Na Pomezí

1.    Paß, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Gemärke (am, das)

3.    s.o.

5.    Pomezní sedlo

7.    Paß am Reichensteiner Gebirge (Rychlebské hory / Góry Złote), 579 m hoch gelegen, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk). In der Nähe befindet sich eine bekannte Tropfsteinhöhle gleichen Namens.

10.  GČZ, 1965, S. 117; AR, 1981, S. 128; ČSAZ, 1983, S. 421; ZLHN, 1987, S. 368; RBL, 1989, S. 123; König, 1997, S. 122; Baedeker, 2000, S. 75; TLAZ, 2001, S. 562.

Na rovinách

1.    Berg, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

3.    s.o.

7.    Höchste Stelle der Prager Hochfläche (Pražská plošina), 435 m hoch, Bezirk Kladno.

10.  ZLHN, 1987, S. 368; VGJ, 1996, S. 32.

Na skále

1.    Berg, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Hořowitzer Hügelland (Hořovická pahorkatina), 508 m hoch, Bezirk Rokitzan (Rokycany).

10.  ZLHN, 1987, S. 369; VGJ, 1996, S. 33.

Na Turoldu

2.    Turoldberg

3.    → Turold

10.  Kunský, 1968, S. 387.

Na vhlídce

2.    Sieghübel

3.    → Jizera

5.    U vyhlídky

10.  OLTR, 1927, S. 519; Duden WGN, 1966, S. 290.

Naab-Wondreb-Senke

2.    → Wondrebsenke

10.  KB-Kt., 1943; Stallhofer, 2000, S. 39; Stani-Fertl, 2001, S. 268.

Načeradecká vrchovina

1.     GME-7; Bergland; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.     Načeradetzer Bergland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit  im Wlachimer Hügelland (Vlašimská pahorkatina).

10.   ZLHN, 1987, S.  371, Nr. IIA-2A-c.

Načeradecko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.     Umgebung der mittelböhmischen Kleinstadt Načeradec, Bezirk Beneschau (Benešov), 1.044 Einwohner (1.1.2003), im Wlaschiner Hügelland (Vlašimská pahorkatina). Es handelt sich um Jungsiedelland, das durch den slawischen Landesausbau erschlossen worden ist; die Siedlung selbst trat schon relativ früh in Erscheinung. Belege: 1184 (in Nathseraz), 1252 (Witek de Nacherat), 1287 (eccl. par. in Nacerach), 1359 (in Naczeracz), 1405 (Naczeraczicz), 1450 (Thuoma dictus de Naczeradcze), 1456 (in oppido naczeraczi), 1541 (mčko Načeradetz), 1544 (mčko Naczieradecz), 1620 (tvrz Nacžieradecz ... mčka Nacžieradcze), 1677 (statek ... pod mčkem Nacžeradeczem tvrz). Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus der sog. Gerlach-Chronik und nennt bereits die Kirche St. Peter und Paul. Anfänglich lassen sich einige Deutsche nachweisen, dann nur noch Tschechen. 1365 wird der Ort als „Städtchen“ und 1442 als „Stadt“ bezeichnet, ein nennenswerter Aufstieg war aber nicht zu verzeichnen. Das gotische Kastell wurde zu einem Schloß umgebaut und später barockisiert. Judengemeinde bis 1919. Schwere Schäden im Dreißigjährigen Krieg. Die wirtschaftliche Bedeutung war gering, kein Bahnanschluß. 1927 gehörte die Marktgemeinde Načeradec zum politischen Bezirk Beneschau und zum Gerichtsbezirk Wlaschim und hatte 1.419 Einwohner, darunter einige deutscher Nationalität. Heute ist Načeradec Ausgangspunkt für Touren in das Landschaftsschutzgebiet „CHKO Blanik“.

10.   Rieger 5, 1866, S. 604; OLTR, 1927, S. 359; MJČ III, 1951, S. 169; Schwarz, 1965, S. 63; ZJČ, 1982, S. 206; ČSAZ, 1983, S. 315; RBL, 1989, S. 287; LŠ, 1997, S. 180; HHStBM, 1998, S. 386.

Načeradetzer Bergland

3.     → Načeradecká vrchovina

8.     So benannt nach der mittelböhmischen Kleinstadt Načeradec, Bezirk Beneschau (Benešov).

Nachkriegs-Tschechoslowakei

2.     Tschechoslowakische Sozialistische Republik; ČSSR

3.     Československá Socialistická Republika

4.     Dritte Republik; sozialistische Tschechoslowakei

10.   Pokorný, 1994, S. 25.

Nachmünchener Tschechoslowakei

2.     Tschecho-Slowakische Republik

3.     Česko-Slovenská Republika

4.     Zweite Republik

7.     Gemeint ist der nach dem Münchener Abkommen 1938 erheblich beschnittene tschechoslowakische Staat, die Zweite Republik.

Nachoder Bergland

3.    → Náchodská vrchovina

5.    Dobrošovské podhůří

8.    So benannt nach der nordostböhmischen Stadt Náchod, Bezirk Náchod.

Nachoder oder Polnischer Steig

2.    Nachoder Sattel

3.    → Náchodský průsmyk

4.    Polnischer Steig

6.    Polskie Wrota (poln.); Przełęcz Polská Wrota (poln.)

8.    So benannt nach der nordostböhmischen Stadt Náchod, Bezirk Náchod.

10.  Machatschek, 1927, S. 296.

Nachoder Sattel

3.    → Náchodský průsmyk

4.    Polnischer Steig

6.    Polskie Wrota (poln.)

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Náchod, Bezirk Náchod.

10.  Machatschek, 1927, S. 11.

Nachoder Steig

2.    Nachoder Sattel

3.    → Náchodský průsmyk

4.    Paß von Nachod; Polnischer Steig; Reinerzer Sattel

6.    Przełęcz Polská Wroła (poln.)

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Náchod, Bezirk Náchod.

10.  Friedrich, 1911, S. 111; Machatschek, 1927, S. 94; Dobiáš, 1966, S. 18.

Náchodská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, 349 km2, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Nachoder Bergland

3.    s.o.

5.    Dobrošovské podhůří

7.    Teileinheit im Adlergebirgs-Vorland (Podorlická pahorkatina), Mittelsudeten (Střední Sudety / Sudety Środkowe). 4 Teileinheiten: Červenokostelecká pahorkatina, Hronovská kotlina, Sedloňovska vrchovina und Ohnišovská kotlina

8.    So benannt nach der nordostböhmischen Stadt Náchod, Bezirk Náchod.

10.  GČ, 1972, S. 66; ZLHN, 1987, S. 372, Nr. IVB-3A.

Náchodsko

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgratz (Kralovéhradecky kraj)

7.    Die ostböhmische Stadt Náchod, Bezirk Náchod, 21.359 Einwohner (1.1.2003), liegt an der Mettau (Metuje), nur wenige Kilometer von der polnischen Grenze entfernt. Ein wichtiger Handelsweg führte von hier über den Polnischen Steig in die Grafschaft Glatz. Die erste urkundliche Nennung führt in das Jahr 1254 (Gron de Nachod), 1545 (Nachod-Zamek), 1654 (město Nachod). Anstelle des früheren Marktdorfes wurde eine befestigte Stadt errichtet, deren bedeutendes Schloß noch heute ein Anziehungspunkt für den Fremdenverkehr ist. Industrieller Aufstieg im 19. Jahrhundert, Jugendstilgebäude. Die Umgebung verblieb tschechisch, auch in der Stadt blieben die Deutschen in der Minderheit. Der politische Bezirk Nachod, bestehend aus den Gerichtsbezirken Böhmisch Skalitz und Nachod, umfasste 1927 eine Fläche von 233 km² mit 57 Gemeinden (81 Ortschaften) und 59.300 Einwohnern, davon 98,9%. Náchod kam 1939 zum Protektorat, die Protektoratsgrenze fiel hier mit der Landesgrenze gegen Schlesien zusammen. Im April / Mai 1945 progromartige Ausschreitungen gegen deutsche Wehrmachtsangehörige und Flüchtlinge aus Schlesien. Nach dem Zweiten Weltkrieg weiterer industrieller Ausbau. Durch die Verwaltungsreform 1949 wurde Nachod Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, als der Bezirk erheblich vergrößert wurde.

10.  Schaller XV, 1790, S. 145; Sommer IV, 1836, S. 221; Rieger 5, 1866, S. 614; RGL 2, 1883, S. 230; OSN 17, 1901, S. 987; OLTR, 1927, S. 359; MJČ III, 1951, S. 174; Schwarz, 1961, S. 88; CV II, 1, 1963, S. 574; Schwarz, 1965, S. 348; ZJČ, 1982, S. 207; ČSAZ, 1983, S. 315; SLL, 1985, S. 312; RBL, 1989, S. 287; LŠ, 1997, S. 180; HHStBM, 1998, S. 386; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 563.

Náchodský průsmyk

2.    Nachoder Sattel

3.    s.o.

4.    Nachoder Steig; Polensteig

7.    Gebirgssattel im Vorland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina), bis 660 m hoch, Wasserscheide zwischen den Einzugsgebieten der Elbe und der oder und tschechisch-polnische Staatsgrenze. Schon in der Frühgeschichte wichtiges Einfallstor nach Böhmen, heute Straßenübergang von Náchod nach Bad Reinerz (Dusznicki Zdrój), Europastraße 67. 1866 erzwangen sich hier die preußischen Armeen den Einmarsch nach Böhmen.

10.  ČV 1, 1929, S. 140.

Náchodský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Náchod

5.    Náchodsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Kreis Pardubitz (Pardubice), Fläche 851 km2, 112.900 Bewohner, 132 Einwohner/km², 78 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Nad Amerikou

1.    Berg; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    s.o.

7.    Erhebung in der Boskowitzer Furche (Boskovická brázda), 553 m hoch, Bezirk Blansko.

10.  ZLHN, 1987, S. 371; VGJ, 1996, S. 553.

Nad studánkou

1.    Schichtrippe, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Braunsche Lehne

5.    Bukový hřbet

7.    Schichtrippe im Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina) in Fortsetzung der Friedländer Wände [Die Buche] (Mirošovské stěny).

Nakléřovská vrchovina

1.    GME-7, Bergland; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Nollendorfer Bergland

3.    s.o.

4.    Schönwalder Hochfläche

7.    Geomorphologische Teileinheit im östlichen Erzgebirge (Krušné hory).

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Nollendorf (Nahléřov), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  ZLHN, 1987, S. 372, Nr. IIIA-2B-f.

Nakléřovský průsmyk

1.    Paß, Kreis Aussig (Ústecký kraj) / D-Sachsen

2.    Nollendorfer Paß

3.    s.o.

5.    Prosmyk Noklešovske; Průsmyk Nahlovský; Tiské sedlo

7.    Wichtiger Straßenübergang im Östlichen Erzgebirge (Krušné hory) / Elbsandsteingebirge (Děčínské stěny), 680 m hoch gelegen.

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Nollendorf (Nakléřov), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  ČV 1, 1929, S. 136; Koláček, 1934, S. 40; Kunský, 1968, S. 325; ZLHN, 1987, S. 372.

Náměštská plošina

2.    Namiester Hochfläche

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Namiest an der Oslawa (Nám욻 nad Oslavou), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

9.    Nicht in die aktuelle geomorphologische Gliederung eingegangen.

10.  Hromádka, 1956, S. 283; ČV I, 1, 1968, S. 443; Kunský, 1968, S. 182; OTS, 1975, S. 37.

Nám욻ská sníženina

1.    GME-7, Senke, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.    Namiester Senke

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Jaispitzer Hügelland (Jevišovická pahorkatina).

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Namiest an der Oslawa (Nám욻 nad Oslavou), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

10.  ZLHN, 1987, S. 373, Nr. IIC-7D-a.

Nam욻sko (nad Oslavou)

1.    Historische Kulturlandschaft, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.    So benannt nach der südmährischen Stadt Namiest an der Oslawa (Nám욻 nad Oslavou), Bezirk Trebitsch (Třebíč), 5.263 Einwohner (1.1.2003), im Jaispitzer Hügelland (Jevišovická pahorkatina). Hier, im noch unbesiedelten Waldland existierte bereits eine Burg zum Schutze der Furt an der Oslawa. Frühe Nennungen: 1334 (de Namez), 1345 (in Namyesz ecclesiarum), 1358 (prope Namiescz), 1408 (hradu našeho Náměšče), 1448 (na hrad Namyesst), 1480 (k hradu Namiessti), 1512 (na Namiessczij), 1580 (na zámku Namiesstij), 1633 (Náměst), 1872 (Náměšt, Namiest). Im 16. Jahrhundert wurde hier eine Brüdergemeine gegründet, in deren Druckerei entstand die erste tschechische Grammatik. Die Herren von Žerotín förderten den Ort in jeder Weise. Auch unter den Haugwitz blieb das Schloß ein kulturelles Zentrum, wo besonders die Musik gepflegt wurde. 1784 wurde hier die erste tschechische Textilmanufaktur eröffnet. Der Gerichtsbezirk Namiescht im damaligen politischen Bezirk Trebitsch umfaßte 1927 eine Fläche von 250 km² mit 28 Gemeinden und 29.900 Einwohnern, davon 99,4% Tschechen. 1939 Protektorat, nach 1945 vorübergehend Sommersitz des Präsidenten der Republik.

10.  Wolny III, 1837, S. 425; Wolny V, 1839, S. 425; Rieger 5, 1866, S. 621; RGL 2, 1883, S. 233; OSN 17, 1901, S. 1004; OLTR, 1927, S. 362; Schwarz, 1966, S. 75; Hosák/Šramek II, 1980, S. 117; ZJČ, 1982, S. 208; ČSAZ, 1983, S. 317; RBL, 1989, S. 289; LŠ, 1997, S. 181; HHStBM, 1998, S. 388; Baedeker, 2000, S. 281; TLAZ, 2001, S. 565.

Nám욻ský stupeň

2.    Namiester Stufe

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Namiest an der Oslawa (Nám욻 nad Oslavou), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 442.

Namiester Hochfläche

3.    → Náměštská plošina

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Namiescht an der Oslawa (Nám욻 nad Oslavou), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

Namiester Stufe

3.    Nám욻ský stupeň

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Namiest an der Oslawa (Nám욻 nad Oslavou), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

Namiester Senke

3.    → Náměštská sniženina

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Namiest an der Oslawa (Nám욻 nad Oslavou), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

Napajedler Durchbruch

3.    → Napajedlská brána

4.    Napajedler Pforte

5.    Napajedlská brána

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Napajedl (Napajedla), Bezirk Zlin.

10.  Hassinger, 1914, S. 9.

Napajedler Pforte

3.    → Napajedlská brána

4.    Napajedler Durchbruch; Napajedler Pforte

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Napajedl (Napajedla), Bezirk Zlin.

Napajedlská brána

1.    GME-7, Flußtal, Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Napajedler Durchbruch

3.    s.o.

4.    Napajedler Pforte (wörtl.)

7.    Geomorphologische Teileinheit im Wisowitzer Bergland (Vizovická vrchovina).

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Napajedl (Napajedla), Bezirk Zlin.

10.  ČV 1, 1929, S. 47; GČZ, 1965, S. 10; ČV I, 1, 1968, S. 429; ZLHN, 1987, S. 373, Nr. IXC-1B-h.

Napajedlsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

7.     Umgebung der Stadt Napajedl (Napajedla), Bezirk Zlin, 7.686 Einwohner (1.1.2003), am Rande des Beckens an der unteren March (Dolnomoravský úval). Der Ort liegt an einer strategisch wichtigen Stelle in einer früh besiedelten Gegend. Belege: 1371 (castrum Napagyedl cum oppido Napagyedl), 1388 (oppidum nostrum Napagedl cum munitione), 1446 (z Napagedl), 1463 (z Napagiedl), 1506 (na Napagedlech), 1513 (na mýtě svém napagedlskem), 1515 (na tvrz Napagedla), 1522 (v městečku Napagedlich), 1551 (k Napagedlom), 1612 (Napagedl), 1846 (Napagedl, Napagedla), 1893 (Napajedl). Die Stadt entstand unter einer Burg, beides wurde schon 1371 genannt („burk mit dem markte“). Die Stadt hatte eine bewegte Geschichte; im 16. Jahrhundert entstand hier ein Stützpunkt der Mährischen Brüdergemeine. Dass in dieser fruchtbaren Landschaft eine Zuckerfabrik die erste Industrieanlage war, dürfte nicht verwundern, bekannter wurde allerdings ein Gestüt, wo englische Vollblutpferde gezüchtet wurden. Mit dem Bahnanschluss ließen sich weitere Gewerbe nieder. Als sich in Zlin die großindustrielle Schuhindustrie etablierte, wurde davon auch das benachbarte Dorf Otrokovice erfasst und überflügelte Napajedl. Der Gerichtsbezirk Napajedl im damaligen politischen Bezirk Ungarisch Hradisch umfasste 1927 eine Fläche von 250 km² mit 28 Gemeinden (30 Ortschaften) und 29.900 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. 1939 Protektoratsverwaltung, nach 1945 weiterer industrieller Ausbau.

