Saalwiesenberg

3.    → Jivína

6.    Iwina; Iwinka (poln.)

10.  Kořistka, 1861, S. 32; MWB MS, 1897, S. 29; SGTS 16, 1993, S. 112.

Saalwiesenrücken

8.    So genannt nach dem Saalwiesenberg (Jivína), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Kořistka, 1861, S. 31.

Saarer Berge

2.    Saarer Bergland

3.    → Žďárské vrchy

4.    Bergland von Saar; Saarer Bergland; Saarer Massiv; Saarer Rücken

5.    Vrchovina Žďárská; Žďárská hornatina; Žďárská vrchovina; Žďárské hory

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Saar (Žďár nad Sazavou), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 24.

Saarer Bergland

3.    → Žďárské vrchy

4.    Bergland von Saar; Saarer Massiv

5.    Vrchovina Žďárská; Žďárská hornatina; Žďárská vrchovina; Žďárské hory

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Saar (Žďár nad Sazavou), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  Moscheles, 1921, S. 63; Spreitzer, 1921, S. 431; Machatschek, 1927, S. 199; Spreitzer, 1941, S. 431; Werdecker, 1957, S. 13; ČSSt, 1961, S. 20; Duden WGN, 1966, S. 551; Schwarz, 1966, S. 192; ČSSt, 1971, S. 20; OTS, 1975, S. 63; RBL, 1989, S. 385; Gorys, 1994, S. 331.

Saarer Massiv

2.    Saarer Bergland

3.    → Žďárské vrchy

4.    Saarer Rücken

5.    Vrchovina Žďárská; Žďárská hornatina; Žďárská vrchovina; Žďárské hory; Žďárské masivy (wörtl.)

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Saar (Žďár nad Sazavou), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

Saargebirge

2.     Saarer Bergland

3.     → Žďárské vrchy

8.     So genannt nach der mährischen Stadt Saar (Žďár nad Sazavou), Bezirk Saar (Žďár nad Sazavou).

10.   Palachy, 1836, S. 4.

Saaz-Duxer-Becken

2.    Saazer Becken

3.    → Žatecká pánev

5.    Žatecko-duchcovská pánev (wörtl.)

8.    So genannt nach den nordböhmischen Städten Saaz (Žatec), Bezirk Laun (Louny), und Dux (Duchcov), Bezirk Teplitz (Teplice).

Saaz-Komotauer Becken

2.    Saazer Becken

3.    → Chomoutovská kotlina; → Žatecká kotlina

8.    So genannt nach den nordböhmischen Städten Saaz (Žatec), Bezirk Laun (Louny), und Komotau (Chomoutov), Bezirk Komotau (Chomoutov).

10.  Moscheles, 1920, S. 27.

Saazer Becken

3.    → Žatecká pánev

4.    Saazer Tafelland

5.    Žatecká tabule; Žatecko-duchcovská pánev

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Saaz (Žatec), Bezirk Laun (Louny).

10.  Moscheles, 1921, S. 91; Machatschek, 1927, S. 64; Sedlmeyer, 1941, S. 26; Spreitzer, 1941, S. 436; Werdecker, 1957, S. 30; Schwarz, 1965, S. 152; Förster, 1978, S. 56, Abb. 8.

Saazer Hochfläche

2.    Saazer Becken

3.    → Žatecká pánev

4.    Saazer Platte

5.    Žatecká plošina (wörtl.); Žatecká tabule

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Saaz (Žatec), Bezirk Laun (Louny).

Saazer Land

3.    → Žatecko

9.    Von Kornrumpf/Brückner (1943) als Naturraum aufgefaßt.

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 31; Friedrich, 1911, S. 48; KB-Kt., 1943; Schwarz, 1965, S. 152.

Saazer Platte

2.    Saazer Becken

3.    → Žatecká pánev

4.    Saazer Hochfläche

5.    Žatecká plošǐna; Žatecká tabule (wörtl.)

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Saaz (Žatec), Bezirk Laun (Louny).

10.  Engelmann, 1922, S. 28.

Saaz-Teplitzer Becken

2.     Saazer Becken

3.     → Žatecká kotlina

5.     Žatecko-teplická kotlina

8.     So genannt nach den nordböhmischen Städten Saaz (Žatec), Bezirk Laun (Louny), und Teplitz (Teplice), Bezirk Teplitz (Teplice).

Sächsisch-Böhmische Schweiz

3.    → Saskočeské Švýcarsko

4.    Böhmisch-Sächsische Schweiz; Sächsische Schweiz

5.    Českosaské Švýcarsko

10.  Moscheles, 1921, S. 27.

Sächsisch-Böhmisches Erzgebirge

2.    Erzgebirge

3.    → Krušné hory

5.    Krušné pohoří; Rudohoří

9.    Bezeichnung für das Erzgebirge als Ganzes, im Unterschied zum Slowakischen Erzgebirge und zum Siebengebirgischen Erzgebirge.

Sächsisch-böhmisches Sandsteingebirge

2.    Elbsandsteingebirge

3.    → Děčínská vrchovina

4.    Böhmisch-Sächsische Schweiz; Elbsandsteinplatte

5.    Piskovcé pohoří

10.  Sueß, 1903, S. 672.

Sächsische Schweiz

2.    Elbsandsteingebirge

3.    Saské Švýcarsko

5.    Sächsisch-Böhmische Schweiz

9.    Manchmal wird nur der sächsische Anteil, dann wieder das gesamte Elbsandsteingebirge so genannt.

10.  Sommer I, 1833, S. XX; Kutzen, 1854, S. 319; Kloeden, 1875, S. 93; BS, 1962, S. 539; Duden WGN, 1966, S. 553; Gorys, 1994, S. 289; Liedtke, 1994, S. 97.

Sächsische und Böhmische Schweiz

3.    → Saskočeské Švycarsko

5.    Saské a české Švýcarsko

10.  Sydow, 1968, S. 151.

Sächsisches Erzgebirge

9.    Gemeint ist der in Deutschland liegende Teil des Erzgebirges

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 31.

Sadská rovina

1.    GME-7, Ebene, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Sadskaer Ebene

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Mittelelbe-Tafelland (Středočeská tabule).

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Sadská, Bezirk Nimburg (Nymburk).

10.  GČZ, 1965, S. 205; ČV I, 1, 1968, S. 458; Kunský, 1968, S. 319; ZLHN, 1987, S. 451, Nr. VIB-3A-a.

Sadskaer Ebene

3.    → Sadská rovina

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Sadská, Bezirk Nimburg (Nymburk).

Sadsker Ebene

3.     → Sadská rovina

8.     So genannt nach der mittelböhmischen Landstadt Sadská, Bezirk Nimburg (Nymburk).

Sadsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.     Umgebung der mittelböhmischen Stadt Sadska, Bezirk Nimburg (Nymburk), 3.083 Einwohner (1.1.2003), im Tafelland der mittleren Elbe (Středolabská tabule). Der Ort liegt im fast waldlosen slawischen Altsiedelland. Belege: 1110 (synodus ad curtem Sacz, quae sita est in medio pratorum), 1249 (versus Saczka), 1273 (ppsito de Sazka), 1336 (eccl. in Sacczka), 1345 (Satzka), 1407 (mon. in Saczska), 1553 (dv. ve vsi Sacké), 1790 (Satzka, Saczka, Sadeczka), 1835 (Sadska, Saczka, Sadecka). Erste Erwähnung schon bei Kosmas III. Die Siedlungsstelle liegt auf einer leichten Anhöhe in der Elbniederung an einem von Prag nach Schlesien führenden Handelsweg. Hier entstand ein Fürstenhof, an dem schon im 12. Jahrhundert bedeutende Hoftage stattfanden. Erst 1562 wurde der Ort zum Markt erhoben. In der Umgebung liegen meist stattliche Dörfer, die in der Zeit des slawischen Landesausbaus noch einmal gemäß dem emphitentischen Recht umorganisiert worden sind, was in Namen wie „Ihota“ zum Ausdruck kommt. Das königliche Kammerstädtchen erlitt mehrere Feuersbrünste und kam wirtschaftlich nicht so recht hoch, vielmehr behielt es den Charakter einer bescheidenen Ackerbürgerstadt, auch als die Querbahn nach Nimburg eine gewisse Belebung der wirtschaftlichen Verhältnisse versprach. Neben verschiedenen anderen Gewerben gab es zwei Mühlen und eine Zuckerfabrik. 1927 gehörte Sadská zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Poděbrad und hatte 3.060 tschechische Einwohner. 1939 Protektorat, nach dem Zweiten Weltkrieg erst Belebung durch den Bau der Autobahn Prag-Poděbrad.

10.   Schaller XVI, 1790, S. 41; Sommer III, 1835, S. 63; Rieger 8, 1870, S. 18; RGL 2, 1883, S. 545; OLTR, 1927, S. 495; MJČ IV, 1957, S. 8; Schwarz, 1965, S. 75; ČSAZ, 1983, S. 427; HHStBM, 1998, S. 539.

Salnauer Berge

2.    Salnauer Gebirge

3.    → Želnavská hornatina

4.    Andreasberger Hochland

5.    Želnavské chlumy; Želnavské hory; Želnavské pohoří

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Salnau (Želnava), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  Krejčí, 1876, S. 281.

Salnauer Bergland

2.    Salnauer Gebirge

3.    → Želnavská hornatina

5.    Želnavské hory; Želnavské chlumy

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Salnau (Želnava), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

Salnauer Gebirge

3.    → Želnavská hornatina

4.    Salnauer Bergland, Andreasberger Hochland

5.    Želnavské hory; Želnavské pohoří; Želnavské hřbet; Želnavské pasmo

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Salnau (Želnava), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  WK, 1860, S. 14; Willkomm, 1878, S. 39; MWB Böhmen I, 1884, S. 110; Schneider, 1908, S. 27; Beer, 1925, S. 85; OLTR, 1927, S. 496.

Salnauer Rücken

2.    Salnauer Gebirge

3.    → Želnavská hornatina

5.    Želnavské hřbet (wörtl.)

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Salnau (Želnava), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

Salnauer Zug

2.    Salnauer Gebirge

3.    → Želnavská hornatina

5.    Želnavské pasmo (wörtl.)

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Salnau (Želnava), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

saltus Boemicus

2.    Böhmerwald, auch Oberpfälzer Wald

3.    → Šumava

9.    Zuerst im 12. Jahrhundert bei Helmold, dann wieder in Arnolds Slawenchronik „usque ad saltum Boemicum“.

10.  SSJ, 1920, S. 175; Wild, 1961, S. 215.

saltus Bohemorum

2.    Böhmerwald

3.    → Šumava

6.    silva Boemica (Bohemica)

9.    Beleg aus dem Jahre 1298, allerdings könnte auch der Oberpfälzer Wald (Česky les), i.e. „les Čechů“ gemeint sein.

10.  ZJČ, 1982, S. 78; LŠ, 1997, S. 69.

Saltus Hircanus

2.    Böhmerwald

3.    → Šumava

6.    Hircanus saltus

7.    Antiker Name für den Böhmerwald.

10.  Schaller III, 1790, S. 7; Cotta, 1854, S. 628; Egli, 1893, S. 125; Dobiáš, 1966, S. 31.

Saltus Marahorum

2.    Mährisches Gebirge

7.    Gemeint ist wohl der Gebirgszug, der die Grenze zwischen Mähren und Schlesien bildet, also die Ostsudeten bzw. das Gesenke.

9.    Der Name soll schon 1170 von Helmold von Bosau in seiner Chronica Slavorum gebraucht worden sein.

10.  Malende, 1888, S. 33.

Salzstraße

2.    Linzer Steig

3.    Stezka Linecká

7.    Der Linzer Steig über den Kerschbaumer Sattel (Dvořiště sedlo) gewann später Bedeutung als privilegierte Salzstraße.

10.  Friedrich, 1912, S. 84; Machatschek, 1927, S. 198.

Salzweg

10.  Lippert I, 1896, S. 77; Beer, 1925, S. 30.

Śamova říše

2.    Reich des Samo

10.  Semotanová, 2002, S. 125.

Sandauer Paß

7.    Sattel zwischen dem Kaiserwald (Slavkovský les) und dem Oberpfälzer Wald (Český les).

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Untersandau (Dolní Žandov), Bezirk Eger (Cheb).

10.  SLL, 1985, S. 384.

Sandsteinfelsen von Adersbach und Wekelsdorf

2.    Adersbach-Wekelsdorfer Felsen

3.    → Adřšpašsko-teplické skály

8.    So genannt nach den nordböhmischen Orten Adersbach (Adršpach) und Wekelsdorf (Teplice nad Metujií), Bezirk Náchod.

10.  Blau, 1927, S. 23.

Sandsteingebirge an der Elbe

2.    Elbsandsteingebirge

3.    → Děčínská vrchovina

4.    Böhmisch-Sächsische Schweiz; Elbsandsteinplatte

5.    Českosaské pohoří piskovcé; Děčínské mezihoří

10.  Sommer I, 1833, S. XV.

Sandsteingebirge von Politz und Braunau

2.    Politzer Bergland

3.    → Polická vrchovina

10.  ARCL 2, 1866, S. 892.

Sandsteinkarpaten

3.    → Piskovcové Karpaty

4.    Flyschkarpaten

10.  Hassinger, 1925, S. 80; Sedlmeyer, 1941, S. 42; Werdecker, 1957, S. 60.

Sandsteinrücken von Hořitz

2.    Hořitzer Rücken

3.    → Hořický hřbet

5.    Hořický Chlum

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Hořitz (Hořice), Bezirk Jitschin (Jičín).

10.  Machatschek, 1927, S. 327.

Sangerberger Haide

7.     Kleinlandschaft im Tepler Hochland (Tepelská vrchovina).

8.     So genannt nach dem Ort Sangerberg (Prameny), Bezirk Eger (Cheb).

10.   Sommer VI, 1838, S. I.

Sankt Georgsberg, St. Georgsberg

2.    Georgsberg

3.    → Říp

4.    Raudnitzer Berg

5.    Svatojirská hora

6.    Mons Rippeus

8.    So genannt nach einer dem Hl. Georg (fr. Jiří) geweihten Kapelle auf dem Gipfel.

10.  Kloeden, 1875, S. 86; RGL 1, 1883, S. 207; RBL, 1989, S. 388; Stani-Fertl, 2001, S. 271.

Sankt Georgsberg-Tafelland

3.    → Řípská tabule

5.    Podřípsko

8.    So genannt nach dem St. Georgsberg (Říp), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

Sankt Katharinaer Becken

3.    → Kateřinská kotlina

4.    Becken von St. Katharina

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort St. Katharina (Kateřina), Bezirk Tachau (Tachov).

Sankt Thomasgebirge

3.    → Vitkokamenská vrchovina

4.    Thomasgebirge

5.    Hory Svatotomašský

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort St. Thomas (Svatý Tomáš).

10.  WK, 1860, S. 82; Willkomm, 1878, S. 22; Schneider, 1908, S. 24.

Šanský přehradní nádrž

1.    Stauwerk; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Stausee Šance (Schanze)

3.    s.o.

7.    Aufstauung der Ostrawitza (Ostravice) in den Mährisch-Schlesischen Beskiden (Moravskoslezské Beskydy), 1969 vollendet. 335 ha Fläche, 63,9 Mio. m Stauraum, Staumauer 63,5 m hoch. Dient der Wasserwirtschaft und dem Naturschutz. Keine Bademöglichkeit, Sperrgebiet.

10.  Fričová, 1974/75, S. 308; ZLVTN, 1984, S. 265; TLAZ, 2001, S. 846; SZ, 2003, S. 137.

Sásava

2.    Sazawa

3.    → Sázava

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1888, Kt. 17.

Sasau, Sassau

2.    Sazawa

3.    → Sázava

4.    Böhmische Sazawa

5.    Česká Sázava

10.  OLTR, 1927, S. 499; Duden WGN, 1966, S. 570; OTS, 1975, S. 48; RBL, 1989, S. 385; Gorys, 1994, S. 355; SZ, 2003, S. 137.

Sasau-Fluß

2.    Sazawa

3.    → Sázava

4.    Böhmische Sazawa; Sassau

5.    Česká Sázawa

10.  RBL, 1989, S. 392.

Sassau-Hügelland

3.    → Hornosazavská pahorkatina

4.    Hügelland an der oberen Sassau

5.    Sazavská pahorkatina (wörtl.)

Sasawa

2.    Sassau, Sasau

3.    → Sázava

4.    Böhmische Sazawa; Sazawa

10.  Pierer 10, 1860, S. 726; ARCL, 1871, S. 175; Kloeden, 1875, S. 87.

Saské a české Švýcarsko

2.    Sächsisch-Böhmische Schweiz

3.    → Saskočeské Švycarsko

7.    Sächsische Schweiz und Böhmische Schweiz, jedenfalls das gesamte Elbsandsteingebirge

10.  Krejčí, 1876, S. 287.

Saské Švýcarsko

2.    Sächsische Schweiz (wörtl.)

3.    → Saskočeské Švýcarsko

4.    Elbsandsteingebirge; Sächsisch-Böhmische Schweiz

10.  BS, 1962, S. 13.

Saskočeské Švýcarsko

2.    Elbsandsteingebirge

3.    → Děčínské stěny

4.    Sächsisch-Böhmische Schweiz (wörtl.), Böhmisch-Sächsische Schweiz

5.    Českosaské Švýcarsko

10.  ČV 1, 1929, S. 115.

Sattel am Libin

3.    → Libinské sedlo

8.    So genannt nach dem Berg Libín (Bezirk Prachatitz (Prachatice)).

Sattel von Gmünd

2.    Senke von Gmünd

3.    → Českovelenická pánev

9.    So genannt nach der niederösterreichischen Grenzstadt Gmünd; der tschechische Teil heißt České Velenice, Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  Hassinger, 1925, S. 56.

Sattel von Königshan

10.  Friedrich, 1911, S. 92.

Sattel von Kuschwarda

3.    → Kunžvartské sedlo

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Kuschwarda (Strážny, früher Kunžvart), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  Machatschek, 1927, S. 237; OLTR, 1927, S. 557.

Sattel von Nachod

2.    Nachoder Sattel

3.    → Náchodsky průsmyk

4.    Nachoder oder Polnischer Steig

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Náchod, Bezirk Náchod.

10.  Friedrich, 1911, S. 9.

Sattel von Neumarkt

2.    Neumarker Paß

3.    → Všerubský průsmyk

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Neumark (Všeruby), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Kloeden, 1875, S. 83.

Sattel von Primiswald

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Primiswald (Přemyslov), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Kořistka, 1861, S. 38.

Sattel von Ramsau

3.    → Ramžovské sedlo

4.    Spornhauer Sattel

8.    So genannt nach dem Ortsteil Ramsau (Ramzová) von Ober Lindewiese (Horní Lipová), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Spreitzer, 1941, S. 430; Knebel, 1993, S. 394.

Sattel von Reihwiesen

2.    Reihwiesensattel

8.    So genannt nach dem nordmährischen früher schlesischen Ort Reihwiesen (Rejviz), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  Partsch I, 1896, S. 60; Sobotka, 1930, S. 15.

Sattel von Reinerz

2.    Nachoder Steig

3.    Náchodský průsmyk

10.  Friedrich, 1912, S. 9.

Sattel von Sankt Katharina

3.    → Kateřinské sedlo

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort St. Katharina (Kateřina), Bezirk Tachau (Tachov).

Sattel von Taus

2.    Tauser Paß

3.    → Domažlický průsmyk

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Taus (Domažlice), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Hassinger, 1925, S. 55.

Sattel von Waldsassen

10.  Machatschek, 1927, S. 99; Werdecker, 1957, S. 20.

Sattelberg

3.    → Sedlo

10.  Sommer I, 1833, S. 307; Willkomm, 1878, S. 26.

Sattelberg

2.    Schönwalder Spitzberg

3.    → Špičák

10.  OLTR, 1927, S. 499.

Sattler

2.    Sattler-Koppe

3.    → Sedloňovský vrch

10.  Sommer IV, 1836, S. XIV; OLTR, 1927, S. 499.

Sattler-Bergland

3.    → Sedloňovská vrchovina

4.    Dobrošov-Vorbergland

5.    Dobrošovské podhůří

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Sattel (Sedloňov), Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou) bzw. dem gleichnamigen Berg.

Sattler-Gebirge

2.     Sattler Bergland

3.     → Sedloňovská vrchovina

8.     So genannt nach dem ostböhmischen Ort Sattel (Sedloňov), Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

10.   Sommer IV, 1836, S. XIV.

Sattler-Koppe

3.    → Sedloňovský vrch

4.    Sattler

10.  Partsch I, 1896, S. 107; Schneider, 1908, S. 141; OLTR, 1927, S. 499; ZLHN, 1927, S. 499.

Sauberg

3.    → Srázna

6.    Mons Snillus

10.  Wolny 5, 1839, S. II; Kořistka, 1861, S. 31; MWB MS, 1897, S. 28; Schneider, 1908, S. 136; König, 1997, S. 124.

Saugebirge

2.    Sudeten

3.    → Sudety

6.    Gabreta

7.    Die Deutung „Wildschweingebirge“ ist nach E. Schwarz einleuchtend und konveniert mit „Gabréta“.

10.  Wolny I, 1846, S. XX; Schwarz, 1961, S. 36.

Sazau

2.    Sassau, Sasau

3.    → Sázava

4.    Böhmische Sazawa; Sazawa

10.  Duden WGN, 1965, S. 572; Gorys, 1994, S. 355 ; Baedeker, 2000, S. 259 ; Stani-Fertl, 2001, S. 271.

Sázava

1.    Fluß, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina), Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Sazau

3.    s.o.

4.    Böhmische Sazawa; Sasau; Sassau; Sazawa; Sazawe

5.    Česká Sazava

7.    Rechter Zufluß der Moldau (Vltava), 224,6 km lang, Einzugsgebiet 4.349 km², entspringt im Fischteich Velké Dářko auf der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina), Mündung bei Dawle (Davle).

9.    Frühe Erwähnungen: 1045 (flumen Zazoa), 1326 (aqua de Zazauia, pons major trans fl. Zazavie), 1377 (Sassawa flumen ad Sternberg), 1481 (Sázava řeka).

10.  Sommer XII, 1844, S. II; Rieger 2, 1862, S. 331; Kozenn / Jireček ŠA, 1886, Kt. 3; Kozenn / Jireček ŠA, 1888, Kt. 17; OSN 6, 1893, S. 36; Lippert I, 1896, S. 18; SSJ, 1920, S. 93; OLTR, 1927, S. 499; ČV 1, 1929, S. 32; Hormádka, 1956, S. 283; HKK, 1960, S. 19; Šmilauer, 1960, S. 39; BS, 1962, S. 9; GČZ, 1965, S. 12; Duden WGN, 1966, S. 572; ČV I, 1, 1968, S. 355; Kunský, 1968, S. 38; OTR, 1975, S. 48; MEZS, 1976, S. 420; AR, 1981, S. 134; ZJČ, 1982, S. 267; ČSAZ, 1983, S. 428; TLČS, 1983, S. 196; GeoKr, 1984, S. 72; ZLVTN, 1984, S. 240; RBL, 1989, S. 392; Gorys, 1994, S. 355; LŠ, 1997, S. 231; Baedeker, 2000, S. 259; Stani-Fertl, 2001, S. 271; TLAZ, 2001, S. 769; SZ, 2003, S. 137.

Sázavka

2.    Kleine Sazawa

3.    → Malá Sázava

5.    Vrbice

9.    1577 erstmals genannt.

10.  SSJ, 1920, S. 94; BS, 1962, S. 189; ČV I, 1, 1968, S. 567; Kunský, 1968, S. 65; AR, 1981, S. 134; ZLVTN, 1984, S. 241; TLAZ, 2001, S. 769.

Sázavská pahorkatina

3.    → Hornosázavská pahorkatina

4.    Hügelland an der oberen Sassau

8.    So benannt nach dem Fluß Sassau bzw. Sazawa (Sázava).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 446.

Sázavsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.     Umland der mittelböhmischen Marktgemeinde Sazau (Sázava), Bezirk Kuttenberg (Kutná Hora), 3.786 Einwohner (1.1.2003), im Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina), am gleichnamigen Fluss gelegen. Es handelt sich um eine frühe kirchliche Gründung in einem Waldgebiet, die es nicht zu größerer zentraler Bedeutung gebracht hat. Frühe Nennungen: 1053 (Procopius, primus abbas Zazowensis), 1095 (oratorium in Zazoa), 1160 (Siluestri, abbatis de Zasauua), 1202 (de Sazau), 1374 (in Sazawa), 1529 (v Sázavě). Die Siedlung entstand neben dem Kloster. Im Mittelalter wurde nach Silber und Blei geschürft, doch ist es zu einer Stadterhebung nicht gekommen. Sazau gehörte 1927 zum Gerichtsbezirk Kuttenberg und zum Gerichtsbezirk Kohljanowitz. Der Waldreichtum macht den Ort und seine Umgebung zu einem beliebten Naherholungsgebiet. Die Stadt selbst bietet eine Reihe von sehenswerten Baudenkmälern. Sazau liegt inmitten des tschechischen Sprachgebietes und kam 1939 unter die Protektoratsverwaltung.

10.   Rieger 8, 1870, S. 166; RGL 2, 1883, S. 575; OSN 22, 1904, S. 704; OLTR, 1927, S. 499; MJČ IV, 1957, S. 14; Schwarz, 1965, S. 81; ČSAZ, 1983, S: 429; RBL, 1989, S. 391; LŠ, 1997, S. 231; HHStBM, 1998, S. 543; TLAZ, 2001, S. 769.

Sázavský kras

2.    Sazawa-Karst

7.    Kleines Karstgebiet in Ostböhmen

10.  ČV I, 1, 1968, S. 347.

Sazawa

3.    → Sázava

4.    Böhmische Sazawa; Sasau

10.  Schaller V, 1787, S. 11; Merklas ŠA, 1842/50, Kt. XIV; ADRE 2, 1843, S. 460; Sommer XII, 1844, S. II; Kořistka, 1861, S. 32; Hassinger, 1925, S. 56; Machatschek, 1927, S. 83; OLTR, 1927, S. 499; Werdecker, 1957, S. 13; Duden WGN, 1966, S. 572; OTS, 1975, S. 48; Stani-Fertl, 2001, S. 271; SZ, 2003, S. 137.

Sazawa-Hügelland

3.     → Hornosazawská pahorkatina

4.     Sassau-Hügelland

Schatzlar-Swatonowitzer Becken

2.    Hexenstein-Rücken

3.    → Žacleřská černoúhelná pánev

5.    Žacleřsko-Svatoňovická pánev (wörtl.)

10.  OTS, 1975, S. 62.

Schatzlarer Becken

3.    → Žacléřská pánev

8.    So genannt nach der ostböhmischen Bergstadt Schatzlar (Žacléř), Bezirk Trautenau (Trutnov).

Schatzlarer Bergland

3.    → Žacléřská vrchovina

5.    Žacléřská pahorkatina

8.    So genannt nach der ostböhmischen Bergstadt Schatzlar (Žacléř), Bezirk Trautenau (Trutnov).

Schatzlarer Hügelland

2.    Schatzlarer Bergland

3.    → Žacléřská vrchovina

5.    Žacléřská pahorkatina (wörtl.)

8.    So genannt nach der ostböhmischen Bergstadt Schatzlar (Žacléř), Bezirk Trautenau (Trutnov).

Schatzlarer Mulde

4.    Schatzlarer Becken

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Schatzlar (Žacléř), Bezirk Trautenau (Trutnov).

9.    Es handelt sich wohl eher um eine geologische Veranschaulichung.

10.  Schneider, 1908, S. 7.

Schatzlarer Paß

3.    → Žacléřský průsmyk

8.    So genannt nach der ostböhmischen Bergstadt Schatzlar (Žacléř), Bezirk Trautenau (Trutnov).

Schatzlarer Steinkohlenbecken

3.    → Žacléřská černouhelná pánev

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Schatzlar (Žacléř), Bezirk Trautenau (Trutnov).

Schauer-Gebirge

3.    → Stokovská vrchovina

10.  Kloeden, 1875, S. 83.

Schauerberg

3.    → Skarmanka

10.  Sommer VII, 1839, S. III; ARCL 2, 1866, S. 891; Kloeden, 1875, S. 83; Willkomm, 1878, S. 5; MWB Böhmen I, 1874, S. 91; Schneider, 1908, S. 45; Beer, 1925, S. 132; OLTR, 1927, S. 501.

Schban

3.    → Džbán

4.    Krugwald; Schbanwald; Žbanwald

Schbanwald

3.    → Džban

10.  Blume, 1943, S. 26.

Schdar

3.    Žďár

10.  Schneider, 1908, S. 159.

Schehuner Teich

2.    Zehuner See

3.    → Žehunský rybník

8.    So genannt nach dem Ort Žehuň, Bezirk Nimburg (Nymburk).

10.  Schneider, 1908, S. 174; Werdecker, 1957, S. 15.

Scheleser Furche

3.    → Žihelska brázda

10.  So genannt nach der westböhmischen Stadt Scheles (Žihle), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

Scheleser Hügelland

3.    → Žihelská pahorkatina

10.  So genannt nach der westböhmischen Stadt Scheles (Žihle), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

Scherlich

3.    → Šerlich

10.  Baedeker, 2000, S. 70.

Schildberger Furche

2.    Neißegraben

3.    → Králická brázda

4.    Grulicher Furche

5.    Štitská brázda

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Schildberg (Štity, früher Šilperk), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  OTS, 1975, S. 48.

Schildberger Graben

2.    Neißegraben

3.    → Králická brázda

4.    Schildberger Furche; Grulicher Furche

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Schildberg (Štity, früher Šilperk), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

Schildberger Kamm

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Schildberg (Štity, früher Šilperk), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Schneider, 1910, S. 138.

Schillerberg

10.  Schneider, 1908, S. 29; Beer, 1925, S. 96.

Schillerberge

10.  Sommer IX, 1841, S. III; Willkomm, 1878, S. 31; MWB Böhmen I, 1894, S. 109; SSJ, 1920, S. 158.

Schindels Lehne

3.    → Přikra strán

Schlaggenwalder Bergland

3.    → Hornoslavkovská vrchovina

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Schlaggenwald (Horní Slavkov), Bezirk Falkenau (Sokolov).

Schlaggenwalder Wald

2.    Kaiserwald

3.    → Slavkovský les (wörtl.)

5.    Cisařský les

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Schlaggenwald (Horní Slavkov).

9.    Gebrauch dieser Namenform ist nicht zu empfehlen.

Schlan-Prager Hochfläche

2.    Prager Hochfläche

3.    → Pražska plošina

4.    Prager Tafelland

8.    So genannt nach den Städten Schlan (Slany), Bezirk Kladno, und der Hauptstadt Prag (hl. m. Praha).

10.  KB-Kt., 1943.

Schlan-Rakonitzer Becken

2.    Rakonitzer Becken

3.    → Rakovnická kotlina

5.    Rakovnická pánev

8.    So genannt nach den mittelböhmischen Städten Schlan (Slany), Bezirk Kladno, und Rakonitz (Rakovník), Bezirk Rokitzan (Rokycany).

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 4.

Schleinitzer Ländchen

2.    Böhmisches Niederland

3.    Šluknovsko

9.    Älterer Name.

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 47.

Schlesien

2.    Österreichisch-Schlesien

3.    Slezsko

4.    Kronland Schlesien; Rest-Schlesien; Tschechisch-Schlesien

6.    Śląsk (poln.); Silesia (lat.)

7.    Der Inhalt des Wortbegriffes „Schlesien“ ist unterschiedlich und in der deutschen, polnischen und tschechischen Sprache nicht identisch. Aus deutscher Sicht wird darunter in der Regel die preußische Provinz Schlesien (Niederschlesien, Oberschlesien) verstanden; heute gehört nur noch ein kleiner Teil des Gebiets dazu. Aus polnischer Sicht bedeutete der Name Śląsk zunächst ganz Schlesien, doch nach 1919 verengte sich die Bezeichnung „Wojewodztwo Śląsk“ auf den Teil Oberschlesiens, der an Polen abgetreten werden musste. Seit der letzten Verwaltungsreform gibt es die Wojwodschaften „Śląsk“ mit der Hauptstadt Breslau (Wrocław), eigentlich Niederschlesien, Oppeln (Opole) und „Górní Śląsk“ mit der Hauptstadt Kattowitz (Katovice). Aus österreichischer und später auch aus tschechischer Sicht verengte sich die Wahrnehmung Schlesiens auf das Gebiet, das nach 1742 bei Österreich verblieben war.

9.    Der Landschafts- und Landesname „Schlesien“ wird von den meisten Autoren auf den ostgermanischen Stamm der Silinger zurückgeführt, der in der Zeit der Völkerwanderung abzog, worauf slawische Völkerschaften das Gebiet besetzten. In Mittelschlesien entstand der Slawengau „Slenzane“, dessen Name durch die Völkertafel des sog. Bayerischen Geographen überliefert ist und ebenso von dem Chronisten Theitmar von Merseburg genannt wurde. Eine andere Wortklärung läuft darauf hinaus, dass es sich um ein Feuchtgebiet gehandelt hat. Jedenfalls dehnte sich die Bedeutung des Namens später auf den gesamten Raum der mittleren und oberen Oder aus.

10.  Partsch I, 1896, S. 1; Blau, 1927, S. 29; Machatschek, 1927, S. 5; OLTR, 1927, S. 503; Duden WGN, 1966, S. 576; WGN 4, 1970; Sedlmeyer, 1973, S. 179; Sperling, 1981, S. 20; Köbler, 1983, S. 552; SLL, 1985, S. 392; LŠ, 1987, S. 237; Baedeker, 2000, S. 12; Stani-Fertl, 2001, S. 272; SZ, 2003, S. 137.

Schlesische Beskiden

3.    → Slezské Beskydy

4.    Schlesische Karpaten

6.    Beskid Śląski (poln.); Beskides de Silésie (franz.); Silesian Beskids (engl.)

10.  Moscheles, 1921, S. 123; OTS, 1975, S. 49; VGJ, 1996, S. 44; Stani-Fertl, 2001, S. 272.

Schlesische Bucht

2.    Schlesische Niederung

3.    → Slezská nižina

6.    Nizina Śląska (poln.); Plaine Basse de la Silesie (franz.); Silesian Lowland (engl.); Zatoka Śląska (wörtl., poln.)

10.  Cotta, 1854, S. 384; Sobotik, 1930, S. 13; Seidl, 1992, Kt.

Schlesische Hanna

3.    → Slezská Haná

Schlesische Karpaten

2.    Schlesische Beskiden

3.    → Slezské Beskydy

6.    Beskid Śląski (poln.); Beskides de Silésie (franz.); Silesian Beskids (engl.)

10.  Kořistka, 1861, S. 55.

Schlesische Neiße

2.    Glatzer Neiße

3.    → Nisa Kladské

6.    Nupa Kłodzka (poln.)

10.  Duden WGN, 1966, S. 576.

Schlesische Niederung

3.    → Slezská nižina

4.    Schlesische Bucht

6.    Nizina Śląska (poln.); Plaine Basse de la Silesie (franz.); Silesian Lowland (engl.)

10.  Hassinger, 1914, S. 23.

Schlesisch-Mährisches Gebirge

2.    Gesenke

3.    → Jeseník

4.    meist aber: Mährisch-Schlesisches Gebirge

7.    Das Gebirge wird auch als „Sudeten im engeren Sinne“ bezeichnet.

10.  ADRE 13, 1847, S. 758; Pierer 15, 1862, S. 236; Pierer 17, 1863, S. 63; ARCL 9, 1871, S. 175; RGL 2, 1883, S. 708.

Schlesischer Kamm

2.    Hauptkamm (des Riesengebirges)

3.    → Hlavní hřeben Krkonoš

4.    Preußischer Kamm

5.    Slezský hřbet (wörtl.)

6.    Głowny Grzbiet (poln.); Grzbiet Śląski (poln.)

10.  Hoser, 1803, S. I 62; Knebel, 1993, S. 43.

Schlesischer Steig

3.    Slezská stezka

Schlesischer Ziegenrücken

2.    Ziegenrücken

4.    Kleiner Ziegenrücken

6.    Kozi Grzbiet (poln.)

10.  Hoser, 1803, S. I 75.

Schlesisches Gebirgsvorland

2.    Teschener Hügelland

3.    → Těšínská pahorkatina

6.    Pogórze Śląskie (wörtl.)

Schlesisches Gebirgsvorland

2.    Vorhügelland der Beskiden

3.    → Podbeskydské pahorkatiny; → Těšínská pahorkatina

4.    Beskidenvorland; Hügelland vor den Beskiden

6.    Pogórze Śląskie (poln., wörtl.)

Schlesisches Grenzgebirge

2.    Reichensteiner Gebirge

3.    → Rychlebské hory

6.    Góry Złote (poln.)

10.  Schweitzer, 1846, S. 4; Kloeden, 1875, S. 89.

Schlesisches Tiefland

3.    → Slezská nižina

6.    Nizina Śląska (poln.); Plaine Basse de la Silesie (franz.); Silesian Lowland (engl.)

10.  Sperling, 1981, S. 85; VGJ, 1996, S. 37.

Schloßberg

2.    Pfraumberg

3.    → Přimda

9.    Veraltet

10.  OLTR, 1927, S. 455.

Schluckenauer Bergland

2.    Böhmisches Niederland

3.    → Šluknovská pahorkatina

4.    Schluckenauer Hügelland

5.    Šluknovská vrchovina (wörtl.)

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Städtchen Schluckenau (Šluknov), Bezirk Tetschen (Děčín).

Schluckenauer Hügelland

2.    Böhmisches Niederland

3.    → Šluknovská pahorkatina

4.    Šluknovský výběžek

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Städtchen Schluckenau (Šluknov), Bezirk Tetschen (Děčín).

9.    Das Rumburger Hügelland (Rumburská pahorkatina) ist eine Teileinheit im Schluckenauer Hügelland (Šluknovská pahorkatina) und wird manchmal mit diesem gleichgesetzt.

10.  Förster, 1978, S. 49.

Schluckenauer Zipfel

3.    → Šluknovská výběžek

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Städtchen Schluckenau (Šluknov), Bezirk Tetschen (Děčín).

Schmiedeberger Kamm

2.    Forstkamm

3.    → Střecha

6.    Kowarski Grzbiet (poln.)

8.    So genannt nach dem schlesischen Ort Schmiedeberg (Kowary).

10.  Sommer IV, 1836, S. XI; Schweitzer, 1846, S. 7; Sydow, 1868, S. 147; Kloeden, 1875, S. 91; MWB Böhmen I, 1894, S. 68; OLTR, 1927, S. 505; SGTS 3, 1993, S. 109; Malerek, 1996, S. 78.

Schmiedekoppe

3.    → Kovadlina

6.    Kowadło (poln.)

10.  SGTS 17, 1993, S. 108.

Schnee-Urlich

10.  Kořistka, 1861, S. 36.

Schnee- oder Riesenkoppe

2.    Schneekoppe

3.    → Sněžka

4.    Riesenkoppe; die Koppe

6.    Śnieżka (poln.)

9.    vgl. auch Riesen- oder Schneekoppe

10.  Sommer IV, 1836, S. XI; Pierer 17, 1863, S. 63; Kloeden, 1875, S. 91; RGL 2, 1883, S. 495.

Schneeberg I

2.    Schneekoppe

3.    → Sněžka

4.    Riesenkoppe

9.    Nicht zu verwechseln mit dem Rochlitzer Schneeberg (Sněžná hora).

10.  Cotta, 1854, S. 353.

Schneeberg II

2.    Hoher Schneeberg

3.    → Děčínský Sněžník

10.  Sommer I, 1833, S. XX; Hassinger, 1925, S. 68.

Schneeberg III

2.    Glatzer Schneeberg

3.    → Kralický Sněžník

4.    Großer Schneeberg; Grulicher Schneeberg; Spieglitzer Schneeberg

10.  Sommer IV, 1836, S. XV; ADRE 13, 1847, S. 758; OSN, 1893, S. 322; MWB MS, 1897, S. 28; Schneider, 1908, S. 8; Blau, 1927, S. 26; Sobotik, 1930, S. 14; Knebel, 1993, S. 106.

Schneeberg-Gruppe

2.    Glatzer Schneegebirge

3.    → Kralický Sněžnik

4.    Schneeberg-Massiv; Spieglitzer Schneegebirge

5.    Skupina Králického Sněžniku (wörtl.)

6.    Grupa Śnieżnika (poln.); Masyw Śnieżnika (poln.)

10.  Schneider, 1908, S. 57.

Schneeberge

2.    Glatzer Schneegebirge

3.    → Kralický Sněžník

5.    Schneeberge

6.    Masyw Śnieżnika (poln.)

10.  Cotta, 1854, S. 399.

Schneeberg-Massiv

2.    Glatzer Schneegebirge

3.    → Skupina Králického Sněžniku

6.    Masyw Śnieżnika (poln.)

10.  Schneider, 1908, S. 92; OLTR, 1927, S. 1.

Schneegebirge

2.    Riesengebirge

3.    → Krkonoše

5.    Sněžné hory

6.    Karkonosze (poln.)

9.    Auch das Altvatergebirge (s.d) wurde gelegentlich als „Schneegebirge“ bezeichnet.

10.  Schweitzer, 1846, S. 6.

Schneegebirge

2.    Glatzer Schneegebirge

3.    → Králický Sněžník

6.    Masyw Śnieżnika (poln.)

10.  Wolny 1, 1846, S. XIX; ADRE 12, 1847, S. 675; Schneider, 1908, S. 127; Hassinger, 1914, S. 13; OLTR, 1927, S. 505; Werdecker, 1957, S. 42.

Schneegruben

1.    Glazigene Formen, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie

3.    → Sněžné jámy

6.    Śnieżne Kotly (poln.)

10.  Hoser, 1803, S. I 78; Sommer III, 1835, S. 161; Schweitzer, 1846, S. 7; ADRE 12, 1847, S. 152; Partsch I, 1896, S. 94; Schneider, 1908, S. 111; Machatschek, 1927, S. 290; Bach, 1989, S. 67; Knebel, 1993, S. 44; SGTS 3, 1993, S. 221.

Schneekoppe

3.    → Sněžka

4.    Riesenkoppe; die Koppe; Schneeberg

5.    Sněžná hora

6.    Góra Olbrzymia (poln., älter); Śnieżka (poln.)

9.    Der Name für die Schneekoppe scheint älter zu sein als der Name für das Riesengebirge. Auf älteren Landkarten findet man den Namen „Riesenberg“, der Name „Riseberg“ erscheint erstmals 1546 bei Georg Agricola. 1643 bei Paul Stránský „Schneekippe“.

10.       Schaller V, 1787, S. 7; Hoser, 1803, S. I 16; Kneifel I, 1804, S. 233; Sommer IV, 1836, S. XI; ADRE 12, 1847, S. 674; Cotta, 1854, S. 384; Rieger 2, 1862, S. 322; Sydow, 1868, S. 147; AE 10, 1871, S. 1055; Krejčí, 1876, S. 288; RGL 2, 1883, S. 495; MWB Böhmen I, 1884, S. 67; Egli, 1893, S. 779; Partsch I, 1896, S. 5; Sueß, 1903, S. 257; Schneider, 1908, S. 7; SSJ, 1920, S. 205; Moscheles, 1921, S. 106; Hassinger, 1925, S. 69; Blau, 1927, S. 22; Machatschek, 1927, S. 55; OLTR, 1927, S. 506; Engelmann, 1928, S. 10; Spreitzer, 1941, S. 435; Werdecker, 1957, S. 7; Schwarz, 1961, S. 95; Schwarz, 1965, S. 300; Duden WGN, 1966, S. 578; WLG 3, 1970, S. 1035; OTS, 1975, S. 51; AR, 1981, S. 134; Sperling, 1981, S. 58; KR, 1985, S. 159; SLL, 1985, S. 397; Malerek, 1986, S. 89; Bach, 1989, S. 67; RBL, 1989, S. 398; Knebel, 1993, S. 42; SGTS 3, 1993, S. 218; Hoffmann, 1993/94, S. 159; Gorys, 1994, S. 11; Vorschläge, 1999, S. 63; Baedeker, 2000, S. 15; Stani-Fertl, 2001, S. 272; SZ, 2003, S. 137.

Schnee- oder Riesengebirge

2.    Riesengebirge

3.    → Krkonoše

6.    Karkonosze (poln.)

10.  Schweitzer, 1846, S. 6.

Schnella

3.    → Střela

10.  Schneider, 1908, S. 65; Engelmann, 1922, S. 15; Machatschek, 1927, S. 264; OLTR, 1927, S. 506; Duden WGN, 1966, S. 578; SZ, 2003, S. 137.

Schnella-Furche

3.    → Střelská brázda

8.    So genannt nach dem Fluß Schnella (Střela).

Schöbergebirge

7.    Berggruppe bei Kaaden (Kadaň), Bezirk Komotau (Chomoutov).

9.    Name nicht weiter überliefert.

10.  Sommer XIV, 1846, S. VIII.

Schöbergebirge

7.     Gruppe von Erhebungen bei Kaaden (Kadaň), Bezirk Komotau (Chomoutov), am Rande des Duppauer Gebirge (Doupovské hory).

10.   Sommer XVI, 1846, S. VII.

Schömberger Paß

7.    Ehemaliger Grenzübergang nach Schlesien am Rande des Braunauer Berglandes (Broumovská vrchovina).

8.    So genannt nach dem in Schlesien gelegenen Schömberg (Chełmsko Śląskie), PL-Woj. Dolnośląskie.

10.  Sommer IV, 1836, S. XIII.

Schönauer Gebirge

7.     Teil des Heidelgebirges (Javoří hory), bildet die Grenze gegen die Republik Polen, Fortsetzung des Neuroder Gebirges (Wzgórza Wtodizie).

8.     So genannt nach dem Ort Schönau (Šonov), Bezirk Braunau (Brounov).

9.     In der Geomorphologischen Gliederung nicht eigens ausgewiesen.

10.   Sommer IV, 1836, S. 170.

Schönbacher Bergland

2.    Leibitschkamm

3.    → Lubská vrchovina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Schönbach (Luby), Bezirk Eger (Cheb).

Schönbacher Ländchen

3.    → Lubsko

8.    So genannt nach dem Städtchen Schönbach (Luby), Bezirk Eger (Cheb).

10.  Wild, 1961, S. 212; LŠ, 1997, S. 162; HHStBM, 1998, S. 553.

Schönbacher Paß

8.    So genannt nach dem Städtchen Schönbach (Luby), Bezirk Eger (Cheb).

10.  Schneider, 1908, S. 56.

Schönbacher Senke

8.    So genannt nach dem Städtchen Schönbach (Luby), Bezirk Eger (Cheb).

10.  Schneider, 1908, S. 71.

Schönberger Becken

2.    Mährisch-Schönberger Becken

3.    → Šumperská kotlina

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Mährisch-Schönberg (Šumperk), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

Schönberger Bergland

3.    → Krásnohorská vrchovina

4.    Hügelland von Krásná Hora

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Schönberg (Krásná Hora nad Vltavou), Bezirk Přibram.

Schönberger Hügelland

2.    Röhrsdorfer Gebirge

3.    → Šenovská pahorkatina

4.    Ehrenberger Rücken

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Dorf Groß Schönau (Velký Šenov), Bezirk Tetschen (Děčín).

Schönhengst

3.    → Hřebečov

9.    Das gleichnamige Dorf wurde erst 1620 angelegt. Es wurde benannt nach dem benachbarten Höhenrücken, der 1398 als „Sintenhengst“ erwähnt ist. Ein gefährlicher Übergang, wo der Hengst angetrieben werden mußte.

10.  Sommer V, 1837, S. 142; MWB MS, 1897, S. 20; Moscheles, 1921, S. 112; Machatschek, 1927, S. 330; Sedlmeyer, 1941, S. 38; Schwarz, 1961, S. 152.

Schönhengsterland

2.     Schönhengstgau

3.     → Hrebečsko

4.     Schönhengster Sprachinsel

8.     So genannt nach dem Schönhengst (Hřebečov).

10.   Koláček, 1934, S. 145.

Schönhengst-Gebirge

3.    → Hřebečov

4.    Südliches Trübauer Gebirge

10.  Sydow, 1868, S. 152.

Schönhengstgau

3.    → Hřebečsko

4.    Schönhengster Gau; Schönhengster Sprachinsel

8.    So genannt nach dem Schönhengst (Hřebečov).

10.  KB-Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 4; SDZ, 1959, S. 29; Schwarz, 1961, S. 152; HGBL 4, 1970, S. 210; Sperling, 1981, S. 122; Gorys, 1994, S. 372; SLL, 1985, S. 397; RBL, 1989, S. 400; Gorys, 1994, S. 331; Stani-Fertl, 2001, S. 272.

Schönhengster Gau, Schönhengster Land

2.    Schönhengstgau

3.    → Hřebečsko

8.    So genannt nach dem Schönhengst (Hřebečov).

10.  Hassinger, 1925, S. 57; Machatschek, 1927, S. 110; OLTR, 1927, S. 507; Schwarz, 1966, S. 240.

Schönhengster Sattel

3.    → Hřebečovské sedlo

8.    So genannt nach dem Schönhengst (Hřebečov).

Schönhengster Sprachinsel

2.    Schönhengstgau

7.    Es handelt sich um die größte deutsche Sprachinsel in den böhmischen Ländern; nur an einer Stelle besteht ein Zusammenhang mit dem geschlossenen deutschen Sprachgebiet in Ostböhmen und Nordost-Mähren. Die wichtigsten Orte sind Böhmisch Trübau (Česká Třebova), Brüsau (Březova nad Svitavou), Hohenstadt (Zabřeh), Landskron (Lanškroun), Leitomischl (Litomyšl), Mährisch Trübau (Moravská Třebova), Müglitz (Mohelnice), Politschka (Polička) und Zwittau (Svitavy). Im Zuge der deutschen Ostkolonisation wurden Waldhufendörfer und bewehrte Städte mit regelmäßigem Grundriß gegründet. Die Siedler kamen aus Ostfranken, Bayern und Schwaben und bewahrten ein vielfältiges und reiches Brauchtum. Vor dem Zweiten Weltkrieg lebten hier über 126.000 Deutschsprachige in 6 Städten und 142 Gemeinden. 1938 kam das Gebiet zum Sudetengau, 1945/46 erfolgte die Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung.

