Macha-Land

3.    → Českolípsko

5.    Máchův kraj (wörtl.)

10.  Baedeker, 2000, S. 104.

Machasee

3.    → Máchovo jezero

5.    Velký Dokeský rybník

10.  Baedeker, 2000, S. 63.

Máchovo jezero

1.    Teich, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Mácha-See

3.    s.o.

4.    Hirschberger Großteich

5.    Velký Dokeský rybník; Velký rybník

7.    Fischteich, 284 ha Fläche, angelegt im 14. Jahrhundert, heute Erholungsgebiet mit Bade- und Segelgelegenheiten, größter Teich Nordböhmens. Gespeist vom Polzenfluß (Ploužnice).

8.    So benannt nach dem tschechischen Lyriker Karel Hynek Mácha (1810-1836).

9.    Erwähnungen: 1367 (Keiser Karl waz kommen geigin Hirsperg uf den tich, den her do selbst liz bwben vnder dem Besdez), 1429 (rybník pod Doksú městečkem), 1553 (řeka haakow pod rybníkem doeszykym k dílu Bezdiezskemu).

10.  Blažek, 1959, S. 236; HKK, 1960, S. 193; GČZ, 1965, S. 193; Duden WGN, 1966, S. 380; ČV I, 1, 1968, S. 604; Kunský, 1968, S. 172; OTS, 1975, S. 33; AR, 1981, S. 125; ČSAZ, 1983, S. 283; ZJČ, 1983, S. 190; GeoKr, 1984, S. 134; ZLVTN, 1984, S. 168; LŠ, 1997, S. 165; Baedeker, 2000, S. 105; TLAZ, 2001, S. 510; SZ, 2003, S. 120.

Máchův kraj

3.    → Dokesko

4.    Macha-Land

9.    Die Region wie auch der Teich verdankt diesen Namen dem Romantiker Karel Hynek Mácha, der die zauberhafte Landschaft in seinen literarischen Werken verewigte.

10.  Baedeker, 2000, S. 104.

Macocha

1.    Karstphänomen; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Mazocha

5.    auch: Macocha

7.    Offene Schlucht im Mährischen Karst (Moravský kras), 138 m tief, Naturdenkmal, Bezirk Blansko. Teil des Naturschutzgebietes Mährischer Karst (CHKO Moravský kras).

9.    Der Name bedeutet so viel wie „Stiefmutter“.

10.  Koláček, 1934, S. 46; Wolny II, 1, 1836, S. XLIX; Pierer 10, 1860, S. 726; Kořistka, 1861, S. 28; VavraŠA, 1886, Kt. 3; MWB MS, 1897, S. 14; Hassinger, 1925, S. 76; MSN 1, 1925, S. 1049; OLTR, 1927, S. 307; Werdecker, 1957, S. 54; HKK, 1960, S. 44; ČV 1, 1968, S. 46; AR, 1981, S. 125; Sperling, 1981, S. 53; ČSAZ, 1983, S. 283; TLČS, 1983, S. 136; GeoKr, 1984, S. 179; Gorys, 1994, S. 362; LŠ, 1997, S. 164; Baedeker, 2000, S. 182; TLAZ, 2001, S. 509; SZ, 2003, S. 120.

Macúška

2.    Gevatterloch

3.    → Hranický propast

10.  ČV I, 1, 1968, S. 350.

Mädelsteig

3.    → Divčí Lávky (Lávka)

10.  Bach, 1989, S. 67.

Mädelsteine

3.    → Dívčí kameny

4.    auch: Mädelstein

6.    Śląskie Kamienie (poln.)

10.  Hoser, 1803, S. I 75; Sommer III, 1835, S. 162; ADRE 12, 1847, S. 152; Schneider, 1908, S. 111; Moscheles, 1921, S. 66; OLTR, 1927, S. 317; Bach, 1989, S. 67; Knebel, 1993, S. 66; SGTS 3, 1993, S. 217.

Maderer Hochfläche

3.    → Kvildské pláně

4.    Außergefilder Plateau; Gefilder Plateau; die Gefilde; Plateau von Mader

5.    Modravská pláň

8.    So benannt nach dem Ort Mader (Modra), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  Schneider, 1908, S. 27; OLTR, 1927, S. 317; OTS, 1975, S. 33.

Mägdeburg

3.    → Divčí hrady

10.  Sueß, 1903, S. 139.

Mähren

3.    Morava

4.    Herzogtum Mähren; Kronland Mähren; Land Mähren; Land Mähren-Schlesien; Markgrafschaft Mähren

10.  Pierer 10, 1860, S. 726; Sydow, 1868, S. 144; ARCL, 1871, S. 175; Lippert I, 1896, S. 11; Machatschek, 1927, S. 5; OLTR, 1927, S. 307; Pfohl, 1927, S. 317; Werdecker, 1957, S. 3; SDZ, 1959, S. 16; Urban, 1964, S. 15; WGL 3, 1970, S. 197; MKM Europa 2, 1972, S. 221; Sedlmeyer, 1973, S. 179; Seibt, 1974, S. 47; Bohmann, 1975, S. 56; OTS, 1975, S. 34; Sperling, 1981, S. 20; SLL, 1985, S. 279; Hoensch, 1997, S. 19; Baedeker, 2000, S. 12; Stani-Fertl, 2001, S. 267; SZ, 2003, S. 120.

Mähren-Schlesien

2.    Land Mähren-Schlesien

3.    Moravsko-Slezské země

10.  Urban, 1961, S. 1.

Mährisch Altstadt und Umgebung

3.    → Staroměstsko

Mährisch-Auseer Bergland

3.    → Úsovská vrchovina

4.    Auseer Bergland, Auseer Hügelland

5.    Úsovská pahorkatina

8.    So genannt nach dem Ort Mährisch-Ausee (Úśov), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

Mährisch-Böhmisches Gebirge

2.    Böhmisch-Mährisches Gebirge

3.    Českomoravské vrchovina

10.  Wolny III, 1837, S. IX.

Mährisch Budwitz und Umgebung

3.    → Moravskobudějovicko

Mährischbudwitzer Becken

3.     → Moravskobudějovická kotlina

8.     So genannt nach der südmährischen Stadt Mährisch Budwitz (Moravské Budějovice), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

Mährisch-Glätzisches Gebirge oder Bielengebirge

2.    Bielengebirge

3.    → Bělské vrchy

6.    Góry Bialskie (poln.)

10.  Kutzen, 1873, S. 115.

Mährisch-Karpatisches Hügelland

2.    Karpatisches Hügelland

3.    → Podbeskydská pahorkatina

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 41.

Mährisch Kromau und Umland

3.     → Moravskokrumlovsko

Mährisch-Kromauer Becken

3.     → Moravskokrumlovská kotlina

8.     So genannt nach der südnährischen Stadt Mährisch-Kromau (Moravský Krumlov), Bezirk Znaim (Znojmo).

Mährisch-Ostrauer Industriebezirk

3.    → Ostravsko

4.    Ostrauer Kohlengebiet; Ostrau-Karwiner Revir

8.    So genannt nach der wichtigsten Stadt Mährisch-Ostrau (Ostrava), Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj).

9.    Wird hier als Naturraum aufgefaßt.

10.  KB-Kt., 1943.

Mährisch-Schlesische Beskiden

3.    → Moravskoslezké Beskydy

4.    Mährisch-Schlesische Karpaten

5.    Bezkydy Moravskoslezské

6.    Beskides de Moravie et de Silésie (franz.); Moravian-Silesian Beskids (engl.)

10.  Hassinger, 1925, S. 82; Machatschek, 1927, S. 360; Werdecker, 1957, S. 60; Blažek, 1961, S. 233; ČSSt, 1971, S. 23; Sperling, 1981, S. 58; RBL, 1989, S. 194 ; VGJ, 1996, S. 43; Baedeker, 2000, S. 15; Stani-Fertl, 2001, S. 267.

Mährisch-Schlesische Karpaten

2.    Mährisch-Schlesische Beskiden

3.    → Moravskoslezské Beskydy

4.    Mährisch-Schlesisches Karpatenland

10.  Kořistka, 1861, S. 46.

Mährisch-Schlesische Länder

2.    Land Mähren-Schlesien

3.    Moravskoslezské země

7.    Der 1927 vorgenommen Zusammenschluss der Länder Mähren und Schlesien wurde nach 1945 und nach 1993 nicht mehr rückgängig gemacht.

Mährisch-Schlesische Region

3.     → Moravskoslezsko (oblast)

Mährisch-Schlesische Sudeten

2.    Ostsudeten

3.    → Východní Sudety

4.    Östliche Hochsudeten

6.    Sudety Wschodnie (poln.)

9.    Der Begriff ist mit den neueren geomorphologischen Gliederungen nicht kompatibel.

10.  Kořistka, 1861, S. 29.

Mährisch-Schlesischer Kreis

3.    → Moravskoslezský kraj

4.    Kreis Mährisch Ostrau (bis 2001)

5.    Ostravský kraj (bis 2001)

Mährisch-Schlesisches Gebirge

3.    → Jeseníky

4.    Schlesisch-Mährisches Gebirge; Sudeten

6.    Jesionik (poln.)

10.  EWK 11, 1823, S. 187; ADRE 9, 1871, S. 175.

Mährisch-Schlesisches Gesenke

2.    Gesenke

3.    → Jeseníky

6.    Jesionik (poln.)

10.  Wolny 5, 1839, S. VI; Pierer 10, 1860, S. 726; Kořistka, 1861, S. 34; RGL 2, 1883, S. 105.

Mährisch-Schlesisches Gesenke-Gebirge

2.    Gesenke

3.    → Jeseníky

5.    Moravsko-slezké Jesenicke hory (wörtl.)

Mährisch-Schlesisches Gessénike

2.    Gesenke

3.    → Jeseniky

10.  Kloeden, 1875, S. 89.

Mährisch-Schlesisches Grenzgebirge

2.    Reichensteiner Gebirge

3.    → Richlebské hory

4.    Zug des Fichtlich

Mährisch-Schlesisches Karpatenland

2.    Mährisch-Schlesische Beskiden

3.    → Moravskoslezské Beskydy

10.  Hassinger, 1925, S. 81.

Mährisch-Schlesisches Mittelland

4.    Mährisch-Schlesisches Mittelland

10.  Hassinger, 1914, S. 5.

Mährisch-Schlesisches Pfortenland

2.    Mährische Pforte (i.w.S.)

3.    → Moravská brána

8.    Nicht kompatibel mit der Geomorphologischen Gliederung der Tschechischen Republik. Es handelt sich um die Mährische Pforte (Moravská brána) und ihre Randlandschaften.

10.  WLG 4, 1970, S. 116.

Mährisch-Schönberger Becken

3.    → Šumperská kotlina

4.    Schönberger Becken

5.    Teßtal

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Mährisch-Schönberg (Šumperk), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

Mährisch-Slowakische Karpaten

2.    Slowakisch-Mährische Karpaten

3.    → Slovensko-moravské Karpaty

5.    Moravsko-slovenské Karpaty (wörtl.)

6.    Carpates de Slovaquie et de Moravie (franz.); Slovakian-Moravian Carpathians (engl.)

10.  Sperling, 1981, S. 85; VGJ, 1996, S. 41.

Mährisch-Trübauer Furche

3.    → Ústecká brázda

5.    Třebovsko-svitavská brázda (wörtl.)

8.    So genannt nach der an der einstigen böhmisch-mährischen Grenze liegenden Stadt Mährisch-Trübau (Moravská Třebovska), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 36.

Mährisch-Ungarische Beskiden

2.    Moravsko-slovenské Karpaty

3.    Moravsko-slovenské Karpaty

5.    Moravsko-uherské Beskydy

Mährische Becken

1.    Sonst nicht üblicher Sammelbegriff

3.    → Dolnomoravský úval; Dyjsko-svratecký úval; → Hornomoravský úval;

Ostravská pánev

4.    Gemeint sind die folgenden Beckenlandschaften: das Thaya-Schwarza-Becken, das Ostrauer Becken, das Olmützer oder obere Marchbecken sowie das Becken an der unteren March.

7.    Die Beckenlandschaften Mährens sind wie die in Böhmen im Tertiär entstandenen, allerdings gehören sie schon zum äußeren Rand der Westkarpaten und sind geologisch ganz anders gebaut. Auch in kulturgeographischer Hinsicht verlief die Entwicklung anders als in Böhmen. Es handelt sich um sehr früh besiedelte Durchgangslandschaften, zugleich Kernlandschaften der altslawischen Staatenbildung.

10.  Spreitzer, 1941, S. 436.

Mährische Beskiden

2.    Mährisch-Schlesische Beskiden

3.    → Moravskoslezské Beskydy

10.  RBL, 1989, S. 262.

Mährische Karpaten

3.    Moravské Karpaty

9.    Allgemein gehaltener Begriff, noch nicht spezifiziert.

10.  Kořistka, 1861, S. 48; ARCL 8, 1870, S. 349.

Mährische Karpathen

2.    Mährische Beskiden

3.    → Moravské Karpaty

10.  Wolny IV, 1838, S. VIII.

Mährische Pforte

3.    → Moravská brána

6.    Porta Moravica

9.    Der Begriff „Mährische Pforte“ der erstmals durch Emil von Sydow in Gebrauch gekommen ist, veranschaulicht wörtlich, daß es sich hier um das nördliche Eingangstor Mährens handelt. Die Landschaft wurde bekannt durch die Habilitationsschrift Hugo Hassingers (1914), die heute noch als eine richtungsweisende länder- und landeskundliche Studie gilt. Der Begriff wurde wörtlich in die tschechische Terminologie übernommen.

10.  Sydow, 1868, S. 141; Hassinger, 1914, S. III; Machatschek, 1927, S. 11; Sobotik, 1930, S. 9; Sedlmeyer, 1941, S. 39; KB-Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 6; Blažek, 1959, S. 239; BS, 1962, S. 547; Schwarz, 1965, S. 392; Duden WGN, 1966, S. 382; WLG 3, 1970, S. 197; ČSSt, 1971, S. 21; MKM Europa 2, 1972, S. 222; OTS, 1975, S. 35; TLČS, 1983, S. 147; SLL, 1985, S. 286; RBL, 1989, S. 262; Knebel, 1993, S. 394; Vorschläge, 1994, S. 63; VGJ, 1996, S. 39; Baedeker, 2000, S. 72; Stani-Fertl, 2001, S. 267; SZ, 2003, S. 120.

Mährische Sazawa

3.    → Moravská Sazawa

4.    Zohse

10.  Blau, 1927, S. 28; Machatschek, 1927, S. 296.

Mährische Schweiz

1.    Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.    Gebiet der Zwittawa (Svitava) und ihrer Nebenbäche nördlich von Brünn (Brno) bis Blansko. Landschaftlich attraktiver, Karsterscheinungen.

10.  MWB MS, 1897, S. 6.

Mährische Schweiz

2.    Mährischer Karst

3.    → Moravský kras

10.  MWB MS, 1897, S. 6; Hassinger, 1925, S. 76; Blau, 1927, S. 27; OLTR, 1927, S. 319.

Mährische Slowakei

3.    → Moravské Slovácko

4.    Kleine Slowakei

5.    Slovácko; Slovensko Moravské

10.  Blažek, 1959, S. 242; RBL, 1989, S. 262; Baedeker, 2000, S. 77.

Mährische Sudeten

3.    → Moravské Sudety

Mährische Thaya

3.    → Moravské Dyje

4.    auch: Mährische Taja

10.  Wolny III, 1837, S. XVII; Kořistka, 1861, S. 88; Duden WGN, 1966, S. 382; MKM Europa 2, 1972, S. 195; RBL, 1989, S. 441; Stani-Fertl, 2001, S. 267; SZ, 2003, S. 120.

Mährische Triebe

3.    → Třebova

10.  Schwarz, 1961, S. 161.

Mährische Walachei

3.    → Valašsko

4.    Walachei

10.  Pierer 10, 1860, S. 728; Machatschek, 1927, S. 174; Blažek, 1959, S. 244; HGBL 2, 1968, S. 53; Gottstein, 1976, S. 7; Sperling, 1981, S. 211; RBL, 1989, S. 263; Baedeker, 2000, S. 76; Stani-Fertl, 2001, S. 267.

Mährischer Schneeberg

2.    Altvater

3.    → Praděd

4.    Vaterberg

5.    Děd

6.    Pradziad (poln.)

9.    Nachher nicht mehr gebräuchlich.

10.  Wolny 5, 1839, S. II; Schweitzer, 1846, S. 271; ARCL 9, 1871, S. 175; Kutzen, 1873, S. 126; Kloeden, 1875, S. 89.

Mährischer Höhenrücken

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravská vrchovina

10.  Kloeden, 1875, S. 88.

Mährischer Karst

3.    → Moravský kras

4.    Mährische Schweiz

6.    Moravian Karst (engl.)

10.  Hassinger, 1914, S. 80; Machatschek, 1927, S. 19; Spreitzer, 1941, S. 434; KB-Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 55; BS, 1962, S. 550; WLG 3, 1969, S. 198; OTS, 1975, S. 36; Sperling, 1981, S. 57; TLČS, 1983, S. 147; SLL, 1985, S. 286; RBL, 1989, S. 262; Gorys, 1994, S. 362; Baedeker, 2000, S. 180; Stani-Fertl, 2001, S. 267.

Mährischer Rücken

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravská vrchovina

4.    Böhmisch-Mährische Hochfläche; Böhmisch-Mährische Höhen; Böhmisch-Mährischer Höhenzug; Böhmisch-Mährisches Bergland; Böhmisch-Mährisches Plateau; Mährisches Gebirge

10.  ARCL 9, 1871, S. 175; Kloeden, 1875, S. 86.

Mährisches Becken

2.    Oberes Marchbecken

3.    → Hornomoravský úval

4.    Nordmährisches Becken; Olmützer Becken

10.  Cotta, 1854, S. 409.

Mährisches Gebirge

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravská vrchovina

10.  Cotta, 1854, S. 410.

Mährisches Gebirge

2.    Böhmisch-Mährische Höhe

3.    → Českomoravská vrchovina

4.    Mährischer Rücken

10.  Cotta, 1854, S. 410; Pierer 10, 1860, S. 728; ARCL 9, 1871, S. 175.

Mährisches Gebirge

6.    → Saltus Marahorum

7.    Gemeint ist das Gebirge, das die Grenze zwischen Mähren und Schlesien bildet, also die Ostsudeten.

10.  Kneifel I, 1804, S. 233; Malende, 1888, S. 31.

Mährisches Gesenke

2.    Gesenke

3.    → Nízký Jeseník

5.    Jeseníký moravské

6.    Jesionik (poln.)

10.  Schweitzer, 1846, S. 3; ADRE 12, 1847, S. 675; Cotta, 1854, S. 399; Pierer 15, 1862, S. 237; Sydow, 1868, S. 143; ARCL 9, 1871, S. 175; Kutzen, 1873, S. 126; Stani-Fertl, 2001, S. 267.

Mährisches Hügelland od. Terrassen

2.     Böhmisch-Trübauer Hügelland

3.     → Českotřebovská vrchovina

4.     Böhmisch-Mährisches Zwischengebirge

9.     Unbestimmte Bezeichnung, hat sich nicht eingeführt.

10.   RGL 2, 1883, S. 105.

Mährisches Hügelland

2.    Südmährisches Hügelland

3.    → Jihomoravská pahorkatina

10.  Cotta, 1854, S. 408.

Mährisches Mittelland

4.    Mährisch-Schlesisches Mittelland

9.    Unbestimmter Begriff, etwa die zentralen Regionen Mährens südlich der Mährischen Pforte (Moravská brána).

10.  Hassinger, 1914, S. 7.

Mährisches Schneegebirge

2.    Altvatergebirge

3.    → Hrubý Jeseník

4.    Freiwaldauer Schneegebirge; Hohes Gesenke

5.    Jeseníky moravské

6.    Jesionik (poln.)

10.  Schweitzer, 1846, S. 3; Knebel, 1993, S. 394.

Mährisches Schnee- oder Altvatergebirge

2.    Altvatergebirge

3.    → Hrubý Jeseník

10.  Schweitzer, 1846, S. 3.

Mährisches Teichplateau

1.    Kulturlandschaft; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.    Teil der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina), erstreckt sich zwischen Datschitz (Dažice), Teltsch (Telč) und Triesch (Třešť) bis in die Gegend von Saar (Ždár nad Sazavou), viele, teilweise recht große Fischteiche.

10.  MWB MS, 1897, S. 27; OLTR, 1927, S. 319.

Mährischneustädter Ebene

3.    → Uničovská rovina

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Mährisch-Neustadt (Uničov), Bezirk Olmütz (Olomouc).

Mährischneustädter Hochfläche

3.    → Uničovská plošina

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Mährisch-Neustadt (Uničov), Bezirk Olmütz (Olomouc).

Mährischostrauer Becken

2.    Ostrauer Becken

3.    → Ostravská pánev

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Mährisch-Ostrau (Ostrava-město), Bezirk Ostrau (Ostrava).

Mährischtrübau-Landskroner Becken

2.    Mährischtrübauer Hügelland

3.    → Moravskotřebovská pahorkatina

5.    Moravskotřebovsko-lanškrounská kotlina

8.    So genannt nach den nordmährischen Städten Mährisch-Trübau (Moravská Třebova) und Landskron (Lanškroun), Bezirk Zwittau (Svitavy).

Mährischtrübauer Becken

3.     → Moravskotřebovská kotlina

8.     So genannt nach der mährischen Stadt Mährisch-Trübau (Moravská Třebova), Bezirk Zwittau (Svitavy).

Mährischtrübauer Hochfläche

2.    Mährischtrübauer Hügelland

3.    → Moravskatřebovská pahorkatina

5.    Moravskotřebovská plošina (wörtl.)

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Mährisch-Trübau (Moravská Třebova), Bezirk Zwittau (Svitavy).

Mährischtrübauer Hügelland

3.    → Moravskatřebovská pahorkatina

5.    Moravskotřebovská plošina (wörtl.)

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Mährisch-Trübau (Moravská Třebova), Bezirk Zwittau (Svitavy).

Maidenberg

2.    Maydenburg

3.    → Děvín

4.    Mayden-Berg; Maydenstein

5.    Divčí hora

10.  MWB MS, 1897, S. 50; RBL, 1989, S. 340.

Makitka

2.    Makyta-Berg

3.    → Makyta

10.  Kloeden, 1875, S. 127.

Makovský průsmyk

1.    Paß, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / Slowakei

3.    s.o.

7.    Paß in den Mährisch-Schlesischen Beskiden (Moravskoslezské Beskydy), bis 800 m hoch, Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek). Heute Grenzübergang in die Slowakei.

10.  Kunský, 1968, S. 392; ZLHN, 1987, S. 336.

Makyta

1.    Berg; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Makyta-Berg

3.    s.o.

4.    Makitka

7.    Erhebung im Jawornik-Gebirge (Javorníky), 922 m hoch, Bezirk Wsetin (Vsetín), nahe der tschechisch-slowakischen Staatsgrenze.

10.  Krejčí, 1876, S. 714; Rieger 5, 1886, S. 457; MWB MS, 1897, S. 46; StR, 1957, S. 26; ČV I, 1, 1968, S. 477; Gottstein, 1976, S. 20; ZLHN, 1987, S. 336; OSN 17, 1901, S. 611.

Makyta-Berg

3.    → Makyta

4.    Makitka

10.  Kořistka, 1861, S. 51.

Makyta-Bergland

3.    → Makytská hornatina

4.    Makyta-Zug

8.    So genannt nach dem 922 m hohen Makyta, Bezirk Wsetin (Vsetín).

Makyta průsmyk

3.    → Papajské sedlo

5.    Průsmyk Papaiský

8.    So benannt nach dem 922 m hohen Makyta-Berg (Makyta), Bezirk Wsetin (Vsetín).

10.  ČV 1, 1929, S. 144.

Makytská hornatina

1.    GME-7, Bergland; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Makyta-Bergland

3.    s.o.

4.    Makyta-Zug

7.    Geomorphologische Teileinheit im Jaworník-Gebirge (Jaworníky).

8.    So benannt nach dem 922 m hohen Makyta-Berg (Makyta), Bezirk Wsetin (Vsetín).

10.  ZLHN, 1987, S. 336, Nr. IXC-3B-b.

Makyta-Zug

3.    → Makytská hornatina

8.    So benannt nach dem 922 m hohen Makyta-Berg (Makyta), Bezirk Wsetin (Vsetín).

10.  Kořistka, 1861, S. 50.

Makita

3.    → Makyta

10.  Kloeden, 1875, S. 127.

Makytská hornatina

1.    GME-7, Bergland, Kreis Zlin (Zlinský kraj)/Slowakei

2.    Makyta-Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Jawornik-Gebirge (Javorniky).

8.    So benannt nach dem 922 m hohen Makyta-Berg (Makyta), Bezirk Wsetin (Vsetín).

10.  ZLHN, 1987, S. 336, Nr. IXC-3B-b.

Malá Bečva

1.    Fluß, Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Kleine Betschwa

3.    s.o.

7.    Kanal, der einen Teil des Wassers in die Moštěnka abführt.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 586; Kunský, 1968, S. 180; RBL, 1989, S. 38.

Malá Děštna

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Adlergebirge (Orlické hory), 1090 m hoch, Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

10.  GČZ, 1965, S. 108; Kunský, 1968, S. 367; ZLHN, 1987, S. 336.

Malá Haná

1.    GME-6, Ebene, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj), 229 km²

2.    Kleine Hanna

3.    s.o.

5.    Jevičská kotlina

7.    Geomorphologische Untereinheit in der Boskowitzer Furche (Boskovická brázda). 6 Teileinheiten: Chrudichromský hřbet, Jevičská sniženina, Krhovský hřebet, Letovická kotlina, Lysická sniženina und Svárovská vrchovina. Wie bei der eigentlichen (Großen) Hanna handelt es sich um eine sprichwörtlich fruchtbare Landschaft.

9.    So benannt nach dem gleichnamigen Fluß Haná.

10.  Koláček, 1934, S. 145; Novák, 1947, S. 49; BS, 1962, S. 311; Kunský, 1968, S. 180; GČ, 1972, S. 55; AR, 1981, S. 126; TLČS, 1983, S. 138; GeoKr, 1984, S. 181; ZLHN, 1987, S. 337, Nr. IID-1B; TLAZ, 2001, S. 511.

Malá Sázava

1.    Fluß, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.    Kleine Sassau

3.    s.o.

4.    Kleine Sazawa

5.    Sazavka

7.    Quellbach der Sassau (Sazava)

10.  OSN 6, 1893, S. 66; BS, 1962, S. 189; Kunský, 1968, S. 165.

Malá Sněžka

3.    → Kopa

4.    Kleine Koppe

7.    Erhebung im Riesengebirge

10.  Rieger 2, 1862, S. 322; OSN 6, 1893, S. 21.

Malá Úpa

1.    Fluß; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Kleine Aupa

7.    Quellbach der Aupa (Úpa), 11,3 km lang, Einzugsgebiet 33,2 km².

10.  ČV I, 1, 1968, S. 376; Kunský, 1968, S. 158; ZLVTN, 1984, S. 295.

Malá Vltava

1.    Fluß, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Kleine Moldau

3.    s.o.

7.    Quellfluß der Moldau (Vltava).

9.    1531: „Bystrý“

10.  OSN 6, 1892, S. 57; SSJ, 1920, S. 1989; HKK, 1960, S. 175; BS, 1962, S. 78; Kunský, 1968, S. 32.

Malé Labe

1.    Fluß; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Keilbach

4.    Kleine Elbe

7.    Einer der Quellbäche der Elbe (Labe).

10.  OSN 6, 1893, S. 46; SSJ, 1920, S. 78; ČV 1, 1929, S. 113; BS, 1962, S. 161; GČZ, 1965, S. 96; Kunský, 1968, S. 156; ZLVTN, 1984, S. 149.