10.   Wolny IV, 1838, S. 327; Rieger 5, 1866, S. 626; RGL 2, 1883, S. 235; OSN 17, 1901, S. 1015; OLTR, 1927, S. 362; Schwarz, 1961, S. 121; Hosák/Šrámek II, 1980, S. 118; ZJČ, 1982, S. 208; ČSAZ, 1983, S. 318; RBL, 1989, S. 289; LŠ, 1997, S. 181; HHStBM, 1998, S. 389; TLAZ, 2001, S. 566.

Národní park České Švýcarsko

1.    Nationalpark, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Nationalpark Böhmische Schweiz

7.    Der Nationalpark Böhmische Schweiz bildet zusammen mit dem benachbarten Nationalpark Sächsische Schweiz, der vom Freistaat Sachsen betrieben wird, eine natürliche Einheit. Am Anfang des 19. Jahrhunderts wurde diese erregende Landschaft von Dresdener und Prager Künstlern als Gegenstand romantischer Empfindungen entdeckt. Insbesondere war es die unvergleichliche Verschränkung von waagerechten und senkrechten Linien, welche die Phantasie der Landschaftsmaler beflügelte, bis schließlich auch Wanderer, Bergsteiger und Sommerfrischler herbeikamen, um dem Naturgenuß zu frönen. So darf man dieses Gebiet zu den ältesten und am besten erschlossenen Fremdenverkehrsgebieten Mitteleuropas rechnen. Der früh einsetzende Naturschutz war in der Lage, seltene Pflanzengesellschaften und Tiere vor dem Untergang zu bewahren. Eingeschlossen in den Nationalpark sind mehrere besonders geschützte Flächen und Naturdenkmäler. Der Nationalpark wurde 1999 eingerichtet und umfaßt eine Fläche von 78 km² und 1 ha besonders geschützte Fläche.

10.  CHÚP, 1999, E2; TLAZ, 2001, S. 130; SZ, 2003, S. 96.

Národní Park Šumava

1.    Nationalpark, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Nationalpark Böhmerwald

7.    Mit einer Fläche von 1630 km2 handelt es sich um das größte geschützte Gebiet in der Tschechischen Republik. Ein Teil davon erstreckt sich über die höheren Teile und Hochflächen des Gebirges, die mit Sümpfen, Torfgründen und Mooren durchsetzt sind. Fortsetzung auf deutscher Seite mit dem Nationalpark Bayerischer Wald. Das Schutzgebiet wurde 1963 eingerichtet und umfaßt 683 km2 auf der tschechischen Seite, 74 kleinere und besondere Schutzgebiete eingeschlossen.

10.  CHÚP, 1999, C7-D9; StR, 2001, S. 80; TLAZ, 2001, S. 865; SZ, 2003, S. 142.

Nasavrcká plošina

2.    Nassawrker Hochfläche

8.    So benannt nach dem böhmischen Ort Nassawrk (Nasavrky), Bezirk Chrudim.

10.  Hromádka, 1956, S. 283; ČV I, 1, 1968, S. 446; Kunský, 1968, S. 267.

Nasavrcko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

7.     Umgebung von Nassaberg (Nasavrky), Bezirk Chrudím, 1.474 Einwohner (1.1.2003), im Eisengebirge (Železné hory). Ältere Nennungen: 1318 (Cunrat de Nassawyk), 1349 (Nassawrk), 1408 (in Nassewrk), 1569 (na naSawrcych ... v tvrz Nasewrky ... v mčko Nasewrky ... a mčku Nasewrkum), 1654 (Nasawrky měst.), 1789 (Nazaberg, Nasawrky), 1837 (Nassaberg, Nasawvrky, Nasawrchy). Die Gegend ist abgelegen und wurde spät erschlossen. Das Bergland ist sehr waldreich, meist kleinere Dörfer in Rodungsinseln. An einem Landweg von Pardubitz (Pardubice) nach Saar (Žd'ár nad Sázavou) entwickelte sich hier eine Raststätte und anschließend ein Markt. Kein Bahnanschluss, deshalb Rückstand bei der Industrialisierung. Der Gerichtsbezirk Nassaberg im damaligen politischen Bezirk Chrudim umfasste 1927 eine Fläche von 224 km² mit 30 Gemeinden (108 Ortschaften) und 19.900 Einwohnern, davon 99,9 % tschechisch. 1939 Protektoratsverwaltung. Heute Fremdenverkehr: Landschaftsschutzgebiet Eisengebirge, Stausee (vodní nádrž Křižanovice).

10.   Schaller XI, 1789, S. 13; Sommer V, 1837, S. 264; RGL 2, 1883, S. 236; OLTR, 1927, S. 363; MJČ III, 1951, S. 178; Šmilauer, 1960, S. 234; Schwarz, 1966, S. 289; ZJČ, 1982, S. 208; RBL, 1989, S. 290; LŠ, 1997, S. 182.

Naser, die

3.    → Nežarka

4.    Nescharka

10.  Lippert I, 1896, S. 56; Schwarz, 1961, S. 315; Lang, 1983, S. 23.

Nassawrker Hochfläche

3.    → Nasavrcká plošina

8.    So benannt nach dem böhmischen Ort Nassawrk (Nasavrky), Bezirk Chrudim.

Nationalpark Böhmerwald

3.    → Národní Park Šumava

Nationalpark Böhmische Schweiz

3.    → Národní park České Švýcarsko

Nationalpark Riesengebirge

3.    → Krkonošský Národní Park

5.    KRNAP

6.    Karkonosky Park Narodowy, KPN (poln.)

10.  Sperling, 1981, S. 100; Baedeker, 2000, S. 261; SZ, 2003, S. 115.

Naturpark Gesenke

3.    → Jeseníky CHKO

Naturreservat Borschen

3.    → Bořeň NPR

Naturreservat Gottesgaber Torfmoor

3.    → Božídarské rašeliniště NPR

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Gottesgab (Boží Dar), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Naturschutzgebiet Altvater

3.    → Praděd NPR

Naturschutzgebiet Am Gemärke

3.    → Jeskyně Na Pomezí NPR

Naturschutzgebiet Großer Schneeberg

3.    → Králický Sněžník NPR

Naturschutzgebiet Hochschar. Kepernik

3.    → Šerák-Keprník NPR

Naturschutzgebiet Reihwiesen

3.    → Rejvíz NPR

Nechanická tabule

1.     GME-7; Tafelland; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

2.     Nechranitzer Tafel

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit auf dem Tafelland an der östlichen Elbe (Východolabská tabule).

8.     So benannt nach der ostböhmischen Kleinstadt Nechranitz (Nechanice), Bezirk Königgrätz (Hradec Králové).

10.   ZLHN, 1987, S. 373, Nr. VI C-1A-d.

Nechanicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

7.     Umland der ostböhmischen Kleinstadt Nechanitz (Nechanice), Bezirk Königgrätz (Hradec Králove), 2.154 Einwohner (1.1.2003), auf dem Tafelland an der östlichen Elbe (Východolabská tabule). Es handelt sich um Altsiedelland, wo die Slawen schon früh Fuß gefasst haben. Belege: 1228 (Petro capellano de Nechanic), 1335 (Zavise, subcamer. regis, de Nechanicz), 1521 (na Nechanicích … mčko Nechanicza s tvrzí, ves Stare Nechanicze, ves Hradek), 1835 (Alt-Nachanitz … Nechanitz, auch Neu-Nechanitz). Vor- und frühgeschichtliche Funde sind nachgewiesen. Der Ort liegt an einer Wegespinne und war früher befestigt. In der Umgebung Gassendörfer und Weiler. Spuren deutscher Siedler sind spärlich. Wegen der Abgelegenheit und des Fehlens eines Bahnanschlusses konnten sich im 19. Jahrhundert nur örtliche Gewerbe durchsetzen. Der Gerichtsbezirk Nechanitz als Teil des politischen Bezirkes Königgrätz umfasste 1927 eine Fläche von 186 km² mit 42 Gemeinden (56 Ortschaften) mit 18.600 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. Die Gegend liegt da, wo sich 1866 die große Schlacht von Königgrätz abspielte, so dass hier mit zahlreichen Besuchern zu rechnen ist.

10.   Schaller XVI, 1790, S. 157; Sommer III, 1835, S. 26; Rieger 5, 1866, S. 691; RGL 2, 1883, S. 240; OSN 18, 1902, S. 41; OLTR, 1927, S. 364; MJČ III, 1951, S. 194; Schwarz, 1965, S. 335; ZJČ, 1982, S. 209; ČSAZ, 1983, S. 320; LŠ, 1997, S. 183.

Nechanitzer Tafel

3.     → Nechranická tabule

8.     So genannt nach der ostböhmischen Stadt Nechanitz (Nechanice), Bezirk Königgrätz (Hradec Králové).

Nechranická přehradní nádrž

1.    Stauwerk; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Negranitzer Stausee

5.    Nechranická údolní nádrž; Vodní nádž Nechranice

7.    Aufstauung der Eger (Ohře) im Brüxer Becken (Mostecká pánev), 1968 vollendet. 1338 ha Fläche, 233,2 Mio. m³ Stauraum, 46 m hohe Staumauer. Dient der Gewinnung von Wasser für die Industrie, der Bewässerung und der Energiegewinnung. Naherholung möglich, Wassersport.

8.    So benannt nach dem nordwestböhmischen Ort Negranitz (Nechranice), Bezirk Komotau (Chomoutov).

10.  Fričová, 1974/75, S. 308; ČSAZ, 1983, S. 320; ZLVTN, 1984, S. 189; TLAZ, 2001, S. 568; SZ, 2003, S. 124.

Nedvědická vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina), 670 km²

2.    Nedwieditzer Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Hügelland an der oberen Senke (Hornosvatecká pahorkatina). 9 Teileinheiten: Jedlovská plošina, Křetínská kotlina, Kunštatská vrchovina, Olešnická kotlina, Pernstejnská vrchovina, Sulovecká vrchovina, Sýkořská hornatina, Virská vrchovina, Žernovická hrásť.

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Nedwieditz (Nedvědice), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  GČ, 1972, S. 53; ZLHN, 1987, S. 373, Nr. IIC-4B.

Nedvědicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.     Umland der Landstadt Nedwieditz (Nedvedice), 1.333 Einwohner (1.1.2003), im Bergland an der oberen Swratka (Hornosvratecká vrchovina). Die Gegend gehört zum Jungsiedelland auf der Böhmisch-Mährischen Höhe. Belege: 1350 (villa Medwidicz), 1407 (z Nedvědice), 1487 (z Nedvědice), 1633 (Nedweditz), 1674 (z městyse Nedwiedicze), 1718 (Nedwieditz). Die Siedlung entstand unterhalb der Burg derer von Bärnstein (tschech. Pernštejn). Das Umland ist bestimmt durch meist kleine Dörfer und Weiler. Stadtrechte scheinen schon 1487 wirksam geworden zu sein. Gewerbe, namentlich Verarbeitung von Schafwolle, Bahnanschluß. 1927 gehörte Nedvědice als Marktgemeinde zum politischen Bezirk wie auch zum Gerichtsbezirk Tischnowitz und hatte 1.126 Einwohner, darunter drei deutscher Nationalität. Die Gegend ist wegen ihrer Abgelegenheit als Erholungsgebiet gut geeignet.

10.   Rieger 5, 1866, S. 687; RGL 2, 1883, S. 241; OSN 18, 1902, S. 21; OLTR, 1927, S. 365; Schwarz, 1966, S. 97; Hosák/Šrámek II, 1980, S. 124; ZJČ, 1982, S. 209; ČSAZ, 1983, S. 320; LŠ, 1997, S. 182.

Nedwieditzer Hügelland

3.    → Nedvědická vrchovina

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Nedwieditz (Nedvědice), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

Negranitzer Talsperre

3.    → Nechranická údolní nádrž

5.    Vodní nádrž Nechranice

8.    So genannt nach dem nordwestböhmischen Ort Negranitz (Nechranice), Bezirk Komotau (Chomoutov).

Neiser oder Nescharka

3.     → Nežarka

4.     Naser

10.   Sommer IX, 1841, S. 67.

Neiße

3.    → Nisa Lužicka; → Nisa Kladská; → Zhořelecká Nisa

9.    Der Name Neiße kommt 1291 vor (Niza, Nizza). Seine Herkunft bleibt ungewiß. Da mehrere Gewässer diesen Namen tragen, muß durch ein Bestimmungswort unterschieden werden. Im einen Falle bieten entweder die Lausitzer oder die Stadt Görlitz (poln. Zgorzelec, tschech. Zhořelec) das Motiv des Bestimmungswortes, im anderen Fall der Glatzer Neiße (Nisa Kladská / Nysa Klodzka) die Stadt Glatz (Kłodzko, tschech. Exonym Kladsko), PL.

10.  Kořistka, 1861, S. 30; Lippert I, 1896, S. 15; Schneider, 1908, S. 6; OLTR, 1927, S. 366; Schwarz, 1961, S. 24; Duden WGN, 1966, S. 433; SLL, 1985, S. 315; Stani-Fertl, 2001, S. 263; SZ, 2003, S. 125.

Neißebucht

2.    Zittauer Becken

3.    → Žitavská pánev

4.    Neiße-Senke

8.    So genannt nach der Lausitzer Neiße (Nisa Lužická).

10.  Schneider, 1908, S. 95.

Neiße-Senke

2.    Zittauer Becken

3.    → Žitavská pánev

4.    Neiße-Bucht; Zittauer Bucht

5.    Žitavská kotlina

6.    → Kotlina Żytawska (poln.)

8.    So genannt nach der Lausitzer Neiße (Lužická Nisa).

10.  Sueß, 1903, S. 254.

Neißegraben

2.    Grulicher Furche

3.    → Králická brázda

4.    Schildberger Graben

5.    Kladský prolom; Šilperská brázda

6.    Rów Górnej Nisy (poln.)

8.    So genannt nach der Glatzer Neiße (Nisa Kladska).

10.  Schneider, 1908, S. 6; Machatschek, 1927, S. 296; Anders, 1939, S. 1; WGL, 1969, S. 216; Knebel, 1993, S. 107.

Neißer Grenzgebirge

10.  Partsch I, 1896, S. 62.

Neißesenke

2.    Grulich-Mittelwalder Senke

3.    → Králická brázda

6.    Brūzda Kralicka (poln.)

10.  Hassinger, 1914, S. 13.

Neisser Grenzgebirge

2.    Bielengebirge

4.    Mährisch-Glätzisches Gebirge

6.    Góry Bialskie (poln.)

9.    Womöglich auch unter Einschluß des Reichensteiner Gebirges (Rychlebské hory / Góry Złote).

10.  Kořistka, 1861, S. 30.

Neisser Grenzgebirge oder Bielegebirge

2.    Bielengebirge

3.    → Bělské vrchy

4.    Mährisch-Glätzisches Gebirge

6.    Góry Bialskie (poln.)

10.  Partsch I, 1896, S. 62.

Neisser Schneeberg

2.    Altvater

3.    → Praděd

4.    Mährischer Schneeberg; Vaterberg

8.    So genannt nach der Glatzer Neiße (Kladzká Nisa).

10.  ZJČ, 1982, S. 244; LŠ, 1997, S. 211.

Nejdecká vrchovina

1.    GME-6 (alt), Bergland, Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), 207 km2

2.    Neudeker Gebirge

4.    Neudeker Bergland

7.    Geomorphologische Untereinheit (alt) im Erzgebirge (Krušné hory), wurde inzwischen neu abgegrenzt und umbenannt.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Neudek (Nejdek), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  GČ, 1972, S. 57.

