB Böhmen I, 1894, S. 53; Schneider, 1908, S. 17.

Leitmeritzer Mittelgebirge

3.    → Litoměřické středohoří

5.    Babinské pohoří

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Leitmeritz (Litoměřiči), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  Rieger 2, 1862, S. 325; Sydow, 1868, S. 154; MWB Böhmen I, 1884, S. 53; Friedrich, 1911, S. 10; OLTR, 1927, S. 289.

Leitmeritzer vulkanisches Mittelgebirge

2.    Wernstädter Gebirge

3.    → Verneřické středohoří

5.    Babinské pohoří

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Leitmeritz (Litoměřice), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  Moscheles, 1921, S. 94.

Leitomischl und Umland

3.    → Litomyšlsko

Leitomischler Becken

3.    → Litomyšlský úval

4.    Leitomischler Senke

5.    Litomyslská kotlina

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Leitomischl (Litomyšl), Bezirk Zwittau (Svitavy).

Leitomischler Mulde

2.    Leitomischler Becken

3.    → Litomyšlský úval

5.    Litomyšlská kotlina

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Leitomischl (Lytomyšl), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 28.

Leitomischler Senke

2.    Leitomischler Becken

3.    → Litomyšlský úval

5.    Litomyšlská kotlina

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Leitomischl (Lytomyšl), Bezirk Zwittau (Svitavy).

Leitomischler Gebirge

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Leitomischl (Lytomyšl), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  Sommer V, 1837, S. IX.

Lemešenské sedlo

1.    Paß; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

7.    Paß in den Beskiden

10.  ČV I, 1, 1968, S. 743.

Lemuzi

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Lemuzer

7.    Slawengau im östlichen Erzgebirge (Krušné hory) im 6. Jahrhundert.

10.  Lippert I, 1896, S. 35; ŠAČD, 1959, S. 2; AČD, 1965, Kt. 3b; Schwarz, 1965, S. 199; Hoensch, 1997, S. 39.

Les cisařský

2.    Kaiserwald

3.    → Slavkovský les

5.    Cisařský les

10.  Hercík ŠA, 1874, Kt. 2.

Les Greinsky

2.    Greinerwald

10.  Kozenn/Jireček ŠA, 1882, Kt. 11; OZA, 1924, Kt. 17.

Les Království

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Königreichwald

4.    Königswald

5.    Bor, Království

7.    Größeres Waldgebiet im Vorland des Riesengebirges (Podkrkonošské Podhůrí) zwischen Königshof (Dvůr Králové nad Labem), Hohenelbe (Vrchlabí) und Trautenau (Trutnov). Die drei ostböhmischen Orte Königreich I., II. und III. (Království I., II., III.) bestehen nicht mehr.

9.    Frühere Nennungen: 1318 (silva regia seu rubetum Bor), 1489 (der wald im Künigreich), 1561 (auf das Königreich), 1590 (les za Kralowstwim), 1668 (im Khönigreich), 1720 (Königreich sylva), 1836 (Doberncy, Königreich).

10.  Sommer IV, 1836, S. 94; Lippert I, 1896, S. 15; SSJ, 1920, S. 113; OZA, 1924, Kt. 17; OLTR, 1927, S. 258; MJČ II, 1951, S. 363; ČV I, 1, 1968, S. 462; Kunský, 1968, S. 214

Les Křivoklátská

2.    Pürglitzer Bergland

3.    → Křivoklátská vrchovina

4.    Pürglitzer Wald (wörtl.)

5.    Křivoklátský les

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Pürglitz (Křivoklát), Bezirk Rakonitz (Rakovník).

10.  Rieger 2, 1862, S. 323.

Les Pradědův

2.    Altvaterwald

3.    → Pradědská hornatina

4.    Skupina Pradědská

10.  OSN 17, 1901, S. 608.

Les Žban

2.    Krugwald

3.    → Džban

4.    Žbanwald; Schban

10.  Kozenn/Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; Koláček, 1934, S. 42.

Lešanská plošina

1.    GME-7, Hochfläche, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Leschaner Hochfläche

3.    s.o.

4.    Leschaner Tafel

5.    Lešanská tabule

7.    Geomorphologische Teileinheit auf dem Tafelland an der unteren Eger (Dolnooharská tabule).

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Leschan (Lešany), Bezirk Chrudim.

10.  BS, 1962, S. 76; GČZ, 1965, S. 179; ZLHN, 1987, S. 317, Nr. VIB-1B-c.

Lešanská tabule

2.    Leschaner Hochfläche

3.    → Lešanská plošina

4.    Leschaner Tafelland (wörtl.)

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Leschan (Lešany), Bezirk Chrudim.

10.  BS, 1961, S. 81; GČZ, 1965, S. 177; Kunský, 1968, S. 317.

Leschaner Hochfläche

3.    → Lešanská plošina

4.    Leschaner Tafelland

5.    Lešanská tabule

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Leschan (Lešany), Bezirk Chrudim.

Leschaner Tafelland

2.    Leschaner Hochfläche

3.    → Leschanská plošina

5.    Lešanská tabule (wörtl.)

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Leschan (Lešany), Bezirk Chrudim.

Leselsberg

2.    Fiedelhübel

3.    → Fiedlův kopec

10.  Wolny 1, 1846, S. XX.

Leskoun

1.    Berg, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung, 388 km hoch, im Bobrawa-Bergland (Bobravská vrchovina), Bezirk Znaim (Znojmo).

10.  GČZ, 1965, S. 135; AR, 1981, S. 124; ZLHN, 1987, S. 316.

Leskoun-Bergland

3.    → Leskounská vrchovina

8.    So genannt nach der Erhebung Leskoun, 388 m hoch, Bezirk Znaim (Znojmo).

Leskounská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj), 66 km²

2.    Leskoun-Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Bobrawa-Bergland (Bobravská vrchovina). 2 Teileinheiten: Krumlovský les und Bohutický les.

8.    So benannt nach der 388 m hohen Erhebung Leskoun, Bezirk Znaim (Znojmo).

10.  GČ, 1972, S. 55; ZLHN, 1987, S. 316, Nr. IID-2A.

Lesná

1.    Berg; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Lesná-Berg

3.    s.o.

8.    Erhebung in den Weißen Karpaten (Bílé Karpaty); 696 m hoch, Bezirk Ungarisch Hradischt (Uherský Hradiště).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 587; Kunský, 1968, S. 180; AR, 1981, S. 124; ZLHN, 1987, S. 317.

Lesná-Berg

3.    → Lesná

10.  Kořistka, 1861, S. 49.

Lesný

1.    Berg, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Judenhau

3.    s.o.

4.    Judenhauberg

7.    Höchste Erhebung im Kaiserwald (Slavkovský les), 983 m hoch, Bezirk Eger (Cheb).

10.  StR, 1957, S. 25; ČV I, 1, 1968, S. 459; Kunský, 1968, S. 325; MKM Europa 2, 1972, S. 133; OTS, 1975, S. 31; AR, 1981, S. 124; ČSAZ, 1983, S. 440; GeoKr, 1984, S. 104; ZLHN, 1987, S. 317; RBL 1989, S. 184.

Letohradská brázda

1.     GME-7; Talfurche; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.     Geiersberger Furche

3.     s.o.

4.     Furche von Letohrad

7.     Geomorphologische Teileinheit im Vorhügelland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina).

8.     So benannt nach der Stadt Geiersberg (Letohrad, früher Kyšperk), Bezirk Wildenschwert (Ústí nad Orlicí).

10.   ZLHN, 1987, S. 317, Nr. IV B-3B-d.

Letohradská pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Geiersberger Gebirge

3.    → s.o.

4.    Gabel-Gebirge

7.    Geomorphologische Teileinheit im Vorland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina)

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Geiersberg (Letohrad, bis 1950 Kyšperk), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  ZLHN, 1987, S. 317, Nr. IVB-3B-c.

Letohradsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

5.     Kyšperská pahorkatina; Kyšpersko; Supihorsko

7.     Umland der ostböhmischen Stadt Geiersberg (Letohrad, früher Kyšperk, auch Supí Hora), Bezirk Wildenschwert (Ústí nad Orlicí), 6.259 Einwohner (1.1.2003), im Vorland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina). Die Entstehung der Stadt muss wie das nahe Senftenberg (Žamberk) im Zusammenhang mit der deutschen Ostkolonisation gesehen werden. Die gleichnamige Burganlage erhebt sich auf einem Sporn über der Stillen Adler (Tichá Orlice). Frühe Nennungen: 1308 (Jenisius de Geyrsperg), 1320 (zum Gyrsberge uf dem huse), 1349 (Buschonis de Gynsperch ... Buzkonis de Geyersperch), 1358 (de Gyrssperk), 1360 (de Giersperk), 1379 (de Gayersperg), 1543 (w Kyssperku mčko), 1601 (tvrz Kyssperk, mčko Kyssperk), 1654 und 1720 (Geyersberg), 1790 (Geyersberg, Supihora, Kyssperk), 1836 (Geiersberg, Supihora, Kyssperk), 1945 (Letohrad). Supí hora ist die wörtliche Übersetzung (č supa = der Geier). Unterhalb der Burg breitete sich in regelmäßiger Anlage die Siedlung aus, die 1514 zur Stadt erhoben wurde. Zum Weichbild der Stadt gehörten weitere Dörfer, die wohl mit Hilfe deutscher Lokatoren angelegt worden sind. Der Marktplatz mit den schönen Laubenhäuschen erhielt wie auch das Schloss seine endgültige Gestalt in der Barockzeit. Neben Nahrungsmittel- und Textilverarbeitung gab es mehrere Zündholzfabriken. Schon früh überwog in Stadt und Unland das Tschechische Element. 1927 gehörte Geiersberg zum politischen Bezirk und Gerichtsbezirk Senftenberg und hatte 1940 1.940 fast ausschließlich tschechische Einwohner. 1939 kamen Stadt und Land zum Protektorat Böhmen und Mähren. Nach 1945 Umbenennung in Letohrad. Heute beliebte Sommerfrische und Ausgangspunkt für schöne Wanderungen.

10.   Schaller XV, 1790, S. 213; Sommer IV, 1836, S. 293; RGL 1, 1883, S. 586; OLTR, 1927, S. 281; MJČ II, 1949, S. 471; Schwarz, 1961, S. 329; Schwarz, 1966, S. 297; ZJČ, 1982, S. 174; RBL, 1989, S. 122; LŠ, 1997, S. 152; HHStBM, 1998, S. 162; TLAZ, 2001, S. 469.

Lhenická brázda

1.    GME-7, Talsenke, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Elhenitzer Furche

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Vorland des Böhmerwaldes (Šumavské podhůří)

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Elhenitz (Lhenice), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  Hromádka, 1956, S. 284; GČZ, 1965, S. 51; ČV I, 1, 1968, S. 449; ZLHN, 1987, S. 318, Nr. IB-2D-c.

Liban und Umgebung

3.    → Libánsko

Libaner Becken

3.    → Libaňská kotlina

10.  So genannt nach der ostböhmischen Stadt Libau (Libáň), Bezirk Jitschin (Jičín).

Libáňská kotlina

2.    Libaner Becken

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Libau (Libáň), Bezirk Jitschin (Jičín).

9.    In die aktuelle Nomenklatur nicht aufgenommen.

10.  GČZ, 1965, S. 704; ČV I, 1, 1968, S. 319; Kunský, 1968, S. 319.

Libáňsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

7.     Die ehemalige nordostböhmische Stadt Libaň, Bezirk Jitschin (Jičín), 1.669 Einwohner (1.1.2003), liegt im Jitschiner Hügelland (Jičínská pahorkatina) etwas abseits von den großen Straßen. Die Gegend befindet sich  etwas am Rande der früh besiedelten altslawischen Offenland und wurde erst vom Siedlungsausbau durchgreifend erfasst. Frühe Nennungen: 1340 (cum civitate Lyuban), 1368 (de Lyban), 1384 (Liban oppidum), 1567 (mčka Lybanie), 1593 (město Libanie), 1654 (měst. Lyban). Zwar erscheint der Ort schon im 14. Jahrhundert als Stadt, wurde aber alsdann von Kopidlno und Rožďalovice überflügelt. Außer einer Zuckerfabrik siedelte sich im 19. Jahrhundert nur wenig Gewerbe an. Der Gerichtsbezirk Liban im damaligen politischen Bezirk Jitschin umfasste 1927 eine Gesamtfläche von 220 km² mit 42 Gemeinden (54 Ortschaften) und 20.300 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. 1939 Protektoratsverwaltung. Nach 1945 wenig Entwicklung.

10.   Schaller XVI, 1790, S. 57; Rieger 4, 1865, S. 1265; RGL 2, 1883, S. ; OSN 15, 1900, S. 1008; OLTR, 1927, S. 296; MJČ II, 1949, S. 576; Schwarz, 1965, S. 318; ZJČ, 1982, S. 176; LŠ, 1997, S. 154.

Libauer Bergland

3.    → Libavská vrchovina

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Libau (Město Libava), Bezirk Olmütz (Olomouc).

Libauer Hochfläche

2.    Libauer Bergland

3.    → Libavské vrchovina

5.    Libavská plošina

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Libau (Město Libava), Bezirk Olmütz (Olomouc).

Libavská pahorkatina

2.    Libauer Bergland

3.    → Libavská vrchovina

4.    Libauer Hügelland (wörtl.)

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Libau (Město Libava), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 465.

Libavská plošina

2.    Libauer Bergland

3.    → Libavská vrchovina

4.    Libauer Hochfläche (wörtl.)

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Libau (Město Libava), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 465.

Libavská vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Libauer Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Niederen Gesenke (Nízký Jeseník).

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Libau (Město Libava), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  ZLHN, 1987, S. 318, Nr. IVC-8E-c.

Libavská vrchovina

1.     GME-7; Bergland; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.     Liebauer Bergland

3.     s.o.

5.     Stadtliebauer Bergland

7.     Geomorphologische Teileinheit  im Niederen Gesenke (Nízký Jeseník).

8.     So benannt nach Stadt Liebau (Město Libavá), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.   ZLHN, 1987, S.  318, Nr. IVC-8E-c.

Libavské sedlo

1.    Paß, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie

2.    Königshaner Paß; Landeshuter Pforte

3.    → Královecké sedlo

4.    Paß von Liebau

6.    Przełęcz Lubawska (poln.)

7.    Senke zwischen dem Riesengebirge (Krkonoše) und dem südlichen Waldenburger Bergland bzw. Heidelgebirge.

8.    So genannt nach dem Ort Liebau in Schlesien (Lubawka), PL-Woj. Dolnośląskie.

9.    Veraltet.

10.  Kunský, 1965, S. 159; ČSAZ, 1983, S. 230; SGTS 9, 1996, S. 163.

Libavsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

7.     Umgebung der nordmährischen Stadt Liebau (Město Libava), Bezirk Olmütz (Olomouc), 1.201 Einwohner (1.1.2003), im Gesenke (Nízký Jeseník). Das Städtchen entstand im Zuge der montanistischen Erschließung der Ostsudeten. Frühe Nennungen: 1301 (Lubavia), 1307 (villa antiqua Lubouia), 1323 (in Lubonia), 1633 (in Lybawi), 1633 (Lieba), 1718 (Liebau), 1846 (Liebau, Stadt-Liebau, Libawa). Der wirtschaftliche Aufstieg der Stadt beruhte auf dem Bergbau, der nicht zuletzt auch die gesamte Umgebung prägte. Die Dörfer, die heute nicht mehr existieren, waren nach dem Waldhufenprinzip angelegt. Die Stadt war zunächst in königlichem Besitz und mit dem Olmützer Recht begabt. Im 16. Jahrhundert bekannte sich die Bevölkerung zum Luthertum; die gewaltsame Rekatholisierung nach 1619 führte zu einer bemerkenswerten Abwanderung. Nach dem Erlöschen des Bergsegens war der wirtschaftliche Niedergang nicht mehr aufzuhalten. Seidenweberei und Spielwarenherstellung waren die wichtigsten Gewerbe. Der Gerichtsbezirk Stadt Liebau gehörte 1927 zum politischen Bezirk Bärn und umfasste eine Fläche von 268 km² mit 22 Gemeinden und 17.300 Einwohner, davon 99,6 % deutscher Nationalität. 1938 Anschluss an den Sudetengau. Nach der Zwangsaussiedlung 1945/46 wurde Stadt Liebau das Zentrum eines ausgedehnten militärischen Sperrgebietes, die umliegenden Dörfer wurden aufgelassen und die Straßen gesperrt.

