Table de Bohême

2.    Böhmisches Tafelland

3.    → Česká tabule

4.    Böhmische Kreidetafel; Böhmisches Flachland

5.    Česká křídová tabule

6.    Bohemian Plateau, Bohemian Table (engl.)

9.    Französische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 34.

Table de la Bohême Centrale

2.    Mittelböhmisches Tafelland

3.    → Středočeská tabule

4.    Mittelböhmische Tafel

6.    East Bohemian Table

9.    Französische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 35.

Table de la Bohême Orientale

2.    Ostböhmisches Tafelland

3.    → Východočeská tabule

6.    East Bohemian Table

9.    Französische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1966, S. 35.

Table de la Bohême Septentrionale

2.    Nordböhmisches Tafelland

3.    → Severočeská tabule

4.    Nordböhmische Tafel

6.    North Bohemian Table

9.    Französische Bezeichnung.

10.  VGJ, 1996, S. 34.

Tábor

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

7.    Erhebung im Jeschken-Kozakow-Rücken (Ještedsko-kozákovský hřbet), Bezirk Trautenau (Trutnov), 678 m hoch.

10.  Sommer III, 1835, S. 155; MWB Böhmen I, 1894, S. 72; GČZ, 1965, S. 91; ČV I, 1, 1968, S. 462; Kunský, 1968, S. 171; ZLHN, 1987, S. 507; TLAZ, 2001, S. 877.

Taborer Hochfläche

2.    Taborer Hügelland

3.    → Táborská pahorkatina

5.    Táborská plošina (wörtl.)

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Tábor, Bezirk Tábor.

Taborer Hügelland

3.    → Táborská pahorkatina

4.    Taborer Hochfläche

5.    Táborská plošina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Tábor, Bezirk Tábor.

Táborská pahorkatina

1.    GME-5, Hügelland, Bezirk Budweis (České Budějovice), 1.599 km²

2.    Taborer Hügelland

3.    s.o.

4.    Taborer Hochfläche

5.    Táborská plošina

7.    Geomorphologische Haupteinheit im Mittelböhmischen Hügelland (Středočeská pahorkatina). 2 Untereinheiten: Piseker Hügelland (Pisecká pahorkatina) und Soběslauer Hügelland (Soběslavská pahorkatina).

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Tábor, Bezirk Tábor.

10.  GČ, 1972, S. 49; GeoKr, 1984, S. 82; ZLHN, 1987, S. 507, Nr. IIA-3; VGJ, 1996, S. 20; TLAZ, 2001, S. 878.

Táborská plošina

2.    Taborer Hügelland

3.    → Táborská pahorkatina

4.    Taborer Hochfläche (wörtl.)

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Tábor, Bezirk Tábor.

10.  Hromádka, 1956, S. 283; GČZ, 1965, S. 38; ČV I, 1, 1968, S. 447; Kunský, 1968, S. 228; OTS, 1975, S. 54.

Táborsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Historisches Umland der südböhmischen Stadt Tábor, Bezirk Tábor, 36.460 Einwohner (1.1.2003). Tábor ist eine der prominentesten Städte Böhmens, da sie das nationale Selbstbewußtsein der Tschechen in entscheidender Weise geformt hat. Die Siedlung liegt auf einer felsigen Landzunge über der Luschnitz (Lužnica), erste Erwähnung in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts unter dem Namen „Hradiště“ (... in capella prope castrum Hradistz ...). Weitere Nennungen 1397 ( z hradu z Hradíště), 1419 (in montem quendam prope castrum Bechinia, quem montem Thabor appelaverunt), 1420 (město Tábor), 1438 (k Táboru). König Přemysl Otakar II. bemächtigte sich des Ortes und baute ihn zur Burg aus. Die Wittigonen unterbrachen diese Entwicklung gewaltsam, 1420 floh die hussitische Gemeinde von Sezimovo Ústí hierhin, was eine gewaltige Bewegung auslöste, so daß sich hier fast 4.000 Anhänger der Hussitenbewegung zusammenfanden und eine egalitäre Konsumkommune schufen. Die immer radikaler werdende Bewegung operierte nicht nur in ganz Böhmen, sondern auch in anderen mitteleuropäischen Ländern. Nach dem Untergang der Hussiten, der mit starken Zerstörungen verbunden war, erholte sich das Wirtschaftsleben nur langsam. Der Taborer Kreis (Táborský kraj) bestand schon von 1751 bis 1850; er umfaßte 78 Herrschaften und Güter mit 229.044 Einwohnern (1847). 1870 wurde die Bahn nach Prag eröffnet. Industrie, Behörden und Schulen bestimmen das Profil der Stadt, wo die moderne Arbeiterbewegung schon früh Anhänger fand. Der politische Bezirk Tabor, bestehend aus den Gerichtsbezirken Jungwoschitz, Soběslau und Tabor, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 979 km² mit 141 Gemeinden (269 Ortschaften) und 79.500 Einwohnern, fast ausschließlich Tschechen. Die Umgebung blieb rein tschechisch, somit 1939 Eingliederung in das Protektorat Böhmen und Mähren. Nach 1945 erneuter wirtschaftlicher Aufschwung. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Tabor wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, 1960 wurde der Bezirk erheblich vergrößert.

10.  Schaller XIV, 1790, S. 5; Sommer X, 1842, S. 1; Rieger 9, 1872, S. 246; RGL 2, 1883, S. 730; OSN 25, 1906, S. 9; OLTR, 1927, S. 569; ČV 1, 1929, S. 165; Koláček, 1934, S. 82; MJČ IV, 1957, S. 310; Šmilauer, 1960, S. 109; Schwarz, 1961, S. 375; Schwarz, 1965, S. 444; ČV I, 1, 1968, S. 270; Kunský, 1968, S. 48; ZJČ, 1982, S. 299; ČSAZ, 1983, S. 484; GeoKr, 1984, S. 80; Gorys, 1984, S. 154; RBL, 1989, S. 430; LŠ, 1997, S. 254; HHStBM, 1998, S. 592; Baedeker, 2000, S. 269; StR 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 874.

Táborský hřbet

1.    GME-7, Bergrücken, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

7.    Geomorphologische Teileinheit im Kosakow-Rücken

8.    So benannt nach dem Berg Tábor, Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  Kunský, 1968, S. 171; ZLHN, 1987, S. 507, Nr. IV A-3B-C.

Táborský okres (Bezirk Tábor)

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Tábor

5.    Táborsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Kreis Budweis (Budějovický kraj). Fläche 1.327 km², 103.100 Bewohner, 78 Einwohner/km², 111 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 56.

Tabule

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Tafelstein

3.    s.o.

5.    Klepy

6.    Skalní Stól (poln.)

8.    Erhebung auf dem Hauptkamm des Riesengebirges (Krkonoše / Karkonosze), 1281 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov), an der tschechisch-polnischen Staatsgrenze.

10.  Kunský, 1968, S. 351; SGTS, 1993, S. 183.

Tachauer Becken

3.    → Tachovská brázda

5.    Tachauer Furche (wörtl.)

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Tachau (Tachov), Bezirk Tachau (Tachov).

10.  Machatschek, 1927, S. 248; OTS, 1975, S. 54.

Tachauer Furche

2.    Tachauer Becken

3.    → Tachovská brázda (wörtl.)

5.    Tachovská kotlina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Tachau (Tachov), Bezirk Tachau (Tachov).

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 13; OTS, 1975, S. 54.

Tachauer Hügelland

2.    Tachauer Becken

3.    → Tachovská kotlina

5.    Tachovská pahorkatina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Tachau (Tachov), Bezirk Tachau (Tachov).

Tachauer Paß

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Tachau (Tachov), Bezirk Tachau (Tachov).

10.  Lippert I, 1896, S. 50.

Tachovská brázda

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), 377 km2

2.    Tachauer Becken

3.    s.o.

4.    Tachauer Furche (wörtl.), Becken von Tachau

5.    Tachovská kotlina; Tachovská pahorkatina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Vorhügelland des Oberpfälzer Waldes (Český les), geologisch vorgezeichnete Verkehrslinie. Höchste Erhebung ist der Egerbühl (Chebský vršek). 6 Teileinheiten: Dolnožandovská pahorkatina, Starovodská kotlina, Drmoulská kotlina, Planská pahorkatina, Borská kotlina und Boněticka pahorkatina.

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Tachau (Tachov), Bezirk Tachau (Tachov).

10.  GČZ, 1965, S. 47; NA, 1966, Kt. 10,2; CV I, 1, 1968, S. 664; HKK, 1966, S. 449; Kunský, 1968, S. 30; ČSSt, 1971, S. 21; GČ, 1972, S. 44; OTS, 1975, S. 54; ZLHN, 1987, S. 508, Nr. IA-2A.

Tachovská kotlina

2.    Tachauer Becken (wörtl.)

3.    → Tachovská brázda

4.    Tachauer Furche

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Tachau (Tachov), Bezirk Tachau (Tachov).

10.  Hromádka, 1956, S. 284.

Tachovská pahorkatina

2.    Tachauer Becken

3.    → Tachovská kotlina

4.    Tachauer Hügelland

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Taus (Domažlice), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 452.

Tachovsko

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.    Umland der westböhmischen Stadt Tachau (Tachov), Bezirk Tachau (Tachov), 12.677 Einwohner (1.1.2003). Der Ort liegt im Oberpfälzer Wald (Český les) an der Mies (Mše), wo der alte Handelsweg von Prag nach Nürnberg den Fluß querte. Zum Schutz der Straße wurde ein Kastell errichtet, aus dem sich im 12. Jahrhundert eine Königsburg entwickelte. Erster Beleg 1115 (Tahoue), dann wieder 1285 (in Tachau), 1290 (Tachaw), 1297 (in castro et civitate Tachow), 1355 (in Tachonia), 1415 (Tachaw), 1529 (de Tache), 1555 (Stadt Tochaw), 1637 (Tachau). Auf dem Areal der alten Siedlung entstand eine königliche Stadt, die durch Mauern geschützt war. Der Grenzschutz blieb stets eine wichtige Komponente dieser egerländischen Stadt. Die Wirren der Hussitenzeit führten zu mehreren Belagerungen. Die Erschließung des waldreichen Umlandes erfolgte relativ spät, wobei auch deutsche Kolonisten beteiligt waren. Der land- und forstwirtschaftliche Charakter der Stadt wurde durch etwas Kleinindustrie verändert, seit 1897 gab es eine Tabakfabrik mit über 500 Beschäftigten, nachdem 1894 die Eisenbahn die Stadt erreichte. Der politische Bezirk Tachau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Pfraumberg und Tachau, umfasste 1927 eine Fläche von 622 km² mit 77 Gemeinden (115 Ortschaften) und 43.400 Einwohnern, 99,3% deutscher Nationalität. Bis zum Zweiten Weltkrieg gehörte die Mehrheit dem Deutschtum an, deshalb kamen Stadt und Bezirk 1938 zum Sudetengau. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges Abschub der Deutschen, die Lage unmittelbar bei dem „Eisernen Vorhang“ ließ eine industrielle Entwicklung nicht zu. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Tachau wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, als der Bezirk wesentlich vergrößert wurde.

10.  Schaller III, 1790, S. 165; Schaller IX, 1798, S. 165; Sommer VI, 1838, S. 195; Rieger 9, 1872, S. 259; RGL 2, 1883, S. 730; OSN 25, 1906, S. 30; OLTR, 1927, S. 569; MJČ IV, 1957, S. 311; Schwarz, 1961, S. 201; Schwarz, 1965, S. 129; ZJČ, 1982, S. 299; ČSAZ, 1983, S. 485; GeoČS, 1985, S. 157; SLL, 1985, S. 434; RBL, 1989, S. 431; LŠ, 1997, S. 255; HHStBM, 1998, S. 595; StR, 2001, S. 59; TLAZ, 2001, S. 879.

Tachovský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Tachau (Tachov)

7.    Bezirk (entspricht Landkreis) im Kreis Pilsen (Plzeňský kraj). Fläche: 1.378 km2, 51.400 Bewohner, 37 Einwohner / km², 50 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 56.

Tafelfichte

3.    → Smrk

5.    U Obrázku; Kupa u Obrázku

6.    Smerek (poln.)

9.    1591 erstmals genannt nach der Tafel, welche die Grenze anzeigte.

10.  Hoser, 1803, S. I 167; Schweitzer, 1846, S. 8; Rieger, 2, 1862, S. 322; ARCL 2, 1866, S. 892; Sydow, 1868, S. 147; Kloeden, 1875, S. 76; Krejčí, 1876, S. 287; Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; RGL 2, 1883, S. 495; OSN 6, 1893, S. 20; MWB Böhmen I, 1894, S. 63; Partsch I, 1896, S. 43; Schneider, 1908, S. 97; SSJ, 1920, S. 200; Moscheles, 1921, S. 106; OZA, 1924, Kt. 17; Hassinger, 1925, S. 69; Blau, 1927, S. 22; Machatschek, 1927, S. 10; OLTR, 1927, S. 569; Duden WGN, 1966, S. 637; OTS, 1975, S. 51; SLL, 1985, S. 434; RBL, 1989, S. 171; Knebel, 1993, S. 44; Stani-Fertl, 2001, S. 273.

Tafelfichte-Bergland

2.    Bergland an der Tafelfichte

3.    → Smrčská hornatina

8.    So genannt nach der Tafelfichte (Smrk).

Tafelland am Bösig

2.    Bösig-Bergland

3.    → Bezdězská vrchovina

5.    Bezdězská tabule (wörtl.)

8.    So genannt nach dem Bösig (Bezděz), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

Tafelland am Sankt Georgsberg

3.    → Řípská tabule

5.    Podřípsko; Říp Tafelland

8.    So genannt nach dem St. Georgsberg (Říp), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

Tafelland an Aupa und Mettau

2.    Aupa-Mettau-Tafelland

3.    → Upsko-metujská tabule

8.    So genannt nach den Flüssen Aupa (Úpa) und Mettau (Metuji).

Tafelland an der Adler

2.    Adler-Tafelland

3.    → Orlická tabule

8.    So genannt nach dem Fluß Adler (Orlice).

Tafelland an der Chrudimka

3.    → Chrudimská tabule

4.    Chrudimer Tafelland

5.    Chrudimská pahorkatina

8.    So genannt nach dem Fluß Chrudimka oder der gleichnamigen Stadt Chrudim, Bezirk Chrudim.

Tafelland an der Cidina

3.    → Cidlinská tabule

4.    Cidlina-Tafelland

8.    So genannt nach dem Fluß Cidina.

Tafelland an der Elbe

2.    Elbe-Tafelland

3.    → Střední Polabí

4.    Elbebecken; Mittleres Elbegebiet

8.    So genannt nach dem mittleren Lauf der Elbe (Labe).

Tafelland an der Iser

2.    Iser-Tafelland

3.    → Jizerská tabule

4.    Iser-Platte

5.    Jizerská planina

8.    So genannt nach der Iser (Jizera).

Tafelland an der mittleren Elbe

2.    Mittelelbe-Tafel

3.    → Středolabská tabule

4.    Mittleres Elbegebiet

5.    Střední Polabí

8.    So genannt nach dem mittleren Lauf der Elbe (Labe).

Tafelland an der mittleren Iser

2.    Mitteliser-Tafel

3.    → Středojizerská tabule

8.    So genannt nach dem mittleren Lauf der Iser (Jizera).

Tafelland an der Mrlina

3.    → Mrlinská tabule

8.    So genannt nach dem Fluß Mrlina (Mrdlina).

Tafelland an der Oppa

5.    Opavská tabule

8.    So genannt nach der Oppa (Opava).

Tafelland an der östlichen Elbe

2.    Ostelbe-Tafelland

3.    → Východolabská tabule

Tafelland an der unteren Eger

3.    → Dolnooharská tabule

4.    Plateau zwischen Saaz und Theresienstadt

5.    Dolnoohareká tabule

8.    So genannt nach dem Unterlauf der Eger (Ohře).

Tafelland an der unteren Iser

2.    Unteriser-Tafelland

3.    → Dolnojizerská tabule

8.    So genannt nach dem unteren Lauf der Iser (Jizera).

10.  OTS, 1975, S. 16.

Tafelland von Auscha

2.    Auschaer Hügelland

3.    → ښtěcká pahorkatina

4.    Auschaer Tafelland

5.    ښtěcká tabule

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Auscha (ښtěk), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

Tafelland von Böhmisch-Aicha

2.    Böhmisch Aichaer Hügelland

3.    → Českodubská pahorkatina

4.    Aichaer Tafelland

5.    Dubská tabule

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Böhmisch Aicha (Český Dub), Bezirk Reichenberg (Liberec).

Tafelland von Böhmisch Brod

2.    Böhmischbroder Tafelland

3.    → Českobrodská tabule

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Böhmisch Brod (Český Brod), Bezirk Kolín.

10.  OTS, 1975, S. 13.

Tafelland von Böhmisch Skalitz

2.    Böhmischskalitzer Tafelland

3.    → Českoskalická tabule

4.    Chwalkowitzer Tafelland

5.    Chvalkovická Tabule

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch-Skalitz (Česká Skalice), Bezirk Náchod.

Tafelland von Brandeis

2.    Brandeiser Tafelland

3.    → Brandýská Tabule

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Brandeis (Brandýs), Bezirk Prag-Ost (Praha-východ).

Tafelland von Březnice

3.    → Březnická plošina (wörtl.)

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Březnice (Březnice), Bezirk Přibram.

10.  OTS, 1975, S. 10.

Tafelland von Chrudim

2.    Chrudimer Tafelland

3.    → Chrudimská tabule

8.    So genannt nach der böhmischen Stadt Chrudim bzw. dem gleichnamigen Fluß.

10.  OTS, 1975, S. 15.

Tafelland von Chwalkowitz

2.    Böhmischskalitzer Tafelland

3.    → Českoskalická tabule

4.    Chwalkowitzer Tafelland; Tafelland von Böhmisch-Skalitz

5.    Chvalkovická tabule

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Chwalkowitz (Chvalkovice), Bezirk Náchod.

Tafelland von Dobřenitz

2.    Dobřenitzer Tafelland

3.    → Dobřenická tabule

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Dobřenitz (Dobřenice), Bezirk Königgrätz (Hradec Králová).

Tafelland von Dobrowitz

2.    Dobrowitzer Tafelland

3.    → Dobřovická tabule

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Dobrowitz (Dobrovice), Bezirk Jungbunzlau (Mladá Boleslav).

Tafelland von Hohenbruck

2.    Hohenbrucker Tafelland

3.    → Třebochovická tabule

4.    Hohenbrucker Bergland

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Hohenbruck (Třebochovice nad Orebem), Bezirk Königgrätz (Hradec Králové).

Tafelland von Holitz

2.    Holitzer Tafel

3.    → Holická tabule

4.    Holitzer Hügelland

5.    Holická pahorkatina

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Holitz (Holice), Bezirk Pardubitz (Pardubice).

Tafelland von Klappay

2.    Klappayer Tafelland

3.    → Klapská tabule

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Klappay (Klapy), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

Tafelland von Neubidschow

3.    → Novobydžovská tabule

4.    Bidschower Tafel; Tafelland von Bidschow

5.    Bydžovská tabule

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Neubidschow (Nový Bydžov), Bezirk Königgrätz (Hradec Králové).

10.  OTS, 1975, S. 12.

Tafelland von Perutz

2.    Perutzer Tafelland

3.    → Perucká tabule

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Perutz (Peruc), Bezirk Laun (Louny).

10.  OTS, 1975, S. 41.

Tafelland von Politschka

3.    → Poličská tabule

4.    Politschkaer Tafelland

5.    Poličská pahorkatina

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Politschka (Polička), Bezirk Zwittau (Svitavy).

Tafelland von Tabor

2.    Taborer Hügelland

3.    → Táborská pahorkatina

4.    Taborer Hochfläche

5.    Táborská plošina

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Tábor, Bezirk Tábor.

10.  OTS, 1975, S. 54.

Tafelstein

3.    → Tabule

5.    Klepy

6.    Skalni Stól (poln.)

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 68; OLTR, 1927, S. 570; Bach, 1989, S. 68; SGTS, 1993, S. 183.

Tagardes-Wald

7.    Waldgebiet bei Elbogen (Loket), Bezirk Falkenau (Sokolov).

10.  Friedrich, 1911, S. 40.

Taja, Tajafluß

2.    Thaja

3.    → Dyje

10.  Wolny I, 1835, S. 71; Kořistka, 1861, S. 88.

Talaue der March

3.    → Středomoravská niva

4.    Ebene an der mittleren March

10.  Hassinger, 1925, S. 74.

Talfurche der Teß

3.    → Šumperská kotlina

8.    So genannt nach dem Flüßchen Teß (Desná), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  Kořistka, 1961, S. 38.

Talkessel von Pilsen

2.    Pilsener Becken

3.    → Plzeňská pánev

5.    Plzeňská pánev

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Pilsen (Plzeň).

10.  ADRE 2, 1843, S. 461.

Talkessel von Würbenthal

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Würbenthal (Vrbno pod Pradědem), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

Talsenke von Würbenthal

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Würbenthal (Vrbno pod Pradědem), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  Hielscher, 1936, S. 1.