Nejdeksko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

7.     Umgebung der nordwestböhmischen Stadt Neudek (Nejdek), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), 8.592 Einwohner (1.1.2003), im Erzgebirge (Krušné hory). Die erste Erschließung ging vom Kloster Tepl aus. Neudek gehört zur Reihe der privilegierten Bergstädte, die ihre Entstehung und Blüte der Montanistik verdanken. Frühe Nennungen: 1340 (Petrus de. de Plics de Neydek), 1354 (ad pres. Petri de Neydek), 1369 (Naydek), 1525 (na Neideku), 1590 (statek Neydek), 1847 (Neudek, Negdek), 1927 (Neudek, Nejdek). Geschürft wurde auf Zinn, Silber, Blei und Eisen, die Spuren des historischen Bergbaus lassen sich noch heute im Gelände verfolgen. Nachdem sich schon früh die Reformation durchgesetzt hatte, wurde 1602 das Bergprivileg mit den städtischen Freiheiten verliehen. Nach dem Verlöschen des Bergsegens kam Tuchmacherei und Metallverarbeitung auf. Eine kurvenreiche Eisenbahn führt von Karlsbad und Neudek über den Kamm des Gebirges bis nach Johanngeorgenstadt. Der politische Bezirk Neudek, bestehend aus den Gerichtsbezirken Neudek und Platten, umfasste 1927 eine Gesamtfläche von 242 km² mit 30 Gemeinden (43 Ortschaften) und 36.300 Einwohner, davon 98,9 % deutscher Nationalität. 1938 Sudetengau, nach 1945 weitgehende Vertreibung der Deutschen. Heute dürfte das Fremdenverkehrsgewerbe eine wichtige Position im Wirtschaftleben einnehmen.

10.   Sommer X, 1842, S. 245; RGL 2, 1883, S. 248; MJČ III, 1951, S. 195; Schwarz, 1961, S. 277; Schwarz, 1965, S. 114; ZJČ, 1982, S. 209; ČSAZ, 1983, S. 320; SLL, 1985, S. 316; RBL, 1989, S. 293; LŠ, 1997, S. 183; HHStBM, 1998, S. 396; TLAZ, 2001, S. 568.

Nemanická sníženina

2.    Senke von Wassersuppen

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Wassersuppen (Nemanice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 452.

Némecká vysočina

2.     Deutsche Mittelgebirgsschwelle (wörtl.)

3.     → Českoněmecké vysočiny

4.     Zentraleuropäische Mittelgebirgsschwelle

5.     Středoevropské vysočiny

10.   Koláček, 1934, S. 17.

Německobrodsko

3.    → Havličkobrodsko

5.    Brodsko

9.    Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Deutschbrod (Německý Brod), Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod), nach dem Schriftsteller Karel Havliček (1821-1856) umbenannt in Havličkův Brod.

10.  Rieger 1, 1865, S. 906; OSN 4, 1891, S. 733.

Německo-česká plotna

2.    Deutsch-Böhmische Platte

8.    Der Begriff „plotna“ will hier nicht im Sinne der modernen Plattentektonik verstanden werden.

10.  ČV 1, 1929, S. 27.

Německojablonnsko

3.     → Jablonnsko (v Podještědí)

8.     So benannt nach der nordböhmischen Stadt Deutsch-Gabel (Jablonné v Podještědí), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

Německo-polská nižina

2.    Mitteleuropäisches Tiefland

3.    → Středoevropská nížina

4.    Deutsch-Polnisches Tiefland (wörtl.); Zentraleuropäisches Tiefland

6.    Central European Lowland (engl.); Plaine Basse de l’ Europe Centrale (franz.); Niż Srodkowoevropejski

9.    Das Territorium der Tschechischen Republik hat nur randlich Anteil an dieser Großregion und zwar mit dem Troppauer Hügelland (Opavské pahorkatina).

10.  HKK, 1960, S. 92.

nemus Bavaricale

3.    → Šumava

9.    Die Bezeichnung taucht 1346 auf. Es handelt sich nicht um den Bayerischen Wald, sondern um ein Waldgebiet in Böhmen, das auf Bayern zu gelegen ist.

10.  Wild, 1961, S. 216; Karpfhammer, 1981, S. 85.

nemus Boemicam, nemus Boemicorum

2.    Behemisches Gebirge

6.    → Bohemus saltus

7.    Historische Bezeichnung für die Randgebirge Böhmens (der Böhmen, der Tschechen).

10.  SSJ, 1920, S. 176; Wild, 1961, S. 203.

Nemus Boemicum

2.    Böhmerwald

3.    → Šumava

4.    Nordwald

6.    Silva Gabreta

10.  Jeník, 1996, S. 14; Stallhofer, 2001, S. 592.

Nepomucká vrchovina

1.    GME-6, Berg, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), 448 km²

2.    Nepomuker Bergland

3.    s.o.

5.    Planická vrchovina (gelegentlich)

7.    Geomorphologische Untereinheit im Blatnaer Hügelland (Blatenská pahorkatina). 4 Teileinheiten: Nalžovskohorská vrchovina, Pačejovská pahorkatina, Plánická vrchovina und Zelenohorská pahorkatina.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Nepomuk, Bezirk Pilsen-Süd (Plze-jih).

10.  GČ, 1972, S. 50; ZLHN, 1987, S. 374, Nr. IIA-4B.

Nepomucko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.     Umland der westböhmischen Stadt Nepomuk, Bezirk Pilsen-Süd (Plze-jih), 3.590 Einwohner (1.1.2003), am Rande des Schwihauer Berglandes (Švihovská vrchovina) gelegen. Es handelt sich um Ausbauland, das von fränkischen Zisterziensermönchen aus dem Kloster Ebrach erschlossen wurde. Mit Unterstützung des Herzogs Vladislav II. gründeten sie 1144 ein Städtchen, das im Unterschied zu dem schon bestehenden slawischen Dorf Pomuk indessen Nepomuk (Nicht-Pomuk) genannt wurde. Weitere Nennungen: 1177 (Conrado abbate Nepomukense), 1188 (Hermannus abbas de Pomuk), 1219 (Hartmůth de Nepomůch), 1240 (abbas de Pomouk), 1292 (Joh. de Pomunch, abbas), 1369 (abbas et conv. monii in Pomuk), 1418 (in Pomuk), 1552 (převedl věno na zámek na Zelenu Horu ... na město Nepomuk), 1560 (mčko NePomuky), 1588 (zámku Zelene Hory půl ... mčko Nepomuk). Nepomuk, wie es fortan hieß, wurde Zentrum einer Herrschaft mit über 100 Dörfern und zwei weiteren Städten. Sprachlich handelte es sich um zunächst ein Mischgebiet, doch schon im 15. Jahrhundert dominierte die tschechische Sprache. Zwischen Kloster und Stadt liegt der Grüne Berg (Zelená hora), auf dessen 537 m hohen Gipfel sich eine Burg erhebt. Nach der Kanonisierung des Johannes v. Nepomuk stieg der Ort zum Wallfahrtsort auf. 1817 „entdeckte“ man hier die Grünberger Handschrift, die das nationale Bewusstsein der Tschechen stimulieren sollte, sich aber als Fälschung herausstellte. Durch die nahe Staatsstraße gab es gewisse wirtschaftliche Impulse. Der Gerichtsbezirk Nepomuk umfasste 1927 eine Fläche von 201 km² und 17.200 Einwohnern, davon 99,8 % tschechisch. 1939 kam Nepomuk zum Protektorat. Wegen der Kunstschätze und des Museums kann Nepomuk heute mit einem bescheidenen Fremdenverkehr aufwarten.

10.   Schaller XII, 1789, S. 150; Rieger 5, 1866, S. 777; RGL 2, 1883, S. 245; OSN 18, 1902, S. 198; OLTR, 1927, S. 369; MJČ III, 1951, S. 205; Schwarz, 1965, S. 374; ZJČ, 1982, S. 210; ČSAZ, 1983, S. 321; RBL, 1989, S. 290; LŠ, 1997, S. 183; HHStBM, 1998, S. 390; TLAZ, 2001, S. 569.

Nepomuker Bergland

3.    → Nepomucka vrchovina

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Nepomuk, Bezirk Prag-Ost (Praha-východ).

Neratovicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.     Umland der mittelböhmischen Stadt Neratowitz (Neratovice), Bezirk Mělník, 16.363 Einwohner (1.1.2003), im Tafelland an der mittleren Elbe (Středolabská tabule). Der Ort liegt am linken Ufer der Elbe (Labe) im slawischen Altsiedelland, das zeigt auch die frühe urkundliche Erwähnung. Ältere Nennungen: 1227 (in Neradich animatores), 1368 (de v. Neradicz), 1418 (Neratowicz villa), 1440 (Neratovice), 1654 (Neratowicze), 1844 (Neratowitz, Neratowice). Der an für sich unbedeutende Ort, dessen Bedeutung allenfalls in der landwirtschaftlichen Produktion (Obstanbau) lag, erfuhr eine beachtliche Aufwertung eines chemischen Betriebes, der schließlich zu einem der bedeutendsten im Lande ausgebaut wurde. Die Einwohnerschaft setzte sich stets fast ausschließlich aus Tschechen zusammen. 1939 Protektoratsverwaltung und Kriegswirtschaft. Nach 1945 weitere Steigerung der Produktion und Anlage neuer Wohnviertel für die Arbeiter. Negative Schlagzeilen machte das Werk, als das Sommerhochwasser 2002 in das Betriebsgelände eindrang und eine Katastrophe für das unterhalb gelegene Elbegebiet bis nach Sachsen hinein nur knapp verhindert werden konnte.

10.   Schaller X, 1788, S. 284; Sommer XII, 1844, S. 281; RGL 2, 1883, S. 245; OSN 18, 1902, S. 207; OLTR, 1927, S. 370; MJČ 1951, S. 208; ZJČ, 1982, S. 211; ČSAZ, 1983, S. 322; LŠ, 1997, S. 184; StR, 2001, S. 58.

Nescharka

2.    Naser

3.    → Nežarka

9.    Veraltet

10.  Sommer IX, 1841, S. XXI.

Nesselkoppe, Nesselkuppe

3.    → Studniční vrch

4.    Falkenberg (veraltet); Hirschbad

10.  Schweitzer, 1846, S. 275; Kořistka, 1861, S. 31; Rieger 8, 1887, S. 535; Partsch I, 1896, S. 63; Anders, 1930, S. 4; Sobotik, 1930, S. 14.

Nesselkoppenkamm

2.    Hirschbadkamm

3.    → Sokolský hřbet

5.    Hřbet Černovodský; Studniční hřbet

8.    So genannt nach der Nesselkoppe (Studniční vrch).

10.  Anders, 1930, S. 4.

Neštětická hora

1.    Berg; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina), 536 m hoch, Bezirk Beneschau (Benešov).

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Neschtětitz (Neštětice), Bezirk Beneschau (Benešov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 447; Kunský, 1968, S. 280; ZLHN, 1987, S. 375; TLAZ, 2001, S. 570.

Netolická pahorkatina

1.     GME-7; Hügelland; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.     Netolitzer Hügelland

7.     Geomorphologische Teileinheit im Vorland des Böhmerwaldes (Šumavské podhůří).

8.     So benannt nach der südböhmischen Stadt Netolitz (Netolice), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.   ZLHN, 1987, S. 375, NR. I B-2F-g.

Netolicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.     Umland der südböhmischen Stadt Netolitz (Netolice), Bezirk Prachatitz (Prachatice), 2.675 Einwohner (1.1.2003), liegt am westlichen Rand des Budweiser Beckens (Budějovická pánev), wo eine alte Straße vom Gebirge herab nach Budweis (České Budějovice) führt. Angeblich soll es sich um eine der ältesten Städte Böhmens handeln, die schon von Cosmas in seiner berühmten Chronik erwähnt worden ist. Frühe Belege: 989 (has urbas habuit terminales: Chinow, Dudlebi, Netholici), 1105 (via, qui itur ad Netolic, intrat Boemiam), 1183 (in Netholic), 1251 (apud Netholicz), 1263 (civitas Notalicz), 1371 (juratos de Notvlicz), 1401 (carnifex de Netholicz), 1927 (Netolice, Netolitz). Die Siedlung entwickelte sich bei einer Burg, die heute nicht mehr vorhanden ist. Rechteckiger Marktplatz. Schon im Mittelalter war die Stadt bekannt durch ihre großen Viehmärkte. Im 14. Jahrhundert noch überwiegend deutsche Bürger in der Stadt, dann Tschechisierung. Die ländlichen Siedlungen im Umland sind allesamt sehr klein, was typisch für das slawische Altsiedelland ist. In der Neuzeit war, neben den Pferdemärkten, die Leinenweberei eine wichtige Einnahmequelle. Der Gerichtsbezirk Netolitz im damaligen politischen Bezirk Prachatitz umfasste 1927 eine Fläche von 215 km² mit 40 Gemeinden (50 Ortschaften) und 15.000 Einwohnern, davon 95,5 % Tschechen. Lohnender Ausflugsort.

10.   Rieger 5, 1866, S. 972; RGL 2, 1883, S. 246; OSN 18, 1902, S. 227;  OLTR, 1927, S. 371; MJČ III, 1951, S. 216; Schwarz, 1961, S. 74; Schwarz, 1965, S. 405; ZJČ, 1982, S. 211; ČSAZ, 1983, S. 322; RBL, 1989, S. 292; LŠ, 1997, S. 184; HHStBM, 1998, S. 392; TLAZ, 2001, S. 570.

Netolitzer Hügelland

3.     → Netolická pahorkatina

8.     So genannt nach der südböhmischen Stadt Netolitz (Netolice), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

Neubidschower Tafelland

3.    → Novobydžovská tabule

4.    Bidschower Tafelland

5.    Bydžovská tabule

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Neubidschow (Nový Bydžov), Bezirk Königgrätz (Hradec Králové).

Neubistritzer Becken

3.    → Novobystřická kotlina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Neubistritz (Nová Bystřice), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

Neubistritzer Bergland

3.    → Novobystřická vrchovina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Neubistritz (Nová Bystřice), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

Neubistritzer Sprachinsel

1.    Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

3.    → Novobystřicko

7.    Eigentlich eine Sprachhalbinsel im Sprachkontakt mit dem benachbarten Niederösterreich. 1927 waren von den 13.456 Einwohnern des Gerichtsbezirkes 409 Tschechen.

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Neubistritz (Nová Bystřice), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  Moscheles, 1921, S. 72; OLTR, 1927, S. 371.

Neudecker Becken

3.    → Nýdecká kotlina

8.    So genannt nach dem nordmährischen, früher schlesischen Ort Neudek (Nýdek), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

Neudecker Bergland

2.    Neudeker Gebirge

3.    → Nejdecká vrchovina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Neudek (Nejdek), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Neudecker Gebirge

3.    → Nejdecká vrchovina

4.    Neudecker Bergland (wörtl.)

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Neudek (Nejdek), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Schneider, 1908, S. 71.

Neudorfer Plateau

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Nová Ves, Bezirk Eger (Cheb).

10.  OLTR, 1927, S. 139.

Neue-Welt-Paß

3.    → Novosvětský průsmyk

4.    Neuwelter Sattel; Paß von Jakobsthal; Proxenpaß; Proxensattel

5.    Novosvětské sedlo

6.    Przeľęcz Sklarska (poln.)

9.    So genannt nach dem Ortsteil Neuwelt (Nový Svět), zu Harrachsdorf (Harrachov), Bezirk Semil (Semily).

10.  SGTS 3, 1993, S. 170; Malerek, 1996, S. 12.

Neuerner Stausee

3.    → Nýrská přehradní nádrž

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Neuern (Nýrsko), Bezirk Klattau (Klatovy).

Neugedeiner Berge

2.    Jezviner-Bergland

3.    → Jezvinecká vrchovina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Neugedein (Kdyně), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  WK, 1860, S. 14.

Neugedeiner Furche

3.    → Kdyňská brázda

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Neugedein (Kdyně), Bezirk Taus (Domažlice).

Neugedeiner Senke

2.    Neugedeiner Furche

3.    → Kdyňská brázda

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Neugedein (Kdyně), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Schneider, 1908, S. 34.

Neuhauser Becken

3.    → Jindřichohradecká kotlina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Neuhaus (Jindřichův Hradec), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

Neuhauser Becken

3.     → Jindřichohradecká kotlina

8.     So genannt nach der südböhmischen Stadt Neuhaus (Jindřichův Hradec), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

Neuhauser Granitgebiet

2.    Neuhauser Hügelland

3.    → Jindřichohradecká pahorkatina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Neuhaus (Jindřichův Hradec), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  Moscheles, 1921, S. 72.

