Obarky

2.    Eger

3.    → Ohře

9.    Veralteter Name.

10.  Rieger 2, 1862, S. 332.

Obecnitzer Tock

3.    → Tok

5.    Velký Tok

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Obecnitz (Obecnice), Bezirk Přibram.

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 85.

Oberbeřkowitzer Hochfläche

3.    → Řípská tabule

5.    Hornibeřkovická plošina

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Obeřkowitz (Horní Beřkovice), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

Obere Bečwa, Ober-Bečwa

2.    Obere Betschwa

3.    → Horní Bečva

4.    Wsetiner Betschwa

5.    Vsetínská Bečva

10.  Kořistka, 1861, S. 85; Duden WGN, 1966, S. 457; RBL, 1989, S. 38.

Obere March-Senke

3.    Hornomoravský úval

4.    Marchfurche; Nordmährisches Becken; Oberes Marchtal; Obermarchgraben; Olmützer Becken

5.    Úval Hornomoravský

6.    Upper-Moravian Graben (engl.)

8.    So genannt nach der March (Morava).

10.  BS, 1962, S. 561.

Obere oder Vsetiner Bečva

2.    Obere Betschwa

3.    → Horní Bečva

4.    Wsetiner Betschwa

5.    Vsetínská Bečva

10.  MWB MS, 1897, S. 40.

Oberer Paderter Teich

3.    → Horní Padrť rybník

5.    Padrť Horní

8.    So genannt nach dem aufgelassenen westböhmischen Ort Padert (Padrť), Bezirk Rokitzan (Rokycany).

10.  OLTR, 1927, S. 396.

Oberes Elbbecken

2.    Elbebecken

3.    → Střední Polabí

5.    Polabská pánev

10.  Cotta, 1954, S. 413.

Oberes Erzgebirge

3.    → Klínovecká hornatina

4.    Keilberg-Bergland

10.  KB-Kt., 1943.

Oberes Marchbecken

3.    → Hornomoravský úval

4.    Marchfurche; Nordmährisches Becken; Oberes Marchtal; Obermarchgraben; Olmützer Becken

5.    Úval Hornomoravský

6.    Upper-Moravian Graben (engl.)

8.    So genannt nach der oberen March (Morava).

10.  Kořistka, 1861, S. 65; Hassinger, 1914, S. 17; KB-Kt., 1943.

Oberes Marchtal

2.    Oberes Marchbecken

3.    → Hornomoravský úval

4.    Marchfurche; Nordmährisches Becken; Oberes Marchbecken; Obermarchgraben; Olmützer Becken

5.    Úval Hornomoravský

6.    Upper-Moravian Graben (engl.)

8.    So genannt nach der oberen March (Morava).

10.  OTS, 1975, S. 21; SZ, 2003, S. 127.

Oberes Moldautal

3.    → Vltavická brázda (wörtl.)

4.    Moldaufurche

5.    Údolí horní Vltavy

Oberes Oppabergland

3.    → Hornoopavská hornatina

Oberes Thaya-Hochland

2.     Křischanauer Bergland

3.     → Křižanovská vrchovina

10.   KB-Kt. 1943.

Oberes Thaya-Hochland

9.    Nicht kompatibel mit der aktuellen geomorphologischen Gliederung.

10.  KB-Kt., 1943.

Oberhaider Hochfläche

3.    → Zbytinská plošina

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Oberhaid (Zbtiny), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

Oberhaider Senke

3.    → Hornodvoř횻ská sníženina

5.    Hornodvoř횻ská brána

7.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Ober-Haid (Horní Dvoříště), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

Oberhaider Tor

2.    Oberhaider Senke

3.    → Hornodvoř횻ská sníženina

5.    Hornodvoř횻ská brána (wörtl.)

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Ober-Haid (Horní Dvořiště), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

Oberlausitzer Bergland

2.    Lausitzer Gebirge

3.    → Lužické hory

4.    Lausitzer Bergland

10.  Cotta, 1854, S. 417.

Oberlausitzer Gebirge

2.    Lausitzer Gebirge

3.    → Lužické hory

4.    Gabelgebirge; Lausitzer Bergland

6.    Góry Lużickie (poln.)

10.  Cotta, 1854, S. 384.

Oberlindewieser Bergland

3.    → Hornílipovská hornatina

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Ober Lindewiese (Horní Lipová), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

Obermarchgraben

2.    Oberes Marchbecken

3.    → Hornomoravský úval

4.    Nordmährisches Becken; Oberes Marchtal; Obermarchgraben; Olmützer Becken

5.    Úval Hornomoravský

6.    Upper-Moravian Graben (engl.)

10.  VGJ, 1996, S. 39.

Obermoldauer Furche

3.    → Vltavická brazda

4.    Moldautal

8.    So genannt nach dem Ort Obermoldau (Horní Vltavice), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

Oberpfälzer Hochebene

3.    Hornofalcká planina

Oberpfälzer Wald

3.    → Český les

4.    Niederer Böhmerwald; Oberpfälzisches Waldgebirge

5.    Hornofalský hvozd; Hornofalský les

9.    So genannt nach der Oberpfalz, der früheren bayerischen Nordmark, in der Gegenwart Regierungsbezirk des Freistaates Bayern. Das Gebiet fiel 1268 als Pfand an die Herzöge an Bayern, bei der Teilung 1329 gingen die Güter an die Pfalz, 1353 wieder an den König von Böhmen verpfändet, 1373 wieder zurück an Bayern, also enge Verquickung von bayerischen und böhmischen Interessen. Sowohl naturräumlich wie auch siedlungsgeschichtlich starke Ähnlichkeit mit den benachbarten böhmischen Landstrichen. Machatschek (1927, S. 235) meint, den Namen „Oberpfälzer Wald“ für den nördlichen Teil des Böhmerwaldes hätte Gümbel (1868) geprägt, Wild (1961, S. 218) dagegen kann nachweisen, daß schon Walther (1844) den Namen Oberpfälzer Wald gebraucht hat.

10.  Kloeden, 1875, S. 83; Friedrich, 1911, S. 6; Moscheles, 1921, S. 68; Beer, 1925, S. 2; Hassinger, 1925, S. 54; Machatschek, 1927, S. 10; OLTR, 1927, S. 38; Engelmann, 1928, S. 10; Sedlmeyer, 1941, S. 29; Spreitzer, 1941, S. 434; KB-Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 20; Blažek, 1959, S. 234; Duden WGN, 1966, S. 115; Kunský, 1968, S. 296; Bodemüller, 1971, S. 4; Müller-Hohenstein, 1973, S. 3; OTS, 1975, S. 13; MEZS, 1976, S. 110; AR, 1981, S. 129; SLL, 1985, S. 78; Liedtke, 1994, S. 84; Vorschläge, 1994, S. 63; Král, 1999, S. 124; Stallhofer, 2000, S. 37.

Oberpfälzer Waldgebirge

2.    Oberpfälzer Wald

3.    → Český les

4.    Niederer Böhmerwald; Nördlicher Böhmerwald

10.  WK, 1860, S. 12.

Oberpfälzer Wald-Region

2.    Untersystem des Oberpfälzer Waldes

3.    → Českoleská oblast

5.    Českoleská podsoustava

9.    Diese Übersetzung folgt einer neueren Nomenklatur.

10.  VGJ, 1996, S. 17.

Oberpfälzer Wald-Untersystem

3.    → Českoleská podsoustava

10.  Sperling, 1981, S. 84.

Oberpfälzer Wald-Vorland

2.    Hügelland vor dem Oberpfälzer Wald

3.    → Podčeskoleská pahorkatina

4.    Vorland des Oberpfälzer Waldes; Chodský úval

10.  Blažek, 1959, S. 240.

Oberpfälzisches Waldgebirge

2.    Oberpfälzer Wald

3.    → Český les

4.    Niederer Böhmerwald; Nördlicher Böhmerwald

10.  Willkomm, 1878, S. 1; MWB Böhmen I, 1894, S. 90; Sueß, 1903, S. 24; Wild, 1961, S. 218.

Oberschlesische Ebene

3.     → Poopavská nížina

5.     Hornoslezská nížina

Obirka

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Mittelberg

3.    s.o.

6.    Średniak (poln.)

7.    Erhebung im südlichen Waldenburger Bergland (Góry Kamienne) bzw. Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina), 781 m hoch, Bezirk Náchod, an der tschechisch-polnischen Staatsgrenze.

10.  Kunský, 1968, S. 383; ZLHN, 1987, S. 381.

Oblík

1.    Berg; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Koblik

3.    → s.o.

7.    Erhebung im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří), 509 m hoch, Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  Schneider, 1908, S. 204; SSJ, 1920, S. 192; ČV I, 1, 1968, S. 415; Kunský, 1968, S. 509; ZLHN, 1987, S. 381; TLAZ, 2001, S. 592.

Obniżenie Otmuchowskie

2.    Weidenauer Tiefland

3.    → Vidnavská nižina

8.    So benannt nach der schlesischen Stadt Ottmachau (Otmuchov), PL-Woj. Opalskie.

10.  Kondracki, 1988, S. 255; NGRP, 1991, S. 733.

Obniżenie Żytawsko-Zgorzeleckie

2.    Zittauer Becken

3.    → Žitavská pánev

4.    Zittau-Görlitzer Senke (wörtl.)

5.    Žitavská kotlina

6.    Kotlina Żytawska (poln.)

8.    So benannt nach den sächsischen Städten Zittau und Görlitz.

10.  Kondracki, 1968, S. 255; VGJ, 1996, S. 27.

Obří důl

1.    Talschaft; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Riesengrund

3.    s.o.

7.    Gebirgstal am Hauptkamm des Riesengebirges, glazigen überformt, seit dem 15. Jahrhundert wurden Buntmetallerze gefördert, Bezirk Trautenau (Trutnov), Naturlehrpfad „Východní Krkonoše -  Prameny Úpy“.

9.    Hier taucht das Motiv des Riesen auf der tschechischen Seite auf.

10.  OSN 6, 1893, S. 22; MSN 1, 1925, S. 1049; Koláček, 1934, S. 44; BL, 1962, S. 196; GČZ, 1965, S. 99; ČV I, 1, 1968, S. 376; Kunský, 1968, S. 36; ČSAZ, 1983, S. 444; RBL, 1989, S. 329; TLAZ, 2001, S. 420.

Obří hory

2.    Riesengebirge

3.    → Krkonoše

6.    Karkonosze (poln.)

9.    Wörtliche Übersetzung des deutschen Namens ins Tschechische.

10.  ZJČ, 1982, S. 278; LŠ, 1997, S. 239.

Obří hřeben

1.    Gebirgskamm; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Koppenkamm

3.    s.o.

4.    Koppengebirge; Riesenkamm

6.    Czarny Grzbiet (poln.)

7.    Teil des Schlesischen Kammes (Slezský hřbet / Grzbiet Śląszky) auf dem Riesengebirge (Krkonoše / Karkonosze), über 1400 m hoch aufsteigend, Bezirk Trautenau (Trutnov).

9.    Auch hier das Motiv des Riesen.

10.       Kunsky, 1968, S. 351; ČSAZ, 1983, S. 444; Bach, 1989, S. 69; SGTS 3, 1993, S. 56.

Oder

3.    → Odra

10.       Kneifel I, 1804, S. 237; ADRE 2, 1843, S. 460; Wolny 1, 1846, S. XIX; Cotta, 1854, S. 399; Kořistka, 1861, S. 30; ADREGS, 1866, S. 892; Egli, 1893, S. 663; MWB Böhmen I, 1894, S. 66; Partsch I, 1896, S. 28; Blau, 1927, S. 29; Machatschek, 1927, S. 11; ČV 1, 1929, S. 11; Werdecker, 1957, S. 3; Schwarz, 1961, S. 26; Duden WGN, 1966, S. 462; Schwarz, 1966, S. 303; WLG 3, 1970, S. 644; MKM Europa 2, 1972, S. 309; AR, 1981, S. 129; Hydronimia Odry, 1983, S. 0; SLL, 1985, S. 327; RBL, 1989, S. 309; Duden GND, 1993, S. 203; Knebel, 1993, S. 394; Vorschläge, 1994, S. 63; LŠ, 1997, S. 191; Stani-Fertl, 2001, S. 269.

Oder Lowland

2.     Oderniederung

3.     → Oderská nížina

4.     Oderebene

9.     Englische Bezeichnung

10.   Demek, 1971, S. 38.

Oderberge

2.    Odergebirge

3.    → Oderské vrchy

10.  Stani-Fertl, 2001, S. 269.

Oderbergland

2.    Odergebirge

3.    → Oderské vrchy

4.    Oderbergland

5.    Oderská vrchovina (wörtlich); Pohoří Oderské; Vrchy Oderské

8.    So genannt nach der Oder (Odra).

10.  Sperling, 1981, S. 176; Stani-Fertl, 2001, S. 269.

Oder-Betschwa-Senke

3.    → Bečevská brána; → Oderská brána

8.    So genannt nach den Flüssen Oder (Odra) und Betschwa (Bečva).

10.  Anders, 1939, S. 54.

Oderebene

2.    Oder-Niederung

3.    → Oderská niva

6.    Oder Lowland (engl.)

8.    So genannt nach der Oder (Odra).

10.  ČSSt, 1971, S. 22.

Oderfurche

2.    Oderpforte

3.    → Oderská brána

4.    Oder-Betschwa-Senke

8.    So genannt nach der Oder (Odra).

10.  Kořistka, 1861, S. 47.

Odergebirge

3.    → Oderské vrchy

4.    Oderbergland; Oderberge

5.    Oderská  vrchovina; Pohoří Oderské

8.    So genannt nach der Oder (Odra), die hier entspringt.

10.  Wolny 1, 1846, S. XX; Kořistka, 1861, S. 45; BS, 1962, S. 549; Kloeden, 1875, S. 89; RGL 2, 1883, S. 105; Partsch I, 1896, S. 57; MWB MS, 1897, S. 36; Sueß, 1903, S. 312; Hassinger, 1914, S. 30; OLTR, 1927, S. 402; Sedlmeyer, 1941, S. 36; KB-Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 12; Blažek, 1959, S. 240; OTS, 1975, S. 38; SLL, 1985, S. 328; RBL, 1989, S. 310; König, 1997, S. 122; Vorschläge, 1994, S. 63; Stani-Fertl, 2001, S. 269.

Oderniederung

3.    → Oderská niva

4.    Oderebene

6.    Oder-Lowland (engl.)

8.    So genannt nach der Oder (Odra).

10.  Hassinger, 1914, S. 33; Sobotik, 1930, S. 13; OTS, 1975, S. 38.

Oderpforte

3.    → Oderská brána

5.    Oderská čast Moravské brány

8.    So genannt nach der Oder (Odra).

Odersenke

3.    → Oderská brána

8.    So genannt nach der Oder (Odra).

10.  Hassinger, 1914, S. 150; Moscheles, 1921, S. 114; Werdecker, 1957, S. 58; OTS, 1975, S. 40.

Oderská brána

1.    GME-6, Hügelland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), 380 km2

2.    Oderpforte

3.    s.o.

5.    Oderská část Moravské brány

7.    Geomorphologische Untereinheit in der Mährischen Pforte (Moravská brána). 4 Teileinheiten: Bartošovická pahorkatina, Bělotínská pahorkatina, Klimatovická pahorkatina und Oderská niva

8.    So benannt nach der Oder (Odra).

10.  GČ, 1972, S. 84; ZLHN, 1987, S. 382, Nr. VIIIA-4B.

Oderská čast Moravské brány

2.    Oderpforte

3.    → Oderská brána

4.    Oder-Teil der Mährischen Pforte (wörtl.)

8.    So benannt nach der Oder (Odra).

10.  Hromádka, 1956, S. 278.

Oderská kotlina

1.    GME-7, Becken, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Oderbecken

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Niederen Gesenke (Nízký Jeseník).