Tanečnice

1.    Berg, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Tanzplan

3.    s.o.

7.    Erhebung im Schluckenauer Hügelland (Šluknovská pahorkatina), Bezirk Tetschen (Děčín), 912 m hoch, Aussichtsturm, guter Blick über das Elbsandsteingebirge.

10.  Sommer I, 1833, S. 250; GČZ, 1965, S. 263; ČV I, 1, 1968, S. 474; Kunský, 1968, S. 392; AR, 1981, S. 139; ZLHN, 1987, S. 509.

Tanečnice

1.    Berg; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

3.    s.o.

5.    auch: Tanečnica

7.    Erhebung in den Wsetiner Bergen (Vsetínské vrchy), 912 m hoch, Bezirk Zlin.

10.       MWB MS, 1897, S. 39; StR, 1957, S. 26; HKK, 1961, S. 103; GČZ, 1965, S. 263; ČV I, 1, 1968, S. 474; Kunský, 1968, S. 392; Gottstein, 1976, S. 20; AR, 1981, S. 139; ČSAZ, 1983, S. 546; TLAZ, 2001, S. 880.

Tannenberg

3.    → Jedlová

10.  Sommer I, 1833, S. 250; OLTR, 1927, S. 570.

Tannowitzer Berge

3.    → Dunajovické vrchy

4.    Tannowitzer Kuppen; Tannowitzer Rücken

5.    Dunajovické hřbety; Dunajovické kopce

8.    So genannt nach dem mährischen Ort Untertannowitz (Dolní Dunajovice), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

Tannowitzer Kuppen

2.    Tannowitzer Berge

3.    → Dunajovické vrchy

4.    Tannowitzer Rücken

5.    Dunajovické hřbety; Dunajovické kopce (wörtl.)

8.    So genannt nach dem mährischen Ort Untertannowitz (Dolní Dunajovice), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

Tannowitzer Rücken

2.    Tannowitzer Berge

3.    → Dunajovické vrchy

4.    Tannowitzer Kuppen

5.    Dunajovické hřbety (wörtl.); Dunajovické kopce

8.    So genannt nach dem mährischen Ort Untertannowitz (Dolní Dunajovice), Bezirk Lundenburg (Břeclav).

Tannwalder Bergland

3.     → Tanvaldská vrchovina

8.     So genannt nach der nordböhmischen Stadt Tannwald (Tanvald), Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou).

Tanvaldská vrchovina

1.     GME-7; Bergland; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.     Tannwalder Bergland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Isergebirge (Jizerské hory).

8.     So benannt nach der nordböhmischen Stadt Tannwald (Tanvald), Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou).

10.   ZLHN, 1987, S. 509, Nr. IV A-6B-c.

Tanvaldsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

7.     Umgebung der nordböhmischen Stadt Tannwald (Tanvald), Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou), 6.969 Einwohner (1.1.2003), im Isergebirge (Jizerské hory), an der Europastraße E65 von Nordböhmen über den Neuweltler Pass (Novosvětský průsmyk) nach Polen. Das Waldgebirge wurde, wie es der Name andeutet, relativ spät erschlossen. Frühe Nennungen: 1624, 1647 (Thonwald), 1687 (Thannewald), 1790 (Tannenwald), 1834 (Tannwald, Tonawald). Es handelt sich um eine Spätgründung, die von deutschen Bauern aus den benachbarten Orten angelegt wurde. Die Zahl der Bewohner nahm zu, als sich hier die Textilindustrie entwickelte, die sogar tschechische Arbeitskräfte anzog. Günstige Bedingungen ergaben sich nicht zuletzt aus der Wasserkraft, die aus der Kamnitz bezogen wurde. Dazu kam die Glasindustrie. 1905 wurde Tannwald zur Stadt erhoben; ein Marktplatz wurde angelegt und stilvolles Rathaus erbaut. Der Gerichtsbezirk Tannwald im damaligen politischen Bezirk  Gablonz umfasste 1927 eine Fläche von 97 km² mit 8 Gemeinden (12 Ortschaften) und 31.700 Einwohnern, darunter 88,8 % deutscher Nationalität. Somit kamen Stadt und Umland 1938 zum Sudetengau. Schon in der Zwischenkriegszeit entwickelte sich Tannwald zu einer beliebten Sommerfrische, später kam der Wintersport dazu.

10.   Schaller IV, 1790, S. 305; Sommer II, 1834, S. 314; Rieger 9, 1872, S. 278; RGL 2, 1883, S. 736; OSN 25, 1906, S. 79; OLTR, 1927, S. 570; MJČ IV, 1954, S. 313; Schwarz, 1961, S. 179; Schwarz, 1965, S. 294; ZJČ, 1982, S. 300; ČSAZ, 1983, S. 486; SLL, 1985, S. 436; RBL, 1989, S. 432; LŠ, 1997, S. 255; HHStBM, 1998, S. 597.

Tanzplan

3.    → Tanečnice

10.  Schneider, 1908, S. 94; OLTR, 1927, S. 571.

Taubenhaus

3.    → Holubník

10.  Partsch I, 1896, S. 94; Schneider, 1908, S. 98; OLTR, 1927, S. 572.

Taubenhaus-Sattel

10.  OLTR, 1927, S. 572.

Taubnitzer Hügelland

3.    → Dubnická pahorkatina

8.    So genannt nach dem nordmährischen, früher sudetenschlesischen Ort Taubnitz (Dubnice), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

Tauser Hügelland

3.     → Domažlická pahorkatina

8.     So genannt nach der westböhmischen Stadt Taus (Domažlice), Bezirk Taus (Domažlice).

Tauser Paß

3.    → Domažlický průsmyk

4.    Sattel von Taus; Tauser Platte; Tauser Senke

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Taus (Domažlice), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Lippert I, 1896, S. 31; Schwarz, 1961, S. 49.

Tauser Pforte

3.    → Domažlický průsmyk

10.  Beer, 1925, S. 131.

Tauser Senke

3.    → Domažlický průsmyk

4.    Tauser Paß; Tauser Pforte

8.    So genannt nach der westböhmischen Bezirksstadt Taus (Domažlice), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Machatschek, 1927, S. 247.

Tchéquie

2.    Tschechien

3.    Česko

4.    Tschechei; Tschechenland

6.    Czechia (engl.)

9.    Französische Kurzform für die Tschechische Republik (Česká republika).

10.  LŠ, 1987, S. 68.

Teichgebiet von Blatná und Schlüsselburg

3.    → Blatensko-Lnářská rybniční oblast

8.    So genannt nach den südböhmischen Städten Blatná und Schlüsselburg (Lnáře), beide Bezirk Strakonitz (Strakonice).

Teichgebiet von Roschmital

8.    So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Rožmital (Rožmitál pod Třemšínem), Bezirk Přibram.

10.  Schneider, 1908, S. 155.

Teindleser Becken

3.    → Doudlebská kotlina

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Teindles (Doudleby), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  OTS, 1975, S. 54.

Telčsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.    Historisches Umland der südmährischen Stadt Teltsch (Telč), Bezirk Iglau (Jihlava), 5.966 Einwohner (1.1.2003). Die Stadt liegt auf der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina) und damit nicht im eigentlichen Altsiedelland, wird aber dennoch schon früh genannt: 1180 (villa Telcz), 1283 (Telcz), 1315 (oppidum nostrum Telcz), 1356 (zu Telsch), 1486 (v Novem Telči), 1571 (Teltsch), 1573 (na Telczi). Die Stadt liegt am Kreuzungspunkt zweier Handelsstraßen, den Mittelpunkt bildet ein Straßenmarkt mit schönen Fassaden, das Ganze steht heute unter Denkmalschutz und wird von vielen Touristen besucht. In der Umgebung der Stadt sind zahlreiche Fischteiche angelegt worden. Der Gerichtsbezirk Teltsch im damaligen Bezirk Datschitz umfaßte 1927 eine Fläche von 410 km² mit 75 Gemeinden (80 Ortschaften) und 26.100 Einwohnern, davon 99,4% Tschechen. Schon im 19. Jahrhundert war Teltsch überwiegend von Tschechen bewohnt, 1939 kamen Stadt und Umgebung zum Protektorat. Nach 1945 bescheidene Industrialisierung.

10.  Wolny VI, 1842, S. 503; Rieger 9, 1872, S. 316; RGL 2, 1883, S. 746; OSN 25, 1906, S. 156; OLTR, 1927, S. 574; HKK, 1960, S. 64; Schwarz, 1966, S. 231; Hosák / Šramek II, 1980, S. 578; ZJČ, 1982, S. 300; ČSAZ, 1983, S. 487; RBL, 1989, S. 435; Gorys, 1994, S. 349; LŠ, 1997, S. 255; HHStBM, 1998, S. 601; Baedeker, 2000, S. 271; TLAZ, 2001, S. 881.

Temelínsko

1.     Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.     Temelín, Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa) war ein unbedeutendes Bauerndorf in Südböhmen und zwar im Taborer Hügelland (Táborská pahorkatina), 5,5 km südlich von Moldauthein (Týn nad Vltavou), 768 Einwohner (1.1.2003). Seine frühe Nennung zeigt, dass es im Altsiedelland liegt: 1381 (in Temyelinye), 1446 (villam Temelin dictam Weliky et curiam Duby), 1491 (ze vsi Temelína), 1790 (Grosz Temelin, Temelin). 1927 hatte Groß Temelin 560 tschechische Einwohner. Bekannt wurde Temelin, als hier ein Kernkraftwerk errichtet wurde, das noch in der sozialistischen Zeit mit sowjetischer Technologie ausgestattet wurde. Inzwischen ist das Werk an das Netz gegangen, was Teile der Bevölkerung im benachbarten Österreich und auch in Bayern erheblich beunruhigt hat, weil man Störfälle befürchtet, obwohl inzwischen modernste Sicherungsanlagen eingebaut worden sind. Die Kulturlandschaft um Temelin wurde tiefgreifend verändert durch die Reaktorblöcke, die mächtigen, weit sichtbaren Kühltürme, weitere Bauten, durch die Überlandleitungen und weitere nicht vermeidbare Begleitmaßnahmen für das Personal, den Verkehr und die entsprechende Infrastruktur.

10.   Schaller III, 1790, S. 100; RGL 2, 1883, S. 747; OSN 25, 1906, S. 204; MJČ IV, 1957, S. 323; OLTR, 1927, S. 574.

Tepelgebirge

2.    Tepler Hochland

3.    → Tepelská vrchovina

4.    Tepler Gebirge

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Tepl (Teplá), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), bzw. dem gleichnamigen Fluß.

Tepelská planina

2.    Tepler Hochland

3.    → Tepelská vrchovina

4.    Tepler Bergland; Tepler Plateau; Tepler Platte

5.    Tepelská plošina; Tepelská vysočina; Tepelské hory; Tepelské pohoří; Tepelské vrchy; Vrchy Tepelské

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Tepl (Teplá), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Hromádka, 1956, S. 28; BS, 1962, S. 122; CV I, 1, 1968, S. 338; Kunský, 1968, S. 18; OTS, 1975, S. 57.

Tepelská plošina

2.    Tepler Hochland

3.    → Tepelská vrchovina

4.    Tepler Bergland; Tepler Hochfläche

5.    Tepelská planina; Tepelská vysočina; Tepelské pohoří; Tepelské vrchy; Vrchy Tepelské

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Tepl (Teplá), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  ČV 1, 1929, S. 9; Novák, 1947, S. 29; Kuchař, 1955, S. 63; StR, 1957, S. 25; HKK, 1960, S. 27; Duden WGN, 1966, S. 644; NA, 1966, Kt. 10,2; ČSSt, 1971, S. 21; OTS, 1975, S. 57; AR, 1981, S. 139.

Tepelská vrchovina

1.    GME-5, Bergland, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj), 682 km2

2.    Tepler Hochland

3.    s.o.

4.    Tepler Bergland (wörtl.), Tepler Hochfläche; Tepler Plateau

5.    Tepelská planina; Tepelská plošina; Tepelská vysočina; Tepelské vrchy; Vrchy Tepelské

7.    Geomorphologische Haupteinheit im Karlsbader Gebirge (Karlovarská vrchovina). 3 Untereinheiten: Theusinger Hochland (Toužimská plošina), Weseritzer Bergland (Bezdružická vrchovina) und Luditzer Bergland (Žluticka vrchovina).

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Tepl (Teplá), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), bzw. dem Fluß gleichen Namens.

10.  GČZ, 1965, S. 61; GČ, 1972, S. 58; MEZS, 1976, S. 487; ZLHN, 1987, S. 509, Nr. IIIC - 2; Gorys, 1994, S. 243; Stani-Fertl, 2001, S. 273; TLAZ, 2001, S. 885.

Tepelská vysočina

2.    Tepler Hochland

3.    → Tepelská vrchovina

4.    Tepler Bergland; Tepler Hochfläche; Tepler Plateau

5.    Tepelská planina; Tepelská plošina; Tepelské hory; Tepelské vrchy; Vrchy Tepelské

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Tepl (Teplá), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  SSJ, 1920, S. 177; ČV 1, 1929, S. 378.

Tepelské hory

2.    Tepler Hochland

3.    → Tepelská vrchovina

4.    Tepler Bergland; Tepler Gebirge (wörtl.); Tepler Hochfläche

5.    Tepelská planina; Tepelská plošǐna; Tepelské hory; Tepelské pohoří; Tepelské vrchy; Vrchy Tepelské

10.  Vavra ŠA, 1886, Kt. 13.

Tepelské pohoří

2.    Tepler Hochland

3.    → Tepelská vrchovina

4.    Tepler Berge; Tepler Bergland; Tepler Gebirge (wörtl.); Tepler Plateau

5.    Tepelská planina; Tepelská plošina; Tepelská vysočina; Tepelské vrchy; Vrchy Tepelské

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Tepl (Teplá), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  OSN 6, 1893, S. 18.

Tepelské vrchy

2.    Tepler Hochland

3.    → Tepelská vrchovina

4.    Tepler Berge (wörtl.); Tepler Bergland; Tepler Gebirge; Tepler Plateau

5.    Tepelská planina; Tepelská plošina; Tepelská vysočina; Tepelské hory; Tepelské pohoří; Tepelské vrchy; Vrchy Tepelské

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Tepl (Teplá), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1878, Nr. 11; MSN 1, 1925, S. 1048; ČV 1, 1929, S. 162; Koláček, 1934, S. 34; Duden WGN, 1966, S. 644.

Tepelsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

7.    Umgebung der westböhmischen Stadt Tepl (Teplá), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), 3.061 Einwohner (1.1.2003). Die Stadt liegt am gleichnamigen Flüßchen im Tepler Hochland (Tepelská vrchovina) an der Straße von Eger (Cheb) nach Pilsen (Plzeň). Neben der Zollstelle gründete um 1193 der reiche böhmische Edelmann Hroznata einen Prämonstratenserstift, von dem später eine bemerkenswerte Siedlungstätigkeit ausging. Erste urkundliche Erwähnung 1197 (villam, que dicitur Tepla ... abbati de Tepla). Weitere Nennungen: 1201 (eccl. in Tepla), 1214 (super Topplam), 1232 (apud Toplam), 1327 (in Tepla), 1342 (Teplensi), 1465 (zur Topel), 1488 (pohéní kneže opata Teplského), 1788 (Tepl, Tepla). Zweifellos ist der Name slawischen Ursprungs; das Wort „tepla“ bedeutet so viel wie warm, so daß angenommen werden kann, daß der Fluß von einer warmen Quelle gespeist wird. 1356 gewährte Kaiser Karl IV. einen Jahrmarkt, 1385 kamen einige städtische Privilegien dazu. Pest und Hussiten setzten Stadt und Koster schwer zu. Nach der Pest von 1380/81 war die ganze Gegend derart ausgestorben, so daß das Kloster die Wiederbesiedlung in die Hand nahm und Siedler aus Deutschland herbei rief. Die ländlichen Siedlungen wurden völlig neu gestaltet und nach Art des Rundplatzdorfes neu angelegt. Auch die Fluren wurden normiert nach der Art von Flügel- oder Radialwaldfluren. Nach 1503 bekam Tepl das Pilsener Stadtrecht. In der Barockzeit entwickelte sich das Stift kräftig und zog, vor allem wegen seiner berühmten Bibliothek, viele Besucher an. Auch Goethe war mehrmals hier und schenkte dem Stift seine Steinsammlung. Der politische Bezirk Tepl, bestehend aus den Gerichtsbezirken Petschau und Tepl, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 389 km² mit 63 Gemeinden (69 Ortschaften) und 26.600 fast ausschließlich deutschen Einwohnern. Da die Gegend fast rein deutsch besiedelt war, kam sie 1938 zum Sudetengau. Das Los der Vertreibung nach 1945 betraf auch die Mönche des Stifts. Wegen der Nähe zur bayerischen Grenze wurden die Gebäude teilweise als Kasernen genutzt oder verfielen. Das Städtchen erholte sich nur langsam, die Instandsetzung der Klosteranlage wurde nach 1990 energisch in Angriff genommen. Nun finden sich schon wieder viele Touristen ein.

10.  Schaller IX, 1788, S. 190; Sommer VI, 1838, S. 254; Rieger 9, 1872, S. 337; RGL 2, 1883, S. 749; OSN 25, 1906, S. 225; OLTR, 1927, S. 574; MJČ IV, 1957, S. 326; Šmilauer, 1960, S. 103; Schwarz, 1961, S. 257; Schwarz, 1965, S. 122; ZJČ, 1982, S. 301; ČSAZ, 1983, S. 488; SLL, 1985, S. 438; RBL, 1989, S. 435; LŠ, 1997, S. 256; HHStBM, 1998, S. 603; Baedeker, 2000, S. 188; TLAZ, 2001, S. 885.

Tepl

3.    → Teplá

10.  ARCL 2, 1866, S. 892; Lippert II, 1898, S. 225; Schneider, 1908, S. 60; Machatschek, 1927, S. 262; OLTR, 1927, S. 574; Werdecker, 1957, S. 13; Schwarz, 1961, S. 96; Duden WGN, 1966, S. 644; SLL, 1985, S. 438; RBL, 1989, S. 435; Gorys, 1994, S. 250; Stani-Fertl, 2001, S. 273.

Teplá

1.    Fluß, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Tepl

3.    s.o.

4.    Töpelfluß

7.    Rechter Nebenfluß der Eger (Ohře), 64,2 km lang, Einzugsgebiet 407,5 km², entspringt im Tepler Hochland (Tepelská vrchovina) und mündet bei Karlsbad (Karlovy Vary), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

8.    „Warmer“ Bach, von den heißen Quellen.

9.    Das gleichnamige Kloster wurde schon 1232 erwähnt (monasterium Toplense, dann auch der Fluß (1232 flumen Tepla), 1785 (Töpelfluß).

10.  Schaller II, 1785, S. 2; OSN 6, 1843, S. 87; Kozenn / Jireček ŠA, 1886, Kt. 3; SJJ, 1920, S. 105; OLTR, 1927, S. 574; ČV 1, 1929, S. 26; Koláček, 1934, S. 212; HKK, 1960, S. 76; Schwarz, 1961, S. 96; BS, 1962, S. 231; GČZ, 1965, S. 71; Duden WGN, 1966, S. 644; ČV I, 1, 1968, S. 553; Kunský, 1968, S. 152; AR, 1981, S. 139; GeoKr, 1984, S. 107; ZLVTN, 1984, S. 272; Gorys, 1994, S. 250; LŠ, 1997, S. 256; Stani-Fertl, 2001, S. 273; TLAZ, 2001, S. 886; SZ, 2003, S. 143.

Teplá Vltava

1.    Fluß, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Warme Moldau

5.    Černý Potok

7.    Quellfluß der Moldau (Vltava), heißt im Oberlauf Schwarzbach (Černý potok), überformt durch die obere Moldau-Kaskade (vodní nádrž Lipno I).

10.  BS, 1962, S. 64; Rieger 2, 1862, S. 330; Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; OSN 6, 1893, S. 54; HKK, 1960, S. 175; BS, 1962, S. 64; Duden WGN, 1966, S. 845; ČV I, 1, 1968, S. 685; ČSAZ, 1983, S. 538; ZLVTN, 1984, S. 272; RBL, 1989, S. 281; Gorys, 1994, S. 181; Vorschläge, 1994, S. 63; Baedeker, 2000, S. 83; Stani-Fertl, 2001, S. 274; TLAZ, 2001, S. 886; SZ, 2003, S. 143.

Tepler Berge

2.    Tepler Hochland

3.    → Tepelská vrchovina

4.    Tepler Berge; Tepler Bergland; Tepler Hochfläche; Tepler Hochland; Tepler Platte

5.    Tepelská planina; Tepelská plošina; Tepelská vysočina; Tepelské hory (wörtl.); Tepelské pohoří; Tepelské vrchy

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Tepl (Teplá), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Kloeden, 1875, S. 83.

Tepler Bergland

2.    Tepler Hochland

3.    → Tepelská vrchovina (wörtl.)