Maleník

1.    GME-6, Bergland, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj), 60 km2

2.    Malenikwald

3.    s.o.

4.    Malinik

5.    Hranická vysočina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Vorhügelland der Westbeskiden (Podbeskydská pahorkatina), Bezirk Prerau (Přerov).

9.    Wird gelegentlich auch nur für die höchste Erhebung gebraucht.

10.  Kuchař, 1955, S. 60; Hromádka, 1956, S. 274; GČZ, 1965, S. 9; ČV I, 1, 1968, S. 481; Kunský, 1968, S. 263; ZLHN, 1987, S. 337, Nr. XD-1B; TLAZ, 2001, S. 514.

Maleník

1.    Berg, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Malenik-Berg

3.    s.o.

4.    Malinik

7.    Erhebung im Vorhügelland der Beskiden (Podbeskydská pahorkatina), 479 m hoch, höchste Stelle im Malenik-Wald, Bezirk Prerau (Přerov).

10.  ZLHN, 1987, S. 337.

Malenik-Berg

3.    → Malenik

4.    Malinik

10.  Kořistka, 1861, S. 53.

Malenikwald

2.    → Malenik

4.    auch: Malinikwald

5.    Hranicka vysočina

10.  Hassinger, 1914, S. 122.

Maliník

2.    Malenik-Berg

3.    → Maleník

10.  Koláček, 1934, S. 45; GeoKr, 1984, S. 205.

Malinikwald

2.    Malenikwald

3.    → Malenik

5.    Hraničká vysočina

10.  Werdecker, 1957, S. 58.

Malše

1.    Fluß, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj) / A-Oberösterreich

2.    Maltsch

3.    s.o.

4.    Malsch

7.    Rechter Zufluß der Moldau (Vltava), Länge 89,5 km, Einzugsgebiet 979 km2, Quelle im Gratzener Bergland (Novohradské vrchy), Mündung bei Budweis (České Budějovice).

9.    Erste Nennungen: 1265 (fluvii Malche); 1343 (flumen Malcze); 1379 (fluvium Malcz); 1418 (in flumine Malczie).

10.  Merklas ŠA, 1842/50, Kt. XIV; Kloeden, 1875, S. 154; Rieger 2, 1862, S. 319; OSN 6, 1893, S. 36; SSJ, 1920, S. 89; OLTR, 1927, S. 327; Koláček, 1934, S. 38; HKK, 1960, S. 65; Šmilauer, 1960, S. 233; BS, 1962, S. 15; GČZ, 1965, S. 46; Duden WGN, 1966, S. 386; ČV I, 1, 1968, S. 355; Kunský, 1968, S. 38; MEZS, 1976, S. 300; AR, 1981, S. 126; ZJČ,1982, S. 191; ČSAZ, 1983, S. 296; GeoKr, 1984, S. 84; ZLVTN, 1984, S. 171; LŠ, 1997, S. 166; Baedeker, 2000, S. 106; Stani-Fertl, 2001, S. 267; TLAZ, 2001, S. 518; SZ, 2003, S. 120.

Malsch

2.    Maltsch

3.    → Malše

9.    Veraltete Schreibweise

10.  Schaller XIII, 1797, S. 5; EWK 11, 1823, S. 191; Sommer IX, 1841, S. XXII; Lippert II, 1896, S. 21.

Maltsch

3.    → Malše

10.  EWK 11, 1823, S. 191; Sommer IX, 1841, S. XXI; WK, 1860, S. 17; Lippert II, 1896, S. 21; Friedrich, 1911, S. 59; Beer, 1925, S. 4; Blau, 1927, S. 25; Machatschek, 1927, S. 9; OLTR, 1927, S. 327; Werdecker, 1957, S. 13; Duden WGN, 1966, S. 386; Baedeker, 2000, S. 106; Stani-Fertl, 2001, S. 267; SZ, 2003, S. 120.

Malý Bezděz

1.    Berg; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Kleiner Bösig

3.    s.o.

7.    Der kleinere von den beiden Bösig-Bergen, 578 m hoch, Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  HKK, 1960, S. 74; ČV I, 1, 1968, S. 701; Kunský, 1968, S. 318; ČSAZ, 1983, S. 407; ZLHN, 1987, S. 339; RBL, 1989, S. 53; TLAZ, 2001, S. 950; SZ, 2003, S. 120.

Malý Děd

1.    Berg; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Kleiner Vaterberg

3.    s.o.

4.    Kleiner Altvater

5.    Kladná

7.    Erhebung im Altvatergebirge (Hrubý Jeseník), 1368 m hoch, Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  OSN 6, 1901, S. 608; ČV I, 1, 1968, S. 728; Kunský, 1968, S. 176; AR, 1981, S. 126; ZLHN, 1987, S. 339.

Malý Javorník

1.    Berg; Kreis Zlin (Zlinský kraj) / Slowakei

2.    Jawornik

3.    s.o.

8.    Erhebung im Jawornik-Gebirge (Jevorniky), knapp östlich der Staatsgrenze gelegen, 1019 m hoch.

10.  Krejčí, 1876, S. 714; OSN 17, 1901, S. 611; MSN 1, 1925, S. 1049; StR, 1957, S. 26; GČZ, 1965, S. 273; ZLHN, 1987, S. 237; VGJ, 1996, S. 41; Baedeker, 2000, S. 76.

Malý Kout

1.    Berg, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Zwergeck

3.    s.o.

4.    Zwereck; Zwercheck

7.    Erhebung im Böhmerwald (Šumava), 1270 m hoch, Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  OLTR, 1927, S. 328.

Malý Polom

1.    Berg; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Kleiner Polom

3.    s.o.

7.    Erhebung in den Mährisch-Schlesischen Beskiden (Moravo-slezské Beskydy), 1061 m hoch, an der tschechisch-slowakischen Staatsgrenze, Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

10.  Rieger 8, 1887, S. 536; OSN 23, 1905, S. 369; OLTR, 1927, S. 328; GČZ, 1965, S. 259; ČV I, 1, 1968, S. 474; Kunský, 1968, S. 175; ZLHN, 1987, S. 340.

Malý Roudný

1.    Berg; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Kleiner Raudenberg

3.    s.o.

5.    Malý Roudník

7.    Erhebung im Niederen Gesenke (Nizké Jeseník), 771 m hoch, Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  Koláček, 1934, S. 45; HKK, 1960, S. 92; GČZ, 1965, S. 128; ČV I, 1, 1968, S. 354; Kunský, 1968, S. 69; ZLHN, 1987, S. 340.

Malý Šišak

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Kleine Sturmhaube

3.    s.o.

4.    Kleine Strohhaube

6.    Mały Szyszak (poln.)

7.    Erhebung auf dem Hauptkamm bzw. Grenzkamm (Slezský hřbet / Grzbiet Głowny) des Riesengebirges (Krokonoše / Karkonosze), 1439 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov), großartige Aussicht.

10.  Rieger 2, 1862, S. 322; OSN 6, 1893, S. 21; MSN 1, 1925, S. 1049; OLTR, 1927, S. 329; Koláček, 1934, S. 44; StR, 1957, S. 26; HKK, 1960, S. 84; GČZ, 1965, S. 96; Duden WGN, 1966, S. 386; ČV I, 1, 1968, S. 461; Kunský, 1968, S. 351; ČSAZ, 1983, S. 231; ZLHN, 1987, S. 341; Bach, 1989, S. 69; SGTS 3, 1993, S. 129; Gorys, 1994, S. 320.

Malý Sněžník

1.    Berg; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Kleiner Schneeberg

3.    s.o.

6.    Mały Śnieżnik (poln.)

7.    Erhebung im Glatzer Schneegebirge (Králický Sněžník), 1329 m hoch, Bezirk Wildenschwert (Ústí nad Orlicí).

10.  OSN 6, 1893, S. 23; OLTR, 1927, S. 239; GČZ, 1965, S. 116; ČSAZ, 1983, S. 225; ZLHN, 1987, S. 340; SGTS 16, 1993, S. 187.

Mały Śnieżnik

2.    Kleiner Schneeberg

3.    → Malý Sněžník

10.  SGTS 16, 1993, S. 187.

Malý Špičák

1.    Berg, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Křischanauer Bergland (Křižanovská vrchovina), 688 m hoch, Bezirk Iglau (Jihlava).

10.  Kunský, 1968, S. 326; ZLHN, 1987, S. 341.

Mały Szyszak

2.    Kleine Sturmhaube

3.    → Malý Šišak

4.    Kleine Strohhaube

9.    Polnische Bezeichnung

10.  Walczak, 1968, S. 24; Malerek, 1986, S. 166; Bach, 1989, S. 69; SGTS 3, 1993, S. 129.

Malý Tísy

1.    Teich, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

3.    s.o.

7.    Fischteich in der Gegend von Wittingau (Třeboň) bei Lomnitz an der Luschnitz (Lomnice nad Lužnici), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec). Vogelschutzgebiet. Vgl. Velký Tisy.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 691; Baedeker, 2000, S. 284; TLAZ, 2001, S. 950.

Manetiner Becken

3.    → Manětínská kotlina

4.    Becken von Manětín

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Manetin (Manětín), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

Manetiner Bergland

3.    → Manětínská vrchovina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Manetin (Manětín), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

Manětínská kotlina

1.    GME-7, Becken, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Manětiner Becken

3.    s.o.

4.    Becken von Manětín

7.    Geomorphologische Teileinheit im Rakonitzer Hügelland (Rakovnická pahorkatina).

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Manětín, Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

10.  Hromadka, 1956, S. 286; GČZ, 1965, S. 150; ČV I, 1, 1968, S. 455; Kunský, 1968, S. 309; ZLHN, 1987, S. 341, Nr. VB-1C-a.

Manětínská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, 202 km2, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Manetiner Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Pilsener Hügelland (Plzeňska pahorkatina). 2 Teileinheiten: Manětinská kotlina und Lomská vrchovina.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Manetin (Manětín), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

10.  GČ, 1972, S. 74; ZLHN, 1987, S. 342, Nr. VB-1C; TLAZ, 2001, S. 520.

Manětínsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.    Historisches Umland der westböhmischen Stadt Manětín, Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever), 1.243 Einwohner (1.1.2003), im Rakonitzer Hügelland (Rakovnická pahorkatina). Das Städtchen wurde 1169 mit dem Namen Manetin gegründet, weitere Nennungen 1182 (ecclesiam Manetin), 1325 (apud villam Manetín), 1395 (Manětina), 1401 (Manitina), 1407 (in Manyetyn), 1546 (Manětino), 1587 (Mantina). Der Grundriß ist nach Art eines Straßenplatzes angelegt. Es handelt sich um die letzte slawische Ausbauphase vor Beginn der deutschen Ostkolonisation. Der Gerichtsbezirk Manetin im damaligen politischen Bezirk Kralowitz umfaßte 1927 eine Fläche von 322 km² mit 47 Gemeinden (63 Ortschaften) und 16.100 Einwohnern, davon 61,6 % Tschechen. Die Stadt lag stets im tschechischen Sprachgebiet und kam 1939 zum Protektorat.

10.  Schaller IX, 1788, S. 133; Sommer VI, 1838, S. 306; Rieger 5, 1865, S. 86; RGL 2, 1883, S. 120; OSN 16, 1900, S. 742; OLTR, 1927, S. 329; ČV 1, 1929, S. 26; MJČ III, 1951, S. 21; Schwarz, 1961, S. 98; Schwarz, 1965, S. 126; ZJČ, 1982, S. 192; ČSAZ, 1983, S. 286; RBL, 1989, S. 268; LŠ, 1997, S. 166; HHStBM, 1998, S. 365; TLAZ, 2001, S. 518.

Mannsteine

3.    → Mužské kameny

6.    Czeskie kamienie (poln.)

10.  Schaller XVI, 1790, S. 5; ZLHN, 1987, S. 364; Bach, 1989, S. 67; Knebel, 1993, S. 66; SGTS 3, 1993, S. 60.

March

3.    → Morava

9.    Erste Nennung 843 (March), dann 892 (Maraha), 1203 und später dann in beiden Sprachen.

10.  Wolny I, 1835, S. XXXV; ADRE, 1846, S. 243; Pierer 10, 1860, S. 726; Kořistka, 1861, S. 32; ARCL 9, 1871, S. 175; Kloeden, 1875, S. 170; Egli, 1893, S. 620; MWB MS, 1897, S. 28; Hassinger, 1914, S. 8; Moscheles, 1921, S. 57; Blau, 1927, S. 28; Machatschek, 1927, S. 11; OLTR, 1927, S. 330; Werdecker, 1957, S. 3; Schwarz, 1961, S. 20; Duden WGN, 1966, S. 388; Schwarz, 1966, S. 303; WLG 3, 1970, S. 238; ČSSt, 1971, S. 23; MKM Europa 2, 1972, S. 230; OTS, 1975, S. 35; AR, 1981, S. 126; Sperling, 1981, S. 22; TLČS, 1983, S. 147; SLL, 1985, S. 287; RBL, 1989, S. 268; Vorschläge, 1994, S. 63; Baedeker, 2000, S. 15; Stani-Fertl, 2001, S. 267; SZ, 2003, S. 120.

Marchbecken

2.    Oberes Marchbecken

3.    → Hornomoravský úval

4.    Nordmährisches Becken; Obermarchgraben; Obere Marchsenke; Oberes Marchtal; March-Furche

5.    Olomoucká pánev

8.    So genannt nach der March (Morava).

10.  Hassinger, 1914, S. 5; Moscheles, 1921, S. 10; Sobotik, 1930, S. 8.

Marchebene des Olmützer Beckens

3.    → Hanácká niva

4.    Hanna-Ebene

8.    So genannt nach der March (Morava).

10.  Hassinger, 1914, S. 215.

Marchfeld

2.    Unteres Marchbecken

3.    → Dolnomoravský úval

4.    Südliches Marchbecken; Unteres Marchtal

8.    So genannt nach der March (Morava).

9.    Der Name ist in Österreich vergeben für die Ebene zwischen dem Weinviertler Hügelland, der Donau und der March.

10.  RGL 2, 1883, S. 125; Sedlmeyer, 1941, S. 40; Duden WGN, 1966, S. 389; Schwarz, 1966, S. 129; WGL 3, 1970, S. 238; MKM Europa 2, 1972, S. 230; Stani-Fertl, 1999, S. 214.

Marchfluß

2.     March

3.     → Morava

10    Sommer IV, 1836, S. XXV.

Marchfurche

3.    → Hornomoravský úval

4.    Nordmährisches Becken; Oberes Marchbecken; Oberes Marchtal; Obermarchgraben; Olmützer Becken

5.    olomoucká pánev

8.    So genannt nach der March (Morava).

10.  Kořistka, 1861, S. 47.

Marchniederung

2.    Unteres Marchbecken

3.    → Dolnomoravský úval

4.    Südmährisches Becken; Untere Marchebene; Untere Marchniederung

10.  Werdecker, 1957, S. 7.

March-Waag-Karpaten

2.     Slowakisch-Mährische Karpaten

3.     → Slovensko-moravské Karpaty

4.     Mährisch-Slowakische Karpaten

10.   Wolny IV, 1838, S. IV.

March-Waag-Karpathen

2.    Slowakisch-Mährische Karpaten

3.    Slovensko-moravské Karpaty

4.    Mährisch-Slowakische Karpaten

10.  Wolny IV, 1838, S. IV.

Mariánskolázeňsko

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

7.    Umgebung des westböhmischen Kur- und Badeortes Marienbad (Mariánské Lázně), Bezirk Eger (Cheb), 14.321 Einwohner (1.1.2003), am Fuße des Kaiserwaldes (Slavkovský les). Schon im 16. Jahrhundert waren die Quellen beim Dorf Auschowitz (Ušovice) bekannt. In der Zeit der Kaiserin Maria Theresia waren schon sieben Heilquellen bekannt. Auch die Klosterherren von Tepl (Teplá) machten sich für die Erschließung verdient, der Abt Kaspar Reitenberger (1779-1860) kann als der eigentliche Gründer der Bäder angesehen werden. Frühe Nennungen: 1788 (Hammerhof ... das Marienbad), 1838 (Marienbad ... bekannt unter dem Namen Auschowitzer Quellen), 1854 (Marianské Lázně). Der Badebetrieb nahm beständig zu, damit verbunden war eine rege Bautätigkeit, zunächst im Empirestil. Seit 1815 wurde das gesamte, ursprünglich sumpfige Tal trockengelegt, so entstand ein eindrucksvoller Landschaftspark, der nach und nach die ganze Stadt einschloß. 1865 wurde Marienbad zur Stadt erhoben, damals suchten bedeutende Persönlichkeiten wie Aristokraten, Politiker, reiche Bürger, Künstler und Wissenschaftler den Ort zur Kur oder als Sommerfrische auf. Besonders bekannt ist der wiederholte Aufenthalt Goethes geworden („Marienbader Elegie“). Gegen die Jahrhundertwende überwog die Zahl der Gäste schon 20.000. Immer prunkvoller wurden die Neubauten aufgeführt, hervorzuheben ist die 300 m lange Kolonnade (Kolonáda Maxima Gorkého) mit der Brunnenhalle. 1872 erfolgte der Eisenbahnanschluß. Wegen der restriktiven Devisenstimmungen sank nach 1919 die Zahl der ausländischen Gäste. Der politische Bezirk Marienbad, bestehend aus den Gerichtsbezirken Bad Königswart und Marienbad, umfaßte 1927 eine Fläche von 322 km² mit 39 Gemeinden (49 Ortschaften) und 32.000 Einwohnern, davon 98,9 % deutscher Nationalität. 1938 kam Marienbad zum Sudetengau, im Krieg wurde es Lazarettstadt. Nach 1945 wurde die deutsche Bevölkerung weitgehend vertrieben. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Marienbad Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960. Die Stadt und der Badebetrieb entwickelten sich weiter unter sozialistischen Vorzeichen, doch nach 1990 stellte sich das internationale Publikum wieder ein. Zusammen mit Karlsbad (Karlovy Vary) und Franzensbad (Františkový Lázně) gehört Marienbad zum westböhmischen Bäderdreieck.

10.  Schaller IX, 1788, S. 194; Sommer VI, 1838, S. 261; Rieger 5, 1866, S. 120; RGL 2, 1883, S. 129; OSN 15, 1900, S. 748; OLTR, 1927, S. 330; MJČ II, 1949, S. 489; Schwarz, 1961, S. 151; Schwarz, 1965, S. 121; MEZS, 1976, S. 303; ZJČ, 1982, S. 192; ČSAZ, 1983, S. 287; GeoKr, 1984, S. 107; SLL, 1985, S. 288; RBL, 1989, S. 271; Gorys, 1994, S. 239; LŠ, 1997, S. 167; HHStBM, 1998, S. 367; Baedeker, 2000, S. 184; StR 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 521.

Markgrafschaft Mähren

2.    Mähren

3.    Morava

5.    Markrabství Moravské

7.    1182 erhielt Mähren von Kaiser Friedrich Barbarossa die Reichsunmittelbarkeit als Markgrafschaft. Nach dem Aussterben der Markgrafen kam Mähren an den König von Böhmen

10.  Pierer 10, 1860, S. 726; Kořistka, 1861; ARCL 9, 1871, S. 175; Werdecker, 1957, S. 3; Köbler, 1992, S. 365.

Markrabství Morava

2.    Markgrafschaft Mähren (wörtl.)

3.    Morava

4.    Mähren

10.  OSN 17, 1901, S. 600.

Markrabství Moravské

2.    Markgrafschaft Mähren (wörtl.)

3.    Morava

10.  Rieger 5, 1886, S. 456; OSN 17, 1901, S. 600.

Markvartická plošina

1.    GME-7, Hochfläche, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Markwartitzer Hochfläche

3.    s.o.

5.    Markvartická tabule

7.    Geomorphologische Teileinheit im Jitschiner Hügelland (Jičínská pahorkatina).

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Markwartitz (Markvartice), Bezirk Jitschin (Jičín)

10.  BS, 1962, S. 255; GČZ, 1965, S. 188; ČV I, 1, 1968, S. 341; Kunský, 1968, S. 66; ZLHN, 1987, S. 343, Nr. VIA-2A-h.

Markvartická tabule

2.    Markwartitzer Hochfläche

3.    → Markvartická plošina

4.    Markwatitzer Tafelland (wörtl.)

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Markwartitz (Markvartice), Bezirk Jitschin (Jičín).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 701.

Markwartitzer Hochfläche

3.    → Markvatická plošina

4.    Markwartitzer Tafelland

5.    Markvartická tabule

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Markwartitz (Markvartice), Bezirk Jitschin (Jičín).

Markwartitzer Tafelland

2.    Markwartitzer Hochfläche

3.    → Markvartická plošina

5.    Markvartická tabule (wörtl.)

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Markwartitz (Markvartice), Bezirk Jitschin (Jičín).

Marschwitzberg

3.    → Maršovický vrch

4.    Maršovická hora

10.  Schneider, 1908, S. 9.

Marsgebirge

3.    → Chřiby

5.    Marsové hory; Marsovo pohoří

9.    Erste Erwähnung in dieser Form 1786 Marschowahora analog zur deutschen Bezeichnung „Marsgebirge“.

10.  Wolny IV, 1838, S. IV; Kořistka, 1861, S. 47; BS, 1962, S. 561; Kloeden, 1875, S. 128; RGL 2, 1883, S. 105; MWB MS, 1897, S. 46; Hassinger, 1914, S. 7; Moscheles, 1921, S. 118; Hassinger, 1925, S. 74; Machatschek, 1927, S. 11; OLTR, 1927, S. 332; Spreitzer, 1941, S. 436; Blažek, 1959, S. 234; BS, 1962, S. 561; Duden WGN, 1966, S. 393; Schwarz, 1966, S. 129; ČSSt, 1971, S. 23; OTS, 1975, S. 14; RBL, 1989, S. 274; Vorschläge, 1994, S. 63; VGJ, 1996, S. 41; Stani-Fertl, 2001, S. 268.

Marsové hory

2.    Marsgebirge

3.    → Chřiby

4.    Hřiběcý hory

10.  Krejčí, 1876, S. 714; OLTS, 1927, S. 332; Duden WGN, 1966, S. 393; RBL, 1989, S. 274.

Maršovická hora

2.    Marschwitzberg

3.    → Maršovický vrch

10.  ČV I, 1, 1968, S. 700.

Maršovický vrch

1.    Berg; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Marschwitzberg

3.    s.o.

5.    Maršovická hora

7.    Erhebung im Rollberg-Hügelland (Ralská pahorkatina), 515 m hoch.

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Marschwitz (Maršovice), Bezirk Böhmisch Leipa (Česká Lípa).

10.  ČSAZ, 1983, S. 407; ZLHN, 1987, S. 344.

Marsovo pohoří

2.    Marsgebirge

3.    → Chřiby

5.    Hříbecí hory; Hřiběcý hory; pohoří Mars

9.    So in einer Karte Mährens und Schlesiens 1817/19.

10.  ZJČ, 1982, S. 126; LŠ, 1997, S. 108.

Maršovy č. Hřběcí hory

2.    Marsgebirge

3.    → Chřiby

5.    Hříbecí hory; Hřibecy hory; Marsovo pohoří; pohoří Mars

10.  Rieger 5, 1886, S. 457.

Martinická pahorkatina

2.    Martinitzer Hügelland

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Martinitz (Martinice), Bezirk Přibram.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 447; Kunský, 1968, S. 280.

Masif de Bohême

2.    Böhmisches Hochland

3.    → Česká vysočina

4.    Böhmisches Massiv

6.    Bohemian Highlands (engl.); Bohemian Upland (engl.)

9.    Französische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 16.

Massif de Bohême

2.    Böhmisches Hochland

3.    → Česká vysočina

4.    Böhmisches Massiv

5.    Český masiv

6.    Bohemian Upland (engl.)

9.    Französische Bezeichnung

10.  VGJ, 1996, S. 16.

Masyw Czeski

2.    Böhmisches Hochland

3.    → Česká vysočina

4.    Böhmische Masse; Böhmisches Massiv

5.    Český masiv

6.    Massif de Bohême (franz.), Bohemian Upland (engl.)

9.    Es handelt sich um den entsprechenden polnischen Terminus, da auch die Republik Polen mit den Sudeten daran Anteil hat.

10.  Kondracki, 1988, S. 243.

Masyw Śnieżnika

2.    Glatzer Schneegebirge

3.    → Králický Sněžník

4.    Schneeberg-Massiv

5.    Skupina Králického Sněžniku

6.    Grupa Śnieżnika (poln.)

9.    Polnische Bezeichnung, die zwischen dem Gebirgsmassiv und der höchsten Erhebung, dem Großen Schneeberg (Śnieżnik) deutlich unterscheidet.

10.  SGTS 16, 1993, S. 11; VGJ, 1996, S. 30.

Masyw Śnieżnika (i Góry Bialskie)

2.    Glatzer Schneegebirge (mit dem Bielengebirge)

3.    → Králický Sněžník

9.    Polnische Bezeichnung. Das Bielengebirge (Bělské vrchy) wird in der tschechischen Terminologie nicht besonders bezeichnet.

10.  SGTS 16, 1993, S. 11; Potocki, 1994, S. 191.

Matzenstein

2.    Bauernmatzenstein

3.    → Sokoli hřeben

10.  OAZ, 1924, Kt. 17; OLTR, 1927, S. 334.

Matějovský rybník

1.    Teich, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.    Fischteich im Saazer Bergland (Žďárské vrchy), 65 ha groß, Anlage im 19. Jahrhundert.

8.    So benannt nach dem mährischen Ort Mlatějau (Matějov), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  GČZ, 1965, S. 28; ZLVTN, 1984, S. 173; TLAZ, 2001, S. 523.

Mautnitzer Hügelland

3.    → Moutnická pahorkatina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Mautnitz (Moutnice), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov).

Maydenberg, Maidenberg

3.    → Děvín

4.    Maydenstein

5.    Divčí hora

9.    Der Name ist inhaltlich weit verbreitet und scheint auch im Namen „Magdeburg“ auf.

10.  Kloeden, 1875, S. 108; MWB MS, 1897, S. 50; Blau, 1927, S. 27; Machatschek, 1927, S. 345; OLTR, 1927, S. 335; ČSSt, 1971, S. 23; ZJČ, 1983, S. 83; SLL, 1985, S. 286; RBL, 1989, S. 267; LŠ, 1997, S. 73; Stani-Fertl, 2001, S. 268.

Maydenstein

2.    Maydenberg

3.    → Děvín

5.    Divčí hora

10.  RGL 2, 1883, S. 105; Kloeden, 1875, S. 128.

Mazocha

3.    → Macocha

10.  RBL, 1989, S. 262; Gorys, 1994, S. 362.

Medenecká hůrka

2.    Kupferhübel

3.    → Mědník

10.  RBL, 1989, S. 232.

Medhuje

2.    Mettau

3.    → Metuje

10.  Kozenn/Jireček ŠA, 1878, Kt. 11.

Medník

1.    Berg; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Kupferhübel

3.    s.o.

4.    Kupferhügel

5.    Měděnecká hůrka

7.    Erhebung im Erzgebirge (Krušné hory), 908 m hoch, Bezirk Komotau (Chomoutov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 713; Kunský, 1968, S. 280; AR, 1981, S. 126; RBL, 1989, S. 232; TLAZ, 2001, S. 529.

Medvědí skála

1.    Berg; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Bärenstein

3.    s.o.

4.    Bernsteinberg

7.    Erhebung im Erzgebirge (Krušné hory), 924 m hoch, Bezirk Brüx (Most).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 713; Kunský, 1968, S. 324; AR, 1981, S. 126; ZLHN, 1987, S. 347.