8.    So benannt nach der Oder (Odra).

10.  GČZ, 1965, S. 128; ZLHN, 1987, S. 382, Nr. IVC-8F-e.

Oderská niva

1.    GME-7, Ebene; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Oderniederung

3.    s.o.

4.    Odersenke

5.    Oderská nižina

6.    Oder Lowland (engl.)

7.    Geomorphologische Teileinheit in der Mährischen Pforte (Moravská brana).

8.    So benannt nach der Oder (Odra).

10.  ZLHN, 1987, S. 382, Nr. VIIIA-4B-c.

Oderská nížina

2.    Oderniederung

3.    → Oderská niva

4.    Kaltes Odertal; Oder-Ebene; Odergrund; Odersenke

5.    Rovina Oderská

8.    So genannt nach der Oder (Odra).

10.  Hromádka, 1956, S. 292; HKK, 1960, S. 509; GČZ, 1965, S. 6; ČV I, 1, 1968, S. 464; Kunský, 1968, S. 224; OTS, 1975, S. 38.

Oderská vrchovina

2.    Odergebirge

3.    → Oderské vrchy

4.    Oderbergland (wörtlich); Oderberge

5.    Pohoří Oderské

8.    So benannt nach der Oder (Odra), die hier entspringt.

10.  Hromádka, 1956, S. 292; HKK, 1960, S. 59; ČV I, 1968, S. 465.

Oderské vrchy

1.    GME-6, Bergland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), 174 km2

2.    Odergebirge

3.    s.o.

4.    Oderbergland; Oderberge

5.    Oderská vrchovina; Pohoří Oderské; Vrchy Oderské

7.    Geomorphologische Untereinheit im Niederen Gesenke (Nízký Jeseník), hier entspringt am Leiselberg (Fiedlův kopec) die Oder (Odra). 2 Teileinheiten: Boškovská vrchovina, Kozlovská vrchovina.

8.    So benannt nach der Oder (Odra) die hier entspringt.

10.  VavraŠA, 1886, Kt. 3; MSN 1, 1925, S. 1049; ČV 1, 1929, S. 143; Koláček, 1934, S. 34; Novák, 1947, S. 47; Kuchař, 1955, S. 61; Blažek, 1959, S. 240; BS, 1962, S. 20; GČZ, 1965, S. 127; Duden WGN, 1966, S. 462; CV I, 1968, S. 734; Kunský, 1968, S. 43; GČ, 1972, S. 70; OTS, 1975, S. 38; AR, 1981, S. 129; ČSAZ, 1983, S. 324; TLČS, 1983, S. 162; GeoKr, 1984, S. 205; SLL, 1985, S. 328; ZLHN, 1987, S. 382, Nr. IVC-8G; RBL, 1989, S. 310; König, 1997, S. 122; Stani-Fertl, 2001, S. 269; TLAZ, 2001, S. 598.

Odersko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

7.     Umgebung der nordmährischen Stadt Odrau (Odry), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín), 7.458 Einwohner (1.1.2003), am Rand des Niederen Gesenkes (Nízký Jeseník) zur Mährischen Pforte (Moravská brána), wo die obere Oder (Odra) aus dem Gebirge austritt. Durch die „Bernsteinstraße“ war die Gegend schon in den ältesten Zeiten erschlossen. Frühe Nennungen: 1362 (de Odra), 1374 (in oppido nostro Odra), 1377 (mit der stat Oder), 1394 (in civitatibus Odry), 1406 (in Odra), 1423 (in meiner Stadt Oder), 1440 (Oder), 1545 (na Odrach), 1568 (město Odry), 1611 (zámek a město Odry), 1655 (parochia oderensis), 1835 (Oderau), 1881 (Odry), 1924 (Odry, Odrau).  Vorausgegangen war die Existenz eines slawischen Dorfes mit dem Namen „Vyhnanow“, bis die Herren von Sternberg an diesem strategisch wichtigen Punkt eine Kolonisationsstadt nach Leobschützer Recht anlegten. Vorübergehend wurde Blei und Silber abgebaut, doch dann wurde die Tuchmacherei der wichtigste Wirtschaftszweig. Nach dem Bahnanschluss weitere Industrialisierung (Gummiwarenfabrik). Die landwirtschaftliche Umgebung im Gesenke bestand meist aus Waldhufendörfern. Der Gerichtsbezirk Odrau im damaligen politischen Bezirk Troppau umfasste 1927 eine Fläche von 111 km² mit 17 Gemeinden (19 Ortschaften) und 10.300 Einwohnern, darunter 97,7 % deutscher Nationalität. Hier, nahe der Sprachgrenze, konnte sich die deutsche Mehrheit bis zu den Weltkriegen behaupten. 1938 kam Odrau zum Sudetengau, 1945/46 Vertreibung der Sudetendeutschen. Wegen der nahen Ausflugsziele ist Odrau als Sommerfrische geeignet.

10.   Rieger 5, 1866, S. 996; RGL 2, 1883, S. 305; OSN 18, 1902, S. 463; OLTR, 1927, S. 402; Schwarz, 1966, S. 400; Hosák/ Šrámek II, 1980, S. 159; ZJČ, 1982, S. 220; ČSAZ, 1983, S. 338; SLL, 1985, S. 328; RBL, 1989, S. 310; LŠ, 1997, S. 191; HHStBM, 1998, S. 419; TLAZ, 2001, S. 600.

Odertal

2.    Oder-Pforte

3.    → Oderská brána

4.    Oderfurche

8.    So genannt nach der Oder (Odra).

10.  Hassinger, 1914, S. 153.

Odertalboden

2.    Oder-Niederung

3.    → Oderská niva

4.    Oderebene

8.    So genannt nach der Oder (Odra).

10.  Hassinger, 1914, S. 155.

Oder-Teil der Mährischen Pforte

2.    Oder-Pforte

3.    → Oderská brána

5.    Oderská čast Moravské brány

8.    So genannt nach der Oder (Odra).

Odra

1.    Fluß, Kreis Mährisch-Ostrau (Ostravský kraj) / PL-Woj. Śląskie / D.

2.    Oder

3.    s.o.

6.    Odra (poln.)

7.    Die Oder (tschech., poln. Odra) gehört zu den großen mitteleuropäischen Strömen, die von der Mittelgebirgsschwelle nach Norden zur Nord- bzw. hier zur Ostsee streben und damit das Tiefland in verschiedene Abschnitte gliedern. Sie hat eine Länge von 861 km, davon 135,5 km auf dem Territorium der Tschechischen Republik, und ein Einzugsgebiet von 118.600 km2. Die Oderquellen findet man im Odergebirge (Oderské vrchy) am Leiselberg (Fidlův kopec) etwa 20 km nordöstlich von Ölmütz (Olomouc).

9.    Die Oder besitzt einen alteuropäischen Namen, der in unterschiedlicher Form verbreitet ist. Erste Nennungen bei Cosmas 894 (Odra), dann 940 (Oder) und 1075 (Oddara). Eingezeichnet und benannt auf Comenius’ Karte von Mähren (1627): „Odera flu“ und „Oderae fons“.

10.  Merklas / Zap ŠA, 1846, Kt. 5; Pierer 15, 1862, S. 237; Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; Vavra ŠA, 1886, Kt. 3; Rieger 8, 1887, S. 536; OSN 17, 1901, S. 630; Machatschek, 1927, S. 11; Koláček, 1934, S. 11; HKK, 1960, S. 16; Schwarz, 1961, S. 26; BS, 1962, S. 9; GČZ, 1965, S. 18; Duden WGN, 1966, S. 463; ČV I, 1, 1968, S. 356; Kunský, 1968, S. 7; WLG 3, 1970, S. 644; MKM Europa 2, 1972, S. 309; MEZS, 1976, S. 355; AS, 1981, S. 129; ZJČ, 1982, S. 219; ČSAZ, 1983, S. 338; TLČS, 1983, S. 162; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 0; OLČS, 1983, S. 162; GeoKr, 1984, S. 37; ZLVTN, 1984, S. 199; SLL, 1985, S. 327; RBL, 1989, S. 309; Duden GND, 1993, S. 203; Vorschläge, 1994, S. 63; LŠ, 1997, S. 191; Stani-Fertl, 2001, S. 269; TLAZ, 2001, S. 600.

Oedes Tal

3.    Pustý Žleb

10.  MWB MS, 1897, S. 16.

Oedschloß

3.    → Pustý zámek

4.    Dunkelsberg; Oedschloßberg

10.  Rieger 2, 1862, S. 826; OSN 6, 1893, S. 27; OLTR, 1927, S. 402.

Oedschloßberg

2.    Oedschloß

3.    → Pustý zámek

4.    Dunkelsberg; Oedschloßberg

10.  Sommer XV, 1847, S. IX; Sueß, 1903, S. 206; Schneider, 1908, S. 214.

Ohře

1.    Fluß, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj) / Kreis Aussig (Ústecký kraj) / D-Bayern

2.    Eger

3.    s.o.

4.    Ogra

5.    Chebská řeka; Oharky

6.    Agara (lat.)

7.    Die Eger ist ein linker Nebenfluß der Elbe und hat eine Länge von 291 km, davon etwa 60 km in Deutschland und einen Einzugsbereich von 5614 km². Sie entspringt am Schneeberg im bayerischen Teil des Fichtelgebirges in 732 m Höhe und tritt dann bei Mühlach (Pomezí nad Ohří) in die Tschechische Republik ein, durchfließt die tektonische vorgebildete Egersenke vor dem Erzgebirge (Krušné hory) und mündet bei Theresienstadt (Terezín) in die Elbe (Labe).

9.    Der Name Eger/ Ohře ist alteuropäischen Ursprungs; die deutsche und die tschechische Form sind in ihrer Bedeutung identisch. Frühe Nennungen: 805 (venerunt ad fluvium qui vocatur Agra), bei Kosmas Ogra, 1165 (aqua Egre, Oegre, super Ogra fluvium), 1364 (flumen Ohrzie), 1587 (kus řeky Egre jinák Hebske), 1588 (řeka Ohře jinak Hebská).

10.  Schaller II, 1785, S. 2; Merklas ŠA, 1842/50, Kt. XIV; Rieger 2, 1863, S. 36; Hercik ŠA, 1874, Kt. 2; Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; Vavra ŠA, 1886, Kt. 13; Egli, 1893, S. 227; OSN 6, 1893, S. 18; SSJ, 1920, S. 104; MSN 1, 1926, S. 1048; OLTR, 1927, S. 403; ČV 1, 1929, S. 27; Koláček, 1934, S. 18; Hromádka, 1956, S. 289; Blažek, 1959, S. 235; HKK, 1960, S. 49; Schwarz, 1961, S. 26; BS, 1962, S. 8; GČZ, 1965, S. 8; ČV I, 1, 1968, S. 337; Kunský, 1968, S. 12; MKM Europa 1, 1972, S. 292; OTS, 1975, S. 38; MEZV, 1976, S. 355; AR, 1981, S. 129; ZJČ, 1982, S. 220; ČSAZ, 1983, S. 343; TLČS, 1983, S. 162; GeoKr, 1984, S. 36; ZLVTN, 1984, S. 200; SLL, 1985, S. 122; RBL, 1989, S. 97; GND, 1993, S. 85; Gorys, 1994, S. 244; Vorschläge, 1994, S. 63; LŠ, 1997, S. 192; Stani-Fertl, 2001, S. 261; TLAZ, 2001, S. 601; SZ, 2003, S. 127.

Ohrener Höhe

3.    → Javorský vrch

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Ohren (Javory), Bezirk Tetschen (Děčín).

10.  Schneider, 1908, S. 205; Moscheles, 1920, S. 53.

Okraj

2.    Grenzbauden-Paß

3.    → Pomezní sedlo

4.    Grenzbauden

5.    Pomezní Boudy; Sedlo u Pomezních Boud

6.    Przełęcz Graniczna (poln., früher)

9.    Polnische Bezeichnung

10.  Walczak, 1968, S. 14; Bach, 1989, S. 69; NGRP, 1991, S. 729.

Olbersdorfer Becken

3.    → Albrechtická kotlina

8.    So genannt nach der nordmährischen, früher sudetenschlesischen Stadt Olbersdorf (Město Albrechtice), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

Olešná

1.    Fluß; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Olesna, die

3.    s.o.

7.    Linker Nebenbach der Ostrawitza (Ostravice), 21,4 km lang, Einzugsgebiet 59 km².

10.  ČV I, 1, 1968, S. 576; AR, 1981, S. 129; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 19; ZLVTN, 1984, S. 202.

Olešenská přehradní nádrž

1.    Stauwerk; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Olešna-Stausee

7.    Stauwerk an Olešna-Bach im Ostrauer Becken (Ostravská pánev), 1964 vollendet. 87,4 ha Fläche, 4,3 Mio. m3 Stauraum, Staumauer 14,6 m hoch. Gewinnung von Brauchwasser für die Industrie, Naturschutz.

8.    So benannt nach dem Flüßchen Olesna (Olešna).

10.  Fričová, 1974/75, S. 309; ZLVTN, 1984, S. 203.

Olešna-Stausee

3.    → Olešenská přehradní nádrž

Olmütz-Littauer Marchbecken

2.    Oberes Marchbecken

3.    → Hornomoravský úval

4.    March-Furche; Nordmährisches Becken; Obere Marchsenke; Oberes Marchtal; Obermarchgraben; Olmützer Becken

5.    Olomoucká pánev

8.    So benannt nach den mährischen Städten Olmütz (Olomouc) und Littau (Litovel), beide Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  Sydow, 1868, S. 152.

Olmützer Becken

2.    Oberes Marchbecken

3.    → Hornomoravský úval

4.    March-Furche; Nordmährisches Becken; Obere Marchsenke; Oberes Marchtal; Obermarchgraben; Olmützer Becken

5.    Úval Hornomoravský

6.    Upper Moravian Graben (engl.)

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Olmütz (Olomouc), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  Sydow, 1868, S. 145; Hassinger, 1914, S. 9; Machatschek, 1927, S. 77; Anders, 1939, S. 54; Spreitzer, 1941, S. 434; Werdecker, 1957, S. 55; Blažek, 1959, S. 239; Schwarz, 1966, S. 304; OTS, 1975, S. 38.

Olmützer Bistumsland

7.     Die deutsche Kolonisation in Nordmähren und Sudetenschlesien ist eng verbunden mit dem Wirken des Olmützer Bischofs Bruno von Schauenburg (1245-1281), der aus einer holsteinischen Grafenfamilie stammte. Er wendete das „jure locationis“ an, das den meist aus Deutschland kommenden Siedlern weitreichende Rechte sicherte. Meist wurden Waldhufendörfer angelegt.

10.   Schwarz, 1966, S. 306; Higounet, 1986, S. 166.

Olmützer Hügelland

3.    → Olomucka kopce

5.    Olomucka pahorki

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Olmütz (Olomouc), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  Mikula, 1926, S. 13.

Olmützer Ländchen

3.    → Olomoucko

4.    Olmützer Sprachinsel

7.    Gruppe deutscher Bauerndörfer um Olmütz (Olomouc), die im 12. und 13. Jahrhundert gegründet worden waren. Gemüseanbau und Käseherstellung (Quargel).

10.  SL, 1954, S. 42; SLL, 1985, S. 332.

Olmützer Sprachinsel

1.    Minderheitengebiet, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Olmützer Ländchen

7.    Olmütz (Olomouc) war im Mittelalter eine mehrheitlich deutsche Stadt, ebenso hatten sich in näheren Umgebung zahlreiche deutsche Bauern angesiedelt, die aus Schlesien eingewandert waren. Erst in der Neuzeit begann der Anteil der Tschechen zu steigen. 1930 gab es in Olmütz noch 15.000 Deutsche und fast 48.000 Tschechen. Auch in den Dörfern wuchs der Anteil der Tschechen. Überwiegend deutsch blieben Gießhubel (Kyselov), Hötzendorf (Hodslavice), Nebotein (Hněvotín), Nedweis (Nedvězí), Neretein (Neředín), Neugasse (Nová Ulice), Neustift (Nové Sady), Nimlau (Nemilany), Salzergut (Nový Svět) und Schmobolin (Slavonín). Nach 1945 traf die Deutschen das Schicksal der Vertreibung.