4.    Tepler Berge; Tepler Bergland; Tepler Hochfläche; Tepler Hochland; Tepler Platte

5.    Tepelské pohoří

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Tepl (Teplá), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Tepler- oder Zinn- Gebirge

2.    Tepler Hochland

3.    → Tepelská vrchovina   

4.    Tepler Berge; Tepler Bergland; Tepler Hochfläche; Tepler Hochland; Tepler Platte

5.    Tepelské pohoří

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Tepl (Teplá), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Sommer XV, 1847, S. II; Pierer 3, 1857, S. 25; Kloeden, 1875, S. 83; MWB Böhmen I, 1884, S. 89.

Tepler Hochland

3.    → Tepelská vrchovina   

4.    Tepler Berge; Tepler Bergland; Tepler Gebirge; Tepler Hochfläche; Tepler Plateau

5.    Tepelska plošina; Tepelské pohoří

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Tepl (Teplá), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 37; Sueß, 1903, S. 212; Friedrich, 1911, S. 7; Moscheles, 1921, S. 80; Engelmann, 1922, S. 71; Machatschek, 1927, S. 25; OLTR, 1927, S. 274; Sedlmeyer, 1941, S. 25; KB-Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 27; Schwarz, 1965, S. 86; Duden WGN, 1966, S. 644; ČSSt, 1971, S. 21; OTS, 1975, S. 57; Sperling, 1981, S. 55; SLL, 1985, S. 438; RBL, 1989, S. 435; Vorschläge, 1994, S. 63; Stani-Fertl, 2001, S. 273.

Tepler Hügelland

2.    Tepler Hochland

3.    → Tepelská vrchovina

4.    Tepler Berge; Tepler Bergland; Tepler Gebirge; Tepler Platte

5.    Tepelská pahorkatina; Tepelská plošina; Tepelská vysočina; Tepelské pohořie

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Tepl (Teplá), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Gorys, 1994, S. 243.

Tepler Plateau

2.    Tepler Hochland

3.    → Tepelská vrchovina

4.    Tepler Berge; Tepler Gebirge; Tepler Bergland

5.    Tepelské vrchy; Tepelská plošina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Tepl (Teplá), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 89.

Tepler Platte

2.    Tepler Hochland

3.    → Tepelská vrchovina

4.    Tepler Hochland

5.    Tepelská plošina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Tepl (Teplá), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Schneider, 1908, S. 3.

Tepler Rang

7.    Westseite des Tepler Hochlandes (Tepelská vrchovina)

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Tepl (Teplá), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 38; Schneider, 1908, S. 66.

Teplická kotlina

2.    Teplitzer Becken

3.    → Teplická pánev

5.    Mostecko-teplická pánev; Panev teplicko-duchcovská

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Teplitz-Schönau, Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  Hromádka, 1956, S. 290; ČV I, 1, 1968, S. 763.

Teplické skály

2.    Wekelsdorfer Felsen

5.    Teplické stěny

7.    Die Wekelsdorfer Felsen kamen erst nach einem Waldbrand 1824 zum Vorschein. Seitdem sind sie zu einem viebesuchten Erholungsgebiet geworden.

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Wekelsdorf (Teplice nad Metují), Bezirk Náchod.

10.  ČV 1, 1929, S. 115; TLAZ, 2001, S. 11.

Teplické středohoří

1.    GME-7, Bergland, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Teplitzer Berge

3.    s.o.

4.    Teplitz-Schönauer Mittelgebirge; Teplitzer Mittelgebirge

7.    Geomorphologische Teileinheit im Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří).

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Teplitz-Schönau (Teplice), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  ZLHN, 1987, S. 510, Nr. IIIB-5B-c.

Teplicko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.    Es handelt sich um das Einzugsgebiet der Stadt Teplitz-Schönau (Teplice), Bezirk Teplitz (Teplice), 51.150 Einwohner (1.1.2003), am Fuße des Erzgebirges (Krušné hory) und am Rande des Böhmischen Mittelgebirges (České středohoří). Frühe Nennungen: 1158/64 (ad Aquas calidas in honora s. Johanis Babbiste regalis monii constructio), 1158/75 (... construxit ... domum in Teplicz ..., cuius ecclesiae ... regina Judithe fundatrix exstitit), 1278 (de dominabus in Teplicz et in Swietecz), 1282 (abatissa monii Teplicensis), 1278/96 (monii Töplicensis), 1343/46 (Iudith ... hat gestift dy Topelicz), 1389 (Toepliczer jarmarkt), 1402 (czu Töplicz), 1517 (haitman na Teplici), 1548 (město Teplicze), 1619 (zámek Tepliczky), 1664 (Teplitz). Die örtlichen Quellen sollen schon im 1. Jahrhundert bekannt gewesen sein, was man aus den Funden antiker Münzen schließt. Es handelt sich um Thermalquellen (tepla = warm), sozusagen die ersten Heilquellen Böhmens. Bereits in der slawischen Burgwallzeit entwickelte sich ein dichtes Siedlungsnetz, das später durch die deutsche Ostsiedlung erheblich überformt wurde. Die böhmische Königin Judit, die Gattin Vladimirs II. ließ hier 1558 ein Benediktinerkloster anlegen, das für die weitere Entwicklung der Kulturlandschaft wesentliche Impulse vermittelte. In der Tat war bis in das 19. Jahrhundert das Bäderwesen bestimmend für den Charakter der Landschaft, bis im 19. Jahrhundert die Ansprüche von Bergbau und Industrie in den Vordergrund traten. So ging die Zahl der Kurgäste zurück; an das mondäne gesellschaftliche Leben erinnern nur noch einige Bauten. Die kommunale Vereinigung mit dem benachbarten Schönau (Šanov) erfolgte 1896. Teplitz-Schönau liegt mit seiner bis 1945 deutschsprachigen Bevölkerung im historischen Sudetenland. Der politische Bezirk Teplitz-Schönau umfaßte 1927 eine Fläche von 197 km² mit 35 Gemeinden (58 Ortschaften) und 102.900 Einwohnern, davon 84,2% deutscher Nationalität. Nach 1945 wurde die deutsche Bevölkerung vertrieben. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Teplitz-Schönau wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch 1960, wobei der Bezirk erheblich erweitert wurde.

10.  Schaller V, 1787, S. 101 u. S. 103; Sommer I, 1833, S. 161; RGL 2, 1883, S. 749; OSN 25, 1906, S. 229; OLTR, 1927, S. 575; MJČ IV, 1957, S. 327; Schwarz, 1961, S. 258; ČV II, 1, 1963, S. 574; Schwarz, 1965, S. 222; ČV I, 1, 1968, S. 277; Kunský, 1968, S. 341; ZJČ, 1982, S. 301; ČSAZ, 1983, S. 438; GeoKr, 1984, S. 136; SLL, 1985, S. 439; RBL, 1989, S. 437; HHStBM, 1997, S. 604; LŠ, 1997, S. 257; Baedeker, 2000, S. 274; StR 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 887.

Teplicko (nad Metují)

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

7.     Umgebung der Landstadt Wekelsdorf (Teplice nad Metují), Bezirk Náchod, 1.815 Einwohner (1.1.2003), im Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina) in einer eigenartig zerklüfteten Felsenlandschaft. Frühe Nennungen: 1362 (ad pres. Tassouis de Reyssmburg ... ad E. in Gusweynsdorf alias Teplicz … Witmansdorf), 1369/99 (Wykmannivilla), 1417 (in Wiemansdorf … alias de Abrspach), 1603 (na Teplicích), 1615 (na Teplici), 1677 (in Niederweckelszdorff), 1790 (Ober-Weckelsdorf, Teplicze horžegni … Unter- oder Nieder Wekelsdorf, dolegnj Teplicze). Das gesamte Gebiet wurde im Zuge der deutschen Ostkolonisation von Schlesien aus besiedelt, was sich auch in den örtlichen Dialekten niedergeschlagen hat. Kennzeichnend für die Region sind die ausgeprägten Waldhufendörfer. In diesem Fall ist der jüngere tschechische Name von den heißen Quellen abgeleitet. Erst im 19. Jahrhundert wurde Wekelsdorf zum Marktflecken erhoben. Wegen der abenteuerlichen Felsformen entwickelte sich schon vor dem Ersten Weltkrieg ein lebhafter Tourismus. Der Gerichtsbezirk Wekelsdorf im damaligen politsichen Bezirk Braunau umfasste 1927 eine Fläche von 128 km² mit 22 Gemeinden (30 Ortschaften) und 12.900 Einwohnern, davon 98,6 % deutscher Nationalität. 1938 kam die ganze Gegend zum Sudetengau. Nach 1945 folgte die Vertreibung, an die ein Mahnmal erinnert, das einzige seiner Art in der Tschechischen Republik.

10.   Schaller XV, 1790, S. 119; Sommer IV, 1836, S. 166 u. S. 168; Rieger 9, 1872, S. 339; RGL 2, 1883, S. 901; OSN 25, 1906, S. 228; OLTR, 1927, S. 648; MJČ IV, 1957, S. 326; ZJČ, 1982, S. 302; Schwarz, 1965, S. 345; RBL, 1989, S. 467; LŠ, 1997, S. 257; Baedeker, 2000, S. 103.

Teplicko-adršpašské skály

2.    Adersbach-Wekelsdorfer Felsen

3.    → s.o.

4.    Adersbach-Wekelsdorfer Felsenlabyrinth; Wekelsdorf-Adersbacher Felsenstadt

5.    Teplicko-adršpašské skální město

8.    So benannt nach den nordböhmischen Orten Wekelsdorf (Teplice nad Metují) und Adersbach (Adršpach), Bezirk Náchod.

10.  Gorys, 1994, S. 313.

Teplicko-adršpašské skalní město

2.    Adersbach-Wekelsdorfer Felsen

3.    → Adřšpašsko-teplické skály

4.    Wekelsdorf-Adersbacher Felsenstadt (wörtl.)

8.    So benannt nach den nordböhmischen Orten Wekelsdorf (Teplice nad Metují) und Adersbach (Adršpach), Bezirk Náchod.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 462.

Teplickošanovsko

3.     → Teplicko

9.     In diesem Fall abgeleitet von der früheren Bezeichnung Teplitz-Schönau (Teplice-Šanov).

Teplický okres

1.    Verwaltungsbezirk

2.    Bezirk Teplitz (Teplice)

5.    Teplicko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Kreis Aussig (Ústecký kraj). Fläche 130.100 km2, 469 Bewohner, 277 Einwohner/km², 34 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 56.

Teplitz-Duxer Becken

2.    Teplitzer Becken; Duxer Becken

3.    → Teplická pánev; → Duchcovská pánev

8.    So genannt nach den nordböhmischen Städten Teplitz-Schönau (Teplice) und Dux (Duchcov), Bezirk Teplitz (Teplice).

Teplitz-Schönauer Mittelgebirge

3.    → Teplické středohoří

4.    Untere Bilina-Region

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Teplitz-Schönau (Teplice), Bezirk Teplitz (Teplice).

Teplitz-Türmitzer Becken

2.    Karbitzer Becken

3.    → Chabařovická pánev

8.    So genannt nach den nordböhmischen Städten Teplitz-Schönau (Teplice) und Türmitz (Trmice).

10.  Werdecker, 1957, S. 34.

Teplitzer Becken

3.    → Teplická pánev

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Teplitz-Schönau (Teplice), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  Sueß, 1903, S. 191; Moscheles, 1921, S. 91.

Teplitzer Berge

3.    → Teplické středohoří

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Teplitz-Schönau (Teplice), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  Schneider, 1908, S. 205.

Teplitzer Mittelgebirge

2.    Teplitzer Berge

3.    → Teplické středohoří

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Teplitz-Schönau (Teplice), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  Sydow, 1868, S. 155.

Terezínská kotlina

1.    GME-6, Becken; Kreis Aussig (Ústecký kraj), 226 km2

2.    Theresienstädter Becken

3.    s.o.

5.    Terezínská pánev

7.    Geomorphologische Untereinheit auf dem Tafelland an der unteren Eger (Dolnooharecká tabule). 2 Teileinheiten: Lovosická kotlina und Roudnická tabule

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Theresienstadt (Terezín), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  Hromádka, 1956, S. 289; GČZ, 1965, S. 175; ČV I, 1, 1968, S. 341; Kunský, 1968, S. 66; GČ, 1972, S. 78; OTS, 1975, S. 55; ZLHN, 1987, S. 510, Nr. VIB-IC.

Terezínská pánev

2.    Theresienstädter Becken

3.    → Terezínská kotlina

4.    Elbe-Eger-Becken

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Theresienstadt (Terezin), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

10.  HKK, 1960, S. 59.

Terezínsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.    Umgebung der nordböhmischen Stadt Theresienstadt (Terezín), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice), 2.942 Einwohner (1.1.2003), nahe der Mündung der Eger (Ohře) in die Elbe (Labe) noch auf dem Tafelland an der unteren Eger (Dolnoohařská tabule) gelegen. Wie der Name schon andeutet, handelt es sich um eine moderne Stadtgründung, die den Namen der Kaiserin Maria Theresia trägt. Erster Beleg 1787 (Festung Theresienstadt); dann 1818 (Tereziánské Město). Die Anlage der Festung richtete sich gegen Sachsen und Preußen und sollte dem Schutz Innerböhmens dienen. Für die Anlage der Stadt mußte das sumpfige Gelände in der Flußniederung erst aufgeschüttet werden. Der Grundriß der Stadt besteht aus einem regelmäßigen Schachbrettmuster, entsprechend einheitlich sind auch die klassizistischen Gebäude gestaltet. Umgeben war die Stadt mit den klassischen Fortifikationsanlagen. Am anderen Ufer befand sich die sog. Kleine Festung, die als Staatsgefängnis diente. 1830 bestand die Stadt aus 110 Häusern mit 1302 Einwohnern. 1882 wurde die Festung aufgehoben, die Garnison bestand weiter, damit setzte ein starker Zustrom tschechischer Familien ein. Zunächst hatte der Magistrat unter der Leitung des Bürgermeisters von Leitmeritz gestanden, dann aber wurde es eine eigenständige Stadtgemeinde im politischen Bezirk und Gerichtsbezirk Leitmeritz. 1927 werden 6.810 Einwohner gemeldet, davon 1.069 deutscher Nationalität. Inzwischen war die österreichische Garnison durch eine tschechoslowakische ersetzt worden, die 1939 mit der Errichtung des Protektorats Böhmen und Mähren aufgelöst wurde. Die Deutsche Wehrmacht hatte offenbar kein Interesse an dem Objekt, so daß Ende 1941 der Beschluß gefaßt wurde, hier ein Juden-Ghetto einzurichten. Mehr als 150.000 Juden wurden hierhin verschleppt, die meisten davon wurden weiter in die Vernichtungslager gebracht. Andere prominente Juden wie der Bonner Geheimrat Prof. Philippson wurden internationalen Kommissionen vorgestellt, um so der Propaganda zu dienen. Besonders dramatisch waren die Verhältnisse in der „kleinen Festung“, die als Konzentrationslager diente; auf dem Ehrenfriedhof vor dem Eingangstor ruhen etwa 26.000 Opfer. Auch nach 1945 internierte man hier NSDAP-Funktionäre und unschuldige sudetendeutsche Zivilisten, von denen viele die Haft nicht überlebten. Heute ist Theresienstadt das Ziel vieler Polit-Touristen, freilich soll der Reiz der umgebenden Landschaft nicht unerwähnt bleiben.

10.  Schaller V, 1787, S. 211; Sommer I, 1833, S. 22; Rieger 9, 1872, S. 349; RGL 2, 1883, S. 757; OSN 25, 1906, S. 253; OLTR, 1927, S. 575; MJČ IV, 1957, S. 329; Schwarz, 1965, S. 245; ZJČ, 1982, S. 302; SLL, 1985, S. 444; RBL, 1989, S. 441; HHStD, 1998, S. 613; TLAZ, 2001, S. 889.

Těrlická přehradní nádrž

1.    Talsperre; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Terlitzer Stausee

5.    Terlicko

7.    Aufstauung des Baches Stonávka im Hügelland vor den Beskiden (Podbeskydská pahorkatina), 1962 vollendet. 267 ha Fläche, 27,4 Mio. m3 Stauraum, Staumauer 25 m hoch. Dient der Versorgung der Industrie mit Brauchwasser und dem Naturschutz, Naherholung.

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Terlitz (Terlicko), Bezirk Karwin (Karviná).

10.  Fričová, 1974/75, S. 309; ČSAZ, 1983, S. 491.

Terlitzer Stausee

3.    → Terlická přehradní nádrž

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Terlitz (Terlicko), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Terra Bohemiae

1.    Historische Denkfigur

2.    Länder der böhmischen Krone

3.    Země koruny české

7.    Hervorgegangen aus der Einigung der böhmischen Stämme entstand ein spezifisches Landesbewusstsein, das aber noch nicht national an das Tschechentum gebunden war.

10.  Prochno, 1953, S. 91; Hoensch, 1997, S. 62.

Terra Egrensis

2.    Egerland

3.    → Chebsko

6.    Provincia Egrensis

9.    1289 so genannt.

10.  OSN 12, 1897, S. 103, H. Sturm in: HGBL II, 1974, S. 18.

Teschener Beskiden

2.    Teschener Hügelland

3.    → Těšínská pahorkatina

5.    Těšínské Beskýdy (wörtl.)

8.    So genannt nach der nordmährischen, früher schlesischen Stadt Teschen (Těšín), Bezirk Karwin (Karviná).

10.  Blažek, 1959, S. 243; OTS, 1975, S. 55.

Teschener Gebiet

2.    Olsaland

3.    → Těšínsko

4.    Teschener Gebietsteil

5.    Těšínské Slezsko

8.    So genannt nach der Stadt Teschen (Český Těšín / Cierczyn), Bezirk Karwin (Karviná) / PL-Woj. Śląskie.

10.  Moscheles, 1921, S. 115; Schwarz, 1966, S. 306; HGBL IV, 1970, S. 56; RBL, 1989, S. 318.

Teschener Gebietsteil

2.    Olsaland

3.    → Těšínsko

5.    Těšínské Slezsko

7.    Teschener Gebietsteil der ČSR

8.    So genannt nach der Stadt Teschen (Český Těšín / Cierczyn), Bezirk Karwin (Karviná) / PL-Woj. Śląskie.

10.  SDZ, 1959, S. 9.

Teschener Hügelland

3.    → Těšínská pahorkatina

4.    Hügelland vor der Lysa hora; Teschener Beskiden

5.    Podlysohorská pahorkatina; Těšínské Beskydy

8.    So genannt nach der nordmährischen, früher schlesischen Stadt Teschen (Těšín), Bezirk Karwin (Karviná).

10.  Hassinger, 1914, S. 159; Machatschek, 1927, S. 27; Werdecker, 1957, S. 59; Blažek, 1959, S. 243; OTS, 1975, S. 55.

Teschener Land

2.    Olsaland

3.    → Těšínsko

4.    Teschener Gebietsteil

5.    Těšínské Slezsko

8.    So genannt nach der Stadt Teschen (Český Těšín / Cierczyn), Bezirk Karwin (Karviná) / PL-Woj. Śląskie.

10.  Hassinger, 1925, S. 53; Duden WGN, 1966, S. 645; Stani-Fertl, 2001, S. 273.

Teschener Schlesien

2.    Olsagebiet

3.    → Těšínsko

4.    Teschener Land; Teschener Schlesien

5.    Těšínské Slezsko

8.    So genannt nach der Stadt Teschen (Český Těšín / Cierczyn), Bezirk Karwin (Karviná) / PL-Woj. Śląskie.

 

Těšínská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL, 158 km2 in der ČR

2.    Teschener Hügelland

3.    s.o.

4.    Schlesisches Gebirgsvorland

5.    Podlysohorská pahorkatina

6.    Pogórze Śląskie (poln.)

7.    Geomorphologische Untereinheit im Vorhügelland der Westbeskiden (Podbeskydská pahorkatina). 3 Teileinheiten: Bruzovická pahorkatina; Hornotěrlická pahorkatina und Hornožukovská pahorkatina.

8.    So benannt nach der nordmährischen, früher schlesischen Stadt Teschen (Český Těšín), Bezirk Karwin (Karviná).

10.  Hromádka, 1956, S. 273; BS, 1962, S. 386; GČZ, 1965, S. 227; ČV I, 1, 1968, S. 374; Kunský, 1968, S. 374; ČSSt, 1971, S. 23; GČ, 1972, S. 87; ZLHN, 1987, S. 510, Nr. IXD-1G.