Medvědí vrch

1.    Berg, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Bärenfangkoppe

3.    s.o.

7.    Erhebung im Altvatergebirge (Hrubý Jeseník), 1216 m hoch, Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  ČSAZ, 1983, S. 145; ZLHN, 1987, S. 347.

Medvědin

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Schüsselberg

3.    s.o.

4.    Bärenberg; Bärhübel

7.    Erhebung auf der Höhe des Riesengebirges (Krkonoše), 1235 m hoch.

10.  OLTR, 1927, S. 336; Kunský, 1968, S. 350; KR, 1985, S. 149; Bach, 1989, S. 69; Gorys, 1994, S. 320; Baedeker, 2000, S. 264.

Medvědská hornatina

1.    GME-6, höheres Bergland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), 201 km2

2.    Bärenfang-Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Altvatergebirge (Hrubý Jeseník), Ostsudeten (Východní Sudety): 2 Teileinheiten: Hornoopavská hornatina, Vrbenská vrchovina.

8.    So benannt nach der Bärenfangkoppe (Medvědý vrch), 1216 m hoch, Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  GČ, 1972, S. 69; ČSAZ, 1983, S. 145; ZLHN, 1987, S. 347, Nr. IVC-7B.

Medzileské sedlo

2.    Paß von Mittelwalde

3.    → Mladkovské sedlo

5.    Böhmischer Kamm; Erlitzgebirge; Grunwalder Gebirge

6.    Przełęcz Międzileska (poln.)

10.  Kunský, 1968, S. 372.

Mehelnická pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Mehelnik-Hügelland

7.    Geomorphologische Teileinheit im Taborer Hügelland (Táborská pahorkatina).

8.    So genannt nach dem Großen Mehelnik (Velký Mehelník), Bezirk Písek.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 681; ZLHN, 1987, S. 347, Nr. IIA-3A-a; TLAZ, 2001, S. 953.

Mehelník

3.    → Velký Mehelník

10.  AR, 1981, S. 126; OTR, 1985, S. 34.

Mehelník-Bergland

2.    Mehelnik-Hügelland

3.    → Mehelnická pahorkatina

8.    So genannt nach dem Großen Mehelnik (Velký Mehelnik), 633 m hoch, Bezirk Písek.

10.  OTS, 1975, S. 34.

Mehelnik-Hügelland

3.    → Mehelnická pahorkatina

4.    Mehelnik-Bergland

Mejkow-Berg

3.    → Beleč

Melechov

1.    Berg; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.    Melechow

3.    s.o.

5.     Horeb

7.    Erhebung im Křemeschnik-Bergland (Křemešnická vrchovina), 709 m hoch, Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod).

10.  HKK, 1960, S. 63; ČV I, 1, 1968, S. 443; Kunský, 1968, S. 268; AR, 1981, S. 126; ČSAZ, 1983, S. 291; ZLHN, 1987, S. 348; TLAZ, 2001, S. 521.

Melechovská vrchovina

1.    GME-7; Bergland; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.    Melechow-Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Křemeschnik-Bergland, so benannt nach dem 709 m hohen Melechov, Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 443; ČSAZ, 1983, S. 291; ZLHN, 1987, S. 347, S. 348, Nr. IIC-1D-a.

Melechow

3.    → Melechov

10.  Machatschek, 1927, S. 314.

Melechow oder Horeb

3.     → Melechov        

10.   Sommer XI, 1843, S. VII.

Melechow-Bergland

3.    → Melechovská vrchovina

8.    So genannt nach dem 709 m hohen Melechov, Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod).

Mělnická kotlina

1.    GME-6, Becken, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), 451 km2

2.    Melniker Becken

3.    s.o.

5.    Rovina Melnická

7.    Geomorphologische Untereinheit im Tafelland an der mittleren Elbe (Středolabská tabule). 5 Teileinheiten: Lužecká kotlina, Staroboleslavská kotlina, Melnický úval, Turbovický hřbet und Ceceminský hřbet.

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Mělnik, Bezirk Mělník.

10.  Hromádka, 1956, S. 288; GČZ, 1965, S. 175; ČV I, 1, 1968, S. 341; Kunský, 1968, S. 66; GČ, 1972, S. 78; OTR, 1975, S. 34; GeoKr, 1984, S. 60; ZLHN, 1987, S. 348, Nr. VIB-3c.

Mělnicko

1.    Historische Kulturlandschaft, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.    Umgebung der nordböhmischen Stadt Mělník, Bezirk Mělník, 19.077 Einwohner (1.1.2003). Die Stadt liegt am Eingang der Elbe in das Böhmische Mittelgebirge (České středohoří), wo die Moldau (Vltava) und der Moldaukanal in die Elbe münden. Bei günstigem Klima und guten Böden war die Gegend schon in urgeschichtlicher Zeit besiedelt. Die mittelalterliche Siedlung entstand an der Stelle eines älteren slawischen Bürgerwalls der Pschowanen. Frühe Erwähnungen des Namens 900 (civitas Melnic), 1167 (ppsitus Melnicensis), 1182 (in Mielnite), 1405 (Mielnyte), 1605 (obec města Mielnika nad Labem). König Přemysl Otakar II. erhob Mělnik 1274 zur königlichen Stadt. Der eigentliche Stadtkern war befestigt und mit Toren versehen. Schon 1377 hatte sich der zunächst deutsche Charakter der Stadt so weit verändert, daß die Tschechen die Mehrheit im Rat erlangten. In den Wirren des Dreißigjährigen Krieges und als Folge einer Feuersbrunst 1653 verlor die einst blühende Stadt an Bedeutung. Neue Impulse erlangte Mělník durch die auf der Elbe betriebene Flußschiffahrt, der Dampfer „Bohemia“ legte erstmals 1841 an; 1897 wurde ein Frachtschiffhafen eröffnet. In der Umgebung der Stadt blüht der Weinbau, in Mělník wurde die erste Weinbauschule Böhmens gegründet. In der Zwischenkriegszeit und nach 1945 wurden weitere Industrien angesiedelt. Der politische Bezirk Melnik umfaßte 1927 eine Fläche von 413 km² mit 64 Gemeinden (92 Ortschaften) und 43.100 Einwohnern, davon 99,4 % Tschechen. Am Rande Mělníks verlief die deutsch-tschechische Sprachgrenze, so kam die Stadt 1939 zum Protektorat. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Melnik wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, als der Bezirk erheblich vergrößert wurde. In den letzten Jahren hat man zunehmend in den Fremdenverkehr investiert.

10.  Schaller IV, 1790, S. 159; Sommer II, 1834, S. 97; Rieger 5, 1866, S. 232; RGL 2, 1883, S. 160; OSN 17, 1901, S. 76; OLTR, 1927, S. 337; Koláček, 1934, S. 166; MJČ III, 1951, S. 49; Šmilauer, 1960, S. 89; Schwarz, 1961, S. 75; Schwarz, 1965, S. 250; ČV I, 1, 1968, S. 359; Kunský, 1968, S. 103; ČSAZ, 1983, S. 291; GeoKr, 1984, S. 61; GeoČS, 1985, S. 263; SLL, 1985, S. 292; RBL, 1989, S. 274; Gorys, 1994, S. 124; HHStBM, 1998, S. 370; Baedeker, 2000, S. 189; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 525.

Mělnický okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Mělník

5.    Mělnicko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Mittelböhmischen Kreis (Středočeský kraj). Fläche 712 km2, 95.100 Bewohner, 134 Einwohner/km2, 70 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 56.

Melniker Becken

3.    → Mělnická kotlina

4.    Melniker Graben

5.    Rovina Mělnická

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Mělník, Bezirk Mělník.

Melniker Ebene

2.    Melniker Becken

3.    → Mělnická kotlina

5.    Rovina Mělnická (wörtl.)

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Mělník, Bezirk Mělník.

Melniker Graben

2.    Melniker Becken

3.    → Mělnická kotlina

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Mělník, Bezirk Mělník.

10.  Schneider, 1908, S. 10.

Měnínská kotlina

2.    Mönitzer Becken

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Mönitz (Měnín), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 737.

Mensegebirge

2.    Adlergebirge

3.    → Orlické hóry

5.    Hory Orlické

6.    Góry Orlickie (poln.)

8.    So genannt nach der Hohen Mense (Vrchmezí), mit 1084 m Meereshöhe eine der prominentesten Erhebungen des Gebirges.

10.  Sommer IV, 1836, S. XIII; ADRE 13, 1847, S. 758; MWB Böhmen I, 1894, S. 75; RGL 2, 1883, S. 708.

Měřínská kotlina

1.    GME-7, Becken, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.    Wolleiner Becken

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Křischanauer Bergland (Křižanovská vrchovina).

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Wollein (Měřín), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 678; ZLHN, 1987, S. 349, Nr. IIC-5A-a.

Měřínská plošina

2.    Wolleiner Hochfläche

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Wollein (Měřín), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 678.

Merkliner Becken

2.     Merkliner Furche

3.     → Merklínská brázda

5.     Merklínská pánev

8.     So genannt nach dem westböhmischen Ort Merklín, Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih).

Merkliner Furche

3.     → Merklínská brázda

4.     Merkliner Becken

5.     Merklínská pánev

8.     So genannt nach dem westböhmischen Ort Merklín, Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih).

Merkliner Hügelland

3.    → Merklinská pahorkatina

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Merklin (Merklín), Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih).

Merklínská brázda

1.     GME-7; Senke; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.     Merkliner Furche

3.     s.o.

4.     Merkliner Becken

5.     Merklínská pánev

7.     Geomorphologische Teileinheit im Schwihauer Bergland (Švihovská vrchovina).

8.     So benannt nach dem westböhmischen Ort Merklín, Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih).

10.   ZLHN, 1987, S. 349, Nr. VB-3B-c.

Merklínská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), 172 km2

2.    Merkliner Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Schwihauer Hügelland (Švihoská pahorkatina). 4 Teileinheiten: Lišinská pahorkatina, Merklínská brázda, Roupovská pahorkatina und Vytrinská pahorkatina.

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Merklín, Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih).

10.  GČ, 1972, S. 75; ZLHN, 1987, S. 349, Nr. VB-3B.

Merklínská pánev

2.     Merkliner Furche

3.     → Merklínská brázda

4.     Merkliner Becken (wörtl.)

8.     So genannt nach dem westböhmischen Ort Merklín, Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih).

10.   Koláček, 1934, S. 236.

Merklowitzer Gebirge

7.     Höhenzug im Vorhügelland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina).

8.     So genannt nach dem ostböhmischen Ort Merklowitz (Merklovice), Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

10.   Sommer IV, 1836, S. 242.

Meronitzer Bergland

3.    → Merunická vrchovina

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Meronitz (Merunice), Bezirk Teplitz (Teplice).

Merunická vrchovina

2.    Meronitzer Bergland

3.    s.o.

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Meronitz (Merunice), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  Hromádka, 1956, S. 290.

Meseritscher Gebirg

2.     Mährisch-Schlesische Beskiden

3.     → Moravskoslezské Beskydy

10.   Wolny I, 1835, S. XXV.

Meseritscher Gebirg

2.    Mährisch-Schlesische Beskiden

3.    Moravskoslezské Beskydy

10.  Wolny I, 1835, S. XXV.

Mettau

3.    → Metuje

4.    auch: Metau

10.       Schaller XV, 1790, S. 6; Sommer IV, 1836, S. XXII; ADRE 2, 1843, S. 460; Schweitzer, 1846, S. 3; Pierer 3, 1857, S. 12; Sydow, 1868, S. 146; Kloeden, 1875, S. 153; Lippert I, 1896, S. 256; Partsch I, 1896, S. 44; Friedrich, 1911, S. 9; Hassinger, 1925, S. 70; Machatschek, 1927, S. 132; OLTR, 1927, S. 339; Werdecker, 1957, S. 12; Schwarz, 1961, S. 24; BS, 1962, S. 543; Duden WGN, 1966, S. 403; BrL, 1971, S. 9; OTS, 1975, S. 34; GeoKr, 1984, S. 157; Gorys, 1994, S. 324; Stani-Fertl, 2001, S. 268; SZ, 2003, S. 121.

Metuje

1.    Fluß, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Mettau

7.    Linker Nebenfluß der Elbe (Labe), 77,2 km lang, Einzugsgebiet 608 km², entspringt im Braunauer Felsenland (Broumovské stěny), Mündung bei Jaroměř, Bezirk Náchod.

9.    1186 als „super Methusiam“ erstmals urkundlich erwähnt, dann wieder 1213 „flumen Mehuge“, 1406 „Hedhuge“. Der Name ist vorslawisch.

10.  Merklas ŠA, 1842/50, S. XIV; Rieger 2, 1862, S. 329; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; OSN 6, 1893, S. 47; SSJ, 1920, S. 83; Stani-Fertl, 1920, S. 83; OLTR, 1927, S. 339; ČV 1, 1929, S. 42; HKK, 1960, S. 87; Schwarz, 1961, S. 24; BS, 1962, S. 9; GČZ, 1965, S. 11; Duden WGN, 1966, S. 403; ČV I, 1, 1968, S. 344; Kunský, 1968, S. 36; OTS, 1975, S. 34; AR, 1981, S. 126; ZJČ, 1982, S. 195; TLČS, 1983, S. 144; ČSAZ, 1983, S. 294; Gorys, 1984, S. 324; ZLVTN, 1984, S. 175; LŠ, 1997, S. 169; Stani-Fertl, 2001, S. 268; TLAZ, 2001, S. 526; SZ, 2003, S. 121.

Meykow

3.    → Beleč

4.    Mejkow-Berg

10.  Schneider, 1908, S. 34.

Mez

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Sonnenkoppe

3.    s.o.

6.    Słoneczna Kopa (poln.)

7.    Erhebung im Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina) bzw. Heidelgebirge (Jovoří hory), 721 m hoch, Bezirk Náchod, an der tschechisch-polnischen Staatsgrenze.

10.  ZLHN, 1987, S. 350; SGTS 9, 1996, S. 186.

Mezihoří sudetské

2.    Braunauer Bergland

3.    → Sudetské mezihoří

4.    Braunauer Zwischengebirge; Sudetisches Zwischengebirge (wörtl.)

10.  GČZ, 1965, S. 87.

Meziměstská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, 168 km2, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Halbstädter Bergland

3.    s.o.

7.    Untereinheit des Politzer Berglandes (Polická vrchovina), Mittlere Sudeten (Střední Sudety / Sudety Środkowe), in der Innersudetischen Mulde.

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Halbstadt (Mezimestí), Bezirk Náchod.

10.  GČ, 1972, S. 65; ZLHN, 1987, S. 350, Nr. IVB-1C.

Meziměstsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

7.     Umgebung der Gemeinde Halbstadt (Meziměstí), Bezirk Náchod, 2.880 Einwohner (1.1.2003), im Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina). Es handelt sich um Jungsiedelland, wo die deutsche Kolonisation von Schlesien her Eingang fand. Belege: 1434 (von der halben Stadt, zu der halben Stat), 1484 (na Vižnov hořejší), 1556 (Halbstadt), 1558 (Halbestadt), 1578 (w Halbstatu), 1620 (dvůr w Halbersstatu), 1453 (Halberstatt ves), 1790 (Halbstadt), 1836 (Halbstadt), 1957 (Dolní Viznov, Halbstadt). Der Ort liegt im Tal der Steine (Štěnava) an der Straße von Braunau (Broumov) nach Schlesisch Friedland (Mierozów) unmittelbar an der heutigen tschechisch-polnischen Staatsgrenze. In der Umgebung klassisch ausgebildete Waldhufendörfer. Halbstadt entwickelte sich zum Industriedorf, wobei die Heimarbeit eine entscheidende Rolle spielte. Die Textilverarbeitung (Leinenweberei) war die wichtigste Branche. Wichtig war die Bahnverbindung von Nachod nach Preußisch-Schlesien, die hier die Grenze überschritt, was zur Einrichtung einiger Dienststellen der Bahn, der Zollverwaltung usw. führte. 1927 gehörte Halbstadt zum politischen Bezirk und auch zum Gerichtsbezirk Braunau und hatte 1.301 Einwohner, davon 84,8 % deutscher Nationalität, wobei der relativ hohe Anteil tschechischer Einwohner durch die an der Grenze beschäftigten Bahn- und Zollbeamten zu erklären ist. 1938 Sudetengau, 1945/46 Vertreibung der Deutschen. Heute ist diese Gegend wegen ihrer Naturschönheiten (CHKO Broumovsko) für touristische Aktivitäten sehr geeignet.

10.   Schaller XV, 1790, S. 133; Sommer IV, 1836, S. 182; RGL 1, 1883, S. 673; OLTR, 1927, S. 158; MJČ IV, 1957, S. 567; Schwarz, 1965, S. 308; ČSAZ, 1983, S. 294.

Mezíříčská pahorkatina

2.    Großmeseritscher Hügelland

3.    → Velkomeziříčska pahorkatina

4.    Meseritscher Hügelland

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Großmeseritsch (Velké Meziřičí), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  Hromádka, 1956, S. 283; ČV I, 1, 1968, S. 677; OTS, 1975, S. 34.

Meziříčská vrchovina

3.    → Velkomeziřičská pahorkatina

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Großmeseritsch (Velké Meziřičí), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 677.

Meziříčsko

1.     Kulturlandschaft; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.     Historisches Umland der südmährischen Stadt Großmeseritsch (Velké Meziříčí), Bezirk Saar (Žďár nad Sázávou), 11.790 Einwohner (1.1.2003). Die Stadt liegt auf der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina) an einer wichtigen Straßenkreuzung, wo eine recht frühe Besiedelung nachgewiesen ist. Frühe Erwähnungen: 1236 (de Meseriz), 1281 (de Mezeriesch), 1333 (in Mesericz), 1377 (opidum Meziriecz), 1399 (v Meziřičie), 1447 (castrum cum civitate Mezirzicz), 1455 (ecclesiam parochalem Mezricij apud fluvium Oslauam), 1459 (hrad Mezirziczi), 1464 (mezyrzieczkeho), 1555 (město mezerzicz), 1591 (zámek a město Meserzicz), 1669 (z města Mezdržicže), 1718 (Messeritsch), 1720 (gros Meseritsch), 1846 (Gross Meseřitsch, Welky Mezeřič), 1872 (Gross Meseritsch, Velké Meziřicí). Die Siedlung entstand an verkehrsgünstiger Stelle und wurde sogar mit dem sagenhaften großmährischen Fürsten Samo in Verbindung gebracht; die erste schriftliche Erwähnung fällt freilich erst in das 12. Jahrhundert. Aus dem Dorf erwuchs rasch ein Städtchen mit einer ausgedehnten Herrschaft, zu der 1377 14 Dörfer gehörten. In der Stadt tschechische Mehrheit seit dem 14. Jahrhundert. Wohl 1408 war die Stadterhebung. Großmeseritsch war ein Zentrum der Hussiten, der Brüdergemeine und des Luthertums, auch eine jüdische Gemeinde entwickelte sich. Ein 1578 gegründetes lutherisches Gymnasium trug weiter zur Bedeutung der Stadt bei. Seit dem 19. Jahrhundert entwickelte sich einige Industrie. Unmittelbar an der Autobahn Prag-Brünn (Brno) gelegen bietet sich die Stadt heute umso mehr als Standort für industrielle Einrichtungen an. Großmeseritsch liegt im tschechischen Sprachgebiet, hatte aber noch im 19. Jahrhundert eine ansehnliche deutsche Minderheit. Der politische Bezirk Großmeseritsch, bestehend aus dem Gerichtsbezirk Groß-Bitesch und Groß-Meseritsch, umfasste 1927 eine Fläche von 628 km² mit 86 Gemeinden (124 Ortschaften) und 41.200 Einwohnern, davon 99,4 % Tschechen. 1939 kamen Stadt und Bezirk zum Protektorat. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Großmeseritsch wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.   Wolny VI, 1842, S. 237; RGL 2, 1883, S. 167; OSN 17, 1901, S. 241; OLTR, 1927, S. 151 u. S. 619; Schwarz, 1961, S. 335; Schwarz, 1966, S. 83; Hosák/ Šrámek II, 1980, S. 61; ZJČ, 1982, S. 326; ČSAZ, 1983, S. 525; RBL, 1989, S. 137; LŠ, 1997, S. 275; HHStBM, 1998, S. 175; Baedeker, 2000, S. 280; TLAZ, 2001, S. 949.

Miava-Berge oder Jawořina-Zug

2.    Weiße Karpaten

3.    → Bilé Karpaty

6.    Biele Karpaty (slow.)

9.    „ ... endlich von Einigen das weiße Gebirge (Bilé hory) genannt ...“ (ebd.)

10.  Kořistka, 1861, S. 48.

Międziwierch

2.    Hohe Mense

3.    → Vrchmezí

6.    Granicznik (poln., älter)

9.    Polnische Bezeichnung

10.  SGTS 14, 1992, S. 161.

Mieroszowskie Ściany

2.    Die Buche

3.    → Mirošovské stěny

4.    Friedländer Wände (wörtl.); Raspe-Busch

8.    So benannt nach der schlesischen Stadt Friedland (Mieroszów, tschech. Exonym Mirošov).

10.  GČZ, 1965, S. 105; SGTS 13, 1996, S. 12.

Mies

3.    → Mze

4.    Miesa, Misa

5.    Mše

9.    1177: „Mise“.

10.  Sommer VII, 1839, S. XIV; Kloeden, 1875, S. 87; MWB Böhmen I, 1894, S. 87; Lippert I, 1896, S. 33; Schneider, 1908, S. 62; SSJ, 1920, S. 100; Beer, 1925, S. 56; Machatschek, 1927, S. 105; OLTR, 1927, S. 341; Werdecker, 1957, S. 13; Schwarz, 1961, S. 32; BS, 1962, S. 540; Duden WGN, 1966, S. 405; MKM Europa 2, 1972, S. 244; OTS, 1975, S. 36; RBL, 1989, S. 276; Gorys, 1994, S. 192; Vorschläge, 1994, S. 63.

Mieser Bergland

2.    Mieser Hügelland

3.    → Střibrská pahorkatina

5.    Střibrská vrchovina (wörtl.)

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Mies (Střibro), Bezirk Tachau (Tachov).

Mieser Hügelland

3.    → Stříbrská pahorkatina

4.    Mieser Bergland

5.    Střibrská vrchovina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Mies (Stříbro), Bezirk Tachau (Tachov).

Mijawa-Gruppe

2.    Weiße Karpaten

3.    → Bilé Karpaty

4.    Weißes Gebirge

10.  Kloeden, 1875, S. 127.

Mikulašovicko

1.     Historische Kulturlandschaft

7.     Umgebung der nordböhmischen Industrieansiedlung Nixdorf (Mikulašovice), Bezirk Tetschen (Dečín), 2.385 Einwohner (1.1.2003), im Schluckenauer Hügelland (Šluknovská pahorkatina), also im sog. Böhmischen Niederland. Belege: 1446 (Nickelsdorf zu Hohenstein), 1451 (Nickilstorf), 1495 (Nicklauszdorff), 1544 (Mikulassowicz jinak Nyklstorfu), 1566 (Nickelsdorff), 1720 (Niclsdorf), 1787 (Grosz Nickelsdorf), 1833 (Nixdorf, Nikelsdorf ...), 1854 (Mikulášovice, Nixdorf). Das Böhmische Niederland war einst bekannt wegen seiner Hausindustrie. Es entwickelten sich regelrechte Industriedörfer, weil die Land- und Forstwirtschaft nicht in der Lage war, die wachsende Bevölkerung zu ernähren. Hergestellt wurden zunächst Messer und Bestecke, dann auch andere Gegenstände. 1794 begann die erste Fabrik zu arbeiten („Böhmisches Solingen“). 1895 wurde eine Fachschule für Metallbearbeitung gegründet. Die Bevölkerung wuchs so rasch an, dass Nixdorf 1864 als das „größte Dorf“ Österreich-Ungarns galt. 1927 gehörte Nixdorf zum politischen Bezirk Schluckenau und zum Gerichtsbezirk Hainspach, es hatte 6.440 Einwohner, davon 97,7 % deutscher Nationalität. 1938 Anschluß, 1945/46 Vertreibung. Trotz seines starken industriellen Besatzes ist Nixdorf auch ein beliebter Erholungsort.

10.   Schaller V, 1787, S. 221; Schaller VII, 1787, S. 204; Sommer I, 1833, S. 268; Rieger 5, 1866, S. 836; RGL 2, 1883, S. 276; OSN 17, 1901, S. 319; OLTR, 1927, S. 385; MJČ III, 1951, S. 71; ČSAZ, 1983, S. 294; SLL, 1985, S. 323; RBL, 1989, S. 307.

Mikulovská brána

2.    Nikolsburger Pforte

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Nikolsburg (Mikulov), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 739.

Mikulovská vrchovina

1.    GME-4, Bergland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj) / A-Niederösterreich, 81 km2 in der ČR

2.    Nikolsburger Bergland

3.    s.o.

4.    Bergland von Nikolsburg; Nikolsburger Gebirge

7.    Geomorphologische Haupteinheit in den Südmährischen Karpaten (Jihomoravské Karpaty): 2 Haupteinheiten: Milowitzer Hügelland (Milóvická pahorkatina) und Pollauer Berge (Pavlovské vrchy).

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Nikolsburg (Mikulov), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

10.  GeoKr, 1964, S. 181; NA, 1966, Kt. 10,2; ČSSt, 1971, S. 23; GČ, 1972, S. 84; OTS, 1975, S. 34; ČSAZ, 1983, S. 297; ZLHN, 1987, S. 351, Nr. IXA-1; RBL, 1989, S. 340; VGJ, 1996, S. 40.

Mikulovské údolí

2.    Nikolsburger Tal

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Nikolsberg (Mikulov), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 714.

Mikulovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umland der südmährischen Stadt Nikolsburg (Mikulov), Bezirk Lundenburg (Břeclav), 7.624 Einwohner (1.1.2003), am Rande der Pollauer Berge (Pavlovské vrchy) nahe der österreichischen Staatsgrenze gelegen. Die günstige Lage der Stadt trug dazu bei, dass sie sich früh zu einem Verwaltungszentrum und schließlich zur größten Stadt in Südmähren entwickelte. Frühe Nennungen: 1173 (Myculov), 1249 (villam Niclaspurg), 1262 (Nikolspurg), 1276 (Miculow), 1310 (de Nycolspurch), 1362 (in opido Nikelspurg), 1407 (do Nyklšpurga), 1414 (Nikolsburg ... Nicolspurig), 1513 (v Nyklsspurcze), 1557 (na zámku jeho Myklsspurku), 1633 (Niclspurg), 1655 (in districtum Nicolspurgensem), 1718 (Nicolspurg), 1846 (Nikolsburg, Niklasburg, Mikulow). Stadt und die auf einer nahen Anhöhe gelegene Burg müssen als eine Einheit gesehen werden. 1322 erfolgte die Erhebung der bürgerlichen Siedlung zur Stadt. Der mit barocken Laubenhäusern gesäumte Ringplatz ist auch heute noch ein Anziehungspunkt für die Touristen. 1426 eroberten die Hussiten Nikolsburg, hundert Jahre bezogen die von Liechtenstein die Stadt in die Türkenabwehr ein. Schließlich wurde Nikolsburg ein Zentrum der Wiedertäufer. Auch eine starke jüdische Gemeinde hatte sich gebildet. Durch wechselvolle Schicksale und nicht zuletzt durch die Ereignisse der Gegenreformation verlor die Stadt immer mehr an Gewicht. Nikolsburg wurde zu einem beliebten Wallfahrtsort, allein 14 Kapellen wurden gebaut. Das Umland der Stadt ist durch eine blühende Landwirtschaft, besonders Wein- und Obstbau geprägt, die Dorfanlagen ähneln denen des benachbarten österreichischen Weinviertels. Dass die Fernbahn Wien-Brünn (Brno) nicht über Nikolsburg, sondern über Lundenburg (Břeclav) gebaut wurde, bedeutete wieder einen Rückschlag. Neben der Nahrungsgüterverarbeitung und Lederindustrie entwickelte sich etwas Maschinenbau. Der politische Bezirk Nikolsburg, bestehend aus den Gerichtsbezirken Nikolsburg und Pohrlitz,  umfasste 1927 eine Fläche von 510 km² mit 43 Gemeinden und 49.100 Einwohnern, darunter 95,6 % deutscher Nationalität. So kam 1938 der Anschluss an den Reichsgau Niederdonau. Die Vertreibung der deutschen Bevölkerung 1945/46 fügt sich nahtlos in das Grenzschicksal ein. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Nikolsburg wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.   Wolny II,2, 1837, S. 214; Rieger 5, 1866, S. 321; RGL 2, 1883, S. 274; OSN 17, 1900, S. 320; OLTR, 1927, S. 383 u. S. 384; Schwarz, 1961, S. 188; Schwarz, 1966, S. 161; Hosák/ Šrámek II, 1980, S. 66; ZJČ, 1982, S. 196; ČSAZ, 1983, S. 295; TLČS, 1983, S. 144; GeoKr, 1984, S. 197; SLL, 1985, S. 322; RBL, 1989, S. 304; LŠ, 1997, S. 170; Baedeker, 2000, S. 192; StR, 2001, S. 57; TLAZ, 2001, S. 528.