10.  OLTR, 1927, S. 405; SL, 1954, S. 42; Werdecker, 1957, S. 56; Bohmann, 1959, S. 32; SLL, 1985, S. 42; HHStBM, 1998, S. 420.

Olomoucká pánev

2.    Oberes Marchbecken

3.    → Hornomoravský úval

4.    March-Furche; Nordmährisches Becken; Obere Marchsenke; Oberes Marchtal; Obermarchgraben

8.    So genannt nach der Stadt Olmütz (Olomouc), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  OTS, 1975, S. 38.

Olomoucké kopce

2.    Olmützer Hügelland

10.  ČV I, 1, 1968, S. 737.

Olomoucké pahorki

2.    Olmützer Hügelland

10.  GČZ, 1965, S. 222.

Olomoucko

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Olmützer Ländchen

7.    Olmütz (Olomouc), Bezirk Olmütz (Olomouc), 101.624 Einwohner (1.1.2003), die frühere Hauptstadt Mährens, liegt zu beiden Seiten der March (Morava) in der fruchtbaren Hanna-Ebene, die wegen ihrer Lage und Exposition zu den mährischen Altsiedellandschaften gezählt wird. Die ältesten Siedlungsspuren reichen in das 4. Jahrhundert v. Chr. zurück. Schon in vorgeschichtlicher Zeit kreuzten sich hier, an einer Furt der March, wichtige Handelswege. Nachgewiesen ist eine altslawische Agrarsiedlung mit Keramik des Prager Tyus. Später erfolgte die Anlage eines Burgwalls, der mit der Festigung der Macht des Großmährischen Reiches im Zusammenhang stehen könnte. Es gibt zahlreiche Erwähnungen: 1055 (Olomuz, Olomuc, Olomucz), 1074 (Olomucensis ecclesie), 1131 (in civitate Olomuc), 1142 (Olomucensi episcopo), 1251 (burchgravius Olomucensis) u.a.m. Nachdem die Stadt schon im 10. Jahrhundert ein Stützpunkt der Přemyskiden geworden war. Die Peterskirche auf dem Petersberg wurde 1063 Bischofssitz, das Bistum schließlich Prag unterstellt. 1220 wurde Olmütz zur Stadt erhoben, bei der Lokation wurde das Magdeburger Recht eingeführt. Als Fürstensitz der Přemyskiden gewann Olmütz zunehmende Bedeutung, was sich auch in einer regen Bautätigkeit auswirkte, wobei sich auch rheinische Bauhandwerker beteiligten. In der Zeit des Bischofs Bruno von Schaumburg, also in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts, wurde Olmütz zu einem Zentrum der deutschen Ostkolonisation für Mähren und Sudetenschlesien, wo ganze Landstriche mit Waldhufendörfern besetzt wurden. Um Olmütz entstand eine deutsche Sprachinsel mit zahlreichen Dörfern. Der Charakter der Stadt war im späten Mittelalter überwiegend deutsch; nur Deutsche dürften in den Rat gewählt werden. Folglich stießen auch die Hussiten auf eine ablehnende Haltung. Seit dem 13. Jahrhundert fanden, abwechselnd mit Brünn (Brno), regelmäßig Sitzungen des mährischen Landtags und des Landgerichts statt. Von der Mitte des 15. Jahrhunderts bis Anfang des 17. Jahrhunderts erlebte die Stadt ihre größte Blüte, denn sie war damals nicht nur Handels- und Gewerbezentrum, sondern auch kultureller und geistlicher Mittelpunkt Mährens. Die Wirren des Dreißigjährigen Krieges bereiteten dieser Prosperität ein Ende; Zerstörungen, Pest und Plünderungen hatten böse Folgen. 1655 wurde Olmütz zur Festung erklärt, der Wiederaufbau geschah im Zeichen des Barocks, was bis heute die Baugestalt der Innenstadt bestimmt. Nach wie vor blieb die katholische Prägung des Kulturlebens erhalten, auch wenn nach 1780 mehrere Klöster aufgehoben wurden. 1841 bekam Olmütz einen Eisenbahnanschluß, doch die Industriealisierung vollzog sich zögerlich. Erst nach der Schleifung der Befestigungsanlagen entstanden mehrere Industriebetriebe. Der 1854 eingerichtete Kreis Olmütz (Olomoucký kraj) bestand aus 17 Bezirken mit 423.631 Einwohnern. Der politische Bezirk Olmütz umfaßte 1927 eine Fläche von 499 km² mit 93 Gemeinden (104 Ortschaften) und 81.035 Einwohnern, davon 77,3 % tschechisch und 21,9 % deutsch; dazu kommt der Stadtbezirk Olmütz mit 24.100 Einwohnern (1921), davon 65,7 % deutsch. In der Zeit der Republik bekannten sich noch immer 25 % der Bevölkerung der Stadt zur deutschen Nationalität; nach der Eingemeindung von 13 mehrheitlich tschechischen Gemeinden gab es auch einen Wechsel in der Stadtverwaltung. Von 1939 bis 1945 war Olmütz mit dem Olmützer Land der Protektoratsverwaltung unterstellt; nach Kriegsende wurde die deutsche Bevölkerung bis auf wenige Ausnahmen zwangsausgesiedelt. Die heute nach František Palacký benannte Universität wurde 1946 gegründet. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Olmütz Hauptstadt eines Kreises (Olomoucký kraj), dieser wurde 1960 aufgelöst und nach 1992 wieder eingerichtet. Außerdem wurde Olmütz Sitz eines Stadt- und Landbezirkes, diese wurden 1960 zusammengelegt und vergrößert.

8.    So benannt nach der früheren mährischen Haupt- und Residenzstadt Olmütz (Olomouc), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  Rieger 5, 1866, S. 1043; RGL 2, 1883, S. 319; OSN 18,1902, S. 737; OLTR, 1927, S. 405; Schwarz, 1961, S. 364; BS, 1962, S. 352; Schwarz, 1966, S. 424; ČV I, 1, 1968, S. 662; Hosák/Šrámek II, 1980, S. 173; ZJČ, 1982, S. 221; ČSAZ, 1983, S. 340; GeoKr, 1984, S. 212; SLL, 1985, S. 330; RBL, 1990, S. 310; LŠ, 1997, S. 103; HHStBM, 1998, S. 420; Baedeker, 2000, S. 201; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 604.

Olomoucký kraj

1.    Verwaltungseinheit

2.    Kreis Olmütz (Olomouc).

7.    Kreis (entspr. Reg.-Bezirk) in Mittel- und Nordmähren, bestehend aus den Bezirken Freiwaldau (Jeseník), Mährisch-Schönberg (Šumperk), Olmütz (Olomouc), Prerau (Přerov) und Proßnitz (Prostějov). Fläche 641.000 km2, 693.000 Bewohner, 125 Einwohner/km2, 393 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Olomoucký okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Olmütz (Olomouc)

5.    Olomoucko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Kreis Olmütz (Olomoucký kraj). Fläche 1.451 km2, 225.300 Bewohner, 155 Einwohner/km², 93 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 57.

Olsa

3.    → Olše

6.    Olza (poln.)

10.  Kneifel II, 1804, S. 87; Kořistka, 1861, S. 56; Pierer 15, 1862, S. 237; Kozenn/Jireček ŠA, 1888, Kt. 17; Hassinger, 1925, S. 53; Machatschek, 1927, S. 13; OLTR, 1927, S. 406; Werdecker, 1957, S. 3; Duden WGN, 1966, S. 466; OTS, 1975, S. 38; Sperling, 1981, S. 36; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 21; RBL, 1989, S. 318; Stani-Fertl, 2001, S. 269.

Olsagebiet, auch Olsaland

2.    Teschener Land

3.    → Těšínsko

4.    Herzogtum Teschen; Olsaland; Teschener Gebiet

5.    Těšínské Slezsko

8.    So genannt nach dem Fluß Olsa (Olše)

10.  Duden WGN, 1966, S. 466; HGBL IV, 1970, S. 313; Sperling, 1981, S. 36; RBL, 1989, S. 318; Knebel, 1993, S. 393; Stani-Fertl, 2001, S. 273.

Olšava

1.    Fluß, Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Olsava, Olschawa

3.    s.o.

7.    Linker Nebenfluß der March (Morava), 46 km lang, Einzugsgebiet 520 km², entspringt in den Weißen Karpaten (Bíle Karpaty), Mündung bei Ungarisch Hradisch (Uherský Hradiště), Bezirk Ungarisch Hradischt (Uherský Hradiště).

9.    Frühe Nennungen 1078 (Olsaua), 1116 (Olzava, Olsawa), 1174 (Olzava).

10.  Rieger 5, 1896, S. 457; MWB MS, 1897, S. 47; OSN 17, 1901, S. 629; OLTR, 1927, S. 406; Koláček, 1934, S. 48; HKK, 1960, S. 180; LS, 1962, S. 358; GČZ, 1965, S. 18; ČV I, 1, 1968, S. 399; Kunský, 1968, S. 43; AR, 1981, S. 129; ZJČ, 1982, S. 222; ZLVTN, 1984, S. 203; LŠ, 1997, S. 194.

Olsawa, Olšawa

3.    → Olšava

4.    Olschawa

10.  Merklas/Zap ŠA, 1846, Kt. 5; Machatschek, 1927, S. 348; OLTR, 1927, S. 406.

Olschawa

2.    Olsawa

3.    → Olšava

10.  ADRE 9, 1871, S. 175.

Olše

1.    Fluß, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Olsa

3.    s.o.

6.    Olza (poln.)

7.    Rechter Nebenfluß der Oder (Odra), Länge 83 km, Einzugsgebiet 1.115 km2, entspringt in den Westbeskiden (Beskydy Zachodni) und mündet bei Karwin (Karviná), Bezirk Karwin (Karviná).

9.    Frühe Nennungen: 1290 (super fluvium Olzam), 1450 (fluvium Olzam).

10.  Rieger 8, 1887, S. 536; OSN 23, 1905, S. 370; OLTR, 1927, S. 406; ČV 1, 1929, S. 538; Koláček, 1934, S. 19; Hromádka, 1956, S. 278; HKK, 1960, S. 103; BS, 1962, S. 9; GČZ, 1965, S. 18; ČV I, 1, 1968, S. 374; Kunský, 1968, S. 44; OTS, 1975, S. 38; MEZS, 1976, S. 356; ZJČ, 1982, S. 222; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 21; TLČS, 1983, S. 163; GeoKr, 1984, S. 208; RBL, 1989, S. 318; NGRP, 1991, S. 730; LŠ, 1997, S. 195; TLAZ, 2001, S. 607.

Olšina rybník

1.    Teich, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

3.    s.o.

7.    Fischteich im Vorland des Gratzener Berglandes (Novohradské podhůří), 133 ha Fläche, bei Langenbruck (Olšina), Bezirk Krumau (Český Krumlov), gespeist von der Moldau (Vltava).

10.  Kunský, 1968, S. 162; Novotný, 1972, S. 45; AR, 1981, S. 129.

Olspitzer Becken

3.    → Olšovecká kotlina

8.    So genannt nach dem mittelmährischen Ort Olspitz (Olšovec), Bezirk Prerau (Přerov).

Olza

2.    Olsa

3.    → Olše

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  MSN 1, 1925, S. 1050; Hromádka, 1956, S. 278; Duden WGN, 1966, S. 467; Walczak, 1968, S. 74; OTR, 1975, S. 38; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 21; Kondracki, 1988, S. 21; NGRP, 1991, S. 730; Stani-Fertl, 2001, S. 269.

Omická vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Womitzer Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Bobrava-Bergland (Bobravské vrchovina).

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Womitz (Omice), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov).

10.  GČZ, 1965, S. 137; ZLHN, 1987, S. 384, Nr. IID-2B-o.

Ondrava

1.    Fluß, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj) / D-Bayern

2.    Wondreb

3.    s.o.

7.    Nebenfluß der Eger (Ohře), 90 km lang, entspringt bei Pappenreuth in der Oberpfalz, mündet nordöstlich von Eger (Cheb).

10.  OLTR, 1927, S. 657; Duden WGN, 1966, S. 467.

Ondřejnik

1.    GME-7, Bergland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Hügelland vor den Beskiden (Podbeskydská pahorkatina), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

10.  Kořistka, 1861, S. 58; OLTR, 1927, S. 406; StR, 1957, S. 26; GČZ, 1965, S. 250; ČV I, 1, 1968, S. 402; Kunský, 1968, S. 93; ZLHN, 1987, S. 385, Nr. IXD-1D-c; TLAZ, 2001, S. 608.

Ondřejnická skalka

3.    → Skalka

10.  VGJ, 1996, S. 42.

Ondřejovské sedlo

10.  AR, 1981, S. 129.

Ondřejovsko

1.    Berg; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Hostein-Wsetiner Bergland (Hostýnsko-vsetínská hornatina), 634 m hoch, Bezirk Zlin.

10.  ČSAZ, 1983, S. 631; ZLHN, 1987, S. 385.

Opa

2.    Oppa

3.    → Opava

6.    Opawa (poln.)

10.  Rieger 8, 1887, S. 535; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 6.

Opatovický kanál

1.    Kanal, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Opatowitzer Kanal

7.    Künstlich geschaffener Wasserlauf schneidet das EKreis Reichenberg (Liberecký kraj)nie bei Pardubitz (Pardubice) ab, etwa 35 km lang. Der Kanal wurde im 16. Jahrhundert gegraben und speiste etwa 250 Fischteiche, derer von Pernstein, betrieb Mühlen und diente dem Holztransport. Er gilt als ein bedeutendes technisches Denkmal der Frührenaissance.

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Opatowitz (Opatovice nad Labem), Bezirk Pardubitz (Pardubice).

10.  OLTR, 1927, S. 407; BS, 1962, S. 165; ČV I, 1, 1968, S. 559; Kunský, 1968, S. 213; AR, 1981, S. 129; ČSAZ, 1983, S. 343; GeoKr, 1984, S. 158; ZLVTN, 1984, S. 205; RBL, 1989, S. 318; TLAZ, 2001, S. 609.

Opatovický průplav

2.    Opatowitzer Kanal

3.    → Opatovický kanál

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Opatowitz (Opatovice nad Labem), Bezirk Pardubitz (Pardubice).

10.  Rieger 2, 1862, S. 334; OSN 6, 1893, S. 89; HKK, 1960, S. 99.

Opatovický rybník

1.    Fischteich, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Opatowitzer Teich

3.    s.o.

7.    Fischteich, 160,6 ha Fläche, 2 km lang, 1 km breit, gespeist von der Luschnitz (Lužnice).

8.    So genannt nach dem nahe gelegenen Ort Opatowitz (Opatovice), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  OSN 6, 1893, S. 10; OLTR, 1927, S. 708; Kunský, 1968, S. 164; Novotný, 1972, S. 46; ZLVTN, 1984, S. 205; TLAZ, 2001, S. 610.

Opatovický rybník

1.    Fischteich, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Opatowitzer Teich

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Opatowitz (Opatovice nad Labem), Bezirk Pardubitz (Pardubice).

10.  OLTR, 1927, S. 407; ČV I, 1, 1968, S. 453; Kunský, 1968, S. 164.

Opatowitzer Kanal

3.    → Opatovický kanál

5.    Opatovický průplav

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Opatowitz (Opatovice nad Labem), Bezirk Pardubitz (Pardubice).

10.  Sommer V, 1837, S. 43; MWB Böhmen I, 1894, S. 73; Schneider, 1908, S. 174; OLTR, 1927, S. 408; RBL, 1989, S. 318.

Opatowitzer Teich

3.    → Opatovický rybník

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Opatowitz (Opatovice nad Labem), Bezirk Pardubitz (Pardubice).

Opatowitzer Teich

3.    → Opatovický rybník

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Opatowitz (Opatovice), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 130; OLTR, 1927, S. 408.