10.   Wolny I, 1835, S. 281; Rieger 4, 1865, S. 1265; RGL 2, 1883, S. 49; OSN 15, 1900, S. 1009; OLTR, 1927, S. 540; Schwarz, 1966, S. 388; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 524; ZJČ, 1982, S. 195; SLL, 1985, S. 418; RBL, 1989, S. 421; LŠ, 1997, S. 169; HHStBM, 1998, S. 579.

Libčeveská kotlina

1.    GME-7, Becken, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Liebeshausener Becken

3.    s.o.

4.    Libshausen-Weberschauer Becken

5.    Libčevesko-břvanská kotlina

7.    Geomorphologische Teileinheit im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří).

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Liebshausen (Libčeves), Bezirk Laun (Louny).

10.  ZLHN, 1987, S. 319, Nr. IIIB-5B-f.

Libčevesko-Břvanská kotlina

2.    Liebshausener Becken

3.    → Libčeveská kotlina

4.    Liebshausen-Weberschauer Becken (wörtl.)

8.    So benannt nach den nordböhmischen Orten Liebshausen (Libčeves) und Weberschau (Břvany), Bezirk Laun (Louny).

10.  Hromádka, 1956, S. 290; Kunský, 1968, S. 338.

Libějitzer Schwelle

3.    → Libějovický práh

8.    So benannt nach dem südböhmischen Dorf Libějitz (Libejovice), Bezirk Strakonitz (Strakonice).

Libějovický práh

2.    Libějitzer Schwelle

8.    So benannt nach dem südböhmischen Dorf Libějitz (Libějovice), Bezirk Strakonitz (Strakonice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 691.

Liberecká kotlina

1.    GME-6; Becken, 107 km2; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Reichenberger Becken

4.    Gablonz-Reichenberger Kessel; Reichenberger Senke; Zittau-Reichenberger Becken

5.    Liberecké sníženina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Zittauer Becken (Žitavská pánev), Westsudeten (Západní Sudety). 2 Teileinheiten: Vratislavická kotlina, Jablonecká kotlina.

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Reichenberg (Liberec), Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.  Hromádka, 1956, S. 291; HKK, 1960, S. 52; BS, 1962, S. 279; GČZ, 1965, S. 87; CV I, 1, 1968, S. 356; Kunský, 1968, S. 40; GČ, 1972, S. 62; OTS, 1975, S. 31; Förster, 1978, S. 48; GeoKr, 1984, S. 133; ZLHN, 1987, S. 319, Nr. IVA-4A.

Liberecká sníženina

2.    Reichenberger Becken

3.    → Liberecká kotlina

4.    Reichenberger Senke (wörtl.)

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Reichenberg (Liberec), Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.  Novák, 1947, S. 42; Hromádka, 1956, S. 291.

Liberecko

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

7.    Umgebung der nordböhmischen Stadt Reichenberg (Liberec), Bezirk Reichenberg (Liberec), 97.677 Einwohner (1.1.2003), im gleichnamigen Becken (Liberecká kotlina) vor dem Isergebirge (Jizerské hory). 1352 erstmals als „Reychinberch“, dann wieder 1369 (Reychenberg), 1380 (zeu Richinberg in Behem), 1391 (in Rychemberg), 1454 (Stetchin Reichemberg), 1634 (Reichenberga sive Libercum), 1679 (Reichenberge, olim Liberkum) erwähnt. Diese lag bis 1945, also bis zum „Abschub“ der deutschen Volkszugehörigen, in überwiegend deutscher Umgebung bei der Sprachgrenze. Die ländlichen Siedlungen folgen dem bekannten Kolonisationsmuster. Im 19. Jahrhundert starke Industrialisierung, vor allem Textilindustrie. Reichenberg galt als geistiges Zentrum des Sudetendeutschtums, auch der sudetendeutschen Arbeiterbewegung. 1918 wurde in Reichenberg die Provinz Deutschböhmen ausgerufen, die allerdings keinen Bestand hatte. Der politische Bezirk, bestehend aus den Gerichtsbezirken Kratzau und Reichenberg, umfasste 1927 eine Fläche von 314 km² mit 56 Gemeinden (78 Ortschaften) und 93.700 Einwohnern, davon 91,1 % deutscher Nationalität. 1938 wurde Reichenberg zur Hauptstadt des Sudetengaus erhoben und sollte in dieser Funktion die Prager Universität aufnehmen. 1945/46 Vertreibung der Deutschen. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Reichenberg Hauptstadt eines Kreises (Liberecký kraj), dieser wurde 1960 aufgelöst. Außerdem wurde Reichenberg Sitz einer Bezirksverwaltung, der Bezirk wurde 1960 erheblich erweitert. Die letzte Verwaltungsreform führte wieder zur Einrichtung einer Kreisverwaltung (Liberecký kraj). Weiterhin wurde Reichenberg 1949 Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, wobei der Bezirk stark erweitert wurde.

10.  Schaller IV, 1790, S. 268; Sommer II, 1834, S. 293; Rieger 4, 1965, S. 1267; RGL 2, 1883, S. 479; OSN 15, 1900, S. 1017; OLTR, 1927, S. 474; Koláček, 1934, S. 222; MJČ II, 1949, S. 582; HKK, 1960, S. 138; smilauer, 1960, S. 218; Schwarz, 1961, S. 171; Schwarz, 1965, S. 291; ČV I, 1, 1968, S. 106; ČV II, 2, 1969, S. 14; ZJČ, 1982, S. 177; GeoKr, 1984, S. 133; GeoČS, 1985, S. 125; SLL, 1985, S. 362; RBL, 1989, S. 369; ČSAZ, 1993, S. 259; LŠ, 1997, S. 155; HHStBM, 1998, S. 514; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 471.

Liberecký kraj

1.    Verwaltungseinheit

2.    Kreis Reichenberg (Liberec)

7.    Kreis (entspr. Regierungsbezirk) in Nordböhmen. Besteht aus den Bezirken Böhmisch Leipa (Česká Lípa), Reichenberg (Liberec), Gablonz (Jablonec nad Nisou) und Semil (Semily). Fläche 3.163 km2, 429.100 Bewohner, 136 Einwohner/km², 216 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Liberecký okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Reichenberg (Liberec)

5.    Liberecko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im nordböhmischen Kreis Reichenberg (Liberecký kraj). Fläche 925 km2. 159.300 Bewohner, 172 Einwohner/km², 57 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Libín

1.    Berg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Libin

3.    s.o.

5.    Patriarch

7.    Erhebung im Vorland des Böhmerwaldes (Šumavské podhůří), 1119 m hoch, Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  WK, 1860, S. 281; Krejčí, 1876, S. 281; MWB Böhmen I, 1884, S. 108; Beer, 1925, S. 51; Blau, 1927, S. 24; HKK, 1960, S. 68; ČV I, 1, 1968, S. 449; Kunský, 1968, S. 290; ZLHN, 1987, S. 319; VGJ, 1996, S. 18; TLAZ, 2001, S. 474.

Libínské sedlo

1.    Paß, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Sattel am Libin

8.    So benannt nach dem Berg Libín, Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  ČSAZ, 1983, S. 261.

Libitzer Weg

3.    Stezka Liběčska

10.  Friedrich, 1912, S. 82.

Libochovanská kotlina

2.    Liboschwaner Kessel

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Libochowau (Libochovany), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 717.

Libochovicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.     Umland der Stadt Libochowitz (Libochovice), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice), 3.655 Einwohner (1.1.2003), auf dem Tafelland an der unteren Eger (Dolnoohařská tabule) unter der Hasenburg (Hazmburk) gelegen. Es handelt sich um Altsiedelland, wo auch die ersten einwandernden Slawen zuerst Fuß fassten. Frühe Nennungen: 1282 (de Lubochowitz), 1337 (iudex in Lubochovicz), 1335 (castrum klepy- cum villis Lubichowicz), 1369 (Lybiechowicz), 1411 (Libochowicz), 1412 (z Hazmburku a z Libochovic), 1550 (Hazmburk zámek – Libochowicze zamek). Das Städtchen (oppidum) entwickelte sich zum Zentrum einer Herrschaft, die durch stattliche Bauerndörfer charakterisiert war. Zerstörung durch die Schweden, anschließend Barockisierung. Bescheidene Industrialisierung im 19. Jahrhundert: Zuckerfabrik, Glaswaren, Eisenerzeugnisse. Die Sprachgrenze verlief weiter nördlich, so dass in der Stadt selbst eine tschechische Mehrheit vorherrschte. Der Gerichtsbezirk Libochowitz im damaligen politischen Bezirk Raudnitz umfasste 1927 eine Fläche von 207 km² mit 37 Gemeinden (47 Ortschaften) und 19.900 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. 1939 Protektoratsverwaltung. Es gibt zwar einige sehenswerte Baulichkeiten, Fremdenverkehr allenfalls als Tagestourismus zur Hasenburg.

10.   Schaller V, 1787, S. 70; Rieger 4, 1865, S. 1270; RGL 2, 1883, S. 48; OSN 15, 1900, S. 1032; OLTR, 1927, S. 297; MJČ, 1949, S. 597; Schwarz, 1965, S. 238; ZJČ, 1982, S. 178; ČSAZ, 1983, S. 261; RBL, 1989, S. 249; HHStBM, 1998, S. 336; TLAZ, 2001, S. 474.

Libochowitz und Umgebung

3.     Libochovicko

Liboschwaner Kessel

3.    → Libochovanská kotlina

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Libochowau (Libochovany), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 10.

Libovské sedlo

2.    Liebauer Sattel

3.    s.o.

5.    auch: Libavské sedlo

6.    Przełęcz Lubawska (poln.)

7.    Wichtiger Übergang in den Mittelsudeten (Střední Sudety), vermittelt die Verbindung von Trautenau (Trutnov) ins Bobergebiet.

10.  Koláček, 1934, S. 19; Novák, 1947, S. 44; HKK, 1960, S. 81; GČZ, 1965, S. 87; Kunský, 1968, S. 159.

Libuner Furche

3.    → Libuňská brázda

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Libun (Libuň), Bezirk Jitschin (Jičín).

Libuňská brázda

1.    GME-7, Senke, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Libuner Furche

7.    Geomorphologische Teileinheit im Jitschiner Hügelland (Jičínská pahorkatina).

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Libun (Libuň), Bezirk Jitschin (Jičín).

10.  ČV I, 1, 1960, S. 457; GČZ, 1965, S. 188; Kunský, 1968, S. 318; ZLHN, 1987, S. 320, Nr. VIA-2A-g.

Liebenauer Becken

3.    → Hodkovická kotlina

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Liebenau (Hodkovice nad Mohelkou), Bezirk Reichenberg (Liberec).

Liebauer Bergland

3.     → Libavská vrchovina

5.     Stadtliebauer Bergland

8.     So genannt nach Stadt Liebau (Město Libavá), Bezirk Olmütz (Olomouc).

Liebauer oder Nachoder Steig

2.    Liebauer Sattel

3.    → Libovské sedlo

6.    Przełęcz Lubawske (poln.)

10.  Machatschek, 1927, S. 294.

Liebauer Paß

6.    Przeľęcz Lubawska (poln.)

8.    So genannt nach der schlesischen Stadt Liebau (Lubawka), PL-Woj. Dolnośląskie.

10.  Schwarz, 1965, S. 351; MWB Böhmen I, 1894, S. 66.

Liebauer Sattel

3.    → Libovské sedlo

6.    Przełęcz Lubawska

8.    So genannt nach der schlesischen Stadt Liebau (Lubawka), PL-Woj. Dolnośląskie.

10.  Machatschek, 1927, S. 199; Werdecker, 1957, S. 40.

Liebauer Senke

3.    → Libavské sedlo

8.    So genannt nach der schlesischen Stadt Liebau (Lubawka), PL-Woj. Dolnośląskie.

10.  Engelmann, 1928, S. 11.

Liebshausen-Weberschauer Becken

2.    Liebshausener Becken

3.    → Libčeveská kotlina

5.    Libčevesko-břvanská kotlina

8.    So genannt nach den nordböhmischen Orten Liebshausen (Libčeves) und Weberschau (Bžany), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

Liebshausener Becken

3.    → Libčeveská kotlina

4.    Liebshausen-Weberschauer Becken

5.    Libčevesko-břvanská kotlina

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Liebshausen (Libčeves), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

Liesen

3.    → Velká Jehličná

7.    Erhebung im Duppauer Gebirge (Doupovské hory).

10.  Sommer XIV, 1846, S. VII; Schneider, 1908, S. 211; OLTR, 1927, S. 300.

Liesener Gebirge

2.    Duppauer Gebirge

3.    → Doupovské hory

10.  Schneider, 1908, S. 209.

Liesengebirge

2.    Duppauer Gebirge

3.    → Doupovské hory

9.    Aus den Texten geht nicht eindeutig hervor, ob dieses mit dem Duppauer Gebirge (Doupovské hory) gleichgesetzt werden kann oder ob es sich nur um einen Teil desselben handelt.

10.  Sommer XV, 1847, S. VIII; ARCL 2, 1866, S. 892.

Linsdorfer Wald

3.    → Výsokohorská hornatina

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Linsdorf (Těchonín).

10.  Sydow, 1868, S. 152.

Linzer Steig

2.    Kerschbaumer Sattel

3.    → Dvořišté sedlo

5.    Dvořišté průsmyk: Třešňovické sedlo

10.  Friedrich, 1911, S. 83; Machatschek, 1927, S. 102; Sperling, 1981, S. 264.

Lipenská nádrž

2.    Lippener Stausee

3.    → Lipenská přehradní nádrž

8.    So benannt nach Lippen (Lipno nad Vltavouu), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  HKK, 1960, S. 193.

Lipenská přehradní nádrž

1.    Stausee, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Lippener Stausee

3.    s.o.

4.    Moldau-Stausee

5.    Údolní nádrž Lipno; Vodní nádrž Lipno

7.    Aufstauung der oberen Moldau (Vltava) im Böhmerwald (Šumava), nahe der österreichischen Staatsgrenze, Teil der sog. Moldau-Kaskade (Vltavská kaskada), 1960 vollendet. Über 4.870 ha Wasserfläche, 703,8 Mio. m3 Inhalt, Staumauer 24,5 m hoch. Elektrizitätsgewinnung, Naturschutz, Naherholung, Fremdenverkehr.

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Lippen (Lipno nad Vltavou), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 565; Fričová, 1974/75, S. 308; ČSAZ, 1983, S. 264; ZLVTN, 1984, S. 155; Gorys, 1994, S. 179; Baedeker, 2000, S. 79; TLAZ, 2001, S. 472; SZ, 2003, S. 118.