10.  Schwarz, 1966, S. 250; SLL, 1985, S. 397; RBL, 1989, S. 400.

Schönhengstler Gau

2.    Schönhengstgau

3.    → Hřebečsko

10.  Hassinger, 1914, S. 88.

Schöninger

3.    → Kleť

4.    auch: Schöninger Berg

10.  Sommer IX, 1841, S. IX; WK, 1860, S. 16; Rieger 2, 1862, S. 320; Krejčí, 1876, S. 281; Willkomm, 1878, S. 281; RGL, 1, 1883, S. 206; Kozenn/Jireček ŠA, 1886, Kt. 3; Sueß, 1903, S. 60; Schneider, 1908, S. 92; Beer, 1925, S. 72; Blau, 1927, S. 24; Machatschek, 1927, S. 235; OLTR, 1927, S. 342; Werdecker, 1957, S. 23; Schwarz, 1965, S. 388; ČSSt, 1971, S. 20; SLL, 1985, S. 398; Vorschläge, 1994, S. 63; Stani-Fertl, 2001, S. 272.

Schöninger Berg

2.    Schöninger

3.    → Kleť

10.  Kloeden, 1875, S. 84; OLTR, 1927, S. 507.

Schönwalder Bergland

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Schönwald (Lesná), Bezirk Tachau (Tachov).

10.  Schneider, 1908, S. 46.

Schönwalder Hochebene

3.    → Nakleřovská vrchovina

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Schönwald (Krasný Les), Bezirk Tetschen (Děčín).

10.  Schneider, 1908, S. 83.

Schönwalder Spitzberg

3.    → Špičák

4.    Sattelberg

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Schönwald (Krasný les), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  OLTR, 1927, S. 719.

Schreckenstein

3.    → Střekov

8.    So genannt nach der Burgruine und dem gleichnamigen Ort Schreckenstein (Střekov), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  Cotta, 1854, S. 420; MWB Böhmen I, 1884, S. 53; Sueß, 1903, S. 202; Moscheles, 1920, S. 49; Machatschek, 1927, S. 275; OLTR, 1927, S. 508; SLL, 1985, S. 399; RBL, 1989, S. 401; Gorys, 1994, S. 266; Baedeker, 2000, S. 287.

Schreiner, Schreiner-Berg

2.    Kubani

3.    → Boubin

4.    Schreinersberg

5.    Šrejnár

10.  Cotta, 1854, S. 422; WK, 1860, S. 24; Willkomm, 1878, S. 38; Schneider, 1908, S. 32; SSJ, 1920, S. 156; OLTR, 1927, S. 508; Werdecker, 1957, S. 13.

Schreinersberg

2.    Schreiner

3.    → Boubin

10.  Cotta, 1854, S. 425.

Schüsselberg

3.    → Mevědín

4.    Bärenberg; Bärhübel

10.  Schneider, 1908, S. 106; OLTR, 1927, S. 336; Gorys, 1994, S. 320; Baedeker, 2000, S. 264.

Schüttenhofener Bergland

3.    → Sušická vrchovina

4.    Schüttenhofener Vorgebirge

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Schüttenhofen (Sušice), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  Schneider, 1908, S. 34.

Schüttenhofener Vorgebirge

2.    Schüttenhofener Bergland

3.    → Sušická vrchovina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Schüttenhofen (Sušice).

10.  WK, 1860, S. 38.

Schüttenitzer Gebirge

7.     Teillandschaft im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří).

8.     So genannt nach dem nordböhmischen Ort Schüttenitz (Žitenice), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

9.     In neueren geomorphologischen Gliederungen so nicht ausgewiesen.

10.   Sommer I, 1833, S. 347.

Schwadrowitzer Rücken

2.    Hexenstein-Rücken

3.    → Žaltmanský hřbet

5.    Svatoňovický hřbet (wörtl.)

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Großschwadrowitz (Velké Svatoňovice), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  Raab, 1993, S. 18.

Schwanenbach

3.    → Třemošna

4.    Jalowybach

5.    Třemošenský potok

10.  OLTS, 1927, S. 509.

Schwarza

3.    → Svratka

4.    Schwarzawa

10.  Wolny II, 1, 1836, S. III; Duden WGN, 1968, S. 582; Stani-Fertl, 1984, S. 272; SZ, 2003, S. 137.

Schwarzawa

3.    → Svratka

4.    Schwarza, Schwarzau

10.  Wolny III, 1836, S. XVII; Pierer 10, 1880, S. 726; MWB MS, 1897, S. 6; Machatschek, 1927, S. 11; OLTR, 1927, S. 509; Werdecker, 1957, S. 52; Schwarz, 1961, S. 61; Duden WGN, 1966, S. 583; ARCL 9, 1971, S. 175; OTS, 1975, S. 54; ZJČ, 1982, S. 291; LŠ, 1997, S. 249; Baedeker, 2000, S. 101; Stani-Fertl, 2001, S. 272; SZ, 2003, S. 137.

Schwarzawa-Ebene

3.    → Rovina Svratecka

8.    So genannt nach dem Fluß Schwarzawa (Svratka).

Schwarzau

2.    Schwarza

3.    → Svratka

4.    Schwarzawa

10.  OTS, 1975, S. 54; Baedeker, 2000, S. 101; SZ, 2003, S. 137.

Schwarzawa

2.    Schwarza

3.    → Svratka

4.    Swratka

10.  Wolny 1, 1846, S. XVI; Kořǐstka, 1861, S. 92; MWB MS, 1897, S. 6; Hassinger, 1914, S. 9; OLTR, 1927, S. 509; Werdecker, 1957, S. 13; Duden WGN, 1966, S. 583; OTS, 1975, S. 54; Vorschläge, 1994, S. 63; SZ, 2003, S. 137.

Schwarzbach

3.    → Černý potok

10.  Sommer VIII, 1840, S. XXVI; WK, 1860, S. 97; Willkomm, 1878, S. 245; Schneider, 1908, S. 37.

Schwarzberg

3.    → Černá hora

10.  Sommer VIII, 1840, S. XI; ARCL 2, 1866, S. 903; WK, 1870, S. 97; Willkomm, 1878, S. 245; OSN 6, 1893, S. 15; MWB MS, 1897, S. 28; Schneider, 1908, S. 37; SSJ, 1920, S. 158; Beer, 1925, S. 65; Blau, 1927, S. 25; OLTR, 1927, S. 509; Gorys, 1994, S. 178.

Schwarzbrunnberg

3.    → Černá studnice

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Schwarzbrunn (Černá Studnice), Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou).

10.  Sommer II, 1834, S. XIII; OLTR, 1927, S. 509.

Schwarzbrunner Gebirge

2.    Schwarzbrunnkamm

3.    → Černostudnický hřbet

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Schwarzbrunn (Černá Studnice), Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou).

10.  Schneider, 1908, S. 96; Machatschek, 1927, S. 283.

Schwarzbrunnkamm

3.    → Černostudnický hřbet

4.    Schwarzbrunner Gebirge

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Schwarzbrunn (Černá Studnice), Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou).

10.  Machatschek, 1927, S. 287; OLTR, 1927, S. 509.

Schwarzbrunnkoppe

3.    → Černá studenice

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Schwarzbrunn (Černá Studenice), Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou).

10.  Baedeker, 2000, S. 169.

Schwarzfels

3.    → Černá skála

10.  Schneider, 1908, S. 76; OLTR, 1927, S. 510.

Schwarze Desse

3.    → Desná

10.  OLTR, 1927, S. 510.

Schwarze Koppe

3.    → Černá kupa

10.  Schweitzer, 1846, S. 277.

Schwarze Koppe

3.    → Svorová hora

4.    Schlesische Koppe

6.    Czarna Góra (poln.)

10.  Hoser, 1803, S. I 69; Sommer IV, 1836, S. XI; Schweitzer, 1846, S. 7; Kloeden, 1875, S. 91; Partsch I, 1896, S. 96; Schneider, 1908, S. 110; Bach, 1989, S. 67; Knebel, 1993, S. 43; SGTS 3, 1993, S. 54; Malerek, 1996, S. 170.

Schwarze Neiße

3.    → Černá Nisa

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 62; OLTR, 1927, S. 510.

Schwarze Oppa

3.    → Černá Opava

10.  Kořistka, 1861, S. 39; Partsch I, 1896, S. 60; OLTR, 1927, S. 510; Sobotka, 1930, S. 16; Anders, 1939, S. 48; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 7; König, 1997, S. 118.

Schwarze Ostrawitza

2.    Czerna

3.    → Černá Ostravice

10.  Hydronimia Odry, 1983, Nr. 16; RBL, 1989, S. 322.

Schwarze Teß

2.    Teß

3.    → Desna

10.  Stani-Fertl, 2001, S. 272.

Schwarzenberg

3.    → Černá hora

10.  Sommer III, 1835, S. XI; MWB Böhmen I, 1894, S. 63; Schneider, 1908, S. 107; OLTR, 1927, S. 510; Werdecker, 1957, S. 40; Bach, 1989, S. 67.

Schwarzenberg-Gabelung

3.    → Černohorská rozsocha

4.    Schwarzenberg-Rücken

5.    Černohorský hřbet

8.    So genannt nach dem Schwarzenberg (Černá hora), 1299 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov).

Schwarzenberg-Rücken

2.    Schwarzenberg-Gabelung

3.    → Černohorská rozsocha

5.    Černohorský hřbet

8.    So genannt nach dem Schwarzenberg (Černá hora), 1299 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov).

Schwarzenberger Schwemmkanal

3.    → Švarcenberský plavebný kanál

5.    Švarcenberská stoka

10.  WK, 1860, S. 78; Kloeden, 1875, S. 154; Willkomm, 1878, S. 97; Beer, 1925, S. 52; Gorys, 1994, S. 180.

Schwarzer Berg

3.    → Černá hora

10.  Sommer VII, 1839, S. IV; ADRE 2, 1843, S. 468; Pierer 3, 1857, S. 25; MWB Böhmen I, 1894, S. 92; Machatschek, 1927, S. 284; Werdecker, 1957, S. 12.

Schwarzer Berg

3.    → Černá hora

6.    Czarnoch (poln.)

10.  Kloeden, 1875, S. 92; Malende, 1888, S. 23; Schneider, 1908, S. 98; Partsch II, 1912, S. 341; OLTR, 1927, S. 510; Knebel, 1993, S. 56; Gorys, 1994, S. 320; Baedeker, 2000, S. 268.

Schwarzer Berg

3.    → Černá hora

4.    Zitter-Berg

10.  Pierer 10, 1860, S. 726; Kořistka, 1861, S. 31; Partsch I, 1896, S. 64; Knebel, 1993, S. 111.

Schwarzer See

3.    → Černé jezero

10.  Werdecker, 1957, S. 13; WK, 1860, S. 89; ARCL 2, 1866, S. 891; Willkomm, 1878, S. 9; MWB Böhmen I, 1894, S. 98; Schneider, 1908, S. 41; Beer, 1925, S. 61; Hassinger, 1925, S. 55; Blau, 1927, S. 25; Machatschek, 1927; OLTR, 1927, S. 510; Werdecker, 1957, S. 23; Duden WGN, 1966, S. 584; Müller-Hohenstein, 1973, S. 54; OLČS, 1983, S. 42; Gorys, 1994, S. 230; Baedeker, 2000, S. 79; SZ, 2003, S. 137.

Schwarzkopf

3.    → Čerchov

4.    Czerkow; Schwarzkoppe

10.  Machatschek, 1927, S. 247; Werdecker, 1957, S. 23; Schwarz, 1961, S. 147; SLL, 1985, S. 78; Stani-Fertl, 2001, S. 272.

Schwarzkopf-Wald

3.    → Čerchovský les

Schwarzkoppe

2.    Schwarzkopf

3.    → Čerchov

4.    Czerkow; Tscherkow

9.    Der Name „Schwarzkoppe“ ist erst im 20. Jahrhundert aufgekommen, wahrscheinlich, wie E. Schwarz meint, von Lehrern für den Heimatkundeunterricht geprägt. Apian schrieb „Königsperk“, Balbin „Czerchovy“. Im Volksmund war „Tscherchov“ üblich, „Schwarzkopf“ blieb dem Schulgebrauch vorbehalten.

10.  Schneider, 1908, S. 136; Hassinger, 1914, S. 31; Beer, 1925, S. 3; Blau, 1927, S. 23; Schwarz, 1965, S. 88; SLL, 1985, S. 78; Stani-Fertl, 2001, S. 272; SZ, 2003, S. 137.

Schwarzkosteletzer Hügelland

3.     → Černokostelecká pahorkatina

8.     So genannt nach der mittelböhmischen Landschaft Schwarzkosteletz (Kostelec nad Černými tesy), Bezirk Kolín.

Schwelle von Lischau

2.    Lischauer Schwelle

3.    → Lišovský práh

4.     Rudolfsstädter Rücken

5.     Rudolfovský práh; Rudolfovská hrᚻ

8.    So genannt nach dem südböhmischen Städtchen Lischau (Lišov), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  ČSSt, 1971, S. 20.

Schwihauer Bergland

3.    → Švikovská vrchovina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Schwihau (Švíkov), Bezirk Rakonitz (Rakovník).

Ścinawka

2.    Steine

3.    → Stěnava

6.    Ścinavka Kłodzka

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Walczak, 1968, S. 20; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 50; Kondracki, 1988, S. 27; SGTS 9, 1996, S. 207; SZ, 2003, S. 141.

Šebastiansko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.     Umgebung der nordböhmischen Bergstadt Sebastiansberg (Hora Svatéko Šebastiana), Bezirk Komotau (Chomoutov), nur noch 243 Einwohner (1.1.2003), auf dem Kamm des Erzgebirges (Krušné hory) nahe der Staatsgrenze, der früheren böhmisch-sächsischen Grenze gelegen. Es handelt sich um eine relativ späte Gründung, Anlass waren die Mutungen auf Silber, Kupfer und Zinn. Belege: 1571 (Chomoutov ... s mčkem jménem Bastianperk), 1560 (město Chomoutov, it. hornij Miesto jménem na horach swateho ssebestiana), 1596 (Sanct Sebastian), 1618 (města ... Ssebastianspergku), 1626 (Städtell S. Sebastianberg), 1846 (die kön. Bergstadt Sebastiansberg, abgekürzt auch Bastiansberg ... böhm. Wrch Sw. Šebastiana), 1927 (Hora Svatého Šebastiana). Die Stadt erhielt 1536 Zollprivilegien, 1563 Stadtrecht, 1597 Freie Bergstadt. Quadratische Stadtanlage mit zentralem Marktplatz. Der Zuzug kam hauptsächlich von der sächsischen Seite. Durch die Gegenreformation verlor die Stadt zahlreiche Einwohner, dazu kamen Plünderungen bei Durchmärschen preußischer und österreichischer Truppen, schließlich verlosch der Bergsegen. An die Montanwirtschaft traten Spielwarenerzeugung, Spitzenklöppelei, Borstenviehhandel, Korbflechterei und eine Moorversuchsanstalt, dann auch Fremdenverkehr. Der Gerichtsbezirk Sebastiansberg im damaligen politischen Bezirk Komotau umfasste 1927 eine Fläche von 76 km² und 8 Gemeinden mit 7.132 Einwohnern, fast ausschließlich deutscher Nationalität. 1938 bis 1945 Sudetengau, danach Vertreibung der Deutschen. Heute wieder Fremdenverkehr, auch grenzüberschreitend.

10.   Schaller VII, 1787, S. 172; Sommer XIV, 1846, S. 160; RGL 2, 1883, S. 611; OLTR, 1927, S. 511; Schwarz, 1961, S. 121; Schwarz, 1965, S. 167; ČSAZ, 1983, S. 125; SLL, 1985, S. 407; RBL, 1989, S. 406; HHStBM, 1998, S. 563.

Sebrowitzer Becken

3.    → Žabovřeská kotlina

8.    So genannt nach dem Stadtteil von Brünn (Brno) Sebrovice (Žabrovřeský), Bezirk Brünn-Stadt (Brno-město).

Sečer Bergland

3.    → Sečská vrchovina

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Seč, Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

Sečer Talsperre

3.    → Sečská přehradní nádrž

5.    Přehradní nádrž Seč

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Seč, Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

Sečská přehradní nádrž

1.    Stauwerk; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Sečer Talsperre

5.    Vodní nádrž Seč

7.    Aufstauung der Chrudimka im Eisengebirge (Železné hory), erbaut in den Jahren 1925 bis 1935, 220 ha Fläche, Fassungsvermögen 22,1 Mio. m³. Das Werk dient der Wasserregulierung und ist ein beliebtes Ziel für die Naherholung, Wassersport, Camping.

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Sec, Bezirk Chrudim.

10.  ČSAZ, 1983, S. 429.

Sečská přehradní nádrž

1.     Stauwerk; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.     Sečer Talsperre

5.     Vodnínádrž Seč

7.     Aufstauung der Chrudimka im Eisengebirge (Železné hory), erbaut in den Jahren 1925 bis 1935, 102 ha Fläche. Das Werk dient der Wasserregulierung und ist ein beliebtes Ziel für die Naherholung, Wassersport, Camping.

8.     So benannt nach dem ostböhmischen Ort Seč, Bezirk Chrudim.

10.   ČSAZ, 1983, S. 429; TLAZ, 2001, S. 771.

Sečská vrchovina

1.    GME 6, Bergland, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj), 611 km²

2.    Sečer Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Eisengebirge (Železné hory). 4 Teileinheiten: Kameničská vrchovina, Podhradská kotlina, Skutečská pahorkatina und Stružinecká pahorkatina.

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Seč, Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  GČ, 1972, S. 52; GeoKr, 1984, S. 156; ZLHN, 1987, S. 452, Nr. IIC-3B.

Sedelská hornatina

2.    Selzer Bergland

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Selz (Sedlec), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  Hromádka, 1956, S. 290.

Sedlčane

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Sedlčanen

7.    Slawengau im westlichen Erzgebirge (Krušné hory) und im oberen Egergebiet. 6. Jahrhundert, Zeit des Großmährischen Reiches.

10.  Lippert I, 1896, S. 22; ŠAČD, 1959, S. 2; Hoensch, 1997, S. 39.

Sedlčanská kotlina

2.    Selčaner Becken

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Selčan (Sedlčany), Bezirk Přibram.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 567.

Sedlčanská pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Seltschaner Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina).

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Selčan (Sedlčany), Bezirk Přibram.

10.  ZLHN, 1987, S. 452, Nr. IIA-1B-g.

Sedlčanská pahorkatina

1.     GME-7; Hügelland; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.     Seltschauer Hügelland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Untereinheit im Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina).

8.     So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Seltschau (Sedlčany), Bezirk Přibram.

10.   ZLHN, 1987, S. 452, Nr. IIA-1B-g.

Sedlčansko

1.    Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.    Historisches Umland der Stadt Selčan, bzw. Seltschan (Sedlčany), Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), 7.860 Einwohner (1.1.2003), im Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina). Erste Nennung 1294 (villa forensis Scedeltschen), also als einer Marktsiedlung, dann wieder 1337 (in Sedelezan), 1338 (opp. Sedlezany), 1405 (město Sedležany), 1788 (Seltschan, Sedlecžany). 1353 wurde der Marktort zur Stadt erhoben. 1370 gehörten 15 Dörfer und drei Kleinstädte zur Herrschaft Selčan. Anstelle des verlöschenden Bergbaus kam im 15. Jahrhundert die Tuchmacherei auf, daneben wirkten sich die Marktprivilegien positiv für die wirtschaftliche Entwicklung auf. Seit dem 16. Jahrhundert residierten hier die Lobkowitz. Nach den Zerstörungen des Dreißigjährigen Krieges erholte sich die Stadt wieder im 18. Jahrhundert, im 19. Jahrhundert wurde die fabrikmäßige Textilproduktion eingeführt. Der politische Bezirk Selčan, bestehend aus den Gerichtsbezirken Sedlitz, Selčan und Wotitz, umfaßte 1927 eine Fläche von 745 km² mit 87 Gemeinden (353 Ortschaften) und 54.100 Einwohnern, fast ausschließlich Tschechen. Seltschan kam 1939 zum Protektorat. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Selčan wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  Schaller VIII, 1788, S. 207; Sommer XVI, 1849, S. 170; Rieger 8, 1870, S. 193; RGL 2, 1883, S. 618; OSN 22, 1904, S. 752; OLTR, 1927, S. 512 u. S. 515; MJČ IV, 1957, S. 19; Schwarz, 1961, S. 319; Schwarz, 1965, S. 60; ČV I, 1968, S. 327; Kunský, 1968, S. 55; ČV II, 2, 1969, S. 545; ZJČ, 1982, S. 369; ČSAZ, 1983, S. 430 und 436; RBL, 1989, S. 408; LŠ, 1997, S. 232; HHStBM, 1998, S. 569

Sedlecká kotlina

1.    GME-7, Becken; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Sedletzer Becken

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Wlaschiner Hügelland (Vlašímská pahorkatina).

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Sedletz (Sedlec), Bezirk Kuttenberg (Kutná Hora).

10.  Hromádka, 1956, S. 283; GČZ, 1965, S. 41; ČV I, 1, 1968, S. 447; ZLHN, 1987, S. 452, Nr. IIA-2B-e.

Sedlecká kotlina

 1.    GME-7; Becken; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.     Sedletzer Becken

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit  im Wlaschiner Hügelland (Vlašimská pahorkatina).

8.     So genannt nach der mittelböhmischen Kleinstadt Sedletz (Sedlec-Prčice), Bezirk Beneschau (Benešov).

10.   ZLHN, 1987, S.  41, Nr. IIA-2B-e.

Sedlecká vrchovina

2.    Sedlitzer Bergland; Wotitzer Bergland

3.    → Votická vrchovina

4.    Hochland von Sedlec; Sedletzer Bergland (wörtl.)

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Sedletz (Seldec), Bezirk Beneschau (Benešov).

9.    Nicht in die aktuelle geomorphologische Gliederung aufgenommen.

10.  Hromádka, 1956, S. 283; GČZ, 1965, S. 38; ČV I, 1, 1968, S. 447; Kunský, 1968, S. 165; OTS, 1975, S. 48.

Sedlecko

1.    Historische Kulturlandschaft, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

8.    Der Ortsname Sedlec kommt in den böhmischen Ländern 22 mal vor.

10.  Schaller VIII, 1788, S. 212; Sommer VI, 1838, S. 84; Rieger 8, 1870, S. 193; RGL 2, 1883, S. 612; OSN 22, 1904, S. 752; OLTR, 1927, S. 513; MJČ IV, 1957, S. 20; HKK, 1960, S. 64; Kunský, 1968, S. 280; ZJČ, 1982, S. 269; ČSAZ, 1983, S. 430; RBL, 1989, S. 407; LŠ, 1997, S. 232; HHStBM, 1998, S. 565; TLAZ, 2001, S. 772.

Sedlecko-Prčicko

1.    Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.    Umgebung des mittelböhmischen Doppelstädtchens Sedletz-Prčitz (Sedlec-Prčice), Bezirk Beneschau (Benešov), 2884 Einwohner (1.1.2003), südlich von Prag im Mittelböhmischen Hügelland (Středočeská pahorkatina). Die Gegend wurde im Zuge des ersten slawischen Landesausbaus besiedelt; an dieser Stelle konnte sich in einer kleinen Beckenlandschaft an einer Wegespinne ein Mittelpunkt herausbilden, dessen Funktionen auf zwei Orte verteilt waren, wo die Grundherrschaft ihren Sitz hatte. Schon für 1179 liegt eine urkundliche Erwähnung vor – freilich ist dieser Beleg würdig, denn allein in Böhmen kommt der Name Sedlec 28mal vor, so daß leicht Verwechslungen möglich sind. Frühe Nennungen: 1318 (Prziedbor de Sedlezie), 1405 (Sedlecz), 1381 (in villa Sedlczi), 1542 (w Sedlczy), 1454 (mčko Sedlcze). Für den Nachbarort Prčice fließen die Quellen reichlicher: 1184/85 (Witego de Purschitz), 1209 (testis Witigo de Planchinbere), 1220 (Witco de Perchyc), 1384 (Prczicz), 1379 (opp. Prczicz ad Sedlczan), 1406 (pleb. in Prczicz), 1550 (fvrze pusté Prczicze polovici mčka), 1613 (z mčka Prcžicze), 1654 (mčko Prcžicze). Durch Vitek I. spielt Prčice in der Geschichte der südböhmischen Wittigonen eine gewisse Rolle, im übrigen befand sich hier eine Burg, die aber abgetragen und in ein Schloß umgewandelt wurde. 1542 hatte Sedlec den Status eines Städtchens, 1576 verlieh Kaiser Rudolf II. auch Prčice die Stadtrechte. Die Umgebung ist bis heute landwirtschaftlich geprägt; es überwiegen kleine Dörfer und Weiler mit einem gewissen Waldanteil. Die beiden Hauptorte erfuhren keine nennenswerte gewerbliche Entwicklung, auch die Eisenbahnlinie von Prag nach Tábor führte an ihnen vorbei. Immerhin wurde Sedlec Sitz eines Bezirksgerichts. 1927 hatte der Gerichtsbezirk Sedletz, der zum politischen Bezirk Selčan gehörte, eine Fläche von 167 km² mit 26 Gemeinden (101 Ortschaften) und insgesamt 12.047 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. 1939-1945 Protektoratsverwaltung und Widerstand. Der Zusammenschluß zur Doppelstadt Sedlec-Prčice erfolgte 1960, doch blieb die Gegend wirtschaftlich gesehen im „toten Winkel“. Immerhin ist das Gebiet der Naherholung der Prager Agglomeration zugänglich.

10.  RGL 2, 1883, S. 612 u. S. 431; Pfohl, 1927, S. 512, S. 450; Profous III, 1951, S. 458; Profous IV, 1957, S. 22; Schwarz, 1965, S. 61; ČSAZ, 1981, S. 431; ZJČ, 1982, S. 269; RBL, 1989, S. 406; LŠ, 1997, S. 233; HHStBM, 1998, S. 565; SZ, 2003, S. 138.

Sedletzer Becken

3.    → Sedlecká kotlina

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Sedletz (Sedlec), Bezirk Beneschau (Benešov).

Sedletzer Becken

3.     → Sedlecká kotlina

8.     So genannt nach der mittelböhmischen Kleinstadt Sedletz (Sedlec-Prčice), Bezirk Beneschau (Benešov).

Sedletzer Bergland

2.    Wotitzer Bergland

3.    → Votická vrchovina

5.    Sedlecká vrchovina (wörtl.)

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Sedletz (Sedlec), Bezirk Beneschau (Benešov).

Sedlo I

1.    Berg, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Geltscherg

3.    s.o.

4.    Kleiner Milleschauer

5.    Jeleč

7.    Erhebung im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří), 726 m hoch, Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  Krejčí, 1876, S. 694; OSN 6, 1893, S. 28; OAZ, 1924, Kt. 17; OLTR, 1927, S. 513; ČV 1, 1929, S. 140; Novák, 1947, S. 28; StR, 1957, S. 25; Duden WGN, 1966, S. 516; ČV I, 1, 1968, S. 717; Kunský, 1968, S. 215; AR, 1981, S. 134; ČSAZ, 1983, S. 70; ZLHN, 1987, S. 453; AR, 1989, S. 134; Stani-Fertl, 2001, S. 263; TLAZ, 2001, S. 773.

Sedlo II

1.    Berg, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Sattelberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Böhmerwald-Vorland (Šumava), 902 m hoch, Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 450; Kunský, 1968, S. 289; AR, 1981, S. 134; ZLHN, 1987, S. 453.

Sedlo Bařiňské

10.  OSN 17, 1901, S. 610.

Sedlo Drštkovské

10.  OSN 17, 1901, S. 612.

Sedlo Hlavatske

10.  OSN 17, 1901, S. 610.

Sedlo Hradecká

10.  OSN 17, 1901, S. 611.

Sedlo Na Pomezí

2.    Gemärke (am, das)

3.    → Pomezí

5.    Pomezní sedlo

10.  ČSAZ, 1983, S. 318.

Sedlo nad Stráním

1.    Paß; Kreis Zlin (Zlinský kraj) / Slowakei

7.    Paß in den Weißen Karpaten (Bilé Karpaty), bis 540 m hoch.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 740.

Sedlo Novosvětský

2.    Neue-Welt-Paß

3.    → Novosvětský průsmyk

4.    Neuwelter Sattel; Paß von Jakobsthal; Proxenpaß; Proxensattel

5.    Novosvětské sedlo

6.    Przełęcz Szklarska (poln.)

8.    So benannt nach dem Ortsteil Neuwelt (Nový Svět) der Gemeinde Harachsdorf (Harachov).

10.  MSN 1, 1925, S. 1049.

Sedlo „Pod Pancířem“

3.    → Novohůrecké sedlo

8.    So benannt nach dem 1214 m hohen Panzer (Pancíř).

Sedlo Rožnovské

2.    Rosenauer Sattel

3.    → Rožnovské sedlo

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Rosenau (Rožnovpod Radhoštěm), Bezirk Wsetin (Vsetín).

10.  OSN 17, 1901, S. 610.

Sedlo u Pomezních Boud

2.    Grenzbauden-Paß

3.    → Pomezní sedlo

4.    Przełęcz Graniczna; Przełęcz Okraj (poln.)

10.  SGTS 3, 1993, S. 167.

Sedloňovská vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Satteler Bergland

3.    s.o.

4.    Dobrošov-Vorbergland

5.    Dobrošovské podhůří

7.    Geomorphologische Teileinheit im Vorland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina).

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Sattel (Sedloňov), Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

10.  ZLHN, 1987, S. 454, Nr. IVB-3A-c.

Sedloňovský vrch

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Sattler-Koppe

3.    s.o.

4.    Sattler

7.    Erhebung im Adlergebirge (Orlické hory), 1.050 m hoch, Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Sedl.

10.  Kunský, 1968, S. 161; ZLHN, 1987, S. 454; TLAZ, 2001, S. 773.

Sedmidolí

2.    Siebengründe

7.    Kleinlandschaft im Riesengebirge (Krkonoše).

10.  OSN 6, 1893, S. 20; SSJ, 1920, S. 205; MSN 1, 1925, S. 1049; Koláček, 1934, S. 44; Kunský, 1968, S. 349; KR, 1985, S. 189.

Sedmihoří

1.    Berg; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Siebengebirge

7.    Erhebung im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří), 443 m hoch, Bezirk Tetschen (Děčín).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 695; Kunský, 1968, S. 228; ZLHN, 1987, S. 454.

Sedmíhoří

1.    GME-7, Bergland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Sieben Berge; Siebenberge

3.    s.o.

5.    Sedmihorky; Sedmihory

7.    Geomorphologische Teileinheit im Plasser Hügelland (Plaská pahorkatina), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Rieger 2, 1862, S. 321; Krejčí, 1876, S. 291; Kozenn / Jireček SA, 1886, Kt. 3; OSN 6, 1893, S. 24; OZA, 1924, Kt. 17; ČV 1, 1929, S. 118; GČZ, 1965, S. 57; ČV I, 1, 1968, S. 695; Kunský, 1968, S. 228; Hromádka, 1987, S. 285; ZLHN, 1987, S. 454, Nr. VB-2A-d; TLAZ, 2001, S. 773.

Seestadtler Becken

3.    → Ervěnicka kotlina

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Ervěnice (Seestadtl), Bezirk Brüx (Most).

Seestein

2.    Plöckenstein

3.    → Plechý

4.    Blöckenstein; Böhmischer Blöckenstein

9.    Veraltet

10.  OLTR, 1927, S. 514.

Seewand

3.    → Jezerní hora

4.    Hohe Seewand; Seewandberg

5.    Jezerní stěna

10.  Sommer VII, 1839, S. V; WK, 1860, S. 1; Rieger 2, 1862, S. 326; ARCL 2, 1866, S. 903; Kloeden, 1875, S. 84; Willkomm, 1878, S. 8; Schneider, 1908, S. 27; Beer, 1925, S. 61; Blau, 1927, S. 24; OLTR, 1927, S. 514; Werdecker, 1957, S. 23; ČSSt, 1971, S. 20; Gorys, 1994, S. 180.

Selčaner Hügelland

3.    → Sedlčanská pahorkatina

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Selčan (Sedlčany), Bezirk Přibram.

Seletický hřbet

3.    → Hradčanská kuesta

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Seletitz (Seletice), Bezirk Nimburg (Nymburk).

10.  Šmilauer, 1960, Kt.

Selzer Bergland

3.    → Sedelská hornatina

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Selz (Sedlec), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

Semiler Gebirge

2.    Kozakower Gebirge

3.    → Kozakowský hřbet

4.    Kozakow-Zug; Kozakow-Rücken

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Semil (Semily).

9.    In der Quelle heißt es: „Kosakower Gebirge, auch Semiler Gebirge genannt“.

10.  Sommer III, 1834, S. XV.

Semilsko

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

7.    Umland der nordböhmischen Stadt Semil (Semily), Bezirk Semil (Semily), 9.148 Einwohner (1.1.2003), im Vorland des Riesengebirges (Podkrkonošská pahorkatina). Es handelte sich zunächst um eine Burg an der Iser (Jizera), die zum Schutz einer Straße angelegt worden war. Die erste Erwähnung datiert in das Jahr 1352 (Semily), dann wieder 1405 (decan. Thurnou.: Semyl), 1450 (D. na Semilech), 1454 (Petr ze Semil), 1511 (Semile), 1514 (w Semilech tvrze). Der planmäßig angelegte Marktplatz deutet auf kolonisationszeitliche Aktivitäten hin. Im 16. Jahrhundert wurde die Ratsverfassung eingeführt. Starke Zerstörungen in der Zeit der Religionskriege. 1855 Eisenbahnanschluß, danach Industrialisierung. Der politische Bezirk Semil, bestehend aus den Gerichtsbezirken Eisenbrod, Lomnitz an der Popelka und Semil, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 314 km² mit 61 Gemeinden (126 Ortschaften) und 63.100 Einwohnern, davon 98,8% tschechisch. Stadt und Bezirk liegen im tschechischen Sprachgebiet und kamen 1939 zum Protektorat. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Semil wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach der neuerlichen Reform 1960.

10.  Schaller IV, 1790, S. 304; Sommer II, 1834, S. 346; Rieger 8, 1870, S. 235; RGL 2, 1883, S. 620; OSN 22, 1904, S. 834; OLTR, 1927, S. 516; MJČ IV, 1957, S. 40; Schwarz, 1965, S. 296; ČV I, 1, 1968, S. 153; ZJČ, 1982, S. 270; ČSAZ, 1983, S. 432; RBL, 1989, S. 410; LŠ, 1997, S. 232; HHStBM, 1998, S. 570; TLAZ, 2001, S. 775.

Semilský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Semil (Semily)

5.    Semilsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im nordböhmischen Kreis Reichenberg (Liberecký kraj). Fläche 699 km2, 75.300 Bewohner, 108 Einwohner/km², 65 Gemeinden.

10.  StR.

Senftenberger Gebirgsvorland

2.    Senftenberger Hügelland

3.    → Žamberská pahorkatina

5.    Žamberské podhůří (wörtl.)

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Senftenberg (Žamberk), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

Senftenberger Hügelland

3.    → Žamberská pahorkatina

4.    Senftenberger Gebirgsvorland

5.    Žamberské podhůří

8.    So genannt nach der nordostböhmischen Stadt Senftenberg (Žamberk), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

Senke von Böhmisch-Leipa

3.    Českolipská kotlina

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Böhmisch-Leipa (Česká Lipa), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  Moscheles, 1920, S. 24.

Senke von Furth

2.    Neumarker Senke

3.    → Všerubská vrchovina

10.  Beer, 1925, S. 2.

Senke von Furth und Taus

2.    Neumarker Senke

3.    → Všerubská vrchovina

8.    So genannt nach der bayerischen Stadt Furth im Wald und der westböhmischen Stadt Taus (Domažlice), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Moscheles, 1921, S. 65; Werdecker, 1957, S. 20.

Senke von Gmünd

3.    → Českovelenická pánev

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Gmünd (České Velenice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  Moscheles, 1921, S. 63.

Senke von Hirschberg

3.    Dokeská kotlina

10.  Moscheles, 1920, S. 24.

Senke von Kuschwarda

3.    → Kunžvartská sniženina

5.    Kunžvartská údolí

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Kuschwarda (Strážný, früher Kunžvart), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  Friedrich, 1911, S. 57; SLL, 1985, S. 278.

Senke von Neumark

2.    Neumarker Bergland

3.    → Všerubská brána

5.    Všerubská mezihoři; Všerubská vrchovina

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Neumark (Všeruby), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Friedrich, 1911, S. 5; Machatschek, 1927, S. 93; OTR, 1975, S. 60.

Senke von Taus

3.    → Domažlický průsmyk

8.    So benannt nach der westböhmischen Bezirksstadt Taus (Domažlice), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Moscheles, 1927, S. 91.

Senke von Taus-Furth

2.    Neumarker Senke

3.    → Všerubská vrchovina

8.    So genannt nach der westböhmischen Bezirksstadt Taus (Domažlice) und der bayerischen Stadt Furth im Wald, Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Spreitzer, 1941, S. 434.

Senke von Wassersuppen

3.    → Nemanická sniženina

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Wassersuppen (Nemanice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

Senke von Wischau

2.    Wischauer Senke

3.    → Vyškovská brána

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Wischau (Vyškov), Bezirk Wischau (Vyškov).

10.  Machatschek, 1927, S. 341; Spreitzer, 1941, S. 436; OTS, 1975, S. 61.

Senken der Äußeren Westkarpaten

3.    → Západní Vněkarpatské sníženiny

5.    Vnejší subkarpatské pánve

6.    Kotliny Podkarpacie Zachodnie (poln.); Pólnocne Podkarpacie (poln.)

10.  VGJ, 1996, S. 38.

Senken von Schömberg und Liebau

2.    Landeshuter Pforte

3.    → Libavské sedlo

6.    Przełęcz Lubawska (poln.)

10.  Engelmann, 1928, S. 11.

Šenovská pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland; Kreis Aussig (Ústecký kraj) / D-Sachsen

2.    Röhrsdorfer Gebirge

3.    s.o.

4.    Ehrenberger Rücken; Schönauer Hügelland (wörtl.)

7.    Geomorphologische Teileinheit im Schluckenauer Hügelland (Šluknovská pahorkatina).

8.    So benannt nach Velký Šenov (Groß Schönau), Bezirk Tetschen (Děčín).

10.  ZLHN, 1987, S. 494, Nr. IVA-1-a.

Šerák

1.    Berg; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Hochschar

3.    s.o.

7.    Erhebung im Altvatergebirge (Hrubý Jeseník), 1351 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  OSN 17, 1901, S. 608; HKK, 1960, S. 91; ČV I, 1, 1968, S. 464; Kunský, 1969, S. 179; ČSAZ, 1983, S. 145; ZLHN, 1987, S. 494; König, 1997, S. 123; Baedeker, 2000, S. 73; TLAZ, 2001, S. 848.

Šerák-Keprník NPR

1.    Naturschutzgebiet, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Naturschutzgebiet Hochar-Kepernik

7.    Höheres Mittelgebirge, Schutz der Almen und der Bergfichten.

10.  CHÚP, 1999, S. K 4.

Šerlich

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Scherlich

3.    s.o.

7.    Erhebung im Adlergebirge (Orlické hory), 1027 m hoch, Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

10.  ZLHN, 1987, S. 494; Baedeker, 2000, S. 70.

Severní Polabí

2.    Elbedurchbruchstal

3.    → Labské údolí

4.    Nördliches Elbegebiet (wörtl.)

7.    Durchbruchstal der Elbe (Labe) zwischen Leitmeritz (Litoměřice) und Herrnskretschen (Hřensko).

Severní Vněkarpatské sníženiny

1.    GME-4, Beckenlandschaften, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), Kreis Zlin (Zlinský kraj) / PL, 486 km2 in der ČR

2.    Nördliche Außenkarpten-Depressionen

3.    s.o.

4.    Nördliche Außenkarpatische Senken

6.    Dépressions Carpatiques Exterieurs Septentrionaux (frz.); Northern Outer Carpathian Depressions (engl.); Podkarpacie Północne (poln.)

7.    Teil der Nördlichen Außenkarpatischen Senken (Severní Vněkarpatské sníženiny), östliche Fortsetzung in Polen, in der ČR nur der größere Teil des Ostrauer Beckens (Ostravská pánev).

10.  GČ, 1972, S. 84; ZLHN, 1987, S. 455; VGJ, 1996, S. 40.

Severočeská tabule

1.    GME-4; Tafelland; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), Kreis Pardubitz (Pardubický kraj), Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj), 2.600 km2

2.    Nordböhmische Tafel

3.    s.o.

4.    Nordböhmische Kreideniederung; Nordböhmische Sandsteintafel; Nordböhmisches Tafelland

6.    North Bohemian Table (engl.); Table de la Bohěme Septentrionale (franz.)

7.    Geomorphologisches Untersystem auf der Böhmischen Tafel (Česká tabule), bestehend aus zwei Haupteinheiten: Jitschiner Hügelland (Jičínská pahorkatina).

10.  ZLHN, 1987, S. 455, Nr. VIA; VGJ, 1996, S. 34.

Severočeský hnědouhelný revír

1.    Wirtschaftsraum, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj), Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Nordböhmisches Braunkohlenbecken

5.    Revír Severočeský hnědouhelný

7.    In den Becken vor dem Erzgebirge (Podkrušnohorské pánve), auch Egergraben genannt, finden sich reiche oligomiozäne Seeablagerungen, die mächtige produktive Braunkohlenflöze enthalten. Sie werden schon seit dem 18. Jahrhundert ausgebeutet und machten die damalige Tschechoslowakei nach Deutschland zum zweitgrößten Braunkohlenproduzenten der Welt. Es bildeten sich mehrere Reviere heraus, das westliche im Falkenauer Becken (Sokolovská pánev) im Bereich der Städte Eger (Cheb), Elbogen (Loket), Falkenau (Sokolov) und Karlsbad, wo nicht zuletzt der Kurbetrieb beeinträchtigt wurde, und dann in noch größerem Maße im Bereich von Brüx (Most), Dux (Duchcov) und Komotau (Chomoutov) und weiterhin im Bereich von Teplitz-Schönau (Teplice) bis hin nach Aussig (Ústí nad Labem). Hier wurde schon im 16. Jahrhundert bei Fünfhunden (Pětipsy) und Liebschitz (Liběšice) Kohle gewonnen. Während anfänglich im Schachtbetrieb gearbeitet wurde, ging man später zum Tagebau über. Zunächst wurde für den Eigenbedarf produziert, doch mit der Einführung der Dampfmaschine und der Entfaltung des Eisenbahnwesens wurde die Produktion erheblich gesteigert und nahm innerhalb der Wirtschaft der Österreichisch-Ungarischen Monarchie eine Vorrangstellung ein. Das wurde noch deutlicher, als die Braunkohle auch für die Elektrizitätsgewinnung eingesetzt wurde. Gleichzeitig gab es in der Bevölkerung ethnische und sozialgeographische Umwälzungen. Während es sich bis zum 19. Jahrhundert um fast rein deutsch besiedelte Bezirke gehandelt hatte, kam es dann zu einem massenhaften Zuzug tschechischer Arbeiter; von 1880 bis 1930 verzehnfachte sich der Anteil der Tschechen in diesem Gebiet. Dies führte auch zu politischen Konsequenzen, beispielsweise bei der Organisation der Arbeiterbewegung. In der Zeit der Ersten Republik stieg die Förderung weiter an. 1938 kam das Revier zum Sudetengau und wurde damit in die reichsdeutsche Kriegs- und Rüstungswirtschaft eingegliedert; das führte beispielsweise zu einer Stimulierung der Braunkohlechemie und weiteren Industriegründungen. Da die Kriegszerstörungen nicht sehr groß waren, kam es bald nach 1945 zu einem neuen Aufschwung innerhalb der sozialistischen Planwirtschaft, wobei die wirtschaftlichen Interessen brutal in den Vordergrund gestellt wurden. Kaum ein Landstrich in Mitteleuropa ist durch Umweltschäden so belastet wie Nordböhmen. Die Verlagerung der energetischen Basis auf die Kernenergie hat noch keine sichtbare Entlastung erbracht.

10.  Hromádka, 1947, S. 29; Turp, 1973; Stiefl, 1975; Förster, 1978; GeoKr, 1984, S. 149.

Severočeský kraj

2.    Nordböhmischer Kreis

4.    Kreis Aussig (Ústí nad Labem), bis 2001

5.    Ústecký kraj, bis 2001

Severoevropská nížina

2.    Mitteleuropäisches Tiefland

3.    → Středoeuropská nízina

4.    Norddeutsches Tiefland; Nordeuropäisches Tiefland (wörtl.); Nordmitteleuropäisches Tiefland; Zentraleuropäisches Tiefland

9.    Die Bezeichnung ist nicht mehr aktuell.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 437.

Severomoravský kras

2.    Nordmährischer Karst

7.    Verschiedene kleinere Karstgebiete.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 453.

Severovýchod (oblast)

1.     NUTS-2-Region

2.     Nordost (Region)

7.     Die Region setzt sich zusammen aus den Kreisen Reichenberg (Liberecký kraj), Königgrätz (Královehradecký kraj) und Pardubitz (Pardubice). Sie hat eine Fläche von 12.440 km² mit 1.488.950 Einwohnern in 13 Bezirken und 1.117 Gemeinden.

10.   StR, 2001, S. 724.

Severozápad (oblast)

1.     NUTS-2-Region

2.     Nordwest (Region)

7.     Die Region setzt sich zusammen aus den Kreisen Karlsbad (Karlovarský kraj) und Aussig (Ústecký kraj). Sie hat eine Fläche von 8.649 km² mit 1.131.600 Einwohnern und 10 Bezirken mit 536 Gemeinden.

10.   StR, 2001, S. 724.

Sezimoústecká pahorkatina

1.     GME-7; Hügelland; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.        Alttaborer Hügelland

3.        s.o.

4.        Ausker Hügelland

7.        Geomorphologische Teileinheit  im Taborer Hügelland (Taborská pahorkatina).

8.        So benannt nach Alttabor oder auch Ausk (Sezimovo Ústí), Bezirk Tábor.

10.   ZLHN, 1987, S.  455, Nr. IIA-3b-b.

Sezimoústecko

1.        Historische Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.        Umland der alten Bergstadt Alt-Tabor oder auch Ausk (Sezimovo Ústí), Bezirk Tábor, 7.480 Einwohner (1.1.2003), im Taborer Hügelland (Táborská pahorkatina) am rechten Ufer der Luschnitz (Lužnice). Trotz der Nähe zu Tabor setzte die Geschichte andere Schwerpunkte, denn hier stand der Bergbau am Anfang. Belege: 1272 (seiphenlehen in montibus, qui in Awsk sunt inuenti), 1317 (Czezeme ... von Vsk), 1322 (Vsk), 1383 (de Vssk), 1391 (de Vstie), 1419 (z Ústí Sezemova), 1434 (Ústí Sazemino nad Lužnici), 1737 (mlýn na Lužnicí blíže města Sezimového Aussti vulgo Starého Tábora ležící), 1790 (Alt-Tabor, Austi-Sezimowe oder Sezimovo). 1345 wurde das Iglauer Bergrecht bestätigt, daraus wird geschlossen, dass deutsche Bergleute am Werke waren, sonst überwogen die tschechischen Namen. Die Bewohner waren die ersten, die sich der hussitischen Bewegung anschlossen. Die Stadt wurde niedergebrannt, die Bürger zogen in die neue Stadt, die nach der Bibel Tabor genannt wurde. Ausk sank zum Dorf herab. 1927 gehörte Alttabor zum politischen Bezirk und zum GerichtsBezirk Tábor und hatte 1.192 tschechische Einwohner. In einem Park an der Luschnitz ließ sich Präsident Edvard Beneš eine Villa bauen, wo er 1948 kurz nach seinem Ausscheiden aus dem Amt verstarb.

10.   Schaller XIV, 1790, S. 454; Rieger 7, 1870, S. 8ii; Rieger 9, 1872, S. 811; RGL 2, 1883, S. 730; OSN 22, 1904, S. 915; OLTR, 1927, S. 518; MSN 7, 1933, S. 503; MJČ IV, 1957, S. 454; Schwarz, 1961, S. 152; Schwarz, 1965, S. 444; Duden WGN, 1966, S. 20; ČSAZ, 1983, S. 433; OLBL, 1983, S. 582/63; LŠ, 1997, S. 233; TLAZ, 2001, S. 776; SZ, 2003, S. 88.

SHR

1.    Abk.

2.    Nordböhmisches Braunkohlenrevier

3.    → Severočeský hnědonhelný revír

10.  Förster, 1978; Sperling, 1981, S. 94; Häufler, 1984, S. 38.

Siebenberge

8.    So benannt nach dem 1373 m hohen Lusen.

10.  Beer, 1925, S. 135.

Siebenberge; Sieben Berge

3.    → Sedmíhoří

10.  Sommer VII, 1839, S. IV; Pierer 3, 1857, S. 13; Sueß, 1903, S. 113; Schneider, 1908, S. 97; Machatschek, 1927, S. 248.

Siebengebirge

3.    → Sedmihoří

4.    Dukowitzer Gebirge

9.         Siebenberge bei Ohren (Javory), Bezirk Tetschen (Děčín).

10.  Moscheles, 1920, S. 51.

Siebengründe, Sieben Gründe

3.    → Sedmidolí

10.       Sommer III, 1835, S. 162; ARCL 2, 1866, S. 892; Partsch I, 1896, S. 98; Moscheles, 1921, S. 66; Blau, 1927, S. 23; OLTR, 1927, S. 519; Knebel, 1993, S. 66.

