Záblatský rybník

1.    Teich, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Fischteich, 338 ha Fläche, bei Sablat (Zablati), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), gespeist von der Lainsitz (Lužnice).

10.  OSN 6, 1893, S. 10; OLTR, 1927, S. 681; HKK, 1960, S. 194; ČV I, 1, 1968, S. 613; Kunský, 1968, S. 164; Novotný, 1972, S. 45; OR, 1981, S. 145.

Zabořer Hügelland

3.    → Zábořská pahorkatina

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Zaboř (Záboří), Bezirk Strakonitz (Strakonice).

Zábořská pah

2.    Zabořer Hügelland

7.    Kleinlandschaft im Blatnaer Hügelland (Blatenská pahorkatina).

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Zaboř (Záboří), Bezirk Strakonitz (Strakonice).

9.    Nicht in die aktuelle geomorphologische Nomenklatur aufgenommen.

Žabov

1.    Teich; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Fischteich im Budweiser Becken (Českobudějovické pánev), 92 ha Fläche, beim Dorf Mazalow (Mazelov), Bezirk Budweis (České Budějovice), durchflossen von der Lainsitz (Lužnice).

10.  Novotný, 1972, S. 48.

Žabovřeská kotlina

1.    GME-7, Becken, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Sebowitzer Becken

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit in der Boskowitzer Furche (Boskowická brázda).

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Žabovřeský (Sebrowitz), Bezirk Brünn-Stadt (Brno-město).

10.  GČZ, 1965, S. 137; ZLHN, 1987, S. 576, Nr. IID-2B-f.

Zabřežská sníženina

2.    Hohenstädter Senke

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Hohenstadt (Zabřeh), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  GČZ, 1965, S. 10.

Zábřežská vrchovina

1.    GME-5, Bergland, Kreis Mährisch-Ostrau (Ostravský kraj), 734 km2

2.    Hohenstädter Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Haupteinheit in den Ostsudeten (Východní Sudety / Sudety Wschodnie). 3 Untereinheiten: Busauer Bergland (Bouzovská vrchovina), Drosenauer Bergland (Drozdovská vrchovina) und Murauer Bergland (Mirovská vrchovina).

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Hohenstadt (Zábřeh), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Hromádka, 1956, S. 292; GČZ, 1965, S. 87; ČV I, 1, 1968, S. 579; Kunský, 1968, S. 274; GČ, 1972, S. 67; GeoKr, 1984, S. 205; ZLHN, 1987, S. 564, Nr. IVC-1; Potocki, 1994, S. 191; VGJ, 1996, S. 29; TLAZ, 2001, S. 997.

Zábřežská záliv

2.    Hohenstädter Bucht

8.    So benannt nach der nordmährischen Stadt Hohenstadt (Zabřeh), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 736.

Zábřežsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

7.    Historisches Umland der Stadt Hohenstadt (Zábřeh), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk), 14.422 Einwohner (1.1.2003), am Fuße des Altvatergebirges (Hrubý Jeseník). Der Ort wurde 1254 erstmals erwähnt (de Zabrych) und 1289 zur Stadt erhoben. Weiter Nennungen: 1299 (Zabirsy), 1300 (de Honstat), 1316 (in Zabrze), 1351 (Altacivitas), 1365 (de Hohenstat), 1371 (de Zabrzeh) usw. Im Zuge der Ostkolonisation entstanden auch die Dörfer in der Umgebung. Hohenstadt war ein Stützpunkt der Hussiten und später der Böhmischen Brüdergemeine. Wirtschaftliche Bedeutung hatte die Textilindustrie. Hier an der Sprachgrenze wirkte sich der Nationalitätenstreit besonders stark aus. Der politische Bezirk Hohenstadt, bestehend aus den Gerichtsbezirken Hohenstadt, Müglitz und Schildberg, umfasste 1927 eine Gesamtfläche von 609 km² mit 103 Gemeinden (125 Ortschaften) und 31.100 Einwohnern, davon 52,9% Tschechen. Während 1900 noch die Deutschen die Mehrheit hatten (2206 : 761), war es schon 1930 umgekehrt (1803 : 2920). Dennoch kam die Stadt 1938 zum Sudetengau, nach 1945 wurden die restlichen Deutschen abgeschoben. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Hohenstadt wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  Wolny V, 1839, S. 367; Rieger 10, 1873, S. 201; RGL 1, 1883, S. 732; OSN 27, 1908, S. 359; OLTR, 1927, S. 175 u. S. 662; Schwarz, 1961, S. 105; Schwarz, 1966, S. 279; BS, 1962, S. 351; ČV I, 1, 1963, S. 330; ČV I, 1, 1968, S. 106; ČV II, 2, 1969, S. 557; Hosák / Šrámek II, 1980, S. 770; ZJČ, 1982, S. 342; ČSAZ, 1983, S. 552; SLL, 1985, S. 202; RBL, 1989, S. 158; LŠ, 1997, S. 289; HHStBM, 1998, S. 198; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 997.

Žacléřská černouhelná pánev

1.    Historisches Bergbaurevier; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Schatzlarer Steinkohlebecken

7.    Geologisch steht die Formation im Zusammenhang mit den Waldenburger Steinkohlenvorkommen, also in der Mittelsudetischen Senke (Vnitrosudetská deprese). Die Stadt Schatzlar (Žacléř) wurde 1591 als „Bernstadt“ erwähnt, dann Markt. Schon in dieser Zeit wurde nach Kohle gegraben. Seit dem 18. Jahrhundert ist der Grubenbetrieb bekannt, im 19. Jahrhundert waren fast 1500 Bergleute tätig. Trotz tschechischer Zuwanderung blieb die Stadt bis zum Zweiten Weltkrieg mehrheitlich deutsch und wurde mit ihrem Umland 1938 dem Sudetengau angegliedert.

10.  OLTR, 1927, S. 500; ČSAZ, 1983, S. 504; RBL, 1989, S. 393; HHStBM, 1998, S. 544.

Žacléřská pahorkatina

2.    Schatzlarer Bergland

3.    → Žacléřská vrchovina

4.    Schatzlarer Hügelland (wörtl.)

8.    So benannt nach der nordböhmischen Bergstadt Schatzlar (Žacléř), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  Hromádka, 1956, S. 291; ČV I, 1, 1968, S. 363.

Žacléřská pánev

2.    Schatzlarer Becken

8.    So benannt nach der nordböhmischen Bergstadt Schatzlar (Žacléř), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  ČV 1, 1929, S. 23.

Žacléřská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, 149 km2 in der ČŘ, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Schatzlarer Bergland

3.    s.o.

5.    Žacléřská pahorkatina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina), Westliche Sudeten (Západní Sudety). 4 Teileinheiten: Bernatická vrchovina, Jestřebí hory, Radvanická vrchovina, Vraní hory.

8.    So benannt nach der nordböhmischen Bergstadt Schatzlar (Žacléř), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  GČ, 1972, S. 65; GeoKr, 1984, S. 156; ZLHN, 1987, S. 576, Nr. IVB-1A.

Žacléřsko

1.     Historische Industrielandschaft; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

7.     Umgebung der nordostböhmischen Stadt Schatzlar (Žacléř), Bezirk Trautenau (Trutnov), 3.596 Einwohner (1.1.2003), liegt am Ostabfall des Riesengebirges (Krkonoše), geologisch gesehen aber schon im Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina), das zu den Mittelsudeten gerechnet wird. Durch diese Gebirgslücke, die auch Liebauer Pforte (poln. Lubawska brama) genannt wurde, führte ein alter Handelsweg von Schlesien nach Innerböhmen. Die Siedlung, die hier als Grenzstützpunkt entstand, wechselte mehrmals ihren Namen, beispielsweise wurde sie auch „Boruflos“ und „Bernstadt“ genannt. Frühe Erwähnungen: 1334 (castrum Scheczlar), 1353 (daz haws den Scheczczelar), 1360 (eccl. in Boruwlos), 1367 (in Brunfluss), 1369 (Pomflos), 1384 (Peruflos), 1390 (Pornflos), 1405 (in Schezler), 1547 (zum Schatzler), 1558 (Šacléři), 1591 (zámek Ssaczlirzow, ... mčko Bernštat), 1615 (na Šeclíři), 1790 (Bärnstadt, Schatzlar, Schaczlirž), 1836 (Schatzlar, auch Bernstadt, Bärnstadt). Es war also die unterhalb der Burg gelegene Siedlung Bornfloß, die den Status eines Städtchens erhielt und dann in Bernstadt umbenannt wurde, der Name konnte sich allerdings nicht durchsetzen. Die wechselvollen Ereignisse setzten der Stadt und der Burg schwer zu. Im 16. Jahrhundert wurden Steinkohlelager entdeckt, die seit 1796 im Schachtbetrieb erschlossen wurden. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert ließen sich einige Gewerbe nieder, besonders nachdem Schatzlar durch eine Stichbahn an das böhmisch-schlesische Eisenbahnnetz angeschlossen worden war. Der Gerichtsbezirk Schatzlar im damaligen politischen Bezirk  Trautenau umfasste 1927 eine Fläche von 50 km² mit 9 Gemeinden (13 Ortschaften) und 10.700 Einwohnern, davon 92,8 % deutscher Nationalität. 1938 Sudetengau, nach 1945 Ausweisung der deutschen Bevölkerung. Heute versucht man, den Fremdenverkehr zu fördern; ein lohnendes Ausflugsziel ist das nahe Rehorn-Gebirge (Dvorský les).

10.   Schaller XV, 1790, S. 110; Sommer IV, 1836, S. 150; Rieger 10, 1873, S. 202; OSN 27, 1908, S. 757; OLTR, 1927, S. 500; MJČ IV, 1957, S. 800; Schwarz, 1961, S. 122; Schwarz, 1965, S. 344; ZJČ, 1982, S. 350; ČSAZ, 1983, S. 564; SLL, 1985, S. 388; RBL, 1989, S. 393; LŠ, 1997, S. 296; HHStBM, 1998, S. 544.

Žacléřsko-svatoňovická pánev

2.    Schatzlar-Schwadowitzer Becken

8.    So benannt nach den Orten Schatzlar (Žacléř) und Groß Schwadowitz (Velke Svatoňovice), Bezirk Trebitsch (Třebíč).

10.  OTS; GeoKr, 1984, S. 161.

Žacléřský hřbet

2.    Rehorngebirge

3.    → Rýchory

4.    Žacléřské vrchy

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Schatzlar (Žacléř), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  Bach, 1989, S. 70.

Žacléřský průsmyk

1.    Paß, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj) / PL-Woj. Dolnośląskie

2.    Schatzlarer Paß

8.    So benannt nach der nordböhmischen Bergstadt Schatzlar (Žacléř), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  Kunský, 1968, S. 144.

Žacléřský výběžek

2.    Schatzlarer Zwickel

7.    Gebirgsvorsprung an der böhmisch-schlesischen Grenze

8.    So benannt nach der nordböhmischen Bergstadt Schatzlar (Žacléř), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  Kunský, 1968, S. 177.

Zádní hora

1.    Berg, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

3.    s.o.

7.    Erhebung im Jaispitzer Hügelland (Jevišvická pahorkatina), 633 m hoch, Bezirk Znaim (Znojmo).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 733; ZLHN, 1987, S. 564; VGJ, 1996, S. 22.

Zadní Kopa

1.    Berg, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

7.    Erhebung im Isergebirge (Jizerské hory), 1127 m hoch.

10.  GČZ, 1965, S. 94.

Zadní planina

1.    Berg; Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Plattenberg

3.    s.o.

5.    Planina

7.    Erhebung im Riesengebirge (Krkonoše / Karkonosze), 1.423 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  ZLHN, 1987, S. 564; Bach, 1989, S. 70.

Zahořaner Berg

3.    → Zahořanský kopec

4.    Zahorschan

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Zahořan (Zahořany).

10.  Sommer XII, 1844, S. VII.

Zahořanský kopec

1.    Berg, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Zahořaner Berg

3.    s.o.

4.    Zahorschan

10.  ZLHN, 1987, S. 565.

Zahorschan

2.    Zahořaner Berg

3.    → Zahořanský kopec

10.  Schneider, 1908, S. 179.

Záhorská nižina

2.    Zahor-Tiefland

7.    Teil des Südmährischen Beckens (Dolnomoravský úval), gehört zur Slowakei.

10.  ČSSt, 1971, S. 23; VGJ, 1996, S. 46.

Záhvožďská cesta

2.    Zittauer Weg

3.    Žitavská cesta

10.  Semetanová, 2002, S. 168.

Zaječí hora

1.    Berg; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Rammelsberg

3.    s.o.

7.    Berg im Erzgebirge (Krušné hory), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), 1009 m hoch.

10.  Kunský, 1968, S. 329; ZLHN, 1987, S. 565.

Žaková hora

1.    Berg; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.    Erhebung im Saarer Bergland (Žďárské vrchy), 814 m hoch, Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

9.    Frühe Erwähnungen: 1366 (mons derici), 1368 (Schulerperch).

10.  Krejči, 1878, S. 280; Kozenn / Jireček ŠA, 1882, Kt. 11; SSJ, 1920, S. 122; MSN 1, 1925, S. 1047; OLTR, 1927, S. 665; StR, 1957, S. 25; HKK, 1960, S. 52; ČV I, 1, 1968, S. 440; Kunský, 1968, S. 152; ČSAZ, 1983, S. 568; ZLHN, 1987, S. 576.

Zákupská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj), 611 km2

2.    Reichstädter Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Roll-Hügelland (Ralská pahorkatina). 5 Teileinheiten: Českolipska kotlina, Čvikovská pahorkatina, Kotelská vrchovina, Podještedská pahorkatina und Stražská kotlina.

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Reichstadt (Zakupy), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

10.  Hromádka, 1956, S. 288; HKK, 1960, S. 96; GČZ, 1965, S. 180; GČ I, 1, 1968, S. 457; Kunský, 1968, S. 318; GČ, 1972, S. 76; ČSAZ, 1983, S. 407; ZLHN, 1987, S. 565, Nr. VI A-1B; TLAZ, 2001, S. 999.

Zakupsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.        Umland der nordböhmischen Stadt Reichstadt (Zakupy), Bezirk Böhmisch Leipa (Česká Lípa), 2..708 Einwohner (1.1.2003), im Rollberg-Hügelland (Ralská pahorkatina). Hier begegneten sich der slawische Landesausbau mit der deutschen Ostsiedlung, die das Land in unterschiedlicher Weise erschlossen. Belege: 1352 (Zakup), 1378 (in Richinstat), 1383 (in Zakupy), 1407 (na Zákupí), 1422 (das Richenstetil), 1533 (na Zákupí), 1565 (zámek Zakupi), 1654 (Zakopy), 1720 (Reichstadt), 1834 (Reichstadt, Reischt, Zakopy). Man wird davon ausgehen dürfen, dass die ankommenden deutschen Kolonisten auf eine ältere tschechische Siedlung stießen, deren Namen sie aber nicht übernahmen. Vielmehr entstand daneben ein deutschrechtliches Städtchen, bis beide miteinander verschmolzen. Aus dem „Behemischdorf“ wurde schließlich eine Gasse. Bis 1945 blieb eine ansehnliche tschechische Minderheit erhalten. Oberhalb des Marktplatzes befand sich eine Burganlage, aus der ein ansehnliches Schloß entstand, wo 1876 eine bedeutsame Begegnung zwischen Kaiser Franz Joseph I. und Zar Alexander II. stattgefunden hat. Die Umgebung ist landwirtschaftlich geprägt, nach Norden hin zeigen die Dörfer waldhufenähnliche Formen. Im 19. Jahrhundert siedelten sich einige Gewerbe an, Zuckerfabrik, nennenswert war die Papierverarbeitung. 1927 gehörte die Stadtgemeinde Reichstadt zum politischen Bezirk Böhmisch Leipa und zum gerichtsbezirk Nimes und hatte 1.914 Einwohner, davon 84,8 % deutscher Nationalität. 1938 Sudetengau, 1945/46 Abschub der Deutschen. Heute ist die Gegend auch für den Tourismus erschlossen.

10.   Schaller IV, 1786, S. 240; Sommer II, 1834, S. 259; Rieger 10, 1873, S. 231; RGL 2, 1883, S. 479; OSN 27, 1908, S. 402; OLTR, 1927, S. 475; MJČ IV, 1957, S. 715; Schwarz, 1965, S. 283; ČSAZ, 1983, S. 553; SLL, 1985, S. 365; RBL, 1989, S. 371; HHStBM, 1998, S. 516; TLAZ, 2001, S. 100.

Žalostina-Bergland

3.    → Žalostinská vrchovina

8.    So genannt nach dem Berg Žalostina, 622 m hoch, Slowakei.

Žalostinská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Zlin (Zlinský kraj), Slowakei, 95 km2 in der ČR

2.    Žalostina-Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit in den Weißen Karpaten (Bilé Karpaty). 4 Teileinheiten: Radějovická vrchovina, Radějovská vrchovina, Sudoměřický stupeň, Šumárnický hřbet und Vrbovecká brazda.

8.    So benannt nach dem Berg Žalostina, 622 m hoch.

10.  ZLHN, 1967, S. 576, Nr. IXC-2A; GČ, 1972, S. 89.

Žalský hřbet

1.    GME-7, höheres Bergland, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Heidelberg-Rücken

3.    s.o.

4.    Heidelberger Ziegenrücken

7.    Geomorphologische Teileinheit im Riesengebirge (Krkonosze / Karkonosze).

8.    So benannt nach dem Heidelberg (Žalý).

10.  Kunský, 1968, S. 351; ZLHN, 1987, S. 577, Nr. IVA-7B-C.

Žaltman

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Hexenstein

4.    Faltengebirge

7.    Erhebung im Braunauer Bergland (Broumovská vrchovina), genauer im Habichtsgebirge (Jestřebi hory), 742 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  Krejči, 1876, S. 428; OSN 6, 1893, S. 22; OAZ, 1924, Kt. 17; Novák, 1947, S. 44; Hromádka, 1956, S. 291; HKK, 1960, S. 86; GČZ, 1965, S. 105; Kunský, 1968, S. 363; ZLHN, 1987, S. 577; Baedeker, 2000, S. 269; TLAZ, 2001, S. 1021.