Lipnícko

1.     Historische Kulturlandschaft, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

7.     Umland der mittelmährischen Stadt Leipnik (Lipník nad Bečvou), Bezirk Prerau (Přerov), 8.453 Einwohner (1.1.2003), im Ausgang der Mährischen Pforte (Moravská vrána). Hier, wo heute die E 442 verläuft, gab es schon in vorgeschichtlicher Zeit einen Fernweg von der Ostsee bis zur Adria, der Bernstraße. Frühe Erwähnungen: 1238 (plebanus de Lipnich), 1294 (in Lipnik), 1349 (de Lyppnik), 1359 (prope Lipnik), 1447 (oppidum Lipnik), 1455 (města Lipnícka), 1480 (město Lipnik), 1558 (v městě Lipnijku), 1625 (ex Leipnik), 1720 (Leipnik), 1872 (Leipnik, Lipník). Die planmäßige Stadtanlage entstand zwischen 1255 und 1265 durch deutsche Kolonisten und wurde 1280 mit deutschem Stadtrecht begabt. Der Name deutet auf eine vorangegangene slawische Siedlung hin. Schon gegen Ende des 15. Jahrhunderts war eine jüdische Gemeinde entstanden. Die Reformation fand früh Eingang, dazu kam ein Stützpunkt der Mährischen Brüder, bis die Gegenreformation neue Zeichen Setzte. Durch die landwirtschaftlich ausgerichteten Dörfer blühte der Agrarhandel, dazu kam die Weberei. 1782/87 wurde die Kaiserstraße ausgebaut, 1841 wurde die Kaiser-Ferdinands-Nordbahn vollendet; das erhöhte die Bedeutung des Verkehrs und förderte die Industrialisierung. 1927 umfasste der Gerichtsbezirk Leipnik im damaligen politischen Bezirk Mährisch Weißkirchen eine Fläche von 288 km² mit 32 Gemeinden (35 Ortschaften) und 23.200 Einwohnern, darunter 84,1 % tschechisch. 1939 kam Leipnik zum Protektorat Böhmen und Mähren. Nach 1945 weitere Industrialisierung. Sehenswürdigkeiten, beispielsweise die Stadtbefestigungen aus dem 15. und 16. Jahrhundert.

10.   Wolny I, 1835, S. 276; Rieger 4, 1865, S. 1303; RGL 2, 1883, S. 33; OLTR, 1927, S. 289 u. S. 302; Schwarz, 1966, S. 392; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 533; ZJČ, 1982, S. 180; ČSAZ, 1983, S. 265; SLL, 1985, S. 269; RBL, 1989, S. 241; LŠ, 1997, S. 158; HHStBM, 1998, S. 322; TLAZ, 2001, S. 477.

Lipnický hřbet

3.    → Lipný

10.  ČV I, 1, 1968, S. 443.

Lipno-Stausee

3.    → Lipenský přehradní nádrž

5.    Údolní nádrž Lipno

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Lippen (Lipno nad Vltavou), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  Baedeker, 2000, S. 79; Stani-Fertl, 2001, S. 266.

Lipný

1.    Berg; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

3.    s.o.

5.    Lipnický hřbet

7.    Erhebung im Wlaschiner Hügelland (Vlašimská pahorkatina), 548 m hoch, Bezirk Chrudim.

10.  ZLHN, 1987, S. 321.

Lipovská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj), 266 km²

2.    Lindenberg-Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Bobrawa-Bergland. 17 Teileinheiten: Babí hřbet, Bránicka kotlina, Bystrcká kotlina, Kohoutovická vrchovina, Hlínská vrchovina, Jinačovický prolom, Medlánecká sniženina, Omická vrchovina, Ořechovská pahorkatina, Palackého hřbet, Pisárecká kotlina, Silůvecká pahorkatina, Špilberk, Střelická kotlina, Trnovká, Žabrovřecká kotlina und Zěbětínský prolom.

8.    So benannt nach dem Lindenberg (Lipový vrch), Bezirk Brünn-Stadt (Brno-město).

10.  ZLHN, 1987, S. 321, Nr. II D-2B.

Lipovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Aussig (Ústeký kraj)

5.     Hanšpachsko

7.     Umland der nordböhmischen Gemeinde Hainspach (Lipova, vor 1945 Haňšpach), 560 Einwohner (1.1.2003), Bezirk Tetschen (Dečín), im Schluckenauer Hügelland (Šluknovská pahorkatina) unmittelbar an der Staatsgrenze gelegen. Das Gebiet, das auch heute noch relativ stark bewaldet ist, wurde von Sachsen, von der Oberlausitz aus besiedelt. Belege: 1418 (der scheppen zu Hainspach), 1566 (Hainspach), 1574 (poddaní k Hainspach ú), 1654 (Hanspach), 1787 (Hainspach, Hanspach, Onsspoch ein Marktflecken), 1833 (Hainspach, ein Städtchen), 1854 (mestys Haňšpach), 1950 (Lipová). Es handelt sich ursprünglich um ein Waldhufendorf, die Pfarrkirche soll aus dem Jahre 1364 stammen. Heimgewerbe führte zur Industrialisierung: Knopfherstellung, Kunstblumen, Schuhfabrik. 1640 Reformation, 1654 Gegenreformation. Der Gerichtsbezirk Hainspach, der 1927 zum politischen Bezirk Schluckenau gehörte, umfasste damals 104 km² mit 27.600 Einwohner, mit wenigen Ausnahmen deutscher Nationalität. 1938 Sudetengau, 1945/46 Vertreibung. Ausflugsgebiet, auch von der Sächsischen Seite her gut erreichbar.

10.   Schaller V, 1787, S. 220; Sommer I, 1833, S. 266; Rieger 3, 1863, S. 639; RGL 1, 1883, S. 671; OSN 10, 1896, S. 867; OLTR, 1927, S. 157; MJČ I, 1959, S. 587; SLL, 1985, S. 180.

Lipový vrch

1.    Berg; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Lindenberg

3.    s.o.

8.    Erhebung im Bobrawa-Bergland (Bobravská vrchovina), 478 m hoch, Stadtbezirk Brünn (Brno-město).

10.  Kunský, 1968, S. 276; AR, 1981, S. 124; ZLHN, 1987, S. 321.

Lippener Stausee

3.    → Lipenský přehradní nádrž

5.    Udolní nádrž Lipno

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Lippen (Lipno nad Vltavou), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  Gorys, 1994, S. 178.

Lipsko

1.    Slawengau, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Leipa-Gau

7.    Frühe slawische Territorialbildung im Ausbaugebiet in der Gegend von Böhmisch-Leipa (Česká Lipa), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  Lippert I, 1896, S. 30.

Liptálské sedlo

1.     Paß; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.     Lipthaler Sattel

7.     Straßenübergang im Wisowitzer Bergland (Vizovická vrchovina) an der Wasserscheide von March (Morava) und Betschwa (Bečva).

8.     So benannt nach dem ostmährischen Ort Lipthal (Liptál), Bezirk Wsetin (Vsetín).

10.   ZLHN, 1987, S. 322.

Liptálské sedlo

1.    Paß; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Liebstadtler Sattel

7.    Straßenübergang im Wisowitzer Bergland (Vizovická vrchovina) an der Wasserscheide von March (Morava) und Betschwa (Bečva).

8.    So benannt nach dem ostmährischen Ort Liptál (Liptal), Bezirk Wsetin (Vsetín).

10.  ZLHN, 1987, S. 322.

Lipthaler Sattel

3.     → Liptalské sedlo

8.     So genannt nach dem ostmährischen Ort Lipthál (Liptal), Bezirk Wsetin (Vsetín).

Lipthaler Sattel

3.    Liptalské sedlo

8.    So genannt nach dem ostmährischen Ort Liptál (Liptal), Bezirk Wsetin (Vsetín).

Lisaberg

3.    → Lysa hora

4.    auch: Lissaberg

10.  Sommer VII, 1839, S. III; MWB Böhmen I, 1894, S. 91.

Lišák

1.    Berg, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Rakonitzer Hügelland (Rakovnická pahorkatina), 677 m hoch, Bezirk Rakonitz (Rakovník).

10.  GČZ, 1965, S. 152; ZLHN, 1987, S. 323; VGJ, 1996, S. 33.

Lischau und Umgebung

3.    → Lišovsko

Lischauer Rücken

2.    Lischauer Schwelle

3.    → Lišovský práh

5.    Rudolfovský práh

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Lischau (Lišov), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  KB-Kt., 1943.

Lischauer Schwelle

3.    → Lišovský práh

4.    Lischauer Rücken

5.    Rudolfovský práh

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Lischau (Lišov), Bezirk Budweis (České Budějovice).

Liščí hora

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Fuchsberg; Reifträger

3.    s.o.

6.    Szrenica (poln.)

7.    Erhebung im Riesengebirge (Krkonoše / Karkonoše), 1.363 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov), nahe der tschechisch-polnischen Staatsgrenze.

10.  OLTR, 1927, S. 304; StR, 1957, S. 26; HKK, 1960, S. 86; ČV I, 1, 1968, S. 723; Kunský, 1968, S. 351; KR, 1985, S. 147; ZLHN, 1987, S. 321; Bach, 1989, S. 69; ZLHN, 1989, S. 323.

Liščí hřbet

1.    Bergrücken, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

7.    Teil des Kozakow-Rückens

10.  GČZ, 1965, S. 91; ČV I, 1968, S. 462; Kunský, 1968, S. 319.

Liščí louka (louky)

2.    Fürstensitz

3.    → Knížecí stolec

4.    Fuchswiese (wörtl.); Fuchswiesenberg

10.  Rieger 2, 1862, S. 320; Krejčí, 1876, S. 281; OLTR, 1927, S. 304.

Lišovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.     Umgebung der südböhmischen Landstadt Lischau (Lišov), Bezirk Budweis (České Budějovice), 3.954 Einwohner (1.1.2003), am Rande des Budweiser Beckens (Budějovická pánev) auf der gleichnamigen Schwelle (Lišovský práh). Das Gebiet liegt im tschechischen Ausbauland und ist gekennzeichnet durch einen noch relativ hohen Waldanteil und meist kleinere Dörfer und Weiher mit regellosen Grundrissen. Frühe Nennungen: 1334, 1344 (Lysschaw, Lissow), 1352 (Lyssow), 1367 (in Lyssow), 1562 (s mčkem Lissowem, ... v mčko Lyssowie), 1601 (mčko Lissow). An der Straße von Budweis nach Wittingau (Třeboň) konnte sich hier ein Markt entwickeln, der das rein dörfliche Gepräge des Dorfes in erheblichem Maße beeinflusste. Der Grundriss ist der eines großen, linsenförmigen Angerdorfes, bei dem die traufseitig aufgereihten Hausfassaden ein ziemlich geschlossenes Ensemble bildeten, das allerdings nachträglich durch gewerbliche Bauten verändert wurde, wobei allerdings die Grundidee bis heute erhalten blieb. Der Gerichtsbezirk Lischau im damaligen politischen Bezirk Budweis umfasste 1927 eine Fläche von 196 km² mit 19 Gemeinden (30 Ortschaften) und 11.800 Einwohnern, davon 99,4 % tschechisch. 1939 kam Lischau unter die Protektoratsverwaltung. Nach 1945 bescheidenes Wachstum.

10.   Rieger 4, 1865, S. 1317; RGL 2, 1883, S. 61; OSN 16, 1900, S. 144; MJČ II, 1949, S. 635; OLTR, 1927, S. 303 f.; Schwarz, 1965, S. 439; ZJČ, 1982, S. 182; LŠ, 1997, S. 159.

Lišovský práh

1.    GME-6, Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj) / A-Oberösterreich, 212 km² in der ČR

2.    Lischauer Schwelle

3.    s.o.

4.    Rücken von Rudolfstadt; Rudolfstädter Schwelle

5.    Rudolfovský práh

7.    Geomorphologische Untereinheit im Wittingauer Becken (Třeboňské pánev). 2 Teileinheiten: Borkovická pánev und Českovelenická pánev

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Lischau (Lišov), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  Hromádka, 1956, S. 285; HKK, 1960, S. 59; GČZ, 1965, S. 12; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 440; Kunský, 1968, S. 228; GČ, 1972, S. 51; OTS, 1975, S. 32; GeoKr, 1984, S. 82; ZLHN, 1987, S. 324, Nr. IIB-2C; TLAZ, 2001, S. 906.

Lissa

2.    Lissa Hora

3.    → Lysá hora

10.  Baedeker, 2000, S. 76.

Lissa an der Elbe und Umgebung

3.    → Lysko (nad Labem)

Lissa Hora

3.    → Lysá hora

4.    Lissa

10.  Pierer 15, 1862, S. 237; Kloeden, 1875, S. 128; Hassinger, 1914, S. 136; Spreitzer, 1941, S. 436; RBL, 1989, S. 253; Stani-Fertl, 2001, S. 267.

Lissa Paß

3.    → Lyský průsmyk

9.    So genannt nach der schon in der Slowakei liegenden Siedlung Lysá pod Makytou.

10.  Machatschek, 1927, S. 360; Spreitzer, 1941, S. 436; Werdecker, 1957, S. 60.

Lissi- oder Blansker Wald

2.    Plansker Wald

3.    → Planský les

10.  ARCL 2, 1866, S. 903.

Lissiberg, Lissaberg

3.    → Lysa hora

4.    Lisaberg

10.  Willkomm, 1878, S. 5; Beer, 1925, S. 79; OLTR, 1927, S. 304.

Lissitzer Becken

2.    Blansko-Lissitzer Becken

3.    → Blanensko-lysická kotlina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Lissitz (Lysice), Bezirk Blansko.

Lissitzer Senke

3.    → Lysická sníženina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Lissitz (Lysice), Bezirk Blansko.

Lissiwald

2.    Planskerwald

3.    → Planský les

4.    Lissywald

10.  Sommer IX, 1841, S. VIII; ADRE 2, 1866, S. 892.

Lisza-Paß

2.    Lissa-Paß

3.    → Lyská průsmyk

10.  OLTR, 1927, S. 305.

Litenčická pahorkatina

1.    GME-5, Hügelland, Kreis Zlin (Zlinský kraj), 590 km2

2.    Littenschitzer Hügelland

3.    u.a.

4.    Litentschitzer Berge; Litentschitzer Bergland

5.    Litenčické vrchy

7.    Geomorphologische Haupteinheit in den Mittelmährischen Karpaten (Středomoravské Karpaty). 3 Untereinheiten: Butschowitzer Hügelland (Bučvická pahorkatina), Orlowitzer Hügelland) und Zdouneker Furche (Zdounecká brázda).

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Littentschitz (Litenčice), Bezirk Kremsier (Kroměříž).

10.  Hromádka, 1956, S. 273; GČZ, 1965, S. 218; CV I, 1, 1968, S. 581; Kunský, 1968, S. 183; GČ, 1972, S. 85; ZLHN, 1987, S. 324, Nr. XB-2; VGJ, 1996, S. 41; BS, 1962, S. 358.

Litenčická vrchovina

2.    Litentschitzer Hügelland

3.    → Litenčická pahorkatina

4.    Litentschitzer Berge; Litentschitzer Bergland (wörtl.)

5.    Litenčické vrchy

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Littentschitz (Litenčice), Bezirk Kremsier (Kroměříž).

10.  HKK, 1960, S. 644.

Litenčické vrchy

2.    Litentschitzer Hügelland

3.    → Litenčická pahorkatina

4.    Litentschitzer Berge (wörtl.); Litentschitzer Bergland

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Littentschitz (Litenčice), Bezirk Kremsier (Kroměříž).

10.  Kuchař, 1955, S. 61; Blažek, 1959, S. 238; ČV I, 1, 1968, S. 473; OTS, 1975, S. 32.

Litický hřbet

1.    GME-7, Bergrücken, Kreis Pardubice (Pardubický kraj)

2.    Lititzer Gebirge

3.    s.o.

4.    Lititzer Rücken (wörtl.)

7.    Geomorphologische Teileinheit des Schönberger Hügellandes (Žamberská pahorkatina).

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Lititz (Litice), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  ZLHN, 1987, S. 325, Nr. IVB-3B-a.

Lititzer Gebirge

3.    → Litický hřbet

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Lititz (Litice), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  MWB Böhmen I, 1896, S. 76.

Litoměřici

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Lutomeritzer

7.    Slawengau an der Elbe im 6. Jahrhundert

8.    Mittelpunkt war die spätere Stadt Leitmeritz (Litoměřice), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  Lippert I, 1896, S. 14; ŠAČD, 1959, S. 2; Schwarz, 1965, S. 253; Hoensch, 1997, S. 39.