Siebenlinden-Gebirge

7.    Ausläufer des Fichtelgebirges (Smrčiny) in das Egerer Becken (Chebská pánev).

10.  Sueß, 1903, S. 212.

Siebensteinfelsen

10.  Willkomm, 1878, S. 17; MWB Böhmen I, 1894, S. 100; Schneider, 1908, S. 29; OLTR, 1927, S. 519.

Siechhubel

2.    Sieghübel

3.    → Jizera

4.    Hinterberg

10.  Partsch I, 1896, S. 106; OLTR, 1927, S. 519; Baedeker, 2000, S. 134.

Siegbühel

3.    → Jizera

4.    Hinterberg; Sieghübel

5.    Na vyhlídce; U vyhlídky

9.    Veraltet.

10.  OSN 6, 1893, S. 20.

Sieghübel

3.    → Jizera

4.    Hinterberg; Siegbühel; Siechhübel

5.    Bražec; Na vyhlídce; U vyhlídky

10.  Sommer II, 1834, S. 305; OSN 6, 1893, S. 20; MWB Böhmen I, 1894, S. 63; Schneider, 1908, S. 98; SSJ, 1920, S. 200; Machatschek, 1927, S. 284; Werdecker, 1957, S. 38; Schwarz, 1965, S. 253; Duden WGN, 1966, S. 595.

Sieghübel-Bergland

2.    Bergland am Sieghübel

3.    → Jizerská hornatina

8.    So genannt nach dem Sieghübel (Jizera), Bezirk Reichenberg (Liberec).

Sieghübelberg

2.    Sieghübel

3.    → Jizera

4.    Hinterberg; Siegbühel

5.    Na vyhlídce

10.  RGL 2, 1883, S. 495.

Siehübel

2.    Sieghübel

3.    → Jizera

4.    Siechhübel; Siegbühel

5.    Na vyhlídce

10.  Partsch I, 1896, S. 106.

Silberberg

3.    → Střibrná hora

10.  Willkomm, 1878, S. 50; Beer, 1925, S. 58; OLTR, 1927, S. 519.

Silberkamm

2.    Mittagskamm

3.    → Střibrný hřbet

6.    Sbrebrny Uplaz (poln.); Srebrny

10.  OLTR, 1927, S. 519; Bach, 1989, S. 68; SGTS 3, 1993, S. 197.

Silesia

2.    Schlesien

3.    Slezsko

6.    Śląsk (poln.)

10.  Rieger 8, 1887, S. 535.

Silesian Beskids

2.    Schlesische Beskiden

3.    → Slezské Beskydy

6.    Beskid Śląski (poln.); Beskides de Silésie (franz.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 44.

Silesian Lowland

2.    Schlesisches Tiefland

3.    → Slezská nížina

6.    Nizina Śląska (poln.); Plaine Basse de la Silesie (franz.)

10.  VGJ, 1996, S. 37.

Šilperská brázda

2.    Schildberger Graben

3.    → Štítská brázda

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Schildberg (Štity, früher Šilperk), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  OTS, 1975, S. 48.

Šilpersko

3.     → Štítsko

4.     Schildberg und Umgebung

8.     So benannt nach der nordmährischen Stadt Schildberg (Štíty, bis 1947 Šilperk), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

Silurní pánev

2.    Böhmische Silurmulde

3.    s.o.

4.    Silurbecken (wörtl.); Silurmulde

7.    Geologischer Begriff, entspringt geographisch dem Brdywald (Brdy).

10.  OSN 6, 1893, S. 23.

Silurmulde

2.    Böhmische Silurmulde

3.    → Silurní pánev

10.  Hassinger, 1925, S. 58; Werdecker, 1957, S. 6.

Silurmulde von Prag-Pilsen

2.    Böhmische Silurmulde

3.    → Silurní pánev

10.  Spreitzer, 1941, S. 434.

silva Boemica (Bohemica, Boemorum)

2.    Behemisches Gebirge

3.    → Šumava

6.    Bohemus saltus, silva Bohemica

8.    Doppelte Bedeutung: Böhmerwald (Šumava) oder auch die böhmischen Randgebirge

9.    Seit dem 10. Jahrhundert bekannt. Belege: 1204 (silva, que Boemerwald dicitur), 1298 (saltus Bohemorum).

10.  Friedrich, 1911, S. 37; Beer, 1925, S. 2; Wild, 1961, S. 214; Dobiáš, 1966, S. 18; MKM Europa 1, 1972, S. 180; ZJČ, 1982, S. 78; Hoffmann, 1993/94, S. 83; Jeník, 1996, S. 14; Stallhofer, 2001, S. 592.

silva et montes Bohemica

4.    Böhmische Wälder und Gebirge

7.    Der Autor nimmt hier Bezug auf die Deutschland-Karte (1491) von Nikolaus von Kues, wo der gesamte Gebirgskranz um Böhmen so bezeichnet wird.

10.  Hoffmann, 1983/84, S. 83.

silva Gabreta

2.    Böhmerwald

3.    → Šumava

4.    „Steinbock-Wald“

6.    Nemus Boemicum; Silva Boemica

7.    Siehe unter → Gabreta silva

10.  Schaller III, 1790, S. 251; SSJ, 1920, S. 155; Beer, 1925, S. 2; ZJČ, 1982, S. 298; Jenís, 1996, S. 14; LŠ, 1997, S. 253.

silva Hercynia

2.    Herzynischer Wald

4.    Orkynischer Wald

6.    → Hercynia silva; Hercynium iugum; Orcynus saltus

7.    Die Bezeichnung wurde von Autoren wie Strabo, Plinius d. A., Tacitus und Velleius Paterculus zunehmend auf Wald- und Gebirgslandschaften bezogen, die außerhalb des Imperium Romanum lagen.

10.  Beer, 1925, S. 2; Hoffmann, 1983/84, S. 78.

Šipka

1.    Höhle; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Teufelsloch

4.    Šipka-Höhle

7.    Karsthöhle unter dem Berg Kotouč, bedeutende prähistorische Funde, Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

10.  MWB MS, 1897, S. 38; ČV 1, 1929, S. 147; HKK, 1960, S. 45; GČZ, 1965, S. 251; ČV I, 1, 1968, S. 415; ČSAZ, 1983, S. 473; TLAZ, 2001, S. 850.

Šipkahöhle

3.    → Šipka

4.    Teufelsloch

10.  OLTR, 1927, S. 520.

Šišák

2.    Sturmhaube

3.    → Velký Šišák

6.    Wielki Szyszak (poln.)

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Kt. 11.

Skalická tabule

2.    Skalitzer Tafelland

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch Skalitz (Česká Skalica), Bezirk Náchod.

10.  GČZ, 1965, S. 175; ČV I, 1, 1968, S. 458; Kunský, 1968, S. 319; OTS, 1975, S. 48.

Skalitzer Tafelland

3.    → Skalická tabule

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch Skalitz (Česká Skalica), Bezirk Náchod.

10.  OTS, 1975, S. 48.

Skalka I

1.    Berg; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Hoher Steinberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Hannsdorfer Bergland (Hanušovická vrchovina), 714 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 443; Kunský, 1974, S. 174; ZLHN, 1987, S. 457.

Skalka II

1.    Berg; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Skalkaberg

3.    s.o.

4.    Ondřejnická skalka

5.    Ondřejnická Skalka

7.    Erhebung im Vorhügelland der Beskiden (Podbeskydská pahorkatina), 964 m hoch, Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

10.  Wolny I, 1835, S. XXXI; Kořistka, 1861, S. 60; Rieger 8, 1887, S. 536; MWB MS, 1897, S. 39; OSN 17, 1901, S. 610; HKK, 1960, S. 128; GČZ, 1965, S. 250; ČV I, 1, 1968, S. 443; Kunský, 1968, S. 174; ZLHN, 1987, S. 456, Nr. IXD-1D-c.

Skalkaberg

3.    → Skalka

10.  Cotta, 1854, S. 407; Kořistka, 1861, S. 61.

Skalky

1.    Berg; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Drahaner Hochland (Drahanská vrchovina), 735 m hoch, Bezirk Blansko.

10.  Kunský, 1968, S. 275; ČSSt, 1971, S. 22; OTS, 1975, S. 48; AR, 1981, S. 135; TLČS, 1983, S. 35; ZLHN, 1987, S. 457; VGJ, 1996, S. 22; TLAZ, 2001, S. 778.

Skalnasko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

5.     Vildštejnsko

7.     Umgebung der westböhmischen Stadt Wildstein (Skalná, bis 1950 Vildštejn), Bezirk Eger, 1.706 Einwohner (1.1.2003), am Rande des Egerer Beckens (Chebská pánev) in den Ausläufern des Fichtelgebirges (Smrčiny). Die Kleinstadt gehört zu den ältesten Siedlungen im Egerland. Frühe Nennungen: 1298 (Hainrecus pleb. de Wildstein), 1349 (Wiltstein), 1579 (Wildenstein), 1950 (Skálna). Die nahe der sächsischen Grenze liegende Siedlung entstand um eine romanische Burg, die mehrfach umgebaut wurde. Häufiger Besitzwechsel, mehrere Brände, wegen der Lage nurmehr ein Marktflecken, der erst 1905 zur Stadt erhoben wurde. Große Tonlager, Schamotteindustrie, Musikinstrumentenbau. Der Gerichtsbezirk Wildstein im damaligen politischen Bezirk Eger umfasste 1927 eine Fläche von 177 km² mit 27 Gemeinden (50 Ortschaften) und 22.900 Einwohnern, davon 97,4 % deutscher Nationalität. 1945/46 Vertreibung der meisten Deutschen. Da Wildstein in der Zeit des Kalten Krieges unmittelbar am Sperrgebiet lag, kein wirtschaftliches Fortkommen und Verwahrlosung. Heute aber durch das nahe Franzenbad (Františkový Lázně) Wander- und Ausflugsverkehr, auch über die Grenze.

10.   RGL 2, 1883, S. 931; OSN 26, 1907, S. 689; OLTR, 1927, S. 652; MJČ IV, 1957, S. 544; Schwarz, 1961, S. 281; Schwarz, 1965, S. 112; ZJČ, 1982, S. 272; ČSAZ, 1983, S. 435; SLL, 1985, S. 482; RBL, 1989, S. 474; LŠ, 1997, S. 234; HHStBM, 1998, S. 662.

„skální města“

2.    Adersbach-Wekelsdorfer Felsen

3.    → Adřšpašsko-teplické skály

4.    Felsenstadt (wörtl.)

10.  Novák, 1947, S. 45.

Skalni Stól

2.    Tafelstein

3.    → Tabule

5.    Klepy

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  NGRP, 1991, S. 750; SGTS 3, 1993, S. 183.

Skalská přehradní nádrž

1.    Stauwerk; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Steiner Egerstausee

5.    Vodní nádrž Skalka

7.    Aufstauung der Eger (Ohře) im Eger-Becken (Chebská pánev) bei Stein (Skalka), Bezirk Eger (Cheb), vollendet 1964. 347 ha Fläche, 19,5 Mio m3 Inhalt, Staumauer 17 m hoch. Dient der Wassergewinnung für die Industrie. Naherholung möglich.

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Stein (Skalka), Bezirk Eger (Cheb).

10.  Fričová, 1974/75, S. 308; ČSAZ, 1983, S. 435; Baedeker, 2000, S. 121; TLAZ, 2001, S. 778.

Skály Adršpašské

2.    Adersbach-Wekelsdorfer Felsen

3.    → Adřšpašsko-teplické skály

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Adersbach (Adršpach), Bezirk Náchod.

10.  Rieger, 1862, S. 324.

Skály Teplické a Adršpašské

2.    Adersbach-Wekelsdorfer Felsen

3.    → Adřšpašsko-teplické skály

4.    Adersbach-Wekelsdorfer Felsenlabyrinth; Adersbacher Wände; Sandsteinfelsen von Adersbach und Wekelsdorf; Wekelsdorf-Adersbacher Felsen (wörtl.)

8.    So benannt nach den ostböhmischen Orten Wekelsdorf (Teplice nad Metují) und Adersbach (Adršpach), Bezirk Náchod.

10.  MSN 1, 1925, S. 1048.

Škarmanka

1.    Berg, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Schauerberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Oberpfälzer Wald (Český les), 888 m hoch.

10.  OLTR, 1927, S. 522; Šmilauer, 1960, S. 255; ČV I, 1, 1968, S. 451; Kunský, 1968, S. 299; ZLHN, 1987, S. 496.

Skřítek

1.    Paß; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Berggeistpaß

3.    s.o.

7.    Paß im Altvatergebirge (Hrubý Jeseník), bis 865 m hoch.

10.  ZLHN, 1987, S. 458.

Skupenina českomoravská

2.    Böhmisch-Mährisches System

3.    Českomoravská vrchovina

4.    Böhmisch-Mährische Gruppierung (wörtl.)

10.  Krejčí, 1876, S. 274.

Skupina Bobku

2.    Glockersdorfer Bergland

3.    → Klokočovská hornatina

4.    Gruppe des Bobek (wörtl.)

8.    So benannt nach dem 871 m hohen Bobek in den Mährisch-Schlesischen Beskiden (Moravsko-Slezské Beskydy), Bezirk Wsetin (Vsetín).

10.  OSN 17, 1901, S. 610.

Skupina Boubínu

2.    Gebirgsstock des Kubani

3.    → Boubinská hornatina

4.    Kubany-Gruppe

8.    So benannt nach dem Boubin (Kubany).

10.  Kuchař, 1955, S. 63.

Skupina Bukoviny

10.  OSN 17, 1901, S. 613.

Skupina Bystřická

10.  OSN 17, 1901, S. 612.

Skupina Holého vrchu

8.    So benannt nach dem Holý vrch

10.  OSN 17, 1901, S. 612.

Skupina Javorníka a Lukava

10.  OSN 17, 1901, S. 612.

Skupina Javořiny

3.    → Javořinská hornatina

4.    Gruppe der Javořína (wörtl.)

8.    So benannt nach dem Jawořina-Berg (Javorník).

10.  OSN 17, 1901, S. 612.

Skupina Kladnaté

8.    So benannt nach dem 918 m hohen Berg Kladnatá.

10.  OSN 17, 1901, S. 610.

Skupina Králického Sněžníka

2.    Glatzer Schneegebirge

3.    → Králický Sněžník

4.    Gruppe des Glatzer Schneegebirges

5.    Gruppe des Glatzer Schneegebirges (wörtl.)

6.    Masyw Śnieżnika (poln.)

8.    So benannt nach dem Glatzer Schneegebirge (Králický Sněžnik / Masyw Śnieżnika), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  OSN 17, 1901, S. 608; Novák, 1947, S. 24.

Skupina Lemešné

10.  OSN 17, 1901, S. 611.

Skupina Lopenická

2.    Lopenik-Bergland

3.    → Lopenická hornatina

4.    Lopenik-Gruppe (wörtlich)

8.    So benannt nach dem Großen Lopenik (Velký Lopeník), Bezirk Ungarisch Hradischt (Uherský Hradiště).

10.  OSN 17, 1901, S. 612.

Skupina Luzneho

2.    Lusen-Gebirge

8.    So benannt nach dem 1373 m hohen Lusen.

10.  MSN 1, 1925, S. 1048.

Skupina Lužného a Roklanu

2.    Gruppe des Lusen (Lužný) und des Rachel (Rokle).

10.  Kuchař, 1955, S. 63.

Skupina Makyty

3.    → Makytská hornatina

4.    Gruppe der Makyta (wörtl.)

8.    So benannt nach der 922 m hohen Makyta.

10.  OSN 17, 1901, S. 612.

Skupina Ostrého a Javoru

2.    Gruppe des Osser (Ostry) und des Arber (Javor).

10.  Kuchař, 1955, S. 63.

Skupina Plechého a Vitkova kamene

2.    Gruppe des Plöckenstein (Plechý) und des Vítkův kamen

10.  Kuchař, 1955, S. 63.

Skupina Praděda

2.    Altvaterbergland

3.    → Pradědská hornatina

4.    Altvater-Gruppe (wörtl.)

8.    So benannt nach dem Altvater (Praděd), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  OSN 17, 1901, S. 608.

Skupina Radlštejnský

2.    Radelsteiner Gebirge

3.    → Hradišťská hornatina

8.    So benannt nach dem Radelstein (Hradišťany), 752 m hoch, Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  OSN 6, 1893, S. 28.

Skupina Vysoké

3.    → Solanský hřbet

4.    Gruppe der Vysoká

8.    So benannt nach der 1024 m hohen Vysoká.

10.  OSN 17, 1901, S. 611.

Skupina Zubaka

10.  OSN 17, 1901, S. 612.

Skutečská pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Skutscher Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Eisengebirge (Želené hory).

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Skutsch (Skuteč), Bezirk Chrudim.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 445; ZLHN, 1987, S. 459 Nr. II C-3B-b.

Skutečsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

7.     Umland der Stadt Skutsch (Skuteč), Bezirk Chrudim, 5.400 Einwohner (1.1.2003), am Rande der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina) gelegen. Die Gegend ist relativ früh besiedelt worden, eine sehr alte Befestigungsanlage wird angenommen. Belege: 1289 (Zkuts), 1349 (Skucz), 1350 (Kaucz), 1392 (Skutecz oppidum), 1399 (de Rychmburg et de Skutecze), 1538/44 (město Skutecz, ves Skutyczko), 1626 (v městě Skučí), 1789 (Skutsch, Skucž). Dass der Ort als „oppidum“ geplant war, zeigen der Marktplatz mit dem Rathaus sowie einige Gebäude, die heute noch sehenswert sind. Die Beteiligung deutscher Siedler ist zweifelhaft. Wegen der abseitigen Lage sank Skutsch zu einer Minderstadt ab. Nennenswert waren die Steinbrüche mit hochwertigem Granit und die Schuhfabrikation. Der Gerichtsbezirk Skutsch im damaligen politischen Bezirk Hohenmauth umfasste 1927 eine Fläche von 186 km² mit 32 Gemeinden (53 Ortschaften) und 21.600 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. 1939 Protektoratsverwaltung, nach der Befreiung 1945 schwache Entwicklung.

10.   Schaller XI, 1789, S. 179; Sommer V, 1837, S. 245; Rieger 8, 1870, S. 514; RGL 2, 1883, S. 650; OSN 23, 1905, S. 320; OLTR, 1927, S. 524; MJČ IV, 1957, S. 89; Šmilauer, 1960, S. 234; Schwarz, 1966, S. 288; ČV I, 1968, S. 278; ZJČ, 1982, S. 272; LŠ, 1997, S. 89; HHStBM, 1998, S. 573.

Skutečsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

10.  Schaller XI, 1789, S. 179n; OLTR, 1927, S. 524; MJČ IV, 1957, S. 89; ČV I, 1, 1968, S. 278; ZJČ, 1982, S. 272; ČSAZ, 1983, S. 437; LŠ, 1997, S. 234; HHStBM, 1998, S. 573.

Skutscher Hügelland

3.    → Skutečská pahorkatina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Skutsch (Skuteč), Bezirk Chrudim.

Slánská tabule

1.    GME-7, Tafelland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Schlaner Tafel

3.    s.o.

5.    Slansko-bělohorská plošina

7.    Geomorphologische Teileinheit auf der Prager Hochfläche (Pražská plošina).

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Schlan (Slany), Bezirk Kladno.

10.  ZLHN, 1987, S. 459, Nr. VA-2B-b; TLAZ, 2001, S. 366.

Slánsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.    Umland der mittelböhmischen Stadt Schlan (Slany), Bezirk Kladno, 15.165 Einwohner (1.1.2003), auf dem heiligen Tafelland der Prager Hochfläche (Pražská plošina). Die Gegend zeichnet sich durch ein günstiges Klima aus und gehört zu den böhmischen Altsiedellandschaften. Vor- und frühgeschichtliche Siedlungsspuren sind nachgewiesen. In der Mitte des 13. Jahrhunderts bauten Benediktinermönche eine dem Hl. Gotthard geweihte Kirche. Frühe Nennungen: 993 (in civitate ... Nazlanem), 1262 (Otacarus rex monio S. Georgii, Zlany nonum forum confirmat), 1331 (in suburbio ante Slani ... partem civitati Slani adiunxit, E. in Slani), 1337 (Slana), 1390 (in Slanam), 1425 (město Slané), 1541 (Slanay město královské), 1615 (rada města slaného), 1785 (Schlan, Slany Slana). Der Marktort wurde von König Véclav II. 1305 zur Stadt erhoben, die zu jener Zeit schon einen tschechischen Charakter hatte. Schlan wurde ein bedeutendes Zentrum der Hussiten und unterstützte bei den innerböhmischen Wirren den utraquistischen König Georg von Podiebrad. Im 16. Jahrhundert breitete sich das Luthertum aus. Der Dreißigjährige Krieg verursachte schwere Schäden in Stadt und Umland. Es folgte ein erneuter wirtschaftlicher Aufstieg, nicht zuletzt dank des aufkommenden Steinkohlenbergbaus im Umland. Weiteres Wachstum erfolgte im Zuge der Industrialisierung der Region. Der politische Bezirk Schlan, bestehend aus den Gerichtsbezirken Neustraschitz und Schlan, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 549 km² mit 87 Gemeinden (118 Ortschaften) und 86.700 Einwohnern, fast ausschließlich Tschechen. Der Rakonitzer Kreis (Rakovnický kraj) mit Sitz in Schlan bestand von 1751 bis 1850; er umfaßte 56 Herrschaften und Güter mit 193.654 Einwohnern (1847). 1939 kam Schlan zum Protektorat. Nach 1945 weiterer Ausbau der Industrie, Schwermaschinenbau. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Schlan wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  Schaller I, 1785, S. 174; Wolny II, 1, 1837, S. 151; Sommer XIII, 1845, S. 51; Rieger 8, 1870, S. 528; RGL 2, 1883, S. 585; OSN 23, 1905, S. 352; OLTR, 1927, S. 12 u. S. 526; MJČ IV, 1957, S. 92; Schwarz, 1961, S. 212; Schwarz, 1965, S. 184; ČV I, 1, 1968, S. 137; Kunský, 1968, S. 115; GeoKr, 1984, S. 60; GeoČS, 1985, S. 320; HHStBM, 1998, S. 550; TLAZ, 2001, S. 790.

Slansko-bělohorská plošina

2.    Tafelland an der unteren Eger

3.    → Dolnooharecká tabule

10.  Kunský, 1968, S. 230.

Slapská přehrada

2.    Slapy-See

3.    → Slapská přehradní nádrž

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Slapy, Bezirk Prag-West (Praha-západ).

10.  HKK, 1960, S. 383; BS, 1962, S. 83; ČV I, 1, 1968, S. 553; Gorys, 1994, S. 143; Baedeker, 2000, S. 215.

Slapská přehradní nádrž

1.    Stausee, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Slapy-See

3.    s.o.

5.    Slapská nádrž; Slapská přehrada

7.    Aufstauung der Moldau, Teil der Moldau-Kaskada, 1954 vollendet, Staumauer 65 m hoch, Stausee 42 km lang, Fläche 1.392 ha, Volumen 184,2 Mio. m3, Naherholungsgebiet.

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Slapy; Bezirk Prag West (Praha-západ).

10.  ČSAZ, 1983, S. 438; TLČS, 1983, S. 200; ZLVTN, 1984, S. 245; TLAZ, 2001, S. 783; SZ, 2003, S. 139.

Slapská přehradní nádrž

1.     Stauwerk; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.     Slapy-See

5.     Slapská přehrada

7.     Talsperre der Moldau (Vltava) im Zuge der “Moldau-Kaskade” 1956 erbaut. 1.392 ha Fläche, 269,3 Mio. m³ Inhalt, rd. 44 km lang, Staumauer 66,6 m hoch. Dient der Elektrizitätsgewinnung, der Wasserwirtschaft, der Naherholung und dem Naturschutz.

8.     So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Slap (Slapy), Bezirk Prag-West (Praha-západ).

10.   ČSAZ, 1983, S. 438; Fričová, 1974/75, S. 308; Baedeker, 2000, S. 215; TLAZ, 2001, S. 783.

Slapská přehradní nádrž

1.    Stauwerk; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Slapy-See

5.    Slapská přehrada; Vodní nádrž Slapy

7.    Talsperre der Moldau (Vltava) im Zuge der „Moldau-Kaskade“, 1956 erbaut. 1392 ha Fläche, 269,3 Mio. m³ Inhalt, rd. 40 km lang, Staumauer 66,6 m hoch. Dient der Elektrizitätsgewinnung, der Wasserwirtschaft, der Naherholung und dem Naturschutz.

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Slap (Slapy), Bezirk Prag-West (Praha-západ).

10.  Fričová, 1974/75, S. 308; ČSAZ, 1983, S. 438; ZLVTN, 1984, S. 245; Baedeker, 2000, S. 215; TLAZ, 2001, S. 783; SZ, 2003, S. 139.

Slapy-See

3.    → Slapská přehradní nádrž

5.    Slapská přehrada

10.  Baedeker, 2000, S. 215.

Slapy-See

2.    Slapská přehradní nádrz

5.    Slapská nádrž; Slapská přehrada

6.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Slapy, Bezirk Prag-West (Praha-západ).

10.  Baedeker, 2000, S. 205.

Śląsk

2.    Schlesien

7.    Es handelt sich um den polnischen Namen für Schlesien, der im Laufe der Geschichte mehrere Bedeutungen eingenommen hat. Bei der Wojwodschaft Schlesien (Województwo Śląsk) handelt es sich nur um den Teil Oberschlesiens, der nach 1920 an die Republik Polen kam.

10.  Duden WGN, 1966, S. 603; Stani-Fertl, 2001, S. 272.

Slauper Höhlen

2.     Slouper Höhlen

3.     → Sloupsko-šošňvské jeskyně

10.   Wolny II, 1, 1836, S. XIIX.

Slavíček

1.    Berg; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Slawitschek-Berg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Rollberg-Hügelland (Ralská pahorkatina), 535 m hoch, Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  OLTR, 1927, S. 527; ČSAZ, 1987, S. 408; ZLHN, 1987, S. 460.

Slavkovsko (u Brna)

1.     Historische Kulturlandschaft; SMR

7.     Umgebung der Landstadt Austerlitz (Slavkov u Brna), Bezirk Wischau (Vyškov), 5.904 Einwohner (1.1.2003), die bekannt wurde durch die Dreikaiserschlacht im Jahre 1805. Der Ort liegt 20 km östlich von Brünn (Brno) am Rande des Litentschitzer Hügellandes und hat heute ca. 5.000 Einwohner. Frühere Nennungen: 1243 (de Naw Zedlice, de Nawzedlice), 1248 (Nouzedlicz), 1282 (de Nuo Sedlicz), 1288 (Nouosedlicz), 1323 (ecclesia sancti Jawbi et beate Mariae parochialis in Naussedlicz), 1399 (prope Nausedlicz), 1475 (slavkovské mýto), 1497 (město slawkow), 1510 (na Slawkowie ... z Slawkowa), 1570 (v městě jeho Slawkowie), 1611 (Austerlicz), 1633 (Austerlitz, Slawkow), 1846 (Austerlitz, Slawkow), 1924 (Slavkov u Brna). Der Markt mit heute noch sehenswerten Bauten zeigt, dass es sich um eine durchaus städtische Gründung gehandelt hat, die in einer landwirtschaftlich prosperierenden Umgebung eine gewisse Mittelpunktfunktion einnahm. Mehrere Flur- und Bergnamen zeigen, dass hier Weinbau getrieben wurde. Ab 1528 ließen sich hier Täufer nieder, die zum Teil aus Tirol gekommen waren; sie bildeten eine geschlossene Kommunität und übten nachhaltigen Einfluss auf Gewerbe und Handel aus. Auch die Brüderunität hielt hier mehrere Synoden ab. Während des Dreißigjährigen Krieges gab es schwere Zerstörungen. Nach der Ausweisung der Brüdergemeine leiteten die Grafen Kaunitz einen neuen Aufschwung ein, vor 1716 wurde eine Textilmanufaktur gegründet. Gesamteuropäische Bedeutung erlangte die Gegend durch die Dreikaiserschlacht am 2. Dezember 1805, wobei 75.000 Franzosen, 90.000 Russen und 15.000 Österreicher im Einsatz waren; ein 1910/11 im Jugendstil errichtetes Ehrenmal erinnert daran. Im Zeitalter der Industrialisierung behielt Austerlitz seinen handwerklich- agrarischen Charakter bei. Der Gerichtsbezirk Austerlitz im damaligen politischen Bezirk  Wischau umfasste 1927 eine Fläche von 265 km² mit 39 Gemeinden und 33.600 Einwohnern, darunter 97,2 % tschechisch. 1939 Protektoratsverwaltung. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Austeritz Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.   Wolny II,1, 1837, S. 151; Rieger 8, 1870, S. 528; RGL 1, 1888, S. 102; OSN 23, 1905, S. 352; OLTR, 1927, S. 12 und S. 526; MSN 6, 1932, S. 686; Schwarz, 1961, S. 212; Duden WGN, 1966, S. 38; Schwarz, 1966, S. 56; Hosák/ Šrámek II, 1980, S. 460; ZJČ, 1982, S. 273; ČSAZ, 1983, S. 440; OLBL, 1983, S. 649/32; RBL, 1989, S. 29; LŠ, 1997, S. 235; HHStBM, 1998, S. 17; Baedeker, 2000, S. 101; TLAZ, 2001, S. 790; SZ, 2003, S. 89.

Slavkovský les

1.    GME-5, Bergland, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj), 559 km²

2.    Kaiserwald

3.    s.o.

4.    Kaisergebirge

5.    Cisařský les

7.    Geomorphologische Haupteinheit im Karlsbader Gebirge (Karlovarská vrchovina). 3 Untereinheiten: Königswarter Bergland (Kynžvartská vrchovina), Schlaggenwalder Bergland (Hornoslavkovská vrchovina) und Petschauer Bergland (Bečovská vrchovina). Es handelt sich um ein Rumpfflächenplateau aus kristallinen Gesteinen, das sich südlich vom Tepler Hochland (Tepelská vrchovina) ausbreitet und zum Egergraben hin steil abfällt. Höchste Erhebung ist der Judenhau (Lesný), 983 m hoch. Im Umkreis liegen die Kurorte Karlsbad (Karlovy Vary) und Marienbad (Mariánské Lázně), deshalb vielbesuchtes Wandergebiet.

8.    So benannt nach Horní Slavkov (Schlaggenwald), Bezirk Falkenau (Sokolov).

9.    Der Name kam erst nach 1945 auf, als der Name Kaiserwald verboten worden war. Dies geschah gleichzeitig mit dem Abschub der deutschen Bevölkerung in diesem rein deutsch besiedelten Gebiet des Egerlandes.

10.  Kuchař, 1955, S. 62; StR, 1957, S. 25; Blažek, 1959, S. 237; HKK, 1960, S. 27; BS, 1962, S. 123; GČZ, 1965, S. 11; Duden WGN, 1966, S. 603; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 338; Kunský, 1968, S. 13; ČSSt, 1971, S. 21; GČ, 1972, S. 59; OTS, 1975, S. 15; AR, 1981, S. 135; ZLČ, 1982, S. 274; ČSAZ, 1983, S. 440; GeoKr, 1984, S. 104; ZLHN, 1987, S. 460, Nr. IIIC - 1; Gorys, 1994, S. 239; LŠ, 1997, S. 236; Stallhofer, 2000, S. 39; Stani-Fertl, 2001, S. 265; TLAZ, 2001, S. 785; SZ, 2003, S. 139.

Slavkovský les CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Landschaftsschutzgebiet Kaiserwald

7.    Das geschützte Gebiet liegt am Rande des Westböhmischen Bäderdreiecks und umfaßt das gesamte Gebirge; eingeschlossen sind einige Naturreservate und Naturdenkmäler. Neben zahlreichen seltenen Pflanzenarten sind auch die Zeugnisse des Vulkanismus sehenswert. Ein dichtes Netz von Wanderwegen erschließt die schönsten und interessantesten Teile für die zahlreichen Kurgäste. Das Schutzgebiet wurde 1974 eingerichtet und umfaßt 617 km2 mit 9 km² besonders geschützten Gebieten.

10.  CHÚP, 1999, B4-B5; StR 2001, S. 81; TLAZ, 2001, S. 787; SZ, 2003, S. 139.

Slavonicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.     Umland der Stadt Zlabings (Slavonice), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), 2.709 Einwohner (1.1.2003), in den südlichen Ausläufern der Böhmisch-Mährischen Höhe im historischen Grenzgebiet zwischen Böhmen und Mähren. Das Gebiet wurde zuerst von der mittelalterlichen Kolonisation erreicht und zeigt dieselben typischen Eigenschaften wie das österreichische Waldviertel. Frühe Nennungen: 1290 (Czlewings), 1294 (villam forensem Zlebins), 1296 (iuxta Slabings), 1358 (in Slawonicz), 1366 (civitas Slawonicz), 1385 (in zlewings, civitatis Czlewin), 1464 (města Slawonicz), 1528 (Slawoniczsscij), 1529 (z města Slawonicz), 1581 (v lesy mé dědičné, kdež slove Ffoffenslog k městú Slawoniczym náležité), 1664 (in der Stadt Zlabings), 1846 (Zlabings, Slawonice). Hier, wo sich ein Fernweg von Wien nach Innerböhmen mit einem anderen, westöstlich verlaufendem Weg kreuzte, entstand eine Grenzfeste und schließlich eine Siedlung, die seit 1354 als Stadt bezeichnet wird. Zu den tschechischen Bewohnern gesellten sich deutsche Handwerker und Bauern. Der dreieckige, noch heute sehenswerte Marktplatz mit seinen Renaissancehäusern bietet ein Bild von seltener Geschlossenheit und korrespondiert mit den regelmäßigen Grundrissen (Gelängefluren) der Dörfer, die in der Kolonisationszeit angelegt wurden. Die in der Stadtgemarkung liegende Wüstung +Pfaffenschlag, die siedlungsarchäologisch und denkmalpflegerisch bestens gesichert ist, darf als prototypisches Beispiel einer kolonialzeitlichen Siedlung genannt werden. Von 1560 bis 1600 war Zlabings eine fast rein lutherische Stadt, bis die Gegenreformation eine starke Abwanderung auslöste. Neben der Verkehrslage war es die Tuchmacherei, welche den wirtschaftlichen Aufstieg der Stadt begünstigte, bis sie dann in den Zustand einer bedeutungslosen Ackerbürgerschaft zurückfiel, so dass das historische Stadtbild weitgehend erhalten blieb. Der Gerichtsbezirk Zlabings im damaligen politischen Bezirk  Datschitz umfasste 1927 eine Fläche von 195 km² mit 27 Gemeinden (33 Ortschaften) und 10.100 Einwohnern, darunter 92,4 % deutsch. 1938 wurde Zlabings mit den mehrheitlichen deutschen Dörfern dem Reichsgau Niederdonau angeschlossen. Dieses Kleinod mitteleuropäischer Baukunst wird von vielen Reisegruppen besucht.

10.   Wolny 6, 1842, S. 520; Rieger 8, 1870, S. 530; RGL 2, 1883, S. 983; OSN 23, 1905, S. 354; OLTR, 1927, S. 680; Schwarz, 1961, S. 141; Schwarz, 1966, S. 181; Hosák/ Šrámek II, 1980, S. 462; ZČJ, 1983, S. 274; ČSAZ, 1983, S. 441; SLL, 1985, S. 496; LS, 1997, S. 236; HHStBM, 1998, S. 684; Baedeker, 2000, S. 273; TLAZ, 2001, S. 790.

Slawischer Höhenzug

7.     Höhenzug im Vorhügelland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina).

10.   Sommer IV, 1836, S. 243.

Slawitschek-Berg

3.    → Slavíček

10.  OLTR, 1927, S. 527.

Sleszké a české hřbety

2.    Riesengebirgs-Kämme

3.    → Krkonošské hřbety

4.    Schlesischer und Böhmischer Kamm (wörtl.)

Slezská cesta

2.    Nachoder Steig

3.    Nachodský průsmyk

4.    Paß von Náchod; Polensteig; Polnischer Steig; Reinerzer Sattel; „Polnische Straße“ (wörtl.)

5.    Kladská cesta; Polská cesta

6.    Przeľęcz Polska Wrota (poln.)

10.  Semetanová, 2002, S. 168.

Slezská Haná

2.    Schlesische Hanna

7.    Ackerbaulandschaft in der Oderniederung.

10.  HKK, 1960, S. 532.

Slezská knižectví

2.         Herzogtum Schlesien

3.        → Slezsko

10.   Semotanová, 2002, S. 216.

Slezská nížina

1.    GME-4, Tiefland, 394 km2 in der ČR, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL-Woj. Opolskie

2.    Schlesisches Tiefland

3.    s.o.

6.    Nizina Śląska (poln.); Plaine Basse de la Silesie (franz.); Silesian Lowland (engl.)

7.    Im Rahmen der polnischen Gliederung in Physisch-geographische Regionen ist das Schlesische Tiefland (Niżina Ślaska) eine Mesoregion in den Mittelpolnischen Tiefländern (Niżiny Środkowopolskie). In der Tschechischen Republik nur eine Geomorphologische Haupteinheit beteiligt: Troppauer Hügelland (Opavská pahorkatina). In der tschechischen Gliederung handelt es sich um ein „geomorphologisches Gebiet“ (oblast).

10.  HKK, 1960, S. 59; ČV I, 1, 1968, S. 465; Kunský, 1968, S. 233; GČ, 1972, S. 80; GeoKr, 1984, S. 36; ZLHN, 1987, S. 461, Nr. VIIA; VGJ, 1996, S. 37; Král, 1999, S. 112; TLAZ, 2001, S. 793.

Slezská pahorkatina

3.    → Opavská pahorkatina

4.    Schlesisches Hügelland (wörtl.)

10.  ČV I, 1, 1968, S. 745; Kunský, 1968, S. 165.

Slezská stezka

1.    Alte Handelsstraße

2.    Schlesischer Steig

3.    s.o.

7.    Historische Straßenverbindung von Mittelmähren nach Schlesien durch den Glatzer Kessel und über den Paß von Mittelwalde (Mladkovské sedlo / Králický průsmyk).

10.  Smetanová, 2002, S. 169.

Slezské Beskydy

1.    GME-5, Bergland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL-Woj. Śląskie, 54 km in der ČR

2.    Schlesische Beskiden

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Haupteinheit in den Mährisch-Schlesischen Beskiden (Moravskoslezské Beskydy). Nur eine Untereinheit in der ČR: Čantoryjský hřbet.

8.    Beskid Śląski (poln.); Beskides de Silésie (frz.); Silesian Beskids (engl.)

9.    Der Begriff wurde in diesem Falle der polnischen Nomenklatur nachempfunden.

10.  HKK, 1960, S. 59; GČZ, 1965, S. 246; ČV I, 1, 1968, S. 472; GČ, 1972, S. 89; OTS, 1975, S. 49; ČSAZ, 1983, S. 441; ZLHN, 1987, S. 461, Nr. IXE-5; NGRP, 1991, S. 668; VGJ, 1996, S. 44; TLAZ, 2001, S. 794.

Slezské knizectví

3.    Slezsko

4.    Fürstentum Schelsien (wörtl.); Herzogtum Schlesien

Slezské sedlo

1.    Paß; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie

2.    Spindlerpaß

3.    s.o.

5.    Špindlerovské sedlo

6.    Przełęcz Karkonoska (poln.); Przełęcz Szpindlerowska (poln.)

7.    Paß auf dem Hauptkamm (Slezský hřbet / Głowny Grzbiet) des Riesengebirges (Krkonoše / Karkonosze), in 1198 m Höhe, an der tschechisch-polnischen Staatsgrenze gelegen.

10.  ZLHN, 1987, S. 461; SGTS 3, 1993, S. 165; Baedeker, 2000, S. 266.

Slezsko

1.    Historisches Territorium, Land, OLkr, MSkr

2.    Schlesien (Tschechisch-Schlesien)

4.    Herzogtum Schlesien; Kronland Schlesien; Sudetenschlesien

7.    Es handelt sich um das Gebiet, das, mit einigen Abweichungen, bis 1918 als Österreichisch-Schlesien bezeichnet worden ist und heute Teil der Tschechischen Republik ist. Es umfasste die Herzogtümer Troppau (Opava) und Jägerndorf (Krnov) im Westen (Westschlesien) sowie Teschen (Těšín) und Bielitz im Osten (Ostschlesien). Beide Teile Schlesiens sind durch einen mährischen Gebietszipfel (mit Mährisch-Ostrau / Ostrava) voneinander getrennt. Ursprünglich siedelte hier der slawische Stamm der Golenzizer (Holenzici). Im Hochmittelalter setzte die ostdeutsche Kolonisationswelle voll ein, teils aus Richtung Innermähren (Bruno von Olmütz), teils aus dem schlesischen Tiefland her. Dies wird auch erkennbar aus den Stadtrechten und den Stadtgrundrissen, deren fester Bestandteil stets der zentrale Standplatz (Ring) ist. Die Besiedlung Ostschlesiens, also des Karpartenvorlandes, erfolgte später, aber unter ähnlichen Voraussetzungen. In den Gebirgsgegenden der Ostsudeten und der Vorkarpaten dominiert das Waldhufendorf, d.h. die Reihensiedlung mit hofanschließenden Flurstreifen, während in den lößbedeckten Gebirgsflusslandschaften andere Planformen, zum Beispiel das Angerdorf mit der Gelängeflur und verwandte Siedlungstypen, die Regel sind. Im Zuge des Verbandes der Länder der böhmischen Krone waren Sudetenschlesien, die Grafschaft Glatz und das Olsaland voll integrierte Bestandteile mit teils eigenem Gepräge, was mit der individuellen Entwicklung der schlesischen Teilfürstentümer zusammenhängt. So konnten Residenzen wie Troppau (Opava), Jägerndorf (Krnov), Teschen (Těšín) und Bielitz (Bielsko) eine eigene Individualität entwickeln, während Auschwitz (Oświęcim) und Zator schon 1457 bzw. 1494 an Polen gefallen sind und seitdem nicht mehr zu Schlesien gerechnet werden dürfen. 1526 wurde ganz Schlesien Teil der Habsburgermonarchie, was hinsichtlich der Siedlungs-, Wirtschafts- und Verfassungsentwicklung keinen Wandel bewirkte. Der allgemein wirtschaftliche Aufschwung war in der Lage, den sich durch die Türkenabwehr einstellenden Belastungen gewachsen zu sein. Zum wirtschaftlichen Reichtum trugen nicht zuletzt auch der Bergbau, die Eisenverhüttung, die Leineweberei und der Fernhandel bei. Erst der durch den 2. Prager Fenstersturz ausgelöste Dreißigjährige Krieg (1618-1648) brachte Unruhe, Not und die Pest mit sich. Die mit dem Triumph des Hauses Habsburg verbundene Gegenreformation wies den Protestantismus in enge Schranken, öffnete aber gleichzeitig der barocken Baukultur jene Gestaltungsmöglichkeiten, die das Land bis heute geprägt haben. Erst der Einfall Preußens sollte eine Wende in der territorialen Entwicklung Schlesiens einleiten, die bis in die Gegenwart ihre Spuren hinterlassen hat. Bald nach seinem Regierungsantritt sah der junge Preußenkönig Friedrich II. (nur in Deutschland „der Große“) eine günstige Gelegenheit sich bieten, sein Staatsgebiet im Südosten zu erweitern. Er brach die drei Schlesischen Kriege vom Zaune, deren letzter 1762 mit dem Frieden von Habsburg abgeschlossen wurde. Aber schon 1741/42, nach einer dramatischen Niederlage des Österreichischen Heeres, wurde Schlesien geteilt und den Löwenanteil sicherte sich Preußen. Bei Österreich blieb nur das Sudetengebiet sowie der Beskidenanteil mit seinem Vorland, auch die strategisch wichtige Grafschaft Glatz wurde preußisch. Die Grenzziehung war äußerst problematisch, weil gewachsene Gebietseinheiten durchschnitten und wirtschaftliche Bande zerrissen wurden. Alle Versuche der Österreicher, ganz Schlesien wieder in die Hand zu bekommen, waren zum Scheitern verurteilt. Während Preußisch-Schlesien völlig neu geordnet wurde, blieben in Österreichisch-Schlesien die alten Zustände weitgehend unverändert erhalten. Erst 1851 wurde das österreichische Kronland geschaffen, das eine eigene Verwaltung erhielt. Sitz der Landesverwaltung und des Landtages wurde Troppau (Opava), dessen Bedeutung damit wesentlich gesteigert wurde. 1910 hatte Österreichisch-Schlesien eine Fläche von 5.147 km² und eine Bevölkerung von 756.949 Einwohnern (31.12.1910), davon entfielen 322.128 auf das westlich gelegene Troppauer Gebiet (Opavsko) und 434.821 auf das Teschener Gebiet (Těšínsko). Davon waren 44,7% Deutsche, 33,2% Polen und 22,1% Tschechen; der Anteil der Deutschen war im Troppauer Gebietsteil wesentlich größer als Teschener Gebiet. Mit der Beendigung des Ersten Weltkrieges und der Gründung der Tschechoslowakischen Republik (Československá Republika) ergaben sich einige Gebietsänderungen. Durch den Versailler Vertrag vom 28. Juni 1919 mußte das sogenannte Hultschiner Ländchen, bislang ein Teil des preußisch-oberschlesischen Kreises Ratibor, an die ČSR abgetreten werden. Als Begründung wurden die ethnischen bzw. sprachlichen Verhältnisse angeführt, denn hier wurde ein mährischer Dialekt gesprochen. Politisch bekannte sich die Mehrheit der Bevölkerung weiterhin zu Preußen, was der neuen, tschechischen Administration einige Probleme bereitete. Es handelte sich, nach einigen Korrekturen, um eine Fläche von 316 km² mit über 48.000 Bewohnern, den einzigen Gebietsgewinn auf Kosten des Deutschen Reiches. Im Teschener Schlesien kam es allerdings zu erheblichen Gebietsverlusten an die ebenfalls neugegründete Republik Polen, die wegen des starken polnischen Bevölkerungsanteils wie auch aus wirtschaftlichen und strategischen Gründen Anspruch auf das gesamte Teschener Gebiet (Olsaland) erhob. Es kam sogar zu militärischen Auseinandersetzungen. Es gelang den tschechischen Truppen trotz anfänglicher Überlegenheit nicht, das gesamte Teschener Gebiet zu besetzen. Die „Teschener Frage“ wurde schließlich zu einem Problem der Großmächte, das von der Botschafterkonferenz 1920 entschieden wurde. Zur Tschechoslowakei kam ein Gebiet mit einer Fläche von 1.273 km² mit 290.908 Bewohnern; die Grenze wurde entlang der Olsa (Olze) festgelegt. Mit dem administrativen Aufbau der Tschechoslowakischen Republik wurde in den Historischen Ländern eine Verwaltungsgliederung vorgenommen, welche die früheren Kronländer als „Länder“ in die Republik einführte. Das Land Schlesien (Slezsko) hatte 1921 eine Fläche von 4.420 km² mit 672.268 Einwohnern, darunter etwa 40% deutscher Volkszugehörigkeit. Am 1. Dezember 1928 wurde Schlesien mit Mähren zum Land Mähren-Schlesien zusammengelegt. Im Zuge des Münchener Abkommens im September 1938 wurde das gesamte ehemalige Land Schlesien an das Deutsche Reich und zwar das Hultschiner Ländchen wieder zum preußischen Landkreis Leobschütz, der Rest zum Reichsgau Sudetenland. Bei Kriegsende 1945 wurden die Grenzen von 1920 wieder hergestellt, zur Wiedereinrichtung eines Landes Schlesien kam es aber nicht. Mit der neuen Verfassung vom 9. Mai 1948 wurde die historische Ländereinteilung endgültig beseitigt, nunmehr wurden die Kreise eingeführt; die Kreisgrenzen von 1960. Bei der Wende des Jahres 1990 gab es Bestrebungen, die früheren Länder zu restituieren und eine Art Föderalismus zu praktizieren. Diese Hoffnungen hatten keinen Erfolg, vielmehr wurden im Jahr 2000 neue Kreise eingeführt, die sich ebenfalls nicht an die historische Einteilung halten. Allerdings hat sich so etwas wie ein kultureller schlesischer Landespatriotismus erhalten, der in verschiedenen Institutionen Gestalt gewonnen hat.

       Die Doppelbedeutung des Begriffes „Slezsko“ in der tschechischen Sprache und Terminologie – sowohl Schlesien allgemein als auch Österreichisch- bzw. Tschechisch-Schlesien – lässt zwei Möglichkeiten der Darstellung offen; hier soll es in der Tat vorwiegend um den Teil Schlesiens gehen, der heute zur tschechischen Republik gehört. Die Teilung Schlesiens in preußisches und Österreichisches Schlesien fällt in das Jahr 1742, vorher gehörte Schlesien als Ganzes zu den „Ländern der böhmischen Krone“ (s.d.).