Opava

1.    Fluß; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj), Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL-Woj. Śląskie

2.    Oppa

3.    s.o.

5.    Goldfluß; Opa

6.    Opawa (poln.)

7.    Linker Nebenfluß der Oder (Odra), Länge 118,6 km, Einzugsgebiet 2.089 km2, entspringt in 674 m Meereshöhe im Altvatergebirge (Hrubý Jeseník), teilweise Grenzfluß gegen die Republik Polen, Mündung bei Mährisch-Ostrau (Ostrava).

9.    Frühe Nennungen 1031 (Vpa), 1062 (Opa), dann auch slaw. Opava. Siehe auch Comenius’ Karte von Mähren (1927): „Oppa flu“

10.       Hercik ŠA, 1874, Kt. 2; Rieger 5, 1886, S. 458; OSN 17, 1901, S. 630; OSN 23, 1905, S. 370; OLTR, 1927, S. 408; ČV 1, 1929, S. 46; Koláček, 1934, S. 19; Novák, 1947, S. 48; HKK, 1960, S. 180; Schwarz, 1961, S. 97; BS, 1962, S. 8; GČZ, 1965, S. 121; Duden WGN, 1966, S. 468; ČV I, 1968, S. 374; Kunský, 1968, S. 44; MEZS, 1976, S. 357; AR, 1981, S. 129; ZJČ, 1982, S. 223; ČSAZ, 1983, S. 343; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 6; TLČS, 1983, S. 164; GeoKr, 1984, S. 207; ZLVTN, 1984, S. 204; SLL, 1985, S. 332; LŠ, 1987, S. 196; RBL, 1989, S. 319; NGRP, 1991, S. 730; Vorschläge, 1994, S. 63; König, 1997, S. 122; LŠ, 1997, S. 196; Baedeker, 2000, S. 207; Stani-Fertl, 2001, S. 269; TLAZ, 2001, S. 612; SZ, 2003, S. 128.

Opavice

2.    Goldoppa

3.    → Zlatá Opavice

10.  ČV 1, 1929, S. 166; Koláček, 1934, S. 79; BS, 1962, S. 307; GČZ, 1965, S. 127; Kunský, 1968, S. 44; HO, 1983, Nr. 8; König, 1997, S. 122.

Opavská kotlina

2.    Troppauer Becken

3.    → Poopavská nížna

4.    Oppa-Becken

8.    So benannt nach der sudetenschlesischen Stadt Troppau (Opava), Bezirk Troppau (Opava).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 734.

Opavská nižina

2.    Troppauer Bucht

5.    Oppa-Niederung

8.    So benannt nach der sudetenschlesischen Stadt Troppau (Opava), Bezirk Troppau (Opava).

10.  Kunský, 1968, S. 382.

Opavská pahorkatina

1.    GME-5; Hügelland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL-Woj. Opolskie, 394 km2 in der ČR

2.    Oppa-Hügelland

3.    s.o.

4.    Troppauer Bucht

5.    Opavská vrchovina

6.    Góry Opawskie (poln.)

7.    Teil der Mittelpolnischen Tiefländer (Středopolské nížiny).

8.    So benannt nach der nordmährischen, früher schlesischen Stadt Troppau (Opava), Bezirk Troppau (Opava).

10.  Blažek, 1959, S. 243; GČ, 1972, S. 80; GeoKr, 1984, S. 207; ZLHN, 1987, S. 386, Nr. VIIA-1; VGJ, 1996, S. 37.

Opavská vrchovina

2.    Troppauer Hügelland

3.    → Opavská pahorkatina

4.    Oppa-Bergland; Troppauer Bergland (wörtl.)

6.    Góry Opawskie (poln.)

8.    So benannt nach der nordmährischen, früher sudetenschlesischen Stadt Troppau (Opava), Bezirk Troppau (Opava).

10.  Blažek, 1959, S. 240; HKK, 1960, S. 59; OTS, 1975, S. 39; GeoKr, 1984, S. 299.

Opavské věvodstí

2.    Oppaland

3.    → Opavsko

4.    Herzogtum Troppau (wörtl.)

8.    So benannt nach der historischen Hauptstadt Troppau (Opava), Bezirk Troppau (Opava).

10.  ČV II, 1, 1963, S. 197.

Opavské vévodství

2.    Herzogtum Troppau

3.    → Opavsko

4.    Oppaland

10.  ČV II, 1, 1963, S. 197.

Opavsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Oppaland

4.    Herzogtum Troppau

5.    Opavské věvodství

7.    Historisches Umland der sudetenschlesischen Stadt Troppau (Opava), Bezirk Troppau (Opava), 60.731 Einwohner (1.1.2003). Das Gebiet liegt am nördlichen Rand der Ostsudeten im Bereich der heutigen tschechisch-polnischen Grenze und gehört zum Altsiedelland, das vom Schlesischen Tiefland her erschlossen worden ist. Die ersten Siedlungsspuren stammen aus der älteren Steinzeit. Auch alle späteren Abschnitte der Vor- und Frühgeschichte sind hier mit Bodenfunden vertreten. Nach Abzug der Germanen in der Völkerwanderungszeit folgten die Slawen. Hier entstand der Slawengau „Golensici“. Der Stamm der Holaschitzer hatte sein Zentrum in der Burgstätte von Gilschwitz (Kylešovice), die unweit von Troppau bei Kreuzendorf (Holašovice) liegt. Die mittelalterliche deutsche Ostkolonisation setzte voll im 12. Jahrhundert ein, wodurch das Oppaland bald völlig eingedeutscht wurde, was bis zur nahen Gegenwart anhielt. Troppau entstand an der Stelle, wo ein von Mähren nach Polen führender Handelsweg bei einer Furt die Oppa überquert. 1195 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung des Ortes (Opauia), weiter 1201 (in Oppaua), 1220 (in Opauiensi), 1224 (nostram civitatem Oppaviam), 1234 (in terminis Oppawie), 1244 (decanus Opaviensis), 1277 (civita nostra Opauia), 1288 (civis Oppaviensis), 1377 (von Troppaw), 1423 (zu Troppaw), 1490 (de Opauia), 1567 (Troppau), 1736 (Opawa; Troppau). 1224 wurde der Ort als Stadt genannt. 1318 wurde die Stadt Vorort eines Herzogtums, das eine bewegte Geschichte erlebte. 1377 erfolgte die Teilung in die Fürstentümer Troppau und Jägerndorf (Krnov). Die Stadt zeigt den typischen Kolonisationsgrundriß mit Ringplatz und regelmäßigem Straßengitter. Schon im 13. Jahrhundert zählte sie fast 300 Bürgerhäuser und war von einer Mauer mit drei Toren umgeben. Handel und Handwerk bildeten die wirtschaftliche Grundlage. Die Schlesischen Kriege zwischen Preußen und Österreich führten zu einer einschneidenden Wende. 1742 wurde Schlesien geteilt, die Grenze wurde teilweise entlang des Flusses Oppa gezogen, so daß der Stadt ein Teil ihres nördlichen Hinterlandes entzogen wurde. Im Gegenzug wurde Troppau Landeshauptstadt für den österreichisch gebliebenen Teil von Schlesien und Sitz kaiserlicher Behörden. Bahnanschluß und Industrialisierung sorgten für weiteren wirtschaftlichen Aufstieg. Grundlage war die Textilproduktion in Stadt und Umland, die auch einen gewissen Zuzug tschechischer Arbeiter aus dem Inneren Mährens und Böhmens bewirkte, während die städtische Verwaltung immer noch von deutschen Bürgern dominiert wurde. Nach dem Ersten Weltkrieg blieb Troppau zunächst Landeshauptstadt des Landes Schlesien in der Tschechoslowakischen Republik, allerdings enthob die Gründung von Mähren-Schlesien 1924 die Stadt dieser Funktion. Troppau blieb aber ein bedeutender kultureller Mittelpunkt des Sudetendeutschtums. Der politische Bezirk Troppau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Odrau, Troppau und Wigstadtl, umfaßte 1927 eine Fläche von 642 km² mit 94 Gemeinden (118 Ortschaften) und 67.000 Einwohnern, davon 48,1% deutscher Nationalität. Nach dem Münchener Abkommen kam Troppau zum Sudetengau. Kurz vor der Beendigung des Zweiten Weltkrieges wurde Troppau von sowjetischen Verbänden besetzt; die deutsche Bevölkerung wurde vertrieben und ausgesiedelt. Die wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung konnte noch gesteigert werden. Nach den Ereignissen der Jahre 1990/92 regte sich auch wieder der schlesische Landespatriotismus. Dazu gehört die Gründung der Schlesischen Universität, die ältere Traditionen weiterführen soll.

9.    Mit „Opavsko“ kann sowohl das ehemalige Fürstentum Troppau wie auch der heutige Bezirk Troppau (Opavský okres) gemeint sein.

10.  Rieger 5, 1866, S. 1068; RGL 2, 1883, S. 796; OSN 18, 1902, S. 789; OSN 23, 1905, S. 368; Hosák / Šrámek II, 1908, S. 184; OLTR, 1927, S. 589; ČV 1, 1929, S. 97; Koláček, 1934, S. 19; HKK, 1960, S. 15; Schwarz, 1961, S. 212; BS, 1962, S. 20; CV II, 1, 1963, S. 197; GČZ, 1965, S. 11; Schwarz, 1966, S. 342; CV I, 1, 1968, S. 114; Kunský, 1968, S. 68; ČV II, 2, 1969, S. 252; Hosák / Šrámek II, 1982, S. 184; ZJČ, 1982, S. 224; ČSAZ, 1983, S. 343; GeoKr, 1984, S. 205; GeoČS, 1985, S. 18; SLL, 1985, S. 451; RBL, 1989, S. 447; HLdL, 1992, S. 634; LŠ, 1997, S. 196; HHStBM, 1998, S. 625; Baedeker, 2000, S. 287; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 610; Semotanová, 2002, S. 216.

Opavský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Troppau (Opava)

5.    Opavsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Mährisch-Schlesischen Kreis (Moravskoslezský kraj). Fläche 1.144 km2, 159.000 Einwohner/km2, 80 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Opawa

2.    Oppa

3.    → Opava

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Merklas / Zap ŠA, 1846, Kt. 5; Walczak, 1968, S. 107; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 6; Kondracki, 1988, S. 21; Stani-Fertl, 2001, S. 269; SZ, 2003, S. 128.

Oplešny

2.    Plöckenstein

3.    → Plechý

10.  MSN 1, 1925, S. 1048.

Opočenské podhůří

2.    Vorbergland bei Opočno

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Opočno, Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 463; Kunský, 1968, S. 367.

Opočensko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Königgratz (Královéhrádecký kraj)

7.    Umgebung der ostböhmischen Stadt Opotschno (Opočno), Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou), 3.152 Einwohner (1.1.2003). Die Gründung der Stadt, die schon von Kosmas in seiner Chronik genannt worden ist, muß im Zusammenhang mit dem Grenzschutz gesehen werden. Erste urkundliche Erwähnung bei Kosmas 1068 (oppidum Opocen), 1348 (relicta de Opoczna Basconis), 1405 (Opoczna), 1544 (w Oppoczen), 1636 (Zámek Opocžno), 1790 (Roth Opotschna, Oporžno). Bewegte Vergangenheit, Zerstörung durch die Hussiten. Umbau der Burg in ein Schloß, wo 1813 der russische Zar Alexander I. der preußische Kanzler Hardenberg Fürst Metternich miteinander verhandelten. Der Gerichtsbezirk Opočno im damaligen politischen Bezirk Neustadt an der Mettau umfaßte 1927 eine Fläche von 238 km² mit 46 Gemeinden (75 Ortschaften) und 25.300 Einwohnern, davon 98,9% Tschechen. Die Stadt liegt im tschechischen Sprachgebiet und kam 1939 zum Protektorat. Etwas Industrie, sehenswerte Baudenkmäler.

10.  Schaller XI, 1789, S. 79; Schaller XV, 1790, S. 170; Sommer IV, 1836, S. 357; Rieger 5, 1866, S. 1076; RGL 2, 1883, S. 323; OSN, 1902, S. 813; OLTR, 1927, S. 408; MJČ III, 1951, S. 281; Schwarz, 1961, S. 91; ČV II, 1, 1963, S. 456; Schwarz, 1965, S. 349; ZJČ, 1982, S. 226; ČSAZ, 1983, S. 345; RBL, 1989, S. 318; LŠ, 1997, S. 196; HHStBM, 1998, S. 431; TLAZ, 2001, S. 613.

Opočenský hřbet

1.    GME-7, Bergrücken, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

5.    Wyhanitzer Bergplatte

7.    Bergrücken auf dem Adler-Tafelland (Orlická tabule).

9.    So benannt nach dem nordostböhmischen Ort Opočno, Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rýchonov nad Kněžnou).

10.  ZLHN, 1987, S. 386.

Oppa

3.    → Opava

5.    Goldfluß; Opa

6.    Opawa (poln.)

9.    Deutscher Name

10.  Kneifel I, 1804, S. 237; Schweitzer, 1846, S. 3; Pierer 15, 1862, S. 237; Sydow, 1868, S. 144; Kloeden, 1875, S. 89; Partsch I, 1896, S. 43; Hassinger, 1914, S. 15; Hassinger, 1925, S. 72; Machatschek, 1927, S. 11; OLTR, 1927, S. 408; Sobotik, 1930, S. 9; Hielscher, 1936, S. 2; Werdecker, 1957, S. 14; Schwarz, 1961, S. 23; BS, 1962, S. 562; Duden WGN, 1966, S. 468; WLG 3, 1970, S. 644; MKM Europa 2, 1972, S. 313; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 6; SLL, 1985, S. 332; RBL, 1989, S. 319; Knebel, 1993, S. 394; Vorschläge, 1994, S. 63; König, 1997, S. 122; Baedeker, 2000, S. 207; Stani-Fertl, 2001, S. 269; SZ, 2003, S. 128.

Oppa-Becken

2.    Troppauer Becken

3.    → Poopavská nížina

8.    So genannt nach dem Fluß Oppa (Opava).

Oppa-Bergland

2.    Troppauer Hügelland

3.    → Opavská pahorkatina

8.    So genannt nach dem Fluß Oppa (Opava).

10.  Machatschek, 1927, S. 301; Sobotka, 1930, S. 16; Sedlmeyer, 1941, S. 37; KB-Kt., 1943.

Oppa-Bergland, Oppabergland

2.    Troppauer Hügelland

3.    → Opavská pahorkatina

4.    Troppauer Bergland

6.    Góry Opawskie (poln.)

8.    So genannt nach der nordmährischen, früher sudetenschlesischen Stadt Troppau (Opava), Bezirk Troppau (Opava).

10.  Anders, 1930, S. 1; Hielscher, 1936, S. 6; Werdecker, 1957, S. 44.

Oppa-Fluß

2.    Oppa

3.    → Opava

6.    Opawa (poln.)

10.  Kořistka, 1861, S. 97.

Oppafurche

4.    Troppauer Kesseltal

8.    So genannt nach der Oppa (Opava).

10.  Kořistka, 1861, S. 43.

Oppahügelland

3.    → Opavská pahorkatina

4.    Oppa-Bergland; Ostsudetisches Hügelland

8.    So genannt nach der Oppa (Opava).

10.  Werdecker, 1957, S. 44.

Oppa-Hügelland

2.    Troppauer Hügelland

3.    → Opavská pahorkatina

4.    Troppauer Bucht

8.    So genannt nach dem Fluß Oppa (Opava).

10.  Hassinger, 1925, S. 72; Machatschek, 1927, S. 302.

Oppaland

3.    → Opavsko

4.    Herzogtum Troppau

5.    Opavské věvodství

8.    So genannt nach der Oppa (Opava) bzw. der Stadt Troppau (Opava), Bezirk Troppau (Opava).

10.  Partsch I, 1896, S. 33; Schwarz, 1966, S. 306; Sperling, 1981, S. 176; HLdL, 1992, S. 634.

Oppa-Tafel

3.    → Poopavská nižina

5.    Poopavská tabule (wörtl.)

Oppatal

3.    → Opavská nížina

8.    So genannt nach dem Fluß Oppa (Opava).

10.  Sobotik, 1930, S. 13.

Oppava

2.    Oppa

3.    → Opava

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; Vavra ŠA, 1886, Kt. 3.