Milešovka

1.    Berg, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Milleschauer

3.    s.o.

4.    Donnersberg; Milleschauer Donnersberg; Milleschauer Klotzberg

5.    Milešovská hora

7.    Höchste Erhebung im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří), 837 m hoch, Bezirk Leitmeritz (Litoměřice). Weithin sichtbarer Vulkankegel.

9.    Den Namen erfahren wir erstmals 1521 (les w Milessowske horze).

10.  Rieger 2, 1862, S. 325; Krejčí, 1876, S. 693; Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; OSN 6, 1893, S. 27; OAZ, 1924, Kt. 17; MSN 1, 1925, S. 1025; OLTR, 1927, S. 342; Koláček, 1934, S. 42; Novák, 1947, S. 28; StR, 1957, S. 25; HKK 1960, S. 79; GČZ, 1965, S. 85; Duden WGN, 1966, S. 406; ČV I, 1, 1968, S. 352; Kunský, 1968, S. 115; MKM Europa 1, 1972, S. 181; OLTS, 1975, S. 35; AR, 1981, S. 127; ZJČ, 1982, S. 197; ČSAZ, 1983, S. 297; SLL, 1985, S. 80; ZLHN, 1987, S. 351; RBL, 1989, S. 46, S. 278; LŠ, 1997, S. 170; Baedeker, 2000, S. 277; Stani-Fertl, 2001, S. 268; TLAZ, 2001, S. 530; SZ, 2003, S. 121.

Milešovská hora

2.    Milleschauer

3.    → Milešovka

4.    Donnersberg; Milleschauer Klotzberg; Millischauer Donnersberg

10.  SSJ, 1920, S. 193.

Milešovské pohoří

2.    Milleschauer Mittelgebirge

3.    → Milešovské středohoří

4.    Milleschauer Gebirge (wörtl.)

8.    So benannt nach dem Milleschauer (Milešovska), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  Hromádka, 1956, S. 290; ČV I, 1, 1968, S. 341.

Milešovské středohoří

1.    GME-6, Bergland, Kreis Aussig (Ústecký kraj), 533 km2

2.    Milleschauer Mittelgebirge

3.    s.o.

5.    Milešovské pohoří

7.    Geomorphologische Untereinheit im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří). 7 Teileinheiten: Kostomlatské středohoří, Velemínská kotlina, Teplické středohoří, Bořeňské středohoří, Bečovské středohoří, Libčeveská kotlina und Chožovské středohoří.

8.    So benannt nach dem Milleschauer (Milešovka), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  Hromádka, 1956, S. 290; GČZ, 1965, S. 82; ČV I, 1, 1968, S. 341; Kunský, 1968, S. 66; 1972, S. 61; ČSAZ, 1983, S. 70; GeoKr, 1984, S. 132; ZLHN, 1987, S. 352, Nr. IIIB – 5B.

Milevská pahorkatina

1.     GME-7; Hügelland; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.     Mühlhausener Hügelland

7.     Geomorphologische Teileinheit im Taborer Hügelland (Táborská pahorkatina).

8.     So genannt nach der südböhmischen Stadt Mühlhausen (Milevsko), Bezirk Písek.

10.   ZLHN, 1987, S. 352, Nr. II A-3A-c.

Milevsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.     Umland und Stadt Mühlhausen (Milevsko), Bezirk Písek, 9.404 Einwohner (1.1.2003), im Taborer Hügelland (Táborská pahorkatina). Es handelt sich um eine Gegend, die schon vom ersten slawischen Landesausbau erreicht worden ist, dazu kam die christliche Mission mit einer Klostergründung, die schon für das 12. Jahrhundert belegt ist. Frühe Erwähnungen: 1183 (Jurik de Milevzche), 1184 (agris Georii de Myleuze), 1185 (Jurik de Milewzko), 1197 (comes Georgius de Milewic), 1207 (Golacus, abbas de Mylenzk), 1216 (Georius de Myleuzk – abbatis et ecclesie Myleucensis), 1243 (Hogerus, abbas Milovicensis), 1306 (Henricus, Milocensis abbas), 1322 (Hoyco, abbas de Milevsk), 1382 (de Mylena), 1438 (všie obci města Milevska), 1513 (Mühlhauszen), 1588 ff. (auch: Mitiffsko, Milau, Milaw, Millau, Mülau, Müllaw u.a.m.), 1766/1790 (v městě Milíržku), 1790 (Mühlhausen, Milewsko). Mittelpunkt des Ortes war stets das Kloster, dessen Bautätigkeit noch heute bewundert werden kann. Dazu kam die Kolonisationstätigkeit im Umland, meist handelt es sich um relativ kleine Siedlungen (Platzdörfer, Rundlinge), die oft in Rodungsinseln liegen. Die Hussitenzeit hinterließ schwere Zerstörungen, danach kam Milevsko in den Besitz des Prager Klosters Strahov, großzügiger Wiederaufbau. Die erste Erwähnung als „Städtchen“ steht in Verbindung mit dem Salzhandel an der Straße von Pilsen (Plzeň) nach Tábor. Auch eine Judengemeinde mit Synagoge und Friedhof bildete sich heraus. Der Anschluss an das Eisenbahnnetz erfolgte 1889. Verschiedene Gewerbe siedelten sich an, beispielsweise die Herstellung von Schreibwaren (Koh-i-noor). Der politische Bezirk Mühlhausen, bestehend aus dem Gerichtsbezirk Bechin und Mühlhausen, umfasste 1927 eine Fläche von 609 km² mit 91 Gemeinden (142 Ortschaften) und 37.700 Einwohnern, davon 99,8 % tschechisch. 1939 Protektorat Böhmen und Mähren. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Milevsko wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.   Schaller XIV, 1790, S. 147; Sommer X, 1842, S. 52; Rieger 5, 1866, S. 329; RGL 2, 1883, S. 221; OSN 17, 1901, S. 336; OLTR, 1927, S. 342; MJČ III, 1951, S. 78; Schwarz, 1965, S. 447; ZJČ, 1982, S. 197; ČSAZ, 1983, S. 298; RBL, 1989, S. 283; LŠ, 1997, S. 171; HHStBM, 1998, S. 381; TLAZ, 2001, S. 531.

Miličínská vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Miltschiner Bergland

3.    s.o.

4.    Miltschiner Rücken

5.    Miličínský hřbet

7.    Geomorphologische Teileinheit im Wlaschimer Hügelland (Vlašimská pahorkatina).

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Miltschin (Miličín), Bezirk Beneschau (Benešov).

10.  ZLHN, 1987, S. 353, Nr. IIA-2B-f.

Miličínský hřbet

2.    Miltschiner Bergland

3.    → Miličínská vrchovina

4.    Miltschiner Rücken (wörtl.)

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Miltschin (Miličín), Bezirk Beneschau (Benešov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 447; Kunský, 1968, S. 280.

Millayer Berge

3.    → Bečovské středohoří

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Millay (Míla).

10.  Schneider, 1908, S. 204.

Milleschauer, Mileschauer

3.    → Milešovka

4.    Donnersberg; Milleschauer Klotzberg; Millischauer Donnersberg

10.  Schaller 5, 1787, S. 13; Sommer I, 1833, S. 87; Schweitzer, 1846, S. 272; Cotta, 1854, S. 416; Rieger 2, 1862, S. 325; MWB Böhmen I, 1884, S. 9; Sueß, 1903, S. 183; OLTR, 1927, S. 343; Werdecker, 1957, S. 35; Schwarz, 1965, S. 199; Duden WGN, 1966, S. 406; WLG 1, 1968, S. 481; MKM Europa 1, 1972, S. 181; OTS, 1975, S. 35; SLL, 1985, S. 80; RBL, 1989, S. 46, S. 278; Baedeker, 2000, S. 277; Stani-Fertl, 2001, S. 261; SZ, 2003, S. 122.

Milleschauer Berg

2.    Milleschauer

3.    → Milešovka

4.    Donnersberg

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 33.

Milleschauer Klotzberg

2.    Milleschauer

3.    → Milešovka

4.    Donnersberg

10.  Schneider, 1908, S. 204; Moscheles, 1921, S. 95; Machatschek, 1927, S. 275.

Milleschauer Mittelgebirge

3.    → Milešovské středohoří

5.    Milešovské pohoří

8.    So genannt nach dem Donnersberg (Milešovka), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

Millischauer Donnersberg

2.    Milleschauer

3.    → Milešovka

4.    Donnersberg; Milleschauer Klotzberg; Millischauer Donnersberg

10.  Kloeden, 1875, S. 97.

Milovická pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj) / A-Niederösterreich, 37 km2 in der ČR

2.    Milowitzer Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Nikolsburger Bergland (Mikulovská vrchovina).

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Milowitz (Milovice), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

10.  GČ, 1972, S. 84; ZLHN, 1987, S. 353, Nr. IXA-1B.

Milowitzer Hügelland

3.    → Milovická pahorkatina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Milowitz (Milovice), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

Miltschiner Bergland

3.    → Miličínská vrchovina

4.    Miltschiner Rücken

5.    Milčinský hřbet

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Miltschin (Miličín), Bezirk Beneschau (Benešov).

Miltschiner Rücken

2.    Miltschiner Bergland

3.    → Miličínská vrchovina

5.    Milčinský hřbet

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Miltschin (Miličín), Bezirk Beneschau (Benešov).

Mimoňská kotlina

2.    Becken von Niemes

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Niemes (Mimoň), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 701; Kunský, 1968, S. 318.

Mimoňsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

7.     Umland der nordböhmischen Stadt Niemes (Mimoň), Bezirk Böhmisch Leipa (Česká Lípa), 6.741 Einwohner (1.1.2003), am Fuße des Rollberges (Ralsko) im gleichnamigen Hügelland (Ralská pahorkatina). Diese Gegend am Polzenbach (Ploučnice) war schon relativ früh der Besiedelung zugänglich. Frühe Nennungen: 1262 (Lutoldus de Nemans), 1289 (Ranuoldus de Nymans ... de Nemans … de Nimans), 1327 (Otto de Nymans), 1352 (Nymans), 1388 (Nic. de Mimonie), 1396 (Mymon), 1401 (Conradi de Nymanss), 1405 (Zoll zu Nymandis), 1410 (unsum in Mimon alias Nimans), 1422 (pleb. in Nymanss alias in Mamon), 1578 (das Stettel Nimis), 1601 (mčko Mimon), 1790 (Niemes, Mimonie). Zuerst war Niemes Marktort, nahm aber dann städtisches Gepräge an. Wichtig war das Privileg des Zolls an der Zittauer Straße. Das Umland setzte sich zusammen aus landwirtschaftlich orientierten Dörfern, weiter nach Norden Waldhufenfluren. Im 19. Jahrhundert Industrialisierung, schließlich auch Fremdenverkehr. Der Gerichtsbezirk Niemes im damaligen politischen Bezirk Böhmisch Leipa umfasste 1927 eine Fläche von 311 km² mit 40 Gemeinden (60 Ortschaften) und 22.700 Einwohner, davon 96,4 % deutsch. 1938 Anschluss an den Sudetengau, 1945/46 Vertreibung der deutschen Bevölkerung. Heute gewinnt der Fremdenverkehr zunehmend Bedeutung.

10.   Schaller IV, 1790, S. 236; Sommer II, 1834, S. 251; Rieger 5, 1866, S. 344; RGL 2, 1883, S. 271; OSN 17, 1900, S. 371; OLTR, 1927, S. 283; MJČ III, 1951, S. 86; Schwarz, 1961, S. 192; Schwarz, 1965, S. 282; ZJČ, 1982, S. 197; RBL, 1989, S. 303; LŠ, 1997, S. 171.

Miröschauer Becken

3.     → Mirošovská pánev

8.     So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Miröschau (Mirošov), Bezirk Rokitzan (Rokycany).

Miröschauer Steinkohlenrevier

2.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Miröschau (Mirošov), Bezirk Rokitzan (Rokycany).

10.  Moscheles, 1921, S. 75.

Miroslavsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umgebung der südmährischen Stadt Mißlitz (Miroslav), Bezirk Znajm (Znojmo), 3.017 Einwohner (1.1.2003), im Bobrava-Bergland (Bobravská vrchovina), schon im Übergang zu den Hügelländern, die kulturlandschaftlich an das Weinviertel anschließen. Wir dürfen mit einer vor- und frühgeschichtlichen Besiedelung rechnen, die eigentliche Landnahme erfolgte in der mittelalterlichen Landnahmezeit, wobei der Weinbau von Anbeginn eine wichtige Rolle spielte. Frühe Nennungen: 1222 (vinea in Mirozlaw), 1234 (de Mirzlay), 1243 (in Mirzlaus), 1268 (de Mirzlaus), 1387 (villas Bechmdorff et Mitterdorf dictas Myroslawie), 1466 (in Miroslawie), 1494 (ves Miroslaw, řečenů Pehmdorf a Mitrdorf), 1557 (z Miroslawj), 1633 (Mislitz, Miroslav), 1718 (Misslitz), 1846 (Mislitz, Myroslaw). Jedenfalls war es der Weinbau, der den Charakter der umliegenden Dörfer und ihrer Fluren geprägt hat, die barocken Weinkeller-Straßen gehören noch heute zu den Sehenswürdigkeiten Südmährens. 1533 wurde die Marktgemeinde zur Stadt erhoben. In Mißlitz gab es Handwerk und Landhandel; die starke Judengemeinde umfasste zeitweise über die Hälfte der Bevölkerung, auch die deutsche Minderheit war beträchtlich. Mißlitz gehörte 1927 zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Mährisch Kromau und hatte 3.040 Einwohner, davon 53,4 % Deutsche, sowie 299 Juden in der Israelitengemeinde, darunter 180 mit deutscher Nationalität. Die Stadt mit ihrem Umland kam 1938 zum Reichsgau Niederdonau.

10.   Wolny V, 1839, S. 391; Rieger 5, 1866, S. _____; RGL 2, 1883, S. 184; OSN 17, 1901, S. 415; OLTR, 1927, S. 345; Schwarz, 1961, S. 195; Schwarz, 1966, S. 158; Hosák/ Šrámek II, 1980, S. 75; ZJČ, 1982, S. 198; ČSAZ, 1983, S. 299; SLL, 1985, S. 297; RBL, 1989, S. 279; LŠ, 1997, S. 171; HHStBM, 1998, S. 377; TLAZ, 2001, S. 533.

Mirošovská pánev

2.     Miröschauer Becken

8.     So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Miröschau (Mirošov), Bezirk Rokitzan (Rokycany).

9.     Der Terminus wurde nicht in die geomorphologische Gliederung aufgenommen, es handelt sich wohl um die geologische Struktur.

10.   Koláček, 1934, S. 236.

Mirošovské stěny

1.    GME-7, Felsklippen, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Die Buche

3.    s.o.

4.    Raspe-Busch

6.    Mieroszowskie Ściany (poln.); Zawory (poln.)

7.    Geomorphologische Teileinheit im Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina), Bezirk Náchod, Schichtrippe, auf dem Kamm verläuft die tschechisch-polnische Staatsgrenze.

10.  GČZ, 1965, S. 105; ZLHN, 1987, S. 354, Nr. IVB-1B-a; SGTS, 1996, S. 12.

Mirovická vrchovina

1.     GME-7; Bergland; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.     Mirowitzer Bergland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina).

8.     So benannt nach der südböhmischen Stadt Mirowitz (Mirovice), Bezirk Písek.

10.   ZLHN, 1987, S. 354, Nr. II A-1B-d.

Mirovicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.     Umgebung der südböhmischen Stadt Mirowitz (Mirovice), Bezirk Písek, 1.680 Einwohner (1.1.2003), im Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina). Die Gegend liegt im Bereich des slawischen Landesausbaus. Frühe Nennungen: 1323 (castrum Chingenberch cum ... Mirovicze), 1352/84 (Mironicz), 1385 (Mirow), 1410 (Paulus de Mirowicz), 1454 (in villa Mirowiczkach), 1581 (měst. Mirowiczemi), 1654 (mčko Mirowicze), 1927 (Mirowitz, Mirovice). In der Gegend wurde Bergbau getrieben, so heißt es beispielsweise 1341 zum in der Nähe gelegenen Dorf Nerestetz:  „... atque aurifodinis quod vulgariter seifengold dicitur“. Es handelt sich, wie der relativ große quadratische Marktplatz zeigt, um eine planmäßige Stadtgründung. Schon 1327 wird der Ort als „Städtchen“ erwähnt. Das Umland ist gekennzeichnet durch kleine, landwirtschaftlich orientierte Dörfer bestimmt. Der Gerichtsbezirk Mirowitz im damaligen politischen Bezirk Pisek umfasste 1927 eine Fläche von 270 km² mit 33 Gemeinden (64 Ortschaften) und 18.300 Einwohnern, davon 99,9 % tschechisch. 1939 Protektoratsverwaltung.

10.   Schaller III, 1790, S. 20; Rieger 5, 1866, S. 366; RGL 2, 1883, S. 183; OSN 17, 1901, S. 417; OLTR, 1927, S. 345; MJČ III, 1951, S. 94; Schwarz, 1965, S. 386; ZJČ, 1982, S. 198; ČSAZ, 1983, S. 300; RBL, 1989, S. 279; LŠ, 1997, S. 172; HHStBM, 1998, S. 376; TLAZ, 2001, S. 534.

Mírovská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj), 216 km2

2.    Mürauer Bergland

7.    Geomorphologische Untereinheit im Hohenstädter Bergland (Zábřeská vrchovina), Ostsudeten (Východní Sudety). 2 Teileinheiten: Maletínská vrchovina und Žadlovická pahorkatina.

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Mürau (Mírov), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  GČZ, 1965, S. 125; GČ, 1972, S. 67; ZLHN, 1987, S. 354, Nr. IVC-1B.

Mirowitzer Bergland

3.     → Mirovická vrchovina

8.     So genannt nach der südböhmischen Stadt Mirowitz (Mirovice), Bezirk Písek.

Mirquidi

2.    Erzgebirge

3.    → Krušné hory

6.    Fergunna

8.    In einer Quelle aus dem Jahre 947 und in einer weiteren von 1004, die Thietmar von Merseburg zugeschrieben wird, wird der Name „Mirquidi (Mirihwidu)“ genannt. Der Name bezeichnet ein Gebirge, wahrscheinlich das Erzgebirge. Später geht der Name wieder verloren.

9.    Germ. merkwia bedeutet so viel wie dunkel, also Dunkelwald oder Schwarzwald. Ähnliche Bezeichnungen trifft man auch anderswo an.

10.  Egli, 1893, S. 294; Friedrich, 1911, S. 32; SSJ, 1920, S. 188; Blau, 1927, S. 22; Schwarz, 1961, S. 45; ZJČ, 1982, S. 163; SLL, 1985, S. 139; Opitz, 1990, S. 9; Duden GND, 1993, S. 93; Hoffmann, 1993/94, S. 129; LŠ, 1997, S. 104.

Mistecko

3.    Fridomistecko

10.  Wolny I, 1835, S. 152; Rieger 5, 1866, S. 369.

Místsko-bolebořská pahorkatina

2.    Göttersdorfer Bergland

3.    →Bolebořská vrchovina

4.    Platz-Göttersdorfer Hügelland

8.    So genannt nach den nordböhmischen Orten Platz (Místo) und Göttersdorf (Boleboř), Bezirk Komotau (Chomoutov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 458.

Místsko-bolebořský stupeň

2.    Göttersdorfer Bergland

3.    → Bolebořská vrchovina

4.    Platz-Göttersdorfer Hügelland; Platz-Göttersdorfer Stufe

8.    So genannt nach den nordböhmischen Orten Platz (Místo) und Göttersdorf (Boleboř), Bezirk Komotau (Chomoutov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 713.

Mittagsberg

3.    → Polední hora

10.  WK, 1860, S. 40; Rieger 2, 1862, S. 326; Kloeden, 1875, S. 84; Willkomm, 1878, S. 15; MWB Böhmen I, 1894, S. 98; Sueß, 1903, S. 94; Beer, 1925, S. 65; Blau, 1927, S. 24; OLTR, 1927, S. 346; Werdecker, 1957, S. 21; ČSSt, 1971, S. 20.

Mittagsberg, auch Lausche

2.    Lausche

3.    → Luž

4.    Hohe Lausche

5.    Louže; Lysa

10.  Sommer II, 1834, S. XIV; OSN 6, 1893, S. 857.

Mittagskamm

3.    → Střibrný hřbet

4.    Silberkamm

10.  OLTR, 1927, S. 346; SGTS 3, 1993, S. 197.

Mittagsstein, Mittagstein

3.    → Poledník

4.    Bürgermeister, Mönch; Teufelsstein

5.    Polední kámen

6.    Slonecznik (poln.)

10.  Hoser, 1803, S. I 72; ADRE 12, 1847, S. 152; Kloeden, 1875, S. 92; Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; OSN 6, 1893, S. 20; Partsch I, 1896, S. 13; Sueß, 1903, S. 257; Schneider, 1908, S. 30; Bach, 1989, S. 67; SGTS 3, 1993, S. 185.

Mittagstein

3.    → Polední kámen

10.  Partsch I, 1896, S. 103; Sueß, 1903, S. 257; Bach, 1989, S. 67; Knebel, 1993, S. 66.

Mittel-Iserkamm

3.    → Střední hřeben jizerský

4.    Vlašský hřbet

7.    Der südliche Teil wird auch als „Welscher Kamm“ bezeichnet.

10.  Sommer II, 1834, S. XII; Kloeden, 1875, S. 92; MWB Böhmen I, 1894, S. 63; OLTR, 1927, S. 346.

Mittelberg

3.    → Obírka

6.    Średniak (poln.)

10.  SGTS 9, 1996, S. 208.

Mittelböhmen (Region)

3.     → Střední Čechy (oblast)

Mittelböhmen

4.    Innerböhmen

6.    Central Bohemia (engl.)

10.  Machatschek, 1927, S. 5.; BS, 1962, S. 540.

Mittelböhmische Berglandschaft

2.    Mittelböhmisches Waldgebirge

3.    → Brdy

4.    Brdywald

10.  Schneider, 1908, S. 49.

Mittelböhmische Landstufe

3.    → Stupnina středo-česká

Mittelböhmische Platte

2.    Mittelböhmisches Hügelland

3.    → Středočeská pahorkatina

5.    Středočeská plotna (wörtl.)

Mittelböhmische Silurmulde

2.    Böhmische Silurmulde

3.    → Silurní pánev

4.    Silurmulde

10.  Moscheles, 1921, S. 73.

Mittelböhmische Tafel

3.    → Středočeská tabule

4.    auch: Mittelböhmisches Tafelland

6.    Central Bohemian Table (engl.); Table de la Bohěme Centrale (franz.)

10.  VGJ, 1996, S. 35.

Mittelböhmischer Kreis

3.    → Středočeský kraj (Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj))

Mittelböhmisches Granitgebirge

3.    → Středočeské pohoří žulové

5.    Středočeská žulová vrchovina

10.  Sueß, 1903, S. 44.

Mittelböhmisches Hügelland

3.    → Středočeská pahorkatina

4.    Böhmisches Schiefergebirge; Innerböhmische Höhen; Mittelböhmische Platte; Mittelböhmisches Bergland; Mittelböhmisches Schiefergebirge

5.    Středočeská žulová vrchovina

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 37; VGJ, 1996, S. 19.

Mittelböhmisches Kohlebecken

2.    Kladno-Rakonitzer Steinkohlebecken

3.    → Kladensko-rakovnická kamenoúhelná pánev

4.    Kladnoer Revier

10.  Moscheles, 1921, S. 78.

Mittelböhmisches Schieferbergland

2.    Mittelböhmisches Hügelland

3.    → Středočeská pahorkatina

4.    Böhmisches Schiefergebirge; Innerböhmische Rumpffläche; Innerböhmische Rumpflandschaft; Mittelböhmisches Bergland; Mittelböhmisches Schiefergebirge

5.    Středočeská vrchovina (wörtl.)

Mittelböhmisches Schiefergebirge

3.     → Středočeská žulová vrchovina

Mittelböhmisches Schiefergebirge

2.    Böhmisches Schiefergebirge

3.    → Středočeské pohoří břidličná

5.    Břidličná vrchovina středočeská

10.  Krejči, 1878, S. 277.

Mittelböhmisches Tafelland

2.    Mittelböhmische Tafel

3.    → Středočeská tabule

Mittelböhmisches Waldgebirge

2.    Brdywald

3.    → Brdy; → Hřebeny

4.    Brdywald mit den Kämmen

5.    Brdy s Hřebeny

10.  Moscheles, 1921, S. 69; Hassinger, 1925, S. 59; Machatschek, 1927, S. 63; Sedlmeyer, 1943, S. 23; Werdecker, 1957, S. 13; OTS, 1975, S. 10.