Litoměřické hory

2.    Leitmeritzer Gebirge

4.    Böhmisches Mittelgebirge (rechts der Elbe)

9.    Dieser Terminus wurde auch für das gesamte rechtselbige Böhmische Mittelgebirge (České středohoří) gebraucht.

10.  Vavra ŠA, 1886, Kt. 13.

Litoměřické pohoří

2.    Leitmeritzer Mittelgebirge

3.    → Litoměřické středohoří

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Leitmeritz (Litoměřice), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  Hromádka, 1956, S. 290.

Litoměřické středohoří

1.    GME-7, Bergland, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Leitmeritzer Mittelgebirge

5.    Babinské pohoří

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Leitmeritz (Litoměřice), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

9.    Der Name wird gelegentlich auch umfassend für Böhmisches Mittelgebirge (České středohoří) gebraucht.

10.  Rieger 2, 1862, S. 325; Krejčí, 1876, S. 693; Hromádka, 1956, S. 290; GČZ, 1965, S. 82; ČV I, 1, 1968, S. 338; Kunský, 1968, S. 66; ZLHN, 1987, S. 325, Nr. IIIB-5A-C.

Litoměřicko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.    Umgebung der nordböhmischen Stadt Leitmeritz (Litoměřice), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice), 24.808 Einwohner (1.1.2003), am Eingang der Elbe (Labe) in das Böhmische Mittelgebirge (České středohoří), Anfänge mit einer slawischen Burg schon im 9. Jahrhundert, 1057 St. Stephanskirche. Erste Nennungen 993 (Lutomiriciz), dann wieder 1057 (ad castrum Lutomiric), 1101 (Lutomerice), 1169 (Martinus, ppsitus Lutomericensis), 1235 (Lythomierzicz), 1257 (eccl. in Luthomericensis), 1298 (eccl. in Luthimericz), 1330 (in Lithomierzicz), 1421 (k Litoměřicem), 1664 (Litomieržicze), 1787 (Leutmeritz, Litomieržice), 1787 (Leutmeritz, Litomieržice). Schon früh diente der Ort als Verwaltungsmittelpunkt der Lutomeritzer; die aus Stein gebaute Stephanskirche gibt Zeugnis davon. Um den trapezförmigen Marktplatz ordnet sich die regelmäßig angelegte Stadt. Die Mehrheit der Bürger bestand aus Deutschen. Leitmeritz war Königliche Stadt (1230) und Vorort des Magdeburger Rechts. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde die Mehrheit der Einwohner lutherisch, dazu kamen Utraquisten und Böhmische Brüder. Aus der Opposition zum Hause Habsburg erwuchs die Teilnahme am Ständeaufstand, 1625 mußten Personen, die nicht katholisch werden wollten, die Stadt verlassen. Im Zuge der Gegenreformation wurde Leitmeritz 1655 Bischofssitz, eine lebhafte Bautätigkeit setzte ein, die Barockisierung hatte zur Folge, daß man die Stadt fortan als „das böhmische Rom“ bezeichnet. Die Lage an der Elbe und die landwirtschaftlichen Produkte des Umlandes bestimmten das wirtschaftliche Leben der Stadt, die auch als Bildungszentrum und Schulstadt eine führende Stellung einnahm. Ein Leitmeritzer Kreis (Litoměřický kraj) bestand schon von 1751 bis 1850; dieser umfaßte 62 Herrschaften und Güter mit 382.452 Einwohnern (1847). Schon 1822 war ein Theater gegründet worden. Hier an der Sprachgrenze nahmen die Volkstumskämpfe besonders harte Formen an. Ein Teil der Umgebung war tschechisch, die Stadt um 1900 zu 65%, 1921 noch zu 65% deutsch. Auch die über 450 Juden bekannten sich zur deutschen Sprache und Kultur. Der politische Bezirk Leitmeritz, bestehend aus den Gerichtsbezirken Auscha, Leitmeritz und Lobositz, umfaßte 1927 eine Fläche von 628 km² mit 177 Gemeinden (247 Ortschaften) und 90.700 Einwohnern, davon 78,7 % deutscher Nationalität. 1938 kam die Stadt und ein Teil des damaligen Bezirkes zum Sudetengau, 1946 wurden die deutschen Einwohner der Stadt ausgewiesen und über ganz Deutschland verstreut. Die Stadt erfuhr nach dem Zweiten Weltkrieg eine wirtschaftliche Aufwertung, einige Neubauviertel entstanden und die historische Altstadt wurde zur Denkmalreservation erklärt. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Leitmeritz wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, als der Bezirk wesentlich erweitert wurde.

10.  Schaller V, 1787, S. 15; Sommer I, 1833, S. 1; Rieger 4, 1865, S. 1326; RGL 2, 1883, S. 34; OSN 16, 1900, S. 167; OLTR, 1927, S. 289; ČV 1, 1929, S. 95; MJČ II, 1949, S. 641; HKK, 1960, S. 49; Šmilauer , 1960, S. 89; Schwarz, 1961, S. 74; ČV II, 1, 1963, S. 330; Schwarz, 1965, S. 240; ČV I, 1, 1968, S. 282; ČSAZ, 1983, S. 268; GeoKr, 1984, S. 136; GeoČS, 1985, S. 196; SLL, 1985, S. 269; RBL, 1989, S. 241; LŠ, 1997, S. 159; HHStBM, 1998, S. 324; Baedeker, 2000, S. 169; TLAZ, 2001, S. 482.

Litoměřický okres

1.    Verwaltungsbezirk

2.    Kreis Leitmeritz (Litoměřice)

5.    Litoměřicko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Kreis Aussig (Ústecký kraj). Fläche 1.032 km2, 114.000 Bewohner, 111 Einwohner/km², 105 Gemeinden.

10.  StR 2001 S. 56.

Litomyšlská kotlina

2.    Leitomischler Becken

3.    → Litomyšlský úval

4.    Leitomischler Senke

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Leitomyschl (Lytomyšl), Bezirk Zwittau (Svitavy).

Litomyšlská propadlina

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Leitomyschl (Lytomyšl), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  ČV 1, 1929, S. 163.

Litomyšlsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

6.    Umland der ostböhmischen Stadt Leitomischl (Litomyšl), Bezirk Zwittau (Svitavy), 10.241 Einwohner (1.1.2003), im Zwittauer Hügelland (Svitavská pahorkatina). Der Ort liegt am Oberlauf der Lautschna (Loučna) und wurde schon 981 in der Chronik des Cosmas erwähnt („castrum sub silva situm nomine Luthomisl usque ad rivulum Svitava“, FRB II, 41). Weitere Erwähnungen 1108 (iuxta oppidum Lutomisl), 1145 (in eccl. Lutomuslensi), 1160 (abbatis de Lutomizlo), 1221 (abbus de Lutomisl), 1354 (in civitate Luthomissl), 1615 (obec města Litomyšle), 1837 (Leutomischl, Litomissle). Wenn schon 1108 von einer „Stadt“ (oppidum) die Rede ist, dann ist dies ein Hinweis auf die anhaltende Bedeutung des Ortes. Ein Prämonstratenserkloster trug dazu bei, die Redetätigkeit zu intensivieren. Die Mönche waren aus der Gegend von Aachen gekommen. 1259 gewährte König Přemysl Otakar II. der Stadt Marktrecht und eigene Gerichtsbarkeit, 1263 wurde das Königgrätzer Recht eingeführt. 1346 bestand ein Rat, dessen Mitglieder ausschließlich deutsche Namen trugen, doch schon im 15. Jahrhundert dominierten Tschechen in der Bürgerschaft. 1475 konstituierte sich hier eine Brüdergemeinde, Leitomischl wurde zu einem Zentrum der Böhmischen Brüder. Als geistiges Zentrum war die Stadt bedeutender denn als wirtschaftliches, im 19. Jahrhundert spielte die Stadt eine bedeutende Rolle im Zuge der tschechischen Wiedergeburt. Neben der ursprünglichen Siedlung am Fuße des Klosterberges entstand die mittelalterliche Stadtanlage mit einem langgestreckten, sichelförmigen Hauptplatz. Unter den Handwerkern taten sich die Tuchmacher und Weber hervor. 1882 erfolgte der Anschluß an die Eisenbahn nach Prag, doch die Ansiedlung größerer Industriebetriebe war verpaßt worden. Der politische Bezirk Leitomischl umfaßte 1927 eine Fläche von 492 km² und 59 Gemeinden (100 Ortschaften) mit 50.800 Einwohnern, davon ... % Tschechen. Von 1939 bis 1945 gehörte Leitomischl zum Protektorat Böhmen und Mähren. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Leitomischl wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960. Hinsichtlich der aktuellen Entwicklung hat man auf den Tourismus gesetzt, wozu Opernfestspiele und ein Freilichtmuseum beitragen. Die ländliche Umgebung zeigt noch Spuren der kolonialen Siedlungsformen.

10.  Schaller IX, 1789, S. 108; Sommer V, 1837, S. 173; Rieger 4, 1865, S. 1327; RGL 2, 1883, S. 34; OSN 16, 1900, S. 174; OLTR, 1927, S. 289 u. 305; MJČ II, 1949, S. 642; Šmilauer, 1960, S. 109; Schwarz, 1961, S. 81; ČV II, 1, 1963, S. 478; Schwarz, 1965, S. 267; ČV I, 1, 1968, S. 135; ČSAZ, 1983, S. 269; ZJČ, 1983, S. 183; SLL, 1985, S. 270; RBL, 1989, S. 244; Gorys, 1994, S. 328; LŠ, 1997, S. 159; HHStBM, 1998, S. 330; Baedeker, 2000, S. 174, TLAZ, 2001, S. 483.

Litomyšlský úval

1.    GME-7, Senke, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Leitomischler Becken

3.    s.o.

4.    Leitomischler Senke

5.    Litomyšlská kotlina

7.    Geomorphologische Teileinheit im Zwittauer Hügelland (Svitavská pahorkatina).

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Leitomyschl (Lytomyšl), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  ZLHN, 1987, S. 325, Nr. VIC-3B-c.

Litoschitzer Hochfläche

3.    → Litošická plošina

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Litoschitz (Litošice), Bezirk Pardubitz (Pardubice).

Litošická plošina

2.    Litoschitzer Hochfläche

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Litoschitz (Litošice), Bezirk Pardubitz (Pardubice).

10.  Hromádka, 1956, S. 283; ČV I, 1, 1968, S. 446; Kunský, 1968, S. 267.

Litovelské Pomoraví CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Landschaftsschutzgebiet Littauer Marchgebiet

7.    Es handelt sich um die Niederung der March (Středomoravská niva) nördlich von Olmütz. Das Gebiet umfaßt 94 km² unter Einschluß von 11 km² besonders geschützten Gebieten. 1990 unter Schutz gestellt.

8.    So benannt nach der mittelmährischen Stadt Littau (Litova), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  CHÚP, 1999, K6; StR 2001, S. 81.

Litovelsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

7.     Umland der mittelmährischen Stadt Littau (Litovel), Bezirk Olmütz (Olomouc), 11.033 Einwohner (1.1.2003), in der Landschaft Hanna zwischen zwei Armen der March gelegen. Der Ort wurde am Weg von Prag nach Olmütz (Olomouc) von deutschen Kolonisten unweit einer älteren slawischen Siedlung gegründet. Frühe Nennungen: 1249 (Luthowl), 1272 (in Luthonia), 1287 (civitatis Luthouie), 1291 (civibus Luthouie), 1327 (oppidum nostrum Luthnow), 1359 (civitatis Luthoviensis), 1382 (in Luthowia), 1394 (ante civitatum Luthovie), 1396 (zur Lutthaw), 1410 (Lithovia), 1437 (in der Stadt Luthaw), 1475 (na Lithowli), 1510 (v Litowli), 1517 (Litove, město), 1571 (zur Littaw), 1656 (de Littovia), 1718 (Littau), 1872 (Littau, Litovel). 1291 begabte König Wenzel den Ort mit den Stadtrechten. Littau gehörte damit zu den führenden Königlichen Städten. Das ländliche Umland besteht aus unregelmäßigen Ortsgrundrissen mit Gewann- und Blockfluren und gibt sich damit als Altsiedelland zu erkennen. Der wirtschaftliche Aufschwung wurde erst durch den Dreißigjährigen Krieg gebremst. Die Gegenreformation verwischte die Spuren von Protestanten und Mährischen Brüdern, die Barockkultur prägte  das neuzeitliche Antlitz der Stadt. Unmittelbar südlich der Sprachgrenze gelegen gab es in der Stadt eine beträchtliche deutsche Minderheit. Der politische Bezirk Littau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Konitz und Littau,  umfasste 1927 eine Fläche von 421 km² mit 86 Gemeinden (115 Ortschaften) und 49.300 Einwohnern, davon 86,8 % tschechisch. 1939 kam Littau knapp zum Protektorat Böhmen und Mähren. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Littau wieder Sitz einer Bezirksverwaltung , blieb dies aber nur bis 1960. Heute steht das gesamte Flussgebiet der March oberhalb und unterhalb der Stadt unter Landschaftsschutz (CHKO Litovelské Pomeraví). Die nahen Karsthöhlen von Lautsch (Mladečské jestayně) mit ihren vorzeitlichen Funden zeigt, dass dieses Gebiet schon früh von Menschen aufgesucht wurde.

10.   Rieger 4, 1865, S. 1328; RGL 2, 1883, S: 63; OSN 16, 1900, S. 177; OLTR, 1927, S. 905 u. S. 906; Schwarz, 1966, S. 365; ZJČ, 1982, S. 183; ČSAZ, 1983, S. 270; SLL, 1985, S. 274; RBL, 1989, S. 254; LŠ, 1997, S. 160; HHStBM, 1998, S. 343; TLAZ, 2001, S. 485.

Littau und Umland

3.    → Litovelsko

Littentschitzer Berge

2.    Littentschitzer Hügelland

3.    → Litenčická pahorkatina

4.    Littentschitzer Bergland

5.    Litenčické vrchy (wörtl.)

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Littentschitz (Litenčice), Bezirk Kremsier (Kroměříž).

10.  Blažek, 1959, S. 238; OTS, 1975, S. 32.

Littentschitzer Bergland

2.    Littentschitzer Hügelland

3.    → Litenčická pahorkatina

4.    Littentschitzer Bergland

5.    Litenčická vrchovina (wörtl.); Litenčické vrchy

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Littentschitz (Litenčice), Bezirk Kremsier (Kroměříž).

Littentschitzer Hügelland

3.    → Litenčická pahorkatina

4.    Littentschitzer Bergland; Littentschitzer Bergland

5.    Litenčická vrchovina; Litenčické vrchy

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Littentschitz (Litenčice), Bezirk Kremsier (Kroměříž).

Litvinovská kotlina

2.    Leutensdorfer Becken

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Ober-Leutensdorf (Horní Litvinov), Bezirk Brüx (Most).