8.    Der Name Schlesien, polnisch Śląsk, tschechisch Slezsko, geht auf eine Wurzel zurück, hat aber im Laufe der Geschichte mehrere Bedeutungen angenommen. Herkunft und Ableitung werden von verschiedenen Autoren unterschiedlich gedeutet. Die meisten Deutungen gehen vom heutigen Niederschlesien aus. Man denkt dabei an den wandalischen Teilstamm der Silingen, die in der Zeit vom 1. bis zum 4. Jahrhundert in Teilen des heutigen Schlesiens siedelten und dann wohl nach Westen der Süden abzogen. Seit dem 6. Jahrhundert siedelten im Odergebiet slawische Stämme, vornehmlich in den Altsiedellandschaften. Man hat auch eine altslawische Wurzel des Namens gesucht und ist auf altpolnisch „ślegnąć“ (= naß) gekommen. Der slawische Gau der Slensane wird erstmals schriftlich in der Völkertafel des sog. Bayerischen Geographen genannt, dann wieder 1017 in der Chronik Thietmars von Merseburg. Gemeint war wohl die Mittelschlesische Ackerebene. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang der 718 m hohe Zobtenberg, der polnisch „Ślęża“ heißt und der als „mons Silencia“ 1148 in den Quellen aufscheint. 1926 wurde er im Zuge völkischer Beflissenheit in „Siling“ oder „Silingberg“ umbenannt. Die Lohe, ein linker Nebenfluß der Oder, der die Mittelschlesische Ackerebene durchfließt, heißt polnisch ebenfalls „Ślęża“. Der Name Schlesien breitete sich weit über Mittelschlesien hinaus aus und erfasste das heutige Oberschlesien und seine Randgebiete. Nach der Teilung Schlesiens 1742 sprach man von Preußisch-Schlesien und Österreichisch-Schlesien, aus letzterem wurde 1919 das tschechoslowakische Land Schlesien. Die Grenzen von 1919, also einschließlich des Hultschiner Ländchens, haben sich mehrfach geändert. Die Bezeichnung „Slezsko“ ist durchaus noch im Gebrauch.

10.  Kneifel, 1804-1806; Pierer 15, 1862, S. 235; ARCL 12, 1872, S. 428; Rieger 8, 1887, S. 535; Lippert I, 1896, S. 122; Partsch I, II, 1896, 1911; OSN 23, 1905, S. 868; Machatschek, 1927, S. 225; OLTR, 1927, S. 503; MSN 6, 1932, S. 691; Novák, 1947, S. 5; Werdecker, 1957, S. 3; SDZ, 1959, S. 14; ČV I, 1, 1963, S. 51; ČV II, 2, 1969, S. 19; Sperling, 1981, S. 20; GeoKr, 1984, S. 10; SLL, 1985, S. 392; Köbler, 1992, S. 450; Hoensch, 1997, S. 47; LS, 1997, S. 236; HHStBM, 1998; Baedeker, 2000, S. 12; Stani-Fertl, 2001, S. 272; Semotanová, 2002, S. 216; SZ, 2003, S. 139.

Slezsko Rakouské

2.        Österreichisch-Schlesien

3.        → Slezsko

4.     Später: Tschechisch-Schlesien; Land Schlesien

5.     Rakouské Slezsko; später České slezsko

10.   Rieger 8, 1887, S. 535; OSN 23, 1905, S. 368.

Slezský hřbet

1.    GME-7; Gebirgskamm; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie

2.    Hauptkamm

3.    s.o.

4.    Preußischer Kamm; Schlesischer Kamm

6.    Glowni Grbiet (poln.); Grzbiet Śląski (poln.)

7.    Der nördliche der beiden Hauptrücken des Riesengebirges (Krkonosze / Karkonosze), der die ehemalige Landesgrenze und heutige Staatsgrenze Tschechien-Polen trägt, Bezirk Trautenau (Trutnov) / PL-Woj. Dolnośląskie.

10.  ZLHN, 1987, S. 461, Nr. IVA-7A-a.

Slezský hřbet hlavní

2.    Hauptkamm

3.    → Slezský hřbet

4.    Preußischer Kamm; Schlesischer Kamm

10.  GČZ, 1965, S. 96.

Słoneczna Kopa

2.    Sonnenkoppe

3.    → Mez

10.  SGTS 9, 1996, S. 186.

Słonecznik

2.    Mittagsstein

3.    → Podelník

4.    Teufelsstein

5.    Polední kámen

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Bach, 1989, S. 70; SGTS 3, 1993, S. 185.

Sloup-Schöschufkaer Höhle

2.    Slouper Höhle

3.    → Sloupsko-šošůvské jeskyně

8.    So genannt nach den südmährischen Orten Sloup und Šošuvka, Bezirk Blansko.

Slouper Höhlen

3.    → Sloupsko-šošůvské jeskyně

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Sloup, Bezirk Blansko.

10.  MWB MS, 1897, S. 19; OLTR, 1927, S. 528.

Sloupské jeskyně

2.     Tropfsteinhöhle von Sloup

3.     → Sloupsko-šošuvské jeskyně PR

8.     So benannt nach dem Ort Sloup, Bezirk Blansko

10.   Koláček, 1934, S. 46.

Sloupské údolí

2.    Slouper Tal

7.    Liegt im Mährischen Karst (Moravský kras), Ziel vieler Exkursionen.

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Sloup, Bezirk Blansko.

10.  GČZ, 1965, S. 139; Kunský, 1968, S. 46.

Sloupsko

2.    Bürgsteiner Schweiz

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Bürgstein (Sloup v Čechach), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

Sloupsko-šošůvské jeskyně

1.    Naturreservat, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Sloup-Schönhufkaer Höhle

4.    Tropfsteinhöhlen von Sloup und Šošůvka

7.    Es handelt sich um ein Höhlensystem im Mährischen Karst (Moravský kras), das erst 1880 entdeckt worden ist, 60 m lang, prächtige Tropfsteinbildungen. Funde von Resten des Neanderthalers.

8.    So benannt nach den Orten Sloup und Šošuvka, Bezirk Blansko.

10.  GČZ, 1965, S. 142; ČV I, 1, 1968, S. 348; Kunský, 1968, S. 46; ČSAZ, 1983, S. 442; GeoKr, 1984, S. 174; Gorys, 1994, S. 362; TLAZ, 2001, S. 797.

Slovácko

2.    Mährische Slowakei

3.    → Moravské Slovácko

4.    Kleine Slowakei

10.  Blažek, 1959, S. 242; ČSAZ, 1983, S. 442; GeoKr, 1984, S. 198.

Slovakian-Moravian Carpathes

2.    Slowakisch-Mährische Karpaten

3.    → Slovensko-moravské Karpaty

6.    Carpates de Slovaquie et de Moravie (franz.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 41.

Slovenské Beskydy

2.    Slowakisch-Mährische Beskiden

3.    → Slovensko-Moravské Beskydy

4.    Slowakische Beskiden (wörtl.)

5.    Bezkydy Slovenské

10.  Hromádka, 1956, S. 274; StR, 1957, S. 26; HKK, 1960, S. 15; GČZ, 1965, S. 246; ČV I, 1, 1968, S. 439; Kunský, 1968, S. 143.

Slovensko Moravské

2.     Mährische Slowakei

3.     → Slovácko

4.     Kleine Slowakei

5.     Moravské Slovácko

10.   Koláček, 1934, S. 168.

Slovensko-moravské Karpaty

1.    GME-4, Bergland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), Kreis Zlin (Zlinský kraj), Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj), 2203 km2 in der ČR / Slowakei / PL

2.    Slowakisch-Mährische Karpaten

3.    s.o.

4.    Mährisch-Slowakische Karpaten; March-Waag-Karpaten

5.    Moravsko-Slovenské Karpaty

7.    Gruppe geomorphologischer Haupteinheiten bzw. „Gebiet“ (oblast) in den Äußeren Westkarpten (Vnější Zapadní Karpaty). 3 Haupteinheiten: Jawornik (Javorníky), Weiße Karpaten (Bilé Karpaty) und Wisowitzer Bergland (Vizovická vrchovina).

10.  ZLHN, 1987, S. 462, Nr. IXC; VGJ, 1996, S. 41.

Slowakische Beskiden

3.     → Slovenské Beskydy

5.     Bezkydy Slovenské

Slowakisch-Mährische Karpaten

3.    → Slovensko-moravské Karpaty

4.    Mährisch-Slowakische Karpaten; March-Waag-Karpaten

5.    Moravsko-slovenské Karpaty

6.    Carpates de Slovaquie et de Moravie (franz.); Slovakian-Moravian Carpathians (engl.)

10.  Sperling, 1984, S. 85; VGJ, 1996, S. 41.

Słożek Wielki

3.    → Velký Stožek

10.  NGRP, 1991, S. 755.

Šluknovská pahorkatina

1.    GME-5, Hügelland, Kreis Aussig (Ústecký kraj), 276 km2 in der ČR

2.    Schluckenauer Hügelland (wörtl.)

3.    s.o.

4.    Böhmisches Niederland; Schluckenauer Zwickel; in Deutschland Lausitzer Bergland

5.    Lužická pahorkatina

7.    Teil der Westsudeten (Zapadní Sudety) nördlich des Lausitzer Gebirges (Lužické hory), besteht aus zwei Teileinheiten: Šenovská pahorkatina und Rumburská pahorkatina. Die Gegend ist relativ früh von deutscher Seite aus besiedelt worden.

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Schluckenau (Šluknov), Bezirk Tetschen (Děčín).

10.  Hromádká, 1956, S. 291; HKK, 1960, S. 33; BS, 1962, S. 289; GČZ, 1965, S. 14; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 351; Kunský, 1968, S. 50; GČ, 1972, S. 61; OTS, 1975, S. 50; Förster, 1978, S. 49; GeoKr, 1984, S. 132; ZLHN, 1987, S. 497, Nr. IVA-1; RBL, 1989, S. 46; Potocki, 1994, S. 40; VGJ, 1996, S. 26; TLAZ, 2001, S. 851.

Šluknovsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Aussig (Ústecký kraj) / D-Sachsen

2.    Böhmisches Niederland

5.    Šluknovský výběžek

7.    Umgebung der nordböhmischen Stadt Schluckenau (Šluknov), Bezirk Tetschen (Děčín), 5.647 Einwohner (1.1.2003), von drei Seiten von sächsischem Gebiet umgeben („Zwickel“), auch Böhmisches Niederland genannt. Der Ort selbst liegt an einem alten Handelsweg, der von der Lausitz nach Innerböhmen führte. Die Kolonisation geschah von Sachsen her, erste Erwähnung 1281 (Slaukennouwe), dann 1359 (Slaknaw), 1388 (de Slaknonia), 1423 (Slucknaw), 1425 (Slockenaw), 1472 (v Šlaknově), 1566 (Schluckenaw). In der Umgebung Waldhufendörfer mit deutschen Siedlern. Starke Industriealisierung im 19. Jahrhundert, Weberei, Hausindustrie, Textilgewerbe, „Industriedörfer“. Die Gegend blieb stets im deutschen Sprachgebiet. Der politische Bezirk Schluckenau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Hainsbach und Schluckenau, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 191 km² mit 23 Gemeinden (42 Ortschaften) mit 57.600 Einwohnern, davon 96,6% deutscher Nationalität. 1938 Sudetengau, 1945/46 Vertreibung der Deutschen.

10.  Schaller, 1710, S. 224; Schaller V, 1790, S. 224; Sommer I, 1833, S. 272; RGL, 1883, S. 588; OSN 24, 1906, S. 680; OLTR, 1927, S. 505; MJČ IV, 1957, S. 288; HKK, 1960, S. 52; Šmilauer, 1960, S. 216; Schwarz, 1965, S. 270; Kunský, 1968, S. 49; ZJČ, 1982, S. 293; ČSAZ, 1983, S. 474; GeoKr, 1984, S. 135; SLL, 1985, S. 394; RBL, 1989, S. 398; LŠ, 1997, S. 250; HHStBM, 1998, S. 551; TLAZ, 2001, S. 851.

Šluknovský výběžek

2.    Schluckenauer Zwickel (wörtl.)

3.    → Šluknovská pahorkatina

4.    Böhmisches Niederland; Schluckenauer Hügelland

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Städtchen Schluckenau (Šlúknov), Bezirk Tetschen (Děčín).

9.    Das Gebiet ist von drei Seiten von deutschem Territorium umgeben, deshalb „Zwickel“ genannt.

10.  Koláček, 1934, S. 15; Šmilauer, 1960, S. 216; BS, 1962, S. 288; GČZ, 1965, S. 87; Kunský, 1968, S. 50; GČ, 1972, S. 61; RBL, 1989, S. 46.

Slunečna

1.    Berg, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Sonnenberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Niederen Gesenke (Nizké Jeseník), 800 m hoch, Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  OSN 17, 1901, S. 609; MSN 1, 1925, S. 1049; ČV 1, 1929, S. 143; Koláček, 1934, S. 45; Hromádka, 1956, S. 292; StR, 1957, S. 26; HKK, 1960, S. 92; GČZ, 1965, S. 127; Duden WGN, 1966, S. 605; ČV I, 1, 1968, S. 465; Kunský, 1968, S. 179; AR, 1981, S. 135; ČSAZ, 1983, S. 324; ZLHN, 1987, S. 462; VGJ, 1996, S. 31; TLAZ, 2001, S. 799; SZ, 2003, S. 139.

Slunečná vrchovina

1.    GME-6, Bergland, 61 km in der ČR, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL-Woj. Opolskie

2.    Sonnenkoppen-Bergland

3.    s.o.

4.    Bergland an der Sonnenkoppe

7.    Geomorphologische Untereinheit im Niederen Gesenke (Nízký Jeseník), Ostsudeten (Východní Sudety / Sudety Wschodnie).

8.    So benannt nach der Sonnenkoppe (Slunečná), 800 m hoch, Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  Hromádka, 1956, S. 292; ČV I, 1, 1968, S. 465; Kunský, 1968, S. 380; GČ, 1972, S. 70; ČSAZ, 1983, S. 324; ZLHN, 1987, S. 462, Nr. IVC-8D.

Slunečné hřbety

2.    Sonnenkoppen-Bergland

3.    → Slunečná vrchovina

8.    So benannt nach der Sonnenkoppe (Slunečná), 800 m hoch, Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 465.

Smerek

2.    Fichtlich

3.    → Smrk

6.    Smerek Trójkranny

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  SGTS 17, 1993, S. 204.

Smerek

2.    Tafelfichte

3.    → Smrk

5.    U Obrazku

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Walczak, 1968, S. 23.

Smíchovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Hauptstadt Prag (hl. m. Praha)

7.     Der Prager Stadtteil Smíchov, der erst ... in die Hauptstadt eingemeindet wurde, liegt links der Moldau (Vltava), und zwar südlich der Kleinseite (Melá Strána), und ist heute städtebaulich untrennbar mit der Kernstadt verbunden. Ursprünglich handelte es sich um ein Dorf, das 1838 zur Prager Vorstadt erhoben wurde. Belege: 1297 wird hier ein Krongut des Königs Wenzel (Václav) II. erwähnt, 1341 eine Kloster (poloha Smichov), 1421 (ortus humuleti cum vineolla, qui situs est in Smiechov), 1446 (na Smíchově), 1567 (podal ves Smichow). Zwar kam die Bedeutung von Smíchow im Schatten der Metropole nicht so recht zur Geltung, doch konnte sich das Stadtbild durchaus sehen lassen, wobei stets auch die Naturschönheiten stets hervorgehoben wurden. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts setzte der industrielle Aufschwung ein. Zu der 1815 gegründeten Kattunfabrik kamen Webereien, eine bekannte Porzellanmanufaktur und schließlich die weltbekannten Ringhoffer-Werke mit Maschinen- und Waggonbau. Der Zustrom der Bevölkerung verlief wenig geplant, und die schönen Grünflächen fielen Mietskasernen zum Opfer. Mit der Stadtwerdung bekam Smíchow auch Verwaltungsfunktionen. Der politische Bezirk Smíchow, bestehend aus den Gerichtsbezirken Königsaal und Smíchow, umfasste 1921 eine Gesamtfläche von 489 km² mit damals 89 Gemeinden (126 Ortschaften) und 167.800 Bewohnern, davon 96,3 % tschechisch. Nach mehreren Eingemeindungswellen gehört das gesamte Gebiet heute zum Hauptstadtkreis und wurde damit auch von allen urbanistischen Bestrebungen der Moderne berührt.

10.   Sommer XIII, 1845, S. 215; RGL 2, 1883, S. 654; OSN 23, 1905, S. 561; OLTR, 1927, S. 530; MJČ IV, 1957, S. 112; ZJČ, 1982, S. 278; LŠ, 1997, S. 237.

Śmielec

2.    Große Sturmhaube

3.    → Velký Šišak

6.    Wielki Szyszak (poln.)

9.    Polnische Bezeichnung, veraltet.

10.  SGTS 3, 1993, S. 217.

Smrček

2.    Berg; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Křischanauer Bergland (Křižanovská vrchovina), 674 m hoch, Bezirk Iglau (Jihlava).

10.  MSN 1, 1925, S. 1047; GČZ, 1965, S. 28; AR, 1981, S. 135; ZLHN, 1987, S. 464.

Smrčinna staň

2.    Forstkamm

3.    → Střecha

4.    Schmiedeberger Kamm

6.    Kowarski Grzbiet (poln.)

9.    Veraltet.

10.  SGTS 3, 1993, S. 109.

Smrčiny

1.    GME-5, Bergland, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj) / D-Bayern, 289 km in der ČR

2.    Fichtelgebirge

3.    s.o.

7.    Das Fichtelgebirge gehört zum System des Erzgebirges (Krušnohorská hornatina). Es handelt sich um eine geomorphologische Haupteinheit. 3 Untereinheiten: das Ascher Bergland (Ašská vrchovina), das Haslauer Hügelland (Hazlovská vrchovina) und Egerer Hügelland (Chebská pahorkatina). Der Gebirgsknoten des Fichtelgebirges gehört überwiegend zum deutschen Bundesgebiet, der kleinere, weniger beachtete Teil gehört dagegen zur Tschechischen Republik. Das Fichtelgebirge gehört wie das Erzgebirge zur Böhmischen Masse und damit zum Schollenland der Mitteleuropäischen Mittelgebirgsschwelle. Das Klima ist rauh und niederschlagsreich, deshalb erfolgte die Besiedelung erst relativ spät. Höchste Erhebung ist der Hainberg (Háj), 757 m hoch, Bezirk Eger (Cheb).

9.    Der tschechische Name entspricht dem deutschen (die Fichte = smrk).

10.  Rieger 2, 1862, S. 321; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Krejčí, 1875, S. 283; Kozenn / Jireček ŠA, 1886, Kt. 3; Vavra ŠA, 1886, Kt. 13; OSN 6, 1893, S. 18; MSN 1, 1925, S. 1048; ČV 1, 1929, S. 12; CV 1, 1929, S. 12; Koláček, 1934, S. 40; Novák, 1947, S. 30; Kuchař, 1955, S. 62; Hromádka, 1956, S. 289; Blažek, 1959, S. 235; HKK, 1960, S. 33; GČZ, 1965, S. 61; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 571; Kunský, 1968, S. 142; GČ, 1972, S. 56; OTS, 1975, S. 50; AR, 1981, S. 135; ČSAZ, 1983, S. 444; GeoKr, 1984, S. 103; ZLHN, 1987, S. 464, Nr. IIIA-1; Gorys, 1994, S. 250; VGJ, 1996, S. 23; TLAZ, 2001, S. 801; SZ, 2003, S. 139.

Smrčiny II

1.    Berg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Hochfichtelberg

3.    s.o.

4.    Hochfichtet

7.    Erhebung im Böhmerwald (Šumava), 910 m hoch, Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  Kunský, 1968, S. 299; ČSSt, 1971, S. 20; ZLHN, 1987, S. 464.

Smrční straň

2.    Fichtiglehne

3.    → Střecha

5.    Smrcinná straň

10.  OSN 6, 1893, S. 21.

Smrčská hornatina

1.    GME-6, höheres Bergland, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj), 26 km2 in der ČR

2.    Bergland an der Tafelfichte, Tafelfichte-Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Isergebirge (Jizerské hory / Góry Izerskie), kammartige Erscheinung, wird von der tschechisch-polnischen Staatsgrenze geschnitten. Teileinheit ist der Hohe Iserkamm (Vysoký jizerský hřbet).

8.    So genannt nach der Tafelfichte (Smrk), Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.  GČ, 1972, S. 63; ZLHN, 1987, S. 464, Nr. IVA-6A; TLAZ, 2001, S. 331.

Smrk I

1.    Berg; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Tafelfichte

5.    U Obrázkou; Kupa ú Obrázku

6.    Smerek (poln.)

7.    Zweithöchster Berg im Isergebirge (Jizerské hory / Góry Izerskie), auf dem Hohen Iserkamm (Vysoký hřeben), Bezirk Reichenberg (Liberec), an der tschechisch-polnischen Grenze gelegen.

8.    „Smrk“ ist die Fichte.

10.       Kozenn / Jireček ŠA, 1886, Kt. 3; SSJ, 1920, S. 200; MSN 1, 1925, S. 1049; Machatschek, 1927; Koláček, 1934, S. 43; Novák, 1947, S. 42; StR, 1957, S. 26; HKK, 1960, S. 83; BS, 1962, S. 266; GČZ, 1965, S. 94; Duden WGN, 1966, S. 637; OTS, 1975, S. 51; AR, 1981, S. 136; ČSAZ, 1983, S. 188; TLČS, 1983, S. 208; GeoKr, 1984, S. 132; SLL, 1985, S. 214; RBL, 1989, S. 171; VGJ, 1996, S. 27; LŠ, 1997, S. 238; Stani-Fertl, 2001, S. 273; TLAZ, 2001, S. 803; SZ, 2003, S. 139.

Smrk II

1.    Berg, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Fichtlich.

3.    s.o.

4.    Fichtig

6.    Smerek (poln.), Smerek Trój kranny (poln.)

7.    Höchste Erhebung im tschechischen Teil des Reichensteiner Gebirges (Rychlebské hory / Góry Złote), 1125 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk), unmittelbar an der tschechisch-polnischen Grenze gelegen.

10.  GČZ, 1965, S. 117; Kunský, 1968, S. 372; OTS, 1975, S. 51; AR, 1981, S. 136; ČSAZ, 1983, S. 421; ZLHN, 1987, S. 464; VGJ, 1996, S. 30; SGTS 17, 1993, S. 204; SZ, 2003, S. 139.

Smrk III

1.    Berg; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Smrk-Berg

3.    s.o.

7.    Erhebung in den Mährisch-Schlesischen Beskiden (Moravskoslezské Beskydy), 1276 m hoch, Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

10.  Kloeden, 1875, S. 128; MWB MS, 1897, S. 39; OSN 17, 1901, S. 610; Hassinger, 1914, S. 135; MSN 1, 1925, S. 1049; OLTR, 1927, S. 534; Koláček, 1934, S. 48; Novák, 1947, S. 58; StR, 1957, S. 26; Werdecker, 1957, S. 60; GČZ, 1965, S. 259; Kunský, 1968, S. 93; OTS, 1975, S. 51; AR, 1981, S. 136; ČSAZ, 1983, S. 309; ZLHN, 1987, S. 464.

Smrk-Berg

3.    → Smrk III

10.  Kořistka, 1961, S. 57.

Smržovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

7.     Umgebung der Stadt Morchenstern (Smržovka), Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou), 3.430 Einwohner (1.1.2003), am Fuße des Isergebirges (Jizenské hory). Die Siedlung entstand in einem spät erschlossenen Waldgebiet an der Straße von Reichenberg (Liberec) über den Neue-Welt-Paß (Novosvětský průsmyk) nach Schlesien. Belege: 1568 (Adam Kaulfersch zum Morgenstern), 1586 (Morgenstern), 1591 (auffen Morgenstern in Behmen), 1613 und 1634 (Smrzowka), 1647 (Morgenstern), 1790 (Morchenstern, Morgenstern, Smržowka). Der Name geht auf einen tschechischen Flurnamen zurück, der von den ersten deutschen Siedlern missverstanden wurde. Die ersten Erwerbsgrundlagen bildeten die Holzverarbeitung und die Aschenbrennerei. Später kamen das Textilgewerbe und Glaswarenerzeugung dazu. Erst 1907 wurde Morchenstern zur Stadt erhoben. Mit 125.000 Spindeln befand sich hier die größte Baumwollspinnerei der ČSR, in der Glasschmuck-Hausindustrie, benachbart zu Gablonz, zählte man etwa 200 Betriebe. Daneben profilierte sich Morchenstern schon früh als Sommerfrische. 1927 gehörte die Stadt zum politischen Bezirk Gablonz und zum Gerichtsbezirk Tannwald und hatte 7.150 Einwohner, davon 74,6 % deutscher Nationalität. 1938 Anschluß an den Sudetengau. Nach 1945 wurden nicht alle Deutschen vertrieben, da man sie als Spezialisten und Facharbeiter benötigte. Weiter günstig für die Touristik durch die Nähe des Landschaftsschutzgebietes Isergebirge ( CHKO Jizerské hory), vor allem Ausbau der Wintersportkapazitäten.

10.   Schaller IV, 1790, S. 304; Sommer II, 1834, S. 324; Rieger 8, 1870, S. 714; RGL 2, 1883, S. 211; OSN 23, 1905, S. 560; OLTR, 1927, S. 353; MJČ IV, 1957, S. 121; Schwarz, 1961, S. 211; Schwarz, 1965, S. 294; ZJČ, 1982, S. 277; ČSAZ, 1983, S. 444; SLL, 1985, S. 300; RBL, 1989, S. 282; LŠ, 1997, S. 238; HHStBM, 1998, S. 380.

Sněžka

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie

2.    Schneekoppe

3.    s.o.

4.    Koppe, Riesenberg, Riesenkoppe, Schneeberg

6.    Góra Olbrzymia (poln., älter); Niuosus mons (lat.); Śnieżka (poln.)

7.    Die Schneekoppe ist mit 260 m Höhe die höchste Erhebung nicht nur des Riesengebirges (Krkonoše / Karkonosze), sondern auch der Tschechischen Republik und der Zentraleuropäischen Mittelgebirgsschwelle überhaupt. Über sie verläuft die tschechisch-polnische Staatsgrenze, früher die Grenze zwischen Böhmen und Schlesien, die bis 1945 keine Volkstumsgrenze war, da auf beiden Seiten deutsche Bevölkerung lebte. Sie wird gebildet von einem Granitkegel, dessen kuppenförmige Gestalt ihr den Namen gegeben hat. Im Pleistozän waren die höheren Teile des Riesengebirges mit Gletschern bedeckt, die einige karähnliche Formen wie die Schneegruben gebildet haben. Die heutige Waldgrenze liegt, je nach Exposition, bei etwa 1250-1350 m. Hier löst sich der geschlossene Nadelwaldbestand der montanen Zone auf und geht in niedere Knieholzbestände über, die durch die anhaltende Baudenwirtschaft mehr oder weniger deformiert worden sind. Typisch sind auch die Hochtorfmoore. Die Schneekoppe wurde schon früh für die Touristik entdeckt, der erste Besucher war 1456 ein unbekannter Venezianer. Auch heute noch ist die Schneekoppe ein beliebtes Ausflugsziel.

9.    Der tschechische Name ist in dieser Form angeblich erst seit 1823 gebräuchlich.

10.  Rieger 2, 1862, S. 322; Krejčí, 1876, S. 288; Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; OSN 6, 1893, S. 21; SSJ, 1920, S. 206; OZA, 1924, Kt. 17; MSN 1, 1925, S. 1049; OLTR, 1927, S. 532; Koláček, 1934, S. 44; Blažek, 1959, S. 242; HKK, 1960, S. 26; BS, 1962, S. 196; GČZ, 1965, S. 6; Duden WGN, 1966, S. 605; ČV I, 1, 1968, S. 376; Kunský, 1968, S. 52; WLG 3, 1970, S. 1035; OTS, 1975, S. 51; AR, 1981, S. 136; ZJČ, 1982, S. 278; ČSAZ, 1983, S. 231; TLČS, 1983, S. 209; GeoKr, 1984, S. 157; KR, 1985, S. 159; SLL, 1985, S. 396; LŠ, 1987, S. 238; StR, 1987, S. 26; Bach, 1989, S. 70; RBL, 1989, S. 398; SGTS 3, 1993, S. 218; Gorys, 1994, S. 11; VGJ, 1996, S. 26; Baedeker, 2000, S. 15; Stani-Fertl, 2001, S. 272; TLAZ, 2001, S. 804; SZ, 2003, S. 139.

Sněžná hora

2.    Kesselkoppe

3.    → Kotel

4.    Kesselberg; Rochlitzer Schneeberg

5.    Kokrháč; Kotel velký

10.  SSJ, 1920, S. 205.

Sněžné hory

2.    Riesengebirge

3.    → Krkonoše

4.    Schneegebirge (wörtl.)

6.    Karkonosze (poln.)

9.    Wie im Deutschen hat diese Bezeichnung auch eine poetische Komponente.

10.  SSJ, 1920, S. 205.

Sněžné jámy

1.    Glazigenes Relief; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie

2.    Schneegruben

3.    s.o.

6.    Śnieżne Kotły (poln.)

7.    Glazigene Formen am Kamm des Riesengebirges (Krkonoše / Karkonosze), Bezirk Trautenau (Trutnov) / PL-Woj. Dolnośląskie.

10.  GČZ, 1965, S. 99; ČV I, 1, 1968, S. 380; Kunský, 1968, S. 351; Bach, 1989, S. 70; TLAZ, 2001, S. 805.

Sněžník

2.    Glatzer Schneeberg

3.    → Kralický Sněžník

4.    Großer Schneeberg; Grulicher Schneeberg; Spieglitzer Schneeberg

5.    Sněžník českomoravský; Sněžník kladski

6.    Śnieżnik (poln.)

10.  Merklasa / Zap ŠA, 1846, Kt. 5; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Krejčí, 1876, S. 288; Vavra ŠA, 1886, Kt. 14; OSN 6, 1893, S. 322; Koláček, 1934, S. 43; ČV I, 1, 1968, S. 571; SLL, 1985, S. 412.

Sněžník II

2.    Hoher Schneeberg

3.    → Děčínský Sněžník

4.    Großer Schneeberg; Tetschener Schneeberg

10.  Rieger 2, 1862, S. 324; OLTR, 1927, S. 532; ČSAD, 1983, S. 444; SLL, 1985, S. 203.

Sněžník Českomoravský

2.    Glatzer Schneeberg

3.    → Králický Sněžník

4.    Altstädter Schneeberg; Großer Schneeberg; Grulicher Schneeberg; Spieglitzer Schneeberg

9.    Diese Bezeichung erscheint sonst an keiner Stelle, sie bedeutet so viel wie: „Böhmisch-Mährischer Schneeberg“.

10.  Rieger 2, 1862, S. 327.

Sněžník Kladski

2.    Großer Schneeberg

3.    → Králický Sněžník

4.    Glatzer Schneeberg; Spieglitzer Schneeberg

5.    Sněžník českomoravský

6.    Śnieżnik Klodzki

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1882, Kt. 11.

Śnieżka

2.    Schneekoppe

3.    → Sněžka

4.    die Koppe; Riesenberg; Riesenkoppe; Schneeberg

6.    Góra Olbrzymia (poln., älter)

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Walczak, 1968, S. 12; KR, 1985, S. 159; Kondracki, 1988, S. 78; Bach, 1989, S. 67; Malerek, 1990, S. 89; Stani-Fertl, 2001, S. 272.

Śnieżne Kotły

2.    Schneegruben

3.    → Sněžné jámy

9.    Polnische Bezeichnung (poln.).

10.  Walczak, 1968, S. 24; Kondracki, 1988, S. 386; Bach, 1989, S. 70.

Soběnovská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, 161 km2, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Ebenauer Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Gratzener Gebrigsvorland (Novohradské podhůří). 6 Untereinheiten: Pořešínská pahorkatina, Slepičí hory, Ličovská kotlina, Hodonický hřbet, Malontská sníženina und Bukovský hřbet.

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Ebenau (Soběnov), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  GČ, 1972, S. 48; ZLHN, 1987, S. 466, Nr. IB-4C.

Soběschitzer Bergland

3.    → Soběšická vrchovina

8.    So benannt nach dem Brünner Stadtteil Soběschitz (Soběšice), Stadtbezirk Brünn (Brno-město).

Soběšická vrchovina

1.    GME-7, Bergland; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Soběschitzer Bergland

3.     s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Hanna-Hochland (Drahanská vrchovina).

8.    So benannt nach dem Brünner Stadtteil Soběschitz (Soběšice), Stadtbezirk Brünn (Brno-město).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 688; ZLHR, 1987, S. 466, Nr. IID-3A-k.

Soběslauer Hügelland

3.    → Soběslavská pahorkatina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Soběslau (Soběslav), Bezirk Tábor.

Soběslavská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), 453 km²

2.    Soběslauer Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Taborer Hügelland (Táborská pahorkatina): 2 Teileinheiten: Malešická pahorkatina und Sezimoústecká pahorkatina.

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Soběslau (Soběslav), Bezirk Tábor.

10.  ZLHN, 1987, S. 466, Nr. IIA-3B.

Soběslavská rovina

2.    Soběslauer Hügelland

3.    → Soběslavská pahorkatina

4.    Soběslauer Ebene

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Soběslau (Soběslav), Bezirk Tábor.

10.  CV I, 1, 1968, S. 681.

Soběslavsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Historisches Umland der südböhmischen Städtchens Soběslau (Soběslav), Bezirk Tábor, 7.301 Einwohner (1.1.2003), am Rande des Mittelböhmischen Hügellandes (Středočeská pahorkatina), 16 km südlich von Tábor an der Luschnitz (Lužnice), gelegen und 1293 als Besitz der Herren von Rosenberg erwähnt: „in Zobislaus“. Weitere Nennungen 1369 (Sobyeslaw), 1384 (Sobislaw), 1399 (Jan de Sobieslawie), 1546 (w Sobieslawie), 1615 (rada města Soběslavi). Landwirtschaftlich geprägte Umgebung, 1870 Bahnanschluß an der Strecke Prag-Wien. Die Dörfer in der Umgebung sind gute Beispiele für den sog. böhmischen Bauernbarock. Der Gerichtsbezirk Soběslau im damaligen politischen Bezirk Tábor umfaßte 1927 eine Fläche von 244 km² mit 44 Gemeinden (53 Ortschaften) und 17.970 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. Die Gegend blieb stets tschechisch und kam 1939 zum Protektorat. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Soběslav Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  Schaller XIII, 1797, S. 46; Sommer II, 1834, S. 217; Rieger 8, 1870, S. 740; RGL 2, 1883, S. 656; OSN 23, 1905, S. 559; OLTR, 1927, S. 532; MJČ IV, 1957, S. 126; HKK, 1960, S. 41; Schwarz, 1961, S. 190; Schwarz, 1965, S. 444; ZJČ, 1982, S. 278; ČSAZ, 1983, S. 445; RBL, 1989, S. 418; LŠ, 1997, S. 239; HHStBM, 1998, S. 575; TLAZ, 2001, S. 805.

Sobešická vrchovina

4.    Sloup und Schoschufka (Šošůvka), Bezirk Blansko.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 688.

Sobotecká kotlina

1.     GME-7; Becken; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

2.     Sobothaer Becken

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Jitschiner Hügelland (Jičínská pahorkatina).

8.     So benannt nach der nordostböhmischen Stadt Sobotka, Bezirk Jitschin (Jičín).

10.   ZLHN, 1987, S. 467, Nr. VIA-2A-n.

Sobotkaer Becken

3.     → Sobotecká kotlina

8.     So genannt nach der nordostböhmischen Stadt Sobotka, Bezirk Jitschin (Jičín).

Sobotsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

7.     Umgebung der nordostböhmischen Stadt Sobotka, Bezirk Jitschin (Jičín), 2.288 Einwohner (1.1.2003), im Jitschiner Hügelland (Jičínská pahorkatina). Die Gegend liegt im Gebiet des slawischen Landesausbaus. Belege: 1287 (civitas Sobunka), 1322 (de Sobotka), 1346 (de Sobotky), 1497 (mčko Sobotka), 1541 (na mčku sobotoze). Im 15. Jahrhundert Städtchen, Stadterhebung 1498. Ursprünglich gab es hier nur Tschechen, doch scheinen im 16. Jahrhundert auch Deutsche zugewandert zu sein. Die Umgebung, die relativ waldreich ist, wird geprägt durch zahlreiche kleine Dörfer. In der Stadt seit dem Eisenbahnanschluss eine gewisse gewerbliche Entwicklung: Trikotwaren, Schuhfabrik, Baumaterial. Der Gerichtsbezirk Sobotka im damaligen politischen Bezirk Jitschin umfasste 1927 eine Fläche von 163 km² mit 37 Gemeinden (68 Ortschaften) und 15.600 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. Heute Sommerfrische, Wanderungen in das Landschaftsschutzgebiet „Böhmisches Paradies“ (CHKO Český raj).

10.   RGL 2, 1883, S. 656; OLTR, 1927, S. 533; MJČ IV, 1957, S. 130; Schwarz, 1965, S. 318; ZJČ, 1982, S. 278; ČSAZ, 1983, S. 446; RBL, 1989, S. 418; LŠ, 1997, S. 239; TLAZ, 2001, S: 808.

Sokol

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Jitschiner Hügelland (Jičínská pahorkatina), 562 m hoch, Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou).

10.  ZLHN, 1989, S. 467; VGJ, 1996, S. 34.

Sokol II

1.    Berg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Antigel

3.    s.o.

7.    Erhebung im Böhmerwald (Šumava), 1253 m hoch, Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 470; Kunský, 1968, S. 287; AR, 1981, S. 136; ZLHN, 1987, S. 467.

Sokoli hřeben

1.    Berg; Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Bauermatzenstein

3.    → s.o.

4.    Bauernmatzen; Matzenstein

7.    Erhebung im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří), 587 m hoch, Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  ČSAZ, 1983, S. 524; ZLHN, 1987, S. 468.

Sokolov Basin

2.    Falkenauer Becken

3.    → Sokolovská pánev

9.    Englische Bezeichnung.

10.  Demek, 1971, S. 174.

Sokolovská kotlina

2.    Falkenauer Becken

3.    → Sokolovská pánev

4.    Falkenau-Elbogen-Karlsbader Becken; Falkenauer Graben

5.    Chebsko-falknovská pánev

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Falkenau (Sokolov, früher Falknov nad Ohří), Bezirk Falkenau (Sokolov).

10.  Hromádka, 1956, S. 289; BS, 1962, S. 230; GČZ, 1965, S. 8; ČV I, 1, 1968, S. 368; Kunský, 1968, S. 336; OTS, 1975, S. 50.

Sokolovská pánev

1.    GME-5, Beckenlandschaft, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj), 312 km2

2.    Falkenauer Becken

3.    s.o.

4.    Falkenau-Elbogen-Karlsbader Becken; Falkenauer Graben

5.    Chebsko-falknovská pánev; Falknovská pánev; Falknovský příkop; Sokolovská kotlina; Sokolovsko-karlovarská kotlina.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Südlichen Vorland des Erzgebirges (Podkrušnohorská oblast). 4 Untereinheiten: Chlumský práh, Svatavská pánev, Chodovská pánev und Ostrovská pánev.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Falkenau (Sokolov, früher Falknov nad Ohří), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  HKK, 1960, S. 35; GČZ, 1965, S. 8; ČSSt, 1971, S. 29; GČ, 1972, S. 59; OTS, 1975, S. 50; Förster, 1978, S. 47; GeoKr, 1984, S. 103; ZLHN, 1987, S. 468, Nr. IIIB - 2.

Sokolovsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

7.    Umgebung der westböhmischen Stadt Falkenau an der Eger (Sokolov, früher Falknov nad Ohří), Bezirk Falkenau (Sokolov), 24.999 Einwohner (1.1.2003). 1948, nach der Ausweisung der deutschen Bevölkerung, Umbenennung in Sokolov (sokol = der Falke). Die Landschaft im Falkenauer Becken (Sokolovská pánev) ist geprägt vom Braunkohlenaubbau und der Energiewirtschaft. Erste Nennungen: 1279 (Albertus de Valkenawe), 1282 (Albertus de Valkenow), 1369 (Falkenau), 1411 (pleb. in Falkenaw), 1553 (zámek ffolknow). Falkenau liegt im Egerland und wurde von Bayern bzw. Franken aus besiedelt. Die Burg gehörte zu einem System von Wehrbauten, die dem Schutz der böhmischen Grenze dienten. Die Lage an der Handelsstraße von Nürnberg nach Prag sicherte einen gewissen Wohlstand. 1313 wurde Falkenau das Stadtrecht verliehen, die Mittelpunktsfunktion der Stadt stets gewährleistet war. Entscheidenden Wandel brachte der Bergbau auf Braunkohle, die bis heute im Tagebau gefördert wird, was zu schweren Umweltschäden geführt hat. Der politische Bezirk Falkenau umfaßte 1927 292 km² mit 54 Gemeinden (80 Ortschaften) und 54.200 Einwohnern, davon 97% deutscher Nationalität. Bis 1945 blieb die Bevölkerung mehrheitlich deutschsprachig, deshalb kam Falkenau 1938 zum Sudetengau. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der überwiegende Teil der Bevölkerung abgeschoben. Bei der Verwaltungsreform 1949 wurde Falkenau, nunmehr Sokolov genannt, wie der Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch 1960, als die Bezirke wesentlich vergrößert wurden. Weitere Konzentration auf Bergbau und Energiewirtschaft, weitere Verstärkung der Umweltproblematik.

10.  Rieger 3, 1863, S. 18; OLTR, 1927, S. 129; MJČ I, 1951, S. 534; HKK, 1960, S. 48; Schwarz, 1961, S. 282; ČV I, 1, 1969, S. 281; ZJČ, 1982, S. 279; ČSAZ, 1983, S. 189; GeoKr, 1984, S. 281; SLL, 1985, S. 143; RBL, 1989, S. 107; Gorys, 1994, S. 250; LŠ, 1997, S. 239; HHStBM, 1998, S. 139; StR 2001, S. 58.

Sokolovsko-karlovarská kotlina

2.    Falkenauer Becken

3.    → Sokolovská pánev

4.    Falkenau-Karlsbader Becken (wörtlich); Falkenau-Elbogen-Karlsbader Becken; Falkenauer Graben

8.    So benannt nach den westböhmischen Städten Falkenau (Sokolov, früher Falknov nad Ohří), Bezirk Falkenau (Sokolov), und Karlsbad (Karlovy Vary), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 664.

Sokolovský okres

1.    Verwaltungsbezirk

2.    Bezirk Falkenau (Sokolov)

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj). Fläche 754 km2, 94.800 Bewohner, 126 Einwohner/km², 38 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 56.

Sokolský hřbet

1.    GME-5, Bergrücken, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie, 53 km2 in der ČR

2.    Hirschbadkamm

3.    s.o.

4.    Nesselkoppenkamm

5.    Hřbet Černovodský; Studniční hřbet

7.    Geomorphologische Untereinheit im Reichensteiner Gebirge (Rychlebské hory / Góry Złote), Östliche Sudeten (Východní Sudety / Sudety Wschodnie).

10.  GČ, 1972, S. 69; ČSAZ, 1983, S. 421; ZLHN, 1987, S. 468, Nr. IVC-5c.

Soláň

1.    Berg; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Hostein-Wsetiner Bergland (Hostýnsko-vsetínská hornatina), 861 m hoch, Bezirk Wsetin (Vsetín), Bezirk Wsetin (Vsetín).

10.  Wolny I, 1835, S. XXXI; OSN 17, 1901, S. 611; StR, 1957, S. 26; GČZ, 1965, S. 863; ČV I, 1, 1968, S. 743; Gottstein, 1976, S. 20; ZJČ, 1982, S. 279; ČSAZ, 1983, S. 447; ZLHN, 1987, S. 468; LŠ, 1997, S. 240; TLAZ, 2001, S. 807.

Sommer- und Winterleite

10.  Sommer XIV, 1846, S. IV.

Sonnenberg

3.    → Slunečna

10.  Schweitzer, 1846, S. 3; Machatschek, 1927, S. 301; Werdecker, 1957, S. 44; Duden WGN, 1966, S. 608; RBL, 1989, S. 124.

Sonnenkoppe

3.    → Mez

6.    Słoneczna Kopa (poln.)

10.  SGTS 9, 1996, S. 186.

Sonnenkoppen-Bergland

3.    → Slunečná vrchovina

8.    So genannt nach der Sonnenkoppe (Slunečná).

Sonnenwirbel

2.    Spitzberg

3.    → Špičák

5.    Božidarský Špičák

9.    Älterer Ausdruck

10.  EWK 11, 1823, S. 187; Sommer XV, 1847, S. III; Rieger 2, 1862, S. 327; ADRG 2, 1866, S. 891; Krejčí, 1876, S. 286; OLTR, 1927, S. 535.

Soos NPR

1.    Naturreservat, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Soos

3.    s.o.

4.    Franzensbader Moor; Riegerhäusel

5.    Hájek

7.    Hochmoor bei Franzensbad (Františkovy Lázně), Bezirk Eger (Cheb), Mineralmoorlager, gurgelnde Trichter mit ausströmenden Kohlendioxiden, Naturschutzgebiet seit 1964, 221 ha.

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 23; Schneider, 1908, S. 220; Friedrich, 1911, S. 64; OLTR, 1927, S. 535; ČV 1, 1929, S. 448; NPRCH, 1977, S. 197; ČSAZ, 1983, S. 448; TLČS, 1983, S. 209; RBL, 1989, S. 419; CHÚP, 1999, A 4; TLAZ, 2001, S. 808.

Sophienurwald

2.    Urwald von Kubany

3.    → Boubínský prales

4.    Lucken-Urwald

5.    Zofinský prales

10.  HHStBM, 1998, S. 171.

Sopřečský rybník

1.    Fischteich, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

7.    Fischteich bei Sopertsch (Sopřeč), Bezirk Pardubitz (Pardubice), 118 ha groß, gespeist von der Elbe (Labe).

10.  Novotný, 1972, S. 47.

Sorbenweg

2.    Steig von Kulm

3.    Chlumecká stezka

5.    Srbská stezka

10.  Friedrich, 1912, S. 89.

Sorbischer Steig

2.    Steig von Kulm

3.    Chlumecká stezka

5.    Srbská stezka

Sous-province de Bohême et de Moravie

2.    Böhmisch-Mährische Subprovinz

3.    → Česko-moravská subprovincie

6.    Bohemian-Moravian Subprovincie (engl.)

9.    Französische Bezeichnung

10.  VGJ, 1996, S. 19.

Sous-provincie de la Berounka

2.    Berounka-Subprovinz

3.    → Poberounská subprovincie

9.    Französische Bezeichung

10.  VGJ, 1996, S. 32.

Soustava Karpatská

2.    System der Karpten

4.    Karpatisches System (wörtl.)

10.  HKK, 1960, S. 107.

Soustava krušnohorská

2.    Erzgebirgisches System

3.    → Krušnohorská subprovincie

4.    System des Erzgebirges

10.  ČV 1, 1929, S. 324; HKK, 1960, S. 59; GČZ, 1965, S. 22; CV I, 1, 1968, S. 458; Baedeker, 2000, S. 128.

Soustava Sudetská

2.    Sudetisches System; System der Sudeten

3.    → Sudetská soustava

5.    Krkonošsko-jesenická soustava (subprovincie)

10.  HKK, 1965, S. 59; ČV I, 1, 1968, S. 560.

Soustavá Šumavy

2.    Böhmerwald-System

3.    → Šumavská soustava

4.    System des Böhmerwaldes (wörtl.)

10.  Hromádka, 1956, S. 283; HKK, 1960, S. 59.

South Bohemian Bassins

2.    Südböhmische Becken

3.    → Jihočeské pánve

6.    Bassins de la Bohême du Sud (franz.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  Demek, 1971, S. 32; VGJ, 1996, S. 20.

South Bohemia

2.    Südböhmen

3.    → Jihočeský kraj

9.    Allgemein oder auf den Südböhmischen Kreis bezogen.

10.  Demek, 1971, S. 88.

South Moravian Carpathians

2.    Südmährische Karpathen

3.    → Jihomoravské Karpaty

6.    Carpates de la Moravie du Sud (franz.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 40.

South Moravian Grabens

2.    Thaya-Schwarza-Senke

3.    → Dysko-svratecký úval

9.    Englische Bezeichnung.

10.  Demek, 1971, S. 90.

South Moravian Bassin

2.    Südmährisches Becken

3.    → Jihomoravská pánev

6.    Bassin de la Moravie du Sud (franz.)

9.    Englische Bezeichnung.

10.  VJG, 1996, S. 45.

Soví hory

2.    Eulengebirge

6.    → Góry Sowie

8.    Das Eulengebirge (Góry Sowie) liegt, ebenso wie das Waldenburger Bergland (Góry Wałbrzyskie), zwar nicht mehr auf dem Territorium der Tschechischen Republik, aber als Teil der Randgebirge Böhmens sind beide für das Verständnis der geologischen Situation von größter Wichtigkeit.

9.    Tschechisches Exonym

10.  Rieger 2, 1862, S. 322; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Kozenn / Jireček ŠA, 1886, Kt. 3; ČV 1, 1929, S. 360; BS, 1962, S. 298; ČV I, 1, 1968, S. 460; Kunský, 1968, S. 353.

Sovinecká vrchovina

2.    Eulenberger Bergland

8.    So genannt nach dem nordmährischen, früher sudetenschlesischen Ort Eulenberg (Sovinec), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 465.

Spálava

1.    Berg; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Eisengebirge (Železné hory), 663 m hoch, Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod).

10.  MSN 1, 1925, S. 1047; ČV I, 1, 1968, S. 446; Kunský, 1968, S. 267.

Spálenopoříčsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.     Umgebung der westböhmischen Kleinstadt Brennporitschen (Spálené Poříčí), Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih), 2.504 Einwohner (1.1.2003), im Schwihauer Bergland (Švikovská vrchovina). Die Siedlung liegt außerhalb des slawischen Altsiedellandes und zeigt auch heute noch einen relativ großen Waldanteil. Belege: 1239 (abbas Cladrub, emit villam Poreche), 1352 (Porzieczie), 1446 (na Poříčí), 1453 (in Strharziech podle Pořičie), 1601 (děd. Svěho tvrze Porzicžij ... mčka Porzjcžih), 1654 (městys Poržicz), 1788 (Brenntes Poržicž, Spalene Poržiczy, ehemals Landstein), 1838 (Brennporitschen, Brenntes Pořitsch, Spalené Pořič, d.i. das abgebrannte P.). Die Gründung erfolgte an einem Landweg, der von Pilsen (Plzeň) nach Südböhmen führt und der von hier ab auf den Brdywald ansteigt. Ein nennenswertes Gewerbe konnte sich nicht entwickeln, die Stadtrechte verfielen, kein Bahnanschluß. Brennporitschen gehörte 1927 zum politischen Bezirk Pilsen und zum Gerichtsbezirk Blowitz und hatte 1.700 tschechische Einwohner.