Orcynius saltus

2.    Herzynischer Wald

3.    → silva Hercynia

4.    Orkynischer Wald

6.    Arkynia ore; Hercynia silva; Herkynios drymos; Orkynios drymos

10.  Schwarz, 1961, S. 37; Wild, 1961, S. 208; Hoffmann, 1993/94, S. 82.

Ore Mountain Basins

2.    Erzgebirgsbecken

3.    → Podkrušnohorské pánve

10.  Demek, 1971, S. 108.

Ore Mountains, Ore Mts.

2.    Erzgebirge

3.    → Krušné hory

6.    Monts Metallifères (franz.)

9.    Englische Bezeichnung, so in die Literatur eingeführt.

10.  Demek, 1971, S. 15; VGJ, 1996, S. 23.

Ore Mountains Piedmont Region

2.    Vorerzgebirge-Region

3.    → Podkrušnohorská oblast

6.    Région des Piémont des Monts Métallifères (franz.)

9.    Englische Bezeichnung

10.  VGJ, 1996, S. 24.

Orkynios drymos

2.    Herzynischer Wald

6.    → Hercynia silva; Orkynischer Wald

10.  Ptolemäus und auch Strabo, n. Wild, 1961, S. 208.

Orlauer Hochfläche

3.    → Orlovská plošina

4.    Orlauer Hügelland; Orlauer Tafel

5.    Orlovská pahorkatina; Orlovská tabule

8.    So genannt nach der nordmährischen, ehemals schlesischen Stadt Orlau (Orlová), Bezirk Karwin (Karviná).

Orlauer Hügelland

2.    Orlauer Hochfläche

3.    → Orlovská plošina

4.    Orlauer Tafel

5.    Orlovská pahorkatina (wörtl.); Orlovská tabule

8.    So genannt nach der nordmährischen, früher schlesischen Stadt Orlau (Orlová), Bezirk Karwin (Karviná).

Orlauer Tafelland

2.    Orlauer Hochfläche

3.    → Orlovská plošina

4.    Orlauer Hügelland

5.    Orlovská tabule (wörtl.)

8.    So genannt nach der nordmährischen, früher schlesischen Stadt Orlau (Orlová), Bezirk Karwin (Karviná).

Orlica

2.    Hohe Mense

3.    → Vrchmezí

6.    Granicznik (poln.)

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Walczak, 1968, S. 30; Kondracki, 1988, S. 391; NGRP, 1991, S. 731.

Orlica (fl.)

2.    Adler

3.    → Orlice

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Walczak, 1968, S. 44; Kondracki, 1988, S. 594; NGRP, 1991, S. 731.

Orlice

1.    Fluß, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Adler

3.    s.o.

6.    Orlica (poln.)

7.    Linker Nebenfluß der Elbe (Labe). 134 km lang, Einzugsgebiet 2037 km2, entsteht am Fuße des Adlergebirges durch den Zusammenfluß der Wilden Adler (Divoká Orlice) und der Stillen Adler (Tiché Orlice), Mündung bei Königgrätz (Hradec Králove).

9.    Erste Nennung 1279 (monasterium de Orlicz). Weitere Erwähnungen: 1336 (fluvius Orlice), 1361 (molendinum in Tiniscz in flumine Orlicz situm), 1537 (řeka Orlice na Frymbursku), 1559 (řeka Orlice na Častolovsku), 1616 (Brandýs nád Orlicí).

10.       Merklas ŠA, 1842/50, Kt. XIV; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Kloeden, 1875, S. 153; OSN, 1893, S. 48; Friedrich , 1911, S. 27; SSJ, 1920, S. 84; OLTR, 1927, S. 409; ČV 1, 1929, S. 13; HKK, 1960, S. 98; Schwarz, 1961, S. 160; BS, 1962, S. 9; GČZ, 1965, S. 11; Duden WGN, 1966, S. 4; ČV I, 1, 1968, S. 355; Kunský, 1968, S. 33; MKM Europa 1, 1971, S. 53; OTS, 1975, S. 40; AR, 1981, S. 130; ČSAZ, 1983, S. 345; TLČS, 1983, S. 165; GeoKr, 1984, S. 157; Vorschläge, 1984, S. 63; ZLVTN, 1984, S. 206; SLL, 1985, S. 33; RBL, 1989, S. 17; LŠ, 1997, S. 197; Stani-Fertl, 2001, S. 259; TLAZ, 2001, S. 614; SZ, 2003, S. 128.

Orlice Divoká

2.    Wilde Adler

3.    → Divoká Orlice

4.    Erlitz

6.    Dzika Orlica (poln.)

10.  Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; OLTR, 1927, S. 409; ČV 1, 1929, S. 140; Koláček, 1934, S. 45.

Orlice Tichá

2.    Stille Adler

3.    → Tichá Orlice

5.    auch: Stiller Adler

10.       Hercík ŠA, 1874, Kt. 2.; ČV 1, 1929, S. 52; Koláček, 1934, S. 74.

Orlická oblast

1.    GME-4; höheres Bergland, Bergland, Becken, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj), Kreis Pardubice (Pardubický kraj)

2.    Mittelsudeten, Mittlere Sudeten

3.    → Střední Sudeti

4.    Adlergebirge-Region (wörtl.)

5.    auch: Orlická podsoustava

9.    Neue, überarbeitete Nomenklatur.

10.  VGJ, 1996, S. 28.

Orlická podsoustava (oblast)

2.    Mittelsudeten, Mittlere Sudeten

3.    → Střední Sudeti

4.    Adlergebirge-Untersystem (wörtl.)

5.    Orlická oblast

10.  ZLHN, 1987, S. 35.

Orlická přehradní nádrž

1.    Stausee; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Worliker Stausee

5.    Orlická přehrada; Vodní nádrž Orlík

7.    Talsperre der Burg Worlik (Orlik), Teil der sog. Moldau-Kaskade, gestaut werden die Flüsse Moldau (Vltava) und Ottawa (Otava). Die Anlage wurde von  1954 bis 1962 erbaut, ist 68 km lang, hat ein Fassungsvermögen von 720 Mio. m3 und eine Fläche von 2637 ha, die Staumauer ist 91 m hoch. Lebhafter Naherholungsverkehr.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 538; Kunský, 1968, S. 165; ČSAZ, 1983, S. 346; TLČS, 1983, S. 165; GeoKr, 1984, S. 74; ZLVTN, 1984, S. 206; Gorys, 1994, S. 142; Baedeker, 2000, S. 215; TLAZ, 2001, S. 615; SZ, 2003, S. 128.

Orlická tabule

1.    GME-5, Tafelland, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj), 966 km2

2.    Adler-Tafelland

3.    s.o.

4.    Tafelland an der Adler

7.    Geomorphologische Haupteinheit auf dem Tafelland an der östlichen Elbe (Východolabská tabule). 2 Teileinheiten: Aupa-Mettau-Tafelland (Úpsko-metujská tabule) und Hohenbrucker Tafelland (Třebechovická tabule).

8.    So benannt nach dem Fluß Adler (Orlice).

10.  GČ, 1972, S. 80; GeoKr, 1984, S. 156; ZLHN, 1987, S. 386, Nr. VIC-2; VGJ, 1996, S. 36.

Orlické čili Kladské hory

2.    Adlergebirge

3.    → Orlické hory

4.    Adler- oder Glatzer Gebirge (wörtl.)

6.    Góry Orlickie (poln.)

10.  Rieger 2, 1862, S. 322.

Orlické hory

1.    GME-5, höheres Bergland, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj), Kreis Pardubice (Pardubický kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie, 341 km2 in der ČR

2.    Adlergebirge

3.    s.o.

4.    Böhmischer Kamm, Erlitzgebirge, Grünwalder Gebirge, Mensegebirge

5.    Hory Orlické

6.    Góry Orlickie (poln.)

7.    → Geomorphologische Haupteinheit in den Mittleren Sudeten (Střední Sudety / Sudety Środkowe). Gebirgszug am Südwestrand des Glatzer Gebirgskessels (Kladská kotlina / Kotlina Kłodzka), verläuft parallel zum Habelschwerdter Gebirge (Góry Bystrzyckie) und wird mit diesem gemeinsam als eine Einheit („Böhmische Kämme“) betrachtet. Die polnisch-tschechische Grenze verläuft auf dem Kamm, doch gehört der größere Teil des Gebirges zur Tschechischen Republik. Höchste Erhebung ist die Deschneyer Großkoppe (Velká Deštna) mit 1115 m. 3 Untereinheiten: das Deschna-Bergland (Deštenská hornatina), das Wichstadtler Bergland (Mladkovská vrchovina) und das Buchberg-Bergland (Bukovohorská vrchovina).

8.    So benannt nach dem Fluß Adler (Orlice). Der Name kam erst relativ spät auf.

10.  Rieger 2, 1862, S. 322; Vavra ŠA, 1876, Kt. 13; OSN, 1893, S. 23; MSN 1, 1925, S. 1027; ČV 1, 1929, S. 12; Koláček, 1934, S. 18; Novák, 1947, S. 45; Kuchǎr, 1955, S. 62; StR, 1957, S. 25; Blažek, 1959, S. 233; HKK, 1960, S. 15; Šmilauer, 1960, S. 226; ČV II, 1, 1963, S. 325; GČZ, 1965, S. 87; Duden WGN, 1966, S. 4; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 355; Kunský, 1968, S. 36; WGL 1, 1968, S. 35; MKM Europa 1, 1971, S. 53; GČ, 1972, S. 65; OTS, 1975, S. 40; AR, 1981, S. 130; ČSAZ, 1983, S. 346; TLČS, 1983, S. 165; GeoKr, 1984, S. 154; SLL, 1985, S. 35; ZLHN, 1987, S. 386, Nr. IVB-2; RBL, 1989, S. 18; Gorys, 1994, S. 324; Potocki, 1994, S. 191; VGJ, 1996, S. 29; LŠ, 1997, S. 197; Baedeker, 2000, S. 15; Stani-Fertl, 2001, S. 259; TLAZ, 2001, S. 615; SZ, 2003, S. 128.

Orlické hory CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet

2.    Landschaftsschutzgebiet Adlergebirge

7.    Das Gebiet wurde wegen der ausgedehnten Wälder und der Hochgebirgswiesen 1969 unter Schutz gestellt. Es umfaßt 234 ha einschließlich 4 ha unter besonderem Schutz.

10.  CHÚP, 1999, I4-J4; StR, 2001, S. 81; SZ, 2003, S. 128.

Orlické podhoří

2.    Adlergebirgs-Vorland

3.    → Podorlická pahorkatina

4.    Vorland des Adlergebirges

5.    Orlické podhůří; Podhůří Orlikých hor; Podorlicí

6.    Pogórze Orlickie (poln.)

10.  Hromádka, 1956, S. 291.

Orlické podhůří

2.    Adlergebirgs-Vorland

3.    → Podorlická pahorkatina

4.    Vorland des Adlergebirges; Voradlergebirge

5.    Podhůří Orlických hor

6.    Pogórze Orlickie (poln.)

10.  GČZ, 1965, S. 109; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 109; Kunský, 1968, S. 160; OTS, 1975, S. 160; NGRP, 1991, S. 731.

Orlické pohoří

2.    Adlergebirge

3.    → Orlické hory

4.    Böhmischer Kamm; Erlitzgebirge; Grünwalder Gebirge; Mensegebirge

10.  Hromádka, 1956, S. 291.

Orlickoústecko

2.     Umgebung von Wildenschwert

3.     → Ústecko nad Orlicí

Orlickozahorská brázda

1.    GME-7, Talsenke, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj), Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Erlitztal

3.    s.o.

7.    Talfurche am Fuße des Adler-Gebirges (Orlické hory / Góry Orlickie), hier verläuft entlang der Erlitz (Divoká Orlice) die tschechisch-polnische Staatsgrenze.

8.    So benannt nach dem Fluß Adler (Orlice).

10.  ZLHN, 1987, S. 386, Nr. IVB-2A-b.

Orlický hřeben

2.    Böhmischer Kamm

3.    → Český hřebeň

4.    Adlerkamm (wörtl.)

10.  Krejči, 1876, S. 288.

Orlický hřbet

1.    GME-7, Bergrücken, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Böhmischer Kamm

3.    s.o.

4.    Adler-Kamm (wörtl.)

5.    Orlický hřeben

7.    Kammartiger Rücken auf der Höhe des Adlergebirges (Orlické hory / Góry Orlickie), Mittelsudeten (Střední Sudety / Sudety Środkowe), mit der Deschneyer Großkoppe (Velká Deštna), 1115 m hoch.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 443; ZLHN, 1987, S. 387, Nr. IVB-2A-a.

Orlík

1.    Berg, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Urlichkoppe

3.    s.o.

4.    Hoher Urlich; Urlichskoppe

5.    Orlík jesenický

7.    Erhebung im Altvatergebirge (Hrubý Jeseník), 1.203 m hoch, Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  Hromádka, 1956, S. 292; StR, 1957, S. 26; HKK, 1960, S. 91; ČV I, 1, 1968, S. 464; Kunský, 1968, S. 374; AR, 1981, S. 130; ČSAZ, 1983, S. 145; ZLHN, 1987, S. 387.

Orliker Talsperre

2.    Worliker Talsperre

3.    → Orlická přehradní nádrž

10.  Gorys, 1994, S. 189.

Orlovická vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), 128 km2

2.    Orlowitzer Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Littentschitzer Hügelland (Litenčická vrchovina). 3 Teileinheiten: Lhotská vrchovina, Medlovská vrchovina und Zdislavická vrchovina.

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Orlowitz (Orlovice), Bezirk Wischau (Vyškov).

10.  GČZ, 1965, S. 242; GČ, 1972, S. 85; ZLHN, 1987, S. 388, Nr. IXB-2B.

Orlovská pahorkatina

2.    Orlauer Hochfläche

3.    → Orlovská plošina

4.    Orlauer Hügelland (wörtl.); Orlauer Tafelland

5.    Orlovské tabule

8.    So benannt nach der nordmährischen, ehemals schlesischen Stadt Orlau (Orlová), Bezirk Karwin (Karviná).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 665.

Orlovská plošina

1.    GME-7, Hügelland; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Orlauer Hochfläche

3.    s.o.

4.    Orlauer Hügelland; Orlauer Tafel

5.    Orlovská pahorkatina; Orlovská tabule

7.    Geomorphologische Teileinheit im Ostrauer Becken (Ostravská pánev).

8.    So benannt nach der nordmährischen, ehemals schlesischen Stadt Orlau (Orlová), Bezirk Karwin (Karviná).

10.  GČZ, 1965, S. 227; ZLHN, 1987, S. 388, Nr. VIIIB-1-g.

Orlovská tabule

2.    Orlauer Hochfläche

3.    → Orlovská plošina

4.    Orlauer Hügelland; Orlauer Tafelland (wörtl.)

5.    Orlovská pahorkatina

8.    So benannt nach der nordmährischen, ehemals schlesischen Stadt Orlau (Orlová), Bezirk Karwin (Karviná).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 745; Kunský, 1968, S. 382.

Orlovická vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj), 128 km2

2.    Orlowitzer Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Litentschitzer Bergland (Litenčická pahorkatina). 3 Untereinheiten: Lhotská vrchovina, Medlovská vrchovina und Zdislavická vrchovina.

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Orlowitz (Orlovice), Bezirk Wischau (Vyškov).

10.  GČZ, 1965, S. 242; ZLHN, 1987, S. 388, Nr. IXB-2B.

Orlowitzer Bergland

3.    → Orlovická vrchovina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Orlowitz (Orlovice), Bezirk Wischau (Vyškov).