9.    Wurde in der aktuellen geomorphologischen Gliederung nicht nachvollzogen.

10.  Hromádka, 1956, S. 290.

Litvínovsko

1.     Industrielandschaft; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.     Umgebung des Industriestandortes Ober-Leutensdorf (Litvínov), BezirkBrüx (Most), 27.136 Einwohner (1.1.2003), im Brüxer Becken (Mostecká pánev) vor dem Erzgebirge (Krušné hory). Bis zur Exploration der Braunkohle handelte es sich um unbedeutende Dörfer, die im Weichbild von Brüx lagen (Mostecko). Frühe Nennungen: 1355 (exec. pleb. de Lutwinow), 1357 (in Luthwiniuilla), 1364 (in Litwinow), 1393/94 (de Lithwin), 1393 (czů Leutnewenstorf), 1397 (Lewtmansdorf), 1402 (de Lytwynow), 1406 (de Litwinowa), 1444 (Lutmansdorff), 1448 (in Betreff seines gutes Leutmannsdorf), 1515 (zu Oberlewtmannsdorff), 1562 (auf Oberleutensdorf), 1572 (na Horzeyssim Litwinowie), 1589 (ves Horzeyni Littwinow), 1618 (horžeyssi Litwinow), 1787 (Oberleutensdorf, ein Marktflecken), 1854 (Litvinov horní, Ober-Leutensdorf). Hier am Rande des slawischen Altsiedellandes lebten,  wie die schriftlichen Zeugnisse zeigen, deutsche und tschechische Bevölkerung völlig gemischt, bis sich dank herrschaftlicher Unterstützung das deutsche Bauernelement im 18. und 19. Jahrhundert durchsetzte. Daneben gab es das Tuchmachergewerbe, 1715 gründete hier Graf Johann Josef von Waldstein eine der ersten Tuchmanufakturen Böhmens. 1715 Stadterhebung. Die Bevölkerungszahl stieg schon im 18. Jahrhundert stark an. 1811 begann in der Umgebung der Abbau der Braunkohle, in Oberleutensdorf entwickelte sich die Spielwarenherstellung. Neben der Gewinnung und Verarbeitung der Braunkohle konnten sich auch andere Industrien entfalten. In den dreißiger Jahren waren wieder zahlreiche Tschechen zugewandert und ihr Anteil an der Bevölkerung machte nun fast ein Drittel aus. Der Gerichtsbezirk Oberleutensdorf im damaligen politischen Bezirk Brüx umfasste 1927 eine Fläche von 106 km² mit 10 Gemeinden (20 Ortschaften) und 35.100 Einwohnern, darunter 74,3 % deutsch. 1938 kam Oberleutensdorf zum Sudetengau und wurde damit in die deutsche Kriegsindustrie einbezogen. Es kam zum Aufbau der „Reichswerke Hermann Göring“, der unter großen Opfern an Menschen (Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter), vorangetrieben wurde. Bei Maltheuern (Záluží) wurde ein Hydrierwerk eingerichtet, das synthetisches Flugbenzin für die Luftwaffe erzeugte. Gleichzeitig entstanden mehrere größere Wohnsiedlungen im Stil der damaligen Zeit. Mehrere Luftangriffe der Alliierten richteten schwere Schäden an. Auch nach der Vertreibung der Deutschen 1945/46 wurde im Zuge des Aufbaus des Sozialismus sowohl der Abbau der Braunkohle als auch der Erweiterung des nunmehr volkseigenen Betriebes weiter vorrangetrieben. Schwerste Umweltschäden sind das unverwechselbare Kennzeichen dieser Landschaft. Einige Zeugnisse der historischen Baukultur blieben erhalten. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Oberleutensdorf Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.   Schaller V, 1787, S. 139 u. 143; Sommer I, 1833, S. 143; Rieger 4, 1865, S. 1344; RGL 2, 1883, S. 43; OSN 16, 1900, S. 194; OLTR, 1927, S. 398; MJČ II, 1949, S. 644; Schwarz, 1961, S. 216; ZJČ, 1982, S. 184; ČSAZ, 1983, S. 271; SLL, 1985, S. 326; RBL, 1989, S. 246; LŠ, 1997, S. 160; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 488.

Lobosch

3.    → Lovoš

4.    Lobosch-Berg

10.  Sommer I, 1883, S. 94; MWB Böhmen I, 1894, S. 10; Moscheles, 1920, S. 49; Werdecker, 1957, S. 35; RBL, 1989, S. 256.

Lobosch-Berg, Loboschberg

2.    Lobosch

3.    → Lovoš

10.  Sueß, 1903, S. 185; OLTR, 1927, S. 806.

Lobositz und Umgebung

3.     → Lovosicko

Lobositzer Becken

3.     → Lovosická kotlina

8.     So genannt nach der nordböhmischen Stadt Lobositz (Lovosice), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

Loketská vrchovina

1.     GME-7; Bergland; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.     Elbogener Bergland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Kaiserwald (Slavkovský les).

8.     So benannt nach der westböhmischen Stadt Elbogen (Loket), Bezirk Falkenau (Sokolov).

10.   ZLHN, 1987, S. 326, Nr. III C-1B-b.

Loketsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

7.     Umland der westböhmischen Kleinstadt Elbogen (Loket), Bezirk Falkenau (Sokolov), 3.222 Einwohner (1.1.2003), am Rande des Kaiserwaldes (Slavkovský les) auf einem Sporn über der Eger (Ohře) gelegen. Verglichen mit anderen Städten in der gleichen Gegend wie Chodau (Chodov) oder Falkenau (Sokolov) blickt Elbogen auf eine reichere Geschichte zurück. Diese Stelle bot sich an für die Errichtung einer Grenzfeste entweder des bairischen Nordgaus oder auch Böhmens, eine romanische Rotunde bezeugt den frühen Einfluss des Christentums. Frühe Nennungen: 1234 (bona eccl. Dogzan. circa Loke castri Loket – Zulizlaus purchravius de Loket), 1237 (Sulizlaus de Cubito), 1239 (Sulizlaus, burchrawius de Loket), 1240 (apud Cubitum, quod vulgo Elnpogen dicitur), 1253 (Vlricus, castell. de Loketh), 1257 (de Ellnpogen), 1272 (in Elnbogen), 1366 (Karolus IV. scabinis in Egra, Elembogen, Slakenwerde, Cadan ... mandat), 1397 (burggraf zum Elbogen), 1541 (Albrecht Šlik ... z Lokte), 1615 (k městu Loktu), 1785 (Stein Ellbogen, Loket), 1847 (Elbogen, böhm. Loket). Die drei Vokabeln č loket, dt. Elbogen und lat. cubitum bedeuten dasselbe und deuten auf die merkwürdige Lage über dem Fluss hin. Man darf hier das Zentrum des Slawengaus „Sedlčane“, eine spätere Gaugrafschaft gehörte zum Bistum Prag. Auch später bewährte sich der Ort als Verwaltungssitz und war bis in die Neuzeit bedeutender als Karlsbad (Karlovy Vary), das von hier aus gegründet wurde. Unter König Přemxsl Otakar II. wurden weitere deutsche Siedler angeworben, denn inzwischen war ein lebhafter Bergbau auf Zinn, Eisen und Alaun dazu gekommen. 1337 Egerer Stadtrecht. Auch unter Kaiser Karl IV. blieb Elbogen Königspfalz und somit ein luxemburgischer Stützpunkt. Dann waren Stadt und Umland ein Pfandobjekt des Grafen Kaspar Schlick, später wurde unter Sebastian Schlick die Reformation eingeführt und eine evangelische Kirchenordnung erlassen. Nach dem Verlöschen des Bergsegens musste man sich anderen Gewerben zuwenden, die nahen Kaolinvorkommen, die zu den besten Europas gehören, ließen eine bedeutende Porzellanindustrie aufkommen. Weitere Gewerbe. Elbogen ist eine der schönsten Städte Böhmens; ein Denkmal und eine Gedenktafel erinnert daran, dass Johann Wolfgang von Goethe sich öfters hier aufgehalten hat. Ein Elbogner Kreis (Loketský kraj) mit Sitz in Elbogen (Loket) bestand schon von 1751 bis 1850; dieser umfaßte 66 Herrschaften und Güter mit 268.547 Einwohnern (1847). Der politische Bezirk Elbogen umfasste 1927 eine Fläche von 208 km² mit 41.800 Einwohnern, davon 96,7 % deutsch. 1938 Anschluss an den Sudetengau, 1945/46 Abschub. Heute ist Elbogen das Ziel vieler Touristen, besonders deutscher Besucher, die es von der nahen Grenze nicht weit haben.

10.   Schaller II, 1785, S. 4; Sommer XV, 1847, S. 1 u. 9; Rieger 4, 1865, S. 1373; RGL 1, 1883, S. 483; OSN 16, 1900, S. 279; OLTR, 1927, S. 126; MJČ II, 1949, S. 655; Schwarz, 1961, S. 157; Schwarz, 1965, S. 115; ZJČ, 1982, S. 184; ČSAZ, 1983, S. 272; TLČS, 1983, S. 133; SLL, 1985, S. 134; LŠ, 1997, S. 161; HHStBM, 1998, S. 183; Baedeker, 2000, S. 177; TLAZ, 2001, S. 489; Semotanová, 2002, S. 215.

Lom

1.    Berg, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Rakonitzer Hügelland (Rakovnická pahorkatina), 657 m hoch, Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

9.    Der Naturname „lom“ bedeutet so viel wie eine Aushöhlung und ist in den westslawischen Sprachen weit verbreitet.

10.  Kunský, 1968, S. 309; AR, 1981, S. 124; ZLHN, 1987, S. 326.

Lom-Bergland

3.    → Lomská vrchovina

4.    Lom-Hochfläche

5.    Lomská plošina

8.    So genannt nach dem 657 m hohen Lom, Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

Lom-Hochfläche

2.    Lom-Bergland

3.    → Lomská vrchovina

5.    Lomská plošina

8.    So genannt nach dem 657 m hohen Lom, Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

Lomecký

3.    → Lásenický rybník

5.    Velká Lásenice

Lomnická pánev

1.    GME-6, Becken, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj) / A-Niederösterreich, 807 km² in der ČR

2.    Lomnitzer Becken

3.    s.o.

4.    Lainsitz-Ebene

5.    Lužnická rovina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Wittingauer Becken (Třeboňská pánev). 2 Teileinheiten: Borkovická pánev und Českovelenická pánev. Die Einheit setzt sich im benachbarten Österreich fort.

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Lomnitz an der Lainsitz (Lomnice nad Lužnici), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  GČ, 1972, S. 50; ZLHN, 1987, S. 326, Nr. IIB-2A; TLAZ, 2001, S. 905.

Lomnická vrchovina

1.     GME-7; Bergland; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.     Lomnitzer Bergland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Vorbergland des Riesengebirges (Krkonošské podhůrí).

8.     So benannt nach der nordböhmischen Stadt Lomnitz an der Popelka (Lomnice nad Popelkou), Bezirk Semil (Semily).

10.   ZLHN, 1987, S. 326, Nr. IV A-8B-a.

Lomnická vrchovina

1.    GME-7, Bergland; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Lomnitzer Bergland

3.    s.o.

5.    Lomnicko-jilemnické podhůří

7.    Geomorphologische Teileinheit im Vorland des Riesengebirges (Krkonošské podhůří).

8.    So genannt nach der Stadt Lomnitz an der Popelka (Lomnice nad Popelkou), Bezirk Semil (Semily).

10.  ZLHN, 1987, S. 326, Nr. IVA-8B-a.

Lomnicko-jilemnické podhůří

3.    → Lomnická vrchovina

4.    Lomnitz-Starkenbacher Gebirgsvorland

8.    So benannt nach den Orten Lomnitz an der Popelka (Lomnice nad Popelkou), Bezirk Semil (Semily), und Starkenbach (Jilemnice), Bezirk Semil (Semily).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 462.

Lomnicko-jilemnická pahorkatina

2.    Lomnitzer Bergland

3.    → Lomnická vrchovina

8.    So benannt nach den Orten Lomnitz an der Popelka (Lomnice nad Popelkou), Bezirk Semil (Semily), und Starkenbach (Jilemnice), Bezirk Semil (Semily).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 462.

Lomnická čast Podkrkonošské pahorkatině

2.    Lomnitzer Bergland

3.    → Lomnická vrchovina

4.    Lomnitzer Teil des Riesengebirgs-Vorlandes

8.    So benannt nach den Orten Lomnitz an der Popelka (Lomnice nad Popelkou), Bezirk Semil (Semily), und Starkenbach (Jilemnice), Bezirk Semil (Semily).

10.  GČZ, 1965, S. 100.

Lomnicko (nad Lužnicí)

1.     Historische Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.     Umgebung der südböhmischen Stadt Lomnitz an der Lužnitz (Lomnice nad Lužnicí), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), 1.639 Einwohner (1.1.2003), zwischen Teichen und Sümpfen im Wittingauer Becken (Třeboňská pánev). Frühe Erwähnungen: 1265 (Vlricus de Lomnitz), 1287 (de Lompnicze), 1341 (Wilh. de Lantstein cum civitate Witignow ac castris Lompnicz et Gretzen), 1399 und 1409 (purkrabe z Lomnice), 1596 (město Lomnici), 1600 (města Trzebonie – mčka Lomnice), 1789 (Lomnicze nad Lužniczy). Ursprünglich war die Siedlung als Straßendorf angelegt, entwickelte sich dann als Landstadt. Stadtrechte 1382. Die Umgebung ist geprägt von großen Fischteichen, heute Naturschutzgebiet mit seltenen Wasservögeln. Der Gerichtsbezirk Lomnitz an der Lužnitz im damaligen politischen Bezirk Wittingau umfasste 1927 eine Fläche von 200 km² mit 21 Gemeinden und 9.900 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. 1939 Protektoratsverwaltung. Heute Sommertourismus, besonders Wassersport.

10.   Schaller XIII, 1789, S. 112; Rieger 4, 1865, S. 1382; RGL 2, 1883, S. 75; OSN 16, 1900, S. 308; OLTR, 1927, S. 308; MJČ II, 1949, S. 662; Schwarz, 1965, S. 441; ZJČ, 1982, S. 184; ČSAZ, 1983, S. 273; RBL, 1989, S: 257; LŠ, 1997, S. 161; TLAZ, 2001, S. 492.

Lomnicko (nad Popelkou)

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

7.     Umgebung der Stadt Lomnitz an der Popelka (Lomnice nad Popelkou), Bezirk Semil (Semily), 6.053 Einwohner (1.1.2003), im Vorhügelland des Riesengebirges (Podkrkonošská pahorkatina). Der Ort entstand an einem Weg, der von den mittelböhmischen Tafelländern zum Riesengebirge führte und war, wie der Name sagt, eine slawische Gründung. Frühere Erwähnungen: 1308 (Albertus de Lompnitz), 1320 (Sobyehird de Lomnycz citatus), 1405 (Lomnicz), 1524 (w Lomniczy tvrz a dvuor), 1790 (Lomnicz, Lomnicze nad Popelkau). Am Anfang stand eine Befestigung, 1437 wird sie ein „oppidum“ genannt.  Vor dem Dreißigjährigen Krieg war die Bevölkerung utrageristisch, ab 1630 Rekatholisierung und Barockisierung. Bemerkenswert ist neben dem Schloss der Marktplatz. In den Dörfern des Umlandes viel Hausindustrie, die Stadt entwickelte sich seit dem 19. Jahrhundert zu einem Zentrum der Textilindustrie. Der Gerichtsbezirk Lomnitz im damaligen politischen Bezirk Semil umfasste 1927 eine Fläche von 125 km² mit 18.500 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. 1939 Protektoratsverwaltung. Nach dem Zweiten Weltkrieg weiterer Ausbau der Industrie.

10.   Schaller XVI, 1790, S. 96; Sommer III, 1835, S. 156; Rieger 4, 1865, S. 1382; RGL 2, 1883, S. 75; OSN 16, 1900, S. 308; OLTR, 1927, S. 308; MJČ II, 1949, S. 662; Schwarz, 1965, S. 314; ČSAZ, 1983, S. 274; LŠ, 1997, S. 161; HHStBM, 1998, S. 346; TLAZ, 2001, S. 492.

Lomnitz an der Lužnitz und Umgebung

3.    → Lomnicko (nad Lužnicí)

Lomnitz an der Popelka und Umgebung

3.    → Lomnicko (nad Popelkou)

Lomnitzer Becken

3.    → Lomnická pánev

5.    Lužnická rovina

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Lomnitz an der Luschnitz (Lomnice nad Lužnici), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

Lomnitzer Bergland

3.     → Lomnická vrchovina

8.     So genannt nach der nordböhmischen Stadt Lomnitz an der Popelka (Lomnice nad Popelkou), Bezirk Semil (Semily).

Lomská plošina

2.    Lom-Bergland

3.    → Lomská vrchovina

4.    Lom-Hochfläche

8.    So benannt nach dem 657 m hohen Berg Lom, Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

10.  Hromádka, 1956, S. 286; GČZ, 1965, S. 152; ČV I, 1968, S. 455; Kunský, 1968, S. 309.

Lomská vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Lom-Bergland

3.    s.o.