10.   Schaller IX, 1788, S. 83; Sommer VI, 1854, S. 91; Rieger 6, 1867, S. 867; RGL 1, 1883, S. 242; OSN 20, 1903, S. 251; OLTR, 1927, S. 536; MSN 5, 1931, S. 901; MJČ III, 1951, S. 441; Schwarz, 1965, S. 147; Duden WGN, 1966, S. 89; ČSAZ, 1983, S. 448; OLBL, 1983, S. 420/39; TLAZ, 2001, S. 812; SZ, 2003, S. 140.

Sperlingstein

3.    → Vrabinec

10.  Sommer I, 1833, S. 231; MWB Böhmen I, 1884, S. 12; Sueß, 1903, S. 202; RBL, 1989, S. 419.

Špíčácké sedlo

1.    Paß, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Spitzbergpaß

3.    s.o.

7.    Sattel im Böhmerwald (Šumava), 972 m hoch, Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  Kunský, 1968, S. 289; ČSAZ, 1983, S. 480; ZLHN, 1987, S. 497; Baedeker, 2000, S. 80.

Špičak

1.    Berg; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie

2.    Spitzberg

3.    s.o.

5.    Špice

6.    Kikoł

7.    Erhebung im Bielengebirge (Góry Bialskie), 957 m hoch, an der polnisch-tschechischen Grenze gelegen.

10.  Kunský, 1968, S. 372; AR, 1981, S. 138; ČSAZ, 1983, S. 421; ZLHN, 1987, S. 498; SGTS 17, 1993, S. 104.

Špičák II

1.    Berg, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Spitzberg

3.    s.o.

4.    Sonnenwirbel; Wirbelstein

5.    Božidarský Špičák

7.    Erhebung im Erzgebirge (Krušné hory), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), 1115 m hoch. Es handelt sich um eine Basaltkuppe, die der Hochfläche aufgesetzt ist.

9.    Der Name „Špičák“ kommt in den böhmischen Ländern häufig vor, in den früheren Bezirken Karlsbad (Karlovy Vary), Aussig (Ústí nad Labem) und Reichenberg (Liberec) 38 mal. Die deutschen Entsprechungen sind neben Spitzberg die Bezeichnungen Sattelberg, Spitzstein, Knotberg und Spitzenberg.

10.  OLTR, 1927, S. 537; StR, 1957, S. 25; HKK, 1960, S. 75; Duden WGN, 1966, S. 612; ČV I, 1, 1968, S. 708; Kunský, 1968, S. 69; AR, 1981, S. 138; ČSAZ, 1983, S. 235; ZLHN, 1987, S. 497; Gorys, 1994, S. 261.

Špičák

1.    Berg; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Spitzberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Isergebirge (Jizerské hory), 724 m hoch, Bezirk Reichenberg (Liberec).

10.  Kunský, 1968, S. 348; AR, 1981, S. 138; ČSAZ, 1983, S. 188; ZLHN, 1987, S. 498.

Špičák

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Barzdorfer Spitzberg; Spitzberg

3.    → Božanovský Špičák

7.    Erhebung im Vorland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina), 841 m hoch, Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; OSN 6, 1893, S. 23; AR, 1981, S. 138; ČSAZ, 1982, S. 45; ČSAZ, 1983, S. 45; ZLHN, 1987, S. 498; VGJ, 1996, S. 29.

Špičák

1.    Berg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Spitzberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Böhmerwald (Šumava), Künisches Gebirge (Královský hvozd), 1208 m hoch, Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  OLTR, 1927, S. 537; Kunský, 1968, S. 289; AR, 1981, S. 138; ČSAZ, 1983, S. 481; ZLHN, 1987, S. 497; Gorys, 1994, S. 229.

Špičák

1.    Berg; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Křischanauer Bergland (Křižanovská vrchovina), 733 m hoch, Bezirk Iglau (Jihlava).

10.  GČZ, 1965, S. 28; AR, 1981, S. 138; ZLHN, 1987, S. 498.

Spieglitzer Einsattelung

2.    Platzenberger Paß

3.    → Kladské sedlo

5.    Spiklické sedlo

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Spieglitz (Nová Seninka, früher Špiklice), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Anders, 1939, S. 2.

Spieglitzer Sattel

2.    Platzenberger Paß

3.    → Kladské sedlo

5.    Spiklické sedlo

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Spieglitz (Nová Seninka, früher Špiklice), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

Spieglitzer Schneeberg

2.    Glatzer Schneeberg

3.    → Králický Sněžník

4.    Altstädter Schneeberg; Großer Schneeberg

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Spieglitz (Nova Seninka, früher Špiklice), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Wolny V, 1839, S. II, 10; Schweitzer, 1846, S. 276; Cotta, 1854, S. 403; Pierer 10, 1860, S. 726; Kořistka, 1861, S. 30; Rieger 2, 1862, S. 327; Kloeden, 1875, S. 89; MWB Böhmen I, 1883, S. 78; RGL 1, 1883, S. 606; Sueß, 1903, S. 265; Hassinger, 1914, S. 13; Moscheles, 1921, S. 108; OLTR, 1927, S. 537; Sedlmeyer, 1941, S. 12; Spreitzer, 1941, S. 435; Werdecker, 1957, S. 5; OTS, 1975, S. 29; SLL, 1985, S. 412; RBL, 1989, S. 420; König, 1997, S. 121; Stani-Fertl, 2001, S. 272; SZ, 2003, S. 140.

Spieglitzer Schneegebirge

2.    Glatzer Schneegebirge

3.    → Králický Sněžník

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Spieglitz (Nová Seninka, früher: Špiklice), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Kořistka, 1861, S. 30.

Spieglitzer Schneekuppe

2.    Glatzer Schneeberg

3.    → Kralický Sněžník

4.    Altstädter Schneeberg; Großer Schneeberg; Spieglitzer Schneeberg

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Spieglitz (Nová Seninka, früher: Špiklice), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Wolny 5, 1839, S. III.

Spielberg

3.    → Špilberk

9.    1279 belegt als „Spilberch“.

10.  Wolny III, 1, 1836, S. XIX; MWB MS, 1897, S. 8; Stani-Fertl, 2001, S. 272; Hassinger, 1925, S. 76; OLTR, 1927, S. 537; Schwarz, 1961, S. 278; TLČS, 1983, S. 36; SLL, 1985, S. 91; RBL, 1989, S. 62; Baedeker, 2000, S. 99; Stani-Fertl, 2001, S. 272.

Špiklické průsmyk

2.    Platzenberger Paß

3.    → Kladské sedlo

5.    Špiklické sedlo

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Spieglitz (Nová Seninka, früher Špiklice), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Koláček, 1934, S. 19.

Špiklické sedlo

2.    Platzenberger Paß

3.    → Kladské sedlo

5.    Spiklické průsmyk

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Spieglitz (Nová Seninka, früher Spiklice), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  OSN 17, 1901, S. 608; ČV 1, 1929, S. 143; ČV I, 1, 1968, S. 463.

Špilberk

1.    Berg, Nationales Kulturdenkmal, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Spielberg

3.    s.o.

7.    Der vorletzte Hügel der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina), 288 m hoch, im Stadtgebiet von Brünn (Brno), mit starken Befestigungen, später als Gefängnis genutzt.

9.    Der Name des Berges ist seit dem Ende des 13. Jahrhunderts bekannt. 1279 (sub monte Spilberk), 1464 (Špilmberk), 1528 (Špymberk, Špilberk), 1547 (Špylmbrk, Štilmberk) und auch in Comenius Karte von Mähren 1627 (Spilberg).

10.  OLTR, 1927, S. 537; TLČS, 1983, S. 36; ZLHN, 1987, S. 500; RBL, 1989, S. 62; Baedeker, 2000, S. 99; Stani-Fertl, 2001, S. 272; TLAZ, 2001, S. 854.

Špindlerovské sedlo

2.    Spindlerpaß

3.    → Slezské sedlo

4.    Spindlersattel

6.    Przeľęcz Karkonoska (poln.)

9.    Veraltet.

10.  SGTS 3, 1993, S. 165; Gorys, 1994, S. 320.

Spindlerpaß

3.    → Slezské sedlo

5.    Špindlerovské sedlo

6.    Przeľęcz Karkonoska (poln.)

10.  Schneider, 1908, S. 106; OLTR, 1927, S. 537; WLG 3, 1970, S. 1035; Bach, 1989, S. 68; SGTS 3, 1993, S. 165; Malerek, 1996, S. 12; Baedeker, 2000, S. 266.

Spindlersattel

2.    Spindlerpaß

3.    → Slezské sedlo

5.    Špindlerovské sedlo

6.    Przeľęcz Karkonoska (poln.)

10.  Gorys, 1994, S. 320.

Spitzberg

2.    Veilchenspitze

3.    → Ruprechtický Špičák; → Violík

4.    Velkestein; Veigelstein; Veilchenkoppe

5.    Špičák

6.    Łabski Szyt (poln.); Szpiczak (poln.)

7.    Veraltet.

10.  Sommer III, 1835, S. 161; Schweitzer, 1846, S. 277; MWB Böhmen I, 1884, S. 66; OSN 6, 1893, S. 23; Machatschek, 1927, S. 297; OLTR, 1927, S. 588; Werdecker, 1957, S. 41; SGTS 3, 1983, S. 123.

Spitzberg

3.    → Špičák

5.    Božidarský Špičák

10.  Sommer XV, 1847, S. III; Cotta, 1854, S. 320; Rieger, 1862, S. 321; Kloeden, 1875, S. 95; Krejčí, 1876, S. 286; Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; RGL 1, 1883, S. 502; OSN 6, 1893, S. 19; MWB Böhmen I, 1894, S. 13; Schneider, 1908, S. 47; Machatschek, 1927, S. 255; OLTR, 1927, S. 538; Werdecker, 1957, S. 24; Duden WGN, 1966, S. 613.

Spitzberg

3.    → Špičák

5.    Špice

6.    Kikoł (poln.)

10.  Schneider, 1908, S. 146; Machatschek, 1927, S. 297; Anders, 1939, S. 2.

Spitzberg

3.    → Špičák

10.  Sommer VIII, 1840, S. XI; WK, 1860, S. 77; ARCL 2, 1866, S. 903; Willkomm, 1878, S. 9; OSN 6, 1883, S. 15; MWB Böhmen I, 1884, S. 98; OLTR, 1927, S. 538; Gorys, 1994, S. 229.

Spitzberg (Falkengebirge)

10.  Machatschek, 1927, S. 297; Werdecker, 1957, S. 42.

Spitzberg (im Rabengebirge)

3.    → Královecký Špičák

10.  Partsch I, 1896, S. 88.

Spitzbergpaß

3.    → Špičácké sedlo

8.    So genannt nach dem Spitzberg (Špičák), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  Willkomm, 1878, S. 9; Baedeker, 2000, S. 80.

Spolský rybník

1.    Teich; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Fischteich im Budweiser Becken (Českobudejovická pánev), 139 ha Fläche, bei Libín, Bezirk Budweis (České Budějovice), durchflossen von der Luschnitz (Lužnice).

10.  OSN 6, 1893, S. 90; Kunský, 1968, S. 307; Novotný, 1972, S. 46; AR, 1981, S. 136.

Spornauer Paß

2.    Ramsauer Sattel

3.    → Ramzovské sedlo

4.    Spornauer Sattel

5.    Ostruženské sedlo

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Spornhau (Ostružná, früher Spornava), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Sydow, 1868, S. 144; MWB MS, 1897, S. 30.

Spornhauer Sattel

2.    Ramsauer Sattel

3.    → Ramzovské sedlo

4.    Ramsauer Paß; Spornhauer Paß

5.    Ostruženské sedlo

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Spornhau (Ostružná, früher Spornava), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Partsch I, 1898, S. 58; Hassinger, 1914, S. 6; Machatschek, 1927, S. 298.

Sprachinsel von Deutsch-Brodek und Wachtl

1.    Kulturlandschaft, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

7.    Die deutsche Sprachinsel von Deutsch-Brodek (Brodek), Bezirk Proßnitz (Prostějov), hatte sich bis 1921 auf ganze fünf Gemeinden verkleinert. Es waren die Gemeinden Brodek (Brodek), Döschna (Dešná), Ölhütten (Lhota u Konice), Runarz (Runař) und Wachtel (Skřípov). Um 1930 lebten hier 3.868 Deutsche und bildeten in den betreffenden Dörfern die Mehrheit.

10.  Werdecker, 1957, S. 55; SDZ, 1959, S. 34.

Srázna

1.    Berg; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Sauberg

3.    s.o.

6.    Mons Snillus

7.    Erhebung im Glatzer Schneegebirge (Králický Sněžník), 1074 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  König, 1997, S. 124.

Srbská stezka

3.    Chlumecká stezka

4.    Sorbischer Steig (wörtl.)

10.  Semetanová, 2002, S. 167.

Srbsko

1.    Berg

2.    Srbskowald

3.    s.o.

7.    Erhebung im Böhmerwald (Šumava).

10.  Sommer VIII, 1840, S. XIV; BS, 1962, S. 137.

Srbsko-Hradrücken

10.  WK, 1860, S. 24.

Srbskowald

3.    → Srbsko

10.  WK, 1860, S. 24; Willkomm, 1878, S. 47.

Srebrny Uplaz

2.    Mittagskamm

3.    → Stříbrný hřbet

4.    Silberkamm

6.    Smogornia

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  SGTS 3, 1993, S. 197.

Średniak

2.    Mittelberg

3.    → Obirka

9.    Polnisches Exonym

Średniogórza i Wyżyny Środkowoeuropejskie

2.    Zentraleuropäische Mittelgebirgsschwelle

3.    → Českoněmecké vysočiny

4.    Deutsche Mittelgebirgsschwelle; Böhmischdeutsche Bergländer; Mittelgebirge und Bergländer Mitteleuropas (wörtl.)

5.    Středoevropské vysočiny

9.    Es handelt sich um den entsprechenden polnischen Terminus.

10.  Kondracki, 1988, S. 243.

Średniogórza Środkowoeuropejskie

2.    Zentraleuropäische Mittelgebirgsschwelle

3.    → Středoevropské vysočiny

6.    auch: Średniogórza i Wyzyny Środkowoeuropejskie (poln.)

10.  Kondracki, 1988, S. 247.

Šrejnár

2.    Kubani

3.    → Boubin

4.    Schreiner

10.  SSJ, 1920, S. 157.

Srnčí

1.    Berg; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Drahaner Hochland (Drahanská vrchovina), 542 m hoch, Bezirk Wischau (Vyškov).

10.  Kunský, 1968, S. 269; AR, 1981, S. 136; ZLHN, 1987, S. 471.

Ssumawa

2.    Böhmerwald

3.    Šumava

4.    Böhmisch-Bayerisches Grenzgebirge

6.    silva bohemica (lat.)

10.  Schaller III, 1790, S. 251.

St. Georgsberg

2.    Sankt Georgsberg

3.    → Říp

4.    Raudnitzer Berg

5.    Svatojisská hora

10.  RBL, 1989, S. 388.

St. Thomasgebirge

3.    → Vitkokamenská vrchovina

4.    Thomasgebirge

5.    Svatotomašské pohoří

8.    So genannt nach St. Thomas (Sv. Tomáš), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 106; Sueß, 1903, S. 81.

Stadická pahorkatina

2.    Staditzer Hügelland

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Staditz (Stadice), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  Hromádka, 1956, S. 290; ČV I, 1, 1968, S. 717; Kunský, 1968, S. 338.

Staditzer Hügelland

3.    → Stadická pahorkatina

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Staditz (Stadice), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

Stadtliebauer Bergland

2.     Liebauer Bergland

3.     → Libavská vrchovina

8.     So genannt nach Stadt Liebau (Město Libava), Bezirk Olmütz (Olomouc).

Stankauer Hügelland

3.     Staňkovská pahorkatina

8.     So genannt nach dem westböhmischen Städtchen Stankau (Staňkov), Bezirk Taus (Domažlice).

Stankauer Teich

3.    → Staňkovský rybník

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Stankau (Staňkov), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  ARCL 2, 1866, S. 892; OLTR, 1927, S. 540.

Staňkovská pahorkatina

1.     GME-7; Hügelland; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.     Stankauer Hügelland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Schwihauer Bergland (Švikovská vrchovina).

8.     So benannt nach dem westböhmischen Städtchen Stankau (Stankov), Bezirk Taus (Domažlice).

10.   ZLHN, 1987, S. 471, Nr. VB-2A-e.

Staňkovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.     Umgebung der westböhmischen Kleinstadt Stankau (Staňkov), Bezirk Taus (Domažlice), 3.004 Einwohner (1.1.2003), im Schwihauer Bergland (Švihovská vrchovina). Die Gegend liegt mehr am Rande des Altsiedellandes und gehört somit zum Gebiet des frühen slawischen Landesausbaus. Belege: 1233 (Witla de Stancowic), 1243 (Vitla de Ztankov), 1252 (Vitelinus de Stankow), 1352/99 (Stankow), 1367 (opp. Stankow), 1557 (mčko Stankowy), 1654 (Miestis Stankowo). Als Siedlungsplatz bot sich hier ein Übergang am Fluß Radbusaa, mehrere Wege strahlen in verschiedene Himmelsrichtungen aus. Schon im 14. Jahrhundert ist von einem „oppidum“ die Rede, später wird der Ort „městys“ oder aus „mčko“ genannt. Die Bevölkerung der Stadt war zunächst gemischt, doch im 17. Jahrhundert dominieren bereits die Bürger tschechischer Nationalität. In der Umgebung der Stadt dominieren meist kleinere, von der Landwirtschaft beherrschte Siedlungen in Rodungsinseln. Nahe der Stadt verlief die tschechisch-deutsche Sprachgrenze. 1927 gehörte Stankau Markt (Staňkov Městys) zum politischen Bezirk wie auch zum Gerichtsbezirk Bischofteinitz (Horšovský Týn) und hatte 1.530 Einwohner, darunter 50 deutscher Nationalität. Eine gewisse Belebung der Wirtschaft brachte der Bau der Eisenbahn von Pilsen (Plzeň) nach Fürth im Wald. Es gab zwei Gewerbebetriebe. 1939 kam die Stadt mit einem Teil ihres Umlandes zum Protektorat Böhmen und Mähren. Nach der Befreiung 1945 weitere Gewerbe und Belebung durch die Staatsstraße in Richtung Bayern.

10.   Schaller IX, 1790, S. 210; Rieger 8, 1870, S. 967; RGL 2, 1883, S. ; OLTR, 1927, S. 540; MJČ IV, 1957, S. 159; Schwarz, 1961, S. 321; Schwarz, 1965, S. 144; ČSAZ, 1983, S. 450.

Staňkovský rybník

1.    Teich, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Stankauer Teich

7.    Östlicher Teil der Wittingauer Seenplatte (Třeboňská pánev), 349 ha Fläche, ca. 7 km lang, bis 1,75 km breit, gespeist von der Luschnitz (Lužnice).

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Stankau (Staňkov), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  MSN 1, 1925, S. 1051; OLTR, 1927, S. 540; HKK, 1960, S. 193; GČZ, 1965, S. 23; ČV I, 1, 1968, S. 441; Kunský, 1968, S. 164; Novotný, 1972, S. 45; AR, 1981, S. 136; ČSAZ, 1983, S. 450; Baedeker, 2000, S. 284; TLAZ, 2001, S. 812.

Staré jezero

1.    Teich; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Fischteich im Wittingauer Becken (Třeboňská pánev), 128 ha Fläche, bei Luttau (Lutova), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), durchflossen von der Luschnitz (Lužnice).

10.  Kunský, 1968, S. 207; Novotný, 1972, S. 46; TLAZ, 2001, S. 815.

Staříčská pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Stařitscher Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Vorhügelland der Beskiden (Podbeskydská pahorkatina).

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Stařitsch (Stařič), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 678; ZLHN, 1987, S. 474, Nr. IXD-1C-e.

Stařitscher Hügelland

3.    → Staříčská pahorkatina

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Stařitsch (Stařič), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

Staroboleslavsko

3.    → Brandýsko (nad Labem)

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Altbunzlau (Stará Boleslav), seit 1960 mit Brandeis (Brandýs nad Labem) zusammengelegt.

9.    Altbunzlau (Stará Boleslav) und Brandeis (Brandýs nad Labem) wurden 1960 zu einer Doppelstadt vereinigt.

10.  Sommer XII, 1844, S. 276; Rieger 1, 1865, S. 783; RGL 1, 1883, S. 43; OSN 14, 1891, S. 284; OSN 4, 1899, S. 284; MSN 1, 1925, S. 562; Duden WGN, 1966, S. 18; OLBL, 1983, S. 67/45; GeoKr, 1984, S. 74.

Staroměstská kotlina

1.     GME-7; Becken; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.     Altstädter Becken

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Hannsdorfer Bergland (Hanušovická vrchovina), am Ostsabfall des Glatzer Schneegebirges (Králický Sněžník).

8.     So benannt nach der nordmährischen Stadt Mährisch-Altstadt (Staré Město pod Sněžníkem), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.   ZLHN, 1987, S. 473, Nr. IV C-3D-b.

Staroměstská kotlina

1.    GME-7, Becken, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Altstädter Becken

3.    s.o.

4.    Altstädter Kessel

7.    Geomorphologische Teileinheit im Hannsdorfer Bergland (Hanušovická vrchovina).

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Mährisch-Altstadt (Staré Město), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  ZLHN, 1987, S. 473, Nr. IVC-3D-b.

Staroměstská vrchovina

2.    Goldensteiner Bergland

3.    → Branenská vrchovina

4.    Altstädter Bergland (wörtl.)

8.    So benannt nach Mährisch-Altstadt (Staré Město) in Nordmähren, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Hromádka, 1956, S. 292; GČZ, 1965, S. 123; ČV I, 1, 1968, S. 464; Kunský, 1968, S. 376.

Staroměstsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

7.     Umland der nordmährischen Kleinstadt Mährisch-Altstadt (Staré Město pod Sněžníkem), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk), 2.058 Einwohner (1.1.2003), am südöstlichen Abfall des Glatzer Schneegebirges (Králický Sněžník). Die Stadt entstand im Zuge der deutschen Ostkolonisation, dazu kamen wertvolle Bodenschätze wie Gold und Silber. Frühe Nennungen: 1270 (de Antiqua Triboia), 1325 (Goldeck), 1334 (pro loco, qui vocatur Trebow), 1351 (antiquam Goldeck), 1365 (oppidum Antiqua Tribauia), 1398 (villam Antiquam Tribouiam), 1406, 1408 (Aldy stat), 1490 (Stare Miesto), 1672 (in Alten stadt), 1720 (Altstatt), 1846 (Altstadt, Altendorf), 1872 (Altstadt, Staré Město). 1336 Königliche Bergstadt. Die Vorkommen an Edelmetallen waren so bedeutend, dass die Münzen in Kuttenberg (Kutná Hora) und Prag damit beliefert wurden. Die ländlichen Siedlungen in der Umgebung zeigen das Schema der Waldhufenanlage. Die Stadt wurde 1423 von den Hussiten besetzt und später ein Zentrum des Protestantismus. Das Renaissance-Rathaus steht inmitten des großen Marktplatzes. Im 19. Jahrhundert nur wenig Gewerbe, Bergbau auf Graphit, Entwicklung zur Sommerfrische. Der Gerichtsbezirk Mährisch-Altstadt im damaligen politischen Bezirk Mährisch-Schönberg hatte 1927 eine Fläche von 270 km² mit 22 Gemeinden (38 Ortschaften) und 15.500 Einwohnern, darunter 99,5 % deutscher Nationalität. Das Städtchen blieb überwiegend deutsch und kam 1938 zum Sudetengau, 1945/46 Vertreibung der Deutschen. Zunehmender Fremdenverkehr, Wanderungen zum Spieglitzer Sattel (Kladské sedlo), über den die tschechisch-polnische Staatsgrenze verläuft, und ins Schneegebirge.

10.   Wolny V, 1839, S. 334; Rieger 5, 1866, S. 267; RGL 1, 1883, S. 48; OSN 17, 1901, S. 173; OLTR, 1927, S. 319; MSN 4, 1929, S. 893; Schwarz, 1961, S. 126; SDOV, 1965, S. 197; Duden WGN, 1966, S. 382; Schwarz, 1966, S. 354; Hosák/ Šrámek II, 1980, S. 57; ZJČ, 1982, S. 283; ČSAZ, 1983, S. 452; OLBL, 1983, S. 316/13; RBL, 1989, S. 261; LŠ, 1997, S. 242; HHStBM, 1998, S. 350; TLAZ, 2001, S. 815; SZ, 2003, S. 140.

Staroříšská vrchovina

1.    Kleinlandschaft; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.    Altreischer Bergland

7.    Teillandschaft im Křischanauer Bergland (Křižanovská vrchovina).

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Altreisch (Stará Říše), Bezirk Iglau (Jihlava).

9.    Nicht in die aktuelle geomorphologische Nomenklatur aufgenommen.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 464.

Starý Hospodář

1.    Teich; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Fischteich im Wittingauer Becken (Třeboňská pánev), 108 ha Fläche, bei Luttau (Lutova), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), durchflossen von der Luschnitz (Lužnice).

10.  Kunský, 1968, S. 307; Novotný, 1972, S. 47.

Stašovský hřbet

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Dittersbach (Stašov), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  GČZ, 1965, S. 201; Kunský, 1968, S. 319.

Stausee Kreuzberg

3.    → Kružberská přehradní nádrž

8.    So genannt nach dem nordmährischen, früher sudetenschlesischen Ort Kreuzberg (Kružberk), Bezirk Troppau (Opava).

Stausee Rozkosch

3.    → Vodní nádrž Rozkoš

Stausee von Terlitz

3.    → Terlická přehradní nádrž

5.    Vodní nádrž Terlicko

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Terlitz (Terlicko), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Stěbořická pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, 167 km2, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Stiebrowitzer Hügelland

7.    Geomorphologische Untereinheit im Niederen Gesenke (Nizký Jeseník). 2 Teileinheiten: Heraltická pahorkatina, Zlatnická pahorkatina.

8.    So benannt nach dem nordmährischen, früher sudetenschlesischen Ort Stiebrowitz (Stěborčice), Bezirk Troppau (Opava).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 678; GČ, 1972, S. 70; ČSAZ, 1983, S. 234; ZLHN, 1987, S. 475, Nr. IVC-8B.

Steckener Stufe

3.     → Štoký stupeň

7.     So genannt nach der ... Stadt Stecken (Štoky), Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod)

Steig von Kulm

3.     Chlumecká stezka

4.     Kulmer Steig; Sorbenweg

5.     Srbská stezka

10.   Friedrich, 1912, S. 89.

Steinbach

2.    Chrudimka

3.    → Chrudimka

5.    Kamenice

9.    Älterer Name für die Chrudimka.

10.  Schwarz, 1961, S. 98.

Steinberg

3.    → Kamenec

10.  Willkomm, 1878, S. 28; MSN 1, 1925, S. 1047; OLTR, 1927, S. 546; Bodemüller, 1971, S. 18.

„Steinbock-Wald“

2.    Böhmerwald

3.    Šumava

6.    → Gabreta silva

8.    Der bei Ptolemäus gebrauchte Name „Gambreta“ oder „Gabreta“ könnte mit „Steinbock-Wald“ übersetzt werden.

10.  Blau, 1927, S. 24; Schwarz, 1961, S. 36.

Steindlberg

3.    → Mšený hora

5.    Mšený hora

9.    1682 (Berg Msseny oder Steindlberg)

10.  Sommer VII, 1839, S. XI; WK, 1860, S. 40; Willkomm, 1878, S. 13; MWB Böhmen I, 1894, S. 108; Schneider, 1908, S. 33; SSJ, 1920, S. 158; OLTR, 1927, S. 546.

Steindlberg

3.    → Luboch

4.    Lubochberg

5.    Kamenec

6.    Kamiennik (poln.)

10.  Schneider, 1908, S. 33; SSJ, 1920, S. 205; SGTS 3, 1993, S. 87; SNK, 1998, S. 248.

Steine

3.    → Stěnava

4.    Braunauer Steine

6.    Ścinawka Kłodzka (poln.)

10.  Sommer IV, 1836, S. 170; Rieger 2, 1862, S. 324; Kloeden, 1875, S. 91; Partsch I, 1896, S. 42; Schneider, 1908, S. 103; Machatschek, 1927, S. 294; OLTR, 1927, S. 546; Werdecker, 1957, S. 12; Duden WGN, 1966, S. 619; BrL, 1971, S. 5; SZ, 2003, S. 140.

Steine

3.    → Stěnava

6.    Ścinawka (poln.); Ścinawka Kłodzka (poln.)

9.    Der Name „Stynau“ wird erstmals 1213 und wieder 1255 erwähnt.

10.  Sommer IV, 1836, S. XXIV; Rieger 2, 1862, S. 324; Sydow, 1868, S. 146; Duden WGN, 1966, S. 619; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 50; SGTS 9, 1996, S. 207.

Steine-Gebirge

2.    Südliches Waldenburger Bergland

3.    → Javoří hory

6.    Góry Kamienne

9.    Der Name „Steine-Gebirge“ war im deutschen Sprachgebrauch ganz und gar ungeläufig. Man versuchte, ihn mit dem Namen des Flusses Steine (Stěnava) in Verbindung zu bringen. Schon in einer Urkunde des Jahres 1249 findet man jedoch die Stelle: „usque ad Camenam Goram“, d.h. der Name darf nicht mit dem Fluß in Verbindung gebracht werden.

Steine-Tal, Steinetal

2.    Braunauer Becken

3.    → Broumovská kotlina

4.    Braunauer Tal

8.    So genannt nach dem Fluß Steine (Stěnava).

10.  Knebel, 1993, S. 107.

Steiner Egerstausee

3.    → Skalská přehradní nádrž

5.    Vodní nádrž Skalka

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Stein (Skalka), Bezirk Eger (Cheb).

10.  Baedeker, 2000, S. 121.

Steinitzer Bergland

2.    Steinitzer Wald

3.    → Zdanický les

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Steinitz (Ždanice), Bezirk Göding (Hodonín).

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 40.

Steinitzer Wald

3.    → Ždanický les

4.    Steinitzer Bergland

5.    Vrchy Ždánské

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Steinitz (Ždanice), Bezirk Göding (Hodonín).

10.  Kořistka, 1861, S. 63; Hassinger, 1914, S. 7; Moscheles, 1921, S. 113; Blau, 1927, S. 27; Machatschek, 1927, S. 11; OLTR, 1927, S. 546; Spreitzer, 1941, S. 436; BS, 1962, S. 561; Duden WGN, 1966, S. 619; Schwarz, 1966, S. 129; ČSSt, 1971, S. 23; OTS, 1975, S. 63; Sperling, 1981, S. 91; VGJ, 1996, S. 41; Stani-Fertl, 2001, S. 273.

Steinnitzer Wald und Marsgebirge

3.    → Chřiby, → Ždanický les

5.    Steinitzer Bergland

10.  KB-Kt., 1943.

Steinröhren-Teich

3.    → Dvořiště

10.  OLTR, 1927, S. 547.

Stěnava

1.    Fluß; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Steine

3.    s.o.

4.    Braunauer Steine

6.    Ścinawka Kłodzka

7.    Nebenfluß der Glatzer Neiße (Nisa Kladska), ca. 50 km lang, entspringt im benachbarten Schlesien, durchfließt das Braunauer Becken (Broumovská kotlina), mündet nördlich von Glatz (Kłodzko) in die Neiße.

9.    Erste Erwähnung 1213 (a capite fluminis Stenawa usque ad flumen Bozanov).

10.  Rieger 2, 1862, S. 233; SSJ, 1920, S. 109; OLTR, 1927, S. 547; ČV I, 1929, S. 163; HKK, 1960, S. 178; BS, 1962, S. 296; GČZ, 1965, S. 107; Duden WGN, 1966, S. 620; ČV I, 1, 1968, S. 377; Kunský, 1968, S. 144; AR, 1981, S. 136; TLCS, 1983, S. 215; GeoKr, 1984, S. 159; SZ, 2003, S. 141.

Stěnava

1.    Fluß; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie

2.    Steine

3.    s.o.

6.    Ścinawka (poln.)

7.    Linker Nebenfluß der Glatzer Neiße (Nisa Kladská), 62 km lang.

9.    Erstmals 1213 und 1255: Stenava, Stynau, Steinwasser, Steine.

10.  Rieger 2, 1862, S. 324; OSN 6, 1893, S. 36; Novák, 1947, S. 81; HKK, 1960, S. 178; GČZ, 1965, S. 107; Duden WGN, 1966, S. 620; ČV I, 1, 1968, S. 377; Kunský, 1968, S. 144; AR, 1981, S. 136; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 50; GeoKr, 1984, S. 150.

Stěny Abršpašské

2.    Adersbacher Felsen

3.    → Adršpašské skály

4.    Adersbacher Wände (wörtl.)

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Adersbach (Adršpach), Bezirk Náchod.

10.  OSN 6, 1893, S. 22.

Stěny Abršpašské, Teplické a Police

2.    Adersbacher, Wekelsdorfer und Politzer Wände

8.    So benannt nach den nordböhmischen Orten Adersbach (Adršpach), Wekelsdorf (Teplice nad Metují) und der Stadt Politz (Police), Bezirk Náchod.

10.  OSN 6, 1893, S. 22.

Stěny Abršpašské i Teplické

2.    Adersbach-Wekelsdorfer Felsen

3.    → Adřšpašsko-teplické skály

4.    Adersbach-Wekelsdorfer Wände (wörtl.)

8.    So benannt nach den nordböhmischen Orten Adersbach (Adršpach) und Wekelsdorf (Teplice nad Metují), Bezirk Náchod.

10.  OSN 6, 1893, S. 23.

Stěny Broumovské

2.    Braunauer Bergland

3.    → Broumovská vrchovina

4.    Braunauer Wände

5.    Broumovske stěny

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Braunau (Broumov), Bezirk Náchod.

10.  MSN 1, 1925, S. 1048.

Stěny Děčínské

2.    Elbsandsteingebirge

3.    → Děčínské stěny

4.    Tetschener Wände (wörtl.)

5.    Piskovcé pohoří

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Tetschen-Bodenbach (Děčín), Bezirk Tetschen (Děčín).

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Kt. 11.

Stěny u Adršpachu a Teplic

2.    Adersbach-Wekelsdorfer Felsen

3.    → Adřšpašsko-teplické skály

4.    Adersbacher und Teplitzer Wände (wörtl.)

8.    So benannt nach den ostböhmischen Orten Adersbach (Adršpach) und Wekelsdorf (Teplice nad Metují), Bezirk Náchod.

10.  Krejči, 1876, S. 444.

Stěny u Police

3.    → Polická vrchovina

5.    Polické stěny

10.  Krejči, 1876, S. 444.

Stern

3.    → Hvězda

4.    Braunauer Stern

10.  Partsch I, 1896, S. 91; König, 1997, S. 119.

Sternberg

4.    Großer Sternberg

10.  Willkomm, 1878, S. 39; OLTR, 1927, S. 1182.

Šternbersko

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

7.    Umland der nordmährischen Stadt Sternberg (Šternberk), Bezirk Olmütz (Olomouc), 14.105 Einwohner (1.1.2003), am Fuße des Niederen Gesenkes (Nizký Jeseník) gerade noch im Oberen Marchbecken (Hornomoravský úval) liegend. Es handelt sich um eine typische hochmittelalterliche Stadtgründung im Zuge des Kolonisationswerks der Olmützer Bischöfe. Frühe Erwähnungen: 1269 (de castro Sternberch), 1274 (de Sternenberch), 1295 (de Sternberch), 1307 (de Sstenbergk), 1371 (in Sternberg), 1512 (na městě Sstembercze), 1525 (z Ssternbergka), 1575 (v městě jeho Ssternbercze), 1633 (Sternberg), 1872 (Sternberg; Šternberk). Ursprünglich bestand eine Burg, deren Ruine die Stadt überragt, daran knüpfte die ältere Siedlung an. Die Stadtrechte kamen von Magdeburg, die eigentlichen Stadtprivilegien wurden erst 1409 verliehen. Sowohl in den Hussitenkriegen als auch im Dreißigjährigen Krieg litt die Stadt unter den kriegerischen Wirren. Im 15. und 16. Jahrhundert bekannte sich ein großer Teil der Bürger zur Brüderunität und zum Luthertum, dann aber wurde die Stadt durch die Herren Liechtenstein gewaltsam rekatholisiert. Das Umland ist landwirtschaftlich geprägt. Im Becken findet man größere Dörfer mit Gewannfluren, im Bergland überwiegend Waldhufenfluren mit Reihendörfern. Unweit der Stadt verlief die Sprachgrenze, die hier eine besondere Brisanz hatte. 1919 kam es zu blutigen Auseinandersetzungen mit tschechischen Truppen, die eine Veranstaltung verhindern wollten. Der politische Bezirk Sternberg, bestehend aus den Gerichtsbezirken Mährisch-Neustadt und Sternberg, umfaßte 1927 eine Fläche von 544 km² mit 73 Gemeinden (78 Ortschaften) und 60.700 Einwohnern, davon 79,3% deutscher Nationalität.1938 kam Sternberg zum Sudetengau, nach 1945 wurden die Deutschen vertrieben. Nach dem Zweiten Weltkrieg weiterer Ausbau der Industrie. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Sternberg wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  RGL 2, 1883, S. 691; OSN 24, S. 1906, S. 776; OLTR, 1927, S. 548; Schwarz, 1961, S. 285; Schwarz, 1966, S. 379; ČV I, 1, 1968, S. 275; Hosák / Šrámek II, 1980, S. 560; ZJČ, 1982, S. 295; ČSAZ, 1983, S. 478; TLČS, 1983, S. 215; SLL, 1985, S. 424; RBL, 1989, S. 423; LŠ, 1997, S. 252; HHStBM, 1998, S. 584; Baedeker, 2000, S. 207; StR 2001, S. 580; TLAZ, 2001, S. 858.

Sterngebirge

3.    → Polické stěny

4.    Falkengebirge

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 72; Schneider, 1908, S. 115; BrL, 1971, S. 2.

Stern- und Falkengebirge

2.    Falkengebirge

3.    → Polické stěny

10.  Schneider, 1910, S. 115.

Sternstein

1.    Berg, A-Oberösterreich

4.    Sternwald

7.    Erhebung im Hohen Böhmerwald auf der österreichischen Seite, 1125 m hoch.

10.  Willkomm, 1878, S. 23; Beer, 1925, S. 3; Duden WGN, 1966, S. 620; Stallhofer, 2000, S. 39.

Stern-Teich

3.    → Hvězda

5.    Rybník Hvězda

10.  OLTR, 1927, S. 548.

Sternwald

3     → Vitkokamenská vrchovina

4.    Sternwaldzug

5.    Svatotomašské pohoří

7.    Östlicher Ausläufer des Hohen Böhmerwaldes (Šumava) auf der österreichischen Seite.

10.  Willkomm, 1878, S. 23.

Štetsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.    Umgebung der nordböhmischen Stadt Wegstädtl (Štetí), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice), 9.202 Einwohner (1.1.2003), am rechten Ufer der Elbe (Labe) mit Blick auf den nahen St. Georgsberg (Říp). Die Gegend ist Altsiedelland. Wegen der guten Verkehrslage gibt es frühe Erwähnungen: 1312 (Balwinus … in Sczech villicus), 1352 (Sczet), 1405 (Styet), 1425 (in villa Sczeth prope Melnik), 1435 (Mielnigh die stadt vnd burgh … sczech), 1515 (Štět), 1720 (Wegstättl), 1790 (Wegstadtel), 1834 (Wegstädtel). Schon im 14. Jahrhundert wird der Ort als „Städtchen“ bezeichnet, 1549 Stadt. Die Topographie der Stadt ist gekennzeichnet durch einen regelmäßigen Grundriß mit zwei Plätzen. Die deutsche Mehrheit setzte sich erst im 17. Jahrhundert durch. Im 19. Jahrhundert griff die Industrialisierung Raum, hier entstand die größte Papier- und Zellulosefabrik Böhmens. Der Gerichtsbezirk Wegstädtl im damaligen politischen Bezirk Dauba umfaßte 1927 eine Fläche von 140 km² mit 28 Gemeinden (35 Ortschaften) und 11.600 Einwohnern, davon 10.700 deutscher Nationalität. So kam Wegstädtl 1938 zum Sudetengau, 1945/46 Abschub der deutschen Bevölkerung. Nach dem Zweiten Weltkrieg weiterer Ausbau der Industrie.

10.  Schaller IV, 1790, S. 195; Sommer II, 1834, S. 124; RGL 2, 1883, S. 902; OLTR, 1927, S. 646; MJC IV, 1957, S. 299; Schwarz, 1961, S. 173; Schwarz, 1965, S. 250; ZJČ, 1982, S. 295; ČSAZ, 1983, S. 478; RBL, 1989, S. 465; LŠ, 1997, S. 252.

Stezka česká

1.    Historische Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj) / A-Niederösterreich

2.    Weitraer Steig

3.    s.o.

4.    Beheimsteig; Pehemsteich; Pehemweg

7.    Alte Handelsstraße von Niederösterreich (Zwettl, Weitra) nach Südböhmen.

10.  Friedrich, 1912, S. 83.

Stezká Domažlická

2.    Tauser Weg

5.    Cestá Domažlická

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Taus (Domažlice), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Friedrich, 1912, S. 86.

Stezka Habrska

1.    Historischer Weg; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.    Haberner Steig

4.    Weg von Haber

7.    Wegstrecke an der Hauptstraße von Böhmen und Mähren, am Aufstieg zum Saarer Bergland (Žďárské vrchy) beim Ort Habern (Habry), Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod). Der Weg wird schon 1101 von Cosmas genannt (Teutoni per augustam viam et nimis artam semitam / de Malinl, qua itur trans silvam ad Gabor, turpem noctu maturaverunt fugam. FRB II, 149), dann wieder 1238 (ad viam, que vocatur Nahaber).

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Habern (Habry), Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod).

10.  MJČ I, 1959, S. 571; ČSAZ, 1983, S. 111.

Stezka Hrutovská

2.     Trstěnitzer Steig

3.     → Stezka Trstěnická

8.     So benannt nach einer bei Leitomischl (Lytomyšl) gelegenen Burg Hrutov.

10.   Friedrich, 1911, S. 81.

Stezka Liběčská

2.     Libitzer Weg

5.     Cesta Liběčska; Prosmyk Liběčský

7.     Alte Straßenverbindung zwischen Böhmen und Mähren.

10.   Friedrich, 1912, S. 82.

Stezka Linecka

2.     Linzer Steig

4.     Salzstraße, Salzweg

3.     s.o.

7.     Der Linzer Steig über den Kerschbaumer Sattel (Dvoriště sedlo) gewann später Bedeutung als privilegierte Salzstraße.

10.   Friedrich, 1912, S. 83.

Stezka Trstěnická

1.     Historischer Weg; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.     Trstenitzer Steig

3.     s.o.

4.     Trstěnitzer Straße; Trstěnitzer Weg

5.     Draha Trstěnicka; Stezka Hrutovská

7.     Alter Landweg über die Böhmisch-Mährische Höhe (Českomoravská vrchovina), führt von Brünn (Brno) bzw. Olmütz (Olomouc) nach Zwittau (Svitavy) und von dort aus geradewegs nach Leitomischl (Lytomyšl).

8.     So benannt nach den ostböhmischen Ort Trstěnitz (Trstěnice), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.   Friedrich, 1911, S. 81; MJČ IV, 1957, S. 380; ČSAZ, 1983, S. 446.

Stezka Vitoražská

2.     Weitraer Steig

3.     Stezka česká

4.     Beheimsteig, „Böhmischer Weg“

8.     So benannt nach der einst in niederösterreichischen Stadt Weitra, 1919 an die Tschechoslowakei abgetreten, tschech. Exonym Vitorazy.

10.   Friedrich, 1912, S. 83.

Stiebrowitzer Hügelland

3.    → Stěbořická pahorkatina

8.    So benannt nach dem sudetenschlesischen Ort Stiebrowitz (Stěbořice), Bezirk Troppau (Opava).

Stiefmutter

3.    Macocha

10.  Wolny II, 1, 1836, S. XLIX.

Stiftsgebirge

2.    Tillenberg-Wald

3.    → Dyleňský les

4.    Dillengebirge

10.  Kloeden, 1875, S. 83.

Stille Adler

3.    → Tichá Orlice

4.    auch: Erlitz; der Stille Adler; Stiller Adler

5.    Chocenka

10.  Sommer IV, 1836, S. XXIII; Schweitzer, 1846, S. 29; Kořistka, 1862, S. 30; Sydow, 1868, S. 145; Kloeden, 1875, S. 154; MWB Böhmen I, 1884, S. 76; Partsch I, 1896, S. 401; Hassinger, 1914, S. 11; OLTR, 1927, S. 549; Engelmann, 1928, S. 11; Werdecker, 1957, S. 12; BS, 1962, S. 549; Duden WGN, 1966, S. 621; MKM Europa 1, 1971, S. 53; SLL, 1985, S. 33; RBL, 1989, S. 17; Knebel, 1993, S. 115; Vorschläge, 1994, S. 63; Stani-Fertl, 2001, S. 273; SZ, 2003, S. 141.

Stírka

1.    Berg; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Blatnaer Hügelland (Blatenská pahorkatina), 706 m hoch, Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 447; AR, 1981, S. 136; ZLHN, 1987, S. 475.

Štítská brázda

1.    GME-7, Senke, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Schildberger Graben

3.    s.o.

4.    Grulicher Furche; Schildberger Furche (wörtl.)

6.    Rów Górnej Nysy (poln.)

7.    Geomorphologische Teileinheit im Glatzer Kessel (Kladská kotlina / Kotlina Kłodzka).

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Schildberg (Štíty, früher Šilperk), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  Hromadka, 1956, S. 291; HKK, 1960, S. 86; BS, 1962, S. 356; GČZ, 1965, S. 87; ČV I, 1, 1968, S. 341; Kunský, 1968, S. 66; OTS, 1975, S. 48; ZLHN, 1987, S. 502, Nr. IVc-4A-b.

Štítsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

5.     Šilpersko

7.     Umland der nordmährischen Stadt Schildberg (Štíty, bis 1947 Šilperk), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk), 2.050 Einwohner (1.1.2003), im Hohenstädter Bergland (Zabřežská vrchovina). Im Zuge der Ostkolonisation wurde die Gegend von deutschen Siedlern in Besitz genommen und kultiviert, woran sich freilich auch einheimische Kräfte beteiligten. Frühe Nennungen: 1278 (Schilperc), 1351 (Schiltberch), 1358 (super Silperk), 1365 (Schildperch), 1463 (z Ssilperku), 1466 (ssilperske zboží), 1466 (na Ssiltperg), 1517 (z Šiltperku), 1531 (tvrz Ssylpergk s městečkem), 1613 (hrad pustej a městečko Ssylpergk), 1651 (fary sildperskej), 1675 (Schildtberg), 1846 (Schildberg, Ssimperk), 1924 (Šilperk, Schildberg), 1947 (Žalkov), 1949 (Štíty). Es handelt sich um eine deutschrechtliche Gründung an einer Abzweigung des Glatzer Weges nach Landskron (Lanškroun), 1350 zur Stadt erhoben. Aus strategischen Gründen wurde hier eine Burg angelegt. Auch Bergbau ist belegt. In der Umgebung Waldhufendörfer. Die Stadt war handwerklich orientiert und erfuhr eine wechselvolle Geschichte. Der Gerichtsbezirk Schildberg im damaligen politischen Bezirk  Hohenstadt umfasste 1927 eine Fläche von 144 km² mit 20 Gemeinden (23 Ortschaften) und 16.400 Einwohnern, davon 55,8 % Deutsche. 1938 Anschluss an den Sudetengau, nach dem Zweiten Weltkrieg Vertreibung der deutschen Bevölkerung. Heute lohnendes Ausflugsziel und Sommerfrische.

10.   RGL 2, 1883, S. 583; OSN 22, 1904, S. 915; OLTR, 1927, S. 502; Schwarz, 1966, S. 300; Hosák/Šrámek II, 1980, S. 548; ZJČ, 1982, S. 296; ČSAZ, 1983, S. 479; SLL, 1985, S. 390; LŠ, 1997, S. 252; HHStBM, 1998, S. 546; TLAZ, 2001, S. 859.

Stockauer Gebirge

2.    Stockauer Berge

3.    → Štokovska vrchovina

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Stockau (Pivoň), Bezirk Tachau (Tachov).