Oser

2.    Großer Osser

3.    → Ostrý

10.  Kozenn/Jireček ŠA, 1878, Kt. 11.

Oškobrh

1.    Berg; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Tafelland der östlichen Elbe (Východolabská tabule), 285 m hoch, Bezirk Nimburg (Nymburk).

10.  HKK, 1960, S. 98; GČZ, 1965, S. 206; ČV I, 1, 1968, S. 704; Kunský, 1968, S. 319; ZLHN, 1987, S. 392.

Oslava

1.    Fluß; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina), Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Oslawa

3.    s.o.

7.    Linker Nebenfluß der Iglawa (Jihlava), 99,6 km lang, Einzugsgebiet 867 km², entspringt auf der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina), Mündung bei Eibenschitz (Ivančice), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov).

10.  Kozenn / JirečekŠA, 1878, Kt. 11, 1888, Kt. 17; VavraŠA, 1886, Kt. 3; Lippert I, 1896, S. 59; OLTR, 1927, S. 411; Hromádka, 1956, S. 283; HKK, 1960, S. 64; BS, 1962, S. 110; GČZ, 1965, S. 13; Duden WGN, 1966, S. 472; ČV I, 1, 1968, S. 355; OTS, 1975, S. 40; AR, 1981, S. 130; ZJČ, 1982, S. 226; GeoKr, 1984, S. 181; ZLVTN, 1984, S. 210; Baedeker, 2000, S. 280; Stani-Fertl, 2001, S. 278; TLAZ, 2001, S. 618.

Oslavanská brázda

1.    GME-6, Senke, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj), 180 km²

2.    Oslawaner Furche

3.    s.o.

5.    Rosická brázda; Rosicko-oslawanská pánev

7.    Geomorphologische Untereinheit in der Boskowitzer Furche (Boskovická brázda). 10 Teileinheiten: Chudčická pahorkatina, Hvozdecká pahorkatina, Ivančická kotlina, Moravskokrumlovská kotlina, Rokytanská pahorkatina, Rosická kotlina, Serkovická kotlina, Tišnovská kotlina, Veverskovická kotlina und Zbýšovská pahorkatina.

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Oslawan (Oslavany), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov).

10.  GČZ, 1965, S. 145; ČV I, 1, 1968, S. 443; GČ, 1972, S. 55; OTS, 1975, S. 40; ZLHN, 1987, S. 389, Nr. IID-1A.

Oslavanská pánev

3.    → Oslavanská brázda

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Oslawan (Oslavany), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 443.

Oslavansko

1.    Historische Kulturlandschaft, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.    Die Bergstadt Oslawan (Oslavany), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov), 4.530 Einwohner (1.1.2003), liegt in der Boskowitzer Furche (Boskovická brázda) und wurde ursprünglich als Ort gegründet, hier siedelte sich im 13. Jahrhundert Zisterzienserinnenkloster an. Erste Nennungen 1104 (Rlauane), 1220 (in Ozla), 1225 (Ozlavan), 1234 (in Ozlawan), 1362 (in Ossla), 1471 (kláštera oslovanského), 1513 (oslawanského kláštera), 1547 (na městecko Oslavany), 1633 (Oslawany), 1718 (Osslowan), 1872 (Oslawan, Oslavany). Seit 1760 wird hier Steinkohle gefördert, Bergbau wird auch heute noch betrieben. Oslawan, damals im Gerichtsbezirk Eibenschitz gelegen, hatte 1927 3.360 fast ausschließlich tschechische Einwohner. Die Stadt liegt im rein tschechischen Sprachgebiet und kam 1939 zum Protektorat.

10.  Wolny II, 2, 1837, S. 250; Rieger 5, 1866, S. 1140; RGL 2, 1883, S. 332; OSN 18, 1902, S. 915; OLTR, 1927, S. 411; Schwarz, 1966, S. 73; ČV II, 2, 1969, S. 424; OLTR, 1981, S. 411; ZJČ, 1982, S. 226; ČSAZ, 1983, S. 349; Hosák/Šrámek II, 1985, S. 195; RBL, 1989, S. 319; LŠ, 1997, S. 198; HHStBM, 1998, S. 434; TLAZ, 2001, S. 620.

Oslavanskorosická pánev

2.     Oslavaner Furche

3.     Oslavanská brázda

4.     Rossitz-Oslawaner Senke

5.     Rosicko-Oslavanská panev

8.     So benannt nach den südmährischen Städten Oslawan (Oslavany) und Rossitz (Rosice), beide Bezirk Brünn-Land (Brno-věnkov).

10.   Koláček, 1934, S. 236.

Oslawa

3.    → Oslava

10.  Wolny III, 1837, S. XIX; Machatschek, 1927, S. 335; OLTR, 1927, S. 411; Werdecker, 1957, S. 52; Duden WGN, 1966, S. 472; OTS, 1975, S. 40; Baedeker, 2000, S. 280; Stani-Fertl, 2001, S. 270.

Oslawaner Furche

3.    → Oslavanská brázda

5.    Rosická brázda; Rosicko-oslavanská pánev

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Oslawan (Oslavany), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov).

Osoblaha

1.    Fluß, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL-Woj. Śląskie

2.    Hotzenplotz

3.    s.o.

6.    Osobłoga (poln.)

7.    Linker Nebenfluß der Oder (Odra), Länge 34,7 km, Einzugsgebiet 433 km², nur kurze Strecke auf tschechischem Gebiet.

9.    Gleicher Name wie die Stadt, im Bezirk Freudenthal (Bruntál), frühe Nennung (1233 versus Osoblagam), die deutsche Bezeichnung erscheint 1252 (Hocenploc, Hozenpla).

10.  Rieger 8, 1887, S. 536; HKK, 1960, S. 92; Schwarz, 1961, S. 170; GČZ, 1965, S. 14; Duden WGN, 1966, S. 472; ČV I, 1, 1968, S. 601; Kunský, 1968, S. 176; AR, 1981, S. 130; ZJČ, 1982, S. 227; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 41; ZLVTN, 1984, S. 210; LŠ, 1997, S. 198; Stani-Fertl, 2001, S. 264.

Osoblažská hornatina

2.    Hotzenplotzer Bergland

7.    Es gibt kein Bergland!

8.    So benannt nach der nordmährischen, früher sudetenschlesischen Stadt Hotzenplotz (Osoblaha), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  OTS, 1975, S. 40.

Osoblažská nížina

1.    GME-6, Tiefland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL-Woj. Opalskie, 20 km2 in der ČR

2.    Hotzenplotzer Tiefland

3.    s.o.

4.    Hotzenplotzer Hügelland

5.    Oboslažská pahorkatina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Troppauer Hügelland (Opavská pahorkatina).

8.    So benannt nach der nordmährischen, früher sudetenschlesischen Stadt Hotzenplotz (Osoblaha), Bezirk Freudenthal (Bruntál), wie der gleichnamige Fluß.

10.  Hromádka, 1956, S. 292; GČZ, 1965, S. 133; ČV I, 1, 1968, S. 465; GČ, 1972, S. 80; GeoKr, 1984, S. 207; ZLHN, 1987, S. 389, Nr. VIIA-1A.

Osoblažská pahorkatina

2.    Hotzenplotzer Tiefland

3.    → Osoblažská nižina

4.    Hotzenplotzer Ebene; Hotzenplotzer Hügelland (wörtl.); Hotzenplotzer Tafelland

8.    So benannt nach der sudetenschlesischen Stadt Hotzenplotz (Osoblaha), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  HKK, 1960, S. 52; Kunský, 1968, S. 374.

Osoblažská rovina

2.    Hotzenplotzer Tiefland

3.    → Osoblažská nižina

4.    Hotzenplotzer Ebene (wörtl.)

8.    So benannt nach der sudetenschlesischen Stadt Hotzenplotz (Osoblaha), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 730.

Osoblažská tabule

2.    Hotzenplotzer Tafelland (wörtl.); Hotzenplotzer Tiefland

3.    → Osoblažská nižina

8.    So benannt nach der sudetenschlesischen Stadt Hotzenplotz (Osoblaha).

10.  Kunský, 1968, S. 233.

Osoblažsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

5.    Osoblažský výběžek

7.    Umland der nordmährischen, ehemals schlesischen Stadt Hotzenplotz (Osoblaha), Bezirk Freudenthal (Bruntál), 1.130 Einwohner (1.1.2003), liegt am Rande des Zuckmanteler Berglandes (Zlatohorská vrchovina) zur Leobschützer Lößplatte (Płażkowyź Glubczyckie). Die Stadt liegt in einem Gebietszipfel und ist auch eng mit Schlesien verbunden gewesen. Aufgrund der Naturgunst und der Lage, denn die Gegend liegt am Rande der Schlesischen Bucht, sind frühgeschichtliche Funde nachgewiesen. Somit wurde der Ort auch früh von der ostdeutschen Kolonisationswelle von Schlesien her erfaßt. Erste Erwähnungen 1233 (versus Osoblagam), 1251 (Hocenploz), 1252 (Hozenploc, Hozenpla). Regelmäßig angelegter Grundriß mit Zentralplatz. Im 14. Jahrhundert entwickelte sich Hotzenplotz zum politisch-wirtschaftlichen Mittelpunkt einer mährischen Enklave, nach wechselvollen Schicksalen blieb die Stadt 1742 zwar bei Österreich, wurde aber durch die Grenzziehung benachteiligt. Bescheidener wirtschaftlicher Aufschwung im 19. Jahrhundert nach Bau einer Zweigbahn von Jägerndorf (Krnov) her. Der Gerichtsbezirk Hotzenplotz im damaligen politischen Bezirk Jägerndorf umfaßte 1927 eine Fläche von 127 km² mit 24 Gemeinden (30 Ortschaften) und 11.200 Einwohnern, davon fast 97% deutscher Nationalität. So kam der Ort 1938 zum Sudetengau. 1945 starke Zerstörungen, Vertreibung der Deutschen, dann Wiederaufbau durch die Tschechen.

10.  Wolny 6, 1842, S. 634; RGL 1, 1883, S. 744; OSN 18, 1902, S. 919; OLTR, 1927, S. 190; ČV 1, 1929, S. 45; HKK, 1960, S. 52; Schwarz, 1961, S. 170; BS, 1962, S. 407; Schwarz, 1966, S. 330; ČV I, 1, 1968, S. 497; Kunský, 1968, S. 112; Hosák/Šrámek II, 1980, S. 197; ZJČ, 1982, S. 227; ČSAZ, 1983, S. 349; GeoKr, 1984, S. 211; SLL, 1985, S. 206; RBL, 1989, S. 164; LŠ, 1997, S. 198; HHStBM, 1998, S. 203; TLAZ, 2001, S. 620.

Osoblažský výběžek

1.    Gebietsanomalie an der Grenze Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL-Woj. Opolskie

2.    Hotzenplotzer Zwickel

3.    → Osoblažsko

7.    Es handelt sich um eine Ausbuchtung an der Grenze gegen Schlesien.

8.    So genannt nach der schlesischen, später nordmährischen Stadt Hotzenplotz (Osoblaha), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  Koláček, 1934, S. 19; GČZ, 1965, S. 123.

Osobłoga

2.    Hotzenplotz

3.    → Osoblaha

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Hydronimia Odry, 1983, Nr. 41; Kondracki, 1988, S. 111; NGRP, 1991, S. 731; Stani-Fertl, 2001, S. 264.

Osser

2.    Großer Osser

3.    → Ostrý

4.    Böhmischer Osser, Osser-Berg

9.    Die ältere Form lautet Ossa.

10.  Sommer VIII, 1840, S. XI; WK, 1860, S. 1; Rieger 2, 1862, S. 326; ARCL 2, 1866, S. 903; Krejčí, 1876, S. 282; Willkomm, 1878, S. 8; RGL 1, 1883, S. 206; MWB I, 1884, S. 94; OSN 6, 1893, S. 17; Lippert I, 1896, S. 31; Schneider, 1908, S. 27; Friedrich, 1911, S. 8; Beer, 1925, S. 33; Hassinger, 1925, S. 54; Blau, 1927, S. 24; Machatschek, 1927, S. 237; Werdecker, 1957, S. 13; Duden WGN, 1966, S. 472; SLL, 1985, S. 334; RBL, 1989, S. 321.

Osser-Berg

2.    Großer Osser

3.    → Ostrý

10.  WK, 1860, S. 12; OLTR, 1927, S. 411.

Ossergebirge

2.    Ossergebirge

3.    → Jezerní hřbet

10.  Sommer VII, 1839, S. VI; Sommer VIII, 1840, S. X; WK, 1860, S. 46; Kloeden, 1875, S. 83.

Ostaš

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Wostasch

3.    s.o.

4.    Ostasch

5.    Vostaž

7.    Erhebung im Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina), 700 m hoch, Bezirk Náchod.

9.    Erstmals genannt 1421.

10.  OSN 6, 1893, S. 23; SSJ, 1920, S. 116; MSN 1, 1925, S. 1048; OLTR, 1927, S. 411; Hromádka, 1956, S. 291; GČZ, 1965, S. 107; ČV I, 1, 1968, S. 107; Kunský, 1968, S. 363; Kejčí, 1876, S. 444; ZLHN, 1987, S. 389; SGTS 13, 1992, S. 12; Baedeker, 2000, S. 71; TLAZ, 2001, S. 621.

Ostasch

2.    Wostasch

3.    → Ostaš

5.    Vostaž

10.  BrL, 1971, S. 9.

Ostbayerisches Grenzgebirge

2.    Böhmerwald, Oberpfälzer Wald

3.    → Šumava, → Český les

4.    Bayerisch-Böhmischer Grenzkamm

10.  Wild, 1961, S. 207; Stallhofer, 2001, S. 593.

Ostböhmische Kreidemulde

2.    Ostböhmisches Tafelland

3.    → Východočeská tabule

9.    Eigentlich ein geologischer Terminus.

10.  Moscheles, 1921, S. 107; Machatschek, 1927, S. 330.

Ostböhmisches Tafelland

3.    → Vychodočeská tabule

6.    East Bohemian Table (engl.); Table de la Bohěme Orientale

10.  VGJ, 1996, S. 35.

Ostelbe-Tafelland

3.    → Východolabska-Tabule

4.    Tafelland an der östlichen Elbe

Österreichischer Böhmerwald

2.    → Mühlviertel

3.    Rakouská Šumava

9.    Die Bezeichnung ist in dieser Form nicht üblich und auch so nicht zu empfehlen.

10.  Jeník, 1996, S. 14.

Österreichisch-Mährisches Bergland

1.    Großregion; CZ, A

9.    Nicht kompatibel mit der Geomorphologischen Regionalisierung der Tschechischen Republik.

10.  Müller-Miny, 1966, Kt.

Österreichisch-Südmährische Karpaten

2.    Südmährische Karpaten

3.    → Jihomoravské Karpaty

5.    Rakousko-jihomoravské Karpaty

9.    Der Begriff ist insofern gerechtfertigt, als die in Niederösterreich liegenden Hundsheimer Berge noch zum Karpatensystem gehören.