Žaltmanské hory

2.    Hexensteingebirge

3.    → Jestřebí hory

5.    Zaltmanské vrchy; Žaltmanský hřbet

8.    So benannt nach dem 742 m hohen Hexenstein (Žaltman), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  Rieger 2, 1862, S. 324; OSN 6, 1893, S. 22.

Žaltmanské vrchy

2.    Hexensteingebirge (wörtl.)

3.    → Jestřebí hory

5.    Zaltmanské hory; Žaltmanský hřbet

8.    So benannt nach dem 742 m hohen Hexenstein (Žaltman), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.       MSN 1, 1925, S. 1049; Koláček, 1934, S. 137.

Žaltmanský hřbet

2.    Hexenstein-Rücken

4.    Faltengebirge

5.    Svatoňovický hřbet

8.    So genannt nach dem 742 m hohen Hexenstein (Žaltman).

10.  Kunský, 1968, S. 367.

Žalý

1.    Berg, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Heidelberg

3.    → Přední Žaly

7.    Erhebung im Riesengebirge (Krkonoše / Karkonosze), 1035 m hoch, Bezirk Semil (Semily).

10.  SSJ, 1920, S. 206; OLTR, 1927, S. 163; ČV 1, 1929, S. 124; HKK, 1960, S. 81; GČZ, 1965, S. 96; ČV I, 1, 1968, S. 460; Kunský, 1968, S. 369; ČSAZ, 1983, S. 231; Bach, 1989, S. 70.

Žamberecké podhůrí

2.    Senftenberger Hügelland

3.    → Žamberská pahorkatina

4.    Senftenberger Gebirgsvorland (wörtl.)

8.    So benannt nach der nordostböhmischen Stadt Senftenberg (Žamberk).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 463.

Žamberská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Pardubice (Pardubický kraj), 417 km2

2.    Senftenberger Hügelland

3.    s.o.

5.    Žamberecké podhůří

7.    Teileinheit im Vorland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina). 5 Teileinheiten: Litický hřbet, Dobroučská pahorkatina, Letohradská brázda, Čermenská pahorkatina

8.    So benannt nach der nordostböhmischen Stadt Senftenberg (Žamberk), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  GČ, 1972, S. 66; ZLHN, 1987, S. 577, Nr. IVB-3B.

Žamberské podhůří

2.    Senftenberger Hügelland

3.    → Žamberská pahorkatina

4.    Senftenberger Gebirgsvorland (wörtl.)

8.    So benannt nach der ostböhmischen Stadt Senftenberg (Žamberk), Bezirk Wildenschwerdt (Ústí nad Orlicí).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 461; Kunský, 1968, S. 367.

Žambersko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

7.     Umland der ostböhmischen Stadt Senftenberg (Žamberk), Bezirk Wildenschwert (Ústí nad Orlicí), 6.115 Einwohner (1.1.2003), im Vorland des Adlergebirges (Podorlická pahorkatina). Die Stadt entstand im Zuge der deutschen Ostkolonisation und erhielt ihren Namen von deutschen Siedlern. Frühere Nennungen: 1332 (Tyczkoni dicto Senftenberch), 1341 (Senftinberg), 1384-1399 (Senftenberg), 1405 (Žamberg), 1365 (castrum Luticz ... Zamberch), 1369 (Senftenberg), 1405 (Zamberg), 1408 (v Žamberce), 1637 (Senfftenbergkh), 1790, 1836 (Senftenberg, Žamberk). Schon im Mittelalter tschechische Mehrheit, allmählich auch in der Umgebung, wo die Waldhufendörfer der Kolonisationszeit noch immer dominieren. In der Neuzeit Textilverarbeitung und andere Gewerbe. Barockisierung im Zuge der Gegenreformation. Der politische Bezirk Senftenberg, bestehend aus den Gerichtsbezirken Grulich, Rokitnitz und Senftenberg, umfasste 1927 eine Fläche von 587 km² mit 79 Gemeinden (130 Ortschaften) und 58.700 Einwohnern, darunter 52,1 % tschechisch. 1939 Protektorat Böhmen und Mähren. Einige bemerkenswerte Gebäude, Ausgangspunkt für Tageswanderungen. Durch die Verwaltungsreform von 1949 wurde Žamberk wieder Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies allerdings nur bis 1960.

10.   Schaller XV, 1790, S. 207; Sommer IV, 1836, S. 277; Rieger 10, 1873, S. 460; RGL 2, 1883, S. 622; OSN 27, 1908, S. 752; OLTR, 1927, S. 666; MJČ IV, 1957, S. 803; Schwarz, 1961, S. 214; Schwarz, 1966, S. 298; ZJČ, 1982, S. 351; ČSAZ, 1983, S. 564; TLČS, 1983, S. 260; RBL, 1989, S. 411; LŠ, 1997, S. 296; HHStBM, 1998, S. 570; TLAZ, 2001, S. 1022.

Západné Beskydy

2.    Westbeskiden

3.    → Západní Beskydy

5.    Západobeskydské Karpaty

6.    Beskides Occidentales (franz.); Beskydy Zachodnie (poln.); Western Beskids (engl.)

9.    Slowakische Bezeichnung.

Západné Karpaty

2.    Westkarpaten

3.    → Západní Karpaty

6.    Carpates Occidentales (franz.); Karpaty Zachodnie (poln.); Western Carpathians (engl.)

9.    Slowakische Bezeichnung.

10.  HKK, 1960, S. 12; GČZ, 1965, S. 6; ČV I, 1, 1968, S. 387; Kunský, 1968, S. 11; GeoKr, 1984, S. 36; Stani-Fertl, 2001, S. 275.

Západní Beskydy

1.    GME-4, Bergland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), Kreis Zlin (Zlinský kraj) / PL, 1489 km2 in der ČR

2.    Westbeskiden

3.    s.o.

5.    Západnobeskydské Karpaty

6.    Beskides Occidentales (franz.); Beskydy Zachodnie (poln.); Western Beskids (engl.)

7.    Gruppe Geomorphologischer Haupteinheiten bzw. „Gebiet“ (oblast), Teil der Äußeren Westkarpaten (vnější západní Karpaty). 6 Haupteinheiten: das Hostein-Wsetiner Bergland (Hostýnsko-vsetínská hornatina), die Jablunkauer Zwischengebirge (Jablunkovské mezihoří), die Mährisch-Schlesischen Beskiden (Moravskoslezské Beskydy), die Rosenauer Furche (Rožnovská brázda). Es handelt sich um überwiegend höhere Bergländer mit starker Bewaldung. Höchste Erhebung ist in der ČR die Lysa hora mit 1323 m Höhe.

10.  Novák, 1947, S. 58; Hromádka, 1956, S. 273; Duden WGN, 1966, S. 731; ČV I, 1, 1968, S. 420; ČSSt, 1971, S. 23; OTS, 1975, S. 62; ZLHN, 1987, S. 567, Nr. IX-E; VGJ, 1996, S. 43; Stani-Fertl, 2001, S. 275.

Západní Karpaty

1.    GME-II, Hügel- und Bergländer, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj), Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), Kreis Olmütz (Olomoucký kraj), Kreis Zlin (Zlinský kraj) / PL-Woj. Śląskie, Slowakei, 11.112 km2 in der ČR.

2.    Westkarpaten

3.    s.o.

6.    Carpates Occidentales (franz.), Karpaty Zachodnie (poln.), Western Carpathians (engl.), Západné Karpaty (slowak.)

7.    Es handelt sich um den Westabschnitt des Gebirgsbogens der Karpaten, an dem Polen, die Slowakei, die Tschechische Republik und mit den Hundsheimer Bergen auch Österreich Anteil haben. Die höheren Gebirgsteile mit der Gerlsdorfer Spitze (Gerlachovský štít), 2655 m hoch, liegen in Polen und der Slowakei und sind somit für die Tschechen Ausland. Der verbliebene mährische Anteil hat eine Fläche von 11.112 km2 und besteht überwiegend aus Mittelgebirgen, Hügelländern und Senken. Es handelt sich dabei um die Senken am Außenrand der Karpaten (Vněkarpatské snížěniny) und die Äußeren Westkarpaten (Vnější Západní Karpaty), die auch Flyschkarpaten genannt werden.

10.  Hromádka, 1956, S. 266; HKK, 1960, S. 12; GČZ, 1965, S. 6; Duden WGN, 1966, S. 731; ČV I, 1, 1968, S. 387; Kunský, 1968, S. 11; OTS, 1975, S. 62; Förster, 1978, S. 48; TLČS, 1983, S. 256; GeoKr, 1984, S. 36; ZLHN, 1987, S. 36; Stani-Fertl, 2001, S. 275.

Západní Krušnohoří

2.    Westerzgebirge

8.    Entspricht der in Sachsen üblichen Einteilung in West- und Osterzgebirge.

10.  ČV I, 1, 1987, S. 707.

Západní Nisa

2.    Lausitzer Neiße

3.    → Nisa Lužická

4.    Gablonzer Neiße; Görlitzer Neiße; Westliche Neiße (wörtl.)

6.    Nysa Łużicka

10.  Kunský, 1968, S. 177.

Západní Polabí

2.    Westliches Elbegebiet

10.  ČV I, 1, 1968, S. 700.

Západní Sudety

1.    GME-4, höheres Mittelgebirge, Berg- und Hügelländer, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj), Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj), PL-Woj. Dolnośląskie, 3202 km2 in der ČR

2.    Westsudeten, Westliche Sudeten

3.    s.o.

4.    Riesengebirge-Region

5.    Krkonošská oblast; Krkonošská podsoustava

6.    Giant Mountains Region (engl.); Région des Monts des Géants (franz.); Sudety Zachodnie (poln.)

7.    Es handelt sich um ein „Gebiet“ (oblast) bzw. eine Gruppe von Haupteinheiten. Die Westsudeten bestehen aus 8 Haupteinheiten: Schluckenauer Hügelland bzw. Böhmisches Niederland (Šluknovská pahorkatina), Lausitzer Bergland (Lužické hory), dem Jeschken-Kosakow-Rücken (Ještědsko-kozakowský hřbet), dem Zittauer Becken (Žitavská kotlina), dem Friedländer Hügelland (Frýdlantská pahorkatina), dem Isergebirge (Jizerské hory / Góry Izerskie), dem Riesengebirge (Krkonoše / Karkonosze) und dem Vorland des Riesengebirges (Krkonošské podhůří).

10.  Hromádka, 1956, S. 290; HKK, 1960, S. 59; GČZ, 1965, S. 88; Duden WGN, 1966, S. 714; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 440; Kunský, 1968, S. 14; GČ, 1972, S. 61; OTS, 1975, S. 62; Förster, 1978, S. 49; Potocki, 1994, S. 190.

Západní Vněkarpatské sniženy

1.    GME-4, Bergländer und Becken, 3442 km2 in der ČR

2.    Westliche Außenkarpaten-Depressionen

3.    s.o.

5.    Vnější subkarpatské pánve

6.    Dépressions Carpatiques Extérieurs Occidentales (franz.); Kotliny Podkarpacie Zachodnie (poln.); Pólnocne Podkarpacie (poln.); Western Outer Carpathian Depressions (engl.)

7.    Geomorphologisches „Gebiet“ (oblast), d. h. Gruppe von Haupteinheiten: die Mährische Pforte (Moravská brána), das Obere Marchbecken (Hornomoravský úval), Thaya-Swratka-Becken (Dysko-svratecký úval), die Wischauer Senke (Výškovská brána).

10.  GČ, 1972, S. 81; ZLHN, 1987, S. 567, Nr. VIII A; VGJ, 1996, S. 38.

Západobeskydské Karpaty

2.    Westbeskiden

3.    → Západní Beskydy

4.    Westbeskidische Karpaten (wörtl.)

10.  Kunský, 1968, S. 233.

Západočeská lázeňská oblast

1.    Wirtschaftsraum, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Westböhmischer Bäderbezirk

3.    s.o.

4.    Bäderdreieck

7.    In Westböhmen und zwar im Egerland gibt es aufgrund der geologischen Voraussetzungen eine Reihe von warmen Quellen, deren Hilfskraft schon früh entdeckt wurde und zur Entwicklung weltbekannter Heilbäder beigetragen haben und auch heute noch volkswirtschaftlich zum Reichtum der Republik beitragen. Es handelt sich um Karlsbad (Karlovy Vary), Marienbad (Mariánské Lázně), Franzensbad (Františkovy Lázně), Bad Königswart (Lázně Kynžvart) und weitere. Die Quellen von Karlsbad sollen von Kaiser Karl IV. entdeckt worden sein, so berichtet es die Sage; immerhin verlieh er der Stadt 1370 das Elbogener Stadtrecht. Es handelt sich um eine Reihe von meist alkalischen Glaubersatzquellen mit Temperaturen zwischen 43° und 72°C, die aus den Spalten des Granits hervordringen und in Quellen und Sprudel gefaßt sind. Schon im 18. Jahrhundert begannen sich die mondänen Heilbäder zu entwickeln, im 19. Jahrhundert folgte die Entwicklung vom Luxusbad der Mächtigen zum Weltbad des Bürgertums mit seinem internationalen Flair. Die bekanntesten Badegäste in Karlsbad waren Johann Wolfgang v. Goethe und Ludwig van Beethoven, die sich einmal im Kurpark begegneten. Alle genannten Badeorte zeichnen sich durch eine anspruchsvolle Architektur und schöne Gärten und Parks aus, was der gesamten Kulturlandschaft eine eigenartigen Reiz verleiht. In der Zwischenkriegszeit kam es zu einer wirtschaftlichen Krise, weil die reichsdeutschen Gäste durch strenge Devisenbestimmungen bei der Einreise in die ČSR behindert wurden. In der Zeit der sozialistischen Planwirtschaft wurden die Badeanlagen den Werktätigen und gesundheitlichen Problemgruppen zugänglich gemacht, was zu modernen Neubauten, aber auch zu Verfall im Altbaubestand führte. Seit der politischen Wende haben sich die Verhältnisse erneut geändert, so daß die westböhmischen Bäder wieder zu einem lohnenden Reiseziel geworden sind.

10.  Förster, 1978, S. 48; TLČS, 1983, S. 108; HHStBM, 1998, S. 249; Baedeker Tschechien, 2000, S. 143.

Západopanonská pánev

1.    GME-3; überwiegend Ebenen; H, SK, A, ČR

2.    Westpannonisches Becken

3.    s.o.

6.    Bassin de Pannonia Occidentale (franz.); West Pannonian Basin (engl.)

7.    Westlicher Teil des Pannonischen Beckens (Panonská pánev). Es ist tektonisch angelegt, erstreckt sich über ungarisches, slowakisches, österreichisches und tschechisches Gebiet. Das Wiener Becken (Videňská pánev) reicht randlich bis in die Tschechische Republik hinein.

10.  GeoKr, 1984, S. 179; ZLHN, 1987, S. 37; VGJ, 1996, S. 45.

Západobeskydská podhůří

1.    GME-4; Hügelland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj), Kreis Zlin (Zlinský kraj), SK, 1508 km2 in der ČR

2.    Vorland der Westbeskiden

3.    s.o.

4.    Westbeskidisches Gebirgsvorland; Westbeskiden-Vorgebirge

5.    Podhůří Moravskoslezských Beskyd

6.    Piémont des Beskides Occidentales (franz.); Western Beskyds Piedmont (engl.)

7.    Geomorphologisches „Gebiet“ in der ČR bestehend aus dem Hügelland vor den Beskiden (Podbeskydská pahorkatina).

10.  GČ, 1972, S. 86; ZLHN, 1987, S. 567, Nr. IXD; VGJ, 1996, S. 42.

Zappenland

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

7.    Ein Gebiet auf der Binsdorfer Hochfläche (Růžovská vrchovina) im Elbsandsteingebirge (Děčínská vrchovina), das durch Land- und Forstwirtschaft sowie Fremdenverkehr charakterisiert war. Der Name soll von dem Tannenzapfen, hier „Zappen“ genannt, herrühren.

10.  SLL, 1985, S. 492.

Zárový vrch

1.    Berg

2.    Brandberg

3.    s.o.

7.    Erhebung im Altvatergebirge, (Pradědská hornatina), 1094 m hoch.

10.  ČSAZ, 1983, S. 145; ZLHN, 1987, S. 577.

Žárský rybník

1.    Teich; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Fischteich im Budweiser Becken (Českobudějovická pánev), 120 ha Fläche, bei Schors (Žár), Bezirk Budweis (České Budějovice), durchflossen von der Strobnitz (Stropnice).

10.  Novotný, 1972, S. 47.

Žatecká kotlina

2.    Saazer Becken

3.    → Žatecká pánev

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Saaz (Žatec), Bezirk Laun (Louny).

10.  BS, 1962, S. 251.

Žatecká pánev

1.    GME-6, Beckenlandschaft, Kreis Aussig (Ústecký kraj), 538 km2

2.    Saazer Becken

3.    s.o.

4.    Saazer Ebene

5.    Rovina Žatecká; Žatecka kotlina; Žatecko-duchcovská pánev; Žatecká plošina; Žatecká tabule; Žatecká plošina    

7.    Geomorphologische Haupteinheit im Vorland des Erzgebirges (Podkrušnohorská oblast). 6 Teileinheiten: Čeradická plošina, Pětipeská kotlina, Měcholupský úval, Libočanský úval, Blažimská plošina und Podčeradský úval.

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Saaz (Žatec), Bezirk Laun (Louny).

10.  GČ, 1972, S. 60; GeoKr, 1984, S. 132; ZLHN, 1987, S. 577, Nr. IIIB - 3A; TLAZ, 2001, S. 558.

Žatecká plošina

2.    Saazer Becken

3.    → Žatecká pánev

4.    Saazer Hochfläche (wörtl.); Saazer Platte

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Saaz (Žatec), Bezirk Laun (Louny).

10.  Novák, 1947, S. 29.

Žatecká tabule

2.    Saazer Becken

3.    → Žatecká pánev

4.    Saazer Hochfläche; Saazer Tafelland (wörtl.); Saazer Platte

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Saaz (Žatec), Bezirk Laun (Louny).