Neuhauser Hochland

2.    Neuhauser Hügelland

3.    → Jindřichohradecká pahorkatina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Neuhaus (Jindřichův Hradec), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 139.

Neuhauser Hügelland

3.    → Jindřichohradecká pahorkatina

4.    Neuhauser Granitgebiet; Neuhauser Hochland

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Neuhaus (Jindřichův Hradec), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

Neumarker Bergland

3.    → Všerubská vrchovina

4.    Neumarker Senke

5.    Všerubská brána; Všerubské mezihoří

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Neumark (Všeruby), Bezirk Taus (Domažlice).

Neumarker Paß

3.    → Všerubský průsmyk

4.    Neumarkter Sattel

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Neumark (Všeruby), Bezirk Taus (Domažlice).

Neumarker Sattel

2.    Neumarker Paß

3.    → Všerubský průsmyk

4.    Neumarker Sattel

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Neumark (Všeruby), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Schneider, 1908, S. 25.

Neumarker Senke

2.    Neumarker Bergland

3.    → Všerubská vrchovina

4.    Neumarker Pforte, Neumarker Zwischengebirge, Senke von Neumark

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Neumark (Všeruby), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Moscheles, 1921, S. 69; Hassinger, 1925, S. 55; Machatschek, 1927, S. 93; OLTR, 1927, S. 376; Blau, 1927, S. 23; Stallhofer, 2000, S. 39; Stani-Fertl, 2001, S. 269.

Neumarker Zwischengebirge

2.    Neumarker Senke

3.    → Všerubská vrchovina

5.    Všerubské mezihoří (wörtl.)

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Neumark (Všeruby), Bezirk Taus (Domažlice).

Neumarker Zwischenland

2.    Neumarker Zwischengebirge

3.    → Všerubské mezihoři

4.    Neumarker Bergland

5.    Všerubská vrchovina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Neumark (Všeruby), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Schneider, 1908, S. 2.

Neumarkter Paß

2.    Neumarker Paß

3.    → Všerubský průsmyk

4.    Neumarker Sattel

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Neumark (Všeruby), Bezirk Taus (Domažlice).

10. RGL 1, 1883, S. 207.

Neumarkter Sattel

2.    Neumarker Paß

3.    → Všerubský průsmyk

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Neumark (Všeruby), Bezirk Taus (Domažlice).

9.    Schreibweise ist nicht korrekt.

10.  RGL 1, 1883, S. 206; Werdecker, 1957, S. 20.

Neumühler Stausee

3.    → Novomlýnská přehradní nádrž

5.    Novomlýnská nádrž; Vodní nádrž Nové Mlýny

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Neumühl (Nové Mlýny), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

Neun Felsen

3.    → Devět skál

10.  RBL, 1989, S. 49.

Neupakaer Bergland

3.     → Novopacká vrchovina

8.     So genannt nach der nordböhmischen Stadt Neupaka (Nová Paka), Bezirk Jitschin (Jičín).

Neuraußnitzer Senke

3.    → Rousínovská brána

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Neuraußnitz (Rousínov), Bezirk Wsetin (Vsetín).

Neurazsko-nepomucká sníženina

2.    Neuras-Nepomuker Senke

8.    So benannt nach den westböhmischen Orten Neuras (Neurazy) und Nepomuk, Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 683.

Neuroder Gebirge

6.    Wzgóra Wlodickie (poln.)

8.    So genannt nach der schlesischen Stadt Neurode (Nowa Ruda).

10.  Sommer IV, 1836, S. XIII.

Neusse

2.    Glatzer Neiße

3.    → Kladská Nisa

6.    Nysa Kłodzka (poln.)

10.  Krejči, 1876, S. 288.

Neustädter Hügelland

3.    → Novoměstská pahorkatina

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Neustadt in Mähren (Nové Město na Moravě), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

Neustädter Tafel

3.     → Novoměstská tabule

8.     So genannt nach der Stadt Neustadt an der Mettau (Nové Město nad Metují), Bezirk Nachod.

Neustädter Tafelland

3.     → Novoměstská tabule

8.     So genannt nach der Stadt Neustadt an der Mettau (Nové Město nad Metují), Bezirk Náchod.

Neustädter Vorberge

8.    So genannt nach Neustadt (Prudnik) in Schlesien, PL-Woj. Opolskie

10.  Sydow, 1868, S. 155.

Neustadtler Bergland

3.    → Novoměstská vrchovina

8.    So genannt nach Neustadtl in Mähren (Nové Město na Moravě), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

Neustadtler Hügelland

3.     → Novoměstská pahorkatina

8.     So genannt nach der Stadt Neustadtl in Mähren (Nové Město na Moravé), Bezirk Saar (Žd'ár nad Sázavou).

Neustraschitzer Tafelland

3.    → Novostrašecká tabule

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Neustraschitz (Nové Strašecí), Bezirk Rakonitz (Rakovník).

Neutitschein-Freiberger Hügelland

3.    → Příborská pahorkatina, → Novojičinská pahorkatina

8.    So genannt nach den nordmährischen Städten Freiberg (Příbor) und Neutitschein (Nový Jičín), beide Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

10.  Hassinger, 1914, S. 144.

Neutitscheiner Berg- und Hügelland

2.    Neutitscheiner Hügelland

3.    → Novojičínská pahorkatina

4.    Neutitschein-Freiberger Hügelland

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Neutitschein (Nový Jičín), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

10.  Hassinger, 1914, S. 135; Moscheles, 1921, S. 121.

Neutitscheiner Bergland

2.    Neutitscheiner Hügelland

3.    → Novojičínská pahorkatina

4.    Neutitschein-Freiberger Hügelland

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Neutitschein (Nový Jičín), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

10.  Moscheles, 1921, S. 121.

Neutitscheiner Hügelland

3.    → Novojičínská pahorkatina

4.    Hügelland über dem Radhoscht; Neutitscheiner Berg- und Hügelland

5.    Podhradhošťská pahorkatina

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Neutitschein (Nový Jičín), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

10.  Machatschek, 1927, S. 354; Sedlmeyer, 1941, S. 43.

Neuwelter Sattel

2.    Neue-Welt-Paß

3.    → Novosvětský průsmyk

4.    Neuwelter Sattel; Paß von Jakobsthal; Proxenpaß; Proxensattel

6.    Przeľęcz Sklarska (poln.)

9.    So genannt nach dem Ortsteil Neuwelt (Nový Svět), zu Harrachsdorf (Harrachov).

10.  Schneider, 1908, S. 96; OLTR, 1927, S. 379.

Neveklovská vrchovina

1.     GME-7; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.     Neweklauer Bergland

7.     Geomorphologische Teileinheit im Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina).

8.     So benannt nach der mittelböhmischen Landschaft Neweklau (Neveklov), Bezirk Beneschau (Benešov).

10.   ZLHN, 1989, S. 375, Nr. II A-1A-g.

Neveklovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.     Umland der mittelböhmischen Stadt Neweklau (Neveklov), Bezirk Beneschau (Benešov), 2.336 Einwohner (1.1.2003), im Beneschauer Hügelland (Benešovské pahorkatina). Die Gegend wurde im Zuge des slawischen Landesausbaus relativ früh erschlossen. Frühe Nennungen: 1285 (civitatem Neueclow), 1301 (Neveclov), 1310 (de Neweclewicz), 1389 (de Newieklowa), 1405 (pleb. in Neweklow), 1588 (v mčko Neweklow), 1654 (mčko Neweklow), 1927 (Neweklow). Das Umland besteht aus überwiegend sehr kleinen Dörfern und Weilern. Wegen seiner Abgelegenheit verlor der Ort immer mehr seinen städtischen Charakter. 1927 umfasste der Gerichtsbezirk Neweklau im damaligen politischen Bezirk Beneschau eine Fläche von 213 km² mit 25 Gemeinden (24 Ortschaften) und 13.600 Einwohnern, fast alle tschechischer Nationalität. 1939 Protektoratsverwaltung. Immerhin konnte sich hier im Zweiten Weltkrieg ein nennenswerter Widerstand formieren.

10.   Schaller VIII, 1788, S. 179; Rieger 5, 1866, S. 804; RGL 2, 1883, S. 260; OSN 18, 1902, S. 256; OLTR, 1927, S. 379 f.; MJČ III, 1951, S. 221; Schwarz, 1965, S. 62; ZJČ, 1982, S. 211; LŠ, 1987, S. 185; TLAZ, 2001, S. 572.

Neweklauer Bergland

3.     → Neveklovská vrchovina

8.     So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Neweklau (Neveklov), Bezirk Beneschau (Benešov).

Nežárka

1.    Fluß; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Naser

3.    s.o.

4.    Nescharka

7.    Rechter Nebenfluß der Luschnitz (Lužnice), 56,2 km lang, Einzugsgebiet 999,6 km², bewässert Fischteiche in der Gegend von Neuhaus (Jindřichův Hrade), Mündung bei Wessely (Veselí nad Lužnicí), Bezirk Tábor.

9.    Zuerst 1384 unter dem Namen „Včelnice“ (Bienenbach) erwähnt.

10.  Rieger 2, 1862, S. 331; HercíkŠA, 1874, Kt. 2; Kozenn / JirečekŠA, 1878, Kt. 11; OSN 6, 1893, S. 62; Lippert I, 1896, S. 56; OLTR, 1927, S. 380; ČV 1, 1929, S. 34; Koláček, 1934, S. 78; Hromádka, 1956, S. 283; HKK, 1960, S. 62; Šmilnauer, 1960, S. 232; Schwarz, 1961, S. 315; BS, 1962, S. 96; GČZ, 1965, S. 46; Duden WGN, 1966, S. 442; ČV I, 1, 1968, S. 442; Kunský, 1968, S. 144; MEZS, 1976, S. 340; AR, 1981, S. 128; ZJČ, 1982, S. 211; ČSAZ, 1983, S. 324; TLČS, 1983, S. 156; GeoKr, 1984, S. 84; ZLVTN, 1984, S. 191; LŠ, 1997, S. 185; Baedeker, 2000, S. 140; TLAZ, 2001, S. 572.

Nezvětická kotlina

2.    Nezwietitzer Becken

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Nezwietitz (Nezvětice), Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 695.

Nezwietitzer Becken

3.    → Nezvětická kotlina

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Nezwietitz (Nezvětice), Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih).

Nicovské sedlo

1.    Paß, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

3.    → Nitzauer Sattel

7.    Sattel im Böhmerwald (Šumava)

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Nitzau (Nicov), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 450.

Niecka Środsudecka

2.    Mittelsudetische Senke

3.    → Sudetské mezihoří

4.    Innersudetische Mulde

9.    Polnische Bezeichnung

10.  Walczak, 1968, S. 59.

Niedere Ostsudeten

2.    Gesenke

3.    → Nizký Jeseník

5.    Nízké Východní Sudety

10.  OLTR, 1927, S. 381.

Niederer Böhmerwald

2.    Oberpfälzer Wald

3.    → Český les

4.    Niedriger Böhmerwald; Nördlicher Böhmerwald

10.  OLTR, 1927, S. 381; Werdecker, 1957, S. 20; SLL, 1985, S. 78.

Niederer Oberpfälzer Wald

2.    → Vorderer Oberpfälzer Wald

9.    Von D. Manske so umbenannt.

10.  Stallhofer, 2000, S. 39.

Niederes Gesenke

3.    → Nízký Jeseník

4.    Ostplateau

6.    Nizki Jesienik (poln.)

10.       Kořistka, 1861, S. 30; MWB MS, 1897, S. 34; Sueß, 1903, S. 265; Schneider, 1908, S. 125; Hassinger, 1914, S. 15; Moscheles, 1921, S. 108; Anders, 1939, S. 3; Werdecker, 1957, S. 43; Duden WGN, 1966, S. 443; Schwarz, 1966, S. 306; OTS, 1975, S. 37; Knebel, 1993, S. 394; König, 1997, S. 122; Stani-Fertl, 2001, S. 269; SZ, 2003, S. 125.

Niederland

2.    Böhmisches Niederland

3.    → Šluknovská pahorkatina

10.  Sommer I, 1833, S. XX; MWB Böhmen I, 1884, S. 43; MWB Böhmen I, 1894, S. 4; Jahn-Langen, 1961, S. 1; SLL, 1985, S. 80.

Niederschlesisch-Böhmisches Becken

2.    Mittelsudetische Senke

3.    → Vnitrasudecká deprese

4.    Innersudetische Mulde

5.    Sudetské mezihoří

6.    Niecka Środsudecka (poln.)

10.  Moscheles, 1921, S. 107; Machatschek, 1927, S. 293.

Niedriger Böhmerwald

2.         Oberpfälzer Wald

3.    → Český les

4.    Nördlicher Böhmerwald

10.  Moscheles, 1921, S. 68.

Nikolsburger Berge

2.    Nikolsburger Bergland

3.    → Mikulovská vrchovina

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Nikolsburg (Mikulov), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

10.  Wolny III, 1837, S. X; Kořistka, 1861, S. 65.

Nikolsburger Bergland

3.    → Mikulovská vrchovina

4.    Bergland von Nikolsburg; Nikolsburger Gebirge

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Nikolsburg (Mikulov), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

10.  ČSSt, 1971, S. 23.

Nikolsburger Gebirge

2.    Nikolsburger Bergland

3.    → Mikulovská vrchovina

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Nikolsburg (Mikulov), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

9.    Gelegentlich auch gleichgesetzt mit den Pollauer Bergen (Pavlovské vrchy).

10.  OLTR, 1927, S. 384.

Nikolsburger Pforte

3.    → Mikulovská brána

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Nikolsburg (Mikulov), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

Nikolsburger Tal

3.    → Mikulovské údolí

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Nikolsburg (Mikulov), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

Nimburger Becken

3.    → Nymburská kotlina

4.    Nimburger Ebene

5.    Rovina Nymburská

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Nimburg (Nymburk), Bezirk Nimburg (Nymburk).

10.  Machatschek, 1927, S. 328; OTS, 1975, S. 38.

Nimburger Ebene

2.    Nimburger Becken

3.    → Nymburská pánev

5.    Rovina Nymburská (wörtl.)

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Nimburg (Nymburk), Bezirk Nimburg (Nymburk).

10.  Schneider, 1908, S. 152; Engelmann, 1928, S. 45.

Nimes-Leipaer Becken

2.    Leipaer Becken

3.    → Českolipská kotlina

4.    Böhmischleipaer Becken

8.    So genannt nach den nordböhmischen Städten Nimes (Mimoň) und Böhmisch-Leipa (Česká Lípa), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 57.

Nisa

2.    Glatzer Neiße

3.    Kladska Nisa

6.    → Nysa Kłodzka

10.  Merklas / ZapŠA, 1846, Kt. 5; HercíkŠA, 1874, Kt. 2.

Nisa Kladská

2.    Glatzer Neiße

3.    Kladská Nisa

4.    Schlesische Neiße

6.    → Nysa Kłodzka (poln.)

8.    So benannt nach der schlesischen Stadt Glatz (Kłodzko, tschechisch Kladsko).

10.  Koláček, 1934, S. 78; HKK, 1960, S. 19; GČZ, 1965, S. 103.

Nisa Lužická

2.    Lausitzer Neiße

3.    → Lužicka Nisa

4.    Görlitzer Neiße; Gablonzer Neiße; Westliche Neiße

5.    Zhořelecká Nisa

6.    Nysa Łużycka (poln.)

8.    So genannt nach der nördlich liegenden Landschaft Lausitz.

10.  SSJ, 1920, S. 109; Koláček, 1934, S. 36; HKK, 1960; GČZ, 1965, S. 89; MKM Europa 2, 1972, S. 180; SLL, 1985, S. 315.

Nischkauer Bergland

3.    → Nižkovská vrchovina

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Nischkau (Nižkov), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

Nischkauer Teil

3.    → Nižkovská čast

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Nischkau (Nižkov), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

Niski Jesionik

2.    Niederes Gesenke

3.    → Nizký Jeseník

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Potocki, 1994, S. 191.