10.  Sommer VII, 1839, S. III; ARCL 2, 1866, S. 891; Schneider, 1908, S. 45.

Stodsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.     Umland der westböhmischen Stadt Staab (Stod), Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih), 3.503 Einwohner (1.1.2003), liegt südwestlich von Pilsen (Plzeň) an der Radbusa und zwar am Rande des Plasser Hügellandes (Plaská pahorkatina). Hier darf man eine ältere slawische Besiedelung annehmen. Frühe Nennungen: 1235 (in villa de Stode), 1272 (Ctod), 1315 (villa Stod), 1335 (oppidi nostri in Stod), 1367 (Stoda opp.), 1516 (do Stodu), 1541 (Stod mčko), 1788 (Staab, Stod, Stoda), 1838 (Staab, Stoda). Anlass waren kirchliche Aktivitäten, die vom Kloster Choteschau (Chotěšov) ausgingen, sowie die Lage an einem wichtigen Handelsweg von Pilsen nach Regensburg. 1315 ist von einem Städtchen mit Marktprivileg die Rede; die wichtigste Bedeutung liegt in der Verkehrsfunktion an zwei sich kreuzenden Wegen. Wichtig für die Entwicklung waren die Prämonstratenser vom nahen Kloster Choteschau (Chotěchov). Die Dörfer in der Umgebung sind in der Regel recht groß und gehören einer frühen slawischen Ausbauphase an. Die Landwirtschaft prägte das wirtschaftliche Leben, dazu kamen einige Gewerbebetriebe sowie verschiedene nicht sehr ergiebige Gruben. Im Verlaufe des 17. Jahrhundert verschob sich die tschechisch-deutsche Sprachgrenze immer gegen Pilsen (Plzeň), so dass sich die Mehrheitsverhältnisse zunehmend zu Gunsten der deutschen Bevölkerung entwickelten. Der Gerichtsbezirk Staab im damaligen politischen Bezirk Mies hatte 1927 eine Fläche von 202 km² mit 29 Gemeinden (31 Ortschaften) und 24.200 Einwohnern, darunter 74,6 % deutscher Nationalität. 1938 wurde Staab dem Reichsgau Sudetenland angeschlossen. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Staab wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.   Schaller IX, 1788, S. 103; Sommer VI, 1838, S. 113; Rieger 8, 1870, S. 1029; Schaller IX, 1878, S. 103; RGL 2, 1883, S. 479; OSN 23, 1905, S. 142; OLTR, 1927, S. 539; MJČ, 1957, S. 172; Schwarz, 1961, S. 60; Schwarz, 1965, S. 138; ČSAZ, 1983, S. 455; SLL, 1985, S. 415; RBL, 1989, S. 420; LŠ, 1997, S. 243; HHStBM, 1998, S. 578.

Štokovská vrchovina

1.    GME-7, Bergland; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Stockauer Gebirge

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Oberpfälzer Wald (Český les).

8.    So genannt nach dem westböhmischen Ort Stockau (Pivoň), Bezirk Tachau (Tachov).

10.  ZLHN, 1987, S. 502, Nr. IA-1D-a.

Štoksko

1.     Historische Kulturlandschaft; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.     Umland der südostböhmischen Stadt Stecken (Štoky), Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod), 1.533 Einwohner (1.1.2003), im Hügelland an der der oberen Sázava (Hornosazavská pahorkatina). Die Gegend liegt am Rand der ehemaligen Iglauer Sprachinsel, der Ort selbst an der Durchgangsstraße von Deutschbrod nach Iglau (Jihlava). Belege: 1352 (de truncis), 1367 (Stok), 1385 (Truncus), 1405 (de Truncis), 1410 (in villa Štoky), 1493 (von Schteken), 1544 (Sstoky mčko), 1654 (mčko Sstoky). Das Gebiet wurde in der Tat von Deutschen besiedelt, die auch den Namen gegeben haben. Die kolonialen Siedlungsformen in der Umgebung bestätigen dieses Bild. Später wird Stecken als „Städtchen“ (mčko) bezeichnet und war ein kleiner Mittelpunkt. Das Deutschtum konnte sich teilweise bis zum Zweiten Weltkrieg halten. Der Gerichtsbezirk Stecken im damaligen politischen Bezirk Deutschbrod umfasste 1927 eine Fläche von 200 km² mit 25 Gemeinden (36 Ortschaften) und 12.800 Einwohnern, davon 75,6 % deutscher Nationalität. Dennoch wurde der Bezirk 1938/39 dem Protektorat zugeteilt. Die deutsche Bevölkerung wurde 1945/46 vertrieben. Wegen der ausgedehnten Wälder hatte sich schon in der Zwischenkriegszeit ein Fremdenverkehr entwickelt. Die nahe Autobahnausfahrt trägt dazu bei, das Gebiet weiter touristisch zu erschließen.

10.   Schaller VI, 1787, S. 138; Sommer XI, 1843, S. 154; RGL 2, 1883, S. 690; OSN 24, 1906, S. 806; OLTR, 1927, S. 545; ČSAZ, 1957, S. 306; Schwarz, 1966, S. 205; ZJČ, 1982, S. 296; ČSAZ, 1983, S. 479; LŠ, 1997, S. 252.

Štoký stupeň

1.     GME-7; Stufe;

2.     Steckener Stufe

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Bergland an der oberen Sassau (Hornosázavská pahorkatina).

8.     So benannt nach der Stadt Stecken (Štoky), Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod)

10.   ZLHN, 1987, S.  502, Nr. IIC-2D-f.

Stollenbach

3.    → Bystřice

4.    Bistrica

10.  OLTR, 1927, S. 550.

Stolové hory

1.    GME-7, Bergland, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Heuscheuergebirge

3.    s.o.

5.    Hejšovina

6.    Góry Stołowe (poln.)

7.    Teileinheit im Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina), Mittlere Sudeten (Střední Sudety / Sudety Środkowe), in der Innersudetischen Mulde. Wird von der tschechisch-polnischen Grenze geschnitten, der größere Teil liegt in Schlesien.

9.    Der Name ist dem polnischen „Góry Stołowe“ (= Tischgebirge) nachgebildet.

10.  BS, 1962, S. 298; ZLHN, 1987, S. 476, Nr. IVB-1B-d.

Storchberg

3.    → Čap

10.  Kloeden, 1875, S. 91; Partsch I, 1896, S. 91; Schneider, 1908, S. 116; Machatschek, 1927, S. 294; OLTR, 1927, S. 550.

Stožec

1.    Berg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Tussetberg

3.    s.o.

4.    Tusset

5.    Stožce

7.    Erhebung im Böhmerwald (Šumava), 1065 m hoch, Bezirk Prachatitz (Prachatice).

9.    Erste Erwähnung 1581: „les na panství Vimberském nynější Tusset“.

10.  SSJ, 1920, S. 157; HKK, 1960, S. 244; ČV I, 1, 1968, S. 687; Kunský, 1968, S. 389; AR, 1981, S. 136; ČSAZ, 1983, S. 481; ZLHN, 1987, S. 476.

Stožecká hornatina

1.    GME-7, Bergland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Tusseter Wald

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Böhmerwald (Šumava), Bezirk Krumau (Český Krumlov). Liegt im Nationalpark Böhmerwald (Národní park Šumava).

8.    So benannt nach dem Tussetberg (Stožec), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  ZLHN, 1987, S. 476, Nr. IB-1C-a.

Stradener Berg

3.    → Mravenčí vrch

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Straden (Stradov), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  OLTR, 1975, S. 551.

Strakonicko

1.    Historische Kulturlandschaft, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Umgebung der südböhmischen Stadt Strakonitz (Strakonice), Bezirk Strakonitz (Strakonice), 23.512 Einwohner (1.1.2003), am Fuße des Böhmerwaldes (Šumava). Der Ort entstand an der Mündung der Wolinka (Volyňka) in die Wottawa (Otava), wo schon zu keltischer Zeit eine Siedlung bestanden hatte, bei der Gold gewaschen wurde. 1235 wird eine Wasserburg erwähnt, die 1367 mit den Stadtrechten begabt und privilegiert wurde. Erste Nennungen 1234 (Ztrakonic), 1243 (de Strakonitz), 1442 (města Strakonickeho), im Mittelalter und der frühen Neuzeit bewegte Geschichte. Im 19. Jahrhundert starke Industrialisierung und Stärkung der zentralen Funktionen. Der politische Bezirk Strakonitz, bestehend aus den Gerichtsbezirken Horaždowitz, Strakonitz und Wolin, umfaßte 1927 eine Fläche von 863 km² mit 158 Gemeinden (236 Ortschaften) und 73.900 Einwohnern, fast ausschließlich Tschechen. Die Stadt und ihre Umgebung verblieben im tschechischen Sprachgebiet und wurden 1939 in das Protektorat Böhmen und Mähren eingegliedert. 1949 wurde Strakonitz durch die Verwaltungsreform wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, 1960 behielt die Stadt diesen Status, gleichzeitig wurde der Bezirk erheblich vergrößert. Jährlich Dudelsack-Festspiele.

10.  Rieger 8, 1870, S. 1046; RGL 2, 1883, S. 699; OSN 24, 1906, S. 189; OLTR, 1927, S. 561; MJČ IV, 1957, S. 181; Schwarz, 1961, S. 319; BS, 1962, S. 104; GČZ, 1965, S. 11; Schwarz, 1965, S. 381; ČV I, 1, 1968, S. 275; ZČJ, 1982, S. 284; ČSAZ, 1983, S. 457; TLČS, 1983, S. 216; SLL, 1985, S. 427; RBL, 1989, S. 425; LŠ, 1997, S. 243; HHStBM, 1998, S. 587; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 820.

Strakonický okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Strakonitz (Strakonice)

5.    Strakonicko

7.    Bezirk (entspricht Landkreis) im Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj). Fläche: 1.032 km2, 69.900 Bewohner, 68 Einwohner/km2, 112 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 56.

Stramberger Bergland

3.    → Stramberská vrchovina

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Stramberg (Štramberk), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

Štramberská pahorkatina

2.    Stramberger Bergland

3.    → Štramberská vrchovina

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Stramberg (Štramberk), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

10.  ČSSt, 1971, S. 23.

Štramberská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), 148 km2

2.    Stramberger Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Vorhügelland der Beskiden (Podbeskydská pahorkatina). 9 Teileinheiten: Kozlovická kotlina, Libotínské vrchy, Matylovická pahorkatina, Měrklovická pahorkatina, Ondřejník, Palkovické hůrky, Petřikovické vrchy, Šostýnské vrchy und Ženklavská kotlina.

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Stramberg (Štramberk), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

10.  Hromádka, 1956, S. 274; GČZ, 1965, S. 246; ČV I, 1, 1968, S. 744; Kunský, 1968, S. 174; GČ, 1972, S. 87; ZLHN, 1987, S. 502, Nr. IXD-1D; TLAZ, 2001, S. 860.

Štramberská vysočina a pahorkatina

4.    Stramberger Berg- und Hügelland (wörtl.)

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Stramberg (Štramberk), Bezirk Neutitschein (Nový Jičín).

10.  Hromádka, 1956, S. 274.

Straňanská kotlina

1.    GME-6, Becken, Kreis Zlin (Zlinský kraj), 26 km2 in der ČR

2.    Becken von Strany

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit in den Weißen Karpaten (Bilé Karpaty).

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Strání (Strany), Bezirk Ungarisch Hradischt (Uherský Hradiště).

10.  GČ, 1972, S. 90; ZLHN, 1987, S. 477, Nr. IXC-2C.

Straßensattel des Rotenbergs

2.    Rotenbergpaß

3.    → Červenohorské sedlo

10.  Machatschek, 1927, S. 299.

Stráž

1.    Berg; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina), 638 m hoch, Bezirk Přibram.

9.    Häufig vorkommender Name, allein 6mal in ZLHN, 1987. In SJJ, 1920, S. 247 sogar 15 Nennungen. Weitere Formen Stražisko u.a. Bedeutet so viel wie „Wache“, „Wachstum“.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 685; AR, 1981, S. 136; ZLHN, 1987, S. 478; VGJ, 1996, S. 19.

Strážiště

1.    Berg; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Křemešník-Bergland (Křemešnická vrchovina), 744 m hoch, Bezirk Pilgram (Pelhřimov).

10.  HKK, 1960, S. 63; ČV I, 1, 1968, S. 443; Kunský, 1968, S. 32; ZLHN, 1987, S. 478.

Stražnicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umgebung der südmährischen Stadt Straßnitz (Stražnice), Bezirk Göding (Hodonín), 5.889 Einwohner (1.1.2003), im Becken an der unteren March (Dolnomoravský úval) am Fuße der Weißen Karpaten. Die vom Klima begünstigte Landschaft ist Altsiedelland und heute ein bekanntes Weinbaugebiet. Die Siedlung entstand an einem strategisch wichtigen Marchübergang, wo der Weg nach Ungarn führt. Frühere Nennungen: 1302 (Straznicz), 1361 (de Straschnitz), 1371 (Streznica ... Sdresnicz), 1418 (de Straznicz), 1501 (ú Straznicze), 1531 (ú zámku Straznicze), 1633, 1669 (Strassnitz), 1798 (Stražnitz, Strassnitz, Raffay), 1924 (Strážnice). Die bei der Burg gelegene Siedlung hatte schon am Anfang des 15. Jahrhunderts die Rechte einer Stadt erlangt. Zeitweise war Straßnitz die drittgrößte Stadt Mährens, auch viele Deutsche wanderten zu, darunter auch Tuchmacher aus Iglau (Jihlava). Unter Peter von Krawarn wurde Straßnitz zu einem Zentrum der Hussiten und schließlich der Mährischen Brüder, die auch von den nachfolgenden Herren von Žerotin nachdrücklich gefördert wurden. Mit der Gegenreformation änderte sich die Richtung, mit der Barockisierung zog eine neue Kultur ein. Die deutsche Minderheit konnte sich gerade einmal bis zum Ersten Weltkrieg halten, während die Israeliten in einer eigenen Gemeinde organisiert waren. Während in den reichen Bauerndörfern der Umgebung Landwirtschaft und Winzerei betrieben wurden, konnten sich in der Stadt einige Gewerbe niederlassen. Der Gerichtsbezirk Straßnitz im damaligen politischen Bezirk  Göding hatte 1927 eine Fläche von 283 km² mit 22 Gemeinden und 26.400 Einwohnern, davon 97,4 % tschechisch.

10.   Wolny I, 1835, S. 342; Wolny IV, 1838, S. 387; Rieger 8, 1870, S. 1056; RGL 2, 1883, S. 700; OLTR, 1927, S. 552 u. 553; Schwarz 1961, S. 325; Schwarz, 1966, S. 124; Hosák/ Šrámek II, 1980, S. 499; ZJČ, 1982, S. 285; ČSAZ, 1983, S. 459; LŠ, 1997, S. 244; HHStBM, 1998, S. 589; TLAZ, 2001, S. 822.

Strážovská hornatina

2.    Drosauer Bergland

3.    → Strážovská vrchovina

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Drosau (Stražov), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 388; Kunský, 1968, S. 20.

Strážovská kotlina

2.    Drosauer Becken

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Drosau (Stražov), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 690.

Stražovská pahorkatina

2.    Drosauer Bergland

3.    → Stražovská vrchovina

4.    Drosauer Bergland

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Drosau (Stražov), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  GČZ, 1965, S. 51; ČV I, 1, 1968, S. 449.

Strážovská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj) / D-Bayern, 109 km2 in der ČR

2.    Drosauer Bergland

3.    s.o.

5.    Strážovské podhoří; Strážovská pahorkatina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Vorland des Böhmerwaldes (Šumavská podhůří): 2 Teileinheiten: Hodousická vrchovina; Neznašovicka vrchovina

8.    So benannt nach dem Ort Drosau (Strážov), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 388; GČ, 1972, S. 46; ZLHN, 1987, S. 480, Nr. 1B-2A.

Strážovské podhoří

2.    Drosauer Bergland

3.    → Stražovská vrchovina

4.    Drosauer Vorbergland

5.    Strážovské podhůří

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Drosau (Stražov), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 694.

Strážovské podhůří

2.    Drosauer Bergland

3.    → Stražovská vrchovina

4.    Drosauer Vorbergland (wörtl.)

5.    Stražovské podhoří

8.    So benannt nach dem westböhmischen Ort Drosau (Stražov), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 682.

Strážsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.     Umland der westböhmischen Stadt Neustadtl (Stráž), Bezirk Tachau (Tachov), 1.068 Einwohner (1.1.2003), im Vorhügelland des Oberpfälzer Waldes (Podčeskoleská pahorkatina). Es handelt sich um das Siedlungsgebiet der Choden, die hier als Grenzwächter eingesetzt waren; der tschechische Name (č strហ= die Wache) deutet darauf hin. Frühe Nennungen: 1331 (in Ztras oppido prope castrum Pfrimberch), 1331 (oppidani in Strazz ... Chodones et Theutunici), 1369 (Straz), 1398 (in Straz), 1452 (z Stráže), 1513 (z Nového městečka), 1523 (zur neuenstadt), 1568 (stadtsassen zur Neuenstadt ... Choden und Teutschen), 1569 (do téhož mčka Stražie), 1596 (zum Neustettel), 1788 (Neustadtel, Straž), 1838 (Neustadtel, Nowoměsty, in alter Zeit auch Straž). Schon 1331 konnte der Ort als „Stadt“ (oppidum) bezeichnet werden, dazu trug auch der Bergbau auf Eisen und Kupfer bei, der den Zuzug deutscher Bergleute bewirkte. Wichtiger war doch wohl die Marktfunktion; die Längsachse der Siedlung wird durch einen länglichen Straßenmarkt bestimmt, ähnlich wie dies bei einigen Städten in der Oberpfalz der Fall ist. Zunehmend setzte sich, wie die Quellen zeigen, das deutsche Element durch. In der Umgebung lebten Choden und Deutsche gemischt, jedenfalls herrscht eine jüngere Besiedlung vor. Erst 1910 erhielt Neustadtl den Bahnanschluss, eine nennenswerte Industrialisierung war damit nicht vorhanden. 1927 lag Neustadtl im damaligen politischen Bezirk  Tachau und im Gerichtsbezirk Pfraumberg und hatte 988 fast ausschließlich deutsche Einwohner. 1938 kamen Stadt und Umland zum Sudetengau, nach 1945 Abschub der deutschen Bevölkerung. Für die Gegenwart dürfen die Erholungsfunktionen genannt werden.

10.   Schaller IX, 1788, S. 153; Sommer VI, 1838, S. 160; Rieger 9, 1872, S. 1005; RGL 2, 1883, S. 256; OSN 24, 1906, S. 208; OLTR, 1927, S. 378; MJČ IV, 1957, S. 191; Schwarz, 1965, S. 131; ČSAZ, 1983, S. 438; RBL, 1989, S. 310; HHStBM, 1998, S. 406.

Stražsko (nad Nežarkou)

1.     Historische Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis

7.     Umland der südböhmischen Landstadt Platz (Strហnad Nežarkou), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), 809 Einwohner (1.1.2003), am Rande der Wittingauer Senke (Třeboňská panev). Hier im Grenzgebiet zwischen Südböhmen und dem Waldviertel wurde die Besiedelung durch die unterschiedlichen Interessen verschiedener Dynastien beeinflußt. Wie es schon der Name „strន (= Warte) andeutet, gab es hier eine burgähnliche Anlage, von der aus wichtige Wegeverbindungen kontrolliert werden konnten. Belege: 1284 (Zesema de Stras), 1369 (Straze), 1385 (Strzaz), 1424 (pana Bohuše ze Stráže), 1475 (Stracz), 1521 (hajtman na Stráži), 1603 (Marktflecken Platz), 1789 (Placz oder Straž), 1841 (Platz, Straž). Die Durchgangsstraße besteht aus einem länglichen Markt, Marktrechte seit dem 14. Jahrhundert. Im 18. Jahrhundert Ausbau der Burg zu einem barocken Schloß. Eisenhammer, Papierherstellung. Die Umgebung ist weitgehend ländlich geprägt, Fischteiche im Einzugsgebiet der Nežarka. 1927 gehörte die Stadtgemeinde Strហnad Nežarkou zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Neuhaus und hatte 1281 tschechische Einwohner. Kein Eisenbahnanschluß, nur bescheidene ländliche Gewerbe. 1939 Protektoratsverwaltung. Mit der Einrichtung des Landschaftsschutzgebietes CHKo Třebonsko Fremdenverkehr, Sommertourismus.

10.   Schaller XIII, 1789, S. 118; Sommer IX, 1841, S. 116; Rieger 9, 1872, S. 1005; RGL 2, 1883, S. 400; OSN 24, 1906, S. 208; OLTR, 1927, S. 552; MJČ IV, 1957, S. 190; Schwarz, 1965, S. 450; ZJČ, 1982, S. 285; ČSAZ, 1983, S. 458; RBL, 1989, S. 337; LŠ, 1997, S. 244; HHStBM, 1998, S. 456; TLAZ, 2001, S. 821.

Strážsko (pod Ralskem)

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

7.     Umgebung der Stadt Wartenberg am Roll (Strហpod Ralskem), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa), 4.038 Einwohner (1.1.2003), im  Rollberg-Hügelland (Ralská pahorkatina) am Fuße des genannten Berges. Die Gegend wurde voll von der deutschen Ostkolonisation erfasst, die Siedlung entstand unterhalb einer Burg gleichen Namens. Frühe Nennungen: 1281 (Benessius d de Wardenbere), 1283 (Benessius de Wartenberg), 1310 (Joh. de Wartenberg – Jan ze Stráže), 1321 (Wartimberg), 1388 (de Straz), 1392 (Elisabeth de Straznicz), 1394 (Elzczae de Straz), 1321 (Ben. de Wartimberg), 1380 (Joh. de Wartberg), 1406 (Joh. de Wartenberg alias de Ralsko), 1543 (pod hradem mčko Wartenberk). Der deutsche und der tschechische Name gehen einher und bedeuten dasselbe; das tschechische Wort „strន bedeutet so viel wie „Wache“ oder „Warte“. Es darf angenommen werden, dass diese befestigte Anlage zunächst dem Grenzschutz diente. In der Siedlung entwickelte sich ein Markt, erst im 16. Jahrhundert erfolgte die Verleihung des Stadtrechts. Bis dahin war die Bevölkerung der Stadt sprachlich gemischt, dann aber setzte sich verstärkt das Deutschtum durch. Schon 1596 ist eine Weberzunft bezeugt; das wirtschaftliche Rückgrat der Stadt war die Leineweberei, bis im 19. Jahrhundert weitere Gewerbe dazu kamen. 1927 gehörte Wartenberg zum damaligen politischen Bezirk Böhmisch Leipa und zum Gerichtsbezirk Nimes. 1939 kam Wartenberg zum Sudetengau; 1945/46 musste die sudetendeutsche Bevölkerung das Land verlassen. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es zu einer erneuten Entwicklung des Fremdenverkehrs. Der aufgestaute Polzen (Ploužnice) bietet schöne Naherholungsmöglichkeiten.

10.   Schaller IV, 1790, S. 246; Sommer II, 1834, S. 245; Rieger 8, 1870, S. 916; RGL 2, 1883, S. 897; OSN 26, 1907, S. 433; OLTR, 1927, S. 645; MJČ IV, 1957, S. 190; Schwarz, 1961, S. 109; Schwarz, 1965, S. 280; ČSAZ, 1983, S. 459; SLL, 1985, S. 471; RBL, 1989, S. 465; HHStBM, 1998, S. 648; TLAZ, 2001, S. 823.

Střecha

1.    Bergrücken; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie

2.    Forstkamm

3.    s.o.

4.    Schmiedeberger Kamm

5.    Smrčinná stráň

6.    Kowarski Grzbiet

7.    Gebirgskamm im Zuge des Hauptkamms (Slezský hřbet / Głowni Grzbiet) des Riesengebirges (Krkonoše / Karkonosze).

10.  SGTS 3, 1993, S. 109.

Střední Čechy (oblast)

1.     NUTS-2-Region

2.     Mittelböhmen (Region)

7.     Die Region ist identisch mit dem Mittelböhmischen Kreis (→ Středočeský kraj). Auf einer Fläche von 11.015 km² leben hier 1.115.038 Menschen in 12 Bezirken mit 1.148 Gemeinden. Die Hauptstadt Prag gehört nicht dazu.

10.   StR, 2001, S. 724.

Střední Evropa

2.     Mitteleuropa

4.     Zentraleuropa

6.     Central Europe (engl.); Europa Środkowa (poln.)

7.     Alle diese oben genannten Begriffe sind, genau genommen, nicht ganz kompatibel und nur zum Teil identisch. Je nach Zusammenhang können sie unterschiedlich wahrgenommen und anders interpretiert werden. Die Mittellage der böhmischen Länder, besonders Böhmens, hat Tschechen wie auch Deutsche veranlasst, den Mittelpunkt Europas in Böhmen zu suchen. In der Tat hat man auf dem 939 m hohen Tillenberg (Dyleň) im Oberpfälzer Wald (Český les) einen obeliskähnlichen Denkmalstein errichtet, der hier den Mittelpunkt Europas anzeigen soll. Das ist ein Teil der Europäischen Hauptwasserscheide, die das Elbe- und das Donausystem voneinander trennt, wobei der nahe Main der Nordsee tributär ist. Doch liegt dieser Punkt ebenso recht nahe der Staatsgrenze und gehörte bis 1945 zum deutschbesiedelten Gebiet Westböhmens. So hat man einen zweiten Punkt als Europas Mitte errechnet, der im tschechischen Sprachgebiet Mährens. Nehmen wir aber die Hälfte der Linie von der Westküste Portugals bis zum Ural, dann kommen wir noch viel weiter nach Osten. Der Drang der Tschechen, ihre Heimat in der Mitte Europas zu suchen, knüpft an das Bewusstsein der Mittellage an, denn Tschechien hat keinen direkten Zugang zum Meer. Die tschechische Geschichtsschreibung hat stets Versuche unternommen, das eigene Land in die Mitte Europas zu stellen und daraus ein eigenes nationales Mitteleuropakonzept abzuleiten. Mehr noch: der stürmische Aufstieg des deutschen Nationalstaates erweckte bei Tschechen ein nachhaltiges Misstrauen, das bis in die nahe Gegenwart reicht. Die Tschechen konnten mit dem deutschen (reichsdeutschen) Mitteleuropa-Begriff wenig anfangen, andererseits aber wollten sie sich vor einer eigenen Stellungnahme nicht drücken. Somit bedeutet in der tschechischen Sprache „střední Evropa“ (klein geschrieben) so viel wie mittleres Europa, dagegen steht „Střední Evropa“ (groß geschrieben) für die Föderationsidee, wofür dann auch, ebenso wie in anderen Sprachen, das Lehnwort „Mitteleuropa“ steht. In bewusster Distanz zum Deutschen Reich versuchte man ganz bewusst, einen eigenen Mitteleuropa-Begriff zu kreieren. Erste Regungen in dieser Richtung bemerkt man beim Vater der tschechischen Historiographie František Palacký (1798-1876), der zwar 1848 in seinem „Brief nach Frankfurt“ seine Teilnahme an der Paulskirchenversammlung absagte, gleichzeitig aber eine für die damalige Zeit recht gewagte Föderations-Idee zur Diskussion stellte. Sein „Mitteleuropa“ sollte eine Brücke zwischen den germanischen und den slawischen Völkern bilden. Einen Panslawismus unter der Führung der russischen Universalmacht lehnte er entschieden ab, vielmehr geht es ihm um den Zusammenhalt und das Selbstwertgefühl der kleineren slawischen Völker vor der Westgrenze des mächtigen Zarenreiches. Diese pro-österreichische und gar nicht antideutsche Einstellung brachte ihn jedoch in Gegensatz zu den radikaler eingestellten Kräften, die um jeden Preis antihabsburgisch eingestellt waren. Palackýs Vision eines neuen Österreich war im Prinzip keine tschechische Lösung, sondern unter Einschluss der deutschen Frage eine mitteleuropäische Lösung. Der Mitteleuropa-Entwurf von Friedrich Naumann (1915), der damals größtes Aufsehen erregte, konnte bei den Tschechen keine positiven Emotionen erregen, denn diese hatten sich schon der Entente zugewandt, den sie als Befreiung empfanden. Der neue tschechoslowakische Staat lehnte sich an die westeuropäischen Verbündeten, vornehmlich an Frankreich an, verschmähte es aber nicht, gleichzeitig ein Militärbündnis mit Sowjetrussland abzuschließen. Bis zur Machtergreifung Hitlers blieben die Beziehungen zum Deutschen Reich korrekt. In der Tat war es aber dann der slowakische Abgeordnete und später tschechoslowakische Ministerpräsident Dr. Milan Hodža, der anfangs der dreißiger Jahre mit einem neuen Mitteleuropa-Plan hervorgetreten ist, der aber Deutschland kategorisch ausschloss. Deutschland sie nicht Mitteleuropa, weder im Sinne der Geographie noch der Zivilisation, sondern ein Bestandteil Westeuropas. Sein Zentraleuropa in diesem Sinne schloss Österreich, die Tschechoslowakei, Ungarn und einen Teil Polens mit ein. Die Besetzung des Sudetenlandes, die Zerschlagung der Tschecho-Slowakei und die Errichtung Großdeutschlands bereitete solchen Gedankenspielen ein jähes Ende. Die völkisch-deutschnationale Ideologie des Lebensraumes bestritt den Tschechen ihr Lebensrecht und belastete, nicht nur im Blickfeld der Tschechen, das gesamte deutsche Volk mit einer kollektiven Schuld. Die Teilung Europas im Kalten Krieg und die „osteuropäische“ Konnotation der Tschechoslowakei waren nicht dazu angetan, die frühere Mitteleuropa-Diskussion wieder aufleben zu lassen, zumal die Politik der Bonner Republik in den Augen der Tschechen belastet war durch die Zugehörigkeit der NATO und durch die als aggressiv empfundene Politik der organisierten Heimatvertriebenen, namentlich der Sudetendeutschen Landsmannschaft, die es ihrerseits nie versäumt hat, ihre mitteleuropäische Deklination zu betonen. Somit ist es kein Wunder, dass der Zusammenbruch der Herrschaft der Kommunisten in den Staaten Ostmittel- und Südosteuropas begleitet war von einem Wiederaufleben des lange unterdrückten Mitteleuropa-Gedankens – nur, jetzt heißt es Zentraleuropa! Schon in den achtziger Jahren erschienen die Entwürfe des ungarischen Autors György Konrád und des tschechischen Autors Milan Kondera. Als sozialistische Intellektuelle haben sie versucht, sich der Mitte Europas zu nähern und sind dabei auf das östliche Mitteleuropa bzw. die Nachfolgestaaten der Habsburgermonarchie gestoßen. Es handelt sich bei Zentraleuropa nicht um einen länderkundlichen oder geopolitischen, sondern um einen kulturgeschichtlichen Begriff, der sich um Prag, Wien und Budapest entfaltet und der wohl auch noch nicht zu Ende diskutiert ist. Die Diskussion geht weiter.

10.   Sedlmeyer, 1937, S. 12; Křen, 1980, S. 119-146; Häufler, 1984, S. 13; Jaworski, 1988, S. 529; Schulze Wessel, 1988, S. 325; Suppan, 1990, S. 192; Jaworski, 1991, S. 693; Kořalka, 1995, S. 25; Křen, 1996, 356.

Střední hřeben jízerský

2.    Mittlerer Iserkamm

10.  RBL, 1989, S. 171.

Střední Morava (oblast)

1.     NUTS-2-Region

2.     Mittelmähren (Region)

7.     Die Region setzt sich zusammen aus den Kreisen Olmütz (Olomoucký kraj) und Zlin (Zlinský kraj). Sie hat eine Fläche von 9.100 km² und 1.239.700 Einwohnern, die in 9 Bezirken mit 693 Gemeinden leben.

10.   StR, 2001, S. 724.

Střední Morava

2.        Mittelmähren

6.     Central Moravia

7.        Vager Begriff, der mit den Mittelmährischen Karpaten (Středomoravské Karpaty) in Zusammenhang gebracht werden kann.

Střední Opava

1.    Fluß; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Mittlere Oppa

3.    s.o.

7.    Quellbach der Oppa, 13 km lang, entspringt bei Würbenthal (Vrbno pod Pradědem), vereinigt sich dann mit der Schwarzen Oppa (Černá Opava).

10.       OLTR, 1927, S. 553; Kunský, 1968, S. 174; Hydronimia Odry, 1983, Nr. 7; ZLVTN, 1984, S. 204; König, 1997, S. 124; SZ, 2003, S. 141.

Střední Polabí

2.    Elbe-Tafelland

3.    → Polabské tabule

4.    Mittleres Elbegebiet (wörtl.); Tafelland an der mittleren Elbe

8.    So benannt nach dem mittleren Lauf der Elbe (Labe).

10.  Novák, 1947, S. 24; ČV I, 1, 1968, S. 700.

Střední Sudety

1.    GME-4, höheres Bergland, Bergland, Becken, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie, Kreis Pardubice (Pardubický kraj), Hügelländer, 2.049 km2 in der Tschechischen Republik

2.    Mittelsudeten, Mittlere Sudeten

3.    s.o.

4.    Adlergebirge-Region

5.    Orlická oblast; Orlická podsoustava (jetzt offiziell)

6.    Sudety Środkowe (poln.)

7.    Mittlerer Teil der Sudeten (Sudety), teils in der ČR, teils in Polen liegend. Dazu gehören in der ČR das Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina), das Adlergebirge (Orlické hory), das Vorland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina) und der Glatzer Kessel (Kladská kotlina).

10.  Hromádka, 1956, S. 290; HKK, 1960, S. 59; GČZ, 1965, S. 85; NA, 1966, Kt. 10,2; CV I, 1, 1968, S. 440; Kunský, 1968, S. 346; GČ, 1972, S. 64, Nr. IV-B; OTS, 1975, S. 52; Potocki, 1994, S. 197.

Středočechy

1.    Umgangssprachlicher Begriff

2.    Mittelböhmen

4.    Innerböhmen

5.    Střední Čechy + Praha

6.    Central Bohemia

7.    Vager, nicht genau definierter Begriff, umfaßt etwa den Mittelböhmischen Kreis (Středočeský kraj) mit der Prager Region.

Středočeská břidlična vrchovina

2.     Mittelböhmisches Schiefergebirge (wörtl.)

3.     → Středočeská pahorkatina

4.     Übergangsgebirge

10.   Koláček, 1934, S. 36.

Středočeská pohoří žulové

2.    Mittelböhmisches Hügelland

3.     → Středočeská pahorkatina

4.    Mittelböhmisches Granitgebirge (wörtl.)

5.    Středočeská vrchovina; Žulová vrchovina středočeská

10.  Krejčí, 1878, S. 277.

Středočeská pahorkatina

1.    GME-4, Hügelland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), Hochland-Kreis (Kraj Vysočina), Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), 6.328 km²

2.    Mittelböhmisches Hügelland

3.    s.o.

4.    Innerböhmische Höhen; Innerböhmische Rumpffläche; Innerböhmische Rumpflandschaft; Innerböhmisches Bergland; Mittelböhmisches Bergland; Mittelböhmisches Hügelland (wörtl.)

5.    Středočeská vrchovina; Středočeská žulová vrchovina; Středočeské vrchoviny

6.    Central Bohemian Upland (engl.); Collines de la Bohême Centrale (franz.)

7.    Geomorphologisches „Gebiet“ (oblast) bzw. Gruppe von Haupteinheiten im Böhmisch-Mährischen System (Česko-moravská soustava). 4 Haupteinheiten: Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina), Blatnaer Hügelland (Blatenská pahorkatina); Taborer Hügelland (Táborská pahorkatina);Wlaschimer Hügelland (Vlašimská pahorkatina). Dieses Gebiet ähnelt in seinem Charakter dem Rheinischen Schiefergebirge; weitgespannte wellige Hochflächen werden von jungen, zum Teil tief eingeschnittenen Tälern unterbrochen. Abgesehen von einigen inselartig verbreiteten Altsiedelgebieten wurde das Land erst in der slawischen Ausbauzeit durchgehend besiedelt. Es gehört durchwegs zum tschechischen Sprachgebiet, ist eher ländlich strukturiert und hat eine bedeutende Funktion als Naherholungsgebiet (Wochenendhäuser).

9.    Die deutschen Synonyma der verschiedenen Autoren sind insgesamt nicht kompatibel.

10.  Hromádka, 1956, S. 283; HKK, 1960, S. 40; GČZ, 1965, S. 23; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 355; Kunský, 1968, S. 31; ČSSt, 1971, S. 20; GČ, 1972, S. 48; OTS, 1975, S. 53; AR, 1981, S. 137; GeoKr, 1984, S. 18; ZLHN, 1987, S. 481, Nr. IIA; VGJ, 1996, S. 19; TLAZ, 2001, S. 826.

Středočeská plotna

2.    Mittelböhmisches Hügelland

3.    → Středočeská pahorkatina

4.    Mittelböhmische Platte (wörtl.)

9.    Der Begriff „plotna“ will hier nicht im Sinne der modernen Plattentektonik verstanden werden.

10.  ČV 1, 1929, S. 56.

Středočeská tabule

1.    GME-4, Tafelland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), Kreis Aussig (Ústecký kraj), Kreis Pardubitz (Pardubický kraj), 4.354 km2.

2.    Mittelböhmische Tafel

3.    s.o.

4.    Mittelböhmisches Tafelland

6.    Central Bohemian Table (engl.); Table de la Bohěme Centrale (frz.)

8.    Gruppe geomorphologischer Haupteinheiten (Gebiet / oblast) im Böhmischen Tafelland (Česká tabule). 3 Haupteinheiten: Tafelland an der Iser (Jizerská tabule), Tafelland an der mittleren Elbe (Středolabská tabule) und Tafelland an der unteren Eger (Donooharská tabule).

10.  ZLHN, 1989, S. 481, Nr. VIB.

Středočeská vrchovina

2.    Mittelböhmisches Hügelland

3.    → Středočeská pahorkatina

4.    Innerböhmische Höhen; Innerböhmische Rumpffläche; Mittelböhmisches Bergland (wörtl.)

5.    Středočeská plotna; Středočeská žulová vrchovina; Středočeské vrchoviny

10.  Kuchař, 1955, S. 63; Blažek, 1959, S. 237; OTS, 1975, S. 53.

Středočeská žulova vrchovina

2.    Mittelböhmisches Hügelland

3.    → Středočeská pahorkatina

4.    Mittelböhmisches Bergland; Mittelböhmisches Granitbergland (wörtl.); Mittelböhmisches Granitschiefergebirge

5.    Středočeská plotna; Stredočeská vrchovina; Středočeské pohoří; Žulová pohoří českorakouská; Žulová vrchovina středočeská

10.  Koláček, 1934, S. 36; Novák, 1947, S. 34; Kunský, 1968, S. 280; GČ, 1972, S. 48 n. NRB und VJN.

Středočeské pohoří žulové

2.    Mittelböhmisches Granitgebirge

3.    → Středočeská pahorkatina

4.    Mittelböhmisches Schiefergebirge

Středočeské vrchoviny

2.     Mittelböhmisches Hügelland

3.     → Středočeská pahorkatina

4.     Mittelböhmisches Gebirge (wörtl.); Mittelböhmisches Granitbergland

10.   Šmilauer, 1960, S. 29.

Středočeský kraj

1.    Verwaltungseinheit

2.    Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.    Kreis (entspr. Regierungsbezirk) in Mittelböhmen mit den Bezirken Beneschau (Benešov), Beraun (Beroun), Jungbunzlau (Mladá Boleslav), Kladno, Kolín, Kuttenberg (Kutná Hora), Melnik (Mělník), Nimburg (Nymburk), Pibranz (Přibram), Prag-Ost (Praha-Vychod), Prag-West (Praha-západ) und Rakonitz (Rakovník), nicht aber mit der Hauptstadt Prag (hl. m.  Praha). Fläche 11.015 km2, 1.115.000 Bewohner, 101 Einwohner/km², 1148 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 56.

Středoevropská nížina

1.    GME-2; Tiefländer, D, PL, ČR

2.    Mitteleuropäisches Tiefland, 294 km2 in der ČR

3.    s.o.

4.    Zentraleuropäisches Tiefland

5.    Středoevropské nížiny

6.    Central European Lowland (engl.); Niž Środkowoeuropejski (poln.); Plaine Basse de l`Europe Centrale (franz.)

7.    Berührt die Tschechische Republik nur randlich und zwar mit dem Schlesischen Tiefland (Slezská nižina) im Troppauer Hügelland (Opavská pahorkatina).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 784; GČ, 1972, S. 80; VGJ, 1996, S. 36; Král, 1999, S. 96.

Středoevropské vysočiny

2.    Mitteleuropäisches Mittelgebirgsland

4.    Zentraleuropäische Mittelgebirge

5.    Českoněmecké vysočiny

6.    Średniogórza i Wyżyny Środkowoeuropejskie (poln.)

10.  Král, 1999, S. 96.

Středohoří

2.    Böhmisches Mittelgebirge

3.    → České středohoří

4.    Mittelgebirge

9.    Die Verkürzung „Středohoří“ bzw. „Mittelgebirge“ kann häufig beobachtet werden.

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; OSN 6, 1893, S. 18; SSJ, 1920, S. 192; OAZ, 1924, Kt. 17; MSN 1, 1925, S. 1048.

Středohoří Litoměřické

2.    Leitmeritzer Mittelgebirge

3.    → Litoměřické středohoří

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Leitmeritz (Litoměřice), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  Hercík ŠA, 1874, Kt. 2.

Středojizerská tabule

1.    GME-6, Tafelland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), 441 km2

2.    Mitteliser-Tafelland

3.    s.o.

4.    Tafelland an der mittleren Iser

7.    Geomorphologische Untereinheit im Iser-Tafelland (Jizerská tabule). 2 Teileinheiten: Bělská tabule und Skalská tabule.

8.    So benannt nach dem mittleren Lauf der Iser (Jizera).

10.  GČ, 1972, S. 78; ZLHN, 1987, S. 481, Nr. IVB-2A.

Středolabská tabule

1.    GME-5, Tafelland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj), 2.266 km2

2.    Mittelelbe-Tafel

3.    s.o.

4.    Tafelland an der mittleren Elbe

7.    Geomorphologische Haupteinheit auf der Böhmischen Kreidetafel (Česká tabule). 5 Untereinheiten: Böhmischbroder Tafelland (Českobrodská tabule), Časlauer Becken (Časlavská kotlina), Mělniker Becken (Mělnická kotlina), Merliner Tafelland (Merlinská tabule) und Nimburger Becken (Nymburská kotlina).

10.  GČ, 1972, S. 78; GeoKr, 1984, S. 59; ZLHN, 1987, S. 482, Nr. VIB-3; VGJ, 1996, S. 35.

Středomorava

3.    → Mittelmähren

6.    Central Moravia

7.    Unbestimmte Bezeichnung; es handelt sich um Gebiete im Inneren Mährens.

Středomoravská niva

1.    GME-6, Ebene, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj), 415 km2

2.    Mittelmarch-Ebene

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Oberen Marchbecken (Hornomoravský úval).

8.    So benannt nach der March (Morava).

10.  GČ, 1972, S. 83; ZLHN, 1987, S. 482, Nr. VIIIA-3B.

Středomoravská pahorkatina

2.    Mittelmährisches Hügelland

9.    So nicht in die aktuelle geomorphologische Terminologie aufgenommen.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 473.

Středomoravské Karpaty

1.    GME-4, Berg- und Hügelländer, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj) / A-Niederösterreich, 1.877 km2 in der ČR

2.    Mittelmährische Karpaten

3.    s.o.

6.    Carpates de la Moravie Centrale (franz.); Central Moravian Carpathians (engl.)

7.    Gruppe von geomorphologischen Haupteinheiten bzw. „Gebiet“ in den Äußeren Westkarpaten (Vnější Západní Karpaty): 3 Haupteinheiten: Litentschitzer Hügelland (Litenčická pahorkatina), Marsgebirge (Chřiby) und Steinitzer Wald (Ždanický les).

10.  Hromádka, 1956, S. 273; GČZ, 1965, S. 10; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 472; Kunský, 1968, S. 224; ČSSt, 1971, S. 23; GČ, 1972, S. 85; OTS, 1975, S. 53; ZLHN, 1987, S. 482, Nr. IXB; VGJ, 1996, S. 41; TLAZ, 2001, S. 826.

Středopolské nížiny

1.    GME-3, Tiefland, 394 km2 in der ČR, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie

2.    Mittelpolnische Tiefländer

3.    s.o.

6.    Central Polish Lowlands (engl.); Niziny Środkowopolskie (poln.); Plaines Basses de la Pologne Centrale (franz.)

7.    Berührt tschechisches Territorium nur randlich mit dem schlesischen Tiefland (Slezská nížina).

10.  GČ, 1972, S. 80; VGJ, 1996, S. 37.

Střekov

1.    Berg, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Schreckenstein

3.    s.o.

7.    Klingsteinfelsen an der Elbe (Labe) im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří), 258 m hoch. Bekannt durch Ludwig Richters Gemälde „Überfahrt am Schreckenstein“ (1837).

8.    So benannt nach der Burgruine Schreckenstein bzw. nach dem gleichnamigen Ort, Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  OLTR, 1927, S. 554; HKK, 1960, S. 290; ZLHN, 1987, S. 482; RBL, 1989, S. 401; SLL, 1989, S. 399; Baedeker, 2000, S. 287; TLAZ, 2001, S. 827.

Střela

1.    Fluß, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Schnella

3.    s.o.

7.    Linker Nebenfluß der Beraun (Berounka), 97,4 km lang, Einzugsgebiet 922,6 km², entspringt auf dem Tepler Hochland (Tepelská vrchovina), Mündung bei Libštejn.

10.  Schaller I, 1785, S. 153; Sommer VI, 1838, S. 304; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Kozenn / Jireček ŠA, 1886, Kt. 3; OLTR, 1927, S. 554; HKK, 1960, S. 177; GČZ, 1965, S. 152; Duden WGN, 1966, S. 626; ČV I, 1, 1968, S. 356; Kunský, 1968, S. 39; AR, 1981, S. 137; GeoKr, 1984, S. 106; ZLVTN, 1984, S. 257; LŠ, 1997, S. 245; TLAZ, 2001, S. 827; SZ, 2003, S. 142.

Střelská brázda

2.    Schnella-Furche

8.    So benannt nach dem Fluß Schnella (Střehla).

9.    Nicht in die Nomenklatur der physisch-geographischen Regionalisierung aufgenommen.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 684.

Strenitzer Tafelland

3.    → Trstěnická tabule

10.  OTS, 1975, S. 56.

Stříbrna

1.    Berg; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Drahaner Hügelland (Drahanská Bergland), 551 m hoch, Bezirk Wischau (Vyškov).

10.  AR, 1981, S. 137; ZLHN, 1987, S. 482.

Stříbrná hora

1.    Berg; Kreis Budweis (Budějovický kraj)

2.    Silberberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im südlichen Böhmerwald (Šumava).

10.  OLTR, 1927, S. 554; GČZ, 1960, S. 325.

Střibrný hřbet

1.    Bergrücken; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Mittagskamm

4.    Silberkamm

6.    Smogornia; Srebrný Uplaz (poln.)

7.    Kamm auf dem Riesengebirge (Krkonoše / Karkonosze)

10.  Kunský, 1968, S. 361; Bach, 1989, S. 70; NGRP, 1991, S. 752; SGTS 3, 1993, S. 197.

Stříbrská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), 982 km2

2.    Mieser Hügelland

3.    s.o.

5.    Stříbrská vrchovina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Plasser Hügelland (Plaská pahorkatina). 5 Teileinheiten: Benešovická pahorkatina, Pernarecká pahorkatina, Sedmihoří, Staňkovská pahorkatina und Svojšínska vrchovina.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Mies (Stříbro), Bezirk Tachau (Tachov).

10.  Hromádka, 1956, S. 286; GČZ, 1965, S. 151; ČV I, 1, 1968, S. 455; Kunský, 1968, S. 167; GČ, 1974, S. 74; OTS, 1975, S. 53; ZLHN, 1987, S. 483, Nr. VB-2A; TLAZ, 2001, S. 651.

Stříbrská vrchovina

2.    Mieser Hügelland

3.    → Střibrská pahorkatina

4.    Mieser Bergland

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Mies (Stříbro), Bezirk Tachau (Tachov).

10.  NRB nach GČ, 1972, S. 74.

Střibrsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.    Umland der westböhmischen Stadt Mies (Stříbro), Bezirk Tachau (Tachov), 7.605 Einwohner (1.1.2003), im gleichnamigen Hügelland (Střibrská pahorkatina), am Flusse Mies (Mže), einem Nebenfluß der Beraun (Berounka), gelegen. Der tschechische Name deutet auf das Silber (= střibro) hin, das in dieser Gegend bergbaulich gewonnen wurde und im Mittelalter und in der frühen Neuzeit zum Reichtum der Stadt beitragen sollte. Ursprünglich befand sich die Siedlung dieses Namens unten im Tal der Mies, dann aber wurde sie als königliche Bergstadt planmäßig, mit einem zentralen Marktplatz versehen, auf dem Hügel oberhalb des Flüßchens erbaut, wo der Handelsweg von Nürnberg nach Prag verlief. Erste Nennungen 1183 (ad Argentariam) und 1188 (Argentaria super Mzea), dann erst kommt der deutsche und der tschechische Name auf und zwar 1252 (in Misa), 1348 (Miza civitas), 1384 (Myza cruciferi), 1385 (Miza), 1406 (ex Strziebro), 1407 (in villa Pernaticz Joh. de ib. decessit, proclam in Myzam), 1414 (de Strziebro), 1421 (civitatem Misam alias Strziebro), 1426 (zur Wiedereroberung der state Mies), 1427 (Němci ... město střiebro oblehi ... od Střiebra), 1432 (Striebrští), 1542 (města Strzibra), 1615 (města Stříbra), 1701 (v města Stříbra), 1790 (Mies, Argentina, Stržbro). Schon 1372 wurde Mies mit dem Prager Stadtrecht begabt; die Rechtsprechung erfolgte nach dem Vorbild der Prager Altstadt. Schwere Auseinandersetzungen gab es in der hussitischen Zeit. Die Lage an der Sprachgrenze und die Wechselfälle der Geschichte sorgten dafür, daß bald eine tschechische, bald eine deutsche Mehrheit die Stadt regierte. Erst nach dem Dreißigjährigen Krieg stabilisierte sich das deutsche Element, dieser Zustand hielt bis 1945 an. In der Neuzeit, namentlich im 18. Jahrhundert hielt der Bergsegen an, mehrere üppige Bauwerke bezeugen dies. Die Eisenbahntrasse von Prag über Pilsen (Plzeň) weiter nach Eger (Cheb) und Nürnberg erreichte die Stadt 1872. Dennoch verschlechterten sich die wirtschaftlichen Verhältnisse; Verwaltungs- und Schulfunktion blieben übrig. Der politische Bezirk Mies, bestehend aus den Gerichtsbezirken Dobrzan, Mies, Staab und Tuschkau, umfaßte 1927 eine Fläche von 878 km² mit 73.100 Einwohnern, davon 82% deutscher Nationalität. Von 1938 bis 1945 gehörte Mies zum Sudetengau. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die deutsche Bevölkerung abgeschoben. Die Lage im Schatten des „Eisernen Vorhangs“ war für die Nachkriegsentwicklung nicht günstig. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Mies wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  Schaller IX, 1790, S. 133; Sommer VI, 1838, S. 130; Rieger 8, 1870, S. 1065; RGL 2, 1883, S. 175; OSN 24, 1906, S. 245; OLTR, 1927, S. 341; MJČ IV, 1957, S. 204; Schwarz, 1961, S. 32; Schwarz, 1965, S. 133; Kunský, 1982, S. 287; ZJČ, 1982, S. 287; ČSAZ, 1983, S. 461; SLL, 1985, S. 295; RBL, 1989, S. 276; LŠ, 1997, S. 246; HHStBM, 1998, S. 373; TLAZ, 2001, S. 828.