10.  Hromádka, 1956, S. 289; HKK, 1960, S. 77; GČZ, 1965, S. 76; ČV I, 1, 1968, S. 460.

Žatecko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Aussig (Ústecký kraj)

2.    Saazer Land

4.    Saazer Hopfenland

7.    Umland der nordböhmischen Stadt Saaz (Žatec), Bezirk Laun (Louny), 19.700 Einwohner (1.1.2003), ungefähr identisch mit dem Saazer Becken (Žatecká pánev). Schon am Ende des 19. Jahrhunderts wird eine romanische Burganlage bezeugt (1004: urbs Satzi), dann 1052 (de urbibus Zatec et Boleslauie), 1088 (in provincia Satecs), 1130 (Satci), 1146/48 (Jarogneu de Satec), 1186 (in civitate Zatecz), 1212 (archidiaconus Satcensis), 1266 (de Zacz), 1291 (prope Zacz), 1404 (in Zacz), 1419 (Joh. de Zatczie), 1495 (tota communitas Ziatczie), 1544 (města Zatcže), 1615 (města Žatce), 1787 (Saaz auch Lucžko), 1846 (Saaz, Zatec, Žatec, Zatecium). Das wirtschaftliche Hinterland wurde durch ein Netz von Siedlungen erschlossen, in denen Bauern und Handwerker lebten. In der Stadt, die 1248 zur „civitas“ erhoben wurde, gab es im 14. Jahrhundert 15 Kirchen und Kapellen. Eine Quelle des Reichtums war der Hopfenanbau, der noch heute von großer wirtschaftlicher Bedeutung ist. Die Stadt entwickelte sich zum Mittelpunkt einer Region, die bis 1945 überwiegend deutsch besiedelt war. Hier entstand um 1380 „Der Ackermann aus Böhmen“ des Johannes von Tepl, eines der grundlegenden Sprachdenkmäler der älteren deutschen Literatur. Der Saazer Kreis (Žatecký kraj) bestand schon von 1751 bis 1850; er umfaßte 63 Herrschaften und Güter mit 229.044 Einwohnern (1847). Der politische Bezirk Saaz, bestehend aus den Gerichtsbezirken Postelberg und Saaz, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 403 km³ mit 71 Gemeinden (88 Ortschaften) und 49.500 Einwohnern, davon 18,1% Tschechen. Hier an der Sprachgrenze und in der Nähe des Nordböhmischen Braunkohlenreviers kam es im nationalen Konkurrenzkampf zu erheblichen Reibereien, dennoch blieb der deutsche Charakter der Stadt erhalten, bis es nach Ende des Zweiten Weltkrieges zu den gewaltsamen Aussiedlungen kam. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Saaz Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1960.

10.  Schaller VII, 1787, S. 5; Sommer XIV, 1848, S. 1; Rieger 10, 1873, S. 462; RGL 2, 1883, S. 541; OSN 27, 1908, S. 759; OLTR, 1927, S. 494; Koláček, 1934, S. 113; MJČ IV, 1957, S. 806; HKK, 1960, S. 49; Schwarz, 1961, S. 325; BS, 1962, S. 148; ČV II, 1, 1963, S. 418; Schwarz, 1965, S. 171; Kunský, 1968, S. 59; ČSAZ, 1983, S. 505; TLČS, 1983, S. 261; GeoKr, 1984, S. 144; GeoČS, 1985, S. 160; SLL, 1985, S. 382; Gorys, 1994, S. 278; LŠ, 1997, S. 297; RBL, 1989, S. 386; HHStBM, 1998, S. 534; Baedeker, 2000, S. 289; StR 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 1023.

Žatecko-duchcovská pánev

2.    Saazer Becken

3.    → Žatecká pánev

4.    Saaz-Duxer Becken (wörtl.); Saazer Platte

8.    So benannt nach den Städten Saaz (Žatec), Bezirk Laun (Louny), und Dux (Duchcov), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.  Schaller VII, 1787, S. 5; OSN 6, 1893, S. 18.

Žatecko-teplická kotlina

2.     Saazer Becken

3.     → Žatecká kotlina

4.     Saaz-Teplitzer Becken (wörtl.)

8.     So benannt nach den nordböhmischen Städten Saaz (Žatec), Bezirk Laun (Louny) und Teplitz-Schönau (Teplice), Bezirk Teplitz (Teplice).

10.   Koláček, 1934, S. 42.

Zatoka Śląska

2.    Schlesische Niederung

3.    → Slezská nižina

4.    Schlesische Bucht (wörtl.)

Zawory

2.    Die Buche

3.    → Mierosovskie Ściany

4.    Raspe-Busch

9.    Polnische Bezeichnung

10.  SGTS 13, 1996, S. 12.

Žbán

3.    → Džban

10.  Sommer XIV, 1846, S. 41; Rieger 2, 1862, S. 324; Krejčí, 1876, S. 439; OSN 6, 1893, S. 24; Hassinger, 1925, S. 59.

Žban-Berg

3.    → Džban

10.  Engelmann, 1922, S. 11; OLTR, 1927, S. 669.

Žbanwald

2.    Krugwald

3.    → Džban

4.    Schban

10.  Sommer XIII, 1845, S. III; MWB Böhmen I, 1884, S. 40; Moscheles, 1921, S. 81; Engelmann, 1922, S. 16; Machatschek, 1927, S. 63; OLTR, 1927, S. 669; Duden WGN, 1966, S. 732; OTS, 1975, S. 18; Stani-Fertl, 2001, S. 275.

Zbirohsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.     Umgebung der westböhmischen Stadt Zbirow (Zbiroh), Bezirk Rokytzan (Rokycany), 2.628 Einwohner (1.1.2003), im Pürglitzer Bergland (Křivoklatská vrchovina) gelegen. Hier führte ein alter Handelsweg von Bayern über Pilsen (Plzeň) nach Prag; heute verläuft hier die Autobahn E 50. Ältere Erwähnungen: 1230 (de Sbirowe), 1247 (de Zbiroh), 1324 (Vlricus Lepus de Sbirow), 1327 (von Sbyrow), 1336 (castrum Sbyroh), 1383 (purgr. in Sbyroh), 1413 (in Zbiroh), 1501 (na Zbiroze), 1589 (hrad Zbiroh), 1650 (Zbirowa), 1788 und 1849 (Zbirow, Zbiroh). Man wird hier, zwischen den bewaldeten Höhenzügen, frühe slawische Siedlungskerne annehmen dürfen. Die frühgotische Burg erhob sich auf einer prominenten Anhöhe, die strategische Lage erklärt die wechselvolle Geschichte. Im Industriezeitalter erlangte Zbirow eine neue Bedeutung, als sich hier der Unternehmer und „Eisenbahnkönig“ Bethel Henry Strousberg niederließ, um den Reichtum an Kohle und Eisenerz zu nutzen und ein böhmisches Manchester zu schaffen. Allerdings wurden diese hochfliegenden Pläne durch einen finanziellen Krach vereitelt, so dass sich der Ort, der erst 1897 die Stadtrechte bekam, zur Sommerfrische entwickelte. Der Gerichtsbezirk Zbirow im damaligen politischen Bezirk  Rokycan umfasste 1927 eine Fläche von 402 km² mit 41 Gemeinden (42 Ortschaften) und 24.400 Einwohnern, davon 99,6 % Tschechen. 1939 Protektoratsverwaltung. Heute ist Zbirow mit seiner Umgebung ein lohnendes Ausflugsziel.

10.   Schaller VIII, 1788, S. 41; Sommer XVI, 1849, S. 260; Rieger 10, 1873, S. 294; RGL 2, 1883, S. 974; OSN 27, 1908, S. 488; OLTR, 1927, S. 670; MJČ IV, 1957, S. 745; Schwarz, 1965, S. 148; ČSAZ, 1983, S. 555; RBL, 1989, S. 488; LŠ, 1997, S. 291; HHStBM, 1998, S. 679.

Zbirower Bergland

3.    → Zbirožská vrchovina

4.    Zbirower Gebirge

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Zbirow (Zbiroh), Bezirk Rokitzan (Rokycany).

Zbirower Gebirge

2.    Zbirower Bergland

3.    → Zbirožská vrchovina

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Zbirow (Zbiroh), Bezirk Rokitzan (Rokycany).

10.  Sommer VI, 1838, S. III.

Zbirožská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), 460 km2

2.    Zbirower Bergland

3.    s.o.

4.    Zbirower Gebirge

7.    Geomorphologische Untereinheit im Pürglitzer Bergland (Křivoklatská vrchovina). 5 Teileinheiten: Brdatky und Chyňavská pahorkatina, Hludická vrchovina, Radečská vrchovina, Vlastecká vrchovina.

8.    So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Zbirow (Zbiroh), Bezirk Rokitzan (Rokycany).

10.  GČ, 1972, S. 72; ZLHN, 1987, S. 568, Nr. VA-3A.

Zbraschauer Aragonithöhle

3.    → Zbrašovské aragonitové jeskyně

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Zbraschau (Zbrašov), Bezirk Proßnitz (Prostějov).

Zbraschauer Karst

3.    → Zbrašovský kras

4.    Nordmährischer Karst

10.  So genannt nach dem nordmährischen Ort Zbraschau (Zbrašov), Bezirk Proßnitz (Prostějov).

Zbraslavská kotlina

2.    Königsaaler Becken

10.  OTS, 1975, S. 63.

Zbraslavsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Hauptstadt Prag (hl. m. Praha)

7.     Umland der einst mittelböhmischen, jetzt zur Hauptstadt Prag gehörenden Stadt Königsaal (Zbraslav), an der Mündung des Beraunflusses (Berounka) in die Moldau (Vltava) gelegen. Ursprünglich war es ein Fischerdorf, dann wurde ein bedeutendes Kloster gegründet. Frühe Nennungen: 1115 (Zebrezlauo), 1186 (Zbrazlav), 1222 (Gernardus de Zbrazlav), 1268 (apud Pragam Zbraslaw), 1292 (uulgariter Zbraslaw monasterium), 1300 (Abt Otto v. Kunigezal), 1311 (Aula Regia, quod et Zbrasslaw vulgariter dicitur), 1322 (in Aula Regia sive in Sbraslauia monasterio), 1356 (de Kunigssal), 1516 (na Zbraslavi), 1788 (Königsaal, Zbraslaw, Aula Regia). Bei der landschaftlich schönen Umgebung entwickelte sich der Ort im 19. Jahrhundert zu einem beliebten Ausflugsziel für die Prager Bevölkerung. Der Gerichtsbezirk Königsaal im damaligen politischen Bezirk  Smichow umfasste 1927 eine Fläche von 243 km² mit 34 Gemeinden (54 Ortschaften) und 28.100 Einwohnern, davon 99,5 % tschechisch.

10.   Schaller VIII, 1788, S. 68; Rieger 10, 1873, S. 297; RGL 1, 1883, S. 870; OSN 27, 1908, S. 492; OLTR, 1927, S. 253 u. S. 670; MJČ IV, 1957, S. 750; Schwarz, 1961, S. 116; Schwarz, 1965, S. 50; ZJČ, 1982, S. 344; RBL, 1989, S. 213; LŠ, 1997, S. 291; HHStBM, 1998, S. 275; TLAZ, 2001, S. 1003.

Zbraslavský vrch

1.    Berg; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

3.    s.o.

5.    Zbraslavský Špičák

7.    Erhebung, 675 m hoch, im Rakonitzer Hügelland (Rakovnická pahorkatina), Bezirk Prag-West (Praha-západ).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 455; Kunský, 1968, S. 309; ZLHN, 1987, S. 568.

Zbrašovská jeskyně

2.    Zbraschauer Aragonithöhle

3.    → Zbrašovské aragonitové jeskyně

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Zbraschau (Zbrašov), Bezirk Proßnitz (Prostějov).

10.  HKK, 1960, S. 45.

Zbrašovské aragonitové jeskyně

1.    Höhle; Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

2.    Zbraschauer Aragonithöhle

5.    Żbrašovská jeskyně

7.    Tropfsteinhöhle im Malenik-Hügelland mit reichem Tropfsteinschmuck, seit 1926 zugänglich.

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Zbraschau (Zbrašov), Bezirk Proßnitz (Prostějov).

10.  HKK, 1960, S. 45; GČZ, 1965, S. 254; ČV I, 1, 1968, S. 350; Kunský, 1968, S. 47; ČSAZ, 1983, S. 556; RBL, 1989, S. 436.

Zbrašovský kras

2.    Zbraschauer Karst

7.    Kleines Karstgebiet in Mittelmähren

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Zbraschau (Zbrašov), Bezirk Proßnitz (Prostějov).

10.  Kunský, 1968, S. 277.

Zbytinská kotlina

2.    Oberhaider Becken

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Oberhaid (Zbytiny), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 687.

Zbytinská plošina

2.    Oberhaider Hochfläche

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Oberhaid (Zbytiny), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  Hromádka, 1956, S. 284; ČV I, 1, 1968, S. 687.

Zbytinská vrchovina

2.    Oberhaider Bergland

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Oberhaid (Zbytiny), Bezirk Krumau (Český Krumlov).

10.  Kunský, 1968, S. 290.

Ždanicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umgebung des südmährischen Städtchens Steinitz (Ždanice), Bezirk Göding (Hodonín), 2.726 Einwohner (1.1.2003), im Steinitzer Wald (Ždanický les). Der Ort liegt am Fuße des bewaldeten Bergrückens und scheint im Zusammenhang mit einem Übergangsweg gestanden zu haben, der von hier aus kontrolliert werden konnte. Frühe Belege: 1349 (in bonis Sdanycz), 1349 (in Zdanycz cum castro), 1351 (Zdanycz), 1365 (bona Sdanycz), 1434 (Ždanice hrad), 1466 (cum oppido Zdanicze), 1532 (na Zdaniczych), 1718 (Stanicz), 1720 und 1751 (Stanitz), 1846 (Steinitz, Ždanice). Hier befand sich eine Burg, von der die Besiedelung ausgegangen ist. An der Kolonisation waren weitgehend nur Tschechen beteiligt. Wegen der Abgelegenheit konnte sich nicht mehr als ein Markt herausbilden. In der Umgebung dominierte die Landwirtschaft. Der Gerichtsbezirk Steinitz im damaligen politischen Bezirk Gaya umfasste 1927 eine Fläche von 142 km² mit 14 Gemeinden und 14.800 Einwohnern, davon 98,3 % tschechisch. Wegen des in der Nähe eingerichteten Naturparks handelt es sich um ein lohnendes Ausflugsziel.

10.   Wolny II, 2, 1837, S. 491; Rieger 10, 1873, S. 462; RGL 2, 1883, S. 689; OSN 27, 1908, S. 761; OLTR, 1927, S: 547 u. S. 671; Schwarz, 1966, S. 55; Hosák/Šrámek II, 1980, S. 810; ZJČ, 1982, S. 352; ČSAZ, 1983, S. 566; LŠ, 1997, S. 297; HHStBM, 1998, S. 583; TLAZ, 2001, S. 1026.

Ždánický les

1.    GME-5, Bergland, 470 km2, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

2.    Steinitzer Wald

3.    s.o.

4.    Steinitzer Bergland

5.    Vrchy Ždánický

7.    Geomorpholgische Haupteinheit in den Äußeren Westkarpaten (Vnější Západní Karpaty). 3 Untereinheiten: Auspitzer Hügelland (Hustopečská pahorkatina), Dambořitzer Bergland (Dambořická vrchovina) und Polehraditzer Bergland (Bolehradická vrchovina).

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Steinitz (Ždánice), Bezirk Göding (Hodonín).

10.  OSN 17, 1901, S. 614; OLTR, 1927, S. 671; Koláček, 1934, S. 193; Novák, 1947, S. 54; Kuchař, 1955, S. 63; BS, 1962, S. 328; GČZ, 1965, S. 238; Duden WGN, 1966, S. 732; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 394; ČSSt, 1971, S. 23; GČ, 1972, S. 85; OTS, 1975, S. 63; TLČS, 1983, S. 262; GeoKr, 1984, S. 181; VGJ, 1996, S. 41; TLAZ, 2001, S. 128.

Zdanské vrchy

2.    Steinitzer Wald

3.    → Ždanický les

4.    Steinitzer Bergland

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Steinitz (Ždanice), Bezirk Göding (Hodonín).

10.  MSN 1, 1925, S. 1049; Koláček, 1934, S. 48.

Žďár

1.    Berg; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Schdar

3.    s.o.

7.    Erhebung im Brdywald (Brdy), 629 m hoch, Bezirk Rokitzan (Rokycany).

9.    Erste Nennung 1390 „silva, que dicitur Ždyarcz“. Der Name hat mit Brandrodung zu tun und kommt häufig vor, deshalb schwer zu identifizieren.

10.  SSJ, 1920, S. 168; Schwarz, 1961, S. 89; ZLHN, 1987, S. 578; TLAZ, 2001, S. 1027.

Źďárská hornatina

2.    Saarer Bergland

3.    → Žďárské vrchy

4.    Bergland von Saar; Saarer Berge

5.    Vrchovina Žďárská; Žďárská vrchovina; Žďárský masiv

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Saar (Žďár nad Sazavou), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  Kuchař, 1955, S. 63; ČV I, 1, 1968, S. 442; OTS, 1975, S. 62.

Źďárská vrchovina

2.    Saarer Bergland

3.    → Žďárské vrchy

5.    Vrchovina Žďárská

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Saar (Žďár nad Sázavou), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  HKK, 1960, S. 18; GČZ, 1965, S. 24; ČV I, 1, 1968, S. 442; Kunský, 1968, S. 161.

Žďárské hory

2.    Saarer Bergland

3.    → Žďárské vrchy

4.    Bergland von Saar; Saarer Berge (wörtl.)

5.    Vrchovina Žďárská; Žďárská vrchovina; Žďárský masiv

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Saar (Žďár nad Sazavou), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  Hercík ŠA, 1874, Kt. 2; Krejči, 1878, S. 279.

Žďárské masivy

2.    Saarer Bergland

3.    → Zdarské vrchy

4.    Saarer Massive (wörtl.)

5.    Vrchovina Žďárská; Žďárská vrchovina; Žďárské hory

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Saar (Ždar nad Sazavou), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  Hromádka, 1956, S. 282; Kunský, 1968, S. 136.

Žďárské vrchy

1.    GME-6, Bergland, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina), 465 km²

2.    Saarer Bergland

3.    s.o.