Těšínské Beskydy

2.    Teschener Hügelland

3.    → Těšínská pahorkatina

4.    Teschener Beskiden

8.    So benannt nach der nordmährischen, früher schlesischen Stadt Teschen (Český Těšín), Bezirk Karwin (Karviná).

10.  Blažek, 1959, S. 243; OTS, 1975, S. 55.

Těšínské Slezsko

2.    Teschener Land

3.    → Těšínsko

4.    Herzogtum Teschen; Olsagebiet; Teschener Land; Teschener Schlesien (wörtl.)

8.    So genannt nach der Stadt Teschen (Český Těšín / Cieczyn), Bezirk Karwin (Karviná) / PL-Śląskie.

10.  Duden WGN, 1966, S. 645.

Těšínsko

1.    Historisches Territorium, Kulturlandschaft, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), PL-Śląskie

2.    Fürstentum Teschen; Teschener Land

4.    Herzogtum Tesch; Olsaland; Ostschlesien; Teschener Gebiet

5.    Knižectví Těšín; Těšínské Slezsko; Věvodství Těšín

7.    Das Teschener Land, oft synonym mit Olsaland gebraucht, ist mehr als das Umland der heutigen, ehemals ostschlesischen Stadt Český Těšín (Teschen), Bezirk Karwin (Karviná), 28.184 Einwohner (1.1.2003). Das frühere Herzogtum Teschen war 1281 durch Teilung des piastischen Herzogtums Oppeln entstanden. Bei der Teilung Schlesiens 1742 blieb es bei Österreich: Die Stadt wurde vor 1284 angelegt und mit Magdeburger Recht begabt; der innere Teil von Cieszyn liegt auf der rechten, der heute polnischen Seite der Olsa am Fuße der Beskiden. Erste Nennungen: 1155 (Tescin), 1245 (in Tesin), 1284 (in Thessin), 1288 (Cessin). Das ländliche Umland zeigt den Siedlungsformenschatz der deutschen Ostkolonisation. Von der Industrialisierung Oberschlesiens und des Ostrauer Gebietes wurde auch das Teschener Land erfaßt, wobei die Eisenverarbeitung prägend war. Zum Reichtum der Stadt hatte auch der Handel beigetragen, denn hier verlief die Kaiserstraße von Wien nach Krakau. Gesteigert wurde diese Bedeutung durch den Bau der Eisenbahn von Oderburg (Bohumín) bzw. Bolin nach Kaschau (Košice), der späteren Hauptmagistrale der ČSR. Die Nationalitäten spielten in diesem keine Rolle, denn hier leben Deutsche, Polen, Juden und Tschechen miteinander in friedlicher Symbiose, wobei durch Zuzug der Anteil des slawischen Elements sich stetig vergrößerte. Mit dem Ersten Weltkrieg und seinen Folgen fand diese an und für sich positive Entwicklung ein jähes Ende, und es kam zu einem schwerwiegenden Grenzstreit zwischen den beiden Republiken, Polen und der ČSR. Da die Bestimmungen des Vertrages von St. Germain nicht ausreichten eine angemessene Lösung herbeizuführen, kam es zu erheblichen Verstimmungen zwischen den beiden neuen Nachbarn, die allerdings weniger ethnische, sondern wirtschaftliche und strategische Gesichtspunkte im Blick hatten. Die Tschechoslowakei beanspruchte das gesamte ehemalige Herzogtum und besonders die Oderburg-Kaschauer Eisenbahn. Schließlich kam es sogar zum Einsatz militärischer Mittel, also zum Kriegszustand. 1920 wurde bei einer Außenministerkonferenz in Paris eine Grenzlinie festgelegt, die weitgehend dem Laufe der Olsa folgte und damit die Stadt Teschen teilte: die historische Altstadt mit der Burg kam an Polen, die Neustadt mit dem Bahnhof an die ČSR. 1938, während der Sudetenkrise, nutzten die Polen die Gunst der Stunde und besetzten das ganze Olsagebiet. 1945 wurde die Grenze von 1920 wieder hergestellt; das Leben in der geteilten Stadt ist beherrscht vom Grenzhandel, wobei auch illegale Praktiken an der Tagesordnung sind. Der politische Bezirk Teschen, bestehend aus den Gerichtsbezirken Jablunkau und Teschen, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 730 km² mit 61 Gemeinden (69 Ortschaften) und 102.600 Einwohnern, davon 75,2% polnischer , 16,6% deutscher und 6% tschechoslowakischer Nationalität. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Teschen (Český Těšín) wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  Kneifel II, 1804, S. 94; Rieger 9, 1872, S. 361; RGL 2, 1883, S. 751; OSN 25, 1906, S. 289; ČV 1, 1929, S. 97; HKK, 1960, S. 15; ČV I, 1, 1968, S. 115; ČV II, 2, 1969, S. 515; Bohmann, 1974, S. 61; ZJČ, 1982, S. 78; GeoKr, 1984, S. 38; GeoČS, 1985, S. 18; SLL, 1985, S. 440; RBL, 1989, S. 318 u. S. 438; HLdL, 1992, S. 620; HHStBM, 1998, S. 607; Stani-Fertl, 2001, S. 269; TLAZ, 2001, S. 148.

Teß

3.    → Desná

4.    Desse; Schwarze Desse; Schwarze Teß

10.  Partsch I, 1896, S. 59; MWB MS, 1897, S. 32; Hassinger, 1925, S. 72; Hielscher, 1936, S. 8; Werdecker, 1957, S. 13; Kořistka, 1961, S. 38; Duden WGN, 1966, S. 645; Stani-Fertl, 2001, S. 272; SZ, 2003, S. 144.

Teßtal

2.    Mährisch-Schönberger Becken

3.    → Šumperská kotlina

8.    So genannt nach der Teß (Desná).

10.  MWB MS, 1897, S. 33; Sueß, 1903, S. 265; OLTR, 1927, S. 576; Hielscher, 1936, S. 5.

Tetřevec

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Kronstädter Berg

3.    s.o.

5.    Johnsberg

7.    Erhebung im Adlergebirge (Orlické hory), 1043 m hoch, Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

10.  Kunský, 1968, S. 367; ZLHN, 1987, S. 510.

Tetřví sedlo

1.    Paß; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

7.    Sattel im Adlergebirge (Orlické hory), bis 770 m hoch, Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 722; ZLHN, 1987, S. 511.

Tetschener Becken

3.    → Děčínská kotlina

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Tetschen-Bodenbach (Děčín), Bezirk Tetschen (Děčín).

Tetschener Bergland

2.    Elbsandsteingebirge

3.    → Děčínská vrchovina

4.    Tetschener Hochland; Tetschener Zwischengebirge

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Tetschen (Děčín), Bezirk Tetschen (Děčín).

Tetschener Hochland

2.    Elbsandsteingebirge

3.    → Děčínská vrchovina

4.    Tetschener Bergland; Tetschener Zwischengebirge

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Tetschen-Bodenbach (Děčín), Bezirk Tetschen (Děčín).

10.  Förster, 1978, S. 49.

Tetschener Schneeberg

2.    Großer Schneeberg; Hoher Schneeberg

3.    → Děčínský Sněžník

10.  OTS, 1975, S. 15; Sueß, 1903, S. 173.

Tetschener Wände

3.    → Děčínské stěny

7.    Es handelt sich um das Elbsandsteingebirge i.e.S.

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Tetschen (Děčín), Bezirk Tetschen (Děčín).

9.    Wörtliche Übersetzung.

10.  Baedeker, 2000, S. 126; Stani-Fertl, 2001, S. 274.

Tetschener Zwischengebirge

2.    Elbsandsteingebirge

3.    → Děčínská vrchovina

5.    Děčínské mezihoří (wörtl.)

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Tetschen-Bodenbach (Děčín), Bezirk Tetschen (Děčín).

Teufelsloch

2.    Schipkahöhle; Šipkahöhle

3.    → Šipka

10.  MWB MS, 1897, S. 38; OLTR, 1927, S. 577; SLL, 1985, S. 442.

Teufelsmauer

3.    → Čertová stěna

10.  Cotta, 1854, S. 426; Pierer 3, 1857, S. 26; Willkomm, 1878, S. 37; Schneider, 1908, S. 37; Blau, 1927, S. 25; Machatschek, 1927, S. 204; Werdecker, 1957, S. 12; SLL, 1985, S. 442.

Teufelsmauer

3.    Čestová zeď

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 107; Sueß, 1903, S. 186; Schneider, 1908, S. 183; OLTR, 1927, S. 577; Werdecker, 1957, S. 37; SLL, 1985, S. 442.

Teufelssee

3.    → Čertovo jezero

10.  Sommer VIII, 1840, S. XXX; Willkomm, 1878, S. 9; MWB Böhmen I, 1894, S. 98; Schneider, 1908, S. 41; Beer, 1925, S. 38; Hassinger, 1925, S. 55; Blau, 1927, S. 25; Machatschek, 1927, S. 237; OLTR, 1927, S. 577; Werdecker, 1957, S. 15; Duden WGN, 1966, S. 646; Müller-Hohenstein, 1973, S. 54; Gorys, 1994, S. 230; Baedeker, 2000, S. 79; SZ, 2003, S. 144.

Teufelsstein

2.    Mittagsstein

3.    → Poledník

5.    Polední kámen

6.    Słonecznik (poln.)

10.  Malende, 1888, S. 22.

Teufelssteine

3.    → Čertovy skály

5.    Čertnj-kamen

10.  Kořistka, 1861, S. 50.

Teufels- oder Mittagsstein

2.    Mittagsstein

3.    → Poledník

6.    Słonecznik (poln.)

10.  ADRE 12, 1847, S. 152.

Thammühler See

3.    → Máchovo jezero

10.  OTS, 1975, S. 33; SZ, 2003, S. 144.

Thaya

3.    → Dyje

4.    auch: Taja

9.    Erstmals 1128 (Tye), 1052 (Dyga).

10.  Pierer 10, 1860, S. 726; Kořistka, 1861, S. 88; ARCL 9, 1871, S. 175; Kloeden, 1875, S. 171; MWB MS, 1897, S. 4; Hassinger, 1914, S. 9; Blau, 1927, S. 28; Machatschek, 1927, S. 9; OLTR, 1927, S. 577; Blažek, 1959, S. 243; Schwarz, 1961, S. 27; Duden WGN, 1966, S. 647; Schwarz, 1966, S. 129; ČSSt, 1971, S. 23; MKM Europa 3, 1972, S. 194; TLČS, 1973, S. 59; OTS, 1975, S. 18; Sperling, 1981, S. 74; TLČS, 1983, S. 59; SLL, 1985, S. 443; Vorschläge, 1994, S. 63; Baedeker, 2000, S. 192; Stani-Fertl, 2001, S. 274.

Thaya-March-Ebene

3.    → Dyjsko-moravská niva

8.    So genannt nach den Flüssen Thaya (Dyje) und March (Morava).

Thaya-March-Hügelland

3.    → Dyjsko-moravská pahorkatina

8.    So genannt nach den Flüssen Thaya (Dyje) und March (Morava).

Thaya-Niederung

3.    → Dysko-moravská niva

8.    So genannt nach den Flüssen Thaya (Dyje) und March (Morava).

10.  KB-Kt., 1943.

Thaya-Schwarzawa-Becken

3.    → Dysko-svratecký úval

4.    Thaya-Schwarzawa-Senke

8.    So genannt nach den Flüssen Thaya (Dyje) und Schwarzawa (Svatecka).

10.  Kořistka, 1861, S. 66.

Thaya-Schwarzawa-Senke

3.    → Dysko-Svratecký úval

4.    Thaya-Schwarzawa-Becken

8.    So genannt nach den Flüssen Thaya (Dyje) und Schwarzawa (Svatecka).

10.  BS, 1962, S. 560.

Thaya-Schwarzawa-Niederung

3.    → Dysko-Svratecká niva

8.    So genannt nach den Flüssen Thaya (Dyje) und Schwarzawa (Svatecka).

Thaya-Schwarzawa-Becken

3.    → Dysko-svratecký úval

4.    Thaya-Schwarzawa-Senke

8.    So genannt nach den Flüssen Thaya (Dyje) und Schwarzawa (Svatecka).

Thaya-Stausee

3.    → Znojmská přehradní nádrz

10.  Baedeker, 2000, S. 295.

Thaya-Svratka-Becken

2.    Thaya-Schwarzawa-Senke

3.    Dysko-Svratecký úval

5.    Úval Dyskosvratecký

Thaya-Talsperre

2.    Frainer Stausee

3.    → Vranovská přehradní nádrž

5.    Vodní nádrž Vranov nad Dyjí

10.  Baedeker, 2000, S. 293.

Theresienstädter Becken

3.    → Terezínská kotlina

4.    Elbe-Eger-Becken

5.    Terezínská pánev

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Theresienstadt (Terezín), Bezirk Leitmeritz (Litoměřice).

Theusinger Becken

3.    → Toužimská kotlina

4.    Hochland von Parlosa; Theusinger Talung

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Theusing (Toužim), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Theusinger Hochland

3.    → Toužimská plošina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Theusing (Toužim), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Theusinger Talung

2.    Theußinger Becken

3.    → Toužimská kotlina

8.    So genannt nach der westböhmischen Stadt Theusing (Toužim), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Schneider, 1908, S. 65.

Thomasdorfer Becken

3.    → Domašovská kotlina

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Thomasdorf (Domašovice), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

Thomasgebirge

2.    St. Thomasgebirge

3.    → Vitkokamenská vrchovina

5.    Hory Svatotomášský

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort St. Thomas (Svatý Tomás), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  RGL 1, 1883, S. 206; Beer, 1925, S. 85.

Tichá Orlice

1.    Fluß, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Stille Adler

5.    Chocenka; Orlice Tichá

7.    Quellfluß der Adler (Orlice), entspringt bei Oberlitz (Horní Orlice), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí). 107,5 km lang, Einzugsgebiet 755 km², Mündung bei Hohenbruch (Třebochovice pod Orebem).

9.    1576 (role ležící nad řekou Chocenkou).

10.  Krejči, 1876, S. 445; OSN 6, 1893, S. 19; SSJ, 1920, S. 84; HKK, 1960, S. 19; Šmilauer, 1960, S. 230; BS, 1962, S. 9; GČZ, 1965, S. 108; Duden WGN, 1966, S. 649; ČV I, 1, 1968, S. 367; Kunský, 1968, S. 36; AR, 1981, S. 139; ČSAZ, 1983, S. 345; ZLVTN, 1984, S. 274; RBL, 1989, S. 17; Vorschläge, 1994, S. 63; LŠ, 1997, S. 197; Stani-Fertl, 2001, S. 273; TLAZ, 2001, S. 892; SZ, 2003, S. 144.

Tillenberg

3.    → Dyleň

4.    Dillenberg; Tillenberg

10.  Engelmann, 1922, S. 11; Beer, 1925, S. 7; Machatschek, 1927, S. 247; OLTR, 1927, S. 579; Werdecker, 1957, S. 23; Schwarz, 1965, S. 88; Duden WGN, 1966, S. 650; SLL, 1985, S. 448; RBL, 1989, S. 442; Stani-Fertl, 2001, S. 274.

Tillenberg-Wald

3.    → Dyleňský les

4.    Dillengebirge; Stiftsgebirge

8.    So benannt nach dem Tillenberg (Dyleň).

Tillengebirge

2.    Tillenberg-Wald

3.    → Dylenský les

4.    Dillengebirge; Stiftsgebirge

10.  OLTR, 1927, S. 570.

Tillnberg

2.    Tillenberg

3.    → Dyleň

4.    Dillenberg

10.  Rieger 2, 1862, S. 327.

Tischnowitzer Becken

3.    → Tišnovská kotlina

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Tischnowitz (Tíšnov), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov).

Tiské sedlo

2.    Nollendorfer Paß

3.    → Nakléřovský průsmyk

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Tissa (Tisá), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  Duden WGN, 1966, S. 652; ČV I, 1, 1968, S. 459; AR, 1981, S. 139; ZLHN, 1987, S. 511.

Tiské stěny

1.    Felsenstadt, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Tissaer Wände

4.    auch: Tyssaer Wände

7.    Malerische Felsgebilde im Elbsandsteingebirge (Děčínské stěny), 616 m hoch.

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Tissa (Tisá), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  OLTR, 1927, S. 580; HKK, 1960, S. 41; GČZ, 1965, S. 72; ČV I, 1, 1968, S. 344; Kunský, 1968, S. 67; OTS, 1975, S. 57; SLL, 1985, S. 158; ZLHN, 1987, S. 511, Nr. IIIA - 3A; Baedeker, 2000, S. 126.

Tišnovská kotlina

1.    GME-7, Becken, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Tischnowitzer Becken

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit in der Boskowitzer Furche (Boskovická brázda).

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Tischnowitz (Tišnov), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov).

10.  GČZ, 1965, S. 145; Kunský, 1968, S. 43; ZLHN, 1987, S. 512, Nr. IID-1A-b.

Tišnovsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.    Historisches Umland der südmährischen Stadt Tischnowitz (Tišnov), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov), 8.216 Einwohner (1.1.2003), an der Swratka (Svratka) 25 km nordwestlich von Brünn (Brno) in der Boskowitzer Furche (Boskovická brázda) gelegen. Die Gegend liegt im slawischen Ausbaugebiet und wurde vor der deutschen Ostkolonisation erschlossen. BOo, an der Swratka (Svratka) 25 km nordwestlich von Brünn (Brno) in der Boskowitzer Furche (Boskovická brázda) gelegen. Erste Erwähnungen 1230, 1233 (Thusnow), 1235 (Thussnouich). 1239 (in loco, qui Tusnowiz nominatur), 1240 (Tusnowicz), 1293 (monasterii Thussnowicz), 1522 (městecko Tissniowa), 1846 (Tischnowitz, Tissnowice). Im 14. Jahrhundert gehörte Tischnowitz zu den 30 landesherrlichen Städten Mährens, schon 1240 war es als Städtchen genannt worden. Das Schicksal des Ortes verlief wechselhaft, eine gewisse Bedeutung erlangte das Zisterzienserkoster Porta Coeli. Schon 1782 wurde eine Zuckerfabrik gegründet. Die rein tschechische Stadt kam 1939 zum Protektorat. Heute Maschinenbau, Elektrotechnik und Textilfabrikation. Der politische Bezirk Tischnowitz umfaßte 1927 eine Fläche von 431 km² mit 81 Gemeinden (99 Ortschaften) und 35.400 Einwohnern, davon 99% tschechisch. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Tischnowitz wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies allerdings nur bis 1960.

10.  Wolny II, 2, 1837, S. 566; Rieger 9, 1872, S. 474; RGL 2, 1883, S. 770; OLTR, 1927, S. 579; Schwarz, 1961, S. 348; Schwarz, 1966, S. 96; ČV I, 1, 1968, S. 371; Hosák / Šrámek II, 1980, S. 591; ČSAZ, 1983, S. 492; ZJL, 1982, S. 303; ZJČ, 1983, S. 303; RBL, 1989, S. 442; LŠ, 1997, S. 258; HHStBM, 1998, S. 615; TLAZ, 2001, S. 893.

Tissaer Wände

3.    → Tiské stěny

4.    auch: Tyssaer Wände

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Tissa (Tisá), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  Moscheles, 1920, S. 56; OLTR, 1927, S. 600; Sedlmeyer, 1941, S. 32; OTS, 1975, S. 57; SLL, 1985, S. 458.

Tisý

2.    Tiß-Teich

3.    → Velký Tisy

10.  OSN 6, 1893, S. 10.

Tisý rybník

2.    Tiß-Teich

3.    → Velký Tisy

5.    Tisý

10.  OLTR, 1927, S. 580.

Tiß-Teich

2.    → Velký Tisý

5.    Tisý rybník

10.  ARCL 2, 1866, S. 892.

Tlustec

1.    Berg; Bezirk Reichenberg (Liberec)

2.    Tölzberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Rollberg-Hügelland (Ralská pahorkatina), 513 m hoch, Bezirk Böhmisch Leipa (Česká Lípa).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 701; Kunský, 1968, S. 318; AR, 1981, S. 139; ČSAZ, 1983, S. 408; ZLHN, 1987, S. 513.

Tobitschauer Tafelland

3.    → Tovačovská tabule

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Tobitschau (Tovačov), Bezirk Proßnitz (Prostějov).

Tock

2.    Obecnitzer Tock

3.    Tok

5.    Velký Tok

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 85; OLTR, 1927, S. 581.

Tok

1.    Berg, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Obecnitzer Tock

3.    s.o.

4.    Tock

5.    Velký Tok

7.    Erhebung im Brdywald-Bergland (Brdská vrchovina), 865 m hoch, Bezirk Přibram.

10.  OSN 2, 1893, S. 9; Schneider, 1908, S. 157; MSN 1, 1925, S. 1048; Machatschek, 1927, S. 308; OLTR, 1927, S. 39; ČV 1, 1929, S. 335; Novák, 1947, S. 36; StR, 1957, S. 25; Werdecker, 1957, S. 47; HKK, 1960, S. 73; GČZ, 1965, S. 158; Kunský, 1968, S. 311; AR, 1981, S. 139; ČSAZ, 1983, S. 40; TLČS, 1983, S. 34; ZLHN, 1987, S. 513; VGJ, 1996, S. 32.

Tölzberg

3.    → Tlustec

10.  Werdecker, 1957, S. 37.

Touškovská kotlina

1.     GME-7; Becken; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.     Tuschkauer Becken

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Plasser Hügelland (Plaská pahorkatina).

8.     So benannt nach der westböhmischen Stadt Tuschkau (Mĕsto Touškov), Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih).