Nitzauer Sattel

3.    → Nicovské sedlo

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Nitzau (Nicov), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

Niuosus mons

2.    Schneekoppe

3.    → Sněžka

4.    Riesenberg; Schneeberg

5.    Sněžná hora

6.    Śnieżka

9.    Lateinische Bezeichnung nach Bohuslav Balbin (1679, Mise. I 6).

10.  SSJ, 1920, S. 205.

Niż Polski

2.    Polnisches Tiefland

3.    Polská nížina

6.    Central Polish Lowlands (engl.); Plaines Basses de la Pologne Centrale (engl.)

9.    Berührt die ČR randlich im Troppauer Hügelland (Opavská pahorkatina).

10.  Kondracki, 1988, S. 22.

Niż Środkowoevropejski

2.    Mitteleuropäisches Tiefland

3.    → Středoeuropská nižina

4.    Zentraleuropäisches Tiefland

6.    Central European Lowland (engl.); Plaine Basse de l’ Europe Centrale (franz.)

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Kondracki, 1988, S. 311; VGJ, 1996, S. 36.

Nizina Śląska

2.    Schlesisches Tiefland

3.    → Slezská nížina

6.    Plaine Basse de la Silesie (franz.); Silesian Lowland (engl.)

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Kondracki, 1988, S. 33; NGRP, 1991, S. 761; VGJ, 1996, S. 37.

Niziny Środkowopolskie

2.    Mittelpolnische Tiefländer

3.    → Středopolské nížiny

6.    Central Polish Lowlands (engl.); Plaines Basses de la Pologne Centrale (franz.)

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  NGRP, 1991, S. 762; VGJ, 1996, S. 37.

Nízké Východní Sudety

2.    Niedere Ostsudeten; Niederes Gesenke

3.    → Nízký Jeseník

10.  HKK, 1960, S. 90; GČZ, 1965, S. 116.

Nižkovská čásť

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Nischkau (Nižkov), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  Kunský, 1968, S. 267.

Nižkovská vrchovina

2.    Nischkauer Bergland

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Nischkau (Nižkov), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 445.

Nízký Jeseník

1.    GME-5, Bergland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), 2894 km2

2.    Niederes Gesenke

3.    s.o.

4.    Gesenke

6.    Niski Jesionik (poln.)

7.    Teil der Ostsudeten (Východní Sudety / Sudety Wschodnie) mit überwiegend Mittelgebirgscharakter, höchste Erhebung ist die Sonnenkoppe (Slunečná), 800 m hoch. 7 Untereinheiten: Bransdorfer Bergland (Brantická vrchovina), Stiebrowitzer Hügelland (Štěbořická pahorkatina), Freudenthaler Bergland (Bruntálská vrchovina), Bergland an der Sonnenkoppe (Slunečná vrchovina), Domstadtler Bergland (Domašovská vrchovina), Odergebirge (Oderské vrchy) und Trschitzer Hügelland (Tršická pahorkatina). Das Niedere Gesenke ist ein verhältnismäßig ausgedehntes Mittelgebirge, das sich aus Berg- und Hügelländern zusammensetzt. Der Untergrund besteht hauptsächlich aus kulmischen Schiefern. Die ganze Gegend wurde im Mittelalter von der deutschen Kolonisation erfaßt, bis 1945 überwog hier das deutsche Bevölkerungselement, sodaß fast das gesamte Gebiet 1938 zum Sudetengau kam.

10.  OSN 17, 1901, S. 609; OZA, 1924, Kt. 17; MSN 1, 1925, S. 1049; Novák, 1947, S. 47; Kuchař, 1955, S. 61; Hromádka, 1956, S. 292; StR, 1957, S. 26; Blažek, 1959, S. 235; HKK, 1960, S. 27; BS, 1962, S. 307; GČZ, 1965, S. 9; Duden WGN, 1966, S. 447; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 337; Kunský, 1968, S. 18; MKM Europa 2, 1972, S. 273; OTS, 1975, S. 37; AR, 1981, S. 128; CSAZ, 1983, S. 324; TLČS, 1983, S. 158; GeoKr, 1984, S. 204; ZLHN, 1987, S. 376; Potocki, 1994, S. 191; VGJ, 1996, S. 31; König, 1997, S. 122; Baedeker, 2000, S. 72; Stani-Fertl, 2001, S. 269; TLAZ, 2001, S. 572; SZ, 2003, S. 126.

Nokléřovský průsmyk

2.    Nollendorfer Paß

3.    → Nahlerovský průsmyk

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Nakleřov (Nollendorf), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  Vavra ŠA, 1886, Kt. 13.

Nollendorfer Bergland

3.    → Nakléřovská vrchovina

4.    Schönwalder Hochfläche

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Nollendorf (Nakléřov), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

Nollendorfer Paß

3.    → Nakléřovský průsmyk; Prosmyk Nokleřovské

5.    Tiské sedlo

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Nollendorf (Nakléřov), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  Sommer I, 1833, S. XIX; Sydow, 1868, S. 151; Schneider, 1908, S. 83; Friedrich, 1911, S. 99; Machatschek, 1927, S. 199; OLTR, 1927, S. 386; Werdecker, 1957, S. 36; Duden WGN, 1966, S. 448.

Nordböhmische Becken

2.    Erzgebirgsvorlandbecken

3.    → Podkrušnohorské pánve

4.    Becken vor dem Erzgebirge; Egergraben; Erzgebirgsvorlandbecken

10.  Förster, 1978, S. 47.

Nordböhmische Kreideniederung

2.    Nordböhmische Tafel

3.    → Severočeská tabule

4.    Nordböhmische Kreidetafel; Nordböhmische Sandsteintafel; Nordböhmisches Tafelland

10.  Moscheles, 1921, S. 75.

Nordostböhmische Kreideplatte

2.    Nordostböhmische Kreidetafel

3.    → Severočeská tabule

4.    Nordböhmische Sandsteinplatte; Nordböhmische Sandsteintafel; Nordböhmisches Tafelland

10.  OTS, 1975, S. 12.

Nordböhmische Kreidetafel

3.    → Severočeská tabule

4.    Nordostböhmische Kreidetafel; Nordböhmische Sandsteintafel; Nordböhmisches Tafelland

10.  Werdecker, 1957, S. 36; Sperling, 1981, S. 49.

Nordböhmische Landterrasse

3.    → Stupnina severo-česka

Nordböhmische Muldenzone

2.    Erzgebirgsvorlandbecken

3.    → Podkrušnohorské pánve

4.    Becken vor dem Erzgebirge; Egergraben; Nordböhmische Becken

9.    Genau genommen handelt es sich hier um einen geologischen Terminus.

10.  Förster, 1978, S. 48.

Nordböhmische Sandsteinplatte

2.    Nordböhmische Kreidetafel

3.    → Severočeská tabule

4.    Nordböhmische Sandsteintafel; Nordböhmisches Tafelland

10.  KB-Kt., 1943.

Nordböhmische Sandsteintafel

3.    → Severočeská tabule

10.  Müller-Miny, 1966, Kt.

Nordböhmische Tafel

3.    → Severočeská tabule

4.    Nordböhmische Kreidetafel; Nordböhmisches Tafelland; Nordböhmische Sandsteinplatte; Nordböhmische Sandsteintafel

6.    North Bohemian Table (engl.); Table de la Bohême Septentrionale (franz.)

10.  VGJ, 1996, S. 34.

Nordböhmischer Braunkohlenbezirk

2.    Nordböhmisches Braunkohlenbecken

3.    → Severočeský hnědouhelný úval

10.  KB-Kt., 1943.

Nordböhmisches Braunkohlenbecken

3.    → Severočeský hnědouhelný úval

5.    Revír Severočeský hnědouhelný

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 29; Blažek, 1959, S. 240; OTS, 1975, S. 21.

Nordböhmisches Braunkohlenrevier

3.    → Severočeský hnědouhelný úval

4.    Nordböhmisches Braunkohlenbecken

5.    SHR

10.  Sperling, 1981, S. 94; TLČS, 1983, S. 197; Gorys, 1994, S. 284.

Nordböhmisches Senkenland

3.    → Česká tabule (z.T.)

9.    Großregion, Oberbegriff für die Elbe-Eger-Senke mit dem Böhmischen Mittelgebirge und die Nordböhmische Sandsteintafel, nicht kompatibel mit der Geomorphologischen Regionalisierung der Tschechischen Republik.

10.  Müller-Miny, 1966, Kt.

Nordböhmisches Tafelland

3.    → Severočeská tabule

4.    Nordböhmische Kreidetafel; Nordböhmische Sandsteintafel; Nordostböhmisches Tafelland

9.    So wird gelegentlich auch das gesamte Böhmische Tafelland bezeichnet (Česká tabule).

Nördliche Außenkarpaten-Depressionen

3.    → Severní Vněkarpatské sníženiny

4.    Nördliche Außenkarpatische Senken

6.    Dépressions Carpatiques Extérieurs Septentrionaux (franz.); Northern Outer Carpathian Depressions (engl.); Podkarpacie Północne (poln.)

10.  VGJ, 1996, S. 40.

Nördliche Außenkarpatische Senken

2.    Nördliche Außenkarpaten-Depressionen

3.    → Severní Vněkarpatské sniženiny

6.    Północne Podkarpacie (poln.)

10.  Sperling, 1981, S. 85.

Nördlicher Böhmerwald

2.    Oberpfälzer Wald

3.    → Český les

4.    Niederer Böhmerwald

10.  Sommer VII, 1839, S. V; Willkomm, 1878, S. 4; MWB Böhmen I, 1884, S. 90; Friedrich, 1911, S. 16; OLTR, 1927, S. 386.

Nördlicher Niederer Böhmerwald

2.    Oberpfälzer Wald

3.    → Český les

10.  OLTR, 1927, S. 38.

Nördliches Trübauer oder Wand-Gebirge

3.    → Českotřebovská vrchovina

10.  Sydow, 1868, S. 152.

Nordmährischer Karst

3.    → Severomoravský kras

Nordmährisches Becken

2.    Oberes Marchbecken

3.    → Hornomoravský úval

4.    Oberes Marchbecken; Oberes Marchtal; Obermarchgraben; Olmützer Becken

5.    Úval Hornomoravsky

10.  Hassinger, 1914, S. 8; Sedlmeyer, 1941, S. 41.

Nordmitteleuropäisches Tiefland

2.    Mitteleuropäisches Tiefland

3.    → Středoevropská nížina

4.    Zentraleuropäisches Tiefland

6.    Central European Lowland (engl.); Niż Środkowoeuropejski (poln.); Plaine Basse de l’ Europe Centrale (franz.)

10.  Sperling, 1961, S. 49; Klink, 1990, S. 117.

Nordost (Region)

3.     → Severovýchod (oblast)

Nordostböhmische Kreidetafel

3.    → Severočeska tabule

10.  Machatschek, 1927, S. 9.

Nordwald, Nortwald

2.    Böhmerwald

3.    → Šumava

9.    „Nordwald“ ist der früheste rein deutsche Name, der nur im Mittelalter für das Gebiet des Böhmerwaldes begegnet und zwar in einer Urkunde Ludwig des Deutschen aus dem Jahr 853: „a locis videlicet, ubi ipsa (flumina) in Danubium fluunt ... usque in Nortvalt in hae partem silvae“. 1010 heißt es dann: „ ... portionem silvae, quae vocatur Nortuualt ... usque ad ferminum praedictae silvae, qui seperat duas terras Baivariam et Boemiam“. Zwar wird für diesen Wald keine genaue Grenze angegeben, doch es läßt sich erschließen, daß der östliche Teil des Mühlviertels gegen den Greiner Wald hin gemeint ist. Eine weitere Schenkungsurkunde Kaiser Heinrichs II. erwähnt den Nordwald erneut, aber so, daß man darunter einen größeren Komplex verstehen muß. Auch aus dem Bayerischen Wald gibt es Hinweise auf Orte, die „prope saltum Norderwald“ gelegen sind. Es gibt nicht nur Belege aus dem österreichischen Waldviertel, zum Beispiel aus dem Kloster Zwettl (1139 „dictum in nortica silva situm“), sondern auch aus der Oberpfalz (1185 Waldsassen) und noch weiter nördlich davon. Es handelt sich, vom Altsiedelgebiet an der Donau aus gesehen, schlicht um den Wald im Norden. Nach dem 12. Jahrhundert ist der Name nicht mehr gebraucht worden.

10.  Lippert I, 1896, S. 23; SSJ, 1920, S. 155; Wild, 1961, S. 211; Dobiáš, 1966, S. 10; ZJČ, 1982, S. 297; Opitz, 1990, S. 9; Haversath, 1994, S. 19; LŠ, 1997, S. 253; Stallhofer, 2001, S. 592.

Nordwest (Region)

3.     → Severozápad (oblast)

Nordwestliches Mittelgebirge

2.    Duppauer Gebirge

3.    → Doupovské hory

10.  Sommer XV, 1847, S. IV.

Norimberská stezka

2.    Tauser Steig

3.    Domažlická stezka

5.    Nürnberger Straße (wörtl.)

10.  Semetanová, 2002, S. 167.

North Bohemian Table

2.    Nordböhmische Tafel

3.    → Severočeská tabule

4.    Nordböhmisches Tafelland

6.    Table de la Bohême Septentrionale (franz.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 34.

Northern Outer Carpathian Depressions

2.    Nördliche Außenkarpaten-Depressionen

3.    → Severní Vněkarpatské sníženiny

6.    Dépressions Carpatiques Extérieurs Septentrionaux (franz.); Podkarpacie Połnocne (poln.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 40.

Novoborsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

7.     Umland der nordböhmischen Stadt Haida (Nový Bor), Bezirk Böhmisch Leipa (Česká Lípa), 12.183 Einwohner (1.1.2003), am Rande des Rollberg-Hügellandes (Ralská pahorkatina) vor dem Lausitzer Gebirge gelegen. Da der Ort, wie auch der Name sagt, auf Heideland liegt, kam es erst in der Neuzeit zu einem nennenswerten Aufschwung. Nennungen: 1720 (Hayde), 1721 (neu erbautes Dörfel Heyda), 1787 (Hayda), 1854 (město Hayda), 1927 (Bor u České Lípy). Der wirtschaftliche Aufstieg von Haida begann, als der Ort zum Mittelpunkt der Bürgsteiner Herrschaft ausgebaut wurde, als die Grafen Kinský eine durchgreifende Gewerbeförderung betrieben; das benachbarte Städtchen Zwickau (Cvikov) fiel so in die Bedeutungslosigkeit zurück. Besonders war es, neben der Textilverarbeitung, die Glasindustrie, welche die Stadt weithin bekannt machte. Schon 1757 erhielt Haida die Stadtrechte. Der rechteckige Marktplatz betont den städtischen Charakter. Die Fachschule für Glasindustrie war weltweit bekannt. Der Gerichtsbezirk Haida im damaligen politischen Bezirk Böhmisch-Leipa umfasste 1927 eine Fläche von 107 km² mit 17 Gemeinden (32 Ortschaften) und 22.400 Einwohnern, davon 95,3 % deutscher Nationalität. Daher wurde Haida 1938 dem Sudetengau angeschlossen. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Haida Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.   Schaller V, 1787, S. 240; Sommer I, 1833, S. 292; Rieger 1, 1865, S. 805; RGL 1, 1883, S. 670; OSN 4, 1891, S. 302; OLTR, 1927, S. 156; MJČ I, 1954, S. 129; Schwarz, 1961, S. 145; Schwarz, 1965, S. 277; ZJČ, 1982, S. 216; ČSAZ, 1983, S. 331; RBL, 1989, S. 144; LŠ, 1987, S. 188; HHStBM, 1998, S. 184; Baedeker, 2000, S. 164; StR, 2001, S. 59; TLAZ, 2001, S. 590.

Novobydschovská tabule

1.    GME-7, Tafelland, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Neubidschower Tafelland

3.    s.o.

4.    Bidschower Tafelland

5.    Bydžovská tabule

7.    Geomorphologische Teileinheit im Tafelland an der östlichen Elbe (Východolabská tabule).

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Neubidschow (Nový Bydžov), Bezirk Königgrätz (Hradec Králové).