5.    Vrchovina Žďárská; Vyšina Žďárská; Žďárská hornatina; Žďárská vrchovina; Žďárské hory

7.    Geomorphologische Untereinheit im Bergland an der oberen Swratka (Svratka) (Hornosvratecká vrchovina). 4 Teileinheiten: Borovský les, Devitiskalská vrchovina; Milovská kotlina und Pohledeckoskalská vrchovina.

8.    So benannt nach der südmährischen Saar (Žďár nad Sázavou), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  MSN 1, 1925, S. 1047; Koláček, 1934, S. 37; StR, 1957, S. 25; GČZ, 1965, S. 30; Duden WGN, 1966, S. 732; ČV I, 1, 1968, S. 562; ČSSt, 1971, S. 20; GČ, 1972, S. 53; OTS, 1975, S. 63; Novák, 1977, S. 37; AR, 1981, S. 145; ČSAZ, 1983, S. 568; TLČS, 1983, S. 44 und 262; GeoKr, 1984, S. 156; ZLHN, 1987, S. 578, Nr. IIC-4A; RBL, 1989, S. 385; Gorys, 1994, S. 355; TLAZ, 2001, S. 1029.

Žďárské vrchy CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.    Landschaftsschutzgebiet Saarer Bergland

7.    Geschütztes Gebiet seit 1970, 706 km² Fläche, 8 ha besonders geschützte kleinere Objekte eingeschlossen, Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  CHÚP, 1999, H6-I6; TLAZ, 2001, S. 1031.

Žďársko

1.    Historische Kulturlandschaft, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

7.    Umgebung der südmährischen Stadt Saar (Žďár nad Sazavou), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou), 24.028 Einwohner (1.1.2003), im gleichnamigen Bergland, 24.400 Einwohner (2000). Der Ort liegt im Kolonisationsland der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina), der Name „žďár“ deutet auf Brandrodung hin. Erste urkundliche Erwähnung 1234 (villam nomine Sar), weitere Nennungen 1252 (Zahar), 1263 (de Zahr), 1264 (ecclesia in Sar), 1322 (in Sar), 1393 (in Zharz), 1462 (in Zdiar), 1633 (Ždar), 1674 (Saahr). 1252 gründete hier Boček von Kunstadt ein Zisterzienserkloster und leistete damit einen wichtigen Beitrag zur Kolonisation des böhmisch-mährischen Grenzgebietes. Das Kloster gewann Reichtum durch zahlreiche Fischteiche und Erzgruben in der Umgebung, die ländlichen Siedlungen wurden nach süddeutschem Recht gegründet und sind häufig als Radialwaldhufendörfer angelegt. Die Privilegien der städtischen Siedlung („forum“) wurden mehrfach bestätigt. 1422 brannten die Hussiten das Kloster nieder und ruinierten die Stadt. Doch das Gemeinwesen erholte sich, wertvolle Baudenkmäler entstanden und sind bis heute erhalten. Seit dem 17. Jahrhundert entwickelten sich verschiedene Gewerbe, seit dem 19. Jahrhundert bescheidene Industrialisierung. An der Besiedelung waren Deutsche und Tschechen beteiligt, auch bei der dörflichen Kolonisation, doch ging der Anteil des Deutschtums stetig zurück. In der Stadt überwog im Mittelalter das deutsche Element; 1880 gab es unter den fast 2.800 Einwohnern nur noch zehn Deutsche. Der Gerichtsbezirk Saar im damaligen politischen Bezirk Neustadtl in Mähren umfaßte 1927 eine Fläche von 219 km² mit 28 Gemeinden (35 Ortschaften) und 14.400 fast ausschließlich tschechischen Einwohnern. 1939 kam das Gebiet zum Protektorat; nach 1945 Ausbau der zentralen Funktionen und Fremdenverkehr. Durch die Verwaltungsreform 1949 wurde Žd’ár Sitz einer Bezirksverwaltung, 1960 wurde der Bezirk erheblich vergrößert.

10.  Wolny VI, 1842, S. 444; Rieger 10, 1873, S. 463; RGL 2, 1883, S. 540; OSN 27, 1908, S. 742; OLTR, 1927, S. 494 u. S. 672; Schwarz, 1961, S. 194; Schwarz, 1966, S. 87; ČV I, 1, 1968, S. 71; Hosák / Šrámek II, 1980, S. 811; ZJČ, 1982, S. 352; ČSAZ, 1983, S. 568; TLČS, 1983, S. 262; GeoKr, 1984, S. 196; GeoČS, 1985, S. 158; RBL, 1989, S. 385; Gorys, 1994, S. 355; LŠ, 1997, S. 297; HHStBM, 1998, S. 534; Baedeker, 2000, S. 139; StR 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 1027.

Žďárský hřbet

2.    Saarer Bergland

3.    → Žďárské vrchy

4.    Saarer Rücken (wörtl.)

5.    Vrchovina Žďárská

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Saar (Žďár nad Sázavou), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 462.

Žďárský masiv

2.    Saarer Bergland

3.    → Žďárské vrchy

4.    Saarer Massiv (wörtl.)

5.    Vrchovina Žďárská

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Saar (Žďár nad Sázavou), Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou).

10.  Hromádká, 1956, S. 283; ČV I, 1, 1968, S. 582.

Žďárský okres (Bezirk Saar (Žďár nad Sázavou))

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Saar (Žďár nad Sazavou)

5.    Žďársko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Kreis Iglau (Jihlavský kraj). Fläche 1.672 km², 125.600 Bewohner, 75 Einwohner/km², 196 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 57.

Zdibská plošina

2.    Zdiber Tafelland

3.    → Zdibská tabule

4.    Zdiber Hochfläche

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Zdiby, Bezirk Prag-Ost (Praha-východ).

10.  GČZ, 1965, S. 162.

Zdibská tabule

1.    GME-7, Hochfläche, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Zdiber Tafelland

3.    s.o.

5.    Zdibská plošina

7.    Geomorphologische Teileinheit auf der Prager Hochfläche (Pražská plošina).

8.    So benannt nach dem mittelböhmischen Ort Zdiby, Bezirk Prag-Ost (Praha východ).

10.  Hromádka, 1956, S. 286; GČS, 1965, S. 162; ČV I, 1, 1968, S. 356; Kunský, 1968, S. 310; ZLHN, 1987, S. 569, Nr. VA-2B-d.

Zditzer Rücken

3.    → Brdatky

4.    Brdatkagebirge; Kleines Brdagebirge

8.    So genannt nach dem mittelböhmischen Ort Zditz (Zdice), Bezirk Beraun (Beroun).

10.  Schneider, 1908, S. 159.

Zdounecká brázda

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Zlin (Zlinský kraj), 47 km2

2.    Zdouneker Furche

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Littentschitzer Hügelland (Litenčická pahorkatina). 2 Teileinheiten: Javohněvická brázda und Roštinská brázda

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Zdounek (Zdounky), Bezirk Kremsier (Kroměříž).

10.  GČ, 1972, S. 85; ZLHN, 1987, S. 569, Nr. IXB-2C.

Zdouneker Furche

3.    → Zdounecká brázda

8.    So genannt nach dem südmährischen Ort Zdounek (Zdounky), Bezirk Kremsier (Kroměříž).

Zehuner See

3.    → Žehunský rybník

8.    So genannt nach dem Ort Žehuň, Bezirk Nimburg (Nymburk).

10.  OLTR, 1927, S. 674.

Žehuňský rybník

1.    Fischteich, Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Zehuner See

7.    Fischteich bei Poděbrad, 321 ha Fläche, 6 km lang und 1 km breit, von der Cidlina durchflossen.

8.    So benannt nach dem gleichnamigen Ort Žehuň, Bezirk Nimburg (Nymburk).

10.  Rieger 2, 1862, S. 335; OLTR, 1927, S. 674; ČV 1, 1929, S. 99; Kunský, 1968, S. 171; Novotný, 1972, S. 45; ZLVTN, 1984, S. 313; TLAZ, 2001, S. 1035.

Zelené hory

10.  OSN 6, 1893, S. 9; SSJ, 1920, S. 122; MSN 1, 1925, S. 1047; TLČS, 1983, S. 262; GeoKr, 1984, S. 154; Stani-Fertl, 2001, S. 262.

Železná hůrka

1.    Berg, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Eisenbühl

3.    s.o.

7.    Vulkanische Erhebung im Egerer Hügelland (Chebská pahorkatina), Bezirk Eger (Cheb), 591 m hoch. Es handelt sich um einen erloschenen quartären Vulkan, für den J. W. von Goethe großes Interesse zeigte. Naturschutzgebiet.

10.  MSN 1925, S. 1048; Koláček, 1934, S. 41; GČZ, 1965, S. 55; ČV I, 1, 1968, S. 353; Kunský, 1968, S. 69; ZLHN, 1987, S. 579.

Železné hory

1.    GME-5, Mittelgebirge, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj), 748 km²

2.    Eisengebirge

3.    s.o.

5.    Železné pohoří

7.    Geomorphologische Haupteinheit auf der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina). 2 Untereinheiten: Chwaletitzer Hügelland (Chvaletická pahorkatina) und Sečer Bergland (Sečská vrchovina).

9.    Der Name deutet auf historischen Eisenerzbergbau hin. Schon 1288 findet sich der Name „Mons ferrens“.

10.  Krejči, 1876, S. 279; OSN 6, 1883, S. 9; MWB Böhmen I, 1884, S. 152; OSN 6, 1893, S. 13; SSJ, 1920, S. 122; MSN 1, 1925, S. 1047; OLTS, 1927, S. 675; ČV 1, 1929, S. 25; Koláček, 1934, S. 77; Novák, 1947, S. 35; Kuchař, 1955, S. 60; StR, 1957, S. 25; HKK, 1960, S. 28; ZL, 1962, S. 161; GČZ, 1965, S. 13; Duden WGN, 1966, S. 733; CV I, 1, 1968, S. 341; Kunský, 1968, S. 12; GČ, 1972, S. 52; OTS, 1975, S. 63; AR, 1981, S. 146; ZJČ, 1982, S. 354; ČSAZ, 1983, S. 570; TLČS 1983, S. 262; GeoKr, 1984, S. 154; ZLHN, 1987, S. 579, Nr. IIC-3; VGJ, 1996, S. 21; LŠ, 1997, S. 300; Stani-Fertl, 2001, S. 262; TLAZ, 2001, S. 136.

Železné hory CHKO

1.    Landschaftsschutzgebiet, Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Landschaftsschutzgebiet Eisengebirge

7.    Geschütztes Gebiet seit 1991, 286 km² Fläche, eingeschlossen acht kleinere Schutzgebiete, Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec).

10.  ČSAZ, 1983, S. 568; CHÚP, 1999, H5-H6; StR 2001, S. 81.

Železné pohoří

2.    Eisengebirge

3.    → Železné hory

10.  Hromádka, 1956, S. 283.

Železnobrodská kotlina

2.    Eisenbroder Hügelland

3.    → Železnobrodská pahorkatina

4.    Eisenbroder Becken (wörtl.)

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Eisenbrod (Železný Brod), Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 449.

Železnobrodská pahorkatina

2.    Eisenbroder Bergland

3.    → Železnobrodská vrchovina

4.    Eisenbroder Hügelland

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Eisenbrod (Železný Brod), Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou).

10.  Hromádka, 1956, S. 291; GČZ, 1965, S. 95; ČV I, 1, 1968, S. 722; Kunský, 1968, S. 346.

Železnobrodská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj), 247 km2

2.    Eisenbroder Bergland

3.    s.o.

4.    Eisenbroder Gebirge

5.    Železnobrodská pahorkatina; Železnobrodské podhůří

7.    Geomorphologische Untereinheit; Untereinheit im Vorland des Riesengebirges (Krkonošské podhůří), Westsudeten (Západní Sudety). 3 Teileinheiten: Bozkovská brázda, Rychnovská kotlina, Vysoká hornatina

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Eisenbrod (Železný Brod), Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou).

10.  GČ, 1972, S. 64; GeoKr, 1984, S. 132; ZLHN, 1987, S. 580, Nr. IVA-8A.

Železnobrodské podhůří

2.    Eisenbroder Bergland

3.    → Želenobrodská vrchovina

4.    Eisenbroder Gebirgsvorland (wörtl.)

8.    So benannt nach der nordböhmischen Stadt Eisenbrod (Železný Brod), Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 461.

Železnobrodsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

7.    Es handelt sich um das historische Umland der nordböhmischen Stadt Eisenbrod (Železný Brod), Bezirk Gablonz (Jablonec nad Nisou), 65.500 Einwohner (1.1.2003), am Fuße des Kozakov-Rückens (Kozakovský hřbet) im Tal der Iser (Jizera). Das Städtchen liegt 12 km nordöstlich von Turnau (Turnov) und wurde erstmals 1352 als „broda“ (= Furt) erwähnt. Weitere Nennungen: 1361 (de Broda), 1356 (pleb. de Broda), 1363 (Brod), 1392 (in Brodecz), 1559 (mǎko brod), 1632 (Bröttel), 1654 (Zielezny Brod), 1790 (Brodecz, Brödl, Eisenbrod, Ferrobroda, Železný Brod).

       Der Zusatz „Železný“ (= Eisen) kam erst im 16. Jahrhundert auf, als hier in der Gegend Erz geschürft wurde. In der Zeit des 30jährigen Krieges profitierte die Metallverarbeitung von der großen Nachfrage. Danach setzte man auf die Entwicklung der Textilindustrie. Die Stadtrechte wurden erst 1783 verliehen. In der Folge dominierte die Glasfabrikation, heute kommt dem Fremdenverkehr eine gewisse Bedeutung zu. Der Gerichtsbezirk Eisenbrod im damaligen politischen Bezirk Semil umfasste 1927 eine Fläche von 983 km² mit 18 Gemeinden (52 Ortschaften) und 25.100 Einwohnern, davon 98,6% tschechisch. Da die Stadt durchwegs tschechische Einwohner hatte, wurde sie 1939 dem Protektorat zugeteilt.

10.  Schaller IV, 1790, S. 317; Sommer II, 1834, S. 359; Rieger 1, 1865, S. 906; RGL 1, 1883, S. 480; OSN 4, 1891, S. 736; OLTR, 1927, S. 125; MJČ I, 1954, S. 205; MJČ I, 1959, S. 205; Šmilauer, 1960, S. 218; Schwarz, 1961, S. 161; BS, 1962, S. 268; Schwarz, 1966, S. 296; Kunský, 1968, S. 14; Schaller IV, 1970, S. 319; ČSAZ, 1982, S. 570; ZJČ, 1982, S. 354; ČSAZ, 1983, S. 570; RBL, 1989, S. 100; LŠ, 1997, S. 300; HHStBM, 1998, S. 130; TLAZ, 2001, S. 1037.

Železnorudská hornatina

1.    GME-6, Bergland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), 200 km2 in der ČR

2.    Eisensteiner Bergland

3.    s.o.

7.    Untereinheit auf der Böhmerwald-Hochfläche (Šumavské pláně). 3 Teileinheiten: Debrnická hornatina, Královský hvozd; Pancírský hřbet.

8.    So benannt nach dem Dorf Eisenstein (Železná Ruda, jetzt: Spičák), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  GČ, 1972, S. 45; ČSAZ, 1983, S. 480; ZLHN, 1987, S. 581, Nr. IB-1B; TLAZ, 2001, S. 1037.

Želenorudská kotlina

2.    Eisensteiner Becken

8.    So benannt nach dem Dorf Eisenstein (Železná Ruda, jetzt: Spičák), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  Kunský, 1968, S. 289; ČSAZ, 1983, S. 480; GeoKr, 1984, S. 104.

Železnorudsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.     Markt Eisenstein und Umgebung

7.     Umland der westböhmischen Grenzstadt Markt Eisenstein (Železná Ruda), Bezirk Klattau (Klatovy), 2.073 Einwohner (1.1.2003), auf der Höhe des Böhmerwaldes (Šumava). Es handelt sich um einen Ort, der seine Entstehung und seine Funktion dem Verkehr verdankt. Belege: 1569 (Bergwerk und Eisenhammer zum Eisenstein), 1725 (Eisenstein auf den Bistritzer Gründen), 1790 (Hofmarkt Eisenstein), 1840 (Markt Eisenstein), 1845 (Eisenstein, Ruda Železná), 1854 (městys Eisenstein). Daneben ist das heute jenseits der Staatsgrenze liegende Bayerisch Eisenstein zu beachten; durch mehrere Grenzverschiebungen wurden beide Siedlungen schließlich 1765 endgültig getrennt. Eisenverhüttung und Glasverarbeitung waren die wichtigsten Gewerbe. Mit dem Bau der Eisenbahn, die Prag und München miteinander verbindet, kam etwas mehr Leben in diese einsame Gebirgswelt. 1927 gehörte die Marktgemeinde Eisenstein zum politischen Bezirk Klattau und zum Gerichtsbezirk Neuern; es hatte 1930 3.365 Einwohner, davon 296 Tschechen, die meisten gehörten zum Personal der Staatsbahnen und der Dienststellen der Zollverwaltung. 1938 durch das Münchener Abkommen Anschluß an das Deutsche Reich. In der Zeit des „Eisernen Vorhangs“ zog sich hier das Sperrgebiet hin; dann aber wieder ein sehr beliebtes Grenzgebiet für Sommertouristen (CHKO Šumava), vor allem aber für Wintersportler.

10.   Schaller III, 1790, S. 267; Sommer VIII, 1840, S. 208; RGL 1, 1883, S. 481; OSN 8, 1894, S. 465; OLTR, 1927, S. 125; MJČ III, 1951, S. 609; Schwarz, 1965, S. 366; JMČ, 1982, S. 354; ČSAZ, 1983, S. 569; SLL, 1985, S. 289; RBL, 1989, S. 272; LŠ, 1997, S. 299; HHStBM, 1998, S. 130; Baedeker, 2000, S. 80; TLAZ, 2001, S. 1036.

Železnorudský průsmyk

1.    Paß; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.    Paß von Eisenstein

3.    s.o.

5.    Eisensteinský průsmyk

7.    Gebirgsübergang im Böhmerwald (Šumava) in 710 m Höhe; hier übersteigt die Eisenbahnlinie München-Prag das Gebirge.

8.    So benannt nach der Grenzstation Markt-Eisenstein (Želežna Ruda), Bezirk Klattau (Klatovy).

10.  Koláček, 1934, S. 18; ZLHN, 1987, S. 157.

Želivka

1.    Fluß; Hochland-Kreis (Kraj Vysočina)

2.    Zeliwka

3.    s.o.