10.   ZLHN, 1987, S. 513, Nr. V B-2C-a.

Touškovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.     Umgebung der westböhmischen Stadt Tuschkau/ Tuschkau Stadt (Mĕsto Touškov), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň sever), 1.764 Einwohner (1.1.2003), am Rande des Pilsener Beckens (Plzenská pánev) am rechten Ufer der Mies (Mže). Die Gegend wurde durch Mönche des Klosters Kladrau (Kladruby) erschlossen, die hier einen Markt errichteten. Frühe Erwähnungen: 1115 (in Tuskov), 1239 (villam nomine Thuskow), 1288 (in Tusskow), 1352 (Thuschau), 1405 (v Tuškovĕ na Mži), 1654 (Tausskow), 1788 (Tuschkau ob der Mies, Tusskow nad Mzy). Dass eine Stadtgründung beabsichtigt war, zeigt der Marktplatz mit zum Teil noch historischen Baubestand. Den formalen Rang einer Stadt bzw. eines Marktes (forense oppidum) erreichte Tuskau schon 1288, da es aber an keiner bedeutenden Durchgangsstraße lag und später auch die Eisenbahn etwas abseits vorbeigezogen wurde, fehlte es an wirtschaftlichen Impulsen. Die Umgebung ist geprägt durch Kleinsiedlungen der Ausbauzeit mit meist slawischen Namen. Die Verteilung der Nationalitäten wechselte, schließlich kam die deutsch-tschechische Sprachgrenze nur wenig östlich des Städtchens zu liegen. Der Gerichtsbezirk Tuschkau im damaligen politischen Bezirk Mies umfasste 1927 eine Fläche von 206 km² mit 34 Gemeinden (41 Ortschaften) und 12.400 Einwohnern, davon 91 % deutscher Nationalität. So kam Tuschkau 1938 zum Sudetengau, nach 1945 wurden die Deutschen vertrieben. Einige Baudenkmäler lohnen einen Abstecher.

10.   Schaller IX, 1788, S. 132; OSN 25, 1906, S. 616; OLTR, 1927, S. 598; MJČ IV, 1957, S. 330; Schwarz, 1965, S. 138; ČSAZ, 1983, S. 293; SLL, 1985, S: 457; RBL, 1989, S. 457; LŠ, 1997, S. 169; TLAZ, 2001, S. 526.

Toužimská kotlina

1.    GME-7, Becken, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Theussinger Becken

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Plasser Hügelland (Plaská pahorkatina).

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Theussing (Toužim), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  GČZ, 1965, S. 70; ČV I, 1, 1968, S. 459; ZLHN, 1987, S. 513, Nr. VB-2C-a.

Toužimská kotlina

2.    Theusinger Becken

7.    Kleinlandschaft im Tepler Hochland (Tepelská vrchovina)

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Theusing (Toužim), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

9.    Die Bezeichnung wurde in der neuen geomorphologischen Gliederung nicht wieder verwendet.

10.  GČZ, 1965, S. 70; ČV I, 1, 1968, S. 459.

Toužimská plošina

1.    GME-6, Hochfläche, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj), 216 km2

2.    Theusinger Hochland

3.    s.o.

4.    Hochland von Parlosa

7.    Geomorphologische Untereinheit im Tepler Hochland (Tepelská vrchovina). 3 Teileinheiten: Útvinská plošina, Mrázovská pahorkatina und Mariáskolázeňská vrchovina.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Theusing (Toužim), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  GČ, 1972, S. 59; ZLHN, 1987, S. 514, Nr. IIIC - 2A.

Toužimsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

7.     Umland der westböhmischen Stadt Theusing (Toužim), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), 3.740 Einwohner (1.1.2003), im Tepler Hochland (Tepelská vrchovina) gelegen. Es handelt sich um eine geistliche Gründung aus der Zeit des Landesausbaus. Frühe Nennungen: 1354 (in Tuzyn), 1369/99 (Tuzim), 1405 (Tussin), 1475 (zu Teussee), 1481 (výsady městečka Tužimi), 1558 (na Tauzymi zámkuo), 1567 (město Taužyma), 1598 (an die Gemeinde Theußingen), 1847 (Theusing, Tauřin). Die Stadt war Mittelpunkt und Marktort eines landwirtschaftlichen Umlandes, das zumeist aus kleineren Dörfern (Rundlinge) bestand. Erst im 17. Jahrhundert setzte sich das deutsche Bevölkerungselement voll durch. Einige bemerkenswerte Baulichkeiten haben die Stadtbrände überstanden. Besonders stark vertreten war das Schuhmacherhandwerk, daraus entstand im 19. Jahrhundert eine Schuhfabrik. Theußing gehörte 1927 zum politischen Bezirk Tepl und zum Gerichtsbezirk Petschau und hatte 2.000 fast ausschließlich deutsche Einwohner. 1938 kamen Theusing und Umgebung zum Sudetengau. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Theusing Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies allerdings nur bis 1960.

10.   Sommer XV, 1847, S. 214; Rieger 9, 1872, S. 530; RGL 2, 1883, S. 758; OSN 25, 1906, S. 617; OLTR, 1927, S. 578; MJČ IV, 1957, S. 351; Schwarz, 1961, S. 182; Schwarz, 1965, S. 122; ČSAZ, 1983, S. 494; SLL, 1985, S. 446; RBL, 1989, S. 442; LŠ, 1997, S. 259; HHStBM, 1998, S. 614; TLAZ, 2001, S. 895.

Tovačovská tabule

2.    Tobitschauer Tafelland

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Tobitschau (Tovačov), Bezirk Proßnitz (Prostějov).

9.    Nicht in die aktuelle Nomenklatur aufgenommen.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 737.

Tovačovsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

7.     Umgebung der mittelmährischen Stadt Tobitschau (Tovačov), Bezirk Prerau (Přerov), 2.581 Einwohner (1.1.2003), in der oberen Marchsenke (Hornomoravský úval). Die Gegend liegt am Rande der früh besiedelten und fruchtbaren Landschaft Hanna an der westlichen Seite des Flusses Hanna. Belege: 1203 falsum (de Thowaczow), 1297 (ecclesie de Thowatschow), 1321 (oppidum Towaczow), 1332 (de Thowachow), 1358 (Thowacz, Thowacz oppidum), 1435 (de Thowaczow), 1480 (trvz Thowaczow), 1519 (na Thowaczowie), 1531 (v městě jeho Thowaczowie), 1590 (zamek a město Thowaczow), 1633 (Tobitschaw, Towačow), 1872 (Tobitschau, Towačov). Die Lage in der Marchaue wirkte sich auf Stadtentwicklung und den Status der Stadt aus. Einerseits entstand eine Befestigung, von der aus der Flussübergang kontrolliert werden konnte, zum anderen war die Lage günstig für die Abhaltung von Märkten. 1358 erfolgte die Stadterhebung zu Magdeburger Recht. Man muß sich die Entwicklung der Siedlung so vorstellen, dass neben der alten Dorfsiedlung eine Neustadt mit einem Marktplatz („rinc“) entstand. Tobitschau war ein Zentrum mährischen Geisteslebens, hier fanden schließlich auch Anhänger der verfolgten Böhmischen Brüdergemeine Schutz und Auskommen. Auch eine Judengemeinde ist bezeugt. In der Hussitenzeit und während des Dreißigjährigen Krieges wurde die Stadt schwer heimgesucht. Die Umgebung ist geprägt durch ertragreiche Ackerfluren und reiche Bauerndörfer, Wald nur in der Marchaue, große Fischteiche. Die Gewerbe, darunter eine Zuckerfabrik und eine Malzfabrik, hängen meist mit der Landwirtschaft zusammen. 1927 gehörte Tobitschau zum politischen Bezirk Prerau und zum Gerichtsbezirk Kojetein und hatte 3.040 tschechische und 64 deutsche Einwohner. 1939 Protektoratsverwaltung. Die historischen Gebäude der Stadt sind sehenswert und lohnen eine Besuch.

10.   Wolny V, 1839, S. 765; Rieger 9, 1872, S. 531; RGL 2, 1883, S. 772; OSN 25, 1906, S. 618; OLTR, 1927, S. 583; Schwarz, 1966, S. 106; Hosák/ Šramek, 1980, S. 597; MJČ, 1982, S. 306; ČSAZ, 1983, S. 494; RBL, 1989, S. 442; LŠ, 1997, S. 259; HHStBM, 1998, S. 616; TLAZ, 2001, S. 895.

Trappgebirge

2.    Böhmisches Mittelgebirge

3.    → České středohoří

4.    Basalt-Mittelgebirge

5.    Čedičové středohoří

9.    Trapp ist ein vulkanisches Gestein, also ein anderes Wort für Basalt.

10.  EWK 11, 1823, S. 188.

Trautenauer Hügelland

3.    → Trutnovská pahorkatina

5.    Trutnovské podhůří

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Trautenau (Trutnov), Bezirk Trautenau (Trutnov).

Trautenauer Vorbergland

2.    Trautenauer Hügelland

3.    → Trutnovská pahorkatina

5.    Trutnovské podhůří

8.    So genannt nach der nordböhmischen Stadt Trautenau (Trutnov), Bezirk Trautenau (Trutnov).

Travenská hornatina

1.    GME-6, höheres Bergland, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie, 122 km2 in der ČR

2.    Krautenwalder Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Reichensteiner Gebirge (Rychlebské hory / Góry Złote), Östliche Sudeten (Východní Sudety / Sudety Wschodnie). 3 Teileinheiten: Hoštický stupeň, Hřibovská hornatina, Nýznerovská hornatina.

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Krautenwalde (Travná, früher Krutvald), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  GČ, 1972, S. 68; ZLHN, 1987, S. 514, Nr. IVC-5B.

Travenské sedlo

1.    Paß; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie

2.    Krautenwalder Paß

3.    s.o.

4.    Landecker Paß

6.    Przełęcz Lądecka (poln.)

7.    Sattel im Reichensteiner Gebirge (Rychlebské hory / Góry Złote).

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Krautenwalde (Travná, früher Krutvald), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

Trávna

1.    Berg; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Krautenwalder Berg

3.    s.o.

6.    Trawień (poln.)

7.    Erhebung im Reichensteiner Gebirge (Rychlebské hory / Góry Złote), 755 m hoch, Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk), an der tschechisch-polnischen Grenze.

10.  Kunský, 1985, S. 185; SGTS 17, 1993, S. 233.

Travnatá Vltava

2.    Grasige Moldau

3.    → Řasnice

5.    Řasná Vltava

10.  MSN 1, 1925, S. 1048; ČV I, 1, 1968, S. 563.

Travný

1.    Berg, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung in den Mährisch-Schlesischen Beskiden (Moravoslezské Beskydy), 1323 m hoch, Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

10.  HKK, 1960, S. 103; GČZ, 1965, S. 258; ČV I, 1, 1968, S. 474; Kunský, 1968, S. 93; AR, 1981, S. 139; ZLHN, 1987, S. 514.

Trawieńska Góra

2.    Krautenwalder Berg

3.    → Krautenwalder Berg

8.    So benannt nach dem 755 m hohen Krautenwalder Berg (Travna, poln. Trawień), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  SGTS 17, 1993, S. 233.

Třebechovická tabule

1.    GME-6, Tafelland, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj), 760 km2

2.    Hohenbrucker Tafelland

3.    s.o.

4.    Ebene von Hohenbruck; Hohenbrucker Bergland

7.    Geomorphologische Untereinheit im Tafelland an der Adler (Orlická tabule). 5 Teileinheiten: Černilovská tabule, Česko-meziříčská kotlina, Chocenská tabule, Opočenský hřbet und Rýchnovský úval

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Hohenbruck (Třebochovice pod Orebem), Bezirk Königgrätz (Hradec Králové).

10.  Hromádka, 1956, S. 288; HKK, 1960, S. 59; GČZ, 1965, S. 175; ČV I, 1, 1968; Kunský, 1968, S. 319; GČ, 1972, S. 80; OTS, 1975, S. 55; ZLHN, 1987, S. 517, Nr. VIc-2B.

Třebechovicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

7.     Umland der ostböhmischen Stadt Hohenbruck (Třebechovice pod Orebem), Bezirk Königgrätz (Hradec Králové), 6.582 Einwohner (1.1.2003), auf dem Tafelland an der Adler (Orlická tabule) an einer wichtigen Straßenverbindung von Ostböhmen nach Mähren gelegen. Schon in vorgeschichtlicher Zeit war die Gegend besiedelt; bekannt ist ein Gräberfeld aus der Urnengräberzeit und die dazu gehörige Ansiedlung. Somit kann das Gebiet auch zum slawischen Altsiedelland gerechnet werden. Frühe Erwähnungen: 1358 (in alto Ponte), 1369 (Altus Pons sive Trzebochouicz), 1401 (de Trziebechowicz), 1496 (v Třebochovicích), 1544 (w Trzebochowicze tvrz pustou, mčko), 1654 (Trzebechowicze měst.), 1790 (Hohenbruck, Tržebechowicze, Hora oreb nad Diedinau, Altus Pons). Die Siedlung entstand an einer Brücke über die Dědina, das ist ein rechter Nebenbach der Adler (Orlice). Den bereits hier lebenden Slawen folgten deutsche Siedler, die sich aber bald assimilierten. Der rechteckige Marktplatz belegt die städtische Funktion der Gründung. Der nahe der Stadt liegende Hügel „Oreb“ war ein prominenter Versammlungsort der Hussiten. Die Umgebung der Stadt ist überwiegend waldreich (Sanddünen), weiter nördlich bescheidene Bauerndörfer. Im 19. Jahrhundert zog etwas Industrie ein. Hohenbruck gehörte 1927 zum politischen und zum Gerichtsbezirk und hatte 3.700 Einwohner. Die Bevölkerung war auch im 20. Jahrhundert vorwiegend tschechisch, 1939 Protektoratsverwaltung.

10.   Schaller XV, 1790, S. 175; RGL 1, 1883, S. 730; OSN 25, 1906, S. 680; OLTR, 1927, S. 584; MJČ, IV, 1957, S. 355; ZJM, 1982, S. 309; ČSAZ, 1983, S. 497; RBL, 1989, S. 156; LŠ, 1997, S. 261; HHStBM, 1998, S. 194.

Třebeschower Gebirge

7.     Höhenzug im Vorhügelland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina).

8.     So genannt nach dem ostböhmischen Ort Trebeschow (Třebešov), Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou).

10.   Sommer IV, 1836, S. 273.

Třebíčská kotlina

1.    GME-7, Becken, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.    Třebitscher Becken

3.    s.o.

7.    Teileinheit im Jaispitzer Hügelland (Jevišovická pahorkatina).

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Třebitsch (Třebíč), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

10.  ZLHN, 1987, S. 507, Nr. IIC-7C-b.

Třebíčská pahorkatina

2.    Trebitscher Hügelland; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Trebitsch (Třebíč), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

9.    So nicht in die aktuelle geomorphologische Nomenklatur aufgenommen.

10.  Hromádka, 1956, S. 283; ČV I, 1, 1968, S. 442; Kunský, 1968, S. 268; OTS, 1975, S. 56.

Třebičská plošina

2.    Trebitscher Hochfläche

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Třebitsch (Třebíč), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

9.    So nicht in die aktuelle geomorphologische Nomenklatur aufgenommen.

10.  GČZ, 1965, S. 25.

Třebíčsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.    Umland der südmährischen Stadt Trebitsch (Třebíč), Bezirk Trebitsch (Třebíč), im Jewichowitzer Hügelland (Jevišovická pahorkatina), 38.963 Einwohner (1.1.2003). 39.700 Einwohner (2000) im Jaispitzer Hügelland (Javišovická pahorkatina). Die an beiden Ufern der Iglawa (Jihlava) gelegene Stadt geht auf ein 1104 gegründetes Benediktinerkloster zurück. Erste urkundliche Erwähnung 1104 (in media silva Trebecensi), 1160 (abbatis de Trebeith), 1174 (abbas de Trebeic), 1255 (abbas Trebecensis), 1342 (in Trebitsch, ... monasterii Trebecensis), 1404 (civitas Trebicensis), 1556 (panství Trzebiczeho), 1846 (Trebitsch, Třebjč, Trebitium). Die Gegend liegt im slawischen Ausbaugebiet und wurde vor der deutschen Ostkolonisation besiedelt. Für den traditionellen Reichtum sorgte die Landwirtschaft, erst im 19. Jahrhundert setzte eine bescheidene Industrialisierung ein, größere Bedeutung hatte die 1842 gegründete Schuhfabrik der Buschikowsky, die 1931 von Baťa aufgekauft wurde. Die Stadt verblieb im tschechischen Sprachgebiet und kam 1939 zum Protektorat. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Trebitsch wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch 1960, gleichzeitig wurde der Bezirk wesentlich erweitert. Heute lebhafter Besucherverkehr durch die unter Denkmalschutz stehenden Baudenkmäler. Der politische Bezirk Trebitsch, bestehend aus den Gerichtsbezirken Namiescht a.d. Oslawa und Trebitsch, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 720 km² mit 96 Gemeinden (111 Ortschaften) und 56.500 Einwohnern, davon 98,2% Tschechen.

10.  Wolny VI, 1842, S. 561; Rieger 9, 1872, S. 555; RGL 2, 1883, S. 788; OSN 25, 1906, S. 683; OLTR, 1927, S. 584; HKK, 1960, S. 146; Schwarz, 1961, S. 335; Schwarz, 1965, S. 76; ČV I, 1, 1968, S. 613; Hosák / Šramek II, 1980, S. 611; ZJČ, 1982, S. 309; ČSAZ, 1983, S. 498; GeoČS, 1985, S. 182; SLL, 1985, S. 450; RBL, 1989, S. 445; Gorys, 1994, S. 356; LŠ, 1997, S. 261; HHStBM, 1998, S. 621; Baedeker, 2000, S. 278; StR 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 901.

Třebíčský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Trebitsch (Třebíč)

5.    Třebíčsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Hochland-Kreis (Kraj Vysočina). Fläche 1.518 km², 117.500 Bewohner, 75 Einwohner/km², 196 Gemeinden. Heute lebhafter Besucherverkehr durch die unter Denkmalschutz stehenden Baudenkmäler.

10.  StR 2001, S. 57.

Trebitscher Becken

3.    → Třebíčská kotlina

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Trebitsch (Třebíč), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

Trebitscher Hochfläche

2.    Trebitscher Hügelland

3.    → Třebíčská pahorkatina

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Trebitsch (Třebíč), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

Trebitscher Hügelland

3.    → Třebíčská pahorkatina

4.    Trebitscher Hochfläche

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Trebitsch (Třebíč), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

10.  OTS, 1975, S. 56.

Třeboňská kotlina

2.    Wittingauer Becken

3.    → Třeboňská pánev

4.    Wittingauer Ebene

5.    Rovina Třeboňská

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Wittingau (Třeboň), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  Hromádka, 1956, S. 282; BS, 1962, S. 97; Kunský, 1968, S. 38.

Třeboňská pánev

1.    GME-5, Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), 1.360 km² in der ČR

2.    Wittingauer Becken

3.    s.o.

4.    Wittingauer Ebene

5.    Rovina Třeboňská; Třeboňská kotlina

7.    Geomorphologische Haupteinheit in den südböhmischen Becken (Jihočeské pánve): 3 Untereinheiten: Kardašořečická pahorkatina (Kardaschřečitzer Hügelland), Lischauer Schwelle (Lišovský práh), Lomnitzer Becken (Lomnická pánev)

8.    So genannt nach der südböhmischen Stadt Wittingau (Třeboň), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  ČV, 1929, S. 27; Kuchař, 1955, S. 63; HKK, 1960, S. 51; BS, 1962, S. 333; GČZ, 1965, S. 12; NA, 1966, Kt. 10,1; ČV I, 1, 1968, S. 360; Kunský, 1968, S. 302; ČSSt, 1971, S. 20; GČ, 1972, S. 50; OTS, 1975, S. 56; GeoKr, 1984, S. 81; ZLHN, 1987, S. 517, Nr. IIB-2; VGJ, 1996, S. 20; TLAZ, 2001, S. 905.