Österreichische Thaya

3.    → Rakouská Dyje

4.    Deutsche Thaya

7.    Quellfluß der Thaya (Dyje), Länge 76 km, entspringt im n.ö. Waldviertel.

10.  RBL, 1989, S. 441.

Österreich-Ungarn

3.     Rakousko-Uhersko

4.     Donaumonarchie; Habsburgermonarchie; Österreichisch-Ungarische Doppelmonarchie

5.     Rakousko-Uherská monarchie

7.     Österreich-Ungarn mit dem Haus Habsburg als Dynastie war bis 1918 das beherrschende Staatswesen im Donauraum. Schon 1282 ging Österreich an die Habsburger, die das Land bis zum Zusammenbruch der Monarchie in ihrem Besitz hatten. Das Königreich Böhmen bzw. die böhmischen Länder wurden schon 950 dem Heiligen Römischen Reich angegliedert. 1526 fiel Böhmen durch Erbfolge an Österreich. Nach dem Scheitern des böhmischen Ständeaufstandes und im Zuge der Religionskriege verstanden es die Habsburger, die böhmischen Länder immer fester unter ihre Herrschaft zu bringen, zumal die böhmische Krone endgültig an das Haus Habsburg gefallen war und der Sieg der Gegenreformation das tschechische Volk in eine schwierige Situation gebracht hatte. Die Pragmatische Sanktion (1713) bestimmte die Unteilbarkeit der Österreichischen Länder und die Erbfolge. Der sog. Österreichisch-Ungarische Ausgleich wurde 1867, also nach der verheerenden Niederlage gegen Preußen in der Schlacht bei Königgrätz (Hradec Králové) 1866 abgeschlossen. Fortan war das Habsburgerreich in zwei Reichsteile mit unterschiedlichen Souveränitäten geteilt: Cisleithanien, d.h. die Österreichischen Länder auf der einen Seite der Leitha, und auf der anderen Seite Transleithanien, also Ungarn mit seinen Nebenländern. Die Länder der böhmischen Krone gehörten zu Cisleithanien und waren k.k. (= kaiserlich-königlich). In diesem Reichsteil, der in viel höherem Maße industrialisiert war, nahmen neben den Deutschen die Tschechen eine bedeutende Stellung ein.

10.   Hoensch, 1997, S. 359.

Österreichisch-Schlesien

3.     Slezsko

4.     Kronland Schlesien; Land Schlesien; Tschechisch-Schlesien; Rest-Schlesien

5.     České Slezsko; Slezsko rakouské

9.     Der Begriff wird im Unterschied zu Preußisch-Schlesien gebraucht, also der preußischen Provinz Schlesien mit der Hauptstadt Breslau.

10.   Pierer 15, 1862, S. 237; Partsch I, 1896, S. 43; Werdecker, 1957, S. 43; SDZ, 1959, S. 9; HGBL 3, 1968, S. 231; Bohmann, 1975, S. 61; Köbler, 1992, S. 650; Knebel, 1993, S. 387; Gorys, 1994, S. 373; Baedeker, 2000, S. 207.

Österreichisch-Ungarische Doppelmonarchie

2.     Österreich-Ungarn

3.     Rakousko-Uhersko

4.     Donaumonarchie; Habsburgermonarchie

5.     Rakousko-Uherská Monarchie

9.     „Doppelmonarchie“ deshalb, weil es sich seit dem österreichisch-ungarischen Ausgleich um zwei miteinander verbundene Monarchien handelte, die beide in der Hand des Hauses Habsburg waren, was nicht zuletzt auch eine doppelte Krönung zur Folge hatte. Das drückte sich auch aus in den Aktivitäten für die Institutionen: k.u.k. (kaiserlich und königlich für den Gesamtstaat), k.k. (kaiserlich-königlich für das Kaisertum Österreich einschließlich der Länder der böhmischen Krone) und k.u. (königlich ungarisch, für die andere Reichshälfte).

10.   Pokorný, 1994, S. 5.

Osterzgebirge

3.    → Východní Krušnohoří

Östliche Elbniederung

3.    → Východolabská tabule

10.  Hassinger, 1925, S. 65.

Östliche Hochsudeten

3.    Sudety Moravskoslezské

10.  Schneider, 1908, S. 8.

Östliche Sudeten

2.    Ostsudeten

3.    → Východní Sudety

5.    Jesenická podsoustava

10.  Kořistka, 1861, S. 30.

Östliches Elbegebiet

3.    → Východní Polabí

Östliches Erzgebirge

3.    → Východní Krušnohoří

10.  Moscheles, 1920, S. 56.

Östliches Mitteleuropa

2.     Ostmitteleuropa

4.     Zentraleuropa (!)

6.     East Central Europe (engl.); Wschodnia Europa Środkowa

7.     Das östliche Mitteleuropa ist, im Unterschied zum westlichen Mitteleuropa, jener Teil Mitteleuropas, der Osteuropa zugewandt ist, aber nicht zu Osteuropa gehört. Die Bezeichnung „östliches Mitteleuropa“ wurde populär in der Zwischenkriegszeit, als durch die verschiedenen Friedensverträge eine Reihe von neuen Nationalstaaten in das Licht der Geschichte traten, deren Politik im Zuge komplizierter Bündnissysteme und stets mit Rücksicht auf Frankreich, Italien und England auch deutsche Interessen berührte, besonders was die volksdeutschen Minderheiten zwischen der Ostsee und dem Schwarzen Meer anbelangt. Es waren oder sind überwiegend die westslawischen Völker und die Madjaren, die in diesem Raum dominierten. Aus deutscher Sicht könnte man auch eine etwas engere Sichtweise ins Spiel bringen, nämlich den deusch-slawischen Berührungsraum, dessen Kulturlandschaft durch die deutsche Ostkolonisation geprägt worden ist. In diesem Falle dürfte auch der östliche Teil Deutschlands zum östlichen Mitteleuropa gerechnet werden; die Elbe-Saale-Böhmerwald-Linie wäre die Ausgangsbasis. Als Ostgrenze wäre die Westgrenze des russischen Sprachraums und der Orthodoxie anzunehmen. Im Zuge der politischen Teilung Europas wurde der Begriff Ostmitteleuropa zunehmend durch Osteuropa überdeckt. Seit Mitte der achtziger Jahre haben wir es hier mit einer neuen Auffassung des Begriffes Zentraleuropa zu tun.

10.   Siehe Ostmitteleuropa

Osteuropa

3.     Evropa východní

6.     Eastern Europe

7.     Im deutschen Sprachgebrauch ist Ostmitteleuropa häufig mit Osteuropa gleichgesetzt worden. Das war vor allem in der Zeit des Kalten Krieges der Fall, als „Osteuropa“ und „osteuropäisch“ mit dem sowjetischen Machtbereich in Ostmittel- und Südosteuropa gleichgesetzt worden sind. In der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg verstand man unter Osteuropa den europäischen Teil des Russischen Reiches einschließlich der baltischen Länder und Kongreß-Polens. Man könnte diesen Bereich auch das „eigentliche Osteuropa“ nennen. Russland (Moskowien, „Moskowiterland“) wurde bis zum Nordischen Krieg, also bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts, stets zu Nordeuropa gerechnet. Eine andere Abgrenzung geht dahin, die Orthodoxie als Kriterium hervorzuziehen. Nach 1917, mit dem Niedergang des Zarenreiches und dem Aufstieg der Sowjetmacht entstanden zwischen Finnland und dem Balkan die so genannten Nachfolgestaaten der verloschenen Monarchien, für die Bezeichnungen wie „Ostmitteleuropa“ oder „Zwischeneuropa“ gefunden wurden. In der Zeit des Kalten Krieges bürgerte sich entsprechend dem englischen Vorbild „Eastern Europe“ die Gewohnheit ein, den gesamten sowjetischen Machtbereich in Europa einschließlich der Tschechoslowakei und der DDR als Osteuropa zu bezeichnen. Seit der politischen Wende um 1990 besinnt man sich zunehmend auf Mitteleuropa bzw. Zentraleuropa.

10.   Krebs, 1940; Zernack, 1977; Sperling, 1981, S. 32; Lemberg, 1985, S. 48-91; Nolte, 1995, S. 1.

Ostmähren

7.    Unbestimmter Begriff, gemeint ist der Karpatenanteil Mährens.

10.  Hassinger, 1925, S. 54; Sperling, 1981, S. 42.

Ostmittel- und Südosteuropa

2.     Ostmitteleuropa

6.     Eastern-Europe (engl.); East Central and Southeastern Europe

7.     Gemeint waren die im Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe zusammengeschlossenen Länder mit Zentralverwaltungswirtschaften. Diese Benennung hat sich mit der Auflösung des Rates für gegenseitige Wirtschaftshilfe überlebt.

Ostmitteleuropa

2.     Östliches Mitteleuropa (z.T.)

4.     Visegrad-Staaten; Zentraleuropa; Zwischeneuropa

6.     Central Europe (engl.); auch: East Central Europe; Europa Środkowo-wschodnia (poln.); Wschodnia Europa Środkowa (poln.)

7.     Ostmitteleuropa ist eine politische und geographische Begriffsbildung, die in dieser Form erst in der Zwischenkriegszeit aufgekommen ist. Es handelt sich um das Gebiet zwischen dem deutsch dominierten Mitteleuropa und dem russisch dominierten Osteuropa. Dieser Raum wurde damals auch als „Zwischeneuropa“ bezeichnet. Dominant sind hier die kleineren west- und südslawischen Völker, Magyaren und Balten, teilweise beherrschend letztendlich auch das Judentum und kulturbildend auch die deutschen Sprachinseln. Man kann Ostmitteleuropa auch als das außerrussische Osteuropa bezeichnen; das änderte sich aber mit dem westwärtigen Vorrücken durch den Hitler-Stalin-Pakt mit dem Zugriff auf die Baltischen Staaten, auf Ostpolen, Galizien und schließlich die Karpaten-Ukraine und die Organisation eines Verbandes von Satellitenstaaten, die sich schließlich im Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (1949) und im Warschauer Pakt (1955) zusammenschlossen, was dazu führte, dass auch sie als „Osteuropa“ wahrgenommen wurden. Die Auflösung des Sowjetsystems hat die eine Generation lang unterbundenen Beziehungen zu Mittel- und Westeuropa wieder aufleben lassen. Zwei Schriftsteller aus der ungarischen und tschechischen Dissidentenszene, György Konrád und Milan Kundera, haben schon vor der Wende die antipolitische Vision eines neuen „Zentraleuropa“ verkündet, doch rasch wurden ihre Prophezeiungen durch die Ereignisse überholt. Schon 1991, knapp ein Jahr nach der politischen Wende im Machtbereich der zusammenbrechenden Sowjetunion, organisierten die Staatspräsidenten der noch nicht geteilten Tschechoslowakei, Polens und Ungarns auf der Burg Visegrad am Donaukozie ein Gipfeltreffen mit dem Ziel, die gemeinsamen Interessen zu betonen und vereint den Weg in die Europäische Union anzutreten. Dieses „Visegrader Dreieck“ – Polen, Tschechien, mit der Slowakei, Ungarn – ist in der Tat der Kern Ostmitteleuropas, während das „östliche Mitteleuropa“ eher als ein kulturgeographischer Begriff seine Berechtigung erhält.

10.   Machatschek, 1927, S. 3; Sedlmeyer, 1937, S. 12-18; Lendl, 1952, S. 269; Meyer, 1955; Halecki, 1957; Mellor, 1975; Zernack, 1977; Sperling, 1981, S. 31; Higounet, 1986; Schlögel, 1986; Jaworski, 1988; Suppan, 1990, S. 192-213; Jaworski, 1991, S. 692-697; Jaworski, 1992, S. 37-45;  Nolte, 1995, S. 3-11.

Ostplateau

2.    Niederes Gesenke

3.    → Nízký Jeseník

7.    Östlicher Teil des Gesenkes (Nízký Jeseník).

10.  Hassinger, 1914, S. 39; Hielscher, 1936, S. 6.

Ostrau-Karwiner Becken

2.    Ostrauer Becken

3.    → Ostravská pánev

5.    Ostravsko-karvinská pánev (wörtl.)

8.    So genannt nach den nordmährischen Städten Mährisch-Ostrau (Ostrava), Bezirk Ostrau (Ostrava-město), und Karwin (Karviná), Bezirk Karwin (Karviná).

Ostrau-Karwiner Kohlengebiet

2.    Ostrauer Revier

3.    → Ostravsko-karvinská kamenouhelná pánev

8.    So genannt nach den nordmährischen Städten Mährisch-Ostrau (Ostrava), Bezirk Mährisch-Ostrau (Ostrava-město), und Karwin (Karviná), Bezirk Karwin (Karviná).

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 42.

Ostrau-Karwiner Revier

3.    → Ostravsko

4.    Ostrauer Revier

8.    So genannt nach den nordmährischen Städten Mährisch-Ostrau (Ostrava), Bezirk Ostrau (Ostrava-město), und Karwin (Karviná), Bezirk Karwin (Karviná).

10.  OST, 1975, S. 40; HHStBM, 1998, S. 335.

Ostrauer Becken

3.    → Ostravská pánev

5.    Ostravská kotlina; Ostravsko-karvinská pánev

6.    Kotlina Ostrawska (poln.); Ostrava-Basin (engl.)

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Mährisch-Ostrau (Ostrava), Bezirk Ostrau (Ostrava-město).

10.  Blažek, 1959, S. 240; OTS, 1975, S. 40.

Ostrauer Kohlengebiet

2.    Ostrau-Karwiner Revier

3.    → Ostravsko

4.    Ostrauer Revier

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Mährisch-Ostrau (Ostrava), Bezirk Ostrau (Ostrava-město).

10.  Machatschek, 1927, S. 11.

Ostrauer Revier

2.    Ostrau-Karwiner Revier

4.    Ostrauer Kohlenrevier

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Mährisch-Ostrau (Ostrava), Bezirk Ostrau (Ostrava-město).

10.  Hassinger, 1914, S. 158; Werdecker, 1957, S. 58.

Ostrava Basin

2.    Ostrauer Becken

3.    → Ostravská kotlina

6.    Kotlina Ostrawska (poln.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  Demek, 1971, S. 78.

Ostrava-město

2.    Bezirk Mährisch-Ostrau (Ostrava-město)

3.    → Ostravský okres

Ostravica

2.    Ostrawitza

3.    → Ostravice

10.  Hercík ŠA, 1874, Kt. 2.

Ostravice

1.    Fluß, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Ostrawitza

3.    s.o.

6.    Ostrawica (poln.)

7.    Rechter Nebenfluß der Oder (Odra), 65,1 km lang, Einzugsgebiet 827 km², Quellflüsse sind die Schwarze und die Weiße Ostrawitza.

10.  Rieger 8, 1887, S. 536; MWB MS, 1897, S. 39; OLTR, 1927, S. 412; ČV 1, 1929, S. 46; Koláček, 1934, S. 48; HKK, 1960, S. 15; BS, 1962, S. 9; GČZ, 1965, S. 246; Duden WGN, 1966, S. 475; ČV I, 1, 1968, S. 373; Kunský, 1968, S. 44; MEZS, 1976, S. 360; Sperling, 1981, S. 74; ZJČ, 1982, S. 228; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 15; TLČS, 1983, S. 167; GeoKr, 1984, S. 208; ZLVTN, 1984, S. 210; LŠ, 1997, S. 200; Stani-Fertl, 2001, S. 270; TLAZ, 2001, S. 624; SZ, 2003, S. 129.

Ostravská kotlina

2.    Ostrauer Becken

3.    → Ostravské pánev

5.    Ostravsko-karvinská pánev

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Mährisch-Ostrau (Ostrava), Bezirk Mährisch-Ostrau (Ostrava-město).

10.  Kunský, 1968, S. 173.

Ostravská pánev

1.    GME-5, Becken, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL-Woj. Opolskie, 486 km2 in der ČR.

2.    Ostrauer Becken

3.    s.o.

4.    Ostrau-Karwiner Becken

5.    Ostravská kotlina; Ostravsko-karvinská pánev

6.    Kotlina Ostrawska (poln.); Ostrava Basin (engl.)

7.    Geomorphologische Haupteinheit in den Nördlichen Außenkarpaten Senken (Severní Vněkarpatské snízeniny). 7 Teileinheiten: Antošovická rovina, Havířovská plošina, Karvinská plošina, Novobělská rovina, Orlovská plošina, Ostravská niva und Porubská plošina.

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Mährisch-Ostrau (Ostrava), Bezirk Mährisch-Ostrau (Ostrava-město).