7.    Linker Nebenfluß der Sazawa (Sázava), 99,2 km lang, Einzugsgebiet 1.189 km², entspringt auf der Böhmisch-Mährischen Höhe (Českomoravská vrchovina), Mündung bei Soutitz (Soutice), Bezirk Beneschau (Benešov).

9.    Mit dem gleichnamigen Kloster schon früh bekannt: 1150 (de Syloa abbati).

10.  Schaller VI, 1787, S. 6; OSN 6, 1893, S. 68; Schneider, 1908, S. 20; SSJ, 1920, S. 95; Machatschek, 1927, S. 317; OLTS, 1927, S. 675; ČV 1, 1929, S. 32; Hromádka, 1956, S. 283; HKK, 1960, S. 64; GČZ, 1965, S. 32; Duden WGN, 1966, S. 733; ČV I, 1, 1968, S. 356; Kunský, 1968, S. 38; BS, 1975, S. 63; OTS, 1975, S. 63; MEZS, 1976, S. 557; AR, 1981, S. 166; ZJČ, 1982, S. 355; ČSAZ, 1983, S. 571; TLČS, 1983, S. 263; GeoKr, 1984, S. 45; ZLVTN, 1984, S. 313; LŠ, 1997, S. 300; TLAZ, 2001, S. 1038.

Želivská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Hochland-Kreis (Kraj Vysočina), 623 km²

2.    Zeliwka-Hügelland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Kremeschnik-Hügelland (Křemešnická vrchovina). 4 Teileinheiten: Čechtická pahorkatina, Hořepnická pahorkatina, Košetická pahorkatina, Zručská vrchovina

8.    So benannt nach dem Fluß Zeliwka (Želivka).

10.  Hromádka, 1956, S. 283; GČZ, 1965, S. 33; ČV I, 1968, S. 442; Kunský, 1968, S. 165; GČ, 1972, S. 51; OTS, 1975, S. 63; ZLHN, 1987, S. 580, Nr. IIC-1c.

Želivská plošina

2.    Zeliwka-Hügelland

3.    → Želivská pahorkatina

4.    Zeliwka-Hochfläche (wörtl.)

8.    So benannt nach dem Fluß Zeliwka (Želivka).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 445; OTS, 1975, S. 63.

Želivská vodařenská nádrž

1.    Stauwerk; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.    Zeliwka-Talsperre

3.    → Želivská vodařenská nádrž

5.    Vodní nádrž Želivka

7.    Stauwerk am Fluß Zeliwka (Želivka), erbaut in zwei Etappen von 1965 bis 1971. Fläche 1432 ha, 263 Mio. m³ Inhalt, Staumauer 58,3 m hoch. Wassergewinnung für industrielle Zwecke, Energiegewinnung, Naturschutz.

8.    So benannt nach dem Fluß Želivka.

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 142; Fričová, 1974/75, S. 308; ČSAZ, 1983, S. 571.

Zeliwka

3.    → Želivka

10.  MWB Böhmen I, 1894, S. 142.

Zeliwka-Hochfläche

2.    Zeliwka-Hügelland

3.    → Želivská pahorkatina

5.    Želivská plošina (wörtl.)

8.    So genannt nach dem Fluß Zeliwka (Želivka).

Zeliwka-Hügelland

3.    → Želivská pahorkatina

4.    Hügelland an der Zeliwka

8.    So genannt nach dem Fluß Zeliwka (Želivka).

Želiwka-Talsperre

3.    → Želivská vodařenská nádrž

9.    So benannt nach dem Fluß Zeliwka (Želivka).

Želnavská hornatina

1.    GME-6, Bergland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj), 179 km2

2.    Salnauer Gebirge

3.    s.o.

4.    Salnauer Bergland (wörtl.), Andreasberger Hochland

5.    Želnavské pohoří; Boubinsko-želnavské pohoří; Boubinsko-želnavský hřbet; Želnavské chlumy; Želnavské hřbet; Želnavské pasmo

7.    Rückenartiger Gebirgszug im Böhmerwald (Šumava)

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Saalnau (Želnava), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  GČ, 1972, S. 46; ZLHN, 1987, S. 581, Nr. IB-1E; TLAZ, 2001, S. 1038.

Želnavské chlumy

2.    Salnauer Gebirge

3.    → Želnavská hornatina

4.    Andreasberger Hochland

5.    Želnavské hory; Zelnavské pohoří

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Salnau (Zelnava), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  Krejčí, 1876, S. 281.

Želnavské hory

2.    Salnauer Gebirge

3.    → Želnavská hornatina

4.    Andreasberger Hochland

5.    Želnavské hory; Želnavský hřbet; Želnavské pasmo

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Salnau (Želnava), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  Rieger 2, 1862, S. 320; OSN 6, 1893, S. 16; MSN 1, 1925, S. 1048.

Želnavské hřbet

2.    Salnauer Gebirge

3.    → Želnavská hornatina

4.    Salnauer Rücken (wörtl.)

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Salnau (Želnava), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 360.

Želnavské pasmo

2.    Salnauer Gebirge

3.    → Želnavské hory

5.    Želnavský hřbet; Želnavské pohoří

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Salnau (Želnava), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 360.

Želnavské pohoří

2.    Salnauer Gebirge

3.    → Želnavská hornatina

4.    Andreasberger Hochland

5.    Želnavský hřbet; Želnavské pohoří; Želnavské pasmo

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Salnau (Želnava), Bezirk Prachatitz (Prachatice).

10.  Hromádka, 1956, S. 284; GČZ, 1965, S. 50; ČV I, 1, 1968, S. 360; Kunský, 1968, S. 289.

Země česká

2.    Land Böhmen

7.    Bestandteil der Tschechoslowakischen Republik von 1919 bis 1939.

Země koruny české

1.    Historisches Territorium

2.    Länder der böhmischen Krone

4.    Böhmische Länder; Historische Länder; Länder der Wenzelskrone; Sudetenländer

5.    České země; Země koruny svatováclavské

6.    Terra Bohemiae

7.    Die Wenzelskrone (svatováclavská koruna) spielt im tschechischen Geschichtsbewusstsein eine hervorgehobene Rolle und hatte im 19. Jahrhundert eine bestimmte Bedeutung für das erwachende Selbstbewusstsein des tschechischen Volkes, besonders des liberalen Bürgertums. Der Ausdruck „corona Bohemiae“ ist bevorzugt seit etwa 1165 und damit an eine Persönlichkeit bzw. ein Geschlecht slawischen Geblüts gebunden. Der Heilige Wenzel (Sv. Václav), auf den der tschechische Wenzelskult zurückgeht, datiert in die sagenhafte Frühzeit der böhmischen Geschichte und gehört zum Geschlecht der Přemysliden. Er wurde am 28. September 929 oder 935 von seinem Bruder Boleslav heimtückisch ermordet; daraus entstand eine patriotische Legende und Wenzel war somit einer der ersten Landespatrone. Bis Wenzel I., ein Sohn des Přemysl Otakar I., an die Regierung kam, hatte sich bereits ein bedeutendes Kapitel böhmischer Geschichte zugetragen. Aus Anlass seiner Krönung im Jahre 1228 wurde besagte Krone hergestellt; Kaiser Karl IV. (als böhmischer König) ließ sie in der bis heute erhaltenen Form verändern. Die Einrichtung einer Wenzelskapelle auf der Burg Karlstein trug weiterhin dazu bei, diesen Staatskult zu festigen. Neben Böhmen, Mähren und ganz Schlesien wurden weitere Gebiete, die den Luxemburgern gehörten, der böhmischen Krone unterstellt. Mit dem Historiker František Palacký begann im 19. Jahrhundert die Zeit der „Wiedergeburt“ (obrození) des tschechischen Selbstbewusstseins und damit eine neue Begründung des Staatsbewusstseins, die auf dem Argument des historischen böhmischen Staatsrechts beruhte. Dieses betonte die Unteilbarkeit der böhmischen Länder und die Unverletzlichkeit ihrer Grenzen, d.h. an eine Abtretung der mehrheitlich von Deutschen besiedelten Grenzgebiete war nicht zu denken. Nach der Niederwerfung der Monarchie sprach man nurmehr von den Historischen Ländern, 1938 war keine Rede mehr davon.

10.  Novák, 1947, S. 6; Prochno, 1953; Seibt, 1974, S. 65ff.; Stich, 2001, S. 17; Semotanova, 2002, S. 218.

Země koruny svatováclavské

2.    Böhmische Länder

3.    České země

4.    Länder der böhmischen Krone; Länder der St. Wenzelskrone (wörtl.)

5.    Země koruny České

7.    Wenzel I, der Heilige, tschechisch sv. Václav, wurde 921 zum böhmischen König gewählt. Die Wenzelskrone ist ein wichtiges Symbol der Einheit und Unteilbarkeit Böhmens bzw. der böhmischen Länder. Seit 1791 wird sie in der St. Wenzelskapelle am Prager St.-Veits-Dom aufbewahrt.

10.  Stich, 2001, S. 17.

Země moravskoslezská

1.    Land

2.    Land Mähren-Schlesien

3.    Moravskoslezská země

10.  ČV II, 2, 1969, S. 400f., Kt.

Země slezská

2.    Schlesien

3.    slezsko

4.    Kronland Schlesien; Land Schlesien; Österreichisch-Schlesien; Tschechisch-Schlesien

Ženich

1.    Teich; Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

7.    Fischteich im Budweiser Becken (Českobudějovická pánev), 84 ha Fläche, beim Dorf Holitzky (Holičky), Bezirk Neuhaus (Jindřichův Hradec), gespeist von der Luschnitz (Lužnice).

10.  Kunský, 1968, S. 307; Novotný, 1972, S. 48.

Zentrales Böhmisches Mittelgebirge

7.    Hier versucht der Bearbeiter, einige auseinander liegende Teile deises vulkanischen Berglandes typologisch zusammenzufassen.

10.  Förster, 1978, S. 56, Abb. 8.

Zentraleuropa

3.    Střední Evropa; střední Evropa

4.    Östliches Mitteleuropa; Ostmitteleuropa

6.    Central Europe (engl.), auch: East Central Europe; Europe central

7.    Die Wortbildung „Zentraleuropa“, die auf den ersten Blick mit „Mitteleuropa“ gleichgesetzt werden könnte und von einigen Autoren auch so gebraucht wird, wird neuerdings in der Literatur und den Medien eher mit dem östlichen Mitteleuropa in Verbindung gebracht. Dahinter steht nicht nur das Denkmodell von Zentrum und Peripherie und die Vorstellung von einigen Binnenstaaten in Mitteleuropa, sondern auch eine bestimmte kulturelle Tradition zwischen Westeuropa und Osteuropa, die sich speziell in der Habsburgermonarchie herausgebildet hat. Diese Befindlichkeit hat sich schon vor dem Zusammenbruch des sozialistischen Machtsystems entwickelt, charakteristisch sind die Schriftsteller György Konrád und Milan Kundera.

10.  Sinnhuber, 1954.

Zentraleuropäische Mittelgebirgsschwelle

3.    Středoevropské vysočiny

6.    Średniogórza Środkowoeuropejskie (poln.)

9.    Die Bezeichnung „Deutsche Mittelgebirgsschwelle“ bedeutet nur einen Teil derselben, die Gleichsetzung mit der Zentraleuropäischen Mittelgebirgsschwelle würde den Verdacht nahelegen, daß Deutschland mit Mitteleuropa gleichgesetzt wird. Der Begriff wurde von J. Schmithüsen (1953) geprägt.

10.  Klink, 1990, S. 121.

Zentrales Erzgebirge

3.    → Krušnohorské hornatiny a vrchoviny

10.  Förster, 1978, S. 56, Abb. 8.

Zentraleuropäisches Mittelgebirge

2.    Mitteleuropäisches Mittelgebirgsvorland

3.    → Středoevropské vysočiny

5.    Českoněmecké vysočiny

6.    Średniogórza; Wyżyny Środkowoeuropejskie

10.  Mang, 1984, S. 273.

Žeravická pahorkatina

2.    Wažauer Bergland

3.    → Vážanská vrchovina

4.    Žerawitzer Hügelland (wörtl.)

8.    So benannt nach dem südmährischen Ort Žerawitz (Žeravice), Bezirk Prerau (Přerov).

10.  GČZ, 1965, S. 244; Kunský, 1968, S. 589.

Žerawitzer Hügelland

2.    Wažaner Bergland

3.    → Vážanská vrchovina

5.    Žeravická pahorkatina

8.    So genannt nach dem Ort Žerawitz (Žeravice), Bezirk Prerau (Přerov).

Žermanická přehradní nádrž

1.    Stauwerk; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Žermanitzer Talsperre

7.    Aufstauung des Baches Lučina im Vorhügelland der Beskiden (Podbeskydská pahorkatina), 1958 vollendet. 248 ha Fläche, 25,3 Mio. m3 Stauraum, Staumauer 30 m hoch. Dient der Gewinnung von Brauchwasser für die Industrie und den Naturschutz, Wassersport möglich.

8.    So benannt nach dem nordmährischen Ort Žermanitz (Žermanice), Bezirk Friedek-Mistek (Frýdek-Místek).

10.  Fričová, 1974/75, S. 309; ČSAZ, 1983, S. 572.

Žermanitzer Talsperre

3.    → Žermanická přehradní nádrž

8.    So genannt nach dem nordmährischen Ort Žermanitz (Žermanice), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

Zewnętrzne Karpaty Zachodnie

2.    Außen-Westkarpaten

3.    → Vnější Západní Karpaty

4.    Äußere Westkarpaten; Flyschkarpaten

5.    Carpates Occidentales Extérieurs (franz.); Outer Western Carpathians (engl.); Vonkajšie Západné Karpaty (slowak.)

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Kondracki, 1988, S. 71.

Zhořelecká Nisa

2.    Lausitzer Neiße

3.    → Nisa Lužická

4.    Görlitzer Neiße; Gablonzer Neiße; Westliche Neiße

5.    Západní Nisa

6.    Nysa Łużicka (poln.)

9.    Zhořelec ist das tschechische Exonym für Görlitz (Zgorzelec).

10.  Rieger 2, 1862, S. 332; OSN 6, 1893, S. 36; SSJ, 1920, S. 109; Kunský, 1968, S. 348.

Zidlina

3.    → Cidlina

4.    Zidline

10.  RBL, 1989, S. 125.

Židlochovicko

1.     Historische Kulturlandschaft; Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.     Umland der südmährischen Stadt Großseelowitz (Židlochovice), Bezirk Brünn-Land (Brno-venkov), 3.100 Einwohner (1.1.2003), liegt im Südmährischen Becken (Dysko-svratecký úval) am Ufer der Schwarzawa (Svratka). Die Gegend war wegen des freundlichen Klimas und der guten Böden schon früh besiedelt. Frühe Erwähnungen: 1237 (de Selowiz), 1349 (villam Zelchowicz), 1352 (municionem et villam in Zydlochowycz), 1365 (in Selawicz), 1447 (Zidlochowicz), 1570 (městečko Zidlochowicze), 1633 (Selowitz, Židlochowitze), 1751 (Gross Seelowitz), 1906 (Grosselowitz, Židlochovice). Zur Siedlung gehörte eine Wasserburg. Im 16. Jahrhundert entwickelte sich hier ein Zentrum der Brüder und Täufer; mit der Gegenreformation Barockisierung. Das Stadtrecht wurde 1873 verliehen, weil sich hier ein umfangreiches Großgut befand, das später in der sozialistischen Zeit als mustergültiges Staatsgut vorgezeigt wurde. Die Umgebung ist landwirtschaftlich geprägt, in der Stadt entstand eine Zuckerfabrik. Der Gerichtsbezirk Seelowitz im damaligen politischen Bezirk  Auspitz umfasste 1927 eine Fläche von 270 km² mit 37 Ortschaften sowie 31.000 Einwohnern, davon 92,2 % Tschechen. Nach der Verwaltungsreform von 1949 wurde Židlochovice Sitz einer Bezirksverwaltung, blieb dies aber nur bis 1949.

10.   Rieger 10, 1873, S. 503; RGL 2, 1883, S. 614; OSN 27, 1908, S. 834; OLTR, 1927, S. 514 u. S. 677; Schwarz, 1961, S. 314; Hosák/Šrámek II, 1980, S. 823; ZJČ, 1982, S. 355; ČSAZ, 1983, S. 572; RBL, 1989, S. 138; LŠ, 1997, S. 301; HHStBM, 1998, S. 177; TLAZ, 2001, S. 1040.

Ziegenrücken

3.    → Kozi hřbety

10.  Sommer XIII, 1845, S. III.

Ziegenrücken

2.    Kleiner Ziegenrücken

3.    → Kozí hřbety

4.    Forstkamm; Schlesischer Ziegenrücken

6.    Kozi Grzbiet (poln.)

10.  Hoser, 1803, S. I 71; Sommer III, 1835, S. 182; Schweitzer, 1846, S. 6; Cotta, 1854, S. 388; Rieger 2, 1862, S. 322; Sydow, 1868, S. 147; Kloeden, 1875, S. 91; MWB Böhmen I, 1894, S. 67; Partsch I, 1896, S. 98; Schneider, 1908, S. 63; Moscheles, 1921, S. 106; Machatschek, 1927, S. 288; OLTR, 1927, S. 678; Werdecker, 1957, S. 40; SLL, 1985, S. 319; Bach, 1989, S. 68; Knebel, 1993, S. 43; SGTS 3, 1993, S. 118; Gorys, 1994, S. 320; Malerek, 1996, S. 165; Baedeker, 2000, S. 266.