4.    Lomská plošina

7.    Geomorphologische Teileinheit im Rakonitzer Hügelland (Rakovnická pahorkatina).

8.    So benannt nach dem 657 m hohen Berg Lom, Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

10.  ZLHN, 1987, S. 327, Nr. VB-1C-b; TLAZ, 2001, S. 905.

Lopenická hornatina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Zlin (Zlinský kraj) / Slowakei, 197 km2 in der ČR

2.    Lopenik-Bergland

3.    s.o.

4.    Lopenik-Gebirge

7.    Geomorphologische Untereinheit in den Weißen Karpaten (Bilé Karpaty). 3 Teileinheiten: Koměnská vrchovina, Starohrozenkovská hornatina und Vyškovecká hornatina.

8.    So benannt nach dem Großen Lopenik (Velký Lopeník), 911 m hoch, Bezirk Ungarisch Hradischt (Uherský Hradiště).

9.    GČ, 1972, S. 30; ZLHN, 1987, S. 327, Nr. IXC-2D.

Lopeník

2.     Großer Lopenik

3.     → Velký Lopeník

10.   Koláček, 1934, S. 200.

Lopeník

2.    Großer Lopenik

3.    → Velký Lopeník

10.  OLTR, 1927, S. 309; GČZ, 1965, S. 273; ČV I, 1, 1968, S. 741; Kunský, 1968, S. 397.

Lopenik-Bergland

3.    → Lopenická hornatina

4.    Lopenik-Gruppe; Lopeniker Wald

8.    So genannt nach dem Großen Lopenik (Velký Lopeník), 911 m hoch, Bezirk Ungarisch Hradischt (Uherský Hradiště).

Lopeniker Wald

2.    Lopenik-Bergland

3.    → Lopenická hornatina

8.    So genannt nach dem Berg Großer Lopenik (Velký Lopeník), Bezirk Ungarisch Hradischt (Uherský Hradiště).

10.  Kořistka, 1861, S. 48.

Loučenská hornatina

1.    GME-6, höheres Bergland, Kreis Aussig (Ústecký kraj) / D-Sachsen, 545 km2 in der ČR

2.    Wieselstein-Bergland

3.    s.o.

5.    Loučenský hřbet; Loučenská pohoří; Loučenská planina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Erzgebirge (Krušné hory), wird auf der ganzen Länge durch die deutsch-tschechische Staatsgrenze geteilt. 7 Teileinheiten: Přísečnická hornatina, Rudolická hornatina, Novoveská vrchovina, Flájská hornatina, Cínovecká hornatina, Nakléřovská vrchovina und Bolebořská vrchovina.

8.    So genannt nach dem Wieselstein (Loučná), 956 m hoch, Bezirk Brüx (Most).

10.  ZLHN, 1987, S. 328, Nr. IIIC – 2B.

Loučenská planina

2.    Wieselstein-Bergland

3.    → Loučenská hornatina

4.    Wieselstein-Plateau (wörtl.)

5.    Loučenská pohoří; Loučenský hřbet

8.    So benannt nach dem Wieselstein (Loučná), 956 m hoch, Bezirk Brüx (Most).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 364.

Loučenská tabule

1.    GME-6, Tafelland, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj), 545 km2

2.    Loučna-Tafelland

3.    s.o.

4.    Strenitzer Tafelland

5.    Trstěnická tabule

7.    Geomorphologische Untereinheit im Zwittauer Hügelland: 6 Teileinheiten: Budislavska tabule, Litomyšlský úval, Novohradské stupňovina, Poličská tabule, Vraclavský hřbet und Vysokomýtská kotlina.

8.    So benannt nach dem Fluß Loučná.

10.  GČ, 1972, S. 77; ZLHN, 1987, S. 328, Nr. VIC-3B; TLAZ, 2001, S. 838.

Loučenské pohoří

2.    Wieselstein-Bergland

3.    → Loučenská hornatina

4.    Wieselstein-Gebirge (wörtl.)

5.    Loučenská planina; Loučenský hřbet

8.    So benannt nach dem Wieselstein (Loučná), 956 m hoch, Bezirk Brüx (Most).

10.  Hromádka, 1956, S. 290; ČV I, 1, 1968, S. 364.

Loučensko (nad Desnou)

1.     Historische Kulturlandschaft

7.     Umgebung der Gemeinde Wiesenberg (Loučna nad Desnou, bis 1948 Vízmberk), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk), 1.930 Einwohner (1.1.2003), im Gesenke (Hrubý Jeseník) gelegen. Der Ort entwickelte sich relativ spät im einst geschlossenen deutschen Sprachgebiet Nordmährens. Den Anfang bildete ein Jagdschloss. Frühe Nennungen: 1615 (na Viznberce), 1619 (Vizemberk), 1624 (Viznberg), 1633 (Wisemberg), 1846 (Wiesenberg), 1924 (Vízmberk, Wiesenberg), 1948 (Loučna), 1953 (Loučna nad Desnou). Genau genommen war dem Ort eher eine industrielle Zukunft zugedacht. Die Eisenhütten wurden im Dreißigjährigen Krieg zerstört, danach aber wieder angeblasen. Auch das Schloss wurde weiter ausgebaut und mit einem Park versehen. Stichbahn und Industrialisierung im 19. Jahrhundert. Der Gerichtsbezirk Wiesenberg im damaligen politischen Bezirk Mährisch-Schönberg umfasste 1927 eine Fläche von 133 km² mit 12 Gemeinden (27 Ortschaften) und 14.500 Einwohnern, fast ausschließlich deutscher Nationalität. 1938 Sudetengau, 1945/46 Zwangsumsiedlung, heute angenehmer Erholungsort.

10.   OSN 26, 1907, S. 755; OLTR, 1927, S. 651 f.; Schwarz, 1966, S. 355; Hosák/Šrámek, 1980, S. 717; ZJČ, 1982, S. 185; SLL, 1985, S. 480; RBL, 1989, S. 472; LŠ, 1997, S. 162; HHStBM, 1998, S. 660.

Loučenský hřbet

2.    Wieselstein-Bergland

3.    → Loučenská hornatina

4.    Wieselstein-Rücken (wörtl.)

5.    Loučenská planina; Loučenská pohoří

8.    So benannt nach dem Wieselstein (Loučná), 956 m hoch, Bezirk Brüx (Most).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 364.

Loučka

1.    Berg, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung in den Schlesischen Beskiden (Slezské Beskydy), 835 m hoch, Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

10.  GČZ, 1965, S. 256; ČV I, 1, 1968, S. 582; ZLHN, 1968, S. 328; AR, 1981, S. 124; Kunský, 1991, S. 91.

Loučná

1.    Berg, Bezirk Aussig (Ústí nad Labem)

2.    Wieselstein

3.    s.o.

7.    Erhebung im Erzgebirge (Krušné hory), 956 m hoch, Bezirk Brüx (Most).

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; OLTR, 1927, S. 310; ČV 1, 1929, S. 52; HKK, 1960, S. 75; Šmilauer, 1960, S. 231; ČV I, 1, 1968, S. 729; Kunský, 1968, S. 325; AR, 1981, S. 125; ZLHN, 1987, S. 328; TLAZ, 2001, S. 494.

Loučna

1.    Fluß, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    „Wiesenbach“

3.    s.o.

5.    Trstnice; Třenice

7.    Linker Nebenfluß der Elbe (Labe), fast 81,1 km lang, Einzugsgebiet 730 km², entspringt bei Zwittau (Svitava), Mündung bei Pardubitz (Pardubice), Bezirk Pardubitz (Pardubice).

9.    1222 noch Nastreztenici genannt.

10.  Rieger, 1862, S. 330; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; OSN 6, 1893, S. 50; SSJ, 1920, S. 87; MSN 1, 1925, S. 1050; OLTR, 1927, S. 310; Engelmann, 1928, S. 47; HKK, 1960, S. 75; Schwarz, 1961, S. 96; BS, 1962, S. 34; GČZ, 1965, S. 11; ČV I, 1, 1968, S. 355; Kunský, 1968, S. 36; AR, 1981, S. 125; GeoKr, 1984, S. 157; ZLVTN, 1984, S. 160.

Loučna

2.    Hochwiesenberg

3.    → Luční hora

4.    Brunnberg

10.  OLTR, 1927, S. 310; Duden WGN, 1966, S. 262; AR, 1981, S. 125; SLL, 1985, S. 369.

Loučná planina

2.    Loučna-Tafelland

3.    → Loučenská tabule

4.    Loučna-Hochfläche (wörtl.)

5.    Trstěnická tabule

10.  ČV I, 1, 1968, S. 713.

Loučna-Tafelland

3.    → Loučenská tabule

8.    So genannt nach dem Fluß Loučna.

Lounská brána

2.    Launer Pforte

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Laun (Louny), Bezirk Laun (Louny).

10.  Hromádka, 1956, S. 289.

Lounsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.    Umland der nordböhmischen Stadt Laun (Louny), Bezirk Laun (Louny), 19.317 Einwohner (1.1.2003), liegt im unteren Egergebiet (Dolnoohařská tabule) im Altsiedelland. Ursprünglich war Laun ein Dorf an einer Furt der Eger, zuerst 1115 genannt (villa Lûn), 1186 (ad villa Lun), 1199 (Jan de Lún), 1295 (in Luna), 1306 (castris prope Lunam), 1331 (iudex de Luna), 1377 (czu Laun), 1600 (při města Luona), 1610 (do města Luna). 1250 zur königlichen Stadt erhoben, Magdeburger Stadtrecht. Die Landwirtschaft (Hopfenanbau) der Umgebung trug zum Reichtum der Stadt bei. Im 19. Jahrhundert Industrialisierung und Bahnanschluß. Der politische Bezirk Laun umfaßte 1927 eine Fläche von 358 km² mit 60 Gemeinden (70 Ortschaften) und 44.700 Einwohnern, davon 99,1 % tschechisch. Die nahe der Sprachgrenze gelegene Stadt behielt stets ihren tschechischen Charakter und kam 1939 zum Protektorat. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Laun Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, als der Bezirk wesentlich erweitert wurde.

10.  Schaller VII, 1787, S. 45; Sommer XIV, 1846, S. 50; Rieger 4, 1865, S. 1412; RGL 2, 1883, S. 23; OSN 16, 1900, S. 376; OLTR, 1927, S. 285 u. S. 310; MJČ II, 1949, S. 676; HKK, 1960, S. 155; Schwarz, 1965, S. 180; ČV I, 1, 1968, S. 150; Kunský, 1968, S. 135; ZJČ, 1982, S. 185; ČSAZ, 1983, S. 276; GeoKr, 1984, S. 136; GeoČS, 1985, S. 252; RBL, 1989, S. 239; Gorys, 1994, S. 278; LŠ, 1997, S. 162; HHStBM, 1998, S. 319; Baedeker, 2000, S. 289; TLAZ, 2001, S. 496.

Lounský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Laun (Louny)

5.    Lounsko

7.    Bezirk (entsprechend Landkreis) im Kreis Aussig (Ústecký kraj). Fläche 1118 km2, 86.100 Bewohner, 77 Einwohner/km2, 70 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 56.

Louštín

1.    Berg; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Lauschtin

3.    s.o.

5.    Laustín

7.    Höchste Erhebung im Krugwald (Džban), 537 m hoch, Bezirk Rakonitz (Rakovník).

10.  AR, 1981, S. 125; ZLHN, 1987, S. 328; TLAZ, 2001, S. 495.

Louže

2.    Lausche

3.    → Luž

9.    Veraltet, der deutschen Form nachempfunden.

10.  OSN 6, 1893, S. 20.

Lovoš

1.    Berg, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Lobosch

7.    Vulkanische Kuppe im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří), 570 m hoch, Bezirk Leitmeritz (Litoměřice), großartiger Rundblick, Naturschutzgebiet.

10.  OSN 6, 1893, S. 28; SSJ, 1920, S. 194; OLTR, 1927, S. 311; HKK, 1960, S. 220; ČV I, 1, 1968, S. 717; Kunský, 1968, S. 338; AR, 1981, S. 125; ČSAZ, 1983, S. 71; RBL, 1989, S. 256; TLAZ, 2001, S. 496.

Lovosická kotlina

1.     GME-7; Becken; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.     Lobositzer Becken

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Tafelland an der unteren Eger (Dolnoohařská tabule).

8.     So benannt nach der nordböhmischen Stadt Lobositz (Lovosice), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.   ZLHN, 1987, S. 329, Nr. VI B-1C-a.

Lovosicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.     Umland der nordböhmischen Stadt Lobositz (Lovosice), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice), 9.246 Einwohner (1.1.2003), am Fuße des Böhmischen Mittelgebirges (České středohoří) noch im Tafelland an der unteren Eger (Dolnoohařská tabule) gelegen. Hier am linken Ufer der Elbe (Labe) gab es schon in prähistorischer Zeit eine Fischersiedlung. Frühe Nennungen: 1143/48 (villa Lowossicih donatur monio Strahov), 1237 (Drasek de Lowazziz), 1251 (Lowosicz), 1348 (Lausicz), 1395 (volgaritv Lawschicz), 1397 (zu Lawczicz), 1402 (in Lobositz), 1486 (na Lovosicích), 1545 (Lowosycze pod Lithomierziczy), 1638 (zamek Lowosyczky), 1787 (Lobositz, Lobosycze), 1833 (Lobositz, auch Lowositz). Das Dorf kam in den Besitz der Prämonstratensermönche des Prager Klosters Strahov. Schon im 13. Jahrhundert wurde deutsches Recht eingeführt. Durch die blühende Landwirtschaft (auch Weinbau) in der Umgebung kam es auch in der Stadt zu einigem Wohlstand. Die strategisch wichtige Lage an der „Böhmischen Pforte“ (porta Bohemica) bescherte eine wechselvolle Geschichte, bis im 19. Jahrhundert ein rasches Wachstum von Gewerbe, Industrie und Verkehrswesen eintrat. Schon 1846 Eisenbahnverbindung nach Prag. Zuckerfabrik, Nahrungsmittelverarbeitung, Chemie, Kunstseide. Der Gerichtsbezirk Lobositz im damaligen politischen Bezirk Leitmeritz umfasste 1927 eine Fläche von 182 km² mit 49 Gemeinden (64 Ortschaften) mit 22.600 Einwohnern, davon 68,3 % deutsch. Die tschechisch-deutsche Sprachgrenze verlief unmittelbar südlich der Stadt. Lobositz kam 1938 zum Sudetengau, die Industrie wurde in die reichsdeutsche Rüstungswirtschaft eingegliedert. 1945/46 Vertreibung der Deutschen und weiterer Ausbau der Industrie. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Lobositz Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960. Der waldumsäumte Basaltberg Lobosch (Lovoš) gewährt einen wunderbaren Überblick über die anmutige Landschaft mit der Porta Bohemica, dem Eintritt der Elbe in das Mittelgebirge.

10.   Schaller V, 1787, S. 89; Sommer I, 1833, S. 91 u. 98; Rieger 4, 1865, S. 1413; RGL 2, 1883, S. 68; OSN 16, 1900, S. 384; OLTR, 1927, S. 306; Koláček, 1934, S. 135; MJČ II, 1949, S. 680; Schwarz, 1961, S. 95; Schwarz, 1965, S. 237; ČSAZ, 1983, S. 277; SLL, 1985, S. 275; RBL, 1989, S. 256; LŠ, 1997, S. 162; HHStBM, 1998, S. 346; Baedeker, 2000, S. 173.

Löwenkuppe

3.    → Lví hora

10.  Kořistka, 1861, S. 33; Rieger, 1887, S. 535; Partsch I, 1896, S. 63; OLTR, 1927, S. 311; Werdecker, 1957, S. 43.

Lower Moravian Graben

2.     Unteres March-Becken

3.     → Dolnomoravský úval

9.     Englische Bezeichnung

10.   Demek, 1971, S. 79.

Lower Ohře region

2.    Eger-Tafel

3.    Dolnooharská tabule

4.    Tafelland an der unteren Eger

10.  Demek, 1971, S. 209.

Luboch

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Steindlberg

4.    Lubochberg

5.    Kamenec

6.    Kamiennik (poln.)

7.    Erhebung im Hauptkamm des Riesengebirges (Krkonoše / Karkonorze), 1296 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  OLTR, 1927, S. 311; ZLHN, 1987, S. 329; SGTS 3, 1993, S. 87.