Mittelböhmisches Waldgebirge mit Krugwald

3.    → Brdsko-Džbanská vrchovina

10.  OTS, 1975, S. 10.

Mittelelbe-Tafel

3.    → Středolabská tabule

4.    Tafelland an der mittleren Elbe

8.    So genannt nach dem mittleren Lauf der Elbe (Labe).

Mitteleuropa

3.    Střední Evropa

4.    Zentraleuropa

6.    Central Europe (engl.); Europa Środkowa (poln.), l’ Europe centrale (franz.)

7.    „Mitteleuropa“ ist eine Denkfigur, die mehr besagen will als die Aufzählung mehrerer Länder in einem länderkundlichen Curriculum. Schulmäßig oder auch in der Statistik versteht man darunter neben Deutschland auch Polen, Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Slowenien, Österreich, Liechtenstein und die Schweiz. Bei den Niederlanden, die immerhin bis 1648 zum Alten Reich gehörten, aber auch bei den baltischen Staaten, ist die Zugehörigkeit zweifelhaft. Wenn aber Rumänien sich zu Mitteleuropa zählt, dann liegt hier eine andere Wahrnehmung vor. Der scheinbar parallele Begriff „Zentraleuropa“, der im englischen Begriff „Central Europe“ seine Entsprechung zu haben scheint, kann dagegen nicht als inhaltsgleich hingenommen werden. Aus polnischer und tschechischer Sicht werden mit „Mitteleuropa“ Assoziationen verbunden, die mit einer dominierenden Rolle der Deutschen oder mit Großdeutschland verbunden sind. Ein Mitteleuropa deutscher Observanz wird also abgelehnt. Tatsächlich gehen die Wurzeln weiter zurück. Schon im Altertum, bei Ptolemäus, begegnen wir der „Magna Germania“, damals war das freie Germanien gemeint. Dann wieder in der Kartographie der frühen Neuzeit. Die „Magna Germania“ (Germania major) erscheint an Europas Mitte. Böhmen bzw. die böhmischen Länder erscheinen als das Herz Europas. Die Geographen Albrecht Penck, Joseph Partsch und Hugo Hassinger haben schon vor dem Ersten Weltkrieg geographische Konzepte entwickelt, in denen die von ihnen angenommene Mitte Europas eine gewichtige Rolle spielte. Diese Mitteleuropa-Ideologie, die schließlich im völkisch-nationalsozialistischen Denken ihren verwerflichen Höhepunkt erreichte, hatte mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges ihre Berechtigung verloren. Im Ersten Weltkrieg war Mitteleuropa die Bastion der Mittelmächte. Nicht zu unterschätzen ist die wirtschaftpolitisch begründete Mitteleuropa-Vision, als deren bekanntester Exponent der liberale Politiker Friedrich Naumann (1860-1919) gilt. Er arbeitete seit 1900 an diesem Thema, doch sein bekanntes Buch „Mitteleuropa“ (1915) erschien erst während des Krieges und ist nicht zuletzt auch im Rahmen der Kriegsziel-Diskussion zu interpretieren. Naumann wollte das Deutsche Reich, die Österreichisch-Ungarische Monarchie und Teile der Nachbarländer zu einer Zoll- und Wirtschaftsgemeinschaft vereinigen dieses Gebilde als Weltwirtschaftsmacht und nicht zuletzt auch als Militärmacht in die Geschichte einführen. Unverhüllt präsentiert Naumann die Prädominanz der Deutschen einschließlich der Deutsch-Österreicher, während den nichtdeutschen Nebenvölkern (Tschechen, Polen, Slowaken, Ungarn, Niederländern, Wallonen) allenfalls eine Nebenrolle zugedacht war. In der Zwischenkriegszeit kam in Deutschland ein neues Mitteleuropa-Bild auf, das den deutschen Volks- und Kulturboden thematisierte. Mitteleuropa „als der Lebensraum des deutschen Volkes“, das bedeutete nicht nur neue Macht und Raumansprüche, sondern auch eine neue Form des Universalismus mit erdumspannender Bedeutung. Das Ende des Zweiten Weltkrieges, die Teilung Deutschlands und die Aufteilung der mitteleuropäischen Ländergruppe an zwei konträre Machtblöcke trugen dazu bei, dass Mitteleuropa nur noch als historischer Kulturlandschaftstyp und das auch nur noch mit beschränkter Persistenz, betrachtete man die Amerikanisierung auf der einen Seite und die Sowjetisierung jenseits des „Eisernen Vorhangs“. Die (alte) Bundesrepublik Deutschland wurde als Teil Westeuropas wahrgenommen so wie das Land hinter der Elbe und dem Böhmerwald sich die Konnotation „Osteuropa“ gefallen lassen musste. Die Bezeichnungen Ostmitteleuropa oder östliches Mitteleuropa blieben einigen exklusiven Zirkeln im Westen vorbehalten. Somit ist es erstaunlich, wenn die neue Bezeichnung „Zentraleuropa“ (György Konrád, Milan Kundera) gerade im östlichen Mitteleuropa aufgekommen ist und letztlich an die Kultur der Habsburgermonarchie und ihrer Völker anschließt.

10.  Hassinger, 1917, S. 437; Machatschek, 1927, S. 3; Sinnhuber, 1954, S. 15; Meyer, 1955; Otremba, 1956, S. 85; Křen, 1980, S. 119; Sperling, 1981, S. 32; Konrád, 1985; Schlögel, 1986; Jaworski, 1988, S. 529; Schulz Wessel, 1988, S. 325; Suppan, 1989, S. 192; Suppan, 1990; Kořalka, 1995, S. 25; Ruppert, 1995, S. 18; Schenk, 1995, S. 25; Křen, 1996, S. 37; Schulz, 1997, S. 2.

Mitteleuropäisches Mittelgebirgsland

3.    → Středoevropské vysočiny

4.    Deutsche Mittelgebirgsschwelle; Böhmischdeutsche Bergländer

5.    Českoněmecké vysočiny; Českoněmecká vysočina; Středoeuropské vysočiny

6.    Średniogórza i Wyżyny środkowoeuropejskie (poln.)

Mitteleuropäisches Schollenland

2.    Zentraleuropäische Mittelgebirgsschwelle

3.    → Hercynský systém

6.    Hercyniam System (engl.); Średnigórza; Système Hercynien (franz.); Wyżyny Środkowoeuropejskie (poln.)

10.  Müller-Miny, 1966, Kt.

Mitteleuropäisches Tiefland

3.    → Středoevropská nížina

4.    Nordmitteleuropäisches Tiefland; Zentraleuropäisches Tiefland

6.    Central European Lowland (engl.); Niż Środkowoevropejski (poln.); Plaine Basse de l’ Europe Centrale (franz.);

10.  Müller-Miwy, 1966, Kt.; VGJ, 1996, S. 36.

Mittelgebirge

2.    Böhmisches Mittelgebirge

3.    → České středohoří

4.    Středohoří

9.    Der Name „Mittelgebirge“ taucht erstmals 1681 auf und geht dann auch in die tschechische Sprache ein. Die Verkürzung „Mittelgebirge“ bzw. „Středohoří“ kann in beiden Sprachen häufig beobachtet werden.

10.  EWK 11, 1823, S. 188; Sommer I, 1833, S. XIII; Krejči, 1876, S. 693; MWB Böhmen I, 1884, S. 9; OSN 6, 1893, S. 18; Lippert I, 1896, S. 14; Sueß, 1903, S. 174; Moscheles, 1921, S. 99; Engelmann, 1922, S. 9; Blau, 1927, S. 24; OLTR, 1927, S. 39; Werdecker, 1957, S. 12; LŠ, 1997, S. 67.

Mittelgebirge II

2.    Chudenitzer Mittelgebirge

3.    → Chudenická vrchovina

4.    Branschauer Wald

5.    Branžovský les

10.  Sommer VIII, 1840, S. XIII.

Mitteliser-Tafelland

3.    → Středojizerská tabule

4.    Tafelland an der mittleren Iser

8.    So genannt nach dem mittleren Lauf der Iser (Jizera).

Mittelmähren (Region)

3.     → Střední Morava (oblast)

Mittelmähren

3.    Střední Morava

4.    Innermähren; Mährisches Bruchschollenland

5.    Innermähren

6.    Central Moravia

9.    Vager Begriff, der unterschiedlich definiert wird.

10.  Schwarz, 1966, S. 125; Sperling, 1981, S. 37; Stani-Fertl, 2001, S. 268.

Mittelmährische Karpaten

3.    → Středomoravské Karpaty

6.    Carpates de la Moravie Centrale (franz.); Central Moravian Carpathians (engl.)

10.  ČSSt, 1971, S. 23; Sperling, 1981, S. 85; RBL, 1989, S. 274; VGJ, 1996, S. 41.

Mittelmährisches Hügelland

3.    → Středomoravská pahorkatina

9.    Unspezifischer Name.

Mittelmährisches Plateau

2.    Hannahochland

3.    → Drahanská vrchovina

4.    Drahaner Hochland; Hanna-Bergland; Hanna-Hochland; Plateau von Drahan

5.    Plošina Drahanská

10.  Hassinger, 1925, S. 75.

Mittelmarch-Ebene

2.    Talaue der March

3.    → Středomoravská niva

4.    Ebene an der mittleren March

8.    So genannt nach der March (Morava).

Mittelosteuropa

2.    Ostmitteleuropa

9.    Missglückte Begriffsprägung – soll der mittlere Teil von Osteuropa gemeint sein?

Mittelpolnische Tiefländer

3.    → Středopolské nížiny

6.    Central Polish Lowlands (engl.); Níziny Środkowopolskie (poln.); Plaines Basses de la Pologne Centrale (franz.)

9.    Reichen mit dem Troppauer Hügelland (Opavská pahorkatina) knapp in die ČR.

10.  VGJ, 1996, S. 37.

Mittelsudeten, Mittlere Sudeten

3.    → Střední Sudety

5.    Orlická oblast

6.    Sudety środkowe (poln.)

10.  Sueß, 1903, S. 276; Sedlmeyer, 1941, S. 34; KB-Kt., 1943; Duden WGN, 1966, S. 409; OTS, 1975, S. 53; Sperling, 1981, S. 84; Potocki, 1994, S. 191.

Mittelsudetische Senke

3.    → Vnitrosudetská deprese

4.    Innersudetische Mulde; Niederschlesisch-Böhmisches Becken

5.    Sudetské mezihoří

10.  Machatschek, 1927, S. 293; Werdecker, 1957, S. 41; Blažek, 1959, S. 234; Engelmann, 1968, S. 11; OTS, 1975, S. 52.

Mittelwalder Senke

2.    Paß von Mittelwalde

3.    → Mladkovské sedlo

5.    Mitwaldská proluka

6.    Przeľęcz Miedzileska

8.    So genannt nach dem schlesischen Ort Mittelwald (Międzylesie), PL-Woj. Dolnośląskie.

Mittlere Oppa

3.    → Střední Opava

4.    auch: Mittel-Oppa

10.  Kořistka, 1861, S. 97; Partsch I, 1896, S. 61; OLTR, 1927, S. 347; König, 1997, S. 124; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 7.

Mittlere Sudeten

3.    → Střední Sudety

5.    Orlická podsoustava

6.    Sudety Środkowe (poln.)

10.  Kořistka, 1861, S. 30; OLTR, 1927, S. 39.

Mittlerer Iserkamm

2.    Mittel-Iserkamm

3.    → Střední hřeben jizerský

4.    Welscher Kamm

5.    Vlašský hřbet

10.  Schneider, 1908, S. 98; Blau, 1927, S. 22; RBL, 1989, S. 171.

Mittleres Elbegebiet

2.    Elbe-Tafelland

3.    → Střední Polabí

4.    Elbebecken

8.    So genannt nach dem mittleren Lauf der Elbe (Labe), gesehen aus der Sicht Böhmens.

Mittleres Elbeland

2.    Elbe-Tafelland

3.    → Střední Polabí

4.    Elbebecken

Mittleres Thaya-Hochland

2.    Znaimer Hügelland

3.    → Dyjsko-moravská pahorkatina; → Znojemská pahorkatina

8.    So genannt nach dem Fluß Thaya (Dije).

9.    Nur zum Teil kompatibel mit der aktuellen geomorphologische Gliederung der Tschechischen Republik.

10.  KB-Kt., 1943.

Mladcovská pahorkatina

2.    Mlatzower Bergland

3.    → Mladcovská vrchovina

4.    Mlatzower Hügelland (wörtl.)

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Mlatzow (Mladcová), Bezirk Zlin.

10.  GČZ, 1965, S. 270; ČV I, 1, 1968, S. 475; Kunský, 1968, S. 301.

Mladcovská vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Mlatzower Bergland

3.    s.o.

5.    Mladcovská pahorkatina

7.    Geomorphologische Teileinheit im Wisowitzer Bergland (Vizovická vrchovina).

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Mlatzow (Mladcová), Bezirk Zlin.

10.  ZLHN, 1987, S. 355, Nr. IXC-1B-b.

Mladečské jeskyně

1.    Karsthöhle, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Lautscher Höhle

3.    s.o.

7.    Karsthöhle, 1826 entdeckt, bedeutende vorzeitliche Funde, für Besucher zugänglich. Naturschutzgebiet.

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Lautsch (Mladeč), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  ČV 1, 1929, S. 351; ČV I, 1, 1968, S. 349; Kunský, 1968, S. 47; ČSAZ, 1983, S. 302; TLČS, 1983, S. 146; RBL, 1989, S. 240; Baedeker, 2000, S. 207; TLAZ, 2001, S. 536.

Mladečský kras

1.    Karstlandschaft, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Lautscher Karst

7.    Kleines Karstgebiet in Nordmähren mit einem bedeutenden Höhlensystem (Madečské jeskyně).

8.    So benannt nach dem nordmährischen Dorf Lautsch (Mladeč), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 347; Kunský, 1968, S. 46; TLČS, 1983, S. 146; RBL, 1989, S. 240.

Mladějovická pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Mladejowitzer Hügelland

7.    Geomorphologische Teileinheit im Budweiser Becken (Budějovické pánev).

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Mladejowitz (Mladějovice), Bezirk Strakonitz (Strakonice).

9.    Nicht in die aktuelle geomorphologische Gliederung aufgenommen.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 690; ZLHN, 1987, S. 355, Nr. IIB-1A-c.

Mladejowitzer Hügelland

3.    → Mladějovická pahorkatina

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Mladejowitz (Mladějovice), Bezirk Strakonitz (Strakonice).

Mladkovská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, 71 km2, Kreis Pardubice (Pardubický kraj)

2.    Wichstadtler Bergland

3.    s.o.

7.    Mittlere Sudeten (Střední Sudety / Sudety środkowe), Untereinheit im Adlergebirge (Orlické hory)

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Wichstadtl (Mladkov), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  GČ, 1972, S. 66; ČSAZ, 1983, S. 346; ZLHN, 1987, S. 355, Nr. IVB-2B.

Mladkovské sedlo

1.    Paß; Kreis Pardubice (Pardubický kraj) / PL

2.    Paß von Mittelwalde

3.    s.o.

4.    Mittelwalder Senke

5.    Proluka Mitwaldska

6.    Przełęcz Międzileska

7.    Senke zwischen dem Glatzer Schneegebirge (Kralický Sněžník / Masyw Śnieżnika) und dem Adlergebirge (Orlické hory / Góry Orlickie), bis 529 m hoch, Durchgang für wichtige Verkehrslinien nach Ostböhmen und Westmähren.

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Wichstadtl (Mladkow), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  ZLHN, 1987, S. 355; SGTS 14, 1992, S. 196; SGTS 16, 1993, S. 268.

Mladoboleslavská kotlina

1.    GME-7, Becken, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Jungbunzlauer Becken

3.    s.o.

4.    Bunzlauer Becken

5.    Boleslavska kotlina

7.    Geomorphologische Teileinheit im Jitschiner Hügelland (Jičínská pahorkatina).

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Jungbunzlau (Mladá Boleslav), Bezirk Jungbunzlau (Mladá Boleslav).

10.  GČZ, 1965, S. 188; Kunský, 1968, S. 319; ZLHN, 1987, S. 355, Nr. VIA-2A-e.

Mladoboleslavsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.    Historisches Umland der mittelböhmischen Stadt Jungbunzlau (Mladá Boleslav), Bezirk Jungbunzlau (Mladá Boleslav), 43.544 Einwohner (1.1.2003), gelegen auf dem Tafelland der Iser (Jizerská tabule). Schon in der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts wurde hier, an der Straße von Prag in die Lausitz, eine Burg angelegt, die als frühmittelalterliches Verwaltungszentrum Bedeutung hatte. Frühe Nennungen 1052 (de Boleslauia utraque), 1125/40 (Novus Bolezlaus), 1252 (decimas de Boleslauia utraque donat), 1125 (de Nouo Boleslau), 1226 (de Bolezlawa), 1290 (in loco forensi Mladi Boleslaw), 1318 (in Minori Boleslauia), 1290 (locus forensis Mladi Boleslaw), 1357 (de Boleslauia juniori), 1523 (na Mladém Boleslavi), 1615 (obec města Mladého Boleslava nad Jizerou), 1671 (zu Iung Buntzel), 1767 (města Boleslava Mladého nad Jizerou). Die Entwicklung zur Stadt erfolgte im 14. Jahrhundert, 1334 Marktrecht, dann Nimburger Stadtrecht, 1391 Jahrmarkt, Ratsverfassung allerdings erst in hussitischer Zeit und 1600 königliche Stadt. Umbau der Burg zu einer gotischen Anlage, Mittelpunkt der Altstadt ist der Hauptmarkt. Im 18. Jahrhundert wurde Jungbunzlau zu einem Zentrum der Böhmischen Brüder. Bis ins 16. Jahrhundert war die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umgebung rein tschechisch, dann zogen einige deutsche Handwerker und jüdische Geschäftsleute zu, die schließlich 10% der Einwohner der Stadt ausmachten. Ein Bunzlauer Kreis (Boleslavský kraj) mit Sitz in Jungbunzlau (Madá Boleslav) bestand schon von 1751 bis 1850; er umfaßte 57 Herrschaften und Güter mit 455.407 Einwohnern (1847). In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erfolgte der Anschluß an das böhmische Eisenbahnnetz, Industrie (Nahrungs- und Genußmittel) siedelte sich an. Im 20. Jahrhundert entwickelte sich der Maschinen- und Fahrzeugbau. Der politische Bezirk Jungbunzlau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Jungbunzlau und Neubenatek, umfaßte 1927 eine Fläche von 568 km² mit 90 Gemeinden (124 Ortschaften) mit 77.000 Einwohnern, davon 97,9 % Tschechen. 1939 kam der Bezirk zum Protektorat, die Produktion wurde der deutschen Kriegswirtschaft unterstellt. Nach 1945 bedeutendstes Automobilwerk der ČSSR, Export vorwiegend in die sozialistischen Länder. Heute gehören die Škoda-Werke zum VW-Konzern und dominieren alle wirtschaftlichen Aktivitäten in der Stadt und ihrem Umland. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Jungbunzlau wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch 1960, als der Bezirk wesentlich erweitert wurde.

10.  Schaller IV, 1790, S. 8; Sommer II, 1834, S. 1; RGL 2, 1883, S. 809; OSN 4, 1891, S. 283; OLTR, 1927, S. 219 u. S. 347; Koláček, 1934, S. 106; MJČ I, 1959, S. 124; Schwarz, 1961, S. 81; Rieger 1, 1865, S. 784; Schwarz, 1965, S. 296; ČV I, 1, 1968, S. 385; ZJČ, 1982, S. 198; ČSAZ, 1983, S. 301; TLČS, 1983, S. 146; GeoKr, 1984, S. 65; RBL, 1989, S. 180; LŠ, 1997, S. 172; HHStBM, 1998, S. 237; Baedeker, 2000, S. 90; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 535.

Mladoboleslavský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Mladá Boleslav (Jungbunzlau)

5.    Mladoboleslavsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Mittelböhmischen Kreis (Středočeský kraj). Fläche 1058 km2, 112.400 Bewohner, 106 Einwohner/km2, 123 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 56.

Mladočovská pahorkatina

2.    Mladočower Hügelland

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Mladočov, Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  GČZ, 1965, S. 270; ČV I, 1, 1968, S. 475.

Mladočower Hügelland

3.    → Mladočovská pahorkatina

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Mladočov, Bezirk Zwittau (Svitavy).

Mladotická vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Mladotitzer Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Böhmerwald (Šumava).

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Mladotitz (Mladotice), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 688; ZLHN, 1987, S. 356, Nr. IB-2C-a.

Mladotitzer Bergland

3.    → Mladotická vrchovina

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Mladotitz (Mladotice), Bezirk Klattau (Klatovy).

Mladovožická pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), 734 km²

2.    Jungwoschitzer Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Wlaschiner Hügelland (Vlašimská pahorkatina). 4 Teileinheiten: Blanická brázda, Jankovská pahorkatina Kácovská pahorkatina und Načeradecká vrchovina

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Jungwoschitz (Mladé Vožice).

10.  GČ, 1972, S. 49; ZLHN, 1987, S. 356, Nr. IIA-2A.

Mladovožicko

1.     Historische Kulturlandschaft, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.     Umland der südböhmischen Stadt Jungwoschitz (Mladá Vožice), Bezirk Tábor, 2.748 Einwohner (1.1.2003), im gleichnamigen Hügelland an der Blanitz gelegen. Es handelt sich um slawisches Ausbauland, das schon vor der deutschen Ostkolonisation erschlossen worden war. Bei der Kreuzung zweier Wege wurde eine königliche Burg errichtet, unter der eine Siedlung entstand. Frühe Nennungen: 1273 (per Ztanimirum de Bozychce), 1318 (Wilem de Woziczie conqueritur super Benessium de Chusnika), 1342 (Israheli Thome de Sedleziano pleb. in Wosiez), 1348 (Bossicz castrum), 1363 (Bosucz hrad a mčko), 1368 (in oppido Wosicz), 1405 (Bozicz), 1425 (Wožice), 1628 (zámek Nowau Wožyczy), 1654 (mčko Mlada Wozycze). Es handelt sich also um eine planmäßige Gründung als Mittelpunkt einer Herrschaft, die aus zahlreichen überwiegend kleinen Dörfern bestand. Im 14. Jahrhundert trat der König selbst als Grundherr auf. Einige Silber- und Goldgruben, die aber unbedeutend blieben, trugen zur Bedeutung des Ortes bei. 1420 wurde die Burg von den Hussiten unter ihrem Hauptmann Jan Žižka besetzt. Trotz mehrmaligen Besitzwechsels kam Jungwoschitz nie über den Status einer Kleinstadt hinaus. Im 19. Jahrhundert trat eine bescheidene Industrialisierung ein. Der Gerichtsbezirk Jungwoschitz im damaligen politischen Bezirk Tábor umfasste 1927 eine Fläche von 268 km² mit 29 Gemeinden (104 Ortschaften) und 18.000 Einwohnern, davon 99,9 % tschechisch. Stadt und Umland liegen somit im rein tschechischen Sprachgebiet und kamen 1939 zum Protektorat Böhmen und Mähren.

10.   RGL 2, 1883, S. 953; OSN 26, 1907, S. 990; OLTR, 1927, S. 220 u. S. 347; MJČ IV, 1957, S. 609; Schwarz, 1965, S. 445; ZJM, 1982, S. 198; ČSAZ, 1983, S. 302; RBL, 1989, S. 182; LŠ, 1997, S. 172; HHStBM, 1998, S. 240.

Mlatzower Bergland

3.    → Mladcovská vrchovina

4.    Mlatzower Hügelland

5.    Mladcovská pahorkatina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Mlatzow (Mladcova), Bezirk Zlin.

Mlatzower Hügelland

2.    Mlatzower Bergland

3.    → Mladcovská vrchovina

5.    Mladcovská pahorkatina (wörtl.)

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Mlatzow (Mladcova), Bezirk Zlin.

Mlýnský rybník

10.  Kunský, 1968, S. 184; AR, 1981, S. 127.

Mnichovická pahorkatina

2.    Mnichowitzer Hügelland

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Mnichowitz (Mnichovice), Bezirk Beneschau (Benešov).

10.  GČZ, 1965, S. 38; ČV I, 1968, S. 447; Kunský, 1968, S. 165.

Mnichovohradišťská kotlina

1.     GME-7; Becken; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

2.     Münchengrätzer Becken

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit  im Jitschiner Hügelland (Jičínská pahorkatina).

8.     So benannt nach der nordostböhmischen Stadt Münchengrätz (Mnichovo Hradiště).

10.   GČZ, 1965, S. 180; ČV I, 1, 1968, S. 457; Kunský, 1968, S. 318; ZLHN, 1987, S.  357, Nr. VIA-2A-k.

Mnichovohradišt'sko

1.     Historische Kulturlandschaft

7.     Umland der nordböhmischen Stadt Münchengrätz (Mnichovo Hradiště), Bezirk Jungbunzlau (Mladé Boleslav), 8.382 Einwohner (1.1.2003), auf dem Tafelland an der Iser (Jizerská tabule) linksseitig zum Fluß gelegen. Sicherlich wird es hier schon eine vorgeschichtliche Besiedelung gegeben haben, recht erschlossen wurde die Gegend aber erst in der slawischen Ausbauzeit und später während der Ostkolonisation. Ein slawischer Burgwall am Hang des Berges Musky belegt, dass hier ein altslawisches Zentrum gelegen haben muss. Genau hier kam es im 12. Jahrhundert zu einer Klostergründung, nachdem der böhmische Herzog Vladislav II. die Zisterzienser ins Land gerufen hatte. Frühe Nennungen: 1144, 1145 (na návrší Hradišti), 1184 (Thidricus, abbas de Gradis), 1221 (Johannes, abbas de Gradist), 1230 (Henricus abbas Gradicensis), 1250 (Modlik, abbas de Hradisch), 1356 (ad present. Przedborí, abbas monii in Grediscz ord. Cisterc.), 1358 (menast. de Gredis monachorum), 1352 (Hradysoz), 1420 (Hradisst monasterium), 1436 (Hradiště klášter), 1555 (das Closter Hradisco), 1612 (zámek klaster Hradisstic), 1790 (Münchengrätz, Mönchengrätz, Hradisstie nad Gizerou), 1834 (Münchengrätz, Hradisstie nad Grzerau), 1886 (Mnichovo Hradiště). Der fast quadratische Marktplatz weist auf den kolonisatorischen Ursprung hin, die Stadterhebung folgte aber erst im 16. Jahrhundert (1556 erstmals als Stadt bezeichnet). 1420 Zerstörung der Stadt und des Klosters durch ein Orebitenheer, Schlossbau durch die von Waldstein, zahlreiche bemerkenswerte Baudenkmäler. Die Umgebung ist landwirtschaftlich geprägt, meist kleinere Dörfer, wie dies für das Ausbauland typisch ist. Im 19. Jahrhundert Industrialisierung, heute auch ein Betrieb für die Produktion von Lastkraftwagen. Der politische Bezirk Münchengrätz, bestehend aus den Gerichtbezirken Weißwasser und Münchengrätz, umfasste 1927 eine Fläche von 439 km² mit 63 Gemeinden (Ortschaften) mit 39.000 Einwohnern, davon 92,9 % tschechisch. Stadt und Umland liegen somit im tschechischen Sprachgebiet und kamen 1939 zum Protektorat Böhmen und Mähren. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Münchengrätz wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960. Bescheidener Fremdenverkehr (Wallensteins Grab).

10.   Schaller IV, 1790, S. 74 u. 82; Sommer II, 1834, S. 84 u. 201; Rieger 3, 1863, S. 917; OSN 11, 1866, S. 750; RGL 2, 1883, S. 222; OSN 11, 1897, S. 750; OLTR, 1927, S. 348; Schwarz, 1961, S. 87; Schwarz, 1965, S. 287; ZJČ, 1982, S. 199; ČSAZ, 1983, S. 304; SLL, 1985, S. 303; TLČS, 1983, S. 146; RBL, 1989, S. 285; LŠ, 1997, S. 173; HHStBM, 1998, S. 383; Baedeker, 2000, S. 90; TLAZ, 2001, S. 537.

Mnichovovická pahorkatina

2.    Mnichowitzer Hügelland

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Mnichowitz (Mnichovice), Bezirk Prag-Ost (Praha-východ).

10.  Hromádka, 1956, S. 283; GČZ, 1965, S. 38; ČV I, 1, 1968, S. 447; Kunský, 1968, S. 165; OTS, 1975, S. 35.

Mnichowitzer Hügelland

3.    → Mnichovická pahorkatina

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Mnichowitz (Mnichovice), Bezirk Beneschau (Benešov).

Mnichowitzer Hügelland

3.    → Mnichovická pahorkatina

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Mnichowitz (Mnichovice), Bezirk Prag-Ost (Praha-východ).

Mníšecká pahorkatina

1.     GME-7; Hügelland

2.     Mnischeker Hügelland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit  im Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina).