Ziegenrücken-Krkonosch

3.    → Krkonoš

10.  Schneider, 1908, S. 104.

Ziemia Kłodzka

1.    Historisches Territorium, Region; PL-Woj. Dolnośląskie

2.    Grafschaft Glatz

3.    Kladsko

4.    Glatzer Land

7.    Der Name „Grafschaft Glatz“ meint ein historisches Territorium und zugleich auch eine geographische Region, die einst eine Mittelstellung zwischen Böhmen und Schlesien einnahm und heute zur Gänze zur Republik Polen gehört. Ihre territoriale Gestalt wird vorgezeichnet durch die Orographie, d.h. der Glatzer Gebirgskessel bildet gleichsam ein verschobenes Trapez, in dessen Mittelpunkt in verkehrsmäßig günstiger Lage die Stadt Glatz (Kłodzko) mit ihrer mächtigen Festungsanlage angeordnet ist. Auf zahlreiche vor- und frühgeschichtliche Bodenfunde wird man in diesem waldreichen Gebiet nicht hoffen dürfen, allerdings zogen hier vorzeitliche Handelswege nach Böhmen hinein, so daß die Gegend doch nicht ganz fundlos ist. Vor der hochmittelalterlichen Kolonisation durch deutsche Bauernsiedler gab es, wie einige Namen bezeugen, eine dünne Schicht slawischer Vorbewohner. Als Vorläufer der Stadt ist eine Burg mit dem Namen „Cladsko“ für das Jahr 981 bezeugt; diese war vom Böhmenfürsten Slawnik „contra Poloniam“ errichtet worden. Im 10. Jahrhundert geriet ganz Schlesien in den Machtbereich Böhmens, was auch mit der Handelsstraße von Prag über Nachod und Wartha (Bardo) nach Breslau (Wrocław) zu tun hatte. Seit dem 12. Jahrhundert setzte die deutsche Besiedlung zielgerichtet ein, 1223 treffen wir auch auf die deutsche Namensform der Stadt. Sie wurde mit Magdeburger Stadtrecht begabt und erhielt einen regelmäßigen Grundriß mit Mauern und Toren, auch ihre wirtschaftliche Stellung hob sie von anderen Städten ab. Vor allem waren es Handwerk, Handel und Dienstleistungen, die den wirtschaftlichen Reichtum der Stadt begründeten und weiterhin festigten. Das Interesse der Přemystiden an der Stadt und dem Glatzer Land übertrug sich auch auf die folgenden Herrschergeschlechter, beispielsweise die Luxemburger, welche die Kolonisation kräftig förderten, was sich auch auf das anrainende böhmische und schlesische Gebiet auswirkte. Die Eindeutschung scheint 1400 abgeschlossen gewesen zu sein; nur drei Ortschaften im „Böhmischen Winkel“ verblieben bis zum Zweiten Weltkrieg tschechisch. Zahlreiche Dörfer mit deutschen Namen und Waldhufengrundrissen haben der Kulturlandschaft bis heute das Gepräge gegeben. Oft erhielten die Dörfer die Namen ihrer Lokatoren. Das spätere Schreckendorf (Strachozin), 1264 als erstes deutsches Dorf urkundlich erwähnt („ecclesia Schreckeri“), ist nach dem Lokator Schrecker so benannt worden. Längere Zeit war das Glatzer Land als böhmisches Lehen schlesischen Fürsten unterstellt, was aber seinen allgemeinen Charakter nicht änderte. 1459 wurde das Land zur Grafschaft erhoben. Als sich nach der Hussitenzeit die Herrschaft des Hauses Habsburg wieder festigte, bedeutete dies auch eine Stärkung des Einflusses der katholischen Kirche. 1742, nach dem Zweiten Schlesischen Krieg, mußte die Grafschaft Glatz an Preußen abgetreten werden. Die Festung wurde als Bollwerk gegen Österreich ausgebaut. Eisenbahnwesen, Industrie und Kurbäderwesen entwickelten sich, dazu ein reger Fremdenverkehr mit Wintersport und Sommerfrischen. 1919 konnten tschechische Gebietsansprüche abgewehrt werden; auch die tschechische Minderheit tendierte nicht dazu, den Landesherren zu wechseln. Auch nach 1945 wurden keine Grenzänderungen vorgenommen; vielmehr wurde nahezu die gesamte deutsche Bevölkerung 1945 / 47 ausgewiesen, wobei die meisten als Heimatvertriebene in Westdeutschland untergekommen sind. Die tschechischen Bewohner des „Böhmischen Winkels“ wurden von der Aussiedlung nicht verschont.

10.  Bernatzky, 1984; Bernatzky, 1988; HLdL, 1992, S. 200; HHStBM, 1998, S. 116.

Žihelská brázda

1.     GME-7; Talfurche, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

2.     Scheleser Furche

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit  im Rakonitzer Hügelland (Rakovnická pahorkatina).

8.     So benannt nach der westböhmischen Stadt Scheles (Žihle), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

10.   ZLHN, 1987, S.  582, Nr. VB-1B-b.

Žihelská brázda

2.    Scheleser Hügelland

3.    → Žihelská pahorkatina

4.    Scheleser Felsen (wörtl.)

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Scheles (Žihle), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

9.    Auch im Sinne einer Teileinheit des Scheleser Hügellandes (Žihelská pahorkatina) gebraucht.

10.  Hromádka, 1956, S. 287; GČZ, 1965, S. 150; ČV I, 1, 1968, S. 455; Kunský, 1968, S. 310; ZLHN, 1987, S. 582, Nr. VB-IB-b; TLAZ, 2001, S. 1041.

Žihelská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Kreis Pilsen (Plzeňský kraj), 353 km2

2.    Scheleser Hügelland

3.    s.d.

5.    Žihelská brázda

7.    Geomorphologische Untereinheit im Pilsener Hügelland (Plzenská pahorkatina). 3 Teileinheiten: Petrohradská pahorkatina, Rabštejnska pahorkatina und Žihelská brazda.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Scheles (Žihle), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever).

10.  GČ, 1972, S. 74; ZLHN, 1987, S. 582, Nr. VB-1B; ZLAZ, 2001, S. 1040.

Žihelsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Pilsen (Plzeňský kraj)

7.     Umgebung der westböhmischen Stadt Scheles (Žihle), Bezirk Pilsen-Nord (Plzeň-sever), 1.412 Einwohner (1.1.2003), im Rakonitzer Hügelland (Rakovnická pahorkatina). Es handelt sich um Jungsiedelland, die Waldanteile sind beträchtlich. Belege: 1238 (Plaz, que Schela dicitur), 1268 (sitam inter Zel oppidum forense et Ladotych), 1306 (Vzehl), 1351 (Df Zehel), 1370 (eccl. in Zihel), 1395 (Zyhel), 1413 (de Zyehel), 1456 (de Ziehel), 1558 (Zihle), 1603 (na Žihli), 1787 (Schöles, Zelecž, Zihle), 1846 (Scheles, Zeleč, Zihle). Man darf davon ausgehen, dass die Siedlung, die schon in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhundert „oppidum“ genannt wird, primär als Marktort gegründet worden ist. Die Lage in einer Wegespinne und das Wenzelspatrozinium deuten darauf hin. In der Umgebung nur Kleinsiedlungen. Bahnanschluß, einige Gewerbe siedelten sich an. 1927 gehörte Scheles zum damaligen politischen Bezirk Podersam und zum Gerichtsbezirk Jechnitz, 950 Einwohner, davon 76,2 % deutscher Nationalität. 1938 Sudetengau, 1945/46 Zwangsaussiedlung der deutschen Bevölkerung. Wegen seiner Abseitigkeit ist der Ort als Sommerfrische geeignet.

10.   Schaller VII, 1787, S. 116/25; Sommer XIV, 1846, S. 284; Rieger 10, 1873, S. 506; RGL 2, 1883, S. 580; OSN 27, 1908, S. 841; OLTR, 1927, S. 501; MJČ IV, 1957, S. 840; Schwarz, 1961, S. 186; Schwarz, 1965, S. 180; SLL, 1985, S. 389.

Zinkenstein

3.     ® Bukovská hora

10.   Sommer I, 1833, S. 335; OLTR, 1927, S. 679.

Zinngebirge

2.    Tepler Hochland

3.    → Tepelská vrchovina

4.    Tepler Gebirge

10.  Sommer XV, 1847, S. IV; Kloeden, 1875, S. 86.

Zinnwalder Bergland

3.    → Cínovecká hornatina

4.    Zinnwalder Hochfläche

5.    Cínovecká planina

8.    So genannt nach der nordböhmischen Bergstadt Zinnwald (Cínovec), Bezirk Teplitz (Teplice).

Zinnwalder Hochfläche

2.    Zinnwalder Bergland

3.    → Cínovecká hornatina

5.    Cínovecká planina (wörtl.)

8.    So genannt nach der nordböhmischen Bergstadt Zinnwald (Cínovec), Bezirk Teplitz (Teplice).

Zinnwalder Rücken

3.    Cinovecký hřbet

8.    So genannt nach der Bergstadt Zinnwald (Cinovec), Bezirk Teplitz (Teplice).

Zitadelle Böhmen

2.     Böhmisches Becke; Festung Böhmen

3.     → České pánev

4.     Böhmischer Kessel; Festung Böhmen

10.   Sedlmeyer, 1961, S. 287; Sperling, 1981, S. 21; Luft, 2000, S. 100.

Žitavská kotlina

2.    Zittauer Becken

3.    → Žitavská pánev

6.    Kotlina Żytawska (poln.)

8.    So benannt nach der sächsischen Stadt Zittau, tschech. Exonym Žitava.

10.  BS, 1962, S. 15; GČZ, 1965, S. 87; ČV I, 1, 1968, S. 461; Kunský, 1968, S. 40.

Žitavská pánev

1.    GME-5, Becken, Kreis Reichenberg (Liberecký kraj) / D-Sachsen / PL-Woj. Dolnośląskie, 187 km2 in der ČR

2.    Zittauer Becken

3.    s.o.

4.    Neißebucht, Neiße-Senke

5.    Žitavská kotlina

6.    Kotlina Żytawska (poln.); Obniżenie  Žytawsko-Zgorzeleckie

7.    Gebirgsbecken an der oberen Lausitzer Neiße (Nysa Lužická) in den Westsudeten (Západné Sudety, Sudety Zachodnie) im Dreiländereck Tschechien, Polen, Deutschland. In Tschechien 2 Untereinheiten: das Reichenberger Becken (Liberecká kotlina) und das Grottauer Becken (Hrádecká pánev).

9.    So benannt nach der sächsischen Stadt Zittau, tschech. Exonym Žitava.

10.  HKK, 1960, S. 81; BS, 1962, S. 291; GČ, 1972, S. 62; OTS, 1975, S. 64; Förster, 1978, S. 49; GeoKr, 1984, S. 132; ZLHN, 1987, S. 582, Nr. IVA-4; Potocki, 1994, S. 190; VGJ, 1996, S. 27.

Žitavská stezka

1.    Historische Landstraße

2.    Zittauer Weg

3.    s.o.

5.    Záhvožďská cesta

8.    So benannt nach der sächsischen Stadt Zittau, tschech. Exonym Žitava.

10.  Semetanová, 2002, S. 167.

Zittau-Görlitzer Senke

2.    Zittauer Becken

3.    → Žitavská pánev

4.    Neiße-Senke

6.    Obniżenie Żytawsko-Zgorzeleckie (wörtl.)

8.    So genannt nach den sächsischen Städten Zittau und Görlitz, D-Sachsen.

9.    Wörtliche Übersetzung eines polnischen Terminus.

Zittau-Reichenberger Becken

2.    Zittauer Becken

3.    → Žitavská pánev

4.    Neiße-Senke

5.    Liberecká sníženina

8.    So genannt nach den Städten Zittau, D, und Reichenberg (Liberec).

10.  Moscheles, 1921, S. 105.

Zittau-Reichenberger Senke

2.    Zittauer Becken

3.    → Žitavská pánev

4.    Neiße-Senke

10.  Sydow, 1868, S. 147.

Zittauer Becken

3.    → Žitavská pánev

4.    Neiße-Senke

5.    Žitavská kotlina

6.    Kotlina Żytawska (poln.)

8.    So genannt nach der sächsischen Stadt Zittau, D-Sachsen.

10.  Moscheles, 1921, S. 105; Machatschek, 1927, S. 10; KB-Kt., 1943; Werdecker, 1957, S. 38; Schwarz, 1965, S. 253; Förster, 1978, S. 49; VGJ, 1996, S. 27.

Zittauer Berge

2.    Zittauer Gebirge

8.    So genannt nach der sächsischen Stadt Zittau, D-Sachsen.

10.  Cotta, 1854, S. 352.

Zittauer Bucht

3.    Žitavská pánev

8.    So genannt nach der sächsischen Stadt Zittau, D-Sachsen.

10.  Schneider, 1908, S. 102.

Zittauer Gebirge

4.    Zittauer Berge

7.    So wird der sächsische Anteil des Lausitzer Gebirges (Lužické hory) genannt. Geologisch gesehen ist es ein Teil der böhmisch-sächsischen Sandsteinregion. Allerdings bestehen seine höheren Teile aus vulkanischem Material und stehen somit in einem genetischen Zusammenhang mit dem Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří). Seit der Grenzöffnung hat der Tourismus (auch Wintersport) stetig zugenommen.

8.    So genannt nach der sächsischen Stadt Zittau, D-Sachsen.

9.    Seinen Namen hat das Gebirge von der sächsischen Stadt Zittau.

10.  Sydow, 1868, S. 150; Mannsfeld/Richter, 1995, S. 212.

Zittauer Gebirge und Jeschkengebirge

9.    Großregion, nicht kompatibel mit der geomorphologischen Regionalisierung der Tschechischen Republik.

10.  Müller-Miny, 1966, Kt.

Zittauer Talbecken

3.    → Žitavská pánev

8.    So genannt nach der sächsischen Stadt Zittau, D-Sachsen.

10.  BS, 1962, S. 542.

Zittauer Weg

3.    Žitavská cesta

5.    Záhvodžďská cesta

8.    So genannt nach der grenznahen tschechischen Stadt Zittau, tschech. Exonym Žitava.

Zitter-Berg

10.  Kořǐstka, 1961, S. 40.

Zittoliber Hügelland

3.    → Citolibska pahorkatina

4.    Zittoliber Tafelland

5.    Citolibská tabule

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Zittolib (Citoliby), Bezirk Laun (Louny).

Zittoliber Tafelland

2.    Zittoliber Hügelland

3.    → Citolibská pahorkatina

4.    Citolibská tabule

8.    So genannt nach dem nordböhmischen Ort Zittolib (Citoliby), Bezirk Laun (Louny).

Žlabský vrch

2.    Mummelkamm

3.    → Mumlavská hora

10.  Kunský, 1968, S. 350; SGTS 3, 1993, S. 141.

Zlatá Opavice

1.    Fluß, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

2.    Gold-Oppa

3.    s.o.

6.    Złota Opawice (poln.)

7.    Linker Nebenfluß der Oppa (Opava), 35 km lang, entspringt im Niederen Gesenke (Nízký Jeseník).

10.  OLTR, 1927, S. 680; ČV I, 1, 1968, S. 577; Kunský, 1968, S. 175.

Zlatá stezka

1.    Historischer Handelsweg, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj) / D-Bayern

2.    Goldener Steig

6.    Via aurea; Via bohemica; Via semita aurea

7.    Alter Handelsweg, Salzstraße von Passau nach Innerböhmen, überschreitet den Böhmerwald (Šumava) bei Winterberg und führt nach Prachatitz (Prachatice), weitere Varianten über Bergreichenstein (Kašperské Hory) u.a. 1010 erstmals erwähnt. 1692 verbot Leopold I. die Salzeinfuhr aus Bayern, damit endete der blühende Handel.

10.  Friedrich, 1912, S. 85; MSN 1, 1925, S. 1048; ČV II, 1, 1963, S. 371; ZJČ, 1982, S. 245; ČSAZ, 1983, S. 531; TLČS, 1983, S. 178; LŠ, 1997, S. 213; Stallhofer, 2000, S. 45; Semetanová, 2002, S. 167.

Zlatá stezka Českého raje

1.    Wanderweg

2.    Goldener Pfad

7.    Etwa 100 km langer Wanderweg im Böhmischen Paradies (Český raj).

10.  Baedeker, 2000, S. 85.

Zlatá studanka

1.    Berg; Kreis Pardubitz (Pardubický kraj)

2.    Goldkoppe

3.    s.o.

7.    Erhebung im Zwittauer Hügelland (Svitavská pahorkatina), 603 m hoch, Bezirk Wildenschwert (Ústí nad Orlicí).

10.  ZLHN, 1987, S. 571.

Zlaté navrší

1.    Berg; Kreis Reichenberg (Liberecký kraj)

2.    Goldhöhe

3.    s.o.

7.    Berg im Riesengebirge (Krkonoče), 1411 m hoch.

10.  OLTR, 1927, S. 680; ZLHN, 1987, S. 571; Gorys, 1994, S. 320.

Zlatohorská kotlina

2.    Zuckmanteler Becken

8.    So genannt nach der nordmährischen (sudetenschlesischen) Stadt Zuckmantel (Zlaté Hory, früher: Cukmantl), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  ČV I, 1, 1968, S. 729.

Zlatohorská vrchovina

1.    GME-5, Bergland, Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj) / PL-Woj. Opolskie, 527 km2 in der ČR

2.    Zuckmanteler Bergland

3.    s.o.

4.    Zuckmanteler Gebirge

6.    Góry Opawskie (poln.)

7.    Geomorphologische Haupteinheit in den Östlichen Sudeten (Východní Sudety / Sudety Wschodne). 4 Untereinheiten: Biela-Hügelland (Bělská pahorkatina), Heinzendorfer Bergland (Hynčická hornatina), Reihwiesener Bergland (Rejvizská hornatina), Fortsetzung in Schlesien mit dem Neustädter Sudetenvorland (poln. Góry Opawskie).

8.    So benannt nach der nordmährischen (sudetenschlesischen) Stadt Zuckmantel (Zlaté Hory, früher Cukmantl), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  NA, 1966, Kt. 10,1; GČ, 1972, S. 69; OTS, 1975, S. 65; ZLHN, 1987, S. 571, Nr. IVC-6; Gorys, 1994, S. 330; VGJ, 1996, S. 31; TLAZ, 2001, S. 1008.

Zlatohorsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mährisch-Schlesischer Kreis (Moravskoslezský kraj)

7.     Umgebung der Stadt Zuckmantel (Zlaté Hory), Bezirk Freudenthal (Bruntál), 4.461 Einwohner (1.1.2003), im gleichnamigen Bergland (Zlatohorská vrchovina), am Fuße der Bischofskoppe (Biskupská kůpa), eng an der tschechisch-polnischen Staatsgrenze liegend. Die dortigen Goldgruben sorgten schon im 13. Jahrhundert für Auseinandersetzungen zwischen Mähren und Schlesien. Frühe Nennungen: 1263 (contra Cucmantel), 1289 (cum suburbio, quod Czuczmantel dicitur), 1301 (oppidum Czukmantel), 1377 (zum Czukmantel in dem grossen Berg, do der Stollen ist), 1385 (mit der Stadt Czokemantl), 1471 (na mestecku Cukmantli), 1720, 1805, 1836 (Zuckmantel), 1924 (Zuckmantel, Cukmantl), 1949 (Zlate Hory). Nach der nahen Burg Edelstein findet man auch den Namen „Edelstadt“. Die Stadtrechte wurden 1306 erteilt, dazu kamen noch die Bergbauprivilegien. Hier und in der Umgebung galt die Joachimsthaler Bergordnung. Höhepunkt Ende des 15. Jahrhunderts. Als der Bergbau ausging, setzte man auf die Textilverarbeitung, doch die Stadt verarmte. Mehrere Stadtbrände und Plünderungen zerstörten die Bausubstanz, Gegenreformation, Hexenprozesse. Im 19. Jahrhundert entstand nach dem Vorbild von Freiwaldau eine Kaltwasserheilanstalt. Der Gerichtsbezirk Zuckmantel im damaligen politischen Bezirk  Freiwaldau umfasste 1927 eine Fläche von 129 km² mit 6 Gemeinden (Ortschaften) und 9.970 Einwohnern, fast ausschließlich deutscher Nationalität. 1938 Sudetengau. Nach der Vertreibung der Deutschen wurden neben Tschechen auch 1.000 Slowaken und 2.000 Griechen angesiedelt, die wegen des Bürgerkrieges geflüchtet waren.

10.   Rieger 10, 1873, S. 383; RGL 2, 1883, S. 987; OSN 5, 1892, S. 760; OLTR, 1927, S. 683; Schwarz, 1961, S. 285; Schwarz, 1966, S. 326; Hosák/Šrámek I, 1970, S. 147; ZJČ, 1982, S. 346; ČSAZ, 1983, S. 559; SLL, 1985, S. 498; RBL, 1989, S. 496; LŠ, 1997, S. 293; HHStBM, 1998, S. 696; TLAZ, 2001, S. 1007.

Zlatý potok

2.    Goldbach

3.    → Blšanka

6.    Aureus rivus

10.  Kozenn / Jireček ŠA, 1886, Kt. 3; OSN 6, 1893, S. 87; SSJ, 1920, S. 99.

Zlinská vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Zlin (Zlinský kraj), 437 km2

2.    Bergland von Zlin

3.    s.o.

5.    Gottwaldovská vrchovina

7.    Geomorphologische Untereinheit im Wisowitzer Bergland (Vizovická vrchovina). 8 Teileinheiten: Kudlovská vrchovina, Madcovská vrchovina, Napajedelská pahorkatina, Rakovská pahorkatina, Seniecká vrchovina, Tlumčovské vrchy, Vizovická kotlina und Všeminská vrchovina.

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Zlin, Bezirk Zlin, die 1991 nach dem Staatspräsidenten und 1. Sekretär der KPČ Klement Gottwald Gottwaldov genannt wurde.

10.  ZLHN, 1987, S. 183, Nr. IXC-1B.

Zlinsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Kreis Zlin (Zlinský kraj)

5.     Gottwaldovsko (1949-1991)

7.     Umland der mittelmährischen Stadt Zlin, Bezirk Zlin, in den Wisowitzer Bergen (Vizovická vrchovina), 79.841 Einwohner (1.1.2003). Das lange unbedeutend gebliebene Städtchen entstand im Tal der Drzewnica (Dřevnica), einem linken Nebenbach der March (Morava). Frühe Nennungen: 1322 (in Slyn oppido), 1349 (de Zlina), 1358 (in Zlyn), 1360 (in Slina), 1371 (de Zlyn), 1397 (in municionem Zlyn cum oppido), 1437 (municionem Zlyn), 1464 (na Zlina), 1512 (tych zlynskych lidi), 1531 (na městečku Zlinie), 1585 (v statek zlinskej), 1596 (město Zlyn), 1655 (parochia Zlinensis), 1672 (Zlienensis, Zlinium), 1718 (Slyn), 1838 (Zlin), 1948 (Gottwaldov), 1991 (Zlin). Im Mittelalter führte die Stadt ein bescheidenes Dasein, Handwerk und Handel bestimmten das wirtschaftliche Profil. Der Dreißigjährige Krieg brachte erhebliche wirtschaftliche Rückschläge, die erst im 19. Jahrhundert überwunden werden konnten. Zlin entwickelte sich zur „Schuhstadt“ nachdem der einheimische Schumacher TomᚠBaťa (1876-1932) seine kleine Schusterwerkstatt zu einer der größten Schuhfabriken ausbaute, nachdem er in Amerika die Fließbandproduktion kennen gelernt hatte. Zunächst machte er Potschen (Hausschuhe, Schlappen). Schon 1914 beschäftigte er 200 Mitarbeiter. Während des Ersten Weltkrieges belieferte er dank guter Beziehungen das österreichisch-ungarische Heer mit Schnürstiefeln, was zu einem weiteren Aufstieg des Unternehmens beitrug, das 1930 über 21.000 Beschäftigte hatte. Weitere „moderne“ Artikel wie Turnschuhe, Gummistiefel, Autoreifen und Kunstseide, und nicht zuletzt die staatliche Deflationspolitik begünstigten das Fabrikimperium, das auch zum Wandel der Kulturlandschaft in Stadt und Umland beitrug. Die Fabrikgebäude ließ er in einer modernen, funktionalistischen Architektur errichten, dieselben Bauteil wurden auch für die Wohnsiedlungen der Arbeiter verwendet, die so das Aussehen einer Gartenstadt bekamen. Bedeutende internationale Architekten beteiligten sich an dieser urbanistischen Innovation, die den Zweiten Weltkrieg ohne Schäden überstand. 1949 wurde Zlin nach dem kommunistischen Staatspräsidenten in Gottwaldov umbenannt, seit der Wende heißt es wieder Zlin. Bemerkenswert ist auch das kulturelle Leben, das sich hier entfaltet hat. Der Gerichtsbezirk Zlin, bestehend aus Teilen der damaligen politischen Bezirke Ungarisch Hradischt, Holeschau, Wissowitz und Napajedl, umfaßte 1927 20 Gemeinden mit 19.500 überwiegend tschechischen Einwohnern. Im Zuge der Verwaltungsreform von 1949 wurde Gottwaldov Kreishauptstadt (Gottwaldovský kraj), blieb dies aber nur bis 1960. Gleichzeitig wurde die Stadt Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch 1960. Seit 2002 ist Zlin wieder Sitz einer Kreisverwaltung (Zlinský kraj).

10.   Wolny IV, 1838, S. 540; RGL 2, 1883, S. 983; OSN 27, 1908, S. 645; OLTR, 1927, S. 681; Schwarz, 1966, S. 121; ZJČ, 1982, S. 347; Hosák/Šrámek, 1980, S. 796; ČSAZ, 1983, S. 109; TLČS, 1983, S. 78; RBL, 1989, S. 492; LŠ, 1997, S. 293; Baedeker, 2000, S. 155; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 1010.

Zlinský kraj

1.    Verwaltungseinheit

2.    Kreis Zlin

7.    Kreis (entspr. Regierungsbezirk) im östlichen Mähren, bestehend aus den Bezirken Wsetin (Vsetín), Kremsier (Kroměříž), Zlin (bis 1991 Gottwaldov) und Ungarisch Hradischt (Uherské Hradiště). Fläche 3964 km2, 597.900 Bewohner, 151 Einwohner/km², 300 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 57.

Zlinský okres

1.    Verwaltungseinheit

2.    Bezirk Zlin

5.    Gottwaldovský okres (bis 1991); Zlinsko.

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Kreis Zlin (Zlinský kraj). Fläche 1030 km2, 195.800 Bewohner, 190 Einwohner/km², 84 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 57.

Žlnty kopec

10.  BS, 1962, S. 288.

Złota Opawica

2.    Gold-Oppa

3.    → Zlatá Opavice

9.    Polnische Bezeichnung.

10.  Hydronimia Odry, 1983, Nr. 8.

Žlutická přehradní nádrž

1.    Stauwerk; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

2.    Luditzer Stausee

7.    Aufstauung des Flusses Schnella (Střela), 1968 vollendet. 951 ha Fläche, 12,8 m3 Inhalt, Staumauer 26,9 m hoch.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Luditz (Žlutice), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  Fričová, 1974/75, S. 308.

Žlutická vrchovina

1.    GME-6, Bergland, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj), 153 km2

2.    Luditzer Bergland

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Untereinheit im Tepler Hochland (Tepelská vrchovina). 2 Teileinheiten: Bochovská vrchovina und Vladařská vrchovina.

8.    So benannt nach der westböhmischen Stadt Luditz (Žlutice), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).

10.  GČ, 1972, S. 59; ZLHN, 1987, S. 583, Nr. IIIC - 2C.

Žluticko

1.    Historische Kulturlandschaft; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)

7.    Umland der westböhmischen Stadt Luditz (Žlutice), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), 2.813 Einwohner (1.1.2003), am Rande des Tepler Hochlandes (Tepelská vrchovina). Die Siedlung liegt an der Schnella (Střehla) und zwar an der wichtigen Handelsstraße von Prag nach Eger und weiter nach Nürnberg. Frühe Nennungen 1186 (Zlutizi, Bukowina), 1214 (civitatem Luticz), 1379 (de Lutis), 1416 (in Luticz), 1427 (Zluticz), 1479 (Jakub Žlutický), 1548 (v městě Zluticzych), 1654 (Žluticze), 1847 (Luditz, Žlutice). Über die Gründung der Stadt weiß man wenig, doch darf man davon ausgehen, daß das Gebiet im 12./13. Jahrhundert voll von der deutschen Einwanderung erfaßt worden ist. Im 14. Jahrhundert entstand eine Burg und der Ort wurde zum Städtchen ausgebaut und 1375 durch Kaiser Karl IV. mit dem Egerer Stadtrecht begabt. Nach einer wechselvollen Geschichte wurde die Stadt 1850 Sitz einer Bezirksverwaltung. 1847 waren von den 1758 Einwohnern 73 Juden und 8 Tschechen, der Rest bestand aus Deutschen; auch der Bezirk war trotz der Nähe der Sprachgrenze fast rein deutsch. Der politische Bezirk Luditz, bestehend aus den Gerichtsbezirken Buchau und Luditz, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 498 km² mit 96 Gemeinden (120 Ortschaften) und 28.900 Einwohnern, davon 97,7 deutscher Nationalität. 1938 kam Luditz zum Sudetengau, 1945/46 wurden die Deutschen vertrieben. In der Nachkriegszeit wurde etwas Industrie angesiedelt.

10.  Schaller II, 1785, S. 136/1; Sommer XV, 1847, S. 201; Rieger 10, 1873, S. 525; RGL 2, 1883, S. 89; OSN 27, 1908, S. 890; OLTR, 1927, S. 313; MJČ IV, 1957, S. 859; Schwarz, 1961, S. 324; Schwarz, 1965, S. 120; ČV I, 1, 1968, S. 80; Kunský, 1968, S. 311; ZJČ, 1982, S. 358; ČSAZ, 1983, S. 575; GeoKr, 1984, S. 123; SLL, 1985, S. 276; RBL, 1989, S. 258; LŠ, 1997, S. 302; HHStBM, 1998, S. 347; TLAZ, 2001, S. 1042.

Znaimer Hügelland

3.    → Znojemská pahorkatina

4.    Mittleres Thaya-Hochland

8.    So genannt nach der südmährischen Stadt Znaim (Znojmo), Bezirk Znaim (Znojmo).

Znojemská pahorkatina

1.    GME-6, Hügelland, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj) / A-Niederösterreich, 1.061 km² in der ČR

2.    Znajmer Hügelland

3.    s.o.

4.    Mittleres Thaya-Hochland

7.    Geomorphologische Untereinheit im Jaispitzer Hügelland (Jevišovická pahorkatina). 13 Teileinheiten: Bojanovická pahorkatina, Citonická plošina, Hartvíkovická vrchovina, Hrotovická pahorkatina, Mohelenská vrchovina, Mystibořický hřbet, Náměsťska sníženina, Pavlická pahorkatina, Travíkovická pahorkatina, Únanovská sníženina, Výrovická pahorkatina und Znojenská kotlina.

8.    So benannt nach der südmährischen Stadt Znaim (Znojmo), Bezirk Znaim (Znojmo).

10.  GČZ, 1965, S. 25; GČ, 1972, S. 54; ZLHN, 1987, S. 574, Nr. IIC-7D.

Znojemsko

1.    Historische Kulturlandschaft, Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj)

7.    Historisches Umland der südmährischen Stadt Znaim (Znojmo), Bezirk Znaim (Znojmo), 36.522 Einwohner (1.1.2003). Der Ort liegt nahe der niederösterreichischen Grenze im frühbesiedelten Altsiedelland. Hier war an einer Furt der Thaya (Dyje) ein slawischer Burgwall errichtet worden, der einen Handelsweg vom Donauraum nach Mittelböhmen beschützen sollte. An dieser Stelle wurde in přemyslidischer Zeit eine Burg erbaut, die als eine der Hauptgrenzbefestigungen gelten durfte. Daran schloß sich die von drei Seiten durch Wasser umgebene Stadt an, die den Mischtyp einer gewachsenen und geplanten Stadt darstellt. Auch der Name ist schon früh belegt. 1046 (Znoiem), 1100 (Znoyem), 1131 (Znoymn ad ecclesiam), 1207 (ardvidiaconus znoemensis), 1213 (de Znoem), 1222 (de Snohem; apud Znoym), 1226 (ante Znoim), 1243 (sub castro Znoyem), 1633 (Znaim; Znojmo). 1226 wurde die Stadt durch König Přemysl Otakar I. privilegiert. Im Mittelalter war die Stadt bedeutend, zumal sie auch als kirchliches Zentrum diente. 1278 folgte durch König Rudolf I. von Habsburg das älteste Stadtrecht nach dem Vorbild des Wiener Stadtrechtes. Die deutsche Besiedlung schob sich entlang der Donau bis in diese Gegend vor, so daß Znaim unmittelbar an der Sprachgrenze zu liegen kam. Die Kulturlandschaft einschließlich der Formen des Weinbaus ist vom gleichen Typ wie in Niederösterreich. Zeitweise überwogen die Deutschen im Rat und unter den Gewerbetreibenden. Znaim entwickelte sich zu einem Zentrum des Obst- und Gemüseanbaus (Znaimer Gurken), zu einem österreichischen Verwaltungs- und Schulzentrum. Der Anschluß an die Wiener Nordwestbahn erfolgte 1869/71, dem folgte die Gründung mehrerer Industriebetriebe. Der 1854 eingerichtete Kreis Znaim (Znojemský kraj) bestand aus neun Bezirken mit 196.939 Einwohnern. Der politische Bezirk Znaim, bestehend aus den Gerichtsbezirken Frain, Joslowitz und Znaim, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 1104 km² mit 109 Gemeinden (118 Ortschaften) und 76.200 Einwohnern, davon 75,8% deutscher Nationalität. Nach dem Münchener Abkommen wurde die Stadt 1939 an den Reichsgau Niederdonau überstellt. Durch die Verwaltungsreform 1949 wurde Znaim wieder Sitz einer Bezirksverwaltung und blieb dies auch nach der neuerlichen Reform 1960. Heute ist das Stadtgebiet durch den steigenden Durchgangsverkehr belastet.

10.  Wolny III, 1837, S. 69; Wolny V, 1839, S. 37; Rieger 10, 1873, S. 391; RGL 2, 1883, S. 983; OSN 27, 1908, S. 658; OLTR, 1927, S. 681; HKK, 1960, S. 63; ČV I, 1, 1961, S. 59; Schwarz, 1961, S. 59; BS, 1962, S. 340; Schwarz, 1966, S. 145; ČV I, 1, 1968, S. 116; Hosák / Šrámek II, 1980, S. 798; ZJČ, 1982, S. 347; ČSAZ, 1983, S. 560; GeoKr, 1984, S. 191; GeoČS, 1985, S. 249; SLL, 1985, S. 696; RBL, 1989, S. 493; GeoKr, 1994, S. 191; LŠ, 1997, S. 294; HHStBM, 1998, S. 688; Baedeker, 2000, S. 292; StR, 2001, S. 58; TLAZ, 2001, S. 1012.

Znojemský okres

1.    Verwaltungsbezirk

2.    Bezirk Znaim (Znojmo)

5.    Znojemsko

7.    Bezirk (entspr. Landkreis) im Südmährischer Kreis (Jihomoravský kraj). Fläche 1.637 km², 114.100 Bewohner, 70 Einwohner/km², 148 Gemeinden.

10.  StR 2001, S. 57.

Žofinská hornatina

1.    GME-7, Bergland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

3.    s.o.

7.    Geomorphologische Teileinheit im Böhmerwald (Šumava).

10.  GČZ, 1965, S. 583; ZLHN, 1987, S. 583, Nr. IB-3A-b.

Žofinský prales

1.    Urwaldgebiet, Naturdenkmal

2.    Urwald von Kubany

3.    → Boubinský prales

4.    Lucken-Urwald; Sophienwald

10.  HKK, 1960, S. 219; ČSAZ, 1983, S. 575; TLČS, 1983, S. 266.

Zohse

3.    → Moravská Sázava

4.    Sazau

10.  Lippert II, 1898, S. 255; Machatschek, 1927, S. 296; OLTR, 1927, S. 682; Werdecker, 1957, S. 12.

Zohsee

2.    Mährische Sazawa

3.    → Moravská Sazava

10.  OLTR, 1927, S. 682.

Zručská vrchovina

1.     GME-7; Bergland; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.     Zrutscher Bergland

3.     s.o.