10.  ZLHN, 1987, S. 376, Nr. VIC-1A-b.

Novobydžovsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

7.    Umland der ostböhmischen Stadt Neubidschow (Nový Bydžov), Bezirk Königgrätz (Hradec Králové), 7.178 Einwohner (1.1.2003), im Tafelland an der Östlichen Elbe (Východolabská tabule) gelegen. Die Stadt entstand 1305 auf Weisung König Wenzels II. und erhielt das Recht der Stadt Königgrätz (Hradec Králove), d. h. das herkömmliche Magdeburger Recht und einen sehr regelmäßigen Grundriß. Erste Nennung 1305 (in Byczow) bei dieser Gelegenheit, dann wieder 1367 (in Juueni Bidsonia), 1515 (in Nuoa Bidzovia), 1516 (Bydžov nový). Schon vor 1400 übernahmen die Bürger das Majorat im Rat der Stadt, sie hatten 1311 überwiegend deutsche, nach 1400 fast nur noch tschechische Namen. 1569 erhielt Neubidschow den Status einer königlichen Stadt, Einreihung in die königlichen Leibgedingestädte. In der Neuzeit entwickelte sich die Stadt, die auch eine ansehnliche jüdische Gemeinde hatte, nur wenig. Landwirtschaftliches Umland, Nahrungsmittelindustrie. Der politische Bezirk Neubydžow, bestehend aus den Gerichtsbezirken Chlumetz und Neubydžow, umfaßte 1927 eine Fläche von 491 km² mit 91 Gemeinden (106 Ortschaften) und 57.900 Einwohnern, davon 99,7% Tschechen. 1939 kam die Stadt zum Protektorat. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Neubydžow wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  Schaller XVI, 1790, S. 7; Sommer III, 1835, S. 1; Rieger 1, 1865, S. 1012; RGL 2, 1883, S. 247; OSN 4, 1891, S. 998; OLTR, 1927, S. 372 u. S. 392; MJČ I, 1954, S. 251; BS, 1962, S. 161; Schwarz, 1965, S. 337; ZJČ, 1982, S. 216; ČZAZ, 1983, S. 331; RBL, 1989, S. 292; LŠ, 1997, S. 188; HHStBM, 1998, S. 395; Baedeker, 2000, S. 132; OLTR, 2001, S. 591.

Novobystřická kotlina

2.    Neubistritzer Becken

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Neubistritz (Nová Bystřica), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 443.

Novobystřická vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj) / A-Oberösterreich, 527 km² in der ČR

2.    Neubistritzer Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Jawořice-Bergland (Javořická vrchovina). 11 Teileinheiten: Albeřská kotlina, Čiměřská kotlina, Člunecká pahorkatina, Homolka, Kačležská kotlina, Landštejnská kotlina, Lipolecká vrchovina, Masšovinská pahorkatina, Rudolecký prolom, Studenská pahorkatina und Vysokokamenská vrchovina

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Neubistritz (Nová Bystřica), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  Hromádka, 1956, S. 283; HKK, 1960, S. 15; GČZ, 1965, S. 29; ČV I, 1, 1968, S. 443; Kunský, 1968, S. 228; GČ, 1972, S. 54; GeoKr, 1984, S. 83; ZLHN, 1987, S. 377, Nr. IIC-6B.

Novobystřicko

1.    Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Umland der südböhmischen Stadt Neubistritz (Nová Bystřice), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), 3.372 Einwohner (1.1.2003), liegt am Südabfall der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina) im Bergland von Teltsch (Javořická vrchovina) nahe der tschechisch-österreichischen Staatsgrenze. Es handelt sich um das slawische Weitra-Gebiet, das bis zum 16. Jahrhundert zum Bistum Passau gehörte und erst in der Neuzeit von der Grenze durchzogen worden ist. Neubistritz, später eine Bezirksstadt, wurde schon relativ früh erwähnt: 1175 (Vistriz), 1188 (Fistrize), 1232 (Visticz), 1341 (castrorum Landstein ... et civitatum Wistricz), 1423 (v Bystřici), 1543 (Na Bystrziczy nowe), 1550 (na Nowe Bystrziczy), 1654 (Nowa Bystržicze), 1790 (Neu-Fistritz, Bistricz, nowa Bystržicze, Neo Fistricium). Es handelt sich um einen in den böhmischen Ländern häufig vorkommenden Namen, der von einem kalten Gewässer abgeleitet ist (bystrá voda). Ursprünglich slawisches Ausbaugebiet wurde die Gegend von der deutschen Ostkolonisation erfaßt. Dabei wurden überwiegend ungelichtete Grenzwälder gerodet. Somit finden wir im Umland typische Planformen, auch Waldhufenfluren. 1341 wird Neubistritz erstmals als Stadt bezeichnet. Maßgeblich für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt war die Lage an einer der böhmischen Landespforten, wo ein Weg in das Landesinnere führte. Sehr entwickelt war auch die Teichwirtschaft in der Umgebung (Südböhmische Teichplatte). Im Sprachkontakt mit dem benachbarten Niederösterreich konnte sich hier bis zum Zweiten Weltkrieg eine deutsche Bevölkerungsmehrheit halten. Der Gerichtsbezirk Neubistritz im damaligen politischen Bezirk Neuhaus umfaßte 1927 eine Fläche von 207 km² mit 29 Gemeinden (41 Ortschaften) und 13.500 Einwohnern, davon 96,8% deutscher Nationalität. 1938 wurde das Bistritzer Gebiet dem Reichsgau Niederdonau zugeteilt, 1945/46 erfolgte der Abschub der Deutschen. Heute hat sich ein gern besuchtes Erholungsgebiet mit zahlreichen Wochenendhäusern entwickelt.

10.  Schaller XIV, 1790, S. 101; Sommer X, 1842, S. 227; Rieger 1, 1865, S. 1015; OSN 4, 1891, S. 1012; OLTR, 1927, S. 371; MJČ I, 1954, S. 261; Šmilauer, 1960, S. 240; Schwarz, 1961, S. 306; Schwarz, 1965, S. 451; ČV I, 1, 1968, S. 613; ZJČ, 1982, S. 213; ČSAZ, 1983, S. 325; SLL, 1985, S. 316; LŠ, 1987, S. 186; RBL, 1989, S. 292; HHStBM, 1998, S. 394; TLAZ, 2001, S. 573.

Novohradská pahorkatina

2.    Gratzener Gebirgsvorland

3.    → Novohradské podhůří

4.    Gratzener Hügelland (wörtl.); Vorgebirge des Freiwaldes

5.    Podhůří Novohoradské

7.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Gratzen (Nové Hrady), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  GČZ, 1965, S. 47; ČV I, 1, 1968, S. 703.

Novohradská vrchovina

2.    Gratzener Gebirgsvorland

3.    → Novohradské podhůří

5.    Hory Novohradské; Novohradské pohoří; Novohradské vrchy

7.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Gratzen (Nové Hrady), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  GČZ, 1965, S. 47.

Novohradské hory

1.    GME-5, Bergland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj) / A-Oberösterreich, 162 km2 in der ČR

2.    Gratzener Bergland

3.    s.o.

4.    Freiwald

5.    Hory Novohradské; Novohradské pohoří; Novohradské vrchy

7.    Geomorphologische Haupteinheit im System des Böhmerwaldes (Šumavská hornatina). 2 Untereinheiten: Bucherser Bergland (Pohořská hornatina) und Göllnitzer Bergland (Jedlická hornatina).

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Gratzen (Nové Hrady), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  MSN 1, 1925, S. 1047; ČV1, 1929, S. 12; Koláček, 1934, S. 34; Novák, 1947, S. 33; StR, 1957, S. 26; HKK, 1960, S. 15; NA, 1960, Kt. 10,2; Šmilauer, 1960, S. 29; BS, 1962, S. 96; GČZ, 1965, S. 47; Duden WGN, 1966, S. 454; ČV I, 1, 1968, S. 398; Kunský, 1968, S. 29; GČ, 1972, S. 47; OTS, 1975, S. 38; AR, 1981, S. 128; ČSAZ, 1983, S. 331; GeoKr, 1984, S. 80; ZLHN, 1987, S. 377, Nr. IB-3; VGJ, 1996, S. 18; Stallhofer, 2000, S. 39; Stani-Fertl, 2001, S. 263; TLAZ, 2001, S. 584.

Novohradské podhůří

1.    GME-5, Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), 719 km2 in der ČR

2.    Gratzener Gebirgsvorland

3.    s.o.

4.    Gratzener Hügelland; Vorgebirge des Freiwaldes

5.    Novohradská vrchovina; Podhůří Novohradských hor; Novohradské pohoří; Novohradská pahorkatina; Podhůří Novohradské

7.    Teil des Böhmerwald-Vorlandes (Šumavské podhůří). 3 Untereinheiten: Kaplitzer Furche (Kaplická brázda), Strobnitzer Hügelland (Stropnická pahorkatina) und Ebenauer Bergland (Soběnovská vrchovina).

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Gratzen (Nové Hrady), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  GČZ, 1965, S. 48; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 684; Kunský, 1968, S. 303; OTS, 1975, S. 38; GeoKr, 1984, S. 81; ZLHN, 1987, S. 377, Nr. IB-4; VGJ, 1996, S. 19; Stallhofer, 2000, S. 39; TLAZ, 2001, S. 588.

Novohradské pohoří

2.    Gratzener Bergland

3.    → Novohradské podhůří

4.    Gratzener Gebirge

7.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Gratzen (Nové Hrady), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  Hromádka, 1956, S. 284; ČV I, 1, 1968, S. 398.

Novohradské vrchy

2.    Gratzener Bergland

3.    → Novohradské hory

5.    Hory Novohradské; Novohradské pohoří

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Gratzen (Nové Hrady), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 416; Kunský, 1968, S. 80.

Novohradsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Umgebung der südböhmischen Stadt Gratzen (Nové Hrady), Bezirk Budweis (České Budejovice). Die Gegend liegt im südlichen Böhmerwald (Šumava) und wurde erst im 12. Jahrhundert besiedelt. Neben einer klösterlichen Niederlassung entstand eine Burg. Frühe Nennungen 1159 (Boží Dum), 1347 (Bozi dom), 1559 (bozij duom), 1789 (Dum Božy), dagegen 1654 (Nowy Hrady wes). Früher war die Gegend rein landwirtschaftlich geprägt, daneben Glasherstellung, im 18. Jahrhundert auch Badebetrieb, schließlich Fremdenverkehr. Der Gerichtsbezirk Gratzen im damaligen politischen Bezirk Kaplitz umfasste 1927 eine Fläche von 232 km² mit 25 Gemeinden (50 Ortschaften) und 16.300 Einwohnern, davon 95,6% deutscher Nationalität. Bis zur Vertreibung 1945 war die Bevölkerung fast rein deutsch, so kam das Gebiet 1938 zu Oberösterreich.

10.  Schaller XIII, 1797, S. 132; Sommer IX, 1841, S. 136; Rieger 5, 1866, S. 894; RGL 1, 1883, S. 633; OSN 11, 1897, S. 753; OLTR, 1927, S. 148; MJČ I, 1954, S. 760; Šmilauer, 1960, S. 240; Schwarz, 1961, S. 294; GČZ, 1965, S. 202; Schwarz, 1965, S. 428; ZJČ, 1982, S. 214; ČSAZ, 1983, S. 328; SLL, 1985, S. 173; RBL, 1989, S. 134; LŠ, 1994, S. 186; HHStBM, 1998, S. 171; OLTR, 2001, S. 577.

Novohůrecké sedlo

4.    Sedlo „Pod Pancířem“

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort (Nová Hůrka).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 685.

Novojičínská pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Neutitscheiner Hügelland

4.    Hügelland vor dem Radhoscht; Neutitscheiner Berg- und Hügelland

5.    Podhradhoštské pahorkatina

7.    Teil des Vorhügellandes der Beskiden (Podbeskydská pahorkatina).

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Neutitschein (Nový Jíčín), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

10.  BS, 1962, S. 309; ČV I, 1, 1968, S. 474; Hromádka, 1968, S. 273; ZLHN, 1987, S. 378, Nr. IXD-1C-c.

Novojičínsko

1.    Historische Kulturlandschaft; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

4.    Kuhländchen

7.    Historisches Umland der nordmährischen Stadt Neutitschein (Nový Jičín), Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou), 26.641 Einwohner (1.1.2003), dem Zentrum des Kuhländchens (Kravařsko). Nahe der Mährischen Pforte (Moravská brána) liegt die Stadt im Vorland der Beskiden (Podbeskydská pahorkatina). Die Gegend entlang der alten Fernhandelsstraße war schon früh besiedelt, hier entstand an der Stelle einer älteren Siedlungsanlage die Burg „Gyczin“, unterhalb davon die Handwerkersiedlung Alttitschein. Neutitschein entstand als Kolonistenstadt im Zuge der Ostkolonisation, die auch die Bauernsiedlung in der Umgebung erfaßte. Frühe Nennungen: 1354 (in civitate Thyczin), 1377 (super civitate Gicyn), 1382 (cives in Tyczscheyn), 1397 (civitas Novoticzin), 1417 (super medietate civitatis Giczin), 1437 (in Ticzin), 1499 (město Gyczyn; na giczinske úředniky ... Giczinssczi), 1513 (m욻any giczinske), 1576 (Ticinensis), 1576 (a Titzschein), 1633 (Titschein, Gitčjn), 1662 (Neotitschinensis), 1720 (Neu Titschein, Nowy Gitzin), 1872 (Neutitschein, Nový Jičín). Alttitschein wurde früher genannt: 1278 (de Gyczin), 1280 (de Gichin), 1281 (de Tyzin), 1302 (de Tyzceyn), 1355 (castro Gyczin), bis 1846 (Alt Titschein, Stary Gyčin) und 1872 (Alttitschein, Starý Jičín). Die neue Stadt hat einen auffallend regelmäßigen Ringplatz, der heute unter Denkmalschutz steht. In den Grundrissen der ländlichen Siedlungen zeigt sich das planvolle Kolonisationswerk. Schon im 14. Jahrhundert erlangte Neutitschein das Stadtrecht. Grundlage des wirtschaftlichen Reichtums war die Tuchmacherei, bekannt war die Stadt auch durch die Viehmärkte. Die Bürger der Stadt wurden in ihrer Mehrzahl protestantisch, außerdem war sie Sitz einer böhmischen Brüdergemeine; Friedrich von der Pfalz verlieh ihr den Rang einer königlichen Stadt. Im Dreißigjährigen Krieg verursachte die spanische und neapolitanische Soldateska schwere Schäden, die Jesuiten führten die Gegenreformation durch. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Neutitschein zu einer Industriestadt, gleichzeitig wuchs der tschechische Bevölkerungsanteil. Es entwickelten sich die Branchen des Textilmaschinenbaus und des Automobilzubehörs. Bekannt war die Herstellung von Hüten. Der 1854 eingerichtete Kreis Neutitschein (Novojičínský kraj) bestand aus 13 Bezirken mit 269.142 Einwohnern. Durch seine Lage an der Sprachgrenze entwickelte sich hier ein Zentrum deutschnationaler Politik. Der politische Bezirk Neutitschein, bestehend aus den Gerichtsbezirken Freiburg, Fulnek und Neutitschein, umfasste 1927 eine Fläche von 500 km² mit 68 Gemeinden (75 Ortschaften) und 85.200 Einwohnern, davon 52,6% deutscher Nationalität. 1938 kamen Stadt und Bezirk zum Sudetengau. Die deutsche Bevölkerung wurde nach 1945 abgeschoben. Durch die Verwaltungsreform 1949 wurde Neutitschein Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, als der Bezirk erheblich vergrößert wurde. Das Innere der Stadt steht heute unter Denkmalschutz.

10.  Wolny I, 1835, S. 353; Rieger 4, 1865, S. 282; RGL 2, 1883, S. 257; OSN, 1908, S. 350; OLTR, 1927, S. 379; Schwarz, 1961, S. 171; Schwarz, 1965, S. 406; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 363; MJČ, 1982, S. 207; ČSAZ, 1983, S. 333; TLČS, 1983, S. 161; SLL, 1985, S. 320; RBL, 1989, S. 302; LŠ, 1997, S. 189; HHStBM, 1998, S. 408; Baedeker, 2000, S. 198; OLTR, 2001, S. 593; StR 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 593.

Novojičínský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Neutitschein (Nový Jičín)

5.    Novojičínsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Mährisch-Schlesischen Kreis (Moravskoslezský kraj). Fläche 918 km2, 161.200 Bewohner, 176 Einwohner/km², 57 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 57.

Novoknínsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.     Umland der mittelböhmischen Kleinstadt Neuknin (Nový Knín), Bezirk Přibram, 1.750 Einwohner (1.1.2003), im Beneschauer Hügelland (Nenešovská pahorkatina). In relativ waldreicher Umgebung dürfen wir hier mit slawischem Ausbauland rechnen. Belege: 1186 (Cunradus venit ad cum in Knin), 1218 (actum Knîne, donatio in Knin), 1321 (Dobrziss, Knyn et Lipczicz), 1331 (oppida Eilow et Knyn), 1333 (opp. Knyn), 1383 (nomina Margarete de Knyna), 1384 (in Knyn opido), 1391 (jure patron. in Knyn iuniovi et Knin antiquo), 1545 (v u St. Knína), 1653 (město horní Knin). Ein Dorf Altknin (Starý Knín) ist wohl schon älter, dazu kam dann der genannte Hof, der böhmischen Fürstinnen gehörte. Im 14. Jahrhundert wurden Goldvorkommen entdeckt, wodurch zahlreiche Bergleute als neue Einwohner angezogen wurden. Es lassen sich deutsche Namen nachweisen, doch schon 1380 lag die Verwaltung der Bergstadt in tschechischen Händen. Inwieweit der Bergbau auch die Umgebung berührte, lässt sich nicht feststellen; es handelt sich überwiegend um Kleinsiedlungen in Rodungssiedlungen. Nach dem Verlöschen des Bergsegens blieb die Stadt zurück. Da Neuknin keinen Anschluß an das Eisenbahnnetz fand, kam es nicht zu einer nennenswerten Industrialisierung. 1927 gehörte Neuknin zum politischen Bezirk Přibram und zum Gerichtsbezirk Dobříš, es hatte 1.275 tschechische Einwohner. 1939 Protektorat. Heute allenfalls Ziel für Tagesausflüge von Prag aus oder auch günstiger Standort für Ferienhäuser.

10.   Rieger 4, 1865, S. 1029; RGL 1, 1883, S. 867; OSN 14, 1899, S. 454; OLTR, 1927, S. 313; MJČ II, 1949, S. 261; Schwarz, 1965, S. 59; ZJČ, 1982, S. 217; ČSAZ, 1983, S. 334; LŠ, 1997, S. 189; HHStBM, 1998, S. 402; TLAZ, 2001, S. 594.

Novoměstská pahorkatina

1.     GME-7; Hügelland; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.     Neustadtler Hügelland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Křižanauer Bergland (Křižanovská vrchovina).

8.     So benannt nach der südmährischen Stadt Neustadtl in Mähren (Nové Město na Moravé), Bezirk Saar (Žd'ár nad Sázavou).

10.   ZLHN, 1987, S. 378, Nr. II C-5A-f.

Novoměstská pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.    Neustädter Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Krischanauer Bergland (Křížanovská vrchovina).

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Neustadtl in Mähren (Nové Město na Moravě), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  ZLHN, 1987, S. 378, Nr. IIC-5A-f.

Novoměstská tabule

1.     GME-7; Tafelland, Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

2.     Neustädter Tafelland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit auf dem Tafelland an der Adler (Orlická tabule).

8.     So benannt nach der Stadt Neustadt an der Mettau (Nové Město nad Metují), Bezirk Náchod.

10.   ZLHN, 1987, S. 378, Nr. VI C-2A-b.

Novoměstská tabule

1.     GME-7; Tafelland, Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

2.     Neustädter Tafel

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit  im Tafelland an der Adler (Orlická tabule).

8.     So benannt nach der Stadt Neustadt an der Mettau (Nové Město nad Metují), Bezirk Náchod.

10.   ZLHN, 1987, S.  328, Nr. VIC-2A-b.

Novoměstská vrchovina

2.    Neustadtler Bergland

8.    So benannt nach Neustadl i. M. (Nové Město na Moravě), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 445; Kunský, 1968, S. 267.

Novoměstsko (nad Metují)

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

7.     Umland der ostböhmischen Stadt Neustadt an der Mettau (Nové Město nad Metují), Bezirk Náchod, 10.017 Einwohner (1.1.2003) im Vorhügelland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina). In der Tat handelte es sich um die Neugründung der von des Hussiten zerstörten Städtchens Krčin, was 1501 geschehen sein soll. Weitere Nennungen: 1545 (Nowe Miesto, zámek, - tvrz Krczin), 1531 (na zámku Novém Městé Hradišti), 1548 (Nowe Miesto zámek řečený Hradisstie nad Metugi), 1615 (na Novem Miestie Hradissti nad Methugj na zámku), 1790 und 1836 (Neustadt an der Mettau, Nowy Miesto nad Metugi). Der große rechteckige Marktplatz auf einem Felsvorsprung, von drei Seiten von der Mettau umgeben, wurde nach dem Vorbild der deutschen Ostkolonisation angelegt. Schon 1503 gingen sämtliche Privilegien von Krčin an Neustadt über, dazu kamen neue Vorrechte. Nach einer Feuersbrunst im Jahre 1526 übernahmen die Herren von Pernstein die Stadt und machten sie zu einem Juwel der Renaissance-Baukunst. Die Rekatholisierung wurde gewaltsam durchgeführt, zahlreiche Bürger wanderten nach Schlesien und Sachsen aus. Im westlichen Umland gab es zahlreiche wohlhabende Bauerndörfer; 1790 gründete hier der Leinwandhändler Sperling eine der ersten Zuckerfabriken in Böhmen. Weitere Industrien entwickelten sich im 19. Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert kam es hier, wo die Sprachgrenze bis an die Landesgrenze vorstößt, zu ernsthaften volkstumspolitischen Auseinandersetzungen. Neustadt wurde zu einem Zentrum der patriotischen Bewegung. Der Gerichtsbezirk Neustadt an der Mettau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Neustadt und Opočho umfasste 1927 eine Fläche von 207 km² mit 39 Gemeinden (60 Ortschaften) und 24.400 Einwohnern, davon 77 % tschechisch. Neustadt kam 1939 an das Protektorat Böhmen und Mähren. Als Denkmalreservation und Sommerfrische wird die Stadt heute von vielen Touristen besucht.

10.   Schaller XV, 1790, S. 162; Sommer IV, 1836, S. 202; Rieger 5, 1866, S. 267; RGL 2, 1883, S. 256; OSN 17, 1901, S. 171; OLTR, 1927, S. 378; MJČ III, 1951, S. 56; Schwarz, 1961, S. 165; Schwarz, 1965, S. 348; ZJČ, 1982, S. 215; RBL, 1989, S. 300; ČSAZ, 1993, S. 329; LŠ, 1997, S. 187; HHStBM, 1998, S. 405; Baedeker, 2000, S. 196; StR, 2001, S. 59; TLAZ, 2001, S. 578.

Novoměstsko (na Moravě)

1.     Historische Kulturlandschaft; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

4.     Horakei

7.     Umland der mittelmährischen Stadt Neustadtl in Mähren (Nové Město na Moravě), Bezirk Saar (Žd'ár nad Sázavou), 10.532 Einwohner (1.1.2003), auf der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina) nahe der Hauptwasserscheide gelegen. Die Siedlung wurde im Zuge des Landesdausbaus von einem Vogt des Zisterzienserklosters Saar (Žd'ár) gegründet. Zunächst war ein Dorf namens Bočkanov, das aber bald städtischen Charakter annahm. Frühe Nennungen: 1267 (per circuitum de Botzkanowe), 1293 (Nouam Civitatum), 1346 (Nouam Civitatum), 1409 (ad opidum Nove Civitatis), 1438 (v Novem Miestie), 1570 (v městečku Nowem Miestie), 1590 (Nowj Miesto), 1633 (Newstetl, Nowěmesto), 1718 (Neustadtl), 1846 (Neustadtel, Neustadt, Nowe Město), 1872 (Neustadtl, Nové Město), 1924 (Nové Město na Moravě). Im 16. Jahrhundert erfuhr die Stadt eine wirtschaftliche Blütezeit, was weniger mit der Landwirtschaft als mit dem Bergbau in der Umgebung zusammen hing. In Neustadtl entwickelte sich dann eine bescheidene Textilindustrie. In der Zeit der religiösen Wirren entwickelte sich hier ein Zentrum der Mährischen Brüdergemeinde, das jedoch durch die Gegenreformation wieder ausgelöscht wurde. Die Bevölkerung von Stadt und Umland war schon im 19. Jahrhundert fast ausschließlich tschechisch; Neustadt gilt als der Hauptort der Horakei, der mährischen Bergbewohner. Der politische Bezirk Neustadtl, bestehend aus den Gerichtsbezirken Neustadtl, Bistritz am Pernstein und Saar,  umfasste 1927 eine Fläche von 817 km² mit 146 Gemeinden (175 Ortschaften) und 58.400 Einwohnern, davon 99,7 % tschechisch. 1939 kamen Stadt und Bezirk zum Protektorat Böhmen und Mähren. Seit 1945 zunahme des Fremdenverkehrs (Wintersport).

10.   Wolny VI, 1842, S. 309; Rieger 5, 1866, S. 895; RGL 2, 1883, S. 257; OSN 17, 1901, S. 172; OLTR, 1927, S. 391; Schwarz, 1961, S. 228; Schwarz, 1966, S. 101; Hosák/ Šrámek II, 1980, S. 55; ZJČ, 1982, S. 214; RBL, 1989, S. 301; ČSAZ, 1993, S. 328; LŠ, 1997, S. 187; HHStBM, 1998, S. 407; StR, 2001, S. 59; TLAZ, 2001, S. 579.

Novoměstsko (pod Smrkem)

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

7.     Umland der nordböhmischen Kleinstadt Neustadt an der Tafelfichte (Nové Město pod Smokem), Bezirk Reichenberg (Liberec), 3.967 Einwohner (1.1.2003), am Nordabfall des Isergebirges (Jizerské hory) im Friedländer Gipfel (Frýdlantské výbežek) nahe der Staatsgrenze gelegen. Es handelt sich um eine jüngere Stadtgründung, die durch den Bergbau auf Zinn, Eisen und Kupfer veranlasst wurde. Es war Melchior von Redern, der die Gründung veranlasste. Frühe Nennungen: 1592 (Bergwergh vnd Bergstatt Böhmische Newstatt genannt, měst), 1599 (auff der Newstadt), 1609 (für die Behemische Neustadt, dasz Stedtlein Neustadt), 1612 (das Böhmische New Städtel, die New Stadt), 1790 (Böhmisch Neustadtl), 1834 (Neustadtel), 1854 (město Neustadtel, Stadt Neustadtl), 1901 (Neustadt an der Tafelfichte), 1927 (auch: Nové Mesto pod Smrkem). Die Stadt hat einen planmäßigen, gitterförmigen Grundriss und wurde zunächst hauptsächlich durch sächsische Bergleute besiedelt. Mittelpunkt der Stadt ist ein regelmäßiger Marktplatz mit Fachwerk- und Laubenhäusern. Auch die Umgebung der Stadt wurde durch das montanistische Treiben bestimmt, mancherlei fossile Spuren haben sich bis in die Gegenwart erhalten. Im 17. Jahrhundert schon erlosch der Bergbau. Die Bevölkerung blieb evangelisch. Textilherstellung, Metallverarbeitung und Gürtlereien, später auch der Fremdenverkehr bestimmten das wirtschaftliche Profil der Kleinstadt. Der Gerichtsbezirk Neustadt a.T. im damaligen politischen Bezirk Friedland umfasste 1927 eine Fläche von 66 km² mit 7 Gemeinden und 12.200 Einwohnern, davon 95,8 % deutscher Nationalität. Die deutsche Mehrheit hielt sich bis zum Zweiten Weltkrieg, 1938 Anschluss an den Sudetengau, 1945/46 Vertreibung. Heute ist Neustadt eine angenehme Sommerfrische nahe der tschechisch-polnischen Staatsgrenze und wird beherrscht durch die 1124 m hohe Tafelfichte (Smrk), die ihren Namen bekommen hat durch die Grenztafel der Grafen Schafgotsch.

10.   Schaller IV, 1790, S. 293; Sommer II, 1834, S. 316; OSN 18, 1902, S. 251; OLTR, 1927, S. 378; MJČ, 1951, S. 57; Schwarz, 1961, S. 105; Schwarz, 1965, S. 290; ČSAZ, 1983, S. 329; SLL, 1985, S. 319; LŠ, 1987, S. 187; RBL, 1989, S. 301; HHStBM, 1998, S. 406; TLAZ, 2001, S. 803.

Novomlýnská nádrž

2.    Neumühler Stausee

3.    → Novomlýnská přehradní nádrž

5.    Vodní nádrž Nové Mlýny

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Neumühl (Nový Mlýny), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

10.  GeoKr, 1984, S. 187.

Novomlýnská přehradní nádrž

1.    Stauwerk, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Neumühler Stausee

3.    s.o.

5.    Vodní nádrž Nové Mlýny

7.    Aufstauung der unteren Thaya (Dyje) am Fuße der Pollauer Berge (Pavlovské vrchy). Drei Staubecken in einer Kaskade, erbaut in den Jahren 1975 bis 1988.

Ganz in der Nähe des Stausees befindet sich der bekannte steinzeitliche Mammutjägerplatz Unter-Wisternitz (Dolní Věstonice), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Neumühl (Nové Mlýny), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

10.  ZLVTN, 1984, S. 193; Baedeker, 2000, S. 192; TLAZ, 2001, S. 580.

Novopacká vrchovina

1.     GME-7; Bergland; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

2.     Neupakaer Bergland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Vorland des Riesengebirges (Krkonošské podhůrí).

8.     So benannt nach der nordböhmischen Stadt Neupaka (Nová Paka), Bezirk Jitschin (Jičín).

10.   ZLHN, 1987, S. 378, NR. IV A-8B-c.

Novopacko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

7.     Umland der nordböhmischen Stadt Neupaka (Nová Paka), Bezirk Jitschin (Jičín), 9.217 Einwohner (1.1.2003), im Vorland des Riesengebirges (Krkonošské podhůří) gelegen. Es handelt sich um eine Gegend, die im Zuge des slawischen Landesausbaus besiedelt worden ist. Vorher entstand das heute noch bestehende Dorf Altpaka (Stará Paka). Frühe Erwähnungen: 1357 (Paca: ad E. in Paca Juueni), 1370 (Juuenispaka), 1405 (Paka filia), 1608 (mčko Nowau-Paku ... Starau Paku), 1654 (mčko Nowa Páka). Die eigentliche Stadterhebung war erst 1791. Im 19. Jahrhundert siedelte sich einige Industrie an: Textilverarbeitung, Straßenbaumaschinen, Ausrüstungen. Die Umgebung ist ländlich bestimmt, bemerkenswerte Holzbauten. Der politische Bezirk Neupaka, bestehend aus den Gerichtsbezirken Hořitz und Neupaka, umfasste 1927 eine Fläche von 432 km² mit 104 Gemeinden (146 Ortschaften) und 64.600 Einwohnern, davon 95,7% Tschechen. Neupaka liegt knapp an der früheren tschechisch-deutschen Sprachgrenze, kam 1939 unter die Protektoratsverwaltung. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Neupaka wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.   Schaller XVI, 1790, S. 88; Sommer III, 1835, S. 137; Rieger 6, 1867, S. 23; RGL 2, 1883, S. 347; OSN 19, 1902, S. 36; OLTR, 1927, S. 376 u. 388; MJČ III, 1951, S. 318; Schwarz, 1965, S. 321; ZJČ, 1982, S. 214; ČSAZ, 1983, S. 214; GeoKr, 1984, S. 161; RBL, 1989, S. 297; LŠ, 1997, S. 186; Baedeker, 2000, S. 87; TLAZ, 2001, S. 574.

Novostrašecká tabule

2.    Neustraschitzer Tafelland

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Neustralitz (Nové Strašecí), Bezirk Rakonitz (Rakovník).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 697.

Novostrašecko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.     Umgebung der mittelböhmischen Stadt Neustraschitz (Nové Stražecí), Bezirk Rakonitz (Rakovník), 5.117 Einwohner (1.1.2003), am Rande des Pürglitzer Berglandes (Křivoklatská vrchovina) an einer Durchgangsstraße (heute Autobahn E 48) nach Prag gelegen. Frühe Belege: 1334/43 (ad castr. Burgleins villam Strassitz), 1352 (Strasieticz), 1367/1384 (Strasseticz), 1405 (Strassieticz), 1440 (de Strasseczie), 1589 (platy komorní v městě Novem Strasseczym), 1615 (města Strašecího). Der schon 1360 als “Städtchen” beziechnete Ort liegt am Rande des slawischen Altsiedellandes, war aber durch den Fernhandelsweg nach Prag schon früh erschlossen, so daß deutsche Einflüsse nicht auszuschließen sind. Im 19. Jahrhundert machte sich zunehmend die Industrie der benachbarten Städte bemerkbar. Arbeiterwohngebiete der Hüttenwerke von Kladno. Der Gerichtsbezirk Neustraschitz als Teil des damaligen politischen Bezirkes Schlan (Slaný) umfasste 1927 eine Fläche von 254 km² mit 27 Gemeinden (37 Ortschaften) und 24.100 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. 1939 Protektoratsverwaltung. Heute im mittelböhmischen Ballungsbereich, Suburbanisierung. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Nové Strašecí wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.   Schaller I, 1785, S. 155; RGL 2, 1883, S. 699; OSN 24, 1906, S. 199; OLTR, 1927, S. 378 und S. 391; MJČ IV, 1957, S. 187; Schwarz, 1965, S. 184; ZJČ, 1982, S. 205; ČSAZ, 1983, S. 330; LŠ, 1997, S. 188.