Třeboňská rovina

2.     Wittingauer Becken

3.     → Třebonská pánev

4.     Wittingauer Ebene

8.     So benannt nach der südböhmischen Stadt Wittingau (Třeboň), Bezirk Neuhaus (Jindřichův-Hradec).

10.   Koláček, 1934, S. 34.

Třeboňsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Wittingauer Teichlandschaft

7.    Umland der südböhmischen Stadt Wittingau, Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), 8.939 Einwohner (1.1.2003), in der gleichnamigen Beckenlandschaft (Třeboňská pánev). Die Stadt wurde am Ende des 12. Jahrhunderts von den Wittigonen zunächst als Angerdorf angelegt; der linsenförmige Anger bildet noch heute den Zentralplatz. Erste urkundliche Erwähnungen 1261 (de Witigenowe), 1262 (in Treboni), 1366 (ecclesia in Wittingaw alias Trzebonye). 1369 (in Trzebon alias in Wittignaw), 1384 (Wytingow alias Trzebon), 1480 (in Wittingaw alias in Trzyobow), 1516 (na Trěboni), 1600 (města Trzebonie). Die sumpfige Niederung eignete sich gut für die Anlage von Tischteichen, wozu nicht zuletzt auch die Zisterzienser von dem niederösterreichischen Kloster Zwettl beitrugen. Die Teichwirtschaft mit einigen der größten Teiche Böhmens bildet ein ausgeklügeltes System. Ihren Höhepunkt erreichte diese Kultur im 16. Jahrhundert unter den beiden letzten Rosenburgern. Bekannt war der Oberfischmeister Stěpánek Netolický, dessen Kanalsystem noch heute funktioniert. Für den Bau des Teiches „Svět“ (Zwettl) oder Welt-Teich wurden zwei Vorstädte aufgelassen. Die Karpfenernte ist auch heute noch so reichhaltig, daß ein Teil davon in den Export geht. Im 19. Jahrhundert erfolgte eine gewisse Industrialisierung, dominant blieb indessen die Fischwirtschaft und das Brauereiwesen. Der politische Bezirk Wittingau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Lomnitz an der Lužnitz, Wesseli an der Lužnitz und Wittingau, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 801 km² und 79 Gemeinden (90 Ortschaften) mit 48.800 Einwohnern, davon 96,6% Tschechen. 1939 km die Stadt mit ihrer Umgebung zum Protektorat Böhmen und Mähren, denn der deutsche Bevölkerungsanteil war gering. Daneben ist Wittingau Kurort (Rheumabad) und Fremdenverkehrszentrum, wozu auch die zahlreichen erhaltenen Baudenkmäler beitragen. Einige der Teiche stehen heute unter Naturschutz. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Wittingau wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  Schaller XIII, 1789, S. 92; Sommer IX, 1841, S. 77; Rieger 9, 1872, S. 557; RGL 2, 1883, S. 942; OSN 25, 1906, S. 688; OLTR, 1927, S. 585 u. S. 654; ČV 1, 1929, S. 27 und 134; Koláček, 1934, S. 82; MJČ IV, 1957, S. 362; HKK, 1960, S. 365; Schwarz, 1961, S. 227; Schwarz, 1965, S. 440; ČV I, 1, 1968, S. 613; ZJČ, 1982, S. 310;  ČSAZ, 1983, S. 500; GeoKr, 1984, S. 81; SLL, 1985, S. 489; RBL, 1989, S. 478; Gorys, 1994, S. 167; LŠ, 1997, S. 262; HHStBM, 1998, S. 663; Baedeker, 2000, S. 284; TLAZ, 2001, S. 903.

Třeboňsko CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Landschaftsschutzgebiet Wittingauer Teichlandschaft

7.    Geschützt seit 1979, 703 km² Fläche.

10.  Schaller XIII, 1797, S. 92; CHÚP, 1999, F 7-F 9; StR 2001, S. 81; TLAZ, 2001, S. 907.

Třebouň

2.    Tschebon

3.    → Třebouňský vrch

4.    Trzeboun

10.  Kloeden, 1875, S. 86; RGL 1, 1883, S. 207; Kozenn / Jireček ŠA, 1886, Kt. 4; OLTR, 1927, S. 591; StR, 1957, S. 25; HKK, 1960, S. 76; BS, 1962, S. 153; GČZ, 1965, S. 71; Kunský, 1968, S. 167.

Třebouňský vrch

1.    Berg, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Tschebon

3.    s.o.

5.    Třebouň

7.    Höchste Erhebung im Tepler Hochland (Tepelská vrchovina), 824 m hoch.

8.    So benannt nach dem benachbarten gleichnamigen Ort Tschebon (Třebouň), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 459; Kunský, 1968, S. 325; AR, 1981, S. 140; ZLHN, 1987, S. 518.

Třebovická brána

1.    GME-7, Senke, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Triebitzer Senke

3.    s.o.

5.    Triebitzer Tor (wörtl.)

7.    Geomorphologische Teileinheit im Zwittauer Hügelland (Svitavská pahorkatina).

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Triebitz (Třebovice), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  ZLHN, 1987, S. 518, Nr. VIC-3A-a.

Třebovka

1.    Fluß, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Triebe

3.    s.o.

4.    Böhmische Triebe; Tribowka

5.    Potok Třebovka

7.    Linker Nebenbach der Stillen Adler (Divoká Orlice), etwa 40 km lang, Mündung bei Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

9.    Erste Erwähnung 1167 (silua a riuo Slupnice usque ad flumen Treboua).

10.  OLTR, 1927, S. 587; Koláček, 1934, S. 78; BS, 1962, S. 207; GČZ, 1965, S. 202; Schwarz, 1966, S. 273.

Třebovické sedlo

2.    Triebitzer Sattel

7.    436 m hoch. Wichtiger Straßen- und Eisenbahnübergang.

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Triebitz (Třebovice), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  GČZ, 1965, S. 114.

Třebovská vrchovina

2.    Böhmischtrübauer Hügelland

3.    → Českotřebovska vrchovina

4.    Trübauer Bergland; Trübauer Bergschwelle

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch-Trübau (Česká Třebova), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 441; OTS, 1975, S. 56.

Třebovské hory

2.    Böhmischtrübauer Bergland

3.    → Českotřebovská vrchovina

4.    Trübauer Gebirge

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch Trübau (Česká Třebova), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 150.

Třebovské mezihoří

2.    Böhmischtrübauer Hügelland

3.    → Českotřebovská vrchovina

4.    Böhmisch Trübauer Zwischengebirge (wörtl.); Českomoravská mezihoří; Trübauer Bergschwelle

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch Trübau (Česká Třebova), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  Hromádka, 1956, S. 291; HKK, 1960, S. 59; GČZ, 1965, S. 87; ČV I, 1, 1968, S. 340; Kunský, 1968, S. 42; OTS, 1975, S. 13.

Třebovsko

3.     → Moravskotřebovsko

10.   Koláček, 1934, S. 145.

Třebovsko-svitavská brázda

2.    Wildenschwerdter Furche

3.    → Ústecká brázda

4.    Trübau-Zwittauer Furche (wörtl.); Zwittau-Trübauer Fruche; Zwittauer Becken; Zwittauer Furche

5.    Svitavská brázda; Svitavská kotlina; Svitavsko-třebovská brázda

8.    So benannt nach den ostböhmischen Städten Böhmisch Trübau (Česká Třebova), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí), und Zwittau (Svitavy), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  Hromádka, 1956, S. 291; GČZ, 1965, S. 113; Kunský, 1968, S. 183.

Třebowka

2.     Triebe

3.     ® Třebovka

4.     Böhmische Triebe; Tribowka; Trübauer Bach

5.     Potok Třebovka

10.   Sommer V, 1837, S. 143.

Třebůvká

1.    Fluß, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Triebe; Trübauer Bach

3.    s.o.

4.    Böhmische Triebe; Trübauer Bach

7.    Rechter Nebenfluß der March (Morava), 48 km lang, Mündung südöstlich von Müglitz (Mohelnice), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  OSN 17, 1901, S. 627; OLTS, 1927, S. 585; HKK, 1960, S. 180; BS, 1962, S. 318; GČZ, 1965, S. 13; ČV I, 1, 1968, S. 349; AR, 1981, S. 140; RBL, 1989, S. 50; TLAZ, 2001, S. 908.

Třemoschna

2.     Trschemoschna

3.     → Třemošna II

10.   Sommer VI, 1838, S. 342.

Třemoschna-Gebirge

3.    → Třemošenská vrchovina

8.    So genannt nach dem 779 m hohen Velká Třemošna, Bezirk Přibram.

10.  Sommer VIII, 1840, S. VI.

Třemošenská vrchovina

1.    GME-7, Bergland, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Třemošna-Gebirge

3.    s.o.

4.    Böhmisches Schiefergebirge

7.    Hauptzug des Böhmischen Schiefergebirges (Brdská vrchovina).

8.    So benannt nach dem 779 m hohen Velká Třemošna, Bezirk Přibram.

10.  ZLHN, 1987, S. 518, Nr. VA-5A-a; TLAZ, 2001, S. 67.

Třemošenské pohoří

2.    Třemošnagebirge

3.    → Třemošenská vrchovina

4.    Böhmisches Schiefergebirge

8.    So benannt nach dem 779 m hohen Velká Třemošna, Bezirk Přibram.

10.  ČV 1, 1929, S. 32; BS, 1962, S. 78.

Třemošenský potok

2.    Schwanenbach

3.    → Třemošna

10.  ČV 1, 1929, S. 335.

Třemošna I

1.    Fluß; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Schwanenbach

3.    s.o.

5.    Jalový potok; Třemošenský potok

7.    Linker Nebenbach der Beraun (Berounka), 40 km lang.

9.    Zuerst genannt 1238 „Rivus Zorimussil in ipsa Misa terminat cursum suum“.

10.  SSJ, 1920, S. 103; OLTR, 1927, S. 586; ČV I, 1, 1968, S. 569.

Třemošná II

2.    Trschemoschna

3.    → Velká Třemošna

10.  Sommer XVI, 1849, S. III; Rieger 2, 1862, S. 324; MWB Böhmen I, 1884, S. 85; OSN 6, 1893, S. 24; Lippert I, 1896, S. 290; SSJ, 1920, S. 167; Machatschek, 1927, S. 182; OLTR, 1927, S. 586; ČV 1, 1929, S. 335; Blažek, 1959, S. 243; HKK, 1960, S. 144; BS, 1962, S. 152; GČZ, 1965, S. 152; Kunský, 1968, S. 169; GeoKr, 1984, S. 116.

Třemošnagebirge

3.    → Třemošenská vrchovina

4.    Böhmisches Schiefergebirge

5.    Třemošenské pohoří

8.    So genannt nach dem 779 m hohen Velká Třemošna, Bezirk Přibram.

10.  Sommer VIII, 1840, S. XV; MWB Böhmen I, 1884, S. 83.

Třemšín

1.    Berg, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Trschemschin

3.    s.o.

4.    Třemssin

7.    Erhebung im Brdywald-Bergland (Brdská vrchovina), 827 m hoch, Bezirk Kladno.

9.    Der Name des Berges bzw. der auf ihm gelegenen Burg ist alt: 1349 (de Trzemssin), dann wieder 1565 (pustý zámek Třemšín).

10.  Sommer VIII, 1840, S. XV; Krejčí, 1876, S. 423; Kozenn/Jireček ŠA, 1886, Kt. 3; OSN 6, 1893, S. 9; MWB Böhmen I, 1894, S. 87; Lippert I, 1896, S. 53; SSJ, 1920, S. 167; MSN 1, 1925, S. 1048; Machatschek, 1927, S. 308; OLTR, 1927, S. 586; ČV 1, 1929, S. 34; HKK, 1960, S. 73; BS, 1962, S. 71; GČZ, 1965, S. 158; ČV I, 1, 1968, S. 696; GČZ, 1968, S. 158; Kunský, 1968, S. 32; AR, 1981, S. 140; ZJČ, 1982, S. 311; ČSAZ, 1983, S. 503; ZLHN, 1987, S. 519; LŠ, 1997, S. 263.

Třemšínská vrchovina

1.    GME-7, Bergrücken, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Trschemschinrücken

3.    s.o.

7.    Bergzug im Brdywald-Bergland (Brdská vrchovina)

8.    So benannt nach dem 827 m hohen Třemšín, Bezirk Kladno.

10.  ZLHN, 1987, S. 519, Nr. VA-5A-b.

Třešňovické sedlo

2.     Kerschbaumer Sattel

3.     → Dvorišťské sedlo

4.     Linzer Steig

5.     Dvořišťě průsmyk; Prolouka Třešňovická

8.     So bennant nach dem oberösterreichischen Ort Kerschbaum, tschech. Exonym Třešňov.

10.   Koláček, 1934, S. 18.

Třešťská pahorkatina

1.     Historische Kulturlandschaft; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.     Triescher Hügelland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit im Krischanauer Bergland (Křižanovská vrchovina).

8.     So benannt nach der südmährischen Stadt Triesch (Třešť), Bezirk Iglau (Jihlava).

10.   ZLHN, 1987, S. 519, Nr. II C-5B-a.

Třešťsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.     Umland der südmährischen Stadt Triesch (Třešť), Bezirk Iglau (Jihlava), 5.991 Einwohner (1.1.2003), im Krischanauer Bergland (Křižanovská vrchovina), dem südlichen Abfall der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina). Die Gegend liegt zwischen dem geschlossenen deutschen Sprachgebiet Niederösterreichs und der Iglauer Sprachinsel und wurde, von einzelnen Stützpunkten abgesehen, erst im Mittelalter kolonisiert. Frühe Nennungen: 1349 (ecclesie parochiali in Triesc), 1355 (super bonis Trzest), 1358 (bona Trzyestye), 1385 (super villa Trzesty), 1406 (in Trzesczy), 1447 (z Třeště), 1493 (městečko Trzesstcze), 1528 (farář z Trzesscze), 1555 (Trisch), 1593 (na Tržessti), 1678 (Triesch), 1846 (Triesch, Třešt). Wie beim benachbarten Battelau (Batelov) dürfte die Entstehungszeit schon weit im 13. Jahrhundert gelegen haben. Ein wesentlicher Standortfaktor war der Silberbergbau, der allerdings mit dem Beginn der Neuzeit schon ausgelaufen war. Das Umland ist geprägt durch landwirtschaftliche Siedlungen aus der Rodungszeit (Gelängefluren). 1464 erscheint Triesch als Stadt, erneute Stadterhebung 1901. Bahnanschluss und Industrialisierung: Holz-, Textil- und Nahrungsgüterverarbeitung. Der Gerichtsbezirk Triesch im damaligen politischen Bezirk Iglau umfasste 1927 eine Fläche von 167 km² mit 20 Gemeinden (21 Ortschaften) und 14.200 Einwohnern, davon 98,6 % tschechisch. 1939 kamen Triesch und Umgebung zum Protektorat Böhmen und Mähren. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Triesch Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies allerdings nur bis 1960.

10.   Wolny VI, 1842, S. 596; RGL 2, 1883, S. 792; OSN 25, 1906, S. 713; OLTR, 1927, S. 586 u. S. 587; Schwarz, 1961, S. 335; Schwarz, 1966, S. 230; Hosák/ Šrámek II, 1980, S. 617; ZJČ, 1982, S. 311; ČSAZ, 1983, S. 502; LŠ, 1997, S. 263; HHStBM, 1998, S. 625; TLAZ, 2001, S. 909.

Trhovskosvynsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.     Umland der südböhmischen Stadt Schweinitz (Trhové Sviny), Bezirk Budweis (České Budějovice), 4.871 Einwohner (1.1.2003), liegt im Vorland des Gratzener Berglandes (Novohradské podhůří) am Rande des Wittingauer Beckens (Třeboňská pánev) etwas abseits von den großen Verkehrsstraßen, vielmehr verlief hier ein regional bedeutsamer Weg vom Waldviertel nach Innerböhmen. Die Gegend wurde schon vor der deutschen Ostkolonisation vom slawischen Landesausbau erreicht, so dass bereits ein Netz von Burgen entstanden ist. Frühe Erwähnungen: 1260 (de Swinz), 1264 (de Svintz), 1268 (de Zwynz), 1278 (in Swenitz), 1280 (in Sweintz), 1327 (in civitate Swenic, in Sweinicz), 1379 (opp. Sweincz), 1394 (z Swynow), 1413 (z Svinóv), 1454 (mčka Svínův), 1493 (k Svinóm), 1596 (mčko Sviny Trhowe), 1789 (Schweinitz, Ssweynicze, Trhowy Svinny, Swin). Unterhalb einer Burg entwickelte sich als deren Suburbium eine Siedlung, die 1379 erstmals als „Städtchen“ bezeichnet wurde, die dann 1481/82 Marktprivilegien erhielt. Das Umland besteht aus meist kleineren, heute noch landwirtschaftlich orientierten Orten, in der Niederung der Strobnitz (Stropnice) auch Teichwirtschaft. Bis ins 16. Jahrhundert große Viehmärkte. Kein Eisenbahnanschluss, deshalb nur bescheidener gewerblicher Ausbau (Knöpfe, Bleistifte „Koh-i-noor“). Der Gerichtsbezirk Schweinitz im damaligen politischen Bezirk  Budweis umfasste 1927 eine Fläche von 243 km² mit 27 Gemeinden (50 Ortschaften) und 18.400 Einwohnern, darunter 93,4 % tschechisch. Die Gegend liegt im rein tschechischen Sprachgebiet und kam 1939 unter die Protektoratsverwaltung.

10.   Schaller VIII, 1789, S. 146; RGL 2, 1883, S. 606; OSN 24, 1906, S. 441; OLTR, 1927, S. 511 u. S. 587; MJČ IV, 1957, S. 257; Schwarz, 1965, S. 430; ZJČ, 1982, S. 307; ČSAZ, 1983, S. 495; RBL, 1989, S. 404; LŠ, 1997, S. 259; HHStBM, 1998, S. 561; TLAZ, 2001, S. 896.

Tribowka

2.    Triebe

3.    → Třebovka

4.    Trübauer Bach

5.    Potok Třebovka; Třebůvka

10.  Sydow, 1868, S. 141.

Triebauer Gebirgsrücken

2.    Böhmischtrübauer Bergland

3.    → Českotřebovská vrchovina

4.    Trübauer Zwischengebirge

5.    Trebovské mezihoří

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch-Trübau (Česká Třebova).

10.  Sommer V, 1837, S. IX.

Triebe

2.    Böhmische Triebe

3.    → Třebůvka

4.    Trübauer Bach

5.    Potok Třebovka; Tribowka

10.  Sommer V, 1837, S. IX; Machatschek, 1927, S. 330; OLTR, 1927, S. 587; Werdecker, 1957, S. 13; BS, 1962, S. 548; Schwarz, 1966, S. 273; HHStBM, 1998, S. 60.

Triebitzer Senke

3.    → Třebovická brána

5.    Triebitzer Tor (wörtl.)

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Triebitz (Třebovice), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 77; Sedlmeyer, 1941, S. 38.

Triebitzer Tor

2.    Triebitzer Senke

3.    Třebovická brána

7.    Wichtiger Straßenübergang von Böhmen nach Mähren über den Schönhengster Rücken.

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Triebitz (Třebovice), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

Triebnitzer Sattel

3.    → Třebovické sedlo

10.  Hassinger, 1925, S. 58.

Triescher Hügelland

3.     → Třešťská pahorkatina

8.     So genannt nach der südmährischen Stadt Triesch (Třešť), Bezirk Iglau (Jihlava).

Třinecká brázda

1.    GME-6, Senke, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), 186 km2

2.    Trznietzer Furche

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Vorhügelland der Beskiden (Podbeskydská pahorkatina). 2 Teileinheiten: Frýdecká pahorkatina und Ropická plošina.

8.    So benannt nach der nordmährischen, früher schlesischen Stadt Trzynietz (Třinec), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

10.  GČZ, 1965, S. 246; Kunský, 1968, S. 392; GČ, 1972, S. 87; ZLHN, 1987, S. 519, Nr. IXD-1F; TLAZ, 2001, S. 911.

Třinecko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

7.                  Umgebung der mährisch-schlesischen Industriestadt Trzynietz (Třinec), Bezirk Friedek-Mistek (Frydek-Místek), 38.530 Einwohner (1.1.2003), am Rande des Ostrauer Beckens (Ostravská pánev) vor den Schlesischen Beskiden (Slezské Beskydy). Die Gegend liegt im tschechisch-polnischen Grenzgebiet und ist Kolonisationsland. Schon im 1. Jahrhundert soll hier Eisen gewonnen worden sein. Belege: 1444 (Trzenecz), 1470 (Třence), 1472 (de Trzencza), 1483 (z Třence), 1566 (na Třencí), 1850 (Trzinietz), 1924 (Třinec, Trzyniec). Am stärksten setzte sich schließlich das polnische Volkstum durch. Die Stadt ist von der Eisenindustrie beherrscht, schon 1839 wurden die ersten Stahlwerke gegründet. 1871 Anschluß an die wichtige Haupteisenbahn Oderberg (Bohumín) – Kaschau (Košice). Eisenhütte, Walzwerk, Hochöfen, wichtiger Standort in der Donaumonarchie. 1927 gehörte die Stadt zum politischen Bezirk und zum Gerichtsbezirk Teschen und hatte zu jener Zeit fast 6.000 Einwohner, überwiegend polnischer Nationalität. 1938 Annexion durch Polen, 1939 durch das Deutsche Reich. Nach dem zweiten Weltkrieg weiterer Ausbau. Immerhin gibt es im Umland bemerkenswerte Erholungslandschaften, starke Zersiedelung durch Zweitwohnsitze.

10.   Rieger 9, 1872, S. 587; RGL 2, 1883, S. 798; OSN 25, 1906, S. 757; OLTR, 1927, S. 591; Schwarz, 1965, S. 423; Hosák/Šrámek II, 1980, S. 618; MJČ, 1982, S. 312; ČSAZ, 1983, S. 503; RBL, 1989, S. 453; LŠ, 1997, S. 254; TLAZ, 2001, S. 910.