10.  ČV 1, 1929, S. 270; Kuchař, 1955, S. 62; Hromádka, 1956, S. 278; Blažek, 1959, S. 240; HKK, 1960, S. 59; GČZ, 1965, S. 215; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 387; ČSSt, 1971, S. 22; GČ, 1972, S. 84; OTS, 1975, S. 40; TLČS, 1983, S. 167; GeoKr, 1984, S. 37; ZLHN, 1987, S. 390, Nr. VIII B-1; VGJ, 1996, S. 40; TLAZ, 2001, S. 625.

Ostravsko

1.    Historische Kulturlandschaft; Wirtschaftsraum; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Ostrau-Karwiner Revier

7.    Es handelt sich sowohl um das historische Umland der nordmährischen Stadt Mährisch-Ostrau, Bezirk Ostrau (Ostrava-město), 314.102 Einwohner (1.1.2003), als auch um das Industrie- und Bergbaugebiet im Ostrauer Becken (Ostravská pánev). Wie der Name besagt, wird die Gegend schon in slawischer Zeit besiedelt worden sein, eine ältere vom Mittelmeer her kommende Handelsstraße verlief von hier zur Ostsee. Erst die hochmittelalterliche Kolonisation unter dem Olmützer Bischof Bruno von Schaumburg erschloß die Landschaft durchgreifend. Die Stadt Mährisch-Ostrau, eine vormals slawische Siedlung, entstand am Zusammenfluß von Oder (Odra), Oppa (Opava) und Ostrawitza (Ostravice) und wurde mit dem Magdeburger Recht begabt. In der Umgebung der Stadt entstanden überwiegend Waldhufendörfer, die heute durch die Siedlungsverdichtung überformt worden sind. Die Innenstadt, die 1267 erstmals erwähnt worden ist, zeigt das ostdeutsche Planschema mit einem zentralen Platz. Daneben entstand, bedingt durch die Lage der Stadt in einem mährischen Gebietszipfel, der Ort Polnisch oder Schlesisch Ostrau (Slezská Ostrava), das schon 1229 als „Ostrawa“ erwähnt wurde und heute eingemeindet ist. Weitere Erwähnungen 1267 (Oztrauiam), 1297 (Ostrauia), 1362 (civitas suae Ostraw), 1536 (města Ostravy), 1668 (od Ostrawy Morawskeg). Im Mittelalter prosperierten beide Siedlungen von der Tuchmacherei und vom Handel, im 17. Jahrhundert ist ein wirtschaftlicher Niedergang festzustellen. Der Aufschwung zur Industriestadt, zur heute drittgrößten Stadt in der Tschechischen Republik, vollzog sich im 19. Jahrhundert. 1840 wurde die erste Kohlengrube eröffnet. Der Anschluß an die Kaiser-Ferdinands-Nordbahn erfolgte 1847. Im benachbarten Karwin war schon 1785 mit dem Abbau der Kohle begonnen worden. Das Ostrau-Karwiner Revier entwickelte sich schließlich zum größten Industriegebiet in der Habsburgermonarchie, geprägt von Bergwerken, industriellen Großbetrieben, großstädtischer Lebensweise und Zusiedlung. Wesentlichen Anteil daran hatten auch die industriellen Gründungen der Umgebung, zum Beispiel die 1828 gegründeten Eisenwerke in Witkowitz (Vitkovice), die schließlich zum größten Hüttenwerk der Monarchie ausgebaut wurden. In der Zeit der Republik konnte, in Konkurrenz zum Deutschen Reich, diese Stellung noch ausgebaut werden. 1924 entstand der Siedlungsverband Groß-Ostrau. Da der Zuzug der Arbeitermassen hauptsächlich aus den tschechischen Gebieten erfolgt war, ging die deutsche Mehrheit schon im 19. Jahrhundert verloren. Der politische Bezirk Mährisch-Ostrau umfaßte 1927 eine Fläche von 99 km² mit 14 Gemeinden (17 Ortschaften), darunter auch vier Städte, mit 111.200 Einwohnern, darunter 47% Tschechen und 38,9% Deutsche. Dazu kam noch der heute weitgehend eingemeindete Gerichtsbezirk Schlesisch Ostrau, damals zum politischen Bezirk Friedek gehörend, mit einer Fläche von 40 km² mit 7 Gemeinden und 55.800 Einwohnern, davon 65% tschechoslowakischer, 22,7% polnischer und 9,1% deutscher Nationalität. 1939 kam Mährisch-Ostrau mit den eingemeindeten Stadtteilen zum Protektorat Böhmen und Mähren. Wie die Klement-Gottwald-Werke zeigen, erfolgte nach 1945 ein erneuter Ausbau unter sozialistischen Vorzeichen. Eine Siedlungsneugründung ist die Arbeiterstadt Haviřov, die innerhalb kürzester Zeit zur Großstadt anwuchs.

10.  Kneifel II, 1, 1805, S. 280; Wolny I, 1835, S. 182; RGL, 1883, S. 105; Rieger 5, 1866, S. 1151; OSN 18, 1902, S. 937; ČV 1, 1929, S. 168; Koláček, 1934, S. 82; HKK, 1960, S. 49; Schwarz, 1961, S. 159; BS, 1962, S. 20; Schwarz, 1966, S. 421; Kunský, 1968, S. 43; SLL, 1968, S. 282; Hosák / Šrámek II, 1982, S. 202; ZJČ, 1982, S. 227; ČSAZ, 1983, S. 349; TLČS, 1983, S. 107; GeoČS, 1985, S. 18; RBL, 1989, S. 321; LŠ, 1997, S. 119; HHStBM, 1998, S. 355; StO, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 621.

Ostravsko-karvinska kamenouhelná pánev

2.    Ostrau-Karwiner Steinkohlenbecken

8.    So benannt nach den nordmährischen Städten Mährisch-Ostrau (Ostrava), Bezirk Ostrau (Ostrava-město), und Karwin (Karviná), Bezirk Karwin (Karviná).

10.  ČSAZ, 1983, S. 349.

Ostravsko-karvinská oblast

3.    → Ostravsko

4.    Ostrau-Karwiner Gebiet

8.    So benannt nach den nordmährischen Städten Mährisch-Ostrau (Ostrava), Bezirk Ostrau (Ostrava-město), und Karwin (Karviná), Bezirk Karwin (Karviná).

10.  ČV 1, 1929, S. 144; Koláček, 1934, S. 45.

Ostravsko-karvínská pánev

2.    Ostrauer Becken

3.    → Ostravská pánev

4.    Ostrau-Karwiner-Becken (wörtl.)

5.    Ostravská kotlina

8.    So benannt nach den nordmährischen Städten Mährisch-Ostrau (Ostrava), Bezirk Ostrau (Ostrava-město), und Karwin (Karviná), Bezirk Karwin (Karviná).

10.  Koláček, 1934, S. 90; OTS, 1975, S. 40.

Ostravský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Mährisch Ostrau (Ostrava)

5.    Ostrava-město

7.    Bezirk (entspr. Stadtkreis) im Mährisch-Schlesischen Kreis (Moravskoslezský kraj). Fläche 214 km2, 320.000 Bewohner.

10.  StR 2001, S. 57.

Ostrawitza

3.    → Ostravice

6.    Ostrawica (poln.)

10.  Kneifel I, 1804, S. 237; Wolny I, 1835, S. XXXV; Pierer 15, 1862, S. 237; Machatschek, 1927, S. 101; OLTR, 1927, S. 412; Werdecker, 1957, S. 58; Duden WGN, 1966, S. 475; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 15; RBL, 1989, S. 322; SZ, 2003, S. 129.

Ostri Wrch

2.     Ostry-Berg

3.     → Ostrý

10.   Wolny I, 1835, S. XXXI.

Ostri Wrch

2.    Ostry-Berg

3.    Ostrý

10.  Kneifel I, 1804, S. 237.

Ostrovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

7.     Umland der westböhmischen Stadt Schlackenwerth (Ostrov), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), 17.376 Einwohner (1.1.2003), am Südabfall des Erzgebirges (Krušné hory) gelegen. Frühe Nennungen: 1207 (eccl. in Zlaucowerde), 1272 (eccl. in Slaukewerd), 1269 (als pfarrer in Schlackenwerth), 1316 (usque Slawkenwerd), 1405 (in Slakenwerd), 1423 (v Sslakenwerdu), 1558 (sslakenwerd), 1562 (na zámek Wostrow), 1572 (zámek Wostrow), 1615 (obec města Ostrova), 1785 (Schlackenwerth, Ostrow). Der Name Ostrov kommt in den böhmischen Ländern öfters vor und bedeutet so viel wie dt. Insel, im süddeutschen Sprachraum auch „Werth“, „Wörth“ u.a. Die Siedlung entstand an einer Straße von Prag nach Sachsen und war möglicherweise eine Zollstätte. Im 14. Jahrhundert wurde Schlackenwerth mit dem Elbogener Stadtrecht versehen, 1331 erste Erwähnung als „civitas“. Bannmeilenrecht und Wochenmärkte begünstigten den wirtschaftlichen Wohlstand, in der Umgebung wurde wohl auch Bergbau betrieben. Schwere Schäden in der Hussitenzeit, ab 1650 Rekatholisierung. 1851 Eisenbahnanschluss, Porzellanherstellung und weitere Gewerbe. Die deutschen Zuwanderer waren aus Ostbayern und Franken zugewandert, so dass hier der egerländer Dialekt gesprochen wurde. Die im damaligen politischen Bezirk Karlsbad liegende Stadtgemeinde hatte 1927 2.570 Einwohner, davon 96,3 % deutscher Nationalität. 1938 Anschluss an den Sudetengau, 1945/46 Aussiedelung der deutschen Bewohner, gleichzeitig weitere Industrialisierung (Trolleybusse) und Wohnstadt für Joachimsthaler Bergleute.

10.   Schaller II, 1785, S. 67; Rieger 5, 1866, S. 1159; RGL 2, 1883, S. 585; OLTR, 1927, S. 502; MJČ III, 1951, S. 300; Schwarz, 1961, S. 154; Schwarz, 1965, S. 119; ZJČ, 1982, S. 228; ČSAZ, 1983, S. 351; SLL, 1985, S. 391; RBL, 1989, S. 394; LŠ, 1997, S. 200; HHStBM, 1998, S. 547; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 626.

Ostrúženské sedlo

2.    Ramsauer Sattel

3.    → Ramzovské sedlo

4.    Spornhauer Sattel; Ramsauer Paß

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Spornhau (Ostružna), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  OSN 17, 1901, S. 608; MSN 1, 1925, S. 1049.

Ostry I

1.    Berg, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung in den Mährisch-Schlesischen Beskiden (Moravskoslezské Beskydy), 1044 m hoch.

10.  Kneifel, 1804, S. 90; Kořistka, 1861, S. 54; GČZ, 1965, S. 259; ZLHN, 1987, S. 391; TLAZ, 2001, S. 551.

Ostrý II

1.    Berg, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Großer Osser

3.    s.o.

4.    Osser; Böhmischer Osser; Seestein

7.    Höchste Erhebung des Künischen Gebirges (Království hvozd) im Böhmerwald (Šumava), 1280 m hoch, Bezirk Klattau (Klatovy). Hier verläuft die Staatsgrenze der Bundesrepublik Deutschland zur Tschechischen Republik.

10.  OSN 6, 1893, S. 17; HKK, 1960, S. 68; GČZ, 1965, S. 49; ČV I, 1, 1968, S. 690; Kunský, 1968, S. 168; AR, 1981, S. 130; ZLHN, 1987, S. 391; TLAZ, 2001, S. 627.

Ostrý III

1.    Berg, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Wostray

3.    s.o.

4.    Hoher Wostray

5.    Vysoké Ostry

7.    Erhebung im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří), 719 m hoch, Bezirk Teplitz (Teplice).

9.    Ostrý ist ein häufig vorkommender Bergname.

10.  SSJ, 1920, S. 192; OAZ, 1924, Kt. 17; OLTR, 1927, S. 413; Kunský, 1968, S. 338; AR, 1981, S. 130; ZLHN, 1987, S. 391.

Ostschlesien

2.    Teschener Land

3.    → Těšínsko

4.    Olsagebiet

7.    Es handelt sich um den östlichen Teil des ehemaligen Kronlandes Schlesien, d.h. um das historische Herzogtum Teschen im Unterschied zu Westschlesien, den ehemaligen Herzogtümern Troppau und Jägerndorf.

10.  Hassinger, 1925, S. 53; Sobotik, 1930, S. 7; Werdecker, 1957, S. 3; Bohmann, 1975, S. 61.

Ostsudeten, Östliche Sudeten

3.    → Východní Sudety

4.    Gesenke-Region

5.    Jesenická oblast; Jesenická podsoustava

6.    Sudety Wschodnie (poln.)

9.    Die jetzt geltende Bezeichnung „Jesenická oblast“ müßte korrekt mit „Gesenke-Region“ übersetzt werden.

10.  Partsch I, 1896, S. 54; Hassinger, 1914, S. 11; Machatschek, 1927, S. 5; Anders, 1939, S. VII; Sedlmeyer, 1941, S. 39; Spreitzer, 1941, S. 435; Duden WGN, 1966, S. 475; OTS, 1975, S. 6; Sperling, 1981, S. 85; Knebel, 1993, S. 107; Potocki, 1994, S. 191.

Ostsudetisches Hügelland

2.    Troppauer Hügelland

3.    → Opavská pahorkatina

4.    Oppa-Bergland; Oppa-Hügelland

6.    Góry Opawskie (poln.)

10.  Anders, 1939, S. 1.

Otava

1.    Fluß, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Wotawa; Wottawa

3.    s.o.

4.    Otawa; Watawa

7.    Linker Nebenfluß der Moldau (Vltava), 113 km lang, Einzugsgebiet 3788 km², entspringt im Böhmerwald (Šumava), mehrere Quellbäche, Mündung bei Klingenberg (Zvikov), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

9.    Erste Nennung schon 1045 „Otaua“.

10.  Schaller III, 1790, S. 5; Sommer VIII, 1840, S. XXVI; WK, 1860, S. 100; Rieger 2, 1862, S. 331; Krejčí, 1876, S. 281; Kozenn/Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; OSN 6, 1893, S. 72; MWB Böhmen, 1894, S. 103; OLTR, 1927, S. 659; ČV 1, 1929, S. 9; Hromádka, 1956, S. 284; HKK, 1960, S. 68; Šmilauer, 1960, S. 105; BS, 1962, S. 9; GČZ, 1965, S. 44; Duden WGN, 1966, S. 476; ČV I, 1, 1968, S. 439; Kunský, 1968, S. 26; OTS, 1975, S. 41; MEZS, 1976, S. 361; AR, 1981, S. 130; ZJČ, 1982, S. 229; ČSAZ, 1983, S. 314; TLCS, 1983, S. 167; GeoKr, 1984, S. 83; ZLVTN, 1984, S. 212; Gorys, 1994, S. 186; Vorschläge, 1994, S. 63; LŠ, 1997, S. 201; Baedeker, 2000, S. 81; Stallhofer, 2000, S. 39; Stani-Fertl, 2001, S. 275; TLAZ, 2001, S. 628; SZ, 2003, S. 129.

Outer Carpathian Depressions

2.    Außerkarpaten-Depressionen

3.    → Vněkarpatské sníženiny

6.    Dépressions Carpathiques Extérieurs (franz.); Kotliny Podkarpackie Zachodnie (poln.); Vonkajšie Západnie Karpaty (slow.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 38.

Outer Carpathians

2.    Äußere Karpaten

3.    → Vnejší Karpaty

6.    Carpathes Extérieurs (franz.); Zewnętrzné Karpaty (poln.); Vonkajšie Západné Karpaty (slow.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  Demek, 1971, S. 30.

Outer Western Carpathians

2.    Außen-Westkarpaten

3.    → Vnější Západní Karpaty

4.    Äußere Westkarpaten; Flysch-Karpaten

6.    Carpates Occidentales Extérieurs (franz.); Vonkajšie Východné Karpaty (slowak.); Zewnętrzne Karpaty Zachodnie (poln.)

10.  VGJ, 1996, S. 40.