8.     So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Mnischek (Mníšek pod Brdy), Bezirk Prag-West (Praha-západ).

10.   ZLHN, 1987, S.  358, Nr. IIA-1A-a.

Mníšecko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.     Umgebung der mittelböhmischen Stadt Mnischek (Mníšek pod Brdy), Bezirk Prag-West (Praha-západ), 4.154 Einwohner (1.1.2003), im Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina) am Fuße des Brdy-Waldes gelegen. Am Anfang stand wohl eine Einsiedelei. Belege: 1348 (castr. Muncheleins), 1352 (decan. Podbrid. Monachus), 1369 (in Mnissek), 1409 (munic. nostram Mnissek cum opp. in silois), 1544 (ves ú Mnissku), 1580 (zámku Mnissku), 1618 (v mčku Mnjssku), 1653 (městys Mnissek), 1788 und 1849 (Mischek, Mnissek, Mnischek). In den älteren Quellen ist stets von Jagdrecht und Holznutzung die Rede. Auch von Erzfunden wird berichtet, deshalb wurde der Ort schon 1356 zur königlichen Marktgemeinde erhoben. Die alte Veste wurde zu einem bemerkenswerten Schloß umgebaut. Im Westen und Norden ist die Umgebung geprägt durch die bewaldeten Rücken der Hřebeny (Kämme). So wurde Mnischek schon im 19. Jahrhundert zu einem bemerkenswerten Ausflugsziel für die Prager Bürger. 1927 gehörte Mnischek als Marktgemeinde zum politischen Bezirk Smichov und zum Gerichtsbezirk Königsaal und hatte 1.141 fast ausschließlich tschechische Einwohner.

10.   Schaller VIII, 1788, S. 84; Sommer XVI, 1849, S. 53; Rieger 5, 1866, S. 391; RGL 2, 1883, S. 187; OLTR, 1927, S. 348; MJČ III, 1951, S. 116; Schwarz, 1961, S. 192; Schwarz, 1965, S. 50; ZJČ, 1982, S. 200; RBL, 1989, S. 280; LŠ, 1997, S. 173; HHStBM, 1998, S. 378; TLAZ, 2001, S. 538.

Mnischeker Hügelland

3.     → Mníšecká pahorkatina

8.     So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Mnischek (Mníšek nad Brdy), Bezirk Prag-West (Praha-západ).

Modravská pláň

2.    Maderer Hochfläche

3.    → Kvildské pláně

4.    Plateau von Mader

8.    So benannt nach dem Ort Mader (Modra), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 449.

Modřická pahorkatina

2.     Mödritzer Hügelland

8.     So benannt nach dem südmährischen Ort Mödritz (Modřice), Bezirk Brünn-Land (Brno-věnkov).

10.   ZLHN, 1987, S.  358, Nr. VIIIA-1E-a.

Modřicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umgebung der südmährischen Landstadt Mödritz (Modřice), Bezirk Brünn-Land (Brno-věnkov), 3.667 Einwohner (1.1.2003), südlich von Brünn und noch in der ehemaligen Brünner Sprachinsel am Ufer der Schwarza (Svatka) gelegen. Es handelt sich um Altsiedelland, entsprechend früh setzte die Überlieferung ein. Belege: 1131 (Modřici), 1222 (de Moderiz), 1227 (in Modrice), 1247 (Moderiz), 1292 (de Modritz), 1357 (de Mödricz), 1388 (die vesten Modricz mit dem stetelin doselbst), 1399 (v Modrzyczyech), 1400 (Medritz), 1406 (oppido Mödritz), 1466 (na Modřicích), 1604 (z městečka Modrzycz), 1633 (Modritz), 1637 (Mödritz), 1846 (Mödritz, Modřice). Zwar hat der Ort einen slawischen Namen, doch müssen wir früh mit einer deutschen Mehrheit rechnen. Schon 1388 wird Mödritz ein Städtchen genannt, das Marktfunktionen ausübte. Landwirtschaft und Weinbau bildeten die wichtigsten Erwerbsquellen. Innerhalb der Brünner Sprachinsel handelte es sich um eine prominente Gemeinde, die allerdings im 19. Jahrhundert in den Sog der Industrialisierung kam (Zuckerfabrik, Konservenfabrik, Mühle), woraus sich auch eine verstärkter Zuzug von Tschechen ergab. Die Marktgemeinde Mödritz gehörte 1927 zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Brünn-Umgebung und hatte 2.340 Einwohner, 71,2 % davon deutscher Nationalität. In der Zwischenkriegszeit erhöhten sich die nationalen Spannungen. Besonders tragisch verlief die Vertreibung 1945.

10.   Wolny II, 1, 1836, S. 235; Rieger 5, 1866, S. 399; RGL 2, 1883, S. 189; OLTR, 1927, S. 349; Schwarz, 1966, S. 36; Hosák/ Šrámek II, 1980, S. 89; ZJČ, 1982, S. 200; ČSAZ, 1983, S. 305; SLL, 1985, S. 298; RBL, 1989, S. 280; LŠ, 1997, S. 174; HHStBM, 1998, S. 378.

Mödritzer Hügelland

3.     →Modřická pahorkatina

8.     So genannt nach dem südmährischen Ort Mödritz (Modřice), Bezirk Brünn-Land (Brno-věnkov).

Mohelka

1.    Fluß, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Mohelka

3.    s.o.

7.    Rechter Nebenfluß der Iser (Jizera), 43,2 km lang, Einzugsbereich 177 km², Mündung bei Mohelnitz (Mohelnice nad Jizerou), Bezirk Jungbunzlau (Mladá Boleslav).

9.    Der Name ist schon 1547 sicher nachgewiesen.

10.  Rieger, 1862, S. 329; OSN, 1893, S. 42; SSJ, 1920, S. 79; Machatschek, 1927, S. 282; OLTR, 1927, S. 350; ČV 1, 1929, S. 137; ČV I, 1, 1960, S. 365; Schwarz, 1961, S. 161; BS, 1962, S. 261; GČZ, 1965, S. 17; ČV I, 1, 1968, S. 365; Kunský, 1968, S. 40; ZLVTN, 1984, S. 180; SZ, 2003, S. 122.

Mohelnická brázda

1.    GME-5, Senke, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj), 119 km2

2.    Müglitzer Furche

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Einheit in den Ostsudeten (Východní Sudety)

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Müglitz (Mohelnice), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  GČ, 1972, S. 67; GeoKr, 1984, S. 205; ZLHN, 1987, S. 359, Nr. IVC-2; Potocki, 1994, S. 191; VGJ, 1996, S. 30; TLAZ, 2001, S. 541.

Mohelnicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

7.     Umland der nordmährischen Stadt Müglitz (Mohelnice), Bezirk Mährisch Schönberg (Šumperk), 9.768 Einwohner (1.1.2003), in der gleichnamigen von der March (Morava) durchflossenen Talfurche (Mohelnická brázda) gelegen. Bodenfunde zeigen, dass die Gegend schon in vorgeschichtlicher Zeit besiedelt war. Im Mittelalter ergriff der Siedlerstrom der deutschen Ostkolonisation ganz Nordmähren. Frühe Nennungen: 1131 (Mogilnici), 1180 (de villa Mogylnice), 1247 (in Mohelitz), 1267 (circa Mohelniz), 1273 (civitas nostre Miglicz), 1275 (in Müglitz), 1279 (in Mohelnitz), 1305 (in Miglicz), 1322 (Mogelicz), 1460 (oppidi nostri Müglicensis), 1500 (u mostu mohelnyczkeho na Morawie), 1535 (město Mohelnicze ... předmostí mohelniczke ... do Mohelnicze), 1625 (Mohelnicze), 1633 (Müglitz), 1671 (in Miglitz), 1720 (Müglitz, Mohelnitz), 1846 (Müglitz, Mohelnice). Die Stadt wurde durch den Olmützer Bischof Bruno gegründet und mit dem Magdeburger Recht ausgestattet. Den Mittelpunkt der Stadt bildet ein rechteckiger Zentralplatz, umgeben ist die Altstadt von einer ovalen Befestigungsanlage. Die Umgebung der Stadt ist geprägt durch landwirtschaftlich ertragreiche Gebiete, durch die Flußauen der March und durch Waldgebiete im Westen. Entsprechend verteilt ist die Vielfalt der historischen Dorf- und Flurformen. Müglitz selbst, im 16. Jahrhundert eine der größten Städte Nordmährens, war wirtschaftlich bestimmt durch Handwerk und Handel. Durch den Ausbau der Kaiserstraße und den frühen Eisenbahnanschluss (1845) kam es zu einem Aufschwung, namentlich in der Industrie. Der Gerichtsbezirk Müglitz im damaligen politischen Bezirk Hohenstadt umfasste 1927 eine Fläche von 213 km² mit 37 Gemeinden (56 Ortschaften) und 23.400 Einwohnern, darunter 59,9 % deutscher Nationalität. Bis 1945 blieb die Bevölkerung mehrheitlich deutsch, deshalb kam Müglitz 1938 zum Sudetengau. 1945 Vertreibung, dann weiterer industrieller Ausbau.

10.   Wolny V, 1839, S. 598; Rieger 5, 1866, S. 405; RGL 2, 1883, S. 220; OSN 17, 1901, S. 500; OLTR, 1927, S. 356; Schwarz, 1961, S. 271; Schwarz, 1966, S. 280; ČVI, 1, 1968, S. 274; Hosák/ Šrámek II, 1980, S. 90; ZJČ, 1982, S. 201; ČSAZ, 1983, S. 305; SLL, 1985, S. 301; RBL, 1989, S. 282; LŠ, 1997, S. 174; HHStBM, 1998, S. 381; TLAZ, 2001, S. 540.

Mohelské údoli

2.    Mohelka-Tal

3.    s.o.

8.    So benannt nach dem Flüßchen Mohelka.

10.  GČZ, 1965, S. 187.

Mohra

3.    → Moravice

6.    Morawica (poln.)

10.  Partsch I, 1896, S. 56; Machatschek, 1927, S. 300; Duden WGN, 1966, S. 411; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 10; Stani-Fertl, 2001, S. 268.

Mohra, Mora

2.    Mohra

3.    → Moravice

6.    Morawica (poln.)

10.  Cotta, 1854, S. 399; Pierer 10, 1860, S. 726; Kořistka, 1861, S. 44; Pierer 15, 1862, S. 237; Rieger 8, 1887, S. 536; Knebel, 1893, S. 394; Partsch I, 1896, S. 58; Hassinger, 1914, S. 35; Machatschek, 1927, S. 300; OLTR, 1927, S. 350; Sobotik, 1930, S. 9; Hielscher, 1936, S. 2; Anders, 1939, S. 2; Werdecker, 1957, S. 14; Schwarz, 1961, S. 22; BS, 1962, S. 562; Duden WGN, 1966, S. 411; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 10; König, 1997, S. 122; SZ, 2003, S. 123.

Mohra-Hochfläche

3.    → Moravická plošina

8.    So genannt nach dem Fluß Mohra (Moravice).

Mohre

3.    → Moravka

10.  Anders, 1939, S. 2; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 49.

Mokry hřbet

1.    Gebirgskamm; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie

2.    Pferderücken

7.    Nach Südwesten streichender Rücken im Glatzer Schneegebirge (Králický Sněžník), auf ihm verläuft die tschechisch-polnische Staatsgrenze und die Europäische Hauptwasserscheide.

Moldau

3.    → Vltava

10.  Schaller III, 1790, S. 5; EWK 11, 1823, S. 187; Palacky I, 1836, S. 71; Beer, 1925, S. 65; Sommer VIII, 1840, S. XXVI; ADRE 2, 1843, S. 460; Pierer 3, 1857, S. 13; WK, 1860, S. 17; Kloeden, 1875, S. 154; Willkomm, 1878, S. 34; Egli, 1893, S. 614; MWB Böhmen I, 1894, S. 6; Lippert I, 1896, S. 18; Schneider, 1908, S. 9; Friedrich, 1911, S. 10; Hassinger, 1925, S. 54; Blau, 1927, S. 25; Machatschek, 1927, S. 9; Engelmann, 1928, S. 9; Schwarz, 1961, S. 48; BS, 1962, S. 538; Duden WGN, 1966, S. 412; WLG 3, 1970, S. 381; MKM Europa 2, 1972, S. 248; OTS, 1975, S. 60; Sperling, 1981, S. 58; OLČS, 1983, S. 252; SLL, 1985, S. 299; RBL, 1989, S. 281; Gorys, 1994, S. 39; Vorschläge, 1994, S. 63; Baedeker, 2000, S. 113; Stani-Fertl, 2001, S. 79; SZ, 2003, S. 123.

Moldau-Kaskade

3.    → Vtavská kaskáda

8.    So genannt nach der Moldau.

Moldau-Lainsitz-Hügelland

3.    → Vltavsko-Lužnická pahorkatina

Moldauland

3.    → Povltaví

5.    Doudleby

9.    Im deutschen Sprachgebrauch ist, streng genommen, nicht das hydrographische Einzugsgebiet der Moldau (Vltava) gemeint, sondern der Charakter der südböhmischen Landschaft, der von der Moldau durchflossen wird.

10.  Hassinger, 1925, S. 54.

Moldau-Sassau-Hügelland

3.    → Vltavsko-Sázavská pahorkatina

Moldautal

3.    → Vltavická brázda

4.    Untermoldauer Furche

10.  Sommer IX, 1841, S. III.

Moldautheiner Becken

3.    → Týnská kotlina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Moldauthein (Týn nad Vltavou), Bezirk Budweis (České Budějovice).

Moldautheiner Bergland

2.    Moldautheiner Hügelland

3.    → Týnská pahorkatina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Moldauthein (Týn nad Vltavou), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 23.

Moldautheiner Hügelland

3.    → Týnská pahorkatina

4.    Moldautheiner Bergland

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Moldauthein (Týn nad Vltavou), Bezirk Budweis (České Budějovice).

Mönitzer Becken

3.    → Měnínská kotlina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Mönitz (Měnín), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov).

Mons Giganteus

2.    Schneekoppe

3.    → Sněžka

4.    Hrisenberg, Riesenberg, Riesenkoppe

6.    Śnieżka (poln.)

9.    Das älteste Zeugnis finden wir bei Stenus, dann wieder Grisbecius (1613).

10.  Meuß, 1929, S. 10; SGTS 3, 1993, S. 218.

mons Rippeius

2.    Georgsberg

3.    Říp

4.    Raudnitzer Berg

5.    Svatojirská hora

9.    1410 (mons Rypeius), 1515 (hora Rypska).

10.  SSJ, 1920, S. 116.

Mons Snillus

2.    Sauberg

3.    → Srázna

10.  Wolny 1, 1846, S. XX.

montana Bohemicae, montes Bohemici

2.    Behemische Gebirge

6.    → Bohemus saltus; silva Bohemica; nemus Boemicam; nemus Boemicorum; Montis Bohemie

8.    Das meint „die böhmischen Berge“ und kann unterschiedlich gedeutet werden.

10. Hoffmann, 1993/94, S. 84 und 120.

Montes Cerconossi

2.    Riesengebirge

3.    → Krkonoše

6.    Karkonosze (poln.)

10.  Hoser, 1803, S. III, 3; SSJ, 1920, S. 205.

montes demersovii

2.     Gesenke

3.     → Hrubý Jeseník

10.   Wolny I, 1835, S. XXI

Montes Gigantei, montes Gigantum

2.    Riesengebirge

3.    → Krkonoše

6.    Karkonosze (poln.)

7.    Die Bezeichnung „Montes Gigantum“ kommt bereits auf älteren Landkarten Böhmens vor, zum Beispiel bei Johann Crigingers Karte von Böhmen (1569): „Krkonosse vel montes Gigantum in quibus Daemon, quem incolae Ribenzal vocant, mirabilem dei potestatem monstrat“.

10.  Hoser, 1803, S. III 3; Sommer III, 1835, S. X; Schweitzer, 1846, S. 1; Kuchař, 1961, S. 20; Hoffmann, 1993/94, S. 159.

Montes Riphaeos, Montes Riphaei

2.    Riesengebirge

3.    → Krkonoše

6.    Karkonosze (poln.)

10.  Hoser, 1803, S. III 3; Schweitzer, 1846, S. 1; Hoffmann, 1993/94, S. 159.

Montes Sarmatici

2.    Karpaten

3.    Karpati

7.    Gemeint ist das Gebirge, hinter dem das osteuropäische Flachland, Sarmatien, liegt.

10.  Egli, 1893, S. 478.

Montes sudeti, Montes Sudetes

2.    Sudeti montes

3.    → Sudety

10.  Schweitzer, 1846, S. 1; Wolny 1, 1846, S. XIX; Hoffmann, 1993/94, S. 73.

Monts de Lusace

2.    Lausitzer Gebirge

3.    → Lužické hory

4.    Lausitzer Bergland

9.    Französische Bezeichnung

10.  VJG, 1996, S. 26.

Monts Géants

2.    Riesengebirge

3.    → Krkonoše

6.    Karkonosze (poln.)

9.    Französische Bezeichnung

10.  VGJ, 1966, S. 28.

Monts Metallifères

2.    Erzgebirge

3.    → Krušné hory

6.    Ore Mountains (engl.)

9.    Französische Bezeichnung

10.  VGJ, 1996, S. 23.

Moorberg

3.    → Velká Mokrůvka

10.  Beer, 1925, S. 65; OLTR, 1927, S. 351.

Morava

1.    Fluß; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj), Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezsky kraj), Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj) / A-Niederösterreich / Slowakei

2.    March

3.    s.o.

7.    Die March (Morava) ist der bedeutendste Fluß Mährens und hat dem Land seinen Namen gegeben. Länge 353,1 km, Einzugsgebiet 26.580 km2. Entspringt auf dem Glatzer Schneegebirge (Králický Sněžnik), Mündung in die Donau etwas oberhalb von Preßburg (Bratislava).

9.    Erste Nennung 843 (March), dann 892 (Maraha), 1203 und später in beiden Sprachen. Als Landesname schon früher im Gebrauch. Siehe auch auf Comenius’ Karte von Mähren aus dem Jahr 1627 „Die March flu“, „Morava flu“ und „Moravae fons“.

10.  ADRE 9, 1846, S. 243; Sydow, 1868, S. 141; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Kozenn/Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; Rieger 5, 1886, S. 457; Vavra ŠA, 1886, Kt. 3; Kozenn/Jireček ŠA, 1888, Kt. 17; Egli, 1893, S. 620; OSN 17, 1901, S. 600; Hassinger, 1914, S. 7; MSN 1, 1925, S. 1049; Machatschek, 1927, S. 11; OLTR, 1927, S. 352; ČV 1, 1929, S. 28; HKK, 1960, S. 14; Schwarz, 1961, S. 21; BS, 1962, S. 9; ČV II, 1, 1963, S. 55; GČZ, 1965, S. 6; Duden WGN, 1966, S. 352; ČV I, 1, 1968, S. 349; WLG 3, 1970, S. 238; ČSSt, 1971, S. 23; MKM Europa 2, 1972, S. 230; OTS, 1975, S. 35; MEZS, 1976, S. 320; AR, 1981, S. 127; ČSAZ, 1983, S. 307; TLČS, 1983, S. 147; GeoKr, 1984, S. 36; ZLVTN, 1984, S. 181; SLL, 1985, S. 287; RBL, 1989, S. 268; Vorschläge, 1994, S. 63; LŠ, 1997, S. 175; Král, 1999, S. 156; Baedeker, 2000, S. 15; Stani-Fertl, 2001, S. 267; TLAZ, 2001, S. 541; SZ, 2003, S. 123.

Morava

1.    Großlandschaft; Historisches Territorium; Land; Region

2.    Mähren

3.    s.o.

4.    Herzogtum Mähren; Kronland Mähren; Land Mähren; Markgrafschaft Mähren

6.    Moravia (lat.); Moravie (franz.); Morava (engl.); Morawa (poln.)

7.    Mähren ist ein historisches Territorium bzw. ein ehemaliges Land in der Tschechischen Republik, zugleich aber auch eine Großlandschaft oder Großregion. Seinen Namen hat Mähren von der March (Morava), dem wichtigsten Fluss des Landes. Durch Mähren verläuft die geologische Grenze zwischen der Böhmischen Masse (Český masif) und den Karpaten (Český masif) und den Karpaten (Karpaty), die hier durch den Zug der Äußeren Karpaten und die sie begleitenden Senken vertreten sind; ganz im Süden hat Mähren Anteil am Wiener Becken (Vídenská pánev). Im Norden wird das Mitteleuropäische Tiefland (Středoevropské nižina) berührt. Die landschaftlichen Gegensätze sind bedeutender als in Böhmen und reichen von höheren Mittelgebirgen in den Ostsudeten und Westkarpaten bis zu den Niederungen an der unteren March (Dolnomoravský úval) am Rande des Donautieflandes. Entsprechend ist auch die klimatische Differenzierung deutlicher ausgeprägt. Eine Landschaft von besonderer Bedeutung ist die Mährische Pforte (Moravská brána), die die Verbindung von der Ostsee zum Mittelmeer und den Donauländern vermittelt und Mähren zu einem klassischen Durchgangsland macht. Spuren frühester Besiedelung sind nachgewiesen, zum Beispiel die steinzeitliche Station bei Unterwisternitz (Dolní Věstonice) im Löß am Fuß der Pollauer Berge (Pavlovské vrchy). In der Zeit um Christi Geburt siedelten hier germanische Völkerschaften wie die Quaden, Heruler, Rugier und Langobarden. Als die Römer versuchten hier Fuß zu fassen, kam es zu den sog. Markomannenkriegen (160-180 n. Chr.), doch der Erfolg blieb aus. Mit dem Abzug der Germanen im Zuge der Völkerwanderung und der Landnahme der Slawen im 6. Jahrhundert trat eine entscheidende Wende ein, die bis heute prägend geblieben ist. Als prägende Stammesverbände traten die Morawanen, die Hannaken und die Horaken in Erscheinung. Ein erster Höhepunkt wurde erreicht mit dem Aufstieg des Großmährischen Reiches, das im 9. Jahrhundert tributäre Beziehungen zum Ostfrankenreich unterhielt und so in das Licht der abendländischen Geschichte geriet. Die Schwerpunkte dieser kurzlebigen Staatenbildung lagen im 9. Jahrhundert in Südmähren und in der Südslowakei, in der Zeit von Swatopluk reichte es weit über das heutige Mähren hinaus von der Saale bis nach Pannonien. In dieser Zeit waren die Slawenapostel Cyrill und Metherd als christliche Missionare tätig. Mit dem Zerfall des Großmährischen Reiches wurde Mähren zum Streitobjekt zwischen Ungarn, Böhmen und Polen. Nach kurzer polnischer Herrschaft kam Mähren durch den Sieg der Přemysliden 1029 an Böhmen; diese Verbindung blieb bis in die Gegenwart erhalten. 1182 wurde Mähren durch Kaiser Friedrich I. Barbarossa zur Markgrafschaft erhoben und damit reichsunmittelbar, lehensrechtlich aber blieb es mit Böhmen verbunden und wurde den böhmischen Königsöhnen zugeteilt. Im Hochmittelalter setzte ein starker Zuzug deutscher, niederländischer und wallonischer Bevölkerung ein, so dass ein geschlossener Streifen deutscher Besiedelung von Niederösterreich bis nach Oberschlesien entstand, der allerdings später wieder unterbrochen wurde. Der große Erschließer Mittel- und Ostmährens war im 13. Jahrhundert der Bischof von Olmütz, Bruno von Schaumburg. Er ließ das Land mit einem regelhaften Netz ländlicher und städtischer Siedlungen überziehen die nach einem bestimmten Prinzip gestaltet und gleichmäßig verfasst waren. Die Siedlungsformen Mährens lassen die Phasen und Bedingungen des Siedelns gut erkennen. Nur in wenigen Altsiedellandschaften sind die urkolonialen Siedlungsformen wie etwa kleine Gassen- und Platzdörfer bis in die Gegenwart erhalten geblieben. Oft waren diese Kleinsiedlungen (Weiler) mit Blockfluren kombiniert. Aus den Blockfluren entstanden durch Parzellenteilungen Blockgewannfluren. Ganz anders die großzügig geplanten Straßen- und Angerdörfer in den Ebenen und Hügelländern, die nur zum Teil aus Kolonisation, sondern vielmehr durch Umbau der altslawischen Kulturlandschaft nach deutschem Recht entstanden sind. Auch aus den slawischen Namen kann man ersehen, welcher Herkunft die ersten Einwohner gewesen sind. Auch die Flureinteilungen, nämlich Gewannfluren und Gelängefluren, entsprechen dieser Planidee. In Nord- und Ostmähren findet man grundsätzlich andere Siedlungsformen vor. Hier überwiegen die Hufenfluren, entweder verbunden mit Längsreihendörfern oder auch mit Rundreihendörfern, wo sie dann eine mehr sektorenförmige Form annehmen. In den neuzeitlich besiedelten Gebirgen der Westkarpaten findet man ganz schmale Hufenstreifen und gelegentlich auch Streusiedlungen mit Einödfluren (Paseken), die aus Hirtensiedlungen (Salaschen) entstanden sind. Als Hauptstadt bildete sich der Bischofssitz Olmütz (Olomouc) heraus, das im oberen Marchbecken (Hornomoravský úval) eine hervorragende zentrale Lage, namentlich im Blick auf die noch zu erschließenden Randgebirge. Die Städte im nördlichen Landesteil erhielten das Magdeburger Recht, die Städte im Süden süddeutsches Recht, die Bergstädte hatten eine besondere Verfassung. Anders als Böhmen oder Schlesien geriet Mähren aufgrund seiner geopolitischen Lage auch in den Interessenkreis Ungarns. 1526 kam Mähren zusammen mit Böhmen an Österreich, dessen Schicksal die böhmischen Länder bis 1918 teilten. Hussitenstürme und Reformation berührten Mähren vielleicht etwas weniger als Böhmen, doch die Gegenreformation wurde, wie das Beispiel der Mährischen Brüder (Comenius) zeigt, mit der gleichen Härte durchgeführt wie in anderen Teilen Österreichs. 1641 wurde Brünn (Brno) wieder Landeshauptstadt. Sowohl der Siebenjährige Krieg (1756-1763) als auch die Auseinandersetzungen in der napoleonischen Zeit berührten Mähren in erheblichem Maße; die Schlacht bei Austerlitz (Slavkov ú Brna), die sogenannte Dreikaiserschlacht am 2. Dezember 1805, war ein Ereignis von gesamteuropäischer Bedeutung. Nachdem unter den Physiokraten die Landwirtschaft einen erheblichen Aufschwung genommen hatte, entwickelte sich im Zuge der Frühindustrialisierung Brünn (Brno) zum wichtigsten Zentrum des Landes. 1849 wurde Mähren Kronland des Kaisertums in Österreich. Das Kronland Mähren hatte 1910 eine Fläche von 22.221 km² mit 2,622 Mio. Bewohnern, davon 71,75 % Tschechen und 27,62 % Deutsche. Von den nationalen Auseinandersetzungen zwischen den Deutschen blieb auch Mähren nicht verschont. Doch gelang es mit dem Ausgleich von 1905, anders als in Böhmen, ein friedliches Auskommen zu gewährleisten. Im 19. Jahrhundert hatte die Industrie einen starken Aufschwung genommen und trug, zusammen mit Schlesien, ganz wesentlich zum Kriegspotential der österreichisch-ungarischen Monarchie bei. Nach dem Zusammenbruch im Oktober/November 1918 wurde Mähren ein Land der neugegründeten Tschechoslowakischen Republik. Mähren gehörte zu den „historischen Ländern“ der Republik, damit war der Unterschied zu den vorher ungarischen Karpatenländern deutlich betont. Bei den Pariser Verhandlungen erzielte Mähren nur einen geringen Gebietsgewinn bei Feldsberg (Valtice) an der niederösterreichischen Grenze. Somit hatte Mähren im Jahre 1920 eine Fläche von 22.303 km², und eingeteilt in 36 Politische Bezirke bzw. 82 Gerichtsbezirke mit 2.868 Gemeinden und sechs Magistrats-Städten. Von den 2,663 Mio. Bewohnern (21.2.1921) waren 21 % Sudetendeutsche, die ziemlich geschlossen in Nordmähren, Südmähren sowie in den Sprachinseln von Iglau (Jihlava), Olmütz (Olomouc) und Brünn (Brno) lebten. Bei der tschechischen Bevölkerung unterschied man zwischen den im Flachland lebenden Hannaken und den Gebirgsbewohnern der Horaken. Hauptstadt blieb Brünn (Brno), zweitgrößte Stadt der Republik, eine der bedeutendsten Industriestädte der ehemaligen Donaumonarchie und nun aufblühende Messestadt des neuen tschechoslowakischen Staates. Die Zusammenlegung mit dem Land Schlesien zu Mähren-Schlesien war nicht nur eine Maßnahme der Verwaltungsvereinfachung, sondern diente auch den Bestrebungen des Prager Zentralismus. Mähren hatte damit seine historische Identität verloren. Das vereinigte Territorium hatte nunmehr eine Fläche von 28.808 km² mit 3,339 Mio. Einwohnern, darunter 72,4 % Tschechen und 22,8 % Deutschen. Der Wandel zur Zweiten Republik und die Einrichtung des Protektorats Böhmen und Mähren hatten dramatische Veränderungen zur Folge. 1938/39 wurden Gebiete abgetreten an den Reichsgau Sudetenland, an Preußisch-Schlesien, an Polen und an Niederösterreich (Reichsgau Nieder-Donau). Nach 1945 wurde die frühere Länderstruktur, also mit einem Nationalrat für Mähren-Schlesien, vorübergehend wieder eingeführt. An eine Restituierung Mährens aber wurde nicht gedacht. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurden die historischen Landesgrenzen deutlich verwischt; noch mehr war dies der Fall bei der Bezirks- und Kreiseinteilung von 1970; dieser Zustand wurde auch 1993 von der Tschechischen Republik übernommen. Schon bei den politischen Ereignissen des Jahres 1968 hatte sich so etwas wie das Wiederverstehen eines mährischen Landespatriotismus angekündigt, noch stärker äußerte sich dies bei der friedlichen Revolution 1990. Es gelang aber nicht, der neuen Republik föderale Strukturen zu geben. Somit ist Mähren ein geographischer Begriff geblieben. Der tschechische Name Mährens ist von der March (Morava) abgeleitet. Schwarz (1961) meint, dass die Bewohner Mährens als Anwohner der March „Marschwawajóz“ geheißen haben könnten, steht aber dahin, weil Belege fehlen. Als deutsche Bezeichnung begegnet uns in der Emmeraner Völkertafel Marharii, Thietmar von Merseburg verwendet die Latinisierung Mararenses Bolizlavi milites, sonst begegnet die Latinisierung Marahenses, im Mittelhochdeutschen ze den Merhern, woraus der deutsche Landesname Mähren entstand, wie er auch in vielen älteren Landkarten aufscheint.