Třistolična

2.    Dreisesselberg

3.    → Trojmezna

10.  Rieger 2, 1862, S. 327.

Třistoličná hora

2.    Dreisesselberg

3.    Třistoličnik

4.    Dreiecksmark; Sesselberg

10.  Rieger 2, 1862, S. 320; Krejčí, 1876, S. 281; OSN 6, 1893, S. 15; OLTR, 1927, S. 587.

Třistoličné pohoří

2.    Dreisessel-Bergland

3.    → Trojmezenská hornatina

4.    Dreisessel-Gebirge (wörtl.)

5.    Plešné pohoří

10.  OSN 6, 1893, S. 16; Hromádka, 1956, S. 284; GČZ, 1965, S. 50; ČV I, 1, 1968, S. 687.

Třistoličnik

1.    Berg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Dreisesselberg

3.    s.o.

4.    Dreieckmark; Sesselberg

5.    Třistoličná hora

10.  Kozenn/Jireček ŠA, 1878, Kt. 11; ČV 1, 1929, S. 329; Koláček, 1934, S. 39; Novák, 1947, S. 32; HKK, 1960, S. 68; BS, 1962, S. 103; Duden WGN, 1966, S. 662; ČV I, 1, 1968, S. 449; Kunský, 1968, S. 205; AR, 1981, S. 140; ZJČ, 1982, S. 312; ČSAZ, 1983, S. 481; ZLHN, 1987, S. 520; Gorys, 1994, S. 180; LŠ, 1997, S. 264; TLAZ, 2001, S. 913.

Trnava

2.    Mrdlina

3.    → Mrlina

5.    Drnava

8.    Offenbar eine ältere, heute nicht mehr gebrauchte Form.

10.  SSJ, 1920, S. 78.

Trojačka

2.    Trojačka-Berg

3.    → Troják

10.  Krejčí, 1876, S. 714; Kořistka, 1861, S. 55; Rieger 5, 1886, S. 457; OSN 17, 1901, S. 610; Hassinger, 1914, S. 135.

Trojačka-Berg

3.    → Trojačka

10.  Kloeden, 1875, S. 128.

Troják

1.    Berg; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

2.    Trojačka-Berg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Litentschitzer Hügelland (Litenčická pahorkatina), 396 m hoch, Bezirk Kremsier (Kroměříž).

10.  OSN 17, 1901, S. 614; GČZ, 1965, S. 243; ČV I, 1, 1968, S. 671; Kunský, 1968, S. 268; ZLHN, 1987, S. 515.

Trojmezné pohoří

2.    Dreisessel-Gebirge

3.    → Trojmezenská hornatina

4.    Blöckensteingebirge

10.  Hromádka, 1956, S. 284; GČZ, 1965, S. 50.

Trojmezenská hornatina

1.    GME-6, Bergland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj) / D-Bayern, 360 km2 in der ČR

2.    Dreisessel-Bergland

3.    s.o.

4.    Blöckensteingebirge

5.    Trojmezené pohoří; Plešný hřbet; Plešné pohoří

7.    Untereinheit im Böhmerwald (Šumava). 7 Teileinheiten: Stožecká hornatina, Plešská hornatina, Stožecká kotlina, Novopecká kotlina, Vitkokamenská hornatina, Výtonská kotlina, Lučská hornatina.

8.    So benannt nach dem Dreisesselberg (Trojmezná), 1361 m hoch, Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  GČ, 1972, S. 45; ČSAZ, 1983, S. 480; GeoKr, 1984, S. 81; ZLHN, 1987, S. 516, Nr. IB-1C; TLAZ, 2001, S. 898.

Trojmezí

1.    Paß

2.    Dreieckmark

3.    → Trojmezná

4.    Dreiländereck

7.    Sattel, bis 1320 m hoch, im südlichen Böhmerwald (Šumava).

10.  OSN 6, 1893, S. 16; OLTR, 1927, S. 586; TLAZ, 2001, S. 898.

Trojmezná

1.    Berg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Dreisesselberg

3.    s.o.

4.    Dreiecksmark; Sesselberg

5.    Třistoličník; Trojmezná hora

7.    Erhebung im Böhmerwald (Šumava), 1316 m hoch, Bezirk Prachatitz (Prachatice), nahe der deutsch-tschechischen Grenze.

10.  HKK, 1966, S. 68; Kunský, 1968, S. 226; GČ, 1972, S. 45; GeoKr, 1984, S. 81; ZLHN, 1987, S. 516; Gorys, 1994, S. 178.

Trojmorski Wierch

2.    Klappersteine

3.    → Klepý

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Walczak, 1968, S. 30; Kondracki, 1988, S. 393; NGRP, 1991, S. 765; SGTS 16, 1993, S. 350.

Tropfsteinhöhlen von Koněprusy

3.    → Koněpruské jeskyně

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Koněprusy, Bezirk Beraun (Beroun).

10.  Gorys, 1994, S. 116.

Tropfsteinhöhlen von Sloup und Šošůvka

2.    Sloup-Schoschufkarer Höhle

3.    → Sloupsko-Šošúvské jeskyně

10.  Gorys, 1994, S. 362.

Troppauer Bucht

2.    Troppauer Hügelland

3.    → Opavská pahorkatina

4.    Oppa-Hügelland

8.    So genannt nach der sudetenschlesischen Stadt Troppau (Opava), Bezirk Troppau (Opava).

10.  Hassinger, 1914, S. 13; Blažek, 1959, S. 243; Schwarz, 1966, S. 303; OTS, 1975, S. 39.

Troppauer Hügelland

3.    → Opavská pahorkatina

4.    Oppa-Bucht; Schlesisches Hügelland; Troppauer Bucht

8.    So genannt nach der sudetenschlesischen Stadt Troppau (Opava), Bezirk Troppau (Opava).

10.  Hassinger, 1914, S. 13; Sobotik, 1930, S. 13.

Troppauer Kesseltal

3.    → Opavská nižina

8.    So genannt nach der nordmährischen, früher sudetenschlesischen Stadt Troppau (Opava), Bezirk Troppau (Opava).

10.  Kořistka, 1861, S. 46.

Trosky

1.    Berg, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Jitschiner Hügelland (Jičínská pahorkatina), 514 m hoch, Bezirk Semil (Semily). Burgruine.

10.  Sommer II, 1834, S. 362; SSJ, 1920, S. 203; MSN 1, 1925, S. 1048; Machatschek, 1927, S. 327; OLTR, 1927, S. 589; HKK, 1960, S. 96; ČV I, 1, 1968, S. 352; GČZ, 1968, S. 189; Kunský, 1968, S. 171; AR, 1981, S. 140; ZLHN, 1987, S. 516; TLAZ, 2001, S. 898.

Trschemoschna

3.    → Velký Třemošna

10.  Schneider, 1908, S. 157.

Trschemoschnagebirge

3.    → Třemošenská vrchovina

4.    Böhmisches Schiefergebirge

5.    Třemošenské pohoří

8.    So genannt nach dem 779 m hohen Velké Třemošna, Bezirk Přibram.

10.  Schneider, 1908, S. 157.

Trschemschin

3.    → Třemšínská vrchovina

10.  Schneider, 1908, S. 155.

Trschemschinkette

3.    → Třemšín

10.  Schneider, 1908, S. 155.

Trschitzer Hügelland

3.    → Tršická pahorkatina

5.    Tršický stupeň

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Trschitz (Tršice), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  Hassinger, 1914, S. 9.

Trschitzer Stufe

2.    Trschitzer Hügelland

3.    → Tršická pahorkatina

5.    Tršický stupeň (wörtl.)

7.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Trschitz (Tršice), Bezirk Olmütz (Olomouc).

Tršická pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj), 155 km2

2.    Trschitzer Hügelland

3.    s.o.

4.    Trschitzer Stufe

5.    Tršický stupeň

7.    Geomorphologische Untereinheit im Niederen Gesenke (Nízký Jeseník), Ostsudeten (Východní Sudety). 2 Teileinheiten

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Trschitz (Tršice), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  GČ, 1972, S. 71; ZLHN, 1987, S. 516, Nr. IVC-8H.

Tršický stupeň

2.    Trschitzer Hügelland

3.    → Tršická pahorkatina

5.    Trschitzer Stufe (wörtl.)

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Trschitz (Tršice), Bezirk Olmütz (Olomouc).

10.  Hromádka, 1956, S. 292; GČZ, 1965, S. 127; Kunský, 1968, S. 361.

Trstěnická tabule

2.    Loučna-Tafelland

3.    → Loučenská tabule

4.    Strenitzer Tafelland

8.    So benannt nach dem ostböhmischen Ort Strenitz (Trstěnice), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  Hromádka, 1956, S. 288; HKK, 1960, S. 59; GČZ, 1965, S. 175; ČV I, 1, 1968, S. 458; Kunský, 1968, S. 228; OTR, 1975, S. 56.

Trstenitzer Straße

3.    → stezka Trstenická

4.    Trstenitzer Steig

8.    So genannt nach dem ostböhmischen Ort Trstenitz (Trstěnice), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  Friedrich, 1911, S. 81; Schwarz, 1966, S. 246; Kuller, 1975, S. 11.

Trstnice

3.    → Loučna

4.    Wiesenbach

9.    Veraltete Bezeichnung.

10.  SSJ, 1920, S. 87.

Trübauer Bach

3.    → Třebovka

4.    Tribowka; Triebe

5.    Potok Třebovka

10.  OLTS, 1927, S. 590.

Trübauer Bergland

2.    Böhmischtrübauer Bergland

3.    → Českotřebovská vrchovina

4.    Trübauer Bergschwelle; Trübauer Gebirge; Trübauer Zwischengebirge

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch Trübau (Česká Třebova), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  OTS, 1975, S. 56.

Trübauer Bergschwelle

2.    Böhmischtrübauer Bergland

3.    → Českotřebovská vrchovina

4.    Böhmischtrübauer Gebirge; Trübauer Bergland; Trübauer Zwischengebirge

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch Trübau (Česká Třebova), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  Sydow, 1868, S. 141.

Trübauer Gebirge

2.    Böhmischtrübauer Bergland

3.    → Českotřebovská vrchovina

4.    Trübauer Bergschwelle; Trübauer Zwischengebirge

5.    Třebovské mezihoří

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch Trübau (Česká Třebova), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 150.

Trübauer Zwischengebirge

2.    Böhmischtrübauer Bergland

3.    → Českotřebovská vrchovina

4.    Trübauer Bergschwelle; Trübauer Gebirge

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Böhmisch Trübau (Česká Třebova), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  OTS, 1975, S. 56.

Trutnovská pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Trautenauer Hügelland

3.    s.o.

4.    Trautenauer Vorbergland

5.    Trutnovské podhůří

7.    Geomorphologische Teileinheit im Vorland des Riesengebirges (Krkonošské podhůří).

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Trautenau (Trutnov), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  GČZ, 1965, S. 100; CV I, 1, 1968, S. 723; Kunský, 1968, S. 346; ZLHN, 1987, S. 516, Nr. IV A-8B-e.

Trutnovské podhůří

2.    Trautenauer Hügelland

3.    → Trutnovská pahorkatina

4.    Trautenauer Vorbergland (wörtl.)

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Trautenau (Trutnov), Bezirk Trautenau (Trutnov).

9.    Nicht in die aktuelle geomorphologische Nomenklatur aufgenommen.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 462.

Trutnovsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

7.    Umgebung der nordböhmischen Stadt Trautenau (Trutnov), Bezirk Trautenau (Trutnov), 31.588 Einwohner (1.1.2003). Hier im Tal der Aupa (Úpa) gab es einen alten Handelsweg nach Schlesien, die Rodungstätigkeit begann 1250. Eine neue Marktsiedlung entstand 1260 (Aupa secunda; in civitate Upa), 1301 dann der Name Trautenau (Novum Trutnov), 1329 (Trautenow), 1455 (na Trutnově), 1654 (Město Truttnow). Die Stadt hatte regelmäßigen Grundriß, entsprechend auch die umliegenden Rodungssiedlungen. Trautenau hatte Marktrechte und wurde Mittelpunkt eines ländlichen Raumes. Die Bevölkerung blieb bis 1945 mehrheitlich deutsch. Der politische Bezirk Trautenau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Eipel, Marchendorf, Schatzlar und Trautenau, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 516 km² mit 72 Gemeinden (95 Ortschaften) und 85.500 Einwohnern, davon 76,8% deutscher Nationalität. Von 1939 bis 1945 gehörte der Kreis Trautenau zum Sudetengau, dann Vertreibung der Deutschen. Heute wachsender Fremdenverkehr. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Trautenau Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach 1960, als der Bezirk erheblich vergrößert wurde.

10.  Schaller XV, 1790, S. 113; Sommer IV, 1836, S. 126; Rieger 9, 1872, S. 618; RGL 2, 1883, S. 786; OSN 25, 1906, S. 820; OLTR, 1927, S. 583; MJČ IV, 1957, S. 391; Schwarz, 1961, S. 215; Schwarz, 1965, S. 341; Kunský, 1968, S. 16; ZJČ, 1982, S. 309; ČSAZ, 1983, S. 497; SLL, 1985, S. 449; RBL, 1989, S. 444; HHStBM, 1997, S. 633; LŠ, 1997, S. 260; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 900; Semotanová, 2002, S. 217.

Trutnovský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Trautenau (Trutnov)

5.    Trutnovsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Kreis Königgratz (Králové-hradecký kraj). Fläche 1.147 km2, 121.300 Bewohner, 106 Einwohner/km², 75 Gemeinden.

10.  StR, 2001, S. 57.

Trzemczin

2.    Trschemschin

3.    → Třemšín

10.  RGL 1, 1883, S. 207.

Trzemschin- und Strzerbinagebirge

2.    Trschemschin-Bergland

3.    → Třemšínská vrchovina

4.    Trschemschin-Rücken

8.    So genannt nach dem 827 m hohen Třemšín, Bezirk Kladno.

10.  Sueß, 1903, S. 112.

Trzynietzer Furche

3.    → Třinecká brázda

8.    So genannt nach der nordmährischen, früher schlesischen Stadt Trzynietz (Třinec), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

Tschebiner Becken

3.    → Čebínská kotlina

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Tschebin (Čebín), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov).

Tschebon

3.    → Třebouňský vrch

4.    Trzeboun

5.    Třebouň

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 38; Schneider, 1908, S. 65; OLTR, 1927, S. 591.

Tschechei

2.    Tschechien

3.    Česko

4.    Tschechenland

5.    Čechie

6.    Czechia (engl.); Tchéquie (franz.)

7.    Tschechei ist im deutschen und österreichischen Sprachgebrauch eine Sprachfigur, die überwiegend negativ konnotiert ist und deshalb auch meist in diskriminierender Absicht so gebraucht wird. Zunächst meinte es, ohne jede Abwertung, den tschechischen Teil der böhmischen Länder bzw. Tschechoslowakischen Republik, als die „Heimat der Tschechier“. Es kann aber auch Česko/Tschechien gemeint sein. In der Tat ist der Begriff im Wechsel der Stimmungen und der gegenseitigen Wahrnehmung stets mehrdeutig gewesen. Man konnte darunter die böhmischen Länder (Böhmen und Mähren-Schlesien) als auch die vorwiegend tschechisch besiedelten Gebieten in den böhmischen Ländern verstehen. In der Zeit der Ersten Republik, also zwischen 1919 und 1938, bürgerte sich der unkorrekte Sprachgebrauch „Tschechei“ für die ČSR ein, der natürlich völlig unpassend war und auf der Tschechischen Seite erhebliche Verstimmungen hervorrief. Bald nach 1992 schien es so, als ob sich in Deutschland erneut der Sprachgebrauch „Tschechei“ für die Tschechische Republik verbreiten könnte. Der damalige tschechische Außenminister trat vorsorglich protestierend an den deutschen Bundeskanzler heran und bat ihn, dieses zu unterbinden. Tatsächlich folgten die Medien und die Verantwortlichen der Informationsträger diesem Rat und konnten erreichen, dass dies nicht geschehen ist. Während in Österreich sofort die Wortbildung „Tschechien“ akzeptiert war, setzte sich dies erst allmählich in Deutschland durch und wird selbst in der offiziellen Kommunikation so gehalten.

10.  Sperling, 1981, S. 17; LŠ, 1987, S. 67; Lemberg, 1993, S. 106; ÖGL 37, 1993, S. 115; Bürgerstein, 2000, S. 12; Petro/Werner, 2001, S. 85; Stich, 2001, S. 19.

Tschechenland

2.    Tschechien

3.    Česko

4.    Czechien; Tschechei

6.    Czechland (engl.)

9.    Wortbildung analog zu England, Finnland, Lettland, aber auch Pommerland, Hessenland oder Ungarnland. Hat sich als nicht durchsetzungsfähig erwiesen.

10.  Lemberg, 1993, S. 109.

Tschechien

2.    Tschechische Republik

3.    Česko

4.    Czechien; Tschechei

5.    Čechie

6.    Czechia (engl.); Tchéquie (franz.)

7.    Es handelt sich um die seit 1993 verstärkt gebrauchte Kurzform für den offiziellen Namen der Tschechischen Republik (Česká republika, abgek. ČR). Die Wortbildung „Czechien“ ist unseres Wissens erstmals aufgetaucht am 23.1.1849, gemeint war das tschechische Innerböhmen. Wir begegnen dieser Wortbildung wieder in einem Bericht der Deutschen Botschaft Wien vom 24. Oktober 1919, allerdings alternierend mit Tschechei, was auf eine gewisse Unsicherheit schließen lässt. Auch Hanuš Kuffner schreibt in seiner umstrittenen Schrift „Unser Staat und der Weltfrieden“ (tschech. Nᚠstát a světový mír“), deutsche Ausgabe 1922, von Tschechien (S. 23), die beiliegenden Karten zeigen allerdings ein groß-tschechisches Territorium, das von der Lausitz bis in die Ostslowakei und nach Nordungarn reicht. Auch in Meyers Lexikon (7. Aufl., Bd 12, 1930, Sp. 114) wird man fündig: „Tschechei (Tschechien), volkstümliche Bezeichnung für Tschechoslowakei“. Damals hatte schon „Tschechei“ sich mehr oder weniger durchgesetzt. Nach 1993, also mit der Gründung der Tschechischen Republik (Česká republika) wurde die Kurzform Tschechien wieder in den Sprachgebrauch aufgenommen und zwar zuerst in den österreichischen Medien. Das Prager Außenministerium trat nachdrücklich an die deutsche Bundesregierung heran, die pejorative Bezeichnung „Tschechei“ nach Möglichkeit zu vermeiden. In Deutschland verstand man solche Empfindlichkeiten nicht, zumal die Tschechen ihrerseits darauf beharrten, in Wort und Schrift weiterhin das Wort „Česko“ zu gebrauchen. So kam es zu einigen politischen Witzen, etwa dahin, man solle die Tschechei doch umbenennen in Schwejkistan (nach dem braven Soldaten Švejk) oder in Pivoland (denn das Bier, das Lieblingsgetränk der Tschechen, heißt tschechisch pivo). Inzwischen sind alle derartigen Konflikte abgeebbt.

10.  Kuffner, 1922; Křen, 1980, S. 119; Lemberg, 1993, S. 110; ÖGL 37, 1993, S. 115; Bürgerstein, 1998, S. 12; Baedeker, 2000, S. 12; Stani-Fertl, 2001, S. 274; Stich, 2001, S. 14; SZ, 2003, S. 145.

Tschechisch-Böhmen

2.    Innerböhmen

3.    Česko

4.    Tschechei (i.e.S.)

7.    Gemeint ist der einst tschechischsprachige Teil Böhmens. Könnte zusammen mit Tschechisch-Mähren „Tschechei“ (Česko) genannt werden.

10.  Hassinger, 1925, S. 295; ÖGL 38, 1994, S. 108.

Tschechisch-Mähren

4.    Innermähren

7.    Gemeint ist der tschechischsprachige Teil Mährens. Könnte zusammen mit Tschechisch-Böhmen „Tschechei“ (Česko) genannt werden.

10.  Hassinger, 1925, S. 295; ÖGL 38, 1994, S. 108.

Tschechisch-Schlesien

2.    Österreichisch-Schlesien

3.    Slezsko

4.    Land Schlesien; Sudetenschlesien; Tschechoslowaksisch-Schlesien

9.    „Tschechisch“ bezieht sich hier nicht auf die Nationalität der Bevölkerung, sondern auf die Zugehörigkeit zur Tschechoslowakischen Republik.

10.  Hassinger, 1925, S. 295; Bohmann, 1975, S. 65.

Tschechische Föderative Republik

3.    Česká Federativná Republika

7.    Teilstaat in der Tschecho-Slowakischen Föderativen Republik

Tschechische Kreise

3.    České kraje

4.    Sinngemäß auch: Böhmische Länder, Historische Länder, Sudetenländer, Tschechische Sozialistische Republik

5.    České země

7.    Das Gebiet ist identisch mit dem der heutigen Tschechischen Republik.

9.    „Kreis“ immer im Sinne von „kraj“, also die dem Bezirk (okres) übergeordnete Verwaltungseinheit.