Střílecká pahorkatina

2.    Střileker Hügelland, Kreis

3.    s.o.

5.    Strílská pahorkatina; Strílské hory

8.    So benannt nach dem mährischen Ort Střilek (Střílky), Bezirk Kremsier (Kroměříž).

10.  Kunský, 1968, S. 389.

Strileker Hügelland

3.    → Strilecká pahorkatina

5.    Střilské hory

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Střilek (Střílky), Bezirk Kremsier (Kroměříž).

Střílská pahorkatina

2.    Střilecker Hügelland

3.    → Střílecká pahorkatina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Střilek (Střílky), Bezirk Kremsier (Kroměříž).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 473.

Střilské hory

2.    Strileker Hügelland

3.    → Strílecká pahorkatina

4.    Strileker Berge (wörtl.)

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Střilek (Střílky), Bezirk Kremsier (Kroměříž).

10.  OSN 17, 1901, S. 613.

Stritschitzer Sprachinsel

1.    Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Kleinere deutsche Sprachinsel bei Budweis (České Budějovice), die im Laufe des 19. Jahrhunderts bis auf das eine Dorf zusammenschrumpfte.

8.    So genannt nach dem südböhmischen Dorf Stritschitz (Strýčice), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  Schwarz, 1965, S. 403.

Strobnitzer Bergland

3.    → Stropnická pahorkatina

7.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Strobnitz (jetzt: Horní Stropnice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

Stropnická pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), 274 km2

2.    Strobnitzer Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Gratzener Gebirgsvorland (Novohradské podhůří). 2 Teileinheiten: Stražkovická pahorkatina und Rychnovská pahorkatina

8.    So benannt nach dem Ort Strobnitz (jetzt: Horní Stropnice), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  GČ, 1972, S. 48; ZLHN, 1987, S. 481, Nr. IB-4B.

Strzela

2.    Schnella

3.    → Střela

10.  Schaller II, 1705, S. 136.

Stubenbacher Gebirge

3.    → Debrnická hornatina

4.    Grenzkamm; Lackagebirge; Zwieseler Wald

8.    So genannt nach dem Ort Stubenbach (Prášily), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  Willkomm, 1878, S. 13; Schneider, 1908, S. 27; OLTR, 1927, S. 557.

Stubenbacher Grenzgebirge

2.    Stubenbacher Gebirge

3.    → Debrnická hornatina

4.    Grenzkamm; Lakagebirge; Zwieseler Wald

8.    So genannt nach dem Ort Stubenbach (Prášily), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  WK, 1860, S. 40.

Stubenbacher oder Lackagebirge

2.    Stubenbacher Gebirge

3.    → Debrnická hornatina

4.    Lackagebirge

10.  OLTR, 1927, S. 557.

Stubenbacher See

3.    → Prášilské jezero

10.  Sommer VIII, 1840, S. XXX; MWB Böhmen I, 1894, S. 98; Schneider, 1908, S. 41; Beer, 1925, S. 65; OLTR, 1927, S. 557; Duden WGN, 1966, S. 627.

Studená Vltava

1.    Fluß, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), D-Bayern

2.    Kalte Moldau

3.    s.o.

4.    Grasige Moldau

5.    Rasnice; Trvnata Vltava

7.    Quellfluß der Moldau (Vltava), entspringt jenseits der Staatsgrenze in Bayern und heißt auch Grasige Moldau (Řasnice), 16 km in der ČR.

10.  Rieger 2, 1862, S. 330; OSN 6, 1893, S. 15; SSJ, 1920, S. 88; OLTR, 1927, S. 557; HKK, 1960, S. 175; BS, 1962, S. 64; Duden WGN, 1966, S. 627; ČV I, 1, 1968, S. 563; Kunský, 1968, S. 162; ČSAZ, 1983, S. 538; ZLVTN, 1984, S. 259; RBL, 1989, S. 281; Vorschläge, 1994, S. 63; Stani-Fertl, 2001, S. 265; TLAZ, 2001, S. 830.

Studénsko

1.    Historische Kulturlandschaft; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

7.    Umgebung der nordmährischen Stadtgemeinde Stauding (Studénka), Bezirk Neutitschein (Nový Jičin), 10.401 Einwohner (1.1.2003), in der Mährischen Pforte (Moravská brána) am Fuße des Niederen Gesenkes (Nízký Jeseník). Die Stadt wurde 1959 durch Zusammenlegung mehrerer Gemeinden gebildet. Die Gegend war schon in vorgeschichtlicher Zeit besiedelt, bekannt ist die sog. Bernsteinstraße (Jantarova cesta), deren Verlauf später weitere Verkehrslinien folgten. Belege: 1436 (Studenku), 1440 (o Studenku), 1467 (ves Studenku), 1517 (Staude), 1539 (na vsi Studénce), 1564 (tvrz a ves Studenku), 1607 (auf Stauding), 1672 (in pager Standingk), 1852 (Stauding, Studénka). Die im 14. Jahrhundert entstandene Kolonistensiedlung hatte einen namengebenden slawischen Vorläufer. Hier an der historischen Grenze zwischen dem Herzogtum Troppau waren auch die Sprachgrenzen sehr kompliziert. Diese exponierte Situation beeinflußte immer wieder den Lauf der Geschichte. In der Neuzeit aber wirkte sich die Industrialisierung des Ostrauer Reviers nachhaltig aus, wenn auch die Viehzucht (Kuhländchen!) und die Teichwirtschaft an der Oder bis in die nahe Gegenwart prägend blieben. 1847 erreichte die von Brünn nach Mährisch-Ostrau führende Kaiser-Ferdinands-Nordbahn Stauding, was 1961 zur Gründung einer Waggonfabrik führte, die nach 1936 auch Flugzeuge produzierte. 1927 hatte Stauding, das damals zum politischen Bezirk und auch zum Gerichtsbezirk Wagstadt gehörte, 2.675 Einwohner, darunter nur 266 deutscher Nationalität. Dennoch kam Stauding 1938 zum Sudetengau, nach 1945 erlitten die Deutschen das Schicksal der Vertreibung. Als Naherholungsgebiet des Ostrauer Reviers ist Studénka inzwischen auch von der Suburbanisierung erreicht worden.

10.  OLTR, 1927, S. 558; Schwarz, 1966, S. 412; Hosák / Šrámek II, 1980, S. 512; ČSAZ, 1981, S. 463; HHStBM, 1998, S. 582; SZ, 2003, S. 140.

Studničná

2.    Brunnberg

3.    → Studničná hora

10.  OLTR, 1927, S. 558.

Studničná hora

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Brunnberg

3.    s.o.

5.    Strudničná

7.    Erhebung auf dem Böhmischen Kamm (Český hřbet) des Riesengebirges (Krkonoše / Karkonosze), 1554 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  Rieger 2, 1862, S. 322; Krejčí, 1876, S. 288; GČZ, 1965, S. 96; Kunský, 1968, S. 351; AR, 1981, S. 137; ČSAZ, 1983, S. 231; ZLHN, 1987, S. 484; Bach, 1989, S. 70; Baedeker, 2000, S. 266; TLAZ, 2001, S. 830.

Studniční hřbet

2.    Hirschbadkamm

3.    → Sokolský hřbet

10.  ČV I, 1, 1968, S. 463; ČSAZ, 1983, S. 421.

Studničný, Studničný vrch

1.    Berg, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Hirschbad; Hirschbadkoppe; Nesselkoppe

3.    s.o.

4.    Falkenberg (veraltet), Hirschbad

7.    Erhebung im Reichensteiner Gebirge (Rychlebské hory / Góry Złote), 992 m hoch, Bezirk Freiwaldau (Jeseník).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 463; Kunský, 1968, S. 372; ČSAZ, 1983, S. 421; ZLHN, 1987, S. 484.

Stupavská vrchovina

1.    GME-6, Kreis Zlin (Zlinský kraj), Bergland, 207 km2

2.    Stupawer Bergland

3.    s.o.

4.    Bergland von Stupawa

7.    Geomorphologische Untereinheit im Marsgebirge (Chřiby). 2 Teileinheiten: Jarohněvická brána und Roštinská brázda.

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Stupawa (Stupava), Bezirk Ungarisch Hradischt (Uherský Hradiště).

10.  GČ, 1972, S. 86; ZLHN, 1987, S. 484, Nr. IXB-3A.

Stupawer Bergland

3.    → Stupavská vrchovina

4.    Bergland von Stupawa

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Stupawa (Stupava), Bezirk Ungarisch Hradischt (Uherský Hradiště).

Stupina jiho-česká

2.    Südliche böhmische Terrasse

4.    Südböhmische Landstufe

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Kt. 11.

Stupina severo-česká

4.    Nordböhmische Landstufe

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Kt. 11.

Stupnina Dubská

2.    Rollberg-Hügelland

3.    → Ralska pahorkatina

4.    Daubaer Hügelland; Daubaer Plattenlandschaft; Daubaer Quaderplatte; Daubaer Stufenland (wörtl.)

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Dauba (Dubá), Bezirk Böhmisch Leipa (Česká Lípa).

10.  Kozenn/Jireček ŠA, 1886, Kt. 3.

Stupnina Jičínská

2.    Jitschiner Landstufe

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Jitschin (Jičín), Bezirk Jitschin (Jičín).

10.  Kozenn/Jireček ŠA, 1886, Kt. 3.

Stupnina středo-česká

2.    Mittlere böhmische Terrasse

4.    Mittelböhmische Landstufe

9.    Nicht kompatibel mit modernen Landschaftsgliederungen.

10.  Kozenn/JirečekŠA, 1878, Kt. 11.

Sturmhaube

2.    Große Sturmhaube

3.    → Velký Šíšák

6.    Wielki Szyszak (poln.); Śmiliec (poln.)

10.  Hoser, 1803, S. I 71; ADRE 12, 1847, S. 152; Cotta, 1854, S. 384; Sueß, 1903, S. 257; Schneider, 1908, S. 111; Machatschek, 1927, S. 288.

Sturmkoppe

2.    Große Sturmhaube

3.    Velký Šíšák

10.  Hoser, 1803, S. I 74; Sommer III, 1835, S. 162; Kloeden, 1875, S. 92.

Subdeti colles

6.    → Sudeti montes

7.    Erasmus Stella ad Johannem Cornarium Cicneum: Subdetes Colles für Sudetarum montium.

10.  Hoffmann, 1993/94, S. 97.

Subkarpatische Becken

2.    Außenkarpatische Senken

3.    → Subkarpatské pánve

6.    Dépressions Carpatiques Extérieurs (franz.); Kotliny Podkarpacie (poln.); Kotliny Podkarpackie Zachodnie (poln.); Outer Carpathian Depressions (engl.); Pólnocne Podkarpacie (poln.)

Subkarpatské pánve

2.    Außerkarpatische Senken

3.    → Vněkarpatské sniženiny

6.    Dépressions Carpatiques Extérieurs (franz.); Kotliny Podkarpacie (poln.); Kotliny Podkarpackie Zachodnie (poln.); Outer Carpathian Depressions (engl.); Pólnocne Podkarpacie (poln.)

10.  Hromádka, 1956, S. 278.

Suché skály

1.    Felsrücken; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Dürre Felsen

3.    s.o.

7.    Merkwürdige Felsgebilde im Jetschken-Kosakow-Rücken (Ještědsko-kozákovský hřbet), bis 522 m hoch, Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou).

10.  MSN 1, 1925, S. 1048; ZLHN, 1987, S. 485; Baedeker, 2000, S. 91; TLAZ, 2001, S. 832.

Suchomaster Talsperre

3.    → Suchomastská přehradní nádrž

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Suchomast (Suchomasty), Bezirk Beraun (Beroun).

Suchomastská přehradní nádrž

1.    Stauwerk; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Suchomaster Talsperre

5.    Vodní nádrž Suchomasty

7.    Aufstauung des Baches Litavka, 1958 vollendet. Fläche 9,4 ha, 0,41 Mio. m³ Inhalt, Staumauer 14,2 m hoch. Scheint nicht mehr in Funktion zu sein.

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Suchomast (Suchomasty), Bezirk Beraun (Beroun).

10.  Fričová, 1974/75, S. 308; ZLVTN, 1984, S. 259; TLAZ, 2001, S. 833.

Suchý vrch

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Adlergebirge (Orlické hory), 993 m hoch, Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  Koláček, 1934, S. 51; ČV I, 1, 1968, S. 380; Kunský, 1968, S. 367; AR, 1981, S. 137; ČSAZ, 1983, S. 346; ZLHN, 1987, S. 485.

Suchý žleb

2.    Dürres Tal

7.    Trockental im Mährischen Karst (Moravský kras).

10.  HKK, 1960, S. 93; GČZ, 1965, S. 140; ČV I, 1, 1968, S. 347; Kunský, 1968, S. 46; Baedeker, 2000, S. 181.

Südabfall des Erzgebirges

2.    Südliches Erzgebirgsvorland

3.    → Podkrušnohorská oblast podsoustava

4.    Egergraben; Land vor dem Erzgebirge; Südliches Erzgebirgsvorland

5.    Podkrušnohoří; Podkrušnohorské pánve

10.  KB-Kt., 1943.

Südböhmen

3.    → Jihočeský kraj

6.    South Bohemia (engl.)

9.    Muß nicht unbedingt auf die Verwaltungseinheit bezogen sein.

Südböhmische Becken

3.    → Jihočeské pánve

4.    Budweis-Wittingauer Becken; Budweis-Wittingauer Teichniederung; Südböhmische Beckenlandschaft; Südböhmisches Fischteich-Becken

5.    Jihočeské kotliny

6.    Bassins de la Bohême du Sud (franz.); South Bohemian Bassins (engl.)

10.  Moscheles, 1921, S. 63; Machatschek, 1927, S. 9; KB-Kt., 1943; ČSSt, 1971, S. 20; OTS, 1975, Anl. 1, S. 1; Sperling, 1981, S. 84; VGJ, 1996, S. 20.

Südböhmische Beckenlandschaft

2.    Südböhmische Becken

3.    → Jihočeské pánve

4.    Budweis-Wittingauer Becken; Budweis-Wittingauer Teichlandschaft; Südböhmische Becken

10.  Moscheles, 1921, S. 69.

Südböhmische Pforte

2.    Oberhaider Senke

3.    → Hornodvořisťská sniženina

4.    Oberhaider Tor

5.    → Hornodvořisťská brána

10.  Stallhofer, 2000, S. 39.

Südböhmische Teichplatte

3.    → Jihočeská rybničná pánev

10.  Lang, 1983, S. 24.

Südböhmische Tertiärbecken

2.     Südböhmische Becken

3.     → Jihočeské pánve

4.     Beckenlandschaft um Budweis und Wittingau

5.     Jihočeské třetihorní pánve

Südböhmischer Fischteich-Bezirk

3.    → Jihočeský rybniční okres

4.    Budweis-Wittingauer Becken; Budweis-Wittingauer Teichniederung; Südböhmisches Fischteich-Becken

Südböhmischer Kreis

3.    → Jihočeský kraj

4.    Kreis Budweis (České Budějovice)

5.    Budějovický kraj; bis 2000

Südböhmischer Rumpf

2.    Südböhmisches Hochland

3.    → Jihočeská vysočina

4.    Innerböhmische Rumpffläche

10.  Machatschek, 1927, S. 27.

Südböhmisches Berg- und Beckenland

1.     Großregion; CS,A,D

9.    Nur zum Teil kompatibel mit der Geomorphologischen Regionalisierung der Tschechischen Republik.

10.  Müller-Miny, 1966, Kt.

Südböhmisches Fischteich-Becken

2.    Südböhmische Becken

3.    → Jihočeské pánve

4.    Budweis-Wittingauer Becken; Budweis-Wittingauer Teichniederung

5.    Jihočeská rybničná pánev (wörtl.)

Südböhmisches Massiv

2.     Südböhmisches Bergland

3.     → Jihočeská vrchovina

5.     Česko-moravská soustava; Jihočeský masiv (wörtl.)

Südböhmisches System

2.    Böhmisch-Mährisches System; Südböhmisches Hochland

3.    → Českomoravská soustava

5.    Jihočeská soustava (wörtl.)

9.    Der Autor (J. Demek) hat hier eine Bezeichnung gewählt, die sonst nicht üblich ist.

10.  ČSSt, 1971, S. 20.

Sudeta oros

2.    Sudeten

3.    Sudety

6.    → Sudeti montes

10.  SLL, 1985, S. 131.

Sudeten

3.    → Sudety

4.    Sudetengebirge; Sudetenkette; Sudetenzug

5.    Krkonošsko-jesenická subprovincie; Sudetské hory

7.    Die Bezeichnung Sudeten, nach lat. Sudeti montes, hat sich in der deutsche Sprache seit dem 16. Jahrhundert eingebürgert. Als Sudeten i.e.S. versteht man die Mährisch-Schlesischen Sudeten bzw. Hohen Sudeten, also die Ostsudeten (Východní Sudety). Der moderne Begriff „Sudetendeutsche“ ist nicht auf die Gebirgsbewohner beschränkt, sondern wurde für alle Bewohner deutscher Volkszugehörigkeit in Böhmen, Mähren und Schlesien, also in den böhmischen Ländern, gebraucht.

9.    Das Wort „Sudeten“ entsprach nicht dem volkstümlichen Sprachgebrauch, es war vielmehr ein Begriff aus dem Gelehrtendeutsch. Erst im 19. Jahrhundert verbreitete sich der Begriff in der tschechischen und deutschen Geologie und Physischen Geographie. Die Erkenntnis, daß der gesamte Sudetenbogen vom Lausitzer Gebirge (Lužické hory) bis zum Odergebirge (Oderské vrchy) reicht, ist verhältnismäßig jung. Der nicht ganz glückliche Begriff „Sudetendeutsche“ wurde schon vor dem Ersten Weltkrieg von Franz Jesser (1902) geprägt, gewann aber nach 1918 eine gewisse Eigendynamik, namentlich in der Kampfposition gegen das Tschechentum, die sich noch heute auswirkt in manchen Argumentationsformen der Sudetendeutschen Landsmannschaft, die stets die Konfrontation und nicht das gemeinsame tschechisch-deutsche Kulturerbe glaubt betonen zu müssen.

10.  Hoser, 1803, S. I 60; Sommer III, 1834, S. XII; Wolny, 1839, S. II; Wolny 1, 1846, S. XVIII; ADRE 13, 1847, S. 758; Cotta, 1854, S. 399; Kořistka, 1861, S. 45; Sydow, 1868, S. 141; ARCL 9, 1871, S. 175; Kloeden, 1875, S. 88; RGL 2, 1883, S. 105; Malende, 1888, S. 1; Partsch, 1898, S. 2; Sueß, 1903, S. 4; Schneider, 1908, S. 7; Hassinger, 1914, S. 6; Moscheles, 1921, S. 103; Machatschek, 1927, S. 5; Engelmann, 1928, S. 10; Sedlmeyer, 1941, S. 11; Schweitzer, 1941, S. 430; Werdecker, 1957, S. 38; Blažek, 1959, S. 242; Duden WGN, 1966, S. 629; Schwarz, 1966, S. 303; WLG 4, 1970, S. 449; MKM Europa 3, 1972, S. 179; OTS, 1975, S. 53; Sperling, 1981, S. 78; SLL, 1985, S. 730; Hoffmann, 1993/94, S. 73; Vorschläge, 1994, S. 63; Stani-Fertl, 2001, S. 273.

Sudeten II

2.    Ostsudeten

3.    → Jesenická oblast

4.    Mährisch-Schlesisches Gebirge

9.    Die ältere Bedeutung von „Sudeten“ scheint dahingehend eingeschränkt zu sein, daß damit nur das „mährisch-schlesische Gebirge“ gemeint war, also die Gesenke-Region.

Sudetendeutsche Gebiete

2.    Reichsangeschlossene sudetendeutsche Gebiete

3.    Sudetoněmecké území

4.    Sudetengebiete; Sudetenland

7.    Der Sammelname „Sudetendeutsche“ war 1902 von O. Jesser für alle Deutschstämmigen in Böhmen, Mähren und Schlesien geprägt worden. Die tschechische Entsprechung „Sudetáci“ hat einen pejorativen Beigeschmack. Es handelte sich dabei um herkunftsmäßig und dialektologisch recht unterschiedliche Gruppen, die zu verschiedenen Zeiten in das Land gekommen waren, die nicht in einem geschlossenen Siedlungsraum lebten und die sowohl in sozialer als auch in politischer Beziehung große Unterschiede zeigten. Im Jahre 1910 wurde die deutsche Bevölkerung in Böhmen, Mähren und Österreichisch-Schlesien mit 3,513 Mio., also 34,6 % der Gesamtbevölkerung angegeben. Die Österreichische Statistik hatte damit die „Umgangssprache“ während die spätere tschechoslowakische Statistik die „Nationalität“ eststellte. Die Juden wurden ebenfalls nach ihrer Umgangssprache erfasst, Reichsdeutsche galten als „Ausländer“. Es gab vor dem Ersten Weltkrieg eine starke Fluktuation in bzw. aus den anderen österreichischen Kronländern, aber auch enge Beziehungen zu den anrainenden Tschechen. Man hat errechnet, dass etwa ein Drittel des Territoriums der böhmischen Länder zu den „sudetendeutschen Gebieten“ gehörte. Weitaus der größte Teil der Sudetendeutschen lebte in einem ziemlich geschlossenen Sprachgebiet, das auch als „Sudetenland“ bezeichnet werden konnte, weitere in verschiedenen Sprachinseln oder als Minderheit verstreut in vorwiegend tschechischen Städten und Gemeinden. Da viele Tschechen und Deutsche zweisprachig erzogen waren, erwuchsen daraus keine Komplikationen. Das zeigte sich auch in vielen „gemischtvölkischen Ehen“, bei zahlreichen tschechischen Familiennamen bei Sudetendeutschen bzw. deutschen Namen bei Tschechen, beim Wechsel der Umgangssprache in einer Biographie. Erst als im 19. Jahrhundert die nationalen Gegensätze verhärteten, kam es zu Spannungen, die in der Zeit von 1918 bis 1946 ihren Höhepunkt erreichten. Die „sudetendeutschen Gebiete Deutschösterreichs“ wurden durch Gesetz vom 22. November 1918 festgelegt. Es handelte sich um ein Gebiet mit einer Fläche von 27.023 km², in dem (1910) 3,227 Mio. Deutsche und nahezu 227.000 Tschechen lebten. Den größten Anteil hatte Deutschböhmen mit über 2 Mio. Deutschen; dazu kamen Sudetenland, Deutsch-Südböhmen (Böhmerwaldgau), Deutsch-Südmähren sowie die Sprachinseln Brünn (Brno), Iglau (Jíhlava) und Olmütz (Olomouc). Alle Versuche, diesen Gebieten durch eine Volksabstimmung ein gewisses Maß an Selbstbestimmung zu gewährleisten, sind gescheitert. 1938 gingen die sudetendeutschen Gebiete, mit Ausnahme der Sprachinseln, im Sudetengau auf.

10.  Bohmann, 1959, S. 7; SDL, 1959, S. 7; ČV II, 2, 1969, S. 404; HGBL IV, 1970, S. 104; SLL, 1985, S. 392.

Sudetendeutschland

2.    Sudetendeutsche Gebiete

3.    Sudetoněmecké území

Sudetengau

2.    Reichsgau Sudetenland

3.    Sudetská župa

7.    Der Begriff Sudetenland, geprägt durch Emil von Sydow (1868), unterscheidet sich insofern von dem der Sudetenländer, als hier nur der überwiegend deutsch besiedelte Teil der Sudetenländer (Böhmische Länder, Historische Länder) gemeint ist. 1902 war durch Franz Jesser für alle Deutschen in den Sudetenländern der Sammelname „Sudetendeutsche“ geprägt worden, obwohl ein Großteil von ihnen gar nicht in den Sudeten ansässig war. Durch die Arbeit der Schutzverbände und Heimatvereine setzte sich die Bezeichnung zunehmend durch und wurde offiziell schließlich im Friedensvertrag von St. Germain verwendet, während man die Deutschstämmigen in der Slowakei als Karpatendeutsche bezeichnete. In den Wirren der Nachkriegszeit kam es zum Versuch einer Separierung Deutsch-Böhmens mit der Absicht des Anschlusses an Deutsch-Österreich, womit das nationale Selbstbestimmungsrecht durchgesetzt werden sollte. Diese Bemühungen wurden durch diplomatische Mittel und militärische Gewalt unterstützt. In der ganzen Zeit der Ersten Republik kam es zu erheblichen Reibereien zwischen den Nationalitäten; während die deutschen Abgeordneten loyal im parlamentarischen System mitwirkten, unternahm die tschechische Administration immer wieder Versuche, die Rechte der sudetendeutschen Bevölkerung einzuschränken. In den Sudetenländern (Böhmen, Mähren-Schlesien) lebten 1930 10.674.386 Menschen, darunter waren 29,2 % Bürger deutscher Volkszugehörigkeit. Sie lebten in einem geschlossenen Sprachgebiet entlang der deutschen und österreichischen Sprachgrenze, in einigen mehr oder weniger geschlossenen deutschen Sprachinseln inmitten des geschlossenen tschechischen Sprachgebietes und schließlich als sog. Streudeutsche in mitten der tschechischen Bevölkerung. Ein großer Teil der in den Sudetenländern lebenden Juden bekannte sich zur deutschen Sprache und Kultur. 1910 hatte das geschlossene deutsche Sprachgebiet eine Fläche von 27.775 km², dazu kamen 389 km² Sprachinselgebiet; insgesamt gab es 1930 3.387 überwiegend deutsche von 11.796 Gemeinden. Es gab verschiedene Gründe, die dazu führten, dass der Nationalitätenstreit eskalierte. Die Machtergreifung der Nationalsozialisten im Deutschen Reich 1933 ermutigte die deutsche Minderheit in der Č.S.R., ihre Forderungen an die Prager Regierung immer nachdrücklicher zu vertreten, wobei die Sudetendeutsche Partei unter Konrad Henlein schließlich die Führung ergriff und damit auch international Aufsehen erregte. Da es die politische und militärische Führung der Republik nicht auf eine kriegerische Auseinandersetzung ankommen lassen wollte, stimmte man mit dem Münchener Abkommen im September 1938 den deutsch-italienischen Forderungen zu, umfangreiche Gebiete, die hier als „Sudetengebiete“ bezeichnet wurden. Abgetreten wurde ein Gebiet von 28.749 km², aus 22.612 km² mit 3.161 Gemeinden wurde der Reichsgau Sudetenland, der Rest fiel an Bayern, Ober- und Niederdonau, an Preußisch-Schlesien (das Hultschiner Ländchen) und an Polen (Olsa-Gebiet). Hauptstadt des Reichsgaus wurde Reichenberg (Liberec), wohin man auch die Prager Deutsche Universität verlegen wollte. Der Ausgang des Zweiten Weltkrieges traf die Bevölkerung des Sudetengaus besonders hart, denn mit der Rückkehr der tschechoslowakischen Verwaltung und alliierter Nachhilfe setzte eine unbeschreibliche Gewaltwelle ein, die zum „Abschub“ (Odsun) eines großen Teiles der deutschstämmigen Bevölkerung führte, die in die amerikanische, britische und sowjetische Besatzungszone eingewiesen wurden und dort wesentlich zum Wiederaufbau beitrugen. Ab 1949 organisierten sie sich in Westdeutschland in Form einer Landsmannschaft, um ihre kulturelle Eigenart zu pflegen und ihre politischen und wirtschaftlichen Interessen zu wahren. Am 23.01.1950 verfügte der Bundesminister des Innern durch die Dienstanweisung 3/50, die sudetendeutschen Gebiete künftig als Sudetenland zu bezeichnen, obwohl darunter ein anderes Territorium ( Sudetenland) verstanden wurde.

Sudetengebiete

2.    Reichsangeschlossene sudetendeutsche Gebiete

3.    Sudetoněmecké území

4.    Sudetendeutschland; reichsangeschlossene sudetendeutsche Gebiete

7.    Es handelt sich um das Territorium von 28.749 km2, das nach dem Münchener Abkommen im September 1938 von der Tschecho-Slowakei abgetreten werden mußte. 22.612 km2 davon bildeten den Sudetengau.

9.    Die sprachliche Verkürzung kann zu Missverständnissen führen (Sudetenländer!). Dieser Terminus taucht so im Münchener Abkommen auf.

Sudetengebirge

2.    Sudeten

3.    → Sudety

5.    Sudetské pohoří (wörtl.)

9.    Gemeint sind eigentlich die Ostsudeten (Východné Sudety), bzw. die östlichen Hochsudeten.

10.       Sedlmeyer, 1941, S. 11; Schweitzer, 1846, S. 1; Cotta, 1854, S. 401; Kořistka, 1861, S. 30.

Sudeten im engeren Sinne

2.    Altvater, Gesenke

3.    → Sudetské pohoří

4.    Hochsudeten

9.    Gemeint sind hier die Ostsudeten (Vychodní Sudety / Sudety Wschodnie) bzw. die Östlichen Hochsudeten.

10.  RGL 2, 1883, S. 708.

Sudetenkette

2.    Sudeten

3.    → Sudety

4.    Sudeten-Gebirge; Sudetenzug

5.    Krkonošsko-jesenická soustava

7.     Gemeint sind in diesem Falle die östlichen Hochsudeten, also die Sudeten i.e.S.

10.  Hoser, 1803, S. I 16; Sommer V, 1837, S. VIII.

Sudetenland

1.    Kulturlandschaft

3.    Sudetská župa

4.    Provinz Sudetenland, Reichsgau, Reichsangeschlossene sudetendeutsche Gebiete, Sudetendeutschland, Sudetenland

7.    Der etwas schillernde Begriff Sudetenland wird in mehreren Bedeutungen gebraucht: für die Provinz Sudetenland, für den Reichsgau Sudetenland und für die sudetendeutschen Gebiete als Wohngebiete der Sudetendeutschen. Der Begriff war 1868 durch Emil von Sydow geprägt worden, er verstand darunter die Landschaften der Ost- und Mittelsudeten sowohl auf der österreichischen als auch auf der preußischen Seite als Naturräume. Als „Sudetenländer“ verstand man damals die Gesamtheit der habsburgischen Kronländer Böhmen, Mähren und Schlesien. 1902 prägte Franz Jesser den Begriff „Sudetendeutsche“, demnach konnte man das gesamte Verbreitungsgebiet der Deutschen in Böhmen, Mähren und Österreichisch-Schlesien als Sudetenland bezeichnen. Als die Sudetendeutschen Ende 1918 in der gerade gegründeten Tschechoslowakischen Republik geltend zu machen versuchten, gründeten sie mehrere Provinzen, darunter auch die Provinz Sudetenland mit der Hauptstadt Troppau (Opava). Ihr Territorium bestand aus Gebietsteilen Westschlesiens, dem größten Teil Nordmähren sowie einigen ostböhmischen Gemeinden im Adlergebirge (Orlické hory). Es hate eine Fläche von 6.534 km² mit 678.000 Einwohnern, darunter etwa 25.000 Tschechen. Dieses territoriale Gebilde territoriale Gebilde war aber nicht lebensfähig, da jeder Kontakt zu Deutsch-Österreich fehlte.

Es gab weder eine kulturelle Einheit noch einen Mittelpunkt. Auch konnte von einem einheitlichen Wirtschaftsraum keine Rede sein. Nach wenigen Wochen wurde das Sudetenland von tschechischen Truppen besetzt, die Provinzialregierung ging außer Landes. Allerdings geht man in der Literatur nicht eindeutig mit dem Begriff Sudetenland um, so dass daraus einige Unklarheiten entstehen können. In Tschechien ist man bemüht, den Begriff tunlichst zu vermeiden.

10.  Sydow, 1868, S. 140; ČV II, 2, 1919, S. 404; MSN 1, 1925, S. 1031; Koláček, 1934, S. 17; Sedlmeyer, 1941, S. 11; SL, 1954; Werdecker, 1957, S. 4; SDZ, 1959, S. 6; Urban, 1961, S. 1; Duden WGN, 1966, S. 629; Hönsch, 1966, S. 30; HGBL III, 1968, S. 391; WLG 4, 1970, S. 450; Sedlmeyer, 1973, S. 180; Bohmann, 1975, S. 43; Sperling, 1981, S. 33; HLdL, 1992, S. 612; Pokorný, 1994, S. 17; HHStBM, 1998, S. CXIX; Stallhofer, 2000, S. 71.

Sudetenländer

3.    České země

4.    Böhmische Länder; Historische Länder

5.    Sudetské země

7.    Der Terminus „Sudetenländer“ hat eine mehrfache Bedeutung und darf nicht mit Sudetenland oder Sudetengau verwechselt werden, auch handelt es sich dabei nicht um die sudetendeutschen Gebiete. Gemeint ist damit vielmehr die Gesamtheit der Länder Böhmen, Mähren und (Tschechisch-) Schlesien, also der böhmischen Länder. Anlass der Benennung ist das Sudetengebirge, das schon bei Ptolemaios erwähnt worden ist, besonders die Ostsudeten (Sudeten i.e.S.). Im Habsburgerreich unterschied man die Gruppe der Alpenländer, der Karpathenländer, der Sudetenländer usw. Vermutlich war es der Statistiker G. N. Schnabel, der 1826 in seinem Buch „Über Raum- und Bevölkerungsverhältnisse der österreichischen Länder“ den Begriff prägte, für den es im tschechischen Sprachgebrauch keinen entsprechenden Begriff gibt. A. Supan (1889) verstand unter den Sudetenländern hingegen das böhmische Elbegebiet mit dem Österreichischen Granitplateau. Die Sudetenländer sind nicht identisch mit dem geomorphologischen bzw. physisch-geographischen System der Sudeten, das auch nach Polen, Deutschland und Österreich hineinreicht. Die Landschaften im Norden und Osten Mährens gehören dagegen zum System der Karpaten, sind aber dennoch historisch und statistisch Teil der Sudetenländer. Nachdem O. Jesser (1902) den Begriff „Sudetendeutsche“ für alle Deutschen in den Sudetenländern geprägt hatte, entwickelten die Tschechen eine Abneigung gegen alles, was mit Sudeten zu tun hatte.

10.  Supan, 1889; Moscheles, 1921, S. 61; Hassinger, 1925, S. 54; Machatschek, 1927, S. 3; Sedlmeyer, 1941, S. 11; Spreitzer, 1941, S. 429; Werdecker, 1957, S. 3; Bohmann, 1959, S. 9; SDZ, 1959, S. 9; Schwarz, 1961, S. 17; Sedlmeyer, 1973, S. 177; Hoffmann, 1988, S. 374; Kudlich, 1988, S. 199; Lemberg, 1993, S. 109.

Sudetenschlesien

2.    West-Schlesien

4.    Sudetisch-Schlesien

5.    České slezsko

7.    Es handelt sich um den Teil des Österreichischen Kronlandes Schlesien, der im Wesentlichen aus den ehemaligen Herzogtümern Troppau (Opava) und Jägerndorf (Krnov) besteht. Das Gebiet verblieb 1742 bei Österreich und 1919 bei der Tschechoslowakischen Republik.

10.  Hemmerle, 1985, S. 392.

Sudeten-System

3.    → Sudetská soustava

5.    Krkonošsko-jesenická soustava (sub-provincie)

9.    Kořistka dürfte einer der ersten Geographen gewesen sein, der den gesamten Sudetenbogen als geographisches System erkannt hat.

10.  Kořistka, 1861, S. 33; Sydow, 1868, S. 149; Schneider, 1910, S. 3; OTS, 1975, Anl. 1, S. 3; Sperling, 1981, S. 84.

Sudetenvorland

3.    → Sudetské podhůří

4.    Vorberge der Sudeten

5.    Krkonošsko-jesenické podhůří

6.    Przedgórze Sudeckie (poln.)

10.  Hassinger, 1925, S. 53; Machatschek, 1927, S. 10.

Sudetenzug

2.    Sudeten

3.    → Sudety

4.    Sudetenkette; Sudetensystem

10.  Hassinger, 1914, S. 5.

Sudeti montes

1.    Historischer Name

2.    Sudeten

3.    → Sudety

6.    Sudeta; Sudetae; Sudeti oros; Suedetae; Suidetae; Subdetal; Sidetae; Sudetes; Subdetes; Swedete; Behemische Gebirge; montes Bohemici u.a.m.

8.    Die umfassende und gründliche Untersuchung von R. J. Hoffmann (1993/94) enthält zahlreiche Quellenhinweise und legt viele Bezüge offen. Jedenfalls kommt der Name schon in der Antike bei Ptolemaeus vor und ist unterschiedlich gedeutet und lokalisiert worden. Bereits bei Klaudios Ptolemaios, lat. Claudius Ptolemaeus, findet sich ein wichtiger Hinweis. Über die Frage, welches Gebirge damit gemeint ist, wurde häufig spekuliert. Sicherlich wird ein Gebirge im Nordosten Böhmens gemeint gewesen sein. Wieder aktuell wurde der Sudetenname mit der Ptolemaeus-Rezeption im Zeitalter des Humanismus und in der frühneuzeitlichen Kartographie. In der Tat bemerken wir jetzt nachweisbar auf den nördlichen Teil des böhmischen Gebirgsrahmens, aber auch alternativ mit Behemi montes oder Hercynia silva u.a. Hoffmann macht das deutlich am Beispiel der Werke des Francesco Berlinghari (Tabula Quarta de Europa. Florenz 1482) bis zu Sebastian Franck, Johann Criginger und anderen. Die eigenständige literarische Rezeption des Namens Sudeti montes beginnt demnach 1482 in Florenz, wobei sich die Sudeta nach Norden erstrecken, wohin sich auch die Gabreta silva ausdehnt. Im deutschen Sprachraum veröffentlichte Erasmus Stella im Jahre 1517 in Nürnberg eine Schrift, wo er ebenfalls auf das genannte Gebiet hinweist („in den Meißner Bergen, die bei Ptolemaeus die Sudete heißen“). Schließlich aber hat Georgium Agricola, der Vater der Mineralogie und Montanwissenschaft in Sachsen, den Begriff Sudeti montes endgültig präzisiert, allerdings zunächst noch unter Einschluß des Erzgebirges. Daraus entwickelte sich der heutige Bedeutungsinhalt von Sudeten, wie er schließlich im 19. Jahrhundert in die Lexikalistik und die Lehrbuchliteratur eingeht. Die Etymologie des Wortes ist immer noch umstritten. Eine Erklärung zielt auf das germanische Wort Sudtha (= Wald) zurück. Eine andere Erklärung zielt auf das keltische Wort sǔd, was so viel wie Schwein bzw. Sau bedeutet. Wegen der vielen Wildschweine, die dort angetroffen wurden, wird man von einer Bedeutung wie etwa „Sauwald“ ausgehen dürfen.

10.  Malende, 1888; SSJ, 1920, S. 188; Hoffmann, 1993/94.

Sudetische Ländergruppe

2.    Sudetenländer

3.    České země

4.    Historische Länder; Böhmische Länder; Länder der böhmischen Krone

7.    Gemeint sind die Länder Böhmen, Mähren und Schlesien bzw. (Mähren-Schlesien).

10.  Machatschek, 1927, S. 5.

Sudetisches Gebirge

2.    Sudeten

3.    → Sudety

4.    Sudetenzug

10.  Hoser, 1803, S. III 3; Kneifel 1, 1804, S. 232.

Sudetisches Zwischengebirge

2.    Braunauer Bergland

3.    → Sudetské mezihoří

4.    Mittelsudetische Senke

Sudetisch-Schlesien

2.    West-Schlesien

4.    Sudetenschlesien

9.    In diesem Falle ist der westliche Teil von Österreichisch-Schlesien gemeint, also die früheren Herzogtümer Troppau (Opava) und Jägerndorf (Krnov).

10.  Sobotik, 1930, S. 7.

Sudetoněmecké území

2.    Sudetendeutsche Gebiete

4.    Sudetendeutschland; Sudetengebiete

9.    Sollte in diesem Falle deutlich vom Sudetengau unterschieden werden.

10.  ČV II, 2, 1969, S. 404.

Sudetská soustava

1.    GME-3, Bergländer, Hügelländer Becken, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj), Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj), Kreis Pardubitz (Pardubický kraj), Kreis Olmütz (Olomoucký kraj), Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL-Woj. Dolnošląskie, PL-Woj. Opolskie, 11.354 km2 in der ČR

2.    Sudetisches System, Sudetensystem

5.    Krkonošsko-jesenická subprovincie (offiziell)

7.    Das System der Sudeten, das sich auf dem Territorium der Tschechischen Republik und Polens erstreckt, besteht aus den Westsudeten (Západní Sudety / Sudety Zachodnie), den Mittelsudeten (Střední Sudety / Sudety Środkowe) und den Ostsudeten (Vychodní Sudety / Sudety Wschodnie) sowie den Vorländern der Sudeten (Sudetské podhůří).

10.  OSN 6, 1893, S. 20; Novák, 1947, S. 24 f.; Hromádka, 1956, S. 290; HKK, 1960, S. 59; NA, 1966, Kt. 10,2; Kunský, 1968, S. 325; GČ, 1972, S. 61.

Sudetská župa

2.    Sudetengau

4.    Reichsgau Sudetenland; Sudetendeutschland

9.    Nachbildung der deutschen Bezeichnung „Sudetengau“.

10.  ČV II, 2, 1969, S. 404.

Sudetské hory

2.    Sudeten

3.    → Sudety

4.    Sudetengebirge (wörtl.)

10.  SSJ, 1920, S. 188.

Sudetské mezihoří

2.    Braunauer Bergland

3.    → Broumovská vrchovina

4.    Sudetisches Zwischengebirge (wörtl.)

5.    Broumovské mezihoří; Mezihoří sudetské

6.    Wyżina Broumowska

9.    Das zwischen den Westsudeten und den Ostsudeten liegende Gebirge.

10.  Koláček, 1934, S. 44; Novák, 1947, S. 44; Hromádka, 1956, S. 291; HKK, 1960, S. 42; BS, 1962, S. 204; ČV I, 1, 1968, S. 340; Kunský, 1968, S. 64; OTS, 1975, S. 53.

10.  ZLHN, 1987, S. 35, Nr. ND.

Sudetské podhůří

1.    GME-4, Hügelland, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj) / PL-Opolskie, 154 km2 in der ČR

2.    Sudetenvorland; Vorland der Sudeten

3.    s.o.

4.    Vorhöhen der Sudeten

5.    Krkonošsko-jesenické podhůří

6.    Predgórze Sudeckie

7.    Dieses Gebiet liegt hauptsächlich in Polen und berührt die Tschechische Republik nur randlich. Es betrifft das Jauerniger Hügelland (Javornická pahorkatina) und das Friedeberger Hügelland (Žulovská pahorkatina).

10.  GČ, 1972, S. 71; ZLHN, 1987, S. 35, Nr. ND; Potocki, 1994, S. 191.

Sudetské pohoří

2.    Sudeten

3.    → Sudety

4.    Sudetengebirge (wörtl.)

10.  ČV I, 1, 1968, S. 349. Meyers Handlexikon, Bd.2, 1978, S. 453.

Sudetské země

2.    Sudetenländer

3.    České země

4.    Böhmische Länder; Historische Länder; Länder der böhmischen Krone

10.  MSN 6, 1932, S. 1031.

Sudetus mons

2.    Sudeten

3.    → Sudety

6.    Sudeti montes

9.    Der Gebrauch des Singulars für ein Gebirge ist nicht ungewöhnlich; vgl. Riesengebirge / Riesenberg.

10.  Hoffmann, 1993/94, S. 97.

Sudety

1.    Gebirgssystem; CS, D, PL

2.    Sudeten

3.    → Sudetská soustava

4.    Krkonoše-Jeseník-Gebirge

5.    Krkonošsko-jesenická soustava (subprovincie); Sudetské hory

6.    Sudety (poln.)

7.    Die Sudeten (Sudety) sind ein Teil der zentraleuropäischen Mittelgebirgsschwelle. Sie erstrecken sich auf 280 km Länge von der Elbtalzone bis zur Mährischen Pforte (Moravská brána) und haben eine Breite von bis zu 60 km. Böhmen, Schlesien und mit der Oberlausitz auch Sachsen haben Anteil an den Sudeten, sie erstrecken sich damit über Staatsgebiete der Tschechischen Republik, Polens und, zum kleineren Teil, auch Deutschlands. Es handelt sich um ein geologisch sehr altes Gebirge, das zur Böhmischen Masse (Český masiv) gehört. Die Gesteine wurden im Laufe der Erdgeschichte vielfach bearbeitet, in der Erdneuzeit durch eine Reihe von Brüchen und sonstigen tektonischen Beanspruchungen in Schollen zerlegt. Es bildeten sich Flächen und Rümpfe, die dem Relief einen eher ruhigen Charakter verleihen und dem Verkehr nicht hinderlich sind. Eine Besonderheit ist die Innersudetische Mulde, wo auch erdmittelalterliche Sedimentgesteine anstehen, die da und dort bizarre Sandsteingestalten bilden können. Der nördlich des Gebirgskörpers verlaufende Sudetenrandbruch verursacht einen deutlichen Gegensatz zu den Ebenen Schlesiens, während der Übergang zu den Landschaften Innerböhmens und Innermährens weniger gravierend ist. Das Klima der Sudeten zeichnet sich durch kühle Sommer und relativ niedrige Niederschläge aus, wobei in den Hochlagen die lang anhaltende Schneedecke für den Betrieb des Wintersports günstig ist. Im Pleistozän wurden die Lagen über 800 m glazial überformt, was besonders im Riesengebirge (Krkonoše / Karkonosze) zur Ausbildung von Karen und anderen glazigenen Formen geführt hat. Die meisten Teile der Sudeten sind relativ stark bewaldet. Die heutige obere Waldgrenze verläuft, je nach Exposition, bei ca. 1200 m Meereshöhe, darüber befinden sich alpine Matten, Knieholzbestände und vereinzelt auch Hochmoore. Die bäuerliche Besiedelung, überwiegend in Form von Waldhufendörfern, erfolgte im Zuge der deutschen Ostkolonisation bis zum Ende des 13. Jahrhunderts. Der Bergsegen führte zur Einwanderung deutscher Bergleute, die „Bergstädte“ nach besonderem Recht gründeten. Der Niedergang der Montanwirtschaft führte zu einer nachhaltigen Industrialisierung, besonders in Form von Hausindustrie; der Holzreichtum begünstigte die Herstellung von Glas. Heute ist der Fremdenverkehr (Kurorte, Sommerfrischen, Wintersport) ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Konventionell unterscheidet man die Westsudeten (Západní Sudety / Sudety Zachodnie), die Mittelsudeten (Střední Sudety / Sudety Środkowe) und die Ostsudeten (Východní Sudety / Sudety Zachodnie), außerdem werden in Tschechien die Vorländer der Sudeten (Sudetská podhůří) als getrennte Einheit aufgefaßt. Die höchste Erhebung ist die Schneekoppe (Sněžka / Śnieżka) mit 1603 m Meereshöhe.

9.    Der Name „Sudeten“ ist antiken Ursprungs, wenn auch nicht gesichert ist, welches Gebiet genau damit gemeint war. In den letzten Jahren der sozialistischen Tschechoslowakei wurde der Name „Sudety“ für unerwünscht erklärt, weil er an die Sudetendeutschen erinnerte, und durch die Bezeichnung „Krkonošsko-jesenicka soustava“ (Riesengebirgs-Gesenke-System) ersetzt. Weiter → Sudeti montes.

10.  Kozenn/Jireček ŠA, 1870, Kt. 11; Rieger 5, 1886, S. 457; Malende, 1888, S. 1; OSN 6, 1893, S. 9; Partsch I, 1896, S. 2; MSN 1, 1925, S. 1048; ČV 1, 1929, S. 45; ČV, 1930; Novák, 1947, S. 27; HKK, 1960, S. 28; BS, 1962, S. 45; GČZ, 1965, S. 6; Duden WGN, 1966, S. 629; ČV I, 1, 1968, S. 358; Kunský, 1968, S. 18; ČV II, 2, 1969, S. 404; WLG 4, 1970, S. 449; MKM Europa 3, 1972, S. 179; OTS, 1975, S. 53; Kondracki, 1988, S. 20; NGRP, 1991, S. 757; Potocki, 1994, S. 189; Stani-Fertl, 2001, S. 273.