7.     Geomorphologische Teileinheit  im Kremeschniker Bergland (Křemešnická vrchovina).

8.     So benannt nach der mittelböhmischen Stadt Zrutsch (Zruč nad Sázavou), Bezirk Kuttenberg (Kutna Hora).

10.   ZLHN, 1987, S.  574, Nr. IIC-1C-b.

Zručsko

1.     Historische Kulturlandschaft; Mittelböhmischer Kreis (Středočeský kraj)

2.     Zrutsch und Umgebung

7.     Umgebung der mittelböhmischen Stadt Zrutsch (Zruč nad Sazavou), Bezirk Kuttenberg (Kutná Hora), 4.949 Einwohner (1.1.2003), im Kremeschniker Hügelland (Křemešnická pahorkatina). Die Gegend gehört nicht zum Altsiedelland und zeigt noch heute einen relativ großen Waldanteil. Belege: 1335 (Hermannus de Zruč ... eccl. in Zrucz), 1352/1405 (Zrucz), 1395 (Jan de Zruczi), 1400 (in Zrucziech opido), 1440 (Ctiber de Zruči), 1543 (Zdeněk Zruczsky), 1547 (Zrucz zámek), 1615 (Albrecht Bawor Kalenice z Kalenic na Zručech nad Sazavou), 1787 (Zrucž, Žrucže), 1843 (Zrutsch, Zruč, Zruče). Bei der Gründung der Siedlung war man auch auf der Suche nach Bodenschätzen. Die Burg weist auf eine gewisse strategische Bedeutung hin. Im 19. Jahrhundert Eisenbahnknotenpunkt, einige Industriebetriebe ließen sich nieder. Zrutsch gehörte 1927 zum politischen Bezirk Ledeč und zum Gerichtsbezirk Unterkralowitz und hatte 1.168 zumeist tschechische Einwohner. 1939 bis 1945 Protektoratsverwaltung.

10.   Schaller VI, 1787, S. 212; Sommer XI, 1843, S. 82; Rieger 10, 1873, S. 417; OSN 27, 1908, S. 689; OLTR, 1927, S. 682; MJČ IV, 1957, S. 787; Schwarz, 1965, S. 84; ZJČ, 1982, S. 348; ČSAZ, 1983, S. 561; LŠ, 1997, S. 294; HHStBM, 1998, S. 696.

Zrutscher Bergland

3.     → Zručská vrchovina

8.     So genannt nach der mittelböhmischen Stadt Zrutsch (Zruč nad Sázavou), Bezirk Kuttenberg (Kutna Hora).

Zuckmanteler Bergland

3.    → Zlatohorská vrchovina

4.    Zuckmanteler Gebirge

6.    Góry Opawskie (poln.)

7.    So genannt nach der nordmährischen (sudetenschlesischen) Stadt Zuckmantel (Zlaté Hory, früher Cukmantl), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

10.  OTS, 1975, S. 65.

Zuckmanteler Gebirge

2.    Zuckmanteler Bergland

3.    → Zlatohorská vrchovina

6.    Gorý Opawskie (poln.)

7.    So genannt nach der nordmährischen, früher sudetenschlesischen Stadt Zuckmantel (Zlaté hory, früher Cukmantl), Bezirk Freudenthal (Bruntál).

8.    Sydow, 1868, S. 155.

Zug des Fichtlich

2.    Reichensteiner Gebirge

3.    → Rychlebské hory

4.    Hundsrücken; Mährisch-Schlesisches Grenzgebirge

6.    Góry Złote (poln.)

10.  Kořistka, 1961, S. 34.

Zug des Haidstein und des Bradelstein

2.    Bradelstein-Bergland; Querbergkamm

3.    → Bradelská vrchovina

       → Heřmanovické hřbety

       → Kamenecká hornatina

10.  Kořistka, 1861, S. 39.

Zug des Hohen Urlich und des Querberges

2.    Querbergkamm

3.    → Heřmanovický hřbety

4.    Querberggruppe

10.  Kořistka, 1861, S. 40.

Zug des Javornik

3.    → Javornický hřbet

10.  Werdecker, 1954, S. 60.

Žulová vrchovina středočeská

2.    Böhmisches Granitgebirge

3.    → Středočeské pohoří žulové

4.    Mittelböhmisches Granitgebirge

10.       MSN 1, 1925, S. 1049; Koláček, 1934, S. 36.

Žulová vrchovina středočesk

2.    Mittelböhmisches Granitgebirge

3.    Středočeská pahorkatina

6.    Středočeská žulová vrchovina

10.  Koláček, 1934, Kt.

Žulové pohoří českorakouská

2.    Böhmisch-Österreichisches Schiefergebirge

10.  Krejčí, 1878, S. 277.

Žulovsko

1.     Historische Kulturlandschaft, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj)

7.     Umgebung der nordmährischen Stadt Friedeberg (Žulová, früher Frýdberk), Bezirk Mährisch Schönberg (Šumperk), 1.350 Einwohner (1.1.2003), am Fuße des Reichensteiner Gebirges (Rychlebské hory) im gleichnamigen Hügelland (Žnlovská pahorkatina). Hier führte einst ein Durchgangsweg von Schlesien nach Innermähren. Belege: 1325 (Vredberg), 1348 (castrum Fredberg), 1358 (oppidum Vredeberg), 1421 (das Haus Fredeberg), 1460 (Frideberg), 1614 (Fridebergensis), 1805 (Frideberg), 1894 (Friedeberg), 1948 (Žulova). Unter der Burg entstand das Dorf. Das Gebiet, das von Schlesien aus kolonisiert wurde, gehörte zunächst zum Breslauer Bistumsland. Die kolonialen Siedlungsformen im Umland (Waldhufen) entsprechen denen in Schlesien. Die umliegenden Dörfer waren auf Friedeberg bezogen, 1793 wurde das Stadtrecht erneut verliehen. Wegen der anstehenden Granitgesteine entwickelte sich hier eine ansehnliche Steinindustrie, 1886 wurde eine Fachschule für Steinverarbeitung gegründet. Im 19. Jahrhundert weitere gewerbliche Betriebe und Bahnanschluß. 1927 gehörte Friedeberg zum politischen Bezirk Freiwaldau und zum gErichtsbezirk Weidenau, es hatte 1.230 Einwohner, davon 97,2 % deutscher Nationalität. 1938 Sudentengau, im 2. Weltkrieg wurde ein Arbeitslager eingerichtet. 1945/46 Vertreibung der deutschen Bevölkerung, Neubesiedelung, 1948 Umbenennung in Žulova. Schon in der Zwischenkriegszeit hatte sich der Ort zur Sommerfrische entwickelt, heute zunehmend auch Wintersport.

10.   Kneifel II, 2, 1805, S. 188; RGL 1, 1883, S. 560; OLTR, 1927, S. 136; Schwarz, 1966, S. 329; Hosák/Šrámek, 1970, S. 222; ČSAZ, 1983, S. 575; SLL, 1985, S. 152; RBL, 1989, S. 117; HHStBM, 1998, S. 152; TLAZ, 2001, S. 1043.

Žulovská pahorkatina

1.    GME-5, Hügelland, Kreis Olmütz (Olomoucký kraj) / PL-Woj. Opolskie, 107 km2 in der ČR

2.    Friedeberger Hügelland

3.    s.o.

4.    Friedeberg-Weidenauer Hügelland

5.    Žulovské podhoří

6.    Przedgórze Paczkowskie (poln.)

7.    Geomorphologische Haupteinheit, liegt in einem Gebietszipfel der Tschechischen Republik und muß eigentlich dem Schlesischen Vorbergland (Przedgórze Sudeckie) zugerechnet werden.

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Friedeberg (Žulová), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Hromádka, 1956, S. 292; GČZ, 1965, S. 13; NA, 1966, Kt. 10,2; ČV I, 1, 1968, S. 463; Kunský, 1968, S. 372; OTS, 1975, S. 65; ZLHN, 1987, S. 584, Nr. IV D-2; NGRP, 1991, S. 733; Potocki, 1994, S. 191; VGJ, 1996, S. 32; TLAZ, 2001, S. 1043.

Žulovské podhoří

2.    Friedeberger Hügelland

3.    → Žulovská pahorkatina

4.    Friedeberger Gebirgsvorland (wörtl.)

6.    Przedgórze Paczkowskie (poln.)

8.    So genannt nach der nordmährischen Stadt Friedeberg (Žulová), Bezirk Mährisch-Schönberg (Šumperk).

10.  Kunský, 1968, S. 372.

Zvičina

1.    Berg, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj)

2.    Switschin

7.    Erhebung im Vorland des Riesengebirges (Krkonošské podhůří), 671 m hoch, Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  OZA, 1924, Kt. 17; MSN 1, 1925, S. 1048; HKK, 1960, S. 86; GČZ, 1965, S. 91; ČV I, 1, 1968, S. 462; Kunský, 1968, S. 14; ZLHN, 1987, S. 574.

Zvičinsko-kocléřský hřbet

1.    GME-6, Bergrücken, Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj), 247 km2

2.    Switschin-Ketzelsdorfer Rücken

3.    s.o.

5.    Zvíčinský hřbet

7.    Bergrücken im Vorland des Riesengebirges (Krkonošské podhůří), Westsudeten (Západní Sudety). 2 Teileinheiten: Zvičinský hřbet, Kocléřovský hřbet.

8.    So benannt nach dem Berg Switschin (Zvíčína) und dem nordböhmischen Ort Ketzelsdorf (Kocleřov), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  GČ, 1972, S. 64; ZLHN, 1987, S. 574, Nr. IVA-8C.

Zvičinský hřbet

2.    Switschin-Ketzelsdorfer Rücken

3.    → Zvičinsko-kocléřský hřbet

4.    Rücken des Switschin (wörtl.)

9.    So benannt nach dem Berg Switschin (Zvíčina), Kreis Königgratz (Královéhradecký kraj).

10.  Kunský, 1968, S. 171.

Zvíkovská pahorkatina

1.    GME-7, Hügelland, Südböhmischer Kreis (Jihočeský kraj)

2.    Zwikower Hügelland

3.    s.o.

4.    Zwikower Hochfläche

5.    Zvíkovská plošina

7.    Geomorphologische Teileinheit im Taborer Hügelland (Táborská pahorkatina).

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Zwikow (Zvíkov), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  ZLHN, 1987, S. 575, Nr. IIA-3A-b.

Zvíkovská plošina

2.    Zwikower Hügelland

3.    → Zvíkovská pahorkatina

4.    Zwikower Hochfläche

8.    So benannt nach dem südböhmischen Ort Zwikow (Zvíkov), Bezirk Budweis (České Budějovice).

10.  Hromádka, 1956, S. 283; GČZ, 1965, S. 38; ČV I, 1, 1968, S. 447; Kunský, 1968, S. 165.

Zweigkämme des Riesengebirges

2.    Riesengebirgs-Gabelungen (Zwiesel)

3.    → Krkonošské rozsochy

4.    Zwiesel des Riesengebirges

5.    Horské rozsochy; Jižní pasmo rozsoch

Zweite Tschecho-Slowakische Republik

2.    Tschecho-Slowakische Republik

3.    Česko-Slovenská Republika

7.    Die „Erste“ Tschechoslowakische (in einem Wort, ohne Bindestrich) Republik endete mit dem Münchener Abkommen am 29. September 1938.

10.  Hoensch, 1966, S. 104; HGBL IV, 1970, S. 105; Sperling, 1981, S. 37.

Zwergeck

3.    → Malý Kout; → Svaroh

4.    Zwereck; Zwercheck

10.  Kloeden, 1875, S. 83; Willkomm, 1878, S. 8; MWB Böhmen I, 1894, S. 97; Schneider, 1908, S. 30; Beer, 1925, S. 61; OLTR, 1927, S. 685; Müller-Hohenstein, 1973, S. 54.

Zwickauer Hügelland

3.     → Cvikovská pahorkatina

8.     So genannt nach der nordböhmischen Kleinstadt Zwickau (Cvikov), Bezirk Böhmisch-Leipa (Česká Lípa).

Zwiesel des Riesengebirges

2.    Gabelungen des Riesengebirges

3.    → Krkonošské rozsochy

4.    Zweigkämme des Riesengebirges

5.    Horské rozsochy; Jižní pasmo rozsoch

9.    Zwiesel ist ein althochdeutsches Wort für Gabel, Gabelung z.B. wenn sich ein Stamm in zwei gleichdicke Stämme gabelt.

Zwieseler Wald

2.    Lakagebirge

3.    → Debrnická hornatina; Stubenbacher Gebirge

10.  Kloeden, 1875, S. 84.

Zwikower Hochfläche

2.    Zwikower Hügelland

3.    → Zvíkovská pahorkatina

5.    Zvíkovská plošina (wörtl.)

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Zwikow (Zvíkov), Bezirk Budweis (České Budějovice).

Zwikower Hochland

3.    → Zvíkovská pahorkatina

4.    Zwikower Hochfläche

5.    Zvíkovská plošina

8.    So genannt nach dem südböhmischen Ort Zwikow (Zvíkov), Bezirk Budweis (České Budějovice).

Zwischeneuropa

4.    Ostmitteleuropa

7.    „Zwischeneuropa“ ist ein Alternativbegriff zu Ostmitteleuropa, der auf eine bestimmte kulturhistorische oder kulturgeographische Situation hinweist. Es wird stets als ein Übergangsraum empfunden, als ein Übergangsraum zwischen dem atlantischen und dem kontinentalen Bereich Europas. Es war der Geograph Albrecht Penck, der in seiner im Ersten Weltkrieg entstandenen Abhandlung „Die geographischen Lehren des Krieges“ (1915) der Bezeichnung „Zwischeneuropa“ einen Inhalt gab: er unterschied nämlich das atlantisch geprägte Vordereuropa auf der einen Seite, das kontinental geprägte Hintereuropa, und dazwischen jenes Zwischeneuropa, das von Sizilien und Kreta bis zur Halbinsel Kola und damit bis zum Nördlichen Eismeer reicht. Zwischeneuropa in dieser Form enthält ganz Ostmitteleuropa, auch das konventionelle Mitteleuropa mit Benelux und Ostfrankreich. Ein anderer Apologet Zwischeneuropas war Otto Forst de Battaglia, ein österreichischer Historiker, der zeitweise im diplomatischen Dienst Polens stand und sich für die deutsch-polnische Verständigung verdient gemacht hat. Sein Werk „Zwischeneuropa“ erschien 1954. Er definiert das „Gebiet dazwischen“ aus der Kulturgeschichte als den Raum östlich des Abendlandes, geopolitisch als einen „cordon sanitaire“ vor dem Sowjetreich, das seinen Machtbereich bis an die Elbe, den Böhmerwald und die Donau vorschob und auf dem Wege war, ganz Europa beherrschen zu wollen. Forst de Battaglia denkt nicht in nationalen, aber in historischen, staatlichen und dynastischen Kategorien. Dahinter steht nicht zuletzt auch die Erinnerung an die k.u.k. Doppelmonarchie mit ihrer sprachlichen und ethnischen Vielfalt. In der Zeit des Kalten Krieges begriff man Zwischeneuropa eher als Vorfeld des Sowjetimperialismus denn als Pufferzone zwischen West und Ost. Dass die böhmischen Länder in diesem Zwischeneuropa eine Schlüsselstellung einnehmen, dürfte selbstverständlich sein.

10.  Forst de Battaglia, 1960.

Zwitschin-Rücken

3.    → Zvíčinsko-kocléřský hřbet

8.    So genannt nach dem Berg Switschin (Zvíčina), Bezirk Trautenau (Trutnov).

10.  Schneider, 1908, S. 89.

Zwitta

3.    → Svitava

4.    Zwittau; Zwittawa

10.  Stani-Fertl, 2000, S. 275; Machatschek, 1927, S. 105; Duden WGN, 1966, S. 739; SLL, 1985, S. 501; RBL, 1989, S. 497; SZ, 2003, S. 154.

Zwitta

3.    → Svitava

4.    Zwittawa

10.  Machatschek, 1927, S. 105; Duden WGN, 1966, S. 739; RBL, 1989, S. 497.

Zwittau

2.    Zwittawa

3.    → Svitava

4.    Zwitta

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 54.

Zwittau-Böhmischtrübauer Furche

3.    → Ústecká brázda

5.    Svitavská brázda; Třebovsko-svitavská brázda

7.    So genannt nach den ostböhmischen Städten Böhmisch Trübau (Česká Třebova) und Zwittau (Svitavy), Bezirk Zwittau (Svitavy).

Zwittauer Furche

2.    Wildenschwerdter Furche

3.    → Ústecká brázda

5.    Svitavská brázda (wörtl.)

Zwittauer Hochfläche

2.    Zwittauer Hügelland

3.    → Svitavská pahorkatina

4.    Zwittauer Tafelland

5.    Svitavská plošina (wörtl.), Svitavská tabule

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Zwittau (Svitavy), Bezirk Zwittau (Svitavy).

Zwittauer Hügelland

3.    → Svitavská pahorkatina

4.    Zwittauer Hochfläche; Zwittauer Tafelland

5.    Svitavká plošina; Svitavská tabule

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Zwittau (Svitavy), Bezirk Zwittau (Svitavy).

Zwittauer Mulde

8.    So genannt nach der ostböhmischen Stadt Zwittau (Svitavy), Bezirk Zwittau (Svitavy).

10.  Sedlmeyer, 1941, S. 36; Blažek, 1959, S. 235.

Zwittawa

2.    Zwitta

3.    → Svitava

10.  Wolny II, 1, 1836, S. III; MWB MS, 1897, S. 6; Hassinger, 1914, S. 81; OLTR, 1927, S. 685; Werdecker, 1957, S. 13; Duden WGN, 1966, S. 740; RBL, 1989, S. 497.

Zwittawa, Zwitawa

3.    → Svitava

4.    Zwitta

10.  Kořistka, 1861, S. 93; Kloeden, 1875, S. 88; MWB MS, 1897, S. 6; Sueß, 1903, S. 179; OLTR, 1927, S. 685; Sedlmeyer, 1941, S. 54; Werdecker, 1957, S. 13; Schwarz, 1961, S. 208; Duden WGN, 1966, S. 740; SLL, 1985, S. 501; RBL, 1989, S. 497; Vorschläge, 1999, S. 63; Baedeker, 2000, S. 181; Stani-Fertl, 2001, S. 275; SZ, 2003, S. 154.