Lubochberg

2.    Steindlberg

3.    → Luboch

5.    Kamenec

6.    Kamiennik (poln.)

Lubská vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Leibitschkamm

3.    s.o.

4.    Schönbacher Bergland

7.    Geomorphologische Teileinheit im Fichtelgebirge (Smrčiny).

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Schönbach (Luby), Bezirk Eger (Cheb).

10.  ZLHN, 1987, S. 329, Nr. IIIA-1A-d.

Lubsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Schönbacher Ländchen

7.    Historisches Umland des westböhmischen Städtchens Schönbach (seit 1950 Luby), Bezirk Eger (Cheb), 2.507 Einwohner (1.1.2003), am Fuße des westlichen Erzgebirges (Krušne hory) gelegen. Die Gegend gehört zum Kolonisationsgebiet des Klosters Waldsassen. 1158 wurde der Ort „Schonnpach“ erstmals erwähnt und hatte wegen seiner rein deutschen Bevölkerung vor 1945 nie einen tschechischen Namen. Frühe Nennungen: 1158 (Schonupach), 1185 (Sconenbach), 1199 (Sconebak), 1191 (Schonbach), 1319 (Ludovicus rex villam Schönpach in oppidum erigit), 1380 (Wydernschonpach), 1401 (den markt zum Schonpach), 1530 (tvrz Ssompach a mčko s domy), 1548 (na tvrzi Ssempach s mčkem vesnicemi Absroth), 1601 (mčko Schempach, ves Absrodt, ves Vrsprungk), 1785 (Schönbach), 1950 (Luby). 1349 erhielt der Ort das Egerer Stadtrecht, 1349 gelangte das Schönbacher Ländchen, ein Teil des nördlichen Egerlandes, als Lehen an die böhmische Krone. Zunächst war es der Bergbau, der den Wohlstand beförderte, später wurde der Bau von Musikinstrumenten der wichtigste Erwerbszweig. Es entstand sogar eine Fachschule für Musikinstrumentenbau. Bis 1945 war das Ländchen rein deutsch besiedelt, Schönbach hatte 1927 4.500 meist deutsche Einwohner, so daß es 1938 zum Sudetengau kam. Nach der Vertreibung ließ sich ein Teil der Geigenbauer in Bubenreuth bei Erlangen wieder.

10.  Schaller II, 1785, S. 175; Sommer XV, 1847, S. 61; RGL 2, 1883, S. 593; OSN 16, 1900, S. 406; OLTR, 1927, S. 506; MJČ IV, 1957, S. 53; Schwarz, 1961, S. 178; Schwarz, 1965, S. 112; ZJČ, 1982, S. 187; ČSAZ, 1983, S. 277; SLL, 1985, S. 397; RBL, 1989, S. 399; LŠ, 1997, S. 162; HHStBM, 1998, S. 553.

Luč

1.    Berg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Kienberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Böhmerwald (Šumava), 933 m hoch, Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  Hromádka, 1956, S. 284; GČZ, 1965, S. 50; ČV I, 1, 1968, S. 449; ZLHN, 1987, S. 330.

Lučane

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Lučanen

7.    Slawengau in Nordwestböhmen

10.  Lippert I, 1896, S. 29; ŠAČD, 1959, S. 2; AČD, 1965, Kt. 3b; Hoensch, 1997, S. 39.

Lucken

2.    Lukenwalder Urwald

3.    → Boubínský prales

4.    Urwald von Kubany

10.  OLTR, 1927, S. 312.

Luckenurwald

2.    Lukenwalder Urwald

3.    → Boubínský prales

10.  Willkomm, 1878, S. 224; MWB Böhmen I, 1894, S. 106; Friedrich, 1911, S. 36; Beer, 1925, S. 5; Werdecker, 1957, S. 23; Blažek, 1959, S. 239.

Luční hora

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Hochwiesenberg

3.    s.o.

4.    Wiesenberg

5.    Loučna

7.    Erhebung auf dem Böhmischen Kamm (Český hřbet) des Riesengebirges (Krkonoše), 1555 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov), zweithöchste Erhebung auf der böhmischen Seite.

10.  StR, 1957, S. 26; HKK, 1960, S. 84; ČV I, 1, 1968, S. 383; Kunský, 1968, S. 53; ČSAZ, 1983, S. 231; KR, 1985, S. 148; ZLHN, 1987, S. 330; Malerek, 1996, S. 168; Baedeker, 2000, S. 266; TLAZ, 2001, S. 497.

Ludenwald, Lukenwald

2.    Lukenwalder Urwald

3.    → Boubínský prales

4.    Urwald von Boubín

10.  Sperling, 1981, S. 99; RBL, 1989, S. 228; Gorys, 1994, S. 181; Stani-Fertl, 2001, S. 267.

Luditz und Umland

3.    → Žluticko

Luditzer Bergland

3.    → Žlutická vrchovina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Luditz (Žlutice), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Luditzer Stausee

3.    → Žlutická přehradní nádrž

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Luditz (Žlutice), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Luhačovická pahorkatina

2.    Luhatschowitzer Bergland

3.    → Luhačovická vrchovina

4.    Luhatschowitzer Hügelland (wörtl.)

8.    So benannt nach dem südmährischen Kurort Luhatschowitz (Luhačovice), Bezirk Zlin.

10.  Kunský, 1968, S. 391.

Luhačovická přehradní nádrž

2.    Luhatschowitzer Talsperre

Luhačovická vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Luhatschowitzer Bergland

3.    → s.o.

5.    Luhačovická pahorkatina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Wisowitzer Bergland (Vizovická vrchovina). 5 Teileinheiten: Drnovická pahorkatina, Haluzická vrchovina, Lačnovská vrchovina, Olšavsko-vlárská brázda, Pozlovická brázda.

8.    So benannt nach dem südmährischen Kurort Luhatschowitz (Luhačovice), Bezirk Zlin.

10.  GČZ, 1965, S. 270; ČV I, 1, 1968, S. 475; GČ, 1972, S. 90; ZLHN, 1987, S. 330, Nr. IXC-1D.

Luhačovicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

7.     Umland des ostmährischen Kur- und Badeortes Luhatschowitz (Luhačovize – Lázně), Bezirk Zlin, 5.556 Einwohner (1.1.2003), im Wisowitzer Bergland (Vizovická vrchovina) gelegen. Es handelt sich um spätmittelalterliches Ausbaugebiet, das aber erst in der Neuzeit endgültig erschlossen wurde. Frühe Erwähnungen: 1412 (super ... Luhaczowicze), 1498 (ves Luhaczowice), 1579 (na ves ... Luhaczowicze), 1611 (na Luhacžiowiczych), 1670 (Luhacžowicz), 1846 (Luhatschowitz, Luhačowice). Der Ort war im 15. Jahrhundert Mittelpunkt eines Adelsgutes, wo später ein Barockschloss entstand. Außerdem gab es eine jod- und bromhaltige Heilquelle, über die eine 1669 erschienene wissenschaftliche Abhandlung Auskunft gibt. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich der Kurbetrieb, beim Bau der Kuranlagen knüpfte man an die walachische Volksbauweise an. 1927 gehörte Bad Luhatschowitz zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Ungarisch Hradisch und hatte 1.760 fast ausnahmslos tschechische Einwohner. 1936 wurde die Gemeinde zur Stadt erhoben. 1939 kam Bad Luhatschowitz zum Protektorat Böhmen und Mähren. Das Umland gehört durchwegs zum tschechischen (mährisch-slowakischen) Sprachgebiet und reicht bis in die Weißen Karpaten (Bilé Karpaty).

10.   Wolny IV, 1838, S. 263; Rieger 4, 1865, S. 1434; RGL 2, 1883, S. 93; OSN 16, 1900, S. 438; OLTR, 1927, S. 313; MSN 4, 1929, S. 586; Duden WGN, 1966, S. 376; Schwarz, 1966, S. 120;  Hosák/ Šrámek I, 1970, S. 464; MEZS, 1976, S. 287; ZJČ, 1982, S. 187; ČSAZ, 1983, S. 278; OLBL, 1983, S. 536/18; TLČS, 1983, S. 135; RBL, 1985, S. 258; LŠ, 1997, S. 163; HHStBM, 1998, S. 348; Baedeker, 2000, S. 178; TLAZ, 2001, S. 498; SZ, 2003, S. 119.

Luhatschowitz und Umgebung

3.    → Luhačovicko

Luhatschowitzer Bergland

3.    → Luhačovická vrchovina

4.    Luhatschowitzer Hügelland

5.    Luhačovická pahorkatina

8.    So genannt nach dem südmährischen Kurort Luhatschowitz (Luhačovice), Bezirk Zlin.

Luhatschowitzer Hügelland

2.    Luhatschowitzer Bergland

3.    → Luhačovická vrchovina

5.    Luhačovická pahorkatina

8.    So genannt nach dem südmährischen Kurort Luhatschowitz (Luhačovice), Bezirk Zlin.

Lukawetzer Gebirge

7.     Höhenzug im Vorhügelland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina).

8.     So genannt nach dem ostböhmischen Ort Lukawitz (Lukavice), Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

10.   Sommer IV, 1836, S. 242.

Lukenwalder Urwald

3.    → Boubínský prales

4.    Urwald von Boubín; Luckenurwald; Urwald von Kubani

10.  Schneider, 1908, S. 33.

Lukovská kotlina

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Lukow (Lukov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 707.

Luna sylva

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravská vrchovina

4.    Luna-Wald

9.    Der Name Luna-Wald, bei Ptolemäus in der Form Louna hyle, wird mit altnordisch hlynr (= Ahorn) in Verbindung gebracht. Der Name könnte sich auch auf das Ahorn-Gebirge beziehen.

10.  Malende, 1888, S. 17; Wild, 1961, S. 223; Hoffmann, 1993/94, S. 122.

Lundenburg und Umgebung

3.    → Břeclavsko

Lundenburg-Gödinger Platte

2.    Thaya-March-Hügelland

3.    → Dysko-moravská pahorkatina

5.    Břeclavsko-hodonínská pahorkatina

8.    So genannt nach den südmährischen Städten Lundenburg (Břeclav), Bezirk Lundenburg (Břeclav), und Göding, Bezirk Göding (Hodonín).

Lusatian Mountains

2.    Lausitzer Gebirge

3.    → Lužické hory

4.    Lausitzer Bergland

9.    Englische Bezeichnung

10.  VJG, 1996, S. 26.

Luschnitz

2.    Lainsitz

3.    → Lužnice

9.    Dieser Name gilt nur für den südböhmischen Lauf; in Österreich wird der Fluß Lainsitz genannt.

10.  Schaller XIII, 1797, S. 5; Sommer IX, 1841, S. XXI; ADRE 2, 1843, S. 460; MWB Böhmen I, 1894, S. 129; Sueß, 1903, S. 99; Blau, 1927, S. 25; OLTR, 1927, S. 315; Werdecker, 1957, S. 45; Schwarz, 1961, S. 364; Duden WGN, 1966, S. 377; OTS, 1975, S. 33; SLL, 1985, S. 277; Stani-Fertl, 2001, S. 267; SZ, 2003, S. 120.

Luschtěnitzer Becken

3.    → Luštěnická kotlina

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Luschtěnice (Luštěnice), Bezirk Jungbunzlau (Mladá Boleslav).

Lusen

1.    Berg, D-Bayern

2.    s.o.

3.    Lužný

7.    Erhebung im Böhmerwald (Šumava) 1373 m hoch, an der deutsch-tschechischen Staatsgrenze auf der bayerischen Seite.

10.  Sommer VIII, 1840, S. XI; WK, 1860, S. 1; ARCL 2, 1866, S. 903; Kloeden, 1875, S. 84; Krejči, 1876, S. 281; Kozenn/Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; Willkomm, 1878, S. 16; MWB Böhmen I, 1884, S. 100; Schneider, 1908, S. 27; Friedrich, 1911, S. 5; Beer, 1925, S. 4; Blau, 1927, S. 24; OLTR, 1927, S. 315; Werdecker, 1957, S. 13; Duden WGN, 1966, S. 377; Bodemüller, 1971, S. 13; Müller-Hohenstein, 1973, S. 45; SLL, 1985, S. 278; Haversath, 1994, S. 39, Stallhofer, 2000, S. 39.

Lusen-Gebirge

2.    Lusenwald

8.    So genannt nach dem 1373 m hohen Lusen, noch auf der bayerischen Seite des Grenzgebirges.

10.  Kloeden, 1875, S. 84.

Lusenwald

4.    Lusen-Gebirge

10.  Bodemüller, 1971, S. 12.

Luštěnická kotlina

1.    GME-7, Becken, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Luschtěnitzer Becken

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit auf dem Tafelland an der Iser (Jizerská tabule).

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Luschtěnitz (Luštěnice), Bezirk Jungbunzlau (Mladá Boleslav).

10.  GČZ, 1965, S. 191; ZLHN, 1987, S. 331, Nr. VIB-2B-b.

Lutomeritzer (Gau)

3.    → Litoměřici

5.    Lutomericii

10.  HHStBM, 1998, S. 324.

Luzany

10.  Hercík ŠA, 1874, Kt. 2.

Luž(e)

1.    Berg; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Lausche

3.    s.o.

4.    Hohe Lausche; Mittagsberg

5.    Lauše; Louže (veraltet); Lysa

7.    Höchste Erhebung des Lausitzer Gebirges (Lužické hory), 793 m hoch, Bezirk Böhmisch Leipa (Česká Lípa), knapp hinter der deutschen Grenze.

10.  Novák, 1947, S. 41; StR, 1957, S. 25; HKK, 1960, S. 81; GČZ, 1965, S. 89; ČV I, 1, 1968, S. 461; Kunský, 1968, S. 172; OTS, 1975, S. 33; ČSAZ, 1983, S. 280; TLČS, 1983, S. 135; ZJČ, 1983, S. 187; GeoKr, 1984, S. 132; ZLHN, 1987, S. 331; VGJ, 1996, S. 26; LŠ, 1997, S. 163; Baedeker, 2000, S. 164; TLAZ, 2001, S. 499.

Luzen

2.    → Lusen

3.    Luzný

10.  Rieger 2, 1862, S. 320; Kozenn/Jireček ŠA, 1986, Kt. 3.

Lužická pahorkatina

2.    Böhmisches Niederland

3.    → Šluknovská pahorkatina

4.    Schluckenauer Hügelland; Schluckenauer Bergland; Lausitzer Hügelland (wörtl.)

10.  NA, 1966, Kt. 10,2;

GČ, 1972, S. 61; AR, 1981, S. 125.

Lužická Nisa

1.    Fluß; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Lausitzer Neiße

3.    s.o.

4.    Gablonzer Neiße; Görlitzer Neiße; Westliche Neiße

5.    Západní Nisa; Zhořelecká Nisa

6.    Nysa Łużycka

7.    Die Lausitzer Neiße ist ein linker Nebenfluß der Oder. Sie hat eine Länge von 256 km, nur ein kleiner Teil des Oberlaufes, nämlich 55,1 km, befindet sich auf dem Territorium der Tschechischen Republik. Sie entspringt am SW-Hang des Isergebirges (Jizerské hory) durch den Zusammenfluß mehrerer Quellbäche und durchfließt dann das Reichenberger Becken (Liberecká pánev), bis sie dann im Zittauer Becken die Staatsgrenze erreicht. Mündung oberhalb in Frankfurt/Oder.

9.    Erste Erwähnung: 1241 (Niza), 1268 (trans Nysham).

10.  SSJ, 1920, S. 109; Novák, 1947, S. 81; HKK, 1960, S. 178; BS, 1962, S. 8; GČZ, 1965, S. 17; Duden WGN, 1966, S. 379; ČV I, 1, 1968, S. 356; Kunský, 1968, S. 40; MKM Europa 3, 1972, S. 180; MEZS, 1976, S. 288; AR, 1981, S. 125; TLČS, 1983, S. 135; GeoKr, 1984, S. 133; ZLVTN, 1984, S. 165; NGRP, 1991, S. 728; Gorys, 1994, S. 294; Baedeker, 2000, S. 165; Stani-Fertl, 2001, S 268; TLAZ, 2001, S. 500; SZ, 2003, S. 119.