10.  Schwoy I-III, 1793-1794; Wolny I-VI, 1835-1842; Pierer, 1860, S. 726; ARCL 9, 1871, S. 175; Rieger 5, 1886, S. 456; OLTR, 1927, S. 317; Kolaček, 1934, S. 10; Novák, 1947, S. 5; Werdecker, 1957, S. 3; SDZ, 1959; HKK, 1960, S. 14; Schwarz, 1961, S. 68; HGBL, I-IV, 1967-79; ČV I, 1, 1968, S. 354; Kunský, 1968, S. 5; Bohmann, 1975, S. 36; OTS, 1975, S. 35; Sperling, 1981, S. 20; Köbler, 1992, S. 365; LŠ, 1997, S. 176; HHStBM, 1998; Baedeker, 2000, S. 12; Stani-Fertl, 2001, S. 267; SZ, 2003, S. 123.

Morava

2.    Mähren

3.    Morava

9.    Lateinische bzw. latinisierte Bezeichnung für Mähren.

10.  Rieger 5, 1886, S. 456; OSN 17, 1901, S. 600; Truhart, 1996, S. 679; Semotanová, 2002, S. 216.

Morava jižní

2.    Provinz Deutsch-Südmähren

4.    Südmähren (wörtl.)

10.  ČV II, 2, 1969, S. 404.

Moravane

1.    Historische Kulturlandschaft, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Moravanen

7.    Slavengau in Südmähren

8.    Der Name kann von dem wichtigsten Fluß, der March (Morava) abgeleitet werden.

10.  ŠAČD, 1959, S. 2; AČD, 1965, Kt. 3b; Hoensch, 1997, S. 39.

Moravian Karst

2.    Mährischer Karst

3.    → Moravský kras

9.    Englische Bezeichnung.

10.  Demek, 1971, S. 31.

Moravian-Silesian Beskids

2.    Mährisch-Schlesische Beskiden

3.    → Moravskoslezské Beskydy

6.    Beskides de Moravie et de Silésie (franz.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 43.

Moravian-Silesian Beskidy Mts.

2.    Mährisch-Schlesische Beskiden

3.    → Moravskoslezské Beskydy

6.    Beskides de Moravie et de Silésie (franz.)

10.  Demek, 1971, S. 35.

Moravice

1.    Fluß, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Mohra

3.    s.o.

6.    Morawica (poln.)

7.    Rechter Nebenfluß der Oppa (Opava), etwa 105,1 km lang, Einzugsgebiet 901 km², entspringt im Altvatergebirge (Hrubý Jeseník), Mündung südlich von Troppau (Opava).

9.    Eingezeichnet und benannt auf Comenius’ Karte von Mähren (1627): „Mora flu“, „Die Mohr flu“.

10.  Vavra ŠA, 1876, Kt. 4; OSN 17, 1901, S. 630; OLTR, 1927, S. 352; ČV 1, 1929, S. 48; Novák, 1947, S. 48; HKK, 1960, S. 54; BS, 1962, S. 8; GČZ, 1965, S. 13; Duden WGN, 1966, S. 352; ČV I, 1, 1968, S. 354; Kunský, 1968, S. 44; AR, 1981, S. 127; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 10; GeoKr, 1984, S. 205; ZLVTN, 1984, S. 182; König, 1997, S. 122; Stani-Fertl, 2001, S. 268; TLAZ, 2001, S. 543; SZ, 2003, S. 123.

Moravická plošina

2.    Mohra-Hochfläche

8.    So benannt nach dem Fluß Mohra (Moravice).

10.  Hromádka, 1956, S. 292.

Moravická vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit des Niederen Gesenkes (Nízký Jeseník).

8.    So benannt nach dem Berg Moravická hora, 741 m hoch, Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  ZLHN, 1987, S. 360, Nr. IVC-8C-d.

Moravie

2.    Mähren

3.    Morava

9.    Französische Bezeichnung.

Morávka

1.    Fluß; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Morawka

3.    s.o.

6.    Morawka (poln.)

7.    Rechter Nebenfluß der Ostrawitza (Ostravica).

10.  HKK, 1960, S. 186; BS, 1962, S. 9; GČZ, 1965, S. 248; ČV I, 1, 1968, S. 374; Kunský, 1968, S. 176; AR, 1981, S. 127; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 17; GeoKr, 1984, S. 208; TLAZ, 2001, S. 543.

Moravian Gate

2.    Mährische Pforte, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

3.    → Moravská brána

6.    Brama Morawska (poln.); Pforte de Moravie (franz.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 39.

Moravská brána

1.    GME-5, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), 534 km2

2.    Mährische Pforte

3.    s.o.

6.    Brama Morawska (poln.); Moravian Gate (engl.); Porta Moravica (lat.); Porte de Moravie (franz.)

7.    Geomorphologische Haupteinheit in den Senken der Äußeren Westkarpaten (Západní Vněkarpatské sníženiny). 2 Untereinheiten: Betschwa-Pforte (Bečevská brána) und Oder-Pforte (Oderská brána). Es handelt sich um ein Durchgangsgebiet zwischen den Sudeten (Sudety) und den Westkarpaten (Západné Karpaty) mit uralten Verkehrswegen („Bernsteinstraße“) von der Ostsee zur Adria. Niedrigster Punkt der Europäischen Hauptwasserscheide mit 331 m Seehöhe.

10.  ČV 1, 1929, S. 369; Novák, 1947, S. 47; Hromádka, 1956, S. 278; Blržek, 1959, S. 239; BS, 1962, S. 19; ČV II, 1, 1963, S. 18; GČZ, 1965, S. 9; Duden WGN, 1966, S. 418; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 337; Kunský, 1968, S. 18; WLG 3, 1970, S. 197; ČSSt, 1971, S. 22; GČ, 1972, S. 83; MKM Europa 1, 1972, S. 222; OTS, 1975, S. 35; AR, 1981, S. 127; ČSAZ, 1983, S. 308; OLTS, 1983, S. 147; GeoKr, 1984, S. 204; SLL, 1985, S. 286; ZLHN, 1987, S. 360, Nr. VIII A-4; RBL, 1989, S. 262; VGJ, 1996, S. 39; Král, 1999, S. 95; Baedeker, 2000, S. 72; Stani-Fertl, 2001, S. 267; TLAZ, 2001, S. 544; SZ, 2003, S. 123.

Moravská Dyje

1.    Fluß, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.    Mährische Thaya

3.    s.o.

7.    Quellfluß der Thaya (Dyje), entspringt auf der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravské vrchovina), 68,2 km lang, Einzugsgebiet 630 km², Mündung in die Deutsche Thaya bei Raabs N.Ö.

10.  Merklas/Zap ŠA, 1846, Kt. 5; OLTR, 1927, S. 350; Hromádka, 1956, S. 283; HKK, 1960, S. 64; BS, 1962, S. 339; GČZ, 1965, S. 27; Duden WGN, 1966, S. 418; ČV I, 1, 1968, S. 442; Kunský, 1968, S. 42; ČSAZ, 1983, S. 102; RBL, 1984, S. 441; ZLVTN, 1984, S. 183; LŠ, 1997, S. 81; Stani-Fertl, 2001, S. 267; TLAZ, 2001, S. 543; SZ, 2003, S. 123.

Moravská přehradní nádrž

1.    Stauwerk; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Morawka-Stausee

5.    Vodní nádrž Moravka

7.    Aufstauung des Flüßchens Morawka (Morávka) in den Mährisch-Schlesischen Beskiden (Moravsko-slezské Beskydy), 1966 vollendet. 79,5 ha Fläche, 11,2 Mio. m3 Stauraum, Staumauer 39 m hoch. Wasserwirtschaft, Naturschutz – keine Bademöglichkeit, weil Sperrgebiet.

10.  Fričová, 1974/75, S. 309; TLAZ, 2001, S. 543.

Moravská Sázava

1.    Fluß; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Mährische Sazawa

3.    s.o.

4.    Zohsee

7.    Rechter Nebenfluß der March (Morava), etwa 54,3 km lang, Einzugsgebiet 507 km², Mündung bei Hohenstadt (Zabřeh), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

9.    Zuerst 1053 (abbas Zazowensis), 1095 (in Zazoa). Auf Comenius’ Karte von Mähren (1627) als „Sazawa flu“ eingetragen.

10.  HKK, 1960, S. 180; Koláček, 1934, S. 77; BS, 1962, S. 127; GČZ, 1965, S. 13; ČV I, 1, 1968, S. 355; AR, 1981, S. 127; ZLVTN, 1984, S. 183; TLAZ, 2001, S. 545; SZ, 2003, S. 123.

Moravské Beskydy

2.    Mährisch-Schlesische Beskiden

3.    → Moravskoslezské Beskydy

4.    Mährische Beskiden (wörtl.)

10.  RBL, 1989, S. 262.

Moravské Karpaty

2.    Mährische Karpaten (wörtl.)

3.    → Beskydy

9.    Allgemeiner Begriff, ursprünglich gebraucht, etwa im Sinn der zu Mähren gehörenden Karpatenanteile.

10.  OSN 17, 1901, S. 611.

Moravské mezihoří

2.     Mährisches Zwischengebirge (wörtl.)

3.     → Českotřebovská vrchovina

4.     Böhmisch-Mährisches Zwischengebirge

5.     Trübauer Zwischengebirge

10.   Koláček, 1934, S. 47.

Moravské Slovácko

1.    Kulturlandschaft; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Mährische Slowakei

4.    Kleine Slowakei

5.    Slovácko; Slovensko Moravské

7.    Gebiet zwischen der March (Morava), den Weißen Karpaten (Bilé Karpaty) und dem Marsgebirge (Chřiby). Hier wurde früher ein Dialekt gesprochen, der dem westslowakischen Idiom ähnelte. Die Tschechisierung erfolgte, nachdem unter Maria Theresia das Volksschulwesen tschechisiert worden war. Altes Brauchtum, Trachten, Volksbaukunst zeigen, daß es sich um ein ethnographisches Reliktgebiet handelt. Folklorefeste in Straschnitz (Strážnice), Bezirk Göding (Hodonín).

10.  HKK, 1960, S. 329; GeoKr, 1984, S. 55; RBL, 1989, S. 262.

Moravské Sudety

2.     Mährische Sudeten

7.     Der zur Tschechischen Republik gehörende Teil der Ostsudeten (Východné Sudety).

Moravské Tatry nebo Beskydy

2.    Beskiden

3.    → Beskydy

4.    Mährische Tatra oder Beskiden

10.  Rieger 5, 1886, S. 452.

Moravské-slezské Jesenické hory

2.    Gesenke

3.    → Jeseník

4.    Mährisch-Schlesisches Gebirge; Mährisch-Schlesisches Gesenke-Gebirge (wörtl.)

10.  Rieger 5, 1886, S. 457.

Moravskoberounsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umgebung der nordmährischen Stadt Bärn (Moravský Beroun), Bezirk Freudenthal (Bruntál), 3.407 Einwohner (1.1.2003), im Niederen Gesenke (Nizký Jeseník). Die Stadt entstand im Zuge der deutschen Ostkolonisation in der Nähe von Eisenerzgruben, die bis ins 18. Jahrhundert befahren wurden. Frühe Erwähnungen: 1339 (bona Beronensia ... oppidi nostri Bern), 1406 (super castro Werona), 1410 (in meinem Städtlein Bährn), 1480 (Berun městečko), 1559 (pod Beraunem), 1601 (zu Behren), 1633 (Bern), 1672 (Bährn, Beraun), 1846 (Bärn, Beroun), 1924 (Moravský Beroun, Bärn). Ende des 16. Jahrhunderts waren noch sieben Eisenhämmer nachweisbar. Nach wechselnden Herrschaften fasste das Luthertum Fuß, bis 1625 die Gegenreformation einsetzte. Nach dem Verlöschen des Bergsegens kamen Weberei und Seidenerzeugung auf. Der politische Bezirk Bärn, bestehend aus den Gerichtsbezirken Hof und Stadt Bärn, umfasste 1927 eine Fläche von 441 km² mit 39 Gemeinden (30 Ortschaften) und fast 30.000 Einwohnern, fast alle deutscher Nationalität. 1938 Anschluss an das Sudetenland. 1945/46 Vertreibung und Niedergang. Heute geeignet als Erholungsort.

10.   Schwoy I, 1793, S. 180; Wolny V, 1839, S. 747; Rieger 1, 1865, S. 656; RGL 1, 1883, S. 115; OSN 3, 1890, S. 865; MSN 1, 1925, S. 485; OLTR, 1927, S. 17; SDOV, 1965, S. 120; Duden WGN, 1966, S. 52; Hosák/Srámek I, 1970, S. 64; ZJČ, 1982, S. 203; ČSAZ, 1983, S. 309; OLBL, 1983, S. 10/2; SLL, 1985, S. 55; RBL, 1989, S. 31; LŠ, 1997, S. 177; HHStBM, 1998, S. 22; TLAZ, 2001, S. 554; SZ, 2003, S. 89.

Moravskobudějovická kotlina

1.     GME-7; Becken; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.     Mährischbudwitzer Becken

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit  im Jaispitzer Hügelland (Jevišovická pahorkatina).

8.     So benannt nach der südmährischen Stadt Mährisch-Budwitz (Moravský Budějovice), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

10.   ZLHN, 1987, S.  360, Nr. IIC-7C-c.

Moravskobudějovická kotlina

1.     GME-7; Becken, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.     Mährischbudwitzer Becken

3.     → s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Jaispitzer Hügelland (Jevišovická pahorkatina).

8.     So benannt nach der südmährischen Stadt Mährisch-Budwitz (Moravské Budějovice), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

10.   ZLHN, 1987, S. 360, Nr. II C-7C-c.

Moravskobudějovicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umland der südmährischen Stadt Mährisch Budwitz (Moravské Budějovice), Bezirk Znaim (Znojmo), 7.983 Einwohner (1.1.2003), im Jaispitzer Hügelland (Jevišovická pahorkatina) am Südabfall der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina). Die Kolonisation erfolgte vom heutigen Niederösterreich her und ging einher mit dem slawischen Landesausbau. Frühe Nennungen: 1231 (... et Budewigez), 1240 (in Budwice), 1255 (in Budwize), 1408 (nad Budějovice), 1447 (Budyegowiczich), 1491 (z města Budieyowicz), 1491 (městečka Budieyowicz Morawskych), 1575 (z města Morawskych Budiegowicz), 1633 (Budweiss, Budegowice), 1718, 1720 (Budwitz), 1846 (Mährisch Budwitz, Moravské Buděgowice). Am Anfang stand wohl eine Burg, die nicht erhalten geblieben ist. Die Stadterhebung erfolgte schon im 14. Jahrhundert. Mittelpunkt der Stadt ist ein länglicher Platz. Im Umland liegen größere Dörfer, die in der Zeit der slawischen Ausbauperiode gegründet wurden und regelmäßige Grundrisse zeigen. An einer wichtigen Straßenkreuzung gelegen konnte sich hier Handel entfalten. Bemerkenswerte Baudenkmale, vor allem Bürgerhäuser am Markt, belegen den frühen Reichtum der Stadt. Auch eine Judengemeinde war zeitweise vorhanden. Nach einem reformatorischen Zwischenspiel begann 1627 die Rekatholisierung. Im 19. Jahrhundert entwickelten sich verschiedene Gewerbe: Nahrungsmittel- und Holzverarbeitung, Maschinenbau. Die im 19. Jahrhundert noch beträchtliche deutsche Minderheit schmolz dahin. Der politische Bezirk Mährisch Budwitz, bestehend aus den Gerichtsbezirken Mährisch-Budwitz und Jamnitz, umfasste 1927 eine Fläche von 660 km² mit 68 Gemeinden (95 Ortschaften) und 39.500 Einwohnern, darunter 90,8 % tschechisch. 1939 kamen Stadt und Bezirk zum Protektorat Böhmen und Mähren. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Mährisch-Budwitz wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.   Wolny III, 1837, S. 152; Rieger 1, 1865, S. 941; RGL 1, 1883, S. 262; Duden WGN, 1891, S. 382; OSN 4, 1891, S. 843; MSN 1, 1925, S. 666; OLTR, 1927, S. 319 u. S. 352; Schwarz, 1961, S. 165; Schwarz, 1966, S. 178; Hosák/ Šrámek I, 1970, S. 127; ZJČ, 1982, S. 203; ČSAZ, 1983, S. 309; OLBL, 1983, S. 362/36; LŠ, 1987, S. 177; HHStBM, 1998, S. 352; Baedeker, 2000, S. 280; TLAZ, 2001, S. 550; SZ, 2003, S. 120.

Moravskokrumlovská kotlina

1.     GME-7; Becken; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.     Mährisch-Kromauer Becken

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit in der Boskowitzer Furche (Boskovická brázda).

8.     So benannt nach der südmährischen Stadt Mährisch Kromau (Moravský Krumlov), Bezirk Znaim (Znojmo).

10.   ZLHN, 1987, S. 360, Nr. II D-1A-j.

Moravskokrumlovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umland der südmährischen Stadt Mährisch Kromau (Moravský Krumlov), Bezirk Znaim (Znojmo), 6.062 Einwohner (1.1.2003), wo die Senke der Boskowitzer Furche (Boskovická brázda) an das Znaimer Hügelland (Znojemská pahorkatina) anraint. Neolithische Funde belegen eine frühe und von da an kontinuierliche Besiedelung. Eine Burg und die daran anschließende Siedlung sollen schon im 12. Jahrhundert gegründet worden sein. Frühe Nennungen: 1341 (Chrumnow, castrum Chrumnov cum civitate), 1346 (castrum Chrumnow cum civitate), 1346 (capella in Chrumnow castro), 1354 (in oppido seu villa murata Criminaw), 1363 (in Chrumpuow), 1363 (de Chromnaw), 1409 (na krumplovském), 1447 (castrum Crumpnow), 1570 (v městě Krumlowie), 1643 (Kromaw), 1651 (von Mährischen Cromau), 1672 (Cromau), 1846 (Krumau, Kromau, Klumlow), 1885 (Mährisch Kromau, Moravský Krumlov). Das Stadtrecht wurde von König Přemysl Otakar verliehen. Regelmäßiger Stadtgrundriss mit Zentralplatz. Mit der neuen Lehre der Hussiten sympathisierten die Bürger offen, wechselvolles Schicksal im Dreißigjährigen Krieg, auch später große Schäden durch Truppendurchzüge und Einquartierungen. Im 19. Jahrhundert entstanden einige Industriebetriebe. Der politische Bezirk Mährisch Kromau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Hrotowitz und Mährisch-Kromau, umfasste 1927 eine Fläche von 637 km² mit 79 Gemeinden (89 Ortschaften) und 42.600 Einwohnern, davon 72,4 % tschechisch. Die tschechisch-deutsche Sprachgrenze verlief hier sehr kompliziert, auch in der Stadt tschechische Mehrheit. 1938 Anschluss an den Reichsgau Niederdonau. Heute etwas Fremdenverkehr, sehenswerte Baudenkmäler, schöne Umgebung.

10.   Wolny III, 1837, S. 330; Wolny V, 1839, S. 330; Rieger 4, 1865, S. 1030; RGL 1, 1883, S. 896; OSN 15, 1900, S. 281; OLTR, 1927, S. 319 u. 352; Schwarz, 1961, S. 165; Schwarz, 1966, S. 156; Hosák/ Šrámek I, 1970, S. 456; ZJČ, 1982, S. 203; ČSAZ, 1983, S. 310; SLL, 1985, S. 281; RBL, 1989, S. 263; LŠ, 1997, S. ; HHStBM, 1998, S. ; Baedeker, 2000, S. 101; TLAZ, 2001, S. 555.

Moravskoslezská země

1.    Historisches Territorium

2.    Land Mähren-Schlesien

5.    Země Moravskoslezská

7.    Das Land Mähren-Schlesien entstand durch ein Gesetz vom 14. Juli 1927, als die beiden Länder Mähren und Schlesien zusammengelegt wurden. Das Territorium hatte damit eine Gesamtfläche von 22.304 km² mit einer Bevölkerung von 3,565 Mio. Einwohnern, davon waren etwa 23 % deutsche Volkszugehörige (1930). Hauptstadt war Brünn (Brno). Haupterwerbszweig war die Landwirtschaft und die damit zusammenhängende Industrie; scharf abgesetzt davon war das Ostrauer Revier mit seinen bedeutenden Steinkohlenvorkommen und Schwerindustrie. Nach 1945 wurden die alten Länder Mähren und Schlesien nicht wieder restauriert, doch gab es nach 1968 und nach 1990 Versuche, den Landespatriotismus wieder zu beleben, doch blieb dies ohne sichtbare Folgen.

10.  Koláček, 1934, S. 26; Novák, 1947, S. 13; SDZ, 1959, S. 11; HKK, 1960, S. 18; SLL, 1985, S. 279.

Moravskoslezské Beskydy

5.     Beskydy Pohraniční

Moravskoslezsko (oblast)

1.     NUTS-2-Region

2.     Mährisch-Schlesische Region

9.     Die Region ist identisch mit dem Mährisch-Schlesischen Kreis (→ Moravskoslezký kraj). Auf einer Fläche von 554 km² leben hier 1.278.000 Einwohner in 6 Bezirken in 301 Gemeinden.

10.   StR, 2001, S. 724.

Moravskoslezský kraj

1.    Verwaltungseinheit

2.    Mährisch-Schlesischer Kreis

4.    Kreis Mährisch Ostrau (Ostrava)

5.    Ostravský kraj (bis 2001)

7.    Kreis (entspr. Regierungsbezirk), bestehend aus den Bezirken Freudenthal (Bruntál), Troppau (Opava), Bezirk Mährisch-Ostrau (Ostrava), Bezirk Karwin (Karviná), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín) und Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek). Fläche 5.554 km2, 1.278.000 Bewohner, 250 Einwohner/km², 301 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Moravskotřebovská kotlina

1.     GME-7; Becken; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.     Mährischtrübauer Becken

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Vorhügelland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina).

8.     So benannt nach der Stadt Trübau (Moravská Třebova), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.   ZLHN, 1987, S. 360, Nr. IV B-3C-a.

Moravskotřebovská kotlina

2.    Mährischtrübauer Hügelland

3.    → Moravskotřebovská pahorkatina

4.    Mährischtrübauer Becken (wörtl.)

5.    Moravskotřebovská plošina

8.    So benannt nach der ostböhmischen, früher mährischen Stadt Mährisch Trübau (Moravské Třebová), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  Hromádka, 1956, S. 291a; GČZ, 1965, S. 113; ČV I, 1, 1968, S. 581.

Moravskotřebovská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, 349 km2, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Mährischtrübauer Hügelland

3.    s.o.

4.    Mährischtrübauer Becken

5.    Moravskotřebovská kotlina; Moravskotřebovská plošina

7.    Untereinheit des Adlergebirgs-Vorlandes (Podorlická pahorkatina). Folgende 5 Teileinheiten: Moravskotřebovská kotlina, Lanškrounská kotlina, Trnávecká vrchovina, Pacovská kotlina und Malonínská vrchovina

8.    So benannt nach der Stadt Mährisch-Trübau (Moravská Třebová), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  GČ, 1972, S. 66; ZLHN, 1987, S. 360, Nr. IVB-3C.

Moravskotřebovská plošina

2.    Mährischtrübauer Hügelland

3.    → Moravskotřebovská pahorkatina

4.    Mährischtrübauer Hochfläche

5.    Moravskotřebovská kotlina

8.    So benannt nach der ostböhmischen, früher mährischen Stadt Mährisch-Trübau (Moravské Třebová), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  NRB nach GČ, 1972, S. 66.

Moravskotřebovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

7.     Umland der Stadt Mährisch Trübau (Moravská Třebova), Bezirk Zwittau (Svitavy), 11.474 Einwohner (1.1.2003), im Vorhügelland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina) an der Mährischen Triebe (Třebuvka). Die Gegend wurde in der Kolonisationszeit erschlossen. Frühe Nennungen: 1234 (pro loco, qui vocatur Trebow), 1267 (de Triboua), 1270 (provincie Tribouiensis ... de Tribonia), 1280 (in Tribouia Morauiensis), 1321 (um die Mährerische Triba), 1346 (castrum Tribouia), 1391 (in civitate Tribovia), 1404 (unser stat der Meheryssen Trybaw), 1449 (Tribouia Morauicali), 1520 (v městě Trzebowe), 1550 (von der Merherischen Tribaw), 1585 (in Triebe), 1633 (Tribaw, Třebowa), 1718 (Mährisch Tribau), 1846 (Mährisch Tribau, Morawska Třebowa). Die Siedlung entstand an einem wichtigen von Westen nach Osten verlaufenden Verkehrsweg, der heutigen Europastraße E 422. Die Anlage der Stadt, die nach schlesischem Recht verwaltet wurde, folgte einem schachbrettartigen Grundriss mit einem quadratischen Marktplatz in der Mitte. Auch die Umgebung war von Deutschen besiedelt worden und gehörte zur Schönhengster Sprachinsel. Es handelte sich dabei um planmäßig angelegte Waldhufendörfer, die sich lang dahin ziehen. Die wirtschaftliche Struktur der Stadt war geprägt durch angesehene Kaufleute, die auf vielen Märkten vertreten waren. Als landesfürstliche Stadt mit zahlreichen Privilegien gebot Mährisch Trübau in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts über zwei Städtchen und 21 namentlich aufgeführte Dörfer. Ein besonders 1487 gewährtes Privileg betraf den Salzhandel. Nach einem verheerenden Stadtbrand (1541) folgte eine erneute Blütezeit, in der auch Kunst und Wissenschaft erblühten. Ladislaus Velen von Žerotin förderte eine prosperierende Brüderunität, die jedoch nach 1620 im Zuge der Gegenreformation wieder zerschlagen wurde. Die Herren von Liechtenstein brachten geistliche Orden in die Stadt und trugen wesentlich zur barocken Umgestaltung und zur Verbreitung des Rokokostils bei. Im 19. Jahrhundert bestimmte die Industrialisierung das weitere Schicksal der Stadt: Textilmanufaktur, Seidenweberei (Krawatten), Metallverarbeitung, Werkzeugherstellung. Der politische Bezirk Mährisch Trübau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Gewitsch, Zwittau und Mährisch-Trübau, umfasste 1927 eine Fläche von 686 km² mit 87 Gemeinden (115 Ortschaften) und 80.091 Einwohnern, davon 72,8 % tschechisch. Im ältesten Stadtbuch aus dem 16. Jahrhundert dominierten noch die deutschen Namen, die deutsche Mehrheit behauptete sich in der Stadt in der Tat bis zum Zweiten Weltkrieg, so dass die Stadt mit fast dem gesamten Schönhengstgau 1938 dem Sudetengau angeschlossen wurde. Nach der Vertreibung der Deutschen 1945/46 konnte Mährisch Trübau sein wirtschaftliches Profil zwar weiter ausbauen, doch die erhaltenen Kulturdenkmäler und die schöne Umgebung eröffnen dem Fremdenverkehr gute Entfaltungsmöglichkeiten. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Mährisch-Trübau wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.   Wolny V, 1839, S. 789; Rieger 9, 1872, S. 558; RGL 2, 1883, S. 105; OSN 25, 1906, S. 192; OLTR, 1927, S. 320; Schwarz, 1961, S. 159; Schwarz, 1966, S. 250; Hosák/ Šrámek II, 1980, S. 614; ZJČ, 1982, S. 202; SLL, 1985, S. 285; RBL, 1989, S. 265; Gorys, 1994, S. 331; LŠ, 1997, S. 176; HHStBM, 1998, S. 361; Baedeker, 2000, S. 176; TLAZ, 2001, S. 546; StR, 2001, S. 59.

Moravskotřebovsko-lanškrounská kotlina

2.    Mährischtrübauer Hügelland

3.    → Moravskotřebovská pahorkatina

4.    Mährischtrübau-Landskroner Becken

8.    So benannt nach den Städten Mährisch Trübau (Moravská Třebova) und Landskron (Lanškroun).

9.    Hat sich so nicht durchgesetzt, dafür in der jüngeren geomorphologischen Gliederung die Teileinheiten „Moravsko-třebovska kotlina“ und „Lanškrounská kotlina“, Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí) und Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  Kunský, 1968, S. 370.

Moravsko-úherské Beskydy

2.    Slowakisch-Mährische Beskiden

3.    → Slovensko-Moravské Beskydy

4.    Mährisch-Ungarische Beskiden

9.    Zum Zeitpunkt dieser Nennung gehörte die Slowakei noch zu Ungarn.

10.  Krejčí, 1878, S. 713.

Moravskoslezské Beskydy

1.    GME-5, Bergland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL-Woj. Śląskie, 623 km2 in der ČR

2.    Mährisch-Schlesische Beskiden

3.    s.o.

5.    Bezkydy Moravskoslezské

6.    Beskides de Moravie et de Silésie (franz.); Moravian-Silesian Beskids (engl.)

7.    Geomorphologische Haupteinheit in den Westbeskiden (Zapadní Beskydy). 2 Untereinheiten: Lysahora-Bergland (Lysahorská hornatina) und das Radhoscht-Bergland (Radhošťská). Die Landschaft hat den Charakter eines höheren Mittelgebirges, großer Waldanteil, zum Teil junge Rodungssiedlungen. Als Siedlungen zu deutschem Recht trifft man Reihendörfer mit Waldhufenstreifen an, in den jüngst gerodeten Teilen Streusiedlung mit Einödhöfen (Einschichten). Neuerdings Tourismus, seit 1973 größere Teile unter Naturschutz.

10.  OAZ, 1924, Kt. 17; MSN 1, 1925, S. 1049; Novák, 1947, S. 58; Kuchař, 1955, S. 61; Hromádka, 1956, S. 273; StR, 1957, S. 26; Blažek, 1959, S. 233; HKK, 1960, S. 30; GČZ, 1965, S. 246; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 373; Kunský, 1968, S. 51; ČSSt, 1971, S. 23; GČ, 1972, S. 88; MEZV, 1976, S. 321; ČSAZ, 1983, S. 309; TLČS, 1983, S. 147; GeoKr, 1984, S. 205; ZLHN, 1987, S. 360, Nr. IXE-3; VGJ, 1996, S. 43; Baedeker, 2000, S. 15; Stani-Fertl, 2001, S. 267; TLAZ, 2001, S. 550; SZ, 2003, S. 123.

Moravskoslezský kraj

1.    Verwaltungseinheit

2.    Mährisch-Schlesischer Kreis

3.    s.o.

4.    Kreis Ostrau

5.    Ostravský kraj (bis 2001)

7.    Kreis (entspr. Reg.-Bezirk) in Nordmähren bestehend aus den Bezirken Freudenthal (Bruntál), Friedek-Mistek (Frýdek-Mystek), Karwin (Karviná), Mährisch Ostrau (Ostrava), Neutitschein (Nový Jičín) und Troppau (Opava). Fläche 5.554 km2, 1.278.100 Bewohner, 230 Einwohner/km², 301 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 57.

Moravsko-slovenské Karpaty

2.    Slowakisch-Mährische Karpaten

3.    → Slovensko-moravské Karpaty

4.    Mährisch-Slowakische Karpaten (wörtl.)

5.    Moravsko-úherské Beskydy

10.  GČ, 1972, S. 89; GeoKr, 1984, S. 36.

Moravský kras

1.    GME-6, Bergland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), 85 km²

2.    Mährischer Karst

3.    s.o.

6.    Moravian Karst (engl.)

7.    Geomorphologische Untereinheit im Drahaner Bergland (Drahanská vrchovina): 3 Teileinheiten: Rudická plošina, Ochozské plošiny und Suchdolské plošiny.

10.  MSN 1, 1925, S. 1049; ČV 1, 1929, S. 122; Novák, 1947, S. 48; Hromádka, 1956, S. 285; HKK, 1960, S. 27; BS, 1962, S. 81; GČZ, 1965, S. 7; ČV I, 1, 1968, S. 337; Kunský, 1968, S. 30; WLG 3, 1969, S. 198; ČSSt, 1971, S. 22; GČ, 1972, S. 56; OTS, 1975, S. 36; AR, 1981, S. 127; ČSAZ, 1983, S. 310; TLČS, 1983, S. 147; GeoKr, 1984, S. 178; ZLHN, 1987, S. 362, Nr. IID-3B; RBL, 1989, S. 262; Gorys, 1994, S. 362; Baedeker, 2000, S. 180; Stani-Fertl, 2001, S. 207.

Moravský kras

1.    Landschaftsschutzgebiet, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Landschaftsschutzgebiet Mährischer Karst

7.    1956 unter Schutz gestellt, 89 km² Fläche, neun besonders geschützte kleinere Objekte eingeschlossen. Es geht dabei um die unter- und oberirdischen Karstformen, besonders um die Höhlen, um die Vegetation und um die archäologischen Fundstätten.

10.  ČSAZ, 1983, S. 3; CHÚP, 1999, J7; Král, 1999, S. 124; Baedeker, 2000, S. 182; StR, 2001, S. 81; TLAZ, 2001, S. 555; SZ, 2003, S. 123.

Moravský úval

4.    Mährische Senke

10.  OSN 17, 1901, S. 615.

Morawa

2.    March

3.    → Morava

10.  Merklas ŠA, 1842/50, Kt. XIV; ARCL 9, 1871, S. 175.

Morawka

3.    → Morávka

10.  OLTR, 1927, S. 352; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 17.

Morawica

2.    Mohra

3.    → Moravice

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Hydronimia Odry, 1983, Nr. 10.

Morawka-Stausee

3.    → Morávská přehradní nádrž

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Morawka (Morávka), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

Morawska Przęłęcz

2.    Platzenberger Paß

3.    → Kladské sedlo

6.    Przęłęcz Płoszyna

8.    Ältere polnische Bezeichnung.

10.  SGTS 16, 1993, S. 269.

Mostecká kotlina

2.    Brüxer Becken

3.    → Mostecká pánev

5.    Mostecko-teplická kotlina

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most).

10.  Hromádka, 1956, S. 289; BS, 1962, S. 236; GČZ, 1965, S. 61; CV I, 1, 1968, S. 354; Kunský, 1968, S. 39.

Mostecká pánev

1.    GME-5, Beckenlandschaft, Kreis Aussig (Ústecký kraj), 1105 km2

2.    Brüxer Becken

3.    s.o.

5.    Mostecká kotlina; Mostecko-teplická pánev

7.    Geomorphologische Haupteinheit im Vorland des Erzgebirges (Podkrušnohorská oblast). 2 Untereinheiten: Saazer Becken (Žatecká pánev) und Komotau-Teplitzer Becken (Chomoutovsko-teplická pánev).

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most).

10.  HKK, 1960, S. 59; NA, 1966, Kt. 10,2; ČSSt, 1971, S. 21; GČ, 1972, S. 59; OTS, 1975, S. 36; Förster, 1978, S. 47; ZLHN, 1987, S. 362, Nr. IIIB-1; TLAZ, 2001, S. 557.

Mostecko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Brüxer Land

7.    Es handelt sich um das Umland der nordböhmischen Stadt Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most), 68.028 Einwohner (1.1.2003). Erste Nennungen 1041 (pons Gnewin) 1207 (Gnewin Mozt, in Ponte), 1241 f. (ad pontem Gnevin), 1207 (in monte Gnewin Mozła ... in Ponte), 1226 (de Ponte), 1226/27 (Coiata de Ponte, Coiata de Gnevinmost), 1238 (index de Bruchis), 1253 (in Pruks), 1278 (civitas Brux), 1490 (w Mostie). Die Gegend war ursprünglich rein deutsch besiedelt, erfuhr aber durch den Abbau der Braunkohle im 19. und 20. Jahrhundert eine starke tschechische Zuwanderung. Der politische Bezirk Brüx, bestehend aus den Gerichtsbezirken Brüx, Katharinaberg und Oberleutensdorf, umfaßte 1927 eine Fläche von 337 km² mit 30 Gemeinden (42 Ortschaften) und 102.800 Einwohnern, davon 74 % deutscher Nationalität. 1938 kam der Bezirk zum Sudetengau. 1945/46 weitgehende Vertreibung der Deutschen. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Brüx wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, als der Bezirk erheblich vergrößert wurde.

10.  Schaller VII, 1787, S. 205; Sommer XIV, 1846, S. 91; Rieger 5, 1866, S. 504; RGL 1, 1883, S. 255; OSN 17, 1901, S. 776; OLTR, 1927, S. 58; ČV 1, 1929, S. 28; MSN 4, 1929, S. 1056; MJČ III, 1951, S. 135; HKK, 1960, S. 137; Schwarz, 1961, S. 88; Schwarz, 1965, S. 187; SDOV, 1965, S. 128; Duden WGN, 1966, S. 94; ČV I, 1, 1968, S. 153; Kunský, 1968, S. 115; ČSAZ, 1983, S. 311; OLBL, 1983, S. 77/1; GeoKr, 1984, S. 48; GeoČS, 1985, S. 128; SLL, 1985, S. 93; RBL, 1989, S. 65; LŠ, 1997, S. 178; StR 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 557; SZ, 2003, S. 94.

Mostecko-duchcovská pánev

2.     Brüxer Becken

3.     → Mostecká pánev

4.     Brüx-Duxer Becken

8.     So benannt nach den nordböhmischen Städten Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most) und Dux (Duchcov), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.   Koláček, 1934, S. 255.

Mostecko-teplická kotlina

2.    Brüxer Becken

3.    → Mostecká pánev

4.    Brüx-Teplitzer Becken (wörtl.)

5.    Mostecko-teplická pánev

8.    So benannt nach den nordböhmischen Städten Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most), und Teplitz-Schönau (Teplice), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  Kunský, 1968, S. 230.

Mostecko-teplická pánev

2.    Brüxer Becken

3.    → Mostecká pánev; → Teplická pánev

4.    Brüx-Teplitzer Becken (wörtl.)

5.    Mostecko-teplická kotlina

8.    So benannt nach den nordböhmischen Städten Brüx (Most), Bezirk Brüx (Most), und Teplitz-Schönau (Teplice), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  ČV 1, 1929, S. 28; Koláček, 1934, S. 41; Blažek, 1959, S. 240; Kunský, 1968, S. 230; OTS, 1975, S. 36.

Mostecký okres

1.    Verwaltungsbezirk

2.    Bezirk Brüx (Most)

5.    Mostecko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Kreis Aussig (Ústecký kraj). Fläche 467 km2, 118.810 Bewohner, 254 Einwohner/km², 26 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 56.

Mostišťská prehradní nádrž

1.    Stauwerk; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.    Mostischter Talsperre

5.    Mostišťská údolní nádrž; Vodní nádrž Mostiště

7.    Stauung der Oslawa (Oslava) auf der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina), 1961 vollendet. 93,6 ha Fläche, 12,4 Mio. m³ Stauraum, Staumauer 41,7 m hoch. Dient der Wasserregulierung und dem Hochwasserschutz.

8.    So benannt nach dem Ort Mostischt (Mostišťě), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  Fričová, 1974/75, S. 309; ČSAZ, 1983, S. 312; ZLVTN, 1984, S. 184; TLAZ, 2001, S. 558.

Mostišťská údolní nádrž

2.    Mostischter Talsperre

3.    → Mostišťská přehradní nádrž

10.  ČSAZ, 1983, S. 312.

Mostischter Talsperre

3.    → Mostišťská přehradní nádrž

8.    So benannt nach dem Ort Moschtischt (Mostišťě), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

Moutnická pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Mautnitzer Hügelland

7.    Geomorphologische Teileinheit im Thaya-Schwarzawa-Becken (Dysko-svratecký úval).

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Mautnitz (Moutnice), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 737; Kunský, 1968, S. 389; ZLHN, 1968, S. 363, Nr. VIIIA-1F-c.

Mravenčí hora

2.    Ameisenhübel

3.    → Mravenečník

4.    Kahle Koppe

10.  OSN 17, 1901, S. 608.

Mravenčí vrch

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Haferplan

3.    s.o.

6.    Polska góra (poln.)

7.    Erhebung im Rabengebirge (Vraní hory), 837 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov), nahe der tschechisch-polnischen Staatsgrenze

10.  ZLHN, 1987, S. 363; SGTS 9, 1996, S. 144.

Mravenči vrch

1.    Berg; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Stradener Berg

7.    Erhebung im östlichen Erzgebirge (Krušné hory), 495 m hoch, im Mittelalter als Grenzfestung bedeutend.

10.  OLTR, 1927, S. 355; ZLHN, 1987, S. 363.

Mravenečník

1.    Berg, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Ameisenhübel

3.    s.o.

4.    Kahle Koppe

7.    Erhebung im Altvatergebirge (Hrubý Jeseník), 1343 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Hromádka, 1956, S. 292; GČZ, 1965, S. 120; ČV I, 1, 1968, S. 464; Kunský, 1968, S. 374; AR, 1981, S. 127; ČSAZ, 1983, S. 145; ZLHN, 1987, S. 363; König, 1997, S. 122.

Mrdlina, Mrdlinna

3.    → Mrlina

5.    Drnava

10.  OSN 6, 1893, S. 41; Machatschek, 1927, S. 401; OLTR, 1927, S. 355; Werdecker, 1957, S. 49.

Mrlina

1.    Fluß; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Mrdlina

3.    s.o.

5.    Drnava; Trnava

7.    Rechter Nebenfluß der Elbe, etwa 51,6 km lang, Einzugsgebiet 642 km², entspringt in der Gegend von Gitschin (Jičín), mündet bei Nimburg (Nymburk).

9.    Frühe Erwähnungen: 1183 (Trebiz, quae jacet super fluvium, qui dicitur Mrlina), 1193 (aqua Merlina), 1585 (řeka Trnava), 1611 (Trnava, řeka u Mntinska).

10.  OSN 6, 1893, S. 41; Lippert I, 1896, S. 41; SSJ, 1920, S. 78; OLTR, 1927, S. 355; HKK, 1960, S. 98; Šmilauer, 1960, S. 96; Schwarz, 1961, S. 98; BS, 1962, S. 10; GČZ, 1965, S. 17; ČV I, 1, 1968, S. 364; Kunský, 1968, S. 39; AR, 1981, S. 127; ZLČ, 1982, S. 205; GeoKr, 1984, S. 60; ZLVTN, 1984, S. 185; LŠ, 1997, S. 178.

Mrlinská tabule

1.    GME-6, Tafelland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), 355 km2

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Tafelland an der mittleren Elbe (Středolabská tabule). 3 Teileinheiten: Hradčanská Kuesta, Královéměstecká tabule und Rožďalovická tabule.

8.    So benannt nach dem Fluß Mrlina.

10.  GČ, 1972, S. 78; ZLHN, 1987, S. 364, Nr. VIB-3D.

Mschenoer Tafelland

3.    → Mšenská tabule

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Mscheno (Mšené), Bezirk Mělník.

Msě

2.    Mies

3.    → Mže

4.    Misa

10.  Kozenn/Jireček ŠA, 1878, Kt. 11.

Mšenská tabule

2.    Mschenoer Tafelland

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Mscheno (Mšené), Bezirk Mělník.

9.    In die aktuelle geomorphologische Nomenklatur nicht aufgenommen.

10.  GČZ, 1965, S. 191; ČV I, 1, 1968, S. 706; Kunský, 1968, S. 317.

Mšený hora

2.    Steindlberg

9.    Erwähnt 1682 (bis auf den Berg Msseny oder Steindlberg).

10.  SSJ, 1920, S. 158.

Muchov

1.    Berg, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Muchow-Felsen

3.    s.o.

7.    Erhebung im Isergebirge (Jizerské hory / Góry Izersie), 787 m hoch, Bezirk Reichenberg (Liberec), Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou).

10.  OLTR, 1927, S. 355; GČZ, 1965, S. 95; ZLHN, 1987, S. 364.

Muchow-Felsen

3.    → Muchov

10.  OLTR, 1927, S. 356.

Mückenberg

3.    → Komaří hůrka

5.    Komáří vrch

4.    Mückenhübel, Mückentürmchen

10.  Schneider, 1908, S. 142; Moscheles, 1920, S. 57.

Muckenbühl

2.    Mückenberg

3.    → Komařní hůrka

10.  OLTR, 1927, S. 356.

Mückenhübel

2.    Mückenberg

3.    → Komaří hůrka

10.  Schneider, 1908, S. 80.

Mückentürmchen

2.    Mückenberg

3.    → Komáří hůrka

10.  Baedeker, 2000, S. 277.

Müglitzer Furche

3.    → Mohelnická brázda

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Müglitz (Mohelnice), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

Mühlhausener Hügelland

3.     → Milevská pahorkatina

8.     So genannt nach der südböhmischen Stadt Mühlhausen (Milevsko), Bezirk Písek.

Mühlviertel

3.    → Rakouská Šumava

4.    Österreichischer Böhmerwald

7.    Historischer Landesteil Oberösterreichs, in welches das Böhmerwaldsystem hineinreicht.

10.  Duden WGN, 1966, S. 423; Jeník, 1996, S. 14.

Murkerberg

3.     → Hodoslavická Javorník

10.   Wolny I, 1835, S. XXXII

Murker Waldrücken

3.    → Hodslavický Javorník

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Murk (Mořkov), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

10.  Kořistka, 1861, S. 53.

Mumlavská hora

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Mummelberg

3.    s.o.

5.    Žlabský vrch

6.    Mumlawski Wierch (poln.)

7.    Erhebung auf dem Hauptkamm des Riesengebirges (Krkonoše / Karkonošze), 1291 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  NGRP, 1991, S. 725; SGTS 3, 1993, S. 141.

Mumlavski Wierch

2.    Mummelberg

3.    → Mumlavská hora

9.    Polnische Bezeichnung

10.  Bach, 1989, S. 69; NGRP, 1991, S. 725; SGTS 3, 1993, S. 141.

Mumlavský vrch

2.    Mummelberg

3.    → Mumlavská hora

6.    Mumlawski Wierch (poln.)

10.  OLTR, 1927, S. 1.

Mummelberg

3.    → Mumlavská hora

5.    Mumlavský vrch

6.    Mumlawski Wierch (poln.)

10.  Hoser, 1803, S. I 77; Sommer III, 1835, S. 162; Schneider, 1908, S. 111; OLTR, 1927, S. 357.

Mummelkamm

3.    → Žlabský vrch

6.    Mumlawski Wierch (poln.)

10.  OLTR, 1927, S. 357; Sommer III, 1835, S. 162; SGTS 3, 1993, S. 141.

Münchengrätzer Becken

3.    → Mnichovohradišťská kotlina

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Münchengrätz (Mnichovo Hradišťě), Bezirk Jungbunzlau (Mladá Boleslav).

Munický rybník

1.    Teich, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Münitzer Teich

7.    Fischteich im Budweiser Becken (Českobudějovická pánev), 118 ha Fläche bei Frauenberg (Hluboká n. Vl.), Bezirk Budweis (České Budějovice), durchflossen von der Moldau (Vltava).

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Munitz (Munice).

10.  OSN 6, 1893, S. 90; Novotný, 1972, S. 47; AR, 1981, S. 127; ČSAZ, 1983, S. 313.

Mürauer Bergland

3.    → Mírovská vrchovina

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Mürau (Mírov), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

Muschauer Pforte

3.    → Mušovská brána

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Muschau (Mušov), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

Mušovská brána

2.    Muschauer Pforte

5.    Mikulovská brána

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Muschau (Mušov), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

10.  HKK, 1960, S. 99; BS, 1962, S. 20; ČV I, 1, 1968, S. 372; Kunský, 1968, S. 42.

Můstek

1.    Berg, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Brückel

3.    s.o.

4.    Brückelberg

7.    Erhebung auf dem Böhmerwald (Šumava), 1235 m hoch, Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  OLTR, 1927, S. 358; StR, 1957, S. 25; AR, 1981, S. 127; ČSAZ, 1983, S. 480; ZLHN, 1987, S. 364; Kunský, 1968, S. 166; Gorys, 1994, S. 230.

Mutěnická pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj), 365 km2

2.    Mutienitzer Hügelland

3.    s.o.

5.    Mutenická tabule

7.    Geomorphologische Untereinheit im Marsgebirge (Chřiby). 4 Teileinheiten: Čejšska kotlina, Krumvirská pahorkatina, Šardicka pahorkatina und Žadovická pahorkatina.

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Mutienitz (Mutěnice), Bezirk Göding (Hodonín).

10.  GČZ, 1965, S. 232; GČ, 1972, S. 86; ZLHN, 1987, S. 364, Nr. IXB-4A.

Mutěnická tabule

2.    Mutienitzer Hügelland

3.    → Mutěnická pahorkatina

4.    Mutienitzer Tafelland (wörtl.)

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Mutienitz (Mutěnice), Bezirk Göding (Hodonín).

10.  Hromádka, 1956, S. 279; ČV I, 1, 1968, S. 481; Kunský, 1968, S. 389.

Mutienitzer Hügelland

3.    → Mutěnická pahorkatina

5.    Mutienická tabule

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Mutienitz (Mutěnice), Bezirk Göding (Hodonín).

Mutienitzer Tafelland

2.    Mutienitzer Hügelland

3.    → Mutienická pahorkatina

5.    Mutěnická tabule (wörtl.)

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Mutienitz (Mutěnice), Bezirk Göding (Hodonín).

Mužské kameny

1.    Felsgruppe; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Mannsteine

3.    s.o.

6.    Czeskie Kamienie

7.    Felsgruppe auf dem Hauptkamm des Riesengebirges (Krkonoše / Karkonosze), 1416 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  GČZ, 1965, S. 99; Kunský, 1968, S. 351; KR, 1985, S. 150; ZLHN, 1987, S. 364; Bach, 1989, S. 69; SGTS 3, 1993, S. 60.

Myslivna

1.    Berg; Kreis Budweis (Budějovický kraj)

2.    Farrenberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Gratzener Bergland (Novohradské hory), 1040 m hoch, Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  Kozenn/Jireček ŠA, 1886, Kt. 3; MSN, 1925, S. 1047; ČV 1, 1929, S. 12; StR, 1957, S. 26; HKK, 1960, S. 70; ČV I, 1, 1968, S. 452; Kunský, 1968, S. 163; AR, 1981, S. 128; ČSAZ, 1983, S. 331; ZLHN, 1987, S. 365.

Myslivský rybník

1.    Fischteich; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.    Teich beim Dorf Myslív.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 683.

Mže

1.    Fluß, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Mies

3.    s.o.

4.    Mise

5.    Mše

7.    Quellfluß der Beraun (Berounka), Länge 106,5 km, Einzugsgebiet 1829 km², entspringt im nördlichen Oberpfälzer Wald (Český les), Mündung in Pilsen (Plzeň).

9.    Erste Nennungen schon bei Kosmas im 1. Viertel des 12. Jahrhunderts (Mse, Msa, Mzye), später auch Černá Voda und dt. Mies. Weitere Nennungen: 1159-1169 „Msee“, 1177 „Mise, Msa“, 1186 „Msea, Mesea“, 1188 „Mzea“, 1351 „Myzye flumen“, bei Sommer „Černá Voda“.

10.  EWK 11, 1823, S. 187; Merklas ŠA, 1842/50, Kt. XIV; Rieger 2, 1862, S. 331; OSN 6, 1893, S. 78; SSJ, 1920, S. 100; OLTR, 1927, S. 355; ČV 1, 1929, S. 54; Blažek, 1959, S. 239; HKK, 1960, S. 176; Šmilauer, 1960, S. 101; BS, 1962, S. 9; ČV II, 1, 1963, S. 134; GČZ, 1965, S. 149; Duden WGN, 1966, S. 428; ČV I, 1, 1968, S. 361; Kunský, 1968, S. 166; MKM Europa 2, 1972, S. 244; OTS, 1975, S. 36; AR, 1981, S. 128; ZJC, 1982, S. 206; ČSAZ, 1983, S. 314; GeoKr, 1984, S. 107; ZLVTN, 1984, S. 187; Gorys, 1994, S. 192; Vorschläge, 1994, S. 63; LŠ, 1997, S. 179; TLAZ, 2001, S. 561; SZ, 2003, S. 125.