Novosvětské sedlo

2.    Neue-Welt-Paß

3.    → Novosvětský průsmyk

4.    Neuwelter Sattel; Proxenpaß; Paß von Jakobsthal; Proxensattel

6.    Przekęcz sklavska (poln.)

9.    So benannt nach dem Ortsteil Neuwelt (Nový Svět) zu Harachsdorf (Harrachov), Bezirk Semil (Semily).

10.  HKK, 1960; S. 83; BS, 1962, S. 258; GČZ, 1965, S. 94; ČV I, 1, 1968, S. 722; Kunský, 1968, S. 349; ČSAZ, 1983, S. 230; TLČS, 1983, S. 191; SGTS 3, 1993, S. 170; SZ, 2003, S. 126.

Novosvětský průsmyk

1.    Paß; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie

2.    Neue-Welt-Paß

3.    s.o.

4.    Paß von Jakobsthal; Proxenpaß; Proxensattel

5.    Novosvětské sedlo

6.    Przełecz Sklarska (poln.)

7.    Paß zwischen dem Isergebirge (Jezerské hory / Gorý Izerskie) und dem Riesengebirge (Krkonoše / Karkonosze), in 886 m Höhe, Bezirk Semil (Semily), trägt die wichtige Verkehrsverbindung von Böhmen nach Schlesien.

9.    So benannt nach dem Ortsteil Neuwelt (Nový Svět) zu Harachsdorf (Harrachov), Bezirk Semil (Semily).

10.  Koláček, 1934, S. 19; ZLHN, 1987, S. 378; SZ, 2003, S. 126.

Novoveselská rovina

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Neuwessely (Nové Veselí), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 445.

Novozamecký rybník

3.    → Velký Panský rybnik

8.    So benannt nach Nové Zámky.

10.  HKK, 1960, S. 220; ČV I, 1, 1968, S. 700; Kunský, 1968, S. 172; AR, 1981, S. 129.

Novozámecký rybník

1.    Fischteich, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Hirnser Teich

3.    s.o.

4.    Velký Panský rybník

7.    Fischteich, 128,3 ha Fläche, bei Habichstein (Jestřebí), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa), gespeist vom Polzen (Ploužnice).

10.  HKK, 1960, S. 220; ČV I, 1, 1968, S. 700; Kunský, 1968, S. 172; Novotný, 1972, S. 46; ZLVTN, 1984, S. 195.

Nový Vdovec

1.    Teich; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Fischteich im Wittingauer Becken (Třeboňská pánev), 83 ha Fläche, beim Dorf Holitzky (Holičky), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), durchflossen von der Luschnitz (Lužnice).

10.  Kunský, 1968, S. 307; Novotný, 1972, S. 48.

NPR Adřšpašsko-teplické skály

2.    Naturschutzgebiet Adersbach-Teplitzer Felsen

3.    → Adřšpašsko-teplické skály NPR

10.  CHÚP, 1999, I 3.

NPR Bořeň

2.    Naturreservat Borschen

3.    → Bořen NPR

10.  CHÚP, 1999, D 3.

NPR Božídarské rašeliniště

2.    Naturreservat Gottesgaber Torfmoor

3.    → Božídarské rašeliniště NPR

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Gottesgab (Boží Dar), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  CHÚP, 1999, D 3.

NPR Broumovské stěny

3.    → Broumovské stěny

10.  CHÚP, 1999, I 3.

NPR Jeskyně na Pomezí

2.    Naturschutzgebiet Am Gemärkel

3.    → Jeskyně na Pomezí

10.  ČSAZ, 1983, S. 318; CHÚP, 1999, K4; TLAZ, 2001, S. 304.

NPR Králický Sněžník

2.    Naturschutzgebiet Großer Schneeberg

3.    → Králický Sněžník NPR

10.  CHÚP, 1999, K4.

NPR Praděd

2.    Naturschutzgebiet Altvater

3.    → Praděd NPR

10.  CHÚP, 1999, K5.

NPR Rejvíz

2.    Naturschutzgebiet Reiwiesen

3.    → Rejviz NPR

10.  CHÚP, 1999, K4.

NPR Šerak-Keprník

2.    Naturschutzgebiet Hochschar-Kepernik

3.    → Šerák-Keprník NPR

10.  CHÚP, 1999, K4.

Nürnberger Straße

2.    Tauser Steig

3.    Domažlická stezka

5.    Norimberská stezka

Nürschaner Becken

3.    → Nýřanská kotlina

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Nürschan (Nýřany), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

Nýdecká kotlina

2.    Neudeker Becken

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Neudek (Nýdek), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

10.  GČZ, 1965, S. 256.

Nýdecká vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL-Woj. Śląskie

2.    Neudecker Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit in den Schlesischen Beskiden (Slezské Beskydy), von der tschechisch-polnischen Staatsgrenze geschnitten.

8.    So benannt nach dem nordmähirschen, früher schlesischen Ort Neudeck (Nýdek), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

10.  ZLHN, 1987, S. 379.

Nymburská kotlina

1.    GME-6, Becken, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), 599 km2

2.    Nimburger Becken

3.    s.o.

5.    Nymburská pánev

7.    Geomorphologische Untereinheit im Tafelland der mittleren Elbe (Středolabská tabule). 3 Teileinheiten: Milovická tabule, Sadská rovina und Ovčarská pahorkatina.

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Nimburg (Nympurk), Bezirk Nimburg (Nymburk).

10.  BS, 1962, S. 173; ČV I, 1, 1968, S. 341; Kunský, 1968, S. 66; GČ, 1972, S. 78; OTS, 1975, S. 38; GeoKr, 1984, S. 62; ZLHN, 1987, S. 379, Nr. VIB-3A.

Nymburská pánev

2.    Nimburger Becken

3.    → Nymburská kotlina

4.    Nimburger Ebene

5.    Rovina Nymburská

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Nimburg (Nymburk), Bezirk Nimburg (Nymburk).

10.  Hromádka, 1956, S. 288; HKK, 1960, S. 59; GČZ, 1965, S. 16.

Nymbursko

1.    Historische Kulturlandschaft, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.    Umland der mittelböhmischen Stadt Nimburg (Nymburk), Bezirk Nimburg (Nymburk), 14.422 Einwohner (1.1.2003). Die Stadt liegt in einer fruchtbaren Niederung nordöstlich von Prag, wo die Mrdlina in die Elbe (Labe) mündet. An diesem verkehrsgünstigen Platz gründete König Přemysl Otakar II. 1275 die Stadt mit dem Namen „Nvenenburch“ (Neuenburg), was vermuten läßt, daß der Lokator und erste Richter der Stadt, Konrad, ein Deutscher gewesen sein könnte. In der Tat kamen auch die ersten Bewohner aus Norddeutschland, das Umland aber war von Anfang an tschechisch und nahm keine deutschen Siedler auf. Weitere Nennungen: 1219 (curtim Noni Montis), 1257 (in civitate Nvenburch), 1293 (civitas Nenburga), 1304 (circa Newenburgam), 1338 (civibus in Nuenburga), 1440 (obec města Nynburskeho), 1508 (předměsti Nymburske). Die regelmäßige Anlage der Stadt mit ihrem Fortifikationssystem und dem trapezförmigen Ring ist kolonialzeitlich. Seit der Hussitenzeit überwiegt auch in der Stadt das tschechische Element. In den Wirren der Gegenreformation mußten 150 Familien ins Exil gehen und ließen sich in Sachsen und Ungarn nieder. Erst im 19. Jahrhundert dehnten sich die Mauern hinaus aus. Nimburg entwickelte sich zu einem nationalen und kulturellen Zentrum der Tschechen. 1873 erfolgte der Bahnanschluß, rege Bautätigkeit, darüber eine bemerkenswerte Arbeiterkolonie. Der Gerichtsbezirk im damaligen politischen Bezirk Poděbrad umfaßte 1927 eine Fläche von 240 km² mit 36 Gemeinden (51 Ortschaften) und 31.700 Einwohnern, davon 99,4% Tschechen. 1939 Protektorat, nach 1945 weitere sozialistische Industrialisierung. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Nimburg wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, wobei der Bezirk erheblich vergrößert wurde.

10.  Schaller IV, 1790, S. 15; Sommer II, 1834, S. 48; Rieger 5, 1866, S. 840; RGL 2, 1883, S. 274; Rieger 5, 1886, S. 840; OSN 18, 1902, S. 328; OLTR, 1927, S. 395; MJČ III, 1951, S. 240; Schwarz, 1961, S. 113; Schwarz, 1965, S. 297; BS, 1962, S. 161; Kunský, 1968, S. 61; ZJČ, 1982, S. 218; ČSAZ, 1983, S. 335; GeoKr, 1984, S. 78; RBL, 1989, S. 306; LŠ, 1997, S. 190; HHStBM, 1998, S. 413; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 594.

Nymburský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Nimburg (Nymburk)

5.    Nymbursko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Mittelböhmischen Kreis (Středočeský kraj). Fläche 876 km2, 82.400 Bewohner, 94 Einwohner/km2, 90 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 56.

Nýřanská kotlina

1.    GME-7, Becken; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Nürschaner Becken

7.    Geomorphologische Teileinheit im Plasser Hügelland (Plaska pahorkatina), gehört noch zum Pilsener Becken (Plzeňska kotlina). Steinkohlenbergbaurevier).

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Nürschan (Nýřany), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

10.  ZLHN, 1987, S. 379, Nr. VB-2C-b.

Nýřansko

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen-Nord (Plzeň-sever)

7.    Der westböhmische Ort Nürschan (Nýřany), 6.819 Einwohner (1.1.2003), liegt unweit westlich von Pilsen (Plzeň) im Plasser Hügelland (Plaská pahorkatina) und zwar im altslawisch besiedelten Gebiet. Frühe Erwähnungen des Ortes: 1272 (Greg. X monio chotissov, villam de Nirane confirmat), 1367 (Nayrzany, Nyrzany), 1446 (23. Apr. plat bratřim z Račína a Janoví Niřanskému z Niřam), 1471 (ves Nayřany), 1788 (Nirschan), 1838 (Nürschan, Newřowa). Entscheidend für die Entwicklung der Gegend wurde der Steinkohlebergbau im Nürschaner Becken (Nýřanská kotlina), der bis in die nahe Gegenwart betrieben worden ist. Der tiefste Schacht befindet sich bei dem Dorf Zwug (Zbuch). Erst 1892 wurde Nürschan zur Stadt erhoben. Die Arbeiterschaft prägte die sozialen Verhältnisse der Bevölkerung. Nahe an der damaligen Sprachgrenze gelegen überwog der tschechische Anteil bei weitem. 1939 kam das Revier zum Protektorat. Bei sinkender Bedeutung ist die Gegend wenig attraktiv, die meisten Erwerbstätigen pendeln nach Pilsen.

10.  RGL 2, 1883, S. 290; OSN 18, 1902, S. 516; OLTR, 1927, S. 395; MJČ III, 1951, S. 241; ČSAZ, 1983, S. 336; GeoKr, 1984, S. 125; GeoČS, 1985, S. 325; RBL, 1989, S. 307.

Nýrská přehradní nádrž

1.    Stauwerk; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Neuerner Stausee

5.    Udolní nádrž Nyrsko; Vodní nádrž Nýrsko

7.    Aufstauung der Úslawa (Uslawa) im Böhmerwald (Šumava), 1971 vollendet. 148 ha Fläche, 20,8 m3 Stauraum, 33 m hohe Staumauer. Bedeutung hauptsächlich für die Wasserwirtschaft.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Neuern (Nyrsko), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  Fričová, 1974/75, S. 308; ZLVTN, 1984, S. 197; TLAZ, 2001, S. 596; SZ, 2003, S. 127.

Nýrsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.     Umgebung der westböhmischen Stadt Neuern (Nýrsko), Bezirk Klattau (Klatova), 5.071 Einwohner (1.1.2003), im Klattauer Becken (Klatovská kotlina), am Fuße des Böhmerwaldes (Šumava). Entscheidend für die Gründung einer Stadt war die Grenzlage im böhmisch-bayerischen Grenzgebiet. Frühe Nennungen: 1327 (in oppido de. Nyrzko), 1352 (Nyra), 1379 (Nirzko), 1415 (census super medietate oppidi Nyra), 1419 (in Nyersko), 1454 (in opido Niersko), 1465 (in opido Nirsstie), 1497 (Doleyssy Nyrsko … Horzeyssim Neyrsku), 1512 (z Nejřzka), 1641 (it. Horzysny a Doleyssy mčko Nyrsko), 1789 (Ober Neuern, Hornej Neyrsko, Gränz-Stadtel … und unter Neuern, Dolnj Neyrsko, Stadtel am Sand), 1839 (Ober-Neuern, Hornj Negrsko, … Unter-Neuern, Dolnj Negrsko). Dieser Ort war zunächst ein Mittelpunkt der „künischen“ (=königlichen) Freibauern, die ähnlich wie die Choden zum Grenzschutz angesiedelt worden waren. Von Anfang an wird die Siedlung als Stadt (oppidum) bezeichnet. Schon in der frühen Neuzeit setzte sich in der Stadt und den umliegenden Dörfern das Deutschtum durch. Verschieden Gewerbe: Textil, Nahrungsmittel, Holzverarbeitung, Brillen, Bettfedernhandel. Eine starke jüdische Gemeinde hatte sich gebildet. Sehenswert sind neben dem Judenfriedhof einige gotische Gebäude. Der Gerichtsbezirk Neuern im damaligen politischen Bezirk Klattau umfasste 1927 eine Fläche von 245 km² mit 26 Gemeinden (44 Ortschaften) und 16.700 Einwohnern, davon 96,8 % deutscher Nationalität. 1938 kam Neuern zum Sudetengau, 1945/46 Abzug der Deutschen. Stadt und Umgebung sind heute wieder beliebte Erholungsgebiete, besonders am Stausee der Angel (Uhlava).

10.   Schaller IX, 1788, S. 41; Schaller XII, 1789, S. 41; Sommer VII, 1839, S. 88; Rieger 5, 1866, S. 932; RGL 2, 1883, S. 250; OSN 18, 1902, S. 517; OLTR, 1927, S. 374; MJČ III, 1951, S. 241; Schwarz, 1961, S. 320; Schwarz, 1965, S. 365; ZJČ, 1982, S. 218; ČSAZ, 1983, S. 218; SLL, 1985, S. 317; LŠ, 1997, S. 190; HHStBM, 1998, S. 396; TLAZ, 2001, S. 595.

Nysa Kłodzka

2.    Glatzer Neiße

3.    → Kladzka Nisa

4.    Schlesische Neiße

8.    So genannt nach der schlesischen Stadt Glatz (Kłodzko, tschechisch Kladsko).

9.    Polnische Bezeichnung. Frühe Nennungen 981 (inxta flumen nomine Nizzam), 1000 (in ripa flumine Niza), 1115 (Nizae); 1201 (Nisse), 1331 (Nyse), 1348 (Neisse), 1359 (Neitzwasser), 1945 (Nysa Kłodzka).

10.  Walczak, 1968, S. 22; MKM Europa 2, 1972, S. 26; Kondracki, 1988, S. 20.

Nysa Łużycka

2.    Lausitzer Neiße

3.    → Lužická Nisa

4.    Görlitzer Neiße; Gablonzer Neiße; Westliche Neiße

5.    Zhořelecká Nisa

6.    Nysa Łużycka (poln.)

10.  Walczak, 1968, S. 23; MKM Europa 2, 1972, S. 180; Kondracki, 1988, S. 20; NGRP, 1991, S. 728; Stani-Fertl, 2001, S. 268.