Lužická planina

2.    Lausitzer Bergland

4.    Lausitzer Hochfläche (wörtl.)

7.    Der Autor meint die Hochflächen zwischen dem Lausitzer Gebirge (Lužické hory) und dem Dresdener Becken.

10.  Kunský, 1968, S. 346.

Lužická vrchovina

2.    Lausitzer Gebirge

3.    → Lužické hory

4.    Lausitzer Bergland (wörtl.)

5.    Gabelgebirge Oberlausitzer Bergland; Lužické pohoří; Lužický hřbet

10.  Novák, 1947, S. 41.

Lužické hory

1.    GME-5, Bergland; Kreis Aussig (Ústecký kraj), Kreis Reichenberg (Liberecký kraj) / 180 km2 in der ČR

2.    Lausitzer Gebirge

3.    s.o.

4.    Gabelgebirge (veraltet); Oberlausitzer Gebirge

5.    Lužická vrchovina; Lužický hřbet; Lužické pohoří; Vrchovina Lužická

6.    Góry Lužickie (poln.)

7.    Nordwestlicher Teil der Westsudeten (Zapadní Sudety), Mittelgebirgscharakter mit aufgesetztem Rücken, höchste Erhebung ist die Lausche (791 m) und der Hochwald (Hvozd) (748 m). Besteht aus zwei Untereinheiten: Lausitzer Rücken (Lužický hřbet) und Kitlitzer Bergland (Kytlická hornatina). Das Lausitzer Gebirge setzt sich jenseits der Grenze in Sachsen fest als Lausitzer Bergland und im Zittauer Gebirge. Es ist aufgebaut aus Quadersandstein mit aufgesetzten Phonolitkuppen. Im Mittelalter von der ostdeutschen Kolonisation erfaßt, bis 1945 überwiegend von Deutschen besiedelt. Heute Fremdenverkehrsgebiet.

8.    So benannt nach der historischen Landschaft Lausitz, also nach dem slawischen Stamm der Lužanen, deren Gau sich weiter nördlich befand.

10.  Rieger 2, 1862, S. 321; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Vavra ŠA, 1876, Kt. 13; SSJ, 1920, S. 197; MSN 1, 1925, S. 1048; OLTR, 1927, S. 286; ČV, 1929, S. 51; Koláček, 1934, S. 17; Kuchař, 1955, S. 61; StR, 1957, S. 25; Blažek, 1959, S. 238; HKK, 1960, S. 15; AR, 1961, S. 125; GČZ, 1965, S. 17; Duden WGN, 1966, S. 349; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 357; GČ, 1972, S. 61; OTS, 1975, S. 33; Förster, 1978, S. 78; ZJČ, 1982, S. 188; ČSAZ, 1983, S. 280; GeoKr, 1984, S. 132; SLL, 1985, S. 267; ZLHN, 1987, S. 331, Nr. IVA-2; RBL, 1989, S. 239; Gorys, 1994, S. 289; Potocki, 1994, S. 190; VGJ, 1996, S. 26; LŠ, 1997, S. 163; Baedeker, 2000, S. 14; Stani-Fertl, 2001, S. 266; TLAZ, 2001, S. 500; SZ, 2003, S. 119.

Lužické hory CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Landschaftsschutzgebiet Lausitzer Gebirge

7.    Es handelt sich um die höheren Teile des Mittelgebirges, insgesamt 269 km2 mit 2 ha unter besonderem Schutz. Die Unterschutzstellung erfolgte wegen der Bergwälder und der damit verbundenen Vegetationskomplexe. Unter Schutz gestellt im Jahre 1976.

10.  CHÚP, 1999, E2 - F2; StR, 2001, S. 81; TLAZ, 2001, S. 504; SZ, 2003, S. 120.

Lužický hřbet

1.    GME-6, Bergrücken, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj) / D-Sachsen, 99 km2 in der ČR

2.    Lausitzer Rücken (wörtl.)

4.    Wohlischer Kamm

7.    Bergrücken im Lausitzer Gebirge (Lužické hory). 2 Teileinheiten: Jedlovský hřbet, Hvozdský hřbet. Die in Deutschland liegende Fortsetzung wird Zittauer Gebirge genannt.

9.    Der Name wird auch gelegentlich für das ganze Lausitzer Gebirge (Lužické hory) gebraucht.

10.  Hromádka, 1956, S. 291; BS, 1962, S. 274; GČZ, 1965, S. 89; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 341; Kunský, 1968, S. 40; GČ, 1972, S. 62; OTS, 1975, S. 33; ZLHN, 1987, S. 332, Nr. IVA-2A.

Lužické pohoří

2.    Lausitzer Gebirge

3.    → Lužické hory

4.    Gabelgebirge; Lausizter Bergland; Oberlausitzer Gebirge

10.  ČV 1, 1929, S. 40; BS, 1962, S. 276.

Luznic

2.    Lainsitz

3.    → Lužnice

10.  ARCL 2, 1866, S. 892.

Lužnice

1.    Fluß, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj) / A-Oberösterreich

2.    Luschnitz

3.    s.o.

4.    Lainsitz (in Österreich); Lužnitz

7.    Rechter Nebenfluß der Moldau (Vltava), 208 km lang, davon 153 km in der ČR, entspringt bei Weitra in Niederösterreich und mündet im Wittingauer Becken (Třeboňská pánev) in die Moldau. Einzugsgebiet insgesamt 4.226 km². Speist zahlreiche Teiche.

9.    Erste Nennung 1197 (rivulus Lunsenize).

10.  Schaller XIII, 1797, S. 4; Sommer IX, 1841, S. XXI; Rieger 2, 1862, S. 331; MWB Böhmen I, 1893, S. 129; OSN 6, 1893, S. 36; SSJ, 1920, S. 90; OLTR, 1927, S. 316; ČV 1, 1929, S. 12; Koláček, 1934, S. 37; HKK, 1960, S. 15; Šmilauer, 1960, S. 105; Schwarz, 1961, S. 364; BS, 1962, S. 10; GČZ, 1965, S. 32; Duden WGN, 1966, S. 379; ČV I, 1, 1968, S. 360; Kunský, 1968, S. 38; OTS, 1975, S. 33; AR, 1981, S. 125; ZJČ, 1982, S. 188; ČSAZ, 1983, S. 281; TLČS, 1983, S. 136; GeoKr, 1984, S. 83; ZLVTN, 1984, S. 165; SLL, 1985, S. 277; LŠ, 1997, S. 163; Stani-Fertl, 2001, S. 267; TLAZ, 2001, S. 505; SZ, 2003, S. 120.

Lužnická rovina

2.    Lomnitzer Becken

3.    → Lomnická pánev

4.    Lainsitzer-Ebene (wörtl.)

8.    So benannt nach dem Fluß Lainsitz (Lužnica), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

Lužny

2.    Lusen

9.    Tschechisches Exonym

10.  OSN 6, 1893, S. 15; OLTR, 1927, S. 316; Kunský, 1968, S. 287; ČSAZ, 1983, S. 480; SLL, 1985, S. 278.

Lví hora

1.    Berg; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Löwenkuppe

3.    s.o.

7.    Erhebung im Reichensteiner Gebirge (Rychlebské hory / Góry Złote), 1040 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 722; ZLHN, 1968, S. 332.

Lví kupa

2.    Löwenkuppe

3.    → Lví hora

10.  ČV I, 1, 1968, S. 727.

Lysá

2.    Lausche

3.    → Luž

4.    Große Lausche

5.    Louže

9.    Veraltet

10.  MSN 1, 1925, S. 1048; OLTR, 1927, S. 316; Duden WGN, 1966, S. 262.

Lysá

1.    Berg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Lissiberg

3.    s.o.

4.    Lisaberg; Kahleberg

5.    Lysa hora

7.    Erhebung im Böhmerwald (Šumava), 1228 m hoch, Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  Rieger 2, 1862, S. 319; Schneider, 1908, S. 45; OLTR, 1927, S. 316; AR, 1981, S. 125; ZLHN, 1987, S. 332.

Lysá

3.    → Lysá hora

10.  Kozenn/Jireček ŠA, 1878, Kt. 11.

Lysa hora

2.    Lissiberg

3.    → Lysá

4.    Lisaberg

10.  OSN 6, 1893, S. 16; OLTR, 1927, S. 316.

Lysa hora

1.    Berg; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Kahler Berg

3.    s.o.

5.    Kahleberg

7.    Erhebung im Riesengebirge (Krkonoše), 1344 m hoch, Bezirk Semil (Semily).

10.  Rieger 2, 1862, S. 322; OSN 6, 1893, S. 22; MSN 1, 1925, S. 1049; OLTR, 1927, S. 316; Kunský, 1968, S. 351; Bach, 1989, S. 69; Gorys, 1994, S. 320; Baedeker, 2000, S. 262.

Lysá hora

1.    Berg, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Lissa Hora

3.    s.o.

7.    Erhebung in den Mährisch-Schlesischen Beskiden (Moravskoslezské Beskydy), 1323 m hoch, Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

9.    Der Name kommt mehrfach vor und wird dementsprechend auch früh erwähnt: 1724 Lisa mons, 1810 Lissa Berg und 1861 tschechisch „Lysá hora“.

10.  Krejčí, 1876, S. 714; Rieger 8, 1887, S. 536; MWB MS, 1897, S. 38; OSN 23, 1905, S. 369; Moscheles, 1921, S. 123; Hassinger, 1925, S. 82; Blau, 1927, S. 28; OLTR, 1927, S. 316; Sedlmeyer, 1941, S. 42; StR, 1957, S. 26; Werdecker, 1957, S. 60; HKK, 1960, S. 15; BS, 1962, S. 392; GČZ, 1965, S. 258; Duden WGN, 1966, S. 379; ČV I, 1, 1968, S. 402; Kunský, 1968, S. 93; OTS, 1975, S. 43; ČSAZ, 1983, S. 281; TLČS, 1983, S. 147; GeoKr, 1984, S. 205; ZLHN, 1987, S. 332; RBL, 1989, S. 253; VGJ, 1996, S. 43; LŠ, 1997, S. 164; Baedeker, 2000, S. 76; Stani-Fertl, 2001, S. 267.

Lysa Paß

3.    → Lyský průsmyk

10.  Kořistka, 1961, S. 48; Stani-Fertl, 2001, S. 267.

Lysaberg

2.    Lissiberg

3.    → Lysá

10.  Beer, 1925, S. 134.

Lysahora-Bergland

3.    → Lysohorská hornatina

4.    Gruppe der Lysahora

8.    So genannt nach der Lýsa hora, 1323 m hoch, dem beherrschenden Berg in den Mährisch-Schlesischen Beskiden (Morovskoslezské Beskydy), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

Lysenčický hřbet

2.    Kolbenkamm

3.    → Pomezní hřeben

4.    Grenzkamm

6.    Grzbiet Lasocki (poln.)

10.  Kunský, 1968, S. 351.

Lysická sníženina

1.    GME-7, Senke, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Lissitzer Senke

3.    s.o.

5.    Blanensko-lysická kotlina; Lysická kotlina

7.    Geomorphologische Teileinheit in der Boskowitzer Furche (Boskovická brázda) und zwar in der kleinen Hanna (Malá Haná).

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Lissitz (Lysice), Bezirk Blansko.

10.  GČZ, 1965, S. 145; ZLHN, 1987, S. 333, Nr. IID-1B-d.

Lysina

1.    Berg, Kreis Zlin (Zlinský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Hostein-Wsetiner Bergland (Hostýnsko-vsetínska hornatina), 598 m hoch, Bezirk Kremsier (Kroměříž).

10.  Kunský, 1968, S. 392; AR, 1981, S. 125; ZLHN, 1987, S. 333, Nr. IXE-1A-d.

Lysina

1.    Berg, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Glatzberg; Glatze

3.    s.o.

7.    Erhebung im Kaiserwald (Slavkovský les), 982 m hoch, Bezirk Eger (Cheb).

10.  StR, 1957, S. 25; HKK, 1960, S. 76; GČZ, 1965, S. 68; ČV I, 1, 1968, S. 459; Kunský, 1968, S. 300; AR, 1981, S. 125; ČSAZ, 1983, S. 440; GeoKr, 1984, S. 104; ZLHN, 1987, S. 333.

Lyský průsmyk

1.    Paß, Kreis Zlin (Zlinský kraj) / Slowakei

2.    Lissa-Paß

3.    s.o.

4.    Lisza-Paß

6.    Lyský priesmyk (slov.)

7.    Paß zwischen den Weißen Karpaten (Bilé Karpaty) und dem Jawornik-Gebirge (Javorniky), bis 582 m hoch, Bezirk Wsetin (Vsetín)/Slowakei.

10.  ČV 1, 1929, S. 48; HKK, 1960, S. 49; ČV I, 1, 1968, S. 417; Kunský, 1968, S. 60; AR, 1981, S. 125; ZLHN, 1987, S. 334; Stani-Fertl, 2001, S. 267.

Lysohorská hornatina

1.    GME-6, Bergland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / Slowakei, 362 km² in der ČR

2.    Lysahora-Bergland

3.    s.o.

4.    Gruppe der Lysahora

7.    Geomorphologische Untereinheit in den Mährisch-Schlesischen Beskiden (Moravskoslezské Beskydy). 3 Teileinheiten: Lysohorská rozsocha; Ropická rozsocha und Zadní hory.

8.    So benannt nach dem 1323 m hohen Berg Lissa Hora (Lysa hora), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

10.  GČ, 1972, S. 89; ZLHN, 1987, S. 334, Nr. IXE-3B.

Lyssko (nad Labem)

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.     Umland der mittelböhmischen Stadt Lissa an der Elbe (Lysá nad Labem), Bezirk Nimburg (Nymburk), 8.201 Einwohner (1.1.2003), am Rande des Tafellandes an der mittleren Elbe (Dolnolabská tabule). Es handelt sich um Altsiedelland mit einer durchgängig slawischen Besiedelung. Älter ist wohl das 3 km nordwestlich gelegene Dorf Altlissa (Stará Lysá), Neu-Lissa (Nová Lysá) taucht 1037 auf. Frühe Nennungen: 1052 (turrem dictum Lysa), 1199 (ad Lisa), 1244 (in Liza), 1293 (sub antiquo toro Lyssa), 1405 (Lyssa), 1413 (Hanussius de Lysych), 1546 (zámek Lysa), 1561 (zámek a město Lysau), 1569 (hejtman na zámku Lyském), 1854 (Lysá nová, Starolysa), 1893 (Lysá n.L.). Die schon erwähnte Burg war der Kern, darunter entfaltete sich die Marktsiedlung, die schließlich mit deutschem Recht ausgestattet wurde. Die Industrialisierung blieb bescheiden. 1927 gehörte Lissa zum politischen Bezirk Jungbunzlau und zum Gerichtsbezirk Neubenatek und hatte 5.260 Einwohner, davon 9,2 % deutscher Nationalität. Die Bevölkerung in der Stadt blieb rein tschechisch; 1939 Protektorat Böhmen und Mähren. Heute kann Lissa von Prag aus mit der Autobahn erreicht werden. Sehenswürdigkeiten, Naherholung.

10.   Schaller IV, 1790, S. 26; Sommer II, 1834, S. 59; Rieger 4, 1865, S. 1468; RGL 2, 1883, S. 61; OSN 16, 1900, S. 520; OLTR, 1927, S. 316; MJČ II, 1949, S. 702; Schwarz, 1965, S. 297; ZJČ, 1982, S. 188; ČSAZ, 1983, S. 281; RBL, 1989, S. 252; LŠ, 1997, S. 164; HHStBM, 1998, S. 341; TLAZ, 2001, S. 507.