Sudety čili Jesenické hory

2.    Gesenke

3.    → Jeseníky

4.    Sudeten oder Gesenke-Gebirge

9.    Gemeint im Sinne der Hochsudeten, d.h. der Name „Sudety“ wird hier reduziert auf die höheren Teile der Ostsudeten.

10.  Rieger 5, 1886, S. 457.

Sudety Moravskoslezské

2.    Ostsudeten

3.    → Východné Sudety

4.    Mährisch-Schlesische Sudeten; Östliche Hochsudeten

6.    Sudety Wschodnie (poln.)

10.  OSN 17, 1901, S. 603.

Sudety Środkowe

2.    Mittelsudeten, Mittlere Sudeten

3.    → Střední Sudety

5.    Orlická oblast; Orlická podsoustava

6.    Polnische Bezeichnung

10.  Walczak, 1968, S. 17; Kondracki, 1988, S. 33; Potocki, 1994, S. 191.

Sudety střední

2.    Mittelsudeten, Mittlere Sudeten

3.    → Střední Sudety

5.    Orlická oblast; Orlická podsoustava

6.    Sudety Środkowe (poln.)

10.  HKK, 1960, S. 59; GČZ, 1965, S. 87; ČV I, 1, 1968, S. 440.

Sudety Východní

2.    Ostsudeten; Östliche Sudeten

3.    → Východní Sudety

5.    Jesenická podsoustava

10.  HKK, 1960, S. 45; GČZ, 1965, S. 87; ČV I, 1, 1968, S. 440.

Sudety Wschodnie

2.    Ostsudeten; Östliche Sudeten

3.    → Východní Sudety

5.    Jesenická podsoustava

9.    Polnischer Terminus.

10.  Walczak, 1968, S. 12; Kondracki, 1988, S. 38; NGRP, 1991, S. 757; Potocki, 1994, S. 191.

Sudety Zachodnie

2.    Westsudeten, Westliche Sudeten

3.    → Západní Sudety

4.    Krkonošská podsoustava

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Walczak, 1968, S. 22; Kondracki, 1988, S. 38; NGRP, 1991, S. 757; Potocki, 1994, S. 190.

Sudety Západní

2.    Westsudeten, Westliche Sudeten

3.    → Západní Sudety

4.    Riesengebirge-Region

5.    Krkonošská podsoustava

6.    Sudety Zachodnie (poln.); Giant Mountains Region (engl.); Région des Monts des Géants (franz.)

10.  HKK, 1960, S. 59; ČV I, 1, 1968, S. 440.

Südlicher Böhmerwald

2.    Böhmerwald [i.e.S.]

3.    → Šumava

4.    Hoher Böhmerwald

9.    Wie beim Hohen Böhmerwald ist hier der Böhmerwald im engeren Sinne (Šumava) gemeint.

10.  Sommer VII, 1839, S. V; Willkomm, 1878, S. 6; Friedrich, 1911, S. 5; OLTR, 1927, S. 560.

Südlicher Hoher Böhmerwald

2.    Böhmerwald [i.e.S.]

3.    → Šumava

10.  OLTR, 1927, S. 38.

Südliches Erzgebirgsvorland

3.    → Podkrušnohorská oblast podsoustava

4.    Südabfall des Erzgebirges; Erzgebirgische Becken

5.    Podkrušnohorské pánve; Podkrušnohorské kotliny

Südliches Marchbecken

2.    Südmährisches Becken

3.    → Dolnomoravský úval

4.    Untermarchgraben

5.    Jihomoravské úvali

8.    So genannt nach der March (Morava).

10.  Moscheles, 1921, S. 118; TLČS, 1983, S. 56.

Südliches Trübauer oder Schönhengst-Gebirge

2.    Schönhengst-Rücken

3.    → Hřebečovský hřbet

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch Trübau (Česká Třebova), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  Sydow, 1868, S. 152.

Südliches Vorland der Böhmisch Mährischen Höhen

7.    Nicht kompatibel mit der geomorphologischen Gliederung der Tschechischen Republik.

10.  KB-Kt., 1943.

Südliches Vorland der Westsudeten

2.    Hügelland vor dem Riesengebirge; Riesengebirgs-Vorland

3.    → Krkonošské podhůří

4.    Vorbergzone des Riesengebirges; Vorgebirge des Riesengebirges

5.    Podkrkonoš

10.  Moscheles, 1921, S. 106; Werdecker, 1957, S. 40.

Südliches Vorland des Brdywaldes und der Kämme

2.    Přibramer Hügelland

3.    → Přibramská pahorkatina

5.    Jižní podhůří Brd a Hřebenů (wörtl.); Příbramské podhoří; Příbramské podhůří

Südliches Waldenburger Bergland

2.    Heidelgebirge

3.    → Javoří hory

4.    Braunauer Porphyrgebirge; Steine-Gebirge

6.    Góry Kamienne (poln.)

Südmähren II

2.    Deutsch-Südmähren

10.  Bohmann, 1975, S. 43.

Südmährische Becken

3.    → Dolnomoravský úval

4.    Untermarchgraben

5.    Jihomoravské úvali

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 41.

Südmährische Becken und Zwittauer Mulde

3.    → Dyskosvratecká pahorkatina

10.  Blažek, 1959, S. 235.

Südmährische Gräben

3.    → Jihomoravská pánev

4.    Südmährisches Becken

5.    Jihomoravské úvali (wörtl.)

Südmährische Hügel und Niederungen

4.    Südmährische Riedellandschaft

9.    Nicht kompatibel mit der aktuellen geomorphologischen Gliederung.

10.  KB-Kt., 1943.

Südmährische Karpaten

3.    → Jihomoravské Karpaty

4.    Karpatisches Hügelland

5.    Rokousko-jihomoravské Karpaty

10.  VGJ, 1996, S. 40.

Südmährische Riedellandschaft

3.    → Dyjskosvratecký úval

9.    Nicht kompatibel mit der aktuellen geomorphologischen Gliederung.

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 17; Blažek, 1959, S. 243; OTS, 1975, S. 18.

Südmährischer Kreis

3.    → Jihomoravský kraj

4.    Kreis Brünn (Brno), bis 2001

5.    Brněnský kraj, bis 2001

Südmährisches Becken

3.    → Jihomoravská pánev

4.    Südliches Marchbecken; Unteres Marchbecken

5.    Jihomoravské úvalí

6.    Bassin de la Moravie du Sud (franz.); South Moravian Bassin (engl.)

10.  Hassinger, 1914, S. 8; Sedlmeyer, 1941, S. 41; OTS, 1975, S. 45; Sperling, 1981, S. 70; VGJ, 1996, S. 45.

Südmährisches Hügelland

3.    → Jihomoravská pahorkatina

4.    Mährisch-Karpatisches Hügelland

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 41; Baedeker, 2000, S. 15.

Südmährisches Marschbecken

3.    → Dolnomoravský úval

4.    Südliches Marchbecken; Unteres Marchbecken; Untermarchgraben

10.  Hassinger, 1914, S. 101.

Südost (Region)

3.     → Jihovychod (oblast)

Südwest (Region)

3.     → Jihozápad (oblast)

Sulov

1.    Berg; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Sulow-Berg

3.    s.o.

6.    Suľov (slowak.)

7.    Erhebung in den Mährisch-Schlesischen Beskiden (Moravsko-slezské Beskydy), 943 m hoch, Bezirk Friedeck-Mistek (Frýdek-Místek), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek), an der Grenze zur Slowakei.

10.  OSN 17, 1901, S. 610; GCZ, 1965, S. 259; Kunský, 1968, S. 175; ZLHN, 1987, S. 486.

Sulow, Sulow-Berg

3.    → Sulov

10.  Kneifel II, 1804, S. 92; Kořistka, 1861, S. 56; Machatschek, 1927, S. 363.

Šumava

1.    GME-5, höheres Mittelgebirge, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), D-Bayern / A-Oberösterreich, 1671 km2 in der ČR

2.    Böhmerwald

3.    s.o.

4.    Böhmisch-Bayerisches Grenzgebirge; Hinterer Bayerischer Wald; Hoher Böhmerwald; Innerer Wald; Nordwald

6.    silva bohemica (hist.)

7.    Waldgebirge an der böhmisch-bayerischen Grenze, auf der deutschen Seite Bayerischer Wald oder Hinterer Wald. Folgende Untereinheiten sind zu nennen: Eisensteiner Bergland (Zelenorudská hornatina), Dreisessel-Bergland (Trojmezenská hornatina), Kubin-Bergland (Boubinská hornatina) und Salnauer Bergland (Želnavská hornatina). Höchste Erhebung ist der Plöckenstein (Plechý) mit 1378 m. Der Böhmerwald wurde von beiden Seiten spät erschlossen und gilt als ausgesprochenes Jungsiedelgebiet. Die Landwirtschaft hatte wegen des ungünstigen Klimas und der Abgelegenheit einen schweren Stand, bedeutender war die Forst- und Holzwirtschaft, auch gewisse Waldgewerbe und die Glasverarbeitung. Im 19. Jahrhundert erfolgte eine starke Abwanderung. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich der Fremdenverkehr, sowohl Sommerfrische als auch Wintersport, wurde aber durch die Grenzlage („Eiserner Vorhang“) behindert.

8.    Der Name ist ein Kollektiv zu „šuma“, „der Wald“, ähnlich wie der Bayerische Wald zunächst auch nur Wald genannt worden ist.

9.    Den Namen „Šumava“ in der tschechischen Form treffen wir erstmals an bei Anton Bonfin (1565) und bei Pavel Stranský (1634). Allmählich bürgerte sich ein, nur den südlichen, Hohen Böhmerwald damit zu bezeichnen, den Niederen Böhmerwald bzw. Oberpfälzer Wald als „Český les“.

10.  WK, 1860, S. 1; Rieger 2, 1862, S. 319; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Krejčí, 1876, S. 273; MWB Böhmen I, 1884, S. 96; Vavra ŠA, 1886, Kt. 13; Egli, 1893, S. 125; OSN 6, 1893, S. 9; Friedrich, 1911, S. 5; SSJ, 1920, S. 155; OZA, 1924, Kt. 17; Beer, 1925, S. 3; MSN 1, 1925, S. 1048; Machatschek, 1927, S. 236; OLTR, 1927, S. 38; ČV 1, 1929, S. 9; ČV, 1930; Koláček, 1934, S. 18; Kuchař, 1955, S. 63; Hromádka, 1956, S. 283; StR, 1957, S. 29; Blažek, 1959, S. 234; Schwarz, 1961, S. 95; BS, 1962, S. 13; GČZ, 1965, S. 12; Duden WGN, 1966, S. 632; HKK, 1966, S. 27; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 338; Kunský, 1968, S. 11; ČV II, 1, 1969, S. 253; GČ, 1972, S. 45; MKM Europa 1, 1972, S. 180; OTS, 1975, S. 53; AR, 1981, S. 138; ZJČ, 1982, S. 78; ČSAZ, 1983, S. 480; TLČS, 1983, S. 29; GeoKr, 1984, S. 80; SLL, 1985, S. 77; ZLHN, 1987, S. 504, Nr. IB-1; Gorys, 1994, S. 11; Jeník, 1996, S. 14; VGJ, 1996, S. 18; LŠ, 1997, S. 259; Baedeker, 2000, S. 79; Stallhofer, 2000, S. 37; Stani-Fertl, 2001, S. 37; TLAZ, 2001, S. 868; SZ, 2003, S. 142.

Šumava CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Landschaftsschutzgebiet Böhmerwald

7.    Geschütztes Gebiet im Anschluß an den Nationalpark Böhmerwald (N.P. Šumava), 999 km², einschließlich 29 km² kleinerer, besonders geschützter Gebiete, 1963 eingerichtet.

10.  StR, 2001, S. 81; TLAZ, 2001, S. 863; SZ, 2003, S. 142.

Šumava Bavorská

2.    Bayerischer Wald

3.    → Bavorský les

4.    Bayerischer Böhmerwald (wörtl.)

10.  SSJ, 1920, S. 176.

Šumava-Bergvorland

2.    Böhmerwaldvorland

3.    → Šumavské podhůří

4.    Böhmerwald-Vorgebirge; Böhmerwald-Vorland; Vorberge des Böhmerwaldes; Vorland des Böhmerwaldes

5.    Šumavské podhoří

9.    Da es sich um das östliche, gegen Innerböhmen gerichtete Vorland handelt, hat der Autor dieses Begriffs dem Begriff „Šumava“ den Vorzug gegeben.

10.  Stallhofer, 2000, S. 39.

Šumava N.P.

2.     Nationalpark Böhmerwald

3.     → Národní park Šumava

10.   SZ, 2003, S. 142.

Šumava Region

2.    Böhmerwald-Bergland

3.    → Šumavská hornatina

6.    Région de la Šumava (franz.)

9.    Englische Bezeichnung

10.  VGJ, 1996, S. 18.

Šumava-System

2.    Böhmerwald-System

3.    → Šumavská soustava

5.    Šumavské subprovincie

10.  Stallhofer, 2000, S. 39.

Šumavská hornatina

1.    GME-4, Bergland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj) / D-Bayern, 4959 km2 in der ČR

2.    Böhmerwald-Bergland

3.    s.o.

6.    Šumava Region (engl.); Région de la Šumava (franz.)

7.    Gruppe von geomorphologischen Haupteinheiten (podsoustava), zusammengesetzt aus vier Haupteinheiten: Böhmerwald (Šumava), Böhmerwald-Vorland (Šumavské podhůří), Gratzener Bergland (Novohradské hory) und Gratzener Gebirgsvorland (Novohradské podhůří). Wird von der bayerisch-böhmischen Grenze geschnitten.

10.  GČ, 1972, S. 45; GeoKr, 1984, S. 81; ZLHN, 1987, S. 504, Nr. IB; VGJ, 1996, S. 18; Stani-Fertl, 2001, S. 260; TLAZ, 2001, S. 868.

Šumavská podsoustava

2.    Böhmerwald-Bergland

3.    → Šumavská hornatina

4.    Böhmerwald-Untersystem

5.    Podsoustava Šumavy

Šumavská předhoří

2.    Böhmerwald-Vorland

3.    → Šumavské podhůří

4.    Böhmerwald-Vorberge (wörtl.); Vorgebirge des Böhmerwaldes

10.  Kuchař, 1955, S. 63; Blažek, 1959, S. 243; OTS, 1975, S. 54.

Šumavská soustava

2.    Böhmerwald-System, System des Böhmerwaldes

3.    s.o.

5.    Šumavská subprovincie

7.    Das geomorphologische „System“ (soustava) entspricht dem einer „Subprovinz“ und besteht aus zwei „Untersystemen“ (Gebieten/oblasti): dem Untersystem des Böhmerwaldes (Šumavská podsoustava) und dem Untersystem des Oberpfälzer Waldes (Českoleská podsoustava). Die höchste Erhebung ist der Plöckenstein (Plechý) mit 1378 m. Die Grenzen des Systems verlaufen teilweise außerhalb des Territoriums in Deutschland und in Österreich.

10.  GČ, 1972, S. 43; ZLHN, 1987, S. 34; Stallhofer, 2000, S. 39.

Šumavská subprovincie

1.    GME-3, Bergländer, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj) / D-Bayern / A-Oberösterreich; 6700 km2 in der ČR

2.    Böhmerwald-Subprovinz

3.    auch: → Šumavská soustava

4.    Böhmerwald-System

8.    Neue Nomenklatur der geomorphologischen Gliederung.

10.  VGJ, 1996, S. 17.

Šumavská župa

2.    Deutsch-Südböhmen

4.    Böhmerwaldgau (wörtl.)

10.  ČV II, 2, 1969, S. 404.

Šumavské pláně

1.    GME-6; Hochfläche, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj) / D-Bayern / A-Oberösterreich, 670 km2 in der ČR

2.    Böhmerwald-Hochfläche

3.    s.o.

5.    Pláně šumavské

7.    Untereinheit des Böhmerwaldes mit Hochflächencharakter. 5 Teileinheiten: Kochánovské pláně, Kvildské pláně, Javornická hornatina, Svojšská hornatina, Knížecí planě.

10.  Hromádka, 1956, S. 284; GČ, 1972, S. 45; GeoKr, 1984, S. 81; ZLHN, 1987, S. 504, Nr. IB-1A; TLAZ, 2001, S. 869.

Šumavské podhoří

2.    Böhmerwald-Vorland

3.    → Šumavské podhůří

4.    Vorgebirge des Böhmerwaldes

10   Blažek, 1959, S. 234; ČV I, 1, 1968, S. 229; Kunský, 1968, S. 229; OTS, 1975, S. 53.

Šumavské podhůří

1.    GME-5, Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), 2407 km2

2.    Böhmerwald-Vorland

3.    s.o.

4.    Böhmerwald-Vorgebirge; Vorberge des Böhmerwaldes; Šumavabergvorland; Vorland des Böhmerwaldes

5.    Podhůří Šumavy; Pošumaví; Šumavská předhoří

7.    Geomorphologische Haupteinheit, erstreckt sich im nordöstlichen Vorfeld des Böhmerwaldes (Šumava). Besteht aus 6 Untereinheiten: Drosauer Bergland (Strážovská vrchovina), Svatobor-Bergland (Svatoborská vrchovina), Winterberger Bergland (Vimperská vrchovina), Prachatitzer Bergland (Prachatická hornatina), Krumauer Gebirge (Českokrumlovská vrchovina) und Barauer Bergland (Bavorovská vrchovina).

10.  NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 449; ČSSt, 1971, S. 21; GČ, 1972, S. 46; OTS, 1975, S. 53; AR, 1981, S. 138; GeoKr, 1984, S. 81; ZLHN, 1987, S. 505, Nr. IB-2; VGJ, 1996, S. 18; Stallhofer, 2000, S. 39; TLAZ, 2001, S. 869.

Šumperská kotlina

1.    GME-5, Becken, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj), 82 km2

2.    Mährisch-Schönberger Becken; Schönberger Becken

3.    s.o.

4.    Teßtal

7.    Geomorphologische Haupteinheit in den Östlichen Sudeten (Vychodní Sudety).

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Mährisch Schönberg (Šumperk), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Hromádka, 1956, S. 292; GČZ, 1965, S. 123; ČV I, 1, 1968, S. 464; Kunský, 1968, S. 179; GČ, 1972, S. 68; ZLHN, 1987, S. 505, Nr. IVC-3C; TLAZ, 2001, S. 210.

Šumpersko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

7.    Historisches Umland der Stadt Mährisch Schönberg (Šumperk), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk), 29.073 Einwohner (1.1.2003). Die Stadt liegt an verkehrsgünstiger Stelle an der Mündung der Teß (Desná) in die Marsch (Merava). Jedenfalls entstand der Ort an einer alten Handelsstraße, an seiner Gründung müssen wohl deutsche Kolonisten beteiligt gewesen sein. Frühe Nennungen: 1278 (de Schonperc), 1281 (Schonberch), 1346 (Schonnberch), 1391 (civitas Schomberg), 1446 (na Ssumberze), 1481 (Ssumberg), 1512 (města Ssumberka), 1517 (Šonberk), 1537 (na Ssumbercze), 1617 (městu Ssumberku), 1633 (Schonberg), 1633 (Schonberg), 1655 (von Mährischen Schönberg), 1672 (ecclesia Schönbergensis), 1893 (Mährisch Schönberg; Šumperk). 1239 war die Stadt zerstört worden, um 1250 erfolgte der Wiederaufbau nach dem Plan einer typischen Kolonisationsstadt. Auch die Dörfer im Umland zeigen die typischen Merkmale von Kolonisationsfluren. Grundlage des Wohlstandes war neben dem Handel das Tuchmacherhandwerk, auch eine starke Judengemeinde hat sich entwickelt. Schon im 18. Jahrhundert begann der Aufstieg der Leinenindustrie, nachdem nach einem großen Stadtbrand 1669 ein rascher Wiederaufbau die wirtschaftliche Entwicklung beschleunigte. 1871 wurde die Stadt von der „Mährischen Grenzbahn“ erreicht; außerdem entwickelte sich das Schulwesen und die Garnison. Trotz starkem Bevölkerungsanstieg blieb der tschechische Bevölkerungsanteil niedrig; auch das Umland blieb im deutschen Sprachgebiet. Der politische Bezirk Mährisch-Schönberg, bestehend aus den Gerichtsbezirken Mährisch-Altstadt, Mährisch-Schönberg und Wiesenberg, umfaßte 1927 eine Fläche von 807 km² mit 74 Gemeinden (113 Ortschaften) und 80.400 Einwohnern, davon 84,7% deutscher Nationalität. 1938 kam Mährisch Schönberg zum Sudetengau. 1945/46 wurden die Deutschen bis auf einen kleinen Rest vertrieben. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Industriesektor weiter ausgebaut. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Mährisch-Schönberg wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch 1960, als der Bezirk erheblich erweitert wurde.

10.  Wolny V, 1839, S. 292; Rieger 9, 1872, S. 188; RGL 2, 1883, S. 105; OSN 24, 1906, S. 839; Schwarz, 1961, S. 242; Schwarz, 1966, S. 350; ČV II, 2, 1969, S. 557; OLTR, 1927, S. 320; Schwarz, 1961, S. 242; Hosák / Šramek II, 1980, S. 568; ZJČ, 1982, S. 298; ČSAZ, 1983, S. 482; SLL, 1985, S. 284; RBL, 1989, S. 264; LŠ, 1997, S. 254; HHStBM, 1998, S. 358; Baedeker, 2000, S. 73; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 871.

Šumperský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk)

5.    Šumpersko (Šumperk)

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Kreis Olmütz (Olomoucký kraj). Fläche 1316 km2, 127.400 Bewohner, 96 Einwohner/km², 78 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Sušická vrchovina

1.    GME-7; Bergland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Schüttenhofener Bergland (wörtl.)

3.    s.o.

4.    Schüttenhofener Vorgebirge

7.    Geomorphologische Teileinheit im Vorland des Böhmerwaldes (Šumavské podhůří).

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Schüttenhofen (Sušǐce), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  ZLHN, 1987, S. 487, Nr. IB-2B-c.

Sušicko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.    Historisches Umland der südböhmischen Stadt Schüttenhofen (Sušice), Bezirk Klattau (Klatovy), 11.537 Einwohner (1.1.2003). Die Siedlung im Vorland des Böhmerwaldes (Šumavské podhůří) entstand aus einer slawischen Anlage an der Wottawa (Otava), die an dieser Stelle Gold führt. Bis 1273 war Schüttenhofen im Besitz der bayerischen Grafen von Bogen. Die ersten Nennungen 1233 (Schvtenhoven), 1290 (civium de Schvetenhouen), 1309 (in civitate Schutenhofen), 1381 (proclam in Sussicz). 1419 (Sussičtj), 1584 (jich Sussiczkych), 1740 (Schüttenhofen ... Sussyce). Die Stadterhebung erfolgte schon 1273 durch den König Přemysl Otakar II. Das Stadtpatriziat hatte seinen Reichtum durch Goldwäscherei und Salzhandel erlangt. In der Hussitenzeit und danach erlitten Schüttenhofen und die umliegenden Dörfer ein wechselvolles Schicksal. Eine neue Blütezeit bahnte sich an durch die weltweit bekannte Zündholzerzeugung. In der Neuzeit setzte sich unter den Bürgern zunehmend das tschechische Element durch, bis die Deutschen zu einer kleinen Minderheit zusammengeschrumpft waren. Von den 44 Gemeinden des Bezirkes hatten schließlich nur noch vier eine deutschsprachige Mehrheit. Der politische Bezirk Schüttenhofen, bestehend aus den Gerichtsbezirken Bergreichenstein, Hartmantiz und Schüttenhofen, umfaßte 1927 eine Fläche von 817 km² mit 69 Gemeinden (167 Ortschaften) und 53.300 Einwohnern, davon 60% Tschechen.1939 kam die Stadt mit ihrem Umland zum Protektorat Böhmen und Mähren. Wenig westlich davon verlief die deutsch-tschechische Sprachgrenze. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Schüttenhofen wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  Schaller III, 1790, S. 242; Sommer VIII, 1840, S. 222; Rieger 8, 1870, S. 1137; RGL 2, 1883, S. 599; OSN 24, 1906, S. 399; OLTR, 1927, S. 509 u. 561; MJČ IV, 1957, S. 238; Šmilauer, 1960, S. 250; Schwarz, 1961, S. 104; Schwarz, 1965, S. 370; ČV I, 1968, S. 69; Kunský, 1968, S. 291; ČSAZ, 1982, S. 465; ZJČ, 1982, S. 288; SLL, 1985, S. 404; RBL, 1989, S. 402; HHStBM, 1998, S. 558; TLAZ, 2001, S. 834; Semotanová, 2002, S. 217.

Sušina

1.    Berg; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Dürre Koppe

3.    s.o.

7.    Erhebung im Glatzer Schneegebirge (Králický Sněžník), 1321 m hoch; Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  GČZ, 1965, S. 116; ČV I, 1, 1968, S. 727; ČSAZ, 1983, S. 225; ZLHN, 1987, S. 487; RBL, 1989, S. 420.

Švarcenberg

1.    Teich; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Fischteich im Wittingauer Becken (Třeboňská panev), Fläche 82 ha, beim Dorf Poniedrasch (Ponědraž), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), gespeist von der Cidlina.

10.  Novotny, 1972, S. 48.

Švarcenberská stoka

2.    Schwarzenberger Schwemmkanal

3.    → Švarcenberský plavebný kanál

10.  Koláček, 1934, S. 39; GČZ, 1965, S. 51; ČV I, 1, 1968, S. 564; AR, 1981, S. 138.

Švarcenberský plavebný kanál

1.    Kanal, Technisches Denkmal, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Schwarzenberger Schwemmkanal

3.    s.o.

5.    Svarcenberská stoka

7.    Erster Tunnelbau Europas, unterquert die Europäische Hauptwasserscheide im Böhmerwald (Šumava) bei Jelení (Hirschbergen), Bezirk Prachatitz (Prachatice). Der Kanal diente der Flößerei, Josef Rosenbauer erbaute ihn zwischen 1790 und 1822. Der gesamte Flößkanal hat eine Länge von 51 km, davon 418 m Tunnel, 87 Brücken und 22 Schleusen.

10.  Kunský, 1968, S. 289; ČSAZ, 1983, S. 481; GeoKr, 1984, S. 84; ZLVTN, 1984, S. 270; Gorys, 1994, S. 180.

Svaroh

1.    Berg; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Zwergeck

3.    s.o.

4.    Zwereck

7.    Erhebung im nördlichen Böhmerwald (Šumava) und zwar im Künischen Gebirge (Královské hvozd), 1332 m hoch, Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Kunský, 1968, S. 289; ZLHN, 1987, S. 487.

Svatá hora

1.    Berg; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.    Heiliger Berg

7.    Erhebung im Križanauer Bergland (Křižanovská vrchovina), 679 m hoch, Bezirk Saar (Zdár nad Sázavou).

10.  Krejčí, 1876, S. 423; MWB Böhmen I, 1894, S. 85; OLTR, 1927, S. 652; ČV I, 1, 1968, S. 676; ZLHN, 1987, S. 488.

Svatabor

1.    Berg, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Swatobor

3.    s.o.

7.    Erhebung im Böhmerwald (Šumava), 845 m hoch, Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 450; Kunský, 1968, S. 125; AR, 1981, S. 137; ZLHN, 1987, S. 488; Schneider, 1988, S. 34; Gorys, 1994, S. 226.

Svatobor-Bergland

3.    → Svatoborská vrchovina

8.    So genannt nach der Höhe Svatobor, 844 m, Bezirk Klattau (Klatovy).

Svatobor-Vorbergland

2.    Svatobor-Bergland

3.    → Svatoborská vrchovina

5.    Svatoborské podhůří

8.    So benannt nach der Höhe Svatobor, 844 m, Bezirk Klattau (Klatovy).

Svatoborská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), 305 km2

2.    Svatobor-Bergland

3.    s.o.

4.    Svatoborské podhoří

7.    Geomorphologische Untereinheit im Vorland des Böhmerwaldes (Šumavské podhůří).

8.    So benannt nach der Höhe Svatobor, 844 m, Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  GČZ, 1965, S. 51; Kunský, 1968, S. 289; GČ, 1972, S. 46; ZLHN, 1987, S. 489, Nr. IB-2B.

Svatoborské podhůří

2.    Svatobor-Bergland

3.    → Svatoborská vrchovina

4.    Svatobor-Vorbergland (wörtl.)

8.    So benannt nach der Höhe Svatobor, 844 m, Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 684; Kunský, 1968, S. 166.

Svatojirská hora

2.    Georgsberg

3.    → Říp

4.    Raudnitzer Berg; Sankt Georgsberg; St. Georgsberg

8.    So benannt nach dem Hl. Georg (Sv. Jiří).

10.  ZJČ, 1982, S. 266.

Svatoňovický hřbet

2.    Hexenstein-Rücken

3.    → Žaltmanský hřbet

4.    Schwadronitzer Rücken (wörtl.)

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Großschwadowitz (Velké Svatoňovice), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  OSN 6, 1893, S. 22.

Svatotomašské pohoří

2.    St. Thomasgebirge

3.    → Vitkokamenská vrchovina

4.    Thomasgebirge

10.  Hromádka, 1956, S. 284; Kunský, 1968, S. 289.

Svatý Kopeček

1.    Berg; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Heiliger Berg

3.    s.o.

7.    Erhebung in den Pollauer Bergen (Pavlovské vrchy), 363 m hoch, Bezirk Lundenburg (Břeclav), bekannt durch Funde aus der Zeit des Großmährischen Reiches.

10.  ZLHN, 1987, S. 489; Baedeker, 2000, S. 192.

Svět

1.    Teich, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Welt-Teich

3.    s.o.

4.    Zwettl

7.    Fischteich, 214 ha Fläche, 3 km lang, 1 km breit, bei Wittingau (Třeboň), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), gespeist von der Lužnitz (Lužnice). Der Teich hat eine Fläche von 214 ha und gehört zu den größten und bekanntesten in Böhmen. Begonnen wurde der Bau von dem Rosenbergischen Oberfischmeister Štépánek Netolický und vollendet durch den Schloßhauptmann Jakub Krčín von Jelčany 1571/73. Für die Anlage des Teiches mußten zwei Vorstädte von Wittingau aufgelassen werden. Wegen der schwierigen Wasserführung wurde der Teich später durch einen Damm geteilt, so entstand der Opatowitzer Teich (Opatovický rybník). Die beiden Teiche werden heute touristisch genutzt.

10.  OSN 6, 1893, S. 10; MSN 1, 1925, S. 1051; ČV I, 1, 1968, S. 613; Kunský, 1968, S. 64; Novotný, 1972, S. 45; AR, 1981, S. 137; HHStBM, 1998, S. 667; TLAZ, 2001, S. 610.

Světelská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina), 336 km²

2.    Swětlaer Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Hügelland an der oberen Sazawa (Hornosázavská pahorkatina). 2 Teileinheiten: Čestínská pahorkatina und Třebětínská pahorkatina.

8.    So benannt nach der ostböhmischen Swětla (Světlá nad Sázavou), Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod).

10.  GČ, 1972, S. 52; ZLHN, 1987, S. 489, Nr. IIC-2B.

Svételsko (nad Sazavou)

1.        Historische Kulturlandschaft; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.        Umgebung der mittelböhmischen Landstadt Swětla (Světla nad Sazávou), Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod), 7.088 Einwohner (1.1.2003), im Hügelland an der oberen Sazawa (Hornosazavská pahorkatina). Die Gegend liegt im Gebiet des frühen Landesausbaus, die Bezeichnung „světla“, die uns auch im niederösterreichischen Zwettl begegnet, bedeutet so viel wie Lichtung. Belege: 1318 (dos ecclesiae Swetlicensis apud flumen Sazaue), 1346 (Joh., decanus Brod., pleb. in Zwetla), 1352, 1405 (Swyetla), 1414 (vsi v Světlé), 1577 (na Swietly nad Sazawau), 1787 (Swietla ob der Sazawa). In der Gründungszeit waren wohl auch einige Deutsche beteiligt, dann aber nur noch tschechische Namen nachzuweisen. 1561 wurde die Siedlung zur Stadt erhoben. Im Umland meist kleinere Dörfer, relativ großer Waldanteil. Mit dem Bahnanschluß gewerblicher Aufschwung, heute Glas und Keramik. Swětla gehörte 1927 zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Ledeč und hatte damals 2.261 fast ausschließlich tschechische Einwohner. 1939 Protektoratsverwaltung, nach 1945 weitere Industrialisierung. Der nahe Stausee der Želivka bietet schöne Erholungsmöglichkeiten.

10.   Schaller VI, 1787, S. 167; Rieger 8, 1870, S. 1160; RGL 2, 1883, S. 718; OLTR, 1927, S. 564; MJČ IV, 1957, S. 248; Schwarz, 1961, S. 316; Schwarz, 1965, S. 84; ZJČ, 1982, S. 289; ČSAZ, 1983, S. 467; LŠ, 1997, S. 248.

Svidnická vrchovina

1.    GME-7; Bergland; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.    Svidnik-Bergland

7.    Geomorphologische Teileinheit im Kremeschnik-Bergland (Křemešnická vrchovina).

9.    So benannt nach dem 740 m hohen Berg Svidník, Bezirk Pilgram (Pelhřimov).

10.  ZLHN, 1987, S. 490, Nr. IIC-1B-f.

Svidník

1.    Berg; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Křemešník-Bergland (Křemešnická vrchovina), 740 m hoch, Bezirk Pilgram (Pelhřimov).

10.  StR, 1957, S. 25; HKK, 1960, S. 63; ČV I, 1, 1968, S. 443; Kunský, 1968, S. 268; AR, 1981, S. 137; ZLHN, 1987, S. 490.

Svidnik-Bergland

3.    → Svidnická vrchovina

8.    So genannt nach dem 740 m hohen Svidník.

Švihovská kotlina

2.    Schwihauer Bergland

3.    → Švihoská vrchovina

4.    Schwihauer Becken (wörtl.)

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Schwihau (Švihov), Bezirk Rakonitz (Rakovník).

10.  Kunský, 1968, S. 289.

Švíhovská vrchovina

1.    GME-5, Bergland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), 1.424 km2

2.    Schwihauer Bergland

3.    s.o.

5.    Švihoská kotlina

7.    Geomorphologische Haupteinheit im Pilsener Hügelland (Plzeňská pahorkatina). 5 Untereinheiten: Chudenitzer Bergland (Chudenická pahorkatina), Klattauer Becken (Klatovská kotlina), Merkliner Hügelland (Merklínská pahorkatina), Radyň-Bergland (Radyňská vrchovina) und Rokycanská pahorkatina (Rokytzaner Hügelland).

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Schwihau (Švihov), Bezirk Rakonitz (Rakovník).

10.  GČ, 1974, S. 75; ZLHN, 1987, S. 506, Nr. VB-3; VGJ, 1996, S. 34.

Švihovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.     Umgebung der westböhmischen Stadt Schwikau (Švihov), Bezirk Klattau (Klatovy), 1.554 Einwohner (1.1.2003), im gleichnamigen Hügelland (Švihovská pahorkatina), am westlichen Ufer der Angel (Úslava). Es handelt sich um eine frühe Gründung an der Handelsstraße von Pilsen (Plzeň) zur Grenze und weiter nach Regensburg. Belege: 1245 (Drysicrag, filius Budiwogii de Swichow), 1352 (Swyhouia), 1381 (Brzienkone de Swyhowa), 1451 (na Svihově), 1548 (z Sswihowa). Eine romanische Kirche St. Äsidius bildete den ersten Ansatzpunkt, dazu kam eine Burg und schließlich eine Wasserveste auf einer künstlichen Insel der Angel. Das Umland von Schwihau liegt im Bereich des ersten slawischen Landesausbaus. Typisch sind kleine Dörfer, Weiler und Einzelhöfe mit noch relativ hohem Waldanteil. Das Stadtrecht wurde erst 1501 verliehen und 1973 erneuert. Es wurden Märkte abgehalten, es entwickelte sich eine relativ starke Judengemeinde. Wegen der Nähe zu Klattau (Klatovy) konnte sich keine größere Zentralität ausbilden. Trotz Bahnanschluß an die Linie Pilsen-Eisenstein gab es nur wenige Gewerbebetriebe. 1927 gehörte Schwihau zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Klattau und hatte 1.385 tschechische Einwohner. 1939 Protektoratsverwaltung, nach 1945 keine nennenswerte Entwicklung. Die historischen Gebäude finden das Interesse von Touristen.

10.   Schaller XII, 1790, S. 54; Sommer VII, 1839, S. 221; Rieger 9, 1872, S. 225; RGL 2, 1883, S. 608; OSN 24, 1906, S. 881; OLTR, 1927, S. 564; MJČ IV, 1957, S. 310; Schwarz, 1965, S. 365; ZJČ, 1982, S. 299; ČSAZ, 1983, S. 483; SLL, 1985, S. 406;  LŠ, 1997, S. 254; HHStBM, 1998, S. 562; TLAZ, 2001, S. 873.

Svinošická sníženina

2.    Swinoschitzer Graben

3.    → Svinošický polom

4.    Swinoschitzer Senke (wörtl.)

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Swinoschitz (Svinošice), Bezirk Blansko.

10.  GČZ, 1965, S. 142.

Svinošický polom

1.    GME-7, Senke, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Swinoschitzer Graben

3.    s.o.

5.    Svinošická snízenina

7.    Geomorphologische Teileinheit im Drahaner Hochland (Drahanská vrchovina).

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Swinoschitz (Svinošice), Bezirk Blansko.

10.  ZLHN, 1987, S. 491, Nr. IID-3A-m.

Sviradov

1.    Berg; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Wisowitzer Bergland (Vizovická hornatina), Bezirk Zlin, 736 m hoch.

10.  MSN 1, 1925, S. 1049; ČV 1, 1929, S. 144.

Svitava

1.    Fluß; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj), Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Zwittawa

3.    → Svitava

4.    Zwitta

7.    Linker Nebenfluß der Schwarza (Svratka), 97,3 km lang, Einzugsgebiet 1147 km², Mündung unterhalb von Brünn (Brno), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov).

9.    Erste Nennung 1110 bei Cosmas (rivulus Svitawa, qui est in media silva), dann wieder 1269 (Zwytava).

10.  Vavra ŠA, 1886, Kt. 3; SSJ, 1920, S. 110; OLTR, 1927, S. 565; ČV 1, 1929, S. 44; Koláček, 1934, S. 46; Sedlmeyer, 1941, S. 54; HKK, 1960, S. 94; Šmilauer, 1960, S. 232; Schwarz, 1961, S. 329; BS, 1962, S. 9; GČZ, 1965, S. 13; Duden WGN, 1966, S. 634; ČV I, 1, 1968, S. 347; Kunský, 1968, S. 33; AR, 1981, S. 138; ZJČ, 1982, S. 290; ČSAZ, 1983, S. 468; ZLVTN, 1984, S. 261; SLL, 1985, S. 501; RBL, 1989, S. 497; Vorschläge, 1994, S. 63; LŠ, 1997, S. 249; Vorschläge, 1999, S. 63; Baedeker, 2000, S. 181; Stani-Fertl, 2001, S. 275; TLAZ, 2001, S. 836; SZ, 2003, S. 143.

Svitavská brázda

2.    Wildenschwerdter Furche

3.    → Ústecká brázda

4.    Zwittauer Furche (wörtl.); Trübau-Zwittauer Furche; Zwittau-Trübauer Furche; Zwittauer Becken

5.    Svitavská kotlina; Svitavsko-třebovská brázda; Třebovsko-svitavská brázda

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Zwittau (Svitavy), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 703.

Svitavská kotlina

2.    Wildenschwerdter Furche

3.    → Ústecká brázda

4.    Zwittauer Becken (wörtl.); Trübau-Zwittauer Furche; Wildenschwerdter Becken; Zwittau-Trübauer Furche; Zwittauer Furche

5.    Svitavská brázda; Svitavsko-třebovská brázda; Třebovsko-svitavská brázda

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Zwittau (Svitavy), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 583.

Svitavská pahorkatina

1.    GME-5, Hügelland, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj), 1.692 km2

2.    Zwittauer Hügelland

3.    s.o.

4.    Zwittauer Hochfläche; Zwittauer Tafelland

5.    Svitavská plošina; Svitavská tabule

7.    Geomorphologische Haupteinheit auf dem Ostböhmischen Tafelland (Východočeská tabule). 3 Untereinheiten: Böhmischtrübauer Bergland (Českotřebovská tabule), Chrudimer Tafelland (Chrudimská tabule) und Loučna-Tafelland.

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Zwittau (Svitavy), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  GČ, 1972, S. 77; ZLHN, 1987, S. 491, Nr. VIC-3; VGJ, 1996, S. 36; TLAZ, 2001, S. 837.

Svitavská plošina

2.    Zwittauer Hügelland

3.    → Svitavská pahorkatina

4.    Zwittauer Hochfläche (wörtl.); Zwittauer Tafelland

5.    Svitavská tabule

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Zwittau (Svitavy), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  Novák, 1947, S. 24f.

Svitavská tabule

2.    Zwittauer Hügelland

3.    → Svitavská pahorkatina

4.    Zwittauer Hochfläche; Zwittauer Tafelland (wörtl.)

5.    Svitavská plošina

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Zwittau (Svitavy), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 463; GeoKr, 1984, S. 56.

Svitavsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

7.    Umland der zum historischen Land Mähren gehörenden Stadt Zwittau (Svitavy), Bezirk Zwittau (Svitavy), 17.538 Einwohner (1.1.2003). Der Ort liegt im Schönhengstgau (Hřebečsko) und zwar im Rodungsgebiet an der böhmisch-mährischen Grenze. Erste Erwähnungen des Namens: 1256 (oppidum nostrum ... ubi Antiqua Zuitawia sita fuit), 1267 (circa Suitauiam), 1285 (in districtu Switauiensi), 1318/26 (Prouincia Czwitauiensis), 1412 (von der Czwittaw), 1517 (czu der Czwitta), 1525 (město Switawy), 1677 (Zwittaw), 1720 (Zwittau, Switawa). Ursprünglich war die Siedlung an einem anderen Ort (antiqua Zwittavia) gegründet worden, bei der Verlegung bemühte man sich um einen möglichst regelmäßigen Grundriß, die Dörfer in der Umgebung zweigen streng geregelte Waldhufeneinteilung. Die ersten Siedler kamen aus Deutschland, die deutsche Mehrheit konnte sich bis 1945 behaupten. Die wirtschaftliche Blüte der Stadt in der beginnenden Neuzeit beruhte auf der Textilproduktion und dem Landhandel. Der Gerichtsbezirk Zwittau im damaligen politischen Bezirk Mährisch Trübau umfaßte 1927 eine Fläche von 155 km² mit 15 Gemeinden (17 Ortschaften) und 28.200 Einwohnern, davon 96,6% deutscher Nationalität. Trotz ihrer Lage im Landesinnern kam die Stadt 1938 zum Sudetengau. 1945/46 Vertreibung der Deutschen. Durch die Verwaltungsreform 1949 wurde Zwittau Sitz einer Bezirksverwaltung, 1960 wurde der Bezirk wesentlich erweitert.

10.  Schwoy I, 1793, S. 514; Rieger 8, 1870, S. 1166; RGL 2, 1883, S. 990; OSN 24, 1906, S. 443; OLTR, 1927, S. 685; Koláček, 1934, S. 128; Schwarz, 1961, S. 329; Schwarz, 1966, S. 256; BS, 1962, S. 312; Hosák/Šrámek II, 1980, S. 532; ZJČ, 1982, S. 290; ČSAZ, 1983, S. 469; SLL, 1985, S. 500; RBL, 1989, S. 497; LŠ, 1997, S. 249; HHStBM, 1998, S. 698; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 838.

Svitavsko-třebovská brázda

2.    Wildenschwerdter Furche

3.    → Ústecká brázda

4.    Trübauer Furche; Trübau-Zwittauer Furche; Zwittau-Trübauer Furche (wörtl.); Zwittauer Becken

5.    Svitavská kotlina; Svitavské brázda; Třebovsko-svitavská brázda

8.    So benannt nach den ostböhmischen Städten Böhmisch-Trübau (Česká Třebova), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí) und Zwittau (Svitavy), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 734.

Svitavský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Zwittau (Svitavy)

5.    Svitavsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im ostböhmischen Kreis Pardubitz (Pardubický kraj). Fläche 1.335 km2, 102.300 Bewohner, 77 Einwohner/km2, 113 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Svobodné hory u Vodnaň

1.    Kulturlandschaft, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Freigebirge

4.    Freygebirge

7.    Es handelt sich eigentlich um eine Aussiedlung, die durch Aufteilung eines großen Gutes entstanden ist (Raabisation).

10.  Krejčí, 1861, S. 282; OLTR, 1927, S. 631.

Svorová hora

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Schwarze Koppe

3.    s.o.

5.    Černá Kůpa

6.    Czarna Góra (poln.)

7.    Erhebung auf dem Hauptkamm (Slezský hřbet / Głowny Grzbiet) des Riesengebirges (Krkonoše / Karkonosze), 1411 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov), an der tschechisch-polnischen Staatsgrenze.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 461; ZLHN, 1987, S. 491; Bach, 1989, S. 70; SGTS 3, 1993, S. 54.

Svratecká hornatina

2.    Bergland an der oberen Svratka

3.    → Hornosvratecká vrchovina

4.    Svratka-Bergland (wörtl.)

9.    So benannt nach der Swratka (Svratka).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 444; Kunský, 1968, S. 267.

Svratka

1.    Fluß, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Schwarzawa

3.    s.o.

4.    Schwarza

5.    Moravská Svratka; Švarcava

7.    Linker Nebenfluß der Thaya (Dyje), Länge 173,9 km, Einzugsgebiet 7.118 km2, entspringt auf der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina), Mündung bei Pohrlitz (Pohorelice), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

9.    Frühe Erwähnungen: 1243-1269 (fluvius Zwratka), 1366 (rivuluv Nigra Swratczicze, flumen Swratka), 1368 (silvae Swratka Swarczow), 1593 (řeka Švarcava). Auf der Karte Mährens von Comenius (1627) als „Swarta flu“ eingetragen.

10.  OSN 6, 1893, S. 36; SSJ, 1920, S. 110; ČV 1, 1929, S. 42; HKK, 1960, S. 62; Schwarz, 1961, S. 53; BS, 1962, S. 9; GČZ, 1965, S. 18; Duden WGN, 1966, S. 635; ČV I, 1, 1968, S. 347; Kunský, 1968, S. 33; OTS, 1975, S. 54; MEZS, 1976, S. 460; AR, 1981, S. 138; ZJČ, 1982, S. 291; ČSAZ, 1983, S. 470; GeoKr, 1984, S. 36; ZLVTN, 1984, S. 262; LŠ, 1997, S. 249.

Swatobor

3.    → Svatobor

10.  WK, 1860, S. 33; Willkomm, 1878, S. 49.

Swětlaer Hügelland

3.    → Světelská pahorkatina

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Swětla (Světla nad Sazavou), Bezirk Deutschbrod (Havličkův Brod).

Swinoschitzer Graben

3.    → Svinošický prolom

4.    Swinoschitzer Senke

5.    Svinošická sniženina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Swinoschitz (Svinošice), Bezirk Blansko.

Swinoschitzer Senke

2.    Swinoschitzer Graben

3.    → Svinošický polom

5.    Svinošická sníženina (wörtl.)

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Swinoschitz (Svinošice), Bezirk Blansko.

Switawa

2.    Zwittawa

3.    → Svitava

10.  Merklas/Zap ŠA, 1846, Kt. 5; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2.

Switschin

3.    → Zvíčina

10.  Sommer III, 1835, S. 245; Machatschek, 1927, S. 327; OLTR, 1927, S. 566; Werdecker, 1957, S. 50.

Switschin-Ketzelsdorfer Rücken

3.    → Zvíčínsko-kocleřský hřbet

8.    So genannt nach dem Berg Switschin (Zvičína) und dem nordböhmischen Ort Ketzelsdorf (Koeléřov), Bezirk Trautenau (Trutnov).

Switschin-Rücken

2.    Zvičínsko-kocléřský hřbet

8.    Zvičínský hřbet (wörtl.)

Swratka

2.    Schwarzawa

3.    → Svratka

4.    Schwarza

5.    Moravská Svratka; Švarcava

10.  Kořistka, 1861, S. 92.

Sykoř

1.    Berg, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Bergland an der oberen Svratka (Hornosvratecká vrchovina), 702 m hoch, Bezirk Blansko.

10.  GČZ, 1965, S. 31; ČV I, 1, 1968, S. 676; Kunský, 1968, S. 267; AR, 1981, S. 138; ZLHN, 1987, S. 491; TLAZ, 2001, S. 843.

Sýkořská hornatina

1.    GME-7, Bergland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.    Geomorphologische Teileinheit im Hügelland an der oberen Swratka (Hornosvratecká vrchovina).

8.    So benannt nach dem 702 m hohen Sykoř, Bezirk Blansko.

10.  ZLHN, 1987, S. 492, Nr. IIC-4B-f; TLAZ, 2001, S. 843.

System des Böhmerwaldes

2.    Böhmerwald-System

3.    → Šumavská soustava

5.    Soustava Šumavy

System der Sudeten

3.    → Sudetská soustava

4.    Sudetensystem; Sudetisches System

5.    Krkonošsko-jesenicka soustava (subprovincie)

System des Erzgebirges

2.    Erzgebirgisches System

3.    → Krušnohorská subprovincie

5.    Soustava Krušnohorská

10.  ČSSt, 1971, S. 21.

System des Riesengebirges

2.    Westsudeten

3.    → Západní Sudety

4.    Riesengebirgssystem

5.    Krkonošská soustava (wörtl.)

6.    Sudety Zachodnie (poln.)

Système Alpin-himalayen

2.    Alpen-Himalaya-System

3.    → Alpsko-himálayský systém

6.    Alpine-Himalayan System (engl.)

9.    Französische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 37.

Szpiczak

2.    Spitzberg

3.    → Ruprechtický Špičak

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  SGTS 16, 1996, S. 173.

Szrenica

2.    Reifträger

3.    → Jínonoš

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Kunský, 1968, S. 350; Walczak, 1968, S. 24; NGRP, 1991, S. 760; SGTS 3, 1993, S. 211; Baedeker, 2000, S. 262.

Szulow

2.    Sulow-Berg

3.    → Sulov

10.  Kloeden, 1875, S. 128.

Szumava

2.    Böhmerwald

3.    → Šumava

10.  ADRE 9, 1871, S. 903.