10.  Slapnicka, 1960, S. 156; Sperling, 1981, S. 43.

Tschechische Republik

3.    Česká Republika

4.    Tschechien (Kurzform)

5.    Česko (Kurzform); ČR (Abkürzung)

9.    Seit der Gründung die offizielle deutschsprachige Bezeichnung.

10.  Lemberg, 1993, S. 106; ÖGL, 1993, S. 115; FWA, 1994; Pokorný, 1994, S. 3; Hoensch, 1997, S. 15; Baedeker, 2000, S. 12; Stani-Fertl, 2001, S. 274; Stich, 2001, S. 14; SZ, 2003, S. 145.

Tschechisch Sozialistische Republik

3.    → Česká Socialistická Republika

6.    Czech Socialist Republic (engl.)

10.  Sedlmeyer, 1973, S. 176; Sperling, 1981, S. 43.

Tschechische und Slowakische Föderative Republik

3.    → Česká a Slovenská Federativna Republika

5.    ČSFR (Abk.)

7.    Deutscherseits von 1990 bis 1992 offizieller Name für die Tschechoslowakei. Die auch mögliche Übersetzung „Bundesrepublik“ wurde vermieden.

10.  ÖGL, 1993, S. 116; Hoensch, 1997, S. 448; SZ, 2001, S. 145.

Tschechische Sozialistische Republik

3.    České socialistická republika

10.  Sperling, 1981, S. 20; TLČS, 1983, S. 43; Stich, 2001, S. 15.

Tschechische und Slovakische Republik

2.    Tschechische und Slowakische Föderative Republik

3.    Česká a Slovenska federativní republika

7.    Vorübergehende Bezeichnung im März 1990.

10.  Lemberg, 1993, S. 106.

Tschechischer Böhmerwald

2.    Böhmerwald

3.    → Šumava

5.    Česká Šumava

7.    Es handelt sich um die ins Mühlviertel reichenden Ausläufer des Böhmerwaldes.

9.    Diese Bezeichnung unterstellt, daß es auch einen deutschen oder bayerischen Böhmerwald gäbe.

10.  Jeník, 1996, S. 14.

Tschechischer Wald

2.    Oberpfälzer Wald

3.    → Český les

9.    Wörtliche Übersetzung der tschechischen Bezeichnung, sollte besser „Oberpfälzer Wald“ oder „Böhmischer Wald“ genannt werden.

10.  Gorys, 1994, S. 178.

Tschecho-Slowakei

2.    Tschechoslowakei

3.    Česko-Slovenska

7.    Die Schreibweise Tschecho-Slowakei taucht erstmals auf am 5. Dezember 1917, wird aber dann verdrängt durch die Schreibweise ohne Bindestrich. Für die „nachmünchener“ Republik kommt der Bindestrich wieder auf.

10.  Sedlmeyer, 1973, S. 174; Seibt, 1974, S. 177; Lemberg, 1993, S. 108; ÖGL 37, 1993, S. 105; Pokorný, 1994, S. 20.

Tschecho-Slowakische Republik

3.    Česko-Slovenská Republika

4.    Nachmünchener Tschechoslowakei, Tschecho-Slowakei, Zweite Republik

5.    Česko-Slovenska

10.       HGBL IV, 1970, S. 105; Sedlmeyer, 1973, S. 7; Bohmann, 1975, S. 269; Sperling, 1981, S. 38.

Tschecho-Slowakischer Staat

2.    Tschechoslowakei

7.    Mit dieser Benennung, die in der Gründungsphase in Presse und Literatur auftauchte, wird die Staatseigenschaft der neuen Republik betont.

10.  Sperling, 1981, S. 12; OGL 38, 1994, S. 105.

Tschechoslowakei

3.    Československo

4.    Tschechische und Slowakische Föderative Republik; Tschecho-slowakische Republik; Tschechoslowakische Föderalistische Republik; Tschechoslowakische Republik; Tschechoslowakische Sozialistische Republik

5.    Československá Republika; ČSR (Abk.)

6.    Czechoslovakia (engl.)

7.    Es handelt sich um die geläufige Kurzform des jeweiligen Staatstitels in deutscher Sprache. Das Wort „tschechoslowakisch“ soll erstmals 1898 aufgekommen sein, blieb in Deutschland allerdings bis 1918, bis zur Gründung der Tschechoslowakischen Republik, völlig unbekannt. Der zusammengesetzte Name enthält die Bezeichnung zweier westslawischer Ethnien, der Tschechen und der Slowaken, deren Nationwerdung im 19. und 20. Jahrhundert sehr unterschiedlich verlaufen ist. Die Bezeichnung „Čechoslawen“, die Hugo Hassinger (1914) nur auf die Tschechen bezog, scheint aus der österreichischen Volkszählungsstatistik gekommen zu sein. Nach 1918 war sehr unsicher, wie man den neuen Staat nennen sollte: Groß-Böhmen, Groß-Tschechien, Tschechoslawien u.a.m. Die Kurzform „Tschechei“ war von Anfang an unpassend und hatte einen pejorativen Charakter. Alle Nachfolgestaaten der Ersten Republik wurden bis zur Auflösung 1992 ebenfalls Tschechoslowakei genannt.

10.       Hassinger, 1925; Machatschek, 1927; Bohmann, 1959, S. 6; SDZ, 1959, S. 6; Duden WGN, 1966, S. 664; Sedlmeyer, 1973, S. 174; Sperling, 1981, S. 12; HLdL, 1992, S. 436; Lemberg, 1993, S. 106; Truhart, 1996, S. 681; Hoensch, 1997, S. 416; Burgerstein, 1998, S. 59; Stani-Fertl, 2001, S. 274; SZ, 2003, S. 145.

Tschechoslowakien

2.    Tschechoslowakei

3.    → Československo

7.    In einem deutschen Gesandschaftsbericht unterm 25. Juli 1919 taucht diese inoffizielle Schreibweise für den neuen Staat auf, die sich dann allerdings nicht durchsetzte.

10.  Lemberg, 1983; ÖGL 38, 1994, S. 108.

Tschechoslowakisch-Schlesien

2.    Land Schlesien

3.    Slezsko

4.    Österreichisch-Schlesien

5.    České Slezsko

7.    Österreichisch-Schlesien, zuzüglich des Hultschiner Ländchens und abzüglich des Teils des Olsalandes, der 1920 an Polen abgetreten werden musste.

Tschechoslowakisch-Westschlesien

2.    Westschlesien

7.    Es handelt sich in diesem Falle um Westschlesien zuzüglich des 1919 von Preußen abgetrennten Hultschiner Ländchens.

10.  Sobotik, 1930, S. 7.

Tschechoslowakische Föderative Republik

3.    Československá federativná republika

Tschechoslowakische Republik

3.    Československá republika; Republika československa

4.    ČSR (ebenfalls Kurzform); Tschechoslowakei (Kurzform)

7.    Allgemein übliche Bezeichnung in der Zwischenkriegszeit.

10.       Moscheles, 1921; Hassinger, 1925; Machatschek, 1927, S. 224; OLTR, 1927, S. 591; Pfohl, 1927, S. 591; Bohmann, 1959, S. 6; SDZ, 1959, S. 6; Sperling, 1981, S. 12; Pokorný, 1994, S. 5; Hoensch, 1997, S. 426; SZ, 2003, S. 145.

Tschechoslowakische Sozialistische Republik

3.    Československá socialistická republika

4.    Tschechoslowakei (Kurzform)

5.    ČSSR (Abkürzung)

6.    Czechoslovak Socialist Republic (engl.)

7.    Diese Bezeichnung wurde von 1960 bis 1990 im amtlichen Bereich und auch in allen Medien der Bundesrepublik Deutschland und der DDR so gebraucht. In dieser Form wurde diese Bezeichnung auch in die Liste der Staatennamen des Ständigen Ausschusses für geographische Namen (StAGN) und in die allgemeinen Nachschlagewerke aufgenommen.

10.  Duden WGN, 1966, S. 664; AR, 1981, S. 9; Sperling, 1981, S. 20; Pokorný, 1994, S. 33; SZ, 2003, S. 145.

Tschechoslowakischer Staat

3.    Československý stát

6.    Czechoslovak State (engl.)

7.    Der tschechoslowakische Staat war 1918/19 ein bislang völlig unerkanntes Phänomen, an dessen Wahrnehmung man sich erst noch gewöhnen musste.

10.  Hassinger, 1925, S. 336; Sedlmeyer, 1973, S. 174.

Tscheraditzer Hochfläche

3.    → Čeradická plošina

4.    Tscheraditzer Tafelland

5.    Čeradická tabule

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Tscheraditz (Čeradice), Bezirk Laun (Louny).

Tscheraditzer Tafelland

2.    Tscheraditzer Hochfläche

3.    → Čeradická plošina

5.    Čeradická tabule

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Tscheraditz (Čeradice), Bezirk Laun (Louny).

Tscherchow

2.    Schwarzkoppe

3.    → Čerchov

10.  ARCL 2, 1866, S. 903; Blau, 1927, S. 23; Schwarz, 1961, S. 147.

Tscherkow

2.    Schwarzkoppe

3.    → Čerchov

10.  Schneider, 1908, S. 43; Schwarz, 1965, S. 88.

Tscherkowberg

2.    Schwarzkoppe

3.    → Čerchov

10.  Sueß, 1903, S. 111.

Tscherna Hora

2.    Schwarzberg

3.    → Černá hora

10.  Schneider, 1908, S. 47.

Tscheský les

2.    Oberpfälzer Wald

3.    → Český les

9.    Ältere Schreibweise, zeigt den Versuch von deutscher Seite, den tschechischen Namen zu adaptieren.

10.  ADRE 2, 1866, S. 903.

Tschetschel

3.    → Čečel

10.  Schneider, 1908, S. 138.

Tuchlovická plošina

2.    Tuchlowitzer Hochfläche

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Tuchlowitz (Tuchlovice), Bezirk Kladno.

10.  ČV I, 1, 1968, S. 697.

Tuchlowitzer Hochfläche

3.    → Tuchlovická plošina

8.    So benannt nach dem nordböhmischen Ort Tuchlowitz (Tuchlovice), Bezirk Kladno.

Tugost

3.    → Tuhošť

10.  Friedrich, 1911, S. 37.

Tuhošť

1.    Slawengau, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Tugost

7.    Alter Slawengau in der Gegend von Taus (Domažlice), Bezirk Taus (Domažlice).

10.  Lippert I, 1896, S. 31; Friedrich, 1911, S. 37.

Turbovický hřbet

1.    GME-7, Bergrücken, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit auf dem Mittelelbe-Tafelland (Středolabská tabule), Bezirk Mělník.

10.  HKK, 1960, S. 98; BS, 1962, S. 173; GČZ, 1965, S. 208; ČV I, 1, 1968, S. 341; Kunský, 1968, S. 66; ZLHN, 1987, S. 520, Nr. VI-3c-d.

Türmitzer Berge

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Türmitz (Trmice), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  Schneider, 1908, S. 205.

Turnauer Felsenstadt

3.    → Hruboskalské skálny město

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Turnau (Turnov), Bezirk Semil (Semily).

10.  Moscheles, 1921, S. 105; Machatschek, 1927, S. 325.

Turnauer Hügelland

3.    → Turnovská pahorkatina

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Turnau (Turnov), Bezirk Semil (Semily).

Turnovská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj), 1.012 km2

2.    Turnauer Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Jitschiner Hügelland (Jičínská pahorkatina). 15 Teileinheiten: Českodubská pahorkatina; Chlumecký hřbet; Hodkovická kotlina; Jičínská kotlina; Kosmonoská výšina; Libuňská brázda; Markvatická plošina; Mladoboleslavská kotlina; Mnichohradišťká kotlina; Prachovská vská pahorkatina; Rovenská brázda; Sobotecká kotlina; Turnovská stupňovina; Velišský hřbet; Vyskeřská vrchovina.

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Turnau (Turnov), Bezirk Semil (Semily).

10.  GČ, 1972, S. 76; ZLHN, 1987, S. 521, Nr. VIA-2A.

Turnovsko

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Umland der nordböhmischen Stadt Turnau (Turnov), Bezirk Semil (Semily), 14.468 Einwohner (1.1.2003). Die Stadt selbst liegt im Vorland des Riesengebirges (Krkonošské podhůří) am Fuße des 744 m hohen Kozákov, einem Vulkankegel mit guter Aussicht auf das „Böhmische Paradies“ (Český raj). Die Stadtgründung erfolgte in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Erste Erwähnung 1272 (Turnow), 1352 „oppidum“, bewegte Geschichte, Zentrum der Böhmischen Brüder. Die Edelsteinvorkommen (Granate) ließen ein einträgliches Schleifereigewerbe entstehen. Der politische Bezirk Turnau, bestehend aus den Gerichtsbezirken Böhmisch Aicha und Turnau, umfaßte 1927 eine Fläche von 331 km² mit 63 Gemeinden (197 Ortschaften) und 48.200 Einwohnern, davon 94,4% Tschechen. Die Gegend verblieb beim tschechischen Sprachgebiet und kam 1939 zum Protektorat. Heute neben Gewerbe auch Fremdenverkehr. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Turnau wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  Schaller IV, 1790, S. 61; Rieger 9, 1872, S. 663; RGL 2, 1883, S. 811; OSN 25, 1906, S. 940; OLTR, 1927, S. 596; MJČ IV, 1957, S. 400; HKK, 1960, S. 42; Šmilauer, 1960, S. 218; BS, 1962, S. 257; Schwarz, 1966, S. 295; ČV I, 1, 1968, S. 40; Kunský, 1968, S. 17; ČV II, 2, 1969, S. 82; ZJČ, 1982, S. 313; ČSAZ, 1983, S. 504; GeoKr, 1984, S. 172;  GeoČS, 1985, S. 305; RBL, 1989, S. 456; Gorys, 1994, S. 316; LŠ, 1997, S. 264; HHStBM, 1998, S. 633; Baedeker, 2000, S. 88; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 914.

Turold

1.    Berg; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Turoldberg

7.    Erhebung in den Pollauer Bergen (Pavlovské vrchy), 385 m hoch. Am Fuße des Turold gibt es mehrere Karsthöhlen mit bemerkenswerten vorzeitlichen Funden. Naturschutzgebiet wegen seltener Pflanzengesellschaften.

10.  OLTR, 1927, S. 598; ZLHN, 1987, S. 521.

Turoldberg

3.    Turold

10.  OLTR, 1927, S. 598.

Turská kotlina

2.    Tursker Becken

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Tursko, Bezirk Prag-West (Praha-západ).

10.  GČZ, 1965, S. 165.

Turská plošina

1.    GME-7, Hochfläche, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Tursker Hochfläche

3.    s.o.

4.    Tursker Tafelland

5.    Turská tabule

7.    Geomorphologische Teileinheit auf der Prager Hochfläche (Pražská plošina).

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Tursko, Bezirk Prag-West (Praha-západ).

10.  ZLHN, 1987, S. 522, Nr. VA-2B-c.

Turská tabule

2.    Tursker Hochfläche

3.    → Turská plošina

4.    Tursker Tafelland (wörtl.)

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Tursko, Bezirk Prag-West (Praha-západ).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 698.

Tursker Becken

3.    → Turská kotlina

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Tursko, Bezirk Prag-West (Praha-západ).

Tursker Hochfläche

3.    → Tursker Hochfläche

4.    Tursker Tafelland

5.    Turská tabule

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Tursko, Bezirk Prag-West (Praha-západ).

Tursker Tafelland

2.    Tursker Hochfläche

3.    → Turská plošina

5.    Turská tabule (wörtl.)

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Tursko, Bezirk Prag-West (Praha-západ).

Tuschkauer Becken

3.     ® Touškovská kotlina

8.     So genannt nach der westböhmischen Stadt Tuschkau (Mĕsto Touškov), Bezirk Pilsen-Süd (Plzeň-jih).

Tusset

2.    Tussetberg

3.    → Stožec

9.    Erstmals erwähnt 1581.

10.  Willkomm, 1878, S. 227; SSJ, 1920, S. 157.

Tussetberg

3.    → Stožec

4.    Tusset

10.  WK, 1860, S. 82; Schneider, 1908, S. 28; RBL, 1989, S. 457.

Tusseter Wald

3.    → Stožecká hornatina

8.    So genannt nach dem Ort Tusset (Stožec), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  WK, 1860, S. 81; Willkomm, 1878, S. 31.

Týnecko nad Sázavou

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

7.     Umgebung der Kleinstadt Tejnitz an der Sazawa (Týnec nad Sazavou), Bezirk Beneschau, 5.190 Einwohner (1.1.2003), im Beneschauer Hügelland (Benešovská pahorkatina) an einer exponierten Stelle beiderseits des Flusses gelegen. Die in waldreicher Umgebung gelegene Burgstätte entstand an einer Furt und lässt sich bis in die Přemystidenzeit zurückverfolgen. Belege: 1318 (vlr. de Thynecz), 1352 (Tynecz), 1544 (Taynecz sámek nad Sazawu), 1788 (Teinitz, Teynecz, Tenicze). Die romanische Rotunde, die noch heute für Gottesdienste der örtl. hussitischen Kirche genutzt wird, belegt die frühe Bedeutung des Ortes. Bedeutendstes Bauwerk war die Burg, auf die der Name hinweist. Die bürgerliche Siedlung blieb stets ein Dorf, das wirtschaftlich erstmals Bedeutung erlangte, nachdem 1791 eine Manufaktur für die Steingut-Produktion gegründet worden war. Daraus entstand 1866 eine Fabrik. Dazu kam eine Baumwollspinnerei im Ortsteil Brodec, 1931 eine Waffenfabrik. Der Ort, der zum damaligen politischen Bezirk Beneschau und zum Gerichtsbezirk Neweklau gehörte, hatte 1927 480 tschechische Einwohner. 1939 Protektoratsverwaltung, belastet durch unliebsame Ereignisse in der Besatzungszeit. Die Bevölkerung ist seit 1945 stark angestiegen, Suburbanisierung, Naherholung für die Prager Bevölkerung.

10.   Schaller VIII, 1788, S. 172; Rieger 9, 1872, S. 681; OSN 20, 1906, S. 970; OLTR, 1927, S. 599; MJČ IV, 1957, S. 408; ČSAZ, 1983, S. 506; HHStBM, 1998, S. 600.

Týništsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Königgratz (Královehradecký kraj)

7.     Die ostböhmische Stadt Tinischt an der Adler (Týniště nad Orlicí), Bezirk Reichenau an der Kněžna (Rychnov nad Kněžnou), 6.307 Einwohner (1.1.2003), liegt im Tafelland an der Adler (Orlická tabule) an der rechten Seite der gemeinsamen Adler kurz unter dem Zusammenfluß der Stillen und der Wilden Adler (Tichý Orlice, Divoká Orlice). Die Gegend ist beherrscht durch heute noch bestehende große Wälder und Forsten, die sich hier in der postglazialen Dünenlandschaft gebildet haben. Frühe Belege: 1361 (eccl. s. Nic. in Tiniscz oppido), 1369 (Tiniscz), 1405 (Tynyscz), 1577 (králi Rudolfovi prostupuje tvrze a mčka Tynisstie), 1651 (v mčku Tynissti). Die zentrale Funktion bestand von Anfang an, der Markt, wie auch der Name sagt, ebenfalls. Von Anbeginn herrschte eine tschechische Mehrheit. Mit dem Eisenbahnbau stellte sich auch die Industrie ein: Gerberein, Kunstleder, Schuherzeugung, Sägewerk und Holzverarbeitung, Landmaschinen, Fahrräder. Tinischt gehörte 1927 zum politischen Bezirk Reichenau an der Kněžna an der Kniežna und zum Gerichtsbezirk Adlerkosteletz, es hatte 2.640 fast ausschließlich tschechische Einwohner.

10.   Schaller XV, 1790, S. 244; Rieger 9, 1872, S. 682; RGL 2, 1883, S. 768; OSN 25, 1906, S. 972; OLTR, 1927, S. 709; MJČ IV, 1957, S. 412; Schwarz, 1961, S. 85; Schwarz, 1966, S. 296; ZJČ, 1982, S. 315; ČSAZ, 1983, S. 506; LŠ, 1997, S. 265.

Týnská kotlina

2.    Moldautheiner Becken

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Moldauthein (Týn nad Vltavou), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  Kunský, 1968, S. 165.

Týnská pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Moldautheiner Hügelland

3.    s.o.

4.    Moldautheiner Bergland

7.    Geomorphologische Teileinheit im Taborer Hügelland (Táborská pahorkatina).

8.    So benannt nach der südböhmischen Stadt Moldauthein (Týn nad Vltavou), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  ZLHN, 1987, S. 522, Nr. IIA-3A-c.

Tyssaer Wände

2.    Tissaer Wände

3.    → Tiské stěny

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Tissa (Tisá), Bezirk Aussig (Ústí nad Labem).

10.  MWB Böhmen I, 1884, S. 18; Sueß, 1903, S. 172; Schneider, 1908, S. 69; Moscheles, 1921, S. 84; Machatschek, 1927, S. 257; OLTR, 1927, S. 600; Sedlmeyer, 1941, S. 32; SLL, 1985, S. 134; Baedeker, 2000